close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

132.Совершенствование навыков письменного перевода текстов на немецком языке

код для вставкиСкачать
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Министерство образования и науки Российской Федерации
Федеральное агентство по образованию
Ярославский государственный университет им. П. Г. Демидова
Кафедра иностранных языков
Совершенствование навыков
письменного перевода текстов
на немецком языке
Методические указания
Рекомендовано
Научно-методическим советом университета для студентов,
обучающихся по специальностям Социальная работа,
Социология, Политология
Ярославль 2009
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
УДК 811.112.2
ББК Ш 143.24–7я73
С 56
Рекомендовано
Редакционно-издательским советом университета
в качестве учебного издания. План 2009/10 года
Рецензент
кафедра иностранных языков Ярославского государственного
университета им. П. Г. Демидова
Составитель канд. пед. наук, доцент
кафедры иностранных языков Т. Г. Зеленова
Совершенствование
навыков
письменного
перевода текстов на немецком языке: метод. указания
С 56
/ сост. Т. Г. Зеленова; Яросл. гос. ун-т им. П. Г. Демидова. – Ярославль : ЯрГУ, 2009. – 35 с.
В настоящие методические указания включены тексты
на немецком языке, содержание которых поможет
студентам факультета социально-политических наук
повысить объем знаний и овладеть навыками
письменного перевода текстов по специальности.
Предназначены для студентов, обучающихся по
специальностям
040101.65
Социальная
работа,
040201.65
Социология,
030201.65
Политология
(дисциплина «Немецкий язык», блок ГСЭ), очной
формы обучения.
УДК 811.112.2
ББК Ш 143.24–7я73
2
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
 Ярославский государственный
университет им. П. Г. Демидова,
2009
Перевод –
это
уникальная
сфера речевой деятельности,
где соприкасаются друг с
другом не только разные
языки, но и разные культуры, а
порой и разные цивилизации.
А. Д. Швейцер, 1988
Перевод – это сложное явление, при исследовании
которого в центре внимания оказываются социальные,
лингвистические литературные и культурные аспекты, он –
неотъемлемая часть человеческой цивилизации, в которой
существуют различные этносы и культуры. На протяжении
своей многовековой истории перевод играл одну из важнейших
социальных ролей, осуществляя межъязыковые контакты не
только между разными народами, но и между различными
культурами и литературами.
Распространение письменных переводов открыло людям
широкий доступ к культурным достижениям других народов,
сделало возможным взаимодействие и взаимообогащение
литератур и культур. Знание иностранных языков позволяет
читать в подлиннике книги на этих языках, но изучить даже
один иностранный язык удается далеко не каждому, и ни один
человек не может читать книги на всех или хотя бы на
большинстве литературных языков.
Только переводы сделали доступными для всего
человечества гениальные творения Гомера и Шекспира, Данте и
Гёте, Толстого и Достоевского. Переводы сыграли важную роль
в становлении и развитии многих национальных языков и
литератур. Нередко переводные произведения предшествовали
появлению оригинальных, разрабатывали новые языковые и
литературные формы, воспитывали широкие круги читателей.
Языки и литература западноевропейских стран многим обязаны
переводам с классических языков. Большое внимание переводу
3
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
уделяли многие выдающиеся русские писатели и общественные
деятели:
общественную
значимость
переводческой
деятельности
подчеркивал
А. С. Пушкин,
называя
переводчиков «почтовыми лошадьми просвещения».
Со второй половины XX века перевод играет большую
роль в установлении научно-технических и коммерческих
связей, именно с этого времени появляются наиболее серьезные
попытки теоретического осмысления перевода.
В настоящее время перевод имеет статус отдельной науки с
ясно выраженным предметом, объектом исследования и
соответственно своей терминологической системой и
представляет собой серьёзную научную дисциплину, которая
способна объяснить и описать основные положения
переводческой деятельности.
Как известно, речевая деятельность реализуется в четырёх
видах, включая аудирование, говорение, чтение, письмо, где
перевод относится к сложному виду речевой деятельности,
объединяя в себе все составляющие речевой деятельности, но
уже на двух языках.
При
доминировании
отдельных
видов
речевой
деятельности соответственно выделяют разные виды перевода.
Так, при устном переводе доминируют аудирование и
говорение, при письменном – чтение и письмо. В целом
перевод отличается от других видов речевой деятельности тем,
что он:
– во-первых, совмещает аудирование и говорение (устный
перевод) или чтение и письмо (письменный перевод),
– во- вторых, он осуществляется в том случае, если есть
человек, способный выполнять перевод в условиях двуязычия,
– в-третьих, в отличие от пересказа, аннотирования и
реферирования, его цель заключается в передаче полного
объёма информации без изменений в содержании.
Таким образом, перевод может выполняться в устной и
письменной форме, синхронно, последовательно, он существует
в условиях двуязычия и является сложным видом речевой,
межъязыковой
деятельности
человека.
При
этом
осуществляется
опосредованное
общение
людей,
4
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
принадлежащих
разным
культурным
обществам,
где
культурным посредником является переводчик. В этой связи
многими учёными признаётся тот факт, что перевод означает не
только переход от одного языка к другому, но и от одной
культуры к другой (А. Лилова, 1985; А. Д. Швейцер, 1988;
В. Н. Комиссаров, 2001 и др.). Выступая посредником между
двумя языками, перевод неизменно соприкасается с таким
явлением, как культура, ведь язык – это прежде всего феномен
культуры.
В результате изучения иностранного языка выпускник вуза
должен
обладать
для
выполнения
профессиональной
деятельности следующими речевыми умениями в области
перевода:
 умение переводить письменную корреспонденцию с
иностранного языка на русский и с русского на иностранный;
 умение письменно переводить публицистические и
научно-популярные тексты по профессиональной тематике (с
использованием словарей и справочной литературы) с
иностранного языка на русский и с русского на иностранный;
 умение осуществлять перевод «с листа» с иностранного
языка на русский и с русского на иностранный;
 умение осуществлять двусторонний перевод;
 умение осуществлять реферативный и аннотационный
перевод.
Формирование
профессионально-коммуникативной
компетенции обеспечивает развитие общих компетенций
студентов:
 социально-личностных –
способность
реализовать
адекватное профессиональное общение в различных сферах его
функционирования, ответственность за речевое поведение,
уважение к своеобразию иноязычной культуры, к иным
ценностным ориентациям носителей языка;
 общенаучных – владение культурой мышления, методами
и методиками поиска, анализа и обработки иноязычной,
социокультурной информации, владение медиакультурой
(использование справочной литературы на иностранном языке
5
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
и другими информационными ресурсами: словарями,
справочниками, энциклопедиями, сетью Интернет);
 научно-методических –
способность
пользоваться
методиками изучения иноязычного материала и его
практического применения в профессиональной деятельности;
 самообразовательных –
способность
к
совершенствованию
иноязычной
профессиональнокоммуникативной компетенции за пределами обязательной
образовательной программы языковой подготовки.
Для самостоятельной подготовки к переводу с немецкого
языка на русский можно использовать следующую
методическую литературу:
1. Архипов, А. Ф. Письменный перевод с немецкого языка
на русский язык: учеб. пособие / А. Ф. Архипов. – М., 2008.
2. Буц, И. А. Учимся беседовать на общественнополитические темы / И. А. Буц, И. В. Буц. – М., 1991.
3. Долгих, В. Г. Федеративная республика Германия: учеб.
пособие по страноведению / В. Г. Долгих. – М., 2003.
4. Кравченко,
A. И.
Практикум
по
переводу
/ A. И. Кравченко. – Ростов н/Д, 2002.
5. Латышев, Л. К. Технология перевода: учеб. пособие по
подготовке переводчиков (с немецкого языка) / Л. К. Латышев.
– М.: Тезаурус, 2000.
6. Строкина, Т. С. 85 устных тем по немецкому языку
/ Т. С. Строкина. – М.: Айрис-пресс, 1998.
7. Немецкие газеты: “Moskauer Deutsche Zeitung”,
“Frankfurter allgemeine Zeitung”, “Süddeutsche Zeitung”, “Die
Welt”,
“Handelsblatt”
и
сайты
этих
газет:
http://www.sueddeutsche.de,
http://www.handelsblatt.de,
http://www.mdz.ru, http://www/welt.de.
8. Сайт радиостанции «Deutsche Welle“: http:// www. dwworld. de
9. Немецкие журналы “Der Spiegel", “Wirtschaftswoche“ и
сайты этих журналов http://spegel.de http://wiwo.de, http:// www.
stern. de
10. Аудио- и видеоматериалы: http:// www. dw – world. de
http:// www. wiwo. de http:// www. goethe. de
6
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Раздел I. Sozialwesen
1. Soziale Arbeit
"Soziale Arbeit" dient seit den 90er-Jahren als Sammelbegriff der
traditionellen Fachrichtungen Sozialpädagogik, Sozialarbeit und
Soziokulturelle
Animation.
Sie
versteht
sich
als
Handlungswissenschaft und damit als Profession, Disziplin, Lehrfeld
und Forschungsfeld. Ziel der Sozialen Arbeit ist die Reduktion oder
die Verhinderung sozialer Probleme und die Förderung von
gesellschaftlicher Teilhabe. Sie ist damit eine Form praktizierter
Sozialpolitik, die sich jedoch auf eine eigenständige Fachlichkeit
beruft. Sozialarbeitswissenschaft, wie die Theorie der Sozialen Arbeit
auch genannt wird, ist eine Wissenschaft mit dem Gegenstand der
Praxis und Theorie des Sozialen, und der Methode der Interaktion im
Sozialen
Feld.
Sie
vereinigt
Erkenntnisse
aus
ihren
Bezugswissenschaften, insbesondere der Biologie, der Gerontologie,
der Geschichtswissenschaften, der Kulturwissenschaften, der
Neurowissenschaften, der Ökonomie, der Pädagogik, der Philosophie,
der Politikwissenschaften, der Psychologie, des Rechts, der Soziologie
und der Theologie. Durch die transdisziplinäre Verschränkung der
Betrachtungsebenen der Bezugswissenschaften (Individuen als
biologische und psychische Systeme, soziale Systeme, Kultur) erhält
sie eine eigene Perspektive auf ihren Gegenstandsbereich. Aus
gesellschaftlicher Perspektive ist die Soziale Arbeit eine Institution
neben Elternhaus, Schule, Gesundheitswesen, Arbeitsförderung,
Polizei und Justiz. Der klassische Abschluss in der Profession
"Soziale Arbeit" ist Dipl. Sozialpädagoge/in(FH), Dipl.
Sozialarbeiter/in (FH), Dipl. Sozialpädagoge/in (BA).
7
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2. Soziale Probleme: Problementstehung
und Problemlösung
Soziale Probleme entstehen dann, wenn die Bedürfnisse von
Individuen aufgrund ihrer unzureichenden Einbindung in soziale
Strukturen (Gruppen, Familien, Organisationen, Gesellschaften)
verletzt sind. Im Wesentlichen können gemäß der schweizer
Sozialarbeits-Theoretikerin
Silvia
Staub-Bernasconi
vier
verschiedene Arten sozialer Probleme benannt werden:
1. Ausstattungsprobleme: Menschen haben zu wenig oder
keinen Zugang zu bedürfnisrelevanten Ressourcen.
2. Austauschprobleme: Menschen leben in Verhältnissen, die
von asymmetrischen Austauschverhältnissen gekennzeichnet sind,
die nicht auf Gegenseitigkeit beruhen.
3. Machtprobleme: Menschen werden durch Machtverhältnisse
daran gehindert, ihre Bedürfnisse zu befriedigen.
4. Kriterien- und Wertprobleme: Menschen leben in
Verhältnissen, in denen Normen und Werte (z. B. Gerechtigkeit,
Transparenz, Wahrheit ...) nicht oder nur willkürlich vertreten
werden.
Soziale Arbeit als Disziplin erforscht die Zusammenhänge der
Problementstehung und Problemlösung. Soziale Arbeit als
Profession arbeitet an der Lösung und der möglichen Prävention
dieser Probleme. Soziale Arbeit als Handlungswissenschaft forscht,
aufgrund in der Praxis bestehender oder entstandener Probleme,
nach neuen Lösungsansätzen. Soziale Arbeit als Lehrfach leitet
zukünftige Professionelle anhand der in der Disziplin gemachten
Erkenntnisse an. Soziale Arbeit als Forschungsfeld erforscht die
verschiedenen Zusammenhänge der Sozialen Arbeit in ihrem
sozialen, persönlichen und gesellschaftlichen Umfeld.
Die Vertretung der Sozialen Arbeit gegenüber den
Tarifparteien, Regierung und Parteien wird gewährleistet durch den
DBSH (DBSH), den Deutschen Berufsverband für Soziale Arbeit.
Eine fachlich-berufspolitische Vertretung wird auch von der
Deutschen Gesellschaft für Sozialarbeit DGS und der Sektion
Sozialpädagogik
in
der
Deutschen
Gesellschaft
für
Erziehungswissenschaft DGfE geleistet.
8
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Silvia Staub-Bernasconi betont den fachlichen Auftrag einer
Sozialen Arbeit als (eine) Menschenrechtsprofession, die die
Verletzung von Menschenrechten lokal, national und global
erkennen und benennen soll und sich als wert- und
bedürfnisorientierte Disziplin und Profession an der Minimierung
von Menschenrechtsverletzungen beteiligen soll. Vgl. auch:
Menschenrechte und Kinderrechte.
Nach Bommes und Scherr (1996) kann Soziale Arbeit auch als
Inklusionsvermittlung,
Exklusionsvermeidung
und
Exklusionsverwaltung verstanden werden. Sie beziehen sich dabei
auf die Übereinkunft, nach der Soziale Arbeit als "organisierte
Hilfe" bewertet wird. Nicht Einzelne bestimmen dabei wer
hilfsbedürftig ist, sondern Instanzen des politischen Systems. Diese
bestimmen Hilfsansprüche und unterscheiden diese von illegitimen
Ansprüchen; soziale Probleme werden von der "Normalität"
abgegrenzt. In dieser Theorie wird Bezug genommen auf Luhmanns
Analyse sozialer Systeme. Moderne Gesellschaften beziehen
Menschen mit ihren Bedürfnissen nicht als ganze ein, sondern sie
bestehen aus vielen Funktionssystemen, die jeweils bestimmte
Zugangsvorraussetzungen haben. Jeder Mensch muss seine
Zugehörigkeit zu Funktionssystemen zunächst erarbeiten. Der
Mensch kann sich an diese Regeln/Zugangsvorraussetzungen halten
oder von ihnen abweichen. Exklusionsrisiken (z. B. Arbeitsmarkt,
Gesundheitssystem) des Wohlfahrtsstats werden durch das System
der Sozialversicherungen abgesichert. Für die Menschen, die aus
diesem System rausfallen, übernimmt die Soziale Arbeit eine Zweit/Auffangsicherung (vgl. Spiegel, 2004, S. 24 ff.)
3. Methoden der Sozialen Arbeit
Die drei klassischen Methoden (Methodentrias)
Die
Einzelfallhilfe,
soziale
Gruppenarbeit
und
Gemeinwesenarbeit gelten als die klassischen Methoden der
Sozialen Arbeit und werden in Fachkreisen auch Methodentrias
genannt.
Einzelfallhilfe: Die soziale Einzelfallhilfe ist die älteste
Methode der Sozialen Arbeit. Alle Konzepte der Einzelfallhilfe
9
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gehen davon aus, dass in einer Stärkung des Individuums die
erfolgreichste Strategie zur Lösung seiner Probleme zu suchen ist.
Soziale Gruppenarbeit: Grundlegendes Prinzip bei der sozialen
Gruppenarbeit sind die in jeder Gruppe innewohnenden
gruppendynamischen Prozesse. Das heißt, es werden mehrere
Individuen zu einer Gruppe zusammengefasst, weil bestimmte
Lernziele besser und nachhaltiger in einer Gruppe erlernt werden
können.
Gemeinwesenarbeit: Die Gemeinwesenarbeit macht ganze
Nachbarschaften, Stadtteile und Gemeinden zum Ausgangspunkt
sozialpädagogischer Intervention. Die tätigen Sozialarbeiter oder
Fachkräfte verstehen sich entweder in der Rolle eines
außenstehenden, neutralen Mediators oder der eines aktiven
Initiators, der Änderungen im Sozialgefüge oder konkrete
Verbesserungen von Lebenslagen gemeinsam mit den Bewohnern
anstrebt.
Die drei klassischen Methoden der Sozialen Arbeit bilden heute
nur noch das Fundament für das sozialarbeiterische Handeln. In den
letzten Jahren und Jahrzehnten ist ein großes Feld neuer Methoden
und Handlungskonzepte entstanden, welche nur noch auf den
Grundzügen
der
klassischen
Methoden
basieren.
Die
Pathologisierung des „Klienten“ („der Klient hat ein Problem“)
wird vermieden und die vielschichtigen und wechselseitigen
Verknüpfungen zwischen Individuum, sozialen und kulturellen
Bedingungen und Ursachen werden in verstärktem Maße
berücksichtigt. Sozialarbeiterisches Handeln setzt unter einer
„ganzheitlichen Sichtweise“ an allen drei Faktoren an.
Nach der Fundamentalkritik ist die Prävention erneut in den
Vordergrund getreten. Danach sieht sich Sozialarbeiterisches
Handeln nicht nur zur Bearbeitung und bestenfalls Lösung von
sozialen Problemen aufgerufen, sondern will auch vorbeugend
arbeiten. Ebenso wurde versucht, für das sozialarbeiterische
Handeln nicht nur eine fundierte Methodenlehre, sondern auch eine
wissenschaftliche, theoretische Fundierung und einheitliche
Vorgehenssystematik zu entwickeln. Sozialarbeiterisches Handeln
soll in den folgenden sechs einzelnen und voneinander abgegrenzten
Schritten vollzogen werden:
10
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1. Beschreibung des Problems;
2. Analyse des Problems (unter Zuhilfenahme verschiedener
Verfahren, etwa die Systemische Denkfigur nach Kaspar Geiser);
3. Zielsetzung;
4. Mittel zur Erreichung des Ziels;
5. Durchführung;
6. Evaluation.
4. Sozialpädagogik
Sozialpädagogik benennt einen Wissenschaftszweig von
Erziehung, Bildung und sozialstaatlicher Intervention. In der
Sozialpädagogik wird versucht, die Eigenverantwortung eines
Menschen und damit seinen selbstständigen Umgang mit
allgemeinen Lebenslagen in der Gesellschaft zu stärken.
Da die Befähigung eines Menschen am gesellschaftlichen und
öffentlichen Leben teilzunehmen nicht bei jedem gleich ausgebildet
ist, beschäftigt sich die Sozialpädagogik auch mit der Möglichkeit,
gesellschaftliche Benachteiligungen abzubauen, die eben diese
Befähigung zum Ziel hat. Der Begriff „Social-Pädagogik“ wird
bereits 1844 in einem Artikel von Karl Mager in der
„Pädagogischen Revue“ erwähnt.
Gegenstand sozialpädagogischer Arbeit sind gesellschaftlich
und professionell als relevant angesehene menschliche
„Problemsituationen“. Hierzu gehören überwiegend Probleme mit
der alltäglichen Lebensbewältigung, der „Lebenspraxis“ – dem
alltäglichen „Zurechtkommen und Zurechtfinden“. Sozialpädagogik
bedeutet aber nicht allein Fähigkeiten und Ressourcen des
Einzelnen zu fördern; in der Sozialpädagogik steckt auch eine
gesellschaftliche Zielsetzung des „Miteinander-Auskommens“.
Sozialpädagogik
betrachtet
das
Individuum
in
seiner
Wechselbeziehung mit der sozialen Umwelt. Sozialpädagogen
sprechen von Lebenslage, um damit die Gesamtheit von Person und
sozialem Rahmen sozialpädagogisch auszudrücken.
Methoden der Sozialpädagogischen Arbeit. Das Arbeitsgebiet
wurde klassisch in folgende Arbeitsformen unterschieden:
 Einzelfallarbeit mit dem Ziel der Verbesserung individueller
Lebensverhältnisse,
11
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
 Soziale Gruppenarbeit mit dem Ziel der Entwicklung sozialer
Kompetenzen,
 Gemeinwesenarbeit zur Verbesserung sozialräumlicher
Strukturen.
Infolge der Methodenkritik in den 1970er Jahren entwickelte
sich
eine
Reihe
abgeleiteter
Methoden
und
die
Binnendifferenzierung nahm zu. In der beruflichen Praxis ist ein
monomethodisches Vorgehen selten anzutreffen; es überwiegen
Handlungsansätze, die mehrere der drei klassischen Methoden
einbeziehen.
5. Ausbildung in der Sozialpädagogik
und Sozialarbeit
Dipl. Sozialpädagogen und Dipl. Sozialarbeiter werden oftmals
in den gleichen Arbeitsfeldern eingesetzt. Tatsächlich unterscheiden
sich Sozialpädagogik und Sozialarbeit aber sowohl von ihrer
historischen Entwicklung her wie auch in grundlegenden Aspekten.
Während die Sozialarbeit in ihrer Ausbildung zumeist auf drei
klassische Methoden Rückgriff nimmt, wird in der Sozialpädagogik
auf die Didaktik des Vermittels und Lehrens zurückgegriffen.
Inhalte der Ausbildung zum Dipl. Sozialpädagogen oder Dipl.
Sozialarbeiter fallen in der Bundesrepublik Deutschland in die
Gesetzgebungskompetenz der Bundesländer und sind daher
verschieden
ausgerichtet.
In
länderübergreifenden
Arbeitsgemeinschaften und auf den Konferenzen der Kultusminister
wird jedoch über Modelle von einheitlichen Ausbildungsgängen und
Berufsbezeichnungen diskutiert, die sich an internationale Standards
anlehnen.
Der Unterschied zwischen Sozialpädagogik und Sozialarbeit
liegt grundsätzlich darin, dass die Sozialpädagogik agiert, anbietet
und initiiert. Die Sozialarbeit re-agiert, interveniert nach
Aufforderung, greift ein, wird administrativ tätig, wenn ein
Missstand gemeldet wird. Verwirrend ist die oft unreflektiert auch
von Fachleuten, selbst von Wissenschaftlern, vermischende
Benutzung der Begriffe. Bisweilen wird versucht, die eine Arbeit
per Definition der anderen Arbeit unterzuordnen bzw. diese
12
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
abzuleiten. Neuere Ansätze benutzen „Soziale Arbeit“ als
Oberbegriff für beide, gleichrangigen, Arbeitsgebiete.
Studiert wird Sozialpädagogik/Sozialarbeit vorwiegend an
Fachhochschulen oder Berufsakademien, vereinzelt auch an
Universitäten. Einige Fachhochschulen lehren die Disziplinen noch
immer getrennt oder nur eine von beiden. Die meisten
Fachhochschulen bieten aber mittlerweile einen gemeinsamen
Studiengang an. In einigen Bundesländern muss man sich während
des Hauptstudiums für einen der beiden Abschlüsse entscheiden, in
anderen
erhält
man
den
Doppeltitel
„DiplomSozialpädagoge/Sozialarbeiter“. Viele Fachhochschulen, die beide
Studiengänge anbieten, nennen sich übergreifend „Fachhochschule
für Sozialwesen“ oder „Fachhochschule für Soziale Arbeit“.
An einigen, meist kirchlichen Fachhochschulen, wird außerdem
der Studiengang „Diplom-Heilpädagoge“ angeboten. Hier liegt der
Studienschwerpunkt auf Kenntnissen im Umgang mit geistig
behinderten Menschen sowie bei Entwicklungsstörungen /verzögerungen. Die bisherigen Diplomabschlüsse werden nunmehr
zunehmend auf den Bachelor- und Masterabschluss umgestellt.
13
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Раздел II. Soziologie
1. Soziologie: Gegenstand und Definition
Soziologie (aus dem lateinischen socius = „Gefährte“ und dem
griechischen λóγος, lógos = „Wort“, „Rede“) ist eine junge, erst in der
zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts als eigenständige universitäre
Disziplin durchgesetzte Wissenschaft. Sie beschäftigt sich in
systematisch-kritischer Weise mit Voraussetzungen, Abläufen und
Folgen des Zusammenlebens handelnder Menschen und nimmt eine
vermittelnde Stellung zwischen Natur- und Geisteswissenschaften ein.
Als Wissenschaft ist Soziologie dem Zeitalter der Aufklärung
verpflichtet und trägt zur „Entzauberung der Welt“ (Max Weber) bei.
Die Soziologie bildet den aus den Geisteswissenschaften
entstandenen Kern der Sozialwissenschaften. Während andere
sozialwissenschaftliche Disziplinen wie die Politikwissenschaft oder
die Wirtschaftswissenschaften bestimmte Bereiche des Sozialen unter
spezifischen Aspekten (Politik: Macht; Wirtschaft: Effizienz)
untersuchen, erforschen Soziologen alle Aspekte des sozialen
Zusammenlebens der Menschen in Gemeinschaften und
Gesellschaften. Sie fragen nach Sinn und Strukturen ihres sozialen
Handelns (Handlungstheorie) sowie nach den ihre Handlungen
regulierenden Werten und Normen. Ihre Untersuchungsobjekte sind
die Gesellschaft als Ganzes ebenso wie ihre Teilbereiche: soziale
Systeme, Institutionen, Organisationen und Gruppen. Überdies befasst
sich die Soziologie mit der gesellschaftlichen Integration und
Desintegration, mit sozialen Konflikten und dem sozialen Wandel.
Ihr wissenschaftlicher Anspruch kommt in Max Webers Konzept
einer verstehenden und zugleich erklärenden Soziologie (§ 1,
Wirtschaft und Gesellschaft) zum Ausdruck. Ihm zufolge ist
Soziologie eine Wissenschaft, welche soziales Handeln deutend
verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen Wirkungen
ursächlich erklären will. Eine hochkomplexe Aufgabe – man verstehe
und erkläre nur einmal die sozialen Handlungen auf Pierre-Auguste
Renoirs berühmtem Gemälde Le Bal au Moulin de la Galette von
14
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1876 (Abb. rechts); Gegenstand der Soziologie ist auch die Frage, was
die Tatsache, dass es gemalt, ausgestellt und bewundert wird, über das
soziale Zusammenleben verrät, das heißt welche Rolle Kunst (siehe
Kunstsoziologie) in der jeweiligen Gesellschaft spielt, und was darunter
jeweils zu verstehen ist.
Konkrete Themen, mit denen sich die Soziologie beschäftigt, sind
beispielsweise Sozialstrukturen, Arbeit, Geschlechter, soziale
Netzwerke, Kommunikationsmittel (Massenmedien), Migration, Alltag
und Lebenswelt. Für viele dieser Themen haben sich spezielle
Soziologien etabliert (s.u.), andere – wie etwa die allgemeine Frage
nach den Wechselwirkungen von Handeln und Struktur – sind Thema
der allgemeinen Soziologie. Soziologische Fragestellungen
überschneiden sich häufig mit solchen der Sozialpsychologie, anderer
Sozialwissenschaften und mit denen der Philosophie und der übrigen
Geisteswissenschaften, aber zum Teil auch mit solchen der
Naturwissenschaften, zum Beispiel der Neurobiologie.
Die Definition, was Soziologie sei, ist häufig Ausgangspunkt und
die Grundlage der Theoriearbeit in der Soziologie. Eine
facheinheitliche Definition besteht hier nicht, doch eine vielfach
akzeptierte Kontinuität der Bestimmung, was sie sei, setzt bei Max
Weber an. Er legt den Schwerpunkt in der folgenden Definition auf
das soziale Handeln.
Soziologie soll heißen: eine Wissenschaft, welche soziales
Handeln deutend verstehen und dadurch in seinem Ablauf und seinen
Wirkungen ursächlich erklären will. ‚Handeln‘ soll dabei ein
menschliches Verhalten […] heißen, wenn und insofern als der oder
die Handelnden mit ihm einen subjektiven Sinn verbinden. ‚Soziales‘
Handeln aber soll ein solches Handeln heißen, welches seinem von
dem oder den Handelnden gemeinten Sinn nach auf das Verhalten
anderer bezogen wird und daran in seinem Ablauf orientiert ist. (Max
Weber, Wirtschaft und Gesellschaft, 1920)
15
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2. Geschichte der Soziologie
Als eigenständige Wissenschaft wurde die Soziologie erst seit
Ende des 19. Jahrhunderts anerkannt. Sie löste sich in dieser Zeit als
Einzelwissenschaft von der Philosophie, Wirtschaftswissenschaft,
Staatslehre und Völkerkunde. Ihre Entstehungsgeschichte ist eng mit
der Entwicklung der Bürgerlichen Gesellschaft im Europa des 19.
Jahrhunderts sowie mit der fortschreitenden Industrialisierung
verbunden.
Vorläufer der Soziologie sind in der Geschichtswissenschaft, der
Nationalökonomie, aber auch im Journalismus und in den
Policeywissenschaften zu sehen. Denker am Anfang und in der Mitte
des 19. Jahrhunderts wie Henri de Saint-Simon, Karl Marx und
Herbert Spencer werden heute auch als soziologische Klassiker
betrachtet.
Der Namensgeber der Soziologie war Auguste Comte (Système
de politique positive, ou Traité de sociologie, instituant la religion de
l'humanité, 4 Bde., 1851-1854). Seitdem versucht sie, teils in
Fortentwicklung, teils im Gegensatz zu älteren Autoren, die sich
ebenfalls mit den sozialen Wechselwirkungen beschäftigten – wie
etwa schon in der Antike Xenophon im 4. Jahrhundert v. Chr.,
Polybios zwei Jahrhunderte später, Ibn Khaldun im 14. Jahrhundert,
Giambattista Vico am Anfang und Adolph Freiherr Knigge am Ende
des 18. Jahrhunderts –, ihren Anspruch nach einem ihr eigenen
Erkenntnisgegenstand zu formulieren.
Für Comte ist dieser Gegenstand die soziale Physik (physique
sociale), die er nach Gesetzen der sozialen Statik und sozialen
Dynamik unterscheidet. Für Émile Durkheim ist es der Soziale
Tatbestand (fait social) bzw. – in der Übersetzung René Königs –
soziologische Tatbestand, der außerhalb des individuellen
Bewusstseins existiert und von zwingendem Charakter ist. Für
Ferdinand Tönnies bilden die sozialen Wesenheiten, das heißt die auf
dem Willen zur sozialen Bejahung beruhenden sozialen
Verbindungen, den spezifischen soziologischen Gegenstand. Für Max
Weber ist es das soziale Handeln.
16
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. Einige zentrale Begriffe der Soziologie
Gesellschaft. In der Soziologie bezieht sich der Begriff
Gesellschaft auf eine Summe von Beziehungen und Verhältnissen
unter den einzelnen Menschen. Nicht gemeint ist also die bloße
räumliche und mengenmäßige Anzahl von Individuen, sondern deren
Sozialität.
Damit
sind
Strukturen
aus
kontinuierlichen
Verhaltensmustern bezeichnet, die ihren Ursprung aus dem
zwischenmenschlichen Handeln beziehen und in diesem Bereich ihre
Wirkung erzielen. Über spezifischere Merkmale für eine Gesellschaft
besteht in der Soziologie keine Einigung. Als allgemeinster Begriff
von Gesellschaft wird „das jeweiligs umfassendste System des
menschlichen Zusammenlebens bezeichnet. Der Prozess, der aus
Individuen Gesellschaftsmitglieder macht, wird Vergesellschaftung
genannt.
Institutionen wie der Staat, die Familie, das Recht oder die
Erziehung werden heute als Unterkategorien (auch: Subsysteme) der
Gesellschaft angenommen. Die Unterscheidung zwischen Staat und
Gesellschaft war zu Beginn der Soziologie eines ihrer
Herausstellungsmerkmale. Begriffe das Soziale bzw. Sozialität
meinen den Forschungsgegenstand der Soziologie und entsprechen in
ihrer Bedeutung dem Begriff der Gesellschaft.
Soziales Handeln. Der Begriff soziales Handeln bedeutet in der
Soziologie (nach Max Weber) ein Handeln (Tun, Dulden oder
Unterlassen), das für den Handelnden (den Akteur) subjektiv mit Sinn
verbunden ist. Je nach Auslegung des Begriffes definiert sich soziales
Handeln auch dadurch, dass es auf Andere bezogen, sinnhaft am
Verhalten Anderer orientiert ist.Soziale Tatbestände. Ein sozialer
Tatbestand (fait social) ist (nach Émile Durkheim) „jede mehr oder
minder festgelegte Art des Handelns, die die Fähigkeit besitzt, auf den
Einzelnen einen äußeren Druck (Zwang) auszuüben; oder auch, die im
Bereiche einer gegebenen Gesellschaft allgemein auftritt, wobei sie
ein von ihren individuellen Äußerungen unabhängiges Eigenleben
besitzt.“
Integration – Desintegration. Seit Auguste Comte wird in der
Soziologie gefragt: Was trennt, was verbindet die Menschen, was
sorgt für Fortschritt und zugleich Ordnung? Dieses Thema wurde vor
allem im Strukturfunktionalismus – so von Talcott Parsons –
17
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
behandelt. Gegenwärtig [2008] wird unter anderem
Desintegrationstheorie von Wilhelm Heitmeyer stark rezipiert.
die
4. Allgemeine Soziologie. Spezielle Soziologien
Zur Allgemeinen Soziologie werden gemeinhin die für alle
theoretischen Fragen wichtigen Ansätze gerechnet. Dazu gehören
auch Sachgebiete wie das Verhältnis von Akteur und Gesellschaft
oder Person und sozialem System, sowie die Struktur und der Wandel
von Gesellschaften bzw. sozialen Systemen. Auch die Methoden der
empirischen Forschung lassen sich hier einordnen.
Hauptthemen der Allgemeinen Soziologie sind beispielsweise:
Devianz, Eliten, Funktionale Differenzierung, Gruppen, Herrschaft,
Kommunikation, Macht, Sozialisation, Soziales Handeln, soziale
Interaktion, Klassen, soziale Mobilität, soziale Rollen, sozialer
Tausch, soziale Ungleichheit, sozialer Wandel, Sozialstruktur,
Technik.
Spezielle Soziologien – informell auch Bindestrichsoziologien
genannt – befassen sich mit den Strukturen und Prozessen
gesellschaftlicher Teilsysteme oder institutioneller Bereiche der
Gesellschaft.
Zu den wichtigsten speziellen Soziologien gehören
Arbeitssoziologie, Familiensoziologie und Politiksoziologie. Durch
die zunehmende Differenzierung auch der Soziologie selbst bilden
sich laufend weitere spezielle Soziologien.
5. Soziologische Methoden
Um eine der Soziologie angemessene Methodik wurde seit den
Anfängen der Disziplin im sogenannten Methodenstreit gerungen.
Das umfangreiche methodische Instrumentarium der empirischen
Soziologie lässt sich wie folgt untergliedern:
 Quantitative Methoden
 Qualitative Methoden
 Historisch-komparative Methoden
Oft werden Kombinationen dieser drei Ansätze angewandt
(mixed methods). Die sogenannte Objektive Hermeneutik beansprucht
dagegen,
eine
umfassende
Forschungsmethodologie
der
18
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sozialwissenschaften zu formulieren, die gleichermaßen für
quantifizierende
Daten
wie
für
natürlich
protokollierte
Ausdrucksgestalten der konkreten Lebenspraxis (wobei Protokolle per
se schon historisch sind) Anwendung findet. Die oben genannte
Methodenunterscheidung wird von dieser Methodologie kritisiert und
abgelehnt.
6. Makrosoziologie
Unter Makrosoziologie wird heute der Teil der Soziologie
verstanden, der die Gesellschaft schlechthin (auch vergleichbare
Kollektive) zum Gegenstand hat, insofern diese als ein Gefüge oder
eine Figuration von Sozialgebilden begriffen wird, die auf allgemein
vorfindbare Muster (patterns) gegründet sind und nicht notwendig von
unmittelbaren Wechselbeziehungen der Mitglieder abhängen, wie das
bei (Klein-)Gruppen der Fall ist – vgl. dazu Mikrosoziologie.
Mithin fallen der Makrosoziologie als Gegenstand alle die
sozialen Gebilde zu, die dem Begriff des stabilen und
institutionalisierten bzw. ritualisierten sozialen Systems entsprechen
und mit Max Weber als Verbände bezeichnet werden können. Ihr
Zusammenhalt beruht auf einer von allen Teilnehmern gemeinsam
anerkannten Vorstellung von der Ordnung des Verbandes. Im
Gegensatz zu den Gruppen im engeren Sinn bezieht sich das Handeln
in solchen Verbänden also nicht auf einzelne Akteure, sondern auf
eine abstrakte, gedachte Ordnung, die normativen Charakter trägt.
Wichtige Vertreter makrosoziologischer Theorieansätze sind
unter anderem:
 Karl Marx, Ludwig Gumplovicz, Ferdinand Tönnies, Max
Weber, Amitai Etzioni,
 Strukturalistische Theorien (Émile Durkheim, Claude LéviStrauss),
 Poststrukturalistische Soziologie (Pierre Bourdieu)
7. Mikrosoziologie
Die Mikrosoziologie (vgl. den nicht immer scharf dazu
abgesetzten Gegenbegriff: Makrosoziologie) ist der Teil der
Soziologie, der sich mit dem sozialen Handeln zwischen Individuen
19
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(sozialen Akteuren) in kleinen sozialen Einheiten (Paarbeziehungen,
kleinen Gruppen (Familie, Intimgruppe) und grundlegenden
"Feinstrukturen" im zwischenmenschlichen Verhalten befasst; zum
Beispiel damit, wie sich aus sozialem Handeln soziale Beziehungen
entwickeln, Interaktionen in sozialen Beziehungen aus kleinsten
Verhaltensandeutungen im Wechsel zwischen Alter und Ego
entstehen und anhalten, oder wie die Folgen des sozialen Handelns
ständig neue Ausgangsbedingungen für neues soziales Handeln
schaffen.
Die Mikrosoziologie analysiert das Verhältnis zwischen Akteur
und – übriger – Gesellschaft und setzt dabei auf dessen Ebene an.
Beispiele für mikrosoziologische Theorien sind Handlungstheorien,
Rollentheorien, Theorien der Interaktion und Kommunikation,
Ethnomethodologie, Symbolischer Interaktionismus, Konflikttheorien,
Theorien der Identitätsbildung, Theorie der rationalen Entscheidung
(rational choice theory), Methodologischer Individualismus sowie
konstruktivistische Ansätze.
Gelegentlich wird angenommen, soziologische Disziplinen der
Mikrosoziologie bedienten sich nur qualitativer Methoden und nicht
auch quantitativer. Ein Zweig der Soziologie wie die
Ethnomethodologie wird dann von Mikrosoziologen und soziologinnen leicht übersehen. Manchmal fungiert die Nennung der
Mikrosoziologie auch einfach nur als Abgrenzung zur
Makrosoziologie, also für alle Soziologie, die nicht makrosoziologisch
ansetzt.
8. Bedeutende Soziologen. Zeitgenössische
soziologische Ansätze
Einige besonders bedeutsame soziologische Denker seit ihrem
Begründer Auguste Comte seien hier aufgeführt. Hier kann nur eine
Auswahl angesprochen werden.
 Eine Vielzahl von Arbeiten, zumal soziologischer Klassiker
wie Max Weber, lassen sich grob einem interpretativen und
qualitativ-rekonstruktiven Paradigma zuordnen. Oft ausgehend von
Phänomenologie, Pragmatismus und Geschichtsschreibung stehen
hierbei subjektive Sinnqualitäten und die Rekonstruktion der
20
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Entstehungsbedingungen, Verläufe und Konsequenzen sozialer
Praktiken (Handlungsweisen) im Vordergrund.
 Die mikrosoziologische Theorie der rationalen Entscheidung
(bekannter Vertreter: Hartmut Esser) führt so genannte
Aggregatphänomene auf die Entscheidungen und das ihnen
entsprechende Handeln einzelner Akteure zurück und geht davon
aus, dass hier rationale Wahlen auffindbar sind. Zwischen Rational
Choice-Ansatz, quantitativer Methodologie und neoklassischer
volkswirtschaftlicher Theorie herrschen gewisse Affinitäten. Die
Rational-Choice-Vorgehensweise lässt sich bis zu Ferdinand
Tönnies zurück verfolgen, der jedoch nicht die Ratio, sondern den
Willen zum Ausgangspunkt sozialen Handelns gemacht hat (vgl.:
Voluntarismus).
 Von zentraler Bedeutung in Mitteleuropa und Einfluss bis in
die USA ist die Kritische Theorie (so durch Jürgen Habermas und
Axel Honneth), die inzwischen durch eine Nähe zum
(französischen) Poststrukturalismus gekennzeichnet ist, aber in ihrer
dialektischen Wissenschafts- und Methodenauffassung auf Georg
Wilhelm Friedrich Hegel, Karl Marx und Sigmund Freud
zurückgreift.
 Als eine vierte große und insbesondere im deutsch- und
japanischsprachigen Raum einflussreiche Schule lässt sich die
soziologische Systemtheorie im Gefolge von Talcott Parsons (vgl.:
Strukturfunktionalismus) und Niklas Luhmann nennen. Soziologie
wird hier auf eine Auffassung von Gesellschaft zugeschnitten, die
durch
charakteristische
Kommunikationen
und
NichtKommunikationen in sozialen Teilsystemen definiert wird.
 Objektive Hermeneutik: Ab dem Ende der siebziger Jahre hat
sich die rekonstruktionslogische Forschungsmethodologie der
Objektiven Hermeneutik – geprägt vor allem durch Ulrich
Oevermann – entwickelt, die in Übereinstimmung mit Hegels
Prinzip einer Wechselbestimmung von Inhalt und Methode sowohl
dialektische Forschungsmethodologie als auch Konstitutionstheorie
der Sozialwissenschaften zu sein beansprucht und seit bald vierzig
Jahren eine breite Forschungspraxis zahlreicher Wissenschaftler aus
den verschiedensten Disziplinen anleitet. Ihre Ursprünge hat sie in
der sequentiellen Analyse von Interaktionstranskripten des von
21
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Oevermann geleiteten Projekts "Elternhaus und Schule" am MaxPlanck-Institut für Bildungsforschung in Berlin, Anfang der 1970er
Jahre.
Ferner gibt es:
 Die Prozesssoziologie ist namentlich durch Norbert Elias
wiederbelebt worden. Elias versteht sie nicht nur als eine
Zivilisationstheorie, sondern auch als ein Gegenkonzept zur
Handlungstheorie und zur Systemtheorie. Für ihn existieren weder
pure Individuen ohne Gesellschaft noch pure Gesellschaften ohne
Individuen. Er kennt auch keine Zustände. Real ist stets die
Bewegung in sozialen Verflechtungen (Figurationen). Im Anschluss
an Elias sind die Arbeiten Dieter Claessens' zu nennen. Doch gibt es
prozesssoziologische Ansätze – nicht unter diesem Namen – mit
unterschiedlichen Ableitungen bereits seit Giambattista Vico, Karl
Marx, Ludwig Gumplovicz und Vilfredo Pareto.
 Pierre Bourdieu hat seit den 1970er Jahren bis zur
Jahrtausendwende
eine
seither
vielfach
aufgegriffene
kombinatorische Theorie der Praxis auf empirischer Grundlage
unter Einbeziehung philosophischer, soziologischer, ethnologischer
und ökonomischer Theorien entwickelt, die häufig unter
Kultursoziologie subsumiert wird.
9. Familiensoziologie
Eine Familie (lat. familia „Hausgemeinschaft“) ist soziologisch
eine
durch
Heirat
und/oder
Abstammung
begründete
Lebensgemeinschaft, im westlichen Kulturkreis meist aus Eltern und
Kindern bestehend, gelegentlich durch im gleichen Haushalt
wohnende Verwandte erweitert. Die Familie ist demnach eine engere
Verwandtschaftsgruppe.
In der Biologie ist eine Familie ein systematischer Begriff, unter
dem mehrere miteinander verwandte Tier- oder Pflanzengattungen
zusammengefasst werden.
Der lateinische Begriff familia (die Hausgemeinschaft),
abgeleitet von lat. famulus (der Haussklave), bezeichnete ursprünglich
nicht die heutige Familie (Ehepaar und dessen Kinder), sondern den
Besitz eines Mannes (des pater familias), den gesamten Hausstand:
22
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
seine Ehefrau, Kinder, Sklaven und Freigelassene sowie das Vieh.
Familia und Pater waren keine Verwandtschafts-, sondern
Herrschaftsbezeichnungen. Der biologische Erzeuger (Vater) hieß
genitor, nicht Pater.
Die Familie bündelt biologisch und sozial viele Funktionen:
Ob die biologische Reproduktionsfunktion der Spezies „Mensch“
der Institution „Familie“ bedarf, ist teilweise umstritten. Zur
biologischen Basis einer Familie gehören die Gebärfähigkeit und die
Zeugungsfähigkeit. Dies ist jedoch nicht der Fall, wenn zum Beispiel
ein Ehepaar keine Kinder bekommen kann und ein Kind adoptiert.
Trotzdem kann von einer „Familie“ gesprochen werden.
Kennzeichnend ist jedoch das Zusammenleben von mindestens zwei
Generationen. Je nach der Form des Zusammenlebens ist von einem
Mehrgenerationenhaushalt bzw. einer Mehrgenerationenfamilie die
Rede. Die Reproduktionsfunktion dient der Sicherung der
Generationsfolge durch Weitergabe des Lebens. Die Familie prägt
evtl. die Qualität der Reproduktion einer Gesellschaft.
Es lassen sich drei elementare soziale Funktionen hervorheben:
 Die „Sozialisations“funktion (auch: erzieherische Funktion)
wird durch ihre Fähigkeit zur sozialen Kontrolle, zur Erleichterung der
Sozialisation und der Formierung von Motivationen und Fähigkeiten
von
Heranwachsenden
erleichtert
(vergleiche
hier
z. B.
Gelehrtenfamilie); sie bildet ein erstes dichtes Soziales Netzwerk
bereits für den Säugling und bildet Kinder und Jugendliche auch
primär aus. Die Familie ist sozialer Raum für Wachstum, Entwicklung
und Geborgenheit, und als solcher mit entscheidend für die
Entwicklung von Kompetenzen und Handlungspotential der
nachfolgenden Generation.
 Die wirtschaftliche Funktion ist für viele Familien eine
wichtige Funktion. So erbringt sie Schutz und Fürsorge (auch
materielle) für Säuglinge, aber auch für kranke und alte
Familienangehörige, ernährt, kleidet und behaust sie.
 Die politische Funktion ist zunächst eine verortende: Für in ihr
geborene Kinder erbringt sie eine legitime Platzierung in der
jeweiligen Gesellschaft. Sonst ist die politische Funktion in
neuzeitlichen staatlich verfassten („statalen“) Gesellschaften fast
erloschen, findet sich aber oft noch informell in der Oberschicht. In
23
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nichtstaatlichen Gesellschaften tritt sie jedoch als einziger politischer
Rückhalt durch Verwandtschaft (Sippe, Clan) deutlich hervor.
Aus diesen können weitere Funktionen abgeleitet werden:
 Die religiöse Funktion (auch: Wertevermittlung) lässt sich aus
der Sozialisationsfunktion ableiten, etwa in der Gestaltung von
Familienfesten. Das ist in modernen Kleinfamilien unauffällig
(Beispiele: Vater spricht das Tischgebet; er schmückt den
Weihnachtsbaum). Anders in vorstaatlichen Gesellschaften: Da wurde
es in vielen Bräuchen verdeutlicht (Beispiele: Der Vater bestimmte,
ob ein Neugeborenes lebensfähig sei oder ausgesetzt werde; die
Aussaat mit der Hand darf nur der Bauer selber vornehmen).
 Die rechtliche Funktion ist verfassungs- und privatrechtlich
(dort im Familienrecht) auch heute noch lebendig. Nach dem
deutschen Grundgesetz steht die Familie unter besonderem staatlichen
Schutz. Im privatrechtlichen Bereich hat sie zahlreiche
Gestaltungsrechte (so im Unterhalts-, Vormundschafts-, Adoptionsund Erbrecht).
 Die „Freizeit- und Erholungsfunktion“ ist eine moderne
Variante der Wirtschaftsfunktion. Sie fasst Basisleistungen zur
Erhaltung
und
Wiederherstellung
der
Gesundheit
der
Familienmitglieder
und
die
Bereitstellung
von
Erholungsmöglichkeiten bzw. Ausgleichsleistungen der Familie
gegenüber bestehenden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen
Organisationsformen zusammen.
In modernen Gesellschaften werden politische, religiöse,
wirtschaftliche und erzieherische Funktionen der Familie zum Teil auf
andere gesellschaftliche Institutionen (z. B. Staaten, politische
Gemeinden, Versicherungsanstalten, Schulwesen, Sport) übertragen
und treten im Familienalltag dann zurück, was sich in Notzeiten
durchaus rasch ändern kann.
10. Politische Soziologie
Die Politische Soziologie (oder Politiksoziologie), ein Bereich der
Soziologie, die sich hierin mit der Politikwissenschaft überschneidet,
beschäftigt sich vorwiegend mit dem Verhältnis von Politik und
Gesellschaft. Ihr geht es insbesondere um die Analyse 1. der
24
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gesellschaftlichen/sozialstrukturellen
Bedingungen
politischer
Ordnung und politischen Handelns, 2. der Struktur und Funktion
politischer
Institutionen
und
des
Ablauf
politischer
Entscheidungsprozesse,
und
3. der Wirkung politischer
Entscheidungen und politischer Strukturen auf die Gesellschaft.
Etliche Schriften der soziologischen Klassiker lassen sich bereits der
Politiksoziologie zuordnen.
Wichtige Theorien innerhalb der politischen Soziologie sind:
 Theorie der Cleavages (oder auch Spaltungstrukturen) von
Stein Rokkan und Seymour Martin Lipset
 Theorien des rationalen Wählerverhaltens (z. B. Anthony
Downs)
 marxistischer Erklärungsansatz (z. B. Zusammenhänge und
Ursachen der Revolution von 1848 in "18. Brumaire des Louis
Bonaparte")
Wichtig ist für die politische Soziologie aber auch das
Binnenleben von Parteien (z. B. Robert Michels' Ehernes Gesetz der
Oligarchie sowie Moissei Jakowlewitsch Ostrogorski' Die Demokratie
und politische Parteien), die Entstehung und Veränderung von
Parteien sowie das politische Verhalten der Menschen.
25
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Раздел III. Politologie
1. Der Deutsche Bundestag
Der Deutsche Bundestag ist das Parlament der Bundesrepublik
Deutschland mit Sitz in Berlin. Er wird direkt durch das Volk gewählt
und ist im politischen System Deutschlands das einzige
Verfassungsorgan des Bundes mit unmittelbarer demokratischer
Legitimation.
Die gesetzliche Anzahl seiner Mitglieder beträgt 598. Eine
Legislaturperiode des Bundestags dauert grundsätzlich vier Jahre, sie
kann sich aber in bestimmten Situationen verkürzen oder verlängern.
Die Mitglieder des Deutschen Bundestages (MdB) können sich zu
Fraktionen oder Gruppen zusammenschließen und genießen damit
einen besonderen Verfahrens- und Organisationsstatus.
Dem Bundestag steht der Bundestagspräsident vor. Im aktuellen
16. Deutschen Bundestag, der von 614 Abgeordneten gebildet wird,
ist der CDU-Politiker Norbert Lammert Bundestagspräsident;
Vizepräsidenten und Stellvertreter des Präsidenten sind Gerda
Hasselfeldt (CSU), Wolfgang Thierse, Susanne Kastner (beide SPD),
Hermann Otto Solms (FDP), Petra Pau (Linkspartei) und Katrin
Göring-Eckardt (Bündnis 90/Die Grünen).
Der Bundestag hat eine Vielzahl von Funktionen: Er hat die
Gesetzgebungsfunktion, das heißt, er schafft das Bundesrecht und
ändert die Verfassung. Hierbei bedarf es häufig der Mitwirkung des
Bundesrates, der jedoch keine zweite Parlamentskammer ist. Der
Bundestag genehmigt auch die internationalen Verträge mit anderen
Staaten und Organisationen und beschließt den Bundeshaushalt. Im
Rahmen seiner Kreationsfunktion wählt er unter anderem den
Bundeskanzler (absolute Mehrheit) und wirkt bei der Wahl des
Bundespräsidenten, der Bundesrichter und anderer wichtiger
Bundesorgane mit. Der Bundestag übt die parlamentarische Kontrolle
gegenüber der Regierung und der Exekutive des Bundes aus, er
kontrolliert auch den Einsatz der Bundeswehr.
26
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Politisch bedeutsam ist die Öffentlichkeitsfunktion, wonach der
Bundestag die Aufgabe hat, die Wünsche der Bevölkerung
auszudrücken und umgekehrt die Bevölkerung zu informieren.
2. Gesetzgebungsverfahren in Deutschland
Der Bundestag hat neben der Bundesregierung und dem
Bundesrat das Recht Gesetzentwürfe vorzuschlagen (Initiativrecht).
Ein Gesetzentwurf, der aus der Mitte des Bundestages
eingebracht wird, muss von einer Fraktion oder 5 Prozent der
Parlamentarier unterstützt werden und wird gemäß Artikel 77 des
Grundgesetzes zunächst im Bundestag behandelt. Wird er dort
beschlossen, so geht er zur Beratung an den Bundesrat. Ein
Gesetzentwurf der Bundesregierung geht zunächst an den Bundesrat.
Zusammen mit dessen Stellungnahme leitet die Bundesregierung den
Gesetzentwurf dann an den Bundestag. Umgekehrt geht ein
Gesetzentwurf des Bundesrates zusammen mit der Stellungnahme der
Bundesregierung an den Bundestag.
Wird ein Gesetz vom Bundestag beschlossen, bedarf es neben
dem Parlament der weiteren Mitwirkung des Bundesrates, damit es zu
Stande kommt. Damit ist jedoch nicht gesagt, dass es der Zustimmung
des Bundesrates bedarf. Sind Interessen der Bundesländer betroffen
(dies ist fast immer der Fall, weil sie die Bundesgesetze ausführen), so
bedarf der Gesetzentwurf nicht schon deshalb der Zustimmung des
Bundesrates. Dies ist nur dann notwendig, wenn das Grundgesetz
ausdrücklich eine Beteiligung der Länder vorsieht. Nach Artikel 84
Absatz 1 des Grundgesetzes trifft dies beispielsweise für den Fall zu,
dass das Gesetz detaillierte Vorgaben macht, wie die Landesbehörden
für den Vollzug dieses Gesetzes zu strukturieren sind.
Zu einem Gesetz, mit dem das Grundgesetz geändert oder
Hoheitsrechte an die Europäische Union übertragen werden, bedarf es
immer Zweidrittelmehrheiten in Bundestag und Bundesrat
(qualifizierte Mehrheit).
Ist ein Gesetz nicht zustimmungsbedürftig, kann der Bundesrat
Einspruch erheben. Dieser hat die Wirkung von einem aufschiebenden
Veto. In einem solchen Fall wird das Gesetz erneut dem Parlament
zugeleitet und der Einspruch kann – wenn keine Änderungen
beschlossen werden – überstimmt werden. Dies bedeutet auch, dass
27
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
eine Zweidrittelmehrheit beim Beschließen des Einspruchs im
Bundesrat nur durch eine Zweidrittelmehrheit im Parlament
überstimmt werden kann.
Will der Bundesrat bei einem zustimmungsbedürftigen Gesetz
umfangreiche Änderungen erreichen, hat er manchmal auch Einspruch
erhoben; dies ist in Artikel 77 des Grundgesetzes jedoch nicht
vorgesehen. Ein solcher Einspruch ist deshalb nicht etwa
unbeachtlich, damit verweist der Bundesrat die Sache vielmehr ans
Parlament zurück und bedient sich eines anderen Instruments als des
Vermittlungsausschusses, um gegebenenfalls eine andere politische
Willensbildung zu erreichen.
Werden
mehrere,
inhaltlich
nicht
zusammengehörige
Gesetzentwürfe zu einem „Paket“ verbunden, spricht man von einem
Junktim, das zwischen ihnen hergestellt wird.
3. Wahl des Bundeskanzlers
Der Bundeskanzler wird vom Bundestag in geheimer Wahl ohne
Aussprache gewählt. Zunächst erfolgt ein Vorschlag des
Bundespräsidenten, der hinsichtlich der Person, die er vorschlägt,
rechtlich frei, politisch jedoch sehr stark gebunden ist: Meist steht
schon am Abend der Bundestagswahl fest, wer vom
Bundespräsidenten vorgeschlagen wird. Dies ist in der Regel der
Kanzlerkandidat der stärksten siegreichen Partei. Wählt der Bundestag
den Vorgeschlagenen mit den Stimmen der Mehrheit seiner
Mitglieder, so wird der Gewählte vom Bundespräsidenten ernannt.
Bisher ist jeder Kandidat vom Bundestag gewählt worden. Wählt der
Bundestag den Vorgeschlagenen nicht, so hat der Bundestag vierzehn
Tage Zeit, nach Vorschlägen aus seiner Mitte einen Bundeskanzler
mit den Stimmen der Mehrheit seiner Mitglieder (absolute Mehrheit)
zu wählen. Gelingt es dem Bundestag nicht, in dieser Zeit eine Person
zu wählen, so findet nach Ablauf der Frist unverzüglich ein neuer
Wahlgang statt, in dem gewählt ist, wer die meisten Stimmen erhält.
Ist diese Mehrheit zugleich eine absolute Mehrheit, so muss der
Bundespräsident den Gewählten binnen sieben Tagen ernennen.
Konnte der Gewählte nur eine relative Mehrheit auf sich vereinen, so
kann der Bundespräsident binnen sieben Tagen entscheiden, ob er den
Gewählten zum Bundeskanzler ernennt oder den Bundestag auflöst.
28
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4. Wahl des Bundespräsidenten
und der Bundesrichter
Aufgabe der Bundesversammlung ist die Wahl des
Bundespräsidenten. Die Mitglieder des Bundestages stellen eine
Hälfte der Bundesversammlung. Die andere Hälfte besteht aus
Personen, die von den Landtagen der Bundesländer nach dem Prinzip
der Verhältniswahl gewählt werden. Der Bundestagspräsident ist
Präsident der Bundesversammlung.
Der Bundestag bestimmt durch einen speziellen Wahlausschuss
die Hälfte der Richter des Bundesverfassungsgerichtes. Zur Wahl
bedarf ein Kandidat der Stimmen von acht der zwölf Mitglieder.
Damit ist gesichert, dass Verfassungsrichter nicht politisch einseitig
gewählt werden. In der Regel einigen sich die zwei großen Fraktionen
auf ein „Paket“, mit dem jeweils eine gleiche Zahl von Unions- und
SPD-nahen Kandidaten gewählt werden. Gelegentlich wird auch je ein
Kandidat von den Grünen und der FDP nominiert und gewählt. In
ihrer Rechtsprechung haben die Verfassungsrichter jedoch selten
entlang der politischen Linie der Parteien entschieden, die sie
nominierten.
Die andere Hälfte der Verfassungsrichter wird vom Bundesrat
mit Zweidrittelmehrheit gewählt. Andere Bundesrichter, also für den
Bundesgerichtshof,
das
Bundesverwaltungsgericht,
den
Bundesfinanzhof,
das
Bundesarbeitsgericht
und
das
Bundessozialgericht werden vom Fachminister des Bundes zusammen
mit einem Richterwahlausschuss gewählt, der aus den jeweils
zuständigen Fachministern der Länder und einer gleichen Zahl von
Bundestagsmitgliedern gebildet wird.
5. Rederecht, Anwesenheitsrecht und – pflicht
Neben den Mitgliedern des Bundestages haben auch die
Mitglieder der Bundesregierung und des Bundesrates Rederecht im
Bundestag. Sie müssen sogar jederzeit gehört werden. Unter Berufung
hierauf versuchte der ehemalige Hamburger Innensenator Ronald
Schill vor der Bundestagswahl 2002, abweichend vom Thema und
seine vorher vereinbarte Redezeit überziehend eine Wahlkampfrede
im Bundestag zu halten. Ihm wurde daraufhin das Wort entzogen.
29
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Mitglieder der Bundesregierung, zumindest aber deren Vertreter,
nehmen an den meisten Sitzungen des Bundestages teil. Mitglieder
des Bundesrates sind dagegen seltener im Plenum; sie nehmen oft nur
an Sitzungen teil, bei denen es in besonderer Weise um
Länderinteressen geht.
Umgekehrt hat der Bundestag das Zitierungsrecht: Er kann
jederzeit jedes Mitglied der Bundesregierung herbeirufen oder dessen
Verbleib während der Verhandlung im Plenum oder in einem
Ausschuss verlangen. Diese Möglichkeit dient der Kontrolle der
Regierung und dem Zur-Rede-Stellen in tagesaktuellen Fragen ihrer
Politik.
Ein wichtiges Instrument der Kontrolle sind die An- und
Nachfragemöglichkeiten, die den Abgeordneten offenstehen.
Besonders die Abgeordneten der Opposition nutzen sie sehr häufig.
 Kleine Anfragen sind schriftliche Anfragen von fünf Prozent
der Mitglieder des Bundestages oder einer Fraktion an die
Bundesregierung
über
alle
möglichen
Bereiche
des
Regierungshandelns. Sie dienen eher der Information der
Abgeordneten über lokale oder spezielle Themengebiete, da sie in der
Regel nur in Drucksachen beantwortet und selten veröffentlicht
werden. Im 13. Deutschen Bundestag von 1994 bis 1998 gab es
insgesamt 2070 Kleine Anfragen.
 Große Anfragen dienen stärker als die „Kleinen Anfragen“ der
Herbeiführung einer Debatte und der Bloßstellung der Regierung
durch die Opposition. Auch sie werden zu einem bestimmten Thema
schriftlich gestellt, über die Antwort kann jedoch eine Diskussion im
Bundestag stattfinden. Auch Große Anfragen müssen von fünf
Prozent der Mitglieder des Bundestages oder einer Fraktion gestellt
werden. Im 13. Bundestag gab es insgesamt 156 Große Anfragen.
 In der Fragestunde können von den einzelnen Mitgliedern des
Bundestages
grundsätzlich
mündliche
Anfragen
an
die
Bundesregierung gestellt werden. Die Abgeordneten können durch
direkte Nachfragen auf die Antwort des Vertreters der
Bundesregierung eingehen. Genügt die Zeit nicht zur Beantwortung
aller Fragen, so werden die restlichen Fragen schriftlich beantwortet.
Im 13. Bundestag gab es insgesamt 18.477 mündliche Anfragen,
30
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
14.579 (79 %) davon allein durch die damalige Opposition aus SPD,
Bündnis 90/Die Grünen und PDS.
 „Aktuelle Stunden“ sind kurze Debatten mit fünfminütigen
Beiträgen, die im Anschluss an die Fragestunde oder auch von ihr
losgelöst beantragt werden können. Sie sind ein relativ junges Element
des Bundestagsgeschehens, als solche gibt es sie seit 1980, und sollen
mit ihrer besonderen Struktur der Auflockerung der Debattenkultur im
Bundestag dienen. Auch soll durch sie eine Diskussion über sehr
aktuelle Themen schneller möglich sein. Sie werden entweder im
Ältestenrat vereinbart oder von fünf Prozent der Mitglieder des
Bundestages oder einer Fraktion beantragt. Im 13. Deutschen
Bundestag wurden 103 Aktuelle Stunden beantragt.
 Anfragen aus dem Plenum heraus finden auch im Anschluss an
Kabinettssitzungen statt, sie sind als „Regierungsbefragungen“
bekannt. Dabei informiert jeweils ein Vertreter der Bundesregierung
über ein Thema, das in der zuvor stattfindenden Kabinettssitzung
Gegenstand der Diskussion war; an diesen Vertreter können Fragen
gestellt werden. Im 13. Bundestag gab es 41 Regierungsbefragungen.
6. Geschichtliche Entwicklung
des deutschen Parlaments
Deutschland hat auf nationaler Ebene keine große
parlamentarische oder gar demokratische Tradition wie andere
europäische Staaten oder die Vereinigten Staaten von Amerika.
Vielmehr gab es mit Ausnahme des Hambacher Festes 1832 und
ersten parlamentarischen Verfassungen in Süddeutschland bis zur
Mitte des 19. Jahrhunderts keine systematischen Bestrebungen nach
Parlamentarismus und Demokratie.
Ein erstes einigermaßen demokratisches Parlament war die
Frankfurter Nationalversammlung, die 1848/1849 in der Frankfurter
Paulskirche tagte und in seiner Paulskirchenverfassung eine
demokratische konstitutionelle Monarchie für Deutschland vorsah.
Der Grundrechtskatalog wurde maßgeblich für die zweite und dritte
demokratische Verfassung Deutschlands, nämlich die Weimarer
Verfassung und das Grundgesetz. Die Paulskirchenverfassung und mit
31
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ihr die Nationalversammlung scheiterten jedoch am Widerstand der
Fürsten.
Bis zur Reichsgründung 1871 gab es daher wiederum kein
deutsches Parlament. Der im selben Jahr geschaffene Reichstag wurde
zwar in allgemeiner, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt, hatte
aber keinen Einfluss auf die Regierungsbildung; nur Männer besaßen
zudem das aktive und passive Wahlrecht.
Erst die Weimarer Nationalversammlung von 1919 entwickelte
die erste auch in der Realität angewandte demokratische Verfassung
für das Deutsche Reich. Nach dem Inkrafttreten der Weimarer
Verfassung fungierte die Nationalversammlung auch eine Zeit lang als
Parlament bis sie schließlich durch den gewählten Reichstag abgelöst
wurde.
Mit dem Beschluss des Ermächtigungsgesetzes 1933 endete auch
die demokratische Phase des Reichstags. Als Institution blieb er zwar
bestehen, verlor aber seine Aufgabe als gesetzgebendes und die
Regierung kontrollierendes Organ.
Nach der bedingungslosen Kapitulation am Ende des Zweiten
Weltkrieges entstand eine parlamentslose Zeit, da die Deutschen keine
Hoheitsrechte mehr innehatten. Mit dem Fortschreiten des Ost-WestKonfliktes sahen die drei westlichen Alliierten, die USA, das
Vereinigte Königreich und Frankreich, allerdings die Notwendigkeit,
einen westdeutschen Staat zu errichten. Am 1. September 1948 nahm
der Parlamentarische Rat in Bonn seine Arbeit auf: Seine Aufgabe war
die Schaffung eines (vorläufigen) Grundgesetzes für Westdeutschland.
Die Hoffnung auf eine baldige Wiedervereinigung der drei westlichen
und der von der Sowjetunion besetzten „Ostzone“ zerfiel jedoch. Am
23. Mai 1949 wurde das Grundgesetz verkündet, es trat am folgenden
Tag in Kraft. Am 7. Oktober wurde die bisherige Ostzone zur
Deutschen Demokratischen Republik.
Die Einrichtung eines „Volkstages“, diese Bezeichnung wurde
erst relativ spät in „Bundestag“ geändert, mit weit reichenden
Befugnissen war im Parlamentarischen Rat im Vergleich zur Struktur
des späteren Bundesrates wenig umstritten. Auch die diskutierten
Rechte und Pflichten stimmen im Wesentlichen mit denen überein, die
der Bundestag heute tatsächlich innehat.
32
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Nach der Wiedervereinigung wechselte der Bundestag 1999 im
Zuge des Hauptstadtbeschlusses aus dem Jahre 1991 von Bonn in das
Reichstagsgebäude in Berlin.
7. Erster Bundestag (1949–1953)
Der 1. Deutsche Bundestag, der am 14. August 1949 gewählt
worden war, trat am 7. September 1949 in Bonn zu seiner ersten
Sitzung zusammen. Noch vor ihm war der Bundesrat erstmals
zusammengekommen. Die beiden legislativen Staatsorgane waren
damit konstituiert. Die erste Sitzung wurde von Alterspräsident Paul
Löbe geleitet, bis schließlich Erich Köhler zum ersten
Bundestagspräsidenten gewählt wurde. Am 12. September wurde
Theodor Heuss von der Bundesversammlung zum ersten
Bundespräsidenten, am 15. September Konrad Adenauer vom
Bundestag zum ersten Bundeskanzler gewählt. Nachdem
Bundestagspräsident Köhler auch die Unterstützung seiner eigenen
Fraktion verloren hatte, wurde 1950 Hermann Ehlers zum zweiten
Bundestagspräsidenten gewählt.
Der 1. Bundestag hatte die schwierige Aufgabe, die Folgen von
Krieg und Vertreibung durch gesetzliche Maßnahmen im erträglichen
Rahmen zu halten. Ebenso musste er die gesetzlichen
Rahmenbedingungen für ein Wirtschaftswachstum und den
Wiederaufbau der Infrastruktur setzen. Wichtige Gesetze waren die
zum Lastenausgleich, aber auch die Ratifikation des außenpolitisch
wichtigen Vertrages über die Europäische Gemeinschaft für Kohle
und Stahl (Montanunion). Hinzu kamen Beschlussfassungen über das
Betriebsverfassungsgesetz, das Wohnungsbaugesetz und das
Kartellgesetz, das zum Aufkommen des Wirtschaftswunders beitrug.
Auch die Wiedergutmachungsabkommen, die die Bundesregierung
mit dem Staat Israel schloss, bedurften der Genehmigung durch den
Bundestag. Bereits im November 1949 kam es zu einem Eklat, als der
SPD-Fraktionsvorsitzende Kurt Schumacher Bundeskanzler Adenauer
als „Bundeskanzler der Alliierten“ bezeichnete und dafür
vorübergehend aus dem Bundestag ausgeschlossen wurde.
33
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Оглавление
Раздел I. Sozialwesen .......................................................................................... 7
1. Soziale Arbeit .................................................................................................... 7
2. Soziale Probleme: Problementstehung und Problemlösung ............................ 8
3. Methoden der Sozialen Arbeit........................................................................... 9
4. Sozialpädagogik .............................................................................................. 11
5. Ausbildung in der Sozialpädagogik und Sozialarbeit .................................... 12
Раздел II. Soziologie.......................................................................................... 14
1. Soziologie: Gegenstand und Definition .......................................................... 14
2. Geschichte der Soziologie ............................................................................... 16
3. Einige zentrale Begriffe der Soziologie .......................................................... 17
4. Allgemeine Soziologie. Spezielle Soziologien ............................................... 18
5. Soziologische Methoden ................................................................................. 18
6. Makrosoziologie .............................................................................................. 19
7. Mikrosoziologie............................................................................................... 19
8. Bedeutende Soziologen. Zeitgenössische soziologische Ansätze .................. 20
9. Familiensoziologie .......................................................................................... 22
10. Politische Soziologie ..................................................................................... 24
Раздел III. Politologie ....................................................................................... 26
1. Der Deutsche Bundestag ................................................................................. 26
2. Gesetzgebungsverfahren in Deutschland ........................................................ 27
3. Wahl des Bundeskanzlers................................................................................ 28
4. Wahl des Bundespräsidenten und der Bundesrichter ..................................... 29
5. Rederecht, Anwesenheitsrecht und – pflicht................................................... 29
6. Geschichtliche Entwicklung des deutschen Parlaments ................................ 31
7. Erster Bundestag (1949–1953) ........................................................................ 33
34
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Учебное издание
Совершенствование навыков
письменного перевода текстов
на немецком языке
Методические указания
Составитель
Зеленова Татьяна Георгиевна
Корректор И. В. Бунакова
Верстка Е. Л. Шелехова
Подписано в печать 19.11.2009. Формат 6084 1/16.
Бум. офсетная. Гарнитура "Times NewRoman".
Усл. печ. л. 2,09. Уч.-изд. л. 1,54.
Тираж 75 экз. Заказ
Оригинал-макет подготовлен
в редакционно-издательском отделе
Ярославского государственного университета
им. П. Г. Демидова.
Отпечатано на ризографе.
Ярославский государственный университет
им. П. Г. Демидова.
150000, Ярославль, ул. Советская, 14.
35
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
36
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
37
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Совершенствование навыков
письменного перевода текстов
на немецком языке
38
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
26
Размер файла
408 Кб
Теги
немецком, язык, 132, перевод, текстом, совершенствование, письменной, навыков
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа