close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

1912.Шаги к кандидатскому экзамену по немецкому языку

код для вставкиСкачать
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Министерство образования и науки РФ
ФГБОУ ВПО Тульский государственный педагогический
университет им. Л. Н. Толстого
Н. В. Бессонова
Т. В. Колчева
Л. Н. Коренькова
Шаги к кандидатскому экзамену
по немецкому языку
Тула – 2011
1
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Шаги к кандидатскому экзамену по немецкому языку /
Учебно-методическое пособие по немецкому языку для аспирантов, соискателей и магистров / Н. В. Бессонова, Т. В.
Колчева, Л. Н. Коренькова. – Тула: ТГПУ, 2011. – с.166
Составители: Н. В. Бессонова, Т. В. Колчева, Л. Н. Коренькова
Рецензенты: к.ф.н., профессор Попов В.С.
Настоящее учебно-методическое пособие предназначено
для аспирантов и соискателей, готовящихся к сдаче кандидатского
экзамена по немецкому языку.
Данное пособие состоит из предисловия, двух частей и девяти приложений. В предисловии содержатся требования к кандидатскому экзамену. Первая часть делится на двенадцать уроков,
рассчитанных на 40 аудиторных часов. В структуру уроков входят
фонетические, лексические и лексико-грамматические упражнения.
Все упражнения составлены на материале лексики, отражающей
реалии научной жизни. Они направлены на совершенствование
коммуникативных навыков: говорения, аудирования и письма (составления письменных резюме и биографий, заполнения анкет). В
последних уроках большое внимание уделяется умению аннотировать газетно-журнальные статьи и реферированию научного текста.
Вторая часть состоит из следующих разделов: «Газетножурнальные статьи», «Тексты по специальности», «Лингвострановедческие тексты».
Приложения включают в себя список лексических единиц
по темам «Знакомство», «Научная работа»; «Клише для аннотирования газетно-журнальной статьи», «Клишированные фразы для
реферирования текста по специальности», «Речевые формулы для
дискуссий», «Информацию по научно-исследовательским стипендиям для молодых учёных», «Тесты», «Правила оформления титульных листов реферата и перевода», «Таблицу глаголов сильного и неправильного спряжения».
2
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
СОДЕРЖАНИЕ
Предисловие
TEIL I
Lektion I
Lektion II
Lektion III
Lektion IV
Lektion V
Lektion VI
Lektion VII
Lektion VIII
Lektion IX
Lektion X
Lektion XI
Lektion XII
TEIL II
ZEITUNGSARTIKEL
FACHTEXTE
LANDESKUNDLICHE TEXTE
BEILAGE I: Bekanntschaft
BEILAGE II: Wissenschaftliche Arbeit
BEILAGE III: Zeitungsklischees
BEILAGE IV: Klischees zum Referieren des Fachtextes
BEILAGE V: Redeformel zum Ausdruck bestimmter
Sprechansichten (zum Diskutieren)
BEILAGE VI: Forschungsstipendien für Doktoranten und
Nachwuchswissenschaftler/Научно-исследовательские
4
10
10
14
19
24
26
33
38
47
52
60
67
72
82
82
95
112
128
134
136
138
141
142
стипендии для молодых ученых
BEILAGE VII: Tests
BEILAGE VIII : Правила оформления титульных листов реферата и перевода
BEILAGE IX: Таблица глаголов сильного и неправильного спряжения
147
160
162
3
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Предисловие
Целью данного учебного пособия является помочь аспирантам (соискателям), магистрам в подготовке к кандидатскому
экзамену по немецкому языку.
Программа кандидатского экзамена по иностранным языкам
Министерства образования РФ требует от аспирантов (соискателей) достаточно высокого владения иностранным языком, необходимого для научной и профессиональной деятельности. На кандидатском
экзамене
аспирант
(соискатель)
должен
продемонстрировать умение пользоваться иностранным языком как
средством профессионального общения в научной сфере.
Аспирант (соискатель), сдающий кандидатский экзамен,
должен:
- свободно читать оригинальную научную литературу по специальности, используя разнообразные виды чтения (изучающее, ознакомительное, просмотровое, поисковое);
- оформлять извлеченную из иностранных источников информацию в виде плана, резюме, реферата, аннотации;
- владеть подготовленной и неподготовленной монологической и
диалогической речью, вести беседу по специальности;
- уметь аудировать монологическую и диалогическую речь по специальности.
Настоящие пособие состоит из 3 частей (12 уроков, сборника текстов по специальностям и газетно-журнальных статей,
приложения, содержащего словарь лексических единиц по теме
«Биография и научная деятельность аспиранта», список научных
клише для реферирования оригинального текста, клише для аннотирования, тестов, правила оформления титульных листов) которые включают в себя:
- фонетические, лексико-грамматические упражнения и ситуативные (творческие) задания;
- оригинальные тексты по различным специальностям с заданиями
и упражнениями к ним;
- страноведческие, общекультурные и общепедагогические тексты
из газетно-журнальных статей
- тесты, позволяющие контролировать знания аспирантов (соискателей) по грамматике и страноведению;
4
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- теоретический материал, излагающий структуру реферирования
текста и отличие реферирования от аннотирования, а также правила написания реферата;
- информацию о возможностях получения стипендий и грантов для
молодых ученых по линии ДААД.
Многообразие представленных в пособии текстов позволяет
использовать материал в учебной аудитории для аспирантов с различной языковой подготовкой.
В формировании потребности к постоянному пополнению знаний определённую роль играет организация самостоятельной систематической работы аспирантов (соискателей). Аспиранты должны хорошо ориентироваться в научном тексте по своей
специальности, уметь переработать текст (реферировать), используя научные и клишированные фразы, которые достаточно полно
приведены в учебном пособии с переводом на русский язык.
Содержание и структура кандидатского экзамена
по немецкому языку
Кандидатский экзамен по иностранному языку проводится в
два этапа. На первом этапе аспирант (соискатель) читает оригинальную научную книгу по специальности объёмом около 100
страниц, делает письменный перевод отрывка в 15000 печатных
знаков и пишет реферат на русском языке по изученному труду.
Перевод и реферат оцениваются с учётом их адекватности, научности изложения, соответствия нормам русского языка и знания
терминологии по специальности. Успешное прохождение первого
этапа является условием допуска ко второму этапу.
На втором этапе проводится устный экзамен по немецкому
языку, состоящий из следующих заданий:
- изучающее чтение и реферирование на немецком языке оригинального текста по специальности объёмом 2000-3000 печатных
знаков. Время выполнения – 60 минут.
- ознакомительное чтение и аннотирование на немецком языке
(для гуманитарных специальностей) или на русском языке (для естественнонаучных специальностей) общекультурного или общенаучного текста из газетно-журнальных статей объёмом 1000-1500
печатных знаков. Время выполнения- 15 минут.
5
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- беседа с экзаменаторами на немецком языке по вопросам, связанным со специальностью и научной работой аспиранта (соискателя).
Результаты экзамена оцениваются по пятибалльной системе.
Критерии оценки ответа аспиранта/соискателя на кандидатском
экзамене по иностранному языку (английскому, немецкому, французскому)
На кандидатском экзамене знания и умения аспиранта/соискателя по иностранному языку оцениваются по основным
видам речевой коммуникации (говорение, чтение, при реферировании научного текста, аннотирование газетно-журнальной статьи,
официального общения с членами комиссии по проблемам научной
деятельности аспиранта/соискателя).
Говорение оценивается на «отлично» (5),
если аспирант/соискатель демонстрирует высокий уровень умения
пользоваться иностранным языком как средством профессионального общения в научной сфере: свободно владеет подготовленной
монологической речью (беседа о своей научной деятельности), а
также – неподготовленной монологической и диалогической речью
в ситуации официального общения с членами комиссии в пределах
программных требований. Если ответ отличается глубокой содержательностью, логичностью, связностью, смысловой и структурной
завершенностью;
на «хорошо» (4),
если аспирант/соискатель демонстрирует адекватный уровень умения пользоваться иностранным языком как средством профессионального общения в научной сфере: свободно владеет подготовленной монологической речью (беседа о своей научной
деятельности). Неподготовленная монологическая и диалогическая
речь в ситуации официального общения с членами комиссии в
пределах программных требований может содержать некоторые
фонетические, лексические и стилистические ошибки, но соответствует грамматическим нормам иностранного языка. Если ответ
достаточно содержателен и логичен в реализации коммуникативного намерения;
6
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
на «удовлетворительно» (3),
если аспирант/соискатель демонстрирует минимально допустимый
уровень умения пользоваться иностранным языком как средством
профессионального общения в научной сфере: частично владеет
подготовленной монологической речью (беседа о своей научной
деятельности), неподготовленной монологической и диалогической
речью в ситуации официального общения с членами комиссии в
пределах программных требований. Допускает большое количество
грамматических и фонетических ошибок. Ответ не имеет смысловой и структурной завершенности в реализации коммуникативного
намерения;
на «неудовлетворительно» (2),
если аспирант/соискатель не показывает умения пользоваться иностранным языком как средством профессионального общения в научной сфере: не владеет связанной подготовленной монологической речью (беседа о своей научной деятельности) и
неподготовленной монологической и диалогической речью в ситуации официального общения с членами комиссии в пределах
программных требований. Ответ не соответствует фонетическим,
лексическим и грамматическим нормам иностранного языка, не
реализует коммуникативного намерения.
Чтение
оценивается на «отлично» (5),
если аспирант/соискатель демонстрирует высокий уровень изучающего, поискового и просмотрового чтения оригинальной литературы по специальности, навыки языковой и контекстуальной догадки, фоновые страноведческие и профессиональные знания;
на «хорошо» (4),
если аспирант/соискатель демонстрирует адекватный уровень изучающего, поискового и просмотрового чтения оригинальной литературы по специальности, умение максимально точно извлекать
основную информацию, содержащуюся в тексте, проводить обобщение и анализ основных положений предъявленного научного
текста;
на «удовлетворительно» (3),
если аспирант/соискатель демонстрирует минимально допустимый
уровень изучающего, поискового и просмотрового чтения ориги-
7
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
нальной литературы по специальности, отсутствие навыков языковой и контекстуальной догадки, фоновых страноведческих знаний. Демонстрирует неумение проводить обобщение и анализ основных положений предъявленного научного текста;
на «неудовлетворительно» (2),
если аспирант/соискатель демонстрирует полное отсутствие навыков изучающего, поискового и просмотрового чтения оригинальной
литературы по специальности, неумение извлекать информацию из
предложенного научного текста, не владеет навыками чтения научных терминов, допускает грубые фонетические ошибки, влияющие на адекватное восприятие информации.
Реферирование научного текста
оценивается на «отлично» (5),
если аспирант/соискатель демонстрирует объемность и правильность извлеченной информации, свободную реализацию коммуникативного намерения, содержательность, логичность, смысловую и
структурную завершенность, нормативность речи;
на «хорошо» (4),
если аспирант/соискатель демонстрирует грамотное изложение
содержания научного текста с использованием клишированных
фраз, адекватную реализацию коммуникативного намерения, относительную смысловую и структурную завершенность, нормативность речи;
на «удовлетворительно» (3),
если аспирант/соискатель реферирует предложенный научный
текст с помощью наводящих вопросов экзаменаторов, демонстрирует низкую смысловую и структурную завершенность, нормативность речи, нереализованность коммуникативного намерения;
на «неудовлетворительно» (2),
если аспирант/соискатель демонстрирует полное отсутствие навыков реферирования научного текста, его смысловое непонимание,
неадекватное восприятие наводящих вопросов, грубые речевые
ошибки.
Аннотирование газетно-журнальной статьи
оценивается на «отлично» (5),
8
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
если аспирант/соискатель демонстрирует высокий уровень понимания содержания аутентичной газетно-журнальной статьи посредством ее смыслового и структурно завершенного краткого изложения. Ответ предусматривает высокий уровень фоновых
страноведческих знаний, умения критически оценить прочитанное;
на «хорошо» (4),
если аспирант/соискатель демонстрирует адекватный уровень понимания содержания аутентичной газетно-журнальной статьи,
грамотное изложение ее содержания с использованием клишированных фраз. Ответ предусматривает умение выражать свое мнение по поводу прочитанного;
на «удовлетворительно» (3),
если аспирант/соискатель демонстрирует низкий уровень понимания содержания аутентичной газетно-журнальной статьи, несформированность навыков аннотирования на иностранном языке, неадекватно реагирует на наводящие вопросы, излагает основное
содержание на русском языке;
на «неудовлетворительно» (2),
если аспирант/соискатель демонстрирует полное отсутствие навыков аннотирования аутентичной газетно-журнальной статьи, ее
полное смысловое непонимание и неумение передать ее содержание даже на русском языке. Настоящие критерии утверждены
на заседании Совета факультета иностранных языков от
12.09.2003, пр. № 1
9
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
TEIL I
Lektion I
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Stille Wasser sind tief
Wie du mir, so ich dir
April, April, der weiß nicht, was er will
II. Kommunikative Übungen
1. Stellen Sie sich vor! Beantworten Sie diese Fragen!
1.
2.
3.
4.
5.
Wie heißen Sie?
____________________________________________________
Woher kommen Sie?
____________________________________________________
Wie alt sind Sie?
____________________________________________________
Sind Sie Student/Aspirant hier?
____________________________________________________
Wie ist Ihre Telefonnummer?
____________________________________________________
2. Stellen Sie den Dialog zum Thema „Bekanntschaft“
zusammen!
a) Gebrauchen Sie folgendes Schema:
- Guten Tag. Ich möchte mich vorstellen. / Darf ich mich
vorstellen?
Ich heiße …/ Mein Name ist … .
Ich komme aus … .
(z.B. Ich komme aus London,
Großbritannien)
Ich bin (Aspirant, Fernaspirant, außerplanmäßiger Aspirant)
an … (die Universität).
- Sehr angenehm.
10
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
b) Stellen Sie diese Personen vor:
Beth Hawk: die USA, New York, Studentin, Harvard Universität.
Thomas Müller: Deutschland, Berlin, Professor, Humboldt
Universität.
Anna Kaas: Frankreich, Paris, Bachelor, Sorbonne.
IV. Lexikalisch-grammatische Übungen
1. Setzen Sie die eingeklammerten Verben im Präsens ein!
1. Ich (heißen) Oleg Pawlow. 2. Ich (sein) Mathematiker. 3. Ich
(studieren) in Moskau. 4. Zurzeit (sein) mein Bruder Aspirant an der
Hochschule für Physik. 5. Meine Familie (wohnen) in Moskau. 6. Mein
Freund (haben) zwei Kinder – einen Sohn und eine Tochter. 7. Seine
Mutter (arbeiten) als Ökonomin in einem Werk. 8. Meine Schwester
(sprechen) schlecht Deutsch, aber sie kann sehr gut Englisch sprechen.
2. Schreiben Sie die eingeklammerten Verben im Präsens!
1.
Mein
wissenschaftlicher
Betreuer
(sein)
Doktor
der
Wirtschaftswissenschaften, Professor. 2. Er (leiten) einen Sektor am
Institut für Weltwirtschaft und internationale Beziehungen der
Akademie der Wissenschaften Russlands. 3. Gleichzeitig (unterrichten)
er an einer Moskauer Universität, (halten) Vorlesungen und Vorträge.
4. Der Wissenschaftler (erforschen) die Ökonomie moderner
kapitalistischer
Länder.
5.
Er
(durchführen)
bedeutende
Untersuchungen. 6. Der Forscher (teilnehmen) an zahlreichen
internationalen Tagungen. 7 Sein Wirken (beitragen) zur Entwicklung
der Wirtschaftswissenschaften.
3. Sagen Sie die eingeklammerten Verben im Präteritum!
1. Von 1989 bis 1999 (besuchen) ich die Mittelschule. 2. Ich
(abschließen) das Studium erfolgreich. 3. Nach dem Schulabschluss
(tätig sein) ich zwei Jahre als Ingenieur in einem Betrieb. 4. 2001
(aufnehmen) ich an der Moskauer Lomonossow- Universität ein PhysikStudium. 5. Ich (ablegen) das Staatsexamen mit der Note „sehr gut“.
6. Meine Familie (wohnen) in Moskau, aber vor einem Jahr
(übersiedeln) sie nach Minsk. 7. Meine erste Veröffentlichung
(erscheinen) im Jahre 2005. 8. Ich (erhalten) im Sommer dieses Jahres
11
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ein Patent für meine Erfindung. 9. Ich (lernen) Deutsch in der Schule,
an der Hochschule und später selbständig.
4. Schreiben Sie die eingeklammerten Verben im Präteritum!
1. Internationale Anerkennung (finden) die Arbeiten dieses Gelehrten
auf dem Gebiet der Mathematik. 2. Der große russische Biochemiker
(unterrichten) an verschiedenen Universitäten Europas und (halten)
Vorlesungen über biochemische Probleme. 3. Der Wissenschaftler
(fortsetzen) seine Forschungen auf dem Gebiet des Magnetismus. 4.
Der Chemiker (schaffen) die Theorie der molekularen Bindung. 5. Der
Gelehrte (gründen) das Biochemische Institut und (leiten) es bis zu
seinem Lebensende. 6. Durch seine Arbeiten (beitragen) der
weltbekannte Gelehrte zur Entwicklung der Physik. 7. Für ihre Arbeiten
(werden) die Wissenschaftlerin zweimal mit dem Nobelpreis
ausgezeichnet.
5. Verändern Sie in folgenden Sätzen die Wortfolge!
1. Nach der Absolvierung der Polytechnischen Hochschule arbeitete
Albert Einstein zuerst in einem Patentamt. 2. Hier begann er an der
Relativitätstheorie zu arbeiten. 3. Für seine Arbeiten wurde der
Gelehrte im Jahre 1921 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. 4. In jener
Zeit wirkten in Berlin viele hervorragende Physiker. 5. Die letzten Jahre
seines Lebens widmete Einstein dem Kampf gegen die Atomwaffe. 6.
Am 18. April 1955 ist er in den USA 76-jährig gestorben.
6. Bilden Sie Sätze mit folgenden Wortverbindungen!
In Moskau geboren sein, die Schule besuchen, die Schule erfolgreich
beenden, gute Leistungen haben, nach dem Schulabschluss arbeiten,
an der Hochschule studieren, Biologie studieren, die Prüfungen
ablegen, das Thema meiner Diplomarbeit, meine erste Arbeit
veröffentlichen, Deutsch lernen, Englisch sprechen.
7. Familie. Beschreiben Sie Ihre Familie anhand der kurzen Information
von dieser Tabelle (die Familienangehörigen können verschieden sein)!
Mutter
Name
Alter
12
Vater
Bruder/Schwester
Ich
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Geburtsdatum
Geburtsort
Beruf
Charakter
Hobbies
8. Stellen Sie sich vor und erzählen Sie über ihre Familie, benutzen Sie
dabei die Wörter aus der Beilage I!
13
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion II
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende
Esel essen Nesseln nicht, Nesseln essen Esel nicht
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
I. Bilden Sie mit folgenden Wörtern und Wortverbindungen Sätze im
Präsens oder Imperfekt!
1. mein Vater, arbeiten, als Ingenieur, an, ein Forschungsinstitut. 2.
meine Schwester, sein, sieben Jahre, jünger, und, besuchen, die
Schule. 3. meine Familie, wohnen, zwei Jahre, in, Moskau, dann,
übersiedeln, sie, nach Minsk. 4. Vor fünf Jahren, ablegen, ich, das
Staatsexamen, mit, die Note, „sehr gut“. 5. mein Bruder, anfertigen,
zurzeit, sein, Diplomarbeit. 6. seit September 2005, aufnehmen, er, das
Studium, an, die Hochschule für Ökonomie. 7. nach, das dritte
Studienjahr, sich spezialisieren, ich, auf, Organische Chemie. 8. seit
Oktober 2007, sein, ich, Aspirant, an, das Institut für Philosophie. 9. in,
der Herbst, dieses Jahr, beginnen, mein Freund, Geologie, zu,
studieren.
2. Bilden Sie Sätze mit folgenden Wörtern und Wortverbindungen!
1. er, besuchen, die Mittelschule, und, abschließen, sein Studium,
erfolgreich, 2006. 2. nach, mein Armeedienst, aufnehmen, ich, ein
Studium, die Geschichte, an, die Pädagogische Universität. 3. im dritten
Studienjahr, sich spezialisieren, er, auf, die Geschichte, die Länder,
Osteuropa. 4. seit Beginn, sein Studium, teilnehmen, er, das
Spezialseminar, zu, Probleme, die Entwicklung, die Europäische
Gemeinschaft. 5. seine Diplomarbeit, schreiben, der Student, bei, ein
Professor, die Universität. 6. anschließend, aufnehmen, er, das
Forschungsstudium, an, die Universität. 7. im letzten Studienjahr,
heiraten, er, und, sein, jetzt, Vater, eine Tochter. 8. in, sein,
Dissertation, fortsetzen, er, das Thema, seine Diplomarbeit, 9. bisher,
veröffentlichen, er, in, die Fachzeitschrift, die Universität, drei, Artikel.
14
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
10. zurzeit, vorbereiten, er, gemeinsam, mit, sein Betreuer, ein Kapitel,
für, eine Kollektivmonographie.
3. Schreiben Sie folgende Zahlen!
2, 12, 20. 21, 22, 23, 13, 30, 31, 32, 33, 34, 14, 40, 42, 45, 46, 16, 60,
63, 64, 65, 66, 17, 70, 72, 73, 76, 77, 18, 80.
4. Lesen Sie folgende Zahlen!
1/3, ¼, 1/40, 3 ¼, 1/5, 2 ½, 0,5 0,25, 1,37
5. Bilden Sie Ordnungszahlen von folgenden Grundzahlen!
1, 3, 8, 11, 12, 17, 19, 20, 24, 37, 77, 83, 99, 100, 412, 6530, 3798
6. Beantworten Sie folgende Fragen!
1. Wie viel Tage hat der März? 2. Wie viel Tage hat das Jahr? 3. Wann
haben Sie Geburtstag? 4. Wie viel Tage hat das Schaltjahr? 5. Wie viel
Stunden arbeiten Sie täglich? 6. Der Wievielte ist heute? 7. In welchem
Jahrhundert leben Sie? 8. Wie viel Einwohner zählt die Stadt Tula? 8.
Wie viel Einwohner zählt unsere Heimat Russland? 9. Seit wann leben
Sie in dieser Stadt?
7. Lesen Sie folgende Jahre!
1147, 1215, 1380, 1638, 1757, 1812, 1870, 1921, 1905, 1941, 1982,
1986, 1990, 1994, 1997, 1999, 2000, 2001, 2005, 2007.
III. Kommunikative Übungen
1. Visitenkarten. Machen Sie Ihre persönliche Visitenkarte (nach
dem Muster)!
Prof. Dr. Andreas Steffen
Dipl. El. Ing. ETH
Dozent für Sicherheit und Kommunikation
Leiter ITA
Oberseestrasse 10
Postfach 1475
CH-8640 Rapperswil
T: +41 (0)55 222 41 11
F: +41 (0)55 222 44 00
15
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Beachten Sie die Transliteration.
Аа
Aa
Бб
Bb
Вв
Ww
Гг
Gg
Дд
Dd
Ее
Je je (e nach
Konsonant)
Ёё
Jo jo (o nach sch,
sh, tsch, z)
Жж
Sh sh
Зз
Ss
Ии
Ii
Йй
J j (unbezeichnet
nach и, ы)
Кк
Kk
Лл
Ll
Мм
Mm
Нн
Nn
Оо
Oo
Пп
Pp
Рр
Rr
Сс
S s (ss im Wortinneren
zwischen Vokalen)
Тт
Tt
Уу
Uu
Фф
Ff
Хх
Ch ch
Цц
Zz
Чч
Tsch tsch
Ш ш Sch sch
Щ щ Schtsch schtsch
ъ
unbezeichnet
ы
y
ь
unbezeichnet
Ээ
Ee
Ю ю Ju ju
Яя
Ja ja
2. Lesen Sie den Text und bilden den Stammbaum des kleinen
Thomas!
-
-
16
Du Papi, - fragt der kleine Thomas, - bin ich mit Onkel Hans
verwandt?
Ja, das ist doch mein Bruder, - antwortet der Vater.
Und Tante Petra?
Das ist seine Frau. Die Frau meines Bruders ist deine Tante.
Unser Onkel Martin ist der Mann meiner Schwester. Er ist auch
dein Onkel.
Oh, - sagt Thomas, - muss ich das alles behalten?
Nein, das brauchst du nicht zu behalten.
Bist du mit Mami verwandt?
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- Nein, Mami ist doch meine Frau.
Thomas denkt nach.
- Komisch, - sagt er. – Woher kennt ihr euch denn?
3. Stammbaum-Logik.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Sonja ist die Schwester von Maria.
Maria ist die Tochter von Hugo.
Thomas ist der Sohn von Maria.
Heinrich ist der Mann von Maria.
Gabriela ist die Nichte von Heinrich.
Klaus ist der Vetter von Gabriela.
Bernhard ist der Onkel von Thomas.
Matthias ist der Enkel von Hugo.
Gertraud ist die Großmutter von Matthias.
Sonja ist die Tante von Klaus.
17
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4. Sehen Sie die Wörter aus der Beilage I durch!
5. Erzählen Sie über ihr Studium, benutzen Sie dabei die Wörter aus
der Beilage I!
18
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion III
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Fischers Fritz fischt frische Fische, frische Fische fischt Fischers Fritz
Jede Sprache ist eine schwere Sache
II. Text zum Lesen und Übersetzen
Lebenslauf von M. W. Lomonossow
Jedes Mal, wenn man von berühmten Menschen Russlands
spricht, fällt der Name von Michail Wassiljewitsch Lomonossow gleich
ein. Dazu gibt es viele Gründe. M. W. Lomonossow ist einer der ersten
Gelehrten, Schöpfer der russischen Kultur und des Bildungssystems
Russlands, der ein Mann des Volkes war. Und außerdem zeigt sich sein
Genie in sehr vielen Zweigen der Wissenschaft.
M. W. Lomonossow wurde 1711 in der Familie eines armen
Fischers im Dorf Denissowka, unweit von Holmogory im Norden
Russlands geboren. Von Kindheit an ging er mit seinem Vater auf hoher
See fischen. Aber sein Wunsch zu studieren war so stark, dass er trotz
der schweren Arbeit Zeit fand, in Lehrbüchern für Grammatik und
Arithmetik zu lesen, die zufällig in seine Hände geraten waren. Seine
Familienmitglieder konnten seine Interessen nicht billigen, da sie Angst
hatten, dass solche Interessen ihn von der Arbeit abbringen. Aber
später beschloss die Mutter von Lomonossow, ihn nach Moskau zum
Studium zu schicken. 1730 verließ er sein Heimatdorf und ging zu Fuß
nach Moskau. Erst nach drei Wochen erreichte er Moskau.
Zuerst studierte er an der Slawisch-Griechisch-Lateinischen
Akademie. An der Akademie studierte Lomonossow Latein, Theologie,
Philosophie und Arithmetik. Nach einigen Jahren des Studiums wurde
M. W. Lomonossow als einer der besten Schüler zum Studium an die
Petersburger Universität geschickt. Später fuhr er für seine großen
Leistungen nach Deutschland Chemie und Hüttenkunde studieren.
Lomonossow wurde 1736 zum Studium nach Deutschland geschickt,
denn Russland brauchte Ingenieure mit Kenntnissen auf dem Gebiet
der Metallurgie und des Bergbaus, und in Russland gab es zu jener Zeit
keine Möglichkeit, diese Fächer zu studieren. Nach fünf Jahren des
19
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Studiums im Ausland kehrte er nach Russland zurück, wo er zum
Adjunkten ernannt wurde. Bald darauf war er als erster russischer
Wissenschaftler zum Mitglied in die Akademie der Wissenschaften in
Petersburg gewählt. Bis zu dieser Zeit waren Mitglieder der Akademie
nur deutsche Wissenschaftler, die in Russland tätig waren.
Lomonossow machte einen bedeutenden Beitrag in die sich
bildende russische Wissenschaft. Als erster begann er öffentliche
Vorlesungen in Physik zu halten. Für ihn war das erste in Russland
Chemielaboratorium eingerichtet. Lomonossow stellte die Farbtheorie
auf, entdeckte die Atmosphäre auf der Venus. Von ihm wurden auch
viele andere wissenschaftliche Entdeckungen gemacht. Als erster
verstand er die enge Verbindung zwischen Chemie und Physik und
begründete an Hand seiner Forschung eine neue Wissenschaft – die
physikalische Chemie. Lomonossow arbeitete auf dem Gebiet der
Astronomie, Geographie und Geologie.
Aber seine Interessen beschränkten sich nicht nur auf die
Naturwissenschaften. In der von ihm in der Nähe von Petersburg
gebauten Fabrik hatte er viele Jahre die Herstellungstheorie des
Farbglases ausgearbeitet. Das in der Fabrik hergestellte Glas war für
die Zusammensetzung des Mosaiks benutzt. Die von Lomonossow
zusammengesetzten Mosaiken, z.B. das Bildnis von Peter dem I. und
die gewaltige Darstellung von Poltawa-Schlacht, waren so hoch
geschätzt, dass man Lomonossow zum Mitglied der Kunstakademie
gewählt hatte.
Lomonossow
interessierte
sich
auch
für
die
Geisteswissenschaften. Er beschäftigte sich mit der Forschung der
Sprache und schrieb eine russische Grammatik. Er studierte ernst
russische Geschichte, beschäftigte sich mit Poetik. Er war einer der
Begründer des syllabisch-tonischen Versbaus in Russland.
Er nahm aktiv an der Gründung der Moskauer Universität teil.
Auf seiner Initiative war die Moskauer Universität gegründet, die jetzt
seinen Namen trägt.
Leider war Lomonossows Leben nicht lang. 1765 hat er sich
erkältet und ist daran gestorben. Er war auf dem Friedhof des
Alexander-Newski Klosters in Petersburg beigesetzt.
1. Antworten Sie auf die Fragen zum Text!
1. Wann und wo wurde Lomonossow geboren?
20
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
Wann verließ Lomonossow sein Heimatdorf?
Wie ging er nach Moskau und wann erreichte es?
Welche Fächer studierte Lomonossow an der Akademie?
Wohin schickte die Akademie Lomonossow?
Warum wurde Lomonossow nach Deutschland geschickt?
Was machte Lomonossow nach seiner Rückkehr
Deutschland?
Welche Wissenschaft begründete Lomonossow?
Auf welchen Gebieten arbeitete Lomonossow?
Was gründete Lomonossow in Moskau?
Wann starb Lomonossow?
aus
2. Schreiben Sie die Schwerpunkte im Lebenslauf Lomonossows
aus!
3. Bestimmen Sie, in welcher Zeitform dieser Text geschrieben ist,
führen Sie Beispiele ein!
4. Beschreiben Sie mündlich Ihren Lebenslauf anhand dieses Textes
und benutzen Sie die Vokabeln aus der Beilage I!
5. Lesen Sie zwei Texte. Sie stellen sich ein gutes Beispiel von der
Lebenslaufsbeschreibung.
a) Text 1:
Tabellarischer Lebenslauf (curriculum vitae)
A: Persönliche Daten
a) Name: Elena Sementzova
b) Geburtsdatum: 5.09.19...
c) Familienstand: verheiratet
d) Wohnort: Leningradskij pr. 60, 17,
119854 Moskau, RF
e) Telef. Priv.: (095) 152-40-75
B: Qualifikationen
a) Universitäts- / Berufsausbildung
19...-19... Studium der Wirtschaftsgeographie an der Moskauer
Lomonossov-Universität, Abschluss als Dipl.Päd.
21
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
19...
Studium der Wirtschaftsgeographie an der Universität Halle
19...
Studium der Wirtschaftsgeographie an der Universität Leipzig
19...-19... Weiterbildung am Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie
Osteuropas an der Moskauer Lomonossov-Universität
19...
Promotion an der Moskauer Lomonossov-Universität zum
Thema „Probleme der Entwicklung des Landmaschinenbaus in
Osteuropa "
b) Berufserfahrung: Promotion zum Dr. Geographie
c) 19...-19... Beraterin, Zusammenarbeit mit den Consultingfirmen
RBM Eurokosmos und SB Con zu solchen Problemen, wie Holzexport,
Entwicklung des Kunststoffmarktes, Bauindustrie
19...-19... Dozentin im Zentrum für internationale Ausbildung an der
Moskauer Lomonossov- Universität, Vorlesun -gen fürausländische
Experten zum Thema der modernen wirtschaftlichen sowie sozialen
Entwicklung Russlands
19...-20... Lektorin an der Vorbereitungsfakultät für ausländische
Studenten an der Moskauer Lomonossov-Universität
20...-20... Assistentin in der Abteilung Kooperationsbeziehungen mit
osteuropäischen Ländern an der Lomonossov-Universität
b) Text 2:
Tabellarischer Lebenslauf (curriculum vitae)
Frau Maria Glebova, 1981
unverheiratet, Lektorin
Adresse: Kirowstrasse, 12-78
300054, Tula, Russland
23.04.1981
in Tula geboren
1998
Absolvierung der allgemeinbildenden Mittelschule
№54, Tula, Russland
1998 - 2003
Studium an der Fakultät für Fremdsprachen
(Abteilung für Deutsch und Englisch) der
Pädagogischen Staatsuniversität von Leo Tolstoj,
Tula
2003
Diplomarbeit
in
Philologie
(„Stilistische
Ausdrucksmittel und Farbensymbolik in der Lyrik von
Georg Heim“), ausgezeichnet
Qualifikation (Diplom № 0509223): Lehrer der
deutschen und englischen Sprachen
22
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2003
–
bis
heute
2003 – 2007
2003-bis heute
(Fach: Philologie)
Lektorin am Lehrstuhl für Deutsche Sprache an
derselben Universität
Fernaspirantur
an
der
Pädagogischen
Staatsuniversität von Leo Tolstoj, Tula, in Fach –
Germanistik. Mein wissenschaftlicher Betreuer ist
Doktor der Philologie, Professor O.G. Ivanova. Das
Thema
meiner
Dissertation
lautet
„Entwicklungsbesonderheiten des Wortfeldes „Liebe“
in der deutschen Sprache“
Aktives Mitglied und gesellschaftlich tätig an der
Pädagogischen Staatsuniversität von Leo Tolstoj,
Tula
6. Benutzen Sie folgendes Schema und beschreiben Sie ihren
Lebenslauf! Beachten Sie, dass folgende Punkte möglichst in dieser
Reihe behandelt werden:
1.
Vor- und Zuname
2.
Adresse
3.
Geburtsort und -datum
4.
Angabe zu den Eltern und Geschwistern
5.
Besuchte Schule, Hochschule
6.
(Hoch)schulabschlüsse
7.
Hobbies
8.
Ort und Datum
9.
Unterschrift
10.
Passfoto
23
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion IV
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Eine Hand wäscht die andere
Eilen tut nicht gut
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
1. Setzen Sie die entsprechenden Personalpronomen ein!
1. Geht es dir gut? Bist … gesund? 2. Ich kenne ihn gut. … ist aus
Kursk. 3. Der Lektor stellt an uns Fragen. … antworten gut. 4. Warum
kommst du so spät, außer … sind schon alle da. 5. Übersetzen Sie jetzt
diesen Text? Ich gebe … ein Wörterbuch. 6. Ich wohne jetzt in Tula.
Mein Freund schreibt … jede Woche. 7. Er versteht einige Ausdrücke
schlecht. Ich erkläre … diese Ausdrücke. 8. Seid ihr um 7 da? Ich
besuche … . 9. Wann siehst du unseren Professor? Ich gehe zu …
morgen. 10. Heute haben wir ein Seminar in Philosophie. … beginnt um
16 Uhr. 11. Wir schreiben eine Übersetzung aus unserem Fachbuch. …
ist kompliziert. 12. Wie lange arbeiten Sie schon auf diesem
wissenschaftlichen Gebiet? Ist … schwierig?
2. Setzen Sie passende Possessivpronomen ein!
Ich – mein Heft, … Lehrbücher, … Platz, …Worte, … Bruder
Du - … Fehler, … Kugelschreiber, … Familie, … Buch, … Auto
Er - … Zimmer, … Ball, … Lieder, … Mappe, … Frau
Sie - … Fenster, … Geschwister, … Freunde, … Schrank, … Dissertation
Es - … Ferien, … Straße, … Gast, … Papier, … Bild, … Artikel
Wir - … Professor, … Stipendium, …Blumen, … Korb, … Zeitung
Ihr - … Geschenke, … Übungen, …Betreuer, …Übungsraum, …
Mittagessen
Sie - …Teilnahme, … Tätigkeit, …Auftreten, … Dissertationsrat
Sie- …Filzstift, …Feiertage, …Geschäft, … Unternehmen
3. Bilden Sie mit folgenden Wörtern und Wortverbindungen Sätze!
1. in, die Aspirantur, werden, wissenschaftliche Kader, ausbilden. 2.
nach Absolvierung, eine Hochschule, müssen, junge Fachkräfte, in, der
24
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
jeweilige Beruf, arbeiten. 3. in, Russland, gibt es, zwei Formen, die
Aspirantur. 4. die Aspiranten, arbeiten, unter Anleitung, ein
wissenschaftlicher Betreuer. 5. die Direktaspiranten, werden, von, die
Berufsarbeit, freistellen. 6. das Studium, eine Fremdsprache, werden,
mit, die Kandidatenprüfung, abschließen 7. in, die Aspirantur,
anfertigen, der Aspirant, eine Dissertation. 8. eine wesentliche
Voraussetzung, für, die Verteidigung, die Dissertation, sein, einige
Veröffentlichungen, der Aspirant. 9. die Veröffentlichungen, der
Aspirant, behandeln, Teilprobleme, die Arbeit.
4. Machen Sie sich mit den Wörtern aus der Beilage II bekannt!
Benutzen Sie diese Vokabeln im Thema „Meine wissenschaftliche
Arbeit“!
5. Inszenieren Sie diesen Dialog:
Telefongespräch
-
-
Ist das 515968 (fünf-eins-fünf-neun-sechs-acht)?
Ja, Vertretung des DAAD, Guten Tag!
Guten Tag! Ich bin Aspirantin am Lehrstuhl für Mathematik und
Informatik der Staatlichen Pädagogischen Lew Tolstoi
Universität Tula.
Worum handelt es sich?
Es handelt sich um meine Teilnahme an der wissenschaftlichen
Konferenz in Heidelberg.
Faxen Sie bitte ihre Papiere und Ihre Ankunftsdauer in
Deutschland.
Gut. Danke.
Auf Wiederhören!
Auf Wiederhören!
25
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion V
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Jede Sprache ist eine schwere Sache
Morgenstunde hat Gold im Munde
Hinter Hermann Hannes Haus hängen hundert Hemden raus
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
1. Ergänzen Sie den Dialog!
Heute sprechen wir über Max Planck, den Begründer der
Quantentheorie.
1. Frage:_________________________________________________?
Antwort: Er ist in Deutschland geboren.
2. Frage:_________________________________________________?
Antwort: An der Universität in München.
3. Frage:_________________________________________________?
Antwort: Physik.
4. Frage:_________________________________________________?
Antwort: Im Alter von 22 Jahren hat er seine Doktorarbeit geschrieben.
5. Frage:_________________________________________________?
Antwort: Mit vielen physikalischen Problemen. Seine Arbeitsgebiete
waren besonders Thermodynamik und Quantenmechanik.
6. Frage:_________________________________________________?
Antwort: Ja, 1918 hat er den Nobelpreis für Physik erhalten.
7. Frage:_________________________________________________?
Antwort: 1947 ist dieser Wissenschaftler gestorben.
2. Bilden Sie mit folgenden Wörtern und Wortverbindungen Sätze!
1. der Gelehrte, erhalten, seine, wissenschaftliche Ausbildung, an, die
physikalisch-mathematische Fakultät, die Petersburger Universität. 2.
neben, das Studium, der Physiker, an, das Observatorium, und,
ausführen, dort, seine, erste wissenschaftliche Arbeit. 3. der
Wissenschaftler,
beginnen,
in,
das
Forschungsinstitut,
mit,
Untersuchungen, auf dem Gebiet, die Festkörperphysik. 4. er,
untersuchen, der Mechanismus, die physikalischen Prozesse, in,
26
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Halbleiter. 5. der Atomkernphysiker, nachweisen, neue Erscheinungen,
und, schaffen, eine Theorie der Elementarteilchen. 6. die Arbeiten,
dieser Gelehrte, beitragen, zu, der hohe Stand, die Kernforschung. 7.
die Verdienste, der hervorragende Wissenschaftler, werden, mit, viele
Auszeichnungen, in, das In- und Ausland, gewürdigt. 8. die
Wissenschaftlerin, schaffen, die Grundlagen, für, das physikalische
Verständnis, die Erscheinung, die „Radioaktivität“. 9. die
Wissenschaftlerin, halten, ein Vortrag, über, ihre Experimente, und,
ihre Entdeckung.
3. Setzen Sie die Pronomen „ man“ und „es“ ein!
In unserer Universität gibt … einen großen und schönen Lesesaal.
Im Lesesaal ist … immer warm, hell und sauber. Im Winter, wenn …
draußen kalt ist, ist … in unserem Lesesaal schön und warm. Wenn …
aber im Sommer heiß ist, ist … im Lesesaal angenehm kühl. … lüftet
den Lesesaal oft, deshalb ist die Luft dort immer frisch. Vor allem aber
ist … angenehm, dass … in unserem Lesesaal still ist. … ist deshalb
sehr gut, in unserem Lesesaal zu arbeiten. … kann hier fast den ganzen
Tag arbeiten: der Lesesaal ist von 9 Uhr morgens bis 7 Uhr abends
geöffnet. Auch sonntags kann … in unserem Lesesaal arbeiten. Im
Lesesaal kann … Bücher, Zeitungen und Zeitschriften lesen. …liest
gewöhnlich die Literatur, die … im Lesesaal bekommt, aber … darf in
unserem Lesesaal auch seine eigenen Bücher mitnehmen und an
diesen Büchern arbeiten. In unserem Lesesaal herrscht immer gute
Arbeitsstimmung: … sitzt ruhig und arbeitet. Wenn … sprechen oder
essen will, geht … hinaus. In unserer Universität arbeitet … im Lesesaal
gern. Besonders viel arbeitet … im Lesesaal in der Prüfungszeit.
4. Setzen Sie das Reflexivpronomen ein!
1. Wir widmen … der Wissenschaft. 2. Die Mensa befindet … nicht weit
vom Studentenheim. 3. Wann macht ihr … auf den Weg? 4. Ich erhole
… besonders gern am Schwarzen Meer. 5. Bereitet ihr … auf die
Prüfung vor? 6. Beschäftigst du … mit dem Problem der neuen
Unterrichtsmethoden? 7. Die Besucher wundern … über die Werke der
europäischen Maler. 8. Ich wandte … mit dieser Bitte an den alten
Professor. 9. Unsere Stadt entwickelte … zu einer großen
Industriestadt.
27
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
III. Das Annotieren
1. Отличительные черты реферирования и аннотирования
Как аннотация, так и реферат призваны передать основное
содержание новой информации в максимально обобщенном и сжатом виде. При реферировании содержание освобождается от всего
второстепенного, иллюстративного, поясняющего, сохраняется
лишь сама суть содержания. Аннотация и реферат выполняют еще
одну функцию: они знакомят массы с наличием источников нужной
информации, то есть проводят ее систематизацию. Если аннотация
лишь перечисляет те вопросы, которые освещены в первоисточнике, не раскрывая самого содержания этих вопросов, то реферат не
только перечисляет все эти вопросы, но и сообщает существенное
содержание каждого из них.
Таким образом, аннотация – это предельно сжатая характеристика материала, заключающаяся в информации о затронутых
в источнике вопросах. Реферат – это сжатое изложение источника с раскрытием его основного содержания по всем затронутым
вопросам, сопровождаемое оценкой и выводами.
Структура аннотации
Последовательность изложения материала в аннотации
всегда должна быть следующей:
1. Предметная рубрика. В этом пункте называется область
и раздел знания, к которому относится аннотируемый источник.
2. Тема. Обычно тема определяется наименованием источника, но не всегда наименование называет тему.
3. Выходные данные источника. В этом пункте приводятся
данные источника: автор, заглавие, издательство, журнал, его номер и год издания, место издания.
4. Сжатая характеристика материала. Здесь последовательно перечисляются все затронутые в первоисточнике вопросы. А
также излагается основной вывод автора материала по всей теме и
по основным ее вопросам.
5. Критическая оценка первоисточника. Референт излагает
свою точку зрения на актуальность материала, указывает, на кого
рассчитан данный материал.
В отличие от структуры аннотации, структура реферата
более развернутая. Первые три пункта полностью совпадают с
28
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
рубриками аннотации. Далее следует главная мысль реферируемого материала. С этого момента реферат существенно отличается от
аннотации. Обычно в самом первоисточнике главная мысль становится ясной лишь после прочтения всего материала, в реферате
же с неё начинается изложение содержания, она предшествует
всем выводам и доказательствам. Затем дается изложение содержания. Содержание реферируемого материала излагается в последовательности первоисточника по главам, разделам, параграфам.
Обычно дается формулировка вопроса, приводится вывод по этому
вопросу и необходимая цепь доказательств в их логической последовательности. В заключении приводятся выводы автора по
реферируемому материалу и комментарий референта.
Следовательно, аннотирование и реферирование – это
сложный мыслительный процесс, требующий от исследователя не
только хороших знаний иностранного языка, но и специальных
умений проводить компрессию материала, выделять главное, отсеивать второстепенное, кратко формулировать свои мысли, абстрагируясь от манеры автора. Кроме того, референт обязан хорошо
разбираться в реферируемом материале по его содержанию, так
как в противном случае он не сможет выделить главное и отсеять
второстепенное.
2.
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Lesen und beachten Sie das Schema des Annotierens!
Ich habe einen deutschen Zeitungsartikel gelesen.
Der Zeitungsartikel heißt „ ....“
Er ist der Zeitung / der Zeitschrift „ ...“ entnommen.
Der Autor des Artikels heißt (ist) ... (unbekannt).
Der Artikel ist in der Rubrik „ ...“ gedruckt.
Erzählen Sie diesen Artikel nach!
Im Großen und Ganzen handelt es sich um Folgendes: ...
7. Der Autor des Artikels ist der Meinung, dass ...
8. Äußern Sie ihre Meinung zum behandelten Thema!
9. Dieser Artikel ruft großes Interesse hervor, weil ...
3. Machen Sie sich mit den Klischees zum Annotieren in der Beilage
III bekannt! Übersetzen Sie diese Klischees!
4. Artikel.
29
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
a) Lesen Sie den Artikel zum ersten Mal durch und bestimmen sofort:
den Titel und Untertitel, den Autor, die Quelle!
b) Wie ist die Teilung des Artikels? Lesen Sie den markierten Text am
Anfang des Artikels und bestimmen die Hauptideen des Textes!
Ebenhard-Karls-Universität, Tübingen (1477)
Die Projektleitung der Ausgrabungen in der sagenumwobenen
Stadt Troja machte die Universität Tübingen weltweit ebenso bekannt
wie zahlreiche berühmte Persönlichkeiten, die am Neckar lehrten,
forschten und studierten. Zu ihnen gehören Bundespräsident Horst
Köhler, die Nobelpreisträger Cristiane Nüsslein-Volhard und Günter
Blobel, Wissenschaftler wie Ernst Bloch, Johanne Kepler oder Georg
Wilhelm Hegel so wie Dichter Hölderlin und Mörike.
In Tübingen mit seinen etwas mehr als 87 000 Einwohnern
sind heute 22 000 Studenten immatrikuliert. Nicht umsonst gilt in der
Region das geflügelte Wort „Ganz Tübingen ist eine Universität“. Über
70 Studiengänge an 14 Fakultäten bietet die Alma Mater an, hinzu
kommen 12 Graduiertenkollegs. Lehre und Forschung an der EbenhardKarls-Universität sind ausgezeichnet. Ob in den Rankings der Alexander
von Humboldt-Stiftung, des Centrums für Hochschulentwicklung oder
der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) – immer belegt die
Tübinger Hochschule Spitzenplätze. Vor allem in den Fächern Anglistik,
Chemie, Mathematik, Pharmazie, Politologie, Germanistik und
Humanmedizin liegen ihre Leistungen weit über dem Durchschnitt. Die
Hochschule engagiert sich auch im internationalen Austausch: Die
Universität pflegt ein weltumspannendes Netz von Partnerschaften mit
über 140 Hochschulen in 42 Ländern.
(Deutschland, №1, 2005)
5. Musterannotation:
Ich habe einen Zeitungsartikel zu annotieren. Der Titel dieses
Artikels lautet Ebenhard-Karls-Universität (=der von mir annotierende
Artikel heißt Ebenhard-Karls-Universität). Er ist der Zeitschrift
„Deutschland“ Nummer 1, 2005 entnommen. Im Großen und Ganzen
handelt es sich um eine deutsche Universität und zwar um EbenhardKarls-Universität, Tübingen. Aus diesem Zeitungsartikel habe ich
erfahren, dass 22 000 Studenten an dieser Universität heutzutage
studieren. Diese Uni bietet über 70 Studiengänge an 14 Fakultäten und
30
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
12 Graduiertenkollegs an. Hier kann man solche Fächer wie Anglistik,
Chemie, Mathematik, Pharmazie, Politologie, Germanistik und
Humanmedizin erlernen. Ebenhard-Karls-Universität wurde weltweit
durch die Projektleitung der Ausgrabungen in der sagenumwobenen
Stadt Troja und zahlreiche berühmte Persönlichkeiten, die am Neckar
lehrten, forschten und studierten, bekannt. Meiner Meinung nach ist es
für mich interessant über eine deutsche Hochschule zu lesen und eine
neue Information zu bekommen. Ich möchte selbst diese Universität
besuchen und den Lehrprozess mit eigenen Augen sehen.
6. Annotieren Sie den oben eingeführten Zeitungsartikel!
7. Inszenieren Sie folgenden Dialog:
Telefongespräch 1
A: Hier Nickel, Firma Knippenberg, guten Tag!
B: Guten Tag. Kann ich Herrn Schneider sprechen?
A: In welcher Angelegenheit (вопросу), bitte?
B: Es geht um die Bewerbung.
A: Moment, bitte.
C: Personalabteilung, Schneider.
B: Guten Tag. Mein Name ist Ursula Schilling. Es handelt sich um die
Stelle der Sekretärin. Ich habe Ihre Anzeige im Morgenblatt gelesen
und würde mich gern bei Ihnen vorstellen.
C: Wie war Ihr Name und Vorname noch mal, bitte?
B: Ursula Schilling.
C: Danke. Würden Sie mir bitte die weiteren Daten geben? Alter,
Familienstand, Adresse, Telefon?
B: 21 Jahre alt, ledig, wohne Schöneberg Straße 12, Telefon (089) 310
73 10 (null acht neun — drei — eins null — sieben drei — eins null).
C: Was für eine Ausbildung haben Sie eigentlich (собственно говоря)?
В: Ich habe die Realschule und die polytechnische Oberschule mit gutem
Reifezeugnis abgeschlossen.
C: Schön, ja... Könnten Sie mir bitte kurz Ihren beruflichen Werdegang
(профессиональный путь) schildern?
В: Ich habe den Sekretärinnenkurs besucht. Jetzt arbeite ich im Elektround Energiekonzern als Sekretärin. Die Situation ist folgende. Ich
habe keine Lust (не хочу) mit dem Vorgesetzten
31
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
zusammenzuarbeiten und möchte meine Stelle kündigen.
C: Welche Sprachen können Sie denn?
B: Ich kann Englisch und Französisch.
C: Sagen Sie, warum finden Sie unser Stellenangebot eigentlich interessant?
B: Ihre Firma ist groß und modern. Ich weiß, dass Sie diesen Arbeitsplatz
zu guten Bedingungen in einem jungen Team (коллектив) bieten.
C: Ist das der einzige Grund für Ihre Bewerbung?
B: Nein. Ich wohne nicht weit von Ihrer Firma, und das ist für mich auch
sehr wichtig.
C: Hm, ja, ich verstehe. Ja, also welche finanziellen und sonstigen Arbeitgeberleistungen stellen Sie sich denn vor?
B: Ich weiß nicht recht, was ich darauf antworten soll. Ich habe noch
eine sehr kleine Berufserfahrung (профессиональный опыт) und
kann keine großen Ansprüche (претензии) stellen. Ich weiß wirklich
nicht, wie viel ich verlangen (требовать) kann.
C: Sind Sie mit tausend Euro brutto zufrieden, für den Anfang?
B: Oh, ja, natürlich.
C: Vielen Dank. Das wäre wohl das Wichtigste. Ich schreibe Ihnen in den
nächsten Tagen. Auf Wiederhören!
B: Auf Wiederhören!
32
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion VI
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Eine Hand wäscht die andere
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm
Ein Wolf im Schlaf fing nie ein Schaf
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
I. Setzen Sie die Präpositionen ein!
1. Karl Friedrich Gauß war eine vielseitige Persönlichkeit. Er
interessierte sich … die alten und neueren Sprachen, schöne Literatur
und besonders … den Bau der Eisenbahn. 2. Der Gelehrte beschäftigte
sich … theoretischer Astronomie und Geodäsie und interessierte sich …
geologische Erscheinungen der Erde. 3. Alexander von Humboldt nahm
… zahlreichen Forschungsreisen (darunter nach Sibirien) teil. 4. Der
weltberühmte Wissenschaftler arbeitete 17 Jahre lang … seinem
grundlegenden Werk. 5. John Dalton wurde … Mitglied der Londoner
Königlichen Gesellschaft und später … Ehrenmitglied der Pariser
Akademie der Wissenschaften gewählt. 6. K.F. Gauß wurde von der
Akademie der Wissenschaften in Petersburg … korrespondierenden
Mitglied berufen. 7. Albert Einstein arbeitete … der Quantentheorie. Er
leistete einen wichtigen Beitrag … Entdeckung der Atomenergie. 8. Der
dänische Physiker Niels Bohr leistete einen bedeutenden Beitrag … dem
Aufbau der Quantentheorie. … seine Verdienste erhielt er 1922 den
Nobelpreis. 9. Der hervorragende theoretische Physiker unserer Zeit I.
Tamm studierte … verschiedenen Universitäten. Er war Direktor des
Instituts. 10. Der bekannte Wissenschaftler arbeitet erfolgreich …
Gebiet der Slawistik. 11. Der Gelehrte hält oft interessante Vorträge …
Probleme der Psychologie.
2. Stellen Sie die eingeklammerten Verben im Perfekt!
1.Was … der weltbekannte Physiker, Nobelpreisträger L. Landau …?
(untersuchen) 2. Wo … er …? (unterrichten) 3. Woher … der
Wissenschaftler …? (zurückkehren) 4. In welchem Land … er viele
Jahre …? (leben) 5. Woran … er viele Jahre …? (arbeiten) 6. Wozu …
33
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
seine Arbeiten …? (beitragen) 7. Worüber … der Wissenschaftler
Vorträge und Vorlesungen …? (halten) 8. Woran … er aktiv …?
(teilnehmen)
3. Ergänzen Sie die Fragen! Gebrauchen Sie in den Fragesätzen das
Perfekt!
Mein Name ist Ida Fischer. Ich bin am 16. Juni 1978 in Orel geboren.
1….? Ich habe 1995 ein Biologie-Studium an der Moskauer
Lomonossow-Universität aufgenommen. 2. …? Mit ökologischen
Problemen. 3. …? 2000 habe ich mein Studium beendet. 4. …? Nach
Abschluss der Universität habe ich als wissenschaftliche Mitarbeiterin an
einem Institut der AdW Russlands gearbeitet. 5. …? Ich habe drei
Artikel
veröffentlicht.
6.
…?
In
der
Fachzeitschrift
„Biologiewissenschaften“. 7. …? Ja, ich habe Deutsch in der Schule und
an der Universität gelernt. Ich kann auch Englisch. 8. …? Nein, Englisch
habe ich selbständig gelernt.
4. Bilden Sie mit folgenden Wörtern und Wortverbindungen Sätze im
Perfekt!
1. mein Bruder, veröffentlichen, sein Artikel, in, eine Fachzeitschrift. 2.
der Aspirant, sammeln, für seine Dissertationsarbeit, viel Material. 3.
die Aspirantin, sich befassen, in, ihre Veröffentlichungen, mit, Fragen,
die Ökologie. 4. der junge Chemiker, erhalten, ein Patent, für, seine
Erfindung. 5. ich, teilnehmen, an, die Fachtagungen, unser Institut,
aktiv. 6. eine wissenschaftliche Mitarbeiterin, die Hochschule für
Ökonomie, sprechen, über, das Thema, ihre Dissertation. 7. ich, sich
beschäftigen, vorwiegend, mit, Fragen, die Geschichte, die Philosophie.
8. meine, Veröffentlichungen, erscheinen, in, der Sammelband, unsere
Universität. 9. dieser Aspirant, teilnehmen, aktiv, an, die Arbeit, die
Chemische Gesellschaft. 10. schon, als Student, sich interessieren,
mein Freund, für, philosophische Probleme, die Naturwissenschaften.
III. Zeitungsartikel
1. Lesen und übersetzen Sie den Artikel:
34
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Raus auf den Parkplatz
Carl Friedrich Gauß war ein kluges Kind. Als der Gärtnersohn
die Zahlen von eins bis 100 addieren sollte, nannte er dem Lehrer rasch
die Lösung: „5050“. Der damals neunjährige Schüler hatte erkannt,
dass die 49 Summante-Paare (1+99 .... 49+51) stets 100 ergeben,
insgesamt 4900. Dazu zählte er die in der Rechnung fehlenden Zahlen
50 und 100 – und war am Ziel.
Fast 150 Jahre nach dem Tod des größten deutschen
Mathematikers (1777 bis 1855) ist es um die Geisteskünste seiner
Nachfahren schlecht bestellt. 15-jährige Schüler, so das Fazit der
Bildungsstudie Pisa 2003, sind im weltweiten Vergleich graue Mäuse.
Zwar schob sich Deutschland
gegenüber 2000 leicht nach
vorn. Doch wirklich verbessert haben sich nur die Leistungen der
Gymnasiasten und Realschüler. Hauptschüler hingegen verharren im
Mittelmaß. Erschreckend: 22 Prozent der Getesteten fehlt es an
mathematischen Kernkompetenzen.
(Focus, №49, 2004)
2. Annotieren Sie den Zeitungsartikel „Raus auf den Parkplatz“!
IV. Der zu annotierende Artikel
1. Lesen Sie den Artikel zum ersten Mal durch und bestimmen sofort:
den Titel und Untertitel, den Autor, die Quelle.
2. Lesen Sie den markierten Text am Anfang des Artikels und
bestimmen die Hauptidee des Textes.
3. Bestimmen Sie die Bedeutung folgender Stichwörter:
absegnen
die
auflegen
Akkreditierungsagentur
der Abschluss
die Laufbahn
der Bachelor
die Nachkriegszeit
der Generalsekretär
konzipieren
der Master
machbar
der Nachwuchs
vergleichbar
der Studiengang
verkünden
35
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4. Bestimmen Sie die Bedeutung von folgenden Realien und
Eigennamen:
Aveiro
Neapel
Bologna
Paris
Campus Europae
Portugal
der
Europäische
Russland
Hochschulraum
Thomas von Aquin
Großbritannien
Vilnius
Köln
Litauen
5. Bestimmen Sie die Bedeutung von folgenden Abkürzungen:
BA
MA
6. Welche Schlussfolgerung macht der Autor?
7. Gibt es in Russland die ähnlichen Probleme? Bestimmen Sie Ihre
Meinung. Gebrauchen Sie Wörter und Wortverbindungen aus
Aufgaben 3 – 5.
8. Annotieren Sie den Artikel, gebrauchen Sie die Klischees und
beachten Sie die Struktur:
- Die Einführungsinformation (Titel, Autor, Quelle)
- Die Hauptidee.
- Das Ende des Artikels und die Meinung des Autors.
- Ihre eigene Meinung.
BACHELOR UND MASTER
Endspurt zum Campus Europae
Von Hans-Christoph Stephan
Bis 2010 soll die Umstellung auf das Bachelor- und MasterStudium geschafft sein - für deutsche Hochschulen die größte Reform
seit Jahrzehnten.
Für Prof. Dr. Christoph Ehman ist der Europäische
Hochschulraum kein Ziel, sondern seit drei Jahren Wirklichkeit.
Jedenfalls ein bisschen. Mehrere Hochschulen - von Aveiro in Portugal
36
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
bis Vilnius in Litauen - schlossen sich 2003 zum "Campus Europae"
zusammen und legten gemeinsame Studienprogramme auf, zu denen
Auslandsaufenthalte dazugehören. Derzeit sind es 15 Universitäten.
Ehmann wurde 2004 Generalsekretär der in Luxemburg
ansässigen Universitätsstiftung und hat seither einen Plan: Aus jedem
europäischen Land soll eine Hochschule dem Netzwerk beitreten. Das
wäre für ihn der perfekte Hochschulraum. Denn: "Ein Campus Europae
ist nicht für alle Hochschulen in Europa machbar. Viele von ihnen sind
sehr stark regional und national eingebunden", sagt er. Europas
Politiker sehen das ganz anders.
29 Staaten unterschrieben im Juni 1999 in Bologna eine
Deklaration , in der sie verkündeten, bis 2010 einen Europäischen
Hochschulraum zu schaffen. Die Ausbildung des akademischen
Nachwuchses sollte vergleichbarer werden. Seither hält mit Bachelor
(BA) und Master (MA) in ganz Europa ein zweistufiges System von
Studienabschlüssen Einzug, das die Mobilität der Studierenden auf ein
Maß erhöhen soll, wie es zuletzt zu Zeiten von Thomas von Aquin Alltag
war. Der Italiener studierte in Neapel und Köln, war Professor in Paris
und beschloss als Rektor seine Laufbahn dort, wo er sie begann, in
Neapel. Seit in Bologna, der ältesten Universitätsstadt Europas,
beschlossen wurde, diese Vergangenheit in die Gegenwart zu holen,
hat sich viel verändert - vor allem in Deutschland. Denn während in
Ländern wie Großbritannien die BA/MA-Struktur Tradition ist oder
Russland bereits in den neunziger Jahren das alte sowjetische System
auf die neuen Abschlüsse umstellte, muss sich Deutschland von
Magister und Diplom verabschieden.
Es ist nicht weniger als die größte Hochschulreform, die
Deutschland in der Nachkriegszeit erlebt hat. Da mitzugehen, kostet
viele Professoren Zeit und Nerven. Denn sie sind es, die die Arbeit
schultern, indem sie neue Studiengänge konzipieren und von den
Akkreditierungsagenturen absegnen lassen müssen.
(www.spiegel.de / Spiegel-Online /16. Mai 2007)
37
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion VII
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Zwischen zwei Zwetschenbäumen zwitschern zwei Spatzen, zwei
Spatzen zwitschern zwischen zwei Zwetschenbäumen
Jedem Tierchen sein Pläsierchen
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
1. Setzen Sie das Passiv im Präsens und Imperfekt ein!
1.Die ersten Akademien … in Italien … . (gründen) 2. Die Akademie der
Medizinischen Wissenschaften Russlands … 1944 … . (gründen) 3. Die
ersten Akademiemitglieder … aus dem Ausland … . (gewinnen) 4. Die
ersten Untersuchungen … 1725 … . (durchführen) 5. An der Akademie
… wissenschaftliche Bücher … und … . (übersetzen und referieren) 6.
An der Akademie … neue Untersuchungsmethoden … . (entwickeln) 7.
Die Universität Irkutsk … 1918 … .(gründen)
2. Gebrauchen Sie in folgenden Sätzen anstatt des Aktivs das Passiv im
Präsens und im Imperfekt!
a) Muster: In unserem Labor führt man interessante Versuche durch. –
In unserem Labor werden interessante Versuche durchgeführt.
1. Die ersten Untersuchungen führte man an der Petersburger
Akademie 1725 durch. 2. An der Akademie übersetzte und referierte
man wissenschaftliche Bücher. 3. In den Instituten der Akademie
entwickelt man neue Untersuchungsmethoden. 4. In unserem Land gibt
man viele Zeitschriften heraus. 5. Auf der Konferenz erörterte man
neue Forschungsergebnisse.
3. Bilden Sie mit folgenden Wortverbindungen Sätze im Passiv!
Das Studium einer Fremdsprache abschließen, unter Anleitung eines
wissenschaftlichen Betreuers, bei der Aufnahme in die Aspirantur,
Aufnahmeprüfungen ablegen, wissenschaftliche Probleme behandeln,
das Thema einer Dissertation bestätigen, eine Dissertation zu einem
Thema erarbeiten, ein Stipendium erhalten, einen akademischen Grad
38
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
erwerben, seine Kenntnisse vertiefen, Lehrgänge in Philosophie und
Fremdsprachen besuchen, ein Referat ausarbeiten, wissenschaftliches
Material sammeln, eine Prüfung im Spezialfach ablegen, sich auf eine
Kandidatenprüfung vorbereiten, eine Dissertation promovieren.
III. Der zu annotierende Artikel
1. Annotieren Sie
FREMDSPRACHEN“!
den
Zeitungsartikel
„KNIRPSE
UND
KNIR P S E UND FR EMD SP R A CHEN
"Dem Gehirn ist das Wurscht"
Von Jens Radü
Immer früher sollen Kinder Sprachen lernen, am besten schon
im Kindergarten. International ist schick, Eltern hoffen auf
rasante Karrieren ihrer polyglotten Alleskönner. Passt so viel
Sprachwissen in so kleine Köpfe? Hirn- und Lernforscher
geben eine glasklare Antwort.
30 Sprachen spricht der Schotte Derick Herning, 10 davon
praktisch akzentfrei wie ein Muttersprachler. Das an kehligen Lauten
reiche Serbo-Kroatisch hat er sich angeblich an einem Wochenende
beigebracht. Solche Fähigkeiten blieben nicht lange unentdeckt: Sein
bescherte ihm einen Job beim britischen Geheimdienst und einen
Eintrag ins Guiness-Buch der Rekorde. Herning war erster Preisträger
des "Polyglot of Europe"-Wettbewerbs. Auch als Deutschlehrer hat er
gearbeitet - und unter anderem Wilhelm Buschs "Max und Moritz" ins
Schetländische übersetzte.
Von solchen Karrieren träumen Eltern kaum, wenn sie ihre
Kinder an einer internationalen Grundschule anmelden. Doch auf eine
rosige berufliche Zukunft für polyglotte Alleskönner spekulieren sie oft
schon: "Wir haben sehr ehrgeizige und engagierte Eltern", erklärt
Stefan Albrecht, Direktor der Internationalen Grundschule "Pierre
Trudeau" in Magdeburg. Die Zukunft spricht viele Sprachen.
Überall in Deutschland wurden in den vergangenen Monaten
internationale Grundschulen hochgezogen. Immer mehr Direktoren
brüsten sich mit dem Stempel "mehrsprachiger Unterricht" - von
39
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Hamburg bis Stuttgart, von Magdeburg bis Köln. Und Englisch oder
Französisch ab der dritten Klasse sind inzwischen Standard an
deutschen Grundschulen.
"Die Sorge ist unbegründet", sagt Georges Lüdi von der
Universität Basel. "Im Gegenteil, wenn man früh eine andere Sprache
lernt, dann profitiert auch die Muttersprache davon." Zusammen mit
Neuropsychologen hat der Linguist erforscht, was im Gehirn passiert,
wenn Kinder beginnen, sich im Sprachdschungel zu orientieren. Die
verblüffenden Ergebnisse: Geht es mit der Zweitsprache früh los, denkt
das Kind darüber nach, warum es im Deutschen so viele Artikel gibt
und im Englischen nur einen - und lernt daraus. Vor allem aber fällt es
Kindern jedoch leichter, sich weitere Fremdsprachen anzueignen.
(www.spiegel.de Spiegel-Online 05. Oktober 2005 )
IV. Das Referieren
1. Beachten Sie das Schema des Referierens in der Stunde V!
2. Machen Sie sich mit Klischees und Redewendungen zum Referieren
in der Beilage IV bekannt!
V. Text
1. Lesen und übersetzen Sie folgenden Fachtext!
Historisches
Beginn der Leibeserziehung in Deutschland
Die Bedeutung von Bewegungsübungen und Gymnastik für die
Entfaltung der Persönlichkeit sind bereits den Griechen bekannt
gewesen. In Deutschland werden im 18/19. Jahrhundert die
Philanthropen ("Menschenfreunde") um Johann Christoph Friedrich
GutsMuths(1759-1839) Wegbereiter für eine Bewegungserziehung an
den Schulen. Leibesübungen sollen integraler Bestandteil einer
vernunftgemäßen, ganzheitlichen Erziehung (Bildung, körperliche
Vervollkommnung, Glück) dieser durch die Reformpädagogik
beeinflussten Bewegung sein. An den "Philanthropinen" (z.B. in Dessau
40
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
und Schnepfenthal) gab es deshalb körperliche Übungen wie Laufen,
Springen, Werfen, Klettern, Ringen, Balancieren, Schwimmen,
Wandern, Eislaufen, Voltigieren und Spiele, aber auch Gartenbau und
Handwerk.
Friedrich Ludwig Jahn (1778-1852), Gründer der deutschen
Turnbewegung, will mit seiner "deutschen Turnkunst" Körper und
Charakter der (männlichen) Jugend und des Volkes bilden, um seine
physische und moralische Kraft zu stärken.
Adolf Spieß (1810-1852) veröffentlichte in der Schweiz 18401846 "Die Lehre der Turnkunst" in 4 Bänden, 1847-1851 schrieb er ein
"Turnbuch für die Schulen". Er sah Turnen als Erziehungsmittel zu
Gehorsam und Disziplin und zur Bildung guter Untertanen wie auch zur
körperlichen und militärischen Erziehung.
In Preußen erging 1842 "allerhöchste Kabinettsordre", wonach der
Turnunterricht, wie der Sportunterricht damals hieß, an allen
öffentlichen Lehranstalten als notwendiger und unerlässlicher
Bestandteil der männlichen Erziehung erteilt werden sollte.
Turnunterricht in der Weimarer Republik
Turnen und Sport erleben in der ersten deutschen Republik
einen starken Aufschwung. Formalistische Ordnungs-, Frei- und
Haltungsübungen werden im Schulturnen durch eine ganzheitliche,
natürliche "Leibeserziehung" als Teil der Gesamterziehung ersetzt.
Spielnachmittage, Wandertage, Freilufterziehung (z.B. Rudern
und Skilauf) sowie Körperschule, Gymnastik und (Ausdrucks-) Tanz (vor
allem im Mädchenturnen) gehörten ebenso zum Turnunterricht wie ein
Wettkampfwesen in verschiedenen Sportarten.
Leibeserziehung und Sportunterricht in der Bundesrepublik
Deutschland
Die Lehrpläne in Westdeutschland und der BRD orientieren sich
zunächst am harmonischen, ganzheitlichen Menschenbild der Weimarer
Zeit. Leistung, Spiel, Wetteifer sind zentrale Begriffe in der
bildungstheoretisch/anthropologisch orientierten Leibeserziehung der
50er und 60er Jahre. In den Ansätzen der Lernzielorientierung und der
Curriculumtheorie wird der gesellschaftliche Bezug des Schulsports in
den 70er Jahren aufgegriffen. Der Begriff der "Leibeserziehung" wird
durch die Bezeichnung "Sportunterricht" ersetzt. In den Folgejahren
wird zunehmend gefragt, welche Erfahrungen Kinder und Jugendliche
im Sport und durch den Sport gewinnen sollen. Begriffe wie
41
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Handlungsfähigkeit, Körper- und Bewegungserfahrung, soziales Lernen
werden zunehmend in der fachdidaktischen Diskussion und in den
Lehrplänen in den Mittelpunkt gestellt. Neben die traditionellen
Sportarten treten weitere Bewegungsformen, Entspannungstechniken
oder Funsportarten. Auch der Begriff "Sportunterricht" wird in Frage
gestellt. Teilweise wird von einem Lernbereich "Bewegung, Spiel und
Sport"
gesprochen.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Sportunterricht)
Erläuterungen:
Philanthropinen – учебные заведения филантропов:
Umsetzungen der pädagogischen Leitidee einer natürlichen
Erziehung unter Einbezug körperlicher Erziehung erfolgten von den
Philanthropen. In ihrem Erziehungskonzept zielen körperliche Übungen
vornehmlich auf Gesundheit, Lebenstüchtigkeit und gesellschaftliche
Sozialisation ab. Von ihren Schulen, den Philanthropinen, sind als
besondere Eckpfeiler die von Johann Bernhard Basedow (1723-1790)
1774 in Dessau und von Christian Gotthilf Salzmann (1744-1811) 1784
in Schnepfenthal (Thüringen) gegründeten zu erwähnen. Die von dem
in Schnepfenthal wirkenden Lehrer Johann Christoph GutsMuths (17591839) verfaßten Schriften werden als erste umfassende Lehrbücher für
einen pädagogisch orientierten Sportunterricht beurteilt.
(http://plaz.uni-paderborn.de/Service/PLAN/plan.php?id=sw0106)
"allerhöchste Kabinettsordre" – королевский приказ
Weimarer Republik – Веймарская республика
Als Weimarer Republik wird die aus der Novemberrevolution
hervorgegangene, 1918 ausgerufene Staatsform und von 1919 bis
1933 existierende Epoche des einheitlichen deutschen Nationalstaates
bezeichnet. Während dieser Zeit war das Deutsche Reich ein
demokratischer Bundesstaat, nach der Reichsverfassung eine
Mischform aus präsidialem und parlamentarischem Regierungssystem.
Den Beinamen „Weimarer Republik“ erhielt das Deutsche Reich nach
der Stadt Weimar, dem Tagungsort der verfassunggebenden
Nationalversammlung.
42
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Entstehung der Weimarer Republik ist durch die unmittelbaren
Nachwirkungen des Ersten Weltkriegs geprägt, ihr Untergang
verbunden mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus.
(http://de.wikipedia.org/wiki/Weimarer_Republik)
das Curriculum, - la 1) теория обучения 2) учебный план, учебная
программа
die Funsportart: fun (англ.) – веселье, забава; шутить, веселиться,
дурачиться
2. Aufgaben zum Text
1. Teilen Sie diese Wörter mit Übersetzung in drei Spalten dem Thema
nach:
die Leibeserziehung, die Bewegungsübung, die Gymnastik, die
Persönlichkeit,
das
Jahrhundert,
der
Wegbereiter,
die
Bewegungserziehung,
die Schule,
die Leibesübung,
die
Vervollkommnung, die Reformpädagogik, laufen, springen, werfen,
klettern, ringen, balancieren, schwimmen, wandern, Eis laufen,
voltigieren, spielen, der Gründer, die Turnbewegung, die Turnkunst,
die Jugend, das Volk, bilden, seine physische Kraft, moralische Kraft,
stärken, turnen, das Erziehungsmittel, der Gehorsam, der Untertan,
militärisch, ergehen, der Turnunterricht, die Lehranstalt, die Republik,
rudern, Ski laufen, die Sportart, der Lehrplan, die Leistung, das Spiel,
der Wetteifer, der Begriff, das Curriculum, der gesellschaftlichen
Bezug, die Erfahrung, die Handlungsfähigkeit, das soziale Lernen.
Bildung /
Erziehung
Sport
Geschichte
2. Die Verben laufen, springen, werfen, klettern, ringen, balancieren,
schwimmen, wandern, Eis laufen, voltigieren, spielen, turnen, rudern,
Ski laufen sind im Text als Substantive gebraucht. Finden Sie die
passende Übersetzung!
3. Analysieren Sie den Satz! Finden Sie das Subjekt und das Prädikat,
das erweiterte Attribut heraus! Übersetzen Sie den Satz!
43
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Leibesübungen sollen integraler Bestandteil einer vernunftgemäßen,
ganzheitlichen Erziehung (Bildung, körperliche Vervollkommnung,
Glück) dieser durch die Reformpädagogik beeinflussten Bewegung sein.
4. Schreiben Sie alle Zahlwörter heraus! Lesen Sie sie richtig!
5. Finden Sie das Prädikat oder die Prädikate in diesen Sätzen heraus!
Nennen Sie die Verbsform! Übersetzen Sie die Sätze!
1. Die Bedeutung von Bewegungsübungen und Gymnastik für die
Entfaltung der Persönlichkeit sind bereits den Griechen bekannt
gewesen.
2. In Preußen erging 1842 "allerhöchste Kabinettsordre", wonach der
Turnunterricht, wie der Sportunterricht damals hieß, an allen
öffentlichen Lehranstalten als notwendiger und unerlässlicher
Bestandteil der männlichen Erziehung erteilt werden sollte.
3. Formalistische Ordnungs-, Frei- und Haltungsübungen werden im
Schulturnen durch eine ganzheitliche, natürliche "Leibeserziehung" als
Teil der Gesamterziehung ersetzt.
4. Die Lehrpläne in Westdeutschland und der BRD orientieren sich
zunächst am harmonischen, ganzheitlichen Menschenbild der Weimarer
Zeit.
5. In den Folgejahren wird zunehmend gefragt, welche Erfahrungen
Kinder und Jugendliche im Sport und durch den Sport gewinnen sollen.
6. Teilweise wird von einem Lernbereich "Bewegung, Spiel und Sport"
gesprochen.
6. Beantworten Sie die Fragen!
1. Von welcher Zeit ab sind die Bedeutung von Bewegungsübungen
und Gymnastik bekannt gewesen?
2. Wer hielt als Begründer der Bewegungserziehung in den deutschen
schulen?
3. Welche körperliche Übungen gab es an den Philanthropinen?
4. Wann wurde der Turnunterricht zum notwendigen Bestandteil an
allen Lehranstalten?
5. Wann erlebte der Turnunterricht seinen starken Aufschwung?
6. Wurde im 19. Jh. der Sportunterricht nur für Jungen? Und zur Zeit
der Weimarer Republik?
7. Sind der Sportunterricht in der heutigen BRD wichtig?
44
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
8. Welche Erfahrungen sollen Kinder und Jugendliche im Sport und
durch den Sport gewinnen?
9. Werden nur traditionelle Sportarten heutzutage unterrichtet?
V. Dialog zum Lesen und Übersetzen:
„Bei der Kandidatenprüfung in Deutsch“
M. (Mitglieder der Prüfungskommission): Ja, bitte, wie ist Ihr Name?
A. (Aspirant): Ich heiße Viktor Smirnow.
M. Sagen Sie bitte, wo studieren Sie?
A. Ich bin Aspirant des Instituts für Organische Chemie.
M. Sind Sie Direkt- oder Fernaspirant?
A. Ich bin Fernaspirant.
M. In welchem Studienjahr sind Sie?
A. Ich studiere im ersten Studienjahr. In die Aspirantur bin ich erst im
vorigen Jahr aufgenommen worden.
M. Wurden Sie gleich nach Abschluss der Hochschule in die Aspirantur
aufgenommen?
A. Nein, nach Abschluss des Studiums an der Moskauer Universität
habe ich zwei Jahre lang in der Industrie als Ingenieur gearbeitet.
M. Haben Sie bei der Aufnahme in die Aspirantur Prüfungen abgelegt?
A. Selbstverständlich. Ich musste drei Prüfungen ablegen, und zwar in
Philosophie, in Deutsch und in meinem Fach. Ich habe diese Prüfungen
sehr gut abgelegt.
M. Sie sind schon ein Jahr lang Aspirant. Haben Sie bereits
Kandidatenprüfungen abgelegt?
A. Nur die Prüfung in Philosophie. Das ganze Jahr besuchte ich
Vorlesungen und Seminare in Philosophie und habe mich gründlich auf
die Kandidatenprüfung vorbereitet. Ich habe auch ein Referat über
einige philosophische Probleme der modernen Naturwissenschaft
ausgearbeitet und es in unserem Seminar gehalten. Bei der Prüfung
habe ich eine Fünf bekommen. Die Kandidatenprüfung im Spezialfach
will ich etwas später ablegen.
M. Wie viel Fremdsprachen beherrschen Sie?
A. Bisher eigentlich nur Deutsch einigermaßen. Ich lese geläufig
Fachliteratur, zum Beispiel „Chemische Berichte“, „Zeitschrift für
Chemie“, Einzelarbeiten zum Thema meiner Dissertation. Aber das
45
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sprechen macht mir noch Schwierigkeiten. Ich will natürlich meine
Deutschkenntnisse
auch
weiterhin
vertiefen.
Was
andere
Fremdsprachen betrifft, so sind für mich dringend Englischkenntnisse
erforderlich. Im zweiten Studienjahr will ich auch einen Lehrgang in
Englisch besuchen.
M. Hat Ihnen der Deutschunterricht Spaß gemacht?
A. Ja, natürlich. Der Unterricht war sehr interessant und gründlich. Er
hat mir sehr geholfen, meine Deutschkenntnisse zu verbessern.
M. Haben Sie einen wissenschaftlichen Betreuer?
A. Natürlich, mich betreut ein hervorragender Wissenschaftler. Er ist
ein bekannter Fachmann auf dem Gebiet der Organischen Chemie. Bei
ihm haben schon viele Aspiranten ihre Kandidatendissertationen
erfolgreich verteidigt.
M. Haben Sie etwas veröffentlicht? Als Aspirant müssen Sie auch einige
Arbeiten zum Thema Ihrer Dissertation veröffentlichen.
A. Dazu hatte ich bis jetzt wenig Zeit. Ich musste mich ja auf die
Prüfungen vorbereiten. Ich habe meine Untersuchungen erst
begonnen. In einem Jahr, wenn ich mein wissenschaftliches Material
sammle, kann ich wohl einige Artikel über meine Forschungsergebnisse
schreiben. Als Student habe ich einen kurzen Artikel zum Thema
meiner Diplomarbeit publiziert.
M. Vielen Dank! Ihre Antworten waren sehr gut. Wir geben Ihnen eine
Fünf und wünschen Ihnen weitere Erfolge bei Ihrem Studium!
46
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion VIII
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Der Mensch denkt, Gott lenkt
Besser spät als gar nicht
Mann und Weib sind ein Leib
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
I. Übersetzen Sie folgende Sätze, beachten Sie die Infinitivgruppen!
1. Es war unmöglich, im 18. Jahrhundert in Russland mit eigenen
Mitteln eine Akademie der Wissenschaften zu gründen. 2. Im 18.
Jahrhundert war es üblich, Wissenschaftler aus dem Ausland zu
gewinnen. 3. Es war möglich, russische Studenten zum Studium ins
Ausland zu schicken. 4. Peter I. kam auf den Gedanken, in Russland
eine Akademie der Wissenschaften zu gründen. 5. Die Hauptaufgabe
der AdW Russlands ist es, die Grundlagenforschung zu entwickeln. 6.
Die Aufgabe der Petersburger Akademie bestand anfangs darin, die
Wissenschaft zu entwickeln und zu popularisieren.
2. Ergänzen Sie folgende Sätze!
1. Es war für Russland unmöglich, mit eigenen Mitteln eine Akademie
der Wissenschaften … . 2. Es war möglich, Studenten ins Ausland … .
3. Es war im 18. Jahrhundert üblich, Wissenschaftler aus dem Ausland
… . 4. Russland hatte keine eigenen Wissenschaftler, deshalb war es
notwendig, Wissenschaftler aus dem Ausland … . 5. Es war notwendig,
in Russland die Wissenschaften … . 6. Peter I. beschloss, die ersten
Akademiemitglieder aus dem Ausland … . 7. Die Aufgabe der Akademie
bestand darin, die Wissenschaft in Russland … .
3. Beantworten Sie folgende Fragen! Gebrauchen Sie dabei
Infinitivgruppen!
Muster: Anfang des 18. Jahrhunderts gab es in Russland keine
Forschungseinrichtungen, wo Forschungen durchgeführt werden
konnten. Was beschloss Peter I.? (eine Akademie der Wissenschaften
47
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gründen) – Peter I. beschloss, eine Akademie der Wissenschaften zu
gründen.
1. Peter I. besuchte einige europäische Akademien. Auf welchen
Gedanken kam er? (eine Akademie der Wissenschaften gründen) 2.
Anfang des 18. Jahrhunderts gab es in Russland keine eigenen
Wissenschaftler. Was war unter diesen Bedingungen notwendig?
(Wissenschaftler aus dem Ausland gewinnen) 3. An fast jeder
europäischen Akademie gab es im 18. Jahrhundert Ausländer. Was war
damals üblich? (Wissenschaftler aus dem Ausland gewinnen) 4. Die
Petersburger Akademie war anfangs keine reine Forschungsakademie.
Die Aufgaben der Akademie warenvielfältig. Worin bestanden sie? (die
Wissenschaft entwickeln, eigene wissenschaftliche Kader ausbilden)
IV. Das Referieren
1. Lesen und übersetzen Sie den folgenden Fachtext!
Was können wir von Europa lernen?
Beschäftigt man sich mit dem europäischen Einigungsprozess
und den damit verknüpften Entwicklungen der letzten Jahre mit Blick
auf den Bildungssektor, so stellt man fest, dass „Europa“ viele
Lektionen gelernt hat. Dass Europa bezogen auf seine Mitgliedsstaaten
ein heterogenes und kein homogenes Gebilde ist, das im Sektor Bildung
keine Weisungsbefugnisse bezogen auf die Bildungssysteme seiner
Mitglieder hat, sind Schwierigkeiten, mit denen die EU umzugehen hat.
Die EU konzentriert sich v.a. darauf, Entwicklungsprozesse anzustoßen.
Dies geschieht beispielsweise, indem Programme lanciert werden, die
Austausch von Wissen und Erfahrungen ermöglichen, Empfehlungen
gegeben werden, vergleichende Untersuchungen zwischen den Ländern
durchgeführt werden, über die dann mit Blick auf eine
Weiterentwicklung informiert wird. Ziel ist damit eben nicht, in allen
Staaten Homogenität bezogen auf die Bildungsstrukturen und -inhalte
zu verordnen, sondern vielmehr, bei minimalen Rahmenvorgaben
Möglichkeiten zu bieten, voneinander zu lernen und die Diversität
transparent zu machen, damit die in anderen Ländern erworbenen
Kompetenzen der Studierenden mit Blick auf die Anerkennung der
Studienleistungen eingeschätzt werden können. Hierfür wurden
48
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Instrumente wie beispielsweise das ECTS, die Modularisierung (zur
Flexibilisierung und zur Anerkennung von Teilleistungen) und die
Akkreditierung entwickelt und befördert.
Mit Blick auf Europa und die von Europa ausgehenden Impulse
sollte die Diskussion in Deutschland in die Richtung geführt werden, die
Lehrerausbildung im Sinne einer „High Quality Education and Training"
weiterzuentwickeln. Es wird daher insbesondere mit Bezug auf das
„Detaillierte Arbeitsprogramm" Folgendes empfohlen:
1. Ziele und Inhalte der Lehrerausbildung sowie eine
Orientierung an der Lehrerprofession sollten wieder stärker in den
Vordergrund der Entwicklungsarbeit gerückt werden. Als Beispiel für ein
entsprechendes Vorgehen sei auf die Entwicklungen in den USA und
der Schweiz zu „Standards in der Lehrerausbildung" verwiesen. Hier
werden die von zukünftigen Lehrerinnen und Lehrern zu erwerbenden
Kompetenzen (Wissen und Können) in den Vordergrund gestellt (vgl.
Oser/Oelkers 2001,Terhart 2002), um der von Buchberger (2000, S.
13) benannten Gefahr der „unclear aims - unclear outcomes" zu
entgehen.
2. Lehrerausbildung ist als Teil eines Systems lebenslangen
Lernens zu begreifen und zu entwickeln, das Lehrerinnen und Lehrern auch über die Ausbildung hinaus - berufsbegleitende professionelle
Unterstützung angedeihen lässt. Angesichts des gesellschaftlichen
Wandels bedarf das System der Flexibilität; nicht globale Lösungen
werden gebraucht, sondern standortspezifische, transparent zu
machende Lösungen zunehmend autonom werdender Institutionen, die
Standards
genügen
müssen
(vgl.
Terhart
2000,
Buchberger/Campos/Kallos/Stephenson 2000).
3. Persönliche Schwerpunktbildungen angehender Lehrerinnen
und Lehrer sollten befördert werden, denn mit Blick auf den Bereich
der Schulentwicklung und die zunehmende Autonomie von Schule
braucht diese zu ihrer Weiterentwicklung Lehrerinnen und Lehrer mit
unterschiedlichen Profilen, die sich beispielsweise in individuellen
Portfolios dokumentieren lassen (vgl. Portfolios 2001). (Hilligus Anegret
Helen. Strukturdebatte in der Lehrerbildung. Konzepte und Erfahrungen
in europäischer Perspektive // Professionalisierung der Lehrerbildung.
Die deutsche Schule: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft,
Bildungspolitik und pädagogische Praxis, 7. Beiheft, 2003. – S. 175 –
176.)
49
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Erläuterungen:
der Einigungsprozess
процесс обучения
heterogenes und kein homogenes гетерогенная, а не гомогенная
Gebilde
структура
die Weisungsbefugnisse
имеющие право отдавать распоряжения
die EU (Europäische Union)
Европейский союз
lancieren (lasi: ren)
продвигать, протежировать
die Diversität
различие
„High Quality Education and обучение высокого класса
Training"
„unclear aims - unclear outcomes"
неясные цели – неясные последствия
das Portfolio
портфолио
2. Aufgaben zum Text
1. Prüfen Sie, ob sie die internationalen Wörter ohne Wörterbuch
verstehen: Europa, die Lektion, der Sektor, die Homogenität,
transparent, die Modularisierung, der Standard, die Kompetenz, die
Autonomie, die Akkreditierung, die Institution.
2. Analysieren Sie die Wortstellung in den folgenden Sätzen:
1) Dass Europa bezogen auf seine Mitgliedsstaaten ein heterogenes
und kein homogenes Gebilde ist, das im Sektor Bildung keine
Weisungsbefugnisse bezogen auf die Bildungssysteme seiner Mitglieder
hat, sind Schwierigkeiten, mit denen die EU umzugehen hat.
2) Die EU konzentriert sich v.a. darauf, Entwicklungsprozesse
anzustoßen.
3) Persönliche Schwerpunktbildungen angehender Lehrerinnen und
Lehrer sollten befördert werden, denn mit Blick auf den Bereich der
Schulentwicklung und die zunehmende Autonomie von Schule braucht
diese zu ihrer Weiterentwicklung Lehrerinnen und Lehrer mit
unterschiedlichen Profilen, die sich beispielsweise in individuellen
Portfolios dokumentieren lassen.
3. Suchen Sie im Text die entsprechenden Fachausdrücke: Европейский союз, имеющий право отдавать распоряжения, процесс объе-
50
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
динения, определенные задачи, подготовка учителей, социальные
изменения.
4. Machen Sie sich mit dem Text bekannt, bestimmen Sie, ob er 1)
eine Rezension, 2) ein Zeitungsartikel, 3) ein Fachtext ist!
5. Lesen Sie den folgenden Text und nennen Sie die Grundgesetze der
Lehrausbildung in Europa!
6. Erschließen Sie die Bedeutung der Fachausdrücke: die
Lehrerausbildung, die Entwicklungsarbeit, die Mitgliedsstaaten, der
Entwicklungsprozess, die Bildungsstruktur, die Studienleistungen,
berufsbegleitende professionelle Unterstützung.
7. Antworten Sie auf die Fragen zum Text!
1. Worauf konzentriert sich die EU im Bereich der Lehrerausbildung?
2. Welche Programme werden von der EU lanciert?
3. Welches Ziel hat die EU damit verfolgt?
4. Was ist mit Bezug auf das „Detaillierte Arbeitsprogramm"
empfohlen?
8. Referieren Sie den Text. Benutzen Sie dabei die folgenden
Ratschläge als Orientierungshilfe:
1) Изучите выходные данные книги.
2) Проанализируйте содержание абзацев и установите, в чем особенности образовательной системы в Европе, к какому выводу
приходит автор.
3) Изложите содержание текста на русском языке.
9. Sprechen Sie von ihrem Studium an der Hochschule!
51
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion IX
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Zwei Hähne taugen nicht auf einem Mist
Früh nieder und früh auf, verlängert den Lebenslauf
Zeit ist Geld
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
I. Übersetzen Sie folgende Sätze! Beachten Sie die Relativpronomen!
1. An der Petersburger Akademie, die 1724 gegründet wurde, waren
die ersten Mitglieder Ausländer. 2. An der Preußischen Akademie, die
1700 gegründet wurde, gab es auch mehr Franzosen als Deutsche. 3.
Die erste russische Universität, die 1755 in Moskau gegründet wurde,
übernahm zu einem großen Teil die Lehrfunktionen. 4. Der erste
russische Gelehrte, der von der Petersburger Akademie zu ihrem
Mitglied gewählt wurde, war M.W. Lomonossow. 5. Der berühmte
Mathematiker L. Euler, der 1727-1740 an der Petersburger Akademie
wirkte, arbeitete später auch an der Berliner Akademie. 6. Das
Forschungszentrum, das im Ural gegründet wurde, umfasst 10
Forschungsinstitute. 7. Das Forschungszentrum, das im Fernen Osten
gegründet wurde, umfasste 17 Forschungsinstitute. 8. Das
spezialisierte Forschungszentrum, das in Pustschino gegründet wurde,
arbeitet auf dem Gebiet der Biowissenschaften. 9. Unter den ersten
Akademiemitgliedern, die aus dem Ausland gewonnen wurden, gab es
auch hervorragende Gelehrte.
2. Ergänzen Sie in folgenden Sätzen Relativpronomen!
1. Die Geschichte der AdW Russlands ist ein Thema, … mich besonders
interessiert. 2. Der Wissenschaftler, … mein Betreuer ist, hat viele
Aspiranten. 3. Wie heißt der berühmte Mathematiker, … 1727-1740 an
der Petersburger Akademie wirkte? 4. Nennen Sie hervorragende
Gelehrte, … Mitglieder der Berliner Akademie waren! 5. Die
Petersburger Akademie war eine Forschungseinrichtung, … von Anfang
an den nationalen Interessen des Landes diente. 6. Das
Forschungszentrum, … in Noginsk gegründet wurde, arbeitet auf dem
52
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Gebiet der Chemie. 7. Jeder Aspirant hat einige Artikel zu publizieren,
… dem Inhalt seiner Dissertation entsprechen müssen.
3. Lesen Sie und übersetzen Sie folgende Sätze! Beachten Sie die
Relativpronomen!
1. Artikel, die der Aspirant zu veröffentlichen hat, müssen dem Inhalt
der
Dissertation
entsprechen.
2.
Nennen
Sie
eine
Forschungseinrichtung, zu der Ihre Hochschule wissenschaftliche
Beziehungen unterhält. 3. Das Thema, das der Aspirant in seiner
Dissertation behandelt, muss von theoretischer und praktischer
Bedeutung sein. 4. Die Zweigstellen nehmen auch an der Lösung von
Problemen allgemeinen Charakters teil, mit denen sich die AdW
Russlands beschäftigt. 5. In der Aspirantur erarbeiten die Aspiranten
eine Kandidatendissertation, die sie öffentlich zu verteidigen haben. 6.
Die russischen Studenten, unter denen man auch M.W. Lomonossow
nennen kann, wurden zum Studium ins Ausland geschickt. 7. Die
Petersburger Akademie war eine Forschungsinstitution, an der auch
Studenten ausgebildet werden. 8. Die Aspiranten müssen an allen
gesellschaftlichen Veranstaltungen teilnehmen, die in der jeweiligen
Einrichtung durchgeführt werden. 9. Der Artikel, den ich in der
Zeitschrift „Chemische Berichte“ veröffentlichte, behandelt einige
Probleme der organischen Chemie. 10. In der Aspirantur beschäftige
ich mich mit Problemen, die für mich neu sind. 11. Mein Betreuer, dem
ich meinen Plan zeigte, war mit meinen Gedanken einverstanden. 12.
Man erzählte mir von einer Untersuchung, von der ich noch nichts
gehört hatte.
IV. Annotieren Sie den Zeitungsartikel!
SCHWER VON BEGRIFF.
Was ist eigentlich... der Bologna-Prozess?
In der Wissenschaftspolitik wimmelt es von Begriffsungetümen.
SPIEGEL-Autor Thomas Darnstädt kennt sie alle und nimmt sich in
dieser Folge den Bologna-Prozess vor. Voran geht es schon - was am
Ende jedoch dabei herauskommt, bleibt spannend.
Der Bologna-Prozess der Europäischen Union kommt aus
Bologna. Dort haben im Jahr 1999 die Wissenschaftsminister Europas
beschlossen, die wissenschaftliche Ausbildung der jungen Europäer zu
53
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
vereinheitlichen und zu reformieren - ein Prozess, der zunächst mal bis
2010 führen soll.
Und zu welchem Ziel? Es soll ein einheitlicher europäischer
Wissenschaftsraum geschaffen werden.
Gut. Aber wozu? Es werden einheitliche Qualitätsmaßstäbe eingeführt.
Studentenleistung wird in Credit-Points (CrP) gemessen. Ein
Leistungspunkt für 30 Stunden Arbeit.
Interessant, aber welchem Zweck dient das? Ab 180 CrP kann
man in ganz Europa einheitlich den Bachelor-Abschluss machen, ab
weiteren 120 gibt es den Master. Überall in Europa, irgendwann. Das
"European Credit Transfer-System" steuert das Ganze. Dann wird auch
die Doktorarbeit in den Prozess einbezogen: "Verzahnung des
Europäischen
Hochschulraumes
mit
dem
Europäischen
Forschungsraum."
Eindrucksvoll, wenn es gelingt. Aber was ist der Vorteil? Ein
Maschinenbaustudent aus Aachen kann dann, eines Tages, während
des Studiums ohne weiteres nach San Sebastián in Spanien wechseln.
Wieso? Das kann er jetzt doch auch schon!
Aber dann wird alles genauestens überprüft. Der Prozess sieht
vor, einen "europäischen Qualifikationsrahmen" von einem "nationalen
Qualifikationsrahmen" ausfüllen zu lassen, der zum Aufbau einer
"nationalen Bologna-Struktur" führt.
Dazu gehört die Arbeitsgemeinschaft "Fortführung des
Bologna-Prozesses"
unter
Beteiligung
des
Bundesforschungsministeriums, der Kultusministerkonferenz, der
Hochschulrektorenkonferenz,
des
Deutschen
Akademischen
Austauschdienstes,
der
Studierendenschaften
und
des
Akkreditierungsrates, der die Akkreditierung der neuen Studiengänge in
Deutschland überwacht und dies abstimmt mit den europäischen
Akkreditierungsnetzwerken, von denen wir aus Platzgründen nur die
Abkürzungen nennen wollen: z.B. ECA (Wirtschaftskommission (der
Vereinten Nationen) für Afrika).
In 45 Ländern, von Albanien bis Zypern: Es geht voran mit dem
Prozess, der in Deutschland besonders kompliziert ist, weil es ja eine
nationale Bildungspolitik überhaupt nicht gibt. Jeder Schritt muss noch
mal mit 16 Bundesländern abgestimmt werden. Auch der deutsche
Kulturföderalismus ist ja ein Prozess mit einem erprobten
Navigationssystem: der Kultusministerkonferenz.
54
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(www.spiegel.de, 26. März 2007)
V. Text
1. Lesen, übersetzen und referieren Sie den folgenden Fachtext!
Griechische Tempel
Die Götter Griechenlands sind in die Verbannung gegangen, als
Kaiser Konstantin ihnen das Todesurteil sprach. Der altheilige
thessalische Olymp ist ein Berg geworden wie andere; Bergsteiger
klettern ohne Scheu auf seinen Gipfel, und an seinen Hängen weiden
Hirten ihre Herden. Nur wenn sie im mählichen Sinken der Sonne zur
Hirtenflöte greifen, ihre seltsam eintönigen, seltsam bannenden Weisen
zu blasen, möchte man denken, sie lebten noch, die alten Götter. An
den Stätten, die ihnen heilig waren, tummeln sich Touristen, von
blitzenden und brummenden Bussen oder schnaufenden Kleinbahnen
zu Hunderten ausgespieen, dort regen sich die Gelehrten, graben und
messen und pflegen und setzen Trümmer wieder zusammen. Nur wenn
der Mond über die silberflirrenden Wipfel der Oliven oder über die
Kronen der Kiefern und Eichen steigt, wenn es ganz still geworden ist
und ganz menschenleer, möchte man denken, daß diese Stätten, selbst
heute noch und entweiht, heilig seien.
Aber nicht auf dem Olymp, nicht an den alten Kultstätten leben
die Götter, wenn sie noch leben. Vielleicht im Irgendwo eines fernen,
von Bergsteigern noch nicht gefundenen Gipfels, von Touristen und
Archäologen noch nicht überfluteten Gebäudes: in einer vergessenen
Höhle, einer Quelle, einem rauschenden Baum, dem silbernen Schaum
auf veilchenfarbenem Meer. Doch das bleibt ein Vielleicht, und nur ein
Dichter oder ein einsamer Hirte darf glauben, dass es sie immer noch
gibt, wie vor zweitausend, dreitausend, viertausend Jahren. Die
Männer, Frauen, Kinder, die zu jener Zeit die alten Götter angebetet
haben, die ihre Vorfahren nach ihrem eigenen Bilde geschaffen hatten,
sind seit Äonen tot und vermodert, und nur noch von ganz wenigen,
unter ihnen weiß man die Namen, die Daten. Was einst gelebte
Geschichte gewesen ist, ist im Gehen und Kommen der Myriaden Tage
und Nächte fast Legende geworden, dunkel gewordene Sage.
55
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Eines aber ist geblieben bis auf unsere Gegenwart: der
griechische Tempel. Jedoch schon stocken wir und fragen: Wie ist er
geblieben? Als der Stendaler Schuhflickerssohn Johann Joachim
Winckelmann seine Geschichte der Kunst schrieb, vor zweihundert
Jahren, sang er der griechischen Kunst ein gewaltiges Lied voll edler
Einfalt und stiller Größe. Zum ewig ruhmreichen und preisenswürdigen
Lehrmeister einer neuen Betrachtung der Kunst und des Altertums
wurde er, zum Nährvater auch des bald beginnenden Klassizismus.
Aber, Kind seiner Zeit, Aussprecher der Erkenntnisse seiner Zeit,
wusste er nicht, dass eine spätere Epoche die Dinge ganz anders sehen
würde, als er sie sah. Sprich die beiden Worte „griechischer Tempel"
und frage deinen Nachbarn, was er sich vorstellt, wenn er diese Worte
vernimmt. Ist er nicht gerade ein Archäologe - und die hat man sehr
selten zu Nachbarn -, so wird er dir wohl einen leuchtend blauen
Himmel über leuchtend blauem Meer beschreiben und auf einem
hochragenden steilen Felsen das strahlende Weiß eines Säulenwaldes.
Das sei, so meint er, ein griechischer Tempel.
Dieses weitverbreitete Denkbild ist aus vielen Quellen
zusammengeflossen: aus der Kunst des Klassizismus, aus der Tatsache,
dass die griechischen Tempel nur als Ruinen auf uns gekommen sind,
und schließlich auch aus der romantisierten und romantisierenden
Vorstellung einer idealen südlichen Landschaft.
Gewiss, Himmel und Meer sind auch im alten Griechenland blau
gewesen, das wird niemand bestreiten. Aber sie waren von einer ganz
anderen, vielseitigeren Bläue, als der von uns Befragte sie sich denkt
und als ein Maler sie nachbilden könnte. Auf hochragenden Felsen
lagen nur sehr wenige Tempel. Und sie waren durchaus nicht leuchtend
weiß, und ihre Säulenordnungen waren keineswegs immer so
walddicht. Die glänzende Weiße der Tempel (und der Plastik) ist nichts
anderes als ein archäologisches Missverständnis der Renaissance, das
von Winckelmann und dem Klassizismus weitergetragen worden ist.
Der griechische Tempel war bunt: rot und blau und braun und gelb und
ocker und schwarz und natürlich auch weiß. Diese Farben haben nur
Regen, Schnee, Wind, Frost der Jahrtausende weggewaschen. Wer in
einem anatomischen Schausaal ein menschliches Skelett sieht, weiß.,
dass diese kahlen weißen Knochen einmal mit Muskeln und Fleisch und
Haut bekleidet gewesen sind, weiß, dass dieses arme Skelett einmal ein
56
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
blühendes Leben getragen hat. (Stoll Heinrich Alexander. Griechische
Tempel. – Leipzig: Koehler & Amelang, 1961. – S. 7 – 8).
2. Aufgaben zum Text
1. Erschließen Sie die Bedeutung der folgenden Fachausdrücke der
Geschichte nach bekannten Elementen oder mit Hilfe des
Wörterbuches!
In die Verbannung gehen; das Todesurteil sprechen; der altheilige
thessalische Olymp; die Gelehrten messen, pflegen und setzen
Trümmer wieder zusammen; aber nicht an den alten Kultstätten leben
die Götter; von Archäologen nicht überflutete Gebäude; in einer
vergessenen Höhle; die Menschen haben zu jener Zeit die alten Götter
angebetet; die Leute hatten ihre Vorfahren nach ihrem eigenen Bilde
geschaffen; die Geschichte ist fast Legende geworden; der griechische
Tempel; er sang der griechischen Kunst ein gewaltiges Lied voll edler
Einfalt und stiller Größe; eine neue Betrachtung der Kunst und des
Altertums; er wurde zum Nährvater des bald beginnenden
Klassizismus; Aussprecher der Erkenntnisse seiner Zeit; aus der Kunst
des Klassizismus; aus der romantisierten und romantisierenden
Vorstellung; die glänzende Weiße der Tempel; ein archäologisches
Missverständnis der Renaissance.
2. Analysieren Sie die folgenden Sätze! Bestimmen Sie, welche
Bedeutung das Verb „werden“ hat!
1. Die Götter Griechenlands sind in die Verbannung gegangen. 2. Der
altheilige thessalische Olymp ist ein Berg geworden. 3. Nur wenn der
Mond über die silberflirrenden Wipfel der Oliven oder über die Kronen
der Kiefern und Eichen steigt, wenn es ganz still geworden ist und ganz
menschenleer, möchte man denken, dass diese Stätten heilig seien. 4.
Was einst gelebte Geschichte gewesen ist, ist im Gehen und Kommen
der Myriaden Tage und Nächte fast Legende geworden, dunkle
gewordene Sage. 5. Zum ewig ruhmreichen und preisenswürdigen
Lehrmeister einer neuen Betrachtung der Kunst und des Altertums
wurde er, zum Nährvater auch des bald beginnenden Klassizismus. 6.
Ist er nicht gerade ein Archäologe- und die hat man sehr selten zu
Nachbarn-, so wird er dir wohl einen leuchtend blauen Himmel über
leuchtend blauem Meer beschreiben. 7. Gewiss, Himmel und Meer sind
auch im alten Griechenland blau gewesen, das wird niemand
57
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
bestreiten. 8. Die glänzende Weiße der Tempel ist nichts anderes als
ein archäologisches Missverständnis der Renaissance, das von
Winckelmann und dem Klassizismus weiter getragen worden ist.
3. Ergänzen Sie die Sätze!
1. Die Götter Griechenlands sind in die Verbannung gegangen, … 2.
Der altheilige thessalische Olymp ist ein Berg geworden wie andere; …
3.Nur wenn sie im mählichen Sinken der Sonne zur Hirtenflöte greifen,
… 4. Aber nicht auf dem Olymp, … 5. Die Männer, Frauen, Kinder, die
zu jener Zeit die alten Götter angebetet haben, … 6. Eines aber ist
geblieben bis auf unsere Gegenwart: … 7. Zum ewig ruhmreichen und
preisenswürdigen Lehrmeister einer neuen Betrachtung der Kunst … 8.
Aber, Kind seiner Zeit, … 9. Dieses weitverbreitete Denkbild ist aus
vielen Quellen zusammengeflossen… 10. Auf hochragenden Felsen…
11. Die glänzende Weiße der Tempel ist nichts … 12. Der griechische
Tempel war bunt: …
4. Referieren Sie den Text „Griechische Tempel“ auf Deutsch!
5. Inszenieren Sie diese Dialoge!
Ich bestelle das Ticket
- Lufthansa Moskau. Guten Tag!
- Tula, Guten Tag! Ich möchte einen Platz nach Heidelberg buchen.
Wann geht die Maschine?
- Täglich außer Sonntag.
- Ausgezeichnet. Bitte einen Platz für den 3. März.
- Geht in Ordnung. Die Abflugzeit 7.30 Uhr, die Ankunftszeit 9.45.
- Vielen Dank.
Ich reserviere Hotelplätze
-
58
Hotel „Freundschaft „ , Guten Tag!
Ich möchte bitte ein Hotelzimmer reservieren.
Einzel- oder Doppelzimmer?
Ein Einzelzimmer auf den Namen…
Mit Bad oder Dusche?
Mit Dusche bitte.
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
-
Wann kommen Sie an?
Am 3. März.
Für wie lange brauchen Sie ein Zimmer?
Für eine Woche.
Alles erledigt. Auf Wiederhören.
59
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion X
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Magere Läuse beißen scharf
Steter Tropfen höhlt den Stein
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
1. Antworten Sie auf folgende Fragen, bilden Sie dabei Satzgefüge!
Muster: Warum lernen Sie Deutsch? Ich muss deutsche Fachliteratur
im Original lesen. – Ich lerne Deutsch, weil ich deutsche Fachliteratur
im Original lesen muss.
1. Warum gingen Sie in die Aspirantur? Ich interessiere mich für
wissenschaftliche Probleme. 2. Warum erhält ein außerplanmäßiger
Aspirant kein Stipendium? Er unterbricht seine Berufstätigkeit nicht und
erhält sein Gehalt. 3. Warum besuchen die Aspiranten einen Lehrgang
in Philosophie? Jeder Wissenschaftler muss sich in den Grundfragen der
Philosophie gut auskennen. 4. Warum dauert die Fernaspirantur vier
Jahre? Der Fernaspirant arbeitet an seiner Dissertation neben seiner
Berufstätigkeit. 5. Warum führen Sie Versuche durch? Ich will
wissenschaftliches Material sammeln. 6. Warum hat jeder Aspirant
einen wissenschaftlichen Betreuer? Der wissenschaftliche Betreuer
leitet seine wissenschaftliche Arbeit an und hilft ihm, seine Dissertation
zu erarbeiten.
2. Antworten Sie auf folgende Fragen, bilden Sie dabei Satzgefüge mit
einem Bedingungssatz!
Muster: Was machen Sie, wenn Sie ausländische Zeitschriften
brauchen? Ich gehe in den Lesesaal unserer Universität.- Wenn ich
ausländische Zeitschriften brauche, gehe ich in den Lesesaal unserer
Universität.
1. Was machen Sie, wenn Sie gründlich Philosophie studieren wollen?
Ich besuche regelmäßig alle Vorlesungen und Seminare in Philosophie.
2. Was machen Sie, wenn Sie bei Ihrer Forschungsarbeit Hilfe
60
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
brauchen? Ich wende mich an meinen wissenschaftlichen Betreuer. 3.
Was machen Sie, wenn Ihr wissenschaftliches Material nicht ausreicht?
Ich setze meine Versuche fort. 4. Was machen Sie, wenn der Gutachter
Ihre Schlussfolgerungen für unhaltbar hält?
Ich will meine
Schlussfolgerungen mit allen denkbaren Mitteln verteidigen. 5. Was
machen Sie, wenn Ihr Versuch misslingt? Ich wiederhole ihn. 6. Was
machen Sie, wenn Ihr Kollege Hilfe braucht? Ich helfe ihm gern.
3. Ergänzen Sie die Nebensätze!
1. Es ist bekannt, dass die Entdeckungen von Kopernikus und Galilei für
die Entwicklung der Wissenschaft eine große Rolle … . 2. Können Sie
mir Sagen, ob die erste Akademie auch Lehrfunktionen … ? 3. Ich weiß,
dass sich die Wissenschaft in Russland schnell … . 4. Können Sie mir
sagen, ob es im 18. Jahrhundert in Moskau Berufsschulen … ? 5. Es
war unmöglich, in Russland mit eigenen Mitteln eine Akademie der
Wissenschaften zu gründen, weil es keine eigenen Wissenschaftler im
Lande … . 6. Wissen Sie, wann die Sächsische AdW gegründet … ? 7.
Es ist bekannt, dass es im 18. Jahrhundert üblich … . Wissenschaftler
aus dem Ausland zu gewinnen. 8. Wissen Sie, wo M.W. Lomonossow
anfangs … ? 9. Die Petersburger Akademie hatte anfangs auch
Lehrfunktionen, weil es notwendig … , eigene wissenschaftliche Kader
auszubilden.
IV. Annotieren Sie den Zeitungsartikel!
ELITE-UNI KONSTANZ
Mini-Harvard am Bodensee
Von Frank van Bebber
Einst wurde die Uni Konstanz für ihre Elite-Ambitionen
verspottet. Sie zählt zu den jungen deutschen Unis, war die kleinste im
Finale des Elite-Wettbewerbes - und gewann. Aus einer Skizze auf
einem Schmierzettel wurde eine erfolgreiche Reformhochschule.
Die junge Geschichte der Universität Konstanz begann auf
einem Schmierzettel: Als der damalige baden-württembergische
Ministerpräsident Georg Kiesinger (CDU) 1959 die Gründung einer
neuen Universität erwog, steckte er dem Konstanzer Landrat bei einem
61
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Bauerntreffen das Papier zu. Darauf stand, dass er Konstanz als
Standort vorschlägt.
Sieben Jahre später, 1966, wurde die kleine Reform-Universität
gegründet. Sie verzichtete auf Institute als Königreiche der
Professoren. Dafür wurde eine gemeinsame Bibliothek für alle Fächer
eingerichtet. Für damalige Verhältnisse war das revolutionär. Die
Bibliothek hat heute 24 Stunden am Tag geöffnet, die Bücher stehen
frei zugänglich im Regal.
Das
Fächerspektrum
umfasst Geistes-,
Sozialund
Naturwissenschaften, aber weder Ingenieurfächer noch Medizin letztere wanderte als Ausgleich zwischen Baden und Württemberg nach
Ulm. Das Ziel der Gründungsväter um Lord Ralf Dahrendorf war es,
Formen zu finden, "in denen Wissenschaft als Forschung" wieder ins
Zentrum rückt. Nur die klügsten Köpfe sollten in den Hörsälen und
Seminarräumen denken, 3000 Studienplätze waren damals vorgesehen.
Der elitäre Anspruch provozierte damals das Wort von "Klein Harvard
am Bodensee".
Die Uni punktete als Reformuniversität aber auch mit neuen
Modellen von Lehre und Forschung. 1999 schaffte sie ihre Fakultäten
ab und gliederte sich in drei Sektionen. Sie war bei den neuen
Abschlüssen Bachelor und Master eingeführt. Im Uni-Rat sitzen nur
Externe.
Professoren erhalten eine karge Grundausstattung. Wer mehr
Geld will, muss es bei einem Senatsausschuss beantragen. So trainiert
gehören die Konstanzer Forscher zu den besten Geld-Einwerbern in
Deutschland. Seit sechs Jahren gibt es ein fachübergreifendes
Forschungszentrum für den wissenschaftlichen Nachwuchs, das 30
Post-Doktoranden fördert. Die Universität hat 13 Juniorprofessuren,
mehr als jede andere im Südwesten. Beim Exzellenzwettbewerb 2006
warb sie das einzige geisteswissenschaftliche Exzellenzcluster ein.
Arbeit im Verbund ist unter anderem in vier Sonderforschungsbereichen
fremdfinanzierter Alltag.
In der Stadtgeschichte gilt die Uni-Gründung heute unbestritten
als eines der wichtigsten Ereignisse. Und der Schmierzettel aus dem
Jahr 1959 hat längst einen Ehrenplatz im Uni-Archiv.
(www.spiegel.de, 19. Oktober 2007)
62
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
V. Text
1. Lesen, übersetzen und referieren Sie den folgenden Fachtext!
Die Mathematik in China bis zum Ende der Sung-Dynastie
Informationen über die Mathematik der Japaner beginnen vom
12. Jh. an zugänglich zu werden. Vieles ging auf chinesischen Einfluss
zurück. Neue Formen werden im 17. Jh. entwickelt, zum Teil auf Grund
des Kontakts mit Europa. Von dieser Periode an begannen neue und
höhere Formen der Mathematik im Westen zu blühen.
Zur chinesischen Mathematik bleibt festzustellen, daß sie nicht
als eine isolierte Erscheinung etwa wie die Mathematik der Maya
betrachtet werden kann. Es gab stets, wenigstens seit der HanDynastie (die etwa zur gleichen Zeit wie das Römische Imperium
bestand), bedeutende kommerzielle und kulturelle Beziehungen zu
anderen Teilen Asiens und sogar zu Europa. Indische und später
arabische Wissenschaft beeinflussten die Wissenschaft Chinas, die
ihrerseits auf andere Länder zurückwirkte. Wir denken z. B. an das
dezimale Positionssystem und die negativen Zahlen, die sehr wohl ihren
Weg von China nach Indien gefunden haben können. Der indische
Einfluss auf China mag durch das Eindringen des Buddhismus nach
China bedingt sein (1. Jahrhundert u. Z.). Dagegen macht sich ein
griechischer Einfluss trotz einiger paralleler Entwicklungen wenig oder
gar nicht bemerkbar.
Deshalb sind wahrscheinlich die Untersuchungen über das
Verhältnis von Kreisumfang zu Durchmesser des Kreises, die für die
Zeit nach der Han-Periode typisch sind, unabhängig von Archimedes
durchgeführt worden. Liu Hui, der Verfasser eines überlieferten
Kommentars zu den „Neun Büchern" (263 u. Z.). fand mit Hilfe von
einbeschriebenen und umbeschriebenen regulären Polygonen, dass
3,1401<π<3,1427 ist, und zwei Jahrhunderte später gaben Tsu
Chhung-Chih (430 – 501) und sein Sohn nicht nur einen Wert von π mit
sieben Dezimalen, sondern auch die Werte π =
22
355
und π =
an.
7
113
Unter der Thang-Dynastie (618—907) wurde eine Sammlung
der wichtigsten mathematischen Texte zu Staatsprüfungen von
Beamten benutzt. In dieser Periode wurde der Buchdruck erfunden,
aber die ersten gedruckten mathematischen Werke, von denen wir
63
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Kenntnis haben, datieren von 1084 und später. Im Jahre 1115 erschien
eine gedruckte Ausgabe der „Neun Bücher".
Schon in einem von Wang Hsiao Thung um. 625 verfassten Buch finden
wir eine kompliziertere kubische Gleichung als die Gleichung x3= a
aus den „Neun Büchern". Aber die altchinesische Mathematik hatte ihre
Blüteperiode erst während der Sung-Dynastie (980 – 1279) und der
ersten Zeit der Mongolenherrschaft des Jüan (des "Großen Chan" aus
Marco Polos Reisebericht). Von den führenden Mathematikern
erwähnen wir Chhin Chim-Shao, der die zur damaligen Zeit schon alte
Theorie der unbestimmten Gleichungen entwickelte (sein Buch
datiert von
1247).
(Stuik J.Dirk. Abriss der Geschichte der
Mathematik. – Berlin: VEB Deutscher Verlag, 1976. – S. 83 – 84).
1. Schreiben Sie alle Zahlwörter heraus. Lesen Sie sie richtig!
2. Finden Sie das Prädikat in diesen Sätzen heraus! Nennen Sie die
Verbsform! Übersetzen Sie die Sätze:
1. Neue Formen werden im 17. Jh entwickelt, zum Teil auf Grund des
Kontakts mit Europa.
2. Deshalb sind wahrscheinlich die Untersuchungen über das Verhältnis
von Kreisumfang zu Durchmesser des Kreises, die für die Zeit nach der
Han-Periode typisch sind, unabhängig von Archimedes durchgeführt
worden.
3. Unter der Thang-Dynastie (618—907) wurde eine Sammlung der
wichtigsten mathematischen Texte zu Staatsprüfungen von Beamten
benutzt.
4. In dieser Periode wurde der Buchdruck erfunden, aber die ersten
gedruckten mathematischen Werke, von denen wir Kenntnis haben,
datieren von 1084 und später.
3. Welche grammatische Erscheinung ist in allen diesen Sätzen
anwesend? Übersetzen Sie die Sätze:
1. Informationen über die Mathematik der Japaner beginnen vom 12.
Jh an zugänglich zu werden.
2. Von dieser Periode an begannen neue und höhere Formen der
Mathematik im Westen zu blühen.
64
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. Zur chinesischen Mathematik bleibt festzustellen, dass sie nicht als
eine isolierte Erscheinung etwa wie die Mathematik der Maya
betrachtet werden kann.
4. Wir denken z. B. an das dezimale Positionssystem und die negativen
Zahlen, die sehr wohl ihren Weg von China nach Indien gefunden
haben können.
5. Der indische Einfluss auf China mag durch das Eindringen des
Buddhismus nach China bedingt sein (1. Jahrhundert u. Z.).
4. Übersetzen sie den Satz richtig! Beachten Sie dabei das erweiterte
Attribut!
Schon in einem von Wang Hsiao Thung um 625 verfassten Buch finden
wir eine kompliziertere kubische Gleichung als die Gleichung x3= a
aus den „Neun Büchern".
5. Bestimmen Sie die Bedeutung folgender Wörter! Zu welchem
Fachumfang gehören diese Wörter?
das dezimale Positionssystem
die negativen Zahlen
der Kreisumfang
der Durchmesser
einbeschriebene und umbeschriebene reguläre Polygone
mit sieben Dezimalen
die kubische Gleichung
die unbestimmte Gleichung
6. Bestimmen Sie die Bedeutung von den Verben „beeinflussen“ und
„wirken“! Sind Sie Synonyme? Gibt es im Text noch synonymische
Wörter oder Konstruktionen mit gleicher Bedeutung?
7. Beantworten Sie die Fragen!
1. War die chinesische Mathematik eine isolierte Erscheinung?
2. Was beeinflusste die chinesische Mathematik und von wem wurde
sie selbst beeinflusst?
3. Welche Erfindungen haben die chinesischen Mathematiker gemacht?
4. Wie heißt die größte Sammlung von mathematischen Texten in
China? Wann wurde sie gedruckt?
5. Wann hatte die altchinesische Mathematik ihre Blüte?
65
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
8. Bestimmen Sie, zu welchem Absatz jeder Titel passt?
der 1. Absatz
der 2. Absatz
der 3. Absatz
der 4. Absatz
der 5. Absatz
66
a) „Neun Bücher“ – die Sammlung der wichtigsten
mathematischen Texte
b) Wissenschaftliche Verbindungen von China mit
anderen Ländern
c) Die Blüteperiode in der chinesischen
Mathematik und größte Wissenschaftler damaliger
Zeit
d) Allgemeine Information über den Zustand der
mathematischen Wissenschaft in der Welt
e) Große Untersuchungen der chinesischen
Mathematiker in der Antike
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion XI
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Kein Unglück so groß, hat was Gutes im Schoß
Ein Mann macht keinen Tanz, eine Blume keinen Kranz
II. Lexikalisch-grammatische Übungen
1. Schreiben Sie Satzgefüge!
Muster: Ich weiß / die ersten Akademien entstanden in Italien. – Ich
weiß, dass die ersten Akademien in Italien entstanden.
1. Es ist bekannt / Peter I. besuchte die Englische Akademie 1698. 2.
Wir wissen / die ersten Akademiemitglieder waren Ausländer. 3. Ich
weiß, an der Akademie wurden wissenschaftliche Bücher übersetzt und
referiert. 4. Es ist bekannt / die Akademie hatte anfangs nur 11
Mitglieder. 5. Wir wissen / die Akademie hatte eine Universität und ein
Gymnasium. 6. Ich weiß / jeder Aspirant kann seine
Fremdsprachenkenntnisse vervollkommnen. 7. Es ist bekannt / die AdW
Russlands führt Konferenzen durch. 8. Wir wissen / die Petersburger
Akademie gliederte sich in drei Klassen.
2. Antworten Sie!
Muster: Wie heißt der Kosmonaut, … als erster Mensch in einem
Raumschiff um die Erde flog? (J. Gagarin) – Der erste Kosmonaut, der
als erster Mensch in einem Raumschiff um die Erde flog, heißt J.
Gagarin.
1. Wie heißt der Gelehrte, … 1700 die Preußische Akademie gründete?
(G.W. Leibniz) 2. Wie heißt der Wissenschaftler, … die Arbeit eines
Aspiranten anleitet? (wissenschaftlicher Betreuer) 3. Wie heißt das
erste russische Akademiemitglied, … von der Petersburger Akademie
gewählt wurde? (M.W. Lomonossow) 4. Wie heißt die polnische
Chemikerin, … als erste Frau den Nobelpreis für Chemie erhielt?
(M.Skladowska-Curie) 5. Wie heißt das Land, … von Kolumbus entdeckt
wurde? (Amerika) 6. Wie heißt der russische Gelehrte, … die Theorie
67
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
des Raumfluges begründete? (K.E. Ziolkowski) 7. Wie heißen die
russischen Wissenschaftler, … als erste in Russland den Nobelpreis
erhielten? (I.P. Pawlow und I.I. Metschnikow) 8. Wie heißt die
berühmte russische Wissenschaftlerin, … 1783-1794 an der Spitze
zweier Akademien stand? (E.R. Daschkowa)
3. Stellen Sie sich vor! Sie sind ein Wissenschaftler aus Deutschland.
Sie interessieren sich für die Geschichte der AdW Russlands. Welche
Fragen stellen Sie an Ihren russischen Kollegen? Führen Sie einen
Dialog!
III. Referieren Sie folgenden Text in der deutschen Sprache!
Петербургская Академия наук
Первые Академии наук возникли в XY веке в Италии. Позднее
такие академии были основаны во Франции (1635), Англии (1662) и
Пруссии (1700).
В это время вследствие промышленного прогресса начинает
развиваться наука. Новые исследования требовали новых организационных форм.
Петр I посетил несколько европейских академий и пришёл к
мысли основать в России Академию наук.
Первая русская Академия была основана 28 января 1724 года.
С самого начала Академия была научным учреждением, но в её
состав входили также университет и гимназия.
Основная задача Академии состояла в том, чтобы развивать в
России науки, переводить и реферировать научные книги, готовить
собственные научные кадры.
Петербургская Академия наук состояла из трех классов. Первыми членами Академии были иностранные учёные. Россия в то
время не имела собственных научных кадров, поэтому Петр I решил пригласить ученых из – за границы. В XVIII веке было принято
приглашать иностранных ученых. Почти во всех академиях того
времени иностранцы играли очень большую роль.
Первое публичное собрание Академии наук состоялось 27 декабря 1725 года. С первых лет своей деятельности Петербургская
68
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Академия наук стала первоклассным научным учреждением, служившим национальным интересам страны.
IV. Text
1. Lesen, übersetzen und referieren Sie den folgenden Fachtext!
Geschichte der russischen Literatursprache
Die altrussische Literatursprache (11.—17. Jh.)
1.1.
Die Vorgeschichte der altrussischen Literatursprache
1.1.1. Die altslawische Schriftsprache. Die Entstehung der
altslawischen Schriftsprache
Die älteste slawische Schriftsprache entstand im 9. Jh. unserer
Zeitrechnung. Im Südosten des Fränkischen Reiches hatte sich das
Großmährische Reich gebildet, das etwa die heutigen Tschechien und
Slowakei, die Lausitzen und Pannonien umfasste. Dieses Gebiet war
von Regensburg, Passau und Salzburg, also von den südöstlichen
Zentren des Frankenreiches aus, missioniert worden. Um dem damit
verbundenen politischen Druck des Frankenreiches entgegenzuwirken,
bemühten sich die antifränkischen Kräfte um Unterstützung beim
byzantinischen Reich. Die Überlieferung berichtet, dass der mährische
Fürst Rostislav den byzantinischen Kaiser Michael (842-867) um einen
Lehrer bat, der sein Volk in der Muttersprache im christlichen Glauben
unterweisen könne. Diese Aufgabe übernahmen die Brüder Konstantin
und Method, zwei Griechen mit einer hervorragenden philologischen
und theologischen Ausbildung, die unter der zweisprachigen
Bevölkerung von Salonild aufgewachsen waren und daher das
Slawische dieser Gegend beherrschten. Außerdem hatte sich Konstantin
schon bei anderen Gelegenheiten in diplomatischen und
Missionsaufgaben bewährt.
Als sie im Jahre 863 nach Mähren aufbrachen, hatten sie einige
fertige
Übersetzungen
im
Gepäck.
Dazu
gehörten
das
Aprakosevangelium (d. h. die Zusammenstellung der Teile aus den vier
Evangelien, die bei den sonntäglichen Gottesdiensten verlesen wurden)
und wohl die nötigsten liturgischen Texte. In Mähren begannen sie mit
der Ausbildung des
Nachwuchses
und fuhren in ihrer
Übersetzungstätigkeit fort. So
ergänzten sie z. B.
das
Aprakosevangelium zum Tetraevangelium (d. h. zum vollständigen Text
69
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der vier Evangelien) und übersetzten weitere Texte. Am Ende der
mährischen Mission lag nach den Angaben der Überlieferung der
gesamte Bibeltext in slawischer Übersetzung vor, dazu liturgische
Texte, kirchenrechtliche Texte und eine Reihe von Werken der
Kirchenväter.
Es ist begreiflich, dass die Tätigkeit von Konstantin und Method
den Widerstand der fränkischen katholischen Geistlichkeit hervorrufen
musste. Bis zum Tode Konstantins (869), der als Mönch den Namen
Kyrill angenommen hatte, schien das Werk der beiden Brüder gesichert
zu sein. Dann aber setzte die massive Gegenoffensive der fränkischen
Geistlichkeit ein, und als Method 885 starb, brach die mühevoll
aufgebaute Arbeit zusammen. Der Gottesdienst in slawischer Sprache
hörte auf, Methods Schüler wurden vertrieben, die mährische Epoche
der Entwicklung des Altslawischen war zu Ende. Nur in einigen Zentren
wurde das slawische Schrifttum weiter gepflegt.
Um diese Zeit strebte das bulgarische Reich nach einer
größeren Unabhängigkeit von Byzanz. Im bulgarischen Reich fanden
die Schüler Methods ein neues Wirkungsfeld, pflegten das Erbe ihres
Lehrers und entwickelten es weiter. Unter dem Fürsten Simeon (893—
927), der seit 915 den Zarentitel führte, und seinem Nachfolger Petr
(927—969) entfaltete sieh das slawische Schrifttum in den Zentren
Ochrid und Preslav zu einer neuen Blüte. Die Texte der mährischen
Epoche wurden ab- und umgeschrieben, neue Übersetzungen aus dem
Griechischen und originale Werke (Predigten, religiöse Traktate)
entstanden. Wesentlich für die Entwicklung der Sprache sind dabei die
Übersetzungen von Werken der Klassiker der orthodoxen Literatur:
Johannes Chrysostomos, Basileios, Gregorios von Nazianz (alle 4. Jh.).
Hier wurden die Übersetzer mit einem stilistisch sehr anspruchsvollen
Griechisch konfrontiert, dessen Wiedergabe ganz andere Probleme
stellte als das relativ schlichte Griechisch des Neuen Testaments. Die
Rezeption dieser Literatur begann mit der Zusammenstellung von
Chrestomathien. In der Zeit Simeons entstand der „Goldstrom", eine
Chrysostomos-Chrestomathie; von Gregorios von Nazianz wurde
zunächst eine Auswahl von 13 Reden übersetzt: Basileios war durch
einige Predigten vertreten, außerdem bearbeitete der Exarch Johannes
(um 915) das Hexaemeron, eine Paraphrase der biblischen
Schöpfungsgeschichte von Basileios. (Boeck, Fleckenschtein u.a.
70
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Geschichte der russischen Literatursprache. – Leipzig: VEB Verlag
Enzyklopädie, 1974. – S. 16 – 17).
2. Aufgaben zum Text
1. Nennen Sie alle Fachausdrücke zum Text „Die altrussische
Literatursprache“!
2. Prüfen Sie, ob Sie die internationalen Wörter ohne Wörterbuch
verstehen:
Slawisch, Fränkisch, missionieren, antifränkisch, byzantinisch, mährisch,
christlich, zwei Griechen, philologisch, theologisch, diplomatisch,
Evangelien, liturgisch, die Mission, Bibel, katholisch, bulgarisch, Byzanz,
griechisch, religiös, die Klassiker, Literatur, stilistisch, Probleme,
Chrestomathie.
3. Suchen Sie in diesem Text geographische Namen und Eigennamen!
4. Stellen Sie den Plan zum Text zusammen!
5. Referieren Sie anhand des Planes diesen Text auf Deutsch!
71
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lektion XII
I. Phonetische Vorübungen
Üben Sie die Aussprache folgender Zungenbrecher und Sprichwörter!
Wie die Saat, so die Ernte
Über den Geschmack lässt sich nicht streiten
II. Text
1. Lesen, übersetzen und referieren Sie den folgenden Fachtext!
Sterben die Deutschen aus?
Weniger Kinder - mehr Alte - mehr Ausländer.
Nach
Berechnungen
des
deutschen
Instituts
für
Wirtschaftsforschung (DIW) wird die Zahl der deutschen Einwohner in
den nächsten 40 Jahren immer schneller abnehmen.
Bevölkerungspolitik ist eine schwierige Sache. Wirtschaftliche
Gründe spielen gewiss eine große Rolle bei der Verwirklichung von
Kinderwünschen, aber dass gerade in den Wohlstandsländern die
Geburtenrate unter die Bestanderhaltungsquote einer Bevölkerung
sinkt, beweist die übermächtige Wirkung anderer Faktoren, die den
Willen zum Kind dämpfen: Freizeitgenuss, Berufstätigkeit der Frauen,
ein allgemeines Gefühl von Lebensunsicherheit, der Altersrente durch
den Sozialstaat, die rapide Verwandlung der Welt nach den Wünschen
der Erwachsenen zuungunsten von Kindern, Erfahrungen von
Kinderfeindlichkeit, das Gefühl, dass es schon genug Menschen auf der
Welt und besonders in unserem Land gibt. Es muss nicht immer
Egoismus sein, was Menschen auf Kinder verzichten lässt.
Selbstverständlich fanden Meinungsumfragen statt. Vom
Psychologischen Institut der Universität München wurden 700 Paare
befragt. Das Ergebnis ist überraschend.
■ 30 Prozent der Paare sehen Wohlstand und Kinder als gleichrangige
Werte an und wollen ein oder zwei Kinder haben.
■ Die Gruppe der „dynamischen Weltenbummler" will mehr Freiheit als
Wohlsland, kann deshalb aber auch nur ein Kind brauchen.
72
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
■ Die „Prestige bewussten Konsumierer" wollen im Durchschnitt 1,4
Kinder, aber auch nicht sofort. Sie legen mehr Wert auf Reisen und,
haben überdurchschnittlich große Autos.
■ Und dann gibt es nach dieser Untersuchung noch ,Häuslebauer", die
ein erstes Kind zwar eher als die anderen möchten, dann aber erst das
Haus und ob es später noch zu weiteren Kindern reicht, muss sich
zeigen.
■ Nur 10 Prozent der Befragten waren „Familien orientiert" und halten
Kinder für wichtiger als Konsum und Karriere.
Wird gefragt, warum jemand keine Kinder oder keine weiteren
will, so lautet die Antwort bei 53 Prozent: Können wir uns finanziell
nicht leisten. Bei 35 Prozent: Die Wohnung ist zu klein. Bei den
übrigen: Angst vor Schulschwierigkeiten, gesundheitliche Belastung der
Frau und anderes. In der Geldgesellschaft ist das finanzielle Argument
immer plausibel. Dennoch ist es verblüffend, dass seit Mitte der
sechziger Jahre die Realeinkommen sich verdoppelt und der Wohnraum
sich ebenfalls vergrößert haben, für Kinder aber immer weniger Geld
und Platz da ist.
(Süddeutsche Zeitung, Mitte 90er)
1. Erklären Sie die im Text kursiv gedruckten Wörter!
2. Fragen zum Text:
a) Welches Bild wird von den Deutschen gezeichnet?! Trifft es auch für
andere Länder zu?
b) Welche Argumente gegen Kinder werden im Text genannt?
c) Warum sterben die Deutschen aus? Nennen Sie die Gründe.
d) In der Volksrepublik China wird die Ein-Kind-Familie propagiert. Was
halten Sie angesichts der weltweiten Bevölkerungsexplosion von einer
solchen Politik?
e) Man schätzt, dass in Deutschland etwa 150 000 Frauen eine
Schwangerschaft abbrechen. Wie steht man zum Problem der
Abtreibung in Ihrem Land?
3. Analysieren Sie den Gebrauch des Satzgefüges im Text, bestimmen
Sie die Art der Nebensätze!
4. Machen Sie sich mit dem Text bekannt, bestimmen Sie, ob er 1)
eine Rezension, 2) ein Zeitungsartikel, 3) ein Fachtext ist!
5. Referieren Sie den Text. Benutzen Sie dabei die folgenden
Ratschläge als Orientierungshilfe!
1) Изучите выходные данные текста.
73
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2) Проанализируйте содержание абзацев и установите, в чем причины низкой рождаемости в Германии, к какому выводу приходит
автор.
3) Изложите содержание текста на немецком языке.
4) Выразите свою точку зрения по проблеме смертности и рождаемости в нашей стране.
III. Artikel
1. Annotieren Sie den folgenden Zeitungsartikel!
DAAD1
Von Berndt Steinle
Vier Buchstaben, die für weltweit einmalige Einrichtung
stehen: seit 80 Jahren bietet der Deutsche Akademische
Austauschdienst begabten Akademikerinnen und Akademikern aus dem
Ausland Stipendien für deutsche Hochschulen – und bringt die besten
Köpfe aus Deutschland an Universitäten in aller Welt. Mehr als eine
Million Nachwuchswissenschaftler hat der Deutsche Akademische
Austauschdienst bisher unterstützt. „Der DAAD“, sagt Generalsekretär
Christian Bode, „ist einmalig in der Welt“. Die Grundidee des DAAD ist
heute dieselbe wie 1925. „Wir suchen die besten Leute und schicken
sie an die besten Plätze der Welt“, sagt Christian Bode. „ Und wir
wollen die Besten im Ausland finden und sie an ihre Wunschorte in
Deutschland bringen“. Eine besondere Rolle
kommt dabei dem
Nachkontakt zu, durch die enge Beziehung der Alumni zu Deutschland
gewahrt werden soll. Die Liste der DAAD – Schützlinge ist lang und
reicht von Staatspräsidenten bis zu Literatur-Nobelpreisträgern. Der
DAAD versucht nötige Veränderungen durch Beratungs- und
Fortbildungsprogramme für Hochschulemanagement anzuregen. Auch
in Krisengebieten (z.B. in Irak, Afghanistan, Indien, Vietnam, Korea und
Mexiko) versucht der DAAD, Eliten für eine bessere Zukunft
auszubilden.
(aus der Zeitschrift „Deutschland“, №1/2005)
1
DAAD – Германская служба академических обменов (http://www.daad.ru/)
74
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
IV. Text
1. Lesen, übersetzen und referieren Sie eine Information über
Deutschen Akademischen Austausch Dienst!
I. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) ist eine
gemeinsame Einrichtung der deutschen Hochschulen. Er fördert die
internationalen Beziehungen der deutschen Hochschulen mit dem
Ausland durch den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern
und durch internationale Programme und Projekte; unterhält ein
weltweites Netzwerk von Büros, Dozenten und Alumnivereinigungen
und bietet Informationen und Beratung vor Ort; ist eine
Mittlerorganisation der Auswärtigen Kulturpolitik, der Hochschul- und
Wissenschaftspolitik sowie der Entwicklungszusammenarbeit im
Hochschulbereich.
Der "Akademische Austauschdienst" wird am 1. Januar 1925 in
Heidelberg gegründet. Die Initiative dazu kam von dem Studenten Carl
Joachim Friedrich, dem es gelungen war, vom New Yorker Institute of
International Education (IIE) Stipendien für 13 deutsche Studenten der
Sozial- und Staatswissenschaften einzuwerben. Schwerpunkt ist also
zunächst der deutsch-amerikanische Studentenaustausch in diesen
Fächern. Heute definiert der DAAD seine Aufgabengebiete in vielfältiger
Weise:
- Wissenschaft: braucht weltweite Zusammenarbeit, aber auch
den internationalen Wettbewerb von Methoden, Schulen,
Ideen, Erkenntnissen.
- Kultur:
braucht
den
grenzüberschreitenden
Dialog,
Weltoffenheit, Toleranz gegenüber den Anderen mit Offenheit
für fremde Werte.
- Wirtschaft: braucht den international qualifizierten Nachwuchs
und Partner in aller Welt, die Waren und Dienstleistungen aus
eigener Erfahrung schätzen.
- Politik: schließlich ist um Friedenssicherung durch Verständnis
und Verständigung bemüht.
Allen diesen Zielen und Interessen dient der weltweite akademische
Austausch von Nachwuchsführungskräften. Ihn zu fördern, mit Rat,
Tat, finanzieller Unterstützung, politischer Aktivität, ist zentrale Aufgabe
des DAAD seit 80 Jahren.
75
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Er organisiert und finanziert den Austausch von Studierenden und
Wissenschaftlern in aller Welt, vermittelt Hochschullehrer und Lektoren,
fördert Künstler und Praktikanten, informiert weltweit über die
deutschen Hochschulen und lädt Hunderte seiner Alumni alljährlich zu
Seminaren - das sind nur einige Beispiele der weltweiten Tätigkeit des
DAAD. Seit 1925 engagiert er sich für die akademischen Beziehungen
zum Ausland - zunächst mit Unterbrechungen, seit 1950 mit stetig
steigendem Erfolg.
Die Bonner Geschäftsstelle ist Sitz der Geschäftsführung und
Zentrum aller nationalen und internationalen Aktivitäten des DAAD. Die
rund 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in drei Gebäuden.
Die große Anzahl der DAAD-Programme lässt sich fünf
strategischen Zielsetzungen zuordnen, die eine langfristige Orientierung
ermöglichen und bezwecken. Sie sind in Anlehnung an die olympischen
Ringe, Symbole des friedlichen Wettstreits, dargestellt. Dabei machen
die Überschneidungen zugleich die gegenseitigen Abhängigkeiten und
Wechselwirkungen deutlich, die zwischen den Aktionsfeldern bestehen.
76
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
II. Die Stipendiendatenbank umfasst das Programmangebot
des DAAD und anderer Förderorganisationen für ausländische
Interessentinnen
und
Interessenten,
die
nach
Finanzierungsmöglichkeiten
für
einen
Studienoder
Forschungsaufenthalt in Deutschland suchen.
Die
Stipendien
des
DAAD
werden
an
jüngere
Hochschulabsolventen (in Ausnahmefällen auch an fortgeschrittene
Studierende) aller wissenschaftlichen Fachrichtungen sowie der Fächer
Musik und Bildende Kunst vergeben. Gefördert werden können auch
junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Hochschullehrerinnen
und Hochschullehrer sowie Studienreisegruppen in Begleitung eines
Hochschullehrers. Die Förderung wird überwiegend vom Auswärtigen
Amt aus öffentlichen Mitteln finanziert.
Grundsätzlich gilt: Mit seinen Stipendien will der DAAD
ausländische
Studierende, Graduierte,
Doktoranden
und
Nachwuchswissenschaftler fördern, die mit ihren bisherigen
wissenschaftlichen und akademischen Leistungen mindestens zum
oberen Drittel ihres Jahrganges zählen und darüber hinaus erwarten
lassen, dass sie künftig in ihrem beruflichen Tätigkeitsfeld zu den
Leistungsträgern gehören werden und sich ihrer damit verbundenen
gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sind.
Gefördert werden Aufenthalte an staatlichen oder staatlich
anerkannten
Hochschulen
sowie
an
außeruniversitären
Forschungseinrichtungen in der Bundesrepublik Deutschland.
Das Mindestalter für eine Bewerbung ist in der Regel 18 Jahre.
In den meisten Programmen orientiert sich die Stipendienvergabe an
einer Altershöchstgrenze von 32 Jahren, wobei je nach Herkunftsland
der Bewerber – aufgrund von Besonderheiten im Bildungssystem o.ä. –
Ausnahmeregelungen möglich sind.
Im Heimatland wird in der Regel eine Vorauswahl bzw.
Beurteilung
der
eingegangenen
Bewerbungen
durch
eine
Vorauswahlkommission vorgenommen. Die Vorauswahlkommission
kann bestehen aus einheimischen Hochschullehrern (unter besonderer
Berücksichtigung ehemaliger DAAD-Stipendiaten und ehemaliger
Stipendiaten der Alexander von Humboldt-Stiftung), vom DAAD
vermittelten deutschen Hochschullehrern und Lektoren, Dozenten des
Goethe-Instituts, Vertretern der zuständigen Ministerien oder der
77
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Partnerorganisationen des DAAD oder der zuständigen Außenstelle des
DAAD. Die endgültige Auswahl nimmt in der Regel eine Kommission
deutscher Hochschullehrer und Hochschullehrerinnen unter Beteiligung
von Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle des DAAD in
Bonn vor. Die letzteren haben dabei kein Stimmrecht.
Die vom Vorstand des DAAD berufenen und nach fachlichen
und
regionalen
Gesichtspunkten
zusammengesetzten
Endauswahlkommissionen begutachten die vorgelegten Anträge und
beurteilen die Begründung des Antrags aus ihrer Kenntnis der
allgemeinen und fachlichen Gegebenheiten im Herkunftsland und in
Deutschland, die Plausibilität und Durchführbarkeit des Vorhabens, den
Stand der Vorbereitung des Deutschlandaufenthaltes, seine Einbettung
in den Studienverlauf oder in die akademische Karriere, die bisherige
akademische Qualifikation sowie die Sprachkenntnisse. Im Bedarfsfall
werden zusätzlich schriftliche Stellungnahmen von Fachvertretern
eingeholt.
Für die Vergabe der Stipendien sind die fachliche Qualifikation
und die persönliche Eignung des Antragstellers bzw. der Antragstellerin
maßgeblich. Dabei werden von den DAAD-Auswahlkommissionen vor
allem die akademischen Leistungsnachweise, die Gutachten der
Hochschullehrer sowie die Beschreibung des Studien- bzw.
Forschungsvorhabens berücksichtigt.
Deutsche Sprachkenntnisse
Das Niveau der erforderlichen Deutschkenntnisse hängt in
erster Linie vom vorgesehenen Studien- bzw. Forschungsvorhaben ab.
Ausländische Studierende, die sich an einer deutschen Hochschule
immatrikulieren wollen, müssen in der Regel ausreichende
Deutschkenntnisse nachweisen.
Diese Deutschkenntnisse können entweder durch die "Deutsche
Sprachprüfung für den Hochschulzugang" (DSH) oder durch den "Test
Deutsch als Fremdsprache" (TestDaF) nachgewiesen werden. Von
diesem Sprachnachweis wird jedoch freigestellt, wer das Abitur an
einer deutschen Schule im Ausland abgelegt hat oder das Sprachdiplom
der KMK (Stufe 2), das Kleine deutsche Sprachdiplom oder das Große
deutsche Sprachdiplom der Ludwig Maximilians Universität München
erworben hat. Inhaber der Zentralen Oberstufenprüfung des GoetheInstituts sind ebenfalls von der Sprachprüfung befreit.
78
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
DSH und TestDaF haben je drei Stufen: DSH-1, DSH-2, DSH-3
bzw. TDN 3, TDN 4, TDN 5. Ausreichende Sprachkenntnisse sind
nachgewiesen, wenn der Bewerber die DSH mindestens mit einem
Gesamtergebnis DSH-2 bestanden hat oder wenn in allen TestDaF Teilprüfungen sprachliche Leistungen mindestens auf der Niveaustufe
TDN 4 erbracht sind. Bei darunter liegenden Leistungen (also DSH-1
bzw. TDN 3) entscheidet die Hochschule über die Zulassung. Die DSH
wird an deutschen und einigen ausländischen Hochschulen
abgenommen.
Stipendienleistungen
Grundsätzlich muss man zwischen Individualstipendien und
Gruppenprogrammen unterscheiden. Bei Individualstipendien werden
neben einer monatlichen Stipendienrate, die vom DAAD entsprechend
Ihrem akademischen Status festgesetzt wird, im Allgemeinen
Reisekosten, Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung gezahlt.
Einzelheiten sind den Programmbeschreibungen zu entnehmen.
Nähere
Informationen
entnehmen
Sie
bitte
den Länderinformationen auf der DAAD−Homepage www.daad.ru.
V. Beurteilung zur Bewerbung
1. Lesen Sie ein Beispiel
Ich heiße Irina Pawlowa. 19... wurde ich in Moskau als zweites
Kind in einer Familie mit drei Kindern geboren. Meine Eltern sind Russe.
Von 19... bis 19... habe ich die Mittelschule besucht, die ich mit gutem
Reifezeugnis abgeschlossen habe. In der Schule hatte ich folgende
Noten in folgenden Fächern... 200... habe ich das Studium an der
Universität für ... aufgenommen. Ich studierte an der Fakultät für ... 8
Semester. Ich war noch nie in Deutschland und möchte gerne meine
Erfahrungen mit den deutschen Kommilitonen (Studienkameraden)
austauschen und meine bis jetzt erworbenen Kenntnisse einsetzen. Zu
den persönlichen Daten möchte ich hinzufügen, dass ich ledig bin und
mit meinen Eltern gemeinsam wohne.
Da ich meine Fachkenntnisse vertiefen und erweitern möchte,
bewerbe ich mich um einen Studienplatz und ein Stipendium. Es gibt
zwei verschiedene Formen der Darstellung: den ausführlichen,
79
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
handgeschriebenen Lebenslauf und den tabellarischen meist
maschinengeschriebenen Lebenslauf. Der tabellarische Lebenslauf
(curriculum vitae) wird am häufigsten verwendet.
VI. Arbeitssuche
1. Wenn Sie eine Arbeitsstelle suchen, sind folgende Informationen wichtig:
1. Beschreibung der Firma
2. Berufs- und Arbeitsplatzbeschreibung
3. Leistungen des Arbeitgebers (Bezahlung und außertarifliche Leistungen)
4. Arbeitsort(e) und Verkehrsverbindungen
5. Eintrittstermin / -Zeitraum
6. Ihre Qualifikationen
7. Alter
8. Geschlecht
9. Form und Art der nötigen Bewerbungsunterlagen
Firmenadresse (Telefon, Fax, Name eines Gesprächspartners)
2. Kreuzen Sie die Eigenschaften an, die Sie zu haben glauben, und bitten Sie
einen Freund oder Bekannten (eine Freundin oder Bekannte), Sie anhand dieser
Liste ebenfalls einzustufen. Vergleichen Sie die eigenen mit den
Fremdergebnissen.
eigene Beurteilung
gutes Reaktionsvermögen
Sinn für Genauigkeit
gute Umgangsformen, freundliches Wesen
Konzentrationsfähigkeit und Aufmerksamkeit
Kontaktfreudigkeit
Fähigkeit zur Gruppenarbeit
80
fremde
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gut in Fremdsprachen
besondere technische Befähigung
3. Notieren Sie Ihre persönlichen Eigenschaften!
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
Wie sind Ihre Fremdsprachenkenntnisse in Wort und Schrift?
Sind Sie mit Ihrem Beruf (Arbeitsplatz, Wohnort) zufrieden?
Lesen Sie ständig (oft) Stellenanzeigen?
Wie alt sind Sie?
Halten Sie Ihren Beruf/ Arbeitsplatz für zukunftssicher?
Warum haben Sie früher die Stelle(n) gewechselt?
Berufsausbildung/ -abschluss, Kenntnisse in..., Führerschein(e)
Waren Sie im Ausland?
Gesundheitszustand
Haben Sie immer / oft / nie Ihre Ziele erreicht?
81
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
TEIL II
ZEITUNGSARTIKEL
Welche Fächer machen glücklich?
Von Julia Koch
Ingenieure verdienen das meiste Geld, Anglisten, Historiker und
Politologen suchen am längsten nach einem Job. Doch wie zufrieden
sind Absolventen mit ihrem Fach? Der "Studentenspiegel 2" hat junge
Akademiker gefragt.
Vom Traumberuf der meisten Germanisten hatte sich Claudia
Stubenrauch schon vor der Jobsuche verabschiedet. "Sehr viele hoffen,
dass sie mal bei einem Verlag landen", sagt die 30-Jährige, "das habe
ich gar nicht erst erwartet."
Gleich nach dem Studium der Germanistik, Psychologie und
Interkulturellen Kommunikation fand Stubenrauch eine Stelle bei einem
Münchner Veranstaltungszentrum; die Event-Branche hatte sie schon
im Praktikum kennen gelernt. Die Berufseinsteigerin organisierte
Messen, Tagungen und Filmpremieren - oft 60 bis 80 Stunden pro
Woche, für 1000 Euro netto. "Die Bezahlung war eine ziemliche
Frechheit", sagt Stubenrauch.
Für Germanisten ist der bescheidene Anfangslohn allerdings die
Regel: 1598 Euro brutto gibt es durchschnittlich im ersten Job. Selbst
Fächer, die oft als schnellster Einstieg in die Taxibranche geschmäht
werden wie Politologie oder Erziehungswissenschaften, stehen noch ein
wenig besser da als das Schlusslicht Germanistik. Nach ihren schlecht
bezahlten Jobs müssen Stubenrauchs Kommilitonen meist auch noch
lange suchen - es sind bange Wochen der Wahrheit. 26 Prozent
fahnden als frischgebackene Magister mehr als sechs Monate nach der
ersten Anstellung. Immerhin: Bei den Politologen, Historikern und
Anglisten dauert es noch länger. Das zeigt der "Studentenspiegel 2",
die große Online-Befragung unter jungen Hochschulabsolventen, die
der SPIEGEL im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem
Beratungsunternehmen McKinsey Company durchgeführt hat.
In
der
aktuellen
Studentenspiegel-Befragung können
Teilnehmer wie Claudia Stubenrauch genau sehen, wo sie im Vergleich
zu ihren Kommilitonen stehen: Welche Fächer machen die Jobsuche
besonders schwer? Wo winken die höchsten Gehälter? Aber auch: Wie
82
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
zufrieden sind die Berufseinsteiger mit ihrer Tätigkeit? Wer muss am
meisten arbeiten?
(www.spiegel.de, 15. APRIL 2007, STUDENTENSPIEGEL 2)
HOCHBEGABTE KINDER
Das Genie spielt Geisterschach
Von Christoph Seidler
Experten schätzen, dass ein bis zwei Prozent aller Kinder in
Deutschland hochbegabt sind. In manchen Fällen wird die Begabung
zum Segen, in manchen zum Fluch. Spezielle Förderangebote sollen
helfen, Probleme zu vermeiden.
Es gibt Tage, an denen steht das Telefon von Dorothea Karcher
nicht still. Meistens sind das genau die Tage, an denen in den Medien
wieder einmal über Hochbegabung bei Kindern berichtet wurde. Dann
wenden sich besonders viele Eltern an die Deutsche Gesellschaft für
das hochbegabte Kind, an deren Beratungstelefon Frau Karcher sitzt.
Nicht selten, so sagt sie, seien ihre Gesprächspartner am
Anfang des Telefonats verunsichert. Weil sie wieder einmal von
Freunden oder Verwandten zu hören bekommen haben: "Mit deinem
Kind ist etwas nicht in Ordnung!" Dann soll der Anruf an der
Hochbegabten-Hotline Klarheit schaffen. "Die Leute formulieren es wie
eine Befürchtung: Kann es sein, dass mein Kind hochbegabt ist? Das
klingt dann wie eine Krankheit", sagt Dorothea Karcher - und klingt
dabei so, als sei sie mit dieser Einstellung ziemlich unglücklich.
Hochbegabung als Konjunkturthema
Zwischen ein und zwei Prozent aller Kinder sind hochbegabt,
schätzt Karsten Otto vom Verein Hochbegabtenförderung. Zahlreiche
dieser Kinder haben deswegen Probleme in Kindergarten und Schule.
Weil sie sich konstant unterfordert und missverstanden fühlen,
entwickeln sie Verhaltensauffälligkeiten.
Hochbegabung ist ein Konjunkturthema. Gern und häufig wird
darüber gerichtet - gerade auch über gescheiterte Genies. Wie groß
allerdings das Problem der Verhaltensauffälligkeiten tatsächlich ist,
darüber streiten die Experten. Es gibt Statistiken, nach denen jedes
fünfte Kind mit hohem IQ in der Regelschule scheitert. Langeweile und
Unterforderung sind ebenso ein Problem wie Mobbing durch die
Mitschüler.
83
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Bei all dem öffentlichen Interesse, dass Problemkindern mit
Hochbegabung entgegengebracht wird, gerät eines schnell in
Vergessenheit: Längst nicht in jedem Fall muss Hochbegabung zum
Fluch für Kinder und Eltern werden. Wichtig ist vor allem gute
Förderung.
(www.spiegel.de, 29. MÄRZ 2007)
NOTEN FÜR LEHRER
Setzen, sechs!
Von Jochen Schönmann
Manche Lehrer piesacken ihre Schüler mit schlechten Noten.
Auf einer neuen Webseite dürfen jetzt auch Schüler ihre Lehrer
bewerten. Die Noten sind nicht immer gut - sehr zum Leidwesen der
Lehrer. Einige wollen die Seite am liebsten direkt schließen lassen.
Tino Keller hat Stress. Obwohl Semesterferien sind.
Während seine Kommilitonen morgens lange schlafen oder den
Nachmittag im Park vertrödeln, sitzt er am Computer und bearbeitet
gemeinsam mit seinen beiden Kollegen Philipp Weidenhiller, 22, und
Manuel Weisbrod, 25, geduldig eine E-Mail nach der anderen. Dazu
klingelt unablässig das Telefon: Handy, Festnetz, dann wieder Handy.
Die Kölner Studenten haben eine Internet-Plattform ins Leben
gerufen, auf der Schüler ihren Lehrern Noten von eins bis sechs geben
können. Auf der Webseite "Spickmich.de" können Schüler die
Leistungen ihrer Lehrer in den Kriterien "guter Unterricht", "leichte
Prüfungen" und "faire Noten" bewerten. Außerdem Zensuren dafür
geben, ob ihre Lehrer sexy, cool, witzig oder beliebt sind. Von der
Resonanz der Schüler sind die drei Studenten selbst überrascht.
Prominentes Vorbild ist das Internetportal Mein Prof.de, auf
dem Studenten ihre Professoren bewerten können. Rund 50.000 Nutzer
sind in dem Portal mittlerweile registriert und diskutieren die
Leistungen von über 30.000 Dozenten. Viele Studenten nutzen das
Portal aber auch, um sich gezielt über Lehrangebote, Inhalte und die
Einschätzung der Studenten über ihre Professoren zu informieren.
(www.spiegel.de, 25. MÄRZ 2005)
84
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
DEUTSCHLAND SUCHT DEN SUPER-LEHRER
Lehrer müssen viel Schelte einstecken. Doch nicht immer sind
die Noten für Lehrer mies. Mit dem neuen Lehrer- Preis "Pisagoras"
sollen Deutschlands beste Lehrer ausgezeichnet werden. Dafür müssen
sie einfach nur guten Unterricht machen.
So wie Ulrich Boddenberg, Schulleiter der Königin-Luise-Schule
in Köln. An seiner Schule beteiligen sich die meisten Schüler an der
Lehrerbewertung im Netz. Der Schulleiter hat Angst um das Klima an
dem Gymnasium und überlegt, ob er Klage einreicht. "Einige Einträge
auf der Seite treten die Persönlichkeitsrechte von Lehrern und Schülern
mit Füßen", sagt er. Teilweise enthielten sie extreme verbale Gewalt.
"Da macht man sich lustig über Verkrüppelungen und bewirft die
Lehrer mit Dreck." Die Kritik der Schüler trage nicht dazu bei, die
Qualität des Unterrichts zu verbessern.
(www.spiegel.de, 26. MÄRZ 2007)
NEUER PÄDAGOGEN-PREIS
Deutschland sucht den Superlehrer
Gelassenheit gegenüber pubertierenden Jugendlichen und eine
Menge Coolness - das und mehr sollten die Kandidaten für den neuen
Lehrerpreis "Pisagoras" mitbringen. Ab heute können alle
Abschlussschüler in Deutschland für ihren Lieblingslehrer stimmen.
Verschroben oder locker, kompetent oder lahm, streng oder
kumpelig - jeder Lehrer hat ab heute die Chance, den neu ausgelobten
Deutschen Lehrerpreis "Pisagoras" zu ergattern. Aktiv werden können
die Lehrer aber nur indirekt - indem sie nämlich guten Unterricht
machen und dadurch ihre Schüler anspornen, ein entsprechendes
Votum abzugeben.
Mit dem neuen Preis sollen herausragende Leistungen von
Pädagogen ausgezeichnet werden, kündigte die im vergangenen Jahr
gegründete gemeinnützige "Initiative Deutscher Lehrerpreis" an, die
den Wettbewerb veranstaltet. Unter der Schirmherrschaft von
Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) und unterstützt von
der Kultusministerkonferenz will die Initiative die öffentliche
Auseinandersetzung mit der täglichen Leistung der Lehrer in den
Klassenzimmern fördern.
Die war zuletzt immer wieder heftiger Schelte ausgesetzt, etwa
in der vergangenen Woche, als der Uno-Sonderbeauftragte Vernor
85
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Muñoz in seinem Bericht das deutsche Bildungssystem schmerzhaft
abgewatscht und dabei unter anderem Qualifikation und Arbeitsleistung
vieler Pädagogen kritisiert hatte. Für Furore sorgte auch das Buch der
Journalistin und vierfachen Mutter Gerlinde Unverzagt, die sich unter
dem Pseudonym Lotte Kühn ihren ganzen Frust über die
Schulerfahrungen ihrer Kinder von der Seele geschrieben hatte. Und
die Zahl der Internet-Foren, in denen sich genervte Schüler und Eltern
über schlechten Unterricht auslassen, ist endlos.
Schluss mit dem Gejammer, her mit dem positiven Image: Mit
dem "Pisagoras" soll jetzt der Beweis angetreten werden, dass es auch
gute Beispiele gibt. Bis zum 4. Mai können Schüler ihren jeweiligen
Lieblingslehrer unter www.pisagoras.org vorschlagen. Mitmachen
dürfen alle, die in diesem Jahr ihren Abschluss an einer Haupt-, Real-,
Mittel-, oder Regelschule, an Gymnasien, Oberschulen oder
Gesamtschulen absolvieren. Bewertet wird zum einen die Häufigkeit,
mit der ein Lehrer vorgeschlagen wird, zum anderen der Inhalt der
Vorschläge, die eingereicht werden. "In den persönlichen
Begründungen sollen die Schüler den Lehrer wohl überlegt aus der
ganz eigenen Sicht beschreiben und dabei begründen, warum dieser
Lehrer für sie ein Kandidat ist", heißt es in der Ausschreibung.
Bei der Auswertung der Begründungen legt die Jury einen
Kriterienkatalog zugrunde, der auf Basis der "Standards für die
Lehrerbildung" entwickelt wurde - einem Lehrerleitbild, das die
Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder festgelegt hat. Die
Ehrung des beliebtesten Lehrers erfolgt Anfang Juli in Berlin.
(www.spiegel.de, 26. MÄRZ 2007)
ABIPRÜFUNG IN MATHEMATIK
Lehrer half Schülern beim Schummeln
Die Matheprüfung hatten sie vergeigt, da verhalf ein
Augsburger Lehrer vier Abiturienten zu besseren Noten und
manipulierte nachträglich ihre Klausuren. Die Staatsanwaltschaft hat
Anklage wegen Urkundenfälschung erhoben.
Augsburg - Der Lehrer des Mathematik-Leistungskurses an
einem Augsburger Gymnasium hatte offenbar Mitleid mit Schülern, die
bei der Abiturprüfung im Mai 2006 schlecht abschnitten. Nach Angaben
der Staatsanwaltschaft ermöglichte der 50-Jährige es drei Schülern,
Teile der Abi-Arbeiten zu ergänzen oder neue zu schreiben. Bei einer
86
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
weiteren Schülerin soll er selbst die Klausur ergänzt haben, ohne dass
sie davon wusste.
Dadurch erhielten alle vier Gymnasiasten deutlich bessere
Noten in der schriftlichen Mathe-Prüfung. Doch die Schummelei flog auf
und hat jetzt ein juristisches Nachspiel: Die Staatsanwaltschaft hat
Anklage gegen den Lehrer und gegen die drei an den Manipulationen
beteiligten 20-jährigen Schüler erhoben.
Den Lehrer trieb Gutmütigkeit und sein Gerechtigkeitssinn,
vermutet die Staatsanwaltschaft - weil die Zensuren der Schüler nicht
den Noten vor der Abi-Klausur entsprachen. Die Zeitung "Augsburger
Allgemeine" berichtet, er habe die Manipulationen auch gemäß der
zuvor üblichen Leistungsfolge vorgenommen: stärkere Korrekturen an
der Arbeit des besten Mathe-Schülers, geringere Eingriffe bei den
anderen.
"Eine Schülerin hat den Vorfall beim Direktor gemeldet", sagte
Oberstaatsanwalt Thomas Weith SPIEGEL ONLINE. Nun muss sich der
Lehrer verantworten, wie die drei Schüler - alle haben die Manipulation
bereits zugegeben.
Für die geschönten Abi-Klausuren kassierten sie im Nachhinein
null Punkte, also eine glatte Sechs. Zudem wurde ihr Abiturzeugnis
eingezogen. Nachträglich wurden sie aber zu einer mündlichen MathePrüfung zugelassen und erhielten so die Chance, ihr Abi zu retten. Die
Schülerin, deren Arbeit ohne ihr Wissen verbessert wurde, hat in einer
Nachkorrektur noch vier Punkte für ihre Leistung erhalten.
(www.spiegel.de, 27. FEBRUAR 2007)
Wo lebt es sich besser, in der Stadt oder auf dem Land?
Kürzlich habe ich in der Stadt einen alten Bekannten getroffen,
den ich schon lange nicht gesehen hatte. Er erzählte mir, dass er seine
Wohnung in der Großstadt aufgegeben hat und mit seiner Familie in
ein Dorf gezogen ist. Ich wollte wissen, was denn am Leben auf dem
Land so attraktiv ist. „Ist es nicht wunderbar, am Morgen vom
Vogelsang im Garten geweckt zu werden und am Abend nach der
Arbeit noch einen gemütlichen Spaziergang durch den Wald hinter dem
Haus zu machen?“ fragte er mich.
Mein Bekannter ist ein überzeugter Dorfbewohner. In der
Stadt kann man die Kinder nicht ohne Aufsicht lassen, wenn sie auf die
Straße gingen, die Spielplätze sind total verschmutzt. Im Dorf kann
87
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
man frei laufen lassen. Die Kinder können den ganzen Tag draußen
Rad fahren, im Wald Indianer oder Cowboy spielen. Und am Abend
sind sie müde und wollen nicht stundenlang fernsehen.
Für das Leben auf dem Land gibt es sicher noch viele
Argumente, z. B. dass die Wohnungsmieten billiger sind, dass es mehr
frische Luft und weniger Verkehrslärm gibt und dass man viele Leute
kennt. Wenn ich mir das aber genau überlege, möchte ich doch nicht
tauschen. Ich bin nicht verheiratet, um mich kümmert sich niemand.
Wenn ich am Abend nicht zu Hause bleiben will – in der Stadt gibt es
Theater und Kinos und jede Menge Kneipen, wo ich mich mit
Bekannten treffen kann, wann ich will. Ich glaube, ich bleibe lieber in
meiner Betonburg.
(www.spiegel.de, 2. MÄRZ 2007)
Über Geld spricht man (nicht): Der Euro
Die Europäische Union besteht zurzeit aus 25 Ländern. Europa
wächst zusammen, trotz aller regionalen Unterschiede und die
wirtschaftliche und politische Zusammenarbeit wird immer enger. Von
Januar 2002 an wird die Europäische Union mit Ausnahme der Länder
Großbritannien, Schweden und Dänemark nun auch durch eine
gemeinsame Währung, den Euro, verbunden.
Das bringt viele Vorteile mit sich: Die Wirtschaft wird gestärkt,
weil z.B. Verluste durch Währungsschwankungen vermieden werden
können. Dazu kommt, dass Europa, wirtschaftlich gesehen, mit einer
Stimme spricht. Auch das Reisen wird erleichtert. Vorbei sind die
Sorgen, ob man auch wirklich genug Geld umgetauscht hat. Und die
Rechnerei ist ebenfalls vorbei („eine Mark entspricht 100 Lire, also sind
5670 Lire...“).
Eine solche Umstellung wirft natürlich auch jede Menge
Probleme auf. Da ist z.B. die logistische Frage zu lösen, wie Münzen
und Banknoten in ausreichender Zahl hergestellt und rechtzeitig an die
Banken ausgeliefert werden können.
Oder das Problem, wie Eigentümer und Hersteller von
Maschinen, die Münzen oder Geldscheine nehmen oder ausgeben
(Fahrkartenautomaten,
Parkuhren,
öffentliche
Telefone,
Bankautomaten) ihre Geräte rechtzeitig umrüsten können, damit sie
88
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
das neue Geld annehmen und erkennen können. Und nach der
Umstellung sofort wieder funktionieren.
Und da ist das Problem, wie man ein Gefühl für die neue
Währung bekommen kann. In den Geschäften werden Sie viele Leute
mit Euro-Rechenmaschinen sehen, die ausrechnen, was die Ware wohl
in D-Mark kosten würde.
Ein Euro enthält 100 Cents. Es gibt 1-,2-,5-,10-, 20- und 50Cent-Münzen sowie 1- und 2-Euro-Münzen. Alle Münzen haben eine
Seite mit nationalen Motiven und eine, die in allen Ländern gleich ist.
Banknoten kommen als 5-, 10-, 20-, 30-, 100-, 200- und 500
Euro-Scheine.
(Deutschland, №7, 2004)
Bärenstarkes Festival
1951 wurde die erste Berlinale mit Alfred Hitchcocks „Rebecca“
als eine Art kulturelles Wiederaufbauprogramm für Berlin eröffnet.
Seitdem hat sich das Filmfestival zu einem der drei bedeutendsten
Filmereignissen Europas neben den Festspielen in Cannes und Venedig
und zum größten Publikumsfestival der Welt entwickelt. Jedes Jahr im
Februar sehen neben 16 000 Fachbesuchern und knapp 4000
Journalisten aus aller Welt rund 400 000 Menschen die über 1000
Filmvorführungen rund um den Potsdamer Platz. Die 400 Filme, die hier
in zehn Tagen gezeigt werden, sind Welt- oder Europapremieren. Der
Goldene Bär für den besten Film des Wettbewerbs zählt zu den
renommiertesten Auszeichnungen der Filmwelt. Die prominent besetzte
Jury vergibt außerdem Silberne Bären in sechs Kategorien.
Traditioneller Abschluss des Festivals ist die Preisverleihung auf einer
Gala im Berlinale Palast.
(Deutschland, №3, 2004)
Die Bedeutung des Bundestages
Die Bundesrepublik Deutschland ist eine parlamentarische
Demokratie; ihr unmittelbar vom Volk gewähltes Parlament ist der
deutsche Bundestag. Der Bundestag wählt den Bundeskanzler und
entscheidet somit die Regierungsbildung. Im Zusammenwirken mit dem
Bundesrat, der Länderkammer, beschließt der Bundestag die Gesetze.
89
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Mitglieder des Bundesrates sind Mitglieder der Landesregierung, die
an die Weisungen ihrer Regierung gebunden sind. Das Parlament
kontrolliert Bundesregierung und Bundesverwaltung. Für die in jeder
Demokratie unentbehrliche Opposition ist der Bundestag das wichtigste
Forum. Die parlamentarische Minderheit hat laut Grundgesetz die
Möglichkeit, Auskunft über die Regierungspolitik zu bekommen. Die
Hauptarbeit des Bundestages wird in den Ausschüssen geleistet. Dies
hängt mit der Vielfalt der anstehenden Sachfragen zusammen. Das
Plenum wäre mit der Behandlung der unzähligen Details fachlich und
ziemlich überfordert. Im Bundestag schließen sich die Abgeordneten
in unterschiedlichen Fraktionen zusammen. Nach der Stärke der
Fraktion richtet sich die Zusammensetzung der Bundestagsausschüsse.
Der Bundespräsident wird in der Regel aus der stärksten Fraktion
gewählt.
(Rundschau, №40, 281, September 1998)
Polen liest Andersen
Andersens Märchen waren im vergangenen halben Jahrhundert
das beliebteste Werk eines ausländischen Schriftstellers in Polen. Wie
die Nationalbibliothek in Warschau ermittelt hat, wurden die Märchen in
der Zeit von 1944 bis 1996 dreiundsechzigmal und in einer
Gesamtauflage von 3,4 Millionen Exemplaren verlegt. Als beliebteste
deutsche Werke folgen auf Platz 9 Grimms Märchen mit 1,6 Millionen
Exemplaren, auf Rang 87 Goethes „Werther“. „Faust“ tritt auf Platz
140. Westeuropäische und amerikanische Autoren dominieren klar über
die Russen. In der Belletristik-Gesamtwertung führt mit weiterem
Abstand das Nationalepos „Herr Tadeusz“ des polnischen Romantikers
Mickiewicz. Es folgen die Werke der polnischen Kinderdichter
Konopnicka und Brzechwa und die historischen Romane des
Nobelpreisträgers Sienkewicz.
(Frankfurter allgemeine Zeitung, November 1997, №254)
Hausaufgaben. Freiwillig mehr machen
In der Gesamtschule der Stadt Brühl gehen die Schüler an drei
Tagen den ganzen Tag in die Schule. Hier geht man anders mit den
Hausaufgaben um. Die Schüler erhalten sie wöchentlich. Die Aufgaben
hängen in einem Wochenplan übersichtlich in jedem Klassenzimmer
aus. Einen Teil können die Schüler in der Schule erledigen. Dafür gibt
90
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
es zwei Arbeitsstunden am Nachmittag, die von einem Lehrer betreut
werden. Schulleiterin Madgarethe H. Erklärt das Konzept: „Für uns sind
Hausaufgaben ein Mittel, Schüler zum selbständigen, aktiven Lernen zu
erziehen. Wir wollen nicht, dass Schüler irgendwelche Übungsaufgaben
aus dem Buch machen und uns fragen, ob es richtig oder falsch ist. Sie
sollen lernen sich selber zu helfen“. Dazu gehört es auch, sich
selbstständig Material zu besorgen, Recherchen im Internet zu machen
oder andere Informationsquellen auszuwerten. Außerdem kann jeder
Schüler freiwillig mehr Aufgaben machen und dadurch seine Noten
verbessern.
(Juma, №3, 2000)
Für 80 Prozent der Kinder ist Langweile Alltag
Warum sich 80 Prozent der Kinder manchmal langweilen,
ermittelte die Zeitschrift „Eltern for Family“ in einer Befragung von
1 600 Jungen und Mädchen. Für 38 Prozent brich eine maue Zeit ohne
körperliche und geistige Aktivitäten an, wenn die Freunde keine Zeit
haben. Die Eltern seien ihnen da keine große Hilfe.
16 Prozent der jungen und Mädchen wird die Zeit lang, wenn
sie allein „nichts zu tun haben“, 13 Prozent wenn sie „in der Schule
das Thema nicht interessiert“. „Wenn nichts im Fernsehen kommt oder
der PC ausfällt“, langweilen sich 12 Prozent der Befragten, jeweils zehn
Prozent „beim schlechten Wetter“ und weil sie Einzelkind sind.
„Papa muss immer arbeiten“ so sagte eine Neunjährige, sie
langweile sich manchmal, „weil Papa immer arbeitet. Mama muss den
Haushalt machen, und meine Katze ist auf der Jagt“. Eine Zehnjährige
Grundschülerin sagte: „Wenn unsere Lehrerin keine Hausaufgaben
aufgibt, weiß ich nicht, was ich tun soll“. Vor allem die Lehrer
langweilen eine 15-jährige Gesamtschülerin: „Manchmal deckt man,
man wird von lebendigen Mumien unterrichtet“. Für eine zwölfjährige
Gymnasiastin jedoch ist Langweile kein Grund, zu jammern: „Jeder
langweilt sich doch mal, oder? Auch Stars“.
(Deutsch, №2, 2005)
Sekten
In Deutschland existiert eine unübersichtliche Vielfalt radikaler
weltanschaulicher und religiöser Gruppen oder Sekten mit
91
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
unterschiedlichen Prägungen und Färbungen. Schätzungen gehen von
rund 400 solcher Organisationen aus.
Das Problem der Sekten wird jetzt zurzeit immer schlimmer.
Immer mehr Menschen in Deutschland entschließen sich, einer Sekte
beizutreten, und auch die Sekten werden immer radikaler. Sie locken
die Menschen mit „Wundern“ wie Operationen mit den bloßen Händen
oder anderen unglaublichen Dingen an. Die meisten „Wunder“ sind nur
fauler Zauber, aber das wollen viele nicht glauben und treten der Sekte
bei. Das wäre noch nicht so schlimm, doch viele Sekten schränken die
Freiheit der Menschen radikal ein, und das ist ein sehr ernstes Problem,
da die Betroffenen dieses überhaupt nicht bemerken oder einfach nicht
wahrhaben wollen. Die Sektenmitglieder werden sehr oft von der
Außenwelt abgekapselt, indem man ihnen erzählt, dass die Anderen
„schlecht“ oder „unwissend“ sind.
Deshalb ist es so schwer, diese Leute wieder zurückzuholen.
Und falls man das schafft, brauchen sie lange Zeit, um wieder ins
normale Leben zurückzufinden.
(www.religio.de)
Sprechen Sie Deutsch?
Das deutsche Sprachgebiet ist historisch in drei Teile
gegliedert. Im Norden spricht man auf dem Lande Niederdeutsch, sonst
Hochdeutsch mit Eigenheiten in der Aussprache (man sagt dort S-tau
statt Schtau und S-paß statt Schpaß). Im Süden sind die oberdeutschen
Dialekte Bairisch und Schwäbisch-Alemannisch noch heute seht
lebendig, und dazwischen spricht man Mitteldeutsch von Dresden
(Sächsisch) über Frankfurt (Hessisch) bis Trier (Moselfränkisch). Fast
überall wird aber auch Hochdeutsch gesprochen, auch in Wien
(Österreich), das zum bairischen Dialektgebiet gehört. Nicht aber in der
Schweiz. Dort ist das Hochdeutsche zwar Schriftsprache und wird an
den Schulen gelehrt, aber viele Deutschschweizer können es nicht
sprechen, was der Schweizer Regierung Sorgen macht.
Doch nicht nur in den deutschsprachigen Ländern spricht man
Deutsch, sondern auch in einigen Nachbarregionen, in denen das
Deutsche Minderheitensprache ist, etwa in Ostbelgien, in Südtirol oder
in Nordschleswig. Im Elsass und in Lothringen sind das Alemannische
und das Rheinfränkische auf dem Lande noch teilweise lebendig.
Außerdem spielt da Deutsche als Fremdsprache in vielen Ländern eine
92
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
wichtige Rolle, vor allem in Mittel- und Osteuropa, aber auch in
Finnland und in den Niederlanden, in Kamerun, Kasachstan und
Georgien. Fast 20 Millionen Schülerinnen, Schüler und Studierende
lernen weltweit Deutsch, und mindestens 50 Millionen Menschen haben
gute Kenntnisse des Deutschen als Fremdsprache.
(Deutschland, №6, 2004)
Die Zeit der Aufklärung: Gründe, Ziele, Personen.
Die Aufklärung kann als europäische Geistesbewegung
angesehen werden, die in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts
einsetzte und im 18. Jahrhundert ihren Höhepunkt erreichte. Die
Aufklärung war eine gesamteuropäische Erscheinung, die ihre erste
Ausprägung in den Niederlanden und in England erfuhr. Philosophen
und Staatsrechtslehrer wie H. Grotius, T. Hobbes und J. Locke
entwickelten die Ideen des dem Menschen angeborenen Naturrechts,
der natürlichen Religion, des Gesellschaftsvertrags und der
angeborenen Menschenrechte.
Die Grundgedanken, die sich im Zeitalter der Aufklärung für die
Pädagogik ergeben, kann man in folgenden sechs Punkten
zusammenfassen:
1. Erziehung liegt in der Hand der Menschen.
2. Erziehung führt in das wirkliche Leben, und das wirkliche Leben
erfordert ausdrücklich Erziehung.
3. Es gibt die Methode richtiger Erziehung.
4. Erziehung soll das Kind als Kind (nicht als kleinen Erwachsenen)
sehen.
5. Erziehungsbedürftigkeit begründet Forderung nach allgemeiner
Schulpflicht.
6. Die Schule löst sich aus der Bevormundung der Kirche.
Erziehung wird von der aufklärischen Pädagogik innerweltlich
begründet: Nicht die Ehre Gottes gilt es zu befördern, sondern die
Vervollkommnung und damit diesseitige Glückseligkeit des Menschen.
Erziehung hat alleine in den Händen der Menschen zu liegen und soll
sich auch nur an diesen orientieren.
Die Aufklärungspädagogik hat ein sehr positives Bild von
Menschen, das ihn von Natur positiv betrachtet. Wenn er schlecht ist,
wird die Ursache in äußeren Einflüssen gesucht, da die
Aufklärungspädogogik die Theorie der Erbsünde ablehnt. In Beziehung
93
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
auf die kindliche Erziehung soll sie das Gute im Kind sehen und nur zur
Entfaltung bringen. Die Verhältnisse zwischen Kindern und
Erwachsenen sollen durch Zuneigung und Achtung geprägt sein. Ein
gängiges Symbol für die Rolle des Erziehers wird das Bild des Erziehers
als Gärtner oder Handwerker.
In Deutschland ließen sich die Philothropen von Rousseau
inspirieren. Ihre pädagogische Reformbewegung im letzten Drittel des
18. Jahrhunderts repräsentiert die Aufklärungspädagogik in
Deutschland. Durch ihre Reformbewegung machten sie die Erziehung
zu einem eigenen Beruf. In dieser Zeit entsteht die Pädagogik als
Disziplin.
(Deutsch, №3, 2007)
94
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
FACHTEXTE
TEXT I
Von Luther zur interkulturellen Pädagogik - Vom
Schulmanagement zur Lehrerbildung. Schlussfolgerungen
Mein aus der berufsbiografischen Erfahrung und Deutung
dieser
Erfahrungen
erwachsener
spezifischer
Anspruch
an
interkulturelle Bildung und Erziehung in Forschung und Lehre muss
demnach auf einer historisch basierten, kritisch-reflexiven Pädagogik
ruhen.
Das Anliegen meiner Überlegungen besteht vor allem darin,
Diskurs anzuregen. Deshalb plädiere ich zusammenfassend für drei
grundlegende Veränderungen im Verständnis, im Umgang und vor
allem in der „Vermittlung“ pädagogischen Wissens auch und
insbesondere im interkulturellen Bereich.
1. Historische Perspektiverweiterung
Horst Fuhrmann hat vor einiger Zeit ein Buch geschrieben „Überall ist
Mittelalter. Von der Gegenwart einer vergangenen Zeit“ (München
1996). Erst die historische Analyse z. B. solcher Themen wie Vorurteile,
Stereotypen und Feindbilder, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit
weitet den Blick dafür, wie tief unsere kulturellen Deutungsmuster – z.
B. von rassistischen Denkmustern durchdrungen und damit auch
unsere Vorstellungen von Mensch, Gesellschaft, Natur usw. von diesen
Phänomenen geprägt sind. Von der Rasselehre des Nationalsozialismus
lässt sich schnell positiv abgrenzen, wie steht es jedoch mit den positiv
besetzten Kulturtraditionen – Aufklärung und Philosophie z. B., in die
eben auch rassische Vorurteile implementiert sind: „Der Neger stellt,
wie schon gesagt worden ist, den natürlichen Menschen in seiner
ganzen Wildheit und Unbändigkeit dar; von aller Ehrfurcht und
Sittlichkeit, von dem, was Gefühl heißt, muss man abstrahieren, wenn
man ihn richtig auffassen will: es ist nichts an das Menschliche
Anklingende in diesem Charakter zu finden“, schreibt Hegel im 18.
Jahrhundert.,
immerhin
ein
geachtetes
Beispiel
deutscher
Philosophiegeschichte.
2. Belebung des kritischen, historisch gewachsenen
Potenzials
Ich möchte mich hier nochmals auf Adorno (1971), seine
Ausführungen im Gespräch mit Becker zur „Erziehung zur
95
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Entbarbarisierung“ beziehen. Vom Grund her wird Erziehung – und hier
ist interkulturelle Pädagogik direkt angesprochen – im Zusammenhang
mit dem Kulturbegriff problematisiert (vorher führte er schon Gedanken
über das „Unbehagen in der Kultur“ bezogen auf Freud aus, S. 90).
Bereits in dem Begriff der angeblich „kultivierenden Erziehung“,
entdeckt er jedoch „barbarische Elemente“: „Ich glaube“, so Adorno
weiter, „dass gerade diese repressiven Momente der Kultur in den der
Kultur Ausgelieferten die Barbarei produzieren und reproduzieren.“ (S.
122) „Mir scheint, dass […] es einen objektiven Grund der Barbarei
gibt, den ich ganz einfach bezeichnen möchte als Scheitern der Kultur.
Die Kultur, die ihrem eigenen Wesen nach den Menschen alles Mögliche
verspricht, hat dieses Versprechen gebrochen. Sie hat die Menschen
geteilt.“ (S. 128) Dieses muss aufklärend den Menschen zu Bewusstsein
gebracht werden. (S. 129) Und wenn ich eine kritische Perspektive
anstrebe, dann ist auch der Verweis auf die materialistische Kritik nicht
von vornherein auszuschließen: Sie betrachtet die ausschließliche,
jedoch verschleierte Funktion von Erziehung zur „gelungenen
Anpassung des Menschen an die gesellschaftlichen Erfordernisse“ unter
kapitalistischen Verhältnissen als Instrument der Unterwerfung (Wie z.
B. in: „Erziehung im Kapitalismus“ von Freerk Huisken (1998)
nachzulesen ist, der sich im Übrigen auch mit Rassismus und
Ausländerfeindlichkeit befasst hat.).
Für Kritik an interkultureller Pädagogik bedeutet dies eben auch
aufzuzeigen, dass sie und wo sie durch die Art und Weise der
Fokussierung von Multikulturalität gerade festschreibt, was sie zu
problematisieren angetreten ist. Durch die Verwendung des Begriffs
Kultur setzt sich interkulturelle Bildung bzw. Interkulturelle
Kompetenzentwicklung der Kritik aus, „sich eines Konzeptes zu
bedienen, das als Grenzmarkierung gesellschaftlicher Inklusions- und
Exklusionsverfahren gekennzeichnet wird, das den Menschen auf seine
Zugehörigkeit
zu
ethnischen
Herkunftsund
Abstammungsgemeinschaften festlege, als kollektive ‚Kerker’ das
Individuum seines Anspruchs auf Autonomie beraube und rassistische
und ethno-nationalistische Ausgrenzungsstrategien im neuen Gewande
fortschreibe.“ (Bender-Szymanski 2002, S. 153)
(Griese, Christiane: Von Luther zur interkulturellen Pädagogik Vom Schulmanagement zur Lehrerbildung. // http://www.fachportalpädagogik.de/hbo/beitraege.html)
96
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
TEXT II
Friedrich Fröbel: „Äußerliches innerlich und Innerliches
äußerlich machen“
„Der Mensch erkenne durch den Geist den Körper und durch
den Körper den Geist, schaue eines durch das andere und stelle eines
durch das andere dar“ – so behauptete F. Fröbel, einer der größten
deutschen Lehrer und Erzieher, der eine wichtige Rolle in der
Geschichte der Pädagogik gespielt hat.
Fröbel wurde am 21. April 1782 als sechstes und jüngstes Kind
des Pfarrers Johann Jacob Fröbel in Oberweißbach (Thüringen)
geboren. Als der Säugling neun Monate alt war, starb seine Mutter, und
die Frau, die der Vater zwei Jahre nach dem Tod der ersten heiratete,
konnte dem Kleinen die Liebe, derer er dringend bedarf, nicht ersetzen.
Vater und Sohn blieben sich fremd, weil der Vater kein Verständnis für
den Jungen aufbrachte, der nicht so funktionierte, wie er wollte.
Natürlich machte das Friedrich psychisch auffällig. Seine Umgebung
glaubte, dass Friedrich zum Lernen zu dumm war und sein Charakter
zu böse war. Als er 10 Jahre alt war, verließ er das Elternhaus.
Er besuchte die Jugendabteilung der Stadtschule, aber das
Lernen fiel ihm schwer. Nach vielen Nachdenken beschloss er, an der
Jena Universität Mathematik und Naturwissenschaften zu studieren.
Doch schon im 2. Studienjahr wurden seine finanziellen Mittel knapp,
und er machte Schulden, die er nicht zurückzahlen konnte. Er suchte
nach der Vatershilfe. Erst als Friedrich offiziell auf das väterliche Erbe
verzichtete, beschloss der Vater, für ihn zu zahlen. Neun Wochen blieb
der Student in Haft, sein erster Studienversuch war damit beendet, und
er musste ins väterliche Haus zurückkehren. Nach dem Tod seines
Vaters versuchte er noch verschiedene Fächer, wie Geometrie oder
Architektur, zu studieren und arbeitete auch als Sekretär.
Nach einigen Jahren besiedelte er Frankfurt, wo er von
Freunden mit Bürgern bekannt gemacht wurde. Darunter war zufällig
auch der Leiter einer Schule, die nach der neuen Methoden Pestalozzis
Reformen im Bildungsbereich realisieren möchte. 1805 begann er seine
Tätigkeit als Lehrer. Da bot sich ihm die Chance, gemeinsam mit den
Kindern, die er zu erziehen hatte, in das Pestalozzi’sche
Erziehungsinstitut in Iferten zu gehen. Friedrich war von seinen Ideen
begeistert. Er aber brauchte sein eigenes Studium an einer Universität
fortzusetzen, weil er sich selbst als nicht gebildet genug erlebte, um
97
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
seine pädagogischen Ideen zum Ausdruck bringen zu können. In
Göttingen studierte er die alten Sprachen, Physik, Chemie und auch
Mineralogie, an der er an der Universität Berlin (als Assistent im
Mineralogischen Institut) arbeitete.
1816 kaufte er ein kleines Bauernhaus in Kielhau (Thüringen),
wo er die „Allgemeine Deutsche Erziehungsanstalt“ gründete. 1826 war
das Jahr des Höhepunktes dieser Schule und gleichzeitig das Jahr, in
dem das systematische Hauptwerk Friedrich Fröbels im Selbstverlag
erschien. Mit der Menschenerziehung legte er einen umfassenden
Versuch vor, das Gesamt der Erziehung im Ablauf der Entwicklung der
Kinder zu erfassen. 1830 fuhr Fröbel in die Schweiz, wo er in kurzer
Zeit zwei Erziehungseinrichtungen gründete. In diesen Jahren schlug
die politische Reaktion in Deutschland verstärkt zu. Fröbel hatte viele
Konflikte mit Macht und Kirche. Deswegen wurden seine Schulen
geschlossen. Er übersiedelte in Bad Blankenburg, wo er seine Idee von
Bildungsanstalten für Kinder realisieren konnte.
Das, was wir heute als Kindergarten bezeichnen, begann als
vielschichtiges Unternehmen:
- pädagogische Einrichtungen, in denen kleine Kinder teilweise
begleitet von ihren Müttern oder Kinderpflegerinnen
stundenweise spielen;
- ein umfassendes System an Spielgaben, das der Pädagogik
Fröbels ihre spezifische Konzeption gibt;
- Zeitschrift und Publikation zur Verbreitung der Ideen;
- Ausbildungskurse für angehende Kinderpflegerinnen;
- der Beginn einer großen Frauenbewegung, die für die Rechte
der Kinder und Familien Druck machen soll.
1851 wurden Kindergärten in Preußen verboten. Am 21. Juni 1852
starb Fröbel in der Nähe von Bad Liebenstein. Bis
seinem
Tode
kämpfte Friedrich Fröbel gegen das Kindergartenverbot an, doch alles
ohne Erfolg.
TEXT III
Mithilfe der ultraschnellen Elektronenmikroskopie lässt sich
das Schalten von Nanokanälen sichtbar machen.
Mikroskopisch kleine Spalte tun sich in einem winzigen Kristall
auf und schließen sich wieder – auf Befehl. Forschern um Ahmed H.
98
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Zewail gelang es mithilfe der so genannten ultraschnellen
Elektronenmikroskopie (UEM), Feststoffe bei dieser Übung zu
beobachten, wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten.
Solche schaltbaren Nanokanäle könnten für eine zukünftige
Nanoelektronik und für nanoskopische „Maschinen“ von Interesse sein.
Zewail und sein Team vom California Institute of Technology
(Pasadena, USA) sind bekannt für ihre „ultraschnelle“ Wissenschaft:
Zewail erhielt 1999 den Chemie-Nobelpreis für die Entwicklung
ultraschneller Laser-Techniken, mit denen die Bewegung einzelner
Atome in einem Molekül während einer chemischen Reaktion
beobachtet werden können. Jüngste Entwicklung aus Zewails Labors ist
die ultraschnelle Elektronenmikroskopie. Es handelt sich dabei um die
Kombination aus einem Femtosekunden-optischen System (eine
Femtosekunde = 10–15 Sekunden) und einem hochauflösenden
Elektronenmikroskop. Ergebnis ist ein neues Instrument mit extrem
hoher sowohl räumlicher als auch zeitlicher Auflösung.
Zewail und sein Team haben nun entdeckt, dass nadelförmige
Mikro-Kristalle aus Kupfer und der organischen Verbindung TCNQ
(7,7,8,8-tetracyanochinodimethan, C12H4N4 ), ein kristalliner quasieindimensionaler Halbleiter, spezielle optomechanische Phänomene
zeigt, die für nanoelektronische Anwendungen interessant sein
könnten. Wie sich zeigte, werden diese Nadeln unter Bestrahlung mit
Laserpulsen im Mikroskop länger (aber nicht breiter). Wird die
Bestrahlung ausgeschaltet, ziehen sie sich wieder zusammen.
Besonders gut sichtbar ist der Effekt, wenn eine Kristallnadel durch die
Erschütterung eines kurzen starken Laserpulses gebrochen wurde: An
der Bruchstelle entsteht ein kleiner Spalt von einigen zehn bis hundert
Nanometern. Wenn sich der Kristall unter Bestrahlung ausdehnt,
schließt sich dieser nanoskopische Kanal, beim Zusammenziehen des
Kristalls ist er wieder da. Das Phänomen ist reversibel, wie mit dem
UEM bestimmt werden konnte.
Warum aber recken und strecken sich die Mikrokristalle im
Licht? Die negativ geladenen TCNQ-Ionen liegen im Kristall so, dass
ihre zentralen flachen Sechsringe aufeinander gestapelt sind, in
Richtung der Längsausdehnung der Nadel. Die Energie der Laserpulse
regt Elektronen an, ein Teil wird zurückübertragen, sodass ungeladene
TCNQ-Moleküle entstehen. In dieser ungeladenen Form ist die
gestapelte Anordnung nicht mehr günstig. Sie beanspruchen jetzt mehr
99
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Platz, die Kristallnadel wird länger. Das Ausmaß der Dehnung hängt
von der Stärke der absorbierten Energie ab.
„Unsere grundlegenden in situ-Untersuchungen mit dem UEM,
mit denen wir das Verhalten nanoskopischer Materialien in Raum und
Zeit beobachten können, eröffnen neue Forschungsfelder, vor allem für
die Materialwissenschaften, die Nanotechnologie und die Biologie“;
zeigt sich Zewail überzeugt.
(Quelle: Angewandte Chemie Licht knipst Nanoschalter an und
aus // http://www.pro-physik.de/Phy/leadArticle.do)
TEXT IV
Leistungsstarke Laserblitze
Forscher aus Würzburg, Wien und München gelang es, die
Strahlintensität von ultrakurzen Röntgenpulsen zu erhöhen.
Viele Physiker, Chemiker, Biologen und Materialwissenschaftler
träumen davon, das Verhalten von Atomen und Elektronen direkt
beobachten zu können. Das allerdings geht nur mithilfe extrem kurzer
Röntgenblitze. Über Fortschritte auf diesem Gebiet berichten Physiker
von der Universität Würzburg gemeinsam mit Kollegen aus Wien und
München in der Zeitschrift „Nature Physics“. Den Blick durchs
Lichtmikroskop auf die Zellen einer Zwiebel dürfte jeder Schüler
kennen. Will er aber tiefer in den Mikrokosmos eindringen, dann reicht
das sichtbare Licht nicht aus, um die winzigen Strukturen abbilden zu
können. Die Position von Atomen etwa lässt sich nur mit
Röntgenstrahlung bestimmen. Will man dann auch noch die
Bewegungen der Atome erkennen, ist gepulste Röntgenstrahlung
erforderlich, also eine Abfolge von Röntgenblitzen. „Die Pulsdauer
entspricht der Belichtungszeit einer Kamera. Sie muss so kurz sein,
dass sich in dieser Zeit die Atome nicht substanziell bewegen, sonst
wird das Bild unscharf“, erklärt Christian Spielmann vom Physikalischen
Institut der Uni Würzburg. Allerdings spricht er hier nicht über typische
Kamera-Belichtungen im Bereich von Tausendstel Sekunden. Vielmehr
meint er billionstel bis billiardstel Sekunden bzw. Femto- bis
Attosekunden.
Zur Erzeugung derart kurzer Röntgenpulse verfolgt die
Forschung zwei Strategien. Beim Deutschen Elektronen-Synchrotron
100
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
DESY, einer Großforschungseinrichtung in Hamburg, wird hierfür ein
Röntgenlaser entwickelt. Die Münchener, Wiener und Würzburger
Physiker dagegen verfolgen einen anderen Ansatz, der sich ohne
weiteres in einem Universitätslabor realisieren lässt. An der
Technischen Universität Wien lenken sie in einer Vakuumkammer
Laserblitze durch Röhrchen, die mit konzentriertem Helium gefüllt sind.
„Dabei entstehen die kürzesten Röntgenpulse, die zurzeit überhaupt
hergestellt werden können. Sie dauern nur wenige hundert
Attosekunden“, sagt Spielmann. „Leider ist dieses Verfahren nicht sehr
effizient: Wenn Sie ein Watt Laserleistung hineinschicken, bekommen
sie weniger als ein millionstel Watt Röntgenleistung heraus“, bedauert
der Physiker. Gemeinsam mit dem Forscherehepaar Enikö und József
Seres von der Uni Würzburg und seinen Münchener und Wiener
Kollegen beschreibt er nun in Nature Physics einen neuen Ansatz zur
Erhöhung der Röntgenstrahlintensität. Dabei werden die Laserblitze
nicht nur durch ein einziges Gasröhrchen geschickt, sondern durch
zwei. Der Clou daran: Dadurch verdoppelt sich die Ausbeute an
Röntgenintensität nicht nur, sondern ist gleich bis zu vier Mal so hoch.
Eine wundersame Mehrung? „Wir erklären das durch die
kohärente Überlagerung der beiden Signale“, so Spielmann. Dieses
Phänomen sei für den Bereich des sichtbaren Lichtes seit Langem
bekannt. Bislang nahmen die Wissenschaftler an, dass es zur
Steigerung der Effizienz von Röntgenstrahlung nicht vernünftig zu
realisieren sei. Doch da haben sie sich offenbar getäuscht. Der
Schlüssel zum Gelingen liegt den Forschern zufolge im Einsatz sehr
intensiver und sehr kurzer Laserpulse. Sie beschreiben nun auch,
welcher Druck im Helium herrschen muss und in welchem Abstand
voneinander sich die Gasröhrchen befinden müssen, damit der
Überhöhungseffekt eintritt.
Jetzt denken sie daran, die Zahl der Gasröhrchen weiter zu
erhöhen und damit den Laserpulsen noch mehr Röntgenintensität
abzuringen. Mit dieser verbesserten Methodik hoffen sie dann „auf
anspruchsvollere Untersuchungen“ zur direkten Beobachtung von
Atomen – denn bislang konnten sie „nur“ abbilden, wie Silizium-Atome
anfangen zu schwingen, wenn sie erwärmt werden. Langfristig aber
streben die Physiker nach Höherem – etwa in Echtzeit zu beobachten,
wie große Moleküle ihre Form ändern, wenn sie mit anderen Molekülen
101
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
eine Bindung eingehen. (Quelle: Uni Würzburg Leistungsstarke
Laserblitze // http://www.pro-physik.de/Phy/leadArticle.dе)
TEXT V
Elementegruppen und Gesichtspunkte zur
Bewegungsausführung mit Angabe von Elementen
Schlagen
Ein Grundprinzip der Künstlerischen Gymnastik ist die
Ausführung von Elementen, Verbindungen oder Kompositionen nach
rhythmischer Begleitung oder Musik. Die gymnastischen Bewegungen
vollziehen sich demzufolge in einer vorgegebenen metrischrhythmischen Struktur. Das rhythmische Schlagen der Rahmentrommel
erfolgt nach einer bestimmten Taktgliederung. Das für eine
Komposition herangezogene Musikstück gibt die metrische Grundlage
für die rhythmische Gestaltung der Schläge.
Nach
musikalischer
Vorlage ergeben
sich
folgende
Möglichkeiten des rhythmisierten Schlagens:
1.Gleichzeitiges Mitschlagen des Rhythmus der Melodie über einen Takt
oder mehrere Takte.
2.Wiederholung des gleichen Rhythmus, so dass sich eine kanonartige
Aufeinanderfolge von Rhythmen ergibt.
3.Improvisation von Rhythmen entsprechend dem Metrum der Musik.
Dabei können Schläge dem Bewegungsimpuls entsprechend gestaltet
werden oder ihm entgegengerichtet sein.
4.Besonders zu üben ist das Schlagen von Synkopenrhythmen. Als
Voraussetzung für das Schlagen ist neben der richtigen Handhabung
des Gerätes eine solide rhythmische Grundausbildung erforderlich.
Nur der gespannte Zustand des Felles garantiert eine gute
Tonqualität. Instrumente ohne Schraubvorrichtung werden durch
häufige Beanspruchung und Witterungseinflüsse leicht unbrauchbar.
Die Rahmentrommel muss so gefasst werden, dass die haltende Hand
nicht mit dem Fell in Berührung kommt, es soll ungehindert schwingen
können. Der Ton wird durch den Schlag des Klöppelkopfes oder der
Hand auf das Fell hervorgerufen. Nicht auf allen Stellen des Felles lässt
sich gleich gute Resonanzwirkung erzielen. Die Mittelzone ist
resonanzschwach. Es ist deshalb zu empfehlen, die zwischen Rand und
102
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Mittelzone liegenden Schlagstellen zu treffen. Durch verschiedene
Nuancen des
Schlagens
können voneinander abweichende
Klangwirkungen hervorgerufen werden. Um eine abwechslungsreiche
Gestaltung einer Verbindung oder Komposition zu erzielen, wird auch
das Schlagen mit dem Klöppelstock auf den Holzrand einbezogen.
Schläge weisen unterschiedliche Techniken auf. Sie erfolgen einmal aus
einer großräumigen einleitenden Bewegung heraus und bedingen die
Beteiligung des gesamten Körpers. Zum anderen werden sie durch
lokalisiertere
Armbewegungen
mit
minimalem
Körpereinsatz
ausgeführt. Für die Anwendung der verschiedenen Schlagtechniken
sind die rhythmische Schlagfolge und die Verbindungsmöglichkeit mit
anderen Elementen ausschlaggebend. Bei den einleitenden
Bewegungen
können
Schlagund
Griffarm
gleichoder
entgegengerichtet sein.
(Wendt Hildegard, Hess Ruth. Künstlerische Gymnastik mit
Handgeräten. – Berlin: Sportverlag, 1975. – S.137 – 139).
TEXT VI
Probleme der Pluralsemantik
1. Hauptprobleme
1.1 Notwendigkeit einer gesonderten Pluralsemantik
Die Entwicklung einer semantischen Theorie für eine Sprache
hat als ganz allgemeines Ziel, für jeden Satz dieser Sprache seine
Bedeutung festzulegen. Dabei versteht man unter der Bedeutung eines
Satzes
in
einer
wahrheitswertfunktionalen,
modelltheoretisch
orientierten Semantik die Bedingungen, unter denen der Satz wahr ist,
kurz: seine Wahrheitsbedingungen. Für jeden Satz wird festgelegt, wie
die Welt beschaffen sein muss, damit der Satz wahr ist. Versucht wird
also, eine systematische Beziehung zwischen Sprache und Welt,
zwischen Zeichen und Bezeichnetem herzustellen.
Zur Methodologie ist zu sagen, dass eine semantische Theorie
für die natürliche Sprache dann gut ist, wenn sie für einen beliebigen
Satz diese Bedingungen richtig und möglichst genau, d.h. unseren
Intuitionen
entsprechend,
voraussagt.
Als
weiteres
eher
innertheoretisches Adäquatheitskriterium sollte gelten, dass die
Struktur der Sätze, mit denen Aussagen über die Welt gemacht
103
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
werden, bei der Bestimmung der Wahrheitsbedingungen nicht
unberücksichtigt bleibt. Es ist dies eine Art Kompositionalitätsforderung,
wie wir es von Frage kennen: die Bedeutung des Gesamtausdrucks
sollte in systematischem Zusammenhang zur Bedeutung der
Teilausdrücke und der Art ihrer Zusammensetzung stehen. Dabei
interessieren
in
der
reinen
Semantik
vor
allem
die
kontextunabhängigen Bedeutungsbestandteile. Man versucht den in
verschiedenen
Kontexten
systematisch
wiederkehrenden
Bedeutungskern zu isolieren.
Für eine Semantik des Plurals ergibt sich unter dieser
Perspektive die Aufgabe, zu untersuchen, ob Pluralisierung von
Ausdrücken der Sprache deren Bedeutung systematisch beeinflusst,
und falls ja, worin dieser Einfluss besteht. Welchen Effekt hat also etwa
die Pluralisierung von Verben und Nominalien? Welchen Einfluss auf die
Wahrheitsbedingungen von Sätzen hat das Vorkommen von
Pluralausdrücken? Für die hier angestrebte semantische Untersuchung
zunächst weniger wichtig ist allerdings die Frage, wie die Pluralisierung
morphologisch realisiert ist, was als Träger der Pluralbedeutung
angesehen werden kann. Wichtig ist für meine Fragestellung zunächst
nur, dass es in den meisten Sprachen grammatische Möglichkeiten der
Numerusunterscheidung gibt, also der Bildung pluralischer Ausdrücke.
Semantisch hat dies den Effekt, dass wir uns mit der natürlichen
Sprache auf mehrere Objekte beziehen können, auf Gruppen, auf
Kollektionen, auf Vielheiten, und dass wir Aussagen über solche
Objekte machen können. Welcher Systematik unterliegen die
verschiedenen Möglichkeiten, in welcher modelltheoretischen Struktur
lässt sich diese Systematik am besten rekonstruieren? Gezeigt hat sich
- das vorweg -, dass sich zumindest ein strenges Kriterium der
Kompositionalität innerhalb der Pluralsemantik kaum durchhalten lässt.
Wir werden dies im Laufe der Arbeit noch genauer sehen.
Aus der Tatsache, dass Pluralphänomene oft vernachlässigt
werden (insbesondere Montague lieferte keine Analyse von
Pluralausdrücken), ergibt sich natürlich sofort folgende Frage: Braucht
man überhaupt eine gesonderte Plural Semantik, lassen sich die
Phänomene nicht vielleicht einfach unter schon ausgearbeitete
semantische Systeme subsumieren? Als solches System könnte zum
Beispiel die heute weit verbreitete, in ihrer Grundidee auf Montague
zurückgehende Theorie der generalisierten Quantoren (GQ) dienen,
104
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
deren Hauptanliegen in einer einheitlichen, kompositionalen
Behandlung aller Nominalphrasen (NPs) besteht. Ohne im Detail darauf
einzugehen, geht man in dieser Theorie davon aus, dass alle
Nominalphrasen, unabhängig vom Numerus, als generalisierte
Quantoren analysiert werden, die einheitlich Mengen von Eigenschaften
von Individuen denotieren. Ein atomarer Satz ist wahr, wenn die durch
das Prädikat ausgedrückte Eigenschaft Element der NP-Denotation bzw.
allgemein der Subjektdenotation ist.
(Schwertel Uta. – Universität Konstanz, Mai, 1993).
TEXT VII
Künstlerische Gymnastik mit Handgeräten
1. Beschaffenheit der Geräte und Allgemeines zu ihrer Handhabung
Die Keule wird aus Holz gefertigt. Sie besteht aus einem
kugelförmigen Kopf, dem Hals und dem Rumpf. Die Stellfläche am
unteren Ende ist kreisrund. Die Keule ist 45 cm lang und hat Gewicht
von 360 bis 450 g.
Schlegel wurden ursprünglich nur zum Schlagen von Trommeln
wendet. Indem sie als Gymnastikgeräte benutzt werden, verlieren sie
ihre eigentliche Bedeutung.
Der Schlegel besteht aus einem fingerdicken Metallstab, an
dessen Enden ein kugelförmiger Holzknauf und ein Filzkopf befestigt
sind. Die Länge des Schlegels beträgt 43 cm, der Filzball hat einen
Durchmesser von 7 cm.
Keule und Schlegel werden in annähernd gleicher Weise
gehandhabt. Sie können darum in einem Abschnitt gemeinsam
behandelt werden. Elemente, die nur für ein spezielles Gerät geeignet
sind, werden besonders gekennzeichnet. Bei der gymnastischen Arbeit
mit Keulen und Schlegel sollten die Schwungübungen dominieren.
Vielfach wird die Keule für die methodische Einführung von Schwüngen
herangezogen.
Wird bei einer gymnastischen Verbindung oder Komposition nur
mit einem Gerät gearbeitet, ist darauf zu achten, daß die Elemente
sowohl mit der rechten als auch mit der linken Hand ausgeführt
werden, d. h., dass möglichst oft ein Wechsel von Hand zu Hand
stattfinden.
Eine besonders abwechslungsreiche Gestaltung und eine
erhöhte Schwierigkeit können sich durch eine unterschiedliche
105
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Handhabung zweier Keulen bzw. Schlegel innerhalb einer Zeiteinheit
ergeben.
Beispiele:
Bewegung mit dem ersten Gerät
Bewegung mit dem zweiten Gerät
Schwünge oder Kreise
Handkreise
Handkreis
Hochwurf
Hochwurf aus einem Schwung
Bogenwurf
Wir unterscheiden bei der Keule, ähnlich wie beim Reifen, das
Seit- und das Querverhalten.
Seitverhalten: Die Längsachse des Gerätes verläuft parallel zur
Breitenachse des Körpers.
Querverhalten: Die Längsachse des Gerätes verläuft im rechten
Winkel zur Breitenachse des Körpers.
2. Schwingen
Beim Schwingen liegt der Kopf der Keule in der Mittelhand und
wird vom Daumen und den drei äußeren Fingern umschließend gefaßt.
Der Zeigefinger ruht am Hals der Keule. Dadurch kann die Forderung,
die Keule stets in Verlängerung des Armes zu halten, leichter erfüllt
werden. So ist es fehlerhaft, wenn sie bei Schwüngen an den
Umkehrpunkten kippt. Nur bei einigen speziellen Elementen wird das
Kippen des Gerätes direkt gefordert. Die Keule kann beim Schwingen
jedoch auch am Rumpf gefasst werden. Dies ergibt sich mitunter nach
einer Drehung der Keule im Flug.
Die Schwünge sind mit langem, jedoch im Ellbogengelenk nicht
völlig durchgedrückten Arm auszuführen. Die Übergabe von einer Hand
in die andere erfolge am günstigsten an den Umkehrpunkten, um eine
Unterbrechung des Bewegungsflusses zu vermeiden.
(Wendt Hildegard, Hess Ruth. Künstlerische Gymnastik mit
Handgeräten. Keule/Schlegel – Berlin: Sportverlag, 1975. – S.110 –
111).
TEXT VIII
Zentrale Fehlhörigkeit aus psychologischer Sicht
Bei der zentralen Fehlhörigkeit liegt keine Schwerhörigkeit vor.
Das periphere Hörvermögen ist normal. Mittelohr und Innenohr
arbeiten daher ungestört. So hören zentralfehlhörige Kinder laut genug,
oft sogar zu laut - jedoch bei Nebengeräuschen undeutlicher als
106
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Normalhörende. Bei der Fehlhörigkeit liegt kein quantitativer, sondern
ein qualitativer Hörverlust vor.
Ein zentralfehlhöriges Kind nimmt die Nebengeräusche
wesentlich lauter als ein normalhörendes Kind wahr und kann so in
lärmerfüllter Umgebung die gehörten Laute, Wörter, Sätze nur schwer
verstehen. Fehlendes Richtungshören, schwache Sprachdiskrimination
und schlechte Merkfähigkeit erschweren das akustische Sprach
verstehen bei Nebengeräuschen. Diese Verstehensprobleme können zu
verlangsamter, unangepasster oder fehlender Reaktion führen.
Um Sprache in lärmerfüllter Umgebung zu verstehen, müssen
sich die Kinder sehr konzentrieren und ganz bewusst zuhören. Diese
erhöhte Konzentration können sie aber nicht über einen langen
Zeitraum durchhalten, und so wirken sie häufig unkonzentriert,
desinteressiert und stören.
Die auditive Verarbeitungsschwäche wirkt sich häufig auf die
sprachliche Entwicklung, auf die Sprachproduktion und das
Sprachverstehen, aber auch auf die Merkfähigkeit von gehörten
Informationen aus. Auch beobachten wir bei diesen Kindern häufig
Probleme beim Erlernen des Lesens und Schreibens.
Nadine, ein zentralfehlhöriges Kind in der Schule.
Nadine ist acht Jahre alt und besucht die 2. Klasse. Auf
Empfehlung der Schule bat die Mutter um eine psychologische
Beratung.
Die
Lehrerin
hatte
folgende
Beobachtungen
zusammengestellt:
Nadine reagiert überhaupt nicht auf Verbesserungen bei der
Sprache. Sie macht immer wieder die gleichen Aussprachefehler. Sie
tut so, als hatte sie die Verbesserungen nicht gehört. So sagt sie immer
wieder: „Ditat" statt „Diktat"; „er ist hirnerschüttert" statt „er hat eine
Gehirnerschütterung. "
Sie spricht beim Schreiben langsam die Wörter mit, die sie
gerade schreibt. Aber die geschriebenen Buchstaben entsprechen nicht
den gesprochenen Lauten.
Den Stift hält sie verkrampft in der Hand. Sie malt nicht wie die
Kinder ihrer Altersgruppe.
Sie ist so tolpatschig. Wenn sie an die Tafel kommen soll, steht
sie auf, dabei kippt ihr Stuhl um. Sie streift ein Pult so, daß mindestens
ein Heft auf den Boden fällt und dann stolpert sie plötzlich, obwohl
nichts am Boden liegt.
107
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sie hat keine Vorstellung von der Zahlenwelt. So weiß sie nicht,
welche Zahl vor oder nach 13 steht. Sie spricht die Zahlen 13 und 30
beide als „deizin " aus.
Die Mitarbeit im mündlichen Unterricht ist stark wechselnd.
Teils gibt sie gute Antworten, teils reagiert sie total verlangsamt oder
überhaupt nicht.
Ergänzend zu den Beobachtungen der Lehrerin berichtet die
Mutter im Erstgespräch:
Häufig klagt sie über Bauch- und Kopfschmerzen. Ich habe
einen Monat lang aufgeschrieben, wann Nadine über Schmerzen klagt
und es ist mir aufgefallen: An freien Schultagen oder in den Ferien geht
es ihr gut. Die Klagen beginnen meist vor dem Schulbeginn am
Montagmorgen oder auch wenn Klassenarbeiten in der Schule angesagt
sind.
Oft ist sie geistesabwesend, reagiert nicht auf Ansprache.
Die täglichen Schularbeiten sind eine Katastrophe. Nadine hat sich nicht
die Schulaufgaben gemerkt. Sie sagt, sie hätte nicht genug Zeit, um sie
von der Tafel abzuschreiben. Hat sie die schließlich von einer
Klassenkameradin telefonisch erfragt, dann hat sie keine Lust
anzufangen.
Bei zusätzlichen Diktatübungen weint sie: "Ich schaffe das
sowieso nicht. Es lohnt sich nicht zuzuhören und schon gar nicht, einen
Fehler zu verbessern. Meine Hand zittert so beim Schreiben, daß ich
auch nicht mehr lesen kann, was ich geschrieben habe. Ich bin der
Blödmann der Schule. "
(CRAMER BARBARA. Zentrale Fehlhörigkeit im Schulalter - Ein
therapeutischer Ansatz // Behrndt S.-M., Steffen M. Lese und
Rechtschreibschwäche im Schulalltag. – Peter Lang, 1996. – S. 125 –
126.)
TEXT IX
Methoden zur Analyse von Kunststoff
Zusätzen und Hilfsmitteln
1.1 Einführung
Die Eigenschaften hochpolymerer Stoffe werden durch
Zusatzstoffe in starkem Masse modifiziert und verbessert - in der Regel
gibt erst das System von Polymeren und Additiven technisch
108
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
verwendbare Kunststoffe, Elastomere, Anstrichmittel, Kiebsroffe und
viele andere synthetische Werkstoffe, bei denen Verarbeitbarkeit,
physikalisches und chemisches Verhalten sowie die Eigenschaften und
der Preis daraus hergestellter Produkte den Forderungen des Marktes
angepasst sind. Immer neue Anwendungsgebiete organischer
Werkstoffe haben neue technische Qualitätsanforderungen gestellt, und
zunehmende medizinische und hygienische Erkenntnisse haben die
Rezepturen und Einsatzmöglichkeiten beeinflusst.
Mehrere tausend organische und anorganische Stoffe werden
als Kunststoffzusätze verwendet und sind unter einer Vielfalt von
Handelsnamen
auf
dem
Markt.
Die
Patentliteratur
über
Kunststoffzusätze ist ausserordentlich breit, doch hat nur ein kleiner
Teil der beschriebenen Substanzen Eingang in die Praxis gefunden. Der
Anteil von Zusatzstoffen in polymeren Werkstoffen reicht über einen
weiten Bereich. Während ungefüllte, weichmacherfreie Thermoplaste in
der Regel nur Zusätze um oder unter 1% enthalten, kann deren Anteil
in hochgefüllten kunststoffgebundenen Massen erheblich über 50%
hinausgehen.
Für die stoffliche Kennzeichnung eines Kunststoffes ist in vielen
Fällen die Identifizierung des Polymeren allein nicht ausreichend, meist
besteht auch Interesse an der Art und Menge der Zusatzstoffe. Oft ist
das Basis-Polymere auch bekannt, und nur die Zusätze interessieren,
weil
das
Material
ein
bestimmtes
Verarbeitungsoder
Anwendungsverhalten aufweist, weil aus den Zusätzen Rückschlüsse
auf die Herkunft gezogen werden können oder weil die hygienische
Unbedenklichkeit zu prüfen ist. Für die Analyse von Kunststoffzusätzen
hat sich folgendes Vorgehen bewährt:
1. Es ist zu klären, welche Basispolymeren in einem Material enthalten
sind. Aufgrund der Erfahrung oder anhand von Spezialliteratur über
Kunststoffzusätze ist dann zu überlegen, mit weicher Gruppe von
Zusatzstoffen
die
betreffenden
Polymeren
für
bestimmte
Anwendungszwecke üblicherweise modifiziert werden.
2. In den meisten Fällen wird die Abtrennung der Zusatzstoffe von den
Polymeren - vorwiegend mit physikalischen Methoden erforderlich sein.
Geeignete Verfahren hierfür sind auszuwählen. In Einzelfällen wird eine
direkte Identifizierung von Zusatzstoffen möglich sein, z. B. von UVAbsorbern oder phenolischen Antioxidantien in Polyolefinfolien durch
direkte UV-Spektroskopie der Folie oder durch Kombination von
109
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Trennung und Analyse, wie z. B. bei der massenspektrometrischen
Bestimmung flüchtiger Anteile in Kunststoffen.
3.
Nach der Abtrennung, die aus verschiedenen Schritten
bestehen kann, sollten die Hauptbestandteile der Zusatzstoffe
identifiziert werden, z. B. aufgrund eines IR-Spektrums, um dann
geeignete Verfahren für die weitere Auftrennung der einzelnen
Zusatzstoffe auszuwählen. Im weiteren Wechsel von Trennung und
Identifizierung, der sich manchmal unter Zuhilfenahme verschiedener
Trenn- und Analyse-Verfahren mehrfach wiederholen kann, erfolgt
schließlich die qualitative Analyse der einzelnen Bestandteile.
4.
Soweit erforderlich, wird eine dem qualitativ identifizierten
Substanzgemisch angepasste quantitative Bestimmung einzelner oder
mehrerer Zusatzstoffe angeschlossen.
(Hummel Dieter, Scholl Friedrich. Atlas der Polymer- und
Kunststoffanalyse. – München-Wien: Carl Hanser Verlag, 1996. – S. 1.)
TEXT X
Neuronale Lawinen
Die Entstehung von neuronalen Entladungen im Gehirn
gehorcht den gleichen Regeln wie Lawinen an Sanddünen. Jetzt
wurden die dafür verantwortlichen neuronalen Mechanismen
identifiziert.
Viele Systeme in der Natur steuern von selbst auf einen
kritischen Zustand zu, der als höchst instabiles Gleichgewicht
charakterisiert werden kann: Rieselt beispielsweise Sand langsam auf
eine Oberfläche, häuft er sich an, bis der Böschungswinkel so steil ist,
dass Sandlawinen die Böschung herunterstürzen. Dabei gibt es keine
typische Lawinengröße, in zufälliger Reihenfolge entstehen in einem
gewissen Zeitraum viele kleine Lawinen, in anderen Fällen wenige
große. Auch der Aufbau von Spannungen in der Plattentektonik der
Erdkruste und die jeweilige Entladung durch Erdbeben ist ein Beispiel
für diese „selbstorganisierte Kritikalität“, wie das Phänomen im
Fachjargon heißt. Dass die Signalweitergabe im Nervensystem ebenfalls
diesem Prinzip folgt, haben Wissenschaftler um Michael Herrmann
bereits 2002 auf der Basis von theoretischen Berechnungen vermutet,
in den darauf folgenden Jahren wurde dies auch experimentell
beobachtet. In einer neuen Studie ist es Herrmann nun gemeinsam mit
seinen Kollegen Anna Levina und Theo Geisel, Wissenschaftler am
110
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Bernstein Zentrum für Computational Neuroscience, dem Max Planck
Institut für Dynamik und Selbstorganisation und der Universität
Göttingen gelungen, die neuronalen Mechanismen zu identifizieren, die
diesem Phänomen zu Grunde liegen.
Auch im Nervensystem gibt es Lawinen – nicht Sandlawinen,
sondern Lawinen neuronaler Entladung. Sendet eine Nervenzelle einen
elektrischen Impuls, so kann dies, muss aber nicht in einem
nachgeschalteten Neuron ebenfalls einen Impuls auslösen. Je
nachdem, ob eine Impulsweitergabe erfolgt und wie oft sich die
Impulsweitergabe wiederholt, kommt es zu Ketten neuronaler
Entladungen mit einer jeweils sehr unterschiedlichen Anzahl von
Neuronen. „Auf diese Weise kann das Nervensystem das volle
Spektrum seiner Reaktionsmöglichkeiten ausschöpfen – mal reagiert es
stärker, in anderen Fällen weniger stark“, erklärt Michael Herrmann.
Bisher gelang es in Computersimulationen nur in Ausnahmefällen, ein
neuronales Netzwerk in einen solchen kritischen Zustand zu bringen. In
ihrer neuen Studie ist es den Wissenschaftlern aus Göttingen gelungen,
selbstorganisierte Kritikalität eines Netzwerks im Computer realitätsnah
zu modellieren und zu erklären, indem sie berücksichtigten, dass sich
die Verbindungsstärke zwischen Neuronen durch die wiederholte
neuronale Aktivität abschwächt.
Neurone leiten Informationen in Form von elektrischen
Signalen weiter. Dort, wo zwei Neurone aufeinander treffen, an der
Synapse, ist aber die Leitung unterbrochen und das Signal wird durch
Botenstoffe von einer Zelle zur nächsten übertragen. „Der Vorrat an
Botenstoffen wird durch die Aktivität der Synapse reduziert, so dass die
Stärke der Signalübertragung abnimmt. Erst dadurch, dass der
Speicher wieder aufgefüllt wird, nimmt die Effizienz der Synapse wieder
zu“, erklärt Anna Levina. Lange Zeit hat man in dieser Erschöpfung des
Vorratsspeichers nichts weiter als eine biologisch bedingte
Unzulänglichkeit gesehen. Erst in den letzten Jahren wurde erkannt,
dass dieser Mechanismus – synaptische Depression genannt – für die
Funktion des Gehirns durchaus bedeutend ist. Die Wissenschaftler um
Geisel haben nun erstmals gezeigt, dass dieser synaptische
Anpassungsmechanismus das neuronale Netz in den Zustand
selbstorganisierter Kritikalität an der Grenze zum Chaos treibt.
(Quelle: Bernstein Centers for Computational Neuroscience
http://www.pro-physik.de/Phy/leadArticle.do?laid=9869)
111
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
LANDESKUNDLICHE TEXTE
Die Bundesrepublik Deutschland
Die BRD liegt in der Mitte Europas. Sie grenzt an neun
Nachbarstaaten: Dänemark im Norden, die Niederlande, Belgien,
Luxemburg und Frankreich im Westen, die Schweiz und Österreich im
Süden und die Tschechische Republik (Tschechien) und Polen im
Osten. Die Ostsee und die Nordsee bilden im Norden natürliche
Grenzen. Die Bundesrepublik Deutschland ist 357 000 km groß und
zählt rund 83 Millionen Einwohner, davon 7,3 Millionen Ausländer.
Die deutschen Landschaften sind vielfältig und reizvoll. Niedrige
und hohe Gebirgszüge wechseln mit Hochflächen, Stufenländern,
Hügel-, Berg- und Seenlandschaften sowie weiten, offenen Ebenen.
Den meisten Teil des Landes machen die Mittelgebirge aus. Ihre Gipfel
sind zwischen 800 und 1500 Metern hoch. Einige Gebirgszüge sind
besonders bekannt, zum Beispiel der Harz, der Thüringer Wald, der
Bayerische Wald. Die wichtigsten Flüsse sind der Rhein mit seinen
Nebenflüssen, der Mosel, dem Neckar und dem Main, die Donau, die
Elbe, die Oder, die Weser. Der Rhein mündet in die Nordsee und ist für
den Schiffsverkehr sehr wichtig. Die Die Donau, die von Westen nach
Osten fließt, verbindet Deutschland mit Österreich und den Ländern
Südeuropas. Die Elbe mündet in die Nordsee.
Klimatisch liegt Deutschland im Bereich der gemäßigt kühlen
Westwindzone zwischen dem Atlantischen Ozean und dem
Kontinentalklima im Osten. Niederschläge fallen zu allen Jahreszeiten.
Im Winter schwankt die Durchschnittstemperatur zwischen 1,5 Grad
Celsius im Tiefland und minus 6 Grad im Gebirge. Die Mittelwerte
liegen bei 18 Grad Celsius im Tiefland und bei 20 Grad in den Tälern
des Südens. Deutsch gehört zur Gruppe der germanischen Sprachen
und ist mit der dänischen, der norwegischen und der schwedischen
Sprachen, mit dem Niederländischen und Flämischen, aber auch mit
dem Englischen verwandt. Deutschland ist reich an Dialekten.
Deutsch ist eine Sprache, die mit der dänischen, der
norwegischen und der schwedischen Sprachen, mit dem
Niederländischen und Flämischen, aber auch mit dem Englischen
verwandt ist. Der deutsche Wortschatz wird nach der Meinung der
Germanisten auf 300 000 bis 400 000 Wörter geschätzt. Die Deutschen
112
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nutzen in ihren täglichen Gesprächen nur etwa drei bis vier Prozent des
Wortschatzes ihrer Muttersprache.
Außerhalb Deutschlands wird Deutsch als Muttersprache in
Österreich, in Liechtenstein, im größten Teil der Schweiz, in Südtirol
(Nordteil Italien) und in kleineren Gebieten in Belgien, Frankreich
(Elsass) und Luxemburg entlang der deutschen Grenze gesprochen.
Deutsche Geschichte nach dem ersten Weltkrieg
Nach dem Ersten Weltkrieg verwandelte sich Deutschland 1918
aus einer Militärdiktatur in eine Republik. Aber die erste
parlamentarische Demokratie war in der Weimarer Republik politisch
und wirtschaftlich instabil. Der Niedergang der Republik begann mit der
Weltwirtschaftskrise 1929. Es gab 1932 sechs Millionen Arbeitslose. In
dieser Situation entstand der Radikalismus. Im Reichstag gab es keine
regierungsfähigen Fraktionen mehr. Nationalsozialistische Bewegung
mit Adolf Hitler an der Spitze mit antidemokratischen Tendenzen und
mit ihrer scheinrevolutionären Propaganda wurde 1932 die stärkste
Partei. Am 30. Januar 1933 ernannte Reichspräsident von Hindenburg
Adolf Hitler zum Reichskanzler. Hitler verbot alle Parteien außer seiner
eigenen. Es begann ein totaler Terror. Tausende Menschen
verschwanden ohne Gerichtsverfahren in Konzentrationslagern. Hitler
konnte mit Rüstungsprogrammen die Wirtschaft beleben und die
Arbeitslosigkeit schnell abbauen. Wegen der Verfolgung politischer
Gegner und der Unterdrückung der Meinungsfreiheit gingen viele beste
deutsche Schriftsteller, Künstler und Wissenschaftler in die Emigration.
In Deutschland war die faschistische Diktatur errichtet.
Von Anfang an begann sich Hitler auf einen neuen Krieg
vorzubereiten. Er wollte die Herrschaft über Europa erreichen. Am
1.September 1939 griff Hitler Polen an. Es begann der Zweite
Weltkrieg. Dieser Krieg dauerte fünfeinhalb Jahre und kostete 55
Millionen Menschen das Leben. Die Hauptlast des Zweiten Weltkrieges
trug die Sowjetunion. Am 8. Mai 1945 unterzeichneten die Vertreter
des Oberkommandos der sowjetischen Armee in Berlin-Karlshorst die
Urkunde über die bedingungslose Kapitulation. Deutschland erlitt die
größte Niederlage seiner Geschichte. Nach dem Zweiten Weltkrieg
wurden Deutschland und Berlin in vier Besatzungszonen geteilt. Die
drei Westzonen waren von Großbritannien, den USA und Frankreich
113
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
besetzt und die vierte von der Sowjetunion. Aus den drei Zonen wurde
1949 die Bundesrepublik Deutschland und aus der sowjetischen
Besatzungszone die DDR gegründet. 1961 wurde die Mauer in Berlin
errichtet und die innerdeutsche Grenze mit Stacheldraht gemacht. Die
Politik der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (die SED)
verstärkte den Unmut in der Bevölkerung der DDR. Ende der 80er
Jahre flohen Tausende von Bürgern über Ungarn in die Bundesrepublik.
Während des 40. Jahrestages der Staatsgründung 1989 kam es zu
Massenprotesten. Das alles führte zur Öffnung der Berliner Mauer und
der innerdeutschen Grenze. Am 18. März 1990 fanden zum ersten Mal
freie Wahlen in der DDR statt. Die Volkskammer beschloss die
Vereinigung der DDR mit der Bundesrepublik. Seither ist Deutschland
eins und der 3. Oktober ist als „Tag der Deutschen Einheit"
Nationalfeiertag.
Heutzutage ist Deutschland Mitglied der Europäischen Union
und der NATO. Bundeshauptstadt und Regierungssitz ist Berlin.
Wie wird Deutschland regiert?
Deutschland ist gegliedert in 16 Bundesländer. Drei davon sind
Städte, nämlich Berlin, Hamburg und Bremen. Jedes Bundesland hat
eine eigene Landesregierung mit einem Ministerpräsidenten oder einer
Ministerpräsidentin an der Spitze der Regierung. Die Länder haben
eigene Landesparlamente, dort sitzen die Landtagsabgeordneten
zusammen und beschließen Gesetze, welche die Länder betreffen. In
den Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg ist das auch so - nur
dort sind die Bezeichnungen etwas anders.
In Berlin steht an der Spitze der Regierung ein "Regierender
Bürgermeister" und die anderen Mitglieder der Regierung heißen
"Senatoren".
Die
gewählten
Abgeordneten
sitzen
im
"Abgeordnetenhaus".
In Bremen führt ein "Bürgermeister" die Regierung, die
Regierungsmitglieder heißen ebenfalls "Senatoren" und die
Angeordneten sitzen in der Bremer "Bürgerschaft".
In Hamburg führt die Regierung ein "Erster Bürgermeister" an,
seine Regierungsmitglieder heißen auch Senatoren und die gewählten
Abgeordneten sitzen in der Berliner "Bürgerschaft". Die Regierungen in
diesen drei Stadtstaaten heißen Senat.
114
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Regierung des gesamten Landes – die Bundesregierung –
hat ihren Sitz in Berlin, der "Chef" oder die "Chefin" der
Bundesregierung ist der Bundeskanzler oder die Bundeskanzlerin,
seine/ihre Regierungsmitglieder heißen Bundesminister. Im Deutschen
Bundestag, dem Parlament, in dem die Bundesregierung kontrolliert
wird
und
wo
Gesetze
beschlossen
werden,
sitzen
Bundestagsabgeordnete, die alle bestimmten Parteien angehören und
über diese in den Bundestag gewählt worden sind. Der Bundestag
wählt den Bundeskanzler. Über die genaueren Aufgaben all dieser
Personen oder Einrichtungen – und welche wichtigen es sonst noch
gibt (Bundespräsident, Bundesrat usw.) wirst du später sehr viel mehr
erfahren.
Die Wirtschaft Deutschlands
Die BRD gehört zu den führenden Industrieländern. Unter dem
Leitmotiv „So wenig Staat wie möglich, so viel Staat wie nötig" wirkt
der Staat in der Marktwirtschaft. Er bestimmt die Rahmenbedingungen,
unter denen sich die Marktvorgänge abspielen. Die Frage, welche und
wie viele Güter erzeugt werden und wer wieviel davon erhält, wird vor
allem auf den Märkten entschieden. Der Staat verzichtet fast
vollständig auf direkte Eingriffe in die Preis- und Lohngestaltung. Der
Einfluss des Staates auf die Wirtschaft wird eingeschränkt, die
Regulierungen werden abgebaut. Die Voraussetzung für das
Funktionieren des Marktmechanismus ist der Wettbewerb. Ohne
Konkurrenz kann es keine Marktwirtschaft geben. Einige Bereiche der
deutschen Wirtschaft waren nie ganz dem marktwirtschaftlichen
System unterworfen, zum Beispiel die Landwirtschaft, Teile des
Verkehrswesens, der Steinkohlenbergbau. So kann die Landwirtschaft
auch aus sozialen Gründen nicht vollständig dem Wettbewerb auf dem
Markt ausgesetzt werden. Deshalb unterliegt sie den Bestimmungen
der EU-Marktordnungen, die einen Mindestschutz gewährleisten.
Staatsunternehmen wie die Deutsche Bundesbahn, die Deutsche
Reichsbahn der ehemaligen DDR oder die Deutsche Bundespost
gehören auch aus sozialen Gründen der Öffentlichkeit.
In der Bundesrepublik Deutschland gibt es ein sehr dichtes
Netz der sozialen Sicherheit. Es umfasst Kindergeld, Wohngeld,
Sozialhilfe für Bedürftige und Entschädigungen für Kriegsopfer.
115
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Mit einer wirtschaftlichen Gesamtleistung ist Deutschland die
drittgrößte Industrienation. Im Welthandel nimmt es mit einem
Exportvolumen den zweiten Platz ein. Fast 59 Prozent der deutschen
Exporte kommen aus solchen Branchen wie Kraftfahrzeuge,
Maschinenbau, Elektrotechnik und Chemie. Rund ein Viertel des
Bruttoinlandsproduktes wird exportiert, dazu gehören unter anderem
Eisen und Stahl, Agrarprodukte und Textilwaren.
Deutschland ist ein hochindustialisiertes Land. Weltweit sind
folgende Firmen bekannt: der Elektrokonzern Siemens, die
Autohersteller Volkswagenwerk, BMW (Bayerische Motorenwerke) und
Daimler-Benz, die Chemiekonzerne Hoechst, Bayer und BASF, die
Ruhrkohle AG, der Energiekonzern VEBA oder die Boschgruppe,
Thyssen (Stahl, Maschinen). Fast alle Großunternehmen haben die
Rechtsform der Aktiengesellschaft. Sie spielen eine wichtige Rolle für
eine Vielzahl von kleinen und mittleren Zuliefererfirmen. Einer der
umsatzstärksten Industriezweige ist der Straßenfahrzeugbau.
Die chemische Industrie ist der wichtigste Zweig der
Grundstoff- und Produktionsgüterindustrie in der Bundesrepublik
Deutschland, sie nimmt dank modernster Technologie und eines hohen
Forschungsaufwands weltweit eine führende Position ein.
Gewisse Bedeutung haben die Textil- und Bekleidungsindustrie,
der Bergbau, die feinmechanische und optische Industrie,
Schiffbauindustrie, die Herstellung von Büromaschinen und
Datenverarbeitungsanlagen. Die Bundesrepublik Deutschland verfügt
über eine gute modern eingerüstete Landwirtschaft. Auf dem Gebiet
Schifffahrt und Luftverkehr gehört die BRD zu führenden Ländern.
Die Verkehrsinfrastruktur ist in Deutschland sehr stark
entwickelt: 11 246 km Autobahnen, 46 300 km Bahnstrecken, 13
Großflughäfen und 7400 km Binnenwasserstraßen.
In Deutschland gibt es ein breites Spektrum elektronischer
Informationsangebote. Das zentrale Medium ist dabei das Internet. Das
Internet verändert gegenwärtig das Leben der Menschen wie manche
große Erfindung der Vergangenheit (Eisenbahn, Telefon USW), nur
unvergleichlich schneller.
Mit der verstärkten Nutzung von Informations- und
Kommunikationstechnologien in Wirtschaft und Gesellschaft will
Deutschland alle Schulen und Weiterbildungseinrichtungen mit
multimediafähigen
Personalcomputern
und
Internetanschlüssen
116
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ausstatten. Die Währungseinheit der Bundesrepublik Deutschland ist
der Euro.
Das deutsche Bildungswesen
Die Bundesrepublik Deutschland besteht aus 16 Bundesländern.
Die allgemeine Bildung ist die Sache der Länder und wird nicht zentral
geregelt. Also gibt es in Deutschland 16 verschiedene Modelle des
Bildungswesens, die heute viel kritisiert werden. Es gibt auch Regeln,
die bundesweit gleich sind. Die Stufen sind überall gleich: die
Elementarstufe, die Primarstufe, die Sekundarstufe 1 und die
Sekundarstufe 2.
Die Kindergärten sind nicht Bestandteil des Schulsystems, sondern
dem Bereich der Kinder- und Jugendhilfe zugeordnet. Träger sind meist
Kirchen und Gemeinden. Zur Elementarbereich gehören alle Kinder, die
noch nicht schulpflichtig sind. Mit drei oder vier Jahren können Kinder
einen Kindergarten besuchen. Natürlich ist es ganz freiwillig. Der
Besuch eines Kindergartens ist ein ergänzendes pädagogisches
Angebot zur sozialen und geistigen Vorbereitung auf den Schuleintritt.
Schulpflicht besteht ab dem 6. und bis zum 18. Lebensjahr. Der
Besuch der öffentlichen Schulen ist kostenlos. Die Lernmittel werden
den Schülern zum Teil kostenlos überlassen.
Die Benotung erfolgt in 6 Stufen (1 – 6, sehr gut bis ungenügend).
In der gymnasialen Oberstufe wird ein Pünktesystem eingeführt, das
sich jedoch auch auf diese sechs Noten stützt. Eine schriftliche
Festlegung der Noten erfolgt zweimal pro Jahr, einmal im Frühjahr und
einmal im Sommer, unmittelbar vor den Ferien. Das Sommerzeugnis
entscheidet über die Versetzung in die nächstfolgende Klasse.
Die Organisation der Grundschule ist bundesweit verhältnismäßig
ähnlich. Auf Antrag ist eine Einschulung mit 5 Jahren möglich. Die
meisten Kinder aber werden im Alter von 6 Jahren eingeschult und
bleiben vier Jahre in der Grundschule. Hier lernen sie zunächst
spielerisch lesen, schreiben und rechnen und immer häufiger eine erste
Fremdsprache (Englisch oder Französisch). Insbesondere in den ersten
beiden Jahren werden die Kinder überwiegend von einem Lehrer, dem
Klassenlehrer, unterrichtet. In diesen Jahren werden Noten nicht erteilt,
stattdessen erhalten die Kinder eine Beurteilung, die soziale
Kompetenz, Auffassungsgabe und Fleiß enthält. In der dritten und
vierten Klasse wird diese Beurteilung durch ein Zeugnis ersetzt.
117
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Nach vielen Testen und Konsultationen mit Lehrern und
Schulpsychologen wählen die Eltern und Kinder nach der Grundschule
einen der weiteren Schultypen: Hauptschule, Realschule und
Gymnasium. Fast alle Schulgesetze sehen nach dem 4. Schuljahr eine
zweijährige Orientierungsstufe vor. Während der 5. und 6. Klasse ist es
noch möglich, den Schultyp zu wechseln.
Die Hauptschule umfasst die Klassen fünf bis zehn. Der Abschluss
einer Hauptschule öffnet den Weg zu vielen Berufen in Handwerke und
Industrie.
Die Realschule umfasst auch die Klassen fünf bis zehn. Sie führt zu
einem mittleren Bildungsabschluss, aber stellt an den Schülern höhere
Anforderungen. Der Abschluss der Realschule berechtigt eine
Fachschule oder Fachoberschule zu besuchen.
Im Gymnasium lernt man neun Jahre (vom 5. bis zum 13.
Schuljahrgang). Es ist die traditionelle höhere Schule in Deutschland. In
zwei letzten Jahren beschäftigen sich die Schüler mit den Fächern, die
sie interessieren. Nach der Klasse 13 macht man das Abitur. Erst nach
dem Abitur kann man nur auf eine Hochschule gehen.
Nach Beendigung der Sekundarstufe sind die Jungs verpflichtet, ein
Jahr Dienst beim Militär oder Zivildienst zu leisten. Die Musterung aber
kann sie von dieser Pflicht befreien. Mädchen haben diese
Verpflichtung nicht. Sie wählen immer häufiger auch ein Jahr „Auszeit“,
um zu reisen, Fremdsprachenkenntnisse zu verbessern und andere
Kulturen kennen zu lernen.
Die einfache Berufsausbildung gehört auch zur Sekundarstufe. Nach
der Haupt- und Realschule kann man einen Typ von Berufsschule
besuchen. Hier werden sowohl allgemein bildende Fächer als auch auf
das Berufsbild zugeschnittene Fächer unterrichtet. Die Berufsschule
bereitet die Schüler auf die Abschlussprüfung vor, die von der
Industrie- und Handelskammer kontrolliert wird. Die Abschlussprüfung
ist mindestens mit 4 zu bestehen. Der Azubi (der Berufsschulabsolvent)
bekommt ein Zeugnis, das ihn als ausgebildeten Fachmann legitimiert.
Der Azubi muss weitere Bildung im Betrieb bekommen. Danach erhält
er vom Betrieb ein Zeugnis, das seine konkreten Fähigkeiten
widerspiegelt.
(nach „Deutsch“, „Deutschland“, „Tatsachen über Deutschland“)
118
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Aus der Geschichte der Hauptstadt Deutschlands
Berlin liegt im Herzen Europas. Erste urkundliche Erwähnung
findet Berlin 1244. Unter Friedrich dem Großen (1712 – 1768) wurde
Berlin mit rund 150 000 Einwohnern zu einer europäischen Hauptstadt.
Schon seit der Zeit des Großen Kurfürsten hat Berlin unzählige
Gelehrte und Künstler angezogen. Es wurde Mittelpunkt der deutschen
Wissenschaft. In der von Leibnitz im Jahre 1700 gegründeten Akademie
der Wissenschaften wirkten die größten Mathematiker des 18.
Jahrhunderts, später die Historiker Ranke und Mommsen, die
Philologen Jacob und Wilhelm Grimm.
1810 gründete Wilhelm von Humboldt die Universität. Ihr
erster Rektor war der Philosoph Fichte. Diese Universität errang bald
die Führung unter den deutschen Hochschulen. Sie wurde zur
Wirkungsstätte
berühmter
Persönlichkeiten
des
deutschen
Geisteslebens.
Jetzt gibt es in Berlin drei Universitäten: die Freie Universität
(48 000 Studenten), die Technische Universität (35 000 Studenten) und
die Humboldt-Universität (29 000) Studenten. Die älteste unter ihnen
ist die Humboldt-Universität. Am 16. August 1809 unterzeichnete
Friedrich Wilhelm III. die Kabinettsorder, mit der Wilhelm Humboldts
Vorschläge für eine Universität gebilligt wurden. Die Universität hieß
seit 1828 die Friedrich-Wilhelms-Universität. Sie gehörte schon bald zu
den wichtigsten Hochschulen Europas. An der Berliner Universität
wurde die Einheit von Lehre und Forschung verwirklicht. Das war dank
der Gründungskonzeption Wilhelm Humboldts möglich.
Das erste Wintersemester begann mit 256 Studenten und 52
Lehrenden. Von Anfang an bestanden an der Berliner Universität vier
klassische Fakultäten: Jura, Medizin, Theologie und Philosophie. Dank
dem Naturwissenschaftler Alexander von Humboldt wurde die
Universität Wegbereiter für viele neue Fächer. Das Ziel seiner
Bemühungen war nach seinen eigenen Worten die Gründung «der
ersten chemischen Anstalt des ersten botanischen Gartens».
Mit dem Bau von Instituten für die Naturwissenschaften in der
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden die modernsten
Forschungs-Lehreinrichtungen. Um 1900 war die medizinische Fakultät
die beste in Deutschland. Zu dieser Zeit erreichte das erste Chemische
Institut der Berliner Universität mit dem Umzug in einen Neubau an der
119
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Hessischen Straße “den Vorrang vor fast allen chemischen Instituten
der Welt”. 1901 wurde der Professor der Berliner Universität, Jacobus
van’t Hoff, erster Nobelpreisträger für Chemie. Zu den späteren
Nobelpreisträgern, die auch an der Berliner Universität tätig waren,
gehören Albert Einstein, Emil Fischer, Max Planck und Fritz Haber.
Seit dem Jahr 1948 trägt die Berliner Universität den Namen der
Gebrüder Humboldt.
Jetzt umfasst das Lehr- und Forschungsprofil der HumboldtUniversität alle grundlegenden Wissenschaftsdisziplinen in den Geistes-,
Sozial- und Kulturwissenschaften, den Agrarwissenschaften und den
Naturwissenschaften. Die Humboldt-Universität hat langjährige und
intensive Forschungs- und Austauschbeziehungen zu Hochschulen in
Osteuropa. Die Erfolge in der Weiterführung der traditionellen
Partnerschaften und das Interesse von renommierten Universitäten aus
aller Welt an einer engeren Zusammenarbeit lassen deutlich werden,
dass der Humboldt-Universität eine wichtige Rolle im weltweiten
wissenschaftlichen Dialog zuerkannt wird.
Das kulturelle Leben Deutschlands
Die Bundesrepublik Deutschland ist ein ziemlich großer Staat in
Mitteleuropa. Es ist das Land mit schöner Natur, reicher Geschichte,
hoch entwickelter Industrie, vielen Nationen, einzigartiger Kultur.
Deutsche Kunst hat gemeinsame Wurzeln mit romanischen,
skandinavischen und osteuropäischen. Theater und Film, Skulptur und
Malerei, Musik und Tanz, Literatur und Architektur, das alles gehört zur
Kunst.
Es ist bekannt, dass sehr viele Menschen die Malerei sehr
schätzen und oft Kunstmuseen besuchen. Weltbekannt ist die
Dresdener Gemäldegalerie. Sie gehört zu den bedeutendsten und
schönsten Bildersammlungen der Welt. Dort sind die Gemälde der
besten Maler Europas gesammelt: Rubens, Raffaels, Tizians, Dürers
und anderer. Zu den Hauptschätzen der Galerie gehört die “Sixtinische
Madonna” von Raffael. Die Gemäldegalerie befindet sich in einem
herrlichen Bauwerk des 18. Jahrhunderts, im Zwinger.
Die
Theaterlandschaft in Deutschland hat die rund 160
öffentlichen Theater bestimmt. Das sind die Stadttheater,
Staatstheater, etwa 50 Kulturorchester und Landesbühnen. Die
120
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
deutschen Theater leisten ihren Beitrag zu internationaler
Kulturkommunikation und europäischer Integration. In Deutschland
finden verschiedene Festivals wie “Theater der Welt” in Berlin oder die
“Bonner Biennale” statt.
Von Beethoven bis Stockhauser, von Volkslied bis zu den
“Skorpions”, von der “Zauberflöte” bis zu “Cats”-Musik hat in den
unterschiedlichsten Formen immer ihr Publikum. Viele Großstädte
verfügen über eigene Orchester und Opernhäuser. Sie haben zum Teil
eine lange Tradition. Das älteste Opernhaus steht in Hamburg und
wurde 1678 erbaut. Allein Berlin hat drei Opernhäuser. Architektonische
Kostbarkeiten sind Nationaltheater in München und die Semper-Oper in
Dresden, beide Gebäude im Stil der italienischen Hochrenaissance. In
Deutschland finden das Internationale Beethovenfest in Bonn und
Georg Friedrich Händel in Göttingen und Halle statt. Die Musik von
Johann Sebastian Bach und der Internationalen Bachakademie haben
sich Spezialensembles in Leipzig, Dresden, Stuttgart verschrieben.
Aus der Geschichte der Europäischen Union
1951: Gründung der EGKS
Sechs Staaten gründen in Paris („Pariser Verträge") die Europäische
Gemeinschaft für Kohle und Stahl, kurz EGKS. Es sind: Belgien, die
Bundesrepublik Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg, die
Niederlande. Im Gründungsvertrag der EGKS heißt es, die sechs
Staaten seien entschlossen, „durch die Errichtung einer wirtschaftlichen
Gemeinschaft den ersten Grundstein für eine weitere und vertiefte
Gemeinschaft unter Völkern zu legen, die lange Zeit durch blutige
Auseinandersetzungen entzweit waren".
1957: Gründung der EWG
Die sechs EGKS-Staaten gründen in Rom („Römische Verträge") die
Europäische Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und die Europäische
Atomgemeinschaft (EURATOM). In der EWG wird die gemeinsame
Politik vom Bereich Kohle und Stahl auf weitere Bereiche der Wirtschaft
ausgedehnt, z.B. auf die Landwirtschaft, die Fischerei, das
Verkehrswesen, das Wettbewerbsrecht, den Außenhandel. Die EWG will
innerhalb von 12 Jahren einen Gemeinsamen Markt bilden, also einen
121
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Binnenmarkt. Das dauerte dann doch etwas länger, aber Anfang 1993
war es soweit: Der Binnenmarkt wurde „eröffnet".
1972: Weitere Politikfelder
Die Regierungen der EWG-Staaten beschließen, dass sie auf weiteren
Gebieten der Politik zusammenarbeiten werden: Energiepolitik,
Regionalpolitik, Umweltpolitik.
1973: Erster Beitritt
Dänemark, Irland und das Vereinigte Königreich von Großbritannien
und Nordirland treten bei.
1975: Vertrag mit AKP-Staaten
Unterzeichnung
des
Lomé-Vertrages
zwischen
EWG
und
Entwicklungsländern in Afrika, der Karibik und dem Pazifik (AKPStaaten), die ehemals Kolonien von EWG-Staaten waren.
1979: Erste Direktwahl des EP
Zum ersten Mal werden die Abgeordneten
Parlaments direkt gewählt.
des
Europäischen
1981: 10 Mitgliedstaaten
Griechenland tritt bei.
1986: 12 Staaten / EEA
Die Anzahl der Mitgliedstaaten erhöht sich auf zwölf: Portugal und
Spanien treten bei. Im gleichen Jahr beschließen die Regierungen der
Mitgliedstaaten
eine
erste
umfassende
Änderung
der
Gründungsverträge (die „Einheitliche Europäische Akte", EEA) und
setzen
ein
neues
Datum
für
die
Vollendung
der
Binnenmarktvorbereitungen: Ende 1992.
1992: Maastrichter Vertrag
Die Regierungen unterzeichnen in Maastricht den „Vertrag über die
Europäische Union" („Maastrichter Vertrag"). Sie erweitern damit die
Bereiche der Politik, in denen sie zusammenarbeiten; hinzu kommen
jetzt: Bildung, Kultur, Gesundheitswesen, Verbraucherschutz, Industrie,
Entwicklungshilfe, Außen- und Sicherheitspolitik, Justiz, Inneres.
122
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1993: Binnenmarkt; EU
Der Binnenmarkt ist seit 1. Januar 1993 verwirklicht.
1995: 15 Mitgliedstaaten
Drei weitere Staaten treten der EU bei: Finnland, Österreich und
Schweden.
1997: Regierungskonferenz zur Reform der Verträge
Auf der Regierungskonferenz in Amsterdam am 16.Juni 1997 einigen
sich die 15 Mitgliedstaaten auf eine Reform der Verträge, um die EU
auf die kommenden Erweiterungsrunden vorzubereiten.
1999: Europäische Währungsunion; Amsterdamer Vertrag
Am 1. Januar 1999 beginnt die Europäische Währungsunion. Am 1. Mai
1999 tritt der Amsterdamer Vertrag in Kraft.
(http://www.europarl.de/union/zeit.htm)
Ziele der Union
Aus den Globalzielen der Union wird die Spannbreite der
Themen deutlich, die in dem beschriebenen einheitlichen
institutionellen Rahmen behandelt werden sollen: So geht es um die
„Förderung eines ausgewogenen und dauerhaften wirtschaftlichen und
sozialen Fortschritts, insbesondere durch Schaffung eines Raumes ohne
Binnengrenzen, durch Verstärkung des wirtschaftlichen und sozialen
Zusammenhaltes und durch Errichtung einer Wirtschafts- und
Währungsunion, die auf längere Sicht auch eine einheitliche Währung
umfasst“ (Art. B EUV). Zweites wesentliches Ziel der Union ist die
Behauptung ihrer Identität auf internationaler Ebene, insbesondere
durch eine Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik (Art. B und J
EUV), wozu auf längere Sicht auch die Festlegung einer
Verteidigungspolitik gehört. Zum dritten wurde eine Stärkung des
Schutzes der Rechte und Interessen der Angehörigen ihrer
Mitgliedstaaten durch Einführung einer Unionsbürgerschaft vereinbart
(Art. B EUV). Viertens streben die Mitgliedstaaten die Entwicklung einer
engen Zusammenarbeit in den Bereichen Justiz und Inneres an (Art. B
und K EUV). (Werner Weidenfels/Wolfgang Wessels, Europa von A-Z)
123
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Das Europäische Parlament
Das Europäische Parlament ist die Vertretung der Völker und
Menschen in Europa. Die Bürgerinnen und Bürger wählen ihre
Abgeordneten direkt für eine Amtszeit von fünf Jahren in allgemeinen,
freien und geheimen Wahlen. Die letzte Europawahl hat im Juni 2004
stattgefunden. Die nächste Wahl wird im Jahre 2009 sein.
Ein multinationales Parlament
Das Europäische Parlament ist das größte multinationale
Parlament der Welt: Seine 785 Abgeordneten aus 27 Nationen
vertreten derzeit rund 490 Millionen Bürgerinnen und Bürger. Seit 2004
ist eine Mitgliedschaft im Europäischen Parlament unvereinbar mit
einem Mandat als Abgeordneter in einem nationalen Parlament (wobei
es für Irland und Großbritannien Übergangsregeln gibt). Wie viele
Abgeordnete aus den einzelnen EU-Staaten kommen, ist vertraglich
vereinbart worden. Aus Deutschland kommen 99 Abgeordnete, die wir
Ihnen auf dieser Seite genauer vorstellen.
Aufgaben und Ziele
Seit der ersten Direktwahl im Jahr 1979 hat das Europäische
Parlament seine Kompetenzen Zug um Zug ausgebaut. Heute
beschließt das Parlament zusammen mit dem Ministerrat Gesetze, die
in allen Mitgliedstaaten der EU gültig sind und die unser tägliches
Leben betreffen.
Das Europäische Parlament setzt sich für das "Europa der
Bürger" ein, für die Wahrung der Menschenrechte und der
Grundrechte. Es engagiert sich für den sozialen Ausgleich in Europa, für
den Abbau der Arbeitslosigkeit, für das wirtschaftliche Wachstum in der
ganzen Gemeinschaft. Wichtig ist dem Europäischen Parlament der
Schutz der Umwelt und der Verbraucher. Seit jeher ist die Förderung
der Jugend dem Europäischen Parlament ein wichtiges Anliegen. Auf
der internationalen Ebene hat sich das Parlament von Beginn an für
den Schutz und die Förderung der Menschenrechte stark gemacht. Das
Parlament setzt sich ein für eine gerechte Gestaltung der Globalisierung
und für eine starke, friedenspolitische Rolle der Europäischen Union.
124
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ein besonderes Parlament
Das Europäische Parlament ist in vielerlei Hinsicht ein
besonderes Parlament. 23 Amtssprachen kennzeichnen die Arbeit des
Europäischen Parlaments, und die Arbeitsorte verteilen sich auf drei
europäische Länder. Sitz des Parlaments ist Straßburg. Hier sind pro
Jahr
12
Plenarsitzungen
angesetzt.
In
Brüssel
finden
Ausschusssitzungen und Fraktionssitzungen statt und manchmal auch
Plenarsitzungen, die oft nur ein, zwei Tage lang sind und im
Sprachgebrauch der Parlamentarier "Mini-Sitzungen" genannt werden.
Luxemburg ist der dritte Arbeitsort des Europäischen Parlaments. Dort
befindet
sich
ein
Teil
der
Parlamentsverwaltung,
des
Generalsekretariats. Der andere Teil des Sekretariats ist in Brüssel
untergebracht.
(www.europarl.de)
Deutschland und die EU
Mittelpunkt der deutschen Außenpolitik bleibt die Europäische
Union. Sie erfüllt aus deutscher Sicht gleich mehrere wichtige
Aufgaben:
Zum einen sorgt sie für die dauerhafte Integration
Deutschlands in europäische Strukturen. Die Entwicklung in der
Bundesrepublik wird damit für die europäischen Nachbarn transparent
und kontrollierbar, so dass Befürchtungen, Deutschland könne erneut
zu einem nationalistischen Alleingang starten, von vornherein entkräftet
werden.
Zweitens zieht die Bundesrepublik Deutschland als größte
Wirtschaftsmacht Europas aus dem großen Markt der Union
besonderen Nutzen.
Zum dritten bietet die Union neben den Möglichkeiten
gemeinsamen Handelns einen allgemein akzeptierten Rahmen für die
Heranführung osteuropäischer Staaten an westliche Institutionen, die
nicht zuletzt dem Ziel dient, die Entwicklung in Ostmittel- und
Osteuropa zu stabilisieren, das politische, ökonomische sowie soziale
Gefälle an der Ostgrenze Deutschlands zu vermindern und eine erneute
Teilung Europas zu verhindern.
(Aus: Manfred Görtemaker. Der Weg zur Einheit, Informationen
zur politischen Bildung)
125
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Tabelle 1
126
Deutschsprachige Länder
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
127
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE I
Bekanntschaft
(sich) vorstellen
Darf ich mich vorstellen!
heißen
die Nationalität
Ich bin Russe (in)
kommen aus D
das Alter
im Alter von
Ich bin 25 (Jahre alt).
Sehr angenehm!
die Telefonnummer
der Lebenslauf
geboren sein
leben
wohnen
die Stadt
das Dorf
die Siedlung
im Tulaer Gebiet
auf dem Gebiet der Linguistik
die Strasse
die Wohnung
der Prospekt
siedelnüber
lernen
die Schule besuchen, in die Schule
gehen
die Schule beenden
zu Ende sein
die Mittelschule
die allgemeinbildende Schule
das Gymnasium
die Schule/Klasse mit erweitertem
Deutschunterricht
im Jahre 1990
in einem Jahr
128
представлять(ся)
Разрешите представиться!
зваться
национальность
Я русский(ая).
быть родом откуда-то
возраст
Мне 25 лет.
Очень приятно!
Телефонный номер
биография
родиться
жить (существовать)
жить (по адресу)
город
деревня
поселок
в Тульской области
в области лингвистики
улица
квартира
проспект
переезжать
учить, учиться
ходить в школу
заканчивать школу
конец
средняя школа
общеобразовательная школа
гимназия
школа/класс с углубленным изучением немецкого языка
в 1990 году
через год
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
vor einem Jahr
mit 22 Jahren
das Abitur machen
der Schulabschluss
auf Grund guter schulischer
Leistungen
beschließen
in die Universität eintreten
die Berufsschule
die Musikschule
die Hochschule
das Forschungsinstitut
die Aufnahmeprüfungen ablegen
erfolgreich
immatrikulieren an D
studieren an D
die Fakultät für A
arbeiten an (fruchtbar)
gesellschaftlich tätig sein
eine Diplomarbeit anfertigen
betreuen
im fünften Studienjahr
sich beschäftigen mit D
das Diplom erhalten
die Universität absolvieren
das Staatsexamen ablegen
das Studium
sich spezialisieren auf A
sich interessieren für A
die Grundlagenfächer
ausgezeichnet
mit Auszeichnung
arbeiten als
im Beruf stehen
am Lehrstuhl für A
im Laboratorium
berufen zu D
verleihen A
год назад
в 22 года
сдать экзамены на аттестат зрелости
окончание школы
в результате хорошей успеваемости в школе
решать
поступать в университет
техникум
музыкальная школа
высшее учебное заведение
исследовательский институт
сдавать вступительные экзамены
успешно
быть зачисленным
учиться
факультет
плодотворно работать
вести общественную деятельность
писать дипломную работу
руководить
на пятом курсе
заниматься
получить диплом
закончить университет
сдавать государственный экзамен
учеба
специализироваться на чем-либо
интересоваться чем-либо
фундаментальные дисциплины
отлично
с отличием
работать кем-либо по профессии
работать по профессии
на кафедре
в лаборатории
быть назначенным кем-либо
присуждать, награждать
129
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
verheiratet sein/ unverheiratet sein
einen Armeedienst leisten
Die Familie
der Bruder, -¨
der Cousin, -s
die Eltern (pl.)
der Enkel, die Enkelin, -nen
das Enkelkind, -er
die Familie, -n
die Frau, -en
der Freund, -e
die Freundin, -nen
die Geschwister (pl.)
die Großeltern (pl.)
die Großmutter, -¨
der Großvater, -¨
das Kind, -er
die Cousine, -n
die Leute (pl.)
der Mann, -¨er
die Mutter, -¨
der Neffe, -n
die Nichte, -n
die Oma, -s
der Onkel, der Opa, -s
die Schwester, -n
der Sohn, -¨e
der Stiefbruder, -¨
der Stiefschwester, -n
die Tante, -n
die Tochter, -¨
der Vater, -¨
die Verwandten (pl.)
der Vetter, -
130
быть замужем/не замужем
служить в армии
семья
брат
двоюродный брат
родители
внук
внучка
внуки
семья
жена
друг
подруга
братья и сестры
бабушка и дедушка
бабушка
дедушка
ребенок
двоюродная сестра
люди
мужчина, муж
мать
племянник
племянница
бабушка
дядя
дедушка
сестра
сын
сводный брат
сводная сестра
тетя
дочь
отец
родственники
двоюродный брат
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Berufe
von Beruf sein
Agronom
Apotheker
Arzt
Automechaniker, Techniker
Bäcker
Beamte
Berater
Bibliothekarin
Buchhalter
Büroangestellte
Chefkoch
Chemiker
CNC Maschinenbauer
CNC Operator
Dolmetscher
Dreher
Eisengießer
Elektriker
Erzieher
Farmer
Fernsehtechniker
Fleischer
Fliesenleger
Flugbegleiter
Fotograf
Friseur
Gasinstallateur
Händler
Профессии
быть по профессии
агроном
аптекарь; провизор; фармацевт
врач, доктор
автомеханик, техник
пекарь, булочник
государственный служащий,
должностное лицо, чиновник;
служащий
советчик, советчица; консультант
библиотекарь, библиотекарша
бухгалтер
служащий, служащая
шеф-повар
химик
строитель станков с компьютерным числовым программным
управлением (станок с КЧПУ)
оператор станков с компьютерным числовым программным
управлением
(устный) переводчик
токарь
литейщик (в чёрной металлургии)
электрик
воспитатель
фермер
мастер [работник] телевизионного ателье; телевизионщик
мясник
плиточник
бортпроводник
фотограф
парикмахер
монтёр по газовым установкам
(мелкий) торговец
131
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Hotelmanager
Ingenieur
Installateur
IT Spezialist
Journalist
Kellner
Krankenschwester
Künstler
Lagerarbeiter
Lehrer
LKW Fahrer
Makler
Maler
Maurer
Mechaniker
Müllabfuhrarbeiter
Musiker
Näherin
Netzwerkspezialist
Parkwächter
PC Fachmann
Pflegepersonal
Pilot
Polizist
Polsterer
Priester
Professor
Programmierer
Psychologe
Rechtsanwalt
Rentner
Restaurantmanager
Schauspieler/in
132
управляющий в отеле
инженер
специалист по установке оборудования; по отделке помещения; монтажник
специалист по промышленным,
информационным технологиям
журналист; работник печати
официант
медицинская сестра, медсестра
художник; артист; деятель [работник] искусства
рабочий склада
учитель
водитель грузовика
маклер; брокер
художник
каменщик, штукатур
механик
мусорщик
музыкант; композитор; дирижёр; музыкальный деятель
швея, портниха
системный администратор
сторож на стоянке автомашин
специалист по персональным
компьютерам
обслуживающий медперсонал
лётчик, пилот; штурман
полицейский
обойщик, мебельщик
священник, проповедник
профессор (университета)
программист
психолог
адвокат
пенсионер
управляющий рестораном
актёр, актриса
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Schlosser
Schneider
Schriftsteller
Schuldirektor
Schweißer
Sekretär
Stanzer
Straßenbauarbeiter
Tierarzt
Tischler
Verkäufer
Wachsoldat
Web Designer
Zahnarzt
Zeitungsausträger
слесарь
портной
писатель
директор школы [училища]
сварщик
секретарь; делопроизводитель;
референт
штамповщик
дорожный рабочий
ветеринарный врач
столяр
продавец
охранник
дизайнер сети
зубной врач; одонтолог
почтальон
133
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE II
Wissenschaftliche Arbeit
das Studium aufnehmen an D
die Möglichkeit haben
der Aspirant an D
der Direktaspirant
der Fernaspirant
außerplanmäßiger Aspirant
sich befassen mit D
der wissenschaftliche Betreuer
der Professor
der Kandidat
der Doktor der Psychologie
das Fach, das Fachstudium
die Fachtagungen
teilnehmen an D
der wissenschaftliche Artikel
erscheinen im Sammelband
herausgeben
die Fachzeitschrift
veröffentlichen etw. in D
in einem Labor arbeiten
eine Erfindung machen
die Experimente durchführen
die Entdeckung
untersuchen
die Untersuchung
den Nobelpreis für etw. erhalten
einen Beitrag leisten zu D
die Vorlesung halten
das Seminar leiten
einen Vortrag halten
ein grundlegendes Werk
widmen D
der Wissenschaftler
eine wissenschaftliche Arbeit
führen
134
начинать учебу в …
иметь возможность
аспирант
аспирант очной формы обучения
аспирант – заочник
соискатель
заниматься чем-либо
научный руководитель
профессор
кандидат
доктор психологических наук
специальность
научные конференции
принимать участие
научная статья
выходить в сборнике
издавать
научный журнал
опубликовывать
работать в лаборатории
делать открытие
проводить эксперименты
открытие
исследовать
исследование
получать Нобелевскую премию
вносить вклад
читать лекцию
вести семинар
делать доклад
фундаментальный труд
посвящать
ученый
вести научную работу
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
das Material sammeln
die Fachliteratur studieren
periodische Ausgaben
arbeiten an D
die Dissertation
promovieren
die Dissertation verteidigen
das Kapitel
der Teil
bestehen aus D
der Titel lautet (ist)
die Funktionen ausüben
die Steile, -n
das Vorstellungsgespräch, -e
die Unterlagen (pl)
собирать материал
изучать литературу по специальности
периодические издания
работать над чем-либо
диссертация
защищаться
защищать диссертацию
глава
часть
состоять из
заглавие
выполнять функции
должность; ставка
собеседование
документы
135
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE III
Zeitungsklischees
Ich habe einen deutschen Zeitungsartikel gelesen.
Der Zeitungsartikel heißt „ ....“
Der zu referierende Artikel heißt „ ...“
Der Titel dieses Artikels lautet ...
Der Artikel hat einen Untertitel. Er lautet „ ....“
Er ist der Zeitung / der Zeitschrift „...“
entnommen.
Der Autor des Artikels heißt (ist) ... (unbekannt).
Der Artikel ist in der Rubrik „ ...“ gedruckt.
Dieser Artikel ist sehr aktuell und interessant.
Er ist dem Problem (der Politik, der Erziehung, der Kunst, des
Bildungswesens) gewidmet.
Er ist dem Thema („Politik“, „Erziehung“, „Kunst“, „Bildungswesen“)
gewidmet.
Das Hauptthema des Artikels ist „ ...“.
Der Hauptgedanke des Artikels ist „ ....“.
Der Artikel behandelt aktuelle Fragen (Gen) / folgende aktuelle
Frage: ...
Die Hauptidee dieses Artikels besteht darin, dass ...
Im Artikel handelt es sich um (Akk) (die Erziehung der Jugend).
Im Artikel handelt es sich um Folgendes: ...
Im Großen und Ganzen handelt es sich um Folgendes: ...
Am Anfang des Artikels ist die Rede von (D) .../ davon, dass ...
Zuerst erzählt uns der Autor über (Akk)... / darüber, dass ...
Der Korrespondent behandelt (berichtet) ausführlich, dass ...
Der Autor berührt das Problem (Gen) ... (der Politik, der Erziehung,
der Kunst, des Bildungswesens)
Der Zeitungsartikel enthält eine (interessante) Information über
(Akk) ... / darüber, dass ...
Am Ende spricht man von (D) .../ davon, dass ...
Besonders gut haben mir folgende Worte gefallen: ....
Der Autor des Artikels ist der Meinung, dass ...
Ich bin damit (nicht) einverstanden.
Im Mittelpunkt dieses Artikels steht das Problem (Gen) ... (der
Erziehung, der Kunst, des Bildungswesens)
Der Autor macht folgende Schlussfolgerung: ...
136
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Am Ende des Artikels kommt der Autor zu den folgenden
Schlussfolgerungen:...
Zum Thema dieses Artikels kann ich sagen, dass ...
Meiner Meinung nach ist dieses Thema / dieses Problem / dieser
Artikel ... (aktuell, spannend, lehrreich, hinreißend, interessant ...)
Es sei gesagt, dass ....
Es sei bemerkenswert, dass ....
Es sei bemerkt, dass ...
Es sei darauf hingewiesen, dass ...
Es sei erwähnt, dass ....
Es sei betont, dass ....
Es sei hervorgehoben, dass ...
Es sei folgende Fragen / Probleme betont.
Was mich angeht, kann ich mit dem Autor (nicht) einverstanden
sein.
Soweit ich urteilen kann, ist dieses Problem / dieser Artikel ...
Was mich angeht (anbetrifft), so meine ich, dass ...
Dieser Artikel ruft großes Interesse hervor, weil ...
137
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE IV
Klischees zum Referieren des Fachtextes
Ziel der Untersuchung ist es ...
Das Problem läßt sich
folgendermaßen beschreiben
Es ergibt sich eine Frage
Heute vernachlässigt die
Wissenschaft dieses Moment fast
völlig
Nehmen wir einmal an, dass...
Darüber wäre zwar viel zu sagen,
doch ist dies nicht unser Thema
Gegenstand meiner Überlegung
ist...
Wir gelangen nur zur ersten
möglichen Hypothese
Als Beispiel kann man hier ...
nennen
Ein Beispiel mag hier zur
Veranschaulichung dienen
Das einfache Beispiel zeigt uns,
wie...
Den Sachverhalt mögen einige
Beispiele illustrieren
Es ist heute unumstritten, dass...
Nur soviel
Soweit ich weiß
Es scheint deshalb angebracht
Ich fühle mich nicht kompetent
Es erschien mir unerlässlich,
darauf hinzuweisen, dass...
Ich bin der Ansicht, dass...
Ich habe schon kurz gesagt,
dass...
138
Целью исследования является
Проблема может быть описана
следующим образом
Возникает вопрос
Сегодня наука полностью игнорирует этот момент
Предположим, что
Об этом можно было бы многое
сказать, но это уже находится
за пределами нашей темы
Предметом моих размышлений
является
Мы подходим, таким образом,
ко второй возможной гипотезе
В качестве примера здесь можно назвать
Приведем по этому поводу наглядный пример
Простой пример показывает
нам, как
Это положение дел можно проиллюстрировать несколькими
примерами
Сегодня уже не нужно доказывать, что …
Ограничимся следующим
Насколько нам известно
Поэтому кажется уместным
Я не считаю себя компетентным
Мне казалось необходимым
указать на то, что …
Я считаю, что …
Я уже вкратце наметил, что …
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ich habe oben schon darauf
hingewiesen, dass
Um historische Termini zu
verwenden
Wir können also kaum die
Tatsache leugnen, dass...
Worauf es mir hier ankommt,
dass...
Hier schließt sich die Frage an
Von dieser Überlegung ist es
nicht weit zu dem Gedanken,
dass
Hinzu kommt, dass...
Im oben angeführten Zitat
Man hat bereits seit langem
darauf hingewiesen, dass...
Zum einen..., zum anderen..,
drittens...
Zunächst will ich auf... eingehen
Aus den bisherigen
Ausführungen ergab sich, dass...
Ich gehe davon, dass...
Besonders möchte ich darauf
aufmerksam machen, dass...
Hier zeigt sich, dass...
Trozt mancher Theoretischer
Umschärfen erwies sich diese
neue Richtung zweifelsohne als
bahnbrechend
Wie man weiß...
Sie haben recht. Das ist
allerdings notwendig
Es bleibt dahingestellt, ob...
Der Autor geht davon aus,
dass...
Er hat das Problem nicht nur
gesehen, er hat es auch
durchdacht
Выше я уже указывал на то,
что
Если использовать исторические термины, то …
Таким образом, мы не можем
отрицать того факта, что …
То, что для меня здесь является важным
Здесь возникает вопрос
От этих размышлений легко
подойти к мысли
К этому добавляется, что …
В вышеприведенной цитате
Уже давно ученые указывали
на то, что …
Во-первых, во-вторых, втретьих
Вначале мы остановимся
Из предыдущих исследований
ясно, что
Я исхожу из того, что …
Особенно я хотел бы обратить
внимание на то, что
Здесь обнаруживается, что …
Но несмотря на некоторые теоретические неясности, это новое направление, без сомнения, оказалось
революционным
Как известно
Вы правы. Это, конечно, необходимо
Остается недоказанным …
Автор исходит из того, что …
Он не только увидел проблему,
но и обсудил её
139
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Nach Einstein
Um mit Einsteins zu sagen
In Anlehnung an...
So Einsteins
Die Autoren sind sich darüber
einig, dass...
Ich habe es für nötig erachtet,
so lange zu zitieren
Das Werk von Einstein beginnt
mit folgenden Worten
Wie Einstein gezeigt hat
Aus dem Gesagten geht hervor,
dass...
Daraus ist zu schlussfolgern,
dass...
Abschließend ist zu betonen,
dass...
Aus den Ergebnissen lassen sich
folgende Schlussfolgerungen
ziehen
Daraus folgt, dass...
140
По Эйнштейну
Говоря словами Эйнштейна
Вслед за…
По мысли Эйнштейна
Авторы едины в том, что …
Я посчитала необходимым
привести столь пространную
цитату
Работа Эйнштейна начинается
словами
Как показал Эйнштейн
Из сказанного следует, что …
Из этого можно сделать вывод,
что …
В заключение следует подчеркнуть, что …
По результатам исследования
можно сделать следующие выводы
Из этого следует, что …
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE V
Redeformel zum Ausdruck bestimmter Sprechansichten
(zum Diskutieren)
Sie...
...
greifen
Diskussion ein.
in
die
... beziehen Sie sich auf
einen Diskussionsbeitrag.
... äußern Zustimmung.
...
machen
Ergänzung.
eine
... bringen einen Einwand
vor.
... erheben Widerspruch.
...
kommen
Abschluss
zum
Sie können sagen:
Entschuldigung,
wenn
ich
Sie
unterbreche, ich möchte... .
Ich habe dazu eine Frage... .
Ich möchte fragen, ob ... .
Darf ich bitte eine Bemerkung dazu
machen ... .
Sie sagten vorhin/eben ... .
Wie Sie schon sagten ... .
Sie sagten sehr richtig, dass ...
Ich bin der gleichen Meinung.
Das ist vollkommen richtig.
Ich finde auch, dass ... .
Sie haben recht, dass ... .
Dazu möchte ich noch ergänzen ... .
Hier muss noch gesagt werden ... .
Es ist noch hinzufügen ... .
Ich bin zwar ihrer Meinung, aber ... .
Ich halte (es) nicht für richtig ... .
Es ist falsch ... .
Da bin ich ganz anderer Meinung.
Es stimmt doch überhaupt nicht ... .
Da muss ich ihnen widersprechen,
denn/weil ... .
Es lässt sich jetzt nicht jede Frage
beantworten ... .
Ich
hoffe/glaube,
dass
man
abschließend ... sagen/zusammenfassen
kann. Zum Schluss möchte ich noch ...
.
Ich danke für/dafür, dass ... .
141
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE VI
Forschungsstipendien
für Doktoranten und Nachwuchswissenschaftler
Научно-исследовательские стипендии для молодых ученых
Тип и срок:
а) научная стажировка от 1 до 6 месяцев без продления
(Forschungskurzstipendium); Начало стажировки не ранее 1
июля 200 г.
б) научная стажировка от 7 до 10 месяцев без продления
(Vertiefungsstudium); Начало стажировки с 1 октября 200 г.
в) обучение в аспирантуре в Германии с целью защиты диссертации в Германии (Promotionsstudium). Стипендия выделяется
на 10 месяцев с 01.10.200 до 31.07.200 г. с возможностью ежегодного продления (максимальный срок пребывания 3 года)
Соискатели
на
стипендию
по
программам
Vertiefungsstudium и Forschungskurzstipendium могут сами
определить длительность своей стажировки, но окончательное
решение о сроках пребывания выносит отборочная комиссия.
Для медиков предусмотрена только возможность повышения квалификации, но не прохождение ординатуры в Германии. Им необходимо иметь, по меньшей мере, семилетнее
высшее образование.
Целевая группа
Выпускники вузов всех специальностей, которым на 1.10.200
еще не исполнится 32 года (Vertiefungsstudium,
Promotionsstudium) и 36 лет (Forschungskurzstipendium),
имеющие диплом специалиста, магистра или ученую степень
кандидата наук. Соискатели должны быть сотрудниками одного
из вузов или научно-исследовательских учреждений (научными
работниками, аспирантами или преподавателями). В порядке
исключения заявку могут подать аспиранты заочного обучения. Если соискатели уже находятся в Германии, то на момент
открытия стипендии DAAD, т.е. 1 октября 200 г., срок их пребывания в Германии не должен превышать двух лет.
142
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Vertiefungsstudium – научная стажировка для повышения научной квалификации
Promotionsstudium – обучение в аспирантуре
Forschungskurzstipendium – научная стажировка (сбор материала для диссертации).
Языковые знания и их оценка
Соискатели гуманитарных специальностей, экономисты,
юристы, а также медики, которые в Германии будут работать с
пациентами, должны хорошо владеть немецким языком. Представители естественнонаучных и инженерных специальностей с
хорошими знаниями английского языка могут подать заявку (на
английском языке), если в приглашающем немецком учреждении
английский язык является рабочим. Языковые знания немецкого
или английского языка подтверждаются справкой DAAD Sprachzeugnis für ausländische Bewerber. Бланк этой справки входит в комплект заявки. Его заполняют преподаватели немецкого или английского языка вузов. В тех вузах, где работают
преподаватели немецкого языка, направленные от DAAD ( DAAD
- Lektoren ), справки о знании немецкого языка должны заполняться только ими. Список преподавателей DAAD опубликован в
Интернете: http://www.daad.ru/.
Признаются также дипломы Института им. Гете, сертификаты о стандартизированном экзамене по немецкому языку для
иностранных абитуриентов (TestDaF), свидетельства об экзамене
по немецкому языку для иностранных абитуриентов (DSH), для
английского языка - Toefl. По решению отборочной комиссии некоторым стипендиатам, срок пребывания которых более 7 месяцев, перед началом учебы предоставляются бесплатные курсы
немецкого языка в Германии продолжительностью 2 месяца. Посещение этих курсов является обязательным.
Порядок подачи заявлений
Заявки необходимо заполнять на универсальных бланках DAAD
(или
копиях)
Antrag
auf
ein
Forschungs/Studienstipendium, которые можно распечатать из Интернета
(http://www.daad.ru/). Соискатели на стипендию должны на
143
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
титульном листе бланка указать на немецком языке выбранный
вариант программы:
Forschungskurzstipendium,
Vertiefungsstudium,
Promotionsstudium.
Необходимо представить на немецком или английском языке
три одинаковых комплекта заявки для медиков - четыре
экземпляра (все последующие экземпляры заявки можно скопировать с 1-го экземпляра).
Каждый из этих комплектов должен включать нижеуказанные документы, разложенные в следующем порядке (если один и тот же документ представлен на немецком/английском и русском языке, то текст на русском
языке идет вторым):
1.Бланк заявки с приклеенной фотографией
2. Автобиография
3. Список научных публикаций, если они есть
4. Подробный план научной работы, составленный лично соискателем, включающий изложение уже проведенной им научной
и учебной работы, а также детальное изложение той работы,
которую он собирается проводить в Германии, который необходимо согласовать с научным руководителем.
5. Приглашение от немецкого профессора, в котором подтверждается согласие на научное руководство конкретным научным
проектом соискателя.
6. Для соискателей по программе Promotionsstudium необходимы:
• подробный план научной работы, составленный лично соискателем, включающий изложение уже проведенной им научной и
учебной работы, а также детальное изложение той работы, которую он собирается проводить в Германии, который необходимо согласовать с научным руководителем.
• календарный план, согласованный с научным руководителем.
• твердо выраженное согласие научного руководителя на руководство диссертацией
7. Рекомендации от двух российских профессоров, для аспирантов одна рекомендация должна быть от научного руководителя.
8. Копии свидетельств об образовании на русском и немецком
или английском языке (переводы можно заверить по месту нынешней учебы или работы):
144
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
а) копия диплома кандидата наук (для кандидатов наук)
б) копия диплома о высшем образовании вместе с приложением к диплому с результатами промежуточных и итоговых экзаменов (если его еще нет, то копия зачетной книжки за
весь период обучения. Копия диплома предоставляется не позднее момента начала стипендии).
в) копия аттестата зрелости с табелем итоговых оценок успеваемости
9. Справка о знаниях немецкого или английского языка, которая
заполняется в вузе - преподавателем иностранного языка или
преподавателем DAAD (для немецкого языка).
10. Адресный листок (1 экземпляр) следует положить между
первым и вторым экземплярами заявки, просьба обязательно
указывать номер дома и квартиры, телефоны (с кодом
города) и адрес электронной почты.
Внимание! В связи с тем, что Ваши документы будут в
дальнейшем ксерокопироваться, настоятельно просим
Вас не скреплять ничего степлером, не вкладывать отдельные листы заявки в файлы, удалить все сургучные
печати и т.д, а также ничего не печатать и не ксерокопировать на оборотной стороне листов!
Документы принимаются с 1 октября по 30 ноября 200 года в
московском представительстве DAAD по адресу:
119313 Москва, Ленинский проспект, д. 95а
Тел.: (007) 095 132 23 11, 132 49 92
Факс: (007) 095 132 49 88
e-mail: daad@daad.ru
Наш сайт: http://www.daad.ru (на русском языке)
Представительство находится в здании Культурного центра
им. Гете, вход через ворота со стороны ул. Пилюгина.
Проезд: до станции метро „Проспект Вернадского“, далее пешком, авт. 616 до остановки «Ленинский проспект» или маршрутным такси
Вход свободный, предварительной договоренности не требуется
Часы работы: понедельник-четверг с 8.30 до 17.00
пятница с 8.30 до 12.00
Обед с 12.30 до 13.30
Ваши документы Вы можете сдать лично или прислать заказным
145
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
письмом по почте (дата отправки до 30 ноября по почтовому
штемпелю). В связи с перегруженностью сотрудников DAAD в
ноябре и декабре информацию о получении Ваших документов
мы можем предоставлять только до 1 ноября.
Заявки, направленные по электронной почте или по факсу, не принимаются.
Об итогах рассмотрения Ваших документов Вам будет сообщено
в письменном виде. Просьба дождаться письменного
уведомления.
Вы имеете право подать заявку на стипендию только по
одной из программ DAAD. Участие в конкурсе по нескольким программам исключается.
Куратор программы Комлева Марина Васильевна:
komleva @ daad.ru
Имеются программы для молодых юристов (до 30 лет), экономистов (до 27 лет), журналистов (до 35 лет), выпускников вузов творческих специальностей (до 32 лет), выпускников вузов
инженерных специальностей (до 32 лет).
Подробную информацию и бланки заявок можно найти на сайте
www.daad.ru.
146
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE VII
Tests
I. Grammatische Tests:
Test №1
Wählen Sie die richtige Variante:
1. Ich sah ihn heute auf ... Marktplatz.
1) dem 2) der 3) den 4) das
2. Hilf ... Bruder bitte mit dem Aufräumen.
1) sein 2) seiner
3) seinen
4) seinem
3. Schüler ... 6. Klasse nehmen an einem Inliner-Kurs teil.
1) den 2) der 3) dem 4) des
4. Wo ... du hin?
1) gehen
2) gehst
3) geht 4) gehe
5. An Leckereien ... es bei unserem Fest nicht fehlen! Dafür
sorgen wir schon.
1) darf 2) muss 3) mag 4) will
6. Das Kind ist müde. Er .... heute den ganzen Tag rumgelaufen.
1) muss 2) hat 3) ist 4) wurde
7. Kinder, ... morgen bitte alle eure Lesebücher mit.
1) bringe
2) bringt
3) bringen
4) bringst
8. Er hat seine Eltern … .
1) verlieren
2) verlor
3) verlierte
4) verloren
9. Sie haben sechs Flugblätter erstellt, in ... sie zum Widerstand
gegen Faschismus aufriefen.
1) deren
2) dessen
3) den 4) denen
10. Ich habe eine schlechte Note bekommen, ... ich viel gewusst
habe.
1) weil 2) obwohl 3) denn 4) wie
11. Aber es ist erstaunlich, ... .
1) wie gut das funktioniert
2) wie gut funktioniert das
3) wie funktioniert das gut
4) wie das gut funktioniert
12. Daneben werden ... Kunstobjekte präsentiert.
1) zahlreiche 2) zahlreichen 3) zahlreiches
4) zahlreich
13. Wir waren in der Jugendherberge ... .
1) verbracht
2) umgebracht 3) vollbracht
4) untergebracht
14. Er ist nicht ... genug fürs Gymnasium.
1) besser 2) am besten 3) bester 4) gut
147
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
15.Ich ... mich mit der türkischen Musik nicht aus.
1) weiß 2) verstehe 3) kenne 4) gehe
16. Aus ... Fenster ist ein See zu sehen.
1) das 2) dem 3) die 4) den
17. Die letzte Frage war, ...
Beruf sie wählen wollen.
1) welches
2) welche
3) welcher 4) welchen
18. Freundlichkeit und auch Höflichkeit müssen … sein.
1) hervorheben 2) hervorgehoben 3) hervorhoben 4) hervorhebte
19. Was ... du mit?
1) nimmt
2) nehmt 3) nimmst 4) nehmen
20. In warmen Ländern ... Sie besonders darauf achten, dass Sie
die Hände gut waschen.
1) mögen
2) dürfen
3) können
4) müssen
21. Das ist ... gute Idee.
1) keine
2) nichts
3) nein 4) nicht
22. ... nicht so leise, ich höre dich nicht.
1) Sprechen
2) Spricht
3) Sprecht
4) Sprich
23. Den ersten Preis hat er ... .
1) gewinnen
2) gewann
3) gewonnen 4) gewinnt
24. Drei Wochen waren wir bei unseren Austauschschülern, mit ...
sich die meisten sehr gut verstanden haben.
1) deren
2) dessen
3) diesen
4) denen
25. Wir waren traurig, ... wir im Flugzeug nach Chicago saßen.
1) wenn
2) deshalb
3) als 4) wann
26. Aber es ist erstaunlich, ... .
1)wie man von den Schülern lernen kann viel
2)wie viel man von den Schülern lernen kann
3)wie kann man viel von den Schülern lernen
4)wie viel man kann lernen von den Schülern
27. So sind wir sehr dankbar für diese Begegnung mit ...
Menschen.
1)junge 2)jungen
3) jung 4)jünger
28. Wir haben zusammen eine herrliche Zeit ...
1) gebracht
2) vertreibt
3) verbraucht 4) verbracht
29. Es ist immer noch ... hier zu warten als draußen zu frieren.
1) gut 2) besten
3) bester
4) besser
30. Das habe ich mir selbst ... .
1) gelernt
2) studiert
3) gelehrt
4) beigebracht
148
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Test №2
Wählen Sie die richtige Variante:
1. Ich sah zwei Autos vorüberfahren, ... Scheinwerfer strahlten.
1) dessen
2) deren
3) derer
4) diese
2. Ich ... die Hausaufgaben heute unbedingt machen. Sie werden
morgen kontrolliert.
1) muss2) will
3) darf
4) kann
3. Ich denke, dass ... das schaffen wird.
1) ich 2) er 3) wir 4) ihr
4. Martin, ... bitte nicht so laut!
1) bist 2) sei 3) seid 4) sein
5. Sie haben mir alles ....
1) wegnahmen 2) wegnehmen 3) weggenommen 4) weggenehmt
6. Er hat ... sehr gefreut.
1) uns 2) ihn 3) sich 4) es
7. Lisa sah nach rechts und links, ... sie die Straße überquerte.
1) als 2) obwohl
3) trotzdem
4) wegen
8. Ich weiß nicht ... .
1) was soll bedeuten das
2) bedeuten was soll das
3) was das bedeuten soll
4) was das soll bedeuten
9. Nur ... Staaten besitzen Atomwaffen.
1) wenige
2) wenigen
3) wenig
4) weniges
10. Der Junge ist sehr ... .
1) angezogen 2) ungezogen 3) ausgezogen 4) umgezogen
11. Er läuft etwa so ... wie ich.
1) schnell
2) schneller
3) der schnellste
4) schnellster
12. Passen Sie doch auf. - ...
1) Verzeihung! 2) Danke! 3) Bitte!
4) Macht nichts!
13. Sie ...jeden Morgen hier vorbei
1) komme
2) kommst
3) kommt
4) kommen
14. Er blickte nach oben und sah nur ... Himmel
1) der 2) die 3) dem 4) den
15. Frau Meier erzieht ... Kinder sehr streng.
1) mein 2) seine 3) ihre
4) euren
16. ... du diesen Sportler dort drüben? Er ist Olympiasieger.
1) Sehe 2) Siehst
3) Sieht 4) Sehen
17. Das ist der Wissenschaftler, ... Namen unsere Schule trägt.
1) deinen
2) dessen
3) diesen
4) seinen
149
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
18. Meine Eltern ... nicht mehr arbeiten, sie haben im Lotto
gewonnen.
1) müssen
2) sollen
3) dürfen
4) können
19. Mir fällt auf, dass ... heute noch nichts gegessen habe.
1) ich 2) du 3) sie 4) wir
20. Er rief das Volk auf: "... dem Herrscher keinen Glauben, er will
nur euer Geld!"
1) Schenke
2) Schenken
3) Schenkst
4) Schenkt
21. Ich habe Kartoffeln mit Gemüse ... .
1) kochend
2) gekocht
3) gekochte
4) kochte
22. Ich … ihm schreiben, wenn du mir die Adresse gibst.
1) wurde
2) wird
3) werde
4) werden
23. Ich ging an dem Tag zur Schule, ... ich ein wenig krank war.
1) obwohl
2) sondern
3) weil 4) um
24. Kannst du mir das verzeihen, ...
1) was ich habe getan damals? 2) was damals getan ich habe?
3) was ich damals getan habe? 4) damals was habe ich getan?
25. Die Gesundheit ... Menschen lässt zu wünschen übrig.
1) vieler
2) viele 3) viel
4) vielen
26. Vorsicht mit dem Messer! Du kannst dich ... !
1) schneiden 2) scheiden
3) streiten
4) schleifen
27. Es schmeckt viel ..., als ich dachte
1) guter
2) gut 3) besster
4) besser
28. Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! - ....
1) Bitte!
2) Verzeihung! 3) Danke!
4) Tut mir Leid!
II. Landeskundliche Tests
Test №1
1. Gesamtheit der Streitkräfte der Bundesrepublik
Deutschland heißt
a) Bundeswehr
b) Bundesheer
c) Bürgerheer
2. Sylt ist...
a) ein Berg
b) ein Fluss
150
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
c) eine Insel
3. Deutschland hat... Bundesländer.
a) 5
b)10
c) 16
4. Die meisten Kinder werden in der Regel mit ...
eingeschult.
a) 5
b)6
c)7
5. Bunte kleine Figur, die im Garten aufgestellt wird, heißt
a) Gartenzwerg
b) Gartenlaubkäfer
c) Gartenmeister
6. Isar-Athen, heimliche Hauptstadt, Weltstadt mit Herz
sind
a) Bezeichnungen für München
b) Bezeichnungen für Bonn
c) Bezeichnungen für Hamburg
7. Wie lautet das Sprichwort?
Wer viel schläft, ...
a) lernt wenig.
b) hat viel Ruhe.
c) muss süBe Träume haben.
8. Deutschland grenzt an ... Länder
a) 9
b)8
c)7
9. Der größte Flughafen ist
a) in Düsseldorf
b) in Frankfurt am Main
c) in Berlin
10. Die Stadtmusikanten kommen aus
a) Bremen
b) Hannover
c) Hameln
11. In welcher Stadt wurde J. S. Bach geboren?
a) in Berlin
b) in Eisenach
151
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
c) in Leipzig
12. Das kleinste Land Deutschlands ist
a) Freie und Hansestadt Hamburg
b) Freie Hansestadt Bremen
c) Berlin
13. In welchem Bundesland wird das weltberühmte
Porzellan hergestellt, gekennzeichnet
mit der Schwertermarke?
a) Hessen
b) Bayern
c) Sachsen
14. Welches Bundesland grenzt nicht an Frankreich?
a) Baden-Württemberg
b) Nordrhein-Westfalen
c) Saarland
15. Die ehemalige Hauptstadt der BRD war
a) in Nordrhein-Westfalen
b) in Rheinland-Pfalz
c) in Hessen
16. Die ersten gesamtdeutschen Wahlen waren im Jahre
a) 1989
b)1990
c) 1991
17. Die erste deutsche Universität wurde 1386 ... gegründet.
a) in Rostock
b) in Leipzig
c) in Heidelberg
Test №2
Deutsche Flüsse
Beantworten Sie die Fragen:
1. Durch welche zwei Bundesländer fließt die Donau?
2. In welchem Bundesland kann man die Elbe NICHT sehen?
a) Hamburg
b) Niedersachsen
c) Schleswig-Holstein
d) Sachsen
152
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
e) Thüringen
3. Wie heißt der Fluss, der durch Berlin fließt?
4. Wie heißt der Fluss, der durch Bremen fließt?
5. Wie heißt der Fluss, der durch Frankfurt fließt?
6. Welche Stadt ist nicht am Rhein?
a) Bonn
b) Mainz
c) Heidelberg
d) Dusseldorf
e) Koblenz
7. Welche zwei Flüsse bilden die Grenze zwischen Deutschland und
Polen?
Bestimmen Sie folgende Flüsse:
a)
b)
c)
d)
e)
f)
g)
h)
i)
j)
die Donau
die Elbe
der Main
die Mosel
der Neckar
die Neiße
die Oder
der Rhein
die Spree
die Weser
3
10
153
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Test №3
Die deutsche Bundesländer
Beantworten Sie die Fragen:
1. Welche drei deutschen Städte sind auch Bundesländer?
2. Was ist das größte Bundesland (in Landmasse)?
3. Welches Bundesland hat die meisten Einwohner?
4. Welches Bundesland hat die wenigsten Einwohner?
5. Welche drei Bundesländer haben eine Grenze mit Frankreich?
6. Welche drei Bundesländer haben eine Grenze mit Polen?
7. Welche sechs Bundesländer waren vor 1989 Teile von Ost-Deutschland?
Bestimmen Sie die deutschen Bundesländer:
a.
b.
c.
d.
e.
f.
g.
h.
i.
j.
k.
l.
m.
n.
o.
p.
154
Baden-Württemberg
Bayern
Berlin
Brandenburg
Bremen
Hamburg
Hessen
MecklenburgVorpommern
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Saarland
Sachsen
Sachsen-Anhalt
Schleswig-Holstein
Thüringen
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
TEST №4
Wählen Sie die richtige Variante:
1. Welcher Staat gehört zum „Euroland“:
a) die Schweiz;
b) Holland;
c) Liechtenstein.
2. Wie ist die einzige Aufgabe der Bundesversammlung:
a) die Wahl des Präsidenten;
b) die Wahl des Kanzlers;
c) die Wahl der Abgeordneten.
3. Welche Schulart absolvieren die meisten Lehrlinge?
a) die Hauptschule;
b) die Realschule;
c) das Gymnasium.
4. Frauen verdienen generell beträchtlich weniger als Männer.
a) richtig;
b) falsch.
5. Die Berufsausbildung ist theoretisch und praktisch zugleich.
a) richtig;
b) falsch.
6. Welche Region hat die höchste Bevölkerungsdichte?
a) das Ruhrgebiet;
b) Berlin;
c) Hamburg.
7. Die meisten Waren werden aus EU Ländern importiert.
a) richtig;
b) falsch.
8. Die meisten Deutschen wohnen in Eigentumswohnungen.
a) richtig;
b) falsch.
9. Welches Bundesland grenzt nicht ans Meer?
a) Niedersachsen;
b) Brandenburg ;
c) Mecklenburg-Vorpommern.
10. Welches der folgenden Länder grenzt nicht an Deutschland?
a) Dänemark;
b) die Schweiz;
155
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
c) Schweden.
11. A. Böcklin lebte und arbeitete in ...
a) Österreich;
b) der Schweiz;
12. Deutschland. Zu welcher Variante der deutschen Sprache
gehört das Wort „das Obers“:
a) österreichisch;
b) schweizerisch;
c) luxemburgisch.
13. Wer von diesen Personen war Präsident nie:
a) Roman Herzog;
b) Konrad Adenauer;
c) Horst Köhler.
14. Welches Fest ist das größte Fest in Deutschland?
a) das Münchner Oktoberfest;
b) Weihnachten;
c) der Karneval.
15. Was ist das Hauptkennzeichen des deutschen Schulsystems?
a) die Einrichtung der Kindergärten;
b) die Dreigliedrigkeit der weiterrührenden Schulen;
c) das System der integrierten Gesamtschulen.
16. Die Arbeitslosenversicherung ist Pflicht.
a) richtig;
b) falsch.
17. Welches Bundesland ist am dünnsten besiedelt?
a) Niedersachsen;
b) Brandenburg;
c) Mecklenburg – Vorpommern.
18. Wie viele Einwohner hat Deutschland?
a) 61 Millionen;
b) 71Mulhonen;
c) 81 Millionen.
19. Die Lebenshaltungskosten sind relativ hoch.
a) richtig;
b) falsch.
20. Woher kommen die meisten Ausländer in Deutschland?
a) aus Osteuropa;
b) aus Nord - und Westeuropa;
c) aus Süd - und Südosteuropa.
156
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
21. Die größte Einkaufsstraße im Westlichen Teil Berlins ist...
a) Unter den Linden;
b) Kurfürstendamm;
c) Alexanderplatz.
22. Gustav Klimt war einer der größten Maler in ...
a) Österreich;
b) der Schweiz;
c) Deutschland.
23. Welche Stadt ist nicht am Rhein?
a) Bonn;
b) Mainz;
c) Heidelberg.
24. Die Mauer wurde mitten in Berlin im Jahre ... gebaut.
a) 1949;
b) 1957;
c) 1961.
25. Wie groß ist die Zahl der EU-Länder?
a) 27;
b) 26;
c) 25.
26. Auf welche europäischen Städte verteilen sich die Arbeitsorte
des Europäischen Parlaments?
a) Straßburg, Brüssel, Luxemburg;
b) Straßburg, Gaag, Luxemburg;
c) Straßburg, Brüssel, Bonn.
27. Die größte Gewerkschaftsorganisation in Deutschland ist ...
a) der Deutsche Beamtenbund;
b) die
Bundesvereinigung
der
Deutschen
Arbeitgeberverbände;
c) der Deutsche Gewerkschaftsbund.
28. Welche Konfession hat in Deutschland die meisten
Anhänger?
a) evangelische;
b) katholische;
c) keine von beiden.
29. Was nimmt eine internationale Spitzenposition ein?
a) die deutsche Informations- und Biotechnologie;
b) die Energiewirtschaft;
c) die Chemische Industrie.
157
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
30. Wo befindet sich das älteste Opernhaus?
a) Berlin;
b) München;
c) Hamburg.
31. Welche Oper von
Wolfgang Amadeus Mozart ist in
Deutschland besonders populär?
a) „Zauberflöte“;
b) „Figaros Hochzeit“;
„Don Giovanni“.
32. Was gehört zum Neujahrsgetränk nicht?
a) Sekt;
b) Bowle;
c) Bier.
33. In der Schweiz ist „die Fahrkarte“ ...
a) das billett;
b) die karte;
c) das ticket.
34. Welches Wort bedeutet das Wort „равнина“ nicht?
a) die Schlucht;
b) das Flachland;
c) die Ebene.
35. Wann fand die letzte Wahl des Europäischen Parlaments
statt?
a) 2004;
b) 2005;
c) 2006.
36. Wie hoch ist die durchschnittliche Lebenserwartung in
Deutschland?
a) 65 Jahre;
b) 73 Jahre;
c) 78 Jahre.
37. Welcher Vertrag ist auch unter der Bezeichnung „Vertrag
über die Europäische Union“ bekannt?
a) Maastrichter Vertrag;
b) Vertrag von Nizza;
c) Vertrag von Amsterdam.
38. Wie groß ist eine deutsche Durchschnittsfamilie?
a) 3 Personen;
b) 4 Personen;
158
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
c) 5 Personen.
39. Was hat die absolute Priorität für das Europäische
Parlament?
a) die Globalisierung;
b) der Schutz der Menschenrechte;
c) die proamerikanische Außenpolitik.
40. Welches Fest ist der Gründung der Kirche gewidmet?
a) Karneval;
b) Pfingsten;
c) Himmelsfahrt.
41. Wo befindet sich das Geburtshaus von Ludwig van
Beethoven?
a) Berlin;
b) Hamburg;
c) Bonn.
159
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE VIII
Правила оформления титульных листов реферата и
перевода
Министерство науки и образования РФ
ФГБОУ ВПО Тульский государственный педагогический
университет им Л.Н. Толстого
Кафедра иностранных языков
РЕФЕРАТ
на получение допуска к сдаче кандидатского
экзамена по немецкому языку
Тема: «Дислексия и дисграфия в школе»
ФИО, аспирант кафедры
Материалы реферата:
Behrndt
S.-M.,
Steffen
M.
LeseRechtsschreibschwäche im Schulalltag. –
Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag, 1996. –
101 S.
5.11.2011
Тула – 2011
160
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Министерство науки и образования РФ
ФГБОУ ВПО Тульский государственный педагогический
университет им Л.Н. Толстого
Кафедра иностранных языков
ПЕРЕВОД
на получение допуска к сдаче кандидатского
экзамена по немецкому языку
Тема: «Профилактические возможности по предотвращению внезапных, недефективных трудностей в обучении –
проблемы и результаты в Финляндии»
ФИО, аспирант кафедры
Материалы перевода: Behrndt S.-M.,
Steffen M. Lese-Rechtsschreibschwäche im
Schulalltag. – Frankfurt am Main: Peter Lang
Verlag, 1996. – 101 S.
5.11.2011
Тула – 2011
161
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
BEILAGE IX
Таблица глаголов сильного и неправильного спряжения
Infinitiv
Präteritum
Partizip II
befehlen приказывать
beginnen начинать
beißen кусать
bergen укрывать
bersten лопнуть
bewegen побуждать
biegen гнуть
bieten предлагать
binden завязывать
bitten просить
blasen дуть
bleiben оставаться
braten жарить
brechen ломать
brennen гореть
bringen приносить
denken думать
dreschen молотить
dringen проникать
empfehlen рекомендовать
erlöschen погаснуть
erschrecken ucпугаться
essen есть
fahren ехать
fallen падать
fangen ловить
fechten фехтовать
finden находить
flechten плести, вязать
fliegen летать
fliehen бежать
fließen течь
befahl
begann
biss
barg
barst
bewog
bog
bot
band
bat
blies
blieb
briet
brach
brannte
brachte
dachte
drosch
drang
empfahl
erlosch
erschrak
aß
fuhr
fiel
fing
focht
fand
flocht
flog
floh
floss
befohlen (h)
begonnen (h)
gebissen (h)
geborgen (h)
geborsten (s)
bewogen (h)
gebogen (h)
geboten (h)
gebunden (h)
gebeten (h)
geblasen (h)
geblieben (s)
gebraten (h)
gebrochen (h)
gebrannt (h)
gebracht (h)
gedacht (h)
gedroschen (h)
gedrungen (s)
empfohlen (h)
erloschen (s)
erschrocken (s)
gegessen (h)
gefahren (s)
gefallen (s)
gefangen (h)
gefochten (h)
gefunden (h)
geflochten (h)
geflogen (s)
geflohen (s)
geflossen (s)
162
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
fressen есть (о животных)
frieren мерзнуть
geben давать
gedeihen преуспевать; расти
gehen идти
gelingen удаваться
gelten стоить
genesen выздоравливать
genießen наслаждаться
geschehen происходить
gewinnen выигрывать; добывать
gießen лить
gleichen быть похожим
gleiten скользить
graben копать
greifen хватать
haben иметь
halten держать
hängen (vi) висеть
hauen рубить
heben поднимать
heißen называть
helfen помогать
kennen знать
klingen звенеть
kneifen щипать
kommen приходить
können мочь, иметь возможность
kriechen ползать
laden грузить; приглашать
lassen велеть; оставлять
laufen бегать
leiden терпеть
leihen одалживать
lesen читать
liegen лежать
lügen лгать
fraß
fror
gab
gedieh
ging
gelang
galt
genas
genoss
geschah
gewann
goss
glich
glitt
grub
griff
hatte
hielt
hing
hieb/ haute
hob
hieß
half
kannte
klang
kniff
kam
konnte
kroch
lud
ließ
lief
litt
lieh
las
lag
log
gefressen (h)
gefroren (h)
gegeben (h)
gediehen (s)
gegangen (s)
gelungen (s)
gegolten (h)
genesen (s)
genossen (h)
geschehen (s)
gewonnen (h)
gegossen (h)
geglichen (h)
geglitten (s)
gegraben (h)
gegriffen (h)
gehabt (h)
gehalten (h)
gehangen (h)
gehauen (h)
gehoben (h)
geheißen (h)
geholfen (h)
gekannt (h)
geklungen (h)
gekniffen (h)
gekommen (s)
gekonnt (h)
gekrochen (s)
geladen (h)
gelassen (h)
gelaufen (s)
gelitten (h)
geliehen (h)
gelesen (h)
gelegen (h)
gelogen (h)
163
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
mahlen молоть
meiden избегать
melken доить
messen мерить
mögen любить
müssen быть должным
nehmen брать
nennen называть
pfeifen свистеть
preisen восхвалять
raten советовать
reiben тереть
reißen рвать
reiten ездить верхом
rennen бежать, мчаться
riechen нюхать
ringen бороться; выжимать
rinnen течь, сочиться, протекать
rufen кричать, звать
salzen солить
saufen пить (о животных)
saugen сосать
schaffen создавать
scheiden отделять
scheinen светить
schelten бранить
scheren стричь
schieben двигать
schießen стрелять
schlafen спать
schlagen бить
schleichen подкрадываться
schleifen точить
schließen закрывать
schlingen обвивать
schmeißen швырять
schmelzen таять, расплавиться
164
mahlte
mied
molk
maß
mochte
musste
nahm
nannte
pfiff
pries
riet
rieb
riss
ritt
rannte
roch
rang
rann
rief
salzte
soff
sog, saugte
schuf
schied
schien
schalt
schor
schob
schoss
schlief
schlug
schlich
schliff
schloss
schlang
schmiss
schmolz
gemahlen (h)
gemieden (h)
gemolken (h)
gemessen (h)
gemocht (h)
gemusst (h)
genommen (h)
genannt (h)
gepfiffen (h)
gepriesen (h)
geraten (h)
gerieben (h)
gerissen (h)
geritten (s, h)
gerannt (s)
gerochen (h)
gerungen (h)
geronnen (s, h)
gerufen (h)
gesalzt, gesalzen (h)
gesoffen (h)
gesogen, gesaugt (h)
geschaffen (h)
geschieden (h)
geschienen (h)
gescholten (h)
geschoren (h)
geschoben (h)
geschossen (h)
geschlafen (h)
geschlagen (h)
geschlichen (s)
geschliffen (h)
geschlossen (h)
geschlungen (h)
geschmissen (h)
geschmolzen (s)
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
schneiden резать
schreiben писать
schreien кричать
schreiten шагать
schweigen молчать
schwimmen плавать
schwinden исчезать
schwören клясться
sehen видеть
sein быть
senden посылать, отправлять
sieden кипятить, кипеть
singen петь
sinken опускаться
sinnen думать
sitzen сидеть
sollen быть должным
spinnen прясть
sprechen говорить
sprießen всходить
springen прыгать
stechen колоть
stehen стоять
stehlen красть
steigen подниматься
sterben умирать
stoßen толкать
streichen гладить
streiten спорить
tragen носить
treffen встречать
treiben гнать
treten (на) ступать
trinken пить
trügen обманывать
schnitt
schrieb
schrie
schritt
schwieg
schwamm
schwand
schwor
sah
war
sandte,
sendete
sott,
siedete
sang
sank
sann
saß
sollte
spann
sprach
spross
sprang
stach
stand
stahl
stieg
starb
stieß
strich
stritt
trug
traf
trieb
trat
trank
trog
geschnitten (h)
geschrieben (h)
geschrien (h)
geschritten (s)
geschwiegen (h)
geschwommen (s, h)
geschwunden (s)
geschworen (h)
gesehen (h)
gewesen (s)
gesandt,
gesendet (h)
gesotten,
gesiedet (h)
gesungen (h)
gesunken (s)
gesonnen (h)
gesessen (h)
gesollt (n)
gesponnen (h)
gesprochen (h)
gesprossen (h, s)
gesprungen (s)
gestochen (h)
gestanden (h)
gestohlen (h)
gestiegen (s)
gestorben (s)
gestoßen (h)
gestrichen (h)
gestritten (h)
getragen (h)
getroffen (h)
getrieben (h)
getreten (s)
getrunken (h)
getrogen (h)
165
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
tun делать
verderben портить
verdrießen раздражать
vergessen забывать
verlieren терять
verzeihen извиняться, прощать
wachsen расти
wägen взвешивать
waschen мыть
weben ткать
tat
verdarb
verdross
vergaß
verlor
verzieh
wuchs
wog
wusch
wob, webte
weichen уступать
weisen указывать
wenden переворачивать
wich
wies
wandte,
wendete
warf
wog
wusste
wollte
zog
zwang
werfen бросать
wiegen взвешивать
wissen знать
wollen хотеть
ziehen тащить
zwingen принуждать
166
getan (h)
verdorben (h)
verdrossen (h)
vergessen (h)
verloren (h)
verziehen (h)
gewachsen (s)
gewogen (h)
gewaschen (h)
gewoben,
gewebt (h)
gewichen (s)
gewiesen (h)
gewandt,
gewendet (h)
geworfen (h)
gewogen (h)
gewusst (h)
gewollt (h)
gezogen (h)
gezwungen (h)
Документ
Категория
Информационные технологии
Просмотров
915
Размер файла
1 312 Кб
Теги
немецком, шаги, язык, кандидатского, экзамен, 1912
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа