close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

97.Лексикология немецкого языка

код для вставкиСкачать
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Министерство образования и науки Российской Федерации
Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение
высшего профессионального образования
«Оренбургский государственный университет»
И.А. Солодилова
ЛЕКСИКОЛОГИЯ
НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА
Рекомендовано
Ученым
советом
федерального
государственного
бюджетного образовательного учреждения высшего профессионального
образования «Оренбургский государственный университет» в качестве
учебного пособия для студентов, обучающихся по программам высшего
профессионального образования по направлению подготовки
035700.62
Лингвистика
Оренбург
2014
1
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
УДК 811.112.2’373(075.8)
ББК 81.432.4-3я73
С 60
Рецензент – зав. кафедрой романской филологии и методики
преподавания французского языка Оренбургского государственного
университета, доктор филологических наук, профессор И.Ю. Моисеева
С 60
Солодилова, И.А.
Лексикология немецкого языка: учебное пособие / И.А.
Солодилова; Оренбургский гос. ун-т. – Оренбург: ОГУ, 2014. –
133 с.
ISBN
В учебном пособии с современных научных позиций
рассматриваются основные категории и понятия семантики,
семасиологии, словообразования и фразеологии как языковые
универсалии и в их специфической реализации в немецком языке.
Учебное пособие предназначено для студентов-лингвистов,
изучающих немецких язык.
УДК 811.112. 2’373(075.8)
ББК 81.432.4-3я73
ISBN
© Солодилова И.А., 2014
© ОГУ, 2014
2
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Содержание
1 Lexikologie als Wissenschaft und Lehrfach ........................................................ 6
1.1 Gegenstand und Aufgaben der Lexikologie ...................................................... 6
1.2 Interdisziplinäre Zusammenhänge der Lexikologie .......................................... 7
1.3 Entwicklung der Lexikologie als Wissenschaft................................................. 8
1.4 Zusätzliches Material...................................................................................... 10
2 Das Wort im Sprachsystem ............................................................................... 21
2.1 Das Wort als Grundeinheit der Sprache. Seine Funktionen............................. 21
2.2 Probleme einer Wortdefinition ....................................................................... 24
2.3 Die Hauptmerkmale des deutschen Wortes..................................................... 28
2.4 Aufgaben zum Seminar .................................................................................. 30
3 Bedeutung des Wortes (Wortbedeutung) ........................................................... 30
3.1 Semasiologie: Forschungsgegenstand, Aufgabenbereich ................................ 30
3.2 Die Natur der Wortbedeutung. Bedeutungskonzeptionen ............................... 33
3.3 Die Motiviertheit bzw. Motivation der Wortbedeutung .................................. 35
3. 4 Die Struktur der Wortbedeutung.................................................................... 41
3.4.1 Die denotative, signifikative und konnotative Bedeutung des Lexems......... 41
3.4.2 Die Explikation der Wortbedeutung durch die Semstruktur ......................... 45
3.5 Typen der Wortbedeutung .............................................................................. 46
3.6 Polysemie und Homonymie als Erscheinungsformen der Asymmetrie des
sprachlichen Zeichens .......................................................................................... 48
3.7 Aufgaben zum Seminar .................................................................................. 52
4 Die Bedeutungsbeziehungen im lexikalisch-semantischen System.................... 52
4.1 Allgemeines zum Begriff der Bedeutungsbeziehungen im lexikalischsemantischen System............................................................................................ 53
4.2 Paradigmatische Beziehungen im lexikalisch-semantischen System............... 54
4.2.1 Synonymische Beziehungen ........................................................................ 55
4.2.2 Hyperonym-hyponymische Bedeutungsbeziehungen................................... 60
4.2.3 Beziehungen der Gegensätzlichkeit (Polarität) ............................................ 61
3
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4.2.4 Semantische Felder .................................................................................... 64
4.3 Syntagmatische Beziehungen ......................................................................... 67
4.3.1 Allgemeines zum Begriff der syntagmatischen Beziehungen....................... 67
4.3.2 Valenzbegriff............................................................................................... 68
4.3.3 Lexikalisch-semantische Kombinierbarkeit ................................................. 69
4.4 Aufgaben zum Seminar .................................................................................. 73
5 Wortschatzerweiterung durch Bedeutungswandel ............................................. 73
5.1 Bedeutungswandel.......................................................................................... 73
Z.B.: Sie ist aber eine echt dumme Gans!5.2 Ursachen des Bedeutungswandels .. 74
5.2 Ursachen des Bedeutungswandels .................................................................. 75
5.3 Arten des Bedeutungswandels ........................................................................ 76
5.4 Bedeutungswandel und das lexikalisch-semantische System .......................... 79
5.5 Aufgaben zum Seminar .................................................................................. 81
6 Wortschatzerweiterung durch Übernahme aus anderen Sprachsystemen
(Entlehnungen)..................................................................................................... 81
6.1 Allgemeines zur Art und Form lexikalischer Entlehnungen............................ 81
6.2 Soziale und linguistische Ursachen der Entlehnung........................................ 84
6.2.1 Die sozialen Ursachen ................................................................................. 84
6.2.2 Die linguistischen Ursachen der Entlehnung ............................................... 87
6.3 Wechselbeziehungen zwischen Stammwörtern und Entlehnungen ................. 88
6.4 Aufgaben zum Seminar .................................................................................. 93
7 Phraseologie ...................................................................................................... 93
7.1 Begriffsbestimmung. Ziele der phraseologischen Forschung .......................... 94
7.2 Feste Wortkomplexe im Unterschied zu den freien Wortverbindungen .......... 95
7.3 Klassifikationen der festen Wortkomplexe ..................................................... 98
7.3.1 Klassifikation von V. V. Vinogradov........................................................... 99
7.3.2 Klassifikation von Harald Burger .............................................................. 100
7.3.3 Klassifikation von I. I. Černyševa.............................................................. 101
7.3.3.1 Phraseologismen..................................................................................... 102
7.3.3.2 Festgeprägte Sätze .................................................................................. 105
4
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
7.3.3.3 Phraseologische Verbindungen............................................................... 108
7.3.3.4 Feste Wortkomplexe nicht phraseologischen Typs ................................. 109
7.4 Semantische Kategorien der Phraseologismen.............................................. 113
7.4.1 Phraseologische Polysemie und Homonymie............................................. 113
7.4.2 Phraseologische Synonymie und Antonymie ............................................. 114
8 Wortbildung. Methoden der Wortbildungsanalyse. Wortbildungstypen........... 115
8.1 Aufgaben der Wortbildung und ihre Stellung in der Sprachwissenschaft...... 116
8.2 Methoden der Wortbildungsanalyse ............................................................. 117
8.2.1 Morphemanalyse ....................................................................................... 118
8.2.2 Analyse nach unmittelbaren Konstituenten (die UK-Analyse)................... 119
8.2.3 Paraphrasierung ......................................................................................... 120
8.3 Grundtypen der Wortbildung und ihre Modelle ............................................ 121
8.3.1 Ableitung geschieht in der deutschen Sprache durch: ................................ 122
8.3.2 Zusammensetzung (Kompositum) ............................................................. 123
8.3.3 Zusammenbildungen ................................................................................. 124
8.3.4 Abkürzung ist heute sehr produktiv vor allem in der Wirtschaftssprache... 124
8.4 Aufgaben zum Seminar ................................................................................ 125
9 Soziale und territoriale Differenzierung des deutschen Wortschatzes .............. 125
9.1 Soziale Gliederung des Wortschatzes ........................................................... 125
9.1.1 Allgemeines zum Problem......................................................................... 125
9.1.2 Termini und Berufslexik............................................................................ 126
9.1.3 Gruppenspezifische Wortschätze ............................................................... 128
9.2 Territoriale Differenzierung der deutschen Sprache...................................... 130
9.3 Aufgaben zum Seminar ................................................................................ 131
5
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1 Lexikologie als Wissenschaft und Lehrfach
Plan: 1 Gegenstand und Aufgaben einer deutschen Lexikologie
2 Interdisziplinäre Zusammenhänge der Lexikologie
3 Entwicklung der Lexikologie als Wissenschaft
1.1 Gegenstand und Aufgaben der Lexikologie
Der Terminus „Lexikologie“ ist griechischen Ursprungs (λεζικολογια) und
ist auf zwei Wörter zurückzufüren: λεζικοσ –‚zum Wort gehörig’, (λεζικισ –‚Wort’)
und λογια – ‚Lehre’, „Kunde“. Also die Lexikologie bedeutet die Lehre vom
Wort, die Wortkunde.
Die Lexikologie als Wissenschaft ist eine linguistische Disziplin, die den
Wortschatz /das Lexikon der Sprache in seiner Entwicklung und im modernen
Zustand untersucht. Das Lexikon wird dabei als ein lexikalich-semantisches System
betrachtet, das ein Teilsystem oder Subsystem der Sprache bildet.
Die Einheiten des Lexikons stellen aber kein statisches Inventar dar. Sie
selbst unterliegen im Laufe der Zeit vielen Veränderungen. Außerdem umschließt
das lexikalische Wissen des Menschen auch prozedurales Wissen – Wissen über
die Anwendung der lexikalischen Einheiten in der Kommunikation. Daher wird als
Gegenstand der Lexikologie das Lexikon und seine Einheiten als Medium,
Voraussetzung und Resultat sprachlichen Tätigkeit verstanden. „Die Lexikilogie
untersucht das lexikalische Teilsystem als gesellschaftlich determiniertes Inventar
lexikalischer Zeichen, die Normen und Regeln seines Aufbaus und der
Verwendung in der kommunikativen Tätigkeit; die Wechselbeziehungen mit
anderen Kenntnissystemen“ [Schippan 2002; С. 4]
Zu den zentralen Bereichen der lexikologischen Forschung gehören:
– das Wort als eine nominative
Spracheinheit im lexikalisch-
semantischen System, das Wesen der lexikalischen Einheiten und ihre
Bedeutung;
– der Wortbestand als System und die Beziehungen zwischen seinen
Elementen;
6
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
– kommunikativ begründete Veränderungen des Wortschatzes, die Quellen
der
Wortschatzerweiterung;
– die Stratifikation des Wortschatzes unter dem soziolinguistischen und
funktionalen Aspekt;
– die Betrachtung der Sprache als einer gesellschaftlichen Erscheinung
und die geschichtliche Analyse der Existenzformen der Sprache.
1.2 Interdisziplinäre Zusammenhänge der Lexikologie
Im russischen universitären Bereich zählt man zu der Lexikologie die
folgenden Teildisziplinen:
die Semasiologie bzw. Semantik als Lehre von der Wortbedeutung,
die Phraseologie als Lehre von festen Wortkomplexen,
die Wortbildung als Lehre von den Modellen der Wörter
Die Lexikologie, selbst ein Teil der Linguistik ist eng mit anderen
linguistischen Teildisziplinen verbunden. In ihrer systematischen Orientierung
wird sie zur Grundlage für die Lexikographie und in ihrer prozeduralen
Orientierung zur Grundlagendisziplin für die Grammatiktheorie. Die Semantik der
lexikalischen Einheit beeinflusst ihre Verwendungsmöglichkeiten und somit prägt
im Wesentlichen ihre pragmatische Potenz. Daraus ergibt sich einen engen
Zusammenhang zwischen Linguistik und Stilistik.
Lexikologie stützt sich auch selbst auf andere linguistische Disziplinen. So
stellen sich Morphologie (die Lehre von Morphemen als den kleinsten
bedeutungstragenden Wortbestandteilen), Phonologie und Graphematik (dank der
Formanalyse des Wortes vom lautlichen und graphemischen Standpunkt aus) als
Grundlagendisziplinen für die Lexikologie heraus. Schließlich nimmt sie einen
Grundlagencharakter für eine Implementierung als sprachverarbeitendes System in
der Computerlinguistik und für diagnose- bzw. rehabilitationsorientierte Verfahren
in der klinischen Linguistik an.
Die relativ junge Disziplinen wie Psycholinguistik und kognitive Linguistik
7
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
trugen viel zur Entwicklung der Lexikologie in ihrem semantikorientirten Teil bei.
Das folgende Diagramm von P. R. Lutzeier lässt die interdisziplinäre Ausrichtung
der Lexikologie graphisch darstellen [Lutzeier 1995; С. 7]:
Phonologie
Morphologie
Psycholinguistik
Graphematik
kognitive Linguistik
Lexikologie
klinische Linguistik
Lexikographie
Grammatiktheorie
Computerlinguistik
1.3 Entwicklung der Lexikologie als Wissenschaft
Die Lexikologie gehört zu den relativ jungen Bereichen der Linguistik. Sie
bildete sich als selbständiger Zweig Mitte des 20. Jahrhunderts heraus. Zuerst
entwickelte sich die diachronische Sprachbetrachtung, d.h. die historische
Betrachtung des Wortbestandes. Besonders groß war das Interesse der
Sprachforscher für die Wortbildung. In erster Linie sind die Namen von Jakob
Grimm und Hermann Paul zu nennen. Ihre Werke: Grimm J. u. W. Deutsches
Wörterbuch)1; Paul H. Prinzipien der Sprachgeschichte. 1.Aufl., Tübingen, 1880.
Bei der Untersuchung des Wortbestandes spielten Wörterbücher eine sehr
große Rolle (Paul H. Deutsches Wörterbuch, 1.Aufl. München, 1896; Kluge F.
Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache, 1.Aufl. 1883.). Eines der
ersten Bücher, das lexikologische Aspekte zusammenfasst, ist die „Etymologie der
neuhochdeutschen Sprache“ von Hermann Hirt. (Hirt H. Etymologie der
neuhochdeutschen Sprache. Darstellung des deutschen Wortschatzes in seiner
geschichtlichen Entwicklung. München 1909.). Der Verfasser gibt eine
ausführliche etymologische Beschreibung des deutschen Wortschatzes und seiner
Bereicherung. Anfang des 20. Jahrhunderts erscheint das Lehrbuch von
1
Das Deutsche Wörterbuch (DWB) ist das größte und umfassendste Wörterbuch zur deutschen Sprache seit dem
16. Jahrhundert mit Wortbedeutungen und Belegstellen. Es wird auch Der Grimm genannt, weil es die Brüder
Jacob und Wilhelm Grimm waren, die 1838 mit dem DWB begonnen haben. Erst 1961, nach 123 Jahren, wurde es
beendet. Insgesamt entstanden 32 Bände. Die Neubearbeitung hat jedoch gleichzeitig mit dem Abschluss der Arbeit
begonnen. Ein zusätzlicher Quellenband erschien 1971.
8
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lexikologie von Edwin Wilke (Wilke E. Deutsche Wortkunde. 6.Aufl. Leipzig,
1925.)
Sehr intensiv entwickelte sich die Lexikologie. in der ehemaligen
Sowjetunion. Was die deutsche Sprache betrifft, so sind die Arbeiten folgender
Verfasser zu nennen: L. R. Zinder, T. W. Strojeva, K. A. Lewkowskaja, A. Iskos,
Lenkowa, M. D. Stepanowa, I. I. Černyševa (Зиндер Л.Р., Строева Т.В.
Современный немецкий язык. Теоретический курс. Разд. «Словообразование.
Лексикология». 3-e перераб. изд. М., 1957. Lewkowskaja K.A. Lexikologie der
deutschen Gegenwartssprache. Moskau, 1968., Iskos A., Lenkowa A. Deutsche
Lexikologie, Leningrad, 1960. Stepanowa M.D., Černyševa I.I. Lexikologie der
deutschen Gegenwartssprache. Moskau, 1975.).
In den letzten Jahren werden sowohl in der allgemeinen Sprachwissenschaft
als auch in einzelnen Sprachen lexikologische Probleme immer intensiver
untersucht. Folgende Grundprobleme rücken dabei in den Vordergrund:
– Probleme der sprachlichen Nomination, as Wort, seine Bedeutung und
seine Beziehung zu dem von ihm bezeichneten Begriff;
– verschiedene Aspekte der Zeichentheorie;
– die semantischen Gesetzmäßigkeiten innerhalb des Sprachsystems;
– die Wege der Wortschatzentwicklung;
– die Wortbildung als einer dieser Wege, darunter wortbildende Potenzen
der Wörter;
–
die
lexikalischen
Entlehnungen
als
kommunikativ-pragmatisches
Phänomen und Probleme ihrer Inkorporierung in das Sprachsystem;
– das phraseologische System und seine Einheiten als Nominations- und
Kognitionsphänomene.
Bei den heutigen lexikologischen Forschungen rückt in erster Linie die
synchronische Auffassung der Wortschatzanalyse in den Vordergrund. Dabei wird
die Lexik als Bestandteil des Makrosystems der Sprache systematisch betrachtet.
Besondere Aufmerksamkeit wird dem funktional-kommunikativen, pragmatischen
und
soziolinguistschen
Aspekt
des
Wortschatzes
9
geschenkt.
In diesem
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Zusammenhang sollten folgende Linguisten erwähnt werden: R. Große (dialektale
und soziale Differnzierung des Wortschatzes), Wilhelm Fleischer (Wortbildung),
Wolfang Schmidt,
Thea
Schppan (Semasiologie), Gerd Wotjak (Semantik),
Johannes Erben (Wortbildung, Morphologie), Erhard Agricola, Harald Burger
(Phraseologie) (Schippan Th. Einführung in die Semasiologie. 2. überarb. Aufl.
Leipzig 1975., Schippan Th. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache,
Leipzig, 1984., Fleischer W. Wortbildung der deutschen Gegenwartssprache,
Leipzig,
1969.,
Fleischer
W.,
Barts
I.
Wortbildung
der
deutschen
Gegenwartssprache, Thülingen. 1995., Wotjak G. Untersuchungen zur Struktur der
Bedeutung. Berlin, 1971., Erben J. Einführung in die deutsche Wortbildungslehre.
4., aktualisierte und ergänzte Aufl. – Berlin, 2000).
1.4 Zusätzliches Material
Еще раз о грамматическом статусе лексикологии
В. П. Даниленко [Даниленко 2005]
Общепринятой является точка зрения, в соответствии с которой
лексикология противопоставляется грамматике. Настоящая статья - новая
попытка1, во-первых, привлечь внимание исследователей к обсуждаемому
вопросу, во-вторых, объяснить живучесть традиционного подхода к его
решению и, в-третьих, обосновать необходимость его пересмотра.
Живучесть
традиционного
включается
взгляда,
лексикология
не
в
объясняется
историографически.
состав
На
в соответствии с
грамматических
установление
которым
дисциплин,
традиционных
представлений о дисциплинарной структуре грамматики решающее влияние
оказала
александрийская
филология.
В
"Грамматическом
искусстве"
Дионисия Фракийского и "Синтаксисе частей речи" Аполлония Дискола
лексикологии не нашлось места. Бесспорный грамматический статус в
европейском языкознании в дальнейшем приобрели только две дисциплины морфология и синтаксис. В Новое время мы обнаруживаем новых
претендентов на грамматический статус. Так, авторы знаменитой грамматики
10
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Пор-Рояля (1660) сочли необходимым включить в свой учебник не только
морфологию и синтаксис, но и фонетику. Последнюю мы нередко находим и
в современных грамматиках (напр., в академических грамматиках русского
языка). В современных грамматиках, кроме морфологии и синтаксиса, как
правило, присутствует и словообразование, процесс отчленения которого от
морфологии длился в нашей науке чрезвычайно долго - приблизительно со
второй половины XVIII в. до середины XX. Что же касается лексикологии, то
и до сих пор подавляющее большинство лингвистов не сомневается в
отсутствии у нее грамматического статуса (о становлении дисциплинарной
структуры грамматики в Европе см. подр. в: Даниленко В.П. Общее
языкознание. Курс лекций).
Вопрос о включении лексикологии в грамматику забрезжил на
лингвистическом горизонте в начале XX в. За положительное его решение в
это время выступили два светоча лингвистической мысли - Иван
Александрович Бодуэн де Куртенэ и Фердинанд де Соссюр. Первый из них, в
частности, сказал в 1904 г.: "Лексикология, или наука о словах, как
отдельная ветвь грамматики (курсив мой. - В.Д.) будет творением XX в."2.
В свою очередь Ф. де Соссюр в седьмой главе своего "Курса общей
лингвистики" (1916), названной "Грамматика и ее разделы" писал: "Наше
определение не согласуется с тем более узким определением, которое обычно
дается грамматике. В самом деле, под этим названием принято определять
морфологию и синтаксис, а лексикология — иначе, наука о словах - из
грамматики исключается вовсе"3. А на следующей странице мы читаем:
"...логично ли исключать лексикологию из грамматики? На первый взгляд
может показаться, что слова, как они даны в словаре, как будто бы не
поддаются грамматическому изучению, объектом которого обычно бывают
отношения между отдельными единицами. Но сразу же мы замечаем, что
многие из этих отношений могут быть выражены с равным успехом как
грамматическими средствами, так и словами"4. Для подтверждения своей
мысли Ф. де Соссюр приводит, между прочим, пример из русского языка, где
11
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
грамматическая категория вида может выражаться не только собственно
грамматическими, но и лексическими (супплетивными) средствами (сказать говорить).
И. А. Бодуэн де Куртенэ и Ф. де Соссюр сделали лишь первый шаг к
положительному решению вопроса о грамматическом статусе лексикологии.
Первый из них лишь теоретически провозгласил лексикологию "отдельной
ветвью грамматики", а другой попытался обосновать необходимость ее
включения в состав грамматики на примере супплетивных способов
выражения грамматических категорий в разных языках. Кроме того, Ф. де
Соссюр полагал, что лексикология естественным образом вольется в
грамматику, если последняя будет члениться на два раздела - теорию
ассоциаций и теорию синтагм5.
Если И. А. Бодуэн де Куртенэ и Ф. де Соссюр лишь теоретически
поставили вопрос о необходимости включения лексикологии в грамматику,
то Вилем Матезиус и Лео Вайсгербер на практике ввели лексикологию в свои
грамматики6. При этом они исходили из разных оснований: первый исходил
из периодизации речевой деятельности говорящего, а другой - из полевого
подхода к организации языковой системы.
Принцип языкового поля Л.Вайсгербер считал межуровневым. Во
всяком случае, он распространял его на четыре грамматических дисциплинь лексикологию, словообразование, морфологию и синтаксис. Но лексикология
была поставлена им на первое место, поскольку на уровне лексики этот
принцип заявляет о себе в наиболее яркой форме. Вот почему главное
внимание в грамматических трудах Л.Вайсгербера уделялось полям
лексическим,
а
не
словообразовательным,
морфологическим
или
синтаксическим. Мы найдем в них анализ и поля количества, и поля
"голосов" животных (рычать, мяукать, щебетать т.п.), и поля мастей лошадей,
и поля обоняния, и поля вкуса, и поля стирки и мытья и др., но
излюбленными для него были поля цвета и родства. Их анализ проходит чуть
ли не через все его научное наследие. Описание лексических полей имело у
12
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Л. Вайсгербера идиоэтническую сверхзадачу. Оно было направлено на
подтверждение национального своеобразия той или иной языковой картины
мира и на указание ее неминуемого воздействия на познавательную
деятельность ее носителей. С данной точки зрения и следует воспринимать
многочисленные пассажи в его книгах, подобных этому: "Ведь словарь
какого-либо языка располагает запасом слов для каждой области жизни. Это
означает, что переработка этой области проходила под определенным
количеством точек зрения и должна соответственно тем же образом заново
предприниматься каждым, кто изучает этот язык. Предположим, к примеру,
что некий язык имеет десять названий цветов; тогда в языке присутствуют не
только эти десять имен цветов, но и десять относящихся к ним понятий; ведь
весь цветовой спектр разделен на эти десять слов, и всякий, изучающий этот
язык, вынужден воспринять это членение и повторить его для себя. Не
являются тогда эти десять понятий точно такими же надличностными
действенностями, как и те десять имен? Если бы в этом языке было двадцать
цветовых слов, то каждый, кто изучал бы этот язык, был бы поневоле
вынужден вместе с двадцатью названиями цветов усваивать и двадцать
цветовых понятий, с помощью которых он квалифицировал бы свои
ощущения. Или же: в некоем языке имеются двенадцать слов, описывающих
отношения родства; это означает, что с помощью данных обозначений весь
круг родственников понятийно расчленяется совершенно определенным
образом; всякий, кто врастает в этот язык, вынужден строить свое видение
мира в соответствии с этим предначертанным в родном языке способом"7.
Структурная асимметричность между однотипными полями имеет
место не только между разными языками, но и между разными периодами в
истории одного и того же языка. Так, Л. Вайсгербер обнаружил, что в
средневерхнемецком, в отличие от современного немецкого, имелись
специальные лексемы для обозначения брата матери (oheim), брата отца
(vetere), сестры матери (muome) и сестры отца (base). В дальнейшей истории
немецкого языка данный фрагмент лексического поля родства был разрушен.
13
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
На его месте появились французские заимствования Onkel "дядя" и Tante
"тетя", которые, однако, расчленяют описываемую область родства с
меньшей дифференцированностью, чем это было в средневерхненемецком.
Лексикология, построенная на основе принципа системно-языкового
поля, выступает в грамматике Л. Вайсгербера, которую он назвал
"ориентированной на содержание" (inhaltbezogene), в качестве ведущей
дисциплины. Другие ее дисциплины (словообразование, морфология и
синтаксис) построены в ней по аналогии с лексикологией8.
В. Матезиус избрал иной путь для органичного введения лексикологии
в
состав
грамматики.
Он
исходил
здесь
из
ономасиологического
("функционального") подхода. По его глубокому убеждению, в основе
дисциплинарной структуры грамматики должна лежать периодизация
речевой деятельности говорящего, направленная на построение нового
предложения. Именно в такой периодизации он видел системообразующее
начало в решении вопроса о дисциплинарной структуре грамматики. В самых
общих чертах он поделил фразообразовательную деятельность говорящего на
два акта. Он писал: "Один из этих актов (номинативный. - В. Д.) заключается
в том, что из конкретной или абстрактной действительности отбираются
отрезки с той целью, чтобы, во-первых, именно на них сосредоточилось
внимание будущего говорящего и, во-вторых, чтобы их удалось закрепить
словарным составом языка, о котором идет речь. Второй (синтаксический. В. Д.) акт состоит в том, что языковые знаки, обозначающие отобранные
отрезки действительности, вступают во взаимодействие друг с другом, в
результате чего образуется органическое целое - предложение"9. И далее
читаем: "Если мы хотим дать полный и органический анализ системы
выразительных средств, именуемой языком, то, несомненно, лучше всего это
можно сделать на базе указанных основных актов"10.
Основы своей "функциональной" грамматики В. Матезиус изложил в
книге, опубликованной уже после смерти ее автора". Эту книгу можно
рассматривать как блестящий вариант ономасиологической грамматики,
14
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
построенной на выделении основных фразообразовательных операций
говорящего. Первый акт фразообразования рассматривался автором как
предмет ономатологии, а второй - синтаксиса. В ономатологический раздел
своей грамматики в свою очередь он включил три дисциплины лексикологию, словообразование и морфологию.
Если мы, вслед за В.Матезиусом, будем исходить из речевой
деятельности говорящего, направленной на построение нового слова и
нового предложения, то общее представление о дисциплинарной структуре
грамматики можно изобразить так:
ГРАММАТИКА
СЛОВООБРАЗОВАНИЕ
ЛЕКСИКОЛОГИЯ
В
состав
ФРАЗООБРАЗОВАНИЕ
МОРФОЛОГИЯ
грамматики
СИНТАКСИС
включается
словообразование
и
фразообразование. Первая из этих дисциплин исследует вопросы, связанные
с созданием новых слов, а другая - с созданием новых предложений. В состав
фразообразования в свою очередь включаются лексикология, морфология и
синтаксис. Первая из этих дисциплин направлена на изучение лексического
периода фразообразования, состоящего в отборе лексем для создаваемого
предложения. Морфология исследует проблемы, связанные с новым
периодом фразообразования, в процессе которого осуществляется перевод
лексических форм слова (лексем), отобранных говорящим в первый период
фразообразования, в его морфологические формы. Синтаксис, наконец,
изучает заключительный период фразообразования, результатом которого
является готовое предложение.
В
предложенной
мною
дисциплинарной
структуре
грамматики
лексикология находит вполне органическое место: она связана с тем
периодом в деятельности говорящего, когда он лишь отбирает слова для
создаваемого предложения. Он отбирает их в грамматически исходной
15
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(лексической) форме (заяц, бежать, поляна). Пропущенное через горнило
морфологизации и синтаксизации, создаваемое предложение становится
сформированным (Заяц бежит по поляне).
Если мы будем исходить из данного представления о дисциплинарной
структуре грамматики, вопрос об исключении лексикологии из грамматики
выглядит нелепым. В самом деле, предметом лексикологии является лексика,
которая и выступает в акте фразообразования в качестве строительного
материала для создаваемого предложения. Можем ли мы построить хоть
одно предложение без лексического материала? Не можем. Можем ли мы в
таком случае исключать лексикологию из грамматики, если в ее предметную
область входит предложение? Не можем. А между тем, лексикология в
общепринятом мнении и до сих пор остается противопоставленной
грамматике.
Подобная ситуация наводит нас на такие параллели: изучать
предложение, предварительно опустошив его от его лексического материала
(т.е. игнорируя первый, лексический, период в построении нового
предложения), - все равно, что при оценке той или иной пищи не принимать
во внимание продукты, из которых она приготовлена; все равно, что при
выборе той или иной одежды, игнорировать вид ткани, из которой она сшита;
все равно, что при описании того или иного жилища считать излишним
учитывать вид материала (дерево, кирпич и т.п.), из которого оно построено.
Подобные параллели можно было бы и продолжить, но уже и этих
достаточно, чтобы понять, что в нашей науке сохраняется нелепая ситуация,
которая позволяет выбрасывать из грамматики ее самую что ни на есть
органичную часть - лексикологию.
В русском языкознании на сохранение ситуации, о которой идет речь,
оказали решающее влияние, по крайней мере, два его вьдающихся
представителя - Л.В. Щерба и В.В. Виноградов. В свое время последний так
отреагировал на попытку И.И. Мещанинова присвоить лексикологии
грамматический статус: "Сама по себе мысль о тесной связи грамматики и
16
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
словаря не нова"12. Между тем, И.И.Мещанинов говорил вовсе не о "тесной
связи грамматики и словаря", а о полном включении лексикологии в
грамматику. Он был против изъятия лексикологии из грамматики. Вот его
слова по этому поводу: "Учение о слове, выделяемое в особый отдел
(лексикология), не может быть изъято из грамматического очерка. Нельзя
учение о формальной стороне слова с его значимыми частями (морфемами)
отделять от учения о значимости самого слова... Изъятие лексикологии из
грамматического очерка вредно отражается и на историческом понимании
языковых категорий"'3.
В
решении
вопроса
о
грамматическом
статусе
лексикологии
В.В.Виноградов прочно усвоил взгляды на сей счет своего учителя Л.В.Щербы. Последний был против включения лексикологии в грамматику.
Вот на каких основаниях Л.В.Щерба противопоставлял грамматику и
лексику (словарь):
1 Грамматика
содержит
правила
использования
тех или иных
лексических единиц в речи, тогда как лексика представляет собою "систему
слов", к которой такого рода правила применяются14.
2 Грамматика содержит "строевые элементы языка", а лексика "знаменательные",15.
3 "Грамматическое" относится к "лексическому" как "типовое" к
"единичному".
Последнему из этих противопоставлений Л.В. Щерба придавал
решающее значение. Он писал: "Принимая во внимание единичность
лексических
элементов,
словообразовании
и
т.е.
слов,
словоизменении
и
ко
применимость
многим
правил
словам,
о
можно
противополагать лексическое грамматическому как единичное - типовому...
Спряжение... глагола "варить" в том же ("настоящем-будущем". - В.Д.)
оказывается типовым, поскольку по этому типу спрягается бесконечное
число глаголов русского языка. Спряжение же глагола "дать" надо
специально выучить, как специфическое свойство этого слова. Первое - дело
17
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
грамматики, второе - дело словаря и его статьи о слове "дать"16.
Итак,
по
Л.В.
Щербе
выходит,
что
в
грамматике
должны
рассматриваться только те правила, которые применяются к употреблению
множества лексических единиц, а исключения из правил должны помещаться
в словарях. "Сущность грамматики, - утверждал ученый, -состоит только в
общих правилах, все же исключения относятся к лексике"17.
Что же мы обнаруживаем в приведенных рассуждениях Л.В.Щербы о
противопоставлении грамматики и "словаря"? Эти рассуждения справедливы
лишь в той мере, в какой речь идет о соотношении грамматики с
лексикографией, но не о соотношении грамматики с лексикологией.
Действительно, лексикография - это наука о теории и практике составления
словарей _ в том числе и лексических (толковых).
В словарях, действительно, мы имеем дело с единичными фактами. Но
причем здесь лексикология? Это другая наука. Она изучает не единичные
факты языка, а типовые - например, полисемию, синонимию и т.д. По этой
логике она должна попасть в состав грамматики. Почему же Л.В.Щерба
исключил ее из грамматики? Ответ напрашивается сам собой: он не проводил
границы между лексикографией и лексикологией – по крайней мере, мы
обнаруживаем это в только что приведенных его рассуждениях. Он
противопоставлял в них не грамматику и лексикологию, грамматику и
лексикографию, а точнее - их предметы исследования. В этом случае,
действительно,
"лексическое"
и
"грамматическое"
оказывается
противопоставленными друг другу как "единичное" "типовому". Чрезмерное
сближение лексикологии с лексикографией, в конечном счете, помешало
русскому ученому включить в число грамматических наук лексикологию. В
этом числе оказались фонетика, словообразование, морфология и синтаксис.
Данная дисциплинарная структура грамматики и вошла в советские
академические грамматики русского языка 1953-1954, 1970 и 1980 гг.
Между тем, на протяжении многих лет я стремился в своих работах
указать на подлинное место лексикологии в кругу грамматических наук. В
18
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
рамках
фразообразования
она
предшествует
морфологии,
поскольку
лексический период в построении нового предложения предшествует
морфологическому18.
______________________
См.: Даниленко В.П. Дисциплинарная структура грамматики //
Филологические
науки,
1992,
№
3.
С.68-78;
Даниленко
В.П.
Ономасиологические направления в грамматике. Иркутск, 1990; Даниленко
В.П. Общее языкознание. Курс лекций.2-е изд. Иркутск, 2003
2
Бодуэн де Кртене И.А. Языкознание, или лингвистика, XIX века //
Хрестоматия по истории русского языкознания / Слст. Ф.М.Березин. М.,
1973. С.369
3
Соссюр Ф. де. Труды по языкознанию. М., 1977. С.167
4
См. там же. С.168
5
Там же. С.169
6
Mathesius V. Obsahovy rozbor soucasne anglictiny na zaklade obecne
lingvistickem. Praha, 1961; Weisgerber L. Grundzüge einer inhaltbezogenen
Grammatik. Düsseldorf, 1962.
7
Вайсгербер Л. Родной язык и формирование духа. М., 1993, С.74
8
См. подробнее: Даниленко В.П. В.Гумбольдт. Неогумбольдство.
В.Матезиус. Иркутск, 2004. С.122-135
9
Матезиус В. О системном грамматическом анализе // Пражский
лингвистический кружок / Под ред. Н.А. Кондрашова. М., 1967. С.227
10
Там же.
11
См. сн. 6
12
Виноградов В.В. Русский язык. Грамматическое учение о слове. М.-
Л., 1947. С.5
13
Там же.
14
Щерба Л.В. Языковая система и речевая деятельность. Л., 1974.
15
Там же. С.328
С.327
19
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
16
Там же. С.331
17
Там же. С.155
18
См.: Дакниленко В.П. История русского языкознания. Курс лекций.
2-е изд. Иркутск, 2003. С.272-287.
Иркутск
1.5 Aufgaben zum Seminar
1 Stellen Sie eine Art Inhaltsübersicht (опорный конспект) zu dem Text der
Vorlesung und dem des Beitrages von V. P. Danilenko (§1.4) zusammen und
bereiten Sie die Darlegung des Inhalts anhand des Konspektes vor.
2 Vergleichen Sie anhand folgender Zitate verschiedene Auffassungen von
Lexikologie mit unsrer Auffassung. Was gilt als zentraler Gegenstandsbereich in
diesen Definitionen und wie sieht danach die Stellung anderer linguistischer
Disziplinen zur Lexikologie aus?
a)
„Lexikologie:
die
Lehre
von
den
Wörterbüchern/
Lexikolog:
Wortgelehrte/ Lexikographie: Wörterbuchschreibung“ (Kaltschmidt 1854: 105).
b) „Lexikologie: Wissenschaft, die sich mit dem Wortschatz einer Sprache
befaßt“ (Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache 1969: 2361).
c) „Bereich der Sprachwissenschaft, der sich mit der Erforschung des
Wortschatzes (besonders mit der Struktur des Wortschatzes) befasst [und die
theoretische Grundlagen für Lexikographie schafft]“ (Duden. Das große
Wörterbuch der deutschen Sprache 1978: 1672).
d) „Lexikologie: Lehre von der Wörterbuch- oder Lexikonherstellung;
seltener für: Wortlehre“ (Duden. Rechtschreibung der deutschen Sprache 1991:
442).
e) „ (…) wollen wir als Gegenstand der Lexikologie den Wortschatz und
seine Einheiten als Medium; Voraussetzung und Resultat sprachlicher Tätigkeit
betrachten.“ (Schippan 1992: 4).
f) „I.w.S. <im weitern Sinne> Disziplin der Linguistik, die sich der
Forschung und Beschreibung des Lexikons bzw. des Wortschatzes einer Sprache
20
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
widmet, d.h. der Bestimmung von Lexem bzw. Wort, der Geschichte, Typologie,
formalen und inhaltlichen Struktur der Lexeme sowie den zwischen ihnen
bestehenden Relationen. I.e.S. <im engeren Sinne> zwischen der ‘Lautlehre; und
der ‘Satzlehre’ angesiedelter Bestandteil der Grammatik, der sich mit den
Wortarten und der Wortbildung beschäftigt. … Gilt das Interesse dem synchronen
vergleich der Wortschätze bzw. von Wortschatzausschnitten mehrerer Sprachen,
spricht man auch von Interlexikologie“ (Metzler Lexikon Sprache 1993; С. 365).
(Zitiert nach: [Lutzeier 1995. - С. 8-9])
g) „Лексикология – раздел языкознания, изучающий словарный состав,
лексику языка. Предметом изучения Л. являются следующие аспекты
словарного состава языка: проблема слова как осн. единицы языка, типы
лексических единиц; структура словарного состава языка; функционирование
лексических единиц; пути пополнения и развития словарного состава;
лексика
и
внеязыковая
действительность.“
(Лингвистический
энциклопедический словарь под ред. В.Н. Ярцевой [Ярцева 2002; С. 259])
3 Machen Sie sich mit der Information über die Einteilung der Lexikologie
in spezifische Fachbereiche bekannt (Sieh: Медведева Е. В. Лексикология
немецкого языка: Лекции, семинары, практические занятия. Учебное
пособие. М.: Книжный дом «Либроком», 2009. – С. 8 – 18.)
2 Das Wort im Sprachsystem
Plan: 1 Das Wort als Grundeinheit der Sprache. Seine Funktionen
2 Probleme einer Wortdefinition
3 Die Hauptmerkmale des deutschen Wortes
2.1 Das Wort als Grundeinheit der Sprache. Seine Funktionen
Mit den ersten Erfahrungen, die das Kind über die Welt macht, gewinnt es
auch die Erfahrung über die Wörter. Diese Erfahrung scheint eine der
elementarsten Erfahrungen zu sein. Die ersten Fragen des Kindes nach den
„Dingen“, die zu unserem Umfeld gehören, sind die Frage nach ihrer Benennung:
21
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
„Was ist das?“ und „Wie heißt das?“. Damit erfragen wir die gesellschaftlich
usuellen Benennungen und Verallgemeinerungen, die Auffassung der Menschen
von den Dingen. Worterfahrungen bzw. Wortkenntnisse gewinnt der Mensch auf
einem weiteren Wege. Diese Kenntnisse sind verschiedenartig und werden ständig
ergänzt.
In jeder Sprache gibt es Wörter, die sich durch einen referenziellen Bereich
vereinbaren lassen, z. B. Farbbezeichnungen grün, gelb, rot, lila, braun usw.,
Krankheitsbezeichnungen
Magengeschwür,
Lungenentzündung,
Rheuma,
Herzinsuffienz
Grippe,
usw.,
Dermatitis,
Berufsbezeichnungen,
Möbelbezeichnungen u. a. m. Auf solche Weise strukturieren wir unsere
Weltkenntnisse und kategorisieren die Welt.
In jeder Sprache gibt es Wörter, die gleichen bzw. ähnlichen Sachverhalte
bezeichnen, z. B. klug – intelligent, Gebäude – Bauwerk, Studenten –
Studierenden, reden – sprechen usw. und damit zu der Sprachkategorie Synonyme
gehören.
In jeder Sprache gibt es Wörter, die gegensätzliche Erscheinungen bzw.
Sachverhalte bezeichnen, z. B., die Wörter mit der „Gegenbedeutung“, z. B. klug –
dumm, nah – fern, sprechen – schweigen, Kälte – Wärme usw. Diese Wörter
ergeben die Kategorie Antonyme.
Im Kommunikationsprozess lernen wir, welche Wörter in einer Situation
angemessen sind, welche als „gute“, welche als „schlechte“ gelten. Das sind die
Gebrauchsbedingungen, die Gebote und Verbote für Wörter. Wir klassifizieren
Wörter als Kinderwörter, Fachwörter, Fremdwörter, Jargonismen, Schimpfwörter,
Dialektwörter usw. Mit der Zeit lernen wir, wie man durch die Wörter mit anderen
Menschen manipulieren kann, z. B. wie man eine gewisse Information nicht direkt,
sondern indirekt vermitteln kann bzw. einen Menschen zu einer Handlung fördern.
Wörter sind Träger von Mitinformationen, von Konnotationen.
Alle genannten Eigenschaften/ Merkmale gehören dem Wort und
charakterisieren es von einer oder anderen Seite. Ordnen wir diese Merkmale:
22
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- Wörter
sind
Benennungseinheiten
für
Gegenstände,
Prozesse,
Handlungen, Merkmale, Zustände usw. Sie erfüllen damit die nominative
Funktion (die Funktion der Benennung ).
- Als Benennungseinheit stehen sie gleichzeitig für ein Objekt und eine
Klasse von Objekten, d. h. für den Begriff und erfüllen damit die signifikative
Funktion (die Funktion der Verallgemeinerung).
- Wörter objektivieren unsere Gedanken, durch sie wird das Gedankliche
materialisiert. Sie sind Mittel, mit deren Hilfe die Kommunikation zu Stande
kommt. Damit erfüllen die Wörter die kommunikative Funktion (die Funktion des
sprachlichen Verkehrs).
- Mit Hilfe der Wörter erkennt man die Welt und speichert diese Kenntnisse
für weitere Generationen. Darin realisiert sich die kognitive Funktion der Wörter
(die Funktion der Erkenntnis).
- Wörter können mehr Information vermitteln, als es durch ihre nominative
Funktion verordnet wird. Sie lassen sich unser eigenes Verhältnis, eigene
Einstellung zu dem Gesagten oder zum Gesprächspartner ausdrücken, ohne es
direkt zu nennen. In diesem Fall spricht man von der expressiven Funktion der
Wörter (die Funktion des sprachlichen Ausdrucks).
- Betrachtet
man
die
Kommunikation
aus
der
Perspektive
des
Gesprächpartners, so lässt sich feststellen, dass Wörter uns auch über ihn
informieren können, z. B. über seinen Beruf, Sozialstatus, seine Bildung usw., über
seine Einstellung zum Kommunikationsgegenstand und auch selbst über die
Kommunikationssituation. Darin realisiert sich die Indizfunktion der Wörter.
- Durch die Wörter können wi unseren Gesprächspartner beeinflussen, auf
seine Taten einwirken und erzielen dadurch unsere Pläne. Damit erfüllen die
Wörter die pragmatische Funktion (die Funktion der Einwirkung).
- Das Wort erweist sich als Wortschatzelement (bei der Betrachtung der
Sprache als System) und als Kommunikationsmittel in der Rede.
Das Wort ist also die grundlegende Einheit der Sprache. Es spielt eine
zentrale
23
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Rolle in der Sprache aus folgenden Gründen: das Wort ist in Bezug auf seine
Funktionen universell und unikal.
Das Wort ist polyfunktional. Der funktionale Bereich des Wortes reicht vom
Morphem (in Zusammensetzungen) bis zu der rein kommunikativen Einheit, d. h.
der Äußerung, z. B: das Wort „Achtung“ erscheint in den Zusammensetzungen
„achtungsvoll“, „achtungswert“ als Morphem und in der Äußerung „Achtung,
Achtung!“ als prädikatives Zeichen bzw. Satz.
2.2 Probleme einer Wortdefinition
Die Anerkennung des Wortes von vielen Wissenschaftlern als Grundeinheit
der Sprache hebt die Schwierigkeiten nicht auf, die mit seiner Definition
verbunden sind. Wir können uns bis heute keiner allgemeinen, allgemeinüblichen,
allgemein anerkannten Definition erfreuen: „Weil es trotz hunderter bestehender
Definitionen des Wortes <…> bisher nicht gelungen ist, eine nach allen Seiten
befriedigende Definition zu erreichen, haben viele zeitgenössische Linguisten bei
ihrer Sprachanalyse diesen seit alters bekannten und gebrauchten Begriff
zugunsten des Morphems völlig aufgegeben <…> Alle bisher vorgebrachten
Argumente g e g e n das Wort vermögen noch viel weniger zu überzeugen, als die
Erklärung f ü r das Wort“ [Lehnert 1969; С. 47].
Je nach dem Aspekt der Sprachbetrachtung erheben die Wortdefinitionen
verschiedene Merkmale des Wortes.
So wird das Wort in Bezug auf seine syntaktische Funktion als das äußerste
Minimum des Satzes definiert bzw. als die kleinste syntaktische Einheit
(Baudouin de Courtenay (Бодуэн де Куртенэ), Lev Schherba (Л. В. Щерба),
Charles Bally (Шарль Балли), Edward Sapir (Эдуард Сепир)).
Unter dem semantischen Aspekt betrachtet wird das Wort als die kleinste
bedeutungstragende
Bezeichnungsaspekt
Einheit
–
als
der
Sprache
benennende
Einheit,
definiert,
unter
Bezeichnung
dem
der
Wirklichkeitsobjekte:
„Das Wort ist der kleinste selbständige Bedeutungsträger.“ (W. Schmidt )
24
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
“Всякий звук речи, имеющий в языке значение, отличное от значений
других звуков, являющихся словами, есть слово.” (Ph. F. Fortunatov)
Allen
drei
Auffassungen
widersprechen
aber
solche
Wörter
wie
Präpositionen, Konjunktionen, Artikel, Partikel und d. g., die sowohl in der
Funktion des Satzes nicht auftreten können, als auch keine selbständige Bedeutung
haben bzw. keine Objekte der Wirklichkeit bezeichnen. Dazu schließen die letzten
zwei Auffassungen aus dem Wortbestand solche Einheiten wie, z.B. im
Russischen: баклуши, тормашки, впросак, im Deutschen: fug und garaus, die im
heutigen Zustand der Sprache keine selbständige Bedeutung haben und
entsprechend keine Objekte bezeichnen. Peter Rolf Lutzeier bezeichnet diese
Wörter als obsolete Wörter [Lutzeier 1995]:
Fug (m) ist das Form-Überbleibsel aus dem mhd. vuok (Schicklichkeit).
(Vgl. mit dem gegenwartssprachlichen Substantiv Unfug (m) (бесчинство,
безобразие)). Das Wort Fug besitzt in der Gegenwartssprache keine selbständige
Bedeutung, die ursprüngliche Bedeutung wird nur in der festen Wortverbindung
„mit Fug und Recht“ realisiert.
Das selbe gilt auch für das Wort Garaus. Garaus (m, n) bedeutete
ursprünglich einen Anruf, der die Polizeistunde anzeigte. Diese Bedeutung wurde
erweitert und schon im Wörterbuch von Brüdern Grimm bedeutet dieses Wort
„völliges Ende“, „Untergang“. Heute realisiert das Wort Garaus seine
ursprüngliche Bedeutung in der Verbindung jmdm/ einer Sache den Garaus
machen. In all diesen Fällen geht es um phraseologisch gebundene Bedeutungen.
Betrachtet man das Wort als sprachliche Ganzheit, die phonetische,
grammatische und semantische Merkmale in sich vereinigt (V. V. Vinogradov)
und entsprechend als eine Einheit2 auf je einzelner Sprachebene auftritt, so stößt
man gegen solche Wörter, die
-
graphemisch/phonemische Einheiten sind, aber keine semantische
Selbständigkeit besitzen: Garaus, Fug, mausig (sich mausig machen – ‘sich frech
2
Ein phonetisches Wort bzw. phonemische Einheit ist die Reihe von Phonemen, die durch die Wortbetonung zu
einer Einheit vereinigt sind. Unter der semantischen Einheit versteht man die semantische Bedeutung. Die
grammatische Einheit bzw. grammatisches Wort ist die Wortform.
25
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
und vorlaut äußern, benehmen’), gang, gäbe (gang und gäbe ‚allgemein üblich’),
Kegel – ‘ein uneheliches Kind’ (mit Kind und Kegel –‘alle’);
-
semantische Einheit bilden, auf der graphemischen und grammatischen
Ebene aber getrennt werden: bei der Arbeit, zur Hilfe kommen, russ. – во чтобы
то ни стало;
-
verschiedene grammatische Einheiten bzw. grammatische Wörter, die
einer semantischen Einheit entsprechen: bin, ist, sind, seid; fahren, fährst.
Im Idealfall zeigt sich das Wort als Einheit auf allen Sprachebenen – Tisch,
machen,
grün, zwei usw., was unter allen Ausnahmen für den Hauptteil des
Wortschatzes gilt.
Alle Auffassungen mögen stimmen, doch keine von ihnen beschreibt die
Gesamtheit der Merkmale des Wortes als der Haupteinheit der Sprache.
Linguistisches Konversationslexikon von Jarzeva gibt folgende Definition
des Wortes:
«Слово
служащая
–
для
действительности,
основная
структурно-семантическая
именования
предметов,
обладающая
единица
явлений,
совокупностью
языка,
отношений
семантических,
фонетических и грамматических признаков, специфических для каждого
языка» [Ярцева]
Die Hauptschwierigkeiten bei der Wortdefinition entstehen wie im
Zusammenhang mit gewissen Widersprüchen im Wesen des Wortes selbst als auch
im Zusammenhang mit einer unterschiedlichen phonetischen, morphologischen
und semantischen Ausformung des Wortes in verschiedenen Sprachen. Ein
Ausweg wäre das Wort auf jeweils einer Ebene zu definieren und im Sinne einer
allgemeinen Theorie im Schnittpunkt verschiedener Ebenen zu betrachten (Th.
Schippan, M. Stepanova). Auf diese Weise erweist sich das Wort:
a) auf der lexikalisch-semantischen Ebene als der kleinste, relativ
selbständige Träger der Bedeutung;
26
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
b) auf der morphematischen Ebene als eine aus dem Redestrom
isolierbare morphematische Einheit, die im System zu einem morphologischen
Paradigma gehört;
c) auf der phonologischen Ebene als eine durch mögliche Pausen
isolierbare Einheit;
d) auf der graphemischen Ebene als eine durch Leerstellen im Schriftbild
isolierbare Einheit;
Diese Betrachtung des Wortes lässt unter anderem zwei Arten der Wörter
unterscheiden:
- die Wörter, die etwas bezeichnen und verallgemeinern;
- die Wörter, die nur bestimmte Beziehungen zwischen den sprachlichen
Einheiten darstellen und damit den Satz gestalten.
Man unterscheidet in diesem Zusammenhang
autosemantische
synsemantische
Wörter
meistens Völlwörter d.h., relativ
Hilfs- und Funktionswörter, die
selbständige Bedeutungsträger
keine
lexikalisch-
Selbständigkeit
vorwiegend
und
dienen
semantische
haben,
relationelle
tragen
Bedeutung
ausschließlich
der
Gestaltung der Rede bzw. des Textes,
erfüllen damit nur verflechtende oder
hinweisende Funktion
Substantive, Verben, Adjektive,
Hilfsverben, Pronomen, Artikel,
Adverbien, auch einige Präpositionen Konjunktionen, Präpositionen
und Konjunktionen: während, entgegen,
trotz
27
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Im Schnitt aller Ebenen lässt sich das Wort wohl folgender Weise
definieren:
Das Wort ist die lexikalisch-semantische Einheit, der kleinste relativ
selbständige Bedeutungsträger, dessen Formen durch die gemeinsame
lexikalische Bedeutung zu einem Paradigma vereint sind, das als Bestandteil
des Systems (als „Wörterbuchwort“) als graphemische und phonemische
Einheit auftritt.
Das Wort ist zugleich eine Einheit der Sprache und eine Einheit der Rede.
Als Einheit der Sprache ist das Wort:
a) lautlich-inhaltlich strukturiert, d.h. besteht aus einem oder mehreren
Repräsentanten (lautlich – aus Phonemen, inhaltlich – aus Semen);
b) organisiert im sprachlichen System:
- stets als Vertreter einer bestimmten Wortart mit einer kategorialen
Grundbedeutung
(Substäntive
–
Gegenständlichkeit,
Verben
–
Prozessualität, Adjektive - Eigenschaft)
- meist als Bestandteil eines lexikalisch-semantischen Paradigmas (als
Lexeme mit synonymischen Beziehungen: groß, korpulent, dick; mit
antonymischen Beziehungen: groß – klein; mit partitiven Beziehungen:
Baum, Wurzel, Blat).
Als eine Einheit der Rede (des Textes) ist das Wort
a) artikuliert (in der mündlichen Rede) und notiert (in der schriftlichen
Rede);
b) isoliert als Minimaläußerung der Rede;
c) kombiniert in einem Syntagma oder einem Satz;
d) aktualisiert (realisiert) eine von den mehreren Bedeutungen.
2.3 Die Hauptmerkmale des deutschen Wortes
Die phonetische und morphologische Ausformung des Wortes hat neben
allgemeinen Merkmalen auch eine bestimmte nationale Spezifik.
Für die phonetische Ausgestaltung des deutschen Wortes sind folgende
28
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Merkmale kennzeichnend:
1) Die Lautgestalt der deutschen Wörter wird durch die Kombination und
wechselnde Anordnung von etwa 40 Phonemen bestimmt.
2) In der deutschen Sprache besitzt das Wort eine morphologisch gebundene
Betonung. In einfachen Wörtern deutscher Herkunft und eingedeutschten
Entlehnungen ist gewöhnlich die erste Silbe betont: ´Tischler, ΄Frage, ´Mauer,
´Fenster. Dasselbe betrifft abgeleitete Wörter außer Präfixbildungen mit be-, er-,
ent-, ge-, ver-, zer-: ´langsam, ´lesbar, ´möglich, ´Mannschaft, aber: be´sprechen,
er´zählen, zer´reißen, Ver´fall. Für abgeleitete und zusammengesetzte Wörter ist
das Vorhandensein der Haupt- und Nebenbetonung tüpisch: ´Schreib,maschine,
´Arbeits,tisch.
Die Betonung weicht ab:
–
bei den Suffixen -ei und -ieren: Bäcke'rei, po'lieren;
–
in einigen mehrgliedrigen Zusammensetzungen: Fünf'markstuck;
–
bei Abkürzungen (Buchstabenabbreviaturen), die auf dem letzten
Teil betont sind : die DD'R, der LK'W;
–
bei einigen Namen: Ber'lin, Heil'bronn;
–
bei Fremdwörtern: No'vember, Ca'fee
3) Die Hauptbetonung im Deutschen spielt eine zentralisierende Rolle, sie
gestaltet das Wort als eine lexikalische Ganzheit.
4) Die Konsonanten im Auslaut und im Silbenauslaut werden stimmlos
ausgesprochen: Rad [ra:t], Nord [nort], Grab [gra:p].
5) Die Vokale im Wort- oder Silbenanlaut erhalten den festen Einsatz: Art
[`a:rt], bearbeiten [be´arbaetэn].
6) In unbetonten Silben werden die langen Vokale quantitativ reduziert:
Leben ['1е:bm] – lebendig [lэ'b'ndi].
29
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2.4 Aufgaben zum Seminar
1 Stellen Sie eine Art Inhaltsübersicht (опорный конспект) zu dem Text der
Vorlesung zusammen und bereiten Sie die Darlegung des Inhalts anhand des
Konspektes vor.
2 Vergleichen Sie die Hauptmerkmale des deutschen und des russischen
Wortes.
3 Finden Sie eigne Beispiele zu den dargestellten Kategorien und Begriffen.
4 Finden Sie aus anderen linguistischen Quellen Wortdefinitionen (im
Deutschen und im Russischen) und bestimmen Sie den Aspekt der Betrachtung.
3 Bedeutung des Wortes (Wortbedeutung)
Plan: 1 Semasiologie: Forschungsgegenstand, Aufgabenbereich
2 Die Natur der Wortbedeutung. Bedeutungskonzeptionen
3 Die Motiviertheit der Wortbedeutung
4 Die Struktur der Wortbedeutung
4.1 Die denotative, signifikative und konnotative Bedeutung des
Lexems
4.2 Explikation der Wortbedeutung durch die Semstruktur
5 Typen der Wortbedeutung
6
Polysemie
und
Homonymie
als
Erscheinungsformen
der
Asymmetrie des sprachlichen Zeichens
3.1 Semasiologie: Forschungsgegenstand, Aufgabenbereich
Die Semasiologie ist eine Teildisziplin der Lexikologie, die die
Bedeutungen der Wörter, Bedeutungswandel und die Bedeutungsbeziehungen
im Wortbestand untersucht.
Als solche gehört die Semasiologie zur Semantiklehre – dem Teilbereich der
Sprachwissenschaft, der die Inhaltsseite der Sprache zum Forschungsgegenstand
hat.
30
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Zum Aufgabenbereich der Semasiologie dementsprechend gehören:
– die Bedeutung als eine Sprachkategorie (in Anlehnung an die
Semantiklehre);
– Motiviertheit der Wortbedeutung;
–
–
Beschreibung der Wortbedeutung: Methoden und Verfahren;
–
Bedeutungswandel, seine Ursachen, Arten, Ergebnisse;
semantischen Beziehungen zwischen den lexikalischen Einheiten im
Sprachsystem und im Redeprozess.
Die Semasiologie (die Bedeutungslehre) erforscht also, welche Bedeutungen
ein Wort im System, in einer konkreten Situation bzw. in einem bestimmten
Kontext hat; wie sich die Bedeutung eines Lexem entwickelt hat und unter
welchen Prozessen (semantische Derivation, Metaphorisierung, Generalisierung
usw.); in wieweit die Bedeutungen zweier oder mehrerer Wörter übereinstimmen
oder worin sie sich unterscheiden.
So hat z.B. das Wort Zug in der deutschen Sprache mehrere Bedeutungen:
– ‘Eisenbahnverkehrsmittel’: mit dem Zug fahren,
– ‚typische Linie des Gesichts’: jungenhafte, fein geschnittene Züge,
regelmäßige Gesichtszüge haben,
– ‘Wesenszug, charakteristische Art’: ein eigenartiger Zug an ihm,
schlechte Charakterzüge haben, einen romantischen Zug haben (über den Roman)
– ‚sich
fortbewegende
Gruppe,
Kolonne’:
ein
langer
Zug
von
Demonstranten
Das Dudenwörterbuch [www.duden.de] gibt 16 Hauptbedeutungen des
Wortes Zug und darunter auch einige Nebenbedeutungen.
Das Wort Kollaps hatte in der deutsche Sprache als Entlehnung eine
medizinische Bedeutung – ‘plötzlicher Schwächeanfall infolge des Versagens des
Kreislaufs und verminderter Hirndurchblutung’: Nach dem Kollaps hat er viel Zeit
gebraucht, um sich vollkommen zu erholen. In der letzten Zeit wird dieses Wort in
Bezug auf wirtschaftliche Prozesse verwendet und zwar in der Bedeutung
‘Zusammenbruch’: Die Leichtindustrie Russlands hat sich in den 90-ern Jahren
31
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
einen richtigen Kollaps erlebt, nach dem sie sich lange nicht erholen konnte. Diese
Bedeutung entstand als Resultat der Metaphorisierung und ist heute schon im
Wörterbuch als abgeleitete Bedeutung fixiert.
Der Semasiologie steht die Onomasiologie (die Bezeichnungslehre)
gegenüber. Die Onomasiologie ist also eine komplementäre Disziplin der
Semasiologie. Die Onomasiologie fragt, wie bestimmte Dinge, Erscheinungen zu
bestimmten Zeiten genannt werden/ wurden.
So hat die deutsche Sprache zur Bezeichnung des unten dargestellten
Gegenstandes folgende Benennungslexeme: Auto, Wagen, Personalkraftwagen,
Die Semasiologie und die Onomasiologie sind zwei Methoden, die einen
und denselben Gegenstand der Forschung – das Wort – haben. Diese Disziplinen
schließen einander nicht aus, sie ergänzen einander. Sie unterscheiden sich in der
verschiedenen Fragestellung. Dieser Unterschied lässt sich deutlich am Erlernen
der Fremdsprachen zeigen. Wenn wir einen Gegenstand sehen, seinen Namen
aber in der Fremdsprache nicht kennen, so stellen wir die Frage Wie heißt das (auf
deutsch)? Wenn wir aber ein neues für uns unbekanntes Wort im Text treffen,
fragen wir Was bedeutet das Wort?.
Die semasiologische Fragestellung: Welche Bedeutungen das Wort hat?
Welche Objekte werden durch dieses Wort bezeichnet?
Die onomasiologische Fragestellung: Wie, durch welche Wörter wird dieses
Objekt in der (deutschen/ russischen/ ...) Sprache bezeichnet?
Also Semasiologie geht vom Wort aus und fragt nach den lexikalischen bzw.
kontextuellen Bedeutungen des Wortes, die Onomasiologie geht vom Gegenstand
aus und fragt nach dessen usuellen Benennungen in der entsprechenden Sprache.
Semasiologie und Onomasiologie untersuchen die lexikalischen Einheiten
und ihre Beziehungen sowohl unter dem synchronischen, als auch unter dem
32
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
diachronischen Aspekt, also sowohl den Zustand, als auch die Veränderungen des
Systems der Benennungen und der Wortbedeutungen.
3.2 Die Natur der Wortbedeutung. Bedeutungskonzeptionen
Die Bedeutung als Begriff war und im Verlauf der Wissenschaftsgeschichte
und ist heute noch immer wieder Gegenstand heftiger Diskussionen, was sich
dadurch
erklärt,
dass
er
eng
mit
philosophisch-erkenntnistheoretischen,
psychologischen und auch sprachsoziologischen Auffassungen verbunden ist.
Unter den wichtigsten Bedeutungstheorien sind folgende zu nennen:
- behavioristische Bedeutungsauffassung von L. Bloomfield: Bedeutung ist
das Ergebnis des kommunikativen Verhaltens beim Empfang von Zeichen, also
das Resultat des Reizes und Reaktion;
- antimentalistische
strukturalistische
Bedeutungskonzeption:
in
der
bilateralen Auffassung des Wortzeichens steht die Bedeutung streng dem Begriff
gegenüber und sei aufgrund der syntagmatischen Beziehungen des Wortes im
Sprachsystem zu bestimmen. Die Bedeutung lässt sich als Gesamtheit der
notwendigen und hinreichenden Merkmale beschreiben;
- gebrauchs- und handlungstheoretische Bedeutungskonzeptionen: nach L.
Wittgenstein ist die Bedeutung eines Wortes sein Gebrauch in der Sprache
[Wittgenstein 1967: 35], d.h. im sprachlichen Handeln;
- zeichentheoretische Bedeutungskonzepte: Bedeutung ist das Bezeichnete
bzw. ein Bewusstseinsphänomen, eine mentale Erscheinung, die in einer
bestimmten Beziehung zum bezeichneten Gegenstand steht;
- kognitionstheoretische Bedeutungskonteptionen: Bedeutung ist Wissen
vom Bezeichneten, das semantische und das enzyklopädische, das Resultat sowohl
des Sprachgebrauchs, als auch der Welterfahrung.
Betrachten wir einige Definitionen. Nach
M.D. Stepanova ist die
Wortbedeutung (Bewusstseinsinhalt) ein gesellschaftlich determiniertes, interindividuelles Abbild der Merkmalstruktur einer Erscheinung der objektiven
Realität. [Stepanowa, Černyscheva 1986: ).
33
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
W. Schmidt definiert die Wortbedeutung als inhaltliche Widerspiegelung
eines Gegenstandes, einer Erscheinung, einer Beziehung der objektiven Realität im
Bewusstsein der Angehörigen einer Gemeinschaft, die traditionell mit einem
Lautkomplex verbunden ist [Schmidt 1963]
Nach S. D. Popova und I. A. Sternin ist die Bedeutung das objektiv im
Laufe der Gesellschaftsentwicklung zusammen gebildete Wissen, das hinter dem
Wort steht und die Sprachträger im Verstehen einer bestimmten Nomination
vereinigt («Значение – объективно сложившееся в ходе истории общества
система знаний, которая стоит за словом, то, что объединяет носителей языка
в понимании той или иной номинации» [Попова, Стернин 2003].
Nach Th. Schippan ist „die Wortbedeutung das auf Wortformative
bezogene Wissen, dessen Elemente durch Widerspiegelungstätigkeit gewonnen
werden. Diese Elemente, Merkmale, werden im Erkenntnissapparat festgehalten,
sind vernetzt und werden in der sprachlichen Kommunikation in unterschiedlichen
Bündelungen aktiviert. So sind Bedeutungen dynamisch und offene Strukturen“
[Schippan 2002; С. 131].
Die Wortbedeutung hat folgende Eigenschaften und Merkmale:
a) Die Bedeuttung ist eine sprachliche Kategorie.
b) Das Lexem3 (das Wort in Bezug auf seine Bedeutung bzw. Bedeutungen)
besitzt die Bedeutung bzw. Bedeutungen im sprachlichen System und realisiert sie
in der Rede.
c) Die Bedeutung ist überindividuell. Sie ist eine gesellschaftliche
Invariante.
Darauf beruht die Verständigungsfunktion der Sprache.
d) Die Bedeutung ist determiniert durch:
– die Beziehung der Gesellschaft zur objektiven Realität und zwar durch die
Erkenntnis und Veränderung der objektiven Realität (das Schiff – das Raumschiff);
3
Als Lexeme werden benennde und verallgemeinerte Wortschatzelemente, Einzelwörter oder feste Wortgruppen
bezeichnet. Insofern ist der Lexembegriff weiter als der des Wortes. Lexeme sind z.B. auch kurz und gut, guten
Morgen, silberne Hochzeit als Mehrwortbezeichnungen, Phraseologismen und kommunikative Wörter.
34
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
– die Art und Weise wie die Gesellschaft die Wirklichkeit wertet (Putsch –
Revolution; Agent des Geheimdienstes - Spion)
– die systemhaften Beziehungen in der Sprache (Frau – Frauenzimmer –
Weib).
Die
Bedeutung
des
Wortes
ist
also
durch
den
Referenten
(Bezeichnungsobjekt), durch das erkennende Subjekt und durch das Sprachsystem
determiniert.
– Die Bedeutung als lexikalische Einheit ist komplexer Natur, d.h. sie lässt
sich als Gesamtheit von semantischen Elementen strukturieren und beschreiben.
3.3 Die Motiviertheit bzw. Motivation der Wortbedeutung
Objekte der Wirklichkeit bekommen ihre Benennungen, ihre Namen, anhand
der Ergebnisse der kognitiven Tätigkeit des Menschen, des Erkenntnisprozesses
und sind damit kognitiv bestimmt. Jedes Wort fixiert bestimmte Eigenschaften des
Objektes. So kann ein und dasselbe Objekt in einer Sprache mehrere Bedeutungen
haben: Löwenzahn, Hundeblume, Pusteblume.
Die Frage nach dem Benennungsmotiv, d.h. die Frage nach der Beziehung
zwischen Formativ und Bedeutung ist eine uralte Frage. Wenn die Wahl des
Formativs durch die Eigenschaften des Benennungsobjektes zu erklären ist, so
sprechen darüber, dass die Bedeutung des Wortes motiviert ist. Die Form und der
Inhalt stehen in einer motivierten Beziehung zu einander.
Die Motiviertheit ist also die Beziehung zwischen Formativ und
Bedeutung, bei der die Wahl des Formativs durch bestimmte Eigenschaften
des Benennungsobjekts bedingt ist.
In der Linguistik spricht man auch von dem konventionellen Verhältnis
zwischen dem Objekt und seiner Bezeichnung. Laut F. de Saussure (1857 - 1913)
ist dieses Verhältnis arbiträr, d.h. zwischen dem Objekt und seiner Bezeichnung
besteht kein objektiv-begründetes Verhältnis. Mit anderen Worten ist die Wahl des
Lautkomplexes bzw. des Formativs zur Bezeichnung einer Gegenstandsklasse
35
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nicht durch die Natur dieser Gegenstände bedingt. F. de Saussure begründet seine
Meinung durch die Tatsache, dass verschiedene Sprachen unterschiedliche
Bezeichnungen eines und desselben Gegenstandes z. B. „Baum“ haben: deutsch.
Baum, russ. деревo, lat. arbor, engl. tree usw.
Ganz anderer Meinung war W. v. Humboldt, der eine ursprüngliche
naturgebundene Beziehung zwischen dem Wort und von ihm benannten Objekt der
Wirklichkeit behauptete.
Auf W. v. Humboldt geht der Terminus „die innere Wortform“ zurück.
Dieser Terminus bezog sich auf die Sprache als Schöpfung des „ewigen
Volksgeistes“. W. von Humboldt betrachtete die Sprache als „die sich ewig
wiederholende Arbeit des Geistes, den artikulierten Laut zum Ausdruck des
Gedankens fähig zu machen" [Humboldt 1963]
Der Terminus „die innere Wortform" wird in der Fachliteratur der
Gegenwart nicht nur im Zusammenhang mit der etymologischen Bedeutung des
Wortes gebraucht, sondern auch für die semantische Motiviertheit des Wortes in
der Synchronie. Damit kann durchsichtig und verdunkelt sein. Im ersten Fall lässt
die Semantik des Wortes die Wahl des Formativs zu erklären (Zug – vom ziehen –
etwas, was sich zieht), im zweiten – nicht (Tisch).
Der Prozess der Nomination besteht meistens darin, dass ein oder einige
Merkmale des Nominationsobjektes hervorgehoben und im sprachlichen Zeichen
fixiert werden. Diese Merkmale, also dei Merkmale, die man für den
Benennungsprozess nutzt, bilden das Benennungsmotiv. Das Merkmal aber, das
der Bezeichnung des Objektes (der Bildung des Lautkomplexes) zu Grunde gelegt
wird, erschöpft bei weitem nicht das ganze Wesen des Objekts. Der Name stellt
das Objekt nach einem meist einzigen Merkmal (Pusteblume) dar, die anderen
seiner Eigenschaften bleiben unbenannt. Von Anfang an entsteht also ein Konflikt
zwischen dem Inhalt und der Form: der Name ruft im Bewusstsein des Menschen
nicht das einheitliche Objekt hervor, sondern stellt es durch ein seiner Merkmale
dar. Die Sprache versucht, diesen Konflikt zu beseitigen: im regen Sprachgebrauch
wird die innere Form langsam vergessen und das Benennungsmotiv verloren.
36
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Z. B. die Wörter schlafen, Schlaf gehen auf die idg. Wurzel *[s] lēb-, '[s]lāb- schlapp (mhd.), was „herabhängend" bedeutet, das russische Wort берёза und
das deutsche Birke
gehen auf
die idg. Wurzel bhereg mit der Bedeutung
‘leuchtend’, was durch die entsprechende Farbe der Rinde zu erklären ist. Heute
heben diese Wörter die genannten Merkmale nicht mehr hervor, weil die innere
Form verdunkelt ist und das Benennungsmotiv – vergessen. Der Lautkomplex
entspricht jetzt dem ganzen Begriff und widerspiegelt alle wesentlichen Merkmale
des Nominationsgegenstandes. Der Verlust der inneren Form des Wortes führt also
zur Vervollkommnung der Sprachtechnik.
Eben dadurch erklärt sich die Tatsache, dass viele Wörter in der Sprache
kein objektiv-begründetes Verhältnis zu dem Bezeichnungsobjekt aufweisen.
In Bezug auf den Grad der Motiviertheit lassen sich drei Gruppen
unterscheiden (I. G. Olschanskij spricht von den Arten des Etymons):
1) Wörter, bei denen der Zusammenhang mit dem Bezeichnungsmotiv
klar empfunden wird (Schreibtisch, Blumentopf), – das lebendige Etymon nach
I. Olschanskij;
2) Wörter, bei denen der Zusammenhang noch zu erkennen ist (Handtuch –
Tuch für die Hände, aber auch fürs Gesicht, Brieftasche – Tasche für Briefe, aber
auch für andere Dokumente);
3) Wörter, bei denen dieser Zusammenhang nicht mehr erkennbar ist
(Mensch). Hier unterscheidet I. Olschanskij die Gruppe des verdunkelten
Etymons (das Bezeichnungsmotiv lässt sich durch die etymologische Forschung
feststellen) und die des toten Etymoms (das Bezeichnungsmotiv lasst sich nicht
feststellen).
Wenn ein historisch adäquates Benennungsmotiv, d.h. die historisch
adäquate innere Wortform nicht mehr eindeutig zu erkennen ist, kann auf Grund
begrifflicher oder lautlicher Angleichung eine neue Etymologie entstehen. In der
älteren Germanistik wurde sie mit dem Namen Volksetymologie, in der jüngeren
Wortforschung als Fehletymologie oder Pseudoetymologie bezeichnet.
37
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Als Beispiele der Fehletymologie können folgende angeführt werden:
Maulwurf > ahd. muwёrf heißt ursprunglich „Tier, das Erdhaufen aufwirft".
Da das ahd. mu („Haufen") im Neuhochdeutschen nicht erhalten ist, wurde unter
Anlehung an Maul die innere Form des Wortes umgedeutet.
Leinwand > mhd. Liwāt („Leinengewebe") >> frühnhd. umgebildet in
Leinengewand („Kleid"), wird im Neuhochdeutschen in der zweiten Komponente
der Zusammensetzung als identisch mit „Wand" empfunden, so dass es heute
gespannte Leinwand als leinene Wand erklärt wird.
Die Wörter unterscheiden nicht nur nach der Grad der Motiviertheit, sondern
auch nach der Art.
Man unterscheidet drei Arten der Motivation (Motivationstypen).
1) Phonetische (phonetisch-phonemische) oder natürliche Motivation:
diese Art haben lautnachahmende Wörter (Onomatopoetica): mjauen, zischen,
summen, brummen, knurren.
In diesem Fall bildet man ein neues Zeichen, ohne das vorhandene
Sprachmaterial (Wörter, Morpheme) zu benutzen. Phonetisch-phonemisch
motiviert sind Wörter, deren Formative einen Laut oder einen Schal nachbilden:
knarren, grunzen, quacken, muhen. Die Lautgestalt dieser Zeichen ist also ein
akustisches Abbild des benannten Objektes (miauen, gackern, Kuckuck, Uhu). In
diesem Fall kann man von einem natürlich gegebenen Zusammenhang zwischen
den Merkmalen des bezeichneten Objektes – den akustischen Eigenschaften – und
dem Wortzeichen sprechen. Der phonetisch-phonemische Motivationstyp ist in der
Sprache nicht weit verbreitet, da die Zahl der Objekte, die nach akustischen
Merkmalen benannt werden können, relativ begrenzt ist, deshalb bildet diese Art
der Motivation nicht den Hauptweg zur Entstehung neuer Lexeme.
2) Morphematische Motivation: bei dieser Art ist die Bedeutung des
Lexems
das Produkt der Teilbedeutungen der Morpheme. Z. B. das Wort
Erdbeere ist durch das Ort motiviert, Blaubeere – durch die Farbe, Schreibtisch –
durch die Funktion (der Tisch, an dem man schreibt). Dabei können manchmal
Fehlmotivationen entstehen: Nilpferd ist kein Pferd, Baumwolle ist keine Wolle.
38
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Morphematische Motivation bildet den Hauptweg der Benennung. Sie
besteht in
der Bildung neuer Wörter aus dem vorhandenen Sprachmaterial –
Wörtern und Morphemen – nach gegebenen Modellen. Das Wesen der
morphematischen Motivation bildet also die Wortbildung. Wörter und Morpheme
sind Träger der Motivbedeutung. Durch diese Elemente ist das neue Wort
formativisch und semantisch mit anderen Lexemen verbunden.
Thea Schippan erklärt diesen Motivationstyp anhand des Wortes
Rasenmäher, das durch drei Benennungsmotive motiviert ist:
-er deutet auf Gerät, Rasen auf das Objekt, -mäh auf die Handlung, die mit
dem Gerät auszuführen ist. Das gleiche Gerät könnte auch mit lexemen
*
Grasschneidermaschine,
*
Mähmaschine,
*
Mäher,
*
Rasenschneider benannt
werden. Die deutsche Sprache aber kennt nur dieses Formativ Rasenmäher.
Warum? Für die Wahl der Benennungsmotive sind ´die Merkmale entscheidend,
die dem Benenenden wichtig sind, weil sie besonders auffallen, weil sie das
bezeichnete Objekt einordenen, weil sie Assoziationen auslösen [Schippan 2002:
97 - 98].
Im Laufe der Zeit kann das Benennungsmotiv verblasst werden. Es treten
die Prozesse der Lexikalisierung, Idiomatisierung und Demotivierung ein.
Bei
der
Lexikalisierung
geht
der
Syntagmacharakter
einer
Wortbildungskonstruktion verloren, das komplexe Lexem erhält eine einheitliche
Struktur. In diesem fall handelt es sich meistens um die Bildungen früherer
Sprachstufen.
Die Idiomatisierung ist eine Folge der Lexikalisierung, die dazu führt, dass
die Lexembedeutung aus der Summe der Teilbedeutungen einer Wortkonstruktion
nicht mehr zu erschließen ist: im Fall Handtuch kann man von der
Teilidiomatisierung
sprechen,
die
Wörter
Nachtigall,
Bräutigam
sind
vollidiomatisiert.
Bräutigam –brutigomo (ahd.) –briutegome (mhd.): brūt (ahd.) - brūt (mhd.)
– ‘junge Frau am Tag ihrer Hochzeit’, gomo – homo – ‘Mann, Mensch’
Nachtigall – naht(a)gala (ahd.) – nahtegale: naht – Nacht, gal-a (ger.) é
39
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
‘singen’, galan (ahd.) - ‘Zaugbergesänge singen’
Als Resultat dieser Prozesse tritt Demotivierung ein, d.h. der Verlust der
Motivbedeutung,
der selbständige
Zeichencharakter einer oder
mehrerer
Konstituenten schwindet;
3) Semantische Motivation: bei dieser Art wird ein Wort zur Benennung
eines neuen Begriffs genutzt. Das erfolgt im Prozess der Metapher- bzw.
Metonymiebildung. In diesem Fall wird also der Name eines Objektes auf ein
anderes übertragen. Diese Übertragung beruht ebenfalls auf der Auswahl von
Merkmalen, die das Benennungsmotiv bilden. Die Bedeutung nennt man
übertragene Bedeutung und man spricht von der sekundären Nomination: die
Nase (der Teekanne), der Hals (der Flasche), Kognak (Getränk) usw.
Das Wort wird dabei mit einer neuen Benennungsfunktion gebraucht. Es tritt
aus einer semantischen Sphäre in eine andere, dabei wird dieser Prozess
formativisch nicht fixiert (man kreiert kein neues Wort).
Die Prozesse der Lexikalisierung und Demotivierung treten auch bei den
semantisch motivierten Wörtern ein. Das Bild (das Benennungsmotiv) verblasst
sich mit der Zeit und die Gebundenheit der „neuen“, übertragenen Bedeutung mit
der “ursprünglichen“ wird verloren: Mutter (гайка), Welle (приводной вал),
Kurbelwelle (коленчатый вал).
Einige Lexikologen sprechen auch von der etymologischen / verdunkelten
Motivation, die vorhanden ist, wenn das Benennungsmotiv nur mit Hilfe der
Sprachgeschichte festzustellen ist.
Z. B.: Ahorn – geht auf die idg. Wurzel ak (spitzig, scharf) zurück. Als
Benennungsmotiv gilt die Form des Blates.
Birke kommt aus dem ahd. birihha – idg. bhereg (leuchten). Als
Benennungsmotiv gilt die leuchtende weiße Farbe der Rinde.
Die Rekonstruierung der Wortbedeutung und das Erschließen des
Bedeutungsmotivs lassen aber das entsprechende Wort zu einem von oben
genannten drein Motivationstypen zählen. So geht das Wort Schloß, ahd. Slōz ist
die
Ableitung
von
schließen
40
–
„Türverschluß“,
das
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
seit dem 13. Jahrhundert auch eine Burg bezeichnet (das Land, das einen
Wasserlauf
sperrt,
schleißt).
Im
ersten
Fall
haben
wir
alsomit
der
morphematischen, im zweiten mit der semantischen Motivationsart zu tun.
Dass in verschiedenen Sprachen gleiche Wirklichkeitsobjekte verschieden
benannt sind (wodurch F. de Saussure den arbiträrer Charakter der FormativBedeutung-Beziehung begründete) ist dadurch zu erklären, dass verschiedenen
Sprachgemeinschaften
verschiedene
Merkmale
im
bezeichneten
Objekt
hervorheben. Das russische Wort подушка wird durch „ухо“ motiviert. Das
deutsche Kissen geht auf das lateinische Wort coxa (die Hüfte) zurück.
Das Motiv oder das Merkmal der Nomination bezeichnet man oft, wie es
schon erwähnt wurde, mit dem Terminus „die innere Wortform“.
3. 4 Die Struktur der Wortbedeutung
3.4.1 Die denotative, signifikative und konnotative Bedeutung des
Lexems
Die Wortbedeutung ist komplexer Natur, sie schließt einerseits den
begrifflichen Inhalt, der mit dem Wort verbunden ist, und andererseits seine
referenzielle Bezogenheit.
In der lexikalischen Bedeutung lassen sich drei Komponenten unterscheiden:
die denotative, die signifikative und die konnotative Komponente. Diese
Komponenten resultieren aus den Funktionen des Wortzeichens. Die denotative
Komponente ist sprachlich realisierte Funktion des Wortzeichens, ein bestimmtes
Objekt der Wirklichkeit bzw. sein Abbild (Denotat) zu repräsentieren. Dieser
Aspekt der Bedeutung wird als denotative Bedeutung bezeichnet.
Die signifikative Komponente resultiert aus der Funktion des Wortzeichens
zum Verallgemeinern, zum Abstrahieren und als Benennung für die ganze Klasse
von Gegenstanden zu dienen. Dieser Aspekt der Wortbedeutung wird als
signifikative Bedeutung bezeichnet.
Da die denotative und die signifikative Komponente der Wortbedeutung eine
Einheit bilden, werden sie in der Fachliteratur oft als denotativ-signifikative
41
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
und
Komponente
entsprechend
als
denotativ-signifikative
Bedeutung
bezeichnet. Diese Bedeutungstypologie geht auf den amerikanischen Logiker und
Philosophen Ch. Peirce. Der Unterschied zwischen der denotativen und der
signifikativen Bedeutung besteht auch darin, dass die denotative Bedeutung eines
Namens
– verschieden sein kann: beim Hörenden und beim Sprechenden und in
verschiedenen Texten,
–
ist nach ihrer Natur unstabil,
–
ist immer die Kategorie der Rede.
Die signifikative Bedeutung ist
–
–
die Kategorie der Sprache und auch der Rede,
sie weist die Tendenz der Unveränderlichkeit auf: ist relativ stabil und
inhaltlich relativ gleich wie beim Sprechenden, als auch beim Hörenden und in
verschiedenen Texten,
–
wird im Wörterbuch fixiert.
Eine andere Auffassung der denotativen und signifikativen Bedeutung
beruht auf der Gegenüberstellung des Denotats und Designats in der
Zeichentheorie des Wortes. Hier entspricht dem Denotat das Abbild des ganzen
Objektes, als untrennbares, unzergliedertes Abbild bzw. Gestalt, die in unserem
Bewusstsein als typischer Vertreter des Referenten auftritt.
Designat vertritt in unserem Bewusstsein den Referenten nicht als ganzes
Abbild, sondern durch das Hinweisen auf sein Hauptmerkmal oder auf die
Gesamtheit dieser Merkmale. Im Paar Känguruh – Beuteltier realisiert das erste
Wort die denotative, das zweite – die signifikative Bedeutung.
Die konnotative Komponente resultiert aus wertenden semantischen
Merkmalen der signifikativen Bedeutung der Wörter. In den Wertungen drücken
sich die Beziehungen des Menschen zu den Objekten der Wirklichkeit aus. Solche
Wertungen werden in der Bedeutung sprachlicher Zeichen als begrifflich wertende
semantische Merkmale fixiert und kodifiziert.
Vgl.: Gelaufe, Visage, Früchtchen, Flasche (‘unfähiger Mensch,
42
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Versager, bes. auf sportlichem Gebiet’).
Dieser Aspekt ergibt die konnotative Bedeutung.
Konnotationen sind über die denotative Bedeutung hinausgehende
Informationen, die mit einem Formativ verbunden sind. Sie prägen usuelle
kommunikative Rahmenbedingungen der Wortverwendung.
Gerhard Hellbig definiert diese Komponente folgenderweise: „konnotativ:
sich nicht auf den reinen Gegenstand in der Wirklichkeit beziehend, sondern
zusätzliche – semantische, stilistische, emotionale, expressive, wertende –
Bedeutungselemente enthaltend, die mit der Grundbedeutung verknüpft sind
<…>“ [Hellbig]
Bei Achmanova heißt es: „Дополнительное содержание слова (или
выражения), его сопутствующие семантические или стилистические
оттенки, которые накладываются на его основное значение, служат
выражению разного рода экспрессивно-эмоционально-оценочных обертонов
и
могут
придавать
высказыванию
торжественность,
игривость,
непринужденность, фамильярность <…>“ [Ахманова 2004]
Allerdings gibt es bei der näheren Bestimmung dieser zusätzlichen
Informationen beträchtliche Unterschiede.
Im
Sprachgebrauch
Informationen
über
die
können
durch
Sprachsituation
die
Konnotationen
übermittelt
werden.
zusätzliche
Das
trifft
umgangssprachliche, saloppe, grobe, offizielle „Färbung“ des Wortes:
(1) „Hast du nichts kapiert?“
(2) „Darüber mach ich mir überhaupt keinen Kopp.“
(3) „Betreffs Ihres Schreibens vom 2. 10. 2013.“
In (1) ist kapieren im Vergleich zum bedeutungsgleichen verstehen
umgangssprachlich markiert und informiert dementsprechend darüber, dass
zwischen den Kommunikationspartnern eine gelockerte Gesprächsatmosphäre
herrscht. Andere Beispiele: überschnappen, nach imdm. schielen, durchdrehen (Er
dreht durch).
Beispiel (2) sich keinen Kopp machen ist auch umgangssprachlich und dazu
43
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
noch salopp markiert. Die Redewendung gehört zu der Jugendsprache als eine
expressive Variante für „über etwas nachdenken“ und kann so den Sprecher als
noch
jüngere
Person
kennzeichnen.
Dieses
Lexem
kennzeichnet
die
Gesprächssituation als eine aufgelockerte. Andere Beispiele: ins Gras beißen, die
Löffel aufsperren, Luder (So ein Luder! Altes Luder, Ein Luder von einem Frauen
Zimmer/ von einem Weibstück)
Anders ist in (3): die Präposition betreffs wird als offiziell markiert und
gehört ausgesprochen dem offiziellen Sprachgebrauch. Andere Beispiele: in Bezug
auf, laut (Gen), Gatte, Gattin, Gemahlin
Die Konnotationen können auch auf die emotionalen Bedienungen des
Wortgebrauchs verweisen:
Emotive Semantik drückt die emotionale Einstellung des Sprechers zum
Denotat aus. Eine Gesprächsituation kann scherzhafte, ironische, spöttische,
zärtliche, abwertende oder aufwertende Benennungen fordern. Einige Wörter
besitzen diese Konnotationen schon kontextfrei: Drahtesel (das Fahrrad),
Bierbauch (der Mann mit einem dicken Bauch) wirken scherzhaft, können aber in
bestimmten Situationen auch als beleidigend wirken; Köter (Hund), Schwarte
(Buch) sind als abwertend konnotiert; Täubchen, Dummerchen, Dickerchen – als
zärtlich.
Die Konnotationen können auch über den sozialen Status des Sprechers
informieren. Dazu gehören Berufs- bzw. Fachwörter, Termini, berufliche
Jargonismen, soziale Jargonismen, Kinderwörter, Dialektismen usw. Diese Wörter
charakterisieren den Sprecher als Angehöriger einer sozialen Gruppe: Op-Saal
(med.),
Lautverschiebung
(ling.),
Erzeuger
(Kindersprache), Erdapfel, Rahm (südd.).
44
(Vater)
(Jugendspr.),
Mami
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3.4.2 Die Explikation der Wortbedeutung durch die Semstruktur
Die Bedeutung lässt sich als Ganzheit von kleineren semantischen
Elementen strukturieren. Diese Bedeutungselementen sind in der linguistischen
Forschung mit folgenden terminologischen Bezeichnungen belegt: Seme,
semantische Merkmale, Bedeutungselemente, semantische Komponenten, Noeme
und andere weniger gebräuchliche Bezeichnungen wie semantische Marker und
Distinktoren.
Die Explikation der lexikalischen Bedeutung als Merkmalbündel wurde
intensiv im Strukturalismus wissenschaftlich fundiert und in der Wortforschung
angewandt. Doch selbst die Idee der Bedeutungszerlegung ist bereits Ende des 19.
Jahrhunderts ausgesprochen worden. So deutete Alfred Rosenstein 1884 in
seinem Werk „Die psychologischen Bedingungen des Bedeutungswechsels der
Wörter“ darauf hin, dass die Bedeutungen aus kleineren Elementen bestehen, von
denen je nach dem Kontext bald die einen, bald die anderen in den Vordergrund
des Bewusstseins treten.
Das Sem ist das kleinste Bedeutungselement als Bestandteil der
lexikalischen Bedeutung. Die lexikalische Bedeutung bezeichnet man in Bezug
darauf als Semem. Seme bilden eine geordnete Hierarchie innerhalb des Semems.
Laut
Strukturalisten
konstituieren
sie
als
nötige
und
hinreichende
Bedeutungselemente bzw. Merkmale die begriffliche Bedeutung des Wortes und
damit die ganze Kategorie.
Die Merkmale, die das Semem im Allgemeinen charakterisieren, sind
zunächst kategorial-semantische Seme. Sie spezifizieren das Lexem als Wortart.
So ist das kategorial-semantische Sem der Verben „Prozessualität, Prozess", das
der Substantive „Gegenständlichkeit", das der Adjektive „Merkmalhaftigkeit".
Die zweite Gruppe bilden lexikalische bzw. individuelle Basisseme. Sie
stellen den begrifflichen Kern des Semems dar.
Die dritte Gruppe bilden differenzierende bzw. konkretisierende und auch
begrifflich wertende Seme, die besonders relevant bei der Komponentenanalyse
der Synonyme, Antonyme und der feldmäßigen Anordnung der Lexik sind. Für die
45
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ermittlung der Semstruktur des Wortes wird sehr oft die Methode der distinktiven
Opposition verwendet.
Vater – Mutter
Gegenständlichkeit (`belebt')
,Mensch'
,Verwandte'
,hervorbringende Generation'
,männlich'
,weiblich'
–
Wolf – Hund
Gegenständlichkeit (,belebt')
,Tier'
,Hund'
,wild'
,domestiziert'
–
,tückisch' ,gefährlich'…
–
,treu '
3.5 Typen der Wortbedeutung
Wortbedeutungen können auf Grund verschiedener Kriterien klassifiziert
werden. Dementsprechend gibt es verschiedene Typen der Wortbedeutung, die
zum Teil bereits erwähnt wurden.
1) Nach Bezeichnungs- und Inhaltsfunktion der Bedeutung unterscheidet
man:
denotative und signifikative Bedeutung. Das Objekt als solches (als
Gegenstand der realen Wirklichkeit) und als Erkenntnisobjekt wurde von Logikern
(G. Frege u.a.) und später von Linguisten unterschieden. Hierzu einige bekannte
Beispiele der Logiker:
Die Substantive Morgenstern und Abendstern bezeichnen ein identisches
Denotat, den Planeten Venus, ihre Inhaltsfunktion ist durchaus verschieden, in den
Merkmalsangaben von „Morgen" und „Abend" sogar völlig entgegengesetzt. Auch
die Ausdrücke der Sieger von Jena und der Besiegte von Waterloo besitzen völlig
46
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
unterschiedliche Inhaltsfunktionen ihrer Bedeutungen, wie etwa „Sieger" und
„Besiegter" und bezeichnen das identische Denotat „Napoleon".
2) Nach dem Aspekt der Nominationstechnik sind zu unterscheiden:
direkte Bedeutung und übertragene Bedeutung.
Direkte Wortbedeutung (wörtliche, eigentliche Bedeutung) entsteht bei der
primären Nomination bestimmter Objekte der Wirklichkeit. Das Wort bezeichnet
bestimmte sinnlich wahrnehmende Eigenschaften der Gegenstände:
z. B. weiß – direkte Bedeutung ist Farbbezeichnung, die hellste Farbe.
Übertragene Bedeutung entsteht bei der sekundären Nomination. Das konkrete
Sinnlichwahrnehmende (die Farbe) der direkten Bedeutung führt zur Entstehung
einer anderen Bedeutung. Z.B. auf Grund der Farbbezeichnung weiß besteht eine
Reihe von abgeleiteten Bedeutungen zur Bezeichnung der abstrakten Begriffe: eine
weiße Weste, ein weißes Blatt sein.
3) Die semantische Ableitbarkeit bzw. Semantische Derivation bildet die
wichtige
Quelle
der
Mehrdeutigkeit.
Hauptbedeutung,
die
gewöhnlich
die
Das
mehrdeutige
direkte
Bedeutung
Wort
besitzt
bildet.
Die
Hauptbedeutung wird bei isolierten Nennung des Lexems auf der Ebene der
Sprache im Bewusstsein der meisten Sprachträger zuerst realisiert. Abgeleitete und
übertragene Bedeutungen bilden Nebenbedeutungen. Z.B. blau (Hauptbedeutung
ist Farbbezeichnung): ein blaues Kleid; abgeleitete Bedeutung – Blutunterlaufen:
blaues Flecken; übertragene Bedeutung – in den phraseologischen Wendungen:
blau sein (ganz betrunken sein).
4) Unter dem Aspekt der Betrachtung des Wortes im System oder in der
Rede bzw. im Text unterscheidet man potenzielle und aktuelle Bedeutungen. Die
Bedeutungsmöglichkeiten, die im System gegeben sind, werden auf der Ebene der
Rede realisiert bzw. aktuelisiert.
5) Die konkreten Verbindungs- und Gebrauchsmöglichkeiten können durch
das Sprachsystem begrenzt werden. Z.B. das Substantiv Garaus realisiert seine
Bedeutung nur in der Verbindung jmdm. /einer Sache Garaus machen. In diesem
Fall spricht man von der phraseologisch gebundenen Wortbedeutung im
47
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Unterschied zu der relativ freien.
3.6
Polysemie
und
Homonymie
als
Erscheinungsformen
der
Asymmetrie des sprachlichen Zeichens
Unter Polysemie oder Mehrdeutigkeit versteht man die Fähigkeit des
Wortes mehrere mit einander verbundene Bedeutungen zu besitzen und dem
entsprechend verschiedene Gegenstände zu bezeichnen.
Die Polysemie ist eine weitverbreitete Erscheinung in verschiedenen
Sprachen, die meisten Wörter einer Sprache sind vieldeutig:
das Hemd ausziehen
ausziehen
aus dem Elternhaus ausziehen
einen Zahn ausziehen
eine Draht ausziehen
den Inhalt aus dem Buch ausziehen
die Wurzel ausziehen
zum Kampf ausziehen
die Kinderschuhe ausziehen
Die Polysemie gehört zu den Grundtatsachen der Sprache. Sie entsteht durch
folgende Wege:
a) durch Bedeutungsextension: ein Lexem wird auf weitere Denotate
angewandt – sein Bedeutungsumfang erweitert sich;
b) durch Bedeutungsdifferenzierung: die Bedeutungen spezifizieren sich.
Reguläre Mehrdeutigkeit ergibt sich bei metaphorischen und metonymischen
Verschiebungen der Bedeutung. Z.B. haben viele „Klimawörter“ metaphorische
Bedeutungen, die gesellschaftliche Sachverhalte bezeichnen: politisches Klima,
politische Atmosphäre, Verkehrskollaps.
Polysemie kann auch durch die Entlehnung einer Bedeutung entstehen. Das
lateinische Wort casus hat außer der Bedeutung ‘Fall’ (случай) auch
‘grammatische Kategorie des Nomens’ (падеж). Unter dem Einfluss dieses Wortes
übernimmt das deutsche Fall die zweite Bedeutung und ist damit polysem
48
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
geworden.
Die Polysemie muss man von der Homonymie unterscheiden.
Homonyme sind Wörter mit gleichem Lautköper und verschiedenen
Bedeutungen, zwischen denen kein Zusammenhang besteht.
Es gibt zwei Hauptwege der Bildung von Homonymen:
1) der Zerfall der Polysemie;
2) die zufällige Übereinstimmung des Lautkomplexes verschiedener Wörter
oder ihrer Formen
Der Zerfall der Polysemie meint den Abbruch der Verbindung zwischen
lexikalisch-semantischen Varianten eines Wortes und als solcher führt zur
Entstehung von Homonymen.
Z.B.: das Schild
der Schild
- die Schilder (вывеска)
- die Schilde (щит)
Das Schild des Ritters war gleichzeitig sein Emblem: darauf war sein
Wappen abgebildet. Ein ebensolches Emblem war das Schild des Handwerkers:
beim Schuster – ein Schuh, beim Becker – ein Brötchen usw. Mit der Zeit wurde
die Bezeichnung des Ritterschildes (das Wort Schild) auf das „Ding“ des
Handwerkers übertragen. Erst waren es zwei lexikalisch-semantische Varianten
eines Wortes, später entwickelten sie sich zu zwei selbständigen Wörtern mit
verschiedenen grammatischen Formen.
Weitere Beispiele für Homonyme, die infolge des Zerfalls der Polysemie
entstanden:
lesen (читать) – lesen (перебирать)
die Feder (перо) – die Feder (пружина)
der Lauf ( бег) - der Lauf (ствол)
Homonyme können infolge phonetischer Prozesse entstehen. Das erfolgt
durch den Lautwandel, nach dem die Wörter verschiedenen Ursprungs zufällig
gleichlauten:
der Ball  ahd. balla – verwandt mit lateinischem Wort follis ( мяч).
der Ball – vom franz. ball (бал).
49
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Saite  mhd. seite (струна)
die Seite  mhd. site (сторона)
das Tor  mhd. tor (ворота)
der Tor  mhd.
töre (глупец)
das Reis  mhd. ris (отросток, побег)
der Reis – vom italienischen riso (рис).
Zum Auseinanderhalten der Homonyme dienen folgende Mittel:
a) die Gabelung der Pluralbildung:
das Band
–
die Bänder (ленты)
das Band
–
die Bände (узы: die Bände der Ehe)
b) die Gabelung des grammatischen Geschlechts:
der See
–
die Seen (озеро)
die See
–
die Seen (море)
die Heide
–
die Heiden (луг, пастбище)
der Heide
–
die Heiden (язычник)
c) die Gabelung des grammatischen Geschlechts und der Pluralbildung:
das Schild
–
die Schilder (вывеска)
der Schild
–
die Schilde (щит)
der Kiefer
–
die Kiefer (челюсть)
die Kiefer
–
die Kiefer (сосна)
d) die Wortbildung (Eines der homonymen Wörter kann durch ein
Bestimmungswort näher gekennzeichnet werden):
der Mund (рот)
der Mund (защита)
Die letzte Bedeutung tritt heute in der Ableitung der Vormund (опекун) auf.
das Gift (яд)
die Gift (дар)
Die letzte Bedeutung wird heute in der Ableitung die Mitgift (приданное)
realisiert.
Die Homonymie führt oft zum Wortschwund, da eines der homonymen
50
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Wörter durch ein Synonym ersetzt wird. Aus dem modernen Wortgebrauch sind
deshalb folgende Wörter verschwunden:
die Acht – in der Bedeutung „Achtung“ (etwas außer Acht lassen)
Strauß – in der Bedeutung „Zweikampf“
Diese Bedeutung lebt noch in der phraseologischen Wendungen: einen
Strauß ausfechten, einen Strauß bestehen.
Man unterscheidet folgende Arten von Homonymen:
1) Homophone – sind Wörter, die gleiche lautliche Form haben, aber
verschiedene Bedeutengen und können sich dabei in ihrer schriftlichen Form
unterscheiden:
die Sträuße (букет)
der Strauß
die Strauße (птица страус)
die Lieder (песня)
das Lid
die Augenlider (веко)
die Saite (струна) – die Seite (сторона)
die Weise (способ) – die Waise (сирота)
2) Homographen – sind Wörter, die gleich geschrieben werden, aber
verschiedene Bedeutengen haben: lesen (читать, перебирать), der Preis (цена,
приз), die Mutter (мать, гайка).
3) Homoformen – sind Wörter, bei denen die Wortformen zufällig
übereinstimmen: Ich führe dise Arbeit (1.Per, Sing, Präsens Indikativ) Die Mutter
sagte, er führe morgen nach Moskau (3.P., Sing. Präteritum Konjunktiv).
Zusammensetzung:
Zwischen dem Bezeichneten und dem Bezeichnenden besteht also die
asymmetrische Beziehung, d.h. einerseits strebt das Bezeichnende (das Formativ,
der Name) mehrere Bezeichnete zu besitzen, und es entsteht die Polysemie und
Homonymie. Andererseits ist das Bezeichnete (die Bedeutung) bestrebt, sich durch
51
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
andere Bezeichnende (Formative) auszudrücken und so entstehen Synonyme.
Dieser Prinzip der Asymmetrie des sprachlichen Zeichens bzw. des Prinzip
des asymmetrischen Dualismus wurde von Sergei Karzewski, dem russischen
Linguisten, dem Nachfolger von F. de. Saussur formuliert. Grafisch lässt sich
dieser Prinzip folgenderweise darstellen:
das Bezeichnete
●
●
●
● ●
●
(Bedeutung)
das Bezeichnende
●
●
●
●
●
(das Formativ)
Polysemie, Homonymie
Synonymie
3.7 Aufgaben zum Seminar
1 Stellen Sie eine Art Inhaltsübersicht (опорный конспект) zu dem Text der
Vorlesung zusammen und bereiten Sie die Darlegung des Inhalts anhand des
Konspektes vor.
2 Erarbeiten Sie einen Algorithmus der Bestimmung der Motivationsart der
Wortbedeutung.
3 Finden Sie 10 deutsche Wörter und bestimmen ihre Motivationsart.
4 Finden Sie einen Textauszug (aus einem literarischen Text) und
bestimmen die Art der Bedeutung der Wörter in diesem Text (denotative,
signifikative, konnotative, direkte, übertragene usw.)
4 Die Bedeutungsbeziehungen im lexikalisch-semantischen
System
Plan:
1 Allgemeines
zum
Begriff
lexikalisch-semantischen System
52
der
Bedeutungsbeziehungen
im
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2 Paradigmatische Beziehungen im lexikalisch-semantischen System
2.1 Synonymische Beziehungen
2.2 Hyperonym-hyponymische Beziehungen
2.3 Antonymische Beziehungen
2.4 Semantische Felder
3 Syntagmatische Beziehungen der lexikalischen Einheiten
3.1 Allgemeines zum Begriff der syntagmatischen Beziehungen;
3.2 Valenzwörterbuch von G. Helbig und W. Sehenkel;
3.3 Lexikalisch-semantische Kombinierbarkeit.
4.1 Allgemeines zum Begriff der Bedeutungsbeziehungen im lexikalischsemantischen System
Unter System versteht man ein Ganzes oder eine Menge von Elementen, die
durch bestimmte Beziehungen geordnet und zu einer Einheit (System) verknüpft
werden.
Unter dem lexikalisch-semantischen System ist ein Ganzes von Lexemen
zu verstehen, die durch funktionale und formale Beziehunden zu einer Einheit
verknüpft werden. Das lexikalisch-semantische System wird als ein offenes
System betrachtet, was durch ständige Veränderungen im Wortschatz verursacht
wird.
Bei der Beschreibung semantischer Beziehungen der Lexeme im Wortschatz
als System unterscheidet man fünf Grundtypen der Beziehungen:
1) Bedeutungsgleichheit (Identität) von zwei lexikalischen Einheiten:
obwohl = obgleich
Beiffall = Applaus
beginnen = anfangen
2) Bedeutungsähnlichkeit (Synonymie):
darstellen – schildern
anstrengen – strapazieren
sich anstrengen – sich bemühen
53
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3) Hierarchische
Beziehungen:
Bedeutungsüberordnung
und
Bedeutungsunterordnung (Hyperonymie und Hyponymie): Blume: Rose, Nelke,
Kamille
4) Bedeutungsgegensatz (Polarität = Antonymie):
alt↔jung
Thea Schippan unterscheidet unter anderen auch formativisch-semantische
Beziehungen [Schippan 2002; С. 196]. Dabei geht es um Wortfamilien. Eine
Wortfamilie bilden Lexeme, die genetisch zusammengehören.
Wortfamilie fahren:
weg-, aus-, be-, um-, ver-, hin-, her-, auf-; Fahrt, Ausfahrt, Auffahrt,
Einfahrt, Hinfahrt, Herfahrt, Furt, erfahren, Erfahrung, Fahrer, Mitfahrer,
Beifahrer…
4.2 Paradigmatische Beziehungen im lexikalisch-semantischen System
Seit F. de Saussure unterscheidet man unter den systemhaften Beziehungen
zwischen
lexikalischen
Einheiten
paradigmatische
und
syntagmatische
Beziehungen oder Relationen. Paradigmatik und Syntagmatik bedingen einander.
Die Eigenschaften, die das Wort im Sprachsystem aufweist, bedingen die
Verwendungsmöglichkeiten des Wortes, anders gesagt seine syntagmatische
Umgebung und insgesamt seine syntagmatische Beziehungen. Andererseits
kristallisieren sich die systemhaften Eigenschaften des Lexems und damit seine
paradigmatischen Beziehungen ausschließlich im Redeprozess, d.h. aus den
syntagmatischen Beziehungen.
Paradigmatische Beziehungen/Relationen sind Relationen zwischen
lexikalischen Einheiten, die die gleiche Distribution, d.h. in ein und demselben
Kontext auftreten können und sich in diesem Kontext gegenseitig auschließen oder
ersetzen.
So steht in der Umgebung Sie fand das Buch _____. das Wort spannend in
paradigmatischer Beziehung zu den Wörtern langweilig, gut, interessant usw:
spannend
54
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sie fand das Buch
langweilig /gut/ interressant
Paradigmatische Beziehungen werden durch eine Methode bestimmt, die als
Austauschprobe oder Substitution bezeichnet wird (die Ersetzung sprachlicher
Einheiten in derselben Umgebung zur Ermittlung der Identität, Variabilität oder
Polarität dieser Einheiten).
Zu den paradigmatischen Beziehungen gehören
- Identitätsbeziehungen ( Synonymie )
- Hierarchiebeziehungen (Hyperonymie – Hyponymie )
- Polaritätsbeziehungen ( Antonymie )
The Schippan zählt zu paradigmatisch geordneten Gruppen auch
Sachgruppen und thematische Rheien [Schippan 2002. – С. 202 - 204].
4.2.1 Synonymische Beziehungen
Identitäts- und Äquivalenzbeziehungen im Wortschatz ergibt Synonymie im
weiten Sinne des Wortes.
Traditionell definiert man Synonyme als sinngleiche oder sinnverwandte
Wörter. Synonyme sind sprachliche Einheiten oder Strukturen, die sich formal
unterscheiden, aber ähnliche oder gleiche Bedeutung haben und deshalb im
Kern der Bedeutung übereinstimmen Synonymie ist die Bezeichnung für die
Beziehung zwischen Synonymen.
Thea Schippan betrachtet Synonyme in Anknüpfung an ihre semantische
Struktur und verstehet darunter „Lexeme, die Benennungen des gleichen Denotats
sind und deshalb über einen Kern der Bedeutungselemente verfügen, sich aber
durch periphere denotative Seme oder konnotative Merkmale oder durch beides
unterscheiden können“ [Schippan 2002; С. 207]
Zur Feststellung der Synonymie wird sehr oft Substitutions– oder Lückentest
eingesetzt: in einem Minimalkontext wird ein Lexem durch ein anderes ersetzt.
Einige Linguisten
sind aber der Auffassung, dass es im Sinne völliger
Austauschbarkeit eine „wirkliche Synonymie“ nicht gibt. Der Substitutionstest
kann wohl auch zu den falschen Feststellungen führen.
55
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Er nahm die Katze und streichelte das Tier .
In diesem Satz beziehen sich die Wörter Katze und Tier auf das gleiche
Denotat, haben einen gleichen Referenten. Es handelt sich um referenzielle
Identität. Unter diesem Aspekt betrachtet sind Katze und Tier referntiell identisch,
aber als Systemwörter sind sie nicht synonym, sondern stehen in einer
Hyperonym-Hyponym-Beziehung zueinander. Tier impliziert Katze und nicht
umgekehrt. In diesem Fall spricht man von einer einseitigen Implikation. Die
Synonymie kann also nur bei der gegenseitigen Implikation der Begriffe ermittelt
werden. Bei einem Beispielpaar wie Zündholz – Streichholz oder auch Teenager –
Jugendlicher impliziert das jeweils erste Element das jeweils zweite:
Dies ist ein Zündholz impliziert Dies ist ein Streichholz, Sie sind Teenager
impliziert Sie sind Jugendliche. Bei diesen Paaren ist die Implikation
wechselseitig, das zweite Element impliziert auch das erste: Dies ist ein
Streichholz impliziert Dies ist ein Zündholz, Sie sind Jugendliche impliziert Sie
sind Teenager.
Bei der Ermittlung der Synonymie erfolgt auch bei der Explikation der
Bedeutung als Sembündel. Bei der Bedeutungsgleichheit sind Lexeme in ihren
semantischen Strukturen völlig gleich oder identisch, d.h. es besteht eine völlige
Übereinstimmung in Bedeutungselementen oder Semen. Die sprachlichen
Einheiten beziehen sich auf gleiche Denotate und können in der gleichen
Textumgebung füreinander auftreten. Bei einer solchen Bedeutungsidentität der
Lexeme entstehen sogenannte absolute Synonyme: beginnen – anfangen.
Solche Synonyme sind aber für die Sprache keine typische Erscheinung. Für
Synonymie ist nicht die Bedeutungsidentität, sondern die Bedeutungsähnlichkeit
relevant. Bei der Bedeutungsähnlichkeit sind zwei Lexeme in ihren semantischen
Strukturen einander ähnlich, d.h. sie gleichen sich hinsichtlich bestimmter
wesentlicher Seme und unterscheiden sich nur in sekundären Semen, die
semantisch konkretisierend, regional, wertend-stilistisch und anders sein können:
ansehen- anstarren
das Brötchen- die Semmel
56
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Frau – das Weib
Bedeutungsbeziehungen der semantischen Ähnlichkeit lassen sich bei einer
großen Anzahl der Lexeme feststellen. Dabei entstehen synonymische Reihen oder
Gruppen:
weinen- schluchzen- wimmern
sterben – einschlafen – davongehen – verrecken - krepieren – ins Gras
beißen
In der synonymischen Reihe unterscheidet man die Dominante oder das
Grundsynonym – ein Lexem, das begrifflich und stilistisch eine Invariante der
anderen Glieder der synonymischen Reihe bildet:
laufen-rennen-fliehen-sausen-rasen-stürmen-eilen
Je nach der Art unterschiedlicher differenzierender Seme
bedeutungsähnlichen
Synonyme
entsprechend
bezeichnet:
werden die
ideographische
(begriffliche) Synonyme oder stilistische Synonyme.
Ideographische Synonyme unterscheiden sich in ihren konkretisierenden
Semen, die dem Denotat präzisere Information bzw. schärfere Umrisse verleihen.
So sind die
Substantive Lohn, Gehalt,
Gage. Betrachten wir die
Bedeutungsbeziehungen zwischen diesen Lexemen. Sie haben ein gemeinsames
Sem – Bezahlung für die geleistete Arbeit. Dabei gilt Lohn für die Bezeichnung
der Bezahlung der Arbeiter, Gehalt – für die Bezahlung der Beamten,
Angestellten, Gage – die der Künstler. Ein weiteres differenzierendes Sem dieser
Wörter ist das Merkmal ‘regelmäßig (monatlich)’ / ‚unregelmäßig’ bzw.
‚Einzelleistung’. Demnach ist das Merkmal ‚regelmäßig’ den Lexemen Lohn,
Gehalt eigen und /nicht regelmäßig’ – dem Lexem Gage.
57
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Tabelle 1 - Der Sembestand der Lexeme Lohn, Gehalt, Gage kann man
Der Lohn
+
+
+
Das Gehalt
+
+
+
Die Gage
+
+
+
+
nicht regelm
(monat)
regelm
der Künstl
der Angestellt.
der Arbeiter
Bezahlung
Nicht belebt
lichkeit
Gegenständ-
Formativ
Merkmale
durch eine Matrix veranschaulichen:
+
+
+
+
+
Die Bedeutungsähnlichkeit der Lexeme Lohn, Gehalt, Gage beruht auf
semantischer Differenzierung, ist also ideographisch, deshalb heißen solche
Synonyme ideographische / begriffliche Synonyme.
Betrachten wir die Bedeutungsbeziehungen der Lexeme Gesicht, Antlitz,
Visage, Fratze. Diese Lexeme haben folgende gemeinsame Bedeutungselemente:
‚Gegenständlichkeit’, ’zum Körperteil gehörend’, ’Vorderseite des Kopfes’. Sie
unterscheiden sich aber durch wertende (konnotative) Seme: Antlitz – gehört zur
gehobenen dichterischen Sprache und bezeichnet ein schönes (aus der Sicht des
Sprechers) Gesicht. Visage und Fratze werden in Bezug auf ein aus der Sicht des
Sprechers hässliches Gesicht gebraucht und sind stilistisch als grobe, saloppe,
abwertende Lexeme markiert. Diese Seme sind wertend bzw. stilistisch.
Die differenzierenden Seme, die wertend konnotativ bzw. stilistisch sind,
ergeben stilistische Synonyme.
Im Deutschen gibt es Lexeme, die sich auf dieselbe Erscheinung der
Wirklichkeit beziehen, sich aber regional unterscheiden:
Stulle – Bemme (ein belegtes Brot)
(norddt. – berlinisch)
Schlachter - Metzger
58
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(mitteldt. – sächsisch)
Diese Wörter werden als territoriale oder regionale Dubletten bezeichnet.
Th. Schippan unterscheidet sie von den Synonymen, weil sie außerhalb ein und
demselben System stehen: die Literatursprache und die Mundart sind zwei
selbständige Systeme.
Man unterscheidet auch kotextuelle Sononyme. Sie beziehen sich auf ein
und denselben Denotat aber nur in einem einzelnen Kontext. Im sprachlichen
System sind sie keine Synonyme.
Ursachen der Entstehung der Synonyme:
Die Entstehung neuer Synonyme lässt sich vor allem aus kommunikativen
und kognitiven Bedürfnissen erklären. Aus bestimmten gründen genügt der
vorhandene Wortschatz nicht mehr, um Kommunikationsbedürfnisse zu
befriedigen. Synonyme entstehen aus dem Bedürfnis heraus,
1) neue Wertvorstellungen auszudrücken (Schuhgeschäft – Schuhsalon,
Dienstleistung - Service),
2) bestimmte
(sozial
unattraktive,
moralisch
heikle)
Sachverhalte
euphemistisch umschreibend zu bezeichnen (Arbeitsmigrant – Gastarbeiter –
ausländischer Mitbürger, eine Liebesbeziehung haben - ein Verhältnis haben),
3) einige Merkmale des Denotats stärker hervorzuheben (Putzfrau –
Familienhelferin),
4) sprachökonomisch zu handeln, d.h.
kürzere, für den Sprachgebrauch
„bequemere“ Ausdrücke zu finden (Stockwerk – Etage, Lastkraftwagen – Laster,
Stadtmitte - Zentrum),
5) Emotionen und Einstellungen stärker ausdrücken zu wollen (toll – cool,
verstehen – kapieren, Gesicht – Fratze - Antlitz),
6) sich fachgerecht auszudrücken (Frauenarzt – Gynäkologe)
Zu den Quellen der Synonymie gehören:
1) das fremde Wortgut (Entlehnungen): Anschrift – Adresse, Briefumschlag
– Kuvert, Fahrkarte – Tiket, Arbeit – Job;
2) Wortbildung: das Bild – das Bildnis, der Lauf – das Laufen
59
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3) Mundarten: Kartoffeln – Erdäpfel;
Unter den Funktionen der Synonyme sind die folgenden zu nennen:
1) Sie
dienen
zur
Variation
des
sprachlichen
Ausdrucks,
zur
Konflikte
gibt
Ausdrucksverstärkung:
Die
Tatsache,
das
es
Wiedersprüche,
Kollisionen,
….(Steigerung)
Lexeme können kompatibel, d.h. vereinbar sein. (Erläuterung)
2) Sie geben eine zusätzliche Information, indem sie das Gesagte
konkretisieren. Sie heben jeweils unterschiedliche Merkmale hervor: Löwenzahn,
Pusteblume, Kuhblume, Milchstengel
3) Sie drücken eine Wertung, Emotionalität aus, die die Einstellung des
Sprechers zum Gegenstand der Rede offenbart: Buch – Schwarte, Fahrrad –
Drahtesel.
4.2.2 Hyperonym-hyponymische Bedeutungsbeziehungen
Mensch: Mann, Frau; Gebäude: Wohnhaus, Schule, Klinik; Körper: Arm,
Bein; Familie:Vater, Mutter, Kind.
Diese Wörter stehen in den Beziehungen der Über- und Unterordnung
zueinander. Dabei unterscheidet man zwei Arten der Hierarchie:
1) Es wird das Verhältnis von Allgemeinem und Einzelnem ausgedrückt. In
diesem Fall ist das Hyperonym ein Gattungsbegriff, ihm ist ein Artbegriff –
Hyponym untergeordnet: Baum – Eiche, Birke, Ahorn. Baum – ist in diesem Fall
ein Oberbegriff, ein Hyperonym. Die Bezeichungen von einzelnen Bäumen sind
Hyponyme. Gleiche Beziehungen haben die Wörter in der fogenden Reihe:
Rauchwaren (Pelzwaren) – Hase, Nerz, Zobel, Nutria, Fuchs. Die Beziehung von
Gattung und Art kann man als Inklusionsbeziehung betrachten, da die Gattung die
Art einschließt. Und umgekehrt enthält die Art alle Gattungsmerkmale. Wichtig
dabei ist, dass diese Beziehungen nicht umkehrbar sind: jede Frau ist ein Mensch,
nicht jeder Mensch aber ist eine Frau.
60
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2) Es wir das Verhältnis des Teils zum Ganzen ausgedrückt: Blume: die
Wurzel, der Stengel, das Blatt, die Blüte.
3) Eine andere Art der hierarchischen Bedeutungsbeziehungen stellen die
folgenden Beispiele dar: Herde – Kuh, Kalb; Wald – Baum. Das übergeordnete
Lexem (Hyperonym) ist ein Kollektivum.
4.2.3 Beziehungen der Gegensätzlichkeit (Polarität)
Die Lexeme wie alt – jung, heiß – kalt, oben – unten, hinein – hinaus,
Gesundheit – Krankheit bezeichnen gegensätzliche Sachverhalte bzw. Eindrücke.
Die Wertwörter gut – schlecht, gut – böse, schön – hässlich, nützlich – schädlich –
gegensätzliche Wertungen.
Der Begriff Antonymie wird in der linguistischen Literatur zweierlei
gebraucht – im engen und im weiten Sinne. Bei der weiten Auffassung bezeichnet
die Antonymie die Polarität/Gegensätzlichkeit im Allgemeinen. Dabei sind
Antonyme Wörter mit Gegenbedeutung: weiß – schwarz; Tag – Nacht.
Bei der engen Deutung ist Antonymie nur eine Art der Polarität. Die anderen
Arten sind Komplementarität, Konversheit (Sieh: [Lyons 1980])
Die wichtigste Voraussetzung der Antonymie ist das Vorhandensein eines
geineinsamen semantischen Kerns, auf dessen Basis die Polarität entsteht.
Tag; Sommer; früh
Zeit
Nacht; Winter; spät
weiß; hell
Farbe
schwarz; dunkel
sprechen; redsam
Sprechtätigkeit
schweigen; wortkarg
61
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Antonymie ist nur bei Spracheinheiten gleicher Wortart denkbar.
Nach der Art der Polarität unterscheidet man:
a)
Kontradiktorische Antonyme4. In diesem Fall handelt es sich um
einen strengen Gegensatz, um eine logische Negation des gegensätzlichen Begriffs,
um logische Gegenüberstellung zwei Begriffe: Sein – Nichtsein; jeder – keiner;
Möglichkeit – Unmöglichkeit. Kontradiktorische Antonymie ist eine relativ seltene
Erscheinung.
b)
Koträre Antonyme (echte Antonyme). Es geht um zwei Begriffe,
die innerhalb eines bestimmten Bewertungssystems als Artbegriffe existieren. Sie
schließen einander unter einem gemeinsamen Gattungsbegriff aus, stellen aber
beide positive Gegebenheiten dar:
viel (Artbegriff)
Menge (Gattungsbegriff)
wenig (Artbegriff)
groß
Größe
klein
Konträre Antonyme bezeichnen Merkmale, die graduierbar sind und sind
dementsprechend meist Adjektive, die komparierbar sind und von ihnen
abgeleitete Substantive: hell – dunkel, heiß – kalt, Hitze - Kälte. Die bezeichneten
Merkmale lassen Zwischenstufen zu. Zwischen zwei antonymischen Polen gibt es
Übergänge. Die Negation eines Ausdrucks impliziert nicht notwendigerweise die
Behauptung des anderen: wer nicht schnell geht, muss nicht unbedingt langsam,
sondern im normalen Tempo gehen; was nicht teuer ist, muss nicht billig sein.
Bewertungssystem
4
Antonyme
räumlich:
groß – klein
zeitlich:
früh – spät
wertend:
gut –schlecht
Da es ist keine sprachliche, sondern eine logische Erscheinung ist, betrachtet man sie oft als Antonymie nicht.
62
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
wertend (ethisch):
gut – böse
wertend (ästhetisch):
schön – häßlich
c) Komplementäre Antonyme. Bei diesen Antonymen setzt die Negation
eines Begriffs die Behauptung des anderen Begriffs voraus: ledig – nicht ledig =
verheiratet.
Die komplementären Antonyme schließen einander aus. Zwischenstufen
sind nicht möglich. Handelt es sich um Adjektive, so sind sie oft nicht
komparierbar (vergleichbar), weil Merkmale nicht graduierbar. Die Beziehung
zwischen komplementären Lexmen lässt sich als Entweder- oder – Beziehung
überprüfen:
Mann – Frau; Flut – Ebbe; Vater – Mutter; jodhaltig – jodfrei.
Nach Lyons unterscheidet Thea Schippan [Schippan 2002. – С. 216 - 217]
Konversivität. Konverse Lexeme/ Antonyme sind z.B. zwei Verben, die gleiche
Handlung unter gegensätzlichen Sehweisen ausdrücken: geben und nehmen sind
aufeinander bezogen und benennen die gleiche Handlung, einmal vom Standpunkt
A, das andere Mal von B aus.
Die gleiche Art der Polarität stellen die Verben mieten - vermieten, kaufen –
verkaufen, aber auch abraten – zuraten, beladen – entladen, steigen – fallen, die
Substantive Tag – Nacht, Lehrer – Schüler, Arzt – Patient, Sieger – Verlierer dar
[Ibid.].
Nach der morphematischen Struktur lassen sich alle Antonyme in zwei
Gruppen unterscheiden: lexikalische Antonyme (Stammwörter), sie werden von
verschiedenen Stämmen gebildet: groß - klein, Wärme - Kälte und wortbildende
Antonyme, die von gleichen Stämmen gebildet werden: schön – unschön;
glücklich – unglüclich.
Die Antonymie ist weniger entwickelt als die Synonymie. Die Möglichkeit
der Antonymie ist stark an das Vorhandensein
der qualitativen Merkmale
gebunden, deshalb ist sie in erster Linie bei Adjektiven und von ihnen abgeleiteten
Substantiven und Verben stark entwickelt:
63
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
arm – reich
Armunt – Reichtum
sich verarmen – sich bereichern
hell – dunkel
die Helle – die Dunkelheit
hell werden – dunkeln
4.2.4 Semantische Felder
Einen weiteren Einblick in die paradigmatischen Bedeutungsbeziehungen im
lexikalisch-semantischen
System
ermöglicht
die
Wortfeldforschung.
Die
Feldtheorie beruht auf der Annahme, dass zwischen Spracheinheiten regelmäßige
Beziehungen bestehen, durch die mehr als zwei Einheiten miteinander verbunden
sind. Das Wortfeld ist ein lexikalisch-semantisches Paradigma höherer Ordnung
als die Synonymgruppe.
Der Begriff des Feldes wurde 1924 von G. Ipsen eingeführt. Er verstand
darunter eine bestimmte Sinneinheit höherer Ordnung, die sich aus Wörtern bildet.
„Diese Verknüpfung ist <…> so, dass die ganze Gruppe ein „Bedeutungsfeld“
absteckt, das in sich gegliedert ist; wie in einem Mosaik fügt sich hier Wort an
Wort, jedes anders umrissen“ [Ipsen 1924; S. 225]).
Eine tiefere Ausarbeitung fand die Feldtheorie in den Forschungsarbeiten
von J. Trier5. J. Trier und sein Nachfolger Leo Weisgerber (BRD) gaben den
Feldern eine philosophische Deutung6 (ganz im Sinne des Neohumboldtianismus:
Sprache gliedert die Welt), die heftig kritisiert wurde.
Insgesamt aber gehört die Feldtheorie zu den wichtigsten Theorien des
Strukturalismus, und die Wortfeldtheorie – zu den der strukturellen Semantik, im
Allgemeinen zu den produktivsten Forschungsmethoden. Heute arbeiten mit dem
5
Deutscher Sprachwissenschaftler und Germanist, 1894-1970, gilt als Begründer der Theorie des Wortfeldes in
heutiger Auffassung, 1931 veröffentlichte die Arbeit „Der deutsche Wortschatz im Sinnbezirk des Verstandes, die
Geschichte eines sprachlichen Feldes“
6
„Die Begriffsbildung mit Hilfe der Wörter ist ein gliedernder Klärungsvorgang aus dem Ganzen heraus. Dabei
spiegelt die Sprache nicht reales Sein, sondern schafft intellektuelle Symbole, und das Sein selbst, d.h. das für
uns gegebene Sein, ist nicht unabhängig von Art und Gliederung der sprachlichen Symbolgefüge.“ (Trier J.
1931:2)
64
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Feldbegriff
sowohl
handlungstheoretisch,
als
auch
kognitiv
orientierte
Forschungen des Wortschatzes. Wort- und semantische Felder sind theoretische
Konstrukte, die vereinfacht sprachliche Realität abbilden.
Wortfeldtheorie geht davon aus, dass Wortbedeutungen im Sprachsystem
nicht isoliert, sondern in vielfältigen Verbindungen zu Bedeutungen anderer
Wörter stehen und auf solche Weise eine Art Netz bilden. Auf Grund dieser
Verbindungen lassen sich konkrete Wörter den sogenannten Wortfeldern zuordnen.
Das Wortfeld lässt sich durch die folgenden Merkmale charakterisieren:
a) Es besteht aus einer Menge von Wörtern, die zueinander in Relationen
stehen und denselben Oberbegriff haben;
b) es ist aus einer Gruppe von Ausdrücken mit ähnlicher Bedeutung
gebildet;
c) Es ist strukturiert als vielschichtiges Gebilde.
Im Wortfeld unterscheidet man den Kern, den ein Hyporonym oder ein
Kernwort, ein Oberbegriff, ein neutrales Wort bildet, das ein beliebiges Element
des semantischen Feldes ersetzen kann, und die Peripherie. In der Peripherie liegen
stilistsch markierte Wörter und feste Wortkomplexe. Sie besitzen in ihren
semantischen Strukturen begrifflich wertende Seme oder Einstellungsseme.
Betrachten wir das Wortfeld mit dem Hyperonym bzw. Archilexem Pferd.
Pferd ist ein Kernwort, neutral, ersetzbar für alle Glieder des Feldes. Folgende
Wörter bilden die Peripherie des Feldes nach den Merkmalen:
1) männlich - weiblich: Hengst, Stute;
2) nicht erwachsen: Füllen, Fohlen;
3) Farbe: Schimmel, Apfelschimmel, Rappe, Brauner, Fuchs;
4) Wertung: positive – Ross (poetisch), negative – Gaul, Klepper, Mähre;
5) Gangart: Renner, Paßgänger.
65
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Pferd
Farbe
weiß
Schimmel
Geschlecht
schwarz
rotbraun
männlich
Rappe
Fuchs
Hengst
Alter
weiblich
jung
Stute
aufgewachs.
Fohlen
Wallach (kastriert )
Renner
Schimmel Brauner
Ro
Hengst
Pferd
Stute
Apfelschimmel Fuchs
Das andere Wortfeld bzw. lexikalisch-phraseologische Feld bildet das Verb
sterben als Hyperonym mit folgenden ihm untergeordneten synonymischen Verben
und phraseologischen Redewengungen: einschlagen, verscheiden, in die Ewigkeit
gehen, krepieren, verrecken, ins Gras beißen u.a.m.
W. Porzig gehört die Idee der syntaktischen Felder. Die letzten entstehen
durch die „wesenshaften Bedeutungsbeziehungen“, die zwischen Wörter entstehen,
die linear, d.h durch semantische Fügungspotenz, zu einer Redekette verbunden
66
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
werden können: greifen – Hand, sehen – das Auge, reiten – das Pferd, bellen –
der Hund usw.
(Sieh mehr dazu: [Schippan 2002. - С: 218 - 227]
4.3 Syntagmatische Beziehungen
4.3.1 Allgemeines zum Begriff der syntagmatischen Beziehungen
Syntagmatische Bedeutungsbeziehungen sind
im Gegensatz zu den
paradigmatischen Beziehungen lineale horizontale Anreihungsbeziehungen der
Spracheinheiten in einem Syntagma, in einer Wortverbindung oder im Satz. Durch
syntagmatische Beziehungen sind die Sprachelemente miteinander verbunden, die
eine Äußerung bilden können. Die sprachlichen Zeichen treten im konkreten
Redeakt nicht isoliert auf, sondern verbinden sich mit bestimmten „Partnern“, um
ihre Bedeutung zu realisieren. Diese Verbindungsmöglichkeiten sind nicht
beliebig, nicht willkürlich, sondern unterliegen bestimmten Gesetzmäßigkeiten.
Jedes Lexem besitzt morphosyntaktische und semantische Eigenschaften, die seine
Fügung in die Rede determinieren. Zum Beispiel setzt die lexikalische Bedeutung
des Verbs anziehen (ein Kleidungstück anlegen) ein tätiges Sybjekt der Handlung
und ein Objekt voraus: Die Mutter zieht das Kind an. Die Mutter zieht den Mantel
an.
Zwischen Paradigmatik (der Bedeutung des Wortes im System) und
Syntagmatik (der Realisierungsvarianten in der Rede) besteht ein dialektischer
Zusammenhang und eine wechselseitige Beeinflußung. Die lexikalische Bedeutung
eines Wortes legt wesentliche Bedingungen für die Kombinierbarkeit dessen mit
anderen Worten fest.
Vergleichen wir die homonymen Adjektive ledig in der Bedeutungen
‘unverheiratet’ und ‚frei von etw.’: Die Frau ist ledig / Die Frau ist der Sorge
ledig. Diese Homonymen unterscheiden sich in ihren Bedeutungen, d.h.
paradigmatisch und entsprechend in ihrem Gebrauch, d.h. syntagmatisch. In der
ersten Bedeutung (‚unverheiratet’) fordert ledig nur einen Partner im Satz (im
Nominativ – eine Person im erwachsenen Alter). In der zweiten Bedentung (‚frei
67
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
von’) fordert ledig schon zwei Partner (im Nominativ – ein Lebewesen und im
Genetiv – ein Abstraktum).
Viele Sprachwissenschaftler haben darauf hingewiesen, dass Lexeme
Eigenschaften besitzen, die ihre Kompatibilität (совместимость) und damit ihre
Fügungspotenyen beeinflussen. So wies 1934 W. Porzig [Porzig 1934. – С. 70 79] darauf hin, dass die Möglichkeiten der Wörter, mit anderen Wörtern
Verbindungen zu bilden, bei den Wortarten unterschiedlich ausgeprägt sind.
Während Adjektive und Verben durch ihre Bedeutungen relativ genau vorgeben,
welche Substantive mit ihnen kompatibel sind, binden Substantive einen großen
Kreis von Wörtern an sich. W. Porzig nannte diese Beziehungen „wesenhafte
Bedeutungsbeziehungen“ [Ibid.]. Diese Beziehungen werden dadurch verursacht,
dass die Bedeutungen von Verben und Adjektiven Leerstellen aufweisen, die nur
bestimmte Partner besitzen können, so dass es als eine Art Valenz zu betrachten
ist.
Die Valenztheorie hat eine große Verbreitung in der Forschung der
syntagmatischen Beziehungen der Spracheinheiten bekommen.
4.3.2 Valenzbegriff
Der Valenzbegriff wurde in die Linguistik in den 50er Jahren des 20.
Jahrhunderts vom französischen Sprachforscher L. Tesniere [tε‫׳‬njε:r] eingeführt.
Bei seiner strukturellen Satzanalyse geht er davon aus, dass Verb ein strukturelles
Zentrum des Satzes bildet. Die Fähigkeit der Verben im Rahmen eines Satzes eine
bestimmte Anzahl von Partner, d.h. Aktanten (begleitenden Wörtern = Subjekten,
Objekten) an sich zu binden, vergleicht L. Tesniere mit der Wertigkeit eines Atoms
in der Chemie und nennt sie Valenz.
Ihren Beitrag zu der Entwicklung der Valenztheorie leisteten auch H.
Brinkmann, J. Erben, W. Admoni (Fügungspotenz), B. Abramov, M. Stepanova, T.
Lomtev u.a.
Unter (semantischer) Valenz versteht man die (semantisch begründete)
Fähigkeit eines Wortes, durch „Argumentstellen“ (Leerstellen) bestimmte
68
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(semantische) Partner zu fordern. Gerhard Helbig und Wolfgang Schenkel
haben in seinem Wörterbuch zur Valenz und Distribution der deutschen Verben ein
dreistufiges Model entwickelt. Verben werden hier auf folgenden drei Stufen
interpretiert:
Auf Stufe I wird für jedes Verb die quantitative Anzahl der Partner
(Aktanten) festgelegt.
z.B. I erwarten2
Die Mutter erwartet den Sohn.
Auf Stufe II werden die Aktanten qualitativ durch Angabe der syntaktischen
Umgebung charakteresiert.
II erwarten – Sn, Sa, NS dass, Inf.
Die Mutter erwartet den Sohn.
Die Mutter erwartet, dass der Sohn kommt.
Die Mutter erwartet, eingeladen zu werden.
Auf Stufe III werden die Aktanten qualitativ durch Angabe der semantischen
Umgebung konkretisiert und zwar mit Hilfe solcher Begriffe wie Hum (=
menschlich), +/- Anim (+/- belebt), Abstr (= abstrakt) usw.
III erwarten
Sn → 1.Hum
(Die Muntter erwartet den Sohn.)
2.Abstr (als Hum) (Das Institut erwartet Besuch.)
3.Abstr
(Freude erwartet ihn.)
Sa → keine Selektionsregel (Er erwartet den Freund, den Brief, einen
Beschluss)
NS → Act (Wir erwarten, dass er kommt.)
Inf → Act (Er erwartet, eingeladen zu werden.)
4.3.3 Lexikalisch-semantische Kombinierbarkeit
Die Valenztheorie bekam eine weitere Entwicklung, so dass von die frühere
Betonung des grammatisch-syntaktischen Aspekts überwunden ist. Das ist aus
Stufe III zu sehen. Heute schließt die Valeztheorie auch die semantische Valenz
69
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ein. Die semantische Valenz bedeutet, dass die Wörter (als Valenzträger)
bestimmte Kontextpartner mit bestimmten Bedeutungsmerkmalen fordern und
andere Kontextpartner mit anderen Bedeutungsmerkmalen ausschließen. So ist ein
Satz, z. B. „Er beschädigte das Auto“ möglich, aber nicht der Satz „Er beschädigte
seinen Freund“ (im Akkusativ kann nur ein unbelebtes Wesen, kein Mensch
erscheinen).
Die Besetzung von Leerstellen mit Klassen von Partnern, die semantisch
durch bestimmte Bedeutungsmerkmale festgelegt sind, erfolgt auf Grund der
Kompatibilität der Bedeutungsmerkmale der beiden Kontextpartener , d.h.
intralinguistisch. Die Kompatibilität ist aber in der außensprachlichen Realität
motiviert. So setzen z.B. die Verben des Sagens und Denkens als Subjekt
menschliche Wesen voraus, die Verben des Sehens und Erblickens als Objekt
konkrete Wesen. Es handelt es sich also um Selektionsbeschränkungen, die auf
Grund der semantischen Kompatibilität zwischen den Kontextpartnern reguliert
werden. So betont G. Helbig, dass der Valenzbegriff von der syntaktischen auf die
logisch-semantische Ebene erweitert wird.
Thea Schippan führt die folgenden fünf Sätze als Beispiele für die
Inkompatibilität (Unvertäglichkeit) an und formuliert anhand dieser Sätze die
Feststellungen für inkompatible Fügungen:
(1) *Der Baum fliegt davon.
(2) *Er hat mich aufrichtig belogen.
(3) *Er hat einen blonden Hund.
(4) *Er kauft ihr ein Kleid für Geld.
(5) *Er speist in der Eckkneipe. [Schippan 2002; С. 198].
Die Aussage (1) kann nicht wahr sein, da sie mit der objektiven Realität
nicht übereinstimm: die Sememe Baum und fliegen sind unvereinbar. Im Satz (2)
wiederspricht aufrichtig der Bedeutung von
lügen, da diese Verb in seiner
Bedeutung das semantische Merkmal (Sem) „nicht aufrichtig“ enthält. Im Satz (4)
widersprechen kaufen und Geld zwar einander nicht, doch der Satz ist auch nicht
richtig. Die semantischen Struktur von kaufen besitzt schon das Sem Geld, es ist
70
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ein präsuppositives Sem – ein Voraussetzungssem. Das Wort Geld darf man hier
nur bei der weiteren Spezifizierung gebrauchen (Er kaufte ihr ein Kleid für teueres
Geld). Die Inkompatibilität im Satz (3) ist durch die sprachspezifischen
Gebrauchsbedingungen – und Verbote zu erklären (blond kann nur die Haare des
Menschen charakterisieren). Der Satz (5) ist auch nicht lexikalisch, hier sind die
Regel der Wortwahl verletzt: hier kann man von der Unverträglichkeit der
konnotativen Bedeutungen der Wörter sprechen (speisen gehört zur gehoben
Lexik, Eckkneipe ist daher alltagssprachlich).
Semantische Valenz und lexikalische Kombinierbarkeit sind als syntaktischstrukturelle Merkmale der lexikalischen Bedeutung zu betrachten, die auf den
Gesetzen der semantischen Kongruenz von Wörtern beruhen. Die beiden Begriffe
sind aber nicht gleichzusetzen. Es geht hier um verschiedene Kategorien, was das
Wesen des Wortes selbst verursacht: das Wort ist eine Einheit des lexikalischsemantischen
Systems
der
Sprache
mit
festen
semantisch-syntaktischen
Beziehungen (Valenz) und gleichzeitig auch eine Einheit der Rede mit einer
bestimmten Anzahl freier Beziehungen (Kombinierbarkeit) ist.
Die Valenz ist also als Potenz zu verstehen und die Kombinierbarkeit als
Realisierung dieser Potenz.
In diesem Zusammenhang spricht man von der Selektivität der
Kombinierbarkeit. Unter Selektivität versteht man die Eigenschaft eines Wortes,
seine lexikalische Umgebung mehr oder weniger zu reglamentieren.
So besitzen einige Adjektivgruppen eine stärkere, die anderen eine geringere
Selektivität. Zu den ersten gehören Adjektive, die ein Material bezeichnen (golden,
gusseisern, marmorn), den Intelekt (geistig, klug, literarisch), fachsprachlich sind
(nuklear, elektronisch, biotechnologisch).
Die zweiten Gruppe bilden Adjektive, die, z.B., eine bestimmte Intensität,
eine Wertung ausdrücken oder ein Maß bezeichnen. Sie werden in syntaktischen
Verbindungen mit Substantiven unterschiedlicher semantischer Gruppen gebraucht
(groß, stark, gut).
Die Valenz fixiert das syntaktisch und das semantisch notwendige
71
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Wortumfeld. Das sind nicht alle Partner, die in der Umgebung eines Wortes
auftretenden können, sondern nur die konstitutiven, valenzabhängigen Elemente.
Die Valenzbeziehungen von Wörtern werden vorwiegend in der Form der Rektion
realisiert.
Die
Kombinierbarkeit
des
Wortes
umfasst
alle
syntagmatischen
Verbindungen mit freien Erweiterungen im Syntagma. Im Unterschied zur Valenz
hat die Kombinierbarkeit Wahrscheinlichkeitscharakter. Das bedeutet, dass die
Zahl der syntagmatischen Verbindungen eines Wortes potenziell unendlich ist. Die
Valenz hingegen fixiert die obligatorischen semantisch-syntaktischen Partner des
Wortes.
Die kombinatorischen Fähigkeiten des Wortes sind durch bestimmte
Faktoren bedingt. Diese
Faktoren sind zweierlei: außerlinguistisch und
intralinguistisch. Der außerlinguistische Faktor kann man als „denotative
Verträglichkeit“
bezeichnen
und
der
intralinguistische
als
„lexikalische
Verträglichkeit“. So lassen sich im Deutschen die Substantive Mann und Tee mit
dem Adjektiv stark verbinden: ein starker Mann, ein starker Tee. Die parallele
Übersetzung dieses Adjektivs aufs Russische ist unmöglich, da das Adjektiv
сильный sich nur mit dem Substantiv мужчина und nicht mit dem Substantiv чай
verbinden lässt.
Die Kombiniertbarkeit ist also weiter als der Begriff der Valanz. Die
Kombinierbarkeit
umfasst
valenzunabhängige,
usuelle
nicht
nur
und
valenzabhängige,
okkasionelle
sondern
auch
Beziehungen.
Die
Valenzbeziehungen können ganz beschrieben werden. Erschöpfende Beschreibung
der Kombinierbarkeit ist praktisch unmöglich.
Das Adjektiv herzlich (‘aufrichtig’, ‚von Herzen kommend’) hat folgende
semantische Valenz:
herzlich1 – Abstr.: eine herzliche Bitte, Freundschaft, Liebe.
Was die wirkliche (in der Rede) Kombinierbarkeit dieses Adjektivs betrifft,
so sind auch folgende Wortverbindungen möglich:
die herzliche Atmosphere (Zustand)
72
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
das herzliche Gespräch (Intellekt)
die herzlichen Worte (Intellekt)
der herzliche Empfang (Handlungen, Prozessen)
Herzlich erweist sich also doch mit allen genannten Substantiven als
kompatibel. In diesem Fall geht es um den metaphorischen Gebrauch der Wörter.
So gelten zum Beispiel solche Wörter wie Erde und fressen, Frühling und hocken
im Sprachsystem als unkompatibel (unverträglich), die sprachliche Realität
widerlegt es mit dem folgenden Text:
„Wie die Erde frisst. <…>
Der Frühling hockte und war fertig, Schnee in blauen Rauch zu verwandeln
<...>“ (E. Strittmatter. Schulzenhofer Kramkalender).
4.4 Aufgaben zum Seminar
1 Stellen Sie eine Art Inhaltsübersicht zu dem Text der Vorlesung und
bereiten Sie die Darlegung des Inhalts vor.
2 Erarbeiten Sie einen Algorithmus der Bestimmung der Art der Antonyme.
3 Bauen Sie ein eigenes lexikalisch-semantisches Feld.
4 Stellen Sie die Kategorie der Valenz anhand anderer Bespiele aus dem
Wörterbuch der Valenz von G. Helbig und W. Schenkel (Sieh im Anhang) dar.
5 Wortschatzerweiterung durch Bedeutungswandel
Plan: 1 Bedeutungswandel
2 Ursachen des Bedeutungswandels
3 Arten des Bedeutungswandels
4 Bedeutungswandel und das lexikalisch-semantische System
5.1 Bedeutungswandel
Unter dem Bedeutungswandel versteht man die Bedeutungsveränderung,
die sich im Laufe der Zeit in Lexemen entsteht und sowohl durch
extralinguistische, als auch durch intralinguistische Faktoren bedingt wird.
73
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Der Wortschatz jeder Sprache verändert sich auf verschiedenen Wegen:
einige Wörter gehen aus dem Gebrauch und werden zu Historismen und
Archaismen, die anderen kommen als Entlehnungen aus anderen Sprachen, die
dritten verändern ihre Bedeutung. Der Bedeutungswandel lässt sich unmittelbar
nicht beobachten, in manchen Fällen tritt die Bedeutungsveränderung im Laufe
mehrerer Jahrhunderte ein, in anderen relativ schnell, in allen Fällen aber ist sie nur
anhand der veränderter Distributionen und Kontexte zu erschließen.
Der Bedeutungswandel hat verschiedene Ursachen und ist von verschiedener
Art. Zum Beispiel bedeutet das Wort Bleistift heute ein von Holz umschlossener
Grafitstift zum Schreiben. Die ursprüngliche Form Bleystefft (vom 17. Jahrhundert)
zeugt davon, dass Stifte zum Schreiben aus einem anderen Material hergestellt
wurden. Der Gegenstand der Bezeichnung und damit das Denotat haben sich
verändert. Dasselbe Formativ bezieht sich heute auf ein verändertes Denotat, so
dass man hier von der teilweisen Veränderung des Wortes Bleystefft sprechen
kann.
Im 12. Jahrhundert bezog sich das Verb fließen auf die Fische, heute kann
nur Wasser bzw. Flüssigkeiten fließen.
Auch in der Gegenwart enstehen der Bedeutungswandel, der oft mit den
Veränderungen im gesellschaftlichen Leben zusammenhängt. So entwickelte sich
auf Grund der ursprünglichen Bedeutung des Lexems Wende (‚Wendung’: eine
Wendung mit dem Kopf machen) eine neue Bedeutung – ‘einschneidende
Veränderung’: Der Mauerfall bedeutete für die DDR und auch für die BRD eine
Wende sowohl in dem gesellschaftlichen als auch im mentalen bzw. geistlichen
Leben der Menschen.
Die Entstehung neuer Bedeutungen bei den schon vorhandenen Formativen
ist in der Sprache sehr verbreitet. Dabei werden diese Wörter sehr oft in der
Bewertungsfunktion gebraucht. Für diesen Zweck eignen sich die Bezeichnungen
der Tiere. So bedeutet das Wort Gans nicht nur eine Geflügelart, sondern auch
einen dummen Menschen, meist Frauen.
Z.B.: Sie ist aber eine echt dumme Gans!
74
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
5.2 Ursachen des Bedeutungswandels
Die Ursachen des Bedeutungswandels können sowohl außersprachlich
(extralinguistisch) als auch sprachlich (intralinguistisch) sein. Die Hauptursache
des Bedeutungswandels liegt im Widerspruch zwischen der begrenzten Wortzahl
jeder Sprache und der Unendlichkeit der Sachverhalte, die bezeichnet werden
müssen.
Die wichtigsten extralinguistischen Ursachen sind folgende:
1) Die gesellschaftliche Entwicklung lässt neue Begriffe im politischen,
sozialen, ökonomischen, kulturellen Leben, in der Wissenschaft, Technik,
Produktion u.s.w. entstehen, die ihre eigenen Benennungen brauchen. Es geht
dabei um Nominationsbedürfnisse, die durch Wortbildung, Entlehnungen und
sekundäre Nomination befriedigt werden. Die Lexeme Bergfuß, Kurbelwelle,
Telefonmuschel, Bevölkerungsexplosion, Schattenwirtschaft, Schmiergeld gelten
als Erstbenennungen für gewisse Objekte und Erscheinungen der Wirklichkeit und
sind als Wortbildungskonstruktionen und gleichzeitig als Metaphorisierungen einer
Komponente entstanden.
2) Der Denotatswandel (bedingt durch Sachwandel) verursacht in
sprachlichen Zeichen die Veränderung ihrer Bedeutung hervor. Als Beispiel für
diesen Weg gelten die Wörter Bleistift, Feder, Diele u.a.m. Die Bedeutung
‘Schreibgerät’ entwickelte sich im Wort Feder von Vogelfeder über Gänsefeder
(als Schreibgerät) zur Stahlfeder. (Vgl. auch. Brille, Bügeleisen, Fensterscheibe).
Die wichtigste
intralinguistische Ursache bilden die Normen des
kommunikativen Handels, d. h. kommunikative Faktoren, die sich aus dem
aktuellen Wortschatzzustand ergeben. Darunter sind:
a) der Bedarf nach neuen Mitteln der Ausdrucksverstärkung (zu diesem
Zweck dienen charakterisierende Metapher und Metonymien: Waschlappen,
dumme Kuh, listige Schlange, Bierbauch, Dummkopf, kluger Kopf),
b) der Bedarf nach den Mitteln der Ausdrucksabschwächung (zu diesem
Zweck dienen Euphemismen: Gastarbeiter, einschlafen (für sterben), in
bescheidenen Verhältnissen leben).
75
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
5.3 Arten des Bedeutungswandels
Der Bedeutungswandel tritt in Wortzeichen in verschiedener Art ein. Man
unterscheidet drei Hauptarten des Bedeutungswandels:
1) Bedeutungserweiterung
2) Bedeutungsverengung
3) Bedeutungsübertragung
Unter der Bedeutungserweiterung versteht man die Erweiterung des
Bedeutungsumfanges eines Wortes nach dem Prozess des Bedeutungswandels.
Nach der Bedeutungsextension bezieht sich das Wort auf mehrere Denotate, als
zuvor.
So hatte machen als ein westgermanisches Wort ursprünglich die Bedeutung
‘kneten, formen, zusammenfügen (beim Lehmbau)’, (Vrg. mit verwandten
Wörtern make (engl.), massein (‘kneten’) (griech.), мазать (russ.). Später
entwickelte sich die Bedeutung „zurechtmachen, in Ordnung bringen“. Die
Bedeutung hat sich weiter verallgemeinert, so dass heute machen zu den Lexemen
mit erweiterter semantischer Grundlage gehört.
Das Wort fertig als Ableitung abgeleitet vom Substantiv Fahrt bedeutete im
Althochdeutschen und Mittelhochdeutschen ‘zur Fahrt bereit, reisefertig’. Mit der
Zeit erweiterte sich die Bedeutung bis zu ‘bereit’ im Allgemeinen, die zur
Entstehung der Bedeutung ‚zu Ende gebracht’, führte.
Bei dem Prozess der Bedeutungserweiterung geht es um die Entwicklung
der Bedeutung vom Konkreten zum Abstrakten, vom Einzelnen zum Allgemeinen.
(Vgl.: gehen, Ding, Sache, Rinde, deutsch, Reise)
Die
ist
Bedeutungsverengung
ein
Gegenprozess
der
Bedeutungserweiterung und besteht darin, dass ein Wort mit einem ursprünglichen
breiten Bedeutungsumfang später nur noch einen Teil der Bedeutung aufweist. Als
Ergebnis bezieht sich das Wort nur auf einen Teil der ursprünglichen Denotate.
Das Wort fahren bezeichnete ursprünglich jede Art der Fortbewegung, was
folgende Redewendungen illustrieren: fahrendes Volk, der Fuchs fährt aus dem
Bau, mit der Hand über das Gesicht fahren. Heute bezeichnet das Wort die
76
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Fortbewegung mit bestimmten Transportmitteln:
mit Wagen (Autos, Büssen,
Omnibüssen), Schiffen, mit der Bahn (Straßenbahn, Eisenbahn).
(Vgl.: Bein, Bild, Gast, Gift, ledig, Miete)
Bedeutungsübertragung ist das Resultat der sekundären Nomination, bei
der Sachverhalte mit bereits vorhandenen Formativen auf Grund einer Ähnlichkeit
bzw. einer Assoziation benannt werden. Das Lexem entwickelt in diesem Fall eine
neue (übertragene) Bedeutung. Je nach der Art der Übertragung unterscheidet man
Metapher und Metonymie. Die Ähnlichkeit zwischen zwei Begriffen ergibt die
Metapher, eine unmittelbare Beziehung zwischen zwei Begriffen
ergibt die
Metonymie.
Metapher (meta – ‚über’, phero – ‚trage’) ist die Übertragung der
Namensbezeichnung von einem Denotat auf ein anderes auf Grund einer
assoziativen äußeren, inneren oder funktionellen Ähnlichkeit.
Das Wort Schlange in der Bedeutung ‘eine lange Reihe wartenden
Menschen’ ist eine metaphorische Übertragung der Bezeichnung Schlange
(Schuppenkriechtier) auf Grund äußerer Ähnlichkeit.
Die Metapher ist als ein mentaler und sprachlicher Prozess und auch als
Resultat dieses Prozesses zu verstehen.
Die Metaphern sind polyfunktional. Sie können
- eine rein benennende Funktion erfüllen: Heizschlange (змеевик), Kopf
eines Nagels, Rücken eines Messers, eines Buches, Brustkorb, Augapfel;
- eine charakterisierende bzw. wertende (oft abwertende) Funktion: Du,
falsche Schlange!, (Vgl. die Funktion der Tiermetapher: Kamel, Hund, Gans,
Schwein; der verbalen Metaphern: äffen, eseln, ochsen, fuchsen).
Die Metaphorisierung kann auch auf Grund einer funktionellen Ähnlichkeit
erfolgen. (Vgl.: Feder, Wagen)
Eine Sonderart der Metapher ist Synästhesie, d.h. die Übertragung von
einem Sinnesbereich auf einen anderen, z.B.: von akustischer zur optischer
Wahrnehmung: schreiende Farben, von optischer zur akustischen Wahrnehmung:
eine helle Stimme. (Vgl.: trockene Worte, seidene Stimme).
77
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Synästhesie gehört zu denjenigen Erscheinungen in der Sprache, die als
Universalien zu betrachten sind.
Die Erweiterung des Bedeutungsumfanges der Lexeme, d. h. die Bildung
neuer Sememe
und damit die Bereicherung des Wortbestandes durch
metaphorische Bezeichnungsübertragung ist in der Gegenwartsprache sehr
produktiv.
Metonymie (griech. meta – ‘über’, onoma – ‚Name’: Umbenennung) ist
eine Art von Bezeichnungsübertragung auf Grund mannigfaltiger logischer
Bedeutungsbeziehungen. Das sind räumliche, zeitliche, kausale Beziehungen,
Beziehung zwischen Handlung und Resultat. So haben räumliche (lokale)
Bedeutungsbeziehungen den Bedeutungswandel in folgenden Wörtern verursacht:
Die letzte Bank passt nicht auf. (= die Schüler der letzten Bank)
Das ganze Hotel wurde wach. (= Hotelgäste)
Die ganze Universität nahm an der Demonstration teil. (= die Studenten und
Lehrkräfte der Universität)
Kausale Bedeutungsbeziehungen verursachen die Bedeutungsübertragung
im Fall, wenn der Name des Erfinders für die Erfindung selbst gebraucht wird.
Z.B.: Röntgen (=Strahlen) wurde so nach dem Physiker Röntgen genannt
(sie wurden ursprünglich X – Strahlen genannt).
(Vgl.: Ohm, Gobelin, Guillotine, Schrebergarten)
Bedeutungsbeziehungen zwischen Produkt und Herstellungsort:
Champagner – nach der französischen Provinz Champange,
Tüll – nach der französischen Stadt Tulle.
(Vgl.: Baldachin, Mokka, Portwein, Pfirsich, Boston)
Eine besondere Art der Metonymie bilden Bedutungsbeziehung „pars pro
toto“ (ein Teil für das Ganze) – diese Erscheinung hat in der Sprache ihre eigene
Bezeichnung – Synekdoche:
Maske – für maskierte Person,
ein heller (kluger) Kopf – für einen klugen Menschen,
eine Glatze – für einen Menschen mit Glatze,
78
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Blaustrumpf – scherzhaft für eine gelehrte Frau.
Ein relativ
neuer
Typ des
semantischen Sprachwandels
ist
der
Euphemismus (griech. eu ‘gut’, pheme ‚rede’). Euphemismen sind Wörter, die zu
einer verhüllenden, mildernden, beschönigenden Ausdrucksweise dienen. Der
Anlass für den Gebrauch von Euphemismen kann verschieden sein:
a) Furcht vor natürlichen oder übernatürlichen Wesen in alter Zeit, das sind
so genannte Tabuwörter:
der Allwissende statt „Gott“,
der Böse, der Schwarze statt „Teufel“,
der Braune statt „Bär“.
b) Zartgefühl in unangenehmen bzw. traurigen Situationen:
einschlafen, entschlafen, einschlummern für „sterben“;
Unwohlsein statt „Krankheit“
unwohl (krank).
c) Prüderie (bei heiklen Themen):
Freundin statt „Geliebte“,
ein Verhältnis haben statt „eine Liebesbeziehung haben“
Das Kind zur Welt bringen statt „gebären“.
d) Höfflichkeit, Scherz, Ironie:
eine starke Frau für „eine dicke Frau“,
Zweitfrisur für „Perücke“,
dritte Zähne für künstliches Gebiss.
(Vgl.: in der gesellschaftlich-politischen Lexik: Sozialdienst, Sozialarbeit
(Armenpflege), Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Gastarbeiter.)
5.4 Bedeutungswandel und das lexikalisch-semantische System
Die sprachlichen Gründe des Bedeutungswandels hängen mit der
Systemhaftigkeit des Lexikons zusammen. Das Lexikon bildet eine Struktur, d. h.
eine geordnete Schichtung der Lexeme. Die Entwicklung der sprachlichen Zeichen
wird ständig von der Anordnung der Lexeme in verschiedenen lexikalisch79
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
semantischen Gruppen und von den Wechselbeziehungen zwischen ihnen
beeinflusst und geregelt. Die Wechselbeziehungen zwischen dem allgemeinen
Wortschatz und dem Fach – und Sonderwortschatz bestimmen die Prozesse der
Spezialisierung und Generalisierung.
Spezialisierung der Bedeutung erfolgt beim Wechsel eines Wortes aus der
Allgemeinsprache in die Gruppensprachen (Maus, Speicher, abrufen, speichern in
der Computersprache bzw. EDV).
Generalisierung (Verallgemeinerung) der Bedeutung tritt beim Übergang
eines Wortes aus der Berufsprache in die Allgemeinsprache ein. Neue
Bedeutungen kommen dabei
- aus Technik und Produktion:
schalten, zünden (ugs.) (= begreifen, reagieren): Er hat nicht schnell genug
geschaltet. Endlich hat es bei ihm gezündet.;
- aus Medizin:
wirtschaftlicher
Kollaps,
politische
Kurzsichtigkeit,
Wahlstress,
Verkehrsinfarkt;
- aus dem Sport:
Sprungbrett (Er benutzte seine Stelle als Sprungbrett für eine Kariere.).
Die Prozesse der Generalisierung und Spezialisierung sind nicht isolierte
Prozesse, sondern Folgeerscheinungen der Veränderungen in den synonymischen
Reihen. Die Bedeutungsspezialisierung tritt auch dann ein, wenn die synonymische
Reihe durch neue Lexeme gleichen Sachverhalts aufgefüllt wird.
So war Genosse im ahd. ein polysemes Lexem. Seit der Entlehnung der
Wörter Kollege, Kamerad, Kumpan entwickelte sich in diesem Wort eine
spezialisierte Bedeutung ‚Gesinnungsgenosse’.
Bedeutungsspezialisierung des Wortes Weib und zwar die Verschlechterung
des Wortes erfolgte seit der Auffüllung der synonymischen Reihe durch die
Lexeme Frau, Frauenzimmer. Im Althochdeutschen war wib neutral.
80
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
5.5 Aufgaben zum Seminar
1Stellen Sie eine Art Inhaltsübersicht zu dem Text der Vorlesung und
bereiten Sie die Darlegung des Inhalts vor.
2 Erarbeiten Sie einen Algorithmus der Bestimmung der Art des
Bedeutungswandels.
3 Zeichnen Sie ein Schema „Arten des Bedeutungswandels“
6 Wortschatzerweiterung durch Übernahme aus anderen
Sprachsystemen (Entlehnungen)
Plan: 1 Allgemeines zur Art und Form lexikalischer Entlehnungen
2 Soziale und linguistische Ursachen der Entlehnung
3 Die Einwirkung der puristischen Tätigkeit auf den Wortbestand der
deutschen Sprache (selbständig)
4 Wechselbeziehungen zwischen Stammwörtern und Entlehnungen.
6.1 Allgemeines zur Art und Form lexikalischer Entlehnungen
Unter dem Terminus Entlehnung wird in der linguistischen Literatur
sowohl der Entlehnungsvorgang, d.h. die Übernahme fremden Sprachgutes,
als auch das Resultat dieses Prozesses – das entlehnte fremde Sprachgut selbst
verstanden.
Von
vielen
Aspekten,
die
eine
moderne
Forschung
zu
diesem
Problembereich voraussetzt, sind vor allem folgende Fragen zu betrachten:
1 der Beitrag des entlehnten Sprachgutes im lexikalisch-semantischen
System im Allgemeinen und in einzelnen diskursive Bereichen (Politik,
Wirtschaft, Kunst u. d.g.);
2 das Funktionieren der entlehnten Lexik im neuen lexikalisch-semantischen
System;
3 die Wechselbeziehungen zwischen Stammwörtern und Entlehnungen.
Die Entlehnungen lassen sich nach der Art und der Form klassifizieren und
systematisieren.
81
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Nach der Art der Entlehnung unterscheidet man:
1 Sach- und Wortentlehnung. Bei dieser Art werden fremde Wortkörper
übernommen, deren Denotate/ Sachverhalte (Gegenstände, Erscheinungen) in der
betreffenden Kultur neu oder unbekannt sind. So sind z.B. im Deutschen genetisch
lateinische Wörter. Diese Wörter wurden von den alten Germanen bei ihrer ersten
Berührung mit den Römern übernommen: Mauer (mūrus), Ziegel (tegula), Fenster
(fenstera), Keller (cellarium), Straße (strata) und v.a.m. Unter den relativ neuen
Bezeichnungen gibt es auch Sach-und Wortentlehneungen: Sputnik (russ.),
Computer (engl.)
2 Wortentlehnungen.
Bei
dieser
Art
werden
fremde
Wortkörper
übernommen, deren Denotate in der entlehnenden Sprache bereits durch eigene
Wörter bezeichnet sind. Hier geht es um die Übernahme von Dubletten, die sich
früh oder später inhaltlich oder stilistisch differenzieren: Pläsier (aus dem
Französischen, 16. Jh.) für „Vergnügen, Spaß“; Charme, Scharm (aus dem
Französischen, 18. Jh.) für „Anmut“, „Liebreiz“; Apartment (aus dem Englischen
nach 1945) für „Kleinwohnung“, Service für „Kundendienst“, Ticket für „Fahrt-,
Flugkarte“.
Man unterscheidet auch zwischen direkter und indirekter (vermittelter)
Entlehnung. Die direkte Entlehnung erfolgt meist auf dem Wege der
Sachentlehnung, der literarischen und kontaktiven Übernahme. Das fremde Wort
wird aus einer Sprache in eine andere übernommen. Von indirekter Entlehnung
spricht man dann, wenn das Wort einer Sprache über ein anderes Land vermittelt
wurde, wie z.B. Meeting, Festival aus dem Englischen ins deutsche über das
Russische. Wenn das Wort in eine andere Sprache übernommen wird, kehrt aber
von dort zurück, spricht man von Rückentlehnung. Dabei tritt oft der
Bedeutungswandel ein: die Wörter Salon und Balkon kamen aus der französischen
Sprache, die zuvor deutsche Formen Saal und Balken übernommen hatte (germ.
*salaz – `Einraumhaus`, frz. Salle - `Saal`, `Zimmer`, ital. Salone - `großer Saal`;
ahd. Balko – `Balken`).
82
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Nach der Entlehnungsform sind zu unterscheiden [Stepanova, Černyševa:
2003; С. 49]:
1 Fremdwortübernahme. Diese Form betrifft fremde Wortkörper, die in
ihrer fremden Form in die entlehnende Sprache übernommen werden. Das
Ergebnis
sind
(einstöckiges
Fremdwörter
(Sommer)haus),
vom
Typ:
Teenager
Datsche
(Landhaus),
(Jugendlicher,
Bungalow
Halberwachsener),
Bodybilding – „körperliches Traning zur Ausbildung guter Kärperformen“. Der
synonymische Terminus dazu ist formale Entlehnung.
2 Lehnprägung oder Lehnbildung (осложненное заимствование) Diese
Form besteht in der Nachbildung der fremden Semantik mit heimischen
Sprachmitteln. Man unterscheidet hier folgende Unterarten:
а) Lehnübersetzung (калькирование) – Nachbildung der morphematischen
Struktur von Fremdwörtern oder fremden Wortgruppen. Die Lehnübersetzung
besteht in der Glied-für-Glied-Übersetzung (Morphem für Morphem, Wort für
Wort). Im Ergebnis entstehen Übersetzungslehnwörter (слова-кальки) wie
Wandzeitung (vom Russ.: стенгазета), Held der Arbeit (vom Russ.: Герой труда),
Fußball (vom Engl.: football). Dieser Prozess wird anders als strukturelle
Entlehnung bezeichnet [Лингвистический энциклопедический словарь, 1990;
С. 159].
b) Lehnübertragung ist eine freie Wiedergabe der Morphemstruktur der
entlehnten Wörter. So ist das Wort Vaterland die freie Nachbildung vom
lateinischen patria (das lat. pater wird als Benennungsmotiv übernommen),
Bestarbeiter, Beststudent, Bestschüler sind auch freie Nachbildungen von dem
russischen отличник, Bürgerkrieg – vom lat. bellum civile.
c) Lehnbedeutung ist die Zuordnung einer fremdsprachigen Bedeutung zu
einem deutschen Formativ. In diesem Fall wird für ein heimisches Wort die
Bedeutung eines Fremdwortes übernommen. In der Bedeutungsstruktur des Wortes
Pionier ist neben der früheren Bedeutung „der Erste in der Reihe“, eine dem
Russischen nachgebildete Neubedeutung „Mitglied einer Pionierorganisation“
entwickelt. Unter dem Einfluß des Englischen entstanden die Neubedeutungen
83
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(neue Sememe) bei folgenden deutschen Wörtern:
Szene – „Bereich, in dem sich etwas abspielt“ vom engl. scene:
Rauschgiftszene;
realisieren – „etwas begreifen, wahrhaben wollen“ vom engl. to
realize: Er will seine Niederlage nicht realisieren.
6.2 Soziale und linguistische Ursachen der Entlehnung
6.2.1 Die sozialen Ursachen
Die
verlangsamte
Überwindung des
Feudalismus,
die
gescheiterte
frühbürgerliche Revolution (die Reformation des 16. Jahrhunderts.) waren die
historischen Ursachen für die späte und unvollkommene bürgerliche Entwicklung
der Deutschen zu einer einheitlichen Nation. Deutschland blieb im Laufe der
Jahrhunderte ein Land der Kleinststaaten und stand infolgedessen in verschiedenen
historischen
Zeitabschnitten
unter
dem
wirtschaftlichen,
politischen
und
kulturellen Einfluss anderer, höher entwickelter Länder.
In erster Linie sind im lexikalischen System der deutschen Sprache
Entlehnungen verwurzelt, die Sachverhalte einer höher entwickelten Kultur
bezeichneten, auf der sich das Volk der „Spender-Sprache“ befand. Es waren vor
allem Sach- und Wortentlehnungen.
Diese Wörter weist die erste Schicht der lateinischen Entlehnungen in den
westgermanischen Sprachen auf. In jener Zeit hatten die Römer gerade den
Höhepunkt der gesellschaftlichen Entwicklung erreicht. Entlehnt wurden Wörter,
die Begriffe dieser höher entwickelten materiellen Welt bezeichneten:
z. B. aus der Kriegstechnick: Straße (spätlat. (via) strata – „gepflasterter
Weg“ – römische Heerstraße);
aus der Technik des Steinbaus: Mauer (mūrus), Keller (cellarium), Kammer
(camera);
aus Ackerbau, Garten-, Obst-, Weinbau: Frucht (fructus), Kohl (caulis),
Kirsche (ceresia) [Stepanova, Černyševa: 2003; С. 50].
Im 7. und 8. Jahrhundert wurden die deutschen Stämme weit christianisiert.
84
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(Die Christianisierung der Germanen begann im 5. Jahrhundert). Eine bedeutende
Zahl lateinischer und auch griechischen Entlehnungen bereicherte die deutsche
Sprache bis zum 11. Jahrhundert infolge der Bildung und des Unterrichts, die in
den Kirchen gepflegt wurden. Das sind solche Wörter wie Kirche (griech.
Kyriakón), Altar (lat. altare), Engel (griech. ángelos), Teufel (griech. diabolos),
Tafel (lat. tabula), schreiben (lat. schribere).
Die dritte zahlreiche Übernahme von lateinischen Wörter ins Deutsche
erfolgte im Zeitalter des Humanismus (14. – 16. Jh.). Das zeigt sich besonders im
Fachwortschatz des Buchdrucks, der Musik, des staatlichen Lebens, der Kirche
bemerkbar, und insbesondere im Wortschatz der Universitäten und der höheren
Schule: Aula, Auditorium, studieren, Professor, Examen, Fakultät, Rektor.
Die lateinischen Entlehnungen aus der humanistischen Gelehrsamkeit gibt es
auch in modernen Fachwortschätzen, z. B. im Buchdruck, in der Mathematik.
Zahlreiche Termini werden aus dem Lateinischen, Griechischen oder durch eine
Kombination der beiden gebildet: Kosmodrom, Kosmographie, Kosmovision,
Television.
Soziale Faktoren in der weiteren Entwicklung Deutschlands bestimmten
auch zahlreiche Entlehnungen aus dem Französischen. Hier sind drei
Zeitabschnitte zu nennen. Der erste gehört dem Mittelalter (vom 12. bis 14. Jh.)
und steht im engen Zusammenhang mit dem Einfluss des französischen Rittertums.
Kultur, Lebenshaltung, höfisches Leben des Rittertums repräsentierten Sach- und
Wortentlehnungen. Die Mehrzahl davon verschwаnd mit dem Untergаng des
Rittertums. Geblieben sind Wörter – die Bezeichnungen allgemeiner Begriffe und
aus Sonderbereichen, die entweder als Historismen oder als Benennungen aktueller
Gegenstände im Wortbestand weiter funktionieren, darunter: Manier, Tanz, fein,
klar, prüfen, Abenteuer, Platz, Preis, Palast, Pavillon, Panzer, Turm, Turnier,
Kristall, Rubin, Smaragd, Samt u. a. m.
Die zweite einflussreiche Entlehnungswelle aus dem Französischen erfolgte
gegen Ende des 16. und im 17. Jahrhunderts. Die sozialen Ursachen liegen im
Einfluss
des
französischen
Absolutimus
85
auf
die
herrschenden
Klassen
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Deutschlands. Diese Schicht umfasst einen reichen Wortschatz aus verschiedenen
Lebensbereichen: Architektur und Möbel, Bau- und Gartenkunst, Essen und
Trinken:
Balkon, Fassade, Galerie, Loge, Nische, Möbel, Sofa, Büffet, Kostüm,
Perücke, Ballet, Ball, Dame, Torte, Omelette, Sauce, marinieren.
Die dritte Schicht von französischen Entlehnungen war eine direkte Folge
der Französischen bürgerlichen Revolution. Das galt besonders den Schlagwörtern
der Revolutionsbewegung, die auch im Deutschen als Fremdwörtern oder
Lehnübersetzungen rasch geläufig wurden:
Revolution,
liberal,
Terrorismus,
Jacobiner,
Bürokratie,
Demokrat,
Fortschritt, Organisation, Fraktion, öffentliche Meinung.
Entlehnungen aus dem Italienischen sind nicht so zahlreich wie aus dem
Französischen. Sie umfassen zwei historische Zeitabschnitte:
- vom 14. bis 16. Jahrhundert sind das lateinische Wörter, die als Folge der
engen Handelsbeziehungen Süddeutschlands mit Oberitalien in die deutsche
Sprache entlehnt wurden: Bank, Konto, Kredit, Risiko;
- im 17. und im 18. Jh. Waren es fast ausschließlich Fachwörter der Musik:
Oper, Konzert, Mandoline, Arie, Solo, Bariton, Duett, Operette, Sopran.
Entlehnungen aus dem Englischen traten gegen Ende des 18. und im 19.
Jahrhundert ein. Sie wurden durch die rasche technische und soziale Entwicklung
Englands verursacht.
In dem Bereich der Technik sind das Ventilator, Koks, Patent, patentieren
und Lehnübersetzungen: Pferdekraft, Pferdestärke (hose power);
in dem Bereich der Finanz- und Handlungsbeziehungen: Scheck, Banknote,
Budget,Export;
in dem Bereich der Politik: Koalition, Kolonisation, Kongress, Opposition,
Meeting;
in dem Bereich des Haushalts und anderen Lebensbereichen: Beefsteak,
Brandy, Pony, Bulldogge, boxen, Boxer, Farmer, Klub u. a.
Der Entlehnungsprozess aus dem Englischen hört seit dem nicht mehr auf.
86
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, besonders nach dem zweiten
Weltkrieg,
wurden
Entlehnungen
aus
dem
amerikanischen
Englisch
(Amerikanismen, bzw. Anglo-amerikanismen) im Deutschen sehr aktuell und
gleichzeitig zu modernen Wörter: Job, Hobby, Make-up, Teenager, Hitparade u.a.
Entlehnungen aus slawischen Sprachen umfassen drei Zeitabschnitte. Der
erste umfasst die Zeit vom 11. bis 14. Jahrhundert. Das sind Bezeichnungen von
Handelsobjekten und Lebensmitteln: Zobel, Stieglitz, Zeisig, Quark, Gurke.
Der zweite Abschnitt bezieht sich auf die Zeit vom 17. bis 19. Jahrhundert.
Diese Entlehnungen stammen teilweise aus der russischen Literatur, teilweise
kamen als Sach-und Wortentlehnungen, d. h. als Bezeichnungen bestimmter
Gegenstände: Grippe (vom хрип), Steppe, Tornister, Droschke, Kalesche.
Die Entlehnungen der dritten Schicht funktionierten in der DDRWirklichkeit und sind meist Lehnübersetzungen bzw. Lehnübertragungen von
russischen Wörter und Wendungen – Bezeichnungen der sozialistischen Realien:
Volkswirtschaftsplan, Wandzeitung, Kulturhaus, Patenbetrieb, Brigade u.a.
Die meisten dieser Wörter sind mit dem Verschwand der von ihnen
bezeichneten Realien zu Historismen geworden.
6.2.2 Die linguistischen Ursachen der Entlehnung
Zu linguistischen Ursachen der Entlehnung gehören:
a) Der jeweilige Entwicklungsstand des semantischen Systems einer
entlehnenden Sprache. Durch zahlreiche
romanische Entlehnungen wurden
thematische Reihen, thematische Gruppen bzw. lexisch-semantische Gruppen der
deutschen
Sprache
aufgefüllt.
So
wurde
die
thematische
Gruppe
der
Farbbezeichnungen durch Entlehnungen aus dem Fronzösischen erweitert: lila,
beige, orange, violett, azurn.
b) Die Auffüllung thematischer Reihen und lexisch-semantischer
Gruppen durch Entlehnungen expressiver Synonyme aus anderen Sprachen
(der Bedarf an ausdrucksstarken Lexik):
kapieren (lat.) zu „begreifen“, „verstehen“,
87
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
krepieren (ital.) zu „sterben“, „verrecken“;
Visage (franz.) zu „Gesicht“.
c) Der Bedarf an euphemistischer Lexik. Das lexikalisch-semantische
System des Deutschen verfügt über eine bedeutende Anzahl von ethischen und
sittlichen Euphemismen fremden Ursprungs:
korpulent (lat) für „dick“;
renomieren (franz) für „prahlen“.
d) Die
Entlehnungen
von
Fremdwörtern
zur
terminologischen
Verwendung. Entlehnungen dieser Art monosemieren das entlehnte Wort, in
diesem Fall wird nur eine lexisch-semantische Variante des Lexems entlehnt:
Frame.
e) Entlehnungen können gleich Stammwörtern zur Neutralisierung
einer übermäßigen Polysemie oder zum Schwund entbehrlicher Homonyme
beitragen. So hat das entlehnte Wort Insel (lat. insula) die ensprechende
Bedeutung aus polysemen Wörtern Wert, Werder vedrängt.
6.3 Wechselbeziehungen zwischen Stammwörtern und Entlehnungen
Probleme
der
Wechselbeziehungen
zwischen
Stammwörtern
und
Entlehnungen gehören zu den neuen Aspekten der Wortforschung. Das
Zusammenwirken des lexikalisch-semantischen Systems der entlehnenden Sprache
und der entlehnten Lexik beginnt schon beim Entlehnungsvorgang selbst. Der
jeweilige Zustand des Systems setzt potenzielle Entlehnungen voraus. So war es
mit der Auffüllung der thematischen Reihe von Farbbezeichnungen aus dem
Französischen.
Das System der entlehnenden Sprache bestimmt ebenfalls auf verschiedenen
Entwicklungsstufen des deutschen Wortbestandes weitere Veränderungen des
entlehnten Wortgutes:
1 Bei Einführung der Entlehnungen in ein neues lexikalisch-semantisches
System wird die semantische Struktur der Fremdwörter nur teilweise entlehnt. Die
semantische Struktur der Fremdwörter kann reduziert werden: Job - Arbeit.
88
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2 In einem neuen lexikalisch-semantischen System können Fremdwörter
eine Tendenz zur Erweiterung ihrer semantischen Struktur zeigen: Tragödie,
Komödie, Repertoire.
3 Die Entwicklung der semantischen Selbstständigkeit einer Entlehnung ist
entscheidend für ihre Einbürgerung in ein neues System.
Unter der semantischen Selbstständigkeit einer Entlehnung wird die
Aufhebung der Dubletten-Beziehung in synonymischen Paaren Fremdwort –
Stammwort verstanden. Die semantische Selbstständigkeit manifestiert die
Tatsache, dass das betreffende Fremdwort im lexikalisch-semantischen System
seinen Platz einnimmt. Es wird zu einem notwendigen Lexem: Job – Arbeit,
Teenager – Jugendlicher, Gazette - Zeitung.
4 Alle anderen Abwandlungen und Prozesse, denen Entlehnungen beim
Funktionieren in einem neuen lexikalisch-semantischen System unterliegen, sind
sekundäre Folge der semantischen Selbständigkeit: formelle Assimilation,
wortbildende Produktivität, Geläufigkeit/ regelmäßiger Gebrauch.
5 Die Wortschatzbereicherung durch die Entlehnung besteht nicht nur in der
quantitativen Erweiterung des Wortbestandes, bei der Wörter entlehnt werden, die
neue Gegenstände und Erscheinungen bezeichnen. Die Bereicherung des
Wortbestandes
offenbart
sich
auch
darin,
dass
das
Lehngut
Ausdrucksmöglichkeiten der entlehnenden Sprache durch begriffliche und
funktional-stilistische Differenzierungen erweitert, die Fremdwörter in den
betreffenden semantischen (oder synonymischen) Reihen bewirken:
Zeitung – Gazette (abwertende Bedeutung)
Strauß – Bukett (gehoben).
Der Prozess der Eindeutschung ist meistens ein langfristiger Prozess, der die
entlehnten Wörter nicht im gleichen Maße betrifft.
Die traditionelle Klassifikation der Entlehnungen, die von deutschen
Germanisten stammt (H. Hirt, O. Behagel, F. Wrede u.a.), wird seit Beginn des 20.
Jahrhunderts
allgemein
gebraucht.
Nach dem Grad
der
Eindeutschung
unterscheidet man Fremdwörter und Lehnwörter. (Über andere Klassifikationen
89
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
sieh: [Ольшанский, Гусева 2005. – С. 134 - 135])
Als Lehnwörter bezeichnet man Entlehnungen, die im Deutschen völlig
assimiliert sind, d.h. fremdes Wortgut, das dem deutschen Sprachsystem völlig
inkorporiert und angeglichen ist, von den Sprachteilnehmern nicht mehr als fremd
erkannt wird und somit als deutsch gilt.
Fremdwörter dagegen haben ihren
fremdsprachlichen Charakter bewahrt und fallen durch einige Merkmale auf. Aus
romanischen Sprachen wurden z.B. zu verschiedenen Zeiten folgende Wörter
übernommen: Banner, Abenteuer, Promenade, Salat, Bassin, Creme. Sie lassen
erkennen, dass es ein breites Übergangsfeld zwischen Fremd- und Lehnwort gibt.
Dass Banner fremder Herkunft ist, kann nur die Wortgeschichte erhellen: Akzent
(Wortbedeutung), Aussprache, Orthographie, Morphologie entsprechen deutschen
Regeln. Abenteuer wird als fremd empfunden, obwohl es den Regeln der deutschen
Phonemik und Grammatik folgt, weil es nicht in entsprechend deutsche Morpheme
gliedern lässt. Promenade wirkt durch Akzent und das Wortbildungsmorphem –
ade fremd. Salát hat eine zweite Form entwickelt: Sálat wie in Sálatpflanze. Hier
ist Bedeutungsdifferenzierung eingetreten. Bassin behielt als Grundlautung eine
französische Lautung: bassзñ und nicht bassi:n. Creme hat sich auch eine deutsche
Parallelform entwickelt: Krem(e). Ähnlich sind auch Café und Kaffe zu sehen. Die
Bedeutungsdifferenzierung
`Getränk`
-
`Pflanze`
hemmt
den
Eindeutschungsprozess von Café. So kann man Banner und Café als Beispiele für
den polaren Gegensatz Fremdwort – Lehnwort betrachten.
Unter synchronem Aspekt kann man Lehnwörter nicht von deutschen
Wörtern unterscheiden, sie wurden dem deutschen Regelsystem angepasst. Als
Kriterien gelten: Lautung, Akzentuierung, Grammatik (formelle Assimilation),
morphematische
Struktur
und
damit
die
Eingliederung
in
Wortbildungsparadigma (wortbildende Produktivität) und die Geläufigkeit.
Morphematische
Struktur:
entlehntes
Wortgut
hat
die
deutschen
Flexionsmerkmale (Plural- und Kasusbildung, Konjugation, Komparation): das
Banner –
des Banners. Das Lehngut muss von Anfang an grammatisch
inkorporiert werden, damit es normgerecht in die Rede gefügt werden kann. Das
90
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
bedeutet, dass Substantive Genusmerkmale erhalten müssen, Verben übernehmen
deutsche Konjugationsformen und die Kennzeichnung des Infinitivs. Die
Genuseinordnung erfolgt:
a) bei Affixen nach dem Genus des Affixes: -ismus – mask., -ität – fem., -ett
– neutr.
b) Nach dem Genus semantisch benachbarten Wörter: Im Russischen ist
vodka femininum, im Deutschen maskulinum, nach der Weinbrand, der Schnaps,
der Likör, der Alkohol; engl. girl (neutr.) nach das Mädchen;
c) Nach dem natürlichen Geschlecht: die Diva [Schippan, 2002; S. 265].
Aussprache und Wortakzent werden auch in unterschiedlichem Grad dem
Deutschen angepasst. Die Stammbedeutung des deutschen Wortes grenzt Café von
Kaffee ab. Die Orthographie zeigt in einigen Fällen auch Fortschritte der
Eindeutschung an: ph – f: Photographie – Fotografie.
Man führt „Geläufigkeit“ auch als Kriterium für die Eingliederung eines
Fremdwortes in das deutsche Sprachsystem an. Es wurde festgestellt, dass häufig
vorkommende Fremdwörter von Befragten als heimisch, seltener gebrauchte
deutsche Wörter als fremd bezeichnet werden.
Semantische Selbständigkeit kann an folgenden Beispielen beobachtet
werden. Von engl. spleen (das im Englischen zwei Bedeutungen hat:`селезенка`
und `дурное настроение`, `гнев`) wurde nur die zweite ins Deutsche
übernommen, die sich weiter im Deutschen zu `выверты`, `причуды` entwickelte.
Damit hat das neue Fremdwort seinen Platz im lexikalisch-semantischen System
der deutschen Sprache genommen. Das englische Wort job ging in die deutsche
Sprache erst als eine expressive Variante zu Arbeit. Im Assimilationsprozess
reduzierte sich die semantische Struktur des Fremdwortes zu `kurzfristige, meist
gutbezahlte Arbeit`. Die semantische Selbständigkeit bedingte auch wortbildende
Produktivität: Nebenjob.
Ein besonderer Fall stellen die Beziehungen zwischen Internationalismen
und Stammwörtern dar. Das weitere Funktionieren der Internationalismen den
Stammwörtern und das Verdrängen der letzten erfolgt aus mehreren Gründen:
91
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1 Fremdwörter bzw. Internationalismen sind wortbildend produktiv:
das Telefon – telefonisch – telefonieren – Telefonist(in), Telefonzelle
Telefonzentrale.
2 Die semantischen Strukturen der Internationalismen und ihrer deutschen
Äguivalenten sind nicht immer adäquat, damit tragen Fremdwort und heimisches
Wort synonymisch zu Bedeutungsdifferenzierung bei:
Tragödie:
a)
ein
Trauerspiel:
tragisches
schilderndes
Schauspiel
Geschehen, a)
Schauspiel,
vom
ein
tragisches
ein schilderndes
tragischen Schauspiel
Untergang eines Menschen
Geschehen,
Schauspiel,
vom
ein
tragischen
Untergang eines Menschen
b) (übertr.) ein herzzerreißendes b)
___
Unglück.
Komödie:
a)
Lustspiel:
heiteres,
humorvolles a)
Theaterstück;
heiteres,
humorvolles
Theaterstück;
b) (auch) Theater, in dem nur b)
___
Komödien gespielt werden.
c)
(übertr.)
umg.
abwertend: c)
___
Verstellung, Täuschung.
[Stepanova, Černyševa: 2003; С. 59].
(Vgl. auch: Autor - Schriftsteller )
1 Internationalismen werden oft in euphemistischer Funktion verwendet,
weswegen sie auch regelmäßig neben deutschen Wörtern gebraucht werden:
sensibel, Sensibilität stehen für überempfindlich, leicht zu beleidigen.
2 Das Fremdwort wird häufig als ausdrucksstärker empfunden: attraktiv –
anziehend, sensibel – empfindsam, coll – toll.
92
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
6.4 Aufgaben zum Seminar
1 Stellen Sie eine Art Inhaltsübersicht zu dem Text der Vorlesung und
bereiten Sie die Darlegung des Inhalts vor.
2 Machen Sie sich bekannt mit dem Thema „Die Einwirkung der
puristischen Tätigkeit auf den Wortbestand der deutschen Sprache“ (sieh:
[Stepanova, Černyševa: 2003. – С. 54 - 60]).
7 Phraseologie
Plan: 1Begriffsbestimmung. Ziele der phraseologischen Forschung
2 Feste
Wortkomplexe
im
Unterschied
zu
Wortverbindungen
3 Klassifikationen der festen Wortkomplexe
3.1 Klassifikation von V.V. Vinogradov
3.2 Klassifikation von H. Burger
3.3 Klassifikation von I. Černyševa
3.3.1 Phraseologismen
3.3.1.1 Phraseologische Einheiten
- verbale Phraseologische Einheiten
- substantivische Phraseologische Einheiten
- adverbiale Phraseologische Einheiten
- komparative Phraseologische Einheiten
3.3.2 Festgeprägte Sätze:
- Sprichwörtliche Satzredensarten,
- Sprichwörter
3.3.3 Phraseologische Verbindungen
3.3.4 Feste Wortkomplexe nicht phraseologischen Typs
- Phraseologisierte Verbindungen
- Modelierte Bildungen
- Lexikalische Einheiten
4 Semantische Kategorien der Phraseologismen
93
den
freien
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4.1 Phraseologische Polysemie und Homonymie
4.2 Phraseologische Synonymie und Antonymie
7.1 Begriffsbestimmung. Ziele der phraseologischen Forschung
Phraseologie als Teildisziplin der Lexikologie oder als selbständige
linguistische Disziplin betrachtet, erlebt seit Anfang der siebziger Jahre des 20.
Jahrhunderts ein wachsendes Interesse. Unter den Wissenschaftlern, die in den
letzten Jahrzehnten einen bedeutenden Beitrag in die phraseologische Forschung
beigetragen haben, sind H. Burger, W. Fleischer, Th. Schippan, B. Wotjak, Ch.
Palm, I. Černyševa, D. Dobrovol’skij u.a.m. zu nennen.
Phraseologie ist die Wissenschaft oder Lehre von festen Wortkomplexen
bzw. Wortverbindungen einer Sprache, die im System und Satz Funktion und
Bedeutung einzelner Wörter (Lexeme) erfüllen. Im Rahmen der sich intensiv
entwickelten Theorie der sprachlichen Nomination und der kognitiven Theorien in
der Linguistik sind folgende Aspekte der modernen Phraseologie-Forschung zu
nennen:
1) der Benennungsaspekt, d.h. die Untersuchung der Frage, welche
Fragmente der außensprachlichen Wirklichkeit durch feste Wortkomplexe benannt
werden, die Mechanismen ihrer Erzeugnung, Probleme der Modelierung;
2) semantische Eigenständigkeit im Gegensatz zu einfachen sprachlichen
Zeichen;
3) Kommunikative und pragmatische Potenzen und Leistungen der
phraseologischen Wendungen im Text;
4) Prozesse
der
Idiomatisierung
und
Metaphorisierung
in
den
Phraseologismen;
5) Kognitive Basis der Phraseologismen als sprachlichen Repräsentanten
der außerlinguistischen Wirklichkeit;
6) Kulturspezifisches im phraseologischen Weltbild.
In der Phraseologie sind neben dem Terminus „fester Wortkomplex“ auch
synonymische Termini wie „phraseologische Wendung“, Phraseologismus gängig,
94
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die (Phraseologismen) aber in meisten Klassifikationen eine engere Gruppe der
festen Wortverbindungen bezeichnen und den Gegenstand der Phraseologie im
engeren Sinne bilden.
7.2 Feste
Wortkomplexe
im
Unterschied
zu
den
freien
Wortverbindungen
Feste Wortkomplexe sind sekundäre sprachliche Zeichen, die auf der
Basis der primären gebildet werden. Der Struktur nach sind sie Wortgruppen
oder Sätze, die nach den produktiven Modellen der Syntax gebildet sind.
Betrachtet man die Wortverbindung jmdm den Kopf waschen, so lässt sich
feststellen, dass sie sich als freie Wortverbindung auf eine konkrete Situation
bezieht, in der jemand einem anderen den Kopf wäscht. Einzelne Lexeme treten
hier als primäre sprachliche Zeichen auf.
Dieselbe Wortverbindung als ein fester Wortkomplex bedeutet ‘jmdn scharf
zurecht weisen’. Alle Lexeme treten hier als sekundäre sprachliche Zeichen auf.
Die Redewendung in den sauren Apfel beißen hat als freie Wortverbindung
eine konkrete Bedeutung, als fester Wortkomplex hat die Wendung in den sauren
Apfel beißen müssen die Bedeutung ‚gezwungen sein, etw. Unangenehmes zu tun’.
In dieser Hinsicht spricht man von der freien und phraseologischen
Bedeutung der Wortverbindungen, die den Begriffen direkte (wörtliche) und
übertragene Bedeutung eines Lexems entsprechen. Dabei können einige
Wortkomplexe nur eine von diesen zwei, die anderen aber die beiden Bedeutungen
im Text realisieren. Harald Burger spricht in diesem Zusammenhang von den
Lesearten des Phraseologismus [Burger 1997. – С. 59 - 66].
Nur eine Leseart haben z. B. folgende Wendungen:
a) Dank sagen, das Rote Kreuz: da die Komponenten ihre wörtliche
Bedeutung behalten und keiner semantischen Transformation unterliegen, hat die
ganze Wendung in beiden Beispielen nur freie Bedeutung;
b) gang und gäbe: die lexikalischen Komponenten haben keine freie
Bedeutung außer und, d.h. sie werden einzeln, außer dieser Wendung nicht
95
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gebraucht, damit besitzt die ganze Wendung nur phraseologische Bedeutung;
c) sich mausig machen (‚sich frech und vorlaut äußern, benehmen’): die
ursprünglich einmal dagewesene wörtliche Bedeutung (mausig hieß „keck“,
„frech“) ist verlorengegangen, dadurch kann heute diese Wendung nur eine und
zwar phraseologische Bedeutung im Text realisieren [Ibid.].
Zwei Lesearten haben z. B. folgende Wortkomplexe:
a) jmdm einen Korb geben: die Wortverbindung kann sich sowohl als freie,
als auch als phraseologische Bedeutung realisieren, die aber in keinem
Zusammenhang zu einander stehen, d.h. homonym sind (verschiedene Denotate
heben) und verschiedene Kontexte für ihre Realisierung brauchen;
b) Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm: zwischen freier und
phraseologischer Bedeutungen besteht metaphorischer Zusammenhang. Freie
Bedeutung dieses Sprichwortes kann einzeln, in Bezug auf konkrete Situation,
realisiert werden, und auch bei der Aktualisierung phraseologischer Bedeutung
mitrealisiert werden;
c) die Achseln zucken: beide Bedeutungen können simultan realisiert
werden.
Unter festen Wortkomplexen versteht man reproduzierbare Syntagmen,
Wortverbindungen, prädikative Verbindungen und Sätze, die über eine besondere
Semantik verfügen. Die Phraseologismen sind ein Mittel zur Erweiterung des
Wortschatzes, zur Benennung der Erscheinungen und Objekte der Wirklichkeit
und auch des expressiven Ausdrucks.
Im
Unterschied
zu
den
freien
Wortverbindungen
weisen
feste
Wortkomplexe folgende Merkmale auf:
1) Polylexikalität: feste Wortkomplexe bestehen aus mehr als einem Wort.
2) Festigkeit: man kennt den festen Wortkomplex in genau dieser einzelnen
Kombination von Wörtern. (Nach Harald Burger bilden die festen Wortkomplexe,
die diese zwei Eigenschaften aufweisen, den Bereich der Phraseologie im weiteren
Sinne [Burger 1997. – С. 59 - 66].
Unter Festigkeit versteht man
96
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
a)
lexikalisch-semantische
Stabilität,
d.h.
dass
kein
Lexem
im
Wortkomplex durch ein anderes ersetzt werden darf:
bei jmdm einen Stein im Brett haben (‘von jmdm hochgeschätzt
werden’)
bei jmdm einen Kiesel im Schrank haben
b) Stabilität der grammatischen Struktur:
auf des Messers Schneide stehen (‘in Gefahr sein’)
*auf der Schneide des Messers stehen (Es darf in grammatischer Sicht nichts
geändert werden.)
3) Semantische Einheit der Phraseologismen: Die Phraseologismen
(darunter wird die engere Gruppe der festen Wortkomplexen gemeint) haben einen
hohen Grad der Idiomatisierung (darunter versteht man die semantische
Transformation oder Umdeutung der Komponenten des Phraseologismus). Die
Bedeutung des Phraseologismus ist etwas ganz Anderes als die Bedeutung seiner
Bestandteile und zwar das Resultat der semantischen Transformation aller oder
einiger seinen Komponenten, z.B. etwas schwarz sehen (‚pissimistisch sein’). Die
Bedeutung des Phraseologismus lässt sich nicht in die Bedeutungen von schwarz
und sehen zerlegen, sondern bildet eine Einheit. Andere Beispiele dazu:
an jmdm einen Narren gefressen haben (‚jmdn sehr gern haben, sich
in jmdn vernarrt haben’),
jmdm einen Korb geben (‚jmds Heiratsantrag ablehnen; jmdn
abweisen“).
Nach der Grad der Idiomatisierung unterscheidet man
- idiomatische (voll-idiomatische) Ausdrücke (das andere Begriff – das
Idiom): umgedeutet (semantisch transformiert) sind alle Komponenten des
Phraseologismus: ins Gras beißen (‚sterben’), das ist (alles) kalter Kaffee (‚das ist
längst bekannt, uninteressant’);
- teil-idiomatische Ausdrücke (Teil-Idiome):
einige Komponenten im
Phraseologismus behalten ihre eigene wörtliche Bedeutung bei: blinder Passagier
(‚Passagier, der ohne Berechtigung, heimlich mitreist’), sich in Fäustchen lachen
97
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(‚heimliche Schadenfreude empfinden, heimlich lachen’);
- nicht-idiomatische Ausdrücke: sie sind durch keine semantische
Transformation ihrer Komponenten charakterisiert: das Rote Kreuz, der Nahe
Osten
4) Auf Grund dieser Merkmale spricht man von der Reproduzierbarkeit
der festen Wortkomplexe im Unterschied zu der Produzierbarkeit der freien
Wortverbindungen und Sätzen.
5) Unmotiviertheit der Phraseologismen: das Benennungsmotiv lässt sich
meistens nur auf der Basis historischer Kenntnisse (etymologischer Forschung)
erschließen:
So geht die Wendung den Rubikon überschreiten (‚entscheidende
Maßnamen treffen’) auf die Zäsar-Zeiten zurück: Zäsar überschritt den Fluss
Rubikon und begann den Krieg gegen den Senat und die Republik.
Die Wendung ins Gras beißen führt daher, dass Verwundete im Todeskampf
in das Gras oder Erdreich bissen, um sich die Schmerzen zu verbeißen.
Die meisten Idiome sind unmotiviert. Unmotiviertheit und Idiomatizität
stehen dabei im direkten Zusammenhang: je schwerer ist das Benennungsmotiv
des Phraseologismus zu erschließen, desto höher ist der Grad der Idiomatisierung.
In diesem Sinne ist „Motiviertheit“ der Gegenbegriff zur semantischen
„Idiomatizität“: je deutlicher das Phraseologismus motiviert ist, desto schwächer
ist seine Idiomatizität. Mit Motiviertheit meint man dabei, dass die Bedeutung
eines Phraseologismus aus der freien Bedeutung der Wortverbindung oder aus den
Bedeutungen der Komponenten verstehbar ist: das fünfte Rad am Wagen sein, Öl
ins Feuer gießen, ein unbeschriebenes Blatt sein.
7.3 Klassifikationen der festen Wortkomplexe
Die Auffassung der phraseologischen Einheiten (фр. unité phraséologique)
als der festen Wortverbindungen, deren Bedeutung aus den Bedeutungen ihrer
Komponenten nicht zu erschließen ist, wurde erst von dem französischen
Linguisten Charles Bally (1865-1947) in seiner Arbeit „Précis de stylistique“, in
98
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der er diese Gruppe dem anderen Typ und zwar den phraseologischen Gruppen mit
der seriellen bzw. variativen Verbindung der Komponente gegenüberstellte
(фр. séries phraséologiques).
7.3.1 Klassifikation von V. V. Vinogradov
Einer der ersten, der einen Beitrag in die phraseologische Forschung in
Russland geleistet hat, war V.V. Vinogradov. Ihm gehört auch eine der ersten
Klassifikationen der Phraseologismen, der zu Grunde der Grad der Idiomatisierung
als Kriterium gelegt wurde. V.V. Vinogradov unterschied drei Gruppen:
1) Idiome (phraseologische Zusammenbildungen - сращения) – sind völlig
unmotiviert und semantisch einheitlich: baden gehen (‘scheitern’), im Russischen:
сломя голову;
2) Phraseologische Einheiten (фразеологические единства) – haben wie
Idiome einheitliche Bedeutung, die aber durch die Bedeutung einzelner
Komponenten motiviert ist,
können oft in der gleichen Form auch als freie
Wortverbindungen auftreten: das Feft abschöpfen (‚das Beste genießen’), im
Russischen: умирать от скуки;
3) Phraseologische Verbindungen –
haben in ihrer Struktur die
Komponenten sowohl in phraseologisch gebundener, d.h. transformierter
Bedeutung, als auch in direkter, einheitlicher: ein blinder Passagier, im
Russischen: шут гороховый.
N.M. Schanskij fügte zu dieser Klassifikation noch eine Gruppe –
phraseologische Ausdrücke hinzu. Das sind feste Wortverbindungen, die
semantisch zwar untrennbar sind, deren Komponenten aber alle ihre eigentliche
Bedeutung behalten: Alles Gute! Gute Nacht! Den Mund halten, den Mund
aufsperren, im Russischen: разинуть рот, всего доброго!
99
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
7.3.2 Klassifikation von Harald Burger
Im
Gesamtbereich
der
Phraseologie
unterscheidet
er
nach
der
Zeichenfunktion drei Gruppen [Burger 1998. – С. 33 - 40]:
1) Referentielle Phraseologismen – bezeichnen Objekte, Vorgänge,
Sachverhalte der realen oder fiktiven Wirklichkeit (schwarzes Brett, jmdn. übers
Ohr hauen, Morgenstunde hat Gold im Munde)
2) Strukturelle Phraseologismen – erfüllen nur eine Funktion und zwar
grammatische Relationen herzustellen (in Bezug auf, sowohl – als auch)
3) Kommunikative Phraseologismen – erfüllen kommunikative Aufgaben
als bestimmte Formel (Guten Tag, Guten Morgen, Alles Beste, ich meine, meiner
Meinung nach)
Referentielle Phraseologismen untergliedert H. Burger weiter in nominative
und propositionale. Die ersten entsprechen einer syntaktischen Einheit, d.h. einem
oder mehreren Satzgliedern (das Schwarze Brett, ans Schwarze Brett kommen) und
sind satzgliedwertig die zweiten – einem Satz (oder sogar mehreren Sätzen)
(Morgenstunde hat Gold im Munde) und sind satzwertig [Burger 1998. – С. 36 37].
Die nominativen Phraseologismen werden weiter nach dem Grad der
Idiomatizität in Idiome (sind voll-idiomatisch), Teil-Idiome (sind teil-idiomatisch)
und Kollokationen (sind nicht- bzw. schwach-idiomatisch: sich die Zähne putzen)
geteilt [Ibid. – С. 37 - 38].
Unter speziellen Klassen betrachtet er Modellbildungen (Glas um Glas,
Flasche um Flasche), Zwillingsformel (klipp und klar, Schulter am Schulter),
komparative Phraseologismen (dumm wie Bohnenstroh), Kinegramme (die
Achseln zucken, die Nase rümpfen), geflügelte Worte (Sein oder Nichtsein, das ist
hier die Frage, Nicht immer, aber immer öfter), Autophraseologismen (entstehen
als feste Verbindungen in einem literarischen Text), onymische Phraseologismen
(erfüllen die Funktion der Eigennamen: das Rote Kreuz, der Ferne Osten, das
Weiße Haus), phraseologische Termini (rechtliches Gehöhr, in Konkurs gehen),
Klischees (Schritt in die richtige Richtung) [Ibid. – С. 42 - 48].
100
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
7.3.3 Klassifikation von I. I. Černyševa
Ihre Klassifikation [Степанова, Чернышева 2005. – С. 178 - 179] heißt
strukturell-semantische, da sie auf strukturellen und semantischen Kriterien der
festen Wortkomplex gebaut wird. Ihrer Klassifikation liegen drei Kriterien zu
Grunde:
1) Nach der grammatischen (syntaktischen) Struktur unterscheidet sie
a) Wortverbindungen, bzw. Wortgruppen
b) Prädikative Verbindungen, Sätze
2) Nach der Verknüpfungsart der Konstituenten unterscheidet sie:
a) singuläre Wortkomplexe
b) serielle Wortkomplexe
c) modellierte Wortkomplexe
3) Nach der Bedeutung als Resultat der semantischen Transformation
der Konstituenten lassen sich unterscheiden:
a) feste Wortkomplexe, deren Bedeutung das Resultat der
semantischen Transformation aller Konstituenten ist,
b) feste Wortkomplexe, deren Bedeutung das Resultat der
Umdeutung einiger Konstituenten ist,
c) feste Wortkomplexe, deren Bedeutung
das Ergebnis der
eigentlichen Bedeutungen der Konstituenten ist.
Anhand dieser Kriterien unterscheidet I.I. Černyševa vier Klassen fester
Wortkomplexe:
I Phraseologismen
II Phraseologisierte Verbindungen
III Modellierte Bildungen
IV Lexikalische Einheiten
101
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
7.3.3.1 Phraseologismen
Die erste Klasse bilden feste Wortkomplexe phraseologischen Typs,
Phraseologismen.
Wortkomplexe
Nach
I.I.
Černyševa
verschiedener
sind
syntaktischer
Phraseologismen
Struktur
mit
feste
singulärer
Verknüpfung der Konstituenten, deren Bedeutung das Resultat der
vollständigen oder teilweisen semantischen Transformation der Konstituenten
ist [Сткпанова, Чернышева 2005; С. 180]. Phraseologismen dienen zur
expressiv-wertenden, konnotativen Benennung der Objekte der Wirklichkeit, im
Unterschied zu ihren stilistisch neutralen Synonymen – Lexemen. Bei dieser
Benennung wird das Objekt oft durch die Merkmale der anderen Denotate
charakterisiert:
stumm wie ein Fisch, ein weißer Rabe, sich um Kopf und Kragen reden
Phraseologismen schließen folgende Gruppen ein:
a) phraseologische Einheiten,
b) festgeprägte Sätze,
c) phraseologische Verbindungen [Степанова, Чернышева 2005; С. 181].
Phraseologische Einheiten haben die grammatische Struktur einer
Wortverbindung. Die Bedeutung dieser Idiome entsteht auf Grund der
semantischen Umdeutung aller Konstituenten: etw. an den Nagel hängen (‚die
Hoffnung aufgeben’)
Phraseologische
Einheiten
sind
die
bedeutendste
Gruppe
der
Phraseologismen. Je nach der Korrelation mit den Wortarten unterscheidet man in
dieser Gruppe:
- verbale phraseologische Einheiten:
an den Händen sitzen (‚faulenzen’),
jmdm. Füße machen (‚jmdn antreiben’);
- substantivische phraseologische Einheiten:
das schwarze Gold (‚Erdöl’),
ein unbeschriebenes Blatt (‚ein unerfahrener Mensch’);
102
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- adverbiale phraseologische Einheiten:
unter vier Augen (‚allein mit jmdm, zu zweit’),
um ein Haar (‚fast’) [там же: 183].
Verbale phraseologische Einheiten korrelieren mit dem Verb. Sie
bezeichnen
Handlungen und Prozesse und geben ihnen gleichzeitig eine nähere
Charakteristik
wertenden
oder
begrifflichen
Typs.
So
bedeutet
der
Phraseologismus jmdn. nicht riechen können nicht nur ‘jmdn. nicht gern haben,
nicht leiden können’, sondern auch dabei starke negative Emotionen (Widerwillen)
gegenüber dieser Person empfinden’. Der Phraseologismus sich bei jmdm. lieb
Kind machen bedeutet ‚sich bei jmdm. durch Einschmeicheln ein gutes Ansehen
verschaffen und dadurch Vorteile bekommen’ und gleichzeitig drückt die negative
Einstellung des Sprechers zur Person aus.
Unter verbalen phraseologischen Einheiten gibt es
a) phraseologische Einheiten mit einer sogenannten alogischen Verbildung
der Konstituenten: Hals über Kopf tun (‚etwas überstützt, kopflos tun’), den
Kopf unter dem Arm tragen (‚sehr krank sein’), die Beine unter die Arme nehmen
(‚schnell davon laufen, sich beeilen’). Ihre Motiviertheit ist für einen
Muttersprachler trotzdem völlig durchsichtig und kann durch die Grundlexeme
(Kopf, Beine u. a.) verstanden werden.
b) Phraseologismen, deren Bedeutung auf Grund der historischen Ereignisse
gebildet wurde, (oft sind das Übersetzungen aus anderen Sprachen): nach Kanossa
gehen (‚sich demütigen, um Vergebung bitten’), den Rubikon überschreiten (‚den
entscheidenden Schritt tun, der nicht mehr rückgängig gemacht werden kann’).
c) Verbale phraseologische Einheiten, deren Phraseologisierung auf Grund
alter, längst verschwundener Sitten und Bräuche erfolgte: jmdm.
einen Korb
geben, sich einen Korb holen, bei jmdm. auf dem Kerbholz stehen (‚bei jmdm.
Schulden haben’).
Verbale
Phraseologismen können
gleich dem Verb
verschiedenen
syntaktische Funktionen erfüllen: die des Prädikats: Er ist wirklich das fünfte
103
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Rad am Wagen; die des Subjektes: Das fünfte Rad am Wagen zu sein ist keine
von mir gewünschte Situation; die des Attributs: Seine Rolle, immer die erste
Geige zu spielen, erfüllte sich.
Substantivische phraseologische Einheiten des Typs (a): ein schwerer
Junge (‘Verbrecher’), die weißen Mäuse (‚Verkehrspolizisten’) sind stilistisch
markiert. Sie bezeichnen Objekte der Wirklichkeit nach einem Merkmal. Diese
phraseologischen Einheiten treten in der nominativen Funktion auf und in der
syntaktischen Rolle des Prädikativums, des Subjektes und Objektes.
Den Typ (b) bilden substantivische Phraseologismen, die prädikative
Funktion erfüllen, da sie dem Objekt Charakteristika mit stark wertender Funktion
geben.Z. B: ein totgeborenes Kind (‘eine aussichtslose Sache’), ein gelehrtes Haus
(‚eine kluge Person’), ein unbeschriebenes Blatt (‚ein unerfahrener Mensch’)
[Степанова, Чернышева 2005. – С. 185 - 186].
Der Unterschied zwischen substantivischen phraseologischen Einheiten des
Typs (a) und (b) besteht also in der syntaktischen Funktion und im
Artikelgebrauch. Als Prädikativum, als Subjekt und Objekt (bei (a)) können die
Phraseologismen den unbestimmten Artikel und in den zwei letzten Funktionen
auch den bestimmten Artikel haben. Bei dem Typ (b) ist nur die Funktion des
Prädikats möglich und daher nur der unbestimmte Artikel.
Adverbiale phraseologische Einheiten bilden:
d) Präpositionalgruppen: unter vier Augen, um ein Haar;
e) Paarformel (Wortpaare): hin und wieder, da und hier, ab und zu;
f) komparative phraseologische Einheiten: stumm wie ein Fisch, stumm wie
ein Grab.
Paarformel sind binäre Wortfügungen und sind sehr produktiv. Ihre
Bedeutung ist ganzheitlich und entsteht durch metaphorische oder metonymische
Übertragung oder durch semantische Konsolidierung der beiden Konstituenten.
Die Komponenten können entweder synonymisch oder antonymisch sein:
Feuer und Flamme (‘sofort für etw. begeistert sein’),
104
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
mit Haut und Haar (‚ganz, völlig’),
Grund und Boden (‚Grundbesitzt’),
Haus und Hof (‚jmds gesamter Besitz’),
arm und reich (‚alle’),
alt und jung (‚alle’)
Die ganzheitliche Bedeutung kann auch auf Grund der Tautologie entstehen:
Schritt für Schritt (‚allmählich’),
Stunde für Stunde (‚allmählich’).
Komparative phraseologische Einheiten haben eine charakterisierende
und intensivierende Bedeutung. Sie bezeichnen eine Eigenschaft des hohen oder
niedrigen Grades bzw. die Intensität der Handlung, aber können auch die Wertung
oder die Abwertung ausdrücken:
ein Gedächtnis haben wie ein Sieb (‚ein sehr schlechtes Gedächtnis haben’),
hässlich wie die Nacht (‚sehr häßlich’),
arbeiten wie eine Biene (‚sehr fleißig arbeiten’),
schlafen wie ein Murmeltier (‘viel schlafen’).
Die zweiten Komponenten der Vergleiche repräsentieren kulturelle
Assoziationen und widerspiegeln die nationale Eigenart der Weltwahrnehmung. In
verschiedenen Sprachen fallen diese Vergleiche nicht immer überein:
Deutsche Sprache
Russische Sprache
gesund wie ein Fisch im Wasser
Здоров, как бык
dumm wie ein Ochse
глуп, как осёл
mager wie eine Spinne
худой, как спичка
7.3.3.2 Festgeprägte Sätze
Festgeprägte Sätze sind prädikative Verbindungen mit singulärer
Verknüpfung der Konstituenten, deren Bedeutung das Resultat der
semantischen Übertragung oder Bedeutungserweiterung aller Komponenten
ist.
Z.B.: Der gerade Weg ist der kürzeste.
105
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.
Unter festgeprägten Sätzen unterscheidet man 2 Gruppen:
a) sprichwörtliche Satzredensarten
b) Sprichwörter
Sprichwörtliche Satzredensarten sind gleich anderen Phraseologismen
semantisch singulär. Sie sind gewöhnlich das Resultat der metaphorischen oder
metonymischen Übertragung oder der Bedeutungserweiterung.
Vgl.: Da liegt der Hund begraben (‘Das ist der wahre Grund, das ist der
Kern der Sache, darauf kommt es an’). Das sind zweierlei Stiefel (‚Das sind ganz
verschiedene Dinge’). Das kommt auch in den besten Familien vor (‘Das ist nicht
so schlimm’).
Aus semantischer Sicht sind diese Satzredensarten charakterisierend oder
wertend. Die Wertung kann positiv oder negativ, abwertend sein:
Da liegt Musik drin (‚Das ist erfröhlich wie Musik’).
Dazu muß man „Sie“ sagen (‚Davor muss man Achtung haben’).
Gegen jmdm./etw. ist kein Kraut gewachsen (‚Gegen jmdm./etw. gibt es kein
Mittel’).
Aus syntaktischer Sicht sind sprichwörtliche Satzredensarten unselbständig,
da sie sich meistens an den vorhergehenden Satz beziehen. Die Bezugnahme wird
durch ein Pronomen oder ein Pronominaladverb geäußert:
Darüber sind sich die Gelehrten noch nicht einig (‘Das bleibt weiter noch
unentschieden’).
Einige sprichwörtliche Satzredensarten sind interjektionell und daher
idiomatisch und unmotiviert.
z. B: Ach du, grüne Neune! (Ausdruck der Überraschung)
Au Backe (mein Zahn, mein Kopf)!
Ach du, heiliger Schreck! (Ausruf des Entsetzens)
106
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sprichwörter sind reproduzierbare Sätze mit singulärer Verknüpfung
ihrer Konstituenten, deren Bedeutung das Resultat der semantischen
Transformation oder der Verallgemeinerung ist. Im Unterschied zu
sprichwörtlichen Satzredensarten sind sie syntaktisch selbständig. Ihre Bedeutung
entsteht auch durch die Metaphorisierung der Konstituenten, oder durch die
Verallgemeinerung der direkten Bedeutung. Sie gehören sehr oft zur Folklore.
Folgende Merkmale lassen die Sprichwörter in den phrasiologischen Bestand
einbeziehen:
1) ihre Reproduzierbarkeit,
2) singuläre Verknüpfung der Konstituenten,
3) semantische Transformation der Konstituenten,
Viele
Sprichwörter
lassen
sich
zu
einem
logisch-syntaktischen
Phraseologisierungstyp zuzählen. Man spricht in diesem Fall von „logischen
Regeln“, die sprachlich realisiert werden und die ganze Serie von synonymischen
Sprichwörtern ergeben.
z.B: Die Regel lautet: „Wer einmal die Sache unterstütz, darf sich von ihr
nicht mehr distanzieren“. Die sprachlichen Realisierungen dieser Regel sind:
Wer A sagt, muss auch B sagen.
Wer das Pferd will, muss auch Zügel nehmen.
Wer den Wein trinkt, muss auch die Hefe trinken.
Wer zum Spiele kommt, muss auch spielen.
Wer den Teufel im Schiffe hat, muss ihn auch fahren.
Die sprachliche Ausformung der Sprichwörter geschieht unter Anwendung
folgender stilistischer Mittel:
- Metaphorisierung:
Es ist nicht alles Gold, was glänzt.
- Groteske:
Wer`s Glück hat, dem fliegen die Enten gebraten ins Maul.
- Paradoxe:
Ist die Kuh noch so schwarz, sie gibt immer weiße Milch.
107
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- Ironie:
Das Ei will klüger sein, als die Henne.
- Antithese:
Heute rot, morgen tot.
Sprichwörter werden oft durch
Rhythmus, Reim und Parallelismus
gekennzeichnet: Ende gut, alles gut; Kleine Kinder – kleine Sorgen, große Kinder
– große Sorgen.
7.3.3.3 Phraseologische Verbindungen
Phraseologische Verbindungen sind zweigliedrige feste Wortkomplexe
Phraseologischen Typs mit singulärer Verknüpfungsart der Konstituenten,
bei denen nur eine Konstituente umgedeutet wird, die andere behält ihre
eigentliche Bedeutung.
Z.B.: ein blinder Schuss (‘ein ungezielter Schuss’)
eine ägyptische Finsternis (‚eine tiefe Finsternis’)
sich ins Fäustchen lachen (‚heimliche Schadenfreude empfinden’,
‘heimlich lachen’)
kalte Miete (‚Miete ohne Heizungskosten’)
I Černyševa zählt diese Gruppe zu den Phraseologismen auf Grund ihrer
semantischen Singularität. Die semantisch transformierte Komponente kann ihre
Bedeutung nur in dieser einen Kombination realisieren. Diese Gruppe
charakterisiert sich durch absolute Festigkeit und durch die Reproduzierbarkeit.
Wenn bei den freien Wortverbindungen es möglich ist, andere Wörter dazwischen
einzuschieben (der schöne Garten – der schöne am Ufer der Stadt liegende
Garten), so ist es bei den phraseologischen Verbindungen völlig unmöglich:
der blinder Passagier – *der blinde in der Ecke sitzende Passagier
Bei Verbindungen dieses Typs ist auch keine Transformation möglich, wie
es in einem produzierbaren Syntagma der Fall ist:
Vgl.: der blinde Mensch – der Mensch, der blind ist
der blinde Passagier – * der Passagier, der blind ist
108
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die phraseologischen Verbindungen bilden keine bedeutende Gruppe in der
deutschen Sprache.
7.3.3.4 Feste Wortkomplexe nicht phraseologischen Typs
Zu dieser Gruppe zählt I.I. Černyševa phraseologisierte Verbindungen,
modellierte Bildungen und lexikalische Einheiten.
Phraseologisierte Verbindungen
Phraseologisierte Verbindungen sind serielle Verbindungen einer
semantisch transformierten Konstituente mit der anderen Konstituente in
ihrer eigentlichen Bedeutung.
Sie sind entweder verbale Verbindungen (Verb+Substantiv): seinen Hunger
/ Durst bezähmen, oder nominative Verbindungen (Adjektiv+Substantiv): ein
sauberer Mensch / Charakter, eine saubere Haltung / Gesellschaft.
Von den phraseologischen Verbindungen unterscheidet sich diese Gruppe
der festen Wortkomplexe durch eine serielle Verknüpfungsart der semantisch
transformierten (umgedeuteten) Konstituente:
jmdm. Achtung / Anerkennung / Bewunderung / Lob / Verehrung/ Beifall /
Dank zollen (‘erweisen’),
seine Gier / Neugier / Leidenschaft bezähmen (mäßigen).
Die Konstituenten zollen, bezähmen erscheinen in diesen seriellen
Verbindungen in der übertragenen Bedeutung, die immer die gleiche bleibt in
der ganzen Serie der Wortverbindungen, unabhängig von der Bedeutung der
zweiten Komponente. In den phraseologischen Verbindungen dagegen realisiert
die semantisch transformierte Komponente ihre Bedeutung nur in einer einzigen
Verbindung, in der anderen ändert sich diese Bedeutung entsprechend.
Vgl.: ein blinder Passagier (‘reiseunberechtigt’) – ein blinder Schuss
(‚ungezielt’);
eine saubere Gesellschaft (‚anständig’) – ein sauberer Mensch (‚anständig’).
Phraseologisierte Verbindungen sind eine Art Übergangsgruppe, die
zwischen Phraseologismen und festen Wortverbindungen nicht phraseologischen
109
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Typs steht. Phraseologisierte Verbindungen sind relativ zahlreich in der deutschen
Sprache.
Modellierte Bildungen
Man unterscheidet zwei Klassen der modellierten Bildungen:
1) typisierte grammatisch-stilistische Konstruktionen,
2) feste analytische Verbalverbindungen.
Typisierte grammatisch-stilistische Konstruktionen entstehen in der Sprache
nach bestimmten strukturell-semantischen Modellen, die in der Rede mit konkreten
Lexemen realisiert werden [Stepanova, Černyševa 2005; С. 214]. Für diese Gruppe
ist das Vorhandensein eines Strukturmodells und einer bestimmten typisierten
Semantik charakteristisch. Die Konstituenten sind hier (teilweise oder ganz)
lexikalisch frei auffüllbar.
Z. B. das Modell “Substantiv + hin, Substantiv+ her“ hat typisierte
Bedeutung der Einräumung und kann in der Rede mit folgenden lexikalischen
Mitteln realisiert werden:
Bruder hin, Bruder her (‚wenn er auch mein Bruder ist’)
Geld hin, Geld her,
Freund hin, Freund her,
Hobby hin, Hobby her.
Situative Realisierung dieses Modells ist praktisch unbegrenzt.
Die typisierten Konstruktionen sind in der deutschen Gegenwartssprache
zahlreich und mannigfaltig. Außer den oben schon genannten können folgende als
Beispiel angeführt werden:
„Substantiv + von + (unbest. Art.) + Substantiv“:
eine Seele von Mensch,
ein Berg von einem Bullen
diese Kalkhöhle von Wohnung
Die typisierte Semantik dieser Konstruktion ist eine wertende Charakteristik
der Individuen, Lebewesen oder Dinge. Die erste substantivische Komponente
110
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
(meist Hyperbel oder Metapher) ist charakterisierend, die zweite – die
charakterisiert wird. Die meisten Konstruktionen dieser Art sind stilistisch markiert
– umgangssprachlich oder salopp:
„Es ist (war) zum + substantivierter Infinitiv“:
Es ist zum Lachen!
Es ist zum Heulen!
Es ist zum Verrücktwerden!
„Präposition + Substantiv + Verb gehen”:
in die Lehre gehen (‚Lehrling sein’),
zum Theater gehen (‚Schauspieler werden’),
auf die Universität gehen (‚Student werden’).
Die Typisierte Semantik der Konstruktion ist Ausdruck der Tätigkeit des
Handlungsträgers.
“Substantiv + ist + Substantiv“: Betrug ist Betrug.
„Adjektiv + ist + Adjektiv“:
Sicher ist sicher.
„Partizip II + ist + Partizip II“: Verloren ist verloren.
„Adverb + ist + Adverb“:
Hin ist hin.
Die beiden Konstituenten dieser Konstruktion sind identisch. Dadurch ergibt
sich die typisierte Semantik: „Das Subjekt der Aussage eben ist so und nicht zu
ändern“.
Zu der zweiten Gruppe der modellierten Bildungen gehören feste
analytische Verbalverbindungen, die nach dem Modell „Verb + abstraktes
Substantiv“ gebildet sind. Der Träger der Semantik ist das Substantiv, das Verb
erfüllt nur syntaktische Funktion: zum Ausdruck bringen (ausdrücken), das
Interesse haben (sich interessieren), Abschied nehmen (sich verabschieden). Ihre
Leistung in der Sprache besteht darin, dass sie bestimmte Lücken im Sprachsystem
schließen (das Fehlen von Verbalsuffixen, Aspektformen und Kennzeichnung der
Aktionsart).
111
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die finiten Verben haben in der Regel die durative Aktionsart, die
analytischen Verbalverbindungen können dagegen die resultative Aktionsart
ausdrücken:
kämpfen
in den Kampf treten
sich bewegen
sich in Bewegung setzen
ausdrücken
zum Ausdruck bringen
Lexikalische Einheiten
Lexikalische Einheiten sind feste Verbindungen mit singulärer
Verknüpfungsart, die über die Gesamtbedeutung verfügen, ihre semantische
Einheit aber auf Grund der eigentlichen lexikalischen Bedeutung der
Konstituenten bilden. Lexikalische Einheiten erfüllen nominative Funktion:
Die Bundesrepublik Deutschland,
Christlich demokratische Union,
der nahe Osten.
Lexikalische Einheiten können leicht Initialkurzwörter bzw. Abbreviaturen
bilden. Damit übergehen sie in die Klasse der Lexeme und zeigen ihre Nähe zu den
Lexemen.
112
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Таблица 2 - Klassifikation der festen Wortkomplexen nach I. Černyševa
Gramm. Struktur
Verknüpfungsart
Bedeutung als Resultat der
Merkmale/Kriterien
Gruppen/Klassen
W/verbind.
Praseologische
+
Einheiten
Praseologische
Verbindungen
Phrase-logismen
Fesgeprägte Satze
Bildungen
Lexikalische
Einheiten
seriell
modelliert
Trasfor
eigent
ation
mation
Bdng
Aller
einer
der
Kom-ten
Kom-te
K-ten
+
+
+
+
+
+
F/ W/k nicht phras.Typs
Modelierte
singulär
+
+
Phraseologisierte
Verbindungen
Sätze
Transform
+
+
+
+
+
+
+
+
7.4 Semantische Kategorien der Phraseologismen
Zu semantischen Kategorien der Phraseologismen gehören phraseologische
Polysemie, Homonymie, Synonymie und Antonymie.
7.4.1 Phraseologische Polysemie und Homonymie
Phraseologische Polysemie unterscheidet sich von der Polysemie der einfachen
Lexeme
quantitativ.
Die
meisten
Lexeme
sind
mehrdeutig,
die
meisten
Phraseologismen sind monosem oder besitzen zwei, seltener drei lexikalischsemantische
Varianten.
Die
semantischen
Derivationsmöglichkeiten
der
Phraseologismen sind sehr schwach, da die Phraseologismen selbst das Resultat der
sekundären Nomination meist auf Grund der Metaphorisierung sind. Eine weitere
Ableitung der Bedeutungen ist nur dann möglich, wenn die Metaphorisierung nicht
113
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
den höchsten Grad erreicht hat. In diesem Fall ist die sekundäre Metaphorisierung
möglich.
Z. B.: jmdm auf die Beine helfen
1) ‘einem Gestürtzen wieder aufhelfen’ > 2) ‚jmdm helfen, eine Krankheit zu
überwinden’ > 3) „die Kinder großziehen“ > 4) „jmdm finanziel helfen“ [Stepanova,
Černyševa 2005; С. 199].
Neue Bedeutungen der Phraseologismen können durch parallele Metaphorisierung
eines
und desselben Ausdrucks
entstehen.
Dabei haben neue
Phraseologismen
unterschiedliche Referenten. So entstehen phraseologische Homonyme:
jmdm schwillt der Kamm (ugs.)
1) ‚jmd. wird überheblich, bildet sich etw. ein’
2) ‚jmd. gerät in Zorn,
wird wütend’
7.4.2 Phraseologische Synonymie und Antonymie
Phraseologische Synonymie ist eine der produktivsten bedeutendsten
Kategorien der deutschen Phraseologie. Phraseologische Synonyme können wie die
einfachen Lexeme
a) sinngleich (absolute Synonyme): das Pferd beim Schwanz aufzäumen, den
Aal beim Schwanz fassen (‘eine Sache verkehrt anfangen’) oder
b)
sinnähnlich sein, d.h. ideografisch (begrifflich): einen Affen sitzen
haben (‘betrunken sein’), einen kleinen Aal sitzen haben (‚leicht betrunken
sein’) oder stilistisch: die Augen schließen (geh.), für ewig einschlummern
(geh.), ins Greis beißen (grob) (‚sterben’)
Absolute Synonyme können
a) gleich strukturiert sein: in die Pilze gehen , in die Nüsse gehen, in die
Binsen gehen (‚ertrinken, verlorengehen, verschwinden’: das ganze ist in die Binsen
gegangen);
b) verschieden strukturiert sein: einen Vogel haben, nicht alle Tassen im
Schrank haben, bei dem piept`s wohl, bei jmdm spukt es im Kopf (nicht recht beim
Verstand sein’); leeres Srtoh dreschen, Holz in den Wald tragen, Wasser im Siebe
114
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
tragen (‚eine unnützliche Arbeit tun’).
Da alle Phraseologismen stilistisch markiert sind, fehlt in der synonymischen
Reihe die Dominante im Unterschied zu den synonymischen Reihen von Lexemen.
Phraseologische Antonymie bezieht sich auf die Phraseologismen mit
gegensätzlicher Bedeutung. Meist wird der semantische Gegensatz durch den
Gebrauch von gegensätzlichen lexikalischen Konstituenten erzielt.
Z. B: ein warmes Herz haben (‘liebevoll sein’) – ein kaltes Herz haben
(‚gefühllos sein’);
ein weites Herz haben (‚großzügig sein’) – ein enges Herz haben (‚geizig
sein’);
jmdm. die Zunge binden (‚jmdn. zum Schweigen zwingen’) – jmdm. die Zunge
lösen (‚jmdn. zum Sprechen bringen’).
Phraseologische Antonyme lassen sich aber nicht frei modellieren.
jmdm. die Hände binden – * j-m die Hände lösen,
Z. B:
jmdm. die kalte Schulter zeigen – * jmdm. die warme Schulter zeigen,
etw. mit der linken Hand erledigen – *etw. mit der rechten Hand
erledigen.
Die Bildung von antonymischen Paaren durch die Negation ist auch keine
Regelmäßigkeit.
Z. B: nicht auf den Kopf gefallen sein (‘nicht dumm sein’) – *auf den Kopf
gefallen sein
8 Wortbildung. Methoden der Wortbildungsanalyse.
Wortbildungstypen
Plan: 1 Aufgaben der Wortbildungslehre
und ihre
Stellung in der
Sprachwissenschaft
2 Methoden der Wortbildungsanalyse
2.1 Morphemanalyse
2.2 Analyse nach unmittelbaren Konstituenten (UK-Analyse)
2.3 Paraphrasierung
115
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. Grundtypen der Wortbildung und ihre Modelle
3.1 Ableitung (Derivation)
3.2 Zusammensetzung (Kompositum)
3.3 Zusammenbildung
3.4 Abkürzung
8.1
Aufgaben
der
Wortbildung
und
ihre
Stellung
in
der
Sprachwissenschaft
Neben der Übernahme fremden Wortgutes bildet die Wortbildung die
wichtigste Quelle des Wortschatzerweiterung. Nach produktiven Modellen werden
neue Wörter mit vorhandenem morphematischem und lexikalischem Material
gebildet.
Thea Schippan unterscheidet Wortbildung und Wortschöpfung. Unter
Wortschöpfung versteht man „die erstmalige Zuordnung eines Lautkomplexes zu
einer Bedeutung, die sich ohne Verwendung vorhandener Elemente vollzieht“
[Schippan 2002; С. 107]. Dazu zählt man in erster Linie laut- bzw.
schallnachahmende Wörter, wie miauen, Kuckuck. Wortbildung unterscheidet sich
von der Wortschöpfung dadurch, dass sie vorhandene sprachliche Einheiten benutzt.
Die Wortbildungslehre beschreibt einerseits Gesetzmäßigkeiten und
Modelle, nach denen neue Wörter gebildet werden, anderseits Strukturen der
fertigen Wörter. Die Wortbildungslehre untersucht Wörter sowohl unter dem
synchronischen Aspekt (z. B. die Produktivität einzelner Modelle), als auch unter
dem diachronischen (z. B. Bildung neuer Wörter in bestimmten Zeitabschnitten der
sprachlichen Entwicklung).
Die Wortbildungslehre hat zum Gegenstand nicht nur die Beschreibung der
Bildungsmodelle, sie untersucht auch semantische Beziehungen innerhalb der
Strukturen (z.B. Kindergarten: das Grundwort – Garten, das Bestimmungswort –
Kinder, d.h. das Wort Kinder bestimmt das Wort Garten und steht damit zu ihm in
der determinativen Beziehung, die Wörter deutsch und russisch stehen im
Kompositum deutsch-russisch in der kopulativen Beziehung) und zwischen
116
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
bestimmten Wortbildungsmitteln (z.B. die Verben verhüllen – enthüllen, eintreten austreten sind Antonyme, da zwischen ihren Präfixen antonymische Beziehungen
bestehen, zwischen Suffixen haft – mäßig
im Wortpaar frühlingshaft –
frühlingsmäßig - synonymische).
Zu den Grundfragen der Wortbildung heute gehören:
- die kognitiv-semantische Analyse der Wortbildungsstrukturen,
- die Produktivität und das Potenzial verschiedener Wortbildungsmodellen,
- die innere Valenz des Wortes,
- das Problem von Halbaffixen,
- die
Beschreibung
der
Methoden,
die
zur
Interpretation
der
Wortbildungsmodellen eingesetzt werden,
- kommunikativ- pragmatische Funktion der Wortbildungsstrukturen im Text.
Die Stellung der Wortbildungslehre in der Sprachwissenschaft wird ständig
diskutiert. In der klassischen Grammatik wurde sie als Teil der Grammatik und zwar
in der Morphologie betrachtet (Jacob Grimm). Die Junggrammatiker (H. Paul)
betrachteten die Wortbildung als das selbständige Kapitel in der Grammatik.
Dagegen wurde die Wortbildung in den Darstellungen von J. Erben und H.
Bringmann in die Lexikologie integriert. In der letzten Zeit wird mit Nachdruck
gefordert, die Wortbildungslehre als eine selbständige linguistische Disziplin
zwischen Grammatik und Lexikologie zu betrachten. Diese Stelle genießt die
Wortbildung im westeuropäischen Raum. Als Lehrfach im universitären Bereich
Russlands gehört sie in der Regel zur Lexikologie, d. h. zur allgemeinen Lehre vom
Wort.
8.2 Methoden der Wortbildungsanalyse
Die
Sprachwissenschaft
hat
Methoden
zur
Analyse
von
Wortbildungsmodellen entwickelt, die sowohl der lexikologischen, als auch der
grammatischen
Untersuchung
dienen.
Zu
diesen
Paraphrasierung, Konstituentenanalyse, Morphemanalyse.
117
gehören
unter
anderen
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
8.2.1 Morphemanalyse
Die Morphemanalyse gehört nicht eindeutig zu den Methoden der
Wortbildungsanalyse,
sie
hat
eher
einen
vorbereitenden
Charakter.
Die
Morphemanalyse besteht in der Analyse der Wörter nach den das Wort
konstituierenden Morphemen.
Das Morphem ist die kleinste bedeutungstragende (aber keine selbständige)
sprachliche Einheit. Man unterscheidet grammatische und lexikalische Morpheme.
Grammatische Morpheme dienen zur Bildung grammatischen Formen. Zu
ihnen gehören:
- das Präfix ge- und das Suffix -t des Partizips II (gemacht),
- das Präteritumsuffix -te (machte),
- das Infinitivsuffix -en (machen),
- Komparationssuffixe -er (größer) -st ( der größte),
- pluralbildende Suffixe (-er,-en, -s,-e).
Lexikalische Morpheme dienen zur Bildung neuer Wörter. Zu ihnen gehören:
- Verbalpräfixe be, ge, er, ver, zer, ent, emp, miß, ab, an, mit, nach, zu, bei;
- Verbalsuffixe: husten – hüsteln, lachen – lächeln, Studium
\
–
studieren;
- Nominalsuffixe der Feminina: haft, schaft, heit, keit, in, e, tion, ei, ung;
- Nominalsuffixe der Maskulina: er, ler, ling, är, ismus , ist, ant, ent;
- Nominalsuffixe der Neutra: um, lein, chen, ium, nis.
Unter den lexikalischen Morphemen unterscheidet man freie und gebundene
Morpheme. Freie bilden als Grundmorpheme den lexikalischen Stamm. Gebundene
konstituieren das Wort nur in Verbindung mit freien Morphemen.
Das Wurzelmorphem eines Wortes kann sich bei der grammatischen
Abwandlung verändern: lesen, las, liest; stark, stärker; Haus, Häuser. Diese
Varianten des Wurzelmorphems nennt man Allomorphe. So wird das Morphem als
eine Gesamtheit von Varianten, d.h. Allomorphen betrachtet. Die Allomorphe
erscheinen nicht nur bei der Bildung der Wortformen, sondern auch bei der
Wortbildung: der Garten – der Gärtner – das Gärtchen, der Berg – das Gebirge,
118
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
singen – der Gesang – der Sänger.
Es gibt auch Morpheme, die weder zu den freien (Wurzelmorphemen) noch
zu den gebundenen (Wortbildungsmorphemen) Morphemen gehören. Sie haben
einen unikalen Charakter und heißen Pseudomorpheme oder Restelemente:
Bräutigam: gam ist ein Pseudomorhem;
beginnen: gin ist ein Pseudomorphem;
Nachtigal: gal ist ein Pseudomorphem.
Viele zusammengesetzte Wörter enthalten Bindeelemente. Man nennt sie auch
leere Morpheme. Dazu gehören:
- das „unorganische“ -s (nach der Komponenten weiblichen
Geschlechts (Erholungsheim, Liebespaar),
- das „unorganische“ -t (wesentlich, meinetwegen),
- -n als Rest alter Kasusform (Sonnenstrahlen, Schwanenlied).
8.2.2 Analyse nach unmittelbaren Konstituenten (die UK-Analyse)
Die Konstituentenanalyse wird als lineare Zerlegung des Wortes in seine
minimalen strukturell-semantischen Elemente (“Segmente“) betrachtet. Die
Analyse nach unmittelbaren Konstituenten wurde von dem amerikanischen
Linguisten Leonard Bloomfield erarbeitet. Die UK-Analyse beruht auf der Semantik
der Wortkonstituenten und besteht in zwei Etappen. Die 1. Etappe der UK-Analyse
des Wortes besteht darin, dass der grammatische Teil (grammatische Morphemen)
vom lexikalischen Stamm getrennt wird (Der Stoff des Tischtuches war sehr fein:
Tischtuch – es). Die 2. Etappe der UK-Analyse betrifft den lexikalischen Stamm
und besteht in der Zerlegung des Wortes in unmittelbare Konstituenten (UK). Dabei
fallen die UK des Stammes nur in den einfachsten Fällen mit den lexikalischen
Morphemen zusammen: un-frei, Frei-heit, Tisch-tuch. Stellt der Stamm eine
kompliziertere Struktur dar, so lassen sich die UK weiter zerlegen: Freiheits-kampf die erste Komponente kann weiter in frei+heit zerlegt werden.
Das Wort Freiheitsbewegung besteht aus zwei unmittelbaren Konstituenten,
die weiter zerlegbar sind: frei+heit, beweg+ung.
119
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Meistens
handelt es sich um zwei UK, da die
Struktur der
Zusammensetzungen gewöhnlich binär ist.
Z. B. : Rundtischkonferenz
Überangebot
rundtisch + konferenz
über + angebot
hochwissenschaftlich
sprachwissenschaftlich
hoch + wissenschaftlich
sprach + wissenschaftlic
Die Bestimmungskomposita lassen sich stets in zwei UK zerlegen,
unabhängig davon, aus wie viel Wurzelmorphemen sie bestehen. Die die
kopulativen Komposita sind in zweioder mehr als zwei UK zerlegbar: schwarz-rotgold, deutsch-russisch-französisch.
Die UK-Analyse kann auch auf Schwierigkeiten stoßen. Es gibt Fälle, in
denen sich die unmittelbaren Konstituenten nur auf der Morphemebene, nicht aber
auf der Ebene der Wortbildung bestimmen lassen. So besteht das Substantiv Verkauf
aus zwei Morphemen und nicht aus zwei UK: ver + kaufen (nicht ver + Kauf): ver
ist ein verbales Präfix und kann sich mit dem Nominalstamm nicht verbinden.
Verkauf ist vom Verb verkaufen gebildet und ist auch so motiviert: es handelt sich
um den Prozess von „verkaufen“, der gegenständlich gedacht wird. Dasselbe gilt für
das Wort Ratschlag, das nicht durch Rat + schlag motiviert ist, sondern durch das
Verb ratschlagen.
Es gibt Fälle der doppelten Gliederung bzw. Motivierung:
unglücklich = 1) un + glücklich, motiviert durch nicht glücklich, 2) Unglück
+ lich, motiviert durch Unglück haben).
8.2.3 Paraphrasierung
Durch die Paraphrasierung, d.h. Umschreibung werden die diskreten
semantischen Elemente verbal ausgedrückt. Dadurch wird auch die Art der
semantischen Beziehung der Konstituenten deutlich.
120
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Z.B: Mädchenschule  Schule für Mädchen,
Lehrer  jemand, der lehrt,
Sackgasse  Gasse, die nur von einer Seite zugänglich ist wie ein
Sack.
Die Paraphrasierung lässt erkennen, dass viele Zusammensetzungen
idiomatisiert sind
Z.B: Kindergarten  eine Institution (kein Garten) für die Kinder nicht
schulischen Alters
8.3 Grundtypen der Wortbildung und ihre Modelle
In
der
deutschen
Sprache
sind
folgende
Wortbildungstypen
bzw.
Wortbildungsarten vorhanden:
1) Wurzelwort,
2) Ableitung (Derivation),
3) Zusammensetzung (Kompositum),
4) Zusammenbildung,
5) Abkürzung
Der Wortbildungstyp umfasst eine Reihe von Wortbildungsmodellen, nach
denen Wörter aufgebaut werden. Unter dem Wortbildungsmodell versteht man
eine stabile Struktur, die über eine verallgemeinerte lexikalisch-kategoriale
Bedeutung verfügt und geeignet ist, mit verschiedenem lexikalischem Material
aufgefüllt zu werden.
Erläuterung der Symbole:
L – Stamm des Wortes
L1 – primärer Stamm/ Basis (der Stamm, der in den
Bestand des sekundären Stammes eingeht)
L2– sekundärer Stamm
l – Stamm des Wortes mit Veränderung des Wurzelmorphems
DP – Derevationspräfix (lexikalisches Präfix)
DS – Derevationsuffix (lexikalisches Suffix)
R – Restelement (oder Pseudowurzel)
Die Grundlage für neue Wörter bilden die Wortwurzeln oder Wortstämme.
121
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Wurzel ist die kleinste semantische und morphologische Einheit, der
Hauptträger der Wortbedeutung. Als Wortbildungsmittel dienen Affixe
(Präfixe, Suffixe) historischer Vokalwechsel (Ablaut, Umlaut, Brechung) und
Konsonantenwechsel.
8.3.1 Ableitung geschieht in der deutschen Sprache durch:
1) Präfigierung und Suffigierung (d. h. Anhängen von Affixen) – explizite
Ableitung,
2) Wortartwechsel (Konversion): das Grün, die Eins – implizite Ableitung,
Die Ableitung geschieht oft mit der Veränderung der Wortwurzel durch
innere Flexion (Umlaut, Ablaut, Brechung): Garten – Gärtner, binden - der Bund,
Berge – Gebirge.
Betrachten wir näher die Modellen jeder Wortbildungsart.
Suffigierung: Modelle L+DS: Achtung, gleichsam
l+DS: Gärtner, Lächeln
Man unterscheidet Substantivsuffixe (-schaft, -heit, -keit, -um, -er, -ler),
Adjektivsuffixe (-ig, -lig), Verbalsuffixe (-ier,-el,-er,-ig). Sehr produktiv sind
Suffixe -ling beim Substantiv und -lig beim Adjektiv. Unproduktiv sind beim
Substantiv die Suffixe -t, -d.
Präfigierung: Modelle: DP+L: Mißerfolg, uralt
DP+l: Gehölz, betrunken
Nominalpräfixe sind un-, ur-, miß-, ge-, Verbalpräfixe: be-, ge-, er-, ver-, zer-.
Eine interessante Erscheinung in der deutschen Sprache bildet die Bildung der
neuen Suffixen und Präfixen. Es gibt eine Reihe von Wörtern, die im Laufe der Zeit
ihre Bedeutung in Zusammensetzungen verloren haben. Sie sind entsemantisiert und
nähern sich ihrer Semantik zu Affixen. Da sie aber noch als selbständige Lexeme
auftreten, heißen sie Halbaffixe.
Halbsuffixe: - zeug (Spielzeug, Werkzeug)
- voll (liebevoll, sinnvoll)
- weise (dummerweise, glücklicherweise)
122
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Halbpräfixe
der Substantive und Adjektive: riese(n)- (Riesenfreude, Riesenarbeit),
blitz- (blitzblank, blitzschnell),
über- (Überangebot, überaltert),
all- (allbeliebt, allbekannt),
stock- (stocktaub, stockfinster, stocksteif)
der Verben: 1) ab, an, auf, aus, bei, ein, mit, nach, vor, zu;
2) hinter, über, unter, wider.
Die verbalen Halbpräfixe sind in der Regel mehrdeutig wie gleichlautende
Präpositionen, doch sie fallen nicht völlig zusammen. Die Halbpräfixe der 1.
Gruppe sind betont und trennbar, die der 2. – bald betont und trennbar, bald
unbetont und untrennbar.
Präfixal-suffixale Ableitung geschieht durch das gleichzeitige Anhängen
von Präfixen und Suffixen.
Modelle: DP+L+DS: Gelaufe, Gerede
DP+l+DS: Gebirge, Gebäude
Konversion (Wortartwechsel) ist in der deutschen Sprache sehr produktiv.
Man unterscheidet folgende Arten:
- Substantivierung des Infinitivs (das Lächeln), des Partizips II (der
Delegierte), des Adjektivs (das Gute), der Numeralien (die Zwei);
- Adjektivierung (ist möglich, aber nicht verbreitet: ernst, schuld, wert);
- Verbalisierung der Substantive (filmen, pfeffern, landen) und der Adjektive
(grünen, wärmen, magern).
8.3.2 Zusammensetzung (Kompositum)
Modell: L1+ L2+ L3+ Ln
Zwei oder mehrere Wortstämme vereinigen sich zu einer Worteinheit. Die
Zusammensetzung bildet eine besondere phonetische Einheit durch die Haupt- und
Nebenbetonung, eine grammatische Einheit (wird als ein Ganzes flektiert) und eine
123
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
begriffliche Einheit, was sich in der Ideomatisierung des Kompositums äußert
(ehrgeizig).
Man unterscheidet:
a) determinative Komposita (in der deutschen Sprache sehr verbreitet), bei
denen das Grundwort durch ein anderes Wort näher bestimmt wird: Lehrbuch,
Studentenheim, begriffsstutzig;
b) kopulative Komposita, bei denen die Komponenten logisch gleich
geordnet sind: Strumpfhose, Dichterkomponist, sauersüß;
c) Zusammenrückungen sind erstarte syntaktische Worverbindungen, die
aus einer prädikativen Einheit ohne Veränderungen zu einem Wort gefasst sind:
Vergissmeinicht, Tischleindeckdich.
8.3.3 Zusammenbildungen
Sie sind den Zusammensetzungen sehr ähnlich, da sie aus zwei oder mehreren
Wortstämmen bestehen, enden aber mit einem Suffix. Zusammenbildungen sind
Resultat der gleichzeitigen Zusammensetzung und Ableitung. Die zweite
Komponente in der Zusammenbildung existiert nicht selbständig: Gesetzgebung,
Machthaber, Bereitwilligkeit, Freilassung, Besserwisser, Außerachtlassung.
Die Zusammenbildung ist eine relativ junge Erscheinung in der deutschen
Sprache. Sie tritt vor allem in der modernen Sprache im Bereich der Wissenschaft,
Presse und Technik auf.
8.3.4 Abkürzung ist heute sehr produktiv vor allem in der Wirtschaftssprache
und hat neue Formen entwickelt. Es gibt drei allgemeine Tendenzen in der Bildung
der Abkürzung:
1) Bildung aus Buchstaben und Teilen von Wörtern: U-Bahn, D-Zug,
S-Bahn;
2) Verkürzung zusammengesetzter und langer Wörter (Klappwörter): das
Labor, das Kino, das Kilo, das Abi.
3) graphische Abkürzungen: die NATO, die BRD, die CDU.
124
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
8.4 Aufgaben zum Seminar
1 Stellen Sie eine Art Inhaltsübersicht (опорный конспект) zu dem Text der
Vorlesung zusammen und bereiten Sie die Darlegung des Inhalts anhand des
Konspektes vor.
2 Erarbeiten Sie einen Algorithmus der Bestimmung des Wortbildungstyps.
3 Bestimmen Sie die Worttypen und schreiben Sie ihre Modelle:
Schwarzbrot, das Grün,
die Gesetzgebung, zahlfähig, Geschenk, zauberhaft,
Tischleindeckdich, missgelaunt, Bäckerei, Missklang, Ungleichheit.
9 Soziale und territoriale Differenzierung des deutschen
Wortschatzes
Plan: 1 Soziale Gliederung des Wortschatzes. Allgemeines zum Problem
2 Termini und Berufslexik
3 Gruppenspezifische Wortschätze
4 Territoriale Differenzierung des deutschen Wortschatzes
9.1 Soziale Gliederung des Wortschatzes
9.1.1 Allgemeines zum Problem
Der Wortschatz jeder Sprache stellt ein dynamisches, offenes System dar, das
sich in der Kommunikation der Menschen in allen Bereichen menschlicher Tätigkeit
im Laufe des Lebens vieler Generationen herausbildet. Die Zugehörigkeit der
Kommunikanten zu einem Tätigkeits- bzw. sozialen Bereich verursacht das
Entwickeln spezifischer Gruppen von Wörter und Wendungen, die die
Kommunikationsbedürfnisse im konkreten Bereich befriedigen. Aus der Spezifik
sozialer bzw. professionellen Gruppen erklärt sich die Herausbildung von
Gruppenwortschätzen, die den fachlichen, beruflichen oder wissenschaftlichen
Charakter der Kommunikation widerspiegeln. Die Schichtung des Wortschatzes
ergibt sich also aus den Funktionen und Bedingungen sprachlichen Handelns.
Die ganze Fülle sozialer Wortschatzvarianten lässt sich grob in zwei große
Gruppen gliedern:
125
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1 Wortschätze, „die sich aus der Kommunikation im Beruf, Fach oder in der
Wissenschaft,
in der Sphäre der Zusammenarbeit auf praktischem und
theoretischem Gebiet des Berufslebens ergeben – Professionalismen im weiten
Sinne [Schippan 2002; С. 228].
2 Wortschätze, die der Kommunikation in Gruppen unterschiedlicher sozialer
Art
dienen,
darunter
Altersgruppen
(Jugendsprache
bzw.
Jugendslang),
Sportvereine, Diebkreise (Diebjargon) – Jargonismen und Slangismen.
Die beiden Gruppen von Lexik unterscheiden sich von der allgemeinen
Literatursprache durch ihren abgesonderten Charakter: die Wörter und Wendungen
dieser Gruppen sind nicht allen Sprachträgern gleich verständlich und werden nicht
von allen in gleicher Weise aktiv gebraucht.
In der ersten Gruppe lassen sich zwei Art von Wortschätzen unterscheiden:
Termini und Berufs-bzw. Fachlexik.
9.1.2 Termini und Berufslexik
Eine Terminologie ist das System von Termini einer Wissenschaft. „Termini
sind im Rahmen einer Theorie begrifflich definierte Fachwörter“ [Schippan 2002;
С. 231]. Termini weisen folgende Merkmale auf:
- ihrer Bedeutung nach charakterisieren sie sich durch den höchsten Grad der
begrifflichen Abstraktion (Konzept, Sprachsystem),
- als Elemente eines terminologischen Systems zeigen sie die Tendenz zu
Eindeutigkeit und Genauigkeit (Kategorie, Atom, Molekül),
- Termini tendieren gleichzeitig zu Homonymie, Polysemie und Synonymie,
was die Folge der Vielfalt der wissenschaftlichen Ansätze und der Falsifizierung
bzw. der Verifizierung von Hypothesen ist (Feld (in der Physik und in der
Sprachwissenschaft), Bild als ‚Vorstellung im allgemeinen’ und als ‚Vorstellung auf
Grund der übertragener Bedeutung des Wortes’, Stilfärbung und Stilbedeutung als
Synonyme)
- Termini zeigen die Tendenz zu stilistischer Neutralität.
126
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Professionalismen (Berufslexik) sind Bezeichnungen von Gegenständen,
Prozessen, Verfahren, Erscheinungen usw. in der beruflichen Tätigkeit der
Menschen. Ihre Hauptfunktion ist die nominative und somit dienen sie zur
neutralen (unter dem stilistischen Aspekt) Kommunikation im beruflichen
Bereich: Bohrhämmer, Geradschleifer, Kolbenfinger, Kurbelwelle.
Ähnlich der Termini zeigen Professionalismen die Tendenz zur
Genauigkeit, stilistischer Neutralität und eine begrenzte Gebrauchsphäre –
berufliche Kommunikation. So sind viele Professionalismen im Wörterbuch
durch die Angabe der beruflichen Sphäre markiert, z.B. (brgbau), (med.) u.d.g.:
Konisation, Phytopharmaka
Quellen der Entstehung fachsprachlicher Lexik
Termini und Professionalismen lassen sich in eine Gruppe der
fachsprachlichen Lexik vereinbaren. Trotz der Unterschiede haben sie gleiche
Quellen
der
Entstehung
und
zeigen
gleiche
Tendenzen
in
den
Wechselbeziehungen mit der Gemeinsprache.
Unter den Quellen der Entstehung der Fachlexik sind folgende zu nennen:
1 Ein großer Teil des Fachwortschatzes stammt aus der Gemeinsprache,
das sind also gemeinsprachliche Wörter und Wendungen, die genormt und
terminologisiert worden sind: Feld, Kette ( Physik), Menge (Mathematik),
Satzrahmen (Linguistik).
2 Der Übergang aus der Gemeinsprache in die Fachsprache erfolgt
entweder durch metaphorische oder metonymische Übertragung (wirtschaftliche
Krise,
wirtschaftlicher Markt) oder durch die Wortbildung (Bohrhämmer,
Bohrbetrieb, Steinkohlenverkokung) oder durch beides (Kurbelarm, Kurbelblatt,
Asylantenflut, Rentnerschwemme).
3 Fremdes Wortgut bildet auch eine Quelle fachsprachlicher Lexik,
besonders der Termini. Am meisten handelt es sich um Internationalismen und
Neubildungen aus griechischen oder lateinischen Morphemen und Lexemen
(Frame, Emergenz, konstituieren, Archaismus, Metapher, Subkategorisierung,
Desemantisierung).
127
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Wechselbeziehungen zwischen der Fachlexik und der Gemeinsprache
Wechselbeziehungen zwischen der Fachlexik und dem gemeinsprachlichen
Wortgut sind mannigfaltig und werden durch außerlinguistische Faktoren
verursacht. So kann eine Wissenschaft oder eine Berufssphäre durch ihre
wachsende Bedeutsamkeit für die Gesellschaft in die Öffentlichkeit treten und
dadurch folgende Sprachprozesse verursachen:
- Übernahme des fachsprachlichen Vokabulars in die Gemeinsprache
(in die Sprache der Laien (Atom, Molekül, Zinsen),
- Entstehen
von
Parallelbildungen
für
das
gleiche
Denotat
(Zuckerkrankheit zu Diabetes, Gelbsucht zu Hepatitis)
- Entterminologisierung (der Verlust des terminologischen Charakters)
und
Verwendung
in
anderen
Fachbereichen
(Kettenreaktion,
Produktionskollaps).
Dank der industriellen Entwicklung werden immer mehr technische
Konsumgüter im Alltagsleben verwendet, so dass auch deren Bezeichnung nicht
mehr als Fachwörter, sondern als gemeinsprachliche Lexeme empfunden werden.
Dazu
gehören
Fachwörter
der
Elektronik,
der
Computer-
und
Kraftfahrzeugtechnik u. a. m.
Auf solche Weise stehen die Fachsprachen und die Gemeinsprache in
steten Wechselbeziehungen, indem eine für die andere als Quelle der
Bereicherung gilt.
9.1.3 Gruppenspezifische Wortschätze
Zu den gruppenspezifischen Wortschätzen zählt man die Wortschätze
stabiler
Gruppen,
wie
Familie,
Freizeitgruppen,
Interessengruppen,
Altersgruppen. Für die Linguistik sind Slangs bzw. Jargons von besonderem
Interesse.
Thea Schippan definiert Slang als „eine gruppenspezifisch saloppe
Ausdrucksweise <…>, die vor allem durch ihren expressiven Wortschatz und ihre
128
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gewollt burschikose, legere bis ins derbe reichende Wortwahl gekennzeichnet
ist.“ [Schippan 2002; С. 237].
Unter sozialen Jargonismen bzw. Slangismen versteht man die
spezifische Lexik bestimmter Kreise von Menschen, die sich bewusst – aus
unterschiedlichen Gründen und auf unterschiedliche Art – von ihrem
Sprachkollektiv absondern wollen.
So unterscheiden sich diese Wortschätze von der Gemeinsprache durch die
Expressivität, saloppe bis grobe Stilfärbung und die begrenzte Gebrauchssphäre.
Diese Lexik ist nicht allen Sprachträgern allgemein verständlich und wird nicht
von allen gleich aktiv in der Kommunikation verwendet.
Einer der größten Gruppenwortschätze ist die Jugendsprache auch
Jugendslang oder Jugendjargon bezeichnet. Der jugendspezifische Wortschatz
enthält viele Wesenszüge des Slangs und soll „bewusst originell und expressiv
Jugendliche von Erwachsenen abheben. Da die Originalität der Wörter schnell
verloren geht, wird die Jugendsprache ständig bereichert.
Zu den Jargonismen gehören Argotismen – Spracheinheiten des
Wortschatzes einer Sozialgruppe, der künstlich teilweise durch die Umdeutung
allgemeingebräuchlicher Lexik, teilweise durch die Entlehnung der Fremdwörter
entstand.
Historisch stammt Argo aus dem „Rotwelsch“ als besondere Lexik der
mittelalterlichen Gauner, Diebe, Verbrecher, Vagabunden. Da es um die
mündliche,
eigenartig
kodierte
Kommunikationsart
geht,
gibt
es
selbstverständlich keine unmittelbaren Zeugen. Doch wie es öfter vorkommt,
bewahrt die Literatur die ausgestorbene sprachliche Verkehrsart.
In „Den Glückrittern“ von Eichendorf gibt es folgende beispiele von
Argotismen jener Zeit: Klebis (Pferde), Sontzen (Edelleute), Kummerer
(Kaufleute), schwätzen (reisen).
An der Grenze zwischen sozialen Jargonismen und Professionalismen
stehen
Berufsargonismen.
Professionelle
Jargonismen
bilden
also
eine
Grenzgruppe. Genauso wie die beiden Gruppen sind die Berufsjargonismen für
129
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Angehörige anderer Berufe bzw. sozialer Schichten nicht immer verständlich.
Wie die Fachwörter dienen die Berufsjargonismen zur Kommunikation im
bestimmten Berufskreis und unterscheiden sich von ihnen durch ihre
Expressivität.
Wenn
die
Berufslexik
objektiv-neutral
ist,
stellen
die
Berufsjargonismen stilistische (expressive) Synonyme der Fachwörter dar. So
sind die Wortpaare Arbeitskleidung – Spezi, Plaudertasche – Mikrofon.
Von den sozialen Jargonismen, die oft außer der Sprachnorm stehen,
unterscheiden sich die Berufsjargonismen durch ihren normativen Charakter (OP
- Operationssaal).
Die Gebrauchssphäre der Berufsjargonismen ist in erster Linie die
Umgangssprache der Fachleute.
Sonderwortschätze stehen auch in steter Wechselbeziehung mit der
Gemeinsprache. Einerseits dient die Gemeinsprache als Quelle für die
Sonderwortschätze, indem neutrale allgemeinsprachliche Wörter umgedeutet
werden, andererseits dringen die Jargonismen (die Lexik der Jugendsprache, der
Gaunersprache) in den allgemeinsprachlichen Wortschatz ein und bereichert
damit die Schicht der expressiven Lexik.
9.2 Territoriale Differenzierung der deutschen Sprache
Der Wortschatz der deutschen Sprache ist nicht nur unter dem sozialen
Aspekt mannigfaltig, sondern auch unter dem territorialen. Die Verbreitung der
Wörter und Wendungen ist somit nicht nur durch soziale Faktoren (berufliche
Tätigkeit, soziale Zugehörigkeit) begrenzt. Ein Teil des Wortschatzes der
deutschen Sprache ist regional begrenzt, d.h. ist nur in bestimmten Regionen
bekannt und aktiv gebraucht. So sind die Wörter Kefe (schweiz. – Erbsen),
Einschrieb (schweiz. – Brief, Paket u.d.g. eingeschrieben), Schlagoberst
(österreich. – Schlagsahne), Karfiol (süddt. - Bluhmenkohl), Stulle (niederdt.,
berlin. – belegtes Brötchen).
Diese Differenzierung des Wortschatzes ist durch die Verbreitung der
deutschen Sprache verursacht. Der deutsche Wortschatz ist Komponente der
130
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
deutschen Sprache, die als Landessprache in Deutschland gebraucht wird; aber
auch der deutschen Sprache in Österreich, in der Schweiz, in Lichtenstein, in
Luxemburg, in den deutschsprachigen Teilen Belgiens. Auch in Oberitalien
bewahren die Menschen „den altertümlichen, oft noch mittelalterliches Wortgut
umfassenden Wortschatz“ [Schippan 2002; С. 10]. Aber auch auf dem deutschen
Boden funktionieren weiter mehrere Dialekte, die sich von der Norm der
deutschen Phonetik und Orthographie abweichen.
Unter
dem
regionalen
Aspekt
unterscheidet
man
Deutsch
als
Literatursprache, als überlandschaftlichen, sozial und funktional nicht begrenzten
Standard von den Mundarten (Dialekten) und den nationalen Varianten der
Literatursprache.
Mundarten sind regional begrenzt, funktionieren als Alltagssprachen, d.h.
als Kommunikationsmittel im Alltagsleben vorwiegend in ländlichen Gebieten.
Die Disziplin, die die regionale Verbreitung des Wortgutes beschreibt, heißt
Wortgeographie.
Die
Wechselbeziehungen
der
Mundarten
und
der
Literaursprache kennzeichnen sich dadurch, dass die Dialektismen sehr selten in
die
Literatursprache
übergehen,
dabei
erfreuen
sie
sich
oft
des
standardsprachlichen Wortgutes und inkorporien es in angepasster Form.
Dialektismen und literatursprachliche Varianten, die sich auf ein und
dasselbe Denotat beziehen, bilden Heteronyme. Als Beispiele dienen Samstag
und Sonnabend, Semmel, Wecken, Brötchen; Krug, Gasthaus, Gaststätte.
9.3 Aufgaben zum Seminar
1 Stellen Sie eine Art Inhaltsübersicht (опорный конспект) zu dem Text der
Vorlesung und dem des Beitrages von V. P. Danilenko (§1.4) zusammen und
bereiten Sie die Darlegung des Inhalts anhand des Konspektes vor.
2 Bereiten Sie kurze Berichte zu den Themen „Der deutsche Wortschatz in
Österreich“ (sieh: Thea Schippan 2002, S. 15 – 16), „Der deutsche Wortschatz in
der Schweiz“ (sieh: Thea Schippan 2002, S. 16 – 17)
131
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Literaturverzeichnis
1 Ахманова, О. С. Словарь лингвистических терминов / О.С. Ахманова.
– 2-е изд., стер. – М.: УРСС: Едиториал, 2004. – 571 с.
2 Даниленко, В.П. Еще раз о грамматическом статусе лексикологии / В.
П. Даниленко // Филологические науки. – 09/2005. - № 5. – С. 28 – 35.
3 Попова, З.Д. Очерки по когнитивной лингвистике / З.Д. Попова, И.А.
Стернин. – Воронеж : Истоки, 2003. – 191 с.
4 Шмелёв, Д.Н. Современный русский язык. Лексика / Д.Н. Шмелев. –
Москва: Просвещение, 1977. – 336 c.
5 Ярцева, В.Н. Лингвистический энциклопедический словарь / В.Н.
Ярцева; гл. ред. В.Н. Ярцева.
–
2-е изд., дополненное – Москва: Большая
Российская энциклопедия, 2002 – 709 с.
6 Burger, Н. Phraseologie: eine Einführung am Beispiel des Deutschen / Н.
Burger. – Berlin, 1997. – 224 S.
7 Helbig, G. Kleines Wörterbuch linguistischer Termini / G. Helbig // Beilage
zur Zeitschrift „Deutsch als Fremdsprache“ 1969, 6.H.2.
8 Humboldt, W. v. Über die Verschiedenheit des menschlichen Sprachbaues
und ihren Einfluss auf die geistige Entwicklung des Menschengeschlechts / W. v.
Humboldt // Schriften zur Sprachphilosophie. Berlin, 1963, S.418.
9 Ipsen, G. Festschrift für Wilhelm Streitberg / G. Ipsen. – Heidelberg, 1924,
S. 225.
10 Lehnert, M. Morphem, Wort und Satz im Englischen. Eine kritische
Betrachtung zur neueren Linguistik / M. Lehnert // Zeitschrift für Anglistik und
Amerikanistik. – Berlin, 1969. – S. 5 – 40.
11 Lutzeier, P.R. Lexikologie: Ein Arbeitsbuch / Peter Rolf Lutzeier. –
Tübingen: Staufenburg-Verlag, 1995. – 167 S.
12 Lyons, J. Einführung in die moderne Linguistik / J. Lyons – 6.,
unveränderte Auflage – München: Beck, – 1980. – 538 S.
13 Schippan, Th. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache / Thea
132
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Schippan – 2., unveränderte Auflage – Tübingen: Niemeyer, 2002. – 306 S.
14 Schmidt, W. Lexikalische und aktuelle Bedeutung: Ein Beitrag zur Theorie
der Wortbedeutung / W. Schmidt. – Berlin, 1963. – 130 S.
15 Stepanova, M.D. Lexikologie der deutschen Sprache / M.D. Stepanova, I.I.
Černyscheva. – Moskau, 1986. – 252 S.
133
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
257
Размер файла
840 Кб
Теги
лексикология, язык, немецкого
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа