close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Chemisch-physikalische Vitaminbestimmungsmethoden fr das chemische physiologische und klinische Laboratorium. Von F. Gstirner. 3. Aufl. 226 S. 56 Abb. 52 Tab. F. Enke Stuttgart 1941. Pr. kart. RM. 15 Ч geb. RM

код для вставкиСкачать
In der Einlcitmig gcben die Herausgebcr cine Erlautering des
Fermentbegriffes. - Der ,,-411g c me in e Teil" behandelt ,,Die
Substrate" (S. 11-743) uiid ,,die Enzyme" (S. 74.1-1543). I m
ersteren werden ,,Darstelluiig, Eigcnschaften und Uritersuchuiig
wichtiger Substrate, Zwischenprodukte und Endprodukte" bcschrieben. Die Beitrage stelleri clas Methodische in den Vordergrund
und behandcln theoretischc Vragen nur, soweit sie zum Verstaiidriis
des Praktischrri urid zurn Uberblick unerliDlich sirid. Besondere
I h a l i n u n g verdicnt das Kapitel ,,Darstellung und Untcrsucliung
clcr Jlehrstoffe" von St. I. uon P+zylecki, Warschau; diese Darstellung der Syrnplexe wird sicher maiiche Anrcgiing geben fur die
expxirnentclle Rrforschung dieses .schwierigcri Gcbietes. Die Behandlung dcr ,,Substrate" schlieDt ab niit einer Zusammenstcllung
der ,,Neueren I:ntcrsuchungsmethoden irn nienste der Substraterforschung". Die -4utoren diescr Beitrage sind hervorragende
Saehkenner, denn sie haben g r o k n t e i l s die von ihrien beschriebenen Methoden sclbst bcgriindet oder verfeinert. Es seien cinige
aufgefiihrt : ,+4ufklarung tler Koristitution hohermolekularer Verbindungen riiit IIilfe von Fermenten" von K. Felix, Frankfurt;
zwei Darstellurigcn iiber rfintgenologische Untersuchungen von
Xaturstoffcn urid Proteinen von W . T. Astbury, Leeds: ,,Polarographie" voii l?rdi,'.ka, Prag; ,,Ultrazentrifiigicrung urid Diffusion
als Methoden zur Uiitcrsuchung des Molekularzustandes in 1,tisung"
von 0. Lnttalta, IJppsala; ,,Diclcktrische Messmigen an ICiweiDstoffen"
von S. ATTheni76Y. Vppsala; ,,ScIiriielzpunkt-Jikrobestitnmung~~urid
,,Sublimationsverf:~lireii" von L. IL fler, Iunsbruck. 1.:~n ~ a gwundernehmen, daIj auch die ,,;\lagnctischeri Uiitersuchurigen" voii E.lkI+iZlcr,
Jeria, in diesem Zusamnienhang zur Darstelluuig gekomriien sind,
da sic bisher wohl sclteri zur Suhstraturitcrsiichung herangezogen
wordcii sind; docli sclieint ihrc haufigcre Anwendung in Zukunft
durchaus denkbar, vielleicht in niariclien FBllen zur Klarung der
geradezu verbliiffcnden Spezifitat tler Fermentc.
I m zweiteu Abschnitt des ,,Allgenieinen Teils" beginnt die allgemeirie Brsprcchung der Fttrnerite niit der ,,Verfolgung dcr Katalyse". Es werdcn zunaclist Anleitungen zur ,,Auswertung der Versuchsergebriisse" und zur ,,IIerstellung und Priifing der geeigneten
Reaktionsbedinginyeii" gegebeii. Vnter den ,,Methoden ziir Verfolgung der Enzymwirkung" werdm die physikalischen und pliysikaliscli-chemisclicri sowie die cheniischen 3lethoden untcr besondcrcr Beriicksiclitigung der hlikroanalpse zur Darstellung gcbracht.
Den RbschluD bildct ,,die enzyrnatische Histochemic" von L ' d e r strotra-Lung und ZIolter, Kopmliagcn. Einc eingeliendc Beschreibung crfahren iiii niichsten grollcri Abschnitt die ,,Dnrstellung wid
Priifung der EiizyinI;raparate", clzr frei gelostcn Enzyme wie der
wirksamcn Zcllprapnrate aus Bakterien, Algen, Scliirnnielpilzcn.
nicdercn ticrisclien Organismen und Geweben. Ziichtung und Isolierung der niederen Organismen werdcn crlautert. Die Handhabung
von Geweben, G:webcsclinitten, G:webebrei, homogenisierten Suspensionen, Keiliizellen und 1.bririeleineiitcn des Blutes wird geschildcrt. Sodann berichtct E. Uamann iibcr ,,Isolierutig und Cliarakterisierung vori lyo- und d~snio-L.:iizynicri". Bei den ,,Allgc.meirien
Verfahrcn f iir 1;:iizyiiiaiireichcrungcii und I.:nzymtrcnnungeli" wcrden
ncberi den iiblichcn Xethod~xidie bisher nuf diescm Gcbiet noch
wenigcr angcmcndete Chromatographic untl die Zcrsch~iutriiingsanalyse ( WO.Ostiuald 11. a) hcschrieben. Ubcr ,,die elektrophoretischeri Methodcn" uiiterrichtct iiiis 11. Theorell. Unter den Bestimniuiigen gewisser allgcruciner 13gciischaften dcr Enzyme verdienen zwei Beitrage K . Myrb&ks besondere Erwahnuiig: ,,Dirckter
und indirektcr Nachweis von Atorugruppen in I3izymen" und
,,bffinitat der Iciizynie zuni Substrat, zu Rcnktionsprodukten und
anderm Stoffen". Im Anhang des crsten Hauptteils schildert
K . 12. Uodboeflcr, Ixipzig, ,,I.'ilrinetitrcalrtionen in scliwcreni Wasser".
l k r zwcitc IIaupttcil dcs Bnchcs befaat sich mit der eingehendcn B e h a n d l u n g der eiiizelneii E n z y m e . I n ihm sind
die bcitlen umfarigreicheri A1)schnittc ,,IIgtlrolascn" (S. 1547 bis
2149) und , ,Drsniol:rscii und Bnzyiiic der biolo :isden Osydation
mid Reduktion'' (S. 21 50 -2649) sowie die ,,Assiruilation" (Kolilensiiure- und Stickstoffassiniilation)(S.26.50-2710), die ,.hitienzylne"
von Sumner (S. 2741--2744) untl (lie ,,Fcrmcntnioclclle" von LFlngenbeck (S. 2715-2754) erithalten. I m Abschnitt ,,Hydrolasen" werden
zunaclist die eirizclnen 1~sterasenabgchaudelt ; den AbschluD bildcn
hicr ,,die stereochciiiische Spzifitat dcr esterspaltendcn Enzynie"
voii Bumuian uiid h l . 7 n O t 3 u n c l ,,die synthctisiercnde Wirkung der
esterspaltendcn Eiizynie" von Airamoia. Die Brschreibung der ,,Carbohydrasen" wird cingeleitct durch cincn kurzen allgsmeinen Beitrag
l l ' e ~ l e n ~ e nes
s ;folgcn nebcn andercri einc gaiizc Reihc ausgezcichiieter Binzeldarstcllungcn von deiiiselbcn Autor. An dns von W .Klein,
I.'reiburg, beschrie1,eiic Enzymsystrrii ,.Nuclvase" schlieoeri sich die
,,Amidasen" und ,,Froteasen" an. Uriter den letztercn findet sieh
dcr mit schijnen Abbildnngen versehene Beitrag Aro:t7t:~opsiiber die
kristallisierten Proteinasen und Abtlerhaldem ,,Mcthodik dcr Hervorrufung, der Isolierung und des Nachmciscs der Abwehrferniente und
irisbesondere der Abmchrproteinaseii". I m Abschnitt dcr Desmolascn mid dcr Ox~dorcduktionsenzyme merden beim anaeroben
Abbau die alkoholische Giirung. die Glykolyse und die arioxydativeli
Bakteriengarungen besprochen. Uriter den Dchydrnsen finden wir
die Zytochrome und die gelben Fcrrncnte von H . Theorell, das
Schardinger-Enzym voii F . Lynen, die Co-Dehydrasen von Schlenk,
Stockholm, bescliricben. Uber Oxyhydrasen berichtet W . Fmnke.
Fs folgen ausfiihrlich die Enzyme der Sauerstoffatmung. Die
18
eigentlichen Desmolasen finden ihre Darstellung durch P. IIoZtz,
C a k e und V'irtalaen und Lohmann. der auch die Unolasc beschreibt.
Uine ins einzelne gehende Besprechung diescs reichhaltigen speziellen Teiles ist hier nicht moglich. Naheres hieriiber ist dem ausfiihrliehen Prospekt zu entnehmen.
H . Hellmann. [BB. 99.1
Chemisch-physikalische Vitaminbestimmungsmethoden fur
das chemische, physiologische und klinische L a b o r a t o r i u m .
Voii F. G s t i r n e r . 3. Aufl. 226 S., 5GAbb., 52Tab. F..Enke,
Stuttgart 1941. Pr. kart. RM. 15,-, geb. RM. lG,GO.
Im Jahre 1939 crschien die erste Auflage und schon im Jahre
darauf cine vollig nmgearbeitete und erweiterte Ncuauflage der
,,Vitaminbestimmungsmethodeii" von Gstirner; jetzt, kaurn ein Jahr
nach der h'euauflage, ist bereits eine dritte Auflage notwendig
geworden. Diese Tatsache zeigt deutlichcr als alle Wortc, daD
das Cistirnersche Buch iiberall ,,der" Ratgcber bei Vitarninbestimmungen gewordcn ist. Die nunmchr vorliegende dritte Auflage
ist cin unvcraiidertcr Neudnick der zwciten Auflage, da durch
die niilitirischcn Verpflichtungen cles Verfassers einc Xeubearbeitung
zurzeit nicht moglich war. Da die Zalil der Neuerungen auf den1
Gebiet dcr cheinisch-physikalischeii Vitamiribestirninungeii in der
Zwischenzeit niclit erheblicli ist, wird iiiaii nur in ganz weriigen,
cinzclnen Fallen etwas Wichtigcs verniisscn. IIoffen wir, dall die
Ausarbeitmig einer niit allen I'rganzungen versehenen vierten Auflage
bald wieder rnijglich sfin w i d . Vicllcicht koniite dann aucli die
Bcnutzung des Buches noch tladurcli ctwas erlcichtert werderi,
daD der Verfasser die nieist wcitgehcnd urtcstlich beibehalteiieri
Vorschriften der Autoren durcli cigene Benicrkungcn, niijglichst
auf Grund eigener praktischer L.:rfahrungen, erginzen wiirdc. Andcrerseits konnten dann Jlethoden, die sich mcriig bewahrt haben,
z. B. die voii Furfer und ilfeycr, iuehr in den Hintergrmid trcten.
l k n c r diirfte es sicher angebracht sein, auch cliejcriigen Vitamine,
die bisher iiberhaupt nicht bcsprochen wordcn sintl, wcil von ihnen
iioch keine brauchbaren quantitativcri Bestiriimmigsmethodeii vorliegen, wenigstens in ihren wichtigstcii qualitativen Reaktionen
kurz anzufiihren. Dadurch koiuite sich auch der diescni Gebict
ctwas Ferrierstcheiide leicht ein Bild machcri, oh es iiberhaupt
nioglich ist, eines dieser Vitaminr, z. B. Vitamin I?, durch physikaliscli-cheriiische Methoden zu erfassen ; auDcrdctn wiirde ni. R
auch dcr ~Veiterentwickliingsolcher Mcthoden tler \Veg gcebnct
wcrden.
.H'.J o h n . [BB. 115.1
Plastische Eigenschaften von K r i s t d l k n lind metallischen
Werkstoffen. Von A. K o c h c n d o r f e r . (Reine und angewandte
Metallkunde in Eiiizeldarstellungen. IIerausgeg. von W.K o s t e r .
Bd. VII.) 312 S., 91 Abb. J . Springer, Berlin 1941. Pr. geh.
R M . 27,--, geb. RM. 28,510.
Dieser 7. Band der von W. K o s t e r herausgegebenen Einzeldarstellungcn der reirien und angcwandten Mctnllkunde gibt eine
ausgezeichnete tfbersicht iiber den heutigen Stand der Plastizitatsforschung. Es geht dem Verfasser nicht daruiii, cine iibersichtlichc
Zusammenfassung der vielen auf dieseni Gcbiet gewonnenen expcrimentellen srgebnissc zu bringcn, sondern die bislang erkennhareii GesetzmaDigkeiten mathematisch zu erfassen und nuf Grurid
atomistischer Vorstellungen thcorctiscli 211 deuten.
Als Grundlage fur die theoretischcn ~ b e r l e @ n g e ndicneri Resultate von Zsp-rinienten, die eingchend auf ihre Verwertbarkeit
hin gepriift werden. Eine wesentliclie Kolle spielen Versuche niit
Einkristallcn, die 2. T. erst in den letzten Jaliren vom Vf. oder in
%usammcnnrbeit mit dem Vf. von Dehlinger und scinen hiitarb.
( I l e M u. a,) erhalten wurden.
Irisofeni stiitzt sich das lluch auf relativ wenige, abcr besonders wichtige untl en tschcidendc Espxinierite, dercii wesrntliche
Icrgebnisse schr arischaulicli iintl klar herausgestellt werden. Den
an die Bcsprechniig der Expxirnciite jeweils anschlieJ3enden thcoretischen Xrortcrutigen folgt man gern, wcnn es auch fur den sich
in die 3Paterie erst Eiriarbcitenden eiriige Muhe bercitet, sich die
vielen neuartigen Bcgriffe, Abkiirzuiigcn ind Pornielzeichen ihrcr
Bedeuturig nach anzueigncii. Zur Unterstiitzung des 1,esers in
diesem Punkte ist einc %usnnimenstellung der Fornielzeicheri niit
deren Bedeutung gegeben. I-Iier ware es zweckniaaig gcwesen, die
Seiten anzugeben, auf denen die betreffeiiden Begriffe erstmalig
definiert wurden.
Das 1. Kapitel (140 S.) behandelt die einsinnige homogene Verformung von Einkristallen, wobei insbesondere Bildung, Wanderung und Auflosung sogenarinter ,,Versetzungen" (mid damit zusaiiinienhiingende ,,atom!stische" Verfestigung) eiiie Rolle spielen.
Das 2. Kapitel (8 S.) gibt intercssante Rcsultate der experimentellen
Erforschung sowie theoretischen Deutung der homogenen Wechselverformung von Einkristallen. Das 3. Kapitel (55 S.) befallt sich
iuit dem schwierigen Gebiet dcr inhoniogencn Vcrforniung von Einkristallen, bei welcher gegeniiber der liornogenen Verforrnung zusatzl'ch die Spannungsverfestigiiiig ZII beriicksichtigen ist. Iin 4.
urid 5. Kap:tel (50 und 25 S.) werdcn die am Einkristall gcwonnenen
Ergebnisse zur Deutung der Vorghige herangezogen, welche s:ch
bei der eins1nnigc.n Verformmg und Wechselbcanspruchung metallischer Werkstoffe abspielen. Das 6. Kapitel (15 S.) bringt mathe.matische Zusatze.
nas Buch ist sehr lchrreich urid anregeucl, was von gliicklichem
EinfluQ auf d e weitere Rntwicklung diescs interessanten und w'chtigen Gebietes scin wird.
3'. Laves. [BB. 104.1
B i c L'henric
5 5 . J a h r g . 1942. R r . 112
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
3
Размер файла
224 Кб
Теги
klinische, physikalischen, gstirner, chemische, 226, karta, physiologische, aufl, und, chemisch, stuttgart, geb, 1941, abb, tab, das, laboratorija, vitaminbestimmungsmethoden, von, enke
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа