close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

УМК.Истфак.ЮГИНФО

код для вставкиСкачать
ФЕДЕРАЛЬНОЕ АГЕНТСТВО ПО ОБРАЗОВАНИЮ
РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ
Государственное образовательное учреждение
высшего профессионального образования
"РОСТОВСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ"
Кафедра немецкого языка
Рассмотрено и рекомендовано
на заседании кафедры немецкого языка РГУ
Протокол № _11 от "_14 "__04___2006 г.
Зав. кафедрой, профессор
____________Архипкина Г.Д.
УТВЕРЖДАЮ
Декан факультета
____________________
"____"____________2006 г.
УЧЕБНО-МЕТОДИЧЕСКИЙ КОМПЛЕКС
учебной дисциплины "НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
вузовского компонента цикла ГСЭ
по специальности 030400 ИСТОРИЯ
Составители:
зав. кафедрой, проф. Архипкина Г.Д.
проф. Биятенко-Колоскова С.Е.
ст. преп. Черкасова И.А.
Ростов-на-Дону
2006
ПОЯСНИТЕЛЬНАЯ ЗАПИСКА
к программе учебной дисциплины «Немецкий язык»
для студентов 1-3 курса исторического факультета
Обучение иностранному языку всегда было и остается составной частью процесса
формирования специалиста с высшим образованием.
Владение иностранным языком позволяет реализовать такие аспекты
профессиональной деятельности, как своевременное ознакомление с новыми
технологиями, открытиями и тенденциями в развитии науки и техники, установление
контактов с зарубежными фирмами и предприятиями, т.е. обеспечивает повышение
уровня профессиональной компетенции специалиста.
Практическая цель заключается в дальнейшем закреплении лингвистической
компетенции, приобретенной обучаемым в школе, и формировании у студентов
коммуникативной, лингвострановедческой и начальной профессиональной компетенции.
Лингвистическая компетенция предусматривает овладение знаниями системы
языка и правилами ее функционирования в процессе иноязычной коммуникации.
Коммуникативная компетенция включает умение соотносить языковые средства
с конкретными сферами, ситуациями, условиями общения. Коммуникативная
компетенция подразумевает практические умения и навыки пользования языком,
достаточные для реализации коммуникативных функций на уровне, позволяющем
полноценно осуществлять профессиональное общение и общение на коммуникативнобытовом уровне.
Лингвострановедческая
компетенция
предполагает
знание
основных
особенностей исторического и социокультурного развития стран изучаемого языка на
современном этапе, умение сравнить их с аналогичными явлениями родной культуры и
осуществлять свое речевое поведение в соответствии с ними.
Начальная профессиональная компетенция включает овладение базовыми
понятиями специальности и умения обсуждать эти понятия на профессиональном уровне.
В процессе достижения этой цели реализуются образовательные и
воспитательные задачи обучения иностранному языку. Изучение немецкого языка как
культурного и социального феномена способствует повышению общекультурного,
общеинтеллектуального уровня студентов. Реализация воспитательного потенциала
проявляется в развитии национального самосознания, готовности выпускника вуза
налаживать межкультурные связи, относиться с пониманием и уважением к духовным
ценностям других народов.
Программа включает в себя базовый курс, ориентированный на систематизацию
фундаментальных основ немецкого языка, а также основной курс, нацеленный на
профессионально-личностное самоопределение студентов в процессе обучения.
Курс немецкого языка охватывает 1-6 семестры (1-5 семестры завершаются
зачетом, 6 – экзаменом). Общее количество часов по курсу – 800 час., из них аудиторных
– 420, на самостоятельную работу – 380 час.
Преподавание немецкого языка строится на основе современной коммуникативнонаправленной методики и соответствующих приемов, средств и форм обучения
(аудитивных, визуальных, аудиовизуальных, компьютерной техники и т.д.) и форм
обучения, способствующих реализации всех целей изучения языка и интенсификации
процесса обучения.
Важнейшими условиями процесса обучения являются сочетание аудиторной и
лабораторной (работа в видео- и компьютерных классах) с внеаудиторной работой
студентов, постепенное увеличение удельного веса их самостоятельной работы,
использование различных видов работы в аудитории (группового, парного,
индивидуального), ситуативно-ролевое обучение и т.д. В соответствии с базовым и
основным уровнями обучения и поставленными целями подбирается учебный материал –
грамматический, лексический, тематический материалы, учебные пособия, раздаточный
материал, газеты.
Особенности
университетского
курса
обучения,
учитывающего
как
общеобразовательную
роль
иностранного
языка,
так
и
профессиональноориентированную его направленность, вытекают из:
 концепции взаимосвязанного обучения всем видам речевой деятельности в
соответствии с Государственным стандартом:
- аудирование (Hören)
- чтение (Lesen)
- письмо (Schreiben)
- говорение (Sprechen)
 ситуативной обусловленности речевого общения;
 соотношения речевых систем родного и иностранного (немецкого) языков.
В процессе обучения немецкому языку следует исходить из того, что чтение,
аудирование, говорение и письмо являются как целью, так и средством обучения;
 обучение всем видам речевой деятельности ведется комплексно, но с признанием
приоритетной значимости чтения. В зависимости от характера решаемых задач
различают ознакомительное, изучающее и просмотровое чтение. Обучение чтению
предполагает последовательный переход от «недифференцированного» к
«дифференцированному»
чтению
посредством
системы
постепенно
усложняющихся заданий. Профессиональная направленность в обучении чтению
выражается в тематической ориентации чтения; обучение чтению, последовательно
реализуемое на всех этапах, включает внеаудиторное (домашнее) чтение;
 устная речь рассматривается в терминах говорения (монологическая и
диалогическая речь) и аудирования;
 учебный перевод служит целям адекватной передачи научной информации,
базирующейся на комплексном подходе к решению грамматических, лексических и
стилистических трудностей в тексте;
 письмо ориентировано на самостоятельную задачу по составлению писем личного
характера и предусматривает целый комплекс упражнений. Развитие умений
письма предполагает разграничение в обучении письму и письменной речи.
Обучение письму - это обучение орфографии. Обучение письменной речи - это
формирование умений излагать в письменной форме свои мысли логично,
грамотно и последовательно. Целесообразно рассматривать письмо и письменную
речь в единстве как письменную форму речевой деятельности;
 обучение произношению происходит в тесном контакте с овладением
грамматическим и лексическим материалом;
 фонетика и грамматика предъявляются не в виде свода правил для заучивания, а в
качестве языкового материала, в процессе работы над которым у студентов
формируются речевые умения и навыки:
 овладение лексическим материалом происходит в процессе работы над текстами
учебников, учебных пособий, общественно-политической литературы и
литературы по профилю факультета, при этом работа над словом ведется, в
основном, в связанном контексте;
 выполнение отдельных видов работы с текстом и ряде тренировочных упражнений
(лексических, грамматических) рекомендуется перенести на самостоятельную
работу для того, чтобы освободить время на занятиях для развития речевых умений
и навыков;
 обучение краткому изложению на немецком (русском) языке содержания
прочитанного или прослушанного текста, а также составление плана, тезисов
должно проводиться в процессе выполнения ряда специальных упражнений на
протяжении всего курса обучения.
ПРОГРАММА
учебной дисциплины «Немецкий язык»
для студентов 1-3 курсов
исторического факультета
СОДЕРЖАНИЕ
1. Содержание курса
2. Умения и навыки в различных видах речевой деятельности.
3. Формы проверки уровня подготовки студентов.
1. СОДЕРЖАНИЕ КУРСА
Тематическая наполняемость курса
Формулы общения: 1. Знакомство.
2. Приветствие и прощание.
3. Согласие и
несогласие. 4. Просьба, предложение, пожелание. 5. Приглашение. 6. Извинение,
сожаление. 7. Отказ. 8. Подтверждение информации, ее опровержение. 9. Совет,
рекомендация. 10. Выражение положительной и отрицательной реакции (удивление,
радость, разочарование и т.д.). 11. Планирование действий и поступков.
Социально-бытовая тематика: 1. Биография. 2. Мои друзья – внешность, черты
характера, поведение, планы на будущее. 3. Учеба в университете. Рабочая неделя
студента. 4. Досуг, хобби, отдых, путешествия. 5. Социальная защищенность
граждан Германии (отдых, здоровье, жилье). 6. Компьютер и Интернет в жизни
студента.
Страноведческая и общественно-политическая тематика:
1. Физическая и
экономическая география стран изучаемого языка (Германия, Австрия, Швейцария,
Люксембург, Лихтенштейн). 2. Государственное устройство и политические партии
стран изучаемого языка. 3. Земли и крупнейшие города Германии. 4. Система
высшего образования в Германии (университеты Берлина, Дортмунда, Саарбрюкена
и др.). 5. Искусство и литература стран изучаемого языка. 6. Праздники, нравы,
традиции стран изучаемого языка. 7. СМИ в Германии. 8. Молодежные организации
Германии. 9. Гражданское общество. Союзы и объединения.
Профессионально-ориентированная тематика: 1. Мой факультет. 2. Выдающиеся
исторические личности. 3. История университетского образования. 4. Гражданское
общество, союзы и объединения. 5. Проблемы молодежи. 6. Партийная система
Германии: выборы. 7. Участие в научной конференции (оформление заявки,
доклада, статьи).
1 курс
Словарь и тематика. К концу первого года обучения лексический запас студента
должен составлять не менее 1000-1300 лексических единиц, включая как
общеупотребительную лексику и выражения, так и идиоматические выражения. Благодаря
этому студенты имеют возможность понимать адаптированные аутентичные немецкие
тексты – устные и письменные.
Лексический материал связан как со свободной тематикой (Alltagsthemen), так и с
темами, включенными в учебный комплекс факультета.
Фонетический материал. Основные правила чтения и произношения: гласные и
согласные, ударение, интонация.
Грамматический материал:
Словообразовательный минимум
1. Безаффиксные словообразовательные модели существительных: der Empfang, das
Verbot
2. Словообразовательные модели существительных с суффиксами: -er (der Übersetzer), -in
(die Übersetzerin), -chen (das Städtchen), -ung (die Erklärung), -heit (die Freiheit), -(ig)keit
(die Richtigkeit), -e (die Reise), -ant (der Aspirant), -ent (der Student), -ie (die Philosophie), ist (der Jurist), -tät (die Universität), -tion (die Konsultation), -ismus (der Konstruktivismus).
3. Словообразовательные модели существительных с полупрефиксами: Haupt- (die
Hauptaufgabe)
4. Словообразовательные модели прилагательных с суффиксами: -er (der Moskauer
Kreml), -isch (russisch), -lich (jährlich), -ig (wichtig), -mäßig (industriemäßig), -isch
(englisch), -los (arbeitslos), -reich (erfolgreich)
5. Словообразовательные модели прилагательных с префиксом:
un- (unwichtig),
полупрефиксом hoch- (hochqualifiziert), полусуффиксом –lang (stundenlang)
6. Словообразовательные модели глаголов с префиксами: be- (besprechen), ent(entdecken), er- (erkämpfen), ver- (verschönern), zer- (zerstören); с полупрефиксами: ab(abfahren), an- (ankommen), mit- (mitmachen), über- (übergehen), um- (umsteigen), auf(aufstehen), aus(aussteigen), ein- (einsteigen), voran- (vorankommen), vorbei(vorbeifahren), weg- (weggehen), zurück- (zurücklegen)
7. Словообразовательные модели наречий с суффиксами: -mal (zweimal), -s (morgens)
8. Словообразовательная модель глаголов с суффиксом: -ier(en) (studieren)
9. Модели сложных слов: сложные существительные (Arbeitstag), сложные глаголы
(kennenlernen); сложные наречия; местоименные наречия (womit, damit)
10. Субстантивированные инфинитивы (das Übersetzen), прилагательные (der Alte, die
Alte, etwas Neues), причастия (der Gelehrte).
11. Производные прилагательные с суффиксами -bar (nutzbar), -sam (ratsam), -haft
(wahrhaft) и полусуффиксом -fest (standfest).
12. Сложные прилагательные (riesengroß, erfolgreich, wärmebeständig).
13. Субстантивированные прилагательные после nichts, etwas, viel, alles (etwas Neues, viel
Interessantes, alles Gute).
14. Заимствованные суффиксы существительных женского рода: -tion, -ion, -ie, -ik, -tät
(Union, Demokratie, Physik, Universität).
15. Заимствованные суффиксы существительных среднего рода: -um, -al, -at,
-ment (Auditorium, Lineal, Plakat, Dokument).
16. Основные префиксы для образования производных имен существительных un-, miß-,
ur-, ge- (Unglück, Mißerfolg, Urtext, Gebirge).
Морфология
Артикль.
Виды артикля. Склонение артиклей. Дифференциация определенного
и неопределенного артиклей немецкого языка по их основным функциям.
Имя существительное. Типы
склонения существительных. Биологический и
грамматический род существительных. Способы передачи падежных отношений в
русском и немецком языках. Способы образования множественного числа
существительных.
Местоимение.
Личные, притяжательные, указательные, вопросительные,
отрицательные, неопределенно-личное man, безличное es. Местоименные наречия.
Имя прилагательное.
Краткое и полное прилагательное. Типы склонения
прилагательных. Степени сравнения прилагательных.
Глагол.
Три основные формы глагола. Отделяемые и неотделяемые приставки
глаголов. Система времен в действительном залоге. Сопоставительный анализ временных
форм немецкого и русского языков. Система временных форм страдательного залога.
Особенности функционирования страдательного залога в немецком в отличие от русского.
Модальные глаголы. Повелительное наклонение в сопоставлении с русским языком.
Предлоги. Управление предлогов. Многозначность предлогов.
Союзы и союзные слова.
Наречия.
Степени сравнения наречий.
Числительные.
Порядковые и количественные числительные.
Синтаксис
Члены предложения.
Сказуемые. Типы сказуемых. Способы выражения сказуемых.
Подлежащее. Способы выражения подлежащего.
Второстепенные члены предложения (дополнения, обстоятельства, согласованные
и несогласованные определения.
Порядок слов. В простом повествовательном предложении, в вопросительном
предложении без вопросительного слова и с вопросительным словом. Порядок слов в
сложносочиненном и сложноподчиненном предложении. Порядок слов в отрицательном
предложении. Порядок слов в восклицательном предложении.
Сложносочиненное предложение. Порядок слов в зависимости от союзов.
Сложноподчиненное предложение.
Типы придаточных предложений.
Сложноподчиненные союзы.
2 курс
Словарь и тематика.
К концу 2-го года обучения лексический запас студента
должен составлять 2000-2300 лексических единиц, в том числе 1000-1500 единиц
общеупотребительной лексики и фразеологических выражений и 200-500 единиц
общенаучной лексики. Это дает возможность понимать адаптированные и
неадаптированные аутентичные немецкие тексты – устные и письменные. Лексика связана
с темами профессионально-ориентированного характера.
Фонетический материал. Отработка произносительных навыков студентов.
Тренировка посредством фонетических упражнений, рифмовок, скороговорок, стихов и
т.д.
Грамматический материал.
Морфология
Глагол.
Проблема модальных эквивалентов. Сослагательное наклонение в
сопоставлении с русским языком: определение общих закономерностей и
принципиальных отличий.
Инфинитив. Инфинитивные группы и обороты. Конструкция haben, sein + zu + Infinitiv.
Причастие I, II в различных функциях в сопоставлении с русским языком.
Синтаксис
Сложные грамматические конструкции.
Обособленные причастные обороты. Формальные признаки. Перевод.
Распространенное определение. Формальные признаки. Перевод.
Причастие I с частицей zu в качестве определения.
Лексико-грамматические средства связи предложений и абзацев (союзы, союзные
слова, местоименные наречия, указательные местоимения для замены существительных).
3 курс
Словарь и тематика. К концу 3-го года обучения лексический запас студента
должен составлять 2500-3000 лексических единиц, в том числе 1300-2000 единиц
общеупотребительной лексики и фразеологических выражений и 300-600 единиц
общенаучной лексики. Это дает возможность понимать адаптированные и
неадаптированные аутентичные немецкие тексты – устные и письменные. Лексика связана
с темами профессионально-ориентированного характера.
Грамматический материал. На 3 курсе особое внимание уделяется сложным
синтаксическим конструкциям, полю модальности, Konjunktiv в самостоятельном и
сложноподчиненном предложении, всем типы придаточных предложений.
2. УМЕНИЯ И НАВЫКИ В РАЗЛИЧНЫХ ВИДАХ РЕЧЕВОЙ ДЕЯТЕЛЬНОСТИ
1 КУРС
ЧТЕНИЕ
1. Изучающее чтение – чтение со словарем, предполагающее 100%-ное понимание
прочитанного.
Студент 1 курса должен уметь:
 произвести словообразовательный анализ наиболее трудных для понимания слов;
 проникнуть в структуру предложения, опираясь на строевые элементы (порядок слов,
грамматические признаки подлежащего и сказуемого и т.д.);
 вычленить ключевые слова (словосочетания), выражающие тему текста (его частей);
 отделить главные факты от второстепенных;
 уметь определить тему текста;
 озаглавить отдельные части текста;
 адекватно перевести текст на родной язык.
Для этого вида чтения используются короткие аутентичные тексты,
соответствующие уровню подготовки студентов.
Контроль осуществляется на каждом отдельном этапе работы над текстом, в том
числе и посредством адекватного перевода текста с немецкого на русский и с русского на
немецкий.



2. Ознакомительное чтение – чтение без словаря с 70-75%-ным пониманием
прочитанного.
Студент 1 курса должен уметь:
определить и сформулировать главную тему текста;
понять общий смысл текста;
уметь прогнозировать содержание текста по заголовку;










уметь реорганизовать факты текста;
уметь выделить определенные факты или группу фактов;
уметь определить тему абзаца;
уметь находить ответы в тексте на предваряющие вопросы;
умение вычленить вводную, основную и финальную части текста.
Контроль осуществляется при помощи следующих видов тестов:
выбор правильного варианта из нескольких предложенных вариантов ответа;
определение истинных или ложных утверждений из предложенных;
ответы на вопросы, определяющие адекватность понимания текста;
передача содержания на русском языке;
формулировка темы на немецком и русском языках.
3. Просмотровое чтение – беглый просмотр текста без словаря с заданной целевой
установкой.
Студент 1 курса должен уметь:
 установить наличие или отсутствие определенной информации в тексте;
 найти новую информацию в данном тексте.
Контроль осуществляется в устной или письменной форме в виде выполнения
поставленного задания.
Нормы чтения: аудиторное чтение – 1-2 страницы текста в неделю;
дополнительное чтение
в рамках самостоятельной работы студентов по
профессионально-ориентированной тематике - 1-2 страницы в неделю.
АУДИРОВАНИЕ
Студент 1 курса должен уметь:
 понимать на слух речь как при непосредственном общении, так и в фонозаписи,
содержащую 3% незнакомых слов, о значении которых можно догадаться по
контексту (темп предъявления - 150-200 слогов/мин). Время звучания 1,5-2 мин.
Объем текста - 500-800 печ. зн. Предъявление однократное /двукратное;
 понять основные факты, изложенные в тексте;
 извлечь из звучащего текста специфическую / заданную информацию;
 объяснить в случае диалога отношения между собеседниками;
 понять на слух любой тип вопроса по прослушанному тексту;
 составить план, придумать заголовок, вычленить главную мысль прослушанного
текста;
 проследить развитие темы.
Для аудирования подбираются короткие монологические и диалогические тексты,
аутентичные и адаптированные.
Контроль осуществляется так же, как и при проверке навыков умения
ознакомительного чтения.
ГОВОРЕНИЕ




Студент 1 курса должен уметь:
четко, внятно и грамотно выражать свои мысли на немецком языке;
вести беседу по изученной тематике;
задавать все типы вопросов и отвечать на них;
адекватно пользоваться моделями речевого этикета;



дать описание объекта (фото, картины и т.д.) или события;
передать содержание текста по заданному или самостоятельно составленному плану;
передать извлеченную при чтении информацию по ключевым словам;
Контроль осуществляется в режиме монолога или диалога:
студент – преподаватель;
студент – студент,
и через ролевые и деловые игры профессионального характера.
ПИСЬМО
Студент 1 курса должен уметь:
вести личную переписку: написать свой собственный адрес, изложить просьбу,
благодарность, объяснение, написать неофициальное письмо;
 кратко обобщить биографические данные;
 заполнить простую анкету;
 описать ежедневные события (из бытовой жизни), используя изученную ранее лексику
и простые структуры предложения;
 составлять короткие тексты по изученной тематике (120-150 слов);
 письменно составить диалог по образцу.
На письменные работы отводится строго определенное время с учетом конкретного
объема письменной работы.
Контроль осуществляется путем проверки письменных работ.

Соотношение видов речевой деятельности
1 семестр – 70% устной речи (говорение и аудирование), 25% чтения, 5% письма.
2 семестр – 60% устной речи (говорение и аудирование), 30% чтения, 10% письма.
2 КУРС
ЧТЕНИЕ
1. Изучающее чтение - чтение со словарем, предполагающее 100%-ное понимание
прочитанного.
Студент 2 курса должен уметь:
 читать смысловыми группами, опираясь на лексику и грамматику, усвоенные на
1 курсе;
 определить тему текста;
 выделить главное и второстепенное;
 находить в тексте и квалифицировать лингвистические явления в соответствии с
программой 2-го года обучения;
 определить идею текста, выраженную в тексте не словесно, а в контексте;
 вычленить ключевые слова, словосочетания и предложения, отражающие основное
содержание текста;
 предсказать возможное завершение текста;
 озаглавить отдельные абзацы / смысловые части текста или весь текст;
 составить аннотацию / реферат по прочитанному тексту / текстам.
Контроль осуществляется на каждом отдельном этапе работы над текстом, в том
числе и посредством адекватного перевода текста с немецкого на русский и с русского на
немецкий.
2. Ознакомительное чтение – чтение без словаря с 70-75%-ным пониманием
прочитанного.
Студент 2 курса должен уметь:
 установить логико-смысловой план развития главной мысли в тексте;
 проанализировать содержание текста по заголовку или по подзаголовку;
 понять общий смысл текста;
 выделить главную тему;
 реорганизовать факты текста;
 находить в тексте ответы на предваряющие и последующие вопросы;
 выделить группу фактов, определяющих тему конкретных абзацев или всего текста;
 дать оценку тексту в отношении новизны, актуальности, теоретической и
практической ценности.
Контроль осуществляется при помощи следующих видов тестов:
 выбор правильного варианта из нескольких предложенных вариантов ответа;
 определение истинных или ложных утверждений из предложенных;
 ответы на вопросы, определяющие адекватность понимания текста;
 передача содержания на русском языке;
 формулировка темы на немецком и русском языках.
3. Просмотровое чтение – беглый просмотр текста без словаря с определенной
целью
Студент 2 курса должен уметь:
 найти искомую информацию в данном тексте;
 вычленить новую информацию;
 определить наличие или отсутствие определенной информации в тексте.
Для перечисленных видов чтения используются короткие аутентичные тексты,
специально подобранные по профилю факультета.
Контроль осуществляется в устной или письменной форме в виде выполнения
поставленного задания.
АУДИРОВАНИЕ
Студент 2 курса должен уметь:
 понять на слух речь как при непосредственном общении, так и в фонозаписи,
видеозаписи, содержащую 3% незнакомых слов, о значении которых можно
догадаться из контекста. Время звучания - 3-4 минуты. Объем текста - 800-1000 печ.зн.
Темп звучания - 200-250 слов/мин. Предъявление однократное/двукратное;
 выделить отдельную значимую информацию;
 проследить развитие темы;
 реферировать прослушанный текст;
 участвовать в беседе по прослушанному тексту.
Для аудирования подбираются короткие диалоги, телефонные разговоры, тексты
страноведческого и делового характера. Тексты должны быть аутентичными или
специально обработанными.
Контроль осуществляется при помощи следующих видов тестов:
 выбор правильного варианта из нескольких предложенных вариантов ответа;
 определение истинных или ложных утверждений из предложенных;
 ответы на вопросы, определяющие адекватность понимания текста;
 передача содержания на русском языке;
 формулировка темы на немецком и русском языках.
ГОВОРЕНИЕ
Говорение в монологической форме





Студент 2 курса должен уметь:
составить высказывание с опорой на прочитанные или прослушанные тексты;
передать главную мысль прослушанной, прочитанной части текста или всего текста;
описать событие, факт, ситуацию, явление по ключевым словам или по тезисам,
самостоятельно составленным;
сделать самостоятельно подготовленное сообщение по теме (доклад на конференции,
реферат, аннотацию);
дать объективное и субъективно-оценочное описание объекта.
Говорение в диалогической форме






Студент 2 курса должен уметь:
использовать разговорные формулы, усвоенные на 1 курсе, в зависимости от ситуации
общения;
вести беседу (преподаватель – студент, студент – студент) по содержанию
прослушанного или прочитанного текста;
задавать все типы вопросов и отвечать кратко или развернуто на все типы вопросов по
содержанию прочитанного или прослушанного текста;
грамотно выражать свои суждения, согласие / несогласие, одобрение / отрицание,
подтверждение / сомнение, недоверие, удивление, восхищение;
грамотно, логически последовательно и достаточно полно обсуждать на немецком
языке бытовые и профессиональные проблемы;
обосновать свою точку зрения в процессе обсуждения.
ПИСЬМО
Студент 2 курса должен уметь:
 грамматически корректно и логически правильно излагать на письме свои мысли;
 написать письмо личного характера с выражением просьбы, приглашения,
благодарности;
 написать телефонограмму;
 написать и правильно оформить письмо делового характера, отражающее
определенные коммуникативные намерения;
 кратко изложить содержание прочитанной статьи;
 составить тезисы, план, доклад;
 написать аннотацию, реферат.
На письменные работы отводится строго определенное время с учетом конкретного
объема письменной работы (письмо, приглашение, деловое сообщение, объявление,
тезисы, аннотация, реферат).
Контроль осуществляется путем проверки письменных работ. При контроле
учитывается, кроме общей грамотности, стилистика речи и ее идиоматичность.
3 КУРС
На 3 курсе совершенствуются умения и навыки в 4-х видах речевой деятельности.
Особое внимание уделяется освоению стратегии чтения научных, общественнополитических, исторических оригинальных текстов.
Совершенствуются три вида чтения: ознакомительное, изучающее и
просмотровое.
Навыки аудирования совершенствуются на основе аудиоматериалов и
видеоматериалов.
Устное
высказывание
в
монологической
и
диалогической
форме
совершенствуется на учебном материале и материале аудио- и видеоуроков.
Письмо. Студенты овладевают навыками письменного в процессе подготовки
рефератов по прочитанному материалу и составления расширенных аннотаций по
курсовым работам.
Студенты овладевают навыками перевода текстов со словарем, навыками
пользования словарем on-line, энциклопедическими словарями, лексиконами.
ЯЗЫКОВАЯ ГРАМОТНОСТЬ











По окончании курса студент должен уметь:
адекватно пользоваться языком;
производить правильный выбор синонимов, антонимов, омонимов, идиоматических и
фразеологических выражений для последующего употребления их в устной и
письменной речи;
определить члены предложения и части речи, которыми они выражены;
ориентироваться по словообразовательным моделям;
правильно выбрать союзы / союзные слова для введения придаточных предложений;
выбрать правильный порядок слов в простом и сложном предложении, учитывая
специфику грамматического строя немецкого языка;
сделать быстрый и адекватный выбор временной формы глагола и согласования
глагольных времен;
сделать быстрый и адекватный выбор залога, наклонения и других грамматических
категорий глагола по программе 2 курса в соответствии с конкретной ситуацией;
исправить свои ошибки и ошибки коллег, объяснить эти ошибки;
корректировать текст, содержащий лексические, грамматические и другие ошибки в
соответствии с программой;
дать адекватный перевод на русский и на немецкий язык письменного текста в
соответствии с программой.
3. ФОРМЫ ПРОВЕРКИ УРОВНЯ ПОДГОТОВКИ СТУДЕНТОВ
В течение I-6 семестров контроль изученного материала осуществляется двумя
методами: традиционным / контролирующим и прогрессивным.
А. Традиционный / контролирующий метод проверяет:
1. навыки анализа любых языковых явлений;
2. умение объяснить свое понимание этих явлений;
3. усвоение конкретных словарных единиц в их полном объеме;
4. адекватные лингвистические реакции при заданной ситуации
соответственно набору тем по программе 2-3 курсов;
5. умение вести разнообразные беседы по проработанным учебным
текстам;
6. умение сделать адекватный письменный и устный перевод с немецкого
языка на русский и с русского на немецкий;
7. умение четко, внятно, грамотно говорить по-немецки;
8. умение выразительно читать немецкие тексты;
9. умение адекватно воспроизводить наизусть выученные рифмовки,
стихи, диалоги и т.п.;
10. навыки анализа (синтеза) прочитанного/ услышанного.
Б. Прогрессивный метод, т.е. соответствующий образцам тестирования по
принятым мировым стандартам (система UCLES). Это направление является
контролем в "чистом виде", абсолютно исключающем элемент обучения.
Тесты проводятся в жесткий лимит времени и требуют быстрой адекватной
лингвистической реакции. Они тренируют концентрацию внимания, способность
мгновенно провести индукцию, дедукцию, вычленить детали, сделать нужный
выбор
и
т.д.,
т.е.
на
фоне
лингвистической
эрудиции тренируют
психологические реакции.
Тесты проводятся соответственно пяти модулям:
1. Чтение
2. Письмо
3. Аудирование
4. Языковая грамотность
5. Говорение
При этом используются следующие методики:
1. Множественный выбор как основное направление, имеющее
уточнения;
2. Верное/ неверное утверждение;
3. Завершение предложения;
4. Реорганизация текста;
5. Завершение рассказа;
6. Заполнение пропусков;
7. Исправление ошибок;
8. Выбор необходимой формы;
9. Определение темы рассказа;
10. Подбор синонимов/ антонимов;
11. Определение отношений/ настроений;
12. Определение рода занятий/ профессий и т.д.;
13. Определение названия рассказа;
14. Определение авторской посылки и т.д.
конкретные
ЗАЧЕТНЫЕ И ЭКЗАМЕНАЦИОННЫЕ ТРЕБОВАНИЯ
по учебной дисциплине «Немецкий язык»
для студентов 1-3 курса исторического факультета
ЗАЧЕТНЫЕ ТРЕБОВАНИЯ
Уровень сформированности умений и навыков в различных видах речевой
деятельности проверяется при помощи различных форм текущего контроля (тестов,
письменных контрольных работ, проверочных заданий, устных опросов), зачётов в конце
каждого семестра и экзамена в конце всего курса.
Для получения зачёта студент должен освоить пройденный материал
соответствующего семестра. Проверка осуществляется в форме итоговой письменной
контрольной работы и выборочного устного опроса по темам и ситуациям, изученным в
течение семестра. К зачёту должны быть также выполнены нормы дополнительного
чтения – тексты страноведческого характера или тексты по широкому профилю
специальности (4-6 тыс. печ. знаков в месяц).
ЗАЧЕТНЫЕ ТРЕБОВАНИЯ 1 СЕМЕСТРА
Контрольная работа по пройденным лексико-грамматическим темам.
Перевод текста, содержащего пройденный грамматический и лексический минимум,
с немецкого языка без словаря.
Беседа на пройденные разговорные темы.
ЗАЧЕТНЫЕ ТРЕБОВАНИЯ 2 СЕМЕСТРА
1. Перевод текста, содержащего пройденный грамматический минимум, с немецкого
языка на русский со словарём (700 печ.зн. за 40 мин.)
2. Тестовое задание, содержащее пройденный лексико-грамматический минимум.
3. Беседа на пройденные разговорные темы.
ЗАЧЕТНЫЕ ТРЕБОВАНИЯ 3 СЕМЕСТРА
Контрольная работа по пройденным лексико-грамматическим темам.
Письменный перевод со словарем текста научно-популярного характера с
немецкого на русский, содержащего пройденный грамматический минимум.
Объем 800 печ. знаков. Время подготовки - 30 мин.
Аудирование текста при однократном предъявлении с тестовыми заданиями
к нему. Объем текста - 800-1000 печ. знаков. Время звучания - 3-4 мин.
Беседа по пройденным разговорным темам
ЗАЧЕТНЫЕ ТРЕБОВАНИЯ 4 СЕМЕСТРА
1. Письменный перевод научно-популярного текста по профилю факультета с
немецкого на русский со словарем. Объем - 800 печ. знаков. Время перевода 30 мин.
2. Аудирование. До прослушивания текста дается задание в тестовой форме,
которое выполняется письменно после двухразового предъявления текста.
Объем текста - 1000 печ. знаков. Время звучания - 3-4 мин.
3. Написание письма на одну из пройденных тем.
4. Беседа на одну из пройденных разговорных тем без предварительной подготовки.
ЗАЧЕТНЫЕ ТРЕБОВАНИЯ 5 СЕМЕСТРА
1. Письменный перевод научно-популярного текста по профилю факультета с немецкого
на русский со словарем. Объем - 800 печ.знаков. Время перевода - 30 мин.
2. Аудирование. До прослушивания текста дается задание в тестовой форме, которое
выполняется письменно после двухразового предъявления текста. Объем текста –
1000 печ. знаков. Время звучания - 6-8 мин.
3. Чтение и аннотирование на русском языке текста научно-популярного характера.
Объем - 2000-2500 печ.знаков. Время подготовки - 20 мин.
4. Извлечение информации из текста научно-популярного характера по профилю
факультета. Объем - 1500-2000 печ.знаков. Время подготовки – 10 мин. Реферирование
на немецком языке.
5. Беседа на одну из пройденных разговорных тем без предварительной подготовки.
ЭКЗАМЕНАЦИОННЫЕ ТРЕБОВАНИЯ 6 СЕМЕСТРА
1 этап
1. Письменный перевод научно-популярного текста по профилю факультета с немецкого
на русский со словарем. Объем - 800 печ. знаков. Время перевода - 30 мин.
2. Аудирование. До прослушивания текста дается задание в тестовой форме, которое
выполняется письменно после двукратного предъявления текста. Объем текста –
1000 печ.знаков. Время звучания —3-4 мин.
2 этап
3. Чтение и аннотирование на русском языке текста научно-популярного характера.
Объем - 2000-2500 печ.знаков. Время подготовки - 20 мин.
4. Извлечение информации из текста научно-популярного характера по профилю
факультета. Объем - 1500-2000 печ.знаков. Время подготовки – 10 мин. Реферирование
на немецком языке.
5. Беседа на одну из устных тем по заданной ситуации без предварительной подготовки.
1 курс
УЧЕБНО-ТЕМАТИЧЕСКИЙ ПЛАН
к программе учебной дисциплины
"НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
для студентов 1 курса исторического факультета
1 семестр
№№
недели
1
1
2
Тема
Литература
2
Знакомство. Первые контакты.
Грамматика. Порядок слов в
повествовательном предложении.
Präsens слабых глаголов
Text "Leute, Leute"
Text "Deutsche Vornamen"
3
Биография.
Грамматика. Определенный
артикль; указательные
местоимения; именное сказуемое;
спряжение глагола sein
Text "Familie Müller"
Письмо другу о своей семье
Видеофильм
3
Биография.
Грамматика. Präsens сильных
глаголов.
Повелительное наклонение.
Text "Eine ideale Ehefrau"
Text "Ein idealer Ehemann"
4
Изучение иностранных языков.
Грамматика. Склонение
существительных.
Склонение притяжательных
местоимений
Text "Wie lernen Fremdsprachen"
Text "Schliemann und
Fremdsprachen"
Колво
часов
4
4
Формы контроля
5
3, с.30-36
Тестовые задания
1, с.14-15
5, с.13-14
Перевод, беседа,
монологическое
высказывание
4
3, с.22-23
Тестовые задания
3, с.42-43
Монологическое
высказывание
Написание письма
Монологическое
высказывание
7.1
6, ур.1
4
3, с.62
Тестовые задания
3, с.64
3, с. 29
Перевод, беседа
препод.-студент
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
3, с.30
4
3, с.70-73
Тестовые задания
3, с.73-74
7.2
7.6
Выборочный
перевод,
монологическое
высказывание
Перевод, беседа
препод.-студент
5
Социальные гарантии. Право
граждан на жилье в Германии.
Грамматика. Склонение личных
местоимений.
Предлоги с Dat. и Akk.
Модальные глаголы
Text "Wohnungsmarkt"
Text "Wir wohnen in Frankfurt"
Text "Streit im Haus"
6
Социальная защищенность. Право
граждан на жилье в Германии.
Грамматика. Глаголы с
отделяемыми и неотделяемыми
приставками.
Предлоги с Dat.
Text "Unsere Wohnung"
Text "Sie sind einfach zu beneiden"
7
3, с.75
Социальная защищенность
граждан Германии. Охрана
здоровья.
Грамматика. Возвратные глаголы
Text "Sprechstunde"
Text "Schlafstörungen"
Тестовые задания
3, с.95
3, с.111-115
1, с.62
1, с.63
Монологическое
высказывание,
беседа студентстудент
Перевод, беседа
препод.-студент
1, с.64
4
3, с.116-118
Тестовые задания
3, c.78-79
7.4
5, с.97
Письмо на тему "Meine Traumwohnung"
Контрольная работа № 1
Видеофильм
8
4
4
6, ур.3
4
3, с.109-111
1, с.70-71
1, с.74
Тестовые задания
Перевод
Беседа студент-студент,
монологическое
высказывание
Беседа преп.-студент
1, с.73
9
Беседа препод.-студент,
монологическое
высказывание
Беседа студентстудент
Написание письма
Лексико-грамматические задания,
перевод текста без
словаря
Беседа препод.-студент,
монологическое
высказывание
Аудирование
Мои друзья: внешность, характер,
поведение.
Грамматика. Предлоги с Akk.
Text "Wie sehen wir aus"
3, с.76-77
5, с.38
Письмо о моем друге
Внеаудиторное чтение
13, с.5-13
4
Тестовые задания
Перевод, беседа
препод.-студент
Написание письма
Перевод, беседа
препод.-студент
10
11
12
13
Учеба в университете.
Грамматика. Perfekt.
Тестовые задания
Text "Mein Arbeitstag"
7.5
Письмо об учебе в университете
Видеофильм
6, ур.9
Выборочный
перевод,
диалогическое
высказывание
Написание письма
Перевод, беседа
препод.-студенты
Учеба в университете.
Грамматика. Perfekt.
1а, с.79-82
15
4
Futurum
Text "Peter und Hans studieren in
München"
Text "Ich bin Student"
Контрольная работа № 2
3, c.163-164
7.8
Внеаудиторное чтение
13, с.13-18
Досуг, хобби, спорт.
Грамматика. Степени сравнения
прилагательных и наречий.
Text "Ein Sportbericht"
Видеофильм
14
4
3, c.147-149
1, c.82-87
5, с.245
4
Лексико-грамматические задания
Тестовые задания
Монологическое
высказывание
Выборочный перевод
Лексико-грамматические задания,
перевод текста без
словаря
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
4
3, с.173-175
Тестовые задания
7.7
Перевод, беседа
препод.-студент
Перевод, беседа
препод.-студенты,
пересказ
6, ур.8
Социальная защищенность
граждан ФРГ.
Грамматика. Степени сравнения
прилагательных и наречий.
Text "Jetzt bin ich viel glücklicher"
1, с.109-110
Тестовые задания
1, с.114
Text "Berlin – 30 Jahre später"
1, с.103
Выборочный
перевод, беседа
студент-студент
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Искусство и литература
немецкоговорящих стран.
Text "Die deutschsprachigen
Länder"
4
4
1, с.120-121
Text "Wahrzeichen"
1, с.122
Внеаудиторное чтение
13, с.18-24
Беседа препод.студент,
монологическое
высказывание
Беседа препод.студент
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
16
17
18
Искусство и литература
немецкоговорящих стран.
Text "Zur Entstehung und
Entwicklung der deutschen Sprache"
Text "Ludwig van Beethoven"
Искусство и литература
немецкоговорящих стран.
Text "Von Schriftstellern"
Видеофильм
4
4, с.70-71
Выборочный
перевод, тестовые
задания
4, с.73-74
4
Tестовые задания
Перевод, беседа
препод.-студенты,
пересказ
4, c.56-58
6, ур.11
Итоговая контрольная работа № 1
Анализ контрольной работы
Итоговое занятие
4
2 семестр
1
2
Беседа о плане работы на 2
семестр.
Внешность. Черты характера.
Text "Dumme Sprüche? Kluge
Sprüche?"
Грамматика. Склонение
прилагательных
Text "Kein Geld für Irokesen"
Система образования в Германии.
Грамматика. Präteritum
Сложноподчиненные
предложения. Придаточные
причины
Text "Sind Sie mit Ihrem Beruf
zufrieden?"
Text "Ohne Zukunft"
4
2, с.11
Перевод, беседа
студент-студент
Tестовые задания
3, с.317-320,
169-172
2, с.17
Беседа препод.-студент, дискуссия
4
3, с.331-332,
с.210-211
3, с.222-224
Tестовые задания
2, c.24
Монологическое
высказывание
Диалогическое
высказывание
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Перевод,
монологическое
высказывание
2, с.29
2, c.26-27
Text "Das Schulsystem"
5, с.215
Text "Interview mit Frau Sager"
3
Система образования в Германии.
Грамматика. Порядковые
числительные. Придаточные
дополнительные
Text "Stellenangebote"
Составление резюме при приеме
на работу
Text "Zwei Kinder, drei Schzlwege"
4
3, с.323
Tестовые задания
2, с.31
Перевод,
монологическое
высказывание
Написание резюме
5, с.211
4
5
Text "Wunschliste für den Beruf"
2, с.33
Внеаудиторное чтение
8, с.4-7
Видеофильм
6, ур.12
Социальная защищенность
граждан Германии. Право на труд.
Грамматика. Сильное управление
глаголов. Местоименные наречия.
Konjunktiv II.
Text "Au-pair-Jungen"
Text "Traum oder harte Arbeit"
Text "Ich hole die Leute aus dem
Alltagstrott"
6
7
8
9
4
3, с.129-131
2, с.43
4
Видеофильм
6, ур.14
Социальная защищенность
граждан Германии. Право на труд.
Грамматика. Passiv. Безличный
Passiv
Text "Vom Blech zum Auto"
Text "Berufe rund ums Auto"
3, с.339-341
2, с.47-48
2, с.52
2, с.54
Защита окружающей среды.
Грамматика. Придаточные
определительные
Text "Müll macht Probleme"
Tестовые задания
3, c.352-354
5, с.202
5, с. 206
Контрольная работа № 1
Отношения в семье.
Грамматика. Infinitiv Aktiv.
Infinitivwendungen.
Text "5 Generationen auf dem
Sofa"
Внеаудиторное чтение
4
Перевод, беседа
препод.-студент
Беседа,
монологическое
высказывание
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Перевод, беседа
препод.-студенты,
пересказ
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Выборочный
перевод, беседа
студент-студент,
монологическое
высказывание
Лексико-грамматические задания,
перевод текста со
словарем
Перевод, беседа
препод.-студенты,
пересказ
Tестовые задания
Перевод
Выборочный
перевод,
монологическое
высказывание
4
3, с.336
2, с.60
2, с.56-58
Tестовые задания
Беседа,
монологическое
высказывание
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
8, с.9-10,
15-17
4
3, с.337-338
2, с.76-78
2, с.81
Tестовые задания
Перевод
10
Text "Eine Stadt macht ernst"
2, с.82
Аудирование
2, с.83
Письмо на тему "Was kann ich für
Müllreduzierung machen"
Отдых, путешествия.
Грамматика. Придаточные
времени.
Text "Berufsleben gut, Familienleben schlecht"
Text "Immer mehr deutsche wollen
auswandern"
Аудирование
11
12
13
3, с.333-334
2, с.79, 65
2, c.93-94
Выборочный
перевод, беседа
студент-студент
Перевод,
монологическое
высказывание
Проверка понимания
содержания на слух,
диалогическое
высказывание
2, с.95
Письмо другу "Besonderheiten des
deutschen Lebens und des deutschen
Charakters"
Внеаудиторное чтение
8, с.43-48
Видеофильм
6, ур.12
Географическое положение
Германии.
Text "Geographische Lage
Deutschlands"
Tестовые задания
2, с.95
2, с.90-91
Text "Kennen Sie Deutschland?"
14
4
Путешествия.
Text "Arbeit im Ausland"
История Германии.
Грамматика. Придаточные цели.
Целевой инфинитивный оборот
Text "Zweimal Deutschland"
Беседа препод.-студент
Перевод, беседа
препод.-студенты,
пересказ, тестовые
задания
Написание письма
4
Беседа,
монологическое
высказывание,
дискуссия
Написание письма
4
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Беседа препод.студенты, пересказ
4
2, с.91-92
Tестовые задания
2, с.104-105
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент,
монологическое
высказывание
Tестовые задания,
беседа студент-студент
2, с.78
4
5, c.399
Text "Oberfläche Deutschlands"
5, c.401-402
Text "Flüsse und Seen
5, с.402-403
Выборочный
перевод,
диалогическое
высказывание
Перевод,
монологическое
высказывание
Перевод,
диалогическое
высказывание
Deutschlands"
15
16
Земли ФРГ.
Грамматика. Придаточные
условные
Text "Staatliche Teilung"
Text "Bevölkerung"
Внеаудиторное чтение
4
Нравы и традиции Германии.
Text "Religion und Kirche"
Tестовые задания
5, с.404
5, с.406
8, с .49-51,
54-57
Перевод, беседа
препод.-студент
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
4
6, с.406-407
Аудирование
Итоговая контрольная работа № 3
17
3, с.343
Перевод,
диалогическое
высказывание
Tестовые задания
Перевод текста со
словарем
2, с.86
Анализ контрольной работы
Итоговое занятие
4
СПИСОК ЛИТЕРАТУРЫ
для студентов 1 курса исторического факультета
Основная
1. Aufderstraße H., Boch H. Themen neu I. Kursbuch. Max Hueber Verlag, Ismaning, 1997.
– 160 c.
1a. Aufderstraße H., Boch H. Themen neu I. Arbeitsbuch. Max Hueber Verlag, Ismaning,
1997.
– 144 c.
2. Aufderstraße H., Boch H. Themen neu II. Kursbuch. Max Hueber Verlag, Ismaning,
1997. – 160 c.
2a. Aufderstraße H., Boch H. Themen neu II. Arbeitsbuch. Max Hueber Verlag, Ismaning,
1997.
– 144 c.
3. Панкова О.Т., Антипов А.Ф., Болдырева Л.М. Учебник немецкого языка для
гуманитарных вузов. – М.: Высшая школа, 1980. – 347 с.
4. Архипкина Г.Д., Завгородняя Г.С. Немецкий язык. Тренировочные тесты для
подготовки к единому государственному экзамену. Ростов-на-Дону, Феникс,
2003. – 347 с.
5. Бухаров Н.В., Чайковская И.М., Канакова И.М. Практический курс немецкого
языка. – М.: Оникс 21 век, 2004. – 415 с.
6. Alles Gute. Телевизионный курс немецкого языка. М., 1997. Berlin, 1991. – 281 с.
7. Раздаточный материал:
7.1. Familie Müller.
7.2. Wir lernen Deutsch.
7.3. Wir sind Studenten.
7.4. Unsere Wohnung.
7.5. Mein Arbeitstag.
7.6. Schliemann und Fremdsprachen.
7.7. Sportbericht.
7.8. Peter und Hans studieren in München.
7.9. Freundinnen.
7.10. Weimar.
Дополнительная
8. Архипкина Г.Д., Коляда Н.А. Страноведение. Германия: обычаи, традиции,
праздники. Ростов-на-Дону, Феникс, 2004.
9. Коляда Н.А. Вступительный тест для студентов 1 курса.
10. Завьялова В.М., Ильина Л.В. Практический курс немецкого языка. М.: ЧеРо
Юрайт, 2004. - 347 с.
11. Агаркова Е.В. Немецкий язык. Основной курс. – СПб: Изд-во Литон, 2002. – 383 с.
12. Архипкина Г.Д. Тесты по немецкому языку. М.-Ростов: Изд-во МАРТ, 2003. –
253 с.
13. Oh, Maria. Berlin-München, Langenscheidt, 199114. Deutsche Sprachlehre für Ausländer. Max Hueber Verlag, 1997. – 253 c.
МЕТОДИЧЕСКИЕ РЕКОМЕНДАЦИИ
по самостоятельной работе для студентов 1 курса
исторического факультета по практическому курсу
"НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
Месяц
1
сентябрь
Содержание занятий
2
Тема "Essen und Trinken"
Text "Bierlexokon"
Wortschatz
Литература
3
1, с.42
1а, с.29,
с.32, упр.4,
с.33, упр.7,
с.36, упр.14
3, с.90-94
октябрь
Образование
множественного числа
существительных
ноябрь
Предлоги двойного
управления.
Основные формы сильных
глаголов
Предлоги, требующие Gen.
Text "Das Herz Europas"
1, с.124-125
Склонение прилагательных.
3, с.317-323,
3, с.169-172
4, с.162-164
декабрь
февраль
Кол-во
часов
4
2
Форма
контроля
5
Лексико-грамматические задания
1
Тестовые задания
3, с.95-97
4, с.168-171
4, с.315-316
2
Тестовые, лексикограмматические
задания
3, с.127-128
2
Лексико-грамматические тестовые
задания
Выборочный
перевод
Лексико-грамматические тестовые
задания
2
март
Парные союзы.
2
Лексико-грамматические тестовые
задания
Синонимические связи,
антонимические связи
3, с.325-326
3, с.190-192
3, с.333
3, с.217-218
4, с.249-252
4, с.256-260
2
Лексическая сочетаемость
4, с.272-273
3
Лексико-грамматические тестовые
задания
Лексические
тестовые задания
Перевод текста
Plusquamperfekt
апрель
май
1, c.108
Методические материалы, обеспечивающие самоконтроль
по дисциплине "Немецкий язык"
студентов 1 курса исторического факультета
1 семестр
Месяц/
№ нед.
Сент.
Темы и разделы, вынесенные на
самостоятельную работу
1 a) Strukturen. Präsens Aktiv
b) Wortschatz. Лексич.
Сочетаемость.
c)Leseverstehen
2 a) Притяжат. местоим.
b) Wortschatz. Задания на
синоним. связи
c) Leseverstehen
3 a) Imperativ
Окт.
b)Задания на антоним. связи
c) Leseverstehen
4 a) Склонен.имен сущ.
b) Задания на многознач. глагол.
c) Leseverstehen
1 a) Strukturen. Предлоги с A.,D.
b) Wortschatz. Задания на
смыслов. завершен. предлож.
c)Leseverstehen
2 a) Глаголы с отдел. пристав.
b) Задания на синоним. связи
c)Leseverstehen
3 a) Склонен. личных местоим.
b) Задания на антоним. связи
c)Leseverstehen
4 a) Возвратные глаголы
№
стр.
171172
272
Лит-ра
из
формы
4.
Колво
час.
2
Формы
контроля
Test№1
Test№1
4.
13-16
151152
249
4..
4.
4.
Test№1
33-34
195196
256
61-63
148
265
68-70
168169
279
4.
4.
Test№1
Test№22
17
193
250
34-36
150
257
59-60
194
4.
4..
4.
4.
4..
4.
2
2
2
2
Test№4
Test№4,5
Test№1
Test№13
Test№8
Test№1
Test№1
Test№1,2
4.
Test№1
4.
4.
4.
4.
4.
4.
4.
4.
Test№5
Test№20
Test№2
Test№2
Test№3
Test№2
Test№12
Test№21
2
2
2
b) Задания на многознач. глагол.
c)Leseverstehen
5 a) Имя числит.
b)Лексическая сочетаемость
c)Leseverstehen
Нояб. 1 a) Stukturen. Предл. с G.
b) Wortschatz. Задания на
смыслов. завершен. предлож.
c) Leseverstehen
2 a) Модальные глаголы
b) Задания на синоним. связи
c) Leseverstehen
3 a) Местоим. man ,es
b) Задания на антоним. связи
4 a) Глаголы с неотдел. прист.
b) Задания на многознач. глагол.
c) Leseverstehen
5 a) Предлоги с A. и D.
b) Лексическая сочетаемость
c) Leseverstehen
Декаб. 1 a) Strukturen. Die Satzreihe
b) Задания на синоним. связи
c) Leseverstehen
2 a) Imperfekt Aktiv
b) Задания на антоним. связи
c) Leseverstehen
3 a) Imperfekt Aktiv
b) Задания на многознач. глагол.
c) Leseverstehen
4 a) Perfekt Aktiv
b) Лексическая сочетаемость
c) Leseverstehen
266
70-72
166
272
72-73
170
281
4.
4.
4.
4.
4.
4.
4.
19-21
183
251
36-38
157
258
61-63
193
266
73-75
170
273
75-76
218
251
21-23
174
259
38-39
175
267
63-65
176
273
75-78
4.
4.
4.
4.
4.
4.
4
4.
4.
4.
4.
4.
4.
4.
4.
4..
4.
4.
4.
4..
4.
4.
4.
4.
4.
2
2
2
2
2
2
2
2
2
2
Test№2
Test№2
Test№1,4
Test№2
Test№2
Test№5,7
Test№2
Test№6
Test№11,12
Test№3
Test№3
Test№13
Test№3
Test№13
Test№19
Test№3
Test№3
Test№6
Test№3
Test№4
Test№1
Test№4
Test№7
Test№3
Test№4
Test№4
Test№4
Test№4
Test№14
Test№5
Test№4
Test№4
2 семестр
Месяц
№ нед.
Темы и разделы, вынесенные на
самостоятельную работу
№
стр.
Лит-ра
из
формы
Кол-во
час.
Формы
контроля
Февр. 1
I этап (II семестр)
a) Strukturen. Perfekt Aktiv
177
4.
2
Test №6
b) Wortschatz. Лексич.
Сочетаемость.
c) Leseverstehen
273
4.
Test№5
23-24
4.
Test№8
2 a) Plusquamperfekt Aktiv
178
4.
b) Задания на синоним. связи
252
4.
Test№5
c) Leseverstehen
40-41
4.
Test№5
2
Test №7
3 a) Futurum Aktiv
4.
b) Задания на антоним. связи
260
4.
Test№5
c) Leseverstehen
65-67
4.
Test№15
205206
270
4.
4.
Test№9
4.
Test№1
a) Strukturen. Präsens Passiv
128129
185
b) Задания на многознач. глагол.
267
4.
Test№5
c) Leseverstehen
78-79
4.
Test№5
187
4.
b) Смысловая заверш. предлож.
282
4.
Test№3
c) Leseverstehen
25-29
4.
Test№9
188
4.
b) Задания на синоним. связи
252
4.
Test№6
c) Leseverstehen
42-44
4.
Test№6
190
4.
b) Задания на антоним. связи
261
4.
Test№6
c) Leseverstehen
4.
Test№1
a) Strukturen. Futur I Passiv
113114
191
b) Задания на синоним. связи
253
4.
Test№7
c) Leseverstehen
80-82
4.
Test№5
198
4.
b) Задания на антоним. связи
262
4.
Test№7
c) Leseverstehen
84-85
4.
Test№5
222
4.
b)Задания на многознач. глагол.
268
4.
Test№6
c) Leseverstehen
30-32
4.
Test№10
4.
b) Смысловая заверш. предлож.
223225
283
4.
Test№4
c) Leseverstehen
44-46
4.
Test№7
4 a) Времена Aktiv
b) Задания на многозн. глаг.
c) Leseverstehen
Март 1
2 a) Imperfekt Passiv
3 a) Perfekt Passiv
4 a) Plusquamperfekt Passiv
Апр. 1
2 a) Управление глаголов
3 a) Сложноподчин. предлож.
4 a) Сложноподчин. предлож.
4.
4.
2
Test №9
181
2
2
2
2
2
2
2
2
2
Test№28
Test №14
Test №15
Test №16
Test №17
Test №18
Test №25
Test №1,2
Test №3-8
5 a) Сложноподчин. предлож.
4.
4.
Test№5
4.
Test№2
b) Задания на антоним. связи
114115
237241
264
4.
Test№8
c) Leseverstehen
90-91
4.
Test№8
2 a) Степени сравн. прилаг. и нар.
162
4.
b) Задания на многознач. глагол.
269
4.
Test№7
c) Leseverstehen
87-88
4.
Test№6
3 a) Степени сравн. прилаг. и нар.
164
4.
b) Смысловая заверш. предлож.
284
4.
Test№5
c) Leseverstehen
107108
165
4.
Test№14
b) Лексическая сочетаемость
275
4..
Test№7
c) Leseverstehen
47-50
4.
Test№8
b) Лексическая сочетаемость
c) Leseverstehen
Май
1 a) Сложноподчин. предлож.
4 a) Местоименные наречия
4.
4.
2
Test №9-13
226229
274
2
2
2
2
Test №18
Test №1,2
Test №1,2
Test №1,2
Методические материалы, обеспечивающие
контроль преподавателем результатов успеваемости обучаемых
для студентов 1 курса исторического факультета
по практическому курсу "Немецкий язык"
1 семестр
№
недели
№
контрольной
работы
7
Контрольная
работа № 1
Формы контроля
Темы
-
порядок слов в
повествовательном и
вопросительном предложениях
спряжение слабых и сильных
глаголов в Präsens Aktiv
отрицания nicht и kein
склонение существительных
склонение личных местоимений
притяжательные местоимения
Лексико-грамматические тесты
Перевод
предложений
Перевод текста
без словаря
-
модальные глаголы
возвратные глаголы
глаголы с отделяемыми и
Лексико-грамматические тесты
Перевод
-
-
12
Контрольная
работа № 2
17
Итоговая
контрольная
работа № 1
неотделяемыми приставками
Perfekt и Futurum
Грамматические темы, изученные в
1 семестре
предложений
Перевод текста
без словаря
Лексико-грамматические тесты
Перевод
предложений
Перевод текста со
словарем
2 семестр
6
Контрольная
работа № 3
-
12
Контрольная
работа № 4
16
Итоговая
контрольная
работа № 2
Степени сравнения
прилагательных и наречий
местоименные наречия
Präteritum
придаточные причины
- Passiv
- придаточные дополнительные
- придаточные определительные
- придаточные времени
- инфинитивные группы и обороты
Грамматические темы, изученные во
2 семестре
Лексико-грамматические тесты
Перевод
предложений
Перевод текста со
словарем
Лексико-грамматические тесты
Перевод
предложений
Лексико-грамматические тесты
Перевод текста со
словарем
ОБРАЗЦЫ КОНТРОЛЬНЫХ РАБОТ
1-й семестр
Текущая контрольная работа № 1 (образец)
1. Вставьте артикль в Dat. или Akk.
1. Herr Müller erklärt ... Kindern ... Fahrplan.
(Всего 4 предложения)
2. Образуйте предложения в Präsens из следующих слов:
1. öffnen, Herr Müller, die Tür, der Gast
(Всего 3 предложения)
3. Ответьте на вопрос, замените в ответе выделенное существительное личным
местоимением:
1. Sehen Sie diese Frau oft?
(Всего 3 предложения)
4. Выберите соответствующие притяжательные местоимения:
1. Ich habe einen Freund. Das ist ... Freund.
|
a) mein
b) seine
c) deine
d) unseren
e) ihr
f) ihre
(Всего 6 предложений)
5. Употребите правильное отрицание nicht или kein:
1. Klaus hat ... Großmutter und ... Großvater.
(Всего 3 предложения)
6. Переведите текст без словаря:
Heute kommt Alexander zu seinem Freund Boris wegen einer Deutschaufgabe. Morgen hält
Alexander ein Referat. Nun will er mit Boris darüber sprechen und einen Artikel bei ihm
lesen. Aber Boris ist nicht allein. Er hat gerade Besuch. Zwei deutsche Studenten Walter
Braun und Rolf Müller sind bei ihm zu Besuch. Boris ist mit ihnen schon einige Jahre
bekannt. Oft bekommt Boris Briefe von ihnen. Jetzt sind Walter und Rolf als Touristen in
Moskau.
Текущая контрольная работа № 2 (образец)
1. Дайте развернутый ответ на вопрос, используя данные глаголы в Präsens:
Wie beginnt Ihr Arbeitstag?
aufstehen, sich anziehen и т.д. (всего 7 глаголов)
2. Составьте предложения в Futurum из следующих слов:
1. Mein Arbeitstag, beginnen, im Sommer, früh.
(Всего 3 предложения)
3. Прочтите предложения и ответьте на вопрос отрицательно:
1. Wir unterhalten uns mit unserem Lektor oft. Und Ihre Studenten?
(Всего 3 предложения)
4. Употребите глагол, заключенный в скобки, в Perfekt. Выберите правильный
вспомогательный глагол:
1. Wir ... spät nach Hause ... (kommen).
(Всего 4 предложения)
5. Переведите текст без словаря:
Ein Theaterbesuch
Ich mag das Theater gern. Leider gehe ich nicht oft ins Theater, denn ich habe wenig
Freizeit. Aber gestern hat mich mein Freund ins Theater eingeladen. Er hat die Eintrittskarten im
Voraus besorgt. Wir hatten gute Plätze im ersten Rang Es herrschte eine fröhliche festliche
Stimmung. Alle Leute waren festlich gekleidet.
Die Aufführung hat uns gut gefallen. Das Sujet war sehr lustig und interessant. Die
Hauptdarsteller haben sehr gut gespielt. Wir waren begeistert. Am Ende der Aufführung
klatschte das Publikum viel Beifall und die Schauspieler mußten immer wieder erscheinen. Jeder
bekam einen großen Blumenstrauß. ach der Vorstellung unterhielten wir uns über das Stück,
tauschten unsere Meinungen und Eindrücke aus. Es war ein herrlicher Abend.
Итоговая контрольная работа № 1 (образец)
1. Вставьте вместо точек вопросительные местоимения и наречия: wieviel, wie
lange, wer, welche, wann, wie, warum.
1. ... arbeitet in diesem Labor?
(Всего 6 предложений)
2.
Переведите предложения с русского языка на немецкий.
1. Я слышу тебя хорошо.
(Всего 10 предложений)
3. Скажите, что Вы это уже сделали. Употребите в ответах Perfekt.
1. Schalten Sie das Radio ein.
(Всего 4 предложения)
4. Употребите прилагательные в сравнительной степени.
1. Dieses Haus ist (hoch) ... als unser Haus.
(Всего 3 предложения)
5. Употребите прилагательные в превосходной степени.
1. Moskau ist (groß) Stadt unseres Landes.
(Всего 3 предложения)
6. Переведите текст со словарем с немецкого языка на русский (600 печ.зн.)
Freundinnen
Ungeduldig wartet Peter Schmidt vor dem Palast-Kino. Es ist schon fünf vor halb neun, und
Fräulein Inge ist noch nicht gekommen. Um halb neun beginnt der Film.
Peter hat Inge neulich beim Tanzen kennengelernt. Sie hat ihm gut gefallen, und er hat sich mit
ihr für heute um acht Uhr verabredet.
'
Jetzt ist es schon drei Minuten nach halb neun. Hoffentlich kommt sie noch, denkt Peter. Er geht
zu dem Fräulein an der Kasse und fragt: „Hat der Hauptfilm schon angefangen?" Das Fräulein
sagt: „Nein, aber die Wochenschau läuft schon."
Jetzt kommt Inge endlich. Sie ist aber nicht allein, eine Freundin begleitet sie. „Guten Abend, Herr
Schmidt!" sagt sie und lächelt freundlich. „Sie haben sicher schon gewartet, entschuldigen Sie
bitre! Ich habe meine Freundin getroffen, und wir haben uns ein wenig verspätet/Darf ich Sie
meiner Freundin Gisela vorstellen? Das ist Herr Schmidt - Fräulein Bender." - „Ich freue mich
sehr", antwortet Peter, „Sie gehen doch mit uns ins Kino?" — „Ich möchte nicht stören",
antwortet Gisela. - „Nein, Sie stören nicht", sagt Peter, denn Gisela gefällt ihm gut. Dann gehen die
drei ins Kino.
Nach der Vorstellung fragt Peter die Mädchen: „Darf ich Sie noch zu einer Tasse Kaffee oder
einem Glas Wein einladen?" Sie gehen zusammen ins Cafe Meran.
2 семестр
Текущая контрольная работа № 3 (образец)
1. Употребите наречия в сравнительной и превосходной степени:
1. Im Mai ist das Wetter warm, im Juni ist das Wetter noch ... , im August ist das Wetter
... ... .
(Всего 3 предложения)
2. Ответьте на вопросы:
1. Mit wem fahren Sie ins Institut? Womit fahren Sie ins Institut?
(Всего 3 предложения)
3. Составьте сложноподчиненное предложение, употребив союзы weil или da:
1. Mein Freund erzählt immer viel Interessantes. Er hat viel gereist.
(Всего 3 предложения)
4. Дайте отрицательный ответ:
1. Ist dieses Zimmer ebenso groß wie jenes?
(Всего 3 предложения)
5. Поставьте глаголы, данные в скобках, в Präterit:
1. Ich (nehmen) das Wort als erste.
(Всего 6 предложений)
6. Дополните предложения инфинитивными группами. Употребите стоящие в
скобках слова. Переведите на русский язык.
1. Ich bitte Sie, ... (kommen, eine Stunde früher, nach Hause).
(Всего 3 предложения)
Текущая контрольная работа № 4 (образец)
1. Выберите номера предложений в Passiv и переведите их на русский язык:
1. Alle Fragen werden schnell beantwortet.
(Всего 6 предложений)
2. Вставьте данные в скобках глаголы в Präsens и Präterit Passiv:
1. Dieses Theaterstück ... mit großem Interesse ... (spielen, Präs. Passiv)
(Всего 4 предложения)
3. Ответьте на вопросы:
1. Von wem wurde Moskau gegründet?
(Всего 3 предложения)
4. Подставьте правильный союз:
1. Ich weiss, ... Berlin im Jahre 1237 gegründet ist.
a) ob
b) dass
c) wann
(Всего 5 предложений)
5. Переведите следующие предложения на русский язык:
1. Nachdem die Rostower den Wiederaufbau ihrer Stadt beendet haben, begannen sie
mit dem Aufbau neuer moderner Gebäude.
(Всего 6 предложений)
6. Переведите на русский язык предложения с инфинитивными группами и
оборотами:
1. Um eine Fremdsprache zu beherrschen, muß man viel arbeiten.
(Всего 3 предложения)
Итоговая контрольная работа № 2 (образец)
Переведите текст со словарем с немецкого языка на русский (1500 печ.зн.).
Weimar
Nicht nur nur seine Ausmaße oder die Bevölkerungszahl, auch nicht durch seine
großbetriebe ist Weimar bekannt. as ist die Stadt der deutschen Klassik, die Stadt der Literatur,
der Kunst und Musik, abei auch die Stadt der Wissenschaft und Forschung. Weimar liegt in
Thüringen an der Ilm.
In dieser Kulturmetropole lebten und wirkten die großen deutschen Dichter wie Goethe,
Herder, Schiller, Wieland. Hier schufen Bach und Liszt ihre Musikwerke. Heute ist Weimar ein
Reiseziel für viele Touristen aus dem In- und Ausland.
Unser Weg führt vom Bahnhof ins Zentrum der Stadt. Wir sind vor dem Deutschen
Nationaltheater am Theaterplatz. Hier wurde und wird die große Theatertradition Weimars
gepflegt. Zur Zeit J.W. Goethes war hier ein Komödienhaus, in dem Schillers Dramen mit
großem Erfolg aufgeführt wurden. Das Theater wurde von Goethe geleitet. An dem späteren
Hoftheater wirkten Franz Liszt und Richard Strauß als Kapellmeister.
Vor dem Nationaltheater steht ein schönes Goethe-Schiller-Denkmal, das die
Freundschaft und die Zusammenarbeit der beiden deutschen Klassiker symbolisiert. Dieses
Denkmal ist Weimars Wahrzeichen.
Wir besuchen das Goethe-Nationalmuseum am Frauenplan. Nach einem Vortrag mit
Farblichtbildern besichtigen wir das Goethehaus'. Hier lebte der Dichter 50 Jahre lang. In
diesem Haus entstanden viele seiner Werke, auch sein Lebenswerk „Faust".
Danach besuchen wir das literaturhistorische Goethe-Museum1, in dessen 14 Räumen wir viel
über sein Leben und Schaffen erfahren.
Nur wenige Minuten vom Frauenplan entfernt, befindet sich das Schillerhaus. Es
vermittelt Eindrücke von Schillers Leben und Wirken. In diesem Haus vollendete der Dichter
sein dramatisches Werk „Wilhelm Teil". Hier sind „Die Räuber", „Kabale und Liebe" und andere Werke entstanden.
Раздаточный материал
для студентов 1 курса исторического факультета
7.1. Familie Müller.
7.2. Wir lernen Deutsch.
7.3. Wir sind Studenten.
7.4. Unsere Wohnung.
7.5. Mein Arbeitstag.
7.6. Schliemann und Fremdsprachen.
7.7. Sportbericht.
7.8. Peter und Hans studieren in München.
7.9. Freundinnen.
7.10. Weimar.
7.1
FAMILIE MÜLLER
Wieder ist Alexander in der BRD! Diesmal ist er dienstlich hier. In der BRD lebt sein
Freund Heinz Müller. Fast jedes Jahr fährt Alexander in die BRD und jedes Mal besucht er
seinen Freund Heinz. Er kennt ihn schon einige Jahre. Heinz und seine Familie wohnen in
Wiesendorf. Wiesendorf ist keine Stadt, es ist ein Dorf. Das Dorf ist nicht groß, sondern klein.
Heinz ist Schullehrer. Er unterrichtet Geschichte.
Heinz ist verheiratet. Seine Frau arbeitet jetzt nicht. Sie ist Hausfrau. Sie führt den
Haushalt. Ihr Haus ist ziemlich groß und besonders groß ist ihr Garten. Seine Frau Anna hat
immer viel zu tun. Sie sorgt für ihre Kinder. Heinz und Anna haben einen Sohn und eine Tochter.
Der Sohn heißt Mario. Er ist dreizehn Jahre alt. Er besucht die Schule und ist sehr fleißig. Die
Lehrer loben ihn für seinen Fleiß.
Mario ist sehr begabt. Er liest und spricht schon recht gut Englisch. Er übersetzt Märchen
und Erzählungen ohne Wörterbuch. Mario hat eine Schwester. Ihr Name ist Jana. Jana ist noch
klein. Sie ist fünf Jahre alt. Die Mutter lehrt sie Englisch. Auch Jana versteht schon Englisch, aber sie
spricht noch nicht.
Abends ist die Familie gewöhnlich zu Hause. Heinz korrigiert die Schulhefte oder liest
Zeitungen und Zeitschriften. Die Kinder stören ihn nicht. Sie sind auch beschäftigt: Mario macht
seine Schulaufgaben, Jana spielt.
Manchmal am Abend macht die Familie Musik. Heinz Müller ist sehr musikalisch. Er spielt
gut Klavier. Sein Sohn Mario ist auch musikalisch: er spielt Geige. Die Mutter spielt kein Instrument. Sie singt. Ihre Stimme ist sehr schön.
Alexander hat diese Familie gern. Heute Abend hat er Zeit und besucht die Müllers unbedingt.
Heute feiert Mario Geburtstag. Seine Freunde und Verwandten besuchen ihn und bringen
Mario viele Geschenke. Auch seine Tante Inge kommt heute, aber sie kommt leider ohne ihre
Tochter. Sie sagt: „Mario, deine Kusine kommt heute nicht. Sie hat jetzt auch Besuch. Aber da
ist ihr Geschenk für dich, ein Wörterbuch: Englisch-Deutsch und Deutsch-Englisch. Nimm dieses
Wörterbuch, benutze es, es ist wirklich gut. Hier gibt es auch viele Redewendungwn. Du
sprichst schon gut Englisch, aber ein Wörterbuch brauchst du sicher, nicht wahr?"
„Oh, natürlich brauche ich es, danke schön!"
„Sieh mal her, wie findest du mein Geschenk?", sagt der Vater.
Mario nimmt das Paket und öffnet es: „Vati, die Schultasche ist ja wunderschön! Sie gefällt
mir gut." Auch Mutter und Jana haben Geschenke für Mario. Mario ist heute so glücklich!
Dann sitzen alle am Tisch. Sie trinken Tee und essen Kuchen, sie sehen fern, singen und tanzen.
Sie verbringen die Zeit lustig Jana sitzt auch da und isst Kuchen.
Um 8 Uhr sagt der Vater: „Kinder, gehen wir spazieren. Das Wetter ist heute wunderbar! Nun, wer
ist dagegen?" Aber alle sind einverstanden.
„Und du, Mutti?", fragt Mario. „Ich habe nichts gegen einen Spaziergang, aber Jana schläft
beinahe: so müde ist sie. Wii bleiben zu Hause. Du aber, Mario, sei schön artig, laufe bitte nicht so
weit weg, vergiss nicht, du gehst doch nicht allein." — „Sei beruhigt, Mutti. Bis bald!"
7.2
WIR LERNEN DEUTSCH
Deutsch haben wir zweimal die Woche: montags und freitags. Wir lesen Texte und übersetzen
sie. Wir lernen Grammatik und machen Übungen. Wir lernen viele Vokabeln und bilden neue
Sätze. Wir sprechen mit unserer Lehrerin und verstehen sie gut.
Wenn wir etwas nicht verstehen, so sagen wir: «Was bedeutet dieses Wort? Wiederholen Sie bitte
noch einmal. Erklären Sie uns bitte diese Regel. Bitte sprechen Sie langsamer, nicht so schnell!»
Die Lehrerin spricht langsam und deutlich. Wir hören aufmerksam zu.
Wir arbeiten auch an der Aussprache. Die Lehrerin liest uns einen Satz vor und wir achten auf die
Intonation und auf die Betonung. Dann sprechen wir den Satz nach, und die Lehrerin korrigiert
unsere Fehler. Wir hören gern deutsche Kassetten und Radiosendungen.
Heute lernen wir die Modalverben und zwar die Verben: können, dürfen, sollen, müssen, wollen
und mögen. Wir konjugieren die Modalverben und das Verb «wissen» im Präsens. Das ist ganz
einfach: ich kann, du kannst, er kann, wir können, ihr könnt, sie können und so weiter.
Wir lernen die Verben «können» und «dürfen» zu unterscheiden, sowie die Verben «sollen» und
«müssen». Das ist sehr kompliziert. Die Lehrerin erklärt uns den Hauptunterschied: «Im Allgemeinen
ist es so: Wenn Sie etwas selbsl machen können, so sagen Sie: «Ich kann es machen», und wenn
man es Ihnen erlaubt, so sagen Sie: «Ich darf es machen». Alle für uns wichtiger Sachen müssen
wir machen. Alles, was andere Leute von uns wollen odei erwarten, sollen wir machen. Man
muss die Bedeutung und den Gebrauch dieser Verben in deutschen Texten analysieren, dann kann
man den Unterschied besser verstehen.»
Jetzt müssen wir einige Sätze aus dem Russischen ins Deutsche übersetzen Solche Übungen mag
ich gern. Sie sind beim Sprachstudium sehr wichtig Natürlich machen wir dabei viele Fehler. Dann
sagt die Lehrerin: «Nein, das stimmt nicht. Das ist falsch. Versuchen Sie es noch einmal». Endlich
ist uns alles klar. Jetzt kennen wir die Modalverben und können sie richtig gebrauchen. Wir
wissen, dass sie sehr gebräuchlich sind.
Wir lernen Deutsch gem. Wir sprechen Deutsch miteinander und nehmer an den Seminaren aktiv
teil. Wir müssen auch viel lesen. Man kann nicht du . deutsche Sprache richtig lernen, wenn man
deutsche Bücher und Zeitunger nicht regelmäßig liest. Die unbekannten Wörter schreiben wir
heraus unc schauen im Wörterbuch nach. Die müssen wir lernen.
Leider kann ich nicht alle Wörter gleich behalten, ich vergesse sie zu schnell Das ist sehr ärgerlich.
Dann schreibe ich diese Wörter auf kleine Zettel unc hänge sie an die Wand neben den
Arbeitsplatz, neben das Bett, auf dai Bücherregal oder auf den Spiegel. Dort kann ich sie immer
wieder sehei und besser behalten.
Nächstes Jahr möchte ich nach Deutschland fahren. Ich möchte verschieden« Städte besuchen und
viele Leute kennen lernen. Dazu brauche ich di< deutsche Sprache. Ohne Sprachkenntnisse kann
man nicht viel verstehei und nicht viel erklären. Man braucht immer einen Dolmetscher.
Die Stunde ist zu Ende. Die Lehrerin gibt uns die Hausaufgaben auf. Wi sollen den Text lesen,
übersetzen, dann nacherzählen und die Fragei beantworten. Wir müssen neue Vokabeln und
grammatische Regeln lernen In der nächsten Stunde schreiben wir eine Testarbeit.
Wir lernen Deutsch gern und versäumen Deutschstunden sehr selten.
7. 3
WIR SIND STUDENTEN
Ich heiße Viktor Pawlow. Ich bin 17 Jahre alt. Ich komme aus dem Gebiet Pskow. Seit diesem Jahr
bin ich Student und wohne in Petersburg. Ich studiere an der Forsttechnischen Akademie. Ich bin
im ersten Studienjahr. Ich studiere an der Forstwirtschaftlichen Fakultät. Meine Fachrichtung ist
«Informationssysteme im Forstkomplex». Dieser Fachbereich ist bei uns ganz neu.
Unsere Akademie ist die größte und die älteste Forsthochschule der Welt. Sie ist schon 200 Jahre
alt. Im Direkt- und Fernstudium studieren hier etwa acht Tausend Studenten und über ein Hundert
Poktoranden. Unter den Studenten gibt es auch Ausländer.
Die Akademie hat vier Lehrgebäude. Sie liegen auf dem Gelände eines großen alten Parks. Im
Park gibt es drei Teiche und einen Botanischen Garten mit vielen seltenen Bäumen und
Sträuchern. Zur Akademie gehört auch eine Orangerie. Dort wachsen verschiedene Blumen und
exotische Pflanzen. Der Park gefällt uns sehr. Im Frühling und im Sommer singen hier viele Vögel,
alles blüht. Im Herbst ist der Park auch sehr schön, denn die Blätter aller Bäume und Sträucher sind
bunt: gelb, braun, rot und grün. Hier sitzen wir manchmal während der Mittagspause. Wir
unterhalten uns und besprechen verschiedene Probleme.
Die Akademie hat sechs Fakultäten und etwa 50 Lehrstühle. Die Forstwirtschaftliche Fakultät ist
die älteste Fakultät der Akademie. Zu dieser Fakultät gehören vier Museen: für Waldbau, für
Waldentomologie, für Waldzoologie (Waldtiere und -Vögel), für Bodenkunde und Mineralogie.
Besonders interessant ist das Museum für Waldtiere und -Vögel. Dort gibt es viele seltene
Exponate. Schüler und Studenten besuchen gern diese Museen.
Andere Fakultäten sind: die Forstmechanische Fakultät, die Chemischtechnologische Fakultät,
die Fakultät für Forstingenieurwesen, die Fakultät für mechanische Technologie des Holzes und
die Fakultät für Wirtschaft und Management. Im Gebäude der Forstmechanischen Fakultät ist
unsere Mensa und die Aula.
Die Ausbildung dauert in der Regel fünf Jahre. In fünf Jahren werden wir also Diplomingenieure:
Forstingenieure, Maschinenbauingenieure, Fertigungsingenieure, Chemieingenieure, Wirtschaftler
und so weiter. Diese Berufe sind immer gefragt. Zukünftige Magister und Fernstudenten studieren
sechs Jahre lang. Für die meisten Studenten ist das Studium kostenlos; sie bekommen ein
Stipendium.
Jeden Tag haben wir Vorlesungen und Seminare. Im ersten Semester studieren wir höhere
Mathematik, Rechentechnik, Informatik, Physik, technisches Zeichnen, eine Fremdsprache
(Deutsch, Französisch oder Englisch), Ökologie, die Geschichte Russlands und andere Fächer.
Zweimal die Woche haben wir Sport. Sportstunden sind für alle Studenten obligatorisch. Die Akademie
hat ein großes Stadion und zwei Sportsäle. Dort treiben die Studenten verschiedene Sportarten.
Unter den Studenten gibt es viele tüchtige Sportler.
7.4
WOHNUNG
Seit drei Jahren haben wir eine neue Wohnung. Wir haben drei Zimmer, ein Bad, eine Toilette, eine
Küche, eine Diele und einen Balkon. Die Wohnung liegt im dritten Stock eines neunstöckigen
Hauses. Die Gesamtfläche der Wohnung beträgt 65 Quadratmeter.
Das Haus befindet sich in einem Neubauviertel, weit vom Zentrum der Stadt entfernt. Ein großer
Park liegt in der Nähe. Das ist ein großer Vorteil, denn die Luft ist immer frisch und sauber. Wir
haben einen Lift und einen Müllschlucker.
Unsere Wohnung liegt sehr günstig. Ein Lebensmittelgeschäft, eine Poliklinik, eine Schule und ein
Kindergarten, ein Postamt und eine Bank liegen in der Nähe. Auch die nächste U-Bahn-Station
und ein Markt sind nicht weit.
Die Wohnung ist hell und sonnig, denn sie liegt auf der südlichen Seite. Die Fenster gehen zum Hof,
und der Straßenlärm ist weit von hier. Ruhe und Stille in der Wohnung sind so wichtig.
Das größte Zimmer ist das Wohnzimmer. Es ist 5 Meter lang, 4 Meter breit und 3 Meter hoch. Es
hat ein breites Fenster und einen großen Balkon. In diesem Zimmer stehen neue Möbel. Wir
haben eine schöne Schrankwand mit vielen Schränken, Schubläden und Regalen. Im
Kleiderschrank hängen unsere Kleider, Jacken und Anzüge. In einem anderen Schrank liegt unsere
Wäsche. In den Regalen stehen viele Bücher.
An der Wand hängen Bilder, Wandleuchter, dekorative Wandteller und eine Wanduhr. Auf dem
Fußboden liegt ein Teppich. An der Wand steht ein Sofa, in der Ecke steht ein Tisch mit 4
Stühlen. Neben dem Tisch steht ein Farbfernseher, davor stehen 2 Sessel. Die Sessel sind bequem
und modern. Sie sehen schick aus! Auf dem Tisch liegt eine weiße Tischdecke und steht eine Vase
mit Blumen. Viele Blumen und Zimmerpflanzen stehen auf dem Fensterbrett. Am Fenster hängen
Gardinen. Dieses Zimmer ist sehr gemütlich. Hier empfangen wir unsere Gäste, hier sitzen wir oft am
Abend, trinken Tee und sehen fern. Im Schlafzimmer haben wir alte Möbel, aber bald werden wir
es neu einrichten.
Die Wohnung ist warm, denn wir haben Zentralheizung. In der Küche stehen ein Gasherd, ein
Esstisch mit vier Hockern, ein Kühlschrank und eine Waschmaschine. An den Wänden gibt es
viele Wandschränke. Die Küche ist geräumig, sie ist gleichzeitig unser Esszimmer.
Wir sind mit der neuen Wohnung zufrieden und laden Sie herzlich zu uns ein. Fahren Sie mit der UBahn bis zur letzten Station, dann fahren Sie noch zwei Stationen mit der Straßenbahn Linie fünf.
Man kann auch mit dem Trolleybus fahren. Dann gehen Sie geradeaus bis zur Kreuzung, also bis
zur nächsten Querstraße, dort biegen Sie nach links ab.
Sie finden unser Haus leicht: vor unserem Haus ist ein Kinderspielplatz mit einer Holzburg, und
hinter dem Haus ist eine Poliklinik. In der Poliklinik arbeitet meine Mutter. Sie geht zur Poliklinik
zu Fuß. Das ist für sie sehr bequem.
Kommen Sie am Sonnabend; Sonnabend haben wir frei. Wir werden Ihnen unsere Wohnung zeigen.
Wir werden Musik hören und uns unterhalten. Aber sagen Sie uns im Voraus Bescheid. Wenn Sie
uns vorher anrufen, werden wir Sie von der U-Bahn-Station abholen.
7.5
MEIN ARBEITSTAG
Ich stehe gewöhnlich früh auf. Der Wecker klingelt um 7 Uhr. Die Zeit ist morgens immer knapp
und ich mache alles schnell. Ich lüfte das Zimmer, mache das Bett, wasche mich, putze die
Zähne, kämme mich, ziehe mich an, frühstücke und fahre zur Akademie.
Ich wohne ziemlich weit von der Akademie, in einem Neubaubezirk am Rande der Stadt.
Zuerst fahre ich mit dem Trolleybus oder mit der Straßenbahn, dann muss ich in die U-Bahn
umsteigen und noch eine halbe Stunde mit der U-Bahn fahren. Ich steige an der Station «Lesnaja»
aus und schließlich gehe noch 10 Minuten zu Fuß. Es dauert insgesamt eine Stunde. Ich komme
immer pünktlich zum Unterricht, denn ich weiß: «Pünktlichkeit ist Höflichkeit». Nur wegen eines
Staus unterwegs komme ich manchmal zu spät.
Der Unterricht beginnt um neun und ist um drei oder um halb fünf zu Ende, je nach Stundenplan.
Nach dem Unterricht fahre ich gewöhnlich nach Hause, aber manchmal bleibe ich in der Turnhalle
oder im Lesesaal. Im Lesesaal bereite ich mich auf Seminare vor.
Zu Hause esse ich mein Abendbrot und erhole mich ein bisschen: lese Zeitschriften und sehe
fern. Ich interessiere mich für Politik, Wirtschaft, Sport und Kulturleben. Gute Filme sehe ich
auch gern. Dann dusche ich mich kalt und bin wieder frisch und munter. Ich setze mich an
meinen Schreibtisch und mache die Hausaufgaben. Besonders viel Zeit nehmen höhere
Mathematik und Deutsch in Anspruch.
Sonntags haben wir frei. An diesem Tag kann ich endlich ausschlafen. Ich stehe später auf und
mache alles langsam. Nach dem Frühstück fahre ich in die Stadt, besuche meine Freunde und wir
gehen zusammen ins Kino, ins Museum, zur Ausstellung oder bummeln einfach durch die Stadt.
Ab und zu gehe ich mit meinen Freunden in die Disko. Da ist es immer sehr lustig. Tanzend
kann ich mich am besten ausspannen.
Manchmal bleibe ich den ganzen Tag zu Hause und helfe meiner Mutter bei der Hausarbeit. Wir
räumen die Wohnung auf, gehen einkaufen, kochen oder backen etwas zusammen. Das macht
mir auch Spaß.
- Und wie war es gestern?
- Gestern war Montag. Montags haben wir 2 Vorlesungen und ein Seminar.
Die Ökologie-Vorlesungen hält Professor Petrow, ein guter Fachmann auf diesem Gebiet.
Diesmal hat er uns über Probleme des Waldsterbens erzählt. Die neuen Angaben haben mich
stark beeindruckt. Das Waldsterben in europäischen Industrieländern kann negative ökologische
Folgen haben. Nach der Vorlesung haben wir Fragen gestellt und unsere Meinungen zu dem
Problem geäußert. Jetzt müssen wir Fachliteratur zu diesem Problem lesen. Jeder von uns soll
einen Vortrag zum Ökologie-Seminar vorbereiten. Früher habe ich über diese Probleme nicht
nachgedacht, aber ab heute werde ich mich mit dem Waldschutz befassen.
Nach zwei Doppelstunden hatten wir die Mittagspause. Wir haben zu Mittag in unserem Cafe
gegessen. Ich habe eine Gemüsesuppe und eine Bulette mit Beilage gegessen. Mein Freund hat
Würstchen und einen Gemüsesalat genommen. Zum Nachtisch haben wir Kaffee getrunken und
Eis gegessen. Es hat uns gut geschmeckt.
Der Unterricht war um drei Uhr zu Ende. Nach dem Unterricht bin ich nicht gleich nach Hause
gefahren, sondern ging in die Turnhalle und blieb dort bis sieben Uhr. Nach dem Training war ich
sehr müde. An diesem Tag ging ich früh ins Bett und schlief schnell ein.
Die Ökologie-Vorlesungen hält Professor Petrow, ein guter Fachmann auf diesem Gebiet.
Diesmal hat er uns über Probleme des Waldsterbens erzählt. Die neuen Angaben haben mich
stark beeindruckt. Das Waldsterben in europäischen Industrieländern kann negative ökologische
Folgen haben. Nach der Vorlesung haben wir Fragen gestellt und unsere Meinungen zu dem
Problem geäußert. Jetzt müssen wir Fachliteratur zu diesem Problem lesen. Jeder von uns soll
einen Vortrag zum Ökologie-Seminar vorbereiten. Früher habe ich über diese Probleme nicht
nachgedacht, aber ab heute werde ich mich mit dem Waldschutz befassen.
Nach zwei Doppelstunden hatten wir die Mittagspause. Wir haben zu Mittag in unserem Cafe
gegessen. Ich habe eine Gemüsesuppe und eine Bulette mit Beilage gegessen. Mein Freund hat
Würstchen und einen Gemüsesalat genommen. Zum Nachtisch haben wir Kaffee getrunken und
Eis gegessen. Es hat uns gut geschmeckt.
Der Unterricht war um drei Uhr zu Ende. Nach dem Unterricht bin ich nicht gleich nach Hause
gefahren, sondern ging in die Turnhalle und blieb dort bis sieben Uhr. Nach dem Training war ich
sehr müde. An diesem Tag ging ich früh ins Bett und schlief schnell ein.
7.6
Schliemann lernt Fremdsprachen
Mit neunzehn Jahren wandert Heinrich Schliemann nach Rostock, von dort nach Hamburg und
später nach Amsterdam, wo er als Kontorist arbeitet. Der gerade Weg nach Troja, die
Traumstadt seiner Kindheit, - über das Studium, durch die Wissenschaft - ist für ihn
unmöglich. So muss er eben auf einen Umweg hinkommen: er muss in seinem erlernten Beruf
so viel Geld verdienen, dass er all das nachholen kann, was er bisher nicht tun konnte. Das
fordert aber tüchtige Arbeit und unermüdlichen Fleiß.
Er lernt, lernt, lernt, vor allem Sprachen, denn sie sind für einen guten Kaufmann das wichtigste.
Holländisch ist für ihn am einfachsten, denn diese Sprache ist dem Deutschen verwandt. Dann
kommt das Englische an die Reihe.
Aber er lernt Sprachen nicht so langsam, wie andere Menschen. Es ist für ihn unmöglich, ein
paar Jahre lang vier Stunden wöchentlich Unterricht zu nehmen. Er erfindet eine eigene Methode
- viel laut lesen und verschiedene Erzählungen über interessante Themen auswendig lernen. Da
geht er durch die Straßen und sagt das Auswendiggelernte leise auf, da wartet er auf der Post,
oder in der Bank mit einem Buch vor der Nase und lernt. Nach knapp halbem Jahr kann er
Englisch so gut wie Deutsch. Dann beginnt er mit dem Französischen, und als er dann Italienisch,
Spanisch, und Portugiesisch lernt, braucht er nur noch sechs Wochen für jede Sprache. Als
sechzehnte Sprache lernte Schliemann Griechisch, um seinem Traura näher zu kommen. Dann
lernt er auch Russisch und lebt einige Jahre in Petersburg. Am Ende seines Lebens kennt er 21
Sprachen. Mit der Zeit wird er erfolgreicher Kaufmann und Millionär. Reichtum war die
Hauptvoraussetzung zur Verwirklichung seiner Pläne. Und endlich kommt der große Tag, an dem
Schliemann nach drei Jahren Ausgrabungen die Ruinen seines Trojas findet: ein Stadttor, eine
Prozessionsstraße, einen Palast, die Reste der Stadtmauer mit ihren Türmen, verschiedene Sachen
aus Gold und Silber...
7.7
Ein Sportbericht
Hier ist der Westdeutsche Rundfunk mit allen Sendern. Wir übertragen jetzt einen Bericht von
den internationalen Sportwettkämpfen in Düsseldorf. Wir schalten um.
Hier ist Düsseldorf. Liebe Sportfreunde! Wir befinden uns hier im Düsseldorfer Stadion. Trotz des
trüben Wetters sind viele Zuschauer gekommen, denn jetzt sollen die wichtigsten Kämpfe
stattfinden. Schon heute vormittag hat man interessante Leistungen" sehen können. Schade, daß
das Wetter gestern und heute so schlecht' war; deshalb haben die bisherigen Ergebnisse nicht so
gut sein können wie sonst. Jetzt findet'gerade der letzte Kampf, der 1500-Meter-Lauf, statt. Es
sind die spannendsten Minuten. In diesem Augenblick sind die Läufer in der letzten Runde. An
der Spitze läuft der schnelle Schwede Olsson. Ihm folgen Füsli aus der Schweiz und Seebrunner
aus Österreich. Der Schweizer ist der schnellere Läufer und hat den Österreicher soeben überholt.
Aber den Schweden kann er sicher nicht mehr überrunden. Olsson ist zweifellos der schnellste
Läufer des Tages. Die Schweden haben in diesem Jahr ihre besten Sportler geschickt. Es ist schon
jetzt klar, daß ihnen der Sieg sicher ist.
Jetzt beginnt der Endspurt. Alle Läufer strengen sich noch einmal an, denn sie wollen eine
möglichst gute Zeit erreichen. Da, der Schweizer kommt dem Schweden immer näher. Jetzt hat er
ihn fast erreicht -. Aber der Schwede wird auch schneller. Er fliegt über die Bahn und - jetzt läuft er als erster durchs Ziel. Dicht hinter ihm folgt der Schweizer, dann der Österreicher und
nach ihm die übrigen Läufer. Die Zuschauer sind aufgesprungen, sie klatschen und jubeln den
Siegern zu. Sie warten jetzt gespannt darauf, daß die Kampfrichter die genauen Zeiten bekanntgeben. Der Schweizer hat nur 0,3 Sekunden länger gebraucht als der Schwede. Der Österreicher
lief 0,6 Sekunden später durchs Ziel.
Meine lieben Hörerinnen und Hörer! Damit sind die internationalen Wettkämpfe in Düsseldorf
beendet. Sie haben sie nur in der Übertragung miterleben können. Das ist schade, denn gerade der
letzte Kampf war der beste 1500-Meter-Lauf, den ich seit langem gesehen habe. Ich gebe Ihnen nun
die wichtigsten Ergebnisse: Von allen Mannschaften war die schwedische am erfolgreichsten. Sie
siegte sowohl im Hundertmeterlauf als auch im 1500-Meter-Lauf. Im Hochsprung jedoch hatten
die Amerikaner ein besseres Ergebnis als die Schweden. Der Franzose Petit sprang am weitesten.
Im Speerwerfen erreichten die Dänen weitere Entfernungen als die Schweden und kamen auf
den besten Platz.
Hiermit verabschiedet sich Ihr Reporter Karl Schmidt. Die angeschlossenen Sender trennen sich
wieder von uns. Auf Wiederhören!
7.8
P e t e r und Hans s t u d i e r e n in München
Seit einem Monat studiert Peter in München. Er wohnt mit seinem Freund Hans bei Familie
Krüger, Elisabethplatz 30. Herr Krüger ist Kaufmann, seine Frau ist Hausfrau. Die Wohnung ist nicht
weit von der Universität und liegt gegenüber der Post.
Morgens um 8 Uhr geht Peter aus dem Haus und fährt mit dem Fahrrad zur Universität. Hans geht
immer zu Fuß, denn der Weg ist nicht weit. Vom Elisabethplatz zur Universität braucht er ungefähr
zehn Minuten.
Mittags geht Peter mit Hans zum Essen. Sie gehen die Ludwigstraße entlang, dann links um die Ecke
zum Gasthaus «Altschwabing». Dort isst man sehr gut. Gewöhnlich bestellen sie das Menü
(комплексный обед). Das ist nicht teuer und geht schnell. Nach dem Essen lesen sie manchmal noch
eine Zeitung oder eine Illustrierte und trinken ein Glas Bier oder eine Tasse Kaffee.
Dann geht Peter wieder zur Universität, denn er hat nachmittags noch Vorlesungen. Hans macht
manchmal einen Spaziergang durch den Park, dann geht er nach Hause und arbeitet ein Paar
Stunden. Abends essen Peter und Hans meistens zu Hause. Nach dem Abendessen arbeiten sie
gewöhnlich nicht mehr sehr viel. Sie gehen in die Stadt spazieren, gehen ins Kino oder ins Theater,
oder sie sitzen mit ihren Freunden zusammen in einem Cafe. In ihrem Stadtteil gibt es viele
Weinstuben und Beatkeller; dort sitzt man bis nach Mitternacht, redet und hört Musik.
7.9
Freundinnen
Ungeduldig wartet Peter Schmidt vor dem Palast-Kino. Es ist schon fünf vor halb neun, und
Fräulein Inge ist noch nicht gekommen. Um halb neun beginnt der Film.
Peter hat Inge neulich beim Tanzen kennengelernt. Sie hat ihm gut gefallen, und er hat sich mit
ihr für heute um acht Uhr verabredet.
Jetzt ist es schon drei Minuten nach halb neun. Hoffentlich kommt sie noch, denkt Peter. Er geht
zu dem Fräulein an der Kasse und fragt: „Hat der Hauptfilm schon angefangen?" Das Fräulein
sagt: „Nein, aber die Wochenschau läuft schon."
Jetzt kommt Inge endlich. Sie ist aber nicht allein, eine Freundin begleitet sie. „Guten Abend, Herr
Schmidt!" sagt sie und lächelt freundlich. „Sie haben sicher schon gewartet, entschuldigen Sie
bitte! Ich habe meine Freundin getroffen, und wir haben uns ein wenig verspätet. Darf ich Sie
meiner Freundin Gisela vorstellen? Das ist Herr Schmidt - Fräulein Bender." - „Ich freue mich
sehr", antwortet Peter, „Sie gehen doch mit uns ins Kino?" - „Ich möchte nicht stören",
antwortet Gisela. — „Nein, Sie stören nicht", sagt Peter, denn Gisela gefällt ihm gut. Dann gehen
die drei ins Kino.
Nach der Vorstellung fragt Peter die Mädchen: „Darf ich Sie noch zu einer Tasse Kaffee oder
einem Glas Wein einladen?" Sie gehen zusammen ins Cafe Meran.
Nach einer Stunde will Inge heimgehen, denn es ist spät. „Darf ich Sie nach Haus bringen?"
fragt Peter höflich. „Nein danke, wir gehen zusammen heim, Gisela wohnt in meinem Haus." „Wann sehen wir uns wieder, Fräulein Huber?" - „Ich weiß es nicht. Aber rufen Sie doch im
Büro an, hier ist die Nummer."
Dann verabschieden sie sich und gehen nach Haus. Unterwegs unterhalten sich die Mädchen.
„Wie gefällt dir Peter?" fragt Inge. - „Nicht schlecht!" antwortet Gisela. „Aber warum hast
du ihm denn deine Telefonnummer gegeben? Du hast doch schon einen Freund?" - „Ich habe
ihm gar nicht meine Nummer gegeben, sondern - deine!"
7.10
Weimar
Nicht durch seine Ausmaße oder die Bevölkerungszahl, auch nicht durch seine
Großbetriebe ist Weimar bekannt. Das ist die Stadt der deutschen Klassik, die Stadt der
Literatur, der Kunst und Musik, aber auch die Stadt der Wissenschaft und Forschung. Weimar
liegt in Thüringen an der Um.
In dieser Kulturmetropole lebten und wirkten die großen deutschen Dichter wie Goethe,
Herder, Schiller, Wieland. Hier schufen Bach und Liszt ihre Musikwerke. Heute ist Weimar ein
Reiseziel für viele Touristen aus dem In- und Ausland.
Unser Weg führt vom Bahnhof ins Zentrum der Stadt. Wir sind vor dem Deutschen
Nationaltheater am Theaterplatz. Hier wurde und wird die große Theatertradition Weimars
gepflegt. Zur Zeit J.W. Goethes war hier ein Komödienhaus, in dem Schillers Dramen mit
großem Erfolg aufgeführt wurden. Das Theater wurde von Goethe geleitet. An dem späteren
Hoftheater wirkten Franz Liszt und Richard Strauß als Kapellmeister.
Vor dem Nationaltheater steht ein schönes Goethe-Schiller-Denkmal, das die
Freundschaft und die Zusammenarbeit der beiden deutschen Klassiker symbolisiert. Dieses
Denkmal ist Weimars Wahr-zeichen.
Wir besuchen das Goethe-Natronalmuseum am Frauenplan. Nach einem Vortrag mit
Farblichtbildern besichtigen wir das Goethehaus1. Hier lebte der Dichter 50 Jahre lang. In
diesem Haus entstanden viele seiner Werke, auch sein Lebenswerk „Faust".
Danach besuchen wir das literaturhistorische Goethe-Museum1, in dessen 14 Räumen wir
viel über sein Leben und Schaffen erfahren.
Nur wenige Minuten vom Frauenplan entfernt, befindet sich das Schillerhaus. Es vermittelt
Eindrücke von Schillers Leben und Wirken. In diesem Haus vollendete der Dichter sein
dramatisches Werk „Wilhelm Teil". Hier sind „Die Räuber", „Kabale und Liebe" und andere
Werke entstanden.
Am Nachmittag besuchen wir Goethes Gartenhaus am Ufer der Um. Hier schrieb er seine
wunderschönen Naturgedichte. Der Park an der Um, in dem wir Spazierengehen, gehört
zu den größten Sehenswürdigkeiten Weimars. Dann begeben wir uns zum historischen
Friedhof. Am Ende einer Allee mit schönen alten Bäumen stehen in einer Gruft die
Sarkophage von Schiller und Goethe.
Nach dem Besuch der Goethe- und Schiller-Gruft geht's in das Liszt-Haus, in dem wir
etwas aus dem Leben des bekannten deutschen Komponisten erfahren. Dort steht sein Flügel,
auf dem er so meisterhaft gespielt hat.
2 курс
УЧЕБНО-ТЕМАТИЧЕСКИЙ ПЛАН
к программе учебной дисциплины
"НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
для студентов 2 курса исторического факультета
1 семестр
№№
недели
1
1
Тема
2
Тема: Система образования в
Германии.
Грамматика. Passiv
Конструкция sein+Part.II
Text "Erste Universität Europas"
Text "Die Linguistische Universität
Nishny Nowgorod"
2
Тема: Система образования в
Германии и России.
Грамматика. Причастные
обороты
Перфект для обозначения
законченного будущего
Text "Rostower Universität"
Видеофильм
3
4
Тема: Система образования в
Германии.
Грамматика. Причастия.
Распространенное определение
Text "Vom Kindergarten zum
Abitur"
Литература
3
Колво
часов
4
4
3, с.16-17;
19-20
3, c.16, 20
1, c.242-243
1, с.244
Формы контроля
5
Тестовые задания
Выборочный
перевод,
диалогическое
высказывание
4
3, с.24-25
Тестовые задания
3, с.17-18,
с.24-25
7.1
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Диалогическое и
монологическое
высказывание
12, ур.14
4
3, с.38-40,
41-44
1, с.259
Text "Interview mit Sandra
Hartman"
Тема: Система образования в
Германии.
Text "Dortmunder Universität"
1, с.215
Аудирование
5, ур.3
Тестовые задания
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Перевод, беседа
4
7.2
Перевод, диалогическое и
монологическое
высказывание
Тестовые задания
5
Тема: Система образования в
Германии.
Внеаудиторное чтение
Грамматика. Конструкция
haben/sein+zu+Inf.
Text "Das Juvel am Neckar"
Text "Die Gesamtschule"
6
7
8
9
2, с.7-13
3, с.79-82
Ознакомительное
чтение, беседа,
монологическое
высказывание
7.3
1, с.221
Тема: Германия.
Грамматика. Konjunktiv I
Text "Staatsaufbau Deutschlands"
3, с.102-105
7.4
Text "Bonn"
7.6
4
Тема: Германия. Города и их
история.
Text "Staatsaufbau Deutschlands"
7.4
Аудирование
5, ур.7
Text "Berlin"
7.5
Грамматика. Konjunktiv II
3, с.102-103,
109-111
Перевод, беседа
препод.-студент
Выборочный
перевод, вопросноответные
упражнения
4
Тема: Германия. Города и их
история.
Text "Berlin"
7.5
Text "Das Brandenburger Tor"
7.10
Внеаудиторное чтение
2, с.81-90
Беседа студентстудент,
монологическое
высказывание
Беседа препод.студент
Перевод, беседа
препод.-студент
Тестовые задания
4
Контрольная работа № 1
Text "Frankfurt am Main"
Выборочный
перевод, беседа по
содержанию
Тестовые задания
4
7.8
Беседа студентстудент,
индивидуальный
опрос
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Выборочный
перевод, вопросноответ-ные
упражнения
Лексико-грамматические задания,
перевод текста со
словарем
Выборочный
перевод, вопросноответ-ные
упражнения,
Text "Der Berliner Bär"
10
11
12
13
Тема: Германия. Города и их
история.
Text "Frankfurt am Main"
7.8
Text "München"
7.9
Грамматика. Придаточные образа
действия
Text "Große Städte – große
Probleme"
3, с.178-179
Внеаудиторное чтение
2, с.92-98
Видеофильм
19
Тема. Праздники, нравы, обычаи
Германии.
Грамматика. Придаточные
уступительные
Text "Vorläufer des abendländischen Kalenders"
Texte "Der julianische Kalender",
"Der grigorianische Kalender"
Тема. Праздники, нравы, обычаи
Германии.
Text "Feste im Kalender"
составление плана
Выборочный
перевод,
монологическое
высказывание
7.11
4
Монологическое
высказывание по
плану
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Тестовые задания
7.13
4
4
3, с.168-169,
171-173
6, с.30-31
Тестовые задания
Перевод, беседа
препод.-студент
Перевод,
монологическое
высказывание
6, с.31-32
4
6, с.33-34
Перевод, беседа
препод.-студент,
монологическое
высказывание
Перевод, беседа
Text "Weihnachten und Weihnachts- 6, с.45-46
bräuche" (T.1)
Аудирование
5, ур.9
14
Беседа препод.студент,
монологическое
высказывание
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Беседа препод.студент
Тема. Праздники, нравы, обычаи
Германии.
Text "Weihnachten und Weihnachts- 6, с.45-46
bräuche" (T.2)
Внеаудиторное чтение
2, с.145-152
Беседа, лексикограмматич. задания
4
Перевод, беседа
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент,
монологическое
высказывание
15
16
17
Тема. Праздники, нравы, обычаи
Германии.
Text "Advent"
6, с.47
Text "Silvester und Neujahr"
6, с.48
Видеофильм
13, ур.15
Тема. Праздники, нравы, обычаи
Германии.
Text "Epiphania"
Text "Christi Geburt"
6, с.51
6, с.51
Видеофильм
Аудирование
18
5, ур.8
Тема. Праздники, нравы, обычаи
Германии.
Text "Ostern znd Osterbräuche"
Итоговая контрольная работа № 1
18
4
Перевод,
диалогическое
высказывание
Выборочный
перевод,
монологическое
высказывание
Беседа, письмо
4
4
6, с.55-57
Анализ контрольной работы
Итоговое занятие
Перевод, беседа
Перевод, беседа
препод.-студент
Беседа препод.-студ.
Проверка понимания
содержания на слух в
форме тестовых
заданий
Выборочный
перевод, беседа
преп.-студент
Перевод текста со
словарем
4
2 семестр
1
2
3
Беседа об плане работы на 2
семестр, сессии и каникулах
Тема: История Германии
древнейших времен.
Text "Die Kelten"
4
Перевод,
монологическое
высказывание
7.13
Тема: История Германии
древнейших времен.
Text "Die Germanen"
7.14
Text "Römische Provinz Germania"
7.15
Аудирование
5, ур.17
4
Тема: История Германии. Средние
века и Новое время
Text "Vom Ostfränkischen zum
6, с.14-15
Deutschen Reich"
Text "Niedergang des Heiligen
6, с.15-16
Перевод,
монологическое
высказывание
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Беседа по
содержанию
4
Перевод,
монологическое
высказывание
Römischen Reiches"
4
5
6
7
8
Text "Die deutsche Revolution
1848"
6, с.16-17
Видеофильм
12, ур.17
Внеаудиторное чтение
индивид. (14,
16, 17) –
4 стр.
Тема: Германия на рубеже 18-19
веков
Text "Zum Deutschen Reich. Der
Kanzler Bismarck"
4
6, с.17-18
Тема: Германия. Новое время
Text "Der erste Weltkrieg. Die
Weimarer Republik"
6, с.19-20
Аудирование
5, ур.19
Тема: Германия. Новое время
Text "Niedergang der Weimarer
Republik"
Text "Die größte Niederlage in der
Geschichte"
Внеаудиторное чтение (индивид.)
4
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент,
составление плана,
реферирование
(письм.)
4
Перевод,
диалогическое
высказывание,
составление плана,
реферирование
Проверка понимания
содержания на слух в
форме тестовых
заданий
4
6, с.20-21
6, с.22
14,16,17 –
5 стр.
4
Видеофильм
12, ур.18
9
Тема: Германия. Новое время
Text "Weichenstellung nach 1949"
Контрольная работа № 1
Беседа препод.-студент,
монологическое
высказывание
Перевод, беседа
препод.-студент
Беседа препод.-студент,
монологическое
высказывание
Выборочный
перевод, аннотация
на рус. языке
Перевод,
составление плана,
монологическое
высказывание
Перевод, беседа
препод.-студент
Выборочный
перевод,
аннотирование на
русск. языке (письм.)
Диалогическое,
монологическое
высказывание
4
6, с.23-24
Выборочный
перевод,
аннотирование
Перевод текста со
словарем
10
11
Тема: Германия. Новое время
Text "Von den Besatzungszonen zu
zwei deutschen Staaten"
Аудирование
Тема: Германия. Новое время
Text "Von der Abgrenzung zur
deutschen Einheit"
Text "Deutschland wächst
zusammen"
12
Тема: Германия. Новое время
Внеаудиторное чтение (инд.)
4
6, с.24-25
Выборочный
перевод,
реферирование
Проверка понимания
содержания на слух в
форме тестовых
заданий
5, ур.20
4
6, с.25-26
Беседа препод.студент,
монологическое
высказывание
Письменное
реферирование
6, с.27-28
4
14,16,17 –
5 стр.
Выборочный
перевод,
аннотирование на
рус.языке
Беседа препод.студент,
монологическое
высказывание
Видеофильм
12, ур.19
13
14
Тема: Русско-германские
отношения
Text "Rußland. Sowjetunion"
7.15
Text "Einladungsmanifest"
7.16
Тема: Русско-германские
отношения
Text "Einwanderung in das
Schwarzmeergebiet"
Аудирование
15
Тема: Русско-германские
отношения
Text "Wirtschaftliche Entwicklung
der Kolonien im 19. Jh."
Внеаудиторное чтение
4
Перевод, беседа по
содержанию,
монологическое
высказывание
Выборочный
перевод, беседа,
реферирование
4
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент,
реферирование
Проверка понимания
содержания на слух в
форме беседы преп.студент
7.17
13, ур.21
4
7.18
14,16,17 –
6 стр.
Выборочный
перевод,
реферирование
Выборочный
перевод, письменное
аннотирование на
рус.языке
16
17
Тема: Русско-германские
отношения
Text "Bedrückung der Deutschen im
1. Weltkrieg"
Итоговая контрольная работа №2
4
Письменное
реферирование
Перевод текста
1,5 тыс.печ.зн. со
словарем
7.19
Анализ письменного перевода
Итоговое занятие
4
Список литературы
к программе учебной дисциплины
"НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
для студентов 2 курса исторического факультета
Основная
15. Бухаров Н.В., Чайковская И.М., Канакова И.М. Практический курс немецкого
языка. – М.: Оникс 21 век, 2004. – 415 с.
16. Овчинникова А.В., Овчинников А.Ф. Deutschland im Überblick. М.: Иностранные
языки Оникс, 2000. – 2-6 с.
17. Иванова Е.А., Чуваева В.Г., Баскакова Н.А. Учебник немецкого языка для 2 курса
неязыковых факультетов университетов. – М.: Высшая школа, 1980. – 234 с.
18. Архипкина Г.Д., Завгородняя Г.С. Немецкий язык. Тренировочные тесты для
подготовки к единому государственному экзамену. Ростов-на-Дону, Феникс, 2003.
– 347 с.
19. Meese G. Deutsch – warum nicht? Bonn, 2000. 214 с.
20. Минина Н.М. Германия. Краткая история. Христианские праздники и обычаи. М.:
Высшая школа, 2001. – 220 с.
21. Раздаточный материал:
21.1. Rostower Universität.
21.2. Dortmunder Universität.
21.3. Juvel am Neckar.
21.4. Staatsaufbau der BRD.
21.5. Berlin.
21.6. Bonn.
21.7. Berlin. Unter den Linden.
21.8. Frankfurt am Main.
21.9. München.
21.10. Das Brandenburger Tor.
21.11. Berliner Bär.
21.12. Praktische Tipps zum Deutschlernen.
21.13. Große Städte – große Probleme.
21.14. Studium in Deutschland.
21.15. Rußland. Sowjetunion.
21.16. Einladungsmanifest.
21.17. Einwanderung in das Schwarzmeergebiet.
21.18. Wirtschaftliche Entwicklung.
21.19. Bedrückung der Deutschen.
21.20. Im deutschen Elbflorenz
21.21. NRW – ein Ballungsgebiet und das Herz Europas.
21.22. Städte in NRW
Дополнительная
22. Биятенко С.Е. Германия сегодня. Ч.1. – Ростов н/Д: УПЛ РГУ, 1990. – 50 с.
23. Германия сегодня. Ч.2. – Ростов н/Д: УПЛ РГУ, 1995. – 55 с.
24. Лебедев В.Б. Знакомьтесь: Германия. – М.: Высшая школа, 2003. – 285 с.
25. Streifzug durch die deutsche Geschichte. Ч.1. – СПб: Изд-во "Питер", 1996. – 272 с.
26. Архипкина Г.Д. Тесты по немецкому языку. М.-Ростов: Изд-во МАРТ, 2003. –
253 с.
27. Alles Gute. Телевизионный курс немецкого языка. М., 1997. Berlin, 1991. – 281 с.
28. Журнал "Informationen zur politischen Bildung". Bundeszentrale für politische Bildung.
Bonn.
29. Журнал "Vitamin De". Goethe-Institut. Москва, 2000-2005.
30. Газета "Ruhr-Nachrichten".
31. Журнал "Willkommen". Goethe-Institut. 2004-2006.
32. Видеокурс "Weihnachtsgeschichten". Inter Nationes. 1999.
33. Видеокурс "Berlin". Goethe-Institut, 1998.
34. Видеокурс "Bonn". Goethe-Institut, 1998.
Методические рекомендации
по самостоятельной работе
для студентов 2 курса исторического факультета
Месяц
Темы и разделы
7.12
Кол-во
часов
2
4, с.317-318
2, с.158-162
1
2
4, с.319
2, с.163-165
2
2, с.173-174
3
апрель
Задания на смысловую
завершенность предложения
Text "Rund um Ostern"
4, с.279
(1,2)
2, с.175
Передача
содержания на
рус. языке
Тесты
2
май
Задания на смысловую
завершенность предложения
Text "Ei – Symbol des Lebens"
4, с.279
(3-5)
2, с.176
Передача на
русском языке
Тесты
2
Перевод,
вопросноответные задания
Задания на смысловую
завершенность предложения
4, с.279
(6-8)
сентябрь Text "Praktische Tipps zum
Deutschlernen"
октябрь Управление глаголов
ноябрь Text "Das Musikleben"
декабрь
март
Управление глаголов
Text "Museen, Sammlungen und
Ausstellungen"
Text "Ostern- Jesus ist auferstanden"
Литература
Формы контроля
Перевод,
конспектирование
Тесты
Передача
содержания на
русском языке
Тесты
Перевод
Методические материалы, обеспечивающие самоконтроль
по дисциплине "Немецкий язык"
студентов 2 курса исторического факультета
1 семестр
Месяц
Темы и разделы, вынесенные на
самостоятельную работу
№
стр.
сентябрь Text "Schule, was gefällt euch
daran, was würdet ihr gerne ändern"
октябрь Konjunktiv. Образование,
Konjunktiv II
ноябрь
Text "Reiseziel der Deutschen"
Грамматика: Причастие I,
причастие II в роли определения.
Определение, выраженное
причастием I c zu
декабрь Text "Meine erste schwere
Enttäuschung"
Грамматика: Распространенное
определение.
Литра
К-во
час.
c.102-205
4
2
Тесты
с. 208-210
4
2
Тесты
с. 109
с. 207-208
4
4
2
Тесты
Тесты
с. 242-243
(1-3)
с. 88
4
2
Тесты
с. 244-245
(1-3)
4
4
Формы
контроля
Тесты
2 семестр
февраль
март
апрель
май
Text "Studium in Deutschland"
Грамматика: Распространенное
определение
Задание на заполнение анкет
7.14
с.245-246
4
2
Тесты
с. 295-297
4
2
Задания на многозначность
глаголов
Text "Mein Berufswunsch"
Задания на логику построения
текста
Написание писем личного
характера
Задания на логику построения
текста
с. 268-271
4
Заполнение
анкеты
Тесты
с. 75-79
с.113-115
1
4
2
Тесты
Тесты
с. 288-290
4
2
Письма
с. 116-117
4
Тесты
КЛЮЧИ
Text "Studium in Deutschland"
(r – richtig, f – falsch)
1
r
2
f
3
r
4
r
5
f
6
r
7
f
8
r
9
f
10
r
11
f
12
r
13
r
14
f
15
r
16
r
17
f
Text "Mein Berufawunsch"
1
c
2
b
3
a
4
b
5
b
6
b
7
a
8
b
9
c
10
a
Методические материалы, обеспечивающие
контроль преподавателем результативности
изучения дисциплины "Немецкий язык"
для студентов 2 курса исторического факультета
3 семестр
№
недели
9
№
контрольной
работы
Текущая №1
17
Итоговая № 1
Формы контроля
Темы
-
haben, sein+zu+Inf.
причастный оборот
причастие в роли определения
распространенное определение
Konjunktiv I, II
Konditionalis I
1.Перевод на русский язык текста (со
словарем) – 600 печ.зн. за 30 мин.
2. Написание письма на одну из
пройденных тем (20 мин.)
Перевод
предложений
Перевод текста со
словарем
4 семестр
9
Текущая № 2
16
Итоговая № 2
1.Перевод на русский язык текста (со
словарем) – 700 печ.зн. за 30 мин.
2. Аннотирование текста по
специальности на русском языке (2500
печ.зн. за 20 мин.)
Перевод на русский язык текста (со
словарем) – 1400 печ.зн. за 60 мин.
Перевод текста со
словарем
Аннотирование
Перевод текста со
словарем
ОБРАЗЦЫ КОНТРОЛЬНЫХ РАБОТ
3-й семестр
Текущая контрольная работа № 1 (образец)
I. Переведите следующие предложения на русский язык со словарем, обращая
внимание на перевод конструкции haben, sein + zu + Inf.
1. Der Gang der historischen Entwicklung ist nicht aufzuhalten.
(Всего 4 предложения)
II. Переведите следующие предложения на русский язык со словарем, обращая
внимание на перевод причастных оборотов.
1. Das Problem näher untersuchend, fand der Gelehrte, dass es viel leichter zu lösen ist.
(Всего 3 предложения)
III. Переведите сочетания слов с Partizip I, II и с Partizip I с zu в роли определения.
1. Die den Bundeskanzler wählende Bürger,
der vor 4 Jahren gewählte Bundespräsident,
der im nächsten Jahr zu wählende Bundespräsident
(Всего 6 предложений)
IV. Переведите следующие предложения с распространенным определением на
русский язык со словарем.
1. Die im 2. Weltkrieg zerstörte Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche wurde zur Mahnung als
Ruine aufbewahrt.
(Всего 3 предложения)
V. Переведите предложения на русский язык, обращая внимание на перевод
различных форм Konjunktiv.
1. Wäre er jetzt in Moskau!
(Всего 7 предложений)
Итоговая контрольная работа № 1 (образец)
I. Переведите на русский язык текст со словарем.
DER DEUTSCHE BUND
1814-1815 wurde vom Wiener Kongress der Deutsche Bund mit Österreich an der Spitze*
gegründet, der die Neuordnung Europas darstellte. Aber die Hoffnungen vieler Deutschen auf
einen freien einheitlichen Nationalstaat wurden nicht erfüllt. Handlungsfähig war der Bund nur,
wenn die beiden Großmächte des Bundes Preußen und Österreich übereinstimmten. Der Bund sah
seine Hauptaufgabe in der Niederhaltung aller Bestrebungen, die auf Einheit und Freiheit gerichtet
waren.
Inzwischen entwickelte sich modern die Wirtschaft. 1835 wurde die erste Eisenbahnlinie
eröffnet. Die Industrialisierung begann. Mit den Fabriken entstand die neue Klasse der Fabrikarbeiter. Aber ihre Lage war sehr schwer, sie lebten in großem Elend. Spannungen entluden sich
gewaltsam wie beim Aufstand der schlesischen Weber, der von preußischem Militär niedergeschlagen wurde.
4-й семестр
Текущая контрольная работа № 2 (образец)
I. Переведите на русский язык текст со словарем.
Der neue Präsident
Welche Möglichkeiten hat der Präsident, Einfluss auf die Politik und Gesellschaft zu
nehmen?
Wie wird er gewählt und welche Aufgaben hat er? Anders als in Russland oder den USA
wird der deutsche Bundespräsident nicht direkt vom Volk gewählt. Um den ersten Mann im Staate
zu bestimmen, wird extra eine Bundesversammlung einberufen. Die Versammlung hat nur die Aufgabe, das Staatsoberhaupt zu ernennen. Am 23. Mai bestand dieses Gremium aus 1206 Mitgliedern
des Bundestages und der Länderparlamente. Der Kandidat der CDU/CSU und der FDP, Horst
Köhler, setzte sich gegen die Kandidatin von SPD und Grünen, Gesine Schwan, durch. Vereidigt
wurde der neue Bundespräsident dann am 1. Juli. Die Amtszeit des Präsidenten beträgt fünf Jahre.
II. Сделайте аннотацию текста на русском языке (письменно).
Ausländer in Deutschland
Deutschland ist kein klassisches Einwanderungsland. Jedoch ist Deutschland seit Jahrzehnten
eines der begehrtesten Länder für Arbeits- und Asylsuchende aus aller Welt.
In Deutschland leben heute j doppelt so viele Ausländer wie in Frankreich - und mehr Ausländer
als in den restlichen 113 EU-Staaten zusammen. Die EU möchte nun, dass Deutschland noch
mehr ! Ausländer aufnimmt, insbesondere Flüchtlinge und Asylbewerber. Lange Jahre waren die
meisten Ausländer, die mit ihren Familien nach Deutschland kamen Arbeitsmigranten. Die
„Gastarbeiter" trugen nicht nur zum Wirtschaftswachstum bei, sondern sie veränderten auch
das kulturelle Selbstverständnis der Bundesrepublik. Besonders die Städte im Westen wurden
durch sie multikulturell geprägt. Am einfachsten sichtbar an den vielen Pizzerias, Döner-KebapStänden oder asiatischen Restaurants, die man in jedem Stadtzentrum finden kann. In
Deutschland leben heute 83 Millionen Menschen. Davon haben 7.34 Millionen keine deutsche
Staatsangehörigkeit. Der Ausländeranteil liegt damit bei neun Prozent. 20,9 Prozent der in
Deutschland lebenden Ausländer wurden bereits in Deutschland geboren. Die Einwanderung
nach Deutschland hat eine lange Tradition. Ab den 50er Jahren fehlten der westdeutschen
Wirtschaft Arbeitskräfte, deshalb holte man die „Gastrabeiter" ins Land - vorwiegend aus
Italien und der Türkei. Die deutsche Regierung dachte damals, dass die Gastarbeiter nach Ablauf
ihrer Arbeitsverträge wieder in die Heimat zurückkehren würden. Doch die meisten hatten sich
inzwischen im Gastland eine neue Existenz aufgebaut. Seit den 80er Jahren kam eine neue
Gruppe von Ausländern dazu: Menschen, die aus politischen und ethnischen Gründen ihre
Heimatländer verlassen wollten. Die in Deutschland Asyl suchenden Ausländer, kamen von
allen Kontinenten und flohen vor Krieg und Verfolgung. In den neunziger Jahren waren das vor
allem Bürgerkriegsflüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien. Seit 1993 gilt die Regelung,
dass Asylsuchende, die über so genannte sichere Drittländer ins Land kommen, dorthin zurück
müssen. Das bewirkte einen deutlichen Rückgang der Asylbewerber. Die EU will nun für alle
europäischen Länder ein einheitliches Asylrecht schaffen, womit viele Deutsche nicht zufrieden
sein werden.
Итоговая контрольная работа № 2 (образец)
I. Переведите на русский язык текст со словарем.
Revolution und Bürgerkrieg
Die Provisorische Regierung verkündete nach dem Abdanken des Zaren Nikolaj II. im März
1917 die Bürgerrechte für alle Einwohner des Russischen Reiches. Daraufhin versuchte eine
Reihe von Völkern des Reiches das Selbstbestimmungsrecht für sich in Anspruch zu nehmen
und über ihre Zukunft selbst zu entscheiden.
Die deutsche „Autonomiebewegung" schuf sich im Jahre 1917 ihre regionalen Zentren in
Odessa, Saratov, Moskau, Tiflis, Omsk und Slavgorod. Die Programme der einzelnen
Komitees waren sehr ähnlich, aber die Zeit reichte für ein Zusammenwachsen zu einer
Bewegung nicht aus. Nach der Oktoberrevolution des Jahres 1917 entbrannte ein jahrelanger
Bürgerkrieg, in dessen Verlauf die Entwicklung in den einzelnen Gebieten völlig
unterschiedlich verlief.
In den Kolonien an der Wolga mußte die von Bürgerlichen getragene Autonomiebewegung seit
Sommer 1918 dem „Kommissariat für deutsche Angelegenheiten im Wolgagebiet" weichen.
Die Regierung in Moskau hat die neu geschaffene „Arbeitskommune des Gebietes der
Wolgadeutschen" als Autonomes Gebiet anerkannt. Das entsprechende Dekret wurde am 19.
Oktober von Lenin unterzeichnet.
Die Kolonien im Ural, in Sibirien, in Kasachstan und im Kaukasus befanden sich während des
Bürgerkrieges zwischen Roten und Weißen (1918-1920) längere Zeit im Machtbereich der
„Weißen".
Раздаточный материал
для студентов 2 курса исторического факультета
7.1. Rostower Universität.
7.2. Dortmunder Universität.
7.3. Juvel am Neckar.
7.4. Staatsaufbau der BRD.
7.5. Berlin.
7.6. Bonn.
7.7. Berlin. Unter den Linden.
7.8. Frankfurt am Main.
7.9. München.
7.10. Das Brandenburger Tor.
7.11. Berliner Bär.
7.12. Praktische Tipps zum Deutschlernen.
7.13. Große Städte – große Probleme.
7.14. Studium in Deutschland.
7.15. Rußland. Sowjetunion.
7.16. Einladungsmanifest.
7.17. Einwanderung in das Schwarzmeergebiet.
7.18. Wirtschaftliche Entwicklung.
7.19. Bedrückung der Deutschen.
7.20. Im deutschen Elbflorenz
7.21. NRW – ein Ballungsgebiet und das Herz Europas.
7.22. Städte in NRW
7.1
Die Rostower Universität
1915 war Rostow ein bedeutendes Handelszentrum, hatte aber keine einzige Hochschule.
Als in diesem Jahr die Universität Warschau wegen des Krieges evakuiert werden sollte, wurde
unter den russischen Städten ein Wettbewerb für deren Aufnahme ausgeschrieben. Rostow bot
die besten Bedingungen.
Am 27. November 1915 fand die feierliche Einweihung der Imperialen Warschauer
Universität in Rostow am Don statt. Schon am 1. Dezember begann der Lehrbetrieb an allen vier
Fakultäten: der historisch-philologischen, medizinischen, juristischen und der physikalischmathematischen.
1917 wurde die Universität in Don Universität umbenannt und 1925 anderte man den
Namen erneut in Nordkaukasische Universität. Ende der Dreißiger Jahre hieß die Universität
Rostower Universität und bestand aus sechs Fakultäten.
Der zweite Weltkrieg unterbrach die Entwicklung. Viele Mitarbeiter und Studenten
gingen in die Front. Die Universität wurde für zwei Jahre nach Kirgisien evakuiert. Nach
Kriegsende brauchte man fünf Jahre, um den Stand der wissenschaftlichen Arbeit und
Ausbildung auf das Vorkriegsniveau zu bringen.
Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre wurden die Grundlagen für die heutige,
moderne Struktur der Universität gelegt. Heute ist die Rostower Universität das größte Zentrum
für Ausbildung, Wissenschaft und Kultur im Süden Rußlands.
Die Uni hat 13 Fakultäten: die physikalische, chemische, mechanisch-mathematische,
geologisch-geographische, biologische, ökonomische, philosophische, philologische, historische,
juristische sowie die Fakultäten für Psychologie, Regionalverwaltung, Polytologie und
Soziologie. Außerdem gibt es sieben Forschungsinstitute, ein Rechenzentrum, Bibliotheken,
einen universitätseigenen Verlag, einen Botanischen Garten und, nicht zuletzt, Limantschik.
Hinter diesem Namen verbirgt sich das universitätseigene Erholungsgelände am Schwarzen
Meer, nicht weit von Noworossijsk.
Die Universität verfügt über einen hochqualifizierten Lehrkörper. An den Fakultäten und
Forschungsinstituten arbeiten mehr als 1000 Lehrer und über 1100 wissenschaftliche Mitarbeiter.
Unter ihnen befinden sich 12 Vollmitglieder und assoziierte Mitglieder der Russischen
Akademie der Wissenschaften. 128 Doktoren der Wissenschaft und Vollprofessoren sowie mehr
als 1900 Kandidaten der Wissenschaft gehören zum Unipersonal. Die Ausbildung an der
Rostower Universität umfaßt 26 verschiedene Fächer. Zu den neueren Fächern gehören
Sozionomie, Soziologie, romanisch-germanische Philologie und Regionalverwaltung.
Die Universität pflegt internationale Kontakte zu Universitäten in China, Deutschland,
Frankreich, Großbritannien, Polen, der Türkei, den USA und Yugoslavien. Die am besten
ausgebauten Kontakte bestehen zur deutschen Partneruniversität in Dortmund, nicht nur auf
wissenschaftlicher, sondern auch auf persönlicher Ebene. Diese Pertnerschaft ist Grundlage für
verschiedene Programme und Projekte an fast allen Fakultäten. Sie umfassen Studentenreisen,
Studienaufenthalte einzelner Wissenschaftler, Gastvorträge und vieles mehr.
Seit 1997 hat die Universität Anschluß ans Internet. In zwei, mit moderner Technik
ausgestatteten Computer-Klassen können Studenten und Mitarbeiter für ihre Studien im Internet
Material finden und per E-mail Kontakte in aller Welt pflegen.
Fragen zum Text
1. Wann wurde die Warschauer Universität nach Rostow evakuiert?
2. Wieviel Fakultäten gab es damals an der Universität?
3. Wann wurden die Grundlagen für die heutige, moderne Struktur der Universität gelegt?
4. Welche Fakultäten gibt es heute an der Rostower Universität?
5. Welche Einrichtungen gehören zur Universität?
6. Welche Lehrkräfte sind an der Uni tätig?
7. Wieviel Fächer umfaßt die Ausbildung an der Rostower Universität?
8. Wie sind die internationalen Kontakte der Universität?
9. Seit wann hat die Universität Anschluß ans Internet?
7.2
Die Universität Dortmund
Die Universität Dortmund (Uni Do genannt) ist eine der jüngsten deutschen
Universitäten. Sie wurde im Jahre 1968 eröffnet. 1980 wurde sie mit der Pädagogischen
Hochschule Ruhr zusammengeführt. Jetzt ist die Universität Dortmund die größte Hochschule
im Bundesland Nordrhein-Westfalen und eine der größten Universitäten in Deutschland.
Zentrale Organe der Universität sind das Rektorat, der Senat, der Konvent.
Die Universität Dortmund gliedert sich in 13 Fachbereiche und 3 Fakultäten:
1) Mathematik; 2) Physik; 3) Chemie; 4) Informatik;
5) Statistik;
6) Chemietechnik;7) Maschinenbau; 8) Elektronik; 9) Raumplanung; 10) Bauwesen; 11)
Wirtschaft und
Sozialwissenschaften; 12) Erziehungswissenschaften und Biologie; 13)
Sondererziehung und Rehabilitation; 14) Gesellschaftswissenschaften, Philosophie und
Theologie; 15) Sprach- und Literaturwissenschaften, Journalistik und Geschichte; 16) Musik,
Kunst, Textilgestaltung, Sport und Geographie.
In den Fachbereichen sind manchmal einige Fachrichtungen zusammengefügt, z.B.
Fachbereich 16: Musik, Kunst, Textilgestaltung, Sport und Geographie. An der Uni Do studieren
zur Zeit ca. 25000 Studenten.
Jeder Fachbereich wird durch einen Fachbereichsrat geleitet, dessen Vorsitzender der
Dekan ist. An der Universität gibt es keine Aufnahmeprüfungen. Die Studienbewerber werden
auf Antrag durch Einschreibung in die Universität aufgenommen.
In der Universität Dortmund dürfen deutsche, ausländische und staatenlose
Studienbewerber immatrikuliert werden. Insgesamt sind jetzt an der Uni Do über 2000
ausländische Studierenden. Die Uni Do hat über 20 Partnerschafte mit ausländischen
Hochschulen. Im September 1991 war ein Partnerschaftsabkommen mit Rostower Staatlichen
Universität durch Rektoren der beiden Universitäten unterzeichnet. Die Aktivitäten des
Partnerschaftsabkommens entwickeln sich durch verschiedene gemeinsame Projekte und
Forschungsvorhaben der Fakultäten ständig weiter.
Das akademische Jahr an der Universität ist in ein Wintersemester und ein
Sommersemester unterteilt. Die Lehrveranstaltungen des Wintersemesters beginnen im
September oder Oktober, die des Sommersemesters meist im April.
Das Studium ist in der Regel in ein Grund- und ein Hauptstudium gegliedert. Das
Grundstudium dauert im allgemeinen vier Semester. Das Hauptstudium vermittelt vertiefende
Fachkenntnisse und Spezialisierung.
Die Studenten der Universität Dortmund bilden die Studentenschaft. Das oberste
schlußfassende Organ der Studentenschaft ist das Studentenparlament. Es wird von den
Mitgliedern der Studentenschaft gewählt. Für die soziale Betreuung der Studierenden bestehen
bei den Hochschulen Studentenwerke.
Die Gebäude der Universität befinden sich auf dem Campus Süd und Campus Nord. Die
Gebäude der Universität werden durch eine H-Bahn (Hochbahn) verbunden. Die meisten
Gebäude der Universität sind neu, sie wurden in den 70-er Jahren erbaut.
Uni Do verfügt über eine reiche Bibliothek. Jeder Fachbereich hat außerdem seine eigene
wissenschaftliche Bibliothek. Es gibt an der Universität auch ein Hochschulrechenzentrum,
Institut für Umweltschutz, Hochschuldidaktisches Zentrum für den Bereich Dortmund, Institut
für Roboterforschung, Zentralstelle für Weiterbildung, Transferstelle der Universität Dortmund,
Institut für Arbeitsphysiologie. Im Universitätsgelände werden zwei Mensen, fünf Cafeterien
und eine Taverne betrieben.
Die Universität hat 11 Studentenwohnheime.
Das Studium an der Universität ist kostenlos. Die materielle Förderung der Studenten
wird durch das BAföG (Bundesausbildungdförderungsgesetz) geregelt. Neben der BAföGFörderung, die von der sozialen Situation des einzelnen Studierenden ausgeht, werden besonders
begabte Studierende mit Stipendien gefördert.
Die Studiendauer an der Universität beträgt in der Regel 5 Jahre. Das Studium wird mit
der Verteidigung einer Diplomarbeit abgeschlossen.
Fragen zum Text
1. Wann wurde die Uni Do eröffnet?
2. Was sind zentrale Organe der Universität?
3. Welche Fachbereiche und Fakultäten gibt es an der Uni Do?
4. Wie werden die Studienbewerber in die Uni aufgenommen?
5. Wann war ein Partnerschaftsabkommen zwischen der Uni Do und der Rostower Universität
unterzeichnet?
6. Wann beginnen die Lehrveranstaltungen des Winter- und Sommersemesters?
7. Wofür bestehen bei den Hochschulen der BRD die Studentenwerke?
8. Wieviel Studentenwohnheime hat die Uni Do?
9. Wie wird die materielle Förderung der Studenten geregelt?
7.3
Das Juwel am Neckar:
Bildung seit 600 Jahren
Im Mittelpunkt Europas liegt die Heidelberger Universität. Obwohl sie von den alltäglichen
Problemen aller deutschen Hochschulen nicht verschont geblieben ist, sind Studienplätze in
Heidelberg bei deutschen, sowie ausländischen Studenten so begehrt wie noch nie.
Sie ist die älteste und berühmteste Universität Deutschlands: die Ruprecht-Karls-Universität in
Heidelberg. Sie rangiert noch heute, 600 Jahre nach ihrer Gründung im Jahre 1386, ganz oben
auf der Qualitätsskala deutscher Universitäten. Viele berühmte Namen finden sich in den
Immatrikulationslisten. Wissenschaftler wie Robert Bunsen, Philosophen wie Hegel oder Karl
Jaspers, aber auch Deutschlands Bundeskanzler Helmut Kohl verbrachten hier ihre
Studienjahre -beschauliche Jahre studentischen Lebens verglichen mit dem, was den
Studierenden von heute in Heidelberg wie in jeder anderen deutschen Universitätsstadt
erwartet.
Die Wohnungssituation ist so bedrückend wie überall in der Republik. Allein in den
Universitätsstädten fehlen viele hunderttausend Wohnungen. In Heidelberg ist die Situation
dramatisch. Jeder zehnte Einwohner der historischen Mittelstadt am Neckar ist Student. Allein in
den vergangenen zehn Jahren wuchs die Zahl der an der Uni Immatrikulierten um 20 Prozent.
Plätze in Wohnheimen gibt es zwar, doch die reichen hinten und vorne nicht. Und so weichen
die Studiosi auf die Vorstädte aus, wo die Mieten günstiger, dafür die Wege in die Hörsäle länger
sind.
Noch allerdings läßt sich der akademische Nachwuchs von solchen Problemen nicht
abschrecken. Entschädigt werden die jungen Leute durch das gediegene Ambiente der im
zweiten Weltkrieg unversehrt gebliebenen Altstadt, das mit der Hektik in den Megametropolen
Berlin, Hamburg oder München nichts gemein hat.
Besonderen Reiz hat die Uni Heidelberg vielleicht auch gerade deshalb bei ausländischen
Studenten, die in einer "typisch deutschen Stadt" leben möchten: US-Amerikaner, deren Väter
einst in Garnisonen der amerikanischen Streitkräfte gedient haben, aber auch Japaner, die "ganz
wild" sind auf einen Platz in Heidelberg, der ältesten deutschen Universitätsstadt. Ein Blick in die
Geschichte lohnt sich. Der Wunsch, einen geistigen Mittelpunkt zu schaffen und viele
ausländische Intellektuelle anzuziehen - das war Mitte des 14. Jahrhunderts der Wunsch des
Pfalzgrafen Ruprecht bei Rhein. Nach nur wenigen Jahren der Planung öffnete die "RuprechtUniversität" ihre Pforten. Die ersten Professoren reisten aus Prag und Paris an.
Gründungsdirektor wurde der Niederländer Marsilius von Inghen. Er und seine Nachfolger
mußten schnell erkennen, daß sie nicht allein die geistige Grundhaltung ihrer Universität vorgaben.
Über lange Zeit prägten auch Ruprecht und seine kurfürstlichen Nachfolger Stil und Inhalt der
Lehre. Unter ihrem Einfluß entstanden neue geistige Strömungen wie der Humanismus.
7.4
Der Staatsaufbau Deutschlands
Das heutige Deutschland entstand am 3. Oktober 1990. Zur Vereinigung der beiden
deutschen Staaten kam es durch den Beitritt der DDR zur Bundesrepublik Deutschland gemäß
Artikel 23 des Grundgesetzes. Das einheitliche Deutschland ist ein demokratischer, sozialer
Bundesstaat, der Staatsform nach - eine parlamentarische Demokratie.
Die obersten Staatsorgane Deutschlands sind: der Bundestag, der Bundesrat, die
Bundesregierung und das Bundesverfassungsgericht.
Das Staatsoberhaupt ist der Bundespräsident. Er wird von der Bundesversammlung für
5 Jahre gewählt. Der Präsident schließt in seinem Namen Verträge mit ausländischen Staaten ab
und empfängt Botschafter und Gesandte. Er wirkt bei der Regierungsbildung, ernennt und
entläßt den Bundeskanzler, die Bundesminister und die Bundesbeamten. Als Repräsentant der
Ehrenhoheit verleiht es Orden und Ehrenzeichen.
Das deutsche Parlament besteht aus 2 Kammern: dem Bundestag und dem Bundesrat.
Der Bundestag ist das höchste gesetzgebende Organ. Der Bundestag wird alle 4 Jahre
unmittelbar vom Volk in freien, gleichen und geheimen Wahlen gewählt. Wahlberechtigt sind
die Bürger über 18 Jahre, für die Wahlbarkeit ist ein Mindestalter von 21 Jahren vorgeschrieben.
Die Parteien, die weniger als 5% der abgegebenen Stimmen auf sich vereinen, erhalten keinen
Sitz im Bundestag. Die Abgeordneten des Bundestages
- wählen den Bundeskanzler;
- entscheiden über den Haushalt des Landes, der von der Bundesregierung eingebracht wird;
- beschließen über die Bundesgesetze;
- üben die parlamentarische Kontrolle über die Bundesregierung aus usw.
Der Bundesrat ist eine der beiden gesetzgebenden Körperschaften der BRD. Durch ihn
wirken die einzelnen Bundesländer bei der Gesetzgebung und Verwaltung des Bundes. Alle
Gesetzbeschlüsse des Bundestages sind dem Bundesrat zuzuleiten. Die Mitglieder des
Bundesrates werden nicht gewählt, sondern von den Landesregierungen entsandt. Die
Bundesländer haben im Bundesrat je nach der Bevölkerungszahl von 3 bis 5 Sitze.
Die Bundesregierung ist das oberste Exekutivorgan. Der Bundeskanzler ist
Regierungsoberhaupt. Der Bundeskanzler wird vom Bundestag auf Vorschlag des
Bundespräsidenten ernannt. Der Bundeskanzler
- bestimmt die Richtlinien der Politik, insbesondere hat er die allgemeinen Ziele für die innere
und äußere Politik zu umreißen;
- legt ein Regierungsprogramm vor und sorgt für dessen Verwirklichung;
- leitet die Geschäfte der Bundesregierung, der verschiedene Bundes-ministerien gehören.
Die heutige Bundeskanzlerin ist Angela Merkel.
Einen besonderen Platz nimmt unter den obersten Staatsorganen das
Bundesverfassungsgericht (BVG) ein. Dieses Organ entscheidet über Verfassungsstreitigkeiten zwoschen staatlichen Organen sowie über Verfassungs-beschwerden der
einzelnen Bürger. Der Sitz des BVGs ist Karlsruhe.
Die obersten Organe der einzelnen Bundesländer sind Landtage (in Berlin, Hamburg und
Bremen – Bürgerschaften). Sie üben Gesetzgebung in den Bundesländern aus. Die obersten
Exekutivorgane in den Bundesländern sind Landesregierungen (in Berlin, Hamburg und
Bremen – Senate).
Die BRD ist ein Staat mit Mehrparteiensystem. Das politische Geschehen im Lande wird
von wenigen großen Parteien bestimmt. Ihre Repräsentanten werden zu dem Bundestag gewählt.
Die regierende Partei ist die SPD – Sozialdemokratische Partei Deutschlands in Koalition mit der
Partei der Grünen und dem „Bündnis 90“. Die größten oppositionellen Parteien sind
- die CDU (die Christlich-Demokratische Union)
- die CSU (die Christlich-Soziale Union),
die im Bundestag eine gemeinsame Fraktion CDU/CSU bilden,
- die FDP (die Freie Demokratische Partei)
- die FDS (die Partei des Demokratischen Sozialismus).
Eine besondere Rolle spielen die Jugendorganisationen mit ähnlichen politischen
Zielrichtungen:
- die JU (die Junge Union Deutschlands) – die Jugendorganisation der CDU/CSU
- die Jusos (die Jungsozialisten) – die Jugendorganisation innerhalb des SPD
- die Judos (die Deutschen Jungdemokraten) – die Jugendorganisation der FDP.
Die Staatsflagge Deutschlands zeigt die Farben Schwarz-Rot-Gold. Ihren Ursprung
haben diese Farben noch in der Zeit der antinapoleonischen Befreiungskriege. Im Jahre 1832
wurde die Flagge Schwarz-Rot-Gold zum Symbol nationaler Einheitsbestrebungen, des Kampfes
gegen die feudale Spaltung, für eine einheitliche deutsche Republik. Am 9. März 1848 erklärte
der deutsche Bundestag, der in Frankfurt am Main tagte, unter dem Druck der Revolution
Schwarz-Rot-Gold zu den Farben des Deutschen Bundes. Der revolutionär-demokratische
Dichter Ferdinand Freiligrath interpretierte die Symbolik mit den Worten:
„Pulver ist schwarz, Blut ist rot, und golden flackert die Flamme“.
Das Wappen Deutschlands stellt einen einköpfigen schwarzen Adler mit roten Klauen
und rotem Schnabel auf rot umrandetem goldenem Grund dar.
7.5
BERLIN
Die Geschichte Berlins begann vor über 750 Jahren an den Ufern der Spree. Damals
standen hier zwei Siedlungen: Kölln und Berlin. Kölln war die älteste der beiden Siedlungen: sie
wurde 1237 zum erstenmal erwähnt. Dieses Datum gilt als Gründungsjahr der deutschen
Hauptstadt. Im 14. Jahrhundert erhielten beide Siedlungen Stadtrecht, und im 18. Jahrhundert
wurden sie vereint.
Zum schnellen Aufblühen der Stadt trug ihre günstige geographische Lage am
Kreuzungspunkt wichtiger Handelswege bei. Seit dem 15. Jahrhundert wurde Berlin zum
ständigen Residenz der Kurfürsten, die Berlin zur Hauptstadt von europäischem Rang machen
wollten.
1871, nach der Proklamierung des Deutschen Kaiserreiches vom Kanzler Bismarck,
wurde Berlin zum politischen, ökonomischen, wissenschaftlichen, militärischen und kulturellen
Zentrum Deutschlands. Hier hatten ihren Sitz auch die größten deutschen Banken.
In den Jahren der Weimarer Republik galt Berlin als die vierte Industriestadt der Welt
(nach London, New York und Chikago). Der technische Fortschritt zeigte sich in der Einführung
des Rundfunks (1923) und des Fernsehens (1931), es wurde ein Flughafen gebaut und eine
Messe eröffnet.
In den Jahren des Faschismus verwandelte sich Berlin in den Stützpunkt der nationalsozialistischen Bewegung. Nach dem 2. Weltkrieg erfolgte die Spaltung Deutschlands.
Westberlin bekam den besonderen Status einer freien Stadt, und Ostberlin wurde zur Hauptstadt
der DDR. Eine Mauer trennte fast 30 Jahre lang Ostberlin von Westberlin. Erst 1990 wurde die
Stadt wiedervereinigt.
Heutzutage ist Berlin Zentrum des politischen und kulturellen Lebens, die größte und
bedeutendste Stadt Deutschlands. Seine Bevölkerungszahl beträgt über 3 Millionen Einwohner.
Berlin ist zugleich ein deutsches Bundesland.
Berlin ist ein bedeutendes Industriezentrum. Hier befinden sich Betriebe der
elektronischen und elektrotechnischen Industrie. Stark entwickelt sind die metallverarbeitende
Industrie, der Maschinenbau und die chemische Industrie. Die Leichtindustrie ist mit der
Polygraphie und der Textilindustrie am stärksten vertreten.
Keine andere Stadt spiegelt so wie Berlin die deutsche Geschichte, Gegenwart und
Zukunft wider, und keine andere deutsche Stadt ist an Sehenswürdigkeiten so reich.
Als Mittelpunkt Berlins gilt Europa-Center, ein prachtvoller Komplex mit zahlreichen
Geschäften, Restaurants und Lokalen. Von seinem Dach kann man die ganze Stadt von der
Vogelperspektive sehen. Eine der schönsten Straßen Westberlins ist der Kurfürstendamm. Hier
in der Nähe erhebt sich die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, die als Andenken an den zweiten
Weltkrieg zerstört bleibt. Im Herzen Berlins befindet sich das Gebäude des berühmten Berliner
Reichstages. Es wurde 1894 errichtet und wird heutzutage renoviert. Im Reichstagsgebäude und
auf dem angrenzenden Gelände wird das Parlament untergebracht werden.
Eines der ältesten Wahrzeichen Berlins ist das Brandenburger Tor. Die wichtigsten
Sehenswürdigkeiten von Ost-Berlin befinden sich zwischen dem Brandenburger Tor und dem
Alexanderplatz. Der schönste Anziehungspunkt für zahlreiche Touristen ist die Straße «Unterden-Linden». In dieser Straße befinden sich das Museum für Deutsche Geschichte, die
Humboldt-Universität, die Deutsche Staatsoper, die Staatliche Bibliothek und andere
Sehenswürdigkeiten. Das ist zugleich eine Büro- und Geschäftsstraße. Hier pulsiert immer das
Leben.
Der beliebte Treffpunkt der Berliner ist die 10-Meter hohe Weltzeituhr auf dem
Alexanderplatz. Das höchste Bauwerk in Berlin ist der Fernsehturm. Seine Antenne ist 365
Meter hoch. Eines der schönsten Denkmäler der Stadt ist das Rote Rathaus.
Die meisten Berliner Museen befinden sich auf der Museums-Insel. Die interessantesten
davon sind das Alte Museum, die Nationalgalerie, das Pergamonmuseum.
Berlin nennt man mit Recht eine Theaterstadt. Hier gibt es über 30 Theater. Weltberühmt
sind die Deutsche Staatsoper, die Komische Oper, das Berliner Ensemble.
Fragen zum Text
1. Wie entstand Berlin?
2. Was trug zum schnellen Aufblühen der Stadt bei?
3. Wann wurde die Stadt Berlin gespaltet?
4. Wann wurden Ostberlin und Westberlin wiedervereinigt?
5. Welche Industriezweige sind hier entwickelt?
6. Welche Sehenswürdigkeiten gibt es in Berlin?
7. Was ist eines der ältesten Wahrzeichen Berlins?
8. Wo befinden sich die meisten Berliner Museen?
9. Wieviel Theater gibt es in der Stadt?
7.6
Bonn
Von der Spree geht's zum Rhein, nach Bonn. Die Stadt liegt im Bundesland NordrheinWestfalen. In Bonn leben rund 300 000 Einwohner.
Die Stadt hat eine lange Geschichte. Sie wurde als römische Festung gegründet und ist 2000
Jahre alt. Sie blieb lange ein kleines stilles Städtchen. Später war hier die Residenz der
Kurfürsten.
1949 wurde Bonn Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. Von zwei Städten, Frankfurt
am Main und Bonn, wurde die Geburtsstadt Beethovens, also Bonn als Hauptstadt gewählt. (Die
beiden Städte erhielten übrigens fast die gleiche Anzahl der Stimmen. Die zentral gelegene
Handelsmetropole Frankfurt konnte vor allem nicht siegen, weil sie schwer zerstört war. Zur
Entscheidung trug auch die Tatsache bei, daß Bonn die Heimatstadt des damaligen
Bundeskanzlers K. Adenauer war.) Da es sehr wenig Raum gab, wurden Ministerien in Kasernen
und Schulen untergebracht. Die Botschaften ließen sich in der nächsten Nachbarkleinstadt
nieder, die jetzt zu Bonn gehört (Bad-Go-desberg). So begann ein neues Leben dieser Stadt.
Fahnen aus aller Welt, Empfänge, Zeremonien und Nationalhymnen, offizielle Persönlichkeiten
aus den verschiedensten Ländern, das alles brachte der neue Status von Bonn. Ein riesiger
Bauboom veränderte gründlich das Gesicht Bonns sowie anderer deutscher Städte und
Landschaften.
Zur Zeit bleibt in Bonn Sitz der Bundesdeutschen Regierung. Aber einige Ministerien sind
schon nach Berlin umgezogen.
Bonn ist eine Universitätsstadt und somit ein bedeutendes Wissenschaftszentrum. Die Bonner
Universität ist eine der ältesten in Deutschland. Sie war Mittelpunkt des Geisteslebens und spielte
eine große Rolle im Lande. In der Stadt gibt es auch eine Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie.
Bonn ist ein Musikzentrum. Hier, in der ausgezeichneten Hofkapelle, spielte der junge
Beethoven. Das zukünftige musikalische Genie verbrachte in Bonn seine Jugendzeit. Mit 17
Jahren fuhr er von hier zum Musikstudium nach Wien, mußte aber bald zurück, weil seine
Mutter schwer erkrankt war. Er blieb in seiner Heimatstadt damals noch fünf Jahre, in denen er
mehrere Musikwerke schaffen konnte. Zweiund-zwanzigjähng verließ er schon als anerkannter
Klaviervirtuose und hochbegabter Komponist Bonn und fand im musikalischen Wien seine
zweite Heimat. Ludwig van Beethoven war nicht nur ein großer Meister der Musik und eine
kreative Persönlichkeit, sondern auch ein hoher Humanist und ein kühner Neuerer. Beethoven
und seine Werke gehören der ganzen Menschheit. Jetzt ist im Geburtshaus Ludwig van
Beethovens zu seinem Gedenken ein Museum untergebracht.
Bonn kann jetzt mit gutem Grund ein Museumszentrum genannt werden. Vor kurzem
wurden hier eine geräumige moderne Kunsthalle und ein schönes Kunstmuseum eröffnet. Zu
den Museen von heute gehört auch das Haus der deutschen Geschichte.
In Bonn sind viele alte Bauten erhalten geblieben. Aber die Beethoven-Stadt verändert sich
zugleich und sieht jung aus. Grün macht eine Stadt sympathisch. Bonn ist eine sehr grüne Stadt
mit gepflegten Parks und anderen herrlichen Erholungsstätten. Hier sind Menschen aus den
verschiedensten Ländern vertreten und man könnte auch sagen, daß die Stadt niemanden als
Fremdling behandelt.
Bonn lebt ein heiteres frohes Leben. Man langweilt sich hier nicht, in Bonn werden
Karnevale und Volksfeste gern gefeiert. Mit der Karnevalszeit beginnt das Jahr.
Die Bundesrepublik hat eine hohe Lebenserwartung (zur Zeit nach Japan und Schweden die
dritthöchste in der Welt). Doch ein Bonner lebt durchschnittlich ein Jahr länger als andere
Bundesbürger.
Bonn ist ein wichtiges politisches Zentrum, aber durchaus keine Metropole. Es bewahrt die
Merkmale einer kultivierten Provinzstadt, in der sich die Menschen zu Hause fühlen. Das gehört
zu Bonns Image. Die gemütliche grüne Stadt beeindruckt und erfreut ihre Gäste.
Vokabeln zum Text
die Residenz der Kurfürsten - резиденция курфюрстов
die Geburtsstadt, -, -städte - город-родина
zentral gelegen - расположенный в центре. Die Stadt ist zentral gelegen.
beitragen (u, a) zu etw. - способствовать; zur Entscheidung beitragen
damalig - тогдашний; der damalige Bürgermeister, in damaliger Zeit, nach damaliger Sitte, die
damaligen Zustände
unterbringen (brachte unter, untergebracht) (wo?) - размешать
sich niederlassen (ie, a) (wo?) - обосноваться, расселиться
der Bauboom, -s, -s - строительный бум
(der) Sitz der Bundesdeutschen Regierung - местонахождение (резиденция) Федерального
правительства
7.8
Frankfurt am Main
Von Bonn sind es nur 130 km bis Frankfurt am Main, aber es ist eine andere Welt. Frankfurt
wird oft „das deutsche Chicago" genannt -und das nicht nur wegen seiner Wolkenkratzer. Diese
Stadt ist eine Bankmetropole. Hier sind über 300 in- und ausländische Banken, die deutsche
Bundesbank und die wichtigste deutsche Börse. Wegen der Hochhäuser der Banken etc. nennt
man sie auch das deutsche „Manhattan".
In der Stadt leben rund 655 Tausend Einwohner. Frankfurt ist seit vielen Jahren auch als
Messestadt bekannt, hier finden die größten Ausstellungen und Messen statt. Kein Wunder, die
Stadt steht in der Mitte der Verkehrswege. Nach Frankfurt kommen sehr viele Menschen und
der Frankfurter Bahnhof ist der größte in Europa. Hier befinden sich auch der zweitgrößte
Flughafen Europas und ein großer Binnenhafen.
Wie ist die Industrie von Frankfurt? Im Rhem-Main-Gebiet dominiert die chemische Industrie.
In der Stadt werden Maschinen, Fahrzeuge, elektrotechnische Geräte, Bekleidung, Lebensmittel
und viel anderes hergestellt.
Frankfurt ist Zentrum des deutschen Buchhandels. Hier gibt es sehr viele Buchverlage, und
jedes Jahr findet die große internationale Buchmesse statt.
Die Großstadt Frankfurt ist voller Kontraste und hat Probleme. Eines von ihnen ist das
Problem der Kriminalität, das sich m der Bankmetropole besonders ausgeprägt hat. Zu den
anderen gehören das Problem der Beschäftigung und das der Rauschgiftsucht. Die Zahl der
Arbeitslosen ist in der letzten Zeit gewachsen. Unter den Jugendlichen gibt es viele
Drogenabhängige, und die Gesellschaft leidet darunter. Auch der Mangel an billigen
Wohnungen erschwert das Leben, besonders derer, die wenig verdienen.
Da in Frankfurt wie in anderen großen Städten Deutschlands jetzt sehr viele Ausländer leben,
ist es zu einer multikulturellen Stadt geworden. Heutzutage ist das Leben in der Stadt
interessanter, aber komplizierter. Die Stammbevölkerung muß der fremden Kultur, den
Traditionen anderer Völker gegenüber viel Toleranz zeigen.
Frankfurt wurde im 2. Weltkrieg schwer zerstört, von der traditionsreichen Stadt blieb
wenig übrig. Einige Baudenkmäler wurden originalgetreu wiederaufgebaut. Zu den
wichtigsten Sehenswürdigkeiten im Stadtzentrum gehören drei Kirchen, der Dom, in dem früher
die Kaiser gekrönt wurden, der Historische Garten, der Römerberg und das Goethehaus. Im
Historischen Garten kann man den ältesten Teil Frankfurts sehen. Gerade hier wurde in den
fünfziger Jahren mit den Ausgrabungen begonnen, bei denen Überreste einer römischen Siedlung
und wichtige Bauteile gefunden wurden. Der Römerberg ist ein Platz, der- historische
Mittelpunkt der Stadt. Hier steht der „Römer", das Wahrzeichen Frankfurts. (Der „Römer" ist
ein Block restaurierter Patrizierhäuser, der als Rathaus dient.) Diese Baudenkmäler geben dem
Stadtkern ein einmaliges Gepräge. Von besonderem Wert ist das Geburtshaus Goethes mit dem
angeschlossenen Goethe-Museum. Der größte deutsche Dichter wurde hier geboren, und in der
Stadt gibt es auch ein Goethe-Denkmal. Man kann außerdem Denkmäler und Gedenkstätten für
Schiller, Heine, Beethoven, Mozart und andere große Menschen Deutschlands besichtigen.
Die Kultur der Stadt ist mannigfaltig. Dem interessierten Besucher stehen in Frankfurt
insgesamt über 20 Museen offen. Einige von ihnen sind von internationaler Bedeutung.
Weltberühmt ist das Naturkundemuseum, wo Tausende Tiere aus früheren Zeiten, Pflanzen und
viel Interessantes aus der Geologie zu sehen sind.
Die Hauptstadt Deutschlands Berlin hat eine Museumsinsel, und hier in Frankfurt gibt es
ein Museumsufer. Acht Museen nebeneinander liegen am Ufer des Mains. Hierher kommt man
nicht nur, um die feinen Sammlungen zu bewundern, sondern auch, um durch die Parks zu promenieren. Unter den acht Museen sind das Architekturmuseum, das Museum für
Kunsthandwerk und das Filmmuseum. Einer der aktuellsten Neubauten, der die Form
eines Dreiecks hat, ist das Museum für moderne Kunst im Stadtzentrum. Besonders
interessant ist seine Inneneinrichtung. Der Besuch von Museen ist ein Muß bei jeder FrankfurtReise.
Die Main-Metropole ist eine grüne Stadt. Die schöne Mainpromenade, viele gepflegte Parks
und der riesige Stadtwald laden zum Spazierengehen ein. Der Palmengarten und der Zoo haben
Weltruf. Im Palmengarten finden sich die verschiedensten Pflanzen und Bäume aller Arten, auch
tropische Flora.
7.9
München
München liegt in Süddeutschland, in Bayern, und das Bundesland Bayern spielt eine
besondere Rolle für Deutschland. Das ist eines der ältesten deutschen Länder und ist ein
Freistaat, das heißt ein selbständiges Bundesland. Es ist etwa so groß wie Belgien und die
Niederlande zusammen. Bayern ist ein viel besuchtes Reiseland und München seine
Hauptstadt. In seinem Stadtwappen ist ein Mönch zu sehen. Der Name München kommt
von „bei den Mönchen". Früher war hier nur ein kleines Klostergut. Heute zählt
München zu einer der beliebtesten Metropolen von ganz Europa. Die Stadt hat über
eine Million Einwohner (1,3 Millionen). Da sie sich im Herzen Mitteleuropas befindet,
führen viele Wege durch München. München ist eine Weltstadt und hat eine vielfältige
Geschichte. Nach dem zweiten Weltkrieg bezeichnete sich München oft als inoffizielle
Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland.
München ist eine Großstadt, und hier haben sich viele Industrie zweige entwickelt.
(Auto- und Flugzeugbau, Elektro- und Elektronikindustrie, Versicherungswesen usw.)
Unter den verschiedensten Erzeugnissen werden Porzellanwaren und Spielzeuge
hergestellt. Es werden täglich Tausende von Büchern herausgegeben, denn in der Stadt
gibt es große Verlage. In München werden auch Filme produziert.
Die Stadt ist ein bedeutendes Zentrum von Wissenschaft und Forschung. Hier gibt es
zwei Universitäten und andere Hochschulen. In der Nähe von München befindet sich ein
Kernforschungs-Reaktor.
Der Reiz der Stadt liegt in ihrer Fülle an Sehenswürdigkeiten. Mün chen hat Tradition
und Stil. Das Wahrzeichen der Stadt ist die Frauenkirche, die im spätgotischen Stil erbaut
wurde.
München ist eine große Kunststadt, und als solche macht sie von sich reden. In
einem Museum finden Sie Skulpturen aller Zeiten vom alten Ägypten bis heutzutage. In
der Alten und Neuen Pinakothek bewundern Sie große Werke der europäischen Malerei.
Beide Sammlungen haben Weltruf. In einem weiteren Museum finden Sie Porzellanbil der
und Antiquitäten, eine Augenweide für Kenner. Im Deutschen Museum erfahren Sie
Interessantes über die Wissenschaft und Technik. Zum richtigen Kennenlernen gehört
auch der Besuch im berühmten Spielzeugmuseum. Dieses Museum ist ein besonderes
Bonbon. Dort finden Sie Hunderte von Spielsachen aus Europa und Amerika, darunter
futuristische Holzfiguren aus den zwanziger Jahren und russische Holz puppen.
In München herrscht ein reges Treiben. Hier wird gern gefeiert. Im Januar ist es der
„Fasching", ein herrliches Maskenfest. Im März gibt es ein großes Bierfest. (Bayrisches
Bier ist ja weltbekannt!) Vom Mai bis zum August werden Sommerkonzerte gegeben.
Mitte September beginnt das Oktoberfest, das einmal als Fürstenhochzeit und Volksfest
gefeiert wurde. 16 Tage lang dauert die Freude von Millionen Menschen. München ist die
Stadt mit den meisten lebendigen Traditionen, und dadurch macht sie sich charmant.
In der Nazizeit spielte die Stadt eine reaktionäre Rolle. Von hier machte A. Hitler
1923 seinen ersten Putschversuch, und hier wurde das Münchener Abkommen zur
Annexion des tschechoslowakischen Gebiets geschlossen (1938). Heute ist auch
München im Mittelpunkt des demokratischen Lebens in Europa.
Vokabeln zum Text
der Mönch, -es, -e - монах
das Gut, -es, Güter - имение
zählen zu - считать(ся), причислять(ся). Die Stadt zählt zu den besten in der Welt.
die Weltstadt, -, -städte - город мирового значения
das Versicherungswesen, -s, - - страховое дело
der Kernforschungs-Reaktor - центр ядерных исследований
Der Reiz der Stadt liegt in ihrer Fülle an Sehenswürdigkeiten. – Прелесть города — в
обилии достопримечательностей.
Die Stadt hat Tradition und Stil. - Город имеет свои традиции и стиль.
spätgotisch - позднеготический; im spätgotischen Stil
von sich reden machen - снискать себе известность, обращать на себя внимание. Die
Stadt macht von sich reden.
erbauen (te, t) = errichten (te, t) - сооружать
herausgeben (а, е) - издавать; Bücher herausgeben
der Verlag, -s, -e - издательство
die Antiquität, -, -en - старинная (антикварная) вещь
das Porzellan, -s, -e - фарфор
eine Augenweide für Kenner - отрадное зрелище для знатоков
Zum richtigen Kennenlernen gehört auch der Besuch in... (Dat.) – Для основательного
ознакомления с городом нужно посетить...
7.10
Das Brandenburger Tor
Eines der ältesten Wahrzeichen der Stadt Berlin - und einer der schönsten Torbauten der
Welt - ist das Brandenburger Tor. Es ist 65,5 m breit und l i m tief, hat fünf Durchfahrten,
sechs dorische Säulenpaare und zwei Torhäuser. Die breitere Mittelöffnung durfte vor 1918
nur von der königlichen Familie benutzt werden. Auf dem Steingebälk ruht eine schwere
römische Attika, die die Quadriga trägt. Die Quadriga stellt einen vierspännigen
Siegeswagen mit der Friedensgöttin dar.
Das Brandenburger Tor bildet den Abschluß der berühmtesten Straße Berlins, Unter den
Linden. Es ist das einzige erhaltene der 18 Berliner Stadttore. Es wurde in den Jahren 1788 bis
1791 von CG. Langhans als Tor des Friedens geschaffen. Das Vorbild waren die Propyläen
von Athen. Beim Bau wurden Motive des klassischen Altertums verwendet. Modell für die
Friedensgöttin stand eine der zwölf Töchter eines Berliner Schmiedemeisters. Sie hieß Rieke
Jury. -Rieke hatte die richtige Gestalt - in Form der Siegesgöttin wurde sie weltberühmt. Das
Tor wurde als eines der schönsten Bauwerke des deutschen Klassizismus bewundert. Aber die
Geschichte des Tors war gar nicht einfach. 1806 entführte Napoleon die Quadriga als
Siegestrophäe nach Paris. 1814 kehrte sie wieder nach Berlin zurück. Wie so viele historische
Bauwerke wurde auch das Brandenburger Tor durch den zweiten Weltkrieg schwer zerstört. Der
Wiederaufbau kostete 2 Millionen Mark. 1957 stand das Brandenburger Tor in alter Schönheit
da. Auch die Quadriga, einst vom Bildhauer Schadow geschaffen, krönt wieder das Bauwerk.
Vom Original blieb im zweiten Weltkrieg nur ein Pferdekopf übrig. Glücklicherweise war das
Gipsmodell erhalten, und die Quadriga wurde nach diesem Modell wieder geschaffen.
Seit dem 13. August 1961 standen am Brandenburger Tor von der östlichen Seite
Grenzsoldaten Wacht, weil hier die Grenze zu Westberlin verlief. Nun ist Berlin wieder eine
Stadt geworden, und das Tor ist für alle offen. Es ist zum Symbol der Einheit geworden.
7.11
Der Berliner Bär
Eine Frage wird immer wieder an die Berliner gestellt: „Kommt .Berlin' von ,Bär'?" Auf
diese Frage kann aber auch ein ganz hilfsbereiter und erfahrener Berliner nicht mit ,ja"
antworten. Übrigens auch nicht mit „nein". Eins ist wichtig. Hier lebten vor vielen Jahren
Slawen, und der Name konnte aus ihrer Sprache kommen. Er bezeichnete aber nicht einen
Bären, sondern eine Insel im sumpfigen Gelände.
Der Bär ist das Wahrzeichen Berlins, und man sieht ihn auf dem Stadtwappen. Aber auf
dem ersten Wappen im ältesten Siegel von 1253 war ein Adler dargestellt. Später erhielt die
Stadt ein neues Wappen: reitend auf dem Bär - der rote Aar (Adler) als Zeichen des Staates.
Dann waren zwei Adler auf dem Wappen. Seit 1920 ist der Bär allein da, stolz und
selbstsicher. Seit 1990 hat der Bär eine Krone auf dem Kopf, die die Form einer Stadtmauer
hat.
Der Bär als Wappentier ist bei den Berlinern sehr beliebt. Sie kommen gern in einen Park,
in dem zwei lebendige Bären unter freiem Himmel leben. Ihr Freigehege ist in der Stadtmitte,
in der Nähe des Märkischen Museums.
7.12
Praktische Tipps zum Deutschlernen
Eine neue Sprache lernen - das ist ein Prozess, der lange dauert und Mühe macht. Die schwierige
Grammatik mit vielen Endungen, viele komplizierte Wörter - das alles macht wirklich keinen Spaß
am Lernen. Aber Deutschlernen bedeutet auch: das Land, seine Menschen und ihre Kultur, ihren
Alltag kennen lernen. Hier sind praktische Tipps, die das Deutschlernen leichter machen.
Viele, die einen deutschen Text lesen, lesen den Text Wort für Wort. Wenn ein unbekanntes Wort
auftaucht, greift man automatisch zum deutschrussischen Wörterbuch. Es vergeht dann eine
Minute oder mehr, bis man eine richtige Übersetzung findet. So kommt man sehr -langsam
vorwärts, das Lesen macht keinen Spaß und bringt keinen Fortschritt. Was tun?
Man muss das Schnell-Lesen üben. Dabei liest man nicht die einzelnen Wörter, sondern den Text.
Aus dem Titel kann man sich schon eine Vorstellung über den Inhalt machen.Dann liest man
den Text schnell durch. Man muss licht jedes Wort verstehen, sondern den Sinn des ganzen
Textes. Ein Wörterbuch braucht man dabei nur selten. Viele unbekannte Wörter kann man aus
dem Kontext verstehen, oder sie sind eben nicht wichtig. In der Stunde kann man auch den
Nachbarn oder den Lehrer fragen.
Nicht alle Fremdwörter sind wirklich fremd. Viele Wörter sind international, sie stammen aus dem
Griechischen, aus dem Lateinischen oder aus der Englischen Sprache, und man kennt sie aus der
Muttersprache. Oft schreibt man diese Wörter anders, und man spricht sie anders aus. Man muss
sich bei solchen Wörtern die Unterschiede in Schrift, Aussprache und Betonung merken. So kann
man sehr schnell den nötigen Wortschatz erlernen, besonders wenn man eine Wortfamilie
zusammen schreibt, z. B. organisieren, Organisation, Organisator, oganisatorisch, (un)organisiert.
Dabei sind Zettel besser als Vokabelhefte. Man kann ein Zettelblöckchen immer mit sich haben.
Auf der Rückseite kann man Übersetzungen öder Gebrauchsbeispiele aufschreiben. Man kann
auch wichtige grammatische Regeln, ganze Sätze, Sprichwörter, Gedichte oder kleine Texte
zum Auswändiglernen auf die Zettel schreiben und an die Wand kleben. So entsteht ein
«Hausaltar», wo man immer wieder hinschaut.
Wichtig ist, dass die Wörter und Sätze mit großer, gut lesbarer Schrift geschrieben sind.
Natürlich soll man nicht zu viele Zettel aufhängen (etwa 20-30 Stück), sonst wird das Ganze
unübersichtlich und weniger effektiv. Wenn man die Wörter fest im Kopf hat, kann man die
Zettel wegwerfen.
Das Auswendiglernen ist auch eine wichtige Methode, sich eine Fremdsprache wirklich
anzueignen. Wichtig ist dabei, dass die Texte interessant, nicht zu lang (10-20 Zeilen) und
selbstgewählt sind. Man sollte jede Woche einen Text auswendig lernen und ihn vor dem Spiegel,
vor einem Zuhörer oder Publikum deklamieren.
Viele, die Deutsch lernen wollen, haben Angst gegenüber Grammatik. Sie haben auch recht: im
Deutschen verstecken sich viele Schwierigkeiten in den kleinen Wörtchen und in den Endungen.
Es dauert lange, bis man sie beherrscht und beim Sprechen keine Fehler macht. Was kann man
da tun?
Man muss seine eigene Grammatik schreiben, lustig und attraktiv. Am besten überschreibt man sie
auf Lernkarten. Aber man muss mu\das Wichtigste aufschreiben und für seine Zwecke neu
organisieren. Zu den Regeln muss man komische Beispiele finden, denn die witzigen Beispiele kann
man leichter behalten. Auch grammatische Regeln kann man einfacher umformulieren, nach
eigenem Geschmack und eigener Phantasie.
7.13
Große Städte - große Probleme
Große Städte haben auch große Probleme. An erster Stelle steht das Problem des
Umweltschutzes. Die Luft und das Wasser werden durch Industriebetriebe und Autos
verunreinigt. Da auf den Straßen zu viele Fahrzeuge sind, wird der Verkehr durch Staus oft
gestört. Es ist ein Paradox, daß die schnellen Autos das Leben ja oft langsamer machen.
Ein anderes Problem besteht darin, daß die Wohnungen und Häuser für viele Menschen sehr
teuer sind. Jeden Monat muß ein Bundesdeutscher dafür einige Hundert, häufig mehr als 1000
Mark zahlen. In deutschen Großstädten mangelt es nämlich an billigen Wohnungen. Wenn
man ein Einzelhaus gekauft hat, so werden monatlich auch bis 1000 Mark oder mehr
abgezahlt. Häuser kosten von 300 Tausend bis weit über eine Million Mark.
Für viele Städter, besonders für junge Leute, ist das Problem der Beschäftigung sehr aktuell.
Eine Arbeit zu verlieren ist leichter als eine neue zu finden. Manchmal ist man nur halbtags
beschäftigt. Die Zahl der Arbeitslosen erreicht mancherorts 13 Prozent. Aber wer in der BRD
seine Arbeit gut macht, der kann vieles erreichen.
In den letzten Jahren besteht in Deutschland das Asylantenproblem. Die Asylanten
bekommen eine materielle Hilfe, brauchen Wohnungen, Schul- und Kindergartenplätze, sie
erzeugen öffentliche und finanzielle Probleme.
Die deutschen Städte haben also viele Gesichter. Sie kennenzulernen macht Spaß.
Vokabeln zum Text
der Umweltschutz, -es - защита окружающей среды
der Stau, -s, -s - пробка (в уличном движении)
abzahlen (te, t) - выплачивать в рассрочку (по частям)
abziehen (о, о) - высчитывать, удерживать (деньги)
der Städter, -s, - - горожанин
halbtags beschäftigt sein - быть занятым неполный рабочий день
"mancherorts - в некоторых местах
der Asylant, -en, -en = der Asylbewerber, -s, - - беженец
das Asylantenproblem, -s, -e - проблема беженцев
7.15
Rußland/Sowjetunion
Deutsches und russisches Siedlungsgebiet grenzen nirgends unmittelbar aneinander, doch gab es
seit dem Mittelalter immer häufiger Kontakte zwischen diesen beiden Völkern. Diplomaten,
Geistliche und Kaufleute standen am Anfang dieser Entwicklung, doch bereits im 15.
Jahrhundert versuchte Iwan Ш. (1462-1505) Fachleute für einen längeren Aufenthalt in Rußland
zu gewinnen.
Mit der Hinwendung Rußlands zu Europa unter Peter I. (1689-1725) ist der Bedarf an
ausländischen Fachleuten sprunghaft gestiegen. Unter den angeworbenen Offizieren,
Wissenschaftlern, Baumeistern und Handwerkern wäre" zahlreiche Untertanen deutscher Fürsten.
Die meisten von ihnen blieben in Rußland nur für eine begrenzte Zeit, ein Teil aber für immer.
Sie bildeten die Anfänge des Stadtdeutschtums.
Mit dem Regierangsantritt der Zarin Katharina II. (1762-1796) erfuhr die russische Ausländerpoliük
eine grundlegende Wandlung. Die außenpolitische Expansion mit der Stoßrichtung Schwarzes
Meer und Balkan im Süden und Polen im Westen wurden von Bemühungen zur wirtschaftlichen
Erschließung des Landes begleitet. Dabei ließ sich Katharina П. (Prinzessin Sophie Friederike
Auguste von Anhalt-Zerbst) von denselben merkantilistischen Vorstellungen leiten, die auch in
Preußen, Österreich-Ungarn, Dänemark und in den britischen Kolonien in Nordamerika zur
Stärkung des jeweiligen Staates beitragen sollten. Der „Populationstheorie" entsprechend erhoffte
man den wirtschaftlichen Aufschwung eines Landes durch die Vermehrung der Arbeitskräfte
erreichen zu können.
Rußland stand dabei vor dem Problem, daß es über keine ausreichende Reserve an persönlich
freien Siedlern verfügte. Die Bauern waren durch die Leibeigenschaft an ihre Grundherren
gebunden. Siedler konnten daher nur im Ausland gewonnen werden.
7.16
Einladungsmanifest
Am 22. Juli 1762 hat Katharina П. ein Einladungsmanifest erlassen, in dem ausländischen
Kolonisten bei ihrer Urnsiedlung nach Rußland eine Reihe von Privilegien in Aussicht gestellt
wurde. Dies waren: Religionsfreiheit Befreiung vom Militär- und Zivildienst, Steuerfreiheit für
bis zu 30 Jahren, Selbstverwaltung und staatliche Unterstützung bei der Umsiedlung. Das
Manifest wurde an verschiedenen europäischen Höfen verbreitet. Das größte Echo fand es in
den hessischen Territorien, in Nordbayern, in Nordbaden, in der Pfalz und in einigen Teilen der
Rheinprovinz. Diese Landesteile waren im Laufe' des Siebenjährigen Krieges (1756-63)
besonders stark in Mitleidenschaft gezogen.
Zwischen 1764 und 1767 wanderten zwischen 23 000 und 29 000 Personen aus Deutschland nach
Rußland aus. Unter den Auswanderern waren auch kleinere Kontingente Franzosen, Holländer,
Schweden und andere. Die Kolonisten wurden über Lübeck und die Ostsee nach Rußland
gebracht. Ein Teil der Einwanderer wurde in der Nähe Petersburgs angesiedelt, die meisten
jedoch wurden für die Kolonisation der Wolgasteppen in der Nähe des Städtchens Saratov
bestimmt. Dort grün-, deten sie insgesamt 104 Kolonien, von denen einige durch Überfälle von
Nomaden vernichtet wurden.
Die Kolonisten bekamen je Familie rund 30 ha Land zur Bewirtschaftung. Das Land wurde
zum erblichen Besitz der jeweiligen Kolonie überlassen. Der Rechtsstatus der Kolonisten
war
aber unterschiedlich. Der größte Teil der Kolonisten hatte sich von
Regierungskommissaren anwerben lassen und bekam die im Einladungsmanifest genannten
Privilegien. Sie waren formal freie Bauern. Eine Reihe von Kolonien wurde von privaten
Lokatoren gegründet. Die Einwohner dieser Kolonien gerieten in ein Hörigkeitsverhältnis und
hatten von Anfang an mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Die Lage begann sich
erst zu normalisieren, nachdem alle Kolonien im Jahre 1779 dem Fürsorgekomitee für Ausländer
und dessen Kontor in Saratov unterstellt worden waren.
Die wirtschaftliche.Entwicklung der Kolonien bei Petersburg und an der Wolga blieb in den
ersten Jahrzehnten hinter den Erwartungen zurück. Die russische Regierung glaubte aber
weiterhin an denNutzen einer ausländischen Kolonisation. In den Jahren 1800 bis 1803 wurde die
„Instruktion für die innere Ordnung und Verwaltung" für die Kolonien gesetzlich verankert.
Damit waren" die Selbstverwaltung der Kolonien durch Personen ihres Vertrauens gesichert und
die Voraussetzungen für eine gedeihliche wirtschaftliche Entwicklung geschaffen.
7.17
Einwanderung in das Schwarzmeergebiet
Unter Katharina П. gelang es Rußland, in mehreren Feldzügen die Türkei zu besiegen. In den
Friedensverträgen von Küzük Kanardzi (1774) und von Jassy (1792) sicherte sich Rußland die
gesamte Nordküste des Schwarzen Meeres bis hin zum Dnestr. Schon während der Feldzüge
begann man mit der Ansiedlung von Griechen, Albanern, Armeniern und Slawen. Im Jahre 1785
trafen auch die ersten deutschen Kolonisten aus Danzig und dem Danziger Werder ein. Ihnen
folgten kleinere Gruppen, von Mennoniten, die als tüchtige Landwirte bekannt waren und die
Rolle von „Musterwirten" übernehmen sollten.
Die russische Regierung hatte 1804 beschlossen, nicht mehr als 200 Familien als Kolonisten pro
Jahr aufzunehmen. Diese Einwanderer sollten freie Bürger sein, die schuldenfrei und mit
Genehmigung ihrer Heimatgemeinden nach Rußland auswandern. Es sollten gesunde,
verheiratete Bauern und Handwerker sein, die Bargeld oder Waren im Wert von mindestens 300
Gulden als Eigentum nachweisen konnten. An diese Kriterien hat man sich bei der Auswahl der
Kolonisten" dann auch gehalten. Die zahlenmäßige Beschränkung ließ sich nicht immer
einhalten.
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war der Südwesten Deutschlands sehr stark durch Steuerabgaben
und Rekrutierungen für die Napoleonischen Kriege (1792-1815) belastet. Zudem befand sich das
1805 zum Königreich erhobene Württemberg.im Umbruch. König Friedrich bemühte sich, aus.
den vielen, vor kurzem noch unabhängigen Territorien einen zentralisierten Staat zu schaffen.
Allein in den Jahren 1806 bis 1814 wurden 2342 Dekrete und Verordnungen erlassen und die
Steuern und Abgaben drastisch erhöht.
Zusätzlich zu diesen Erschwernissen litt die Bevölkerung unter den schlechten Ernten der Jahre
1809, 1810, 1812 bis 1815 und der Mißernte des Jahres 1816. Die im Südwesten zahlreichen
Pietisten waren durch Reformen im kirchlichen Bereich Ende des 18. Jahrhunderts so sehr in
Unruhe geraten, daß im Jahre 1800 sogar das Militär zur Wiederherstellung der Ordnung
eingreifen mußte.
Der Notstand im materiellen und kirchlichen Bereich hat viele Tausend Menschen dazu gebracht,
ihre alte Heimat zu verlassen.' Ein Teil dieser Auswanderer wählte das Schwarzmeergebiet als
ihre zukünftige Heimat. Nach Erhalt der russischen Pässe wurden die Auswanderer auf Schiffen
(Ulmer Schachteln) bis Wien oder Budapest gebracht. Von dort wurde ein Teil auf der Donau
weiter bis Izmail, der andere Teil auf dem Landweg nach „Neurußland" gebracht. Ihr Ziel hat
jedoch nur ein Teil der Auswanderer erreicht. Mangelhafte Versorgung, Krankheiten, und
unzureichende ärztliche Betreuung hatten Massensterben zur Folge. Von den rund 9000
württembergischen Auswanderern der Jahre 1816/17 sollen allein in Izmail'etwa 3000 verstorben
sein.
7.18
Wirtschaftliche Entwicklung der Kolonien im 19. Jahrhundert
Die Kolonien im Schwarzmeergebiet harten bei ihrer Gründung die gleichen Schwierigkeiten
zu überwinden wie die anderen Kolonien. Ihre Entwicklung konnte aber erfolgreicher
verlaufen, da die Bedingungen dafür insgesamt günstiger waren. So wurden im
Schwarzmeergebiet bis zu 65 ha Land pro Familie zugeteilt. Das Land ging in Privatbesitz des
jeweiligen Bauern über. Es wurde am Erbhofrecht festgehalten, wonach der Hof ungeteilt in
die nächste Generation vererbt wurde.
Bei Bedarf konnten Ländereien von russischen und ukrainischen Gutsbesitzern dazu
gepachtet oder gekauft werden. An der Wolga gab es diese Möglichkeit nicht.
Die Kolonien Neurußiands profitierten auch davon, daß dort von Anfang an Handwerker
ihren Beruf ausüben durften. Sie fertigten" nicht nur Gebrauchsgegenstände und Kleidung,
sondern auch landwirtschaftliche Geräte und Fuhrwerke. Aus einer Reihe dieser
Handwerksbetriebe gingen Fabriken für landwirtschaftliche Maschinen und Geräte hervor.
Am bekanntesten wurden die Firmen J. Friesen aus Ohrloff, J. Höhn aus Odessa und J.
Niebuhr aus Olgafeld. Die Firma J. Höhn entwickelte sich»bis zum Ersten Weltkrieg zum
größten Produzenten von Pflügen in ganz Südrußland.
Den Kolonien Neurußlands kam ferner die zielstrebige Betreuung durch das „Fürsorgekomitee für ausländische Ansiedler" zugute. Beamte des Komitees inspizierten die Kolonien
regelmäßig und verstanden es, im Laufe der Jahre eine ganze Reihe von neuen landwirtschaftlichen Kulturen, Viehrässen und Bodenbearbeitungsmethoden einzuführen. Sie
legten großen Wert darauf, daß die Schafzucht, der Obst-, Gemüse- und Weinbau über den
eigenen Bedarf hinaus betrieben wurden. Die überschüssigen Produkte gelangten auf die
Märkte ihrer Umgebung.
Zum Haupterzeugnis der Kolonien wurde das Brotgetreide. Je nach Bodenbeschaffenheit
wurden Roggen und Weizen, weniger Gerste und Hafer angebaut. Getreide aus den
Wolgakolonien wurde um 1800 bereits auf den Märkten in Astrachan', Samara, Kazan' und
in den zentralen Gouvernements Rußlands verkauft. Zu dieser Zeit begann auch der Bau
von Wind- und Wassermühlen, denen Ende des Jahrhunderts Dampfmühlen folgten.
Der Getreideanbau und -handel im Schwarzmeergebiet haben durch den Ausbau der Häfen am
Schwarzen und am Asovschen Meer und den Ausbau der Verkehrswege profitiert. Mit dem
Bau von Eisenbahnlinien von Moskau nach Odessa, Rostov am Don, Seva-stopol und Saratov
wurden die Kolonistenbezirke fester Bestandteil des gesamtrussischen Marktes. Der
Arbeitskräftebedarf konnte nach der Bauernbefreiung von 1861 unschwer gedeckt werden.
In der Nachbarschaft zu den deutschen Kolonien gab es zahlreiche Bauern, die auf Lohnarbeit
ange wiesen waren. Diese Saisonarbeiter waren besonders in Neurußland zahlreich. Sie mußten
bei den Kolonisten z\var härter arbeiten, bekamen aber auch deutlich höhere Löhne und
konnten für die eigene Wirtschaft Erfahrungen sammeln.
7.19
Bedrückung der Deutschen und Erster Weltkrieg
Mit der wirtschaftlichen Verflechtung der Kolonien mit dem gesamtrussi- I sehen Markt ging
auch das Hineinwachsen in die Gesellschaft einher. Die Kolonien standen zwar außerhalb der
allgemeinen Verwaltung, doch hinderte dies keineswegs eine Intensivierung der Beziehungen zu
ihrer Umwelt. Es muß hier berücksichtigt werden, daß es im russischen Vielvölkerstaat zahlreiche
Völker und Gebiete mit eigener Gesetzgebung und anderen Traditionen gegeben hat. Die
Ostseeprovinzen Estland, Livland und Kurland sowie Finnland und Polen sind Beispiele dafür.
Die deutschen Stadteinwohner und Kolonisten waren loyale Untertanen ihres Landesherren
und kamen dem Land in schweren Zeiten zur Hilfe, auch wenn sie wegen der Befreiung
vom Militärdienst dazu nicht verpflichtet waren. Während des Krimkrieges (1853-56) etwa
leisteten die Kolonisten Neurußlands freiwillig Fahrdienste, nahmen Verwundete auf, lieferten
erhebliche Mengen an Lebensmitteln und Viehfutter für den Bedarf der Armee. Nach
Kriegsende wurden zahlreiche Schulzen und Kolonisten dafür vom Zaren ausgezeichnet. Mit
dem guten Einvernehmen war es aber bald vorbei.
Nach der Niederlage im Krimkrieg wurde eine Reihe von Reformen in Angriff genommen, die
zur Stärkung Rußlands beitragen sollten. Die Kolonisten waren insbesondere durch die
Aufhebung der Selbstverwaltung und die Einführung der Militärpflicht betroffen. Mennoniten
konnten für sich eine Ausnahmeregelung erreichen: Sie hatten Dienst ohne Waffe zu leisten.
Für viele war auch das mit ihrem Glauben nicht zu vereinbaren, und es begann eine
Auswanderung nach Übersee.
7.20
Im deutschen Eibflorenz
Mit seiner berühmten Gemäldegalerie und der Barockkunst sowie anderen Kunstschätzen
hat sich Dresden als Kulturmetropole längst einen Namen gemacht. So auch als Musikstadt ist
Dresden weit über die Grenzen Deutschlands bekannt. Hier wirkten solche begabten
Komponisten wie Weber und Wagner. Die älteste musikalische Tradition hat der Kreuzchor.
Die Staatskapelle und die Philharmonie haben Weltruf.
Eng mit dem Musikleben verbunden ist die Dresdener Theatertradition. Die Stadt hat ein
vorzügliches Theaterangebot. Neuentstanden sind Theatergebäude. Sie können in Dresden ins
Schauspielhaus, ins Staatliche Operettentheater und woandershin gehen, wo die Muse zu Hause
ist. Ein Besuch der Semperoper verschafft doppelten Genuß: durch das musikalische Erlebnis
und weil die Ausstattung des Hauses von einzigartiger Schönheit ist. Viele kleine
Alternativtheater bieten Experimentelles an. Unvergeßlich ist im Sommer bei schönem Wetter
ein Serenadenabend im Zwingerhof.
Hier, in Dresden, ist der weltberühmte Zwinger, umsäumt durch Pavillons und Galerien. Der
Zwinger wurde im 18. Jahrhundert vom Baumeister M.D. Pöppelmann geschaffen. Den Eingang
zum herrlichen Barockbau bildet das Kronentor. Der Zwinger hat viel architektonischen
Schmuck. Die zahlreichen Skulpturen wurden von B. Permoser und seinen Schülern geschaffen.
Die Galerie ist ein Werk Gottfried Sempers, eines anderen großen Architekten. Dort sind die
Meisterwerke von Tizian, Veronese, Rubens, Rembrandt und anderen berühmten Malern untergebracht, darunter „Die Sixtinische Madonna" von Raffael. 1945 wurden die kostbaren
Gemälde von der Sowjetarmee gerettet, restauriert und dann der Regierung der DDR
übergeben. Es waren 1240 Bilder.
Eine große Arbeit wurde hier nach der Wiedervereinigung Deutschlands vorgenommen. So
wurde die Sempergalerie umfassend restauriert.
Zu den Kunstsammlungen Dresdens gehören auch die Gemäldegalerie Neue Meister und das
Grüne Gewölbe im Albertinum. Im Grünen Gewölbe sehen Sie kostbare Gegenstände der
vorigen Jahrhunderte. Man kann außerdem eine wertvolle Skulpturensammlung bewundern.
Das Kupferstichkabinett enthält eine der reichsten graphischen Sammlungen der Welt. In
der Langgalerie unter dem Krorientor befindet sich eine Porzellansammlung, die zweitgrößte
der Welt.
Weitere Museen sind das Historische Museum, das Museum für Kunsthandwerk und das
Museum für Volkskunst im Schloß Pillnitz.
In der Nähe des Zwingers findet man auch das Verkehrsmuseum mit den Abteilungen
Eisenbahn, Kraftverkehr, Schiffahrt, Luftverkehr und anderen. Hier gibt es eine vollständige
Sammlung von Fahrrädern aller Art.
Wenn man nach Dresden kommt, geht man gern ins Deutsche Hygiene-Museum. Das
Museum erzieht zur gesunden Lebensweise. Viele Lehrmittel wie die „Gläserne Frau"
werden auf allen Kontinenten gezeigt. Von Interesse ist der Mathematisch-Physikalische
Salon, der im Zwinger untergebracht ist.
Dresden ist eine bedeutende Industriestadt. Eine besondere Rolle spielen Elektrotechnik
und Elektronik.
Welche Hochschulen gibt es in Dresden? Die größte Hochschule ist, wie Sie wohl wissen,
die Technische Universität. Außerdem gibt es hier eine Medizinische Akademie, eine
Hochschule für Musik und andere. Hinzu kommen mehrere Fachschulen.
* * *
Und nun machen Sie einen Spaziergang durch das deutsche Elbflorenz, wie diese schöne
Stadt oft genannt wird. Sicher beginnen Sie mit der Altstadt. Sie sind auf dem Theaterplatz
und sehen sich bei Abendlicht den Zwinger, die Semperoper und die Hofkirche an. Es hat
viel Mühe gekostet, nach dem Krieg das alles wiederaufzubauen.
Zur Zeit ist Dresden, wie Leipzig, Berlin und andere Städte der neuen Bundesländer zu
einer Großbaustelle geworden. Die Kulturstadt Dresden soll zu einer Weltstadt werden.
Sie besichtigen abermals die berühmten Barockbauten und gehen in Richtung Altmarkt.
Dieser Platz ist das Zentrum der Altstadt Dresden. Links vojrn erhebt sich das Rathaus.
An einem großen Warenhaus vorbei geht's zur Prager Straße. Bis 1945 war sie die
Hauptstraße Dresdens, aber in der Nacht vom 13. zum 14. Februar 1945 hat ein angloamerikanischer Bombenangriff in 56 Minuten das Zentrum Dresdens in Schutt und Asche
gelegt. Hier lagen lange Zeit nur Ruinen. Dann entstand eine prachtvolle breite
Fußgängerpromenade. Sie sehen schöne Blumenanlagen mit Wasserspielen. Da stehen einige
Hotels, darunter das lögeschossige Hotel „Newa". Ein Stück weiter ist der Rundbau des
Filmtheaters.
Der Weg führt zum Bahnhof, und auf diesem Weg gibt es viele gemütliche Cafes. Wollen
Sie sich nicht da auch hinsetzen?
7.21
N o r d r h e i n - W e s tf al e n - e i n B a l l u n g s g e b i e t
und das Herz
Deutschlands
Das Bundesland Nordrhein-Westfalen liegt im Westen der BRD. Nordrhein-Westfalen ist das
bevölkerungsreichste Land der BRD. Die Landeshauptstadt ist Düsseldorf (600 000 Einwohner).
Den Kern der rheinisch-westfälischen Industrielandschaft bildet das ihrgebiet, ein riesiges
Zentrum der Schwerindustrie an den Flüssen Rhein d Ruhr. Es ist eines der reichsten
Steinkohlereviere der Welt, das lange jit einseitig durch Kohle-, Stahl- und Eiseherzeugung
geprägt war. Inzwischen haben sich hier auch andere Industriezweige entwickelt: Betriebe der
elektronischen, chemischen, Kunstfaser- und Farbenindustrie, Textil- und Automobilindustrie,
Maschinenbau, Zement- und Glaswerke sowie Großbrauereien.
Wenn man die Industrielandschaft des Ruhrgebiets aus einem Flugzeug brachtet, sieht man ein
riesiges Häusermeer bis zum fernen Horizont und «sehen den einzelnen Häüsermassiven dehnen
sich riesige Industrieanlagen m der Größe einer Stadt. Soweit das Auge reicht, sieht man das
Spinnennetz :r grauen Bänder der Femverkehrstraßen, Autobahnen und Eisenbähnen.
Im Ruhrgebiet gehen die Städte ineinander über und bilden eine fast ununterbrochene
Stadtlandschaft. Die wenigen Naturlandschaften am Niederrhein bilden jetzt
Naturschutzgebiete beiderseits des Rheins. Trotz großer Industriemassiven sind drei Viertel des
Landes vom Wald bedeckt oder landwirtschaftlich genutzt. Besonders der Landesteil Westfalen
östlich des Rheins ist vorwiegend fruchtbares Agrarland. Aber auch mitten in einem
Industriegebiet gibt es landwirtschaftliche Betriebe. Nicht selten sieht man weidende Kühe vor
einem Hintergrund von Fördertürmen und rauchenden Schloten.
In Nordrhein-Westfalen gibt es nicht nur große Industriezentren, sondern auch viele schöne alte
Städte mit vielen historischen Sehenswürdigkeiten, wie z. B. Köln, Bonn, Essen, Duisburg,
Detmold, Münster, Aachen, die Landeshauptstadt Düsseldorf u. a.
7.22
D i e w i c h t i g s t e n S t ä d t e in Nordrh ein -Westfal en
DÜSSELDORF liegt am rechten Rheinufer und ist das wirtschaftliche Zentrum des
Bundeslandes. Hier sind die Altstadt als Kulturzentrum und die moderne Stadt mit den
Geschäfts- und Verwaltungsgebäuden voneinander getrennt. Die Altstadt mit zahlreichen
Fußgängerzonen und Grünanlagen entwickelte sich zum Vergnügungszentfum. Eine der bekanntesten Straßen ist die Königsallee, mit vielen Geschäften, Einkaufszentren, Restaurants. Sie
wird von den Stadteinwohnern einfach «Kö» genannt.
KÖLN ist eine uralte Metropole von Nordrhein-Westfalen, es zählt fast eine Million Einwohner.
Köln ist die größte Stadt am Rhein und die viertgrößte Stadt der BRD. Es liegt am linken Rhein-Ufer
und ist ein Knotenpunkt wichtiger Eisenbahnlinien.und Autobahnen, es hat einen Flughafen Köln Bonn. Köln ist ein wichtiger internationaler Handelsplatz, hier finden jährlich große Messen statt. Es
ist die größte Rundfunk- und Fernsehstadt der BRD. Seine traditionsreiche Universität ist über 600
Jahre alt.
Der Kölner Dom ist das bekannteste architektonische Wahrzeichen der Stadt. Er ist die größte
gotische Kathedrale Deutschlands. Sie wurde im Laufe von etwa 600 Jahren (von 1300 bis 1880)
errichtet. Seine Türme sind 157 m hoch.
Im Zentrum der Stadt befindet sich eine Fußgängerzone mit vielen alten Kirchen, Türmen und
Torburgen. Dort liegt auch das rote Messegebäude: seit 1255 finden in Köln traditionell Messen
statt. Köln ist eine bedeutende Kunststadt mit zahlreichen Museen und Galerien, wo viele Werke
der deutschen und niederländischen Malerei sowie der italienischen Künstler beherbergt sind.
Etwa 20 Millionen Besucher kommen jährlich nach Köln, um den Dom oder die Museen zu
besichtigen, an der Messe teilzunehmen, oder den Kölner Karneval mitzuerleben.
Der Kölner Karneval ist weltberühmt Jedes Jahr gibt es Hunderte von Kostümenfesten und
Festzügen in den Straßen der alten Stadtviertel. Das ist ein Fest jahrhundertealter Tradition.
Die Stadt ist auch durch Kölnischwasser bekannt. Kölnischwasser ist ein weltbekanntes Parfüm.
Französisch heißt es Eau de Cologne.
BONN liegt an der Grenze zwischen zwei Landschaften, dem Mittelgebirge und dem Tiefland, und
hat eine 2000-jährige Geschichte. Im Jahre 1601 wurde Bonn zur Residenzstadt des Kurfürsten
und im 18. Jahrhundert zum bedeutenden Zentrum der Wissenschaft und der Künste. Dort wurde
die Bonner Akademie gegründet, aus der die Universität entstand. In Bonn wurde 1770 Beethoven
geboren.
Bis zur Mitte des 20. Jahrhundert war Bonn eine mittelgroße Rheinstadt der wohlhabenden Rentner
und Universitätsstudenten. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es vom Bundestag am 3.
November 1949 zur Hauptstadt der BRD gewählt. Dieser politische Beschluss machte Bonn zu
einer großen Verwaltungs- und Beamtestadt sowie zum Mittelpunkt des Fremdenverkehrs. Am linken
Rheinufer wurde das Regierungszentrum mit zahlreichen Hochhäuserti für Ministerien und
Abgeordnete gebaut. Bonn blieb die Hauptstadt der BRD bis 1990.
3 курс
УЧЕБНО-ТЕМАТИЧЕСКИЙ ПЛАН
к программе учебной дисциплины
"НЕМЕЦКИЙ ЯЗЫК"
для студентов 3 курса исторического факультета
1-2 семестры – 4 часа в неделю
1 семестр
№№
недели
1
Содержание занятий
Литература
2
Тема: Великие исторические
личности
Биографии (повторение)
3
1, с.35-37
Видеофильм
9, ур.14
Грамматика: Konjunktiv
1, с.37-39
Text "Charaktereigenschaften"
Текст "Братья Гримм"
1, 48-51
1, 71-72
Колво
часов
4
2
1
Тема: Великие исторические
личности
Текст "Братья Гримм"
2
2
Форма
контроля
5
Диалогическое
высказывание
Беседа по
содержанию
студент-студент
Лексико-грамматические тестовые
задания
Чтение, перевод
Вопросно-ответная
2
1, с.71-72
Грамматика: Обособленные
причастные обороты
5, с.94-96
Text "Heinrich Schliemann"
Грамматика: распространенное
определение.
12.1
5, с.96-98
2
Монологическое
высказывание
Лексико-грамматические тестовые
задания
Беседа по тексту
Лексико-грамматические тестовые
задания
Тема: Великие исторические
личности
Текст "Heinrich Schliemann"
2
Монологическое и
диалогическое
высказывание
12.1
3
Тема: Мой факультет. Моя
специализация
Text "Meine Fakultät"
Тема: Мой факультет. Моя
специализация
Text "Meine Fakultät"
4
Внеаудиторное чтение "Карл
Великий. Европа в 7-8 вв."
2
Выборочный
перевод, беседа
12.2
2
12.2
3, с.6-10
2
2
5
Тема: Alma Mater.
Текст: "История возникновения
университетов в Европе"
2
1, с.241-243
Тема: Alma Mater.
Text "Informationstext"
1, с.245-246
Text "Geschichte der Uni Do"
12.3
Чтение и
выборочный
перевод текста,
диалогическое
высказывание
2
Беседа по тексту
6
7
8
Тема: РГУ.
Text "Die Rostower Universität"
12.4
Видеофильм
9.1, ур.17
Грамматика: Konjunktiv II
(повторение)
5, с.66-67
Внеаудиторное чтение
3, с.10-16
Тема: Гражданское общество
Text: Zivilgesellschaft. Vereinsleben
Монологическое и
диалогическое
высказывание
Выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Текущая
контрольная работа
№1
2
Диалогическое
высказывание
2
Беседа по теме
2
2
Проверка
понимания, диалог
по фильму
Лексико-грамматические тестовые
задания
Выборочный
перевод, вопросноответный контроль
2
1, с.309-310
Чтение, перевод,
вопросно-ответный
контроль
9
Тема: Гражданское общество
Text "Wandern in Deutschland"
Видеофильм "Тюрингия"
Text "Geschichte von
Schrebergärtenverein"
10
11
Тема: Молодежные организации в
Германии
Text "Jugendorganisationen in
Deutschland"
Text "Geschichte der Pfandfinder"
2
1, 310
9.2
1, c.311
2
2
1, с.311-313
1, с.312
Тема: Гражданское общество
Дискуссия по теме
2
Внеаудиторное чтение
3, с.35-40
Грамматика: Konjunktiv.
Модальные глаголы c Inf.Passiv
(повторение)
5, с.66-69
Тема: Молодежные организации в
Германии.
Text "Jusos"
Text "Junge Union"
Тема: Молодежные организации в
Германии.
Text "Julis. Junge grüne. Solid"
2
14
Тема: Политическое устройство
ФРГ
Text "Parteisystem nach den Wahlen
2005"
Text "Religion und Kirche"
Text "Religion"
Монологическое и
диалогическое
высказывание
Текущая
контрольная работа
№2
Выборочный
перевод,
диалогическое
высказывание
Лексико-грамматические тестовые
задания
2
Поиск информации
в Интернете
12.5
2
12.6
13
Text "Konfessionale
Jugendorganisationen"
Реферирование
текста
Вопросноответный контроль
2
2
12
Чтение, перевод
Проверка
понимания, диалог
по фильму
Чтение, перевод,
беседа
12.7
2
Поиск информации
в Интернете
Поиск информации
в Интернете
2
12.8
1, с.406-407
4, с.127-129
2
Выборочный
перевод, диалог
препод.-студент
Чтение, перевод
Написание
реферата
15
Тема: История традиций и
праздников Германии
Text: "Geschichte der Weihnachtsbräuche"
2
1, c.193-195
Text: "Geschichte von Advent"
6, с.122-123
2
Внеаудиторное чтение
3, с.42-50
2
Тема: История немецких городов
Text "Geschichte von Freistaat
Bayern"
4, с.20-22
16
Тема: История немецких городов
Text "München – eine Weltstadt"
Выборочный
перевод,
диалогическое
высказывание
2
Монологическое и
диалогическое
высказывание
2
8, с.28
17
Text "Der bayerische König Ludwig
der II."
Чтение,
выборочный
перевод
Составление плана
к реферату
12.9
18
2
2
Итоговое занятие
Чтение, перевод,
вопросно-ответный
контроль
Чтение, перевод,
вопросно-ответный
контроль
Итоговая
контрольная работа
№1
2
2 семестр
Тема: история немецких традиций
Text "Geschichte des Karnevals"
6, с.28-29
Видеофильм
9.1, ур.26
Text "Kölner Karneval. Geschichte
von Aschermittwoch"
6, с.29, 36-37
2
1
2
Тема: Проблемы молодежи
Text "Probleme der Jugendlichen"
Грамматика: Konjunktiv в
придаточных предложениях.
Модальные глаголы в
субъективном значении
2, с.116-118
5, с.187-191
2
Составление плана
к тексту
Проверка
понимания, диалог
по фильму
Чтение,
выборочный
перевод, диалог
препод.-студент
Чтение, перевод
Лексико-грамматические тестовые
задания
Text "Probleme der Jugendlichen"
2, с.116-118
Грамматика: Модальные глаголы с
Inf. Passiv. Zustandspassiv. Парные
союзы
Тема: Досуг
Text "Freizeit"
5, с.192-195
Лексика: Устойчивые выражения
2, с.114-115
Text "Auf die Clique kann ich mich
immer verlassen"
Грамматика: Придаточные
условные
2, с.137-139
2
2
2, с.113-114
3
4
Тема: Современные
информационные технологии
Text "Computer im Leben eines
Studenten"
5
2
2, с.140-141
Диалогическое
высказывание
Лексико-грамматические тестовые
задания
Чтение,
выборочный
перевод
Лексико-грамматические тестовые
задания
2
2, с.216-217
Dialog "Wie benutze ich Computer"
Внеаудиторное чтение "Karl der
Große"
Дискуссия, беседа
препод.-студент
Лексико-грамматические тестовые
задания
2
3, с.56-62
Тема: СМИ Германии
Text "Deutsche Presselandschaft"
3, с.160-164
Тема: СМИ Германии
Text "Deutsche Massenmedien"
4, с.129-131
Обзор немецких газет
on-line
Тема: СМИ Германии
Text "Die Aufgaben des Fernsehens"
2, с.189-191
Видеофильм
9.1, ур.25
2
Чтение,
выборочный
перевод, лексикограмматиче-ские
тестовые задания
Диалогическое
высказывание
Чтение,
выборочный
перевод
2
Чтение, перевод,
вопросно-ответный
контроль
2
6
2
Чтение,
выборочный
перевод
Реферирование
статей
2
7
2
Чтение,
выборочный
перевод
Проверка
понимания,
инсценировка токшоу
Тема: Телевидение Германии
Text "Öffentlich-rechtliche und
private Sender"
2
2, с.211
8
2
Тема: СМИ России.
Реферат "СМИ в моей жизни"
9
10
11
12
13
2
Видеофильм
9.1, ур.24
Грамматика: Konjunktiv для
выражения нереального желания.
Сложные существительные
5, с. 24-25,
87-89
Тема: Моя специальность
Беседа на тему Wenn ich Archeologe
wäre"
Грамматика: Konjunktiv для
выражения реального желания.
Сообщение о курсовой работе
Тема: Земли и города Германии
Text "Nordrhein-Westfalen"
Text "Nordrhein-Westfalen"
2
Беседа препод.студент, студентстудент
5, с. 24-25,
87-89
2
Монологическое
высказывание
2
4, с.45-47
8, с.20-21
2
Тема: Земли и города Германии
Text "Köln: Dom, Museen"
2, с.256-259
2
Text "Quiz: Städte in Deutschland"
2, с.272-273
2
Text "Der Ursprung des christlichen
Osterfestes"
Составление
реферата
Проверка
понимания,
передача
содержания
Лексико-грамматические тестовые
задания
2
Text "Köln. Geschichte und Moderne" 2, с.256-259
Тема: Важнейшие христианские
праздники в Германии
Text "Ostern"
Чтение,
выборочный
перевод,
диалогическое
высказывание
Текущая
контрольная работа
№3
Чтение,
выборочный
перевод, беседа
препод.-студент
Смысловое
деление текста,
монологическое
высказывание
Беседа препод.студент, студентстудент
Составление
вопросов
викторины по
аналогии
2
12.10
12.11
2
Чтение,
выборочный
перевод
Беседа препод.студент
14
Внеаудиторное чтение
3, с.63-70
Тема: Земли и города Германии
Text "Geschichte von Thüringen"
15
16
2
2
4, с.65-67
Обзор и реферирование газетных
статей on-line
11
2
Тема: Моя курсовая работа
(повторение)
2
Тема: Земли и города Германии
Text "Entstehung Berlins"
2
3, с.214-216
2
17
Тема: Земли и города Германии
Text "Königreich Preußen"
Составление плана,
реферирование
Беседа препод.студент
Реферирование
Монологическое
высказывание
Выборочный
перевод, ответы на
вопросы
Итоговая контр.
работа № 2
2
3, с.220-221
Выборочный
перевод, ответы на
вопросы
Заключительное занятие
Список учебной литературы
по дисциплине "Немецкий язык"
для студентов 3 курса исторического факультета
Основная
1. Бухаров В.М., Чайковская Н.В., Канакова И.М. Практический курс немецкого
языка. Ч.1. М.: Оникс. 21 век. 2004. – 415 с.
2. Супрун Н.И., Куличенко Г.И., Шмальц В. Практический курс немецкого языка
(ч.2). М.: Оникс 21 век. – 2004. – 547 с.
3. Варин В.В., Даванкова Е.Г., Карпович Г.А. Германия. История, культура, контакты.
– М.: Экзамен, 2004. – 253 с.
4. Овчинникова А.В., Овчинников А.Ф. Deutschland im Übersicht. Хрестоматия по
страноведению Германии. М.: Иностранный язык Оникс. 21 век. 2000. – 205 с.
5. Архипкина Г.Д. Тесты по немецкому языку. М.-Ростов н/Д: МаРТ, 2003. – 256 с.
6. Большакова Э.Н. Deutsche Feste und Bräuche. – СПб: Антология, 2003. – 190 с.
7. Радиокурс "Deutsch – warum nicht?" Ч.4. Deutsche Welle, Inter Nationes, GoetheInstitut Bonn. Сопроводительное пособие. – 172 с.
8. Германия сегодня. Ч.П. Земли ФРГ. – Ростов н/Д: РГУ, 1999. – 42 с.
9. Видеокурсы:
9.1. "Alles Gute" Inter Nationes Bonn. 2001.
9.2. "Neue Bundesländer" Inter Nationes Bonn. 2002.
Дополнительная
10. Интернет-ресурсы:
10.1. Информационная служба для историков: www.historiker.de
10.2. Политика: www.dgap.org
11. Проект
Тандем
"Изучение
иностранных
языков
через
www.rsu.ru/tandem
12. Раздаточная литература:
12.1. Heinrich Schliemann.
12.2. Meine Fakultät.
12.3. Uni Do.
12.4. Die Rostower Universität.
12.5. Jusos. Junge Union
12.6. Julis. Junge Grüne
12.7. Konfessionale Jugendorganisationen
12.8. Parteisystem nach den Wahlen 2005
12.9. Der bayerische König Ludwig der II.
12.10. Ostern
12.11. Der Ursprung des chrstlichen Osterfestes
Интернет":
Методические рекомендации
по самостоятельной работе
студентов 3 курса исторического факультета
5 семестр
Месяц
Темы и разделы, выносимые на
самостоятельную работу
Сентябрь Karl der Große. Jugendjahre
Октябрь
Ноябрь
Декабрь
Heinrich Schliemann –
Sprachgenie.
Mein Berufswunsch
Geschichte der Universität
München
Литература
www.web.derweltgeschichte.de
К-во
Формы
час.
контроля
2
Реферат
на
русском языке
www.google.de
2
1, с.75-77
www.google.de
2
2
Реферат
на
русском языке
Тест
Реферат на
немецком
языке
6 семестр
Февраль Der bayerische König Ludwig der II.
Март
Das grüne Herz Deutschlands
www.google.de
12.9
7, с.43-44
Апрель
Jugendorganisationen. Jusos
www.jusos.de
2
Jugendorganisationen. Junge Union
www.ju.de
2
Май
2
2
Реферат
на
русском языке
Реферат на
немецком
языке
Реферат на
немецком
языке
Реферат на
немецком
языке
Методические материалы, обеспечивающие
контроль преподавателем результативности
изучения дисциплины "Немецкий язык"
для студентов 3 курса исторического факультета
5 семестр
№
недели
5
№
контрольной
работы
Текущая №1
11
Текущая № 2
18
Итоговая № 1
Формы контроля
Темы
Грамматические темы:
- сложносочиненные
предложения
- сложноподчиненные
предложения
- Konjunktiv
Ответы на вопросы
Перевод текста по
специальности
Грамматические темы:
- придаточные определительные
- придаточные
- Passiv
Грамматические темы:
- относительные местоимения
- результативный Passiv
- Passiv Präteritum
Тестовые задания
к пройденному тексту
Тестовые задания
Ответы на вопросы
Перевод текста со
словарем
6 семестр
8
Текущая № 3
16
Итоговая № 2
Грамматические темы:
- Konditionalis I
- Konjunktiv II
- Passiv
- местоименные наречия
- распространенное определение
- обособленный оборот
Грамматические темы:
- Konditionalis I
- Passiv
- сложные существительные
- местоименные наречия
- распространенное определение
- обособленный оборот
Ответы на вопросы по
пройденному
материалу
Перевод предложений
со сложными
синтаксическими
конструкциями
Тестовые задания
Ответы на вопросы по
пройденному
материалу
5 семестр
Текущая контрольная работа № 1 (образец)
I. Дайте на предлагаемые вопросы расширенный ответ (1-3 предложения).
1. Wie war der Weg der Brüder Grimm in die Akademie der Wissenschaften?
(Всего 10 вопросов)
II. Переведите текст с немецкого языка на русский со словарем.
Karl der Große, König der Franken
Karl der Große wurde vor seinem Bruder Karlmann zum Osterfest in Aachen geboren.
Das ist das einzige, was man über seine Geburt sicher weiß, denn das genaue Datum ist
umstritten. Früher wurde in der Forschung das Jahr 742 als Geburtsjahr anerkannt, was
bedeutet hätte, Karl wäre ein uneheliches Kind gewesen, denn seine Mutter Bertrada
heiratete Pippin erst einige Jahre später. Nach K.F. Werner kann sein Geburtsjahr jedoch auch
auf 747 verlegt werden (nach Altersangaben und Angaben zur Länge von Karls Regierung von
Chronisten).
754 wurde Karl gemeinsam mit seinem Vater und dem inzwischen geborenen
Karlmann von Papst Stefan II. zum König gesalbt. Von den folgenden Langobardenfeldzügen wird berichtet, dass Karl sich an ihnen b eteiligte, was auf ein etwas höheres
Alter hinweist. Auch bei der Eroberung von Narbonne (759) war Karl an der Seite seines
Vaters und spätestens seit den Aquitanienfeldzügen war auch Karlmann mit von der
Partie.
Текущая контрольная работа № 2 (образец)
I. Выполните тестовые задания по пройденному тексту, отметив в таблице
правильный ответ.
Die Legende vom Heiligen Martin
Martins größter Wunsch war, einmal ein Soldat des Kaisers zu werden. Deshalb trat er schon früh in
das Heer des Kaisers ein. Er war noch nicht einmal achtzehn Jahre alt. Martin war mutig und tapfer. Er
hatte viele Freunde. Aber besonders stolz war er aufsein Pferd. Für Martin gab es nichts Schöneres,
als auf seinem Pferd durch die Straßen der Stadt zu reiten. Sogar im Winter sattelte er sein Pferd und
machte mit ihm einen Ausritt. An einem Abend war es besonders kalt. Auf den Straßen lag dicker
Schnee. Trotzdem sattelte Martin sein Pferd und führte es aus dem Stall. Als er durch die Straßen ritt,
begegnete ihm kein Mensch. Nicht einmal ein Hund trieb sich noch draußen herum. Allen war es viel
zu kalt. Die Menschen hockten in ihren Zimmern um das Feuer herum, und die Tiere rückten im Stall
ganz eng zusammen. Martin trieb sein Pferd an. Beim schnellen Ritt würde ihnen beiden warm werden.
Doch plötzlich zügelte Martin das Pferd. Da lag doch etwas im Schnee am Straßenrand. War es ein Tier?
War es ein Mensch? Vorsichtig ritt Martin näher. Da hörte er ein leises Stöhnen. Als er sich niederbeugte,
erblickte er einen Mann. Der wimmerte vor Kälte. Es war ein Bettler, der auch in dieser kalten Nacht
kein Haus gefunden hatte, in dem er sich wärmen konnte. Er trug nur Lumpen auf seinem Körper Lumpen,
durch die der Wind ungehindert ziehen konnte.
Ja
1. Martins größter Wunsch war, einmal ein Soldat des Kaisers zu +
werden.
2. Er war schon über 20 Jahre alt.
Nein
Der Text sagt
dazu nichts
+
(Всего 12 вопросов)
II. Переведите текст с немецкого языка на русский (без словаря).
Die Mauer fällt
Am 9. November 1989 fällt die Mauer in Berlin. Um 19.07 Uhr geht über die amtliche DDRNachrichtenagentur AND die Meldung, daß die DDR die Grenzübergänge zur Bundesrepublik
Deutschland und nach West-Berlin öffnet. Doch es dauert Stunden, bis die Menschen in Ost-Berlin und in
der DDR es wirklich glauben. Als die Nachricht gegen 20. 30 Uhr im Bonner Bundestag eintrifft,
erheben sich die Volksvertreter und stimmen spontan die Nationalhymne an. Wenig später brechen in
Berlin alle Dämme. Noch am Abend und in der Nacht strömen viele Tausende - nach nur flüchtiger
Kontrolle ihrer Ausweise oder gänzlich unkontrolliert- über die Grenzübergänge nach West-Berlin.
Dort spielen sich ergreifende Szenen ab: Wildfremde Menschen liegen sich in den Armen, in Häusern und
Straßen knallen die Sektkorken, Leuchtraketen und Böller werden gezündet. In S-und U- Bahnen fragt
niemand mehr nach einem Fahrschein, Taxi-Fahrer befördern kostenlos, West-Berlin ist von einem
Hupkonzert erfüllt, aus vielen Fenstern wehen plötzlich schwarzrotgoldene Fahnen, Menschen tanzen auf
der Mauerkrone. Nach 28 Jahren ist die Mauer gefallen. Ganz Berlin verwandelt sich in eine
einzige große Jubelfeier, die ganze Nacht und über das gesamte folgende Wochenende anhält.
Итоговая контрольная работа № 1 (образец)
I. Вставьте соответствующее относительное местоимение.
1. Das Heilige Römische Reich, ... seinen Schwerpunkt im Westen hatte, zersplitterte
immer mehr.
(Всего 8 предложений)
II. Ответьте на вопросы по пройденному материалу.
1. Wann beginnt in Deutschland die Karnevalzeit? Wie heißt sie?
(Всего 10 вопросов)
III. Переведите текст с немецкого языка на русский со словарем.
Königreich Preußen
Das Herzogtum Preußen wurde 1701 Königreich, als sich der brandenburgische Kurfürst
Friedrich III. zum König Friedrich I. in Preußen krönte. Berlin wurde so königliche
Hauptstadt. Mit dem Einfluss des Landes wuchs auch die Bedeutung Berlins. Unter
Friedrich П. (1740-1786) wurde Preußen eine Großmacht, und Gewichte verschoben sich
nach Osten. Mit den territorialen Erweiterungen dehnte sich der Aktionsradius der
hauptstädtischen Funktionen aus. Zugleich entstanden Repräsentationsbauten an der Straße
„Unter den Linden", die bis heute deren Gesicht prägen. In jenen Jahren erwarb sich Berlin
den Ruf eines Zentrums der Wissenschaften und der Aufklärung, verkörpert beispielsweise
durch den Verleger Friedrich Nicolai oder den Philosophen Moses Mendelssohn. Bis zum
Jahre 1800 vergrößerte sich die Einwohnerzahl auf etwa 172 000.
6 семестр
Текущая контрольная работа № 3 (образец)
I. Ответьте на вопросы по пройденному материалу.
1. Was versteht deutsche Jugend unter dem Begriff "die Clique"?
(Всего 8 вопросов)
II. Переведите следующие предложения со сложными синтаксическими
конструкциями на русский язык.
1. Die aus ihren Stammsitzen verdrängten Germanen fanden Geschmack am Wandern
und Plündern.
(Всего 10 предложений)
Итоговая контрольная работа № 2 (образец)
I. Выберите правильный вариант ответа (a, b, c).
1. Das Wahrzeichen von Köln ist ...
a) Groß Sankt Martin Kirche
b) Frauenkirche
c) Dom
(Всего 10 предложений)
II. Ответьте на следующие вопросы по пройденному материалу.
1. Seit welchem Konzil und in welchem Jahr wird Ostern jedes Jahr gefeiert?
(Всего 10 вопросов)
ЭКЗАМЕНАЦИОННЫЕ МАТЕРИАЛЫ
к программе учебной дисциплины "Немецкий язык"
для студентов 3 курса исторического факультета
ЭКЗАМЕНАЦИОННЫЙ БИЛЕТ № 1 (образец)
по немецкому языку для студентов 3 курса исторического факультета
(дневное отделение)
1. Übersetzen Sie schriftlich den Fachtext №_________________________________
2. Hören Sie sich den Text № an und machen Sie die Textaufgaben.
3. Lesen Sie den Fachtext № 1 und geben Sie den Inhalt des Textes deutsch wieder.______
4. Lesen Sie den Fachtext № 1а und geben Sie den Inhalt des Textes russisch wieder.___
5. Sprechen Sie zum Thema Ihrer Jahresarbeit.
6. Sprechen Sie zum einem Thema.
Зав.кафедрой _______________________
«________» ________________________ 200 г
Экзаменатор ____________________
Коммуникативные задания к устным темам
по немецкому языку для студентов 3 курса
исторического факультета
1. Stellen Sie sich vor: Ihr deutscher Freund ist nach Rostow gekommen und interessiert
sich sehr fur Geschichte der Stadt, ihre heutige Entwicklung und naturlich fur
Sehenswurdigkeiten von Rostow. Wie konnen Sie ihm helfen, welche Informationen
wurden Sie ihm mitteilen?
2. Stellen Sie sich vor: vor kurzem waren Sie in Berlin, und Ihre Freunde bitten Sie jetzt
uber diese schone Stadt zu erzahlen.
3. Erzahlen Sie einem Abiturienten, dem kunftigen Universitatsstudenten, uber die
Hochschule, wo Sie studieren. Erwahnen Sie dabei die Geschichte der Uni, sprechen Sie
uber die Struktur der Universitat und uber das Studentenleben.
4. Stellen Sie sich vor: Sie waren mit einer Studentendelegation an der Dortmunder
Universitat. Jetzt wissen Sie ziemlich viel uber die Besonderheiten des Studiums an
einer deutschen Universitat, uber die Struktur der Universitat Dortmund usw. Teilen Sie
diese Information Ihren Studienfreunden mit.
5. Was wissen Sie uber die geographische Lage Deutschlands und seine territoriale
Gliederung?
6. Stellen Sie sich vor: Sie mussen in einem Seminar uber den Staatsaufbau Deutschlands
erzahlen. Sprechen Sie uber die hochsten Staatsorgane: Bundestag, Bundesrat,
Bundesregierung. Vergessen Sie nicht uber die Funktionen des Bundesprasidenten und
des Bundeskanzlers zu erzahlen.
7. Ihr Freund entscheidet sich für das Studium an einer Fakultät. Erzählen Sie ihm über die
historische Fakultät.
8. Stellen Sie sich vor: Sie machen einen Vortrag für die Oberschüler über das Leben und
Werk des weltberühmten Archeologen Heinrich Schliemann.
Текст для аудирования (образец)
Dr. Thürmann: Also, nochmals willkommen in Berlin! Nehmen Sie doch bitte Platz!
Ex:
Ich auch?
Dr. Thürmann: Ja, du auch, du Unsichtbare! Wir haben viel von Berlin gesehen, aber über uns
haben wir noch gar nicht gesprochen. Wie geht es Ihnen? Was macht Ihr
Studium?
Andreas:
Danke, mir geht es gut - und mein Studium werde ich auch bald fertig haben.
Dr. Thürmann: Und dann? Was machen Sie dann?
Andreas:
Ich weiß noch nicht. Ich denke an eine Arbeit bei der Zeitung oder beim
Rundfunk. Aber zuerst hoffe ich auf kleine Aufträge.
Dr. Thürmann: Vielleicht können Sie mir bei meiner Arbeit helfen?
Andreas:
Aber gern!
Dr. Thürmann: Wissen Sie, ich möchte ein Buch schreiben – über alternative Medizin.
Andreas:
Was bedeutet das?
Dr.Thürmann: Ich meine Homöopathie. Ich bin von der Heilung durch Natur überzeugt. Und da
brauche ich noch Interviews. Wollen Sie nicht für mich recherchieren - Ärzte
Andreas:
interviewen, Patienten interviewen, Artikel suchen?
Das möchte ich gern machen. Aber Sie müssen mir das noch genau erklären.
Andreas:
Dr. Thürmann:
Andreas:
Dr. Thürmann:
Sie haben gesagt, daß Sie auch mal in der Charite gearbeitet haben.
Ja, aber das ist lange her. Da war ich noch jung.
Und was haben Sie dann gemacht?
Viel, sehr viel! Ich habe eine eigene Praxis gehabt, die habe ich auch jetzt noch.
Ich habe auch noch viele Patienten, junge und alte. Das ist sehr schön.
Ex:
Patienten sind schön?
Dr. Thürmann: Nein, Ex, so habe ich das nicht gemeint. Die Arbeit ist schön. Ich kann den
Menschen helfen - vielleicht auch dir!
Ex:
Mir? Wieso mir?
Dr. Thürmann: Vielleicht kann ich dich sichtbar machen?
Ex :
Nein, nein, ich will unsichtbar bleiben.
Andreas:
Ich möchte dich aber gern mal sehen!
Ex:
Ich aber nicht!
1. Markieren Sie die richtige Antwort.
1.
a)
b)
c)
2.
Dr. Thürmann sagt:
Brauchen Sie Platz?
Nehmen Sie doch bitte Platz!
Haben Sie Platz?
Dr. Thürmann sagt:
a) Wir haben noch nicht über Berlin gesprochen.
b) Wir haben noch nicht über Ihre Eltern gesprochen.
c) Wir haben noch nicht über uns gesprochen.
3. a) Andreas wird sein Studium bald beginnen.
b) Andreas wird sein Studium bald fertig haben.
c) Andreas wird bald Geld verdienen.
4. a) Andreas denkt an eine Reise.
b) Andreas denkt an eine Zeitung.
c) Andreas denkt an eine Arbeit beim Rundfunk.
5. a) Andreas kann Dr. Thürmann bei seinen Patienten helfen.
b) Andreas kann Dr. Thürmann bei seiner Arbeit helfen.
c) Andreas kann Dr. Thürmann bei seiner Medizin helfen.
6. a) Andreas soll für Dr. Thürmann Artikel suchen.
b) Andreas soll für Dr. Thürmann Patienten suchen.
c) Andreas soll für Dr. Thürmann eine Praxis suchen.
7. Ex fragt: "Patienten sind schön?"
a) Dr. Thürmann hat das so nicht gesagt.
b) Dr. Thürmann hat das so nicht geglaubt.
c) Dr. Thürmann hat das so nicht gemeint.
8. a) Ex will sichtbar werden.
b) Ex will unsichtbar bleiben.
c) Ex will unsichtbar werden.
Экзаменационный текст для письменного перевода (образец)
Eine besondere Stellung nehmen die Kirchen ein. Sie stehen in einer Tradition, die länger
zurückreicht als der moderne Staat. Sie genießen eine moralische Autorität, die sich auch auf
politische Fragen wie die Bekämpfung der Armut, den Schutz der Familie, die Beachtung der
Menschenrechte und die Sicherung des Friedens erstreckt. Ihnen gehören mehr Menschen an
als jeder anderen Vereinigung oder Gemeinschaft. Die Evangelische Kirche in Deutschland
(EKD) hatte 1992 28,9 Millionen Mitglieder, die Katholische Kirche 28,1 Millionen, das sind
35,7 bzw. 34,7 Prozent der Bevölkerung. Die Zahl der Nichtchristen hat sich seit 1987 mit
29 Prozent fast verdoppelt. Das ist zurückzuführen auf mehrere hunderttausend Austritte pro
Jahr, vor allem aber auf den sehr hohen Anteil an Konfessionslosen in der ehemaligen DDR
(1990: 67 Prozent), wo Christen durch das atheistische Regime massiv benachteiligt wurden.
Экзаменационный текст для передачи содержания на немецком языке
(образец)
Die Rote Kapelle
Der Name dieses Widerstandsnetzes, dem über 150 Menschen unterschiedlicher politischer und
weltanschaulicher Herkunft angehörten, stammt von der deutschen militärischen Abwehr. Er wurde
ursprünglich für verschiedene Gruppen gebraucht, die zu Beginn des Zweiten Weltkrieges in
Westeuropa für den sowjetischen Nachrichtendienst arbeiteten, dann auch als Pauschalbezeichnung für vorwiegend linksintellektuelle Widerstandsgruppen in Berlin. Sie wurden wegen
ihrer Kontaktaufnahme mit der Sowjetunion von den Nationalsozialisten dem westeuropäischen
Netz der Roten Kapelle zugeordnet.
Nach jüngsten Forschungsergebnissen handelte es sich ursprünglich um mehrere Gesprächskreise,
die sich zum Teil schon seit 1933 in der Opposition gegen den Nationalsozialismus
zusammengefunden hatten. Bei Arvid Harnack (er war Oberregierungsrat im Reichswirtschaftsministeriurn) und seiner Frau Mildrcd trafen sich Intellektuelle und Wissenschaftler. Um
Harro Schulze-Boysen, der seit 1934 als Oberleutnant im Reichsluftfahrtministerium arbeitete,
scharte sich ein Freundeskreis sehr unterschiedlicher gesellschaftlicher Herkunft.
Seit 1940 standen Schulze-Boysen und Harnack in Verbindung. Hinzu kamen ein Kreis jünger
Komrnunisten, dessen Mittelpunkt der Arbeiter Hans Coppi bildete, eine Gruppe um den Schweizer
Psychoanalytiker John Rittmeister und andere, die sich in Diskussionen um Kunst, Kultur und
Politik zu Gegnern der nationalsozialistischen Diktatur entwickelt hatten.
Ab Herbst 1940 hatte Arvid Harnack Kontakt zu einem Mitarbeiter des sowjetischen
Nachrichtendienstes in Berlin, ab März 1941 nahm auch Schulze-Boysen an den Treffen teil. Sie
beabsichtigten, mit der sowjetischen Seite eine Gesprächs- und Vertrauensbasis zu schaffen,
die eine Beendigung des Krieges und dann die außenpolitische Verständigung mit Ost und
West ermöglichen sollte. Es gelang der Harnack/Schulze-Boysen-Gruppe jedoch nur in Ansätzen,
eine Kommunikation mit Moskau aufzubauen. Sie hatte wohl nicht die Möglichkeit, umfassende
militärische Pläne der Wehrmacht an die Sowjetunion zu übermitteln. Was und wieviel der sowjetischen Seite berichtet wurde, ist bislang unter Historikern umstritten.
Экзаменационный текст для передачи содержания на русском языке
(образец)
Ende der sechziger Jahre entwickelte sich eine neue Form "basisdemokratischer" politischer
Beteiligung. Als »Bürgerinitiativen« treten spontane Zusammenschlüsse von Personen auf, die
zumeist auf lokaler Ebene tätig werden, um Mißstände zu beseitigen (Beispiele: gegen
Gefährdung der Umwelt, Abriß von Altbauten, Verkehrsplanungen; für Kindergärten,
Spielplätze, kleinere Klassen). Sie mobilisieren die Öffentlichkeit und üben Druck auf die
Behörden aus, manchmal beschreiten sie den Weg der Selbsthilfe (Frauenhäuser).
Charakteristisch für Bürgerinitiativen ist
- die Konzentration auf ein begrenztes Ziel (one-purpose-organisations),
- die Fähigkeit, kurzfristig Anhänger in hohem Maße zu mobilisieren,
- die Rekrutierung aus den Mittelschichten mit höherem Einkommens- und
Bildungsniveau.
Später wurden solche Initiativen immer mehr überregional aktiv und schlössen sich zu verbandsförmigen Organisationen zusammen, zum Beispiel die meisten Umweltinitiativen 1972 im
»Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz«. (Im Gründungsjahr gehörten dem
Bundesverband 900, 1993 300 Umweltgruppen an.) Charakteristisch wurden nun koordinierte
Massenaktionen gegen Großprojekte (Beispiele: Atomkraftwerke Wyhl, Kalkar. Brokdorf:
Startbahn West des Frankfurter Flughafens). Dabei wurden neue Aktionsformen wie
Straßenblockaden, Sit-ins, Go-ins, Mahnwachen angewandt.
Umweltbewegung. Frauenbewegung, Friedensbewegung und andere Bewegungen, die sich zum
Beispiel aus Selbsihilfegruppen im Sozial- und Gefundheitfbereich rekrutieren, werden ungeachtet ihrer sehr unterschiedlichen Anliegen und Organisationsformen - gemeinsam als
"Neue Soziale Bewegungen" bezeichnet.
Ihr Entstehen ist Ausdruck eines Wandels der politischen Kultur und des Bedürfnisses nach
alternativen Polkikstilen. Die wichtigste soziale Basis der Neuen Sozialen Bewegungen ist die
»neue Mittelschicht«, deren Wertesystem deutlich "postmaterialistisch" geprägt ist. Einzelne
Gruppen, die zu den Neuen Sozialen Bewegungen gezählt werden, reichen allerdings bis in das
konservative Spektrum hinein.
Раздаточный материал
12.1. Heinrich Schliemann.
12.2. Meine Fakultät.
12.3. Uni Do.
12.4. Die Rostower Universität.
12.5. Jusos. Junge Union
12.6. Julis. Junge Grüne
12.7. Konfessionale Jugendorganisationen
12.8. Parteisystem nach den Wahlen 2005
12.9. Der bayerische König Ludwig der II.
12.10. Ostern
12.11. Der Ursprung des christlichen Osterfestes
12.1
Heinrich Schliemann
Der berühmte deutsche Altertumsforscher H.Schliemann wurde am 6. Januar 1822 in
einer Pfarrerfamilie geboren. Sein Vater erzählte ihm oft klassische Sagen des griechischen
Altertums. Eine Abbildung des brennenden Troja im Buch «Illustrierte Weltgeschichte für
Kinder» machte auf den achtjährigen Jungen einen so tiefen Eindruck, daß er dem Vater sagte:
«Ich werde dereinst Troja ausgraben!» Bestärkt wurde sein Entschluß nach der Lektüre der
altgriechischen Epen «Ilias» und «Odyssee».
Doch Schliemann sollte fast 50 Jahre alt werden, ehe sich sein Kindheitstraum zu erfüllen
begann. Wegen fehlender finanzieller Mittel mußte er das Gymnasium verlassen und eignete sich
klassisch-humanistisches Bildungsgut in intensivem Selbststudium. Schliemann verdingte sich in
einem Amsterdamer Handelshaus. Hier erlernte er autodidaktisch Holländisch, Englisch,
Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch. Insgesamt erlernte er 17 Fremdsprachen und
gilt als Sprachgenie. Zum Erlernen der Sprachen erfand er seine eigene Methode: viel laut lesen
und viel auswendig lernen. Der einstige kleinstädtische Kaufmannslehrling stieg rasch zu einem
international bekannten Exportkaufmann. In Moskau und Petersburg richtete er eigene Filiale der
Firma ein.
Die Erinnerung an den Kindheitstraum ließ ihn aber nicht los. Er zog sich vom Handel
zurück und widmete sich nunmehr der Wissenschaft, die ihm die Quelle wahren Glücks erschien.
1866-1870 studierte er - mit zeitweitigen Unterbrechungen - an der Pariser Sorbonne. Mit
seinem Dissertationsschrift, dem Buch «Ithaka, der Peloponnes und Troja» erwarb er von der
Rostocker Universität den Doktorhut. Insgesamt schrieb er 10 wissenschaftliche Werke.
Schon ein Jahr später stand er auf dem Hügel von Hissarlik in der kleinasiatischen
Küstenebene der Dardanellen. 1870 begann er zusammen mit 150 Arbeitern auf eigene Kosten in
Kleinasien zu graben und fand schließlich die historische Stadt Troja. Während vier großer
Grabungsperioden brachte er Zeugnisse von neun antiken Städten ans Tageslicht. Sein Troja
kam mit der sechsten Schicht zum Vorschein. Den unsteten Forscher zog es sich an andere Orte
mit klangvollen Namen - nach Mykene, Orchomenes, Tyrins und Ithaka. Hier in Griechenland
fand er auch seine Lebensgefährtin, die wie er von den Helden Homers begeistert war.
Dicke Schlagzeilen in der Presse berichteten über sein unglaubliches Finderglück, über
die Hebung der sagenhaften Goldschätze von Troja, über die Freilegung des berühmten
Löwentor in Mykene. Zahlreiche Zeitgenossen brachten dem Neubukower Archäologen ihre
Bewunderung entgegen. Seine reichen Funde bewiesen nicht nur den historischen Kern der
Dichtungen, sondern veränderten gleichzeitig den damaligen Erkenntnisstand vom
vorklassischen Griechenland.
Schliemanns Tätigkeit wurde anerkannt und er genoß Weltruhm. Ein Großteil seiner
archäologischen Schätze wird in Berliner Museen aufbewahrt. Er starb 1890.
Fragen zum Text
1. Wann wurde H.Schliemann geboren?
2. Welche Bücher machten auf ihn einen großen Eindruck?
3. Wann nahm er Entschluß, Troja auszugraben?
4. Wann begann seine archäologische Tätigkeit?
5. Wieviel Fremdsprachen erlernte Schliemann autodidaktisch?
6. Auf welchem Gebiet war er tätig, bevor er Archäologe wurde?
7. Wo studierte er?
8. Welche Tätigkeit war für ihn Quelle wahren Glücks?
9. Wieviel wissenschaftliche Schrifte hat er geschrieben?
10. Ist sein Kindheitstraum in Erfüllung gegangen?
11. Wann starb H.Schliemann?
12.2
Meine Fakultät
Die historische Fakultät ist eine der ältesten Fakultäten unserer Universität. Sie existiert
seit 1915. Die Fakultät für Geschichte bildet hochqualifizierte Historiker, Archäologen und
Politologen aus, die an Hochschulen, verschiedenen Einrichtungen der politischen und sozialen
Tätigkeit, in der Armee arbeiten können, sie werden auch bei verschiedenen
Forschungsexpeditionen eingesetzt, sie wirken in den Verwaltungsinstitutionen mit. Außerdem
können die Absolventen unserer Fakultät in Museen, Schulen arbeiten.
Die Fakultät hat vier Fachrichtungen: Geschichte, Politologie, Archäologie, internationale
Beziehungen. An der Fakultät gibt es 9 Lehrstühle, welche von namhaften Wissenschaftlern
geleitet werden. Das sind Lehrstühle für Geschichte Vaterlands, Geschichte neuerer Zeit,
Geschichte der gesellschaftlichen Bewegungen und politischen Parteien Russlands, politische
Geschichte, Archäologie usw.
Viel Unterrichtszeit wird der Erlernung der Geschichte des Mittelalters, verschiedener
Perioden der Entwicklung Russlands und anderer Staaten gewidmet.
Die wissenschaftliche und pädagogische Arbeit wird von einem großen Kollegium von
Lehrkräften geleitet, zu dem Doktoren und Dozenten gehören.
Das Studium an der Fakultät dauert 5 Jahre. Im 3. Studienjahr schließen sich die
Studenten den verschiedenen Lehrstühlen an. Je nach dem Lehrstuhl haben sie Fachkurse und
arbeiten nach der gewählten Richtung. Die Studenten studieren verschiedene Fächer: Geschichte
Russlands, Geschichte politischer Theorien, ausländische Geschichte, Archäologie, Philosophie,
Kulturologie, außerdem studieren sie Fächer, die für allgemeine Entwicklung von großer
Bedeutung sind: Ökonomie, Logik, Psychologie, Pädagogik, Sprachen, Informatik usw.
An der historischen Fakultät studieren mehr als 400 Studenten. Eine sehr große
Bedeutung für die zukünftige Arbeit haben die Praktika, welche in zukünftigen
Wirkungsbereichen absolviert wird. Die meisten Studenten haben ihr Praktikum in den Schulen,
Museen, verschiedenen Expeditionen, Verwaltungsinstitutionen.
Während des gesamten Studiums muß der Student lernend und forschend sein. Alle
Studenten sollen regelmäßig ihre Jahresarbeiten vorliegen. Außerdem nehmen viele Studenten an
den wissenschaftlichen Konferenzen teil, die an der Fakultät jährlich durchgeführt werden.
Große Bedeutung wird dem Selbststudium beigemessen. Die Fakultät hat eine Bibliothek,
einen Lesesaal, Fachräume und Laboratorien, die mit modernen Apparaturen ausgestattet sind.
An der Fakultät gibt es ein Museum.
12.3
Die Universität Dortmund
Die Universität Dortmund (Uni Do genannt) ist eine der jüngsten deutschen
Universitäten. Sie wurde im Jahre 1968 eröffnet. 1980 wurde sie mit der Pädagogischen
Hochschule Ruhr zusammengeführt. Jetzt ist die Universität Dortmund eine der größten
Hochschulen im Bundesland Nordrhein-Westfalen.
Zentrale Organe der Universität sind das Rektorat, der Senat, der Konvent.
Die Universität Dortmund gliedert sich folgenderweise:
Mathematik & Naturwissenschaften:
- Fachbereich Chemie
- Fachbereich Mathematik
- Fachbereich Physik
- Fachbereich Statistik
Technik & Ingenieurwissenschaften:
- Fachbereich Bio- und Chemieingeneurwesen
- Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik
- Fachbereich Informatik
- Fakultät Maschinenbau
Planungs-, Bau-& Wirtschaftswissenschaften:
- Fakultät Bauwesen
- Fakultät Raumplanung
- Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät
Sozialwissenschaften & Geisteswissenschaften:
- Fachbereich Erziehungswissenschaft und Soziologie
- Fakultät Humanwissenschaften und Theologie
- Fakultät Kulturwissenschaften
- Fachbereich Kunst- und Sportwissenschaften
- Fakultät Rehabilitationswissenschaften
Die Fakultät Kulturwissenschaften umfasst
Professuren:
- das Institut für deutsche Sprache und Literatur
- das Institut für Anglistik und Amerikanistik
- das Institut für Journalistik
- das Historische Institut
- die Juniorprofessur Wissenschaftskommunikation.
-
die
folgenden
Institute
und
Das Studienangebot der Fakultät umfasst die folgenden Studiengänge:
Angewandte Sprachwissenschaften (Bachelor/Masterstudium)
- Angewandte Literatur- und Kulturwissenschaften (Bachelor/Masterstudium)
- Wissenschaftsjournalismus (Bachelor)
- Journalistik (Diplom)
An der Uni Do studieren zur Zeit ca. 25000 Studenten.
Jeder Fachbereich wird durch einen Fachbereichsrat geleitet, dessen Vorsitzender
der Dekan ist. An der Universität gibt es keine Aufnahmeprüfungen. Die Studienbewerber
werden auf Antrag durch Einschreibung in die Universität aufgenommen.
An der Universität Dortmund werden deutsche, ausländische und staatenlose
Studienbewerber immatrikuliert. Insgesamt sind jetzt an der Uni Do über 2000 ausländische
Studierenden. Die Uni Do hat über 20 Partnerschaften mit ausländischen Hochschulen.
Im September 1991 war ein Partnerschaftsabkommen mit Rostower Staatlichen Universität
durch Rektoren der beiden Universitäten unterzeichnet. Die Aktivitäten des
Partnerschaftsabkommens entwickeln sich durch verschiedene gemeinsame Projekte und
Forschungsvorhaben der Fakultäten ständig weiter.
Das akademische Jahr an der Universität ist in ein Wintersemester und ein
Sommersemester unterteilt. Die Lehrveranstaltungen des Wintersemesters beginnen im
September oder Oktober, die des Sommersemesters meist im April.
Das Studium ist in der Regel in ein Grund- und ein Hauptstudium gegliedert. Das
Grundstudium dauert im allgemeinen vier Semester. Das Hauptstudium vermittelt tiefere
Fachkenntnisse und Spezialisierung.
Die Studenten der Universität Dortmund bilden die Studentenschaft. Das oberste
schlußfassende Organ der Studentenschaft ist das Studentenparlament. Es wird von den
Mitgliedern der Studentenschaft gewählt. Für die soziale Betreuung der Studierenden
bestehen bei den Hochschulen Studentenwerke.
Die Gebäude der Universität liegen im Campus Süd und Campus Nord. Die Gebäude der
Universität sind durch eine H-Bahn (Hochbahn) verbunden. Die meisten Gebäude der Universität
wurden in den 70-er Jahren gebaut.
Uni Do verfugt über eine reiche Bibliothek. Jeder Fachbereich hat außerdem seine
eigene wissenschaftliche Bibliothek. Es gibt an der Universität auch ein
Hochschulrechenzentrum, Institut für Umweltschutz, Hochschuldidaktisches Zentrum für den
Bereich Dortmund, Institut für Roboterforschung, Zentralstelle für Weiterbildung,
Transferstelle der Universität Dortmund, Institut für Arbeitsphysiologie. Im
Universitätsgelände werden zwei Mensen, fünf Cafeterien und eine Taverne betrieben.
Die Universität hat 11 Studentenwohnheime.
Die
materielle
Förderung
der
Studenten
wird
durch
das
BAföG
(Bundesausbildungdförderungsgesetz) geregelt. Neben der BAföG-Förderung, die von der
sozialen Situation des einzelnen Studierenden abhängt, werden besonders begabte Studierende
mit Stipendien gefördert.
Die Studienregelzeit an der Universität beträgt 5 Jahre. Das Studium wird mit einer
Diplomarbeit Bachelor, Masterstudium abgeschlossen.
Fragen zum Text
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Wann wurde die Uni Do eröffnet?
Was sind zentrale Organe der Universität?
Welche Fachbereiche und Fakultäten gibt es an der Uni Do?
Wie werden die Studienbewerber in die Uni aufgenommen?
Wann war ein Partnerschaftsabkommen zwischen der Uni Do und der Rostower
Universität unterzeichnet?
Wann beginnen die Lehrveranstaltungen des Winter- und Sommersemesters?
Welche Aufgaben haben die Studentenwerke?
Wieviel Studentenwohnheime hat die Uni Do?
Wie wird die materielle Förderung der Studenten geregelt?
12.4
Die Rostower Universität
1915 war Rostow ein bedeutendes Handelszentrum, hatte aber keine einzige Hochschule.
Als in diesem Jahr die Universität Warschau wegen des Krieges evakuiert werden sollte, wurde
unter den russischen Städten ein Wettbewerb für deren Aufnahme ausgeschrieben. Rostow bot
die besten Bedingungen.
Am 27. November 1915 fand die feierliche Einweihung der Imperialen Warschauer
Universität in Rostow am Don statt. Schon am 1. Dezember begann der Lehrbetrieb an allen vier
Fakultäten: der historisch-philologischen, medizinischen, juristischen und der physikalischmathematischen.
1917 wurde die Universität in Don Universität umbenannt und 1925 anderte man den
Namen erneut in Nordkaukasische Universität. Ende der Dreißiger Jahre hieß die Universität
Rostower Universität und bestand aus sechs Fakultäten.
Der zweite Weltkrieg unterbrach die Entwicklung. Viele Mitarbeiter und Studenten
gingen in die Front. Die Universität wurde für zwei Jahre nach Kirgisien evakuiert. Nach
Kriegsende brauchte man fünf Jahre, um den Stand der wissenschaftlichen Arbeit und
Ausbildung auf das Vorkriegsniveau zu bringen.
Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre wurden die Grundlagen für die heutige,
moderne Struktur der Universität gelegt. Heute ist die Rostower Universität das größte Zentrum
für Ausbildung, Wissenschaft und Kultur im Süden Rußlands.
Die Uni hat 13 Fakultäten: die physikalische, chemische, mechanisch-mathematische,
geologisch-geographische, biologische, ökonomische, philosophische, philologische, historische,
juristische sowie die Fakultäten für Psychologie, Regionalverwaltung, Polytologie und
Soziologie. Außerdem gibt es sieben Forschungsinstitute, ein Rechenzentrum, Bibliotheken,
einen universitätseigenen Verlag, einen Botanischen Garten und, nicht zuletzt, Limantschik.
Hinter diesem Namen verbirgt sich das universitätseigene Erholungsgelände am Schwarzen
Meer, nicht weit von Noworossijsk.
Die Universität verfügt über einen hochqualifizierten Lehrkörper. An den Fakultäten und
Forschungsinstituten arbeiten mehr als 1000 Lehrer und über 1100 wissenschaftliche Mitarbeiter.
Unter ihnen befinden sich 12 Vollmitglieder und assoziierte Mitglieder der Russischen
Akademie der Wissenschaften. 128 Doktoren der Wissenschaft und Vollprofessoren sowie mehr
als 1900 Kandidaten der Wissenschaft gehören zum Unipersonal. Die Ausbildung an der
Rostower Universität umfaßt 26 verschiedene Fächer. Zu den neueren Fächern gehören
Sozionomie, Soziologie, romanisch-germanische Philologie und Regionalverwaltung.
Die Universität pflegt internationale Kontakte zu Universitäten in China, Deutschland,
Frankreich, Großbritannien, Polen, der Türkei, den USA und Yugoslavien. Die am besten
ausgebauten Kontakte bestehen zur deutschen Partneruniversität in Dortmund, nicht nur auf
wissenschaftlicher, sondern auch auf persönlicher Ebene. Diese Pertnerschaft ist Grundlage für
verschiedene Programme und Projekte an fast allen Fakultäten. Sie umfassen Studentenreisen,
Studienaufenthalte einzelner Wissenschaftler, Gastvorträge und vieles mehr.
Seit 1997 hat die Universität Anschluß ans Internet. In zwei, mit moderner Technik
ausgestatteten Computer-Klassen können Studenten und Mitarbeiter für ihre Studien im Internet
Material finden und per E-mail Kontakte in aller Welt pflegen.
Fragen zum Text
10. Wann wurde die Warschauer Universität nach Rostow evakuiert?
11. Wieviel Fakultäten gab es damals an der Universität?
12. Wann wurden die Grundlagen für die heutige, moderne Struktur der Universität gelegt?
13. Welche Fakultäten gibt es heute an der Rostower Universität?
14. Welche Einrichtungen gehören zur Universität?
15. Welche Lehrkräfte sind an der Uni tätig?
16. Wieviel Fächer umfaßt die Ausbildung an der Rostower Universität?
17. Wie sind die internationalen Kontakte der Universität?
18. Seit wann hat die Universität Anschluß ans Internet?
12.6
Bundesverband der Jungen Liberalen
Wir JuLis
Wir sind die liberale Jugendorganisation in Deutsehland. Wir wollen Politik und
Zeitgeschehen mitgestalten. Dabei sind Freiheit. Eigenverantwortung. Individualität und
Toleranz Richtschnur für unser 1 landein, linser Leitbild ist der freie, selbst bestimmt
handelnde Mensch, der für sich und andere Verantwortung übernimmt. Er vertraut in erster
L i n i e auf seine eigene Krall und nicht auf den Staat. Er lebt nach seinem eigenen
Lebensentwurf und nicht nach den Vorgaben anderer.
Mit 10 000 Mitgliedern sind wir fast überall präsent. Jeder, der zwischen 14 und 35 Jahre
alt ist. kann bei uns mitmachen: Schülerinnen und Schüler. Wehr- und
Zivildienstleistende. Auszubildende. Studierende und Berufstätige. Frauen und Männer.
Deutsehe und Ausländer. Gläubige und Nichtgläubige. Homo-. Bi- und Heterosexuelle.
Wir geben einer freiheitlichen, der üenerationengerechtigkeit verpachteten P o l i t i k e i n e
Stimme. Dabei vertreten wir unsere Positionen einerseits nach ..innen", also gegen über
unserer Mullerpartei oder auch "Seniorenverband"- FDP. Andererseits tragen wir sie
durch Pressemitteilungen. Aktionen und Kongresse nach ,.draußen'". Und nicht zuletzt
bieten wir mit Treffs. Stammtischen und Events jungen Menschen die Möglichkeit zu
politischem und privatem Austausch vor Ort.
In den Gremien der FDP bringen wir unsere Ideen und Vorstellungen ein, damit sie in
Regierungen und Parlamenten umgesetzt und so politische Wirklichkeit werden. Wir
leisten also innerhalb der FDP „Lobbyarbeit" für Kinder und Jugendliche. Dabei geht es
uns vor allem darum, die Zukunftschancen junger Menschen zu wahren. Oft waren wir
schon erfolgreich. Die Idee des „Bürgergelds" - das JuLi-Modell für e i n neues
Sozialsystem - und unsere ..ökologische Marktwirtschaft" sind mittlerweile ebenso fester
Bestandteil der FDP-Programmatik w i e d i e Forderung, in Deutschland eine
Freiwilligenarmee einzuführen. Auch d i e Bildungs-. Ausländer- oder Rentenpolitik der
FDP haben wir maßgeblich geprägt.
Daneben i st es unser Anliegen, jungen Menschen das öffentliche Gehör zu verschaffen,
das Voraussetzung für den Wechsel zu einer generationengerechten P o l i t i k in unserm Land
i s t . Dank der Wahlerfolge der letzten Jahre stellen wir zudem aus den eigenen Reihen drei
Europaabgeordnete, an d i e 20 Bundestags- und Landtagsabgeordnete, sowie zahlreiche
kommunale Mandatsträger. So können wir unsere Ideen auch selbst in die politischen
Entscheidungsprozesse einbringen. Hier wollen wir weiter machen. Unser Ziel ist es,
mittelfristig ein Viertel a l l e r FDP-Abgeordneten zu steilen. In den Landtagsfraktionen in
NRW. Sachsen-Anhalt. Hessen und Niedersachsen ist uns das bereits gelungen.
Bei der kommenden Bundestagwahl setzten wir uns auch für Themen ein. d i e gerade
junge Menschen betreffen: Wie schaffen wir wieder besserer Perspektiven f ür unsere
Generation, wie wieder Aussichten auf einen Job nach der Ausbildung und damit auf e i n
seihst bestimmtes Leben nach den eigenen Vorstellungen und Zielen? Wie kommen wir
aber gleichzeitig auch auf dem Weg zu einer modernen, offenen Gesellschaft weiter
voran? Für uns gehören dabei eine Rückbesinnung aul die Bürgerrechte, mehr Vielfalt und
Toleranz und die überfällige Abschaffung der Wehrpflicht unbedingt dazu!
I h r seht, es gibt viel zu tun. Wir können aber nur dann etwas bewegen, wenn wir uns
einmischen. Solltest du noch Fragen oder irgendwelche Anregungen haben, melde dich
ganz einfach unter i n f o @ j u l i s .de .
Grüne Jugend
Inhaltliches Profil
Inhaltlich vertritt die Grüne Jugend ähnliche Positionen wie die Partei
Bündnis 90/Die Grünen, in einigen Fällen allerdings mit einer pointierteren
Akzentsetzung. Wichtige und immer wieder diskutierte Themen in der Grünen
Jugend sind die Drogenpolitik --hier setzt sich die Grüne Jugend für die
Legalisierung von weichen Drogen ein, für ciie Bildungspolitik, etwa in
Bezug auf die Frage der Studiengebühren, die abgelehnt werden, die
Frauenpolitik und die Umweltpolitik -- die Grüne Jugend beteiligt sicn dabei
etwa aktiv an den Protesten gegen den Castor-Transport, an der Europapolitik
sowie der politische Auseinandersetzung mit Neuen Medien. Hier tritt d'ie
Grüne Jugend u. a. für Bürgerrechte in der Informationsgesellschaft und die
Unterstützung von Freier Software ein. Die Grüne Jugend vertritt oft linkere
Positionen als ihre Mutterpartei und kritisiert diese auch des Öfteren.
Geschichte
Die Grüne Jugend wurde am 16. Januar 1994 gegründet. Zunächst war sie ein eigenständiger
Verband und trug den Namen Grün-Alternatives Jugendbündnis (kurz: GAJB).
Der erste Landesverband war die Grüne Jugend Hessen, der sich im Frühjahr 1991 gründete.
Dieser entwickelte sich aus dem Frankfurter Jugendstammtisch. Die Grüne Jugend Hessen
nutzte damals und auch noch heute einen Frosch_ als Logo. Die damalige Grün-Alternative
Jugend Baden-Württemberg gründete sich ebenfalls im Frühjahr 1991. Vor der Gründung des
GAJB und parallel dazu existierte noch eine Bundesjugendkontaktstelle (kurz: BUJUKS), die
als Koordinationsstelle für eine lose Vernetzung junger Mitglieder und Sympathisanten der
Grünen diente.
Nach einigen Jahren heftiger Debatten um die Art und Weise, grüne Jugendarbeit zu
institutionalisieren, setzen sich die Grüne Jugend als Verband durch, das System der
Jugendkontaktstellen löste sich nach und nach auf.
2001 beschloss der Bundesverband der GJ die Umwandlung von einem strukturell
eigenständigen Verband zu einer Teilorganisation der Partei.
2003 wurde ein Konzept zur Einführung von Mitgliedsbeiträgen auf dem Bundeskongress in
Leipzig von der Bundesmitgliederversammlung angenommen. Es sah zunächst danach aus,
als würde die geforderte Ratifizierung durch 12 • Landesverbände nicht erreicht.
Im Oktober 2004 stimmte jedoch mit Brandenburg der zwölfte Landesverband zu. Zur Zeit
befindet sich das beschlossene Konzept in der Umsetzungsphase und soll bis zum Jahr 2007
vollständig umgesetzt sein. Doch der Landesverband Hessen wehrt sich noch dagegen.
Struktur
Mitgliedschaft
Nach eigenen Angaben sind derzeit rund 6.000 Menschen Mitglied der Grünen Jugend,
entweder über eine Mitgliedschaft in einem Landesverband oder als Einzelmitglied im
Bundesverband. Dies entspricht etwa 10 % der Mitgliedschaft von Bündnis 90/Die Grünen.
Die Mitgliedschaft in der Grünen Jugend muss nicht mit der Mitgliedschaft bei Bündnis
90/Die Grünen einhergehen. Eine Mitgliedschaft in einer mit Bündnis 90/Die Grünen
konkurrierenden Partei ist untersagt. Mitglied der Grünen Jugend kann nur sein, wer noch
nicht das 28. Lebensjahr vollendet hat.
Aufbau
Die Grüne Jugend ist analog zur Partei aufgebaut. Auf Kreisebene gibt es die Basisgruppen
bzw. Kreis- und Ortsverbände, auf Landesebene die 16 Landesverbände / und auf
Bundesebene den Bundesverband. Durch diese Landesverbände arbeitet die Grüne Jugend
sehr basisdemokratisch. ,
12.7
Die erste Bundespräsidentin
Nun hat sie es geschafft. „Das Mädchen", wie Altkanzler Helmut Kohl sie nannte, steht an
der Spitze der deutschen Politik. Angela Merkel wird die erste Bundeskanzlerin in der
Geschichte der Bundesrepublik. In einer Großen Koalition will sie Deutschland regieren.
Gerhard Schröder zieht sich aus der Politik zurück.
Der Weg an die Spitze der politischen Macht war beschwerlich für die Spitzenkandidatin der CDU.
Vor der Bundestagswahl am 18. September hatten alle Meinungsforschungsinstitute den
konservativ-liberalen Oppositionsparteien CDU/CSU und FDP (schwarz-gelb) einen klaren Sieg
prophezeit. Die Prognosen traten nicht ein. Es reichte weder für schwarz-gelb noch für die bisherige
rot-grüne Regierung unter Gerhard Schröder. Jubel dagegen bei den Linken. Die Linkspartei.PDS
errang mehr als acht Prozent. Vor allem in Ostdeutschland gewannen die Linken ihre Stimmen. In
dieser Pattsituation blieb als Ausweg nur die große Koalition der beiden Volksparteien SPD und
CDU/CSU. So gibt es jetzt zum zweiten Mal in der deutschen Geschichte eine große
Regierungskoalition. Die neue Bundeskanzlerin Merkel freut sich auf das schwarz-rote Bündnis.
Gerhard Schröder, der noch am Wahlabend in einer Fernsehdebatte voller Emotionen seiner
Herausforderin Merkel zuzischte, dass sie nicht Kanzlerin werde, will nun die Große
Koalition „mit allen Kräften unterstützen".
Dem neuen Bundestag wird Schröder nicht mehr angehören. Noch weiß niemand, welche Pläne der
Politiker hat. Wahrscheinlich braucht er nach dem harten Wahlkampf erst mal eine Pause. Seine
Familie wird es freuen. Er kann sich in seinem Reihenhaus in Hannover in alier Ruhe um sein
russisches Adoptivkind Viktoria und seine Stieftochter Klara kümmern.
Benjamin Haerdle
Porträt
Dr. Angela Merkel:
•
•
•
•
•
Geboren am 17. Juli 1954 in Hamburg, evangelisch, Physikerin
Der Vater, ein evangelischer Pfarrer, zieht mit seiner Familie in die DDR
Schulzeit in Templin, Mecklenburg-Vorpommern
1973-1978: Studium de» Physik in Leipzig
1978-1990: Mitarbeiterin im Zentralinstitut für Physikalische Chemie an der
Akademie der Wissenschaften in Ostberlin
• 1989: Beitritt in die politische Bewegung „Demokratischer Aufbruch"
• 1990: Eintritt in die CDU, stellvertretende Sprecherin der DDR-Regierung unter
Lothar de Maiziere
• Seit 1990 Mitglied des Deutschen Bundestages
• 1991-1994: Bundesministerin für Frauen und Jugend unter Bundeskanzler Helmut
Kohl
• 1994-1998: Bundesmihisterin für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
• 1998-2000: Generalsekretärin der CDU
• Seit 2000 Vorsitzende der CDU Deutschlands
• Seit 2002 Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Angela Merkel ist verheiratet mit dem sor Joachfiti Sauer. Sie hat. keine Kinder. Sie fährt gerne
aufs Land, besonders in ihre Heimat, die ostdeutsche Uckermark. „Nur in der Stadt leben, das
könnte ich nicht", so Merkel. Außerdem geht sie gerne zu Kulturveranstaltungen und interessiert
sich für alles, was mit Wissenschaft zu tun hat. Jedoch betont sie auch deren Gren gegen das
Klonen von Menschen.
Ihr Motto: „Wir müssen mehr für Deutschland tun. Und jeder muss bei sich selbst anfangen."
Wovon die vielbeschäftigte Politikerin träumt: „._.. Transsibirischen Eisenbahn von Moskau bis
nach Wladiwostok fahren", sagt Angela Merkel.
Reformen sind notwendig
Deutschland wird sich mit der Bildung der neuen Regierung auf einen Konsolidierungskurs
begeben. Das Land hat über seine Verhältnisse gelebt.
Die Staatsverschuldung beträgt 1,4 Billionen Euro: 75 Prozent des Staatsbudgets werden für
Rente, Soziales, Arbeitsmarktförderung. Schuldzinsen und Verteidigung ausgegeben. Nur 25 Prozent
bleiben für Zukunftsaufgaben übrig.
Ausgabenkürzungen. Abbau von Subventionen und Steuervergünstigungen sind
unvermeidlich. Die Zukunft verlangt Spielräume für Investitionen, für Bildung und Forschung.
Deutschland ist ein Hochlohnland. Das setzt ein entsprechendes Qualifikationsniveau voraus. Die
Arbeitslosigkeit erstreckt sich vor allem auf gering Qualifizierte. Arbeit zu schaffen bleibt das
zentrale Anliegen der großen Koalition, da alle sozialen Sicherungssvsteme - Rente, Gesundheit über den Arbeitsmarkt finanziert werden. Das Schicksal der neuen Regierung wird sich an der
wirtschaftlichen Belebung entscheiden.
Die Reformen, die der Bevölkerung zugemutet werden müssen, sind nur unter einer großen
Koalition möglich. So kann keine der beiden großen Parteien in der Öffentlichkeit den Anschein
erwecken, es gäbe auch einen weniger schweren Weg. In den Koalitionsverhandlungen zeichnet sich
der Wille zum Erfolg ab. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird die Sanierungspolitik Schröders
(SPD) fortsetzen. Die Opposition aus Liberalen, Grünen und Linken wird im Bundestag die Große
Koalition kritisieren. Doch die Hauptlinien der Politik wird sie nicht beeinträchtigen können.
Zumindest FDP und Grüne wissen auch, dass die jetzigen Reformen unausweichlich sind.
Prof. Dr. Heinrich Oberreuter ist Direktor der Akademie für Politische Bildung Tutzing und lehrt
Politikwissenschaften an der Universität Passau.
abzeichnen, sich ...... намечаться, вырисовываться
Anliegen, das .............................. задача
Arbeitsmarktförderung, -en, die., стимулирование рынка труда
Ausgabenkürzung, -en, die
сокращение расходов
beeinträchtigen .. оказывать отрицательное влияние
begeben, sich ........................... здесь: вступить
beschwerlich .............. затруднительный, тяжелый
den Anschein erwecken ..... создавать видимость
Hochlohnland, -"-er, das
страна с высоким уровнем зар.платы
Meinungsforschungsinstitut, -e, das институт изучения общественного мнения
Pattsituation, -en, die ........... патовая ситуация
prophezeien................. предсказывать, пророчить
Reaktorsicherheit, die безопасность (ядерных) реакторов
Reihenhaus, -"-er, das коттедж (рядовой застройки)
Schuldzins, -en, der .......... процент по кредитам
Sicherungssystem, -e, das.. система социального обеспечения
Spielraum, -"-e, der ......... простор, возможности
Staatsverschuldung, -en, die задолженность государства
Steuervergünstigung, -en, die налоговая льгота
strikt ....................................... категорически
unausweichlich . .,........................ неизбежный
über seine Verhältnisse leben жить не по средствам
zumuten, jmdm. etwas требовать (чрезмерно) от кого-л.
zurückziehen, sich .......... отстраняться,
zuzischen ................. (недружелюбно) нашептывать
12.9
Ludwig II. (Bayern)
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Ludwig Friedrich Wilhelm (* 25. August 1845 in München, Schloss Nymphenburg; t
13. Juni 1886 im Würmsee, dem heutigen Starnberger See, bei Schloss Berg), aus dem
deutschen Fürstenhaus Witteisbach, war als Ludwig II. vom 10. März 1864 an bis zu seinem
Tod König Bayerns. Nach seiner Entmündigung am 10. Juni 1886 übernahm sein Onkel
Luitpold als Prinzregent die Regierungsgeschäfte. Ludwig II. wird heute oft auch als
Märchenkönig bezeichnet.
Biographie
Herkunft
Ludwig II. wurde am 25. August 1845 in München als ältester Sohn von Kronprinz
Maximilian und Kronprinzessin Marie Friederike geboren. Er wurde auf den Namen Otto
Friedrich Wilhelm Ludwig getauft, Rufname sollte jedoch auf Drängen des gleichnamigen
Großvaters Ludwig sein, der ebenfalls an einem 25. August geboren wurde (1786). Drei
Jahre später (1848) wurde sein Bruder Otto I. geboren.
Kindheit und Jugend
Ihre Kindheit und Jugend verbrachten die Brüder vor allem auf Schloss Hohenschwangau, in
der Umgebung ihrer Erzieher.
Nachdem sein Großvater, König Ludwig I. von Bayern, 1848 abgedankt hatte, wurde sein
Vater Maximilian König und Ludwig zum Kronprinzen. 1861 erlebte Ludwig zum ersten Mal
Richard Wagners Opern „Tannhäuser" und „Lohengrin". Daraus entstand vermutlich seine
besondere Vorliebe für Wagners Opern und die darin verarbeitete Sagen- und Märchenwelt.
Thronbesteigung
Ludwigs Vater Maximilian starb 1864, Ludwig wurde im Alter von 18 Jahren als Ludwig II.
zum König von Bayern proklamiert („Ludwig, von Gottes Gnaden König von Bayern,
Pfalzgraf bey Rhein, Herzog von Bayern, Franken und in Schwaben"). Von Anfang an
engagierte er sich für die Förderung der Kultur, insbesondere des Komponisten Richard
Wagner. Er finanzierte dessen Musikdrama „Der Ring des Nibelungen", das dieser in drei
Jahren fertigstellen sollte. Im Dezember 1865 musste sich Ludwig II. allerdings dem
Widerstand der Staatsregierung, der Münchner Bürger und seiner eigenen Familie beugen und
den unbeliebten Wagner auffordern, Bayern zu verlassen. Die enge Freundschaft der beiden
blieb zunächst bestehen. Der enttäuschte Ludwig zog sich von nun an von München immer
mehr zurück.
Krieg gegen Preußen
1866 trat Bayern an der Seite des Deutschen Bundes und damit Österreichs in den Krieg
zwischen Österreich und Preußen ein. Der von Kindheit an wenig militärisch gesinnte Ludwig
überließ das Kriegführen seinen Ministern. Im Friedensvertrag nach der Niederlage musste
Bayern seine Truppen dem preußischen Oberbefehl unterstellen und 30 Millionen Gulden
Kriegsentschädigung an Preußen zahlen. Ludwig unternahm in dieser Zeit seine einzige
Bereisung des Landes. Danach widmete er sich vor allem seinen romantischen Ideen und zog
sich auf seine Schlösser zurück, von wo er die Regierungsgeschäfte durch Gesandte führte.
Leben
Ludwig war nie verheiratet, verlobte sich aber aus einem spontanen Entschluss heraus am 23.
Januar 1867 mit Sophie in Bayern, der jüngeren Schwester der Kaiserin Elisabeth von
Österreich, einer Tochter des Herzogs Max in Bayern. Jedoch schob Ludwig den
Hochzeitstermin
immer weiter hinaus. Sophie hatte sich indessen in den Fotografen Edgar Hanfstaengl verliebt
und traf sich heimlich mit ihm in Schloss Pähi. Es war aber Ludwig, der schließlich, vom
Brautvater zu einer Entscheidung gedrängt, im Oktober die Verlobung löste. Äußerungen in
Briefen aus späterer Zeit lassen vermuten, dass Ludwig mehr dem eigenen Geschlecht
zugewandt war. Den österreichischen Schriftsteller und unfreiwilligen Namensgeber des
Begriffs Masochismus, Leopold von Sacher-Masoch, soll Ludwig als seelenverwandt
angesehen haben.
Schlösser
1868 entwarf König Ludwig in einem Brief an Richard Wagner seine Vorstellungen für eine
neue Burg Hohenschwangau, das heutige Neuschwanstein. Der Grundsterin wurde 1860
gelegt.
Ein Jahr später beteiligte sich Bayern aus politischen Zwängen heraus am Krieg Preußens
gegen Frankreich; Ludwig akzeptierte zögerlich die Kaisererhebung des preußischen Königs.
Die Preußen sicherten ihm im Gegenzug Geldzahlungen zu, die aus dem Weifenfonds geleistet
wurden. 1884 wurde der Palas im Schioss Neuschwanstein fertiggestellt, das Ludwig zum
bevorzugten Wohnsitz erwählen wollte.
Von 1874 bis 1878 wurde Schioss Linderhof anstelle des so genannten Königshäuschens des
Vaters Max II. erbaut. Schioss Linderhof ist das kleinste der drei von Ludwig II. erbauten
Schlösser, aber auch das einzige, welches voll ausgebaut und auch länger von ihm bewohnt
wurde.
1873 wurde die Herreninsel im Chiemsee gekauft, wo ab 1878 das Schloss Herrenchiemsee
nach Ludwigs Vorstellungen als neues Schioss Versailles entstehen sollte.
Die Bauprojekte Ludwigs - die von ihm selbst finanziert wurden - verursachten erhebliche
Defizite der Finanzen in seiner privaten Kabinettskasse; der König war schließlich mit einem
„Jahresgehait" im Rückstand und zusätzlich etwa drei „Jahresgehälter" (15 Millionen) hätten
1887 zum Weiterbau seiner Schlösser gefehlt. 1886 verweigerte das Kabinett König Ludwig
die Bürgschaft für einen Kredit in Höhe von sechs Millionen, worin manche Biografen den
Hauptanlass für die Entmündigung sehen. Es soll private finanzielle Hilfsangebote von
Bankiers gegeben haben, die Ludwig aber nicht erreichten.
Entmündigung
Ludwig II. wurde auf Betreiben der Regierung durch Professor Bernhard von Gudden und
weiterer Ärzte aufgrund von Zeugenaussagen und ohne persönliche Untersuchung des
Patienten für „seelengestört" und „unheilbar" erklärt. Es ist angesichts der von Ludwig
vorgenommenen Amtshandlungen, wie zuletzt die Einrichtung eines neuen Bezirksamtes in
Ludwigshafen (Urkunde vom 3. Juni 1886, von ihm in Hohenschwangau unterzeichnet)
keine eindeutige Unzurechnungsfähigkeit zu erkennen.
Am 9. Juni 1886 wurde Ludwig durch die Regierung entmündigt. Sein Onkel Luitpoid
übernahm am 10. Juni als Prinzregent die Regierungsverantwortung, später für Ludwigs
Bruder Otto I.
König Ludwig II. versuchte noch, einen Aufruf an das bayerische Volk zu erlassen: Der
Prinz Luitpoid beabsichtigt, sich ohne meinen Willen zum Regenten meines Landes zu
erheben, und mein bisheriges Ministerium hat durch unwahre Angaben über meinen
Gesundheitszustand mein geliebtes Volk getäuscht und bereitet hochverräterische
Handlungen vor. [...] Ich fordere jeden treuen Bayern auf, sich um meine treuen Anhänger
zu scharen und an der Vereitelung des geplanten Verrates an König und Vaterland
mitzuhelfen. (Bamberger Zeitung am 11. Juni kurz vor der Beschlagnahmung). Den
Ratschlag Bismarcks jedoch, sich sogleich in München dem Volk zu zeigen, beherzigte
Ludwig nicht. Er verhielt sich trotz vieler Hilfsangebote nahezu völlig passiv.
Tod im Starnberger See
König Ludwig wurde in Neuschwanstein in Gewahrsam genommen, nach Schloss Berg
verbracht und starb mit Professor von Gudden am 13. Juni abends im seichten Uferwasser des
Starnberger Sees - obwohl er als vortrefflicher Schwimmer galt. König Ludwig fand ich
23.30 Uhr tot im Starnberger See. Schloß Berg am 13. Juni 1886 (Notiz des
Schlossverwalters Bernhard Huber im Stadtmuseum Schwabach). Nach der offiziellen
Version wollte der Arzt den Regenten an einem Selbstmordversuch hindern und kam dabei
selbst zu Tode. Diese Version wurde schon bald bezweifelt. Um den Tod Ludwigs II. ranken
sich bis heute zahlreiche Gerüchte, die u.a. einen möglichen Fluchtversuch bzw. die
Erschießung des Königs in Erwägung ziehen.
Bei der pathologischen Untersuchung des toten Königs in der Münchener Residenz war auch
der Leibarzt des Königs, Dr, Schleiß anwesend, der nicht von einer Krankheit des Königs
überzeugt war. Nach der Sektion wurde sofort die Einbalsamierung vorgenommen. Ludwig
wurde am 19. Juni 1886 nach einem Leichenzug durch München in der Gruft der
Michaelskirche (Neuhauserstr.) beigesetzt. Sein Herz wurde am 16. August in einer Urne in
die Altöttinger Gnadenkapelle verbracht.
Historische Bedeutung
Ludwig II. war ein Monarch, der nach einem mystisch geprägten Idealbild eines christlichen
Königtums strebte und sich träumerisch alte Sagenszenen vorführen Heß. Während seiner
Regierungszeit zeigte er kaum politische Initiative, Seine Schwerpunkte lagen eher auf
kulturellem Gebiet, so hatte er durch seine Förderung von Richard Wagner und die
Errichtung des Festspielhauses in Bayreuth einen deutlichen Einfluss auf die
Musikgeschichte. Privat ließ er die Königsschlösser Herrenchiemsee, Neuschwanstein und
Linderhof errichten, die dem bayerischen Staat keinerlei unmittelbaren Nutzen brachten. Nach
seinem Tod wurden sie schon bald zur öffentlichen Besichtigung freigegeben und sind bis
heute beliebte Touristenzieie.
Um Ludwig II. hat sich schon zu Lebzeiten, erst recht aber nach seinem Tod, ein dichtes
Gespinst an Gerüchten und Spekulationen gerankt, die sich auf vielerlei Aspekte seines
Lebens beziehen.
Ludwig II. in der populären Kultur
König Ludwig II. hat für die bayerische Identität als sogenannter "Kini" einige Bedeutung.
Zahlreiche Lieder ranken sich um sein Leben und seinen Tod. Ludwig, der Märchenkönig,
wurde zum bayerischen Inbegriff der guten alten Zeit. Bis heute gibt es zahlreiche aktive
Ludwig-II.-Vereine in ganz Bayern (einschließlich Franken und Schwaben), die sein
Gedenken wach halten und zum Verband der Königstreuen in Bayern zusammengeschlossen
sind.
Mehrfach war das Leben König Ludwig II. Thema von Filmproduktionen. 1955 entstand
unter der Regie von Helmut Käutner der Film Ludwig II.: Glanz und Ende eines Königs mit
O. W. Fischer als König von Bayern. Internationale Beachtung fand der Film Ludwig II.
von Luchino Visconti mit Helmut Berger in der Titelrolle aus dem Jahr 1972. Im gleichen
Jahr entstanden von Hans-Jürgen Syberberg Ludwig - Requiem für einen jungfräulichen König
mit Harry Baer als Ludwig II. und der Film Theodor Hirneis oder Wie man ehemaliger
Hofkoch wird, indem das Leben am Hof des Königs beschrieben wird.
Im Jahr 2000 wurde Ludwig ein neuer Theaterbau und ein Musical gewidmet: Ludwig II. Sehnsucht nach dem Paradies von Franz Hummel wurde bis zum 31. Dezember 2003 in rund
1 500 Vorstellungen im hierzu errichteten Füssener Musical Theater Neuschwanstein vor
insgesamt 1,5 Mio. Menschen aufgeführt. Am 11. März 2005 feierte in diesem Festspielhaus
Neuschwanstein ein neues Musical Ludwig 2 über König Ludwig II. von Bayern in der
Inszenierung eines internationalen Teams seine Uraufführung.
Ein japanischer Manga der bekannten Zeichnerin You Higuri behandelt das Leben Ludwigs in
einer dreibändigen, auch auf Deutsch erschienenen Ausgabe.
12.10
Ostern
Ostern ist das älteste und höchste christliche Fest. Es wird seit der Zeit der Apostel, also schon 2000
Jahre gefeiert. So wichtig war den Christen immer die Botschaft: Jesus ist nicht im Tode geblieben, Gott
hat ihm neues Leben geschenkt. Es ist das Fest der Auferstehung Jesu, die große Freudenfeier.
Ostern wird seit dem Konzil vonNicäa (325) jedes Jahr am Sonntag nach dem ersten
Frühlingsvollmond gefeiert, nach den vierzig Fastentagen nach Aschermittwoch.
Am Ostersonntag- und Ostermontagmorgen werden in der evangelischen und in der katholischen
Kirche besonders festliche Gottesdienste abgehalten.
Der Ostersonntag ist für Christen der erste Tag der Woche. Er heißt der Tag des Herrn. Die
Heiligen Frauen haben am Sonntag das Grab Christi leer gefunden.
In der Frühzeit des Christentums war Ostern der große Tauftag. Heute ist davon nur noch die
Weihe des Taufwassers in der Osternacht übriggeblieben.
Manche alten Osterbräuche sind noch lebendig: der österliche Eierlauf, das Eierkugeln, das Eiersuchen,
das Eiertippen (Eierpecken oder Eiertüt-schen). Beim Eiertippen schlagen zwei Partner hartgekochte
Eier so lange aneinander, bis eines bricht. Beim Eierkugeln geht es darum, daß die über einen Abhang
oder ein schräges Brett gerollten Ostereier möglichst weite Wege zurücklegen. Weitere Wettspiele sind
unter anderem Eierwerfen, Eierstoßen oder der Wettlauf mit Ostereiern, die auf Löffeln getragen werden
müssen und nicht zu Boden fallen dürfen.
Nach altem Volksbrauch ist das Ei Symbol für die ewige Wiederkehr des Lebens und die
Fruchtbarkeit. Im christlichen Sinne symbolisiert das Osterei die Auferstehung: die Schale bedeutet
das Grab, und daraus entsteht ein neues Leben. Die so beliebten Ostereier sind wohl schon 5000
Jahre alt, bei den Chinesen gab es den Brauch, zu Frühlingsanfang buntbemalte Eier zu verschenken.
Auch die alten Ägypter verehrten das Ei als Symbol der Fruchtbarkeit.
Die Segnung der Eier zum Osterfest ist bereits im 12. Jahrhundert bekannt. In Deutschland wurden
ursprünglich weiße Eier verschenkt, erst ab dem 12. und 13. Jahrhundert gibt es Berichte von
gefärbten Eiern. Im 17. Jahrhundert kommt die Bezeichnung „Osterei" auf. Vom Abt Jakob von
Schütten wird 1691 berichtet, daß zu Ostern Eier für die Kinder im Garten versteckt wurden.
Als Abwehrmittel gegen Krankheiten spielte das Osterei in der Volksmedizin und
Volkstierheilkunde eine besondere Rolle.
Der Hase ist als österlicher Eierbringer erst seit dem 17. Jahrhundert belegt, und zwar in
Südwestdeutschland, der Pfalz und Westfalen. Zahlreiche Konkurrenten standen ihm im Wege: im
Elsass der Storch, in Hessen der Fuchs, in der Schweiz der Kuckuck und in Frankreich bis heute die aus
Rom zurückgekehrten geflügelten Glocken.
12.11
Der Ursprung des christlichen Osterfestes
Ostern ist das Fest der Auferstehung Jesu Christi. Es ist das erste und wichtigste Fest der Christen.
Weihnachten wird heute in den Familien zwar viel ausgiebiger gefeiert, in der Geschichte der
christlichen Kirche hat aber Ostern den Vorrang.
Christi Auferstehung war für seine Anhänger der letzte Beweis seiner göttlichen Herkunft. Die
Jünger hatten sein Leiden und seinen Tod am Kreuz miterlebt. Mit eigenen Augen hatten sie das leere
Grab gesehen, und der Auferstandene war ihnen bald darauf erschienen. Diese wundersamen Ereignisse konnten sie bezeugen. Ihre Berichte wurden später im Neuen Testament aufgeschrieben.
Wir können sie in den vier Evangelien nachlesen.
Zur Geschichte muß man noch wissen, daß das Land Palästina, in dem Jesus gelebt hat, ein Land
jüdischen Glaubens war. Damals stand es unter römischer Vorherrschaft. Obwohl das jüdische Volk
eigene Fürsten hatte, wie zum Beispiel König Herodes, lag die Gerichtsbarkeit in den Händen der
Römer. Deshalb musste das Todesurteil über Jesus von dem römischen Statthalter Pontius Pilatus
gesprochen werden.
Jesus Christus ist in den Tagen des jüdischen Passahfestes gekreuzigt worden und auferstanden.
Ostern ist daher mit Passah verknüpft.
Nach jüdischer Sitte wurde zu diesem Fest ein Lamm geschlachtet. Auch Jesus aß das Passahlamm mit
seinen zwölf Jüngern, denn sie waren alle im jüdischen Glauben erzogen. Dieses letzte gemeinsame Mahl
vor seinem Tod bekam j edoch eine besondere Bedeutung. Jesus nämlich teilte Brot und Wein mit den
Jüngern und trug ihnen auf, beides zu seinem Gedächtnis zu nehmen als seinen Leib und sein Blut. Daraus
entstand später in der christlichen Kirche das Sakrament des Heiligen Abendmahls, bei dem der Priester der
Gemeinde Hostie und Wein spendet (=Leib und Blut Christi). Das Osterlamm wurde zum Sinnbild des
Opfertodes von Jesus Christus, zum„Lamm Gottes, welches die Sünde der Welt trägt". Durch seinen Tod am
Kreuz bekam die christliche Kirche auch ihr Symbol: das Zeichen des Kreuzes.
Der Ursprung des deutschen Wortes „Ostern" ist nicht ganz klar. Es gibt Forscher, die es vom Namen
einer germanischen Frühlingsgöttin, der Ost-ara, ableiten. Der Hase soll sogar ihr heiliges Tier
gewesen sein. Andere behaupten, diese Göttin habe es nie gegeben.
Es stimmt zwar, daß die meisten Bräuche zur Osterzeit auf alte Frühlingsgötter und
Naturgeister zurückgehen. Aber selbst wenn es die Ostara gab, ist es unwahrscheinlich, daß sich
ihr Name in den christlichen Ostern verbirgt.
Sinnvoller scheint die Deutung, daß Ostern von der Himmelsrichtung Osten kommt. Die
Auferstehung Christi gleicht dem Sonnenaufgang im Osten. Ursprünglich wurde der AuferstehungsGottesdienst am Ostersonntag bei Sonnenaufgang abgehalten. Wenn sich das erste Licht im Osten zeigte,
verkündete der Priester: „Christ ist erstanden." Von daher ist die Verbindung Osten - Ostern
einleuchtend.
Osterei und Osterhase
Wenn man nachschlägt, was im Lexikon über den Osterhasen steht, wird man enttäuscht. Niemand
scheint genau zu wissen, wie der Hase in unsere Osterbräuche geraten ist. Wahrscheinlich liegt das an
seiner Fruchtbarkeit. Er bekam dadurch eine ähnliche Bedeutung wie das Ei. Das Ei nämlich war schon in
alter Zeit ein Sinnbild für Fruchtbarkeit und Erneuerung des Lebens. In den Sagen einiger Völker wird
sogar erzählt, daß die gesamte Schöpfung aus einem riesigen Weltei hervorgegangen ist.
Lange Zeit wurde ausschließlich Rot für die Ostereier verwendet. Erst vor ungefähr dreihundert
Jahren kamen auch andere Farben auf. Damals nahm man nur Naturfarben, z.B. Spinatsaft für grüne
Eier, Zwiebelsaft für gelbe, Malvensaft für blaue und Roterübensaft für rote.
Zunächst waren die Ostereier nur einfarbig. Später wurden sie mit bunten Mustern und Bildern
verziert.
Die etsten Berichte vom Verstecken und Suchen der Ostereier stammen aus dem 17.
Jahrhundert. Ebenso alt sind die Wettspiele mit hartgekochten Eiern, die zum Teil heute noch
bekannt sind.
Eierschiebein: Ostereier werden einen Abhang hinuntergerollt. Die zerbrochenen Eier
bekommt derjenige, dessen Ei ganz geblieben ist.
Eierpecken (oder Eierhiggen): Zwei Eier werden aneinanderge-schlagen, bis eines zerbricht.
Dabei sagt man:, ,Higgo higgo, Spitz auf Spitz". Der Sieger kassiert das zerbrochene Ei.
Und was ist mit dem Osterhasen? Auch er wird, ähnlich wie die buntgefärbten Ostereier,
zum erstenmal vor etwa dreihundert Jahren schriftlich erwähnt. Natürlich fanden viele aufgeklärte
Leute einen eierlegenden Hasen lächerlich. In einer Druckschrift aus dem Jahr 1682 steht: „Solche
Eier nennet man Haseneier auf Grund einer Fabel, mit der man Kindern und einfältigen Menschen
weiszumachen suchet, der Osterhase lege die Eier".
Tilde Michels
Документ
Категория
Иностранные языки
Просмотров
473
Размер файла
1 330 Кб
Теги
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа