close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

103.Praktisches Deutsch

код для вставкиСкачать
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Министерство образования и науки Российской Федерации
Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение
высшего профессионального образования
«Оренбургский государственный университет»
Т.В. Захарова, О.П. Симутова, О.М. Снигирева
PRAKTISCHES DEUTSCH
Рекомендовано
Ученым
советом
федерального
государственного
бюджетного образовательного учреждения высшего профессионального
образования «Оренбургский государственный университет» в качестве
учебного пособия для студентов, обучающихся по программам высшего
профессионального образования по направлениям подготовки 035700.62
Лингвистика, 032700.62 Филология
Oренбург
2014
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
УДК 811.112.2:378.147(075.8)
ББК 81.432.4я73+74.48я73
З-38
Рецензент – доцент, кандидат филологических наук Л.В. Путилина
З-38
Захарова, Т.В.
Praktisches
Deutsch:
учебное
пособие
по
организации
самостоятельной работы по практическому курсу иностранного
(немецкого) языка / Т. В. Захарова, О.П. Симутова, О.М. Снигирева;
Оренбургский гос. ун-т. – Оренбург: ОГУ, 2014. – 189 с.
Учебное
пособие
отражает
учебную
программу
по
самостоятельному изучению иностранного языка как обязательной
дисциплины. Целью данного учебного пособия является обеспечение
необходимыми сведениями и методиками для успешного выполнения
самостоятельной работы.
Учебное пособие предназначено для самостоятельной подготовки
бакалавров, обучающихся по направлениям подготовки 035700.62
Лингвистика, 032700.62 Филология в 1-4 семестрах.
УДК 811.112.2:378.147(075.8)
ББК 81.432.4я73+74.48я73
© ЗахароваТ.В., Симутова О.П.,
Снигирева О.М., 2014
© ОГУ, 2014
2
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Содержание
Введение ................................................................................................................. 4
1 Методические рекомендации по организации самостоятельной работы
студентов при подготовке к практическим занятиям ......................................... 6
2 Праздники, традиции и традиции в странах изучаемого языка ....................... 15
3 Покупки. В супермаркете ................................................................................... 42
4 Работа и свободное времяпрепровождение ....................................................... 60
5 Времена года........................................................................................................ 78
6 Отпуск, отдых, путешествие............................................................................... 88
7 Еда и напитки ...................................................................................................... 97
8 Здоровье, болезни и их симптомы, врачи и лечение......................................... 108
9 Цвета и их виды................................................................................................... 119
10 Воспоминания ................................................................................................... 138
11 Квартира, дом, жильё, формы проживания ..................................................... 155
12 Отношения в семье и между людьми............................................................... 174
Список использованных источников ................................................................... 187
3
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Введение
Самостоятельная работа направлена на развитие организационных,
информационных, и коммуникативных умений студентов и способствует
повышению уровня владения иностранным языком. Она воспитывает
самостоятельность,
ответственность,
позволяет
максимально
индивидуализировать процесс обучения. Кроме того, она является одним из
средств вовлечения студентов в активную познавательную деятельность.
Настоящее учебное пособие предназначено для студентов бакалавров,
обучающихся по программам высшего профессионального образования по
направлениям подготовки 035700.62 Лингвистика, 032700.62 Филология в 14 семестрах.
Основной
целью
учебного
пособия
является
обеспечение
необходимыми методиками для успешного выполнения самостоятельной
работы, формирование лингвистических знаний и навыков, позволяющих
самостоятельно
выполнять
разнообразные
виды
заданий,
поиск
и
приобретение новых знаний, а также преодоление трудностей при подготовке
к практическим занятиям.
В соответствии с учебным планом пособие включает методический
раздел: методические рекомендации по организации самостоятельной работы
при подготовке к практическим занятиям по немецкому языку (учебнометодический комплекс в процессе обучения, работа с учебной литературой,
работа над фонетическим материалом, составление глоссария и усвоение
лексического материала, работа над грамматическим материалом, подготовка
к дополнительному чтению, написание эссе, оформление презентации,
подготовка к экзамену и зачету); тематические разделы: праздники, обычаи и
традиции в странах изучаемого языка; покупки, в супермаркете; работа и
свободное времяпрепровождение; времена года; отпуск, отдых, путешествие;
еда и напитки; здоровье, болезни и их симптомы, врачи и лечение; цвета и их
4
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
виды; воспоминания; квартира, дом, жильё; формы проживания, отношения в
семье и между людьми.
К каждому тематическому разделу в пособии прилагаются немецкорусский активный словарь, необходимый для усвоения лексического
минимума по соответствующей теме и способствующий снятию языковых
трудностей при работе с текстами, а также речевые клише и выражения,
которые позволят без особых усилий выразить намерения, желания, чувства.
Слова даются с грамматическими пометами: имена существительные с
артиклем и формой множественного числа; глаголы – в трех основных
формах. В разделах после активного словаря предлагаются тексты для
самостоятельной проработки в качестве домашнего задания. Тексты для
чтения представляют собой, как правило, оригинальные тексты различных
типов по темам и проблемам соответствующего раздела. Они дают
возможность обсуждать актуальные и более общие проблемы. При этом
студенты должны получить от преподавателя определенную установку:
разобраться в структуре текста, во всех синтаксических конструкциях,
выяснить с помощью словаря значение незнакомых слов и выражений,
подготовиться к обсуждению текста, передать его краткое или подробное
содержание.
Пособие построено на материале современной учебной и справочной
немецкой литературы и способствует развитию умений самостоятельно
работать с языковым материалом, получать информацию из различных
источников, а также работать со словарями и другой справочной
литературой.
В заключение приводится список использованных источников.
5
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1
Методические
рекомендации
по
организации
самостоятельной работы студентов при подготовке к
практическим занятиям
1.1 Учебно-методический комплекс в процессе обучения
Учебные материалы к дисциплинам «Практический курс первого
иностранного языка» и «Практический курс второго иностранного языка»
рассчитаны на обучение навыков говорения в рамках подготовленной и
неподготовленной речи и понимание на слух немецкой речи нормального
темпа в пределах обозначенных тем и пройденного лексико-грамматического
материала;
формирование
навыков
правильного
грамматического
оформления простого, сложного и сложноподчиненного предложений на
немецком языке в объеме указанного материала; формирование навыков
немецкого
произношения,
аудирования
немецкой
монологической
и
диалогической речи, а также способности обобщать, анализировать,
сопоставлять
различную
информацию
на
немецком
языке
и
интерпретировать прочитанное.
Серьезное внимание уделяется развитию техники чтения и умению
понимать немецкий текст, содержащий усвоенную ранее лексику и
грамматику, а также развитию навыков письменной речи в пределах
программы четырех семестров. Учебные материалы знакомят студентов с
оригинальными образцами немецкой прозы, а также с рядом явлений
характерных для быта, традиций и образа жизни немцев. В основу положен
тематический принцип. Предполагается параллельная работа с разными
аспектами языка (фонетикой, грамматикой, лексикой), работа с текстами
дополнительного чтения и другие виды работы (работа с видеофильмами и
т.п.).
6
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1.2 Рекомендации по использованию учебной литературы
Материалы каждого раздела содержат тексты как описательного, так и
диалогического характера. В начале работы над материалом раздела
студенты с целью введения в языковую ситуацию, работают над
представленными рисунками, выполняют упражнения, имеющие целью
ввести новый лексический и грамматический материалы и закрепить их. В
каждом разделе предлагаются грамматические комментарии и лексические
упражнения, способствующие развитию навыков устной речи на основе
овладения
фонетическими,
орфографическими,
лексическими
и
грамматическими явлениями текста. В текстах раздела имеется поурочный
список слов и сочетаний для использования в упражнениях по теме раздела.
В тех случаях, когда такого списка не дается, предполагаются тексты, из
которых следует самостоятельно выбрать слова и словосочетания и
использовать их в устных выступлениях по данной теме.
В материалах каждого раздела имеются задания, которые должны быть
выполнены студентами самостоятельно с использованием аудиозаписи.
Изучение лексических пояснений, рассчитанных не только на толкование
некоторых слов из текстов, но и на расширение лингвистической базы
студента, начинается после первичной проработки текста; студенты изучают
лексику
самостоятельно,
с
последующим
контролем
(на
занятии)
правильного понимания ими значений слов и их употребления в речи (путем
опроса, проверки составленных студентами примеров на употребление
активной лексики, перевода предложений с русского языка на немецкий и
т.д.).
Проверка
преподавателя.
сопровождается
Упражнения,
дополнительными
содержащиеся
в
учебных
пояснениями
материалах,
рассчитаны как на самостоятельную работу студентов, так и на выполнение
их в аудитории под руководством преподавателя.
7
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1.3 Рекомендации по работе над фонетическим материалом
Основные этапы работы со звуком
1. Ориентировка. Внимательно ознакомьтесь с тем, в каком положении
должны быть органы речи при произнесении звука.
2. Планирование. Поставьте свои органы речи в нужное положение.
3. Артикулирование. Произнесите звук.
4. Фиксирование. Произнеся звук, надо на некоторое время сохранить органы
речи в нужном положении, чтобы лучше запомнить и зафиксировать это
положение.
5. Отработка звука в системе фонетических упражнений. Произнесите
изучаемый звук в различных комбинациях с другими звуками, в словах и
словосочетаниях.
1.4 Рекомендации
лексического материала
по
составлению
глоссария
и
усвоению
В ходе составления глоссария студенты должны руководствоваться
следующими общими правилами:
- отобранные термины и лексические единицы должны быть новыми
для студента и не дублировать ранее изученные;
- отобранные термины и лексические единицы должны быть снабжены
в случае необходимости транскрипцией и переводом на русский язык;
- отобранные термины и лексические единицы предназначены для
активного усвоения.
Во время работы над текстом или по соответствующей теме
необходимо записывать новые лексические единицы в рабочей тетради в
правильной форме, т.е. в соответствии с той формой, которая даётся в
немецко-русском словаре, а именно:
- имена существительные – в именительном падеже единственном
числе;
- глаголы – в начальной форме (инфинитив);
8
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- прилагательные – в положительной степени.
Рекомендуется заучивать лексику с помощью обратного перевода (с
немецкого языка – на русский и наоборот, с русского – на немецкий).
Для закрепления новой лексики целесообразно использовать примеры
употребления
слов
в
словосочетаниях
и
предложениях,
а
также
устанавливать словообразовательные и семантические связи заучиваемых
слов (однокоренные слова, слова-синонимы, слова-антонимы)
Для формирования активного и пассивного словаря необходимо
освоить структуру словообразовательных моделей немецкого языка:
- словосложение: der Maschinenbau = die Maschine + n + bau
(машиностроение), die Einwohnerzahl = der Einwohner + zahl (число жителей);
- субстантивация: lesen (читать) – das Lesen (чтение), neu (новый) – das
Neue (новое, новость).
1.5 Рекомендации по работе над грамматическим материалом
Грамматический материал расположен в определенной системе. Не все
разделы грамматики подлежат интенсивной активизации. Отдельные темы и
упражнения рассчитаны лишь на ознакомление студента с данным
грамматическим явлением; к ним можно отнести отдельные случаи
употребления герундия, инфинитивных конструкций.
Грамматические правила изучаются на русском и немецком языках. В
качестве пояснительного материала к нормативному курсу грамматики
служит грамматический справочник к учебнику
Необходимо внимательно читать и запоминать все пояснения,
разбирать примеры, сравнивать их с русским переводом, составлять по
образцу свои примеры. Очень полезно пользоваться таблицами, рисунками,
схемами, которые рекомендуется развешивать в тех местах квартиры, где они
будут напоминать о себе. После изучения соответствующих комментариев
необходимо выполнить тренировочные грамматические упражнения с целью
эффективного закрепления соответствующей грамматической темы.
9
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1.6 Рекомендации при подготовке к дополнительному чтению
Дополнительное чтение предполагает чтение художественных текстов.
Студенты должны ознакомиться с содержанием текстов, с целью их полного
понимания и передачи содержания. В случае необходимости, рекомендуется
письменная передача определенной части текста.
Объем текста (текстов) для самостоятельного чтения составляет 30
печатных страниц в месяц для студентов, обучающихся во втором семестре и
40 страниц для студентов, обучающихся в третьем и четвертом семестрах.
Работа над текстами предполагает обязательное составление глоссария.
Первоисточники информации предоставляются в оригинальном виде или в
виде ксерокопии с указанием выходных данных для печатных источников и
печатного варианта, со ссылкой на Интернет ресурс для материалов, взятых
из Интернет-изданий.
1.7 Рекомендации по написанию эссе
Обучение письменной речи предполагает формирование умения
излагать свои мысли, чувства и мнение относительно изучаемых тем в форме
сочинения или эссе.
Основная цель эссе – представить собственные мысли и идеи по
заданной теме, грамотно выбирая лексические и грамматические единицы,
следуя правилам построения связного письменного текста. Необходимо
обратить внимание на следующее:
1 Работа должна соответствовать жанру эссе – представлять собой
изложение в образной форме личных впечатлений, взглядов и представлений,
подкрепленных аргументами и доводами.
2 Содержание эссе должно соответствовать заданной теме;
3 В эссе должно быть отражено следующее:
­
отправная идея, проблема во внутреннем мире автора, связанная с
конкретной темой;
10
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
­
аргументированное изложение одного - двух основных тезисов;
­
вывод.
4 Объем сочинения, эссе не должен превышать 2-х страниц печатного
текста (но не менее 1).
5 Критерии оценки работ: содержание, использование изученной
лексики, самостоятельность мышления, грамотность, оформление работы.
1.8 Рекомендации по оформлению презентации
Электронная презентация - набор слайдов, которые могут содержать
текст, изображения, аудиоматериалы и видеоролики.
Office PowerPoint – программа для создания и демонстрации
электронных презентаций. Обладает богатым функционалом для создания
графических схем, анимации слайдов, работы с текстом и т.д.
Содержание и оформление презентации:
1
Содержание информации:
– разбейте большой текст на абзацы;
– используйте короткие слова и предложения;
– минимизируйте количество предлогов, наречий, прилагательных;
– исключите вводные слова;
– заголовки должны привлекать внимание аудитории.
2
Объем информации:
– материал должен занимать не более 2/3 пространства всего слайда;
– наибольшая эффективность достигается тогда, когда ключевые пункты
отображаются по одному на каждом отдельном слайде.
3
Общие требования к презентации:
– единый стиль;
– компактность;
– структурированность и наглядность информации;
– логика и доступность изложения.
4
На одном слайде рекомендуется использовать не более 2-3 цветов;
11
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
– стиль и дизайн должны определяться предметной направленностью
материала;
– для фона и текста слайда выбирайте контрастные цвета;
– обратите внимание на цвет гиперссылок (до и после посещения).
5
Выбор цвета презентации:
Психология цвета
желтый
Под воздействием желтого цвета
быстро принимается и выполняется
решение
голубой
Успокаивает, но глядя на него,
невозможно сосредоточиться
темно–синий
Приводит к депрессии, вызывает
беспокойство, грусть и печаль
фиолетовый
Тяжелый
цвет
–
приводит
к
депрессии, надо разбавлять золотом
лиловый
Успокаивает при тревоге, оказывает
мягкое неинтенсивное воздействие
желто – коричневый
Цвет трудолюбия и строгости
оранжевый
Радует глаз, способствует хорошему
настроению
Не помещайте яркие мелкие детали (рисунков, текстов) на яркий фон, даже
если их цвета достаточно контрастны. Глаз стремится привести эти цвета в
равновесие, он утомляется от перефокусировки, внимание рассеивается,
появляется эффект «ряби в глазах».
6
Расположение информации:
– предпочтительно горизонтальное расположение информации;
– наиболее важная информация должна располагаться в центре экрана;
– если на слайде картинка, надпись должна располагаться под ней.
7
Шрифты:
12
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
– для заголовков - не менее 24;
– для информации - не менее 18;
– для выделения информации следует использовать жирный шрифт, цвет (с
осторожностью - курсив, исключить - подчеркивание);
– для основного текста желательно использовать только обычное начертание
шрифта;
– прописной шрифт воспринимается тяжелее, чем строчный, поэтому лучше
использовать строчные буквы.
8
Выделение информации:
–для выделения текста использовать полужирное начертание шрифта и/или
другой цвет;
– рамки, границы, заливки;
– разные цвета шрифтов, штриховка, заливка;
– рисунки, диаграммы, схемы для иллюстрации наиболее важных фактов;
– единообразие при использовании маркированных или нумерованных
списков.
– с целью выделения ключевой информации не допускается подчеркивание
текста, так как оно ассоциируется с гиперссылками.
9
Анимационные эффекты и навигация:
– кнопки перехода на план и между слайдами, должны располагаться в одном
и том же месте;
– используйте возможности компьютерной анимации для представления
информации на слайде (следует применять релевантную анимацию с целью
динамической имитации физических и химических процессов, природных
явлений, работы алгоритма и т.п.);
– не стоит злоупотреблять различными анимационными эффектами, они не
должны отвлекать внимание от содержания на слайде.
13
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1.9 Рекомендации по подготовке к экзамену / зачету
Начинайте готовиться к экзамену / зачету как можно раньше. Чем
больше времени Вы уделите подготовке, тем выше шансы сдать экзамен на
"хорошо" или "отлично".
В экзамен (на зачет выносятся) входят следующие виды заданий:
работа с текстом (чтение, перевод отрывка, пересказ), устное монологическое
высказывание на одну из пройденных тем (подготовленная речь), беседа по
ситуации (неподготовленная речь), грамматические задания и /или тесты.
При подготовке к работе над текстом необходимо учиться читать без
словаря тексты различной сложности, выделять основную идею, отделять
ключевые моменты от второстепенной информации. При переводе надо
стремиться избегать подстрочника, а передавать смысл фраз и предложений
целиком, соблюдая стилистические нормы литературного русского языка.
Читайте как можно больше текстов в оригинале на различные
тематики. При переводе на русский язык старайтесь не пользоваться
словарями. Лучше всего попытайтесь определить значение слова по
контексту, а затем проверьте по словарю. Если же в тексте слишком много
новых слов, переводите их по словарю и записывайте в свой словарик.
Подбирайте синонимы, антонимы, омонимы к новым словам — таким
образом, Вы расширите свой словарный запас. Старайтесь передать
содержание прочитанного отрывка своими словами и сделать письменный
либо устный перевод. Здесь как раз и пригодится умение заменять слова
синонимами и антонимами.
Чтобы проверить навыки устной речи Вам предлагается сделать
сообщение на одну из пройденных тем, а затем высказаться по ситуации и
вступить в небольшой диалог с экзаменатором. Чтобы быть готовым к
дискуссии или монологу, необходимо практиковаться. Очень полезно
заучивание
небольших диалогов,
пересказ
14
содержания
прочитанного
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
рассказа, импровизации на различные темы. Помните, что лучшая
импровизация — хорошо подготовленная импровизация.
Сообщения надо составлять заранее и учить наизусть. Чем больше
сообщений на стандартные темы Вы выучите, тем больше вероятность, что
при получении нестандартной темы Вы наберете по несколько готовых фраз
из каждого сообщения. Выучите список вводных слов и выражений типа
«Meiner Meinung nach...», «Ich finde (glaube)....», «Zum Beispiel» и др., чтобы
сделать паузы, когда будете собираться с мыслями.
Чтобы подготовится к проверке знаний по грамматике, необходимо
учить
правила.
Для
повторения
правил
и
отработки
навыков
их
использования выполняйте упражнения. Затем проверяйте их по ключу.
Переводите предложения с русского на иностранный язык, учитесь
думать и строить предложения так, как это делают носители языка.
Прививайте себе чувство языка, развивайте интуицию. Произносите
предложения вслух, чтобы определить, красиво ли звучит сочетание.
В конце экзамена предлагается выполнить тесты, где нужно выбрать
правильный вариант либо наоборот исключить неправильный. Поэтому
необходимо очень хорошо ориентироваться в грамматическом материале.
Следовательно, нужно не просто заучивать грамматические темы, но как
можно больше решать и составлять похожих примеров на грамматические
конструкции. Тщательно прорабатывайте каждую тему и не переходите к
новой, пока не почувствуете, что материал усвоен.
Немаловажно также помнить, что на любом экзамене время на
подготовку ответа ограничено. Пытайтесь равномерно распределять время
между заданиями. Учитесь работать в сжатые сроки: ставьте перед собой
часы, засекайте время и начинайте читать-писать-переводить. Уложились в
час? В следующий раз попытайтесь уложиться в 45 минут. Потом в 30. Чем
меньше времени будет уходить на задание — тем лучше.
15
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2 Праздники, обычаи и традиции в странах изучаемого
языка
2.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Feste und Bräuche"
der Brauch ( die Bräuche)
обычай
die Sitte (-n)
обычай, нравы
das Fest (-e)
праздник
das Ostern
пасха
auferstehen (-a, -a)
воскресать, оживать, возрождаться
erleiden (-i, -i) (Akk.)
терпеть, претерпевать, переносить
ausblasen (-ie, -a)
выдувать
beweglich
подвижной, передвижной
der Scherz (-e)
шутка, забава, балагурство
die Walpurgisnacht
вальпургиева ночь, шабаш ведьм
der Brocke (-n)
кусок, обломки, глыба, обрывки
der Aberglaube
суеверие
aufstellen (-te, - t)
устанавливать
die Eisheiligen
майские заморозки(букв. ледяные
святые)
der Gedenktag
День памяти
der Märtyrer (=)
мученик
der Bischof (-schöfe)
епископ
frostempfindlich
чувствительный к морозу
die Dimension (-en)
размеры, масштабы, измерение
regieren (-te, - t) über (Akk.)
господствовать над кем-либо,
управлять
richten (-te, - t) (Akk.)
направлять
erschaffen (-u, -a)
создавать, творить
die Himmelfahrt
вознесение (Христово)
feuchtfröhlich
навеселе
16
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Karneval (-e и -s)
карнавал
die Fastnacht, der Fasching
масленица
der Umzug (-züge)
процессия, шествие
sich verkleiden (-te, - t)
переодеваться, наряжаться
die Peitsche (-n)
бич, плеть, кнут
viel Lärm machen (-te, - t)
шуметь
vertreiben (-ie, -ie)
прогонять, изгонять что-л.
bedrohen (-te, - t) (mit Dat.)
угрожать кому-л. чем-л.
verscheuchen (-te, - t)
спугивать, разгонять, отгонять что-л.
mitmachen (-te, - t) bei (Dat.)
принимать участи в чем-либо
das Kostüm (-e)
маскарадный костюм
die Sitzung (-en)
заседание
der Rosenmontag
понедельник перед карнавалом
zuschauen (-te, - t) (Dat.)
смотреть на кого-л., глядеть
der Aschermittwoch
среда на первой неделе великого поста
verzichten (-te, - t) auf (Akk.)
отказываться от чего-либо
ertragen (-u, -a) (Akk.)
выносить, терпеть что-л.
ausgiebig
обильный, щедрый
das Brauchtumsfest (-e)
народный праздник
stellvertretend sein
замещать кого-либо, исполнять
обязанности
der Ursprung (-sprünge)
происхождение
besetzt sein von (Dat.)
быть занятым чем-л.
aufheben (-o, -o)
поднимать; прекращать, отменять;
сохранять
jeweils
соответствующий, данный
der Elferrat
совет эльфов
der Spott
насмешка, ирония
die Büttenrede (-n)
шутливая карнавальная речь
die Jungfrau
дева, девственница
17
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nachkommen (-a, -o) (Dat.)
следовать, поспевать; выполнять,
исполнять
das Veilchen (=)
фиалка
einbinden (-a, -u)
завертывать, переплетать, включать
der Trecker-Anhänger (=)
прицеп трактора-тягача
verspotten (-te, - t) (Akk.)
насмехаться, издеваться
das Bajonett (-e)
штык
ausschweifend
необузданный, безудержный
karg
скупой, недостаточный
das Pfingsten
Троица
der Jünger (=)
апостол
sich herumsprechen (-a, -o)
распространяться, разнестись
das Erntedankfest
праздник урожая
die Magd (Mägde)
служанка
der Knecht (-e)
слуга
der Dienstherr (-n u -en)
господин
die Tracht (-en)
национальный костюм
die Einweihung (-en)
торжественное открытие,
посвящение
die Tenne (-n)
ток, гумно
der Autoskooter (=)
электромобиль в аттракционе
die Bude (-n)
лавка, ларек, палатка
das Treiben
поведение, поступки; оживление
der Volksmund
народная мудрость
vorverlegen (-te, - t)
переносить на более ранний срок
Prost
слова-тост
knallen (-te, - t)
трещать, хлопать
der Vorsatz (-sätze)
намерение
das Hufeisen (=)
подкова
das Kleeblatt (-blätter)
лист клевера
18
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
трубочист
der Schornsteinfeger (=)
Redemittel und Redewendungen
Das hört sich gut an
Это приятно (на слух), это приемлемо
über die Runden kommen
управиться со своими делами
wie es Brauch ist
как принято, как водится
so ist es Brauch bei uns
таков у нас обычай
ein Fest geben
устроить праздник
Man muss die Feste feiern,
wie sie fallen
Нужно пользоваться моментом
Wenn Ostern und Pfingsten
auf einen Tag fallen
Когда рак на горе свистнет
über Weihnachten wegfahren
уехать на рождественские каникулы
2.2 Feste und Bräuche im Frühling
2.2.1 Text 1 Ostern - das Fest der Auferstehung
Als die alten Germanen noch nichts von dem lebendigen Gott und seinem
Sohn Jesus Christus wussten, wurde dieses Frühlingsfest schon gefeiert.
Später hörten sie, dass Jesus am Kreuz gestorben ist für alles Böse, das sie
getan haben. Und dass Jesus stärker ist als der Tod, weil er aus dem Grab
auferstanden ist. Jeder, der an ihn glaubt, muss nun auch nicht mehr den ewigen
Tod erleiden. Diese gute Nachricht machte viele Menschen froh. Damals und auch
heute noch.
Ostern wurde so zum Fest der Auferstehung, dem wichtigsten christlichen
Fest. Aber viele alte Bräuche haben sich erhalten. So versteckt man an Ostern
gerne gekochte und bunt gefärbte Eier. Viele sagen auch, das täte der Osterhase.
Die Kinder müssen dann die Eier suchen. Auch werden rohe Eier ausgeblasen,
bunt bemalt und als Schmuck aufgehängt. Das Ei symbolisiert das neue Leben, das
durch Jesus Christus gekommen ist.
19
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2.2.2 Text 2 April
Der Termin von Ostern ist beweglich, andere Feste werden immer am selben
Tag gefeiert. So ist zum Beispiel der 1. April ein lustiger Tag. An diesem Tag
versucht man, Menschen „in den April zu schicken". Das heißt, man gibt Ihnen
einen Auftrag, den sie gar nicht durchführen können. Auch in den Zeitungen findet
man an diesem Tag „Aprilscherze"; Berichte von Ereignissen, die sich wahr
anhören, es aber gar nicht sind.
In der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai ist die Walpurgisnacht. Dann
sollen sich nach altem Volksglauben die Hexen mit dem Teufel auf dem Brocken
im Harz versammeln. Wie dieser Aberglaube entstanden ist, weiß man nicht genau.
Später hat die katholische Kirche diesen Tag der heiligen Walburga gewidmet.
Auch heute noch wird das Hexenfest für Touristen gefeiert.
2.2.3 Text 3 Mai
Der 1. Mai ist in vielen Ländern als „Tag der Arbeit" ein Feiertag. Aber vor
allen ist er ein wichtiges Frühlingsfest. Jetzt sind die Bäume grün und es wird
wärmer. Die Menschen gehen in die Natur. In den Dörfern und Städten wird ein
Maibaum aufgestellt. Am Abend vorher feiert man den „Tanz in den Mai". Es gibt
noch viele andere Bräuche im Mai.
Immer am 2. Sonntag im Mai feiert man den „Muttertag". Dann werden
viele Mütter von ihren Kindern beschenkt oder die ganze Familie geht zum Essen
in ein Restaurant.
Am 11.- 15. Mai kann es noch einmal kalt und frostig werden. Man nennt
diese Tage die „Eisheiligen". Es sind die Gedenktage von christlichen Märtyrern
und Bischöfen. Erst nach diesen Tagen sät und setzt man frostempfindliche
Pflanzen.
Vierzig Tage nach Ostern kehrte Jesus Christus zu Gott, seinem Vater,
zurück. Dieser lebt in einer anderen Dimension, die die Bibel als „Himmel"
bezeichnet. Dort ist er jetzt und regiert über die Welt. Von dort wird er auch auf
diese Erde wiederkommen, um diese Welt zu richten und einen neuen Himmel und
20
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
eine neue Erde zu erschaffen. Den Tag seiner Rückkehr zu Gott feiert man an
„Christi Himmelfahrt". Dies ist immer ein Donnerstag. Da viele Menschen heute
mit der Himmelfahrt nichts mehr anfangen können, feiern sie stattdessen den
„Vatertag": Am „Vatertag" gehen die Männer zu Fuß oder mit dem Fahrrad auf
einen feuchtfröhlichen Vaterstagausflug.
2.2.4 Text 4 Karneval
In Deutschland gibt es viele verschiedene Bräuche und Feste. Die größten
und wichtigsten Feste sind Weihnachten und Ostern. Heute kommt ein anderes
Fest an die Reihe. Es ist kein religiöses Fest. Das Fest heißt Karneval.
Karneval wird nicht überall in Deutschland gefeiert. Besonders viele
Menschen feiern es in Rheinland. Gut bekannt sind die Feiern in den Städten Köln,
Düsseldorf und Mainz. Aber auch in anderen Teilen Deutschlands feiert man
dieses Fest. Nur gibt man dort dem Fest einen anderen Namen. Dort heißt es
"Fastnacht" oder "Fasching".
Der Brauch, Karneval oder Fastnacht zu feiern ist sehr alt. Schon im 13.
Jahrhundert gab es Karnevalsumzüge, und ein Karnevalskönig wurde gewählt.
Karneval ist eine Zeit, um einmal richtig lustig zu sein. Man verkleidet sich und
zieht bunte Kleider oder Masken an. Dann geht man zu Karnevalsfeiern oder auf
Karnevalsumzüge mit großen bunt geschmückten Wagen.
In Süddeutschland, aber auch in der Schweiz und in Österreich, heißt der
Karneval "Fastnacht". Oft sieht man in der Fastnachtszeit Menschen mit Masken
durch die Straßen ziehen. Diese Masken sollen Angst machen. Auch Hexen mit
ihren Besen kann man sehen. Manche der Gestalten tragen auch Glocken oder
Peitschen, mit denen sie viel Lärm machen.
Dieser Brauch ist schon sehr alt. Früher wollte man damit den Winter
vertreiben. Die bösen Geister, die Wachstum und Ernte bedrohen, sollten
verscheucht werden. Und die guten Geister, die den Frühling bringen, sollten
geweckt werden. Heute glauben nicht mehr viele Menschen daran. Aber es ist ein
alter Brauch, und den Menschen macht es Spaß, dabei mitzumachen.
21
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Im Rheinland wird der Karneval anders gefeiert. Vieles erinnert dort an die
Zeit von 1823. Der Krieg gegen die Franzosen war gerade vorbei, und in Köln fand
wieder der erste Karnevalsumzug statt. So haben auch heute noch viele Menschen
die Kleider an, die man damals getragen hat. Soldatenkleider und schöne Kostüme.
Schon am 11.11. beginnt die Zeit des Karnevals mit lustigen Festen in großen
Häusern, sogenannte "Sitzungen". Richtig gefeiert wird dann im Frühling. Fast
eine Woche lang sieht man verkleidete Menschen auf der Straße oder bei Festen.
Höhepunkt ist ein langer Zug mit vielen bunten Wagen und verkleideten Menschen
am Rosenmontag. Viele Stunden lang gehen die Festzüge durch die Stadt, und
viele Menschen stehen an den Straßen und schauen zu. Die Schulen und die
meisten Geschäfte sind an diesem Tag geschlossen.
Zwei Tage später ist dann alles vorbei. Am sogenannten "Aschermittwoch"
endet der Karneval. Jetzt beginnt die 40tägige Fastenzeit als Vorbereitung auf das
Osterfest. Heute gibt es aber nur noch wenige Menschen, die während dieser Zeit
auf bestimmte Nahrungs- und Genussmittel verzichten. Früher ließ sich diese Zeit
aber besser ertragen, wenn man vorher ausgiebig gefeiert und gegessen hatte.
Im Frühling feiert man in manchen Gegenden Deutschlands Karneval. Es ist
ein altes Brauchtumsfest, aber nicht zu verwechseln mit der Fastnacht. In diesem
Artikel soll es um den Kölner Karneval gehen. Er gehört zu den bekanntesten in
ganz Deutschland und wird hier stellvertretend für den Karneval des Rheinlandes
beschrieben.
Der Karneval, so wie er heute gefeiert wird, hat seinen Ursprung im Jahre
1823. Damals war das Rheinland von den Franzosen besetzt, und diese Besetzung
wurde nun endgültig aufgehoben.
Karneval wird jeweils vom 11.11. bis zum Aschermittwoch des folgenden
Jahres gefeiert. Am 11.11. wird die neue Karnevalssession eröffnet. Nun folgen bis
"Weiberfastnacht" Karnevalssitzungen. Zu diesen Sitzungen geht man verkleidet.
Der Sitzungsvorstand ist ein sog. Elferrat, dessen Name unter Spott an die
französische Besatzungszeit erinnern soll. Mitglied im Elferrat zu sein ist eine
22
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
große Ehre. Während der Sitzung wird viel gesungen, hauptsächlich in "Kölsch"
(Kölner Dialekt); Tanzgarden und Büttenredner treten auf.
Höhepunkt einer jeden Sitzung ist die Ankunft des Dreigestirns, bestehend
aus Prinz, Bauer und Jungfrau. Das Dreigestirn wird jedes Jahr neu bestimmt. Es
trägt prächtige Uniformen und besteht aus drei Männern, die für die Zeit vom
11.11. bis Aschermittwoch unbezahlten Urlaub nehmen, um allen Verpflichtungen
nachkommen zu können.
Von
Weiberfastnacht
bis
Veilchendienstag
gehört
Köln
dem
Straßenkarneval. Viele Geschäfte haben in diesen sechs Tagen geschlossen.
Schulen und Universitäten sind Rosenmontag und Veilchendienstag auf jeden Fall
geschlossen. Der Straßenkarneval bindet alle Bewohner Kölns ein. Zu allen Tagesund Nachtzeiten findet man verkleidete, fröhlich feiernde Menschen in der Altstadt
und in den Kneipen der einzelnen Stadtviertel. Höhepunkt des Straßenkarnevals ist
der Rosenmontagszug. Der Zug besteht aus Themenwagen, Fußgruppen,
Musikkapellen, Garden und dem Wagen des Dreigestirns. Die Themenwagen sind
dekorierte Trecker- oder LKW-Anhänger, die einem aktuellen Thema (z.B. aus der
Politik) entsprechend meist humorvoll gestaltet werden.
Themenwagen werden von Vereinen und Gruppen in mühevoller Kleinarbeit
erstellt. Oft dauert die Herstellung der Dekoration fast das ganze Jahr. Fußgruppen
werden aus kleinen Vereinen und Gruppen gebildet. Sie tragen alle die gleichen
Kostüme. Garden sind Männergruppen, die zu Karnevalsvereinen gehören. Sie
tragen Uniformen, die das französische Militär verspotten sollten. Statt der
Gewehre mit dem Bajonett tragen sie Holzgewehre mit Rosen im Lauf.
Die Mitfahrenden auf den Themenwagen, die Fußgruppen und das
Dreigestirn werfen Bonbons ("Kamelle") und andere Süßigkeiten in die am
Straßenrand stehende Menge. In Köln stehen beim Rosenmontagszug über eine
Million Menschen am Straßenrand. Der Umzug führt durch die Innenstadt und
dauert mehrere Stunden. In Auszügen wird er vom Fernsehen übertragen.
23
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Karnevalssession endet am Aschermittwoch, sechs Wochen vor Ostern.
Mit dem Aschermittwoch beginnt in der katholischen Kirche die Fastenzeit. Diese
Zeit wird erst am Ostersonntag beendet.
In den vergangenen Jahrhunderten wurde der Karneval von der katholischen
Kirche sehr gefördert und gestützt. Das hatte auch folgenden Grund: Im Februar
wurden die Vorräte, die die Menschen eingelagert hatten allmählich knapp. Bis
Ostern, wenn das erste Gemüse wieder geerntet werden konnte, würden sie nie
reichen. Daher sollte das Volk während des Straßenkarnevals noch einmal
ordentlich feiern, essen und trinken. Die Fastenzeit danach war nötig, um mit dem
wenigen, das es dann noch gab über die Runden zu kommen. Diese sechs kargen
Wochen waren leichter zu ertragen, wenn man vorher ausschweifend von allem
Genossen hatte.
2.2.5 Text 5 Pfingsten: Der Heilige Geist kommt auf die Erde
Am fünfzigsten Tag nach Ostern war es soweit. Der Heilige Geist, den Jesus
versprochen hatte, kam auf die Erde. Viele Menschen waren an diesem Tag in
Jerusalem versammelt. Sie alle feierten ein fröhliches Fest der Ernte. Man erinnerte
sich auch daran, dass Gott Israel die Zehn Gebote gegeben hatte.
Aus allen Ländern des damaligen römischen Reiches waren die Menschen
gekommen. Sie alle wollten mitfeiern. Alle, die zu Jesus hielten, hatte sich in
einem Haus versammelt. Und da geschah das seltsame und wunderbare:
"Plötzlich hörte man ein mächtiges Rauschen, wie wenn ein Sturm vom Himmel
herabweht. Das Rauschen erfüllte das ganze Haus, in dem die Jünger waren. Dann
sah man etwas wie Feuer, das sich zerteilte, und auf jeden von ihnen ließ sich eine
Flammenzunge nieder. Alle wurde vom Geist Gottes erfüllt und begannen in
verschiedenen Sprachen zu reden, jeder wie es ihm der Geist Gottes eingab."
(Apostelgeschichte 2, 2-4)
Und die vielen Menschen, die nach Jerusalem gekommen waren, waren sehr
erstaunt. "Als sie das mächtige Rauschen hörten, strömten sie alle zusammen. Sie
waren bestürzt, denn jeder hörte die versammelten Jünger in seiner Sprache reden.
24
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Außer sich vor Staunen riefen sie: ,Die Leute, die da reden, sind doch alle aus
Galiläa! Wie kommt es, dass wir sie in unserer Muttersprache reden hören?" (Apg.
2, 6-8) Obwohl die Menschen aus ganz verschiedenen Ländern kamen, "hörte sie
jeder in seiner eigenen Sprache die großen Taten Gottes verkündigen." (Apg.
2,11b)
Ein großes Wunder war geschehen. Zu Pfingsten erhielten die Jünger den
Heiligen Geist, das heißt den lebendigen Glauben, dass Gott Jesus von den Toten
auferweckt hat, dass Jesus heute lebt und regiert. Die kleine ängstliche Gruppe von
Jüngern stand plötzlich in Jerusalem und erzählte von dem, was Gott Großes getan
hatte. Jeder sprach in einer anderen Sprache, die der Heilige Geist geschenkt hatte.
Somit konnten die Menschen aus verschiedenen Ländern sie verstehen. Was wollte
Gott damit deutlich machen? Von nun an sollten alle Menschen auf der Welt von
der großen Liebe Gottes hören. Jeder soll wissen: Durch Jesus ist der Weg zu Gott
offen und jeder Mensch kann nun zu Gott kommen. Wenn er dies tun, macht Gott
ihn zu seinem Kind und schenkt ihm ein neues Leben. Diese gute Nachricht muss
jeder Mensch hören!
Schnell sprach sich diese gute Nachricht herum. Viele Menschen kehrten
ihrem alten Leben den Rücken. Bei Gott konnten sie ihre Schuld loswerden. Sie
wollten nun ein neues Leben anfangen. Regelmäßig kamen sie zusammen, um
mehr über Jesus zu lernen. Sie feierten miteinander und waren wie eine große
Familie. Pfingsten war somit der Geburtstag der christlichen Gemeinde oder
Kirche. Aber auch heute noch kann jeder Pfingsten erleben, der an Jesus Christus
zu glauben beginnt.
2.2.6 Text 6 Pfingsten - ein Fest der Freude
Seit dem dritten Jahrhundert wird das Pfingstfest gefeiert. Immer am
fünfzigsten Tag nach Ostern. Fünfzig heißt im Griechischen "pentecoste", und von
daher leitet sich der Name "Pfingsten" ab. Es ist ein frohes Fest, und es erinnert
uns an den Heiligen Geist, der neues Leben schenkt. Fröhlich und besinnlich
zugleich ist das Fest auch bis heute geblieben.
25
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
In Deutschland ist Pfingsten ein "doppelter" Feiertag. Es gibt den
Pfingstsonntag und den Pfingstmontag. An diesen Tagen finden oft Gottesdienste
im Freien statt. Man triff sich in der Natur, denn der Sommer kommt immer näher.
Im Gegensatz zu Weihnachten und Ostern gibt es zum Pfingstfest nur
wenige Bräuche. Einige alte Bräuche und Sitten werden aber zum Teil heute noch
in manchen Gegenden Deutschlands gepflegt. Kirchen werden mit jungem
Birkengrün geschmückt. Es gibt die "Pfingstritte" mit Pferden, an denen meistens
nur Männer teilnehmen. Umzüge im Freien, Spiele und Wallfahrten finden statt.
Oft geht man auf Pfingstwanderungen, und in manchen Gegenden Deutschlands
werden Pfingstfeuer entzündet.
Im dörflichen Leben führte man zu Pfingsten erstmals das Vieh auf die
Weide oder trieb es auf die Almen. Jener Hütejunge, der zuletzt auf dem Dorfplatz
eintraf, handelte sich dabei den Spitznamen eines "Pfingstlümmels" ein. In
manchen Gegenden wird ein "Pfingstlümmel in grünes Buchenlaub eingewickelt,
so dass er nichts mehr sieht und nicht selber gehen kann. So wird er dann durch das
Dorf geführt.
Auch der "Pfingstochse" war bekannt. So führten die Metzger einen fetten
Ochsen durch das Dorf. Das Tier war mit Blumen und Girlanden geschmückt. Am
nächsten Tag wurde er dann geschlachtet. Auch beim Almauftrieb gab es einen
"Pfingstochsen". Dies war ein bunt geschmückter Ochse, der die Rinderherde
bergauf führte.
Manche alten Bräuche gibt es in der heutigen Zeit nicht mehr oder nur noch
selten. Pfingsten aber ist ein bei allen beliebter Feiertag geblieben. Als Fest des
Heiligen Geistes ist es auch ein Fest der Hoffnung und der Freude. Und beides
können wir auch heute in unserer Welt sicher gebrauchen!
Kommentar
Der Ostertermin richtet sich nach dem ersten Vollmond im Frühling.
Zu Erklärung dieser Nacht wird erzählt, dass sich zur Zeit Karls des Großen die
Sachsen im Harz zu gemeinschaftlichen Opferfesten versammelten. Nachdem sie
aber als getauft wurden, wagten sie sich nur noch vermummt und später in einer
26
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
schrecklichen Verkleidung zu ihren alten Kultstätten. So entstanden die
Spukgeschichten von den Hexen. Grundsätzlich sollte man mit den Teufel und die
bösen Geistern jedoch nicht verharmlosen. Sie sind reale Mächte, die aber von
Jesus Christus besiegt wurden. Jeder, der an ihn glaubt kann von ihm Hilfe und
Befreiung erfahren. der Muttertag: Dieser Festtag zu Ehren der Mütter kommt
ursprünglich aus Amerika. In Deutschland ist er seit 1933 ein Feiertag. Sie heißen
Marmertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius. Am 15. Mai dann ist die „kalte
Sophie". Die heilige Sophia wurde im 3. Jahrhundert wegen ihres Glaubens an
Jesus getötet.
2.3 Feste und Bräuche im Herbst
2.3.1 Text 1 September/Oktober
Das Erntedankfest, das meistens am ersten Oktobersonntag gefeiert wird,
erinnert an unsere Abhängigkeit von den Jahreszeiten, von Regen und Sonne. An
diesem Tag gilt der Dank Gott, der das Leben schenkt. Er hat alles, was uns
umgibt, erschaffen und erhält es bis auf den heutigen Tag. Von ihm und seiner
Güte sind wir jeden Tag neu abhängig. Die Kirchen werden reich geschmückt mit
Erntegaben, und man denkt auch an die, die wenig oder nichts zu essen haben.
Viele der alten, ursprünglichen Erntebräuche gibt es heute nicht mehr. In manchen
Gegenden finden noch Erntedankumzüge mit geschmückten Erntewagen statt. In
der Alpenregion ist der eine Touristenattraktion geworden.
In den letzten Oktobertagen wird in manchen Gegenden Deutschlands, vor
allem an Rhein und Mosel, der Wein geerntet. Menschen oder Maschinen ernten
die Trauben, damit anschließend der Wein gekeltert werden kann. In dieser Zeit
finden an vielen Orten Weinfeste statt.
Der 31. Oktober ist in den östlichen Bundesländern ein Feiertag. Am
Reformationstag erinnert man sich an den 31.10.1517, an dem Martin Luther seine
95 Thesen an die Schlosskirche in Wittenberg schlug. Damit begann eine große
Bewegung, die in ganz Deutschland und darüber hinaus große Veränderungen
27
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
brachte. Luther rief die Kirche zurück zur frohen Nachricht der Bibel und die
evangelische (protestantische) Kirche entstand. Luther machte deutlich, dass der
Mensch allein durch Glauben an Gott und seinen Sohn Jesus Christus gerettet
werden kann und nicht durch gute Werke. Durch sein Wirken veränderte sich die
religiöse und politische Landschaft Deutschlands grundlegend.
In den letzten Jahren ist dem Reformationsfest eine starke Konkurrenz aus
Amerika erwachsen. Immer mehr Menschen feiern das Halloween-Fest. Es ist ein
sehr altes Herbstfest der Kelten. Sie glaubten, dass in dieser Nacht zum 1.
November ein Todesfürst mit bösen Geistern zu den Menschen käme, um sie in
sein Reich zu führen. Um ihn abzuschrecken, zogen die Kelten Furcht erregende
Masken an und stellten viele Lichter auf. Zugleich legten sie öfter Nüsse und
Früchte vor die Türe, um die „Dämonen" zu besänftigen. Die Kirche lehnte diesen
Kult ab und führte im 9. Jahrhundert den 1. November als Fest „Allerheiligen" ein.
Davon leitet sich auch der Name Halloween ab: „All Hallows Eve", Vorabend zu
Allerheiligen.
Heute findet man zu dieser Zeit auch in Deutschland an vielen Häusern
beleuchtete hohle Kürbisse, und Kinder gehen von Tür zu Tür, um Süßigkeiten zu
erbetteln oder Streiche zu spielen. Es finden auch Partys statt, auf denen sich die
Menschen als Hexen oder Geister verkleiden. Je mehr die Menschen Gott
vergessen, um so mehr kommen die alten, heidnischen Feiern wieder zurück.
2.3.2 Text 2 Das Münchner Oktoberfest
Das Münchner Oktoberfest, auch die „Wiesn“ genannt, ist das größte
Volksfest der Welt und findet in diesem Jahr vom 16. September bis 3. Oktober
statt. Alljährlich strömen über 6 Millionen Besucher auf das Fest. Auf der „Wiesn“
werden jährlich etwa 6 Millionen Maß Bier getrunken, ca. 500.000 Brathendl und
ca. 200.000 Paar Schweinswürstl verzehrt; vor allem in den Festzelten der
Münchner Traditionsbrauereien. Die Hofbräu-Festhalle mit ungefähr 10.000
Plätzen ist das größte Zelt.
28
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Das erste Oktoberfest im Jahr 1810 fand zu Ehren der Hochzeit des
bayerischen Kronprinzen Ludwig mit Prinzessin Therese von SachsenHildburghausen statt. Die Feierlichkeiten begannen am 12. Oktober 1810 und
endeten am 17. Oktober mit einem Pferderennen. In den folgenden Jahren wurde
das Fest wiederholt, später dann verlängert und zeitlich vorverlegt.
Aber auch fern ab von München wird Oktoberfest gefeiert. Rund 2.000
„Oktoberfeste“ nach Münchner Manier werden über den Erdball verteilt
veranstaltet.
Die
größten
dabei
finden
in
Blumenau/Brasilien
und
in
Kitchener/Kanada mit jeweils rund einer Million Besuchern statt, gefolgt von
Frankenmuth/Michigan-USA mit etwa 350.000 Besuchern.
2.3.3 Text 3 November
Der November erinnert uns daran, dass unser irdisches Leben vergänglich
ist. Dazu gibt es verschiedene Gedenktage.
Am 1. November feiert die katholische Kirche das Fest „Allerheiligen" und
am 2. oder 3. November das Fest „Allerseelen". Sie denkt an ihre Heiligen und die
verstorbenen Gläubigen. Auf den Friedhöfen werden die Gräber schön geschmückt
und Grablichter angesteckt.
Am 11. November feiern die Kinder besonders in den katholischen
Gegenden Deutschlands das Martinsfest. Es erinnert an den heiligen Martin, der
mit seinem Schwert seinen Mantel teilte, um einem frierendem Bettler zu helfen.
Mit vielen bunten Laternen, die sie vorher selber gebastelt haben, ziehen sie im
Dunkeln durch die Straßen und singen Lieder. Den Zug führt ein als St. Martin
verkleideter Reiter an. Am Ende des Zuges warten ein Martinsfeuer und oft auch
eine mit vielen Süßigkeiten gefüllte Martinstüte auf die Kinder. Die Erwachsenen
freuen sich in dieser Zeit auf die Martinsgans, einen schönen, gefüllten
Gänsebraten.
Mit dem Buß- und Bettag, dem Volkstrauertag und dem Totensonntag[neigt
sich der November dem Ende zu. Danach beginnt die Advents- und
Weihnachtszeit.
29
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ein Dank für die eingebrachte Ernte
Vielen Menschen in den Städten ist es gar nicht mehr bewusst, wie Getreide,
Obst und Gemüse reifen und geerntet werden. Das war früher anders. Als noch
viele Menschen auf dem Lande arbeiteten, gab es auch viele Erntebräuche.
Nach dem Einbringen der letzten Früchte dankte man Gott für eine gute
Ernte und für das gute Wetter. Dabei überreichten die Mägde und Knechte dem
Dienstherren und seiner Familie Geschenke. Anschließend feierte man ein großes
Fest, bei dem gesungen, getanzt und gespielt wurde.
Noch heute ziehen in einigen Gegenden Deutschlands schön geschmückte
„Erntedankzüge" durch die Straßen. Auf den von Pferden oder Traktoren
gezogenen Wagen liegen Getreide, Früchte und Gemüse. Kinder und Erwachsene
ziehen oft alte Trachten an und zeigen einige der alten Erntebräuche. Oft bindet
man aus Getreidehalmen auch schwere Erntekränze und Erntekronen.
Auch in der Kirche gab es schon früh Erntedankfeste, aber erst im 19.
Jahrhundert wurde das Erntedankfest in Preußen ein offizieller Festtag.
Normalerweise feiert man diesen Tag am ersten Oktobersonntag. Dann schmückt
man die Kirchen mit vielen bunten Sachen aus der Natur. Gemeinsam lobt man
Gott, der das Leben schenkt und erhält. Und man denkt neu nach über die oft
gedankenlos benutzten Worte: „Gott sei Dank!"
Kirchweihfest und Kirmes
Der Oktober ist nicht nur eine Zeit für die Erntefeste. An vielen Orten feiert
man ein beliebtes und lange bekanntes Fest, das Fest der Kirchweih. In anderen
Gegenden heißt es auch Kirmes (Kirchmesse), Kirta (Kirchweihtag), Kerw(e) oder
Kilbe. Es erinnert an den alten Brauch der katholischen Kirche, den Jahrestag der
Einweihung einer Kirche zu feiern. So ist auch heute noch in manchen Gegenden
der gemeinsame Kirchgang am Sonntag ein wichtiger Teil des Festes.
Immer mehr wurde das Kirchweihfest aber zu einem beliebten Volksfest,
das oft drei bis vier Tage dauert, von Samstag bis Dienstag. Eigentlich war es ein
Dorf- und auch ein Familienfest. Man aß und trank viel und war vergnügt. Im
30
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Freien und auf der Tenne wurde getanzt, und man machte viele Spiele und
Wettspiele gemeinsam. Von Dorf zu Dorf waren die Traditionen verschieden.
Auch heute noch ist das Kirchweihfest in den Dörfern häufig eine Zeit des
gemeinsamen Feierns. In den Städten und größeren Orten aber werden vor allem
die jungen Leute von anderen Dingen angezogen. So findet man auf der Kirmes
Karussells, Luftschaukeln, Autoskooter, Schießbuden, Verkaufsbuden, Losstände,
Stände mit Essen und Trinken und vielem mehr. Viel Geld kann man in dieser Zeit
ausgeben, und viele Eltern geben den Kindern dafür auch besonderes
„Kirmesgeld". Das Fest ist laut, und es wird kräftig gefeiert. Der eigentliche
Anlass ist bei dem Jahrmarktstreiben jedoch nicht mehr zu erkennen. Die Kirmes
ist zu einem Volksfest geworden.
Was ist eigentlich Halloween?
In vorchristlicher Zeit teilten die Kelten, die frühen Einwohner Englands und
Irlands, das Jahr in zwei Hälften, den Sommer und den Winter. In der Nacht vom
31. Oktober zum 1. November verabschiedeten sich die Menschen vom Sommer
(Sinnbild des Lebens) und hießen den Winter (Sinnbild des Todes) willkommen. In
dieser Nacht, so glaubten die Menschen bis ins Mittelalter, war die Trennwand
zwischen dem Reich der Lebenden und dem Totenreich durchlässig], so dass die
Toten, bzw. ihre Seelen, noch einmal aus dem Fegefeuer zurückkehren konnten in
die Häuser ihrer Angehörigen. Diese sollten Fürbitte für die Verstorbenen halten,
damit deren Seelen aus dem Fegefeuer errettet würden.
Im Jahr 837 bestimmte Papst Gregor IV. den 1.November als Feiertag
„Allerheiligen“, den Folgetag als „Allerseelen“. Der Begriff „Halloween“ wurde
erst im 16. Jahrhundert eingeführt. Die Bezeichnung erklärt sich aus den
englischen Wörtern „hallow“ (altengl. „heilig“) und „eve“ (engl. „der Vorabend“),
also: der Abend vor „Allerheiligen“.
Irische Auswanderer brachten die Halloween-Bräuche mit in die USA. Dort
verbreitete sich die Tradition des Halloween-Feierns sehr rasch. In vielen
amerikanischen Bundesstaaten wurde daraus bereits im 19. Jahrhundert ein
richtiges Volksfest. Besonderer Beliebtheit bei den Kindern erfreut sich das
31
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
sogenannte „trick or treat“ (Süßes oder Saures). Hierbei gehen Kinder, in
möglichst schaurige Kostüme als Hexen, Teufel oder Feen verkleidet und maskiert,
von Haus zu Haus und bitten um Süßigkeiten, ansonsten drohen sie mit Streichen
(„trick“). In den Vorgärten der Häuser, an Haustüren, Fenstern und auf Balkonen
sieht man am Abend vor Halloween einen ausgehöhlten Kürbis mit einem
eingeschnittenen Gesicht bzw. einer Fratze, der von innen her durch eine
brennende Kerze erleuchtet wird. Der erleuchtete Kürbis soll die bösen Geister
abschrecken.
In den letzten Jahrzehnten sind die Halloween-Bräuche nach Europa
zurückgekehrt und erfreuen sich auch in Deutschland immer größerer Beliebtheit.
Junge Leute feiern Halloween-Partys, wobei dem Monster- und Geisterspuk keine
Grenzen gesetzt sind nach dem Motto: je hässlicher und gruseliger, desto besser.
Vielerorts nehmen Satanisten und Esoteriker Halloween in ihren Besitz. Beim
Tanz um die grinsende Kürbisfratze feiern sie einen regelrechten Totenkult.
Da Halloween auch in unseren Schulen und Klassenzimmern Einzug
gehalten hat und auf Straßenfesten gefeiert wird, ist es wichtig, auch Kinder schon
über den Hintergrund von Halloween zu informieren. Halloween ist meist nicht nur
ein harmloser „Kürbis- oder Maskenbrauch“, sondern das Halloween-Feiern lädt
mit seinen heidnischen Wurzeln zu einer Begegnung mit dem Okkulten ein und
entwickelt sich immer mehr zu einem dämonischen Spektakel.
Christen haben zum Brauch des Halloween-Feierns eine kritische Distanz.
Die Bibel verbietet alle okkulten Praktiken, „denn wer das tut, der ist dem Herrn
ein Gräuel.“ (5.Mose,18/12)
Jesus Christus hat durch seinen Tod am Kreuz die Macht des Teufels, des
Herrschers über den Tod, besiegt, auch die dämonischen Geister hat er besiegt, die
durch Halloween wieder Einfluss nehmen sollen auf das Leben junger Menschen.
Dafür sei ihm Lob und Dank!
32
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2.4 Feste und Bräuche im Winter
2.4.1 Text 1Dezember
Mit dem ersten Advent beginnt ein neues Kirchenjahr. Advent ist die Zeit
des Wartens auf das Wiederkommen von Jesus Christus aber auch des Wartens auf
Weihnachten.
In dieser dunklen Zeit brennen viele Kerzen. An jedem Sonntag im Advent
zündet man eine Kerze an einem Adventskranz an. Wenn alle vier Kerzen brennen,
ist es bald Weihnachten. Um das Warten zu erleichtern, gibt es auch den
Adventskalender. An jedem Tag wird ein weiteres Türchen am Kalender geöffnet.
Auch viele Feste, Weihnachtsmärkte und musikalische Darbietungen gibt es
während dieser Zeit.
Viele Kinder freuen sich auf das Nikolausfest am 6. Dezember. Nikolaus war
ein christlicher Bischof , der wegen seiner Freigiebigkeit sehr geliebt wurde. Heute
werden an diesem Tag die Kinder mit Süßigkeiten beschenkt.
Am 24. Dezember ist dann endlich Heiligabend. Unter dem Tannenbaum
werden die Geschenke verteilt. Viele Menschen gehen in die Kirche, singen Lieder
und hören auf die gute Nachricht, dass Jesus Christus, der Sohn Gottes, auf diese
Erde kam und Mensch wurde. Dies wird dann auch an Weihnachten gefeiert.
Weihnachten ist ein richtiges Familienfest.
Am 31. Dezember ist das Jahr zu Ende. An Silvester feiert man mit
Freunden und der Abschluss ist immer ein buntes Feuerwerk. Das neue Jahr hat
begonnen!
2.4.2 Text 2 Januar
Am 1. Januar ist Neujahr. Man wünscht einander Glück und Segen. Ein
anderer Festtag, der vor allen Dingen in Süddeutschland gefeiert wird, ist der
Dreikönigstag am 6. Januar. Er erinnert an die drei Weisen aus dem Morgenland,
die dem Stern bis nach Bethlehem gefolgt sind. Heute noch sieht man zu dieser
Zeit die Sternsinger, verkleidet als die drei Könige. Sie sammeln Geld für arme
33
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Kinder in anderen Ländern und bekommen oft etwas zu naschen. Der 6. Januar ist
auch bekannt als Epiphanias, das Fest der Erscheinung des Herrn, der Tag der
Taufe Christi.
2.4.3 Text 3 Das Wunder von Weihnachten
Weihnachten - eine Zeit des Jahres, die die Menschen immer wieder
verzaubert. Weihnachten ist das bedeutendste Familienfest in Deutschland. Ab
Anfang Dezember riecht es auf vielen Straßen weihnachtlich. Weihnachtsmärkte
werden aufgeschlagen, Christbäume aufgestellt und geschmückt. Am Höhepunkt
der Weihnachtszeit, dem Heiligen Abend, versammeln sich viele Familien unter
dem Christbaum und feiern.
Wenn Sie deutsche Weihnachten näher kennenlernen möchten, sind Sie hier
richtig. Rund um das Thema Weihnachten stellen wir Ihnen vor, was Sie schon
immer wissen wollten.
2.4.4 Text 4 Am Weihnachtsmorgen 1772
(Johann Wolfgang von Goethe an Johann Christian Kestner)
Frankfurt, den 25. Dezember 1772
Christtag früh. Es ist noch Nacht, lieb er Kestner, ich bin aufgestanden, um
bei Lichte morgens wieder zu schreiben, das mir angenehme Erinnerungen voriger
Zeiten zurückruft; ich habe mir Coffee machen lassen, den Festtag zu ehren, und
will euch schreiben, bis es Tag ist. Der Türmer hat sein Lied schon geblasen, ich
wachte darüber auf. Gelobet seist du, Jesus Christ! Ich hab diese Zeit des Jahrs gar
lieb, die Lieder, die man singt, und die Kälte, die eingefallen ist, macht mich
vollends vergnügt. ich habe gestern einen herrlichen Tag gehabt, ich fürchtete für
den heutigen, aber der ist auch gut begonnen, und da ist mir's fürs Enden nicht
angst.
Der Türmer hat sich wieder zu mir gekehrt; der Nordwind bringt mir seine
Melodie, als blies er vor meinem Fenster. Gestern, lieber Kestner, war ich mit
einigen guten Jungens auf dem Lande; unsre Lustbarkeit war sehr laut und
34
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Geschrei und Gelächter von Anfang zu ende. Das taugt sonst nichts für de
kommende Stunde. Doch was können die heiligen Götter nicht wenden, wenn's
ihnen beliebt; sie gaben mir einen frohen Abend, ich hatte keinen Wein getrunken,
mein Aug war ganz unbefangen über die Natur. Ein schöner Abend, als wir
zurückgingen; es ward Nacht. Nun muss ich Dir sagen, das ist immer eine
Sympathie für meine Seele, wenn die Sonne lang hinunter ist und die Nacht von
Morgen heraus nach Nord und Süd um sich gegriffen hat, und nur noch ein
dämmernder Kreis von Abend herausleuchtet. Seht, Kestner, wo das Land flach ist,
ist's das herrlichste Schauspiel, ich habe jünger und wärmer stundenlang so ihr
zugesehen hinabdämmern auf meinen Wanderungen. Auf der Brücke hielt ich still.
Die düstre Stadt zu beiden Seiten, der stilleuchtende Horizont, der Widerschein im
Fluss machte einen köstlichen Eindruck in meine Seele, den ich mit beiden Armen
umfasste. Ich lief zu den Gerocks, ließ mir Bleistift geben und Papier und
zeichnete zu meiner großen Freude das ganze Bild so dämmernd warm, als es in
meiner Seele stand. Sie hatten alle Freude mit mir darüber, empfanden alles, was
ich gemacht hatte, und da war ich's erst gewiss, ich bot ihnen an, drum zu würfeln,
sie schlugen's aus und wollen, ich soll's Mercken schicken. Nun hängt's hier an
meiner Wand und freut mich heute wie gestern. Wir hatten einen schönen Abend
zusammen, wie Leute, denen das Glück ein großes Geschenk gemacht hat, und ich
schlief ein, den Heiligen im Himmel dankend, dass sie uns Kinderfreude zum
Christ bescheren wollen.
Als ich über den Markt ging und die vielen Lichter und Spielsachen sah,
dacht ich an euch und meine Bubens, wie ihr ihnen kommen würdet, diesen
Augenblick ein himmlischer Bote mit dem blauen Evangelio, und wie aufgerollt
sie das Buch erbauen werde. Hätt ich bei euch sein können, ich hätte wollen so ein
Fest Wachsstöcke illuminieren, dass es in den kleinen Köpfen ein Widerschein der
Herrlichkeit des Himmels geglänzt hätte. Die Torschließer kommen vom
Bürgermeister und rasseln mit den Schlüsseln. Das erste Grau des Tags kommt mir
über des Nachbarn Haus, und die Glocken läuten eine christliche Gemeinde
35
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
zusammen. Wohl, ich bin erbaut hier oben auf meiner Stube, die ich lang nicht so
lieb hatte als jetzt.
2.4.5 Text 5 Das alte Jahr geht - ein neues kommt. Die Zeit zwischen den
Jahren
Die Zeit zwischen dem Weihnachtsfest am 25.12. und dem Neujahrsfest am
1.1. ist eine besondere Zeit. Der Volksmund bezeichnet sie auch als die Zeit
„zwischen den Jahren“. Wie aber kommt das?
Angefangen hat alles mit der Veränderung des Kalenders. Früher benutzte
man den sogenannten „julianischen“ Kalender aus dem Jahre 46 v.Chr., der sich
nach dem Gang der Sonne richtete. Bald bemerkte man aber, dass dieser Kalender
nicht ganz stimmte, und im Jahre 1582 wurde er von Papst Gregor XIII. verändert.
In diesem neuen „gregorianischen“ Kalender wurden zwölf Tage an das eigentlich
am 24.12. endende Jahr angehängt. Damit gab es nun zwei Neujahrstage: den alten
Neujahrstag am 25.12. und den neuen Jahresbeginn am 6.1. Später wurde dann der
Neujahrstag auf den 1.1. vorverlegt , aber die Zeit zwischen dem alten und neuen
Jahresbeginn nannte man lange noch „zwischen den Jahren“.
Diese Zeit des Jahresendes war schon in vorchristlicher Zeit eine Zeit vieler
Bräuche und Traditionen. Das Böse sollte vertrieben werden, und es gab bestimmte
Dinge, die man nicht tun durfte. Die Menschen waren unsicher, und viele wollten
wissen, was das neue Jahr bringen wird. Dazu benutzte man Zauberei oder man
versuchte durch Bleigießen oder Kaffeesatz lesen die Zukunft vorherzusagen.
Noch heute sind viele dieser Bräuche bekannt.
Für viele Menschen ist diese Zeit heute aber eine Zeit der Ruhe und
Erholung. Sie müssen in dieser Zeit nicht arbeiten, sie besuchen Freunde oder
gehen sogar in Urlaub.
2.4.6. Text 6 Der Silvestertag
Am 31.12. ist der Silvestertag. Er ist nach dem 335 n. Chr. verstorbenen
Papst Silvester I. benannt.
36
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Zu seiner Zeit wurde das Christentum zur römischen Staatsreligion. Heute
haben an diesem Tag die Geschäfte nur bis Mittag auf. Am Nachmittag bereiten
sich viele Menschen auf gemeinsame Feste und Feiern vor. Am letzten Tag des
Jahres möchte man gerne mit anderen zusammen sein. Man feiert in fröhlicher
Runde , und um 24 Uhr wünscht man sich ein frohes neues Jahr oder stößt bei
einem Glas Sekt mit einem „Prost Neujahr“ an. Überall fängt es laut an zu knallen
, und auch alle Kirchenglocken läuten. Man sieht oft ein buntes Feuerwerk. Rund
150 Mio. DM werden jedes Jahr dafür ausgegeben. Früher wollte man mit dem
Lärmen und Knallen die bösen Wintergeister vertreiben.
Von einer Sekunde zur anderen beginnt ein neues Jahr. Der Name des
Monats Januar erinnert an den römischen Gott des Anfangs: Janus, einen Gott mit
zwei Gesichtern. Er schaut noch einmal zurück und zugleich nach vorne.
So denken auch viele Menschen in dieser Zeit noch einmal über das alte Jahr
nach und fragen sich, was das neue für sie bringen wird. Viele Menschen möchten
Dinge im neuen Jahr anders machen. Sie treffen „gute Vorsätze“ , die aber oft
nicht lange halten. Andere hoffen auf alte Glückssymbole, wie das Hufeisen , das
vierblättrige Kleeblatt, das Glücksschwein oder den Schornsteinfeger.
2.4.7 Text 7Der Neujahrstag
Der erste Tag des Jahres war schon immer ein Feiertag. Früher besuchte man
die Familien und Freunde. Man tauschte Geschenke aus, z. B. Neujahrsgebäck ,
und wünschte sich Glück für das neue Jahr. Heute schickt man die Neujahrsgrüße
oft mit den Weihnachtsgrüßen durch die Post oder man telefoniert miteinander.
Ansonsten schläft man länger, manche machen einen Neujahrspaziergang
oder gehen zu einem Neujahrskonzert. Ein neuer Kalender wird aufgehängt. Das
neue Jahr hat begonnen.
Wie gut, dass wir nicht wissen, was kommen wird. Aber wir dürfen Gott
bitten, dass er im neuen Jahr mit uns ist. Er allein kennt die Zukunft und an seiner
Hand dürfen wir sicher ins neue Jahr gehen.
37
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2.5 Feste und Bräuche im Sommer
2.5.1 Text 1 Pfingsten
Das Pfingstfest ist das letzte große Fest im Kalender der Kirche und wird 50
Tage nach Ostern gefeiert. Eigentlich wird hier der Geburtstag der Kirche oder
Gemeinde gefeiert. Nachdem Jesus zu seinem Vater in den Himmel zurückgekehrt
ist, schickte er den Heiligen Geist auf die Erde. Durch ihn ist Jesus in der
Gemeinde und in jedem, der an ihn glaubt, gegenwärtig. Der Heilige Geist gab den
ersten Christen die Kraft und den Mut, auch anderen Menschen von Jesus
weiterzusagen. Viele kamen dadurch zum Glauben an Jesus, und es entstanden die
ersten Gemeinden. Sehr schnell breiteten sie sich in der damals bekannten Welt
aus.
Auch heute feiert die Kirche dieses wichtige Fest. Oft gibt es Gottesdienste
im Freien oder größere Treffen. In Deutschland gibt es zwei Pfingstfeiertage, so
dass viele auch an diesen Tagen Urlaub machen, in der Natur wandern oder sich zu
Hause erholen. Früher gab es viele Pfingstbräuche, die aber heute meistens nicht
mehr gepflegt werden. Manche Pfingstbräuche haben sich auch auf die Maifeier
verlagert, wie das Schmücken der Häuser mit Maiengrün, vor allem mit
Birkenlaub.
2.5.2 Text 2 Mai / Juni
Am Sonntag nach Pfingsten feiern die evangelischen Christen das Fest
„Trinitatis“. Dies weist darauf hin, dass Gott sich in drei Personen offenbart hat:
als Gott, der Vater, als Jesus Christus, der Sohn, und als der Heilige Geist. Alle
drei sind Gott, und doch bilden sie eine Einheit.
Die katholischen Christen feiern am darauf folgenden Donnerstag ihr
Fronleichnamsfest. Es entstand im Mittelalter, als die Menschen nach einem
Symbol suchten, das die Gegenwart Gottes sichtbar darstellen konnte. Man fand es
in der Eucharistie und nahm dann das Brot als Symbol dafür. Schon früh gab es an
38
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Fronleichnam eine Prozession, die auch heute noch den Schwerpunkt des Festtages
darstellt.
Im Sommer, wenn die Bauern früher viel arbeiten mussten, gibt es nur
wenige Feste. Heute nutzt man diese Zeit unter anderem für Straßen-, oder
Stadtfeste.
Nach dem Sommeranfang am 21. Juni aber findet am 24. Juni das
Johannisfest statt, das Fest zur Erinnerung an Johannes den Täufer. Schon bevor
die Menschen Christen wurden, war es ein Fest des Feuers. So sind auch die
Bräuche dieses Tages meistens sehr alt. Heute leben manche dieser Traditionen
noch in Nord- und Nordosteuropa weiter, während in Deutschland dieses Fest
heute so gut wie nicht mehr gefeiert wird.
2.5.3 Text 3 Juli /August
In einigen katholischen Gegenden feiert man am 15. August Mariä
Himmelfahrt. Dieses wichtigste Marienfest hat keinen biblischen Ursprung,
sondern ist eine katholische Sonderlehre.
Am 24. August, dem Bartholomäustag, feierten früher die Fischer und
Schäfer ihr Feste. Auch heute noch gibt es an diesem Tag in manchen Städten
Volksfeste.
Die Oberammergauer Passionsfestspiele
Das Spiel vom Leiden, Sterben und Auferstehen des Herrn Jesus Christus
Die Geschichte der Passionsspiele beginnt bereits im Jahr 1633. Mitten im
Dreißigjährigen Krieg, nach monatelangem Leiden und Sterben an der Pest,
gelobten die Bewohner des kleinen Dorfes Oberammergau (Oberbayern), alle zehn
Jahre das Leiden, Sterben und Auferstehen Jesu auf einer Bühne darzustellen.
Seit diesem Schwur ist laut Dorfchronik kein einziger Dorfbewohner mehr
an der Pest gestorben. Und so wird das Passionsgeschehen seit 1634 alle zehn
Jahre aufgeführt. Gespielt wird von Mai bis Oktober, an vier Tagen in der Woche.
Von den etwa 5000 Bewohnern des Ortes sind etwa 2400 in das Spiel einbezogen
39
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
als Darsteller, Musiker oder im Chor. Die erste Bühne im Jahr 1634 befand sich
auf dem Friedhof über den frischen Gräbern der Pesttoten.
Im Jahr 2010 führt die Gemeinde Oberammergau das Passionsgeschehen
unter dem Titel "Das große Opfer auf Golgatha" zum 41. Mal auf. Das Spiel zeigt
die Leidensgeschichte Jesu, die mit dem Einzug in Jerusalem beginnt und mit
seiner Auferstehung endet. Jesus kommt in die jüdische Welt hinein, die unter der
römischen Fremdherrschaft zu leiden hatte und voller Sehnsucht auf den Messias
wartete, der den Juden Frieden und Gerechtigkeit bringen sollte. So auch die
Jünger Jesu: "Wir aber hofften, er (Jesus) sei es, der Israel erlösen würde" (Lukas
24). Aber Jesus ist in die Welt gekommen, um die Menschen mit Gott zu
versöhnen durch seinen Tod am Kreuz. Er sagt zu seinen Jüngern: "Wer mich
sieht, der sieht den, der mich gesandt hat. Ich bin in die Welt gekommen als ein
Licht, damit, wer an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibt. Ich bin nicht
gekommen, dass ich die Welt richte, sondern dass ich die Welt rette. Denn der
Vater, der mich gesandt hat, der hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und
reden soll. Und ich weiß, sein Gebot ist das ewige Leben" (Johannes 12).
Für die Juden gab es die Weisungen Gottes und es gab die Gebote der
römischen Besatzungsmacht, die sie unterdrückte und ihnen hohe Steuern
abverlangte. Der Hohe Rat der Juden sah seine Aufgabe darin, sich mit dem
römischen Kaiser gut zu stellen, um Verderben vom Volk abzuwenden. Der erste
Höhepunkt im Passionsspiel ist die Szene, wo Jesus sich am Abend vor seiner
Kreuzigung mit seinen zwölf Jüngern zu Tisch setzt, um mit ihnen das Passahmahl
zu essen.
Jesus sagt: "Ich habe mich sehr danach gesehnt, dieses Passahmahl mit euch
zu essen, ehe ich leiden muss." Und er nahm den Kelch, dankte und sprach:
"Nehmet hin und trinkt alle daraus, denn ich werde erst wieder Wein trinken, wenn
Gott sein Werk vollendet hat. Dieser Becher ist der neue Bund Gottes, besiegelt
mit meinem Blut, das für euch vergossen wird." Dann nahm er Brot, brach es in
Stücke und reichte es ihnen mit den Worten: "Das ist mein Leib, der für euch
geopfert wird. Tut das zu meinem Gedächtnis." Das nächste Bild zeigt Jesus vor
40
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
seiner Festnahme am Ölberg. Jesus kniet nieder und betet, während die Jünger
schlafen. "Vater, wenn du willst, erspare mir diesen Leidenskelch. Aber dein Wille
soll geschehen, nicht meiner" (Lukas 22). Die Handlung geht dem Höhepunkt
entgegen. Jesus wird gefangen genommen, vom Volk verspottet, geschlagen und
vor den jüdischen Rat geführt. Pilatus fragt ihn: "Du bist also der Sohn Gottes?"
Jesus antwortet: "Ihr sagt es selbst, dass ich es bin.". Die Menschenmenge tobt:
"Kreuziget ihn!" Darauf wird Jesus zur Hinrichtungsstätte nach Golgatha geführt.
Jesus am Kreuz ist wohl die erschütterndste Szene des Passionsspiels, seine Worte
unter Todesqualen: "Vater, vergib ihnen, denn sie wissen nicht, was sie tun"
(Lukas 32). Und schließlich sein Sterben: "Es ist vollbracht!" Das Passionsspiel
endet mit der Auferstehung Jesu am Ostermorgen. Im Neuen Testament wird
dieses einmalige Ereignis mit den Worten bezeugt: "Was sucht ihr den Lebenden
bei den Toten? Er ist auferstanden. Erinnert euch an das, was er euch in Galiläa
gesagt hat: Der Menschensohn wird den Feinden Gottes ausgeliefert und ans Kreuz
genagelt, aber am dritten Tag wird er auferstehen"(Lukas 24).
Alle zehn Jahre erleben Zehntausende von Besuchern aus aller Welt dieses
bewegende und erschütternde Geschehen während einer Aufführung im
Festspielhaus in Oberammergau. Blick zur Oberammergauer Pfarrkirche Kruzifix
vor dem Pilatushaus Oberammergauer Passionstheater
41
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3 Покупки. В супермаркете
3.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Einkaufen. Im Supermarkt"
lückenlos
непрерывный
körperfernes Non-Food
непищевые продукты (для ухода за телом)
körpernahes Non-Food
непищевые продукты (продукты, не
предназначенные для употребления в пищу)
losgehen (-i, -a)
отправляться, начинаться
der Konsument (-en)
потребитель
die Vorratskammer (-n)
кладовая
suggerieren (-te, -t)
внушать
das Ausbrechen
побег, освобождение
der Schlankheitsdrink
напиток для похудения
das Kaufverhalten
покупательское поведение
verleiten (-te, -t) (zu Dat.)
подстрекать к чему-л., соблазнять
der Einkaufsparcours
маршрут покупателя
der Bäcker (=)
пекарь
der Umsatz (-sätze)
оборот
ruinieren (-te, -t)
подрывать, разрушать
der Trick (-s)
фокус, трюк
die Bockwurst (-würste)
горячая сарделька
die Kundschaft
покупатели, клиентура
Waren des täglichen Bedarfs
товары повседневного спроса
kostspielig
дорогой, убыточный
preiswert
недорогой
kostengünstig
недорогой
perse
само по себе, непосредственно
die Haptik
осязание
der Stempel (=)
клеймо
der Rabatt (-e)
скидка
42
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Preisnachlass (-lässe)
скидка
die Gratiszugabe (-n)
бесплатное приложение
die Kapazität (-en)
мощность
der Verkaufsprofi (-s)
специалист по продажам
der Kunde (-n)
покупатель, клиент
im Fazit
в итоге
die Theke (-n)
прилавок
die Warenpalette (-n)
ассортимент товаров
das Sonderangebot (-e)
специальное предложение
dreidimensional
трехмерный
der Höchstpreis
максимальная цена
der Mindestpreis
минимальная цена
der Warenpreis
товарная цена
der Nettopreis
нетто
niedriger Preis
низкая цена
endgültiger Preis
окончательная цена
der Großhandelspreis
оптовая цена
der Einzelhandelspreis
розничная цена
der Festpreis
твердая цена
den Preis erhöhen (-te, -t)
повысить цену
den Preis ermäßigen (-te, -t)
понизить цену
die Lieferbedingungen
условия поставки
die Zahlungsbedingungen
условия платежа
die Verkaufsbedingungen
условия продажи
konkurrenzfähig
конкурентоспособный
rechnen mit D (-te, -t)
ожидать чего-л
der Auftrag (Aufträge)
заказ
handeln mit D (-te, -t)
торговать чем-л
anbieten (о,о)
предлагать
das Angebot (Angebote)
предложение
43
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Kunde (Kunden)
покупатель, клиент
die Qualität
качество
von guter Qualität sein
быть хорошего качества
помещать объявление в газете о чем-л
inserieren (-te, -t)
benötigen / brauchen (-te, -t) Akk нуждаться в чем-л
den Katalog anfordern
запросить каталог
Adresse deutlich machen
уточнить адрес
spezialisiert sein auf Akk
специализироваться на чем-л
Redemittel und Redewendungen
die Sache ist sehr eilig
дело не терпит отлагательств
einen guten Ruf haben
иметь хорошую репутацию
Maßnahmen treffen
принимать меры
j-m Auskunft erteilen über Akk
давать информацию кому-л о чем-л
auf Vorrat anschaffen
приобрести про запас
für alle Fälle
на всякий случай
eine Rechnung begleichen
Kauf auf Kredit
Wo ist denn die …abteilung?
заплатить по счету
покупка в кредит
Где же отдел ….?
Fragen Sie doch bitte dort
eine Verkäuferin.
Спросите, пожалуйста, там у продавщицы.
Wie viel möchten Sie denn
аusgeben?
А сколько Вы готовы потратить?
Von drei Kassen ist nur
eine geöffnet.
Из трех касс работает только одна.
Nichts zu danken.
Не стоит благодарности.
Kommt erst nächste Woche.
Будет только на следующей неделе.
44
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3.2 Text 1 Im Supermarkt
Niemand, der in den Supermarkt geht und nur Milch und Brot kaufen will,
braucht wirklich nur Milch und Brot. Dafür müsste man den gesamten
Haushaltsbestand aller möglichen Produkte lückenlos im Kopf haben – von
Nahrungsmitteln und Tierfutter über "körpernahes Non-Food", wie im Fachjargon
Duschbad, Zahnbürste & Co. bezeichnet werden, bis hin zu "körperfernem NonFood" wie beispielsweise Papierwaren oder Reinigungsmittel.
Rund 70 Prozent aller Kaufentscheidungen fallen nicht beim Schreiben des
Einkaufszettels, sondern erst spontan vor dem Regal im Supermarkt. Fehlender
Überblick ist ein Grund dafür, warum man optimistisch ohne Einkaufstasche in das
Geschäft geht und mit überladenen, neuen Einkaufstüten wieder herauskommt.
"Selbst wenn man mit einem Einkaufszettel losgeht, steht da nie alles drauf –
irgendetwas vergisst man immer oder ist sich unsicher, ob man es nicht womöglich
doch
braucht",
sagt
Franz-Rudolf
Esch,
Universitätsprofessor
für
Markenmanagement an der European Business School für Wirtschaft und Recht in
Östrich-Winkel, "und sicherheitshalber kauft man dann Toilettenpapier und stellt
anschließend zu Hause fest, dass man noch zehn Rollen hatte."
Der Konsumentenforscher unterteilt die Spontankäufe in drei Kategorien.
Das Toilettenpapier zählt zum Kaufen für die Vorratskammer, ebenso die
Kaffeefilter, die gleich neben dem Kaffee stehen und von denen man eigentlich
auch nie genug haben kann.
3.3 Text 2 Suggerierte Impulskäufe
Diese Dinge braucht fast jeder, und wann genau man sie kauft, ist eigentlich
egal. Reine Impulskäufe gibt es natürlich auch, als Ausbrechen aus dem normalen
Kaufmuster. Und es gibt die suggerierten Impulskäufe: Der Schlankheitsdrink
passend zum Sommerbeginn ist da ein Beispiel.
Jeder Supermarkt macht sich Gedanken darüber, wie man dieses manchmal
vernünftige, manchmal irrationale Kaufverhalten der Besucher bestmöglich
unterstützen kann. Los geht es mit einem großen Einkaufswagen, der wenig Inhalt
45
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nicht verträgt, sowie einer vorgezeichneten optimalen Einkaufsstrecke, die den
Kunden in bestmöglicher Atmosphäre, mit sanfter Musik und einer optimalen
Temperatur von 20 Grad dazu verleitet, den längsten Weg durch den Supermarkt
zu nehmen. Denn das bedeutet eine längere Aufenthaltsdauer. Die wiederum ist
das entscheidende Kriterium dafür, wie viel gekauft und ausgegeben wird.
Der Einkaufsparcours startet am Eingang häufig mit einem Bäcker plus
Sitzecke. Dann duftet es lecker nach frischen Brötchen, was, so erklärt FranzRudolf Esch, den Umsatz deutlich steigen lässt. Dabei ist es egal, ob der Duft von
den Brötchen oder aus der Dose kommt – beides wirkt und wird auch eingesetzt.
3.4 Text 3 Männer ruinieren den Umsatz
Mit einer günstigen Bockwurst im Eingangsbereich werden die Märkte ihre
unliebsame Kundschaft los: die Männer. Denn die ruinieren den Umsatz,
besonders dann, wenn sie zusammen mit einer Frau einkaufen gehen. Einer Studie
zufolge bleiben Frauen in männlicher Begleitung nur halb so lange im Supermarkt
und kaufen dann auch nur halb so viel wie sonst.
Drinnen angekommen, geht es immer an den Außenwänden die sogenannte
Rennstrecke entlang. Als Rechtshänder laufen die meisten gern links herum, weil
sie so schnell zugreifen können. Gelegentliche Abstecher in die Marktmitte werden
deshalb provoziert, indem dort günstigere Waren des täglichen Bedarfs gestellt
werden.
Sehr gerne werden auch Aufsteller benutzt, die mit großen Werbegesichtern
Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Produkte mit Gesichtern werden häufiger
angesehen, positiver eingeschätzt und besser erinnert. Und auch die Regale selbst
sind bestens durchdacht: Weil Kunden sie wie ein Buch von links nach rechts
scannen, stehen die teureren Produkte eher dort, wo der Blick ganz zuletzt hinfällt.
Natürlich sind Waren in Blick- und Greifhöhe häufig kostspieliger als jene,
die mehr Körpereinsatz fordern. Gern wird auch neben einem preiswerten und
einem teuren Produkt noch ein sehr teures platziert. Dadurch erscheint das teure
Produkt plötzlich als relativ kostengünstig.
46
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3.5 Text 4Boden bremst den Einkaufswagen
Ein leicht unebener Fußbodenbelag bremst den Einkaufswagen in der Obstund Gemüseabteilung und vermittelt, ohne dass es bewusst wird, die Gemütlichkeit
und Natürlichkeit eines Dorfmarktes. Das funktioniert tatsächlich, sagt Olaf
Hartmann. Er ist Chef des Remscheider Multisense-Instituts und Experte für
Multisensorik-Marketing.
Er weiß wie kaum ein anderer, wie verschiedene Sinneseindrücke
zusammenwirken müssen, damit sie ein konsistentes Bild vermitteln. "Es gibt
keine Qualität per se, es gibt nur eine wahrgenommene Qualität", sagt Hartmann,
"und die entsteht unbewusst – aus allen Reizen, die auf uns einströmen."
Wenn zum unebenen Boden Körbe statt Kisten, passende Farben mit
Lichtakzenten, Fotos und Spiegel dazukommen, die allesamt Frische und
Natürlichkeit vermitteln, wird schnell ein altes Konzept in uns aktiv, das Vertrauen
und Qualität signalisiert, sagt er. In den letzten Jahren wird dafür verstärkt
Berührung, also Haptik, eingesetzt, denn bei ihr rechnen Menschen nicht mit einer
Täuschung.
"Anfassen und Berührung ist direkt mit dem Emotionssystem verbunden und
wirkt deshalb ganz unmittelbar, so, wie es auch bei Gerüchen der Fall ist", sagt er,
"versehen oder verhören kann man sich mal, das hat sich auch im Sprachgebrauch
festgesetzt – verfühlen aber kann man sich nicht."
3.6 Text 5 Gehirnaktivität verzehnfacht sich
Franz-Rudolf Esch bestätigt, dass nonverbale Eindrücke oft stärker wirken
als verbale. Sind sie konsistent und aufeinander abgestimmt, entwickele sich eine
Art "emotionaler Stempel", der die Aktivität in unserem Gehirn um das Zehnfache
erhöhen kann. Die Eindrücke werden schneller verarbeitet, als glaubwürdiger
eingestuft und länger und besser erinnert.
Erinnerung ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Supermarktpsychologie.
Denn das Gehirn liebt Vertrautes und belohnt deshalb gern Entscheidungen, die
bereits einmal zum Ziel geführt haben. Schon nach zwei bis drei Wiederholungen
47
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
einer Handlung erwartet das Gehirn, dass genau das Gleiche wieder passiert,
erklärt Olaf Hartmann.
Macht man sich also auf zur Sektion "Dorfmarkt", um wie immer die Milch
zu holen – die übrigens wie viele Produkte des täglichen Bedarfs, als sogenannte
Schnelldreher bezeichnet, oft weit hinten im Laden liegt, um die Wegstrecke zu
verlängern –, dann dauert es weniger als vier Sekunden, um aus 16 Produkten die
Milch auszuwählen.
Das liegt zum einen daran, dass zwar viele Informationen aufgenommen,
aber gar nicht richtig ausgewertet werden, wie Esch erklärt. Und tatsächlich spart
es ja auch ganz einfach Zeit und Mühe, immer wieder nach der gleichen Milch zu
greifen.
3.7 Text 6 Rabatte werden nicht hinterfragt
Eines der Prinzipien, die unser Gehirn durch die Erfahrung nicht mehr
hinterfragt, sind Rabatte. Das Gehirn liebt Preisnachlässe und Gratiszugaben, wie
Studien eindeutig belegen. Vermutlich, so Esch, hängt das noch mit dem Jagdtrieb
zusammen: "Ein richtig gutes Schnäppchen kann bei manchen Menschen wirklich
riesige Freude auslösen."
Ähnlich erfreulich sind Kombistände oder "Zwei für drei"-Angebote, die wie
die Rabattständer gern mittig zwischen den Regalen platziert werden, denn so kann
man keine Preise vergleichen. Kombistände bieten die passende Soße zu den
Nudeln und den perfekten Wein und Käse gleich dazu – auch das entlastet das
Gehirn.
Die beschränkte Kapazität der grauen Zellen macht sich auch die
"Quengelzone" vor den Kassen zunutze, in der fünf Prozent des gesamten
Umsatzes erwirtschaftet werden. Wer glaubt, dass hier nur Kinder schwach
werden, hat zu viel Vertrauen in die menschliche Willenskraft.
Fakt ist: Nach der langen Runde durch die Gänge und die vielen
Entscheidungen gegen Produkte, die nicht wirklich gebraucht werden, ermüdet die
48
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Vernunft. Der Widerstand, seine Impulse zu kontrollieren, lässt nach einigen
solcher Entscheidungen deutlich nach.
Der Bauch entscheidet, und die Rechtfertigung hinterher sorgt dafür, dass
jeder trotzdem mit dem guten Gewissen der Selbstbestimmtheit, des freien Willens
und prallen Tüten voller Schnäppchen nach Hause geht.
3.8 Text 7Taschenkontrolle im Supermarkt
Stellen Sie sich vor, jemand wildfremdes kommt auf der Straße auf Sie zu
und verlangt, in ihre mitgeführte Tasche sehen zu dürfen – würden Sie es zulassen?
Wohl für jeden undenkbar – seltsamerweise aber nicht, sobald man irgendwo
einkauft und der Mensch an der Kasse neugierige Blicke in die mitgeführte Tasche
werden möchte.
Einen Anspruch darauf gibt es nicht. Die unverschämte Vehemenz, mit der
mancher Bediensteter sein vermeintliches Recht durchsetzen will, grenzt dabei
mitunter schon an Nötigung. Und seltsamerweise lassen sich sehr viele Menschen
auch noch darauf ein. Eine rechtliche und kundenorientierte Darstellung.
Rechtlich gibt es gar keinen Diskussionsspielraum: Die Rechtslage ist längst
geklärt. Der BGH stellte schon 1994 in seinem ersten Urteil zum Thema klar, dass
eine Durchsuchung an sich ein erheblicher Eingriff in die Privatsphäre ist. Im
Privatrechtsverkehr
kann
dabei
kein
anderer
Maßstab
gelten
als
im
Strafverfahrensrecht, so der BGH:
Die
Befugnis
zu
Durchsuchungsmaßnahmen
im
strafrechtlichen
Ermittlungsverfahren setzt deshalb stets den Verdacht einer strafbaren Handlung
voraus; ohne ihn ist die mit einer Durchsuchung verbundene polizeiliche Kontrolle
– etwa im Kassenbereich eines Geschäfts – deshalb unzulässig. Auch die
Sicherung oder Durchsetzung eines Anspruchs mittels privater Gewalt ist nur unter
der Voraussetzung zulässig, dass die konkrete Gefahr einer Erschwerung oder
Vereitelung der Durchsetzung eines bestehenden Anspruches droht.
Vor diesem Hintergrund ist eindeutig festzustellen:
49
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Bekl. darf daher Taschenkontrollen nur fordern, wenn ein konkreter
Verdacht vorliegt.
Sprich: Nur wenn ein konkreter Verdacht vorliegt, ist an Taschenkontrollen
überhaupt zu denken. Ein pauschalisiertes “Wir überprüfen alle Taschen” gibt es
nicht. Es muss im konkreten Einzelfall greifbar (und nachweisbar!) feststehen, dass
Gründe vorliegen, die nahe legen, dass sich in dieser konkreten Tasche etwas
gestohlenes befindet.
Nun versuchen manche Geschäfte diese eindeutige rechtliche Lage zu
“klären”, indem man an die Türe ein Schild hängt “Taschen mitbringen verboten;
Wir kontrollieren jede mitgebrachte Tasche”. Damit soll ein Einverständnis
derjenigen fingiert werden, die das Geschäft betreten. Vehement behaupten dann
auch manche Angestellte, dies wäre die “Hausordnung”, die man ja “akzeptiert
habe”.
Rechtlich Blödsinn: Der BGH hat in seinem zweiten Urteil zum Thema
klargestellt, dass solche Versuche als Allgemeine Geschäftsbedingungen zu
qualifizieren sind. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) unterliegen in
Deutschland aber einer rechtlichen Kontrolle, bei Verwendung gegenüber
Verbrauchern
sogar
sehr
strikten
Vorgaben.
Die
Feststellung,
dass
Taschenkontrollen durchgeführt werden (ohne konkreten Anlass) ist dabei eine
unangemessene Benachteiligung – die unwirksam ist. Der BGH:
Diese Klausel benachteiligt den Kunden unangemessen, weil sie von
wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung abweicht, nach der
Taschenkontrollen nur bei konkretem Diebstahlsverdacht zulässig sind.
Das Thema ist damit erledigt: Taschenkontrollen muss man nur bei
konkretem Tatverdacht dulden. Und, ebenfalls gerne begangener Fehler: Nur weil
ein Kunde die Durchsuchung verweigert, besteht kein konkreter Verdacht – er
macht ja nur von seinem zustehenden Recht Gebrauch.
Zur
Erheiterung
beim
Thema
der
Hinweis
auf
dieses
Urteil:
In einem Hotel wurden die Gäste genötigt, Taschenkontrollen nach dem Buffet
über sich ergehen zu lassen, Grund: Man wolle verhindern, dass Speisen/Getränke
50
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
aufs Zimmer geschmuggelt werden. Das AG Kleve sprach einer betroffenen
Urlauberin zu Recht Schadensersatz zu, so eine Praxis ist nicht vertretbar.
Fraglich ist, wie der Bedienstete an der Kasse damit umzugehen hat. Zuerst
einmal ist m.E. festzustellen, dass es durchaus legitim und legal ist, den Kunden
höflich darum zu bitten, in die Tasche sehen zu dürfen (so auch das AG
Oldenburg, E 4 C 4286/97). Wenn der Kunde dies aber verneint, verbietet sich jede
weitere Diskussion – nicht nur aus Gründen des Anstands (was geht die
Kassenbedienung der Inhalt fremder Taschen oder Einkaufstüten an?), sondern
auch aus rechtlichen Gründen – die Grenze zur strafbewehrten Nötigung ist
fließend
und
schneller
erreicht
als
man
glaubt.
Insbesondere Handgreiflichkeiten (“Nun geben Sie diese Tüte her”) sind
keineswegs
Bagatellen
und
haben
unbedingt
zu
unterbleiben.
Der
Kassenangestellte muss sich dabei unbedingt im Klaren sein, dass er es ist der
handelt und dass er strafrechtlich zur Verantwortung gezogen wird bei Fehlern.
Inwieweit man dieses Risiko eingehen möchte, muss jeder selbst abwägen. Ich
kann nur davor warnen, dieses Risiko zu unterschätzen.
Anders ist es bei einem konkreten Verdacht, hier kann eine Durchsuchung
durchaus möglich sein – doch ist es selbst in diesem Fall, wenn man sich wirklich
absolut sicher ist, wohl immer am klügsten die Polizei zu rufen und diese evt.
Maßnahmen vornehmen zu lassen. Schwierig ist dabei das so genannte
Festnahmerecht nach: Entgegen der bei Laien verbreiteten Meinung reicht gerade
kein allgemeiner Verdacht, um jemanden gegen seinen Willen festhalten zu dürfen.
Wer einen anderen gegen dessen Willen festhält muss sich im Klaren sein, dass
hier eine Freiheitsberaubung begangen wird – wer sich darauf einlässt sollte sich
daher wirklich absolut sicher sein, was er da gerade macht. Bestenfalls
unverschämt sind Hinweise wie “Lassen Sie Ihre Tasche bitte im Auto”. Dies
widerspricht nicht nur gängigen Ratschlägen der Polizei (“Lassen Sie keine
Wertsachen im Auto”) und ist spätestens bei Fußgängern & Radfahrern unmöglich.
Hier wird zudem dem zahlenden Kunden das Risiko eines Diebstahls aufgebürdet,
das sonst der Unternehmer in seinen eigenen Räumlichkeiten zu tragen hat.
51
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ebenfalls vorsichtig sollten Kunden mit evt. vorhandenen Schließfächern
sein: Zwar sind diese im Regelfall kostenlos zu benutzen und ohne Aufwand. Aber
während man einerseits gezwungen sein soll diese Schließfächer zu benutzen,
verweigert der Geschäftsinhaber gerne jegliche Haftung für Diebstahl und Verlust.
Wieder wird dem ehrlichen, zahlenden Kunden das unternehmerische Risiko
aufgebürdet.
Sie sollten daher im Fazit als mündiger und selbstbewusster Kunde darauf
bestehen, auch entsprechend behandelt zu werden. Niemand hat das Recht, Sie
anlaßlos zu durchsuchen. Dies ist auch keine Kleinigkeit, immerhin geht es um
ihre Privatsphäre und die Frage, wen sie dort eindringen lassen. Allerdings braucht
es sicherlich Mut, um eben nicht duckmäuserig alles mitzumachen – vielen ist es
schlicht zu unangenehm, sich zu wehren. Wer allerdings bei solchen Spielchen
mitmacht, muss sich nicht wundern, wenn man auch sonst als Kunde übervorteilt
wird. Das Recht ist auf Ihrer Seite – Sie müssen nur den Mut haben, es auch
durchzusetzen.
Auch juristisch sind Sie nicht wehrlos, wenn Sie trotz ausdrücklicher und
ständiger Verneinung belästigt werden: Es liegt – so auch der BGH – unstreitig ein
Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht vor. Ein solcher Eingriff kann
durch einen Rechtsanwalt abgemahnt werden, was mitunter empfindliche Kosten
erzeugt. Sofern der Verantwortliche sich nicht mit einer Unterlassungserklärung
unterwirft, steht die Erwirkung einer einstweiligen Verfügung im Raum, wiederum
mit sehr empfindlichen Kosten verbunden.
3.9 Text 8 Einkaufsfallen im Supermarkt
Ihr kennt das: Man will nur mal schnell im Supermarkt eine Flasche Cola
holen und steht zehn Minuten später mit 15 verschiedenen Sachen an der Kasse.
Wie das kommt? Der Parcours durch die Regale ist generalstabsmäßig auf deine
menschlichen Schwächen ausgelegt!
Wissenschaftler
sprechen
von
30%
bis
60%
Spontankäufen
im
Lebensmittelmarkt. Damit ihr auch weiterhin mehr kauft, als ihr eigentlich wollt,
52
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nimmt die Konsumforschung euch, die Kunden, unter die Lupe. Wissenschaftler
messen die Herzfrequenz und die Körpertemperatur von Versuchspersonen beim
Einkauf, installieren im Supermarkt Video- und Fotokameras, bauen elektronische
Schwellen in den Ladenfußboden ein, beobachten jeden Handgriff. So analysiert,
wird das Einkaufsverhalten des Einzelnen vorhersehbar und damit manipulierbar.
Normalerweise haben Menschen Angst, ihnen unbekannte Räume zu
betreten, auch wenn es nur Supermärkte sind. Deshalb wird dem meist fensterlosen
Verkaufsraum durch geschickte Beleuchtung der "Höhlencharakter" genommen.
Warmes Licht und oft auch Pflanzen im Eingangsbereich helfen die
Schwellenangst zu überwinden, auch der Rest ist bis in die hintersten Winkel hell
und freundlich ausgeleuchtet. Als Kunden werdet ihr erst mal gebremst. Ihr habt
noch euren "Straßenschritt" drauf, und das ist natürlich zu schnell. Gestoppt werdet
ihr von in sonniges Licht getauchten Obst- und Gemüsebergen. Durch die
geschickte Anordnung von Spiegeln sollt ihr das Gefühl haben, euch aus einem
Paradies an frischer Ware das Beste aussuchen zu können. An der Fleischtheke
wird nicht mit Spiegeln gearbeitet, dafür aber manchmal mit farbigem Licht. Unter
einer speziellen Rotlichtlampe sieht selbst ein blasses, wässriges Schnitzel nach 1A Qualität aus.
"Ein stiller Laden, der wirkt tot", sagen Verkaufsprofis. Deshalb wird die
Hintergrundmusik teilweise direkt über Satellit in die Verkaufsräume eingespeist vormittags Schlager für die Hausfrauen, nachmittags Popmusik für die Teenies.
Am besten sind eingängige Melodien mit 72 Bassschlägen pro Minute: Dies
entspricht der Pulsfrequenz eines gesunden, ausgeglichenen Menschen.
Zur Verbesserung der Einkaufsatmosphäre trägt ebenfalls eine konstante
Temperatur von 19°C bei. Vereinzelt soll auch überlegt werden, die Nasen der
Kunden mit verkaufsfördernden Düften zu umgarnen: "aprilfrischer" Frühlingsduft
neben den Waschmitteln, Pizzageruch rund um die Tiefkühlpizza, frischer
Kuchenduft beim Gebäck.
53
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3.10 Text 9 Wege durch das Labyrinth
Der Weg zu den Sachen, die ihr am häufigsten braucht, führt - ob ihr wollte
oder nicht - an allen Regalen und Theken vorbei. Das ist natürlich kein Zufall. Ihr
sollt bei jedem Besuch mit der gesamten Warenpalette konfrontiert werden. Der
erste Gang, rechts an der Wand, führt euch fast immer erst mal bis ans Ende des
Raumes. Dann geht es gegen den Uhrzeigersinn immer links herum. Dieser Hang
zu Linkskreisen ist 95% aller Menschen angeboren. Die Gänge selbst sind mit
Bedacht nicht zu eng und nicht zu breit angelegt. Wären sie zu eng, könnte
folgendes passieren: Ein Kunde, der etwas aus dem Regal genommen hat, wird
versehentlich
vom
Einkaufswagen
eines
anderen
Kunden
gestreift.
Erwiesenermaßen legt der erste Kunde bei der Berührung die Ware reflexartig
wieder zurück - amerikanische Soziologen sprechen vom "ass-brush factor". Ist der
Gang zu breit, geht ihr zu schnell durch den Laden. Die "Durchfahrt" ist mit
Absicht nicht immer unproblematisch. Im Slalom müsst ihr um Körbe mit
Sonderangeboten herumfahren, Packpaletten versperren euch den Weg und oft
kommen keine zwei Einkaufswagen aneinander vorbei. Die neueste Idee, den
Vorwärtsdrang der Kunden zu bremsen, sind riesige Aufkleber auf dem Fußboden.
So soll beispielsweise vor dem Süßwarenregal eine quadratmetergroße,
dreidimensional wirkende Schokoladentafel den Appetit anregen.
In den Regalreihen sind die Produkte so angeordnet, dass ihr auf die teuren
Sachen zulauft, während sich die preiswerteren in eurem Rücken befinden. Salz,
Streichhölzer, Toilettenpapier oder Zucker müsst ihr zudem oft erst suchen, damit
ihr auf dem Weg zu diesen "Artikeln des täglichen Bedarfs" möglichst viele
Produkte streift, die ihr nicht so oft braucht. Direkt neben den alltäglichen Waren
befinden sich auch häufig "Impulswaren" - teure Luxusartikel, die man spontan
haben will, wenn man sie sieht. Im Regal selbst geht dein Blick - wie beim Lesen automatisch von links nach rechts. Also wird das teurere Produkt dort platziert, wo
deine Augen am Schluss verweilen.
Auch bei der Höhe der Platzierung im Regal gibt es Unterschiede. So steht
die teuerste Marmelade in Augenhöhe, die etwas günstigere wird ganz oben oder
54
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
auf mittlerer Höhe eingeräumt, und die billigste werdet ihr meist im untersten
Regal finden. "Ein Artikel, der in Kniehöhe im Regal platziert ist und dort 30-mal
verkauft wird, bringt es in Hüfthöhe auf 70 Verkäufe, in Augenhöhe aber auf
100!", sagen die Verkaufsprofis.
3.11 Text 10 Sondersupergünstigpackung
Manchmal werdet ihr auch mit einer ungewöhnlich großen Menge der
gleichen Ware verlockt. Ein riesiger Stapel Kartoffelchips - am besten noch auf
einer Packpalette mitten im Gang - sieht nach einem günstigen Großeinkauf des
Anbieters aus. Ein Sonderangebot! Aber ähnlich wie beim so genannten
"Doppelpack", der Familien- oder der Vorratspackung solltet ihr lieber kurz
nachrechnen. Die 500g-Sondersupergünstigpackung ist oft kaum preiswerter oder
sogar teurer als die normale Packung. Besser wären "Grundpreisangaben" (z. B.
Preis pro 100 g oder so), denn die sind besser vergleichbar. Genau deshalb findet
man sie aber nur allzu oft nicht!
Damit das Einkaufen nicht zur Routine wird und ihr auch mal wieder neue
Produkte entdeckt, wird regelmäßig umgeräumt. Plötzlich ist das Knäckebrot nicht
mehr da, wo es monatelang gelegen hat oder es versperren "Stopper"-Regale den
gewohnten Weg zur Tiefkühltruhe.
Quengelware
Als eine moderne Form der Wegelagerei entpuppen sich Regale und Körbe
im Kassenbereich. In der Regel steht man dort in der Warteschlange und greift
ungehemmter und aus Langeweile nach Zeitschriften, Süßigkeiten und Alkohol.
Eine besonders lukrative Zielgruppe sind dort auch Kinder, die ihren Eltern mit
Geschrei und Tränen ein Überraschungsei abtrotzen. Man nennt diese Produkte
auch Quengelware. Der Umsatz in der Kassenzone ist gut zehnmal höher als in
anderen Bereichen des Lebensmittelgeschäfts...
55
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3.12 Text 11 Verschleierungstaktik im Supermarkt
Auch wenn die Flut der Sonderangebote auf Handzetteln oder Anzeigen
einen anderen Eindruck vermittelt, die Preise im Einzelhandel steigen stetig. Nicht
immer sind die Preiserhöhungen für Verbraucher auf Anhieb erkennbar, denn die
Hersteller bedienen sich zahlreicher Tricks, um sie zu verschleiern. Wir decken seit
vielen Jahren auf, welcher Mogeleien sich die Branche bedient. Hier sind die 10
beliebtesten Praktiken.
Nr. 1: Das Schrumpfprinzip. Bei scheinbar gleicher Packungsgröße und
identischem Preis schrumpft der Inhalt eines Produkts. So reduzierte der Konzern
Procter & Gamble die Anzahl der Pampers Windeln in der Kategorie 4 in den
letzten 6 Jahren von 47 über 44 und 40 auf heute 37 Stück pro Packung.
Nr. 2: Der Mehr-drin-Trick. Eine größere Füllmenge suggeriert zunächst ein
„Schnäppchen“, wird aber überproportional teuer verkauft. Das Spülmittel Ultra
Palmolive von Colgate-Palmolive gibt es in 600-Milliliter-Packungen statt vormals
500-Milliliter-Flaschen. Der Preis erhöhte sich von 0,85 Euro auf 1,65 Euro, was
einem Anstieg von 62 Prozent entspricht.
Nr. 3: Das Pseudo-Günstigerprinzip. Der Preis eines Produkts wird mit der
Verringerung der Füllmenge gesenkt, doch der Preisnachlass entspricht nicht der
Reduzierung des Inhalts. Die Menge der Rewe Kuchenglasur Bourbon-Vanille
schrumpfte von 200 auf 150 Gramm, doch der Preis sank lediglich von 1,25 Euro
auf 1,09 Euro, was einem Preisaufschlag von 16 Prozent gleichkommt.
Nr. 4: Der Händlertrick. Ein- und dasselbe Produkt geht bei verschiedenen
Einzelhändlern in Packungen mit abweichenden Füllmengen in den Verkauf –
allerdings zum gleichen Preis. So kosten Haribo Goldbären in 200- und 300Gramm-Tüten je 0,89 Euro; der Preisunterschied liegt bei 50 Prozent.
Nr. 5: Der Sammelpacktrick. Mehrfach- oder Sammelpackungen werden
genutzt, um Produkte scheinbar besonders preisgünstig, jedoch im kleineren
Format anzubieten. Der Schokoriegel Twix von Mars beispielsweise ist im 5erPack 50 Gramm schwer, wiegt einzeln abgepackt aber 58 Gramm.
56
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Nr. 6: Der Portionstrick. Produkte in praktisch vorportionierten Beuteln
haben meist eine geringere Füllmenge als das Ausgangsprodukt. Da der Preis nicht
entsprechend
reduziert
wird,
ist
diese
Packungsveränderung
mit
einer
Preiserhöhung verbunden.
Nr. 7: Der Mengentrick. Die Stückzahl ersetzt die besser vergleichbare
Angabe der Füllmenge auf der Vorderseite einer Verpackung. Auf diese Weise
verkauft Bel Deutschland seinen Leerdammer Käse nach wie vor in Abpackungen
von 14 Scheiben mit scheinbar gleicher Menge. Heute bekommt man jedoch nur
280 Gramm Käse für 3,79 Euro; früher waren es 350 Gramm.
Nr. 8: Der Qualitätstrick. Durch einen geringeren Anteil an wertgebenden
Bestandteilen verschlechtert sich die Qualität eines Produkts, die Hersteller sparen
Kosten und erhöhen bei gleichem Preis ihre Marge. Für sein Schlemmer-Filet à la
Bordelaise reduzierte Iglo den Fischanteil von 70 auf 52 Prozent und erhöhte damit
den Preis um 34,6 Prozent.
Nr. 9: Der Quantitätstrick. Veränderte Dosiervorgaben führen dazu, dass
größere Mengen eines Produkts benötigt werden. Der Hersteller Henkel
vergrößerte für sein Geschirrspülmittel Pril Kraft-Gel die Ausgusstülle und setzte
die Dosierempfehlung von 2 auf 3 Milliliter pro fünf Liter Wasser herauf.
Nr. 10: Das Alles-neu-Prinzip. Die Wiedereinführung eines Produkts in
einer neuen Verpackung wird genutzt, um die Füllmenge zu reduzieren und den
Preis zu erhöhen. Nestlé bietet seine Beba Säuglingsnahrung 1 nicht mehr im
Pappkarton, sondern in einer Metalldose an und nutzte den Relaunch für eine
Preiserhöhung von knapp 30 Prozent.
3.13 Text 12 Labormäuse am Kassenband
Man geht in den Supermarkt, um Butter und Bananen zu kaufen, und kommt
mit einer Tütensuppe und Eiscreme wieder heraus. Wie das passieren kann? »70
Prozent der Kaufentscheidungen werden am Point of Sale getroffen«, sagt Julia
Rösler. Point of Sale heißt: im Laden. Röslers Job ist es, für die richtigen
Bedingungen zu sorgen, damit im Einkaufswagen die Suppe von Knorr und das Eis
57
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
von Langnese landen. Die 49-Jährige macht „Category Management“ für Unilever,
einen der größten Konsumgüterhersteller der Welt. Category Manager, noch so
eine Branchenvokabel. Regalkonzepte entwerfen und Erlebniswelten schaffen,
darum kümmert sich Rösler. Die promovierte Literaturwissenschaftlerin ist
Markenbotschafterin im Unilever-Universum. Sie erklärt Ladenbesitzern, wie sich
Bertolli-Nudeln, Rama-Margarine und Pfanni-Gemüse besser verkaufen lassen. So
etwas lässt sich steuern.
Die Grundlage dafür liefern 10.000 Menschen, die Unilever hierzulande
jedes Jahr unter die Lupe nimmt. Röslers Kollegen besuchen die Verbraucher zu
Hause, gehen mit ihnen einkaufen, schicken sie ins Testlabor. Sie befragen,
beobachten, sammeln Unmengen von Daten. Alles, um herauszufinden, wie die
Einkäufer in Deutschlands Supermärkten ticken. Rösler nennt sie „Shopper“.
Die Marketingexperten haben zum Beispiel herausgefunden, dass der
Deutsche für den täglichen Bedarf in verschiedenen Läden einkauft, im Schnitt
besucht er neuneinhalb Einkaufsstätten. Kauft er in einem Laden regelmäßig ein,
bewegt er sich meist auf dem immer gleichen Weg durch die Regale. Vor dem
Margarineregal verweilt er durchschnittlich 18 Sekunden, in der Obst- und
Gemüseabteilung eine Minute und 44 Sekunden. Der Einkäufer in Deutschland ist
preisbewusster als in anderen Ländern, er liebt Einkaufslisten, kauft am Ende aber
fast immer mehr, als auf dem Zettel steht. Bei einem Wochenendeinkauf legt er an
der Kasse im Schnitt 40 Produkte aufs Band. Der Supermarktbesucher ist besser
erforscht als jede Labormaus.
Verbringen Kunden mehr Zeit im Geschäft, kaufen sie auch mehr. Deshalb
müssen Leute, die in eine Einkaufspassage oder ein Geschäft stürmen, erst einmal
abgebremst werden, etwa durch Dreh- oder Schiebetüren, die sich erstaunlich
langsam öffnen.
Nach durchschnittlich 13 Minuten und 45 Sekunden verlässt er den
Supermarkt wieder. Drei Viertel dieser Zeit hat er mit Suchen verbracht, nur ein
Viertel mit Kaufen. »Nichts ist schlimmer als ein Shopper, der nicht findet, was er
sucht«, sagt Rösler. Wer vergeblich sucht, ist frustriert. Vor allem Männer
58
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
verlieren schnell die Lust. Lieber gehen sie ohne das Duschgel nach Hause, als die
Regale danach zu durchforsten. „Für Männer ist Einkaufen ein Auftrag“, sagt
Rösler. Und den wollen sie schnell erledigen.
Frauen hingegen lassen sich mehr Zeit beim Begutachten, Prüfen und
Auswählen
der
Produkte.
Sie
verbringen
doppelt
so
viel
Zeit
in
Verbrauchermärkten wie Männer. Kein Wunder. Für den normalen Mann bedeutet
Einkaufen Stress. Untersuchungen belegen, dass sein Pulsschlag schon nach kurzer
Zeit im Laden von 66 auf 130 schnellt.
Ist der Mann angespannt, spürt das auch die Frau. In männlicher Begleitung
verweilen Frauen nur halb so lang in einem Geschäft, als wenn sie mit einer
Freundin unterwegs sind. Männer vernichten also allein durch ihre Anwesenheit
wertvollen Umsatz. Erfolgreiche Händler versuchen deshalb, Frau und Mann so
früh wie möglich zu trennen. Auch deshalb stehen Artikel für die weibliche und
männliche Körperpflege meist an getrennten Plätzen.
Wer gestresst ist, kauft weniger ein. Deshalb will Julia Rösler den Einkauf
so angenehm wie möglich gestalten. »Eine gute Orientierung ist das A und O«,
sagt sie. Im Knorr-Regal sieht das so aus: In der Mitte stehen die häufig gekauften
Fix-Gerichte für den Hackbraten, das Jäger-Schnitzel, das Wildgulasch.
»Ankerprodukte« nennt Rösler sie. An ihnen kann sich der Verbraucher
orientieren. Rechts und links finden sich die Tütensuppen und Fertigsoßen.
Neuheiten werden dort platziert, wo der Blick zuerst hinfällt: in der Sichtzone.
Bratensoßen hingegen gehören ins unterste Regal, in die Bückzone, wo der Käufer
in die Knie gehen muss. Dort stehen billige Produkte und Dinge für den täglichen
Bedarf, sogenannte Schnelldreher. Milch zum Beispiel braucht man ständig, da soll
der Kunde sich ruhig bücken.
59
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4 Работа и свободное времяпрепровождение
4.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Arbeit und Freizeit"
frei haben (von Dat.)
освободиться от чего-л.
der Berufstätige (-n)
сотрудник, работающий по профессии
der Angestellte (-n)
служащий
sich entspannen (-te; -t)
расслабляться
die Strapazen
напряжение, чрезмерная нагрузка
im Freien
на природе
faszinierend
увлекательный, захватывающий
sich austoben (-te; -t)
перебеситься, остепениться
die Entdeckungsreise (-n)
исследовательская экспедиция
der Paddelsport
байдарочный спорт
der Reiterhof (-höfe)
открытый манеж
zur Verfügung stehen (Dat.)
быть в чьем-л. распоряжении
die Flexibilität
гибкость
die Arbeitsbedingungen
условия труда
sich auseinandersetzen (-te; -t)
дискутировать, полемизировать
Vertrauen setzen (-te; -t)
возлагать надежды на кого-либо
der Arbeitsmarkt (-märkte)
рынок труда
der Arbeitnehmer (=)
сотрудник
der Arbeitgeber (=)
работодатель
die Gleitzeit
скользящий график работы
die Verpflichtung (-en)
обязанность, обязательства
die Leistungsbilanz
деловая активность
unter einen Hut bekommen
объединять
die Jobbeziehungen
условия труда
der Team (-s)
команда, коллектив
die Schuldzuweisung (-en)
долговое предписание
der Kündigungsgrund (-gründe)
основание для расторжения договора
60
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Vorstellungsgespräch (-e)
собеседование
das Bewerbungsschreiben
заявление о приеме на работу
das Leistungsangebot
оферта
die Probezeit
испытательный срок
die Agentur (-en)
агентство
am Werk sein (а,е)
трудиться
die Beziehungen
связи, отношения
ausbauen (-te, -t), erweitern(-te, -t)
расширять
die Zusammenarbeit
сотрудничество
verdanken D Akk (-te, -t)
быть обязанным кому-л чем-л
sich wenden an Akk (-te, -t)
обращаться к кому-л
das Autorennen
автогонки
einen gemeinsamen Zeitpunkt
finden(a;u)
найти подходящее для всех время
unterrichtsfreie Stunden
свободные от занятий уроки, "окна"
der Alltag
будний день
Federball spielen (-te, -t)
играть в бадминтон
ber sich selbst reden (-te, -t)
говорить о себе
das Picknick
пикник
die Thermoskanne (-n)
термос
die Rollschuhe (-n)
роликовые коньки
das Skateboard (-s)
скейтбод
das Karussell (=)
карусель
der Brunnen (=)
фонтан
das Blumenbeet (-e)
клумба
die Schaukel (-n)
качели
schaukeln (-te, -t)
качаться на качелях
die Rutsche (-n)
горка
stricken (-te, -t)
вязать
guter Laune sein (а,е)
быть в хорошем настроении
61
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
kennenlernen(te,t)
знакомиться
diskutieren(te,t)
обсуждать
Bekanntschaft machen(te,t)
знакомиться
Freundschaft schlie en(o,o) mit...
подружиться с ...
einsam
одинокий
alleinstehend
одинокий
beliebt
любимый
die Freizeitbesch ftigung
занятие в свободное время
vor dem Bildschirm
перед экраном телевизора
verbringen (verbrachte, verbracht)
проводить
am Wochenende
в конце недели
die Drachen steigen(ie,ie) lassen
запускать воздушных змеев
sich vergnpügen(te,t) bei Hüpfspielen
получать удовольствие от прыжков
die Brettspiele (-n)
настольные игры
die "Dame"
шашки
die Mühle
игра в "крестики-нолики"
an der frischen Luft
на свежем воздухе
sich sonnen(te,t)
загорать
der Federball/"e
бадминтон
rutschen(te,t)
кататься с горки
schaukeln(te,t)
качаться на качелях
der Teich (-e)
пруд
verabreden(te,t)
условиться
sich verabreden(te,t)
договориться
die Federballschläger (-n)
ракетки для бадминтона
sich ausruhen(te,t)
отдыхать
das Freizeitangebot/e
предложение для отдыха
der Freizeitpark/s
парк для отдыха
der Erlebnispark/s
парк с аттракционами
der Erholungspark/s
парк отдыха
62
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Redemittel und Redewendungen
die Beziehungen anknüpfen
завязывать связи/отношения
zuständig sein für Akk
быть компетентным в чем-л
ein gutes Verh ltnis zueinander
haben
хорошо ладить друг с другом
Die Arbeit schändet nicht
Работа – не позор (посл.)
Arbeit schlägt Feuer aus dem Stein
Терпение и труд все перетрут (посл.)
Wie die Arbeit, so der Lohn
Что потопаешь, то и полопаешь (посл.)
Nach getaner Arbeit ist gut ruhen
Кончил дело – гуляй смело (посл.)
Flexibel bei der Arbeitszeit sein
иметь гибкий график работы
Rund um die Uhr arbeiten
работать круглые сутки
Keine feste Arbeitszeiten haben
не иметь фиксированного
рабочего
viel unterwegs sein
времени
быть в разъездах, в дороге
4.2 Text 1Freizeit
Nach dem Unterricht hat der Schuler frei. Nach der Arbeit beginnt für den
Berufstätigen der Feierabend. In der Freizeit kann man sich erholen, sich
entspannen. Viele Menschen gehen ihrer Lieblingsbeschäftigung nach, sie
betreiben ein Hobby. Die Geschickten unter ihnen basteln mit Holz und Papier u.
a., andere treiben Sport, wieder andere lesen Romane, hören Musik oder bleiben
vor dem Bildschirm des Fernsehapparates sitzen.
Am Wochenende kann man die Strapazen (Sorgen, Anstrengungen) des
Alltags vergessen. Bei schönem Wetter fahren viele Städter ins Grüne, sie machen
einen Ausflug, eine kleine Tour, ein Picknick im Freien. Im Winter macht man
sich zu Hause gemütlich oder lädt Freunde zu einer Party ein.
Im Sommer haben Schuler etwa sechs Wochen Ferien, Berufstätige dürfen
ihren bezahlten Urlaub nehmen und haben dann den schönsten Beruf: Urlauber.
63
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Manche benutzen den Urlaub zu einer Kur in einem Kurort. Viele Deutsche aber
reisen ins Ausland, in wärmere Gegenden.
Leider
sind
die
Sommererholungsmöglichkeiten
in
unserem
Land
beschränkt, im Vergleich mit denen in Deutschland.
Wie Perlen einer Kette liegen traumhaft schöne Ferienorte, die zu
verwunschenen Spaziergängen locken. Burgen und Schlössern laden zum Besuch
ein. Die Natur spielt noch immer die Hauptrolle im Ausflugsprogramm.
Faszinierend ist der Wechsel zwischen Berg und Tal, Wäldern und Feldern. Wer
hier Ferien macht, stehet mit der Natur auf du und du. Das ist gesunder Urlaub, gesund für Leib und Seele. Verwunschene Fachwerkhäuser, Brunnen, Denkmäler
und prächtige Kirchen – das alles gehört zum Urlaubskaleidoskop.
Wer sich austoben will, findet Schwimmbäder und Freibadestellen,
Spazierwege und Klettermöglichkeiten. Bäche und Seen, Wälder und Felder,
Heide und Moor verraten den Stadtkindern ihre Geheimnisse. Am Lagerfeuer
werden spannende Geschichten erzählt.
Glückliche Kinder machen auch den Eltern Freude: sie können ihren Urlaub
doppelt genießen. Gemeinsam gehen Eltern und Kinder auf Entdeckungsreise.
Ausfluge mit Bus, Bahn, Kutsche oder Fahrrad werden zum Spaß für die ganze
Familie. Auch romantische Schiffsfahrten sind Urlauberlebnisse, von denen man
zu Hause noch lange erzählt. Bei diesem Angebot kommt auch dann keine
Langweile auf, wenn die Sonne einmal nicht scheint. Reiterhofe laden diejenige
zum Urlaub ein, die den Pferdesattel vorziehen. Aber auch den Autofahrern wird
das Land erschlossen. Verschiedene Autowanderrouten stehen den Urlaubern zur
Verfügung.
Noch reicher ist das Angebot an Sportarten, zu denen das Wasser gehört.
Und wer sich dem Ruder – oder dem Paddelsport verschrieben hat, findet noch
mehr Möglichkeiten. Seglern und Surfern und Wasserskiläufern werden Reviere
geboten, die wie maßgeschneidert sind.
64
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Geselligkeit steht bei manchem Arrangement im Vordergrund. Doch auch
spontane Wünsche nach Spiel, Spaß und Sport werden erfüllt. Ob beim Barbecue
oder beim Kegelwettkampf ist für Stimmung gesorgt.
Leider habe ich nicht sehr viel Freizeit. Aber wenn ich die doch habe,
bemühe ich mich, sie interessant und nützlich zu verbringen. Mein Hobby ist
Musik, deshalb spiele ich oft Klavier. Auch singe ich und höre Musik gern.
Manchmal gehe ich mit meinen Freunden spazieren oder mit meiner Mutter ins
Kino. Aber Freizeit ist immer zu wenig, deshalb träume ich oft davon, mehr
Freizeit zu haben.
4.3 Text 2 Das richtige Verhältnis von Arbeit und Freizeit
Angestellte verlangen heute mehr Flexibilität von ihren Arbeitgebern als
jemals zuvor. Wie Entscheidungsträger in Unternehmen dieses Thema angehen,
um seinen Arbeitnehmern flexiblere Arbeitsbedingungen anbieten zu können,
erläutert dieser Leitfaden.
Bei der Karriereplanung ist das Verhältnis von Arbeitszeit und Freizeit für
Angestellte zunehmend wichtiger geworden. In einer kürzlich vorgestellten Studie
des Unternehmens Work/Family Directions, die in den USA durchgeführt wurde,
gaben 60 Prozent der Befragten an, der entscheidende Grund dafür, dass sie sich
für ihre derzeitige Position entschieden haben, habe in deren Auswirkungen auf ihr
Privat-/Familienleben gelegen.
Untersuchungen des Australian Bureau of Statistics zeigen, dass die Zahl
derjenigen,
die
ihrem Hauptberuf
nur gelegentlich,
auf Teilzeit- oder
Zeitarbeitsbasis nachgehen, zwischen 1991 und 1998 um 50 Prozent gestiegen ist.
Für diese Veränderung gibt es verschiedene Gründe: Sei es, dass es sich
dabei um junge Eltern handelt, Studenten oder um Menschen, die sich
pflegebedürftiger Verwandter angenommen haben oder die einen Punkt erreicht
haben, an dem ihr Dasein finanziell gesichert ist und die sich mehr Freizeit
wünschen – heutzutage verlangen Beschäftigte von ihren Arbeitgebern mehr
Flexibilität als je zuvor.
65
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sollten sich Arbeitgeber also mit diesem Thema auseinandersetzen? Eine
vor kurzem von Spherion in Australien durchgeführte Internet-Umfrage ergab,
dass das wichtigste Thema für berufstätige Frauen in Australien (36 Prozent der
Teilnehmerinnen) ist, ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Familie zu schaffen.
Die Bereitschaft eines Arbeitgebers, gemeinsam mit den Beschäftigten Lösungen
zur Gewichtung von Arbeit und Freizeit zu entwickeln, spiegelt den Wert und die
Bedeutung wider, die der Einzelne für das Unternehmen darstellt, und entscheidet
häufig darüber, ob talentierte Mitarbeiter gehalten werden können oder nicht.
Die 1999 von der Spherion Corporation und Louis Harris & Associates in
den Vereinigten Staaten durchgeführte Emerging Workforce Study ergab, dass
jene Menschen, die den Eindruck haben, dass sich für sie das Verhältnis von Arbeit
zu Freizeit in den letzten fünf Jahren positiv entwickelt habe, mit ihrem Beruf
zufriedener sind. Sie sind ebenfalls der Auffassung, dass sich ihre Loyalität erhöht
habe, und setzten mehr Vertrauen in ihren Arbeitgeber als jene, die ihr Verhältnis
von Arbeit und Freizeit als weniger positiv einstuften. Alle diese Punkte wirken
sich auf die Bindung von Beschäftigten aus – ein entscheidender Faktor auf dem
heutigen Arbeitsmarkt. Unternehmen, die den Wunsch haben, die talentiertesten
Arbeitskräfte anzuwerben und an sich zu binden, erkennen mehr und mehr, dass es
eine unternehmerisch kluge Entscheidung ist, den Beschäftigten dabei zu helfen,
einen Ausgleich zwischen Berufs- und Privatleben zu finden.
Die Lösung liegt in einem offenen Austausch zwischen Managern und
Beschäftigten bezüglich der geschäftlichen Prioritäten des Unternehmens und der
persönlichen Prioritäten des Beschäftigten. Im nächsten Schritt muss man
zusammenarbeiten, um zu gewährleisten, dass den Prioritäten beider Partner
Genüge getan wird. Man muss gewillt sein, die Umstände herauszufinden, unter
denen der Arbeitnehmer seine Aufgaben am besten erfüllen kann.
Es folgen einige Optionen, die Arbeitgeber bereits anbieten – einige davon
sind relativ neu. Nicht alle sind für jedes Unternehmen geeignet und jede Situation
muss für sich bewertet werden.
66
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4.4 Text 3 Gleitzeit
Für Menschen, die auch anderweitigen Verpflichtungen nachgehen müssen –
etwa ein Kind von der Schule abholen – kann die Möglichkeit, Arbeitsbeginn und ende frei zu gestalten, ein entscheidender Faktor sein. Gleitzeitregelungen sind auf
dem Vormarsch. Eine Studie das Australian Bureau of Statistics (ABS) vom
November 2000 kam zu dem Ergebnis, dass 39 Prozent der Arbeitnehmer
Gleitzeitregelungen in Anspruch nahmen. Dieser Anteil, der drei Millionen
Arbeitnehmer repräsentiert, ist seit 1997, also innerhalb von drei Jahren,
angestiegen, als 37 Prozent ermittelt wurden.
4.5 Text 4 Verkürzte Arbeitswoche und Job-Sharing
Manchmal müssen hervorragende Arbeitnehmer mit guter Leistungsbilanz
ihre Arbeitszeit aus persönlichen Gründen einschränken. Zusätzlich zu einer
einfachen Reduktion der Arbeitszeit besteht unter Umständen die Möglichkeit, den
Arbeitsplatz zu teilen. Hierbei arbeiten zwei Arbeitnehmer auf Teilzeitbasis als
Team zusammen und leisten die Arbeit, die sonst ein einzelner, in Vollzeit
beschäftigter Arbeitnehmer bewältigen müsste. Eine im November 2000
durchgeführte ABS-Studie ergab, dass sich mehr als 404.000 Australier derzeit
Arbeitsplätze teilen.
4.6 Text 5 Telearbeit
Einer Prognose der Gartner Group zufolge wird es bis 2003 weltweit mehr
als 130 Millionen Telarbeiter geben. Für zahlreiche Aufgaben, die hauptsächlich
vom Telefon aus oder am Computer erledigt werden, besteht die Möglichkeit, dass
Arbeitnehmer als Telemitarbeiter beziehungsweise von zu Hause aus arbeiten
können. Viele Arbeitgeber experimentieren zurzeit mit dieser Möglichkeit, indem
sie Arbeitnehmer, sofern deren Position es erlaubt, unter besonderen Umständen in
Vollzeit oder für einige Tage in der Woche Telearbeit verrichten lassen. Andere
Unternehmen lassen ihre Arbeitnehmer kurzzeitig von zu Hause aus arbeiten, etwa
67
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
während diese sich von einer Krankheit erholen, die sie davon abhält, ins Büro zu
kommen.
Zusätzlich haben viele Arbeitgeber festgestellt, dass am Arbeitsplatz
bereitgestellte
Dienstleistungen
wie
Kinderbetreuung,
Reinigung,
Fitnesseinrichtungen, Reiseberatung und Autowäsche den Angestellten helfen, ihr
Leben im Gleichgewicht zu halten, indem sie so die Zahl der Verpflichtungen
reduzieren, denen die Beschäftigten nach Feierabend nachkommen müssen.
Während sich einige dieser Dienstleistungen aufgrund der damit verbundenen
Kosten für kleine und mittlere Unternehmen nicht anbieten, lassen sich andere in
Zusammenarbeit mit einem lokalen Anbieter leicht umsetzen und tragen zu dem
Eindruck bei, dass der Arbeitgeber für seine Beschäftigten sorgt und ihnen hilft,
ein Gleichgewicht zwischen Arbeit und Freizeit zu schaffen.
Arbeitgeber kennen den Verlust an Wirtschaftskraft und Wissen, was das
Ausscheiden eines fähigen Mitarbeiters bedeutet. Es ist an der Zeit, hier den
nächsten Schritt zu gehen. Indem man flexible Arbeitsbedingungen bietet,
signalisiert man den Beschäftigten, dass man ihren Beitrag zum Unternehmen zu
schätzen weiß und ihr Privatleben ernst nimmt.
4.7 Text 6 Arbeit und Freizeit unter einen Hut bekommen
Die Deutschen stehen auf sichere Jobs. Das Risiko der Selbständigkeit und
die Sorge, kaum Zeit für die Familie zu haben, sind ein Grund dafür.
Berufseinsteiger bezeichnen eine ausgewogene Work-Life-Balance als wichtigstes
Karriereziel.
Welche Berufsziele sind mir die wichtigsten? Mehr als 20.000 Studierende
gaben darüber im Rahmen einer Umfrage des Employer-Branding-Beraters
Universum Communications Auskunft. "Ein sicherer Job" war eine der häufigsten
Antworten. Doch noch wichtiger ist den Befragten die Vereinbarkeit von Beruf
und Familie - für jeden zweiten liegt hier das größte Augenmerk bei der
Jobauswahl. Außerdem zählt die intellektuelle Herausforderung im Job. Eine
68
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
internationale Laufbahn oder der Status als Fachmann ist den Umfrageteilnehmern
dagegen nicht so wichtig.
Die Arbeitgeberattraktivität hängt für Berufseinsteiger daher vor allem an
vier Punkten. Wer im Wettlauf um die besten Talente vorn dabeisein will, sollte
deshalb nicht nur auf gute Bezahlung setzen. Der ideale Arbeitgeber lockt zwar mit
entsprechendem Grundgehalt, aber auch mit attraktiven Produkten und
Dienstleistungen, einer anspruchsvollen Tätigkeit und eben Work-Life-Balance.
4.8 Text 7 Was ist Arbeitszeit, was Freizeit?
Gleichzeitig ist zu beobachten, dass es schwieriger wird, das ausgewogene
Verhältnis zwischen Freizeit und Job zu bemessen, da die Grenzen zwischen
Arbeit und Privatleben mehr und mehr verschwinden. Per Internet und Handy sind
viele Beschäftigte auch nach der Arbeitszeit noch erreich- und ansprechbar. Zwei
Drittel der Berufstätigen (67 Prozent) stehen Kunden, Kollegen oder dem Chef
sogar regelmäßig nach Büroschluss zur Verfügung, zeigt eine Studie des HightechVerbandes Bitkom.
Für jeden Dritten der Betroffenen überwiegen dabei die positiven Seiten, vor
allem Frauen sehen Vorteile. 16 Prozent bewerten das Fallen der Grenze zum
Privatleben dagegen eher negativ. Für jeden Zweiten halten sich Plus und Minus
die Waage. "Firmen wie Arbeitnehmer können aber. Auch außerhalb der
Arbeitszeit ist so mancher Beschäftigte dienstlich aktiv von der Flexibilität im
Umgang mit dem Web profitieren", so Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.
Er rät zudem, klare Regeln für die Netz-Nutzung aufzustellen, denn fast jeder
zweite Berufstätige surft im Web während der Arbeit auch privat.
4.9 Text 8 Immer auf "Standby"
Die Überschneidungen von Beruf und Freizeit stellt ebenso die Studie
"Generation Standby" in den Fokus. Das Marktforschungsunternehmen Loudhouse
Research untersuchte dafür im Auftrag des Sicherheitssoftware-Spezialisten
Clearswift die Konsequenzen von Web-2.0-Technologien für den Arbeitsalltag.
69
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Demnach akzeptieren viele Arbeitnehmer, dass sie für ihren Beruf häufig auch
außerhalb der Bürozeiten auf Standby-Status gestellt sind. Sie erwarten dafür aber
im Gegenzug flexible Arbeitszeiten und eben die Möglichkeit, das Internet auch
privat nutzen zu können.
Mindestens zwei Mal pro Woche überschneiden sich im Schnitt berufliche
und private Aktivitäten, so die Studienergebnisse. Jeder dritte der 400 befragten
Manager und Büroangestellten aus Deutschland, den USA, Großbritannien und
Australien nutzt deshalb intensiv ein Smartphone, das die Verbindung zum
Arbeitsplatz notfalls rund um die Uhr herstellt.
Das birgt jedoch auch Risiken, warnt Henning Ogberg, Sales Director
Central & Eastern Europe bei Clearswift. So könnten Kundendaten und sensible
Unternehmensinfos ausgespäht werden oder verloren gehen. Hier müssen
Kontrollmöglichkeiten erwogen werden. "Nimmt jedoch die interne Kontrolle
überhand, stört dies das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und
Arbeitnehmer. Die Bereitschaft der Angestellten sinkt dann, ihre Arbeitszeiten
flexibel auf unternehmerische Anforderungen anzupassen", so Ogberg.
4.10 Text 9 Die Möglichkeiten der Freizeitgestaltung
Im Vergleich verfügen die Menschen heute über ein erhebliches Mehr an
Freizeit als die Generationen davor. Das haben wir kürzeren Arbeitszeiten und
neuen Arbeitszeitmodellen sowie vielerlei Hilfen im Haushalt zu verdanken. Der
Begriff Freizeitgesellschaft spiegelt diese Entwicklung treffend wider. Die Zahl
der Möglichkeiten, die freie Zeit mehr oder weniger sinnvoll zu nutzen, ist
ebenfalls deutlich gestiegen, nicht allein aufgrund moderner Technik, sondern auch
durch verbesserte Infrastrukturen. Daran, was Menschen in ihrer Freizeit
unternehmen, hat sich nur wenig geändert, wenn, dann nur in kleinen Nuancen.
Schon immer haben es sich Menschen nach getaner Arbeit gerne zu Hause
gemütlich gemacht. Nur, dass sie sich heute in aller Regel gerne und lange vor dem
Fernseher ausruhen. Eine stetig steigende Zahl an Sendern, über Kabel oder Satellit
zu empfangen, sorgt für Abwechslung und spricht die verschiedensten Interessen
70
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
an, ob Sport, Nachrichten, Shopping oder Spielfilme. Wem das nicht reicht, dem
stehen mit dem Videorekorder oder seit einigen Jahren auch dem DVD-Player
weitere Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung.
Filme und Dokumentationen können entweder selbst aufgenommen und
später gesehen werden, oder in der nächsten Videothek und inzwischen auch
online ausgeliehen werden. Daneben bieten Supermärkte, Buchhandlungen und
viele andere Geschäfte auch Kaufkassetten und DVDs an. Neu und gebraucht gibt
es sie auch bei Onlineauktionen und Shops im Internet zu kaufen. Die Preisspanne
beginnt meist bei einem Euro und ist abhängig davon, wie neu oder beliebt ein
solcher Film ist.
Neben dem Fernseher haben der Computer und das weltweite Netz sich zur
beliebten Form der Freizeitgestaltung gemausert. So genannte Communities,
Foren, Onlinerollenspiele und generell Spiele aller Art, die Gestaltung von eigenen
Internetseiten, Chaträume, Emails und das Bearbeiten von Fotos sind nur einige
Beispiele dafür, wie man die Zeit am eigenen PC verbringen kann, teils bis zu
mehrere Stunden am Tag.
Traditioneller ist da schon der Griff zum guten Buch. Lesen ist ein weit
verbreitetes Hobby. Buchclubs, Buchhandlungen, Büchereien und Buchversender
sorgen Monat für Monat für Nachschub an Liebesromanen, Krimis, Biografien und
Sachliteratur. Genauso beliebt sind auch Handarbeiten, Basteln und Musizieren,
wenn es darum geht, die Freizeit im Haus zu verbringen. Das kann man alleine für
sich oder in der Gruppe, was auf Dauer sicherlich mehr Spaß macht und vor für
Unterhaltung sorgt.
Unangefochten auf Platz eins der Beliebtheitsskala rangiert aber nach wie
vor der Sport – und das nicht nur aufgrund eines neuen Körperbewusstseins und
dem Streben nach einer guten Figur. Sport wird als idealer Ausgleich gesehen, weil
die tägliche Arbeit häufig eintönig ist, im Sitzen erledigt wird und Bewegung
allgemein zu kurz kommt. Der Körper wird im Gegensatz zum Geist in vielen
Berufen nicht mehr genug gefordert, daher muss ein Gegenpol geschaffen werden.
71
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sportliche Aktivität ist zwar auch in den eigenen vier Wänden möglich, mit
Standfahrrad, Steppgerät oder Bauchmuskeltrainer, verlangt aber Disziplin, um
Ergebnisse zu erzielen. Gesünder ist Bewegung an der frischen Luft. Je nach Grad
der Fitness kommen viele Sportarten in Frage. Die einfachste Form stellt Gehen
dar, etwas flotter als beim Spaziergang bringt es den Kreislauf in Schwung. Joggen
und als ganz neue Form Nordic Walking sind Steigerungsmöglichkeiten, die bis
zum Training für einen Marathonlauf reichen.
Beliebt sind seit eh und je alle Ballsportarten, allen voran der Fußball. Schon
die Jüngsten kicken mit großer Begeisterung auf dem Bolzplatz, egal ob Junge
oder Mädchen. In vielen Orten gibt es freie Plätze, auf denen gespielt werden darf.
Zur Verfügung gestellt werden allerdings nicht mehr nur Fußballplätze, in vielen
Gemeinden stehen auch Anlagen für Volleyball, Basketball, Handball oder auch
Hockey zur kostenlosen Nutzung bereit. Gibt es sie nicht, sind Vereine die idealen
Anlaufstellen. Sie stellen nicht nur die Räumlichkeiten zur Verfügung, sondern
haben entsprechend ausgebildete Trainer und sorgen dafür, dass bei Turnieren und
Wettkämpfen die eigene Leistung unter Beweis gestellt und mit der anderer
verglichen werden kann. Die Geselligkeit kommt neben dem Training meist auch
nicht zu kurz, sondern wird großgeschrieben.
Das ist auch der eigentliche Grund, warum Menschen Mitglied in einem
Verein werden. Sie treffen Gleichgesinnte, können fachsimpeln und feiern.
Vereine gibt es zu allen Hobbys, die Deutschen sind Meister darin, Vereine zu
gründen.
Sammler
von
Briefmarken,
Münzen
oder
Figuren
aus
Überraschungseiern, Bastlern von Booten, Flugzeugen und Autos, Züchtern von
Kaninchen, Zierfischen, Geflügel, Hunden oder Katzen, Fans von Fußballvereinen
oder Rennfahrern, Musik- und Theaterfreunde finden sich zu Vereinen zusammen.
In jedem Ort gibt es einen oder gleich mehrere Schützen- und Heimatvereine,
daneben finden sich unzählige Kegelvereine und Kartenclubs. Für jeden
Geschmack und jedes Interesse ist also etwas dabei.
Jeder Verein ist froh über Nachwuchs und neue Mitglieder. Deshalb haben
viele eine eigene Jugendgruppe, in der erfahrene Mitglieder ihr Wissen
72
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
weitergeben und bei Problemen helfen. Überhaupt ist ein Verein ideal, wenn es
darum, sich untereinander auszutauschen und Hilfestellungen zu geben. Wann und
wo sich die Mitglieder treffen oder wie die Trainingszeiten im Sportverein sind,
steht meist im Veranstaltungskalender der Tageszeitung. Viele Vereine stellen sich
auch schon im Internet vor und nennen Kontaktadressen, an die man wenden kann.
Die Freizeitgestaltung von Familien muss dabei nicht immer von den
Hobbys des Einzelnen abhängig sein. Zwar werden Eltern und Geschwister in der
Regel zusehen, wenn ein Fußballspiel ansteht oder der Kinderchor singt. Die
Möglichkeiten speziell für Familien, gemeinsam etwas zu unternehmen, sind
weitaus umfassender. Eine Fahrt in einen der vielen Freizeit- und Abenteuerparks
bietet sich an, kostet im Gegensatz zum Waldspaziergang oder der Radtour zum
Baggersee allerdings Geld. Auch Wochenendausflüge in Ferienparks können auf
dem Programm stehen, wenn es finanziell machbar ist. Besuche von Museen, die
als Freiluft- oder Mitmachmuseum nicht alleine aufs Gucken beschränkt sind, der
Gang ins Kino oder das Konzert stellen weitere Alternativen dar.
Die Freizeitgestaltung kann also ganz unterschiedlich ausfallen, gesellig
oder ruhig, sportlich oder bequem. Für jeden ist etwas dabei, ganz unabhängig von
Geschlecht und Alter. Und kosten muss es auch nicht viel. Hauptsache, es macht
Spaß. Hobbys sind für viele pure Entspannung und wirken sich positiv auf das
körperliche und seelische Befinden aus. Nur auf der Couch zu liegen und nichts zu
machen außer zwischen den Sendern hin und her zu zappen kann das nicht leisten.
Langeweile dürfte angesichts der Möglichkeiten ein Fremdwort sein und gar nicht
erst aufkommen. Man muss sich nur aufraffen.
4.11 Text 10 Kündigung in der Probezeit: Wie machen Sie weiter?
Drei Monate können lang sein – wenn man sich auf dem falschen Platz fühlt.
Auch einem Chef, der Sie für eine gute Wahl hielt und nun sein Urteil revidiert,
kann die Probezeit endlos vorkommen.
Hat er die Konsequenzen gezogen und Sie vorzeitig gefeuert? Gab es dafür
handfeste Gründe? Haben Sie sich etwas zuschulden kommen lassen, sich
73
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
begriffsstutzig gezeigt und Pünktlichkeit vermissen lassen? Vielleicht gehören Sie
zu den Leuten, bei denen garantiert immer etwas schief läuft – das lässt sich gewiss
ändern.
Acht typische Vertreter, die die Lizenz zum Scheitern besitzen, können Sie
hier kennenlernen. Alle haben das Zeug dazu, bereits die Probezeit zu vergeigen.
Fühlen Sie sich angesprochen und entsprechend mies? Aber es geht ja weiter!
Kümmern Sie sich um Ihr Arbeitszeugnis, machen Sie sich Gedanken und
bemühen Sie sich um eine möglich emotionslose Analyse.
Präparieren Sie sich für die nächste Bewerbung. Vieles hängt davon ab, wie
Sie Anschreiben und Lebenslauf sprachlich gestalten. Reden Sie den Rausschmiss
nicht schön, aber machen Sie sich selbst nicht runter. Halten Sie sich vor Augen,
dass niemand dafür geboren wurde zu scheitern. Erkennen Sie sich in einem der
folgenden Flop-Typen wieder?
Das Schlusslicht. In jeder Abteilung, in jedem Team gibt es jemanden, der
nicht so viel bringt wie die anderen. Fällt dies bereits in der Probezeit auf, entlässt
ihn die Firma kurz entschlossen auf den freien Arbeitsmarkt. Waren Ihre letzten
Worte: „Aber ich bin doch kurz davor, es zu kapieren!“ Dann kapieren Sie es eben
woanders.
Besser: Sie nehmen einen neuen Arbeitsplatz ein und hängen sich rein – alle
dürfen es mitkriegen. Sollte es trotzdem nicht klappen, haben Sie jedenfalls die
Kollegen auf Ihrer Seite.
Der Zweifler. Wenn Sie in der Probezeit über sich selbst gestolpert sind,
kommen Sie sich blöd vor. Noch blöder sollten Sie sich vorkommen, wenn Sie
Ihrem Boss ins Gehege geraten sind. Mit Einwürfen, Kommentaren, Widerspruch.
Wie anders sollte er es verstehen, als dass Sie seine Führungskraft anzweifeln?
Haben Sie sich etwa so verabschiedet: „Aber eines ist mir noch eingefallen …“? Er
will es nicht mehr hören, verstanden?
Besser: Menschen mit Weisungsbefugnis sind meistens Alphatiere. Die
legen sich nicht auf den Rücken als Unterwerfungsgeste. Behandeln Sie einen Chef
niemals wie einen kleinen Hund, sonst landen Sie selbst auf der Hundewiese.
74
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Der Querulant/Stänkerer. Auseinandersetzungen mit Kollegen kosten Zeit –
Arbeitszeit. Wird noch jemand hinzugezogen, sind schon drei Leute mit etwas
anderem als dem Tagesgeschäft. zugange. Das kann sich kaum ein Unternehmen
leisten, es muss sich von Ihnen trennen. Gellt Ihnen Ihr eigenes „Das werden Sie
bereuen!“ noch in den Ohren? Dann hören Sie die Seufzer der Erleichterung nach
Ihrem Abgang jedenfalls nicht.
Besser: Sie müssen nicht immer gleich Feuerwehr oder Notarzt rufen, wenn
es nicht nach Ihrer Nase läuft. Bewahren Sie Ruhe und widmen Sie sich
konzentriert Ihren Aufgaben.
Der Zeitschinder. Feste Arbeitszeiten sind etwas für Spießer – haben Sie mit
dieser Einstellung Ihren Job angetreten und diese gleich in den ersten Tagen nicht
nur durchblicken lassen? Waren Sie der Erste, der Feierabend machte, und der
Letzte, der aus der Mittagspause zurückkam? Kein Wunder, dass dies Ihre
allerletzte Frage blieb: „War ich wirklich so lange weg?“
Besser: Beobachten Sie in den ersten Tagen, wer wie viel Zeit für seine
Arbeit aufwendet. Kommen Sie ruhig ein wenig früher als die anderen, und packen
Sie nicht schon zehn Minuten vor dem offiziellen Arbeitsende demonstrativ Ihre
Sachen. Halten Sie die Pausen ein – Ihre Kollegen behalten Sie im Auge, davon
können Sie ausgehen.
Der Stibitzter. Sie sind jung und brauchen das Geld? Und nicht nur das?
Egal wie alt und wie schlecht bezahlt Sie sind, die lose herumliegenden Sachen am
Arbeitsplatz haben außerhalb der Firma nichts zu suchen. Sie steckten hier mal was
ein, was keiner brauchte, futterten dort mal etwas, das keiner aufgegessen hat?
Ihrem Boss scheint es nicht geschmeckt zu haben. dass Sie die Besitzverhältnisse
anders auslegen als er. Und Ihre letzte Entschuldigung „Das muss mir jemand in
die Tasche gesteckt haben“ gibt ihm sogar recht.
Besser: Machen Sie sich ein für alle Mal klar, dass Unehrlichkeit ein Manko
ist, das Sie als mental korrupt dastehen lässt. Es geht nicht darum, ob Sie Dinge
von geringem Wert haben mitgehen lassen. Was zählt, ist einzig und allein Ihre
Haltung.
75
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Der Hypochonder. Ständig erkältet und besorgt um die eigene Gesundheit,
Fehltage schon in der Probezeit? Ein Vorgesetzter braucht nicht viel Fantasie, um
sich auszumalen, wie das weitergeht mit einem Apostel der Naturheilkunde, der
lieber in die Sauna geht als zur Arbeit. Haben Sie sich vor einem anstrengenden
Meeting mit rasenden Kopfschmerzen oder mit einer plötzlich aufgetauchten
Immunschwäche entschuldigt? Unentschuldbar, deshalb können Sie sich nun in
aller Ruhe zu Hause auskurieren. Ihre Ankündigung „Bis nächsten Montag bin ich
krankgeschrieben“ war definitiv die letzte in dieser Firma.
Besser: Probieren Sie einfach aus, wie gut es sich mit einem dicken Kopf,
müden Gliedern und Ohrensausen arbeiten lässt. Lassen Sie sich dafür bewundern,
was für ein harter Hund Sie sind. Die Kollegen werden Ihnen Tee bringen und
darauf achten, dass Sie ihn heiß trinken.
Der Lackaffe/Snob/Angeber. Drei in Personalunion – das geht über die Kraft
der meisten Kollegen und über die des Chefs schon mal lange. Haben Sie das
ganze Team spüren lassen, dass es ebenso wie der Job total unter Ihrem Niveau ist?
Haben Sie sich jeden Tag in Schale geschmissen, um alle anderen auszustechen?
Dann ist es kein Zufall, dass Sie sich nach kurzer Zeit nur noch in der Außentür der
Firma spiegeln können. Die Kündigung bekommen Sie per Post – im ungefütterten
Umschlag. Bis sie da ist, können Sie nicht nur einmal Ihre letzte Bemerkung
durchholen: „Was, da geht ihr mittags essen? Unfassbar!“
Besser: Wenn Sie sich schnell für etwas begeistern können, wissen Sie auch,
dass Ihre Euphorie meist nicht lange vorhält. Insofern fahren Sie besser, sich einen
Tag Bedenkzeit auszubitten. Dann hören Sie auf Ihren Instinkt und warten ab, bis
sich Ihr Realitätssinn wieder meldet. Sie werden feststellen, dass Sie nicht mehr
den Schaumschläger geben müssen.
Die Frohnatur. Sind Sie der Kollege, der sich offensichtlich in der Adresse
geirrt hat und vor Schreck den Mund nicht wieder zukriegt? Deshalb bleiben Sie
auch bei einer vorzeitigen Kündigung starr und sprachlos.
Besser: Lassen Sie sich nicht ins Bockshorn jagen und fürchten Sie sich
nicht vor den Wölfen der Arbeitswelt. Machen Sie sich an den Rudelführer heran
76
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
und bestehen Sie auf einem vorschriftsmäßigen Zeugnis. Der Kündigungsgrund
soll nicht genannt werden, damit Sie beim nächsten Vorstellungsgespräch
diplomatisch davon ablenken können. Auch in Ihrem Bewerbungsschreiben
müssen Sie sich nicht reinwaschen, um die Kürze des Arbeitsverhältnisses zu
rechtfertigen. Sie machen Ihrem künftigen Arbeitgeber ein Leistungsangebot und
haben in erster Linie Qualifikation im Sortiment.
Tipps für alle
Machen Sie sich beim nächsten Personaler auf Rückfragen gefasst. Kleine
Unebenheiten in Ihrer Bewerberstory fallen natürlich auf. Unterdrücken Sie Ihren
Zorn bei Ihrem Blick zurück und punkten Sie wie folgt: Schildern Sie Ihre
Aufgaben, Ihre Erfolge und Zwischenergebnisse. Fazit: Der Job an sich war soweit
okay. Machen Sie Ihren Ex-Chef nicht madig, sondern sprechen Sie von dem, was
Sie in Ihrem Team gut fanden. Fassen Sie zusammen, was man von Ihnen erwartet
hat und warum Sie dem nicht entsprechen wollten. Lassen Sie nicht unerwähnt,
was Sie daraus gelernt haben. Verzichten Sie auf Schuldzuweisungen,
psychologische Analysen und werten Sie sich nicht selbst ab. Sprechen Sie
sachlich über Ihre Aufgaben. Bleiben Sie bei der Ich-Form, reden Sie nicht von
„man“. Vermeiden Sie Wörter wie „leider“, „Problem“ und „zugegebenermaßen“.
Nahezu alle Jobbeziehungen haben irgendwann ein Ende. Manche enden
vorzeitig oder rechtzeitig – das ist eine Frage des Standpunktes. Haben Sie die
Probezeit im ersten Job nach dem Studium versammelt, tut das sehr weh. Aber
setzen Sie auf die Erfahrungen von Profisportlern: Ein Talent blüht im richtigen
Team, unter dem richtigen Trainer auf. Gönnen Sie sich nur eine kurze
Trauerarbeit – denn irgendwo da draußen werden Sie gebraucht.
77
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
5 Времена года
5.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Die Jahreszeiten"
die Jahreszeit (-en)
время года
der Monat (-e)
месяц
der Anfang (Anfänge)
начало
die Mitte (=)
середина
das Ende (-en)
конец
zu dieser Jahreszeit
в это время года
der Frühling (-e)
весна
ein früher, kalter, warmer, milder, später Frühling
ранняя, холодная,
теплая, мягкая, поздняя весна
der Frühling kommt (-a,-o), beginnt (-a, o)
наступает /начинается весна
der Sommer (=)
лето
der Altweibersommer
бабье лето
ein heißer Sommer
жаркое лето
im Sommer
летом
der Winter (=)
зима
ein strenger Winter
суровая зима
осень
der Herbst (-e)
золотая, дождливая,
ein goldener, regnerischer, sonniger Herbst
солнечная осень
das Wetter (=)
погода
der Niederschlag (-schläge)
осадки
der Regen (=)
дождь
der Nieselregen (=)
моросящий дождь
der Hagel
град
der Schnee
снег
der Nebel (=)
туман
der Wind (-e)
ветер
78
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ein schwacher, scharfer, heftiger Wind
слабый, порывистый, сильный ветер
der Sturm (Stürme)
буря
der Blitz (-e)
молния
der Donner (=)
гром
der Frost (Fröste)
мороз
das Gewitter (=)
гроза
das Unwetter (=)
непогода
das Tauwetter (=)
оттепель
die Temperatur (-en)
температура
das Thermometer (=)
термометр
die Höchsttemperatur (-e)
самая высокая температура
hohe, tiefe, angenehme Temperatur (-en)
высокая, низкая, приятная
температура
die Tages(Nacht)temperatur
дневная, ночная температура
der Grad (-e)
градус
der Sonnenschein (=)
луч солнца
das Eis
лед
der Eisgang (-gänge)
ледоход
die Windstille (-en)
безветрие, затишье
die Sonne (=)
солнце
die Schwüle
духота
die Hitze
жара
die Kälte (=)
холод
die Wolke (-en)
облако
die Bewölkung
облачность
der Himmel
небо
der Donner
гром
die Dürre
засуха
die Überschwemmung (-en)
наводнение
das Hochwasser (=)
половодье
79
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
предсказывать что-либо
voraussagen (te, t) etw. Akk.
die Wettervoraussage (-en)
прогноз погоды
der Wetterbericht (-e)
сводка погоды
der Meteorologe (-en)
метеоролог
das Blatt (Blätter)
лист
der Blätterfall (fälle)
листопад
покрывать что-либо
bedecken (te, t) etw. Akk.
sich bedecken mit (Dat.)
покрываться чем-либо
bedeckt sein mit Dat.
быть покрытым
blühen (te, t)
цвести
dauern (te, t)
длиться, продолжаться
sonnig
солнечный
windig
ветреный
trübe
пасмурный
regnerisch
дождливый
bewölkt
облачный
heiter
ясный
neblig
туманный
stürmisch
шквалистый, ураганный
eisig
ледяной
glatt
скользкий, гладкий
bunt
пестрый, разноцветный
frostig
морозный
heiß
горячий
hitzig
знойный
trocken
сухой
schwül
душный
kühl
прохладный
herrlich
великолепный
heiter
веселый, ясный
80
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
wechselnd
изменчивый
heiß
горячий
mäßig
умеренный
mild
мягкий
Redemittel und Redewendungen
Das Thermometer zeigt 20 Grad Kälte / Wärme.
Термометр показывает
20 градусов мороза/тепла.
Wie viel Grad ist es heute?
Сколько сегодня градусов?
Heute ist es 30 Grad unter (über) Null.
Сегодня минус 30 градусов.
das Wetter voraussagen
прогнозировать погоду
Die Blätter fallen von den Bäumen.
Листья падают с деревьев.
Der Himmel bedeckt sich mit den Wolken.
Небо покрывается облаками.
Der Boden ist mit den goldenen Blättern bedeckt.
Земля покрыта золотой
листвой.
Es regnet.
Идет дождь.
Es donnert.
Гремит гром.
Es blitzt.
Сверкает молния.
Es schneit.
Идет снег.
Es taut.
Тает.
Es weht.
Дует ветер.
Der Winter ist vorbei
Закончилась зима.
5. 2 Text 1Die vier Jahreszeiten
Ein Jahr hat vier Jahreszeiten. Das sind der Winter, der Frühling, der
Sommer und der Herbst. Jede Jahreszeit dauert drei Monate. Fast jeder Mensch hat
eine Lieblingsjahreszeit, einige auch mehrere. Jede Jahreszeit hat ihren besonderen
Reiz, aber in jeder Jahreszeit gibt es auch Unannehmlichkeiten.
Heutzutage sieht man im Winter kaum Schnee. Der Winter ist sehr
schneearm. Es gibt weder Eis noch Schnee, dafür aber dichten Nebel. Die
81
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Temperatur schwankt zwischen 15 Grad Wärme und 20 Grad Kälte. Man muss
sich warm anziehen. Die Wintermonate sind der Dezember, der Januar und der
Februar. Die Wintertage sind sehr kurz. Am 21. Dezember ist der kürzeste Tag.
Die Nächte sind dunkel. Nur manchmal scheint der Mond am Himmel. Es schneit.
Alles ist weiß überall: die Felder, die Bäume, die Dächer, die Häuser sind mit
Schnee bedeckt. Man kann Wintersport treiben, Schlitten fahren, Schlittschuh
laufen, Schneebälle werfen, einen Schneemann bauen und Schi laufen.
Der Frühling ist vielleicht die schönste Jahreszeit. Die Frühlingsmonate sind
der März, der April und der Mai. Man kann den Wintermantel zu Hause lassen.
Man kleidet sich nicht so warm. Im Frühling erwacht die Natur von ihrem langen
Winterschlaf. Die Tage werden länger, die Nächte werden kürzer. Die Sonne
scheint hell und der Schnee taut. Durch die Straßen laufen kleine Bäche. Das
Wetter ist nicht beständig. Bald scheint die Sonne, bald regnet es. Die ersten
Blumen sind die Schneeglöckchen. Der Goldregen, das Gänseblümchen und das
hellgrüne Gras sind die ersten Boten des kommenden Frühlings.
Auf den Feldern und in den Gärten beginnt die Frühlingsarbeit. Man sät
Gemüse- und Blumensamen aus und pflanzt Setzlinge ein. Im Garten blühen
Tulpen, Rosen, Nelken und Flieder. Wir haben in den Gärten viel zu tun. Wir
graben den Garten um, hacken und rechen. Wir säen Samen, Radieschen, Salat,
Zwiebeln und Erbsen. Wir pflanzen Paprika und Tomaten. Wir machen Ausflüge
in den Wald. Die Störche und die Schwalben kehren aus den warmen Ländern
zurück. Die Vögel, die Amsel und die Lerche singen und zwitschern. Wir haben im
April Frühlingsferien und wir feiern Ostern. Der Frühling ist eine schöne
Jahreszeit.
Dem Frühling folgt der heiße Sommer, die beste Zeit für den Urlaub. Die
Sommermonate sind der Juni, der Juli und der August. Die Sonne geht früh auf
und spät unter. Die Tage werden im Juni immer länger. Am 22. Juni ist der längste
Tag des Jahres. Es ist oft heiß und sogar schwül: das Thermometer zeigt manchmal
über 30 Grad Wärme, es regnet selten und auch die Nächte sind warm. Manchmal
kommt ganz plötzlich ein Gewitter, es blitzt und donnert.
82
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Kleidung bedeutet auch kein Problem im Sommer. Man kann ein
leichtes Sommerkleid, ein T-Shirt und kurze Hosen anziehen. Bei schönem Wetter
kann man ins Freibad gehen und den ganzen Tag dort verbringen. Man kann dort
schwimmen, in der Sonne liegen, Federball spielen oder mit den Freunden
tratschen. Einige Leute fahren gern ins Grüne oder verbringen den ganzen Tag am
Ufer des Flusses. Man kann Boot fahren, angeln. Die anderen gehen in den Wald
und pflücken dort Blumen oder sammeln Pilze.
Der Herbst ist eine farbige Jahreszeit. Die Herbstmonate sind der September,
der Oktober und der November. Das Wetter ist nicht so heiß, aber noch angenehm
warm. Die Nächte sind schon kühl. Das Laub der Bäume beginnt sich zu färben,
der Wald wird bunt. Jeder Baum hat eine andere Farbe, der eine ist gelb, der
andere braun und orange. Die Blätter fallen auf die Erde. Aus Früchten gibt es
Äpfel, Birnen, Trauben, Nüsse, Pflaumen und Pfirsiche, aus Gemüse Paprika,
Tomaten, Kohl, Möhren, Petersilie, Blumenkohl, Kartoffeln und Zwiebeln. Sie
werden geerntet. Wir pflücken bzw. ernten sie.
Im September beginnt das neue Schuljahr. Die Vögel fliegen in wärmere
Länder. Aber der Spätherbst ist nicht sehr angenehm: die Tage sind trübe, der
starke Wind weht. Man kann nicht ohne Regenmantel oder Regenschirm ausgehen.
Manchmal will der Regen den ganzen Tag nicht aufhören. Nachts gibt es schon oft
Fröste. Im Herbst trägt man Übergangsmäntel, warme Pullover, Westen, Mützen
und wasserdichte Schuhe. Man bereitet sich auf den Winter vor.
5.3 Text 2 Meine Lieblingsjahreszeit
Das Jahr hat vier Jahreszeiten: Winter, Frühling, Sommer und Herbst. Jede
Jahreszeit dauert drei Monate und hat ihre Besonderheiten. Einige Menschen
lieben den Winter, die anderen ziehen den Herbst vor, den dritten gefällt der
Sommer.
Der Winter beginnt im Dezember. Die weiteren Wintermonate sind Januar
und Februar. Starker Frost kommt im Januar. Das Thermometer zeigt 10 bis 20
Grad unter Null. Die Seen und die Flüsse frieren zu. Die Bäume sind mit Reif
83
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
bedeckt. Die Fensterscheiben haben Eisblumen. Aber wenn es schneit, dann ist es
meistens nicht so kalt. Da kann man einen Schneemann machen, rodeln, Ski und
Schlittschuh laufen. Im Winter feiert man zahlreiche Feste. Und das wichtigste ist
natürlich Neujahr.
Nach dem Winter kommt der Frühling. Im Frühling erwacht die Natur und
es wird warm, denn die Sonne scheint oft hell. Der Schnee taut und durch die
Straßen rauschen kleine Bäche. Die Zugvögel ziehen aus wärmen Ländern zurück.
Die Kinder bauen für die Vögel Vogelhäuser und hängen sie an die Bäume.
Der Sommer ist meine Lieblingsjahreszeit. Im Sommer ist es schon warm.
Hell scheint die Sonne. Man kann sich gut erholen. Es gibt viele Möglichkeiten für
gute Erholung: man kann in die Kurorte, Sanatorien fahren. Der Sommer ist die
schönste Zeit im Dorf. In den Wäldern gibt es schon Beeren und Pilze.
Im September scheint die Sonne nicht mehr so warm. Der Sommer geht zu
Ende und der Herbst beginnt. Im Herbst regnet es viel. Oft ist es trübe. Die Bäume
bekommen goldene, rote und dunkelbraune Blätter. Die Blätter fallen nieder und
bilden auf dem Boden einen bunten Teppich. Der Herbst ist die Zeit der Ernte,
denn die Bauern bringen das Getreide ein und ernten das Obst.
5.4 Text 3 Der Winter
Nach dem Herbst kommt der Winter. Die Wintermonate heißen der
Dezember, der Januar, der Februar. Es ist kalt, und es schneit oft. Überall liegt der
Schnee. Die Häuser und die Bäume sind weiß und sauber. Aber die schönen
Schneeflocken fallen und fallen auf die Erde. Alle Flüsse und Seen sind mit Eis
bedeckt. Die Luft ist frostig. Das Thermometer zeigt 25 Grad unter Null.
Besonders schön ist es im Wald. Der Winterwald steht ganz still. Nur
sonntags kann man Schiläufer sehen. Aber es sind schwere Zeiten für die Tiere und
die Vögel. Im Winterwald kann man die Spuren eines Hasen, eines Fuchses und
eines Wolfs sehen. Nur die Bären schlafen im Winter.
Die Kinder haben den Winter gern, denn sie haben die Winterferien. Im
Winter freuen sie sich auf den Schnee. Die ganzen Tage verbringen sie draußen.
84
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Jeden Winter machen viele Jungen und Mädchen in ihren Höfen Eisbahnen. Die
Jungen spielen dort Eishockey, und die Mädchen laufen Schi. Die kleinen Kinder
bauen einen Schneemann gern und rodeln.
Ein lustiges Spiel ist eine Schneeballschlacht! Alle sind nass, aber zufrieden.
Alle Kinder freuen sich über den Winter, denn er bringt ihnen viel Freude.
5.5Text 4 Der Frühling ist da
Es ist nicht mehr Winter. Die Winterfröste sind vorüber. Der Frühling ist da.
Von den Dächern und Häusern tropft es. Es taut, Bäche fließen durch die Straßen.
Der Frühlingssonne scheint immer wärmer und wärmer. Die Tage werden jetzt
länger und die Nächte kürzer. Mit dem Frühling kommen die Zugvögel aus den
warmen Ländern zurück. Die Menschen bereiten ihnen einen guten Empfang. Man
baut Häuschen für sie. Die Natur erwacht. Schon beginnen die Knospen an den
Bäumen zu schwellen. Bald werden die Bäume grün. Die Bauern krempeln die
Ärmel auf und machen sich an die Arbeit. Die Feldarbeiten haben schon begonnen.
Viele Stadtbewohner haben Gärten auf dem Lande. Sie graben Beete, säen Gemüse
und Blumensamen, pflanzen Setzlinge. Die Kinder helfen mit. Bald werden die
Gärten in einem Meer von Blüten versinken. Überall erwacht junges, neues Leben.
Die Dichter besingen den Frühling als eine herrliche Jahreszeit. Der Frühling ist
die schönste Jahreszeit! Was kann wohl schöner sein? Da grünt und blüht es weit
und breit.
5.6 Text 5 Der Frühling
Das Jahr hat vier Jahreszeiten: den Sommer, den Frühling, den Herbst und
den Winter. Jede Jahreszeit hat ihre Freuden. Auch der Frühling ist schön. Er
besteht aus drei Monaten und beginnt im März.
Im März schläft noch die Natur. Anfang März sind die Pfützen auf den
Straßen zugefroren. Die Bäume stehen ganz kahl und bewegen ihre nackten Äste
bei jedem Windstoß. Die Flüsse sind mit Eis bedeckt. Die Tage werden um diese
Zeit länger. Die Nächte werden kürzer.
85
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Im April beginnt die Natur zu erwachen. Aber das Wetter ist noch
unbeständig. Bald taut es, bald friert es wieder. Der Volksmund sagt:
„April, April, der weiß nicht, was er will!
Bald Sonnenschein, bald Schnee
Bald regnet es – o weh!
April, April, macht immer, was er will.“
Das ist der Monat des Tauwetters und der ersten Frühlingsblumen. Die
Sonne scheint so stark, dass sogar das Eis auf den Flüssen taut und aufbricht. So
beginnt der Eisgang. Durch die Flüsse schwimmen große und kleine Eisschollen.
Sie treffen sich und brechen sich. Die Flüsse schwellen an und das Hochwasser
beginnt. Während des Hochwassers treten die Flüsse über ihre Ufer und
überschwemmen Wiesen, Felder und Wälder. Dabei werden viele Tiere tot. Auch
die Bäume brechen sich. Manchmal brechen sich die Häuser und die Leute werden
tot. Das sind die Hochwasserkatastrophen.
Im April treiben die Bäume Knospen. Die Knospen schwellen und gehen
auf, und die Bäume setzen die ersten Blätter an. Dann beginnt die Zeit des
Saftsteigens. Besonders auffällig ist das bei der Birke.
Die Vögel kehren aus dem Süden zurück, bauen ihre Neste und brüten Junge
aus. Besonders schön trillern die Vögel um diese Zeit. Aber am schönsten singen
die Lerchen. Eine steigt hoch in die Luft hinauf, und während sie langsam
dahinschwebt, singt sie lustig und spaßig. An ihrer Stelle steigt ein anderer Vogel
und beginnt sein Lied. Uns kommt es aber so vor, als verklinge das Lerchenlied nie
an jedem warmen Tag.
Auch die ersten Insekten verlassen ihre Quartiere, um sich in der Sonne zu
wärmen. In dieser Zeit gehen die ersten Blumen auf: Schneeglöckchen,
Maiglöckchen, Primel, Krokus, Tulpen, Veilchen. Sie verbreiten einen richtigen
Frühlingsduft in der frischen Luft.
Mai ist der wärmste Monat des Frühlings. Die Bäume sind ganz grün. Und
die Obstbäume sind mit weißen und rosa Blüten bedeckt. Die ersten Gurken und
Radischen werden schon reif.
86
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Anfang Mai sind die ersten Gewitter mit Blitz und Donner. Nach dem
Gewitter ist die Luft rein und frisch. Ende Mai sind die Menschen schon leicht
gekleidet. Zu dieser Zeit spielt man schon Volleyball und Tennis, man unternimmt
Reisen und Wanderungen. Die
Menschen sind froh, dass die Sonne scheint, dass das Wetter schön ist, dass
die Vögel trillern. Jede Jahreszeit ist schön, wenn der Mensch gesund und froh ist.
5.7 Text 6 Der Sommer
Unser Land ist sehr groß und liegt in der nördlichen Halbkugel. Das Klima
und die Jahreszeiten unterscheiden sich voneinander in den Regionen Russlands
ein bisschen. Aber überall ist es heißer im Sommer und kalter im Winter. Im
Frühling wächst neues Gras und blühen schone Blumen. Im Herbst fallen Blätter
ab, man sammelt die Ernte und bereitet sich auf Winter vor. Das ist für alle Länder
der nördlichen Halbkugel typisch.
Die Sommermonate sind der Juni, der Juli und der August. Unter allen
Jahreszeiten ist der Sommer am wärmsten. Die Temperaturen gleichen 20-30 Grad
über Null im Durchschnitt.
Die wichtigsten Sommerfarben sind grün, gelb und blau. Alle Baume und
das Gras in Parkanlagen und Wälder sind grün. Darüber ist der hellblaue Himmel
mit ein paar leichten Wolken, und die gelbe Sonne scheint heiß.
Auch am Strand gibt es im Allgemeinen die gelbe Farbe – das sind der Sand
und wieder die Sonne, und die blaue Farbe – das Wasser und wieder der Himmel.
Und die lustigen braungebrannten Leute in bunten Badeanzügen bringen mehr
Fröhlichkeit und Vielfältigkeit. Sie liegen in der Sonne, baden und schwimmen,
spielen Badminton und Volleyball und erholen sich wie sie wollen. Ich habe es
gern, Volleyball am Strand zu spielen.
Es gefällt mir auch, mit meinen Freunden ins Grüne zu fahren - in einen
Wald oder in jemandes Sommerhaus. Wir essen dort frisches Obst und Gemüse,
kochen Schaschliks, am Abend sitzen wir beim Feuer, spielen Gitarre und singen.
Der Sommer gefällt mir am besten.
87
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
5.8 Text 7 Der Herbst
Es gibt vier Jahreszeiten: einen Sommer, einen Frühling, einen Winter, einen
Herbst. Jede Jahreszeit hat ihre Freuden, auch der Herbst.
Der Herbst besteht aus zwei Teilen: dem Frühherbst und dem Spätherbst. Im
Frühherbst ist das Wetter mild. Der Himmel ist oft bewölkt. Es regnet oft. Im
September werden die Tage immer kürzer, die Nächte länger und kälter. Die
Bäume sind nicht mehr grün, aber dafür sind sie bunt. Der Espenwald steht wie in
Flammen. Die Pappeln haben braune Trachten angelegt. Der Wind reißt ihre
schönen Kleider unbarmherzig ab, wirft sie zu Boden und bildet einen bunten
Teppich. Im Frühherbst können wir am Obst und Gemüse naschen. Zu dieser Zeit
blühen verschiedene Blumen: Astern, Gladiolen, Georginen. Einige Menschen
haben Urlaub.
Im Spätherbst ist das Wetter nicht mehr warm. Der Wind weht, es regnet, es
friert. Die Pfützen auf den Straßen sind zugefroren. Einige Flüsse sind schon mit
Eis bedeckt. Die Zugvögel fliegen nach dem Süden. Darum ist es im Wald ganz
still. Einige Tiere beginnen zu schlafen. Andere Tiere bereiten sich zum Winter
vor. Die Insekten verstecken sich in ihre Quartiere. Wenige Vögel bleiben hier den
Winter über: Krähen, Sperlinge, Elstern. Überall stehen schon verwelkte und
trockene Blumen und Gräser. In dieser Zeit stehen die Bäume ganz kahl. Im
November fällt der erste Schnee aus. Es ist windig. Es friert. Das Thermometer
zeigt immer unter Null.
88
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
6 Отпуск, отдых, путешествие
6.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Urlaub, Ferien, Reise
der Urlaub (e-)
отпуск
die Freizeit (-en)
свободное время
der Ausflug (Ausflüge)
прогулка
wandern (te, t)
бродить
grillen (te, t)
готовит гриль
spielen (te, t)
играть
sich erholen (te, t)
отдыхать
spazieren gehen (i, a)
гулять
die Kultur (-en)
культура
das Kino (-s)
кино
das Museum (-en)
музей
kennen (kannte, gekannt)
знать
das Konzert (-e)
концерт
die Party (-ties)
вечеринка
die Disco (-s)
дискотека
auf dem Lande
в деревне
der Stadtbummel (=)
прогулка по магазинам
besichtigen (te, t)
осматривать
die Besichtigung (=)
осмотр (достопримечательностей)
die Sehenswürdigkeit (-en)
достопримечательность
das Fahrrad (-räder)
велосипед
die Radtour (-en)
тур на велосипедах
das Picknick (-e)
пикник
die Ferien
каникулы
das Schloss (Schlösser)
замок
der Dom (-e)
собор
am Meer
на море
89
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
in den Bergen
в горах
auf der Insel
на острове
toll, prima
классно, здорово
langweilig
скучно
zelten (te, t)
жить в палатках
gastfreundlich
гостеприимный
das Hotel (-s)
отель
die Jugendherberge (-en)
молодежная турбаза
übernachten (te, t)
переночевать
das Ausland (Ausländer)
заграница
ins Ausland fahren
уезжать заграницу
die Reise (-en)
путешествие
das Reisebüro (-s)
туристическое бюро
reisen (te,t)
путешествовать
ein Reiseziel (-e)
цель путешествия
die Reisevorbereitung (-en)
подготовка к путешествию
das Reisefieber (=)
суета перед дорогой
die Reisetasche (-en)
дорожная сумка
der Reisende (en)
путешественник
der Reiseführer (=)
путеводитель
der Reiseleiter (=)
руководитель туристической группы
der Reisebus (-e)
экскурсионный автобус
der Reiseprospekt (-e)
туристический проспект
die Reiseroute (-n)
туристический маршрут
die Reiseapotheke (-en)
дорожная аптечка
reisefertig
готовый в путь
das Reisegeld (-er)
деньги на дорогу
das Taxi (-s)
такси
starten (te, t)
взлетать, стартовать
90
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
landen (te, t)
приземляться
buchen (te, t)
бронировать
die Abfahrt (-en)
отправление
abfahren (-u, -a)
отправляться, уезжать
fliegen (o, o)
летать
der Abflug (Flüge)
вылет
abfliegen (o, o)
вылетать
die Ankunft (=)
прибытие
ankommen (a, a)
прибывать
einfahren (u, a)
прибывать (о поезде)
der Fahrplan (-pläne)
расписание
planmäßig
согласно расписанию
die Abfahrtstafel (-n)
расписание отправления поездов
die Ankunftstafel (-n)
расписание прибытия поездов
das Gepäck (=)
багаж
das Gepäck aufgeben (a,e)
сдавать багаж
die Gepäckaufbewahrung (-en)
камера хранения багажа
die Gepäckaufgabe (=)
прием багажа
die Gepäckausgabe (=)
выдача багажа
der Gepäckschein (-e)
багажная квитанция
der Gepäckträger (=)
носильщик багажа
der Koffer (=)
чемодан
der Rucksack (-säcke)
рюкзак
der Pass (Pässe)
паспорт
der Zoll (=)
таможня
die Passkontrolle (-n)
паспортный контроль
die Zollkontrolle (-n)
таможенный досмотр
das Visum (-sen)
виза
der Flug (Flüge)
полет
91
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Flughafen (-häfen)
аэропорт
die Flugkarte (-en), (das Ticket) (-s)
билет на самолет
der Flugsteig (-e)
сектор посадки
die Flugbegleiterin (-nen)
стюардесса
die Stewardess (-en)
стюардесса
das Cockpit (-s)
кабина пилота
der Zug (Züge)
поезд
der Bahnsteig (-e)
перрон
das Gleis (-e)
путь (железнодорожный)
der Bahnhof (höfe)
железнодорожный вокзал
die Fahrt (-en)
поездка
die Fahrkarte (-n)
билет
die Hin-und Rückfahrt (-en)
поездка туда и обратно
der Schalter (=)
окно кассы
das Abteil (-e)
купе
der Schaffner (=)
проводник
der D-Zug (Züge)
скорый поезд
der IC-Zug (Züge)
поезд-экспресс
die Wartehalle (-n)
зал ожидания
warten auf (Akk.) (te , t)
ждать к-л., ч-л.
die Autobahn (-en)
автострада
die Eisenbahn (en)
железная дорога
Redemittel und Redewendungen
Ausflüge machen
совершать прогулки
Urlaub machen
устраивать отпуск
Theater/Konzerte besuchen
ходить в театр/на концерты
eine Städtereise planen
планировать путешествие по городу
mit dem Zug (dem Flugzeug, dem Bus, dem Auto) reisen
путешествовать на
поезде (самолете, автобусе, машине)
92
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nonstop fliegen
лететь без промежуточной посадки
проходить паспортный и
die Pass- und Zollkontrolle passieren
таможенный досмотр
Gürtel anschnallen!
Пристегнуть ремни!
Das ist einfach toll!
Это просто чудесно!
Hals über Kopf rennen
бежать сломя голову
auf der Suche nach (Dat.) sein
быть в поиске кого-л., чего-л.
die Formalitäten erledigen
улаживать формальности
Das Visum ist für einen Monat gültig.
Виза действительна в течение
месяца.
Der Zug setzt sich in Bewegung.
Поезд трогается.
Reisefieber haben
суетиться перед дорогой
Reisevorbereitungen treffen
готовиться к путешествию
6.2 Text 1 Reisen
Verreisen muss sein, davon sind die meisten Deutschen überzeugt. Und sie
reisen für ihr Leben so gern, dass sie den Weltrekord mit Millionen Reisen jährlich
aufgestellt haben. Fest steht nur der Reisetrend: immer weiter, öfter und besser
muss es sein. Nur ein Drittel der deutschen Urlauber nimmt vorlieb mit dem
Heimatland. Für sie hat ein Urlaub am Bodensee oder im Berlin seine Vorteile:
soziale Sicherheit, deutsche Tageszeitungen, keine Sprachbarrieren. Die Deutsche
Jugend hat andere Meinung. Sie ist immer in Bewegung. Besonders hat sie eine
Clubreise gern. Während einer Clubreise kann man viele verschiedene Sportarten
lernen, z.B. Windsurfen, Segeln, Golf. Und das große Plus: alles ist im Preis
inklusive. Man kann also für die Trainerstunden und für das Ausleihen der
Sportgeräte etwas bezahlen. Aber manche suchen gerade die Möglichkeit, das
Land und seine Menschen näher kennen zu lernen. Man kann einen
Erholungsurlaub und eine Bildungsreise so einfach mit einander verbinden. Alle
Mitglieder meiner Familie reisen sehr gern. Wir freuen uns auf Urlaub. Es gibt
viele Möglichkeiten, wie man das Reiseziel erreichen kann. Die Leute können
93
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
verschiedene Verkehrsmittel benutzen: Autos, Motorräder, Fahrräder, Busse, Züge.
Eine spezielle Reisemethode ist Reisen per Anhalter. Diese Reisenden sind junge
Leute, die nicht so reich sind, wenig Geld haben und die keine Angst haben zu
riskieren. Junge Leute reisen vor allem wegen ihrer Bildung, der Festigung von
Sprachkenntnissen und oft auch wegen der Unterhaltung und des Abenteuer. Aber
um eine gute Reise zu haben, ist es nicht genug ein Reiseziel zu wählen. Richtig
Packen ist auch sehr wichtig. Es gibt einige Tricks beim Packen, die man befolgen
muss. Z.B. ist es nützlich eine List der Sachen, die Sie mitnehmen wollen, zu
schreiben. Dann kann man kontrollieren, ob man alles eingepackt hat oder nicht.
Der zweite Trick ist die richtige Wahl der Koffergröße für die Reise. Ein großer
Koffer ist schwerer zu schleppen als zwei mittelgroße, auf die das Gewicht
gleichmäßig verteilt ist. Also um richtig zu packen, muss man die Sache nach
Gewicht schichten. Schwere Sachen wie Schuhe, Bücher, Kulturbeutel werden auf
dem Boden des Koffers gelegt, und die empfindlichen Sachen, die leicht Falten
bekommen, werden nach oben gelegt. Dann können Sie Ihre Reisegarderobe in
dünne Plastikhüllen
6.3 Text 2 Urlaub und Reisen
Der wissenschaftlich-technische Fortschritt ermöglichte den Menschen, Zeit
und Entfernungen zu bezwingen, im Nu riesige Weiten unseres Planeten zu
bewältigen. Jetzt steht die ganze Welt offen. Die Einschränkungen der
Vergangenheit hörten auf zu existieren.
Das moderne Leben ist ohne Reisen unmöglich. Vor allem machen die
meisten von uns Fahrten in die Schule, in die Universität, zur Arbeit. Man fährt mit
der U-Bahn, steigt in einen Bus um oder nimmt ein Taxi. Von Zeit zu Zeit sind wir
gezwungen, dienstlich in eine andere Stadt oder in ein Land zu fahren, nach einem
Arbeitsjahr erhalten die Menschen einen Urlaub, und es gefällt ihnen nicht, den
Urlaub zu Hause zu verbringen.
Millionen Menschen in der ganzen Welt verbringen ihren Urlaub reisend.
Sie verreisen, um andere Länder und Kontinenten zu besichtigen, moderne Städte
94
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
oder einfach die Umgebung zu wechseln. Es ist immer interessant, etwas Neues zu
entdecken, neuen Menschen zu begegnen.
Wer auf dem Lande wohnt, dem gefällt es, sich in eine große Stadt zu
begeben, Museen und Kunstgalerien zu besuchen, Schaufenster der Geschäfte zu
betrachten. Den Städtern gefällt gewöhnlich ein ruhiger Urlaub am Meer oder in
den Bergen, wo man nichts zu machen braucht, außerdem spazieren zu gehen, zu
schwimmen, zu faulenzen, auf dem Strand in der Sonne liegend.
Denen, die beabsichtigen, eine Reise geschäftlich oder für das Vergnügen zu
machen, stehen verschiedene Arten der Verkehrsmittel zur Verfügung. Das
schnellste Verkehrsmittel ist das Flugzeug. Am besten ist es, Flugkarten im voraus
zu buchen. Am bestimmten Tag fährt man zum Flughafen mit dem Auto. Bald
steigt man in ein großes Flugzeug ein, und es bringt die Fahrgäste in die neuen
Länder. Endlich startet man, nach einigen Minuten teilt die Stimme des Piloten
mit, in welcher Höhe man fliegt. Manchmal kann man die Erde sehen.
Eine Zugfahrt dauert länger, als ein Flug, aber der Zug hat seine Vorteile.
Während der Zugfahrt sieht man umgebende Landschaften. Damit die Zugreise
gelingt, muss man Fahrkarte im Vorverkauft bestellen. Wenn der Abreisetag
kommt, fährt man zum Bahnhof, der sich gewöhnlich dem Haus näher befindet, als
der Flughafen.
Eine Seereise unternehmen die Leute, die zum Erholungsort fahren oder eine
angenehme
Reise
unternehmen
möchten.
Am
Bord
eines
großen
Touristendampfers durchkreuzen die Menschen Ozeane und besuchen andere
Länder. Die Schifffahrt über den Ozean ist eine herrliche lange Reise, wenn riesige
Wogen sie umgeben und unter ihnen ein Vierdeckdampfer ist.
Viele ziehen vor, mit einem Auto zu reisen. Mit dem Auto können sie Städte
besichtigen, durch die Ihre Route geht. Der größte Vorteil solcher Reise besteht
darin, dass Sie von keinem Fahrplan abhängig sind.
Die Autobusreisen sind nicht teuer und erfreuen sich einer großen
Popularität. Sie werden für Urlaub geplant, weil es dabei die Möglichkeit gibt,
viele Sehenswürdigkeiten zu besichtigen und sich zugleich gut zu erholen.
95
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die billigste und eine der beliebtesten Arten des Tourismus ist die
Fußwanderung. Für einen Naturfreund ist das die beste Möglichkeit des
unmittelbaren Umgangs mit der Natur.
Alle Verkehrsmittel haben ihre Vor- und Nachteile. Die Menschen wählen
das, was Ihren Plänen und Möglichkeiten entspricht. Reisend sehen und erfahren
wir so viel Interessantes, was wir zu Hause nie gesehen und erfahren hätten.
6.4 Text 3 Reisen ist mein Traum
Reisen war und ist mein Traum Ich weiß nicht warum, aber noch als Kind
träumte ich davon. Mit dem Kamel durch die Wüste reiten, zu Fuß durch den
Dschungel wandern, mit einem Flugzeug über die Steppe fliegen, Löwen und
Elefanten sehen, zum Rhythmus einer Trommel um Feuer tanzen, in einer Hütte
schlafen wie in Abenteuerfilmen. Abends, wenn ich schon im Bett liege, träume
ich oft als ob ich in Senegal bin oder in Thailand schöne Berge bewundere. Alles
wie im Fernsehen oder im Kino.
Reisen bildet. Das weiß jeder aus eigener Erfahrung. Wer viel reist, weiß
viel. Er wird klüger und allseitig entwickelt. Man sagt auch: man glaubt einem
Augen mehr als zwei Ohren. Und es ist rech so. Es ist nützlich, ein Buch zu lesen,
man kann dort die Beschreibung der Natur, unbekannter Städte und Länder finden.
Es ist aber viel nützlicher und interessanter, alles mit eigenen Augen zu sehen. Es
gibt auch viele Sprichwörter zum Thema „Reisen“, darunter Folgendes: Reisen
kosten Geld, doch man sieht die Welt. Es ist nicht billig zu reisen, die Fahrkarten,
Hotels sind sehr teuer.
Natürlich kann es nicht jeder leisten. Aber ich meine, dass auch unser Land
viele Sehenswürdigkeiten und Orte hat, die man mit Vergnügen besichtigt. Wenn
man einen starken Wusch zu reisen hat, bietet unser Land viele Möglichkeiten an.
Was mich anbetrifft, so mache ich unbedingt irgendwelche Wanderungen
und Reisen, wenn mir die Aussicht winkt.
96
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
7 Еда и напитки
7.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Essen und Trinken"
das Brot (-e)
хлеб
das Weißbrot (-e)
белый хлеб
das Schwarzbrot (-e)
черный хлеб
das Käsebrot (-e)
бутерброд с сыром
das Wurstbrot (-e)
бутерброд с колбасой
das Brötchen (=)
булочка
das Fleisch
мясо
der Braten
жаркое
der Rinderbraten
жареная говядина
der Schweinebraten
жаркое из свинины
der Fleischspieß (-e)
шашлык
die Wurst (Würste)
колбаса
das Würstchen (=)
сосиска
die Bratwurst (-würste)
жареная сосиска
die Bockwurst (-würste)
сарделька
der Schinken
ветчина
die Lebensmittel
продукты питания
das Obst
фрукты
der Apfel (Äpfel)
яблоко
die Birne (-n)
груша
die Apfelsine (-n)
апельсин
die Orange (-n)
апельсин
die Banane (-n)
банан
der Pfirsich (-e)
персик
die Petersilie (=)
петрушка
die Pflaume (-n)
слива
das Radieschen (=)
редис
97
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Zitrone (-n)
лимон
die Kirsche (-n)
вишня
das Gemüse (-n)
овощи
die Tomate (-n)
помидор
die Gurke (-n)
огурец
die Zwiebel (-n)
лук
der Knoblauch
чеснок
der Reis
рис
die Kartoffel (-n)
картофель
die Bratkartoffeln
жареный картофель
die Salzkartoffeln
вареный картофель
das Kartoffelpüree
картофельное пюре
die Pommes (Pommes frites)
картофель фри
die Nudel (-n)
лапша
der Salat (-e)
салат
die Paprika (-s)
паприка
die Milch
молоко
die Sahne
сливки
die Schlagsahne
взбитые сливки
das Ei (-er)
яйцо
das Spiegelei
яичница-глазунья
das Rührei
яичница-болтунья
ein weich (hart) gekochtes Ei
яйцо, вареное всмятку (вкрутую)
der Quark
творог
der Senf
горчица
der Fisch (-e)
рыба
das Hähnchen (=)
курица
das Öl (-e)
масло
das Getränk (-e)
напиток
der Tee (-s)
чай
98
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Kaffee (-s)
кофе
das Wasser (=)
вода
der Saft (Säfte)
сок
der Wein (-e)
вино
der Rotwein (-e)
красное вино
der Weißwein (-e)
белое вино
das Bier (-e)
пиво
das Glas (Gläser)
стакан
die Flasche (-en)
бутылка
die Dose (-en)
банка жестяная, консервная
bezahlen (te, t)
платить
die Mahlzeiten
трапеза, время приема пищи
die Süßigkeiten
сладости
das Gericht (-e)
блюдо
das Mittagessen (=)
обед
zum Mittagessen
на обед
zu Mittag essen (a, e)
обедать
das Abendessen (=)
ужин
zum Abendbrot
на ужин
zu Abend essen (a, e)
ужинать
das Frühstück (-e)
завтрак
zum Frühstück
на завтрак
die Beilage (-en)
гарнир
das Hauptgericht (-e)
второе (горячее)
die Nachspeise (-en)/der Nachtisch (-en) десерт
die Vorspeise (-en)
закуска
kalte Platte (-en)
холодное рыбное или мясное ассорти
die Speisekarte (-en)
меню
bringen (te, t)
приносить
empfehlen (a, o)
рекомендовать
99
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
bestellen (te, t)
заказывать
braten (ie, a)
жарить
backen (te, t)
печь
schmoren (te, t)
тушить
kochen (te, t)
варить
dünsten (te, t)
тушить
probieren (te, t)
пробовать
zubereiten (te, t)
готовить
reichen (reichte, gereicht)
подавать, протягивать (руку)
die Rechnung (-en)
счет
das Lieblingsessen
любимая еда
die Marmelade (-en)
джем
die Butter (=)
масло
der Käse (=)
сыр
der Dill
укроп
der Essig (-e)
уксус
der Feinschmecker (=)
гурман
der Joghurt (=/s)
йогурт
scharf
острый
süß
сладкий
würzig
пряный
die Torte (-en)
торт, пирожное
der Kuchen (=)
пирог
das Stück (-e)
кусок
der Hunger
голод
der Durst
жажда
der Zucker
сахар
der Salz
соль
die Spezialität (-en)
фирменное блюдо
der Stammgast (-gäste)
завсегдатай
100
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
köstlich, lecker
вкусный
das Geschirr (-e)
посуда
der Teller (=)
тарелка
der Löffel (=)
ложка
die Gabel (-n)
вилка
das Messer (=)
нож
die Tasse (-n)
чашка
das Restaurant (-s)
ресторан
die Gaststätte (-n)
столовая, кафе
die Kantine (-n)
столовая на предприятии
die Mensa (-en)
студенческая столовая
das Lokal (-e)
закусочная, кафе
die Kneipe (-en)
пивная, кабак
Redemittel und Redewendungen
Wann essen Sie zu Abend?
Когда у Вас ужин?
Wann essen Sie das Abendbrot?
Когда у Вас ужин?
als Vorspeise / Hauptgericht / Nachspeise essen есть на закуску / второе / десерт
Als Hauptgericht nehmen wir Geflügel.
На второе мы возьмем птицу.
Ich esse gern (mag) Äpfel
Я люблю яблоки.
Ich esse nicht gern (mag nicht) Käse
Я не люблю сыр.
Kartoffelchips esse ich am liebsten
Больше всего я люблю чипсы.
Schmeckt es?
Вкусно?
Das schmeckt. Es ist lecker.
Вкусно.
Ich finde, Currywurst schmeckt besser als Fisch Я считаю, что колбаса карри
вкуснее рыбы.
Magst du
Isst du gern
Ты / Вы любите спагетти?
/ Mögen Sie Spaghetti?
Ты / Вы любите салат?
/ Essen Sie gern Salat?
Ты / Вы любите пиво?
Trinkst du gern / Trinken Sie gern Bier?
101
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Приятного аппетита!
Guten Appetit!
7.2 Text 1 Essgewohnheiten und gesunde Lebensweise
Gesundheit können wir nicht kaufen, wir müssen auf sie täglich achten.
Aktivität und Bewegung sind wichtige Faktoren für die Gesundheit von Körper,
Geist und Seele. Wer nicht raucht, sich viel bewegt, gesund isst und nicht
Übergewichtiger ist, senkt sein Risiko für chronische Krankheiten um 80
Prozenten. Sport, gesunde Ernährung, Wellness und eine glückliche Ehestand sind
Tipps für ein gesundes Leben. Bewegung ist alles. Ob Gehen oder Joggen egal wie
sie sich fit halten können. Regelmäßiges Training hat den größten Effekt.
Essgewohnheiten beeinflussen Wohlbefinden, Gesundheit, physische Verfassung.
Es kommt nicht nur darauf an, was und wie viel man isst, auch die Zeit und die
Frequenz der Mahlzeiten spielen eine Rolle. Es gibt generelle Tipps, um gesunde
Essgewohnheiten zu verhalten. Man muss Zucker oder Cholesterinarme Speise
zubereiten, viel Obst und Gemüse essen. Dazu kommt natürlich weniger Salz,
Würzen und viel Trinken.
Jeder Mensch hat seine eigenen Essgewohnheiten, abhängig davon, in
welchem Land er lebt, welchen Beruf er ausübt. Die Essgewohnheiten sind in
vielen Ländern unterschiedlich. Allgemein anzumerken ist, dass in den
Mittelmeerländern hauptsächlich süße und in den nordischen Ländern salzige
Mahlzeiten gegessen werden. In den südlichen Ländern Europas wird morgens
meist süß gefrühstückt – Fettgebäck oder Joghurt. Und die nordischen Länder
haben lieber salzige Speisen, wie Käse, Wurst oder Ei.
7.3 Text 2 Das Frühstück
Das gesunde Frühstück soll nicht schon morgens den Körper belasten und
hohe Verdauungsanforderungen stellen. Bohnenkaffee, Tee, Kakao, vor allem Eier,
Schinken, Wurst und ähnliche Nahrungsmittel bedeuten für die frühen
Morgenstunden eine unnütze Belastung, die sich vor allem bei geistiger Arbeit und
selbstverständlich bei Kranken ungünstig auswirkt.
102
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Als Getränk bevorzuge man Milch oder Kräutertee, am besten ungesüßt oder
Honig verwenden. Bewährt und eingebürgert hat sich als Obstdiätspeise das Müsli.
Man kann zur Abwechslung stattdessen auch frisches Obst genießen oder frische
Obst- und Gemüsesäfte, von denen sich der Tomatensaft größter Beliebtheit
erfreut. Auch das Müsli kann geschmacklich abwechslungsreich gestaltet werden,
indem man die verschiedensten Obstsorten wechselweise verwendet. Die anderen
genießen Vollkornbrot mit Butter, Honig, Gelee oder einer ungefärbten und nicht
mit Konservierungsmitteln behandelten Marmelade, besonders empfohlen seien
die gesundheitlich wertvollen Frischkostmarmeladen.
7.4 Text 3 Das Mittagessen
Der Appetit hängt nicht nur von der Auswahl einwandfreien Kochgutes ab
und von der schmackhaften Zubereitung, sondern auch von der Art, wie sie
geboten wird. Die Mahlzeit soll nicht hastig hinuntergeschlungen werden, nicht zur
Nebenbeschäftigung beim Zeitungslesen oder bei der Arbeit gegessen werden.
Dann kann das beste Essen nicht bekömmlich sein. Ruhe und Entspannung vor
dem Essen sind unerlässliche Bedingungen.
Das servierte Essen muss Geruchsinn und Auge gleichermaßen erfreuen,
dann schmeckt es besser, und wichtige Voraussetzungen für die Bekömmlichkeit
sind geschaffen. Das Bestreuen mit frischer Petersilie oder Schnittlauch, das
Umranden
mit Gurkenscheiben,
Radieschen oder Tomatenschnitzen,
die
farbenfreudige Zusammenstellung von verschiedenen Rohkostgerichten oder
gekochtem Gemüse zu schönen Platten sind daher keine überflüssigen Mühen und
gehören genauso zur Kochkunst wie der schön gedeckte Tisch im behaglich
hergerichteten Esszimmer.
Der vom Nervensystem gesteuerte komplizierte Verdauungsprozess verläuft
umso zielsicherer und glatter, je mehr für derartige zur Entspannung und
Erheiterung beitragende Sinneseindrücke getan wird. Die Zusammenstellung der
Mahlzeit soll von dem Bestreben geleitet sein, ein natürliches Gleichgewicht unter
den Nahrungsmittelgruppen zu erreichen. Einseitige Zusammenstellungen, z. B.
103
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nur Eiweißträger oder nur säureüberschüssige Nahrungsmittel, sind zu vermeiden.
Zum Fleisch oder Fisch sollen deshalb nicht säureüberschüssige Nudeln oder
Spätzle gereicht werden, sondern Kartoffeln, Gemüse, grüne Salate und Obst. Und
zum Brot gibt man nicht bloß Fleischaufschnitt, Käse und Eier, sondern auch
Radieschen, Tomaten, Gurken oder andere Rohkost und Obst.
Die Mahlzeit beginnt am besten mit Rohkost, dann folgt die gekochte
Nahrung; beim Gesunden kann dazwischen gelegentlich eine Suppe gereicht
werden und ein Nachtisch. In der Krankendiät vermeidet man solche Vielerlei in
einer Mahlzeit und verteilt die Gerichte auf mehreren Mahlzeiten.
7.5 Text 4 Das Abendessen
Das Abendessen soll möglichst leicht sein, um den Nachtschlaf nicht zu
stören. Deshalb soll es auch möglichst zeitig eingenommen werden. Es ist nichts
dagegen einzuwenden, wenn im Laufe des Abends Obst und Nüsse und sonstige
Kleinigkeiten gegessen werden. Am besten besteht die Abendmahlzeit aus leichten
Quarkgerichten, die auch warm sein können, aus Getreidebrei oder Auflauf aus
Hirse und dgl., um eine Abwechslung zu schaffen, was vor allem auch an kalten
Tagen angenehm ist.
Im Übrigen soll im Abendessen Frischkost vorhanden sein, je nach der
Jahreszeit Salate, Gemüse oder Obst, Sauermilch oder, wenn man das lieber mag,
frische Milch, Vollkornbrot, Butter, Quark oder andere milde Käsesorten. Wer
kein Freund von vielen Gemüsefrischkostgerichten ist, kann stattdessen abends
reichlich Obst essen. Zu gekochten Mahlzeiten wie Hirsebrei, Quarkauflauf und
dgl. sollte man frisches Obst servieren, sein gesundheitlicher Wert ist weit größer
als der von Kompott oder erhitztem Obst. Gelegentlich mag auch ein Eiergericht
erlaubt sein.
7.6 Text 5 Der Mensch ist, was er isst. Tischsitten
Solange man jung ist, ist das Essen notwendig, um zu leben. Später aber
leben wir, um zu essen. Ein richtig gedeckter Tisch macht jede Mahlzeit zu einem
104
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
kleinen Fest. Wenn man Gäste erwartet, deckt man mit besonderer Sorgfalt den
Tisch. Man stellt Tisch und Stühle möglichst so auf, dass der Gast bequem sitzen
kann. Vor jedem Platz steht der flache Teller für den Hauptgang. Darauf setzt man
kleine Teller für die Vorspeise oder die Suppenteller, wenn es keine Vorspeise
gibt. Rechts von Teller liegen das Messer, dessen Schnittfläche nach ihnen
gerichtet ist, und der Suppenlöffel. Links liegen die Gabeln. Rechts oben stehen
Gläser. Biergläser bekommen einen Untersatz. Pfeffer uns Salz zum Nachwürzen
sollen in kleinen Schälchen auf dem Tisch verteilt sein. Zu den Schälchen gehören
kleine Löffel. Kaffeetasse und Untertasse haben ihren Platz schräg rechts vom
Kuchenteller. Der Kaffeelöffel liegt rechts auf oder neben der Untertasse. Wenn
man den Kaffeelöffel benutzt, so legt man ihn auf die Untertasse, damit das
Tischtuch keine Flecke bekommt. Für Obstkuchen und Torte legt man einen
Tortheber.
Es schickt sich nicht beim Essen auf den Löffel zu blasen, oder die Ellbogen
auf den Tisch zu legen. Beim Essen sagt man: „Alles schmeckt ausgezeichnet“.
Die Gäste bedanken sich bei der Hausfrau für den Empfang.
Jedes Volk hat seine Küche. Die deutsche Küche steht nicht an der Spitze.
Typisch deutsches Essen gibt es wenig. Als typisch deutsch gelten vor allem Bockund Currywurst – Curry ist scharf-pikante, dunkelgelbe Gewürzmischung indischer
Herkunft-, Eisbein mit Sauerkraut, Schwarzwälder Kirchentorte, Schwarzbrot, Bier
und Mineralwasser. Das „Eisbein“ ist ein Schweinedickbein. Als typische Beilage
wird Erbsenbrei gereicht, zubereitet aus weich gekochten Erbsen und Sauerkraut.
Dazu trinkt man gern ein frisches Bier. Sauerkraut ist eines der typischen
deutschen Gerichte. Jedes Bundesland hat eigene Spezialitäten. Die Weißwurst
z.B. ist in Bayern sehr beliebt, in Baden-Württemberg isst man sehr gern
Maultaschen. Das deutsche Frühstück isst man Wurst, Käse, Eier, Marmelade,
Butter, Gebäck und Cornflakes. Man trinkt Kaffee oder Tee oder auch
Orangensaft. Mittags isst man dann oft in der Kantine. Das soll in erster Linie
sättigend sein. Meistens ist es ein Stück Schweinefleisch mit Gemüse und
Kartoffeln. Das Abendessen ist meistens ebenfalls mich sehr originell: belegte
105
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Brötchen. Man geht aber gern zum Essen aus. Besonders in den letzten Jahren sind
in der Bundesrepublik ausländische Lokale, wie z.B. griechische, italienische,
türkische, spanische oder chinesische sehr beliebt.
7.7 Text 6 Meine Mahlzeiten
Gewöhnlich habe ich drei Mahlzeiten jeden Tag. Ich meine natürlich
Arbeitstage, nicht Samstag und Sonntag.
Das Frühstück nehme ich immer zu Hause ein, und ich esse am Morgen
immer warm. Das Frühstück besteht in der Regel aus einigen Gerichten, denn ich
frühstücke um 11, direkt bevor ich in die Uni gehe. Ich kann nicht sagen, dass es
bescheiden oder sehr reich ist. Ich ziehe vor, einen Brei oder Grütze zu essen, dann
folgen ein paar belegte Brötchen mit einer Tasse Kaffee oder Tee. Ich ziehe dem
Tee Kaffee vor, denn er macht man immer munter. Dann bin ich bereit zur Arbeit
und zur Verteidigung der Heimat.
Ich habe es nicht gern, wenn mir das Mittagessen schwer im Magen liegt,
darum gehe ich immer in die Uni zu Fuß.
Ich bin eigentlich nicht hungrig während des Unterrichts, und ich esse nicht
zu Mittag. Aber manchmal besuche ich mit meinen Freunden ein nettes Cafe, das
sich nicht weit von der Uni befindet. Die Kellner kennen uns schon und reichen
uns sofort die Speisekarte. Die Auswahl an Speisen und Getränken ist hier wirklich
groß, aber wenn ich zu Mittag esse, ist das Essen sehr bescheiden: ein Salat oder
ein paar Kuchen. Das genügt mir. Außerdem, bestellen wir Apfelsinen- oder
Apfelsaft und Eis.
Wenn wir fertig sind, kehren wir in die Uni zurück. Ich kann nicht sagen,
dass ich irgendwann einen Bärenhunger habe, aber natürlich, wenn ich nach Hause
zurückkomme, habe ich bestimmt guten Appetit.
Das Abendessen ist ein reiches Essen des Tages. Ich esse gern Fisch,
Gemüse und verschiedene Suppen. Ich bin eigentlich kein Feinschmecker, aber ich
habe es gern, wenn mir ein Gericht „fein schmeckt“. Am besten mag ich Salate aus
106
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
frischem Gemüse(Radieschen, Tomaten, Paprika). Meine Mutti bereitet gut Fisch
zu, z.B. gebratenen Zander, Kabeljau und so andere.
7.7 Text 7 Die Mahlzeiten
Es gibt das Frühstück, das Mittagessen und das Abendessen. Zum Frühstück
isst man belegte Brote: Käsebrote, Wurstbrote, Brötchen oder Toaste mit Butter,
Marmelade oder Honig.
Einige essen gekochte Eier. Zum Frühstück trinkt man schwarzen Kaffee
oder Kaffee mit Milch und Zucker oder Tee, Saft, Milch, Joghurt. Oft nimmt man
ein zweites Frühstück zur Arbeit, wenn man sehr früh zu Hause frühstückt. Für
viele Leute ist das Mittagessen die Hauptmahlzeit. Man isst zu Mittag zu Hause
oder in einem Restaurant. Das Mittagessen besteht aus einer Suppe oder Brühe,
dem Hauptgericht: Fleisch oder Fisch mit Gemüse und mit der Beilage – und aus
dem Nachtisch oder der Nachspeise: Eis, Pudding oder Obst. Einige essen auch
eine Vorspeise: einen Salat oder kalte Platte. Nachmittags trinkt man oft Kaffee
oder Tee mit Kuchen. Zu Abend isst man zu Hause. Man isst oft kalt: Brot mit
Schinken, Käse, Wurst, Salat oder Tomaten, Gurken. Abends trinkt man auch Bier
oder Wein.
7.7 Text 8 Essenszeiten in Deutschland
In Deutschland gibt es drei Hauptmahlzeiten: das Frühstück zwischen 6 und
10 Uhr, das Mittagessen zwischen 12 und 14 Uhr und das Abendessen zwischen 18
und 20 Uhr. Zum Frühstück gibt es Kaffee oder Tee, Brot oder Brötchen, Butter,
Marmelade, Käse und Wurst. Wer früh aufsteht und zur Arbeit geht, macht oft ein
zweites Frühstück am Arbeitsplatz. Mittags isst man gern warm, zum Beispiel
Fleisch mit Kartoffeln und Gemüse. Abends essen viele lieber kalt. Dann gibt es
Brot, Butter, Käse oder Wurst und Tee, Saft oder Bier. In vielen Familien gibt es
am Sonntag zwischen 15 und 17 Uhr Kaffee oder Tee und Kuchen. Zum Essen in
einem Restaurant oder bei Freunden zu Hause trifft man sich meistens zwischen 19
und 20 Uhr.
107
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
8 Здоровье, болезни и их симптомы, врачи и лечение
8.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Gesundheit, Krankheiten,
Ärzte"
die Krankheit (-en)
болезнь
die Arznei (-en), das Medikament (-e)
лекарство
die Tablette (-n)
таблетка
высокая температура, лихорадка
das Fieber
das Krankenhaus (-häuser)
больница
die Poliklinik (-en)
поликлиника
die Arztpraxis (-praxen)
частная врачебная практика
die Bettruhe
постельный режим
die Erkrankung (-en)
заболевание
die Stresssituation (-en)
стрессовая ситуация
die Sprechstunde (-en)
часы приема
die Binde (-n) ( die Rollbinden)
бинт, повязка
die Watte (=)
вата
der Heilschlamm (-e)
лечебная грязь
Moorbäder nehmen ( mit Badeschlamm kurieren)
лечиться грязями
die Salbe (-n)
мазь
mit Salbe einreiben (ie, ie)
натирать мазью
die Verrenkung (-en) (die Verstauchung, die Luxation)
вывих
die Hüftgelenkverrenkung (-en)
вывих бедра
die Gelenkluxation (-en)
вывих сустава
der Bruch (Brüche), der Knochenbruch, die Fraktur (-en)
перелом
der Beinbruch (-brüche)
перелом ноги
die Rippenfraktur (-en)
перелом ребра
die Sehnenzerrung, die Bänderzerrung (-en)
растяжение связок
der Kehlkopf (-köpfe)
гортань
die Übelkeit (=)
тошнота
das Erbrechen
рвота
108
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
das E. erregen, hervorrufen (ie, o)
вызвать рвоту
das Senfpflaster (=)
горчичник
das Senfpapier auflegen (te,t)
поставить горчичник
der Senfwickel (=)
компресс с горчичником
der Wickel (=), der Umschlag (-schläge)
компресс
den W., den U. machen (te, t)
положить компресс
der Brustwickel (=)
компресс на грудную клетку
j-m Schröpfköpfe ansetzen (te,t)
ставить к-л банки
, j-n schröpfen (te,t)
der Einstich (-e), die Einspritzung (-en), die Injektion (-en)
укол
делать укол
eine Spritze geben (a,e)
das Gesäß (-e), die Gesäßbacke (-n)
ягодица
der Pickel (=)
угорь
der Ausschlag (-schläge)
сыпь
die Eruption (-en)
появление сыпи
das Blut
кровь
die Blutprobe (-en)
анализ крови
die Blutader (=)
вена
die Pulsader (=)
артерия
das Blutdruck
кровяное давление
messen (maß, gemessen)
измерять
das Augenlid (-er)
веко
die Schläfe (-n)
висок
der Schlauch (Schläuche)
жгут
die Schlauchbinde (-n)
эластичный бинт
bakterizid
бактерицидный
amputieren (te,t)
ампутировать
kleine Apotheke (-n)
аптечка
der Schenkel (=)
бедро
die Hüfte (-en)
бок бедра
109
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Pulsschlag, der Herzschlag (-schläge)
биение пульса, сердца
kurzsichtig
близорукий
weitsichtig, fernsichtig
дальнозоркий
die Wunde (-n), aufgeriebene Stelle (-n)
болячка
die Schwiele (-n), das Hühnerauge (-n), die Knochennarbe (-n)
мозоль
die Warze (-n)
бородавка
die Glukose, der Traubenzucker
глюкоза
der Eiter
гной
die Eiterung (-en)
гноение
die Brandwunde (-n), die Brandverletzung (-en)
ожог
der Furunkel (=)
чирей
der Bettwärmer (=)
грелка для постели
die Warmflasche (-n)
грелка
das Bein eingipsen (te,t),
наложить гипс
das B. in Gips legen (te,t)
наложить гипс
intramuskulär
внутримышечно
intravenös
внутривенно
der Tropfenzähler (=)
капельница
die Tropfflasche (-n)
пузырек с капельницей
die Hilfeleistung (-en)
доврачебная помощь
die Diagnose (-n)
диагноз
die Beschwerden
боль, недуг
der Schmerz (-en)
боль
die Halsschmerzen
боли в горле
die Kopfschmerzen
головные боли
die Zahnschmerzen
зубная боль
die Magenschmerzen
боли в желудке
die Rückenschmerzen
боли в спине
behandeln (te,t)
лечить
предупреждать
vorbeugen (te, t)
110
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
закаляться
sich abhärten (te,t)
abhorchen (te,t)
прослушивать
verordnen (te,t)
прописать, назначить
simulieren (te,t)
имитировать
strapazieren (te,t)
переутомлять, напрягать
abnehmen (a,o)
худеть
zunehmen (a, o)
поправляться
das Übergewicht
лишний вес
feuchter Kühlverband (-bänder)
примочка
das Augenwasser (=)
примочка для глаз
der blauer Fleck (-e)
синяк
das Rückenmark
спинной мозг
das Knochenmark
костный мозг
der Nabel (=)
пупок
der Harn
моча
die Harnblase (-n)
мочевой пузырь
heilsam
лечебный
die Verletzung (-en), die Wunde (-n), das Trauma (-men) травма
das Symptom (-e)
симптом
kerngesund
крепкого здоровья
nervös
нервный, раздражительный
gefährlich
опасный
ansteckend
заразный
die Massage
массаж
die Hungerkur
лечение голодом
die Schlankheits- Diät (-en)
диета для похудания
gurgeln (te,t)
полоскать горло
der Husten
кашель
die Hustentropfen
капли от кашля
der Schnupfen
насморк
111
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
niesen (te, t)
чихать
der Atem
дыхание
dreimal täglich
три раза в день
der Zeh (-en)
палец ноги
das Hustenbonbon (-s)
карамель от кашля
die Krankenversicherung (-en)
страховой медиц. полис
der Notfall (-fälle)
крайний случай
Krankheiten
die Geschlechtskrankheit
венерическая болезнь
das Harnträufeln, die Enuresis
энурез, недержание мочи
die Geisteskrankheit
душевная болезнь
die Infektionskrankheit
инфекционная б.
die Hautkrankheit
кожная б.
die Strahlenkrankheit
лучевая б.
die Seekrankheit
морская б.
das Nierensteinleiden
почечно-каменная б.
das Leberleiden
б. печени
die Zuckerkrankheit
сахарная б., диабет
die Hals-,Nasen- und Ohrenkrankheit
б. горла, носа, уха
die Amnesie, Gedächtnisverlust
амнезия
die Arhythmie
аритмия
die Wassersucht, der Hydrops
водянка
die Gelbsucht
желтуха
die Pilzkrankheit
грибковая болезнь
verschlepptes Leiden
затянувшаяся болезнь
das Nierenleiden
заболевание почек
die Allergie
аллергия
die Tuberkulöse
туберкулёз
der Lungenkrebs
рак лёгких
die Bauchschmerzen
боли в животе
112
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Herzinfarkt
инфаркт миокарда(сердца)
das Rheuma
ревматизм
das Gelenkrheuma
ревматизм суставов
Ärzte
der Geburtshelfer
акушер
die Geburtshilfe
акушерство
der Tierarzt
ветеринарный врач
der Chefarzt
главный в.
behandelnder Arzt
лечащий в.
der Kinderarzt
педиатр
der Röntgenarzt
рентгенолог
der Hygienearzt
санитарный в.
der Sportarzt
физкультурный
der Internist, der Therapeut
терапевт
der Frauenarzt, der Gynäkologe
гинеколог
der Endokrinologe
эндокринолог
der Augenarzt
окулист
der Chirurg
хирург
der Orthopäde
ортопед
der Nervenarzt
невропатолог
der Nierenarzt
нефролог
der Hals-Nasen-Ohren-Arzt
оториноларинголог
der Traumatologe
травматолог
der Ernäherungswissenschaftler
диетолог
Arzt für Allgemeinmedizin
общий врач
Redemittel und Redewendungen
Was fehlt Ihnen (dir)?
Что у Вас (тебя) болит?
Was tut Ihnen (dir) weh?
Что у Вас (тебя) болит?
Wie fühlen Sie sich? Wie fühlst du dich?
Как Вы (ты) себя чувствуете?
113
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ich fühle mich nicht gut (unwohl)
Я чувствую себя нехорошо (неважно).
Ich bin erkältet.
Я простудился.
Meine Nase läuft.
У меня течет из носа.
Wo haben Sie Schmerzen?
Где у Вас боли?
Ich habe Kopfschmerzen. Mein Kopf tut mir weh. У меня болит голова.
Die Nase ist verstopft.
Нос забит.
Wo haben Sie Beschwerden?
На что Вы жалуетесь?
Worüber klagen Sie?
На что жалуетесь?
das Bett hüten
соблюдать постельный режим
sich (Dat.) Komplikationen zuziehen
получить осложнения
Um 13 Uhr habe ich Termin.
Мне назначено на 13 часов.
Was tun Sie für Ihre Gesundheit?
Как вы заботитесь о своём здоровье?
Liebe ist die beste Medizin.
Любовь - наилучшее лекарство.
Vorbeugen ist besser als heilen.
Предупреждать легче чем лечить.
Die Stirne kühl, die Füße warm,
Прохладный лоб, тёплые ноги – это
das macht den reichsten Doktor arm.
разорит и самого богатого врача.
Gesundheit ist das höchste Gut.
Здоровье – высшее благо.
Besser reich und gesund als arm und
Лучше быть богатым и здоровым,
krank.
чем нищим и больным.
Gute Besserung!
Выздоравливайте! Поправляйтесь!
Gesundheit!
Будьте здоровы!
8.2 Text 1 Beim Arzt
Es kann vorkommen, dass man krank wird. Wenn man krank ist, muss man
zum Arzt gehen. Wir haben frei denjenigen Arzt wählen dürfen, zu dem wir das
größte Vertrauen haben. Mein Hausarzt heißt Anton Petrowitsch. Er hat viele
Patienten. Er hat an einem Tag vormittags, an anderem Tag nachmittags
Sprechstunde. Er ist Facharzt für innere Krankheit, wie es die meisten Hausärzte
sind. Er ist sehr gewissenhaft, deshalb haben ihn so viele gewählt.
114
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Der Arzt untersucht den Kranken gründlich. Man muss den Oberkörper frei
machen, er horcht das Herz und die Lungen ab, misst den Blutdruck und fühlt den
Puls. Man muss den Mund öffnen, er schaut sich die Mandeln, die Zunge, den Hals
und die Augen an. Er verschreibt etwas gegen die Krankheit.
Die Medikamente muss man in der Apotheke kaufen und vorschriftsgemäß
einnehmen. Einige Tage später muss man zur Nachuntersuchung zurückkommen,
wenn es der Arzt anordnet. Wenn er die Krankheit nicht eindeutig feststellen kann,
schickt er den Patienten ins Laboratorium. Dort nimmt man eine Blut- und
Urinprobe. Mit den Befunden geht der Patient zurück und der Arzt schickt ihn
weiter zur Fachambulanz. Dort arbeiten Fachärzte. Der zuständige Facharzt
untersucht den Patienten und wenn er nicht helfen kann, muss der Kranke ins
Krankenhaus.
In
einer
Poliklinik
arbeiten
Internisten,
Chirurgen,
Frauenärzte,
Rheumatologen, HNO-Ärzte, Augenärzte und Zahnärzte. Wir gehen jedes Jahr
zum Zahnarzt. Man hat oft Angst davor, denn die Behandlung kann schmerzhaft
sein. Man muss sich jeden Tag mindestens zweimal die Zähne richtig putzen und
wenig Süßigkeiten, dafür aber viel Obst essen. Die Vorbeugung ist sehr wichtig.
Wenn man sich gesund ernährt, nicht raucht, nicht viel Alkohol trinkt, dafür aber
viel Sport treibt und sich viel in der frischen Luft aufhält, wird man nicht so leicht
krank. Vorsicht ist besser als Nachsicht! In Russland werden auch die kleinen
Kinder gegen Tuberkulose, Masern, Mumps, Pocken und Kinderlähmung geimpft.
Es gibt lebensgefährliche Krankheiten wie AIDS und Krebs. Es gibt
leichtere Krankheiten, die auch zu Hause geheilt werden können, wie zum Beispiel
Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Magenschmerzen, Erkältung
oder Grippe. Im Winter sind die Leute oft krank, meistens haben sie die Grippe.
Die typischen Symptome dieser Krankheit sind: man fühlt sich unwohl, der Hals
wird rot, die Zunge ist belegt und man hat Fieber.
Ich bin nicht oft krank, aber manchmal bekomme ich eine Grippe. Ich bin
dann schwach und müde. Der Arzt empfiehlt mir viele Vitamine zu essen, Tee zu
trinken und eine Woche lang das Bett zu hüten.
115
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
8.3 Text 2 Gesund leben
„Gesundheit ist der größte Reichtum“. „Im gesunden Körper – gesunder
Geist.“ So lautet ein Sprichwort. Unsere Umwelt ist nicht mehr gesund, besonders
in den Großstädten. Es ist nicht leicht in der Stadt, wo es Lärm, Schmutz und
Hektik gibt, gesund zu leben. Wegen der schlechten ökologischen Situation und
des alltäglichen Stresses entwickeln sich bei manchen Menschen sehr schwere
Krankheiten, wie z.B. Krebs. Viele Leute leiden auch an anderen Krankheiten.
Man greift nach chemischen Medikamenten, die meistens nicht helfen können.
Chemische Arzneimittel sind deswegen nicht so gut, weil chemische Stoffe
gesunde Organe belasten können. In dieser Situation legen die Menschen immer
mehr Wert auf gesunde Lebensweise. Gesund leben, das kann Krankheiten
vorbeugen. Die gesunde Lebensweise hat verschiedene Richtungen. In erster Linie
bedeutet es, Sport zu treiben. Alle wissen, Sport ist gesund. Sport ist Freude,
Schönheit, Stärke. Es ist gesund, jeden Tag mit der Gymnastik zu beginnen. Man
muss sich auch abhärten. Es ist auch wichtig, jede Gelegenheit zur sportlichen und
vor allem zur Wanderung zu benutzen und das bei jedem Wetter. Dann fühlt man
sich wieder kräftig. Aber einige Menschen machen sich keine Sorgen um ihre
Gesundheit. Sie treiben keinen Sport, sehen tagelang fern, rauchen Zigarette auf
Zigarette.
Sehr wichtig ist auch das Essen. Man muss weniger Fleisch und mehr
Gemüse und Obst essen. Man darf nicht Tonnen von Hamburger essen und
Hunderte Liter von Coca-Cola trinken. Eine richtige Tagesordnung spielt auch eine
sehr wichtige Rolle für die Gesundheit. Am besten ist es, wenn man nicht zu spät
ins Bett geht und früh genug aufsteht. Außerdem muss man die Aufgaben im Laufe
des Tages richtig verteilen und Pausen einlegen.
Die meisten Theorien zum Thema "Gesund leben" betrachten die Menschen
als ein ganzheitliches ökologisches System. Damit dieses System richtig
funktionieren kann, müssen die wichtigsten Teile, Körper und Seele in Ordnung
sein. Das bedeutet, dass man sich nicht nur um den Körper kümmern muss. Die
psychische Gesundheit ist genauso wichtig.
116
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Was mich angeht, so treibe ich leider keinen Sport, weil ich keine Zeit habe.
Jeden Morgen gehe ich in die Uni zu Fuß und wenn ich verschlafen habe, ist es
beinahe der Morgenlauf. Ich bemühe mich auch genug Obst und Gemüse zu essen
und rechtzeitig ins Bett zu gehen. Im Sommer fahre ich mit meinen Freunden aufs
Land, dort gehen wir in den Wald oder liegen in der Sonne am Ufer eines Flusses
oder Sees und atmen reine Luft. Ich stelle mir mein Leben nicht ohne Bewegung
vor. Das ist für mich nötig, um fit zu sein, gute Gesundheit zu haben, lang zu
leben. Je intensiver körperliche Arbeit ist, desto besser ist meine Stimmung. Aber
ich bin gegen Leistungsport. Sport treiben, um sich munter zu fühlen, um gute
Haltung zu haben, das verstehe ich.
8.4 Text 3 Ich bin krank
Ich besuche die Poliklinik nicht oft. Zum Arzt gehe ich, wenn ich KopfHalsschmerzen, Fieber oder Grippe habe. Ich melde mich beim Arzt an. In meiner
Stadt sind alle krankenversichert, jeder hat einen Versicherungsausweis. Bei der
Anmeldung muss man einen Versicherungsausweis vorzeigen.
Voriger Monat war ich krank. Ich war erkältet, und fühlte mich nicht wohl.
Ich hatte Husten und Schnupfen. Ich hatte auch Kopfschmerzen und Hals tat mir
weh. Ich habe den Arzt geholt. Der Arzt hat mir einige Fragen gestellt und hat
mich gründlich untersucht. Er hat mir einen Puls gefühlt und Blutdruck gemessen.
Der Arzt hat mir Tabletten, einen Hustensaft und Vitamine verschrieben.
Und er hat mir auch einige nützliche Ratschläge gegeben: ich musste einige Tage
im Bett bleiben, 3 Mal am Tage gurgeln, warme Wein oder Wodka mit Pfeffer
trinken. Ich habe Tabletten, Hustensaft und Nasentropfen dreimal pro Tag
genommen: morgens, mittags und abends.
In einer Woche habe ich die Röntgenabteilung besucht und der Arzt hat
mich noch einmal gründlich untersucht. Ich fühle mich jetzt wohl. Mein Kopf und
mein Hals tut mir nicht mehr weh. Ich bin jetzt ganz gesund und besuche alle
Vorlesungen und Lehrveranstaltungen.
117
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
8.5 Text 4 Beim Zahnarzt
Medizin ist ein unabdingbares Gebiet unseres Lebens, darum ist jeder von
uns am wenigstens einige Male zum Arzt gegangen. Ich will über meinen Besuch
eines Zahnarztes erzählen.
Ich habe mich sehr wenig in meinem Leben mit den Zahnärzten unterhalten,
aber im vorigen Jahr war es notwendig. Seit meiner Kindheit habe ich keine Angst
vor ihnen, obwohl es vielen scheint, sonderbar zu sein. Heute steht es mit der
Behandlung viel besser, als früher, denn es gibt viele neue Methoden und was
wichtig ist, sind neue wirksame Linderungsmittel erschienen. Natürlich kostet es
mehr Geld, aber es gibt jetzt nicht, vor dem man Angst hätte.
Ich verstand, dass ich ein Zahnloch hatte, das gefüllt werden sollte. Ich bin
zum Arzt gegangen, er ist ein Bekannter von mir. Wir haben uns von der Zeit
verabredet, wann ich kommen sollte. Er hat seine eigene Klinik und ist der
Oberarzt selbst. Ich vertraue ihm. Inzwischen lebte er früher in der BRD, und am
Anfang der 90er brachte er neue Heilungsmethoden mit. Seitdem arbeitet er hier.
Er untersuchte meine Zähne und berichtete, dass ich wirklich Problem hatte,
und wenn ich später gekommen wäre, wäre es schlechter sein, denn einer von
meinen Zähnen brauchte sofortige Füllung. Die Prozedur dauerte etwa 30 Minuten,
er gab mir eine Spritze mit Linderungsmittel, darum fühlte ich absolut nichts,
solange er den Zahn bohrte und füllte. Ich habe es sehr gern, dass er während
seiner Arbeit immer über neue Zahnpasten erzählt, was man anwenden kann, um
die Zähne gesund behalten zu können.
Seit jener Zeit habe ich kein Problem mit den Zähnen, die Füllung sitzt fest
in ihrem Platz. Ich hoffe darauf, dass ich nicht bald zum Zahnarzt gehen muss und
gebe mir Mühe, um gesund zu bleiben.
118
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
9 Цвета и их виды
9.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Farben und Typen"
künstlich
искусственный
natürlich
натуральный
der Neid
зависть
die Liebe
любовь
das Fernweh
тяга к дальним странствиям
der Glaube (-n)
вера
der Aberglaube (-n)
суеверие
die Trauer
печаль
die Hoffnung (-en)
надежда
die Aktivität (-en)
активность
wirken (-te, -t) auf Akk.
действовать
lichtvoll
яркий
die Kraft (Kräfte)
сила
orange
оранжевый
heiter
светлый
strahlend
сияющий
die Leidenschaft (-en)
страсть
fördern (-te, -t)
способствовать
das Wachstum
рост
anregend
возбуждающий
aufregend
волнующий
signalisieren
сигнализировать
die Treue
верность
vermitteln Akk.
посредничать
die Fruchtbarkeit
плодородие
vermischt
смешанный
jugendlich
молодежный
119
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
auf sich ziehen (o, o)
притягивать к себе
die Signalfarbe (-n)
сигнальный цвет
das Unbewusste
неосознанное
der Tod
смерть
die Einsamkeit
одиночество
rötlich
красноватый
symbolisieren
символизировать
himmlisch
небесный
glatt
гладкий
lockig
кудрявый
kraus
курчавый
der Teint (-s)
цвет лица
blass
бледный
empfangen (i, a)
встречать
der Frühlingstyp (-en)
весенний тип
der Sommertyp (-en)
летний тип
der Herbsttyp (-en)
осенний тип
der Wintertyp (-en)
зимний тип
transparent
прозрачный
der Unterton (-töne)
оттенок
milchweiß
молочно-белый
rosig
розоватый
sich verbergen (a, o)
скрываться
golden
золотой
der Hautton (-töne)
цвет кожи
rotbraun
рыжий, красно-бурый
das Kindesalter
детский возраст
der Kummer
огорчение
charakteristisch
характерный
mausfarben
мышиный цвет
120
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
leuchtend
яркий
ideal
идеальный
sanft
мягкий, приглушенный
rauchig
дымчатый
bläulich
голубоватый
der Braunton (-töne)
коричневый тон
bitter
горький
der Farbton (-töne)
тон, оттенок цвета
der Kleiderkauf (-käufe)
покупка одежды
die Mode
мода
die Bluse (-n)
блузка
pflegelеicht
не требующий особого ухода
die Weste (-n)
жилет
der Rock (röcke)
юбка
der Gürtel (=)
пояс
der Blazer (-s)
блейзер
klassisch
классический
blau-kariert
в голубую клетку
schilf-kariert
в клетку цвета камыша
die Jeans
джинсы
modisch
модный
das T-Shirt (-s)
майка с коротким рукавом
das Sakko (-s)
пиджак
das Mischgewebe
меланжевая ткань
das Leinen (=)
льняное полотно
die Viskose (=)
вискоза
das Baumwoll-Hemd (-en)
хлопчатобумажная рубашка
angenehm
приятный
tragen (u, a) Akk.
носить
das Kleidungsstück (-e)
предмет одежды
121
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Kleider
одежда
erfolgreich
успешный
nächstmöglich
ближайший
die Fremdsprachensekräterin (-nen)
секретарь,
владеющий
иностр.
языками
mit
sehr
guten
Englisch-
Französisch- sowie PC-Kenntnissen
und с
очень
хорошими
знаниями
английского и французского языков,
а также персонального компьютера
graphisch
графический
die Flexibilität
гибкость
die Belastbarkeit
работоспособность
das Organisationstalent (-e)
организаторский талант
die Gewandtheit
находчивость
das Auftreten
манера поведения
auszeichnen (-te, -t)
отличать
offenes Arbeitsklima
открытая рабочая атмосфера
senden (-te, -t)
посылать
vollständig
полный
die Unterlagen
документы
dunkelbraun
темно-голубой
die Hose (-n)
брюки
apricotfarben
абрикосовый
die Seidenbluse (-n)
шелковая блузка
rosa
розовый
rosafarben
розовый
lila
лиловый
lilafarben
лиловый
der Anlass (Anlässe)
повод
dunkelblau
темно-голубой
dunkelgrün
темно-зеленый
122
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
topmodisch
очень модный
schilfgün
камышовый
kombinieren (-te, -t) Akk. mit Dat.
комбинировать
elegant
элегантный
empfehlen (a,o) Dat. Akk.
рекомендовать
der Pullover (-s)
пуловер
orangenfarben
оранжевый
unbestimmt
неопределенный
die Größe (-n)
размер
der Kostümball (- bälle)
костюмированный бал
die Hochzeit (-en)
свадьба
eng
узкий
weit
широкий
der Yuppie (-s)
яппи
(молодой
человек,
ориентированный на карьеру)
der Rentner (=)
пенсионер
altmodisch
старомодный
der Anzug (-züge)
костюм
das Lokal (-e)
ресторан
grasgrün
травянисто-зелёный
blutrot
кроваво-красный
pechschwarz
очень черный
das Pech (-e)
смола
hellrot
светло-красный
graublau
серо-голубой
wütend
разъяренный
erleiden (-te, - t)
претерпевать
die Schuhe ausziehen (o, o)
снимать обувь
schmutzig
грязный
fälschen (-te, -t)
подделывать
123
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Redemittel und Redewendungen
Welche Größe haben Sie?
Какой размер у Вас?
Wo kann ich das Kleid anprobieren?
Где я могу примерить платье?
Wo ist hier eine Umkleidekabine?
Где здесь примерочная кабина.
Wie finden Sie dieses Kleid?
Как Вы находите это платье?
Das ist jetzt in Mode.
Это сейчас модно.
Das ist jetzt aus der Mode.
Это сейчас вышло из моды.
Das passt wie die Faust aufs Auge.
Это подходит как корове седло.
Sie steht/ passt Ihnen gut.
Они Вам идут хорошо.
Alles ist Ton in Ton.
Все подобрано тон в тон.
Ich möchte die Bluse umtauschen.
Я хотела бы поменять блузку.
Hier ist der Kassenbon.\
Вот чек.
Was ist Ihre Lieblingsfarbe?
Какой у Вас любимый цвет?
Soll es für Sie ein besonderer Anlass У Вас особенный повод?
sein?
Schau mal, der Pullover sieht toll aus.
Посмотри-ка,
пуловер
выглядит
замечательно.
Und was soll ich dazu anziehen?
И что к этому я должна надеть?
Gut, ich nehme das Kostüm.
Хорошо, я беру костюм.
Nein, das ist doch nicht das Richtige.
Нет, это не подходит.
Haben Sie das Kostüm eine Nummer Есть ли у Вас костюм на размер
größer?
больше?
9.2 Text 1 Farben im Leben
Farben begleiten uns das ganze Jahr über. Unsere Jahreszeiten werden
bestimmt vom Schwarz-Weiß des tiefen Winters, über das triste Graubraun in
Februar und März. Es wechselt über in den frischen Nuancenreichtum der
Frühlingsmonate von Grün, Weiß und Rosé. Der Sommer löst die Zartheit ab mit
bunter Blütenpracht in Sonnengelb, Violett, Kornblumenblau und Kirschrot. Wenn
124
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Sonne tiefer steht im Herbst, dann wartet die Natur auf mit besonders warm
leuchtenden Tönen von Orange und Rostrot, von Ocker und erdigem Braun.
Farben sehen – Farben fühlen
Das SEHEN von Farben ist eine unserer wichtigsten Sinneswahrnehmungen.
Wir nehmen die Farben aber nicht allein mit unseren Augen war, sondern mit all
unseren Sinnen.
Zu jeder Farbe haben wir auch verschiedene Empfindungen und Gefühle.
Ist Rot heiß? Ist Blau kühl? Ist Grün sanft?
Ist Liebe Rot? Ist Treue Blau und Grün Hoffnung?
Eine Farbe in sich ist Nichts.
WIE Sie die Farben, die Sie sehen, FÜHLEN, ist ausnahmslos durch
Erziehung, durch das kulturelle Umfeld und persönliche Erlebnisse geprägt.
Erfahrungen – manchmal aus frühen Phasen des Lebens – lassen Sie Farben als gut
oder schlecht bewerten. Diese Erfahrungen beeinflussen oftmals Ihre objektive
Wahrnehmung.
Nur unbeeinflusst von Vorurteilen lassen sich die Farben entdecken, die Ihr
persönliches Wohlbefinden ausmachen und stärken.
Mit WohlFühlFarben zu mehr Selbstbewusstsein
Wenn wir einen Raum voller Menschen betreten, fühlen wir uns oft
unsicher, fragen uns, wie wir gesehen werden, wie man uns wahrnimmt.
Sie werden erleben, wie sich nach einer WohlFühlFarben-Beratung ihre
Ausstrahlung verändert. Sie werden mit einer anderen Körperhaltung durch Ihr
Leben gehen und sich in Ihrer Kleidung – in Ihrer zweiten Haut – einfach wohler,
einfach mehr Sie selbst fühlen. Und deshalb werden Sie mit mehr innerer
Sicherheit und Selbstbewusstsein der Welt begegnen.
Ihre Farben bestimmen SIE
Nicht Ihre Umwelt, nicht Ihre Familie und nicht Ihre Freunde können
bestimmen, welches IHRE FARBEN sind. Schon unser eigener Blick in den
Spiegel ist „gefärbt“ von äußeren Einflüssen.
125
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Farben besitzen eigene Schwingungen und damit unterschiedliche Energien.
Jeder Mensch ist in der Lage, diese Schwingungen wahr zu nehmen. Gerade die
Kleiderfarben, die wir direkt auf unserer Haut spüren, beeinflussen durch ihre
Energien
unbewusst
unsere
Gefühle
und
unseren
Körper.
Deshalb ist es wichtig, ein eigenes „Gespür“ für die Farben zu entwickeln.
Ein Gespür, das heutzutage all zu oft unter äußeren Wahrnehmungen vergraben ist.
Nicht von außen schauen – nach innen fühlen
Bei der WohlFühlFarben-Beratung geht es darum, Farben zu finden, in
denen SIE sich zu Hause fühlen. Alle gewöhnlichen Farbberatungen basieren auf
optischen Äußerlichkeiten. Ihre Haar-, Augen- und Hautfarbe sind die Grundlage
vergleichender Techniken, um „Farbtypen“ festzulegen. Ganz anders bei der
WohlFühlFarben-Beratung. Denn hier lernen Sie in einer nicht visuellen Methode
IHRE FARBEN zu erfühlen.
Unbeeinflusst von den im Leben geprägten Erfahrungen machen viele beim
„Hinfühlen“ statt „Hinsehen“ die überraschende Erfahrung, dass vermeintliche
Lieblingsfarben weniger ideal sind als gedacht und andere, die nie in Betracht
gezogen wurden, aufregend gute Gefühle machen.
Mit dem richtigen „Ton“ stehen mehr Wege offen
In den von Ihnen neu „aufgedeckten“ Farben werden Sie der Welt mit mehr
Wohlbefinden und Sicherheit entgegen treten. Allein das wird Ihnen Wege ebnen
und Türen öffnen. Eine weiterführende, intensive, persönliche Beratung mit klaren
Empfehlungen wird Ihnen helfen, Ziele in Ihrem Leben zu setzen und zu erreichen.
9.3 Text 2 Farben und Kleidung
Kleidungsfarben - was sie über eine Person aussagen
Über die Bevorzugung von bestimmten Farben sollen sich Rückschlüsse auf
den Charakter, das Wesen und Verhalten einer Person ziehen lassen. Vor
generellen Klassifizierungen sollte man sich hüten. Eine bevorzugte Farbe kann
sowohl Ausdruck unserer aktuellen Gefühlslage oder innerer Einstellung sein, als
auch der Bedürfnisse und Lebensqualitäten nach denen wir gerade unbewußt
126
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
suchen, oder die wir in unser Leben bringen möchten. Die Wahl von bestimmten
Kleidungsfarben kann genauso eine Botschaft an unsere Umwelt sein, um
Aufmerksamkeit zu erregen, bestimmte Ziele zu erreichen, oder ein bestimmtes
Image zu vermitteln.
Hier keine kleine Sammlung zu den Botschaften, die von Kleidungsfarben
ausgehen sollen.
Kleidungsfarben - welche Botschaften senden sie, und was sagen sie über eine
Person aus.
BLAU
­ Wer blaue Kleidung bevorzugt, strebt nach Ausgeglichenheit, Ruhe, Treue,
Beständigkeit.
­ Bei hellblauen Kleidungsstücken zeigt es die Helligkeit, Zartheit,
Jugendlichkeit, Lebendigkeit und Leichtigkeit einer Person.
­ Leute die es extravagant lieben bevorzugen ein starkes Mittelblau oder auch
Royalblau.
­ Personen die eine Antipathie gegenüber Blau haben, fehlt die innere Ruhe.
GRÜN
­ Zuverlässigkeit, Bescheidenheit, Mitgefühl und soziale Kompetenz sind die
Attribute, die man Menschen nachsagt, die Grün bevorzugen.
­ Um seine
zarten
Anteile
auszudrücken,
sollte
man
Apfel- oder
Pistaziengrüne Kleidungsstücke tragen, diese Farben symbolisieren die Milde einer
Person.
­ Kontrolle über ihre Triebhaftigkeit zu haben
­ Die Farbkombination Flaschen- oder Smaragdgrün mit Schwarz symbolisiert
Macht und Autorität.
GELB
- Optimusmus, Temperament, Humor und Aufgeschlossenheit strahlt der aus,
der Gelb trägt.
­ Wer Sonnengelb trägt wirkt leicht und fein. Ein giftiges Gelb ist auffallend.
127
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
­ Wer Sonnen- oder Maisgelb trägt, zeigt seiner Umwelt, das er oder sie eine
glückliche Seele und ein heiteres Wesen hat.
ROT
­ Rote Kleidung symbolisiert Kraft und Dominanz.
­ Selbstbewusstsein, Kreativität und Durchsetzungskraft sind Attribute die
man rot Trägern nachsagt.
­ Rot kann aber auch die Signalwirkung von Verführung und Leidenschaft
sein.
­ Rote Fingernägel und Lippen werden als die "Waffen einer Frau"
bezeichnet. Auf andere kann Rot auch ordinär und geschmacklos wirken.
­ Männer die kein Rot tragen haben meistens keine erfüllte Erotik, Rote
Kleidung symbolisiert Kraft und Dominanz.
ORANGE
­ Kann Lebensfreude und Jugendlichkeit ausdrücken, kann aber auch auf
andere aufdringlich und extrovertiert wirken.
­ Ein gedeckteres Orange symbolisiert Wärme und Warmherzigkeit.
­ Leute die diese Farbe vermeiden, haben Schwierigkeiten ihre Kreativität zu
entfalten.
VIOLETT
­ Wer hauptsächlich diese Farbe trägt, dem sagt man nach ein Egoist zu sein.
­ Möglicherweise wirken Sie so, da diese Menschen oft sehr ernsthaft wirken
und alles hinterfragen was um sie herum geschieht.
BRAUN
­ Braune Kleidung zeigt, dass
ein Mensch natürlich, bodenständig und
anspruchslos ist.
­ Ein dunkles Braun kann was Geheimnisvolles und Tiefgründiges haben,
wirkt jedoch auch nett und freundlich und gibt einen Eindruck von Sicherheit.
­ Elegante Braune Kleidung erweckt einen gediegenen, soliden Eindruck.
Braune Kleidung zeigt, dass ein Mensch natürlich, bodenständig und anspruchslos
ist.
128
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
­ Ein dunkles Braun kann was Geheimnisvolles und Tiefgründiges haben,
wirkt jedoch auch nett und freundlich und gibt einen Eindruck von Sicherheit.
­ Elegante Braune Kleidung erweckt einen gediegenen, soliden Eindruck.
WEIß
­ Zeigt die Abkehr vom Weltlichen und Körperlichen, oder ein Flucht in eine
Welt des Scheins, z.B. wenn jemand eine Auseinandersetzung mit sich selbst aus
dem Weg gehen will.
­ Der Hang, sich weiß zu kleiden, zeugt von Ehrgeiz und oft von Berechnung.
­ Weiß beruhigt jedoch auch die Selbstlüge, z.B. wenn jemand gerne jünger
sein will als er ist oder wenn er oder sie nicht dem "Idealbild" entspricht.
GRAU
­ Die Farbe Grau bevorzugen Menschen, die eher vorsichtig und
zurückhaltend sind, bzw. lieber im Hintergrund agieren.
SCHWARZ
­ Individualisten, Egozentriker und Täuscher bevorzugen schwarz.
­ Der andauernde Hang zu schwarzer Kleidung ohne besonderen Anlass zeugt
von Dominanzstreben, Ehrgeiz und intellektuellem Anschein.
­ Schwarz zeigt Individualität, Coolness, Flair von Geheimnis und Mystik,
gibt aber auch dem gegenüber das Gefühl, dass die Person die Schwarz trägt
unnahbar ist, obwohl sie das eigentlich gar nicht beabsichtigt hat, sondern das
genaue Gegenteil damit erreichen wollte.
Um kurz abzuschweifen: Männer sind, wie schon erwähnt, nicht so die“
Farbbekenner“. Sie ergänzen ihr Outfit gerne mit trendigen Uhren, sportiv oder
klassisch, mit viel Technik, die aber auch eher selten bunt sind. Bei den Frauen
dürfen natürlich die Uhren auch Farbe haben. Sie mögen schicke, moderne Uhren
der Marken Esprit und vielleicht auch etwas von Bogner.
Interessant ist auch zu sehen, wie sich die Mode über die Zeit entwickelt.
Die Jeans war eine Arbeitshose, bevorzugt für schwere Tätigkeiten, bei denen man
robuste Kleidung benötigte. Heute hat die Jeans sich zu einem Kleidungsstück
gemausert, das man jederzeit und natürlich auch im Büro tragen kann. Streetwear
129
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ist ein anderes Beispiel dafür, den anfänglich brachte man mit diesem Begriff
Menschen aus den verschiedenen Szenen in Verbindung: Hip-Hop, Skater,
Breakdance, Graffiti. Die "Outlaws" der 80er Jahre haben diesen Begriff geprägt,
der heute eine eigene Moderichtung prägt – so ändern sich die (Mode-)Zeiten.
9.4 Text 3 Farben und die Reaktion auf die Farben
Auf Menschen, Frauen wie Männer, haben Farben eine große Wirkung und
üben beträchtlichen Einfluss auf ihre Handlungsweise aus.
Es gibt zwei Arten, wie wir auf Farben reagieren.
Einerseits stehen die physikalischen Schwingungen der Farben in direkter
Beziehung zu den energetischen Schwingungen von Personen. Das heißt: wir
reagieren emotional auf Farben.
Je nachdem, wie unsere derzeitige psychische Verfassung gerade ist,
harmonieren wir mit einer bestimmten Farbe sehr gut und lehnen die andere für
den Moment ab.
Es gibt Farben, die wir fast immer gerne um und an uns haben. Es sind
diejenigen, die Ruhe und Harmonie ausstrahlen, nämlich Blau und Grün.
In einer Zeit, in der wir von Reizen überschwemmt sind, tun uns
beruhigende Elemente aller Art gut.
Wenn wir uns aktiv und lebendig fühlen, suchen wir Rot, denn dessen
Schwingung harmoniert dann mit unserer eigenen.
Dieser Sachverhalt wird "psychologische Farbwirkung" genannt.
Wir
können
also
Farben
gezielt
einsetzen,
um
eine
bestimmte
psychologische Wirkung bei anderen zu erzielen - das wird "Farbimpulse setzen"
genannt. Es gibt aber noch eine Gegebenheit, wie Farben uns beeinflussen und
zwar die symbolische Farbwirkung.
Wir verbinden beispielsweise alle mit einem Todesfall die Farbe Schwarz
und mit einer Hochzeit die Farbe Weiß. Manche mögen Marine oder Oliv nicht,
weil sie eine ungeliebte Uniform in dieser Farbe tragen mussten. Wenn ich die
130
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Farbkombination Schwarz-Rot-Gelb sehe, erscheint mir, ob ich will oder nicht,
die Deutsche Flagge vor meinem inneren Auge.
Wir assoziieren also mit der Farbe, die wir sehen, etwas anderes, das wir in
dieser Farbe kennen gelernt haben. Oft können wir nicht auseinander halten, ob wir
nun mit der psychologischen oder der symbolischen Farbwirkung konfrontiert
sind. Es ist auch gar nicht wichtig, das zu wissen. Dem Einfluss können wir uns
ohnehin nicht entziehen.
Sie können sich im Übrigen nicht, wie Vertreter von Farbtherapien
behaupten, auf irgendeine Weise Farben körperlich, z.B. über die Haut,
einverleiben.
Auch das Trinken von gefärbtem Wasser oder anderen farbigen
Flüssigkeiten hat keinen Einfluss auf Ihr Befinden. Allein über das Auge können
wir Farbe bzw. die Energie der Farbe aufnehmen.
Nun hat es sich allmählich herumgesprochen, dass zu Haut, Haaren und
Augen verschiedener Personen bestimmte Farben besser passen als andere. Das ist
keine Auffassung, die Sie glauben können oder nicht, sondern eine Tatsache, die
Sie sehen können oder nicht.
Malerinnen, mit einem künstlerisch geschulten Auge, sind in der Lage,
solche Feinheiten zu erkennen und zu beschreiben. Farbenblinde sehen dagegen
keinen Unterschied. Es ist auch nicht wichtig, dass sie Ihre persönlich besten
Farben erkennen, sondern dass Sie sie kennen!
Warum sollten Sie Ihre besten Farben kennen?
Nun, dafür gibt es verschiedene Gründe. Ihre "guten" Farben lassen Ihr
Gesicht erholt, gesund, frisch und lebendig erscheinen. Es ist dies eine Wirkung
auf andere, bzw. auf uns selbst, sobald wir uns in einem Spiegel sehen.
Mit den für uns "schlechten" Farben wird genau die gegenteilige Wirkung erreicht:
müde, blass, erschöpft und alt sehen wir für die anderen oder unser Spiegelbild
aus, egal wie toll wir uns fühlen.
131
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Welchen Grund hat dieses Phänomen?
Wir taxieren uns gegenseitig immer über das Gesicht. Niemand schaut auf
meine Füße oder Hände, um zu erkennen, in welcher Verfassung ich mich befinde.
Es braucht uns keine zu erzählen, ob sie traurig, fröhlich, müde, frisch oder
unternehmungslustig ist, denn wir bemerken es am Hauttonus.
Wenn Leute recht erschöpft oder gar krank sind, wirkt ihr Teint grau. Das
liegt daran, dass die Stoffwechselfunktionen des müden Körpers vermindert
arbeiten und die volle Durchblutung nicht gewährleisten. Der rosige, gesunde
Gesichtsausdruck wird matt. Bis eine Erholungsphase uns wieder sichtbar
"erfrischt".
Würden wir keine Kleidung tragen, so könnten wir auch immer die wahre
Befindlichkeit einer Person erkennen.
Nun kommen aber mit den Kleidungsstücken auch Farben in die Nähe des
Gesichts und damit wird unser Auge optisch getäuscht.
Das Auge lässt sich sehr leicht "ablenken".
Wir sehen nicht mehr objektiv, sondern beziehen die umgebenden Farben
mit ein. (Das macht unser Auge übrigens ständig.) Aber: in Gesichtsnähe kann sich
dieser Reflex entweder fatal oder sehr positiv auswirken!
Bringen Sie eine Farbe an Ihr Gesicht, mit der Sie gesund aussehen, frisch
und kraftvoll, dann nehme ich einmal an, dass Ihnen das besser gefällt, als wenn
Sie mit einer anderen Farbe müde, grau und alt wirken.
Es gibt unzählige Gründe, weshalb wir lieber gesund und frisch aussehen
möchten, das wissen Sie selbst. Denn es gibt genügend Indizien, ein gutes
Aussehen des Gesichtes zu erreichen: angefangen vom Solarium bis zu Kosmetika,
versuchen wir alles, um auf andere und uns selbst gut zu wirken.
Was manche Leute noch nicht wissen ist, dass durch die falschen Farben
­
Fältchen gnadenlos betont werden
­
das Haar matt und stumpf aussieht
­
die Augen nicht strahlen, sondern trüb erscheinen
­
Flecken und Rötungen plötzlich ins Auge fallen
132
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
­
winzig kleine Hautunreinheiten übermäßig hervorstechen
Ist Ihnen eigentlich bewusst, dass weder graues Haar noch Fältchen "alt
machen"? Vielmehr ist die einzige Ursache dafür bei den umgebenden Farben zu
finden!
Eine 26-jährige kann mit ungeeigneten Farben alt und welk aussehen und
eine 80-jährige mit den richtigen Farben unverbraucht und vital!
Nun liegt die Entscheidung bei Ihnen!
9.5 Text 4 Farbimpulse. Die psychologische Wirkung von Farben
Wussten Sie, dass bestimmte Farben, die Sie tragen, Sie selbst und Ihre
Umgebung psychologisch, körperlich und ästhetisch beeinflussen?
Tatsächlich helfen bestimmte Farben, anderen Leuten in verschiedenen Situationen
die richtigen Reaktionen zu entlocken; z.B. ruft eine leuchtend rote Bluse große
Aufmerksamkeit hervor. Bestimmte Farben können so wirkungsvoll sein, dass wir
sie "Farbimpulse" nennen.
In Ihrer formellen oder Geschäftskleidung lenken Sie den Blick überwiegend
auf Tücher und Blusen, wenn es um bunte Farben geht. Sie können aber auch - wo
es angebracht ist, und Ihrem Typ entspricht - ein Kleid oder Kostüm in einer
bunten Farbe tragen.
ROT setzen Sie ein, wenn Sie optimistisch, selbstbewusst, bestimmt,
aufregend wirken wollen.
­
Wählen Sie Rot für Gelegenheiten, in denen Sie anerkannt werden oder
auffallen wollen.
­
Diese Farbe kann Ihnen einen künstlichen Energieschub geben, wenn Sie
müde sind.
­
Ein großartiger Pluspunkt: Rot zieht das andere Geschlecht an!
­
Vermeiden Sie leuchtendes Rot bei Fernsehauftritten, es "blutet".
­
Ziehen Sie etwas Rotes an, wenn Ihnen kalt ist, es "wärmt".
VIOLETT setzen Sie ein, wenn Sie phantasievoll, empfindsam, intuitiv,
außergewöhnlich, kreativ, selbstlos wirken wollen.
133
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
­ Tragen Sie Violett im Geschäft, wenn Sie Selbstvertrauen und Individualität
ausdrücken müssen.
­ Leuchtende Nuancen für ein Halstuch, die Bluse oder einen Rolli, mittlere bis
dunklere Farbtöne für ein Kostüm oder Kleid, aber auch einen Mantel, sind für
das Berufsleben passend und wirken professionell.
­ Wenn Sie für ein altes Problem eine Lösung vorschlagen. Bei allen
Gelegenheiten, wo Diplomatie gefragt ist.
­ Eine dunkel- oder gedecktviolette Seidenjacke (je nach Farbtyp) für ein
elegantes Erscheinungsbild am Abend wirkt charmant und verführerisch.
ROSA setzen Sie ein, wenn Sie sanft, ansprechbar, zugänglich, nicht
bedrohlich wirken wollen.
­
Tragen Sie Rosa zum Rendezvous.
­
Im Umgang mit Kindern tragen Sie ein T-Shirt oder Pulli in Ihrem
kräftigsten Rosaton.
­
Eine hellrosa Bluse, wenn Sie vor einer Frauengruppe sprechen müssen.
­
Zum Abendessen an Ihrem Hochzeitstag.
­
Als Großmutter der Braut.
­
Als Scheidungsklägerin. Sie werden das Mitleid aller Anwesenden erregen
(einschließlich des Rechtsanwaltes Ihres Mannes.
BLAU setzen Sie ein, wenn Sie zuverlässig, ruhig, friedlich, beständig,
ordentlich wirken wollen.
­
Die dunkelsten Blautöne (Marine) strahlen am meisten Autorität aus.
­
Am Anfang, mit überwiegend männlichen Kollegen, bis Sie Ihre Stellung
gefestigt haben.
­
Tragen Sie Marineblau, wenn Sie wie eine Person aussehen wollen, die alles
unter Kontrolle hat.
­
Bei drückendheißem Wetter ohne Klimaanlage.
­
Mittelblaue Töne rufen meistens die richtige Wirkung bei potentiellen
Schwiegermüttern hervor, da sie den Eindruck vermitteln, dass Sie auf deren
kleinen Jungen aufpassen werden.
134
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
­
Im Fernsehen gelten die mittelblauen Töne als die vorteilhaftesten.
­
Lernen Sie mit Blau umzugehen, auch wenn es nicht zu Ihren besten
Farbnuancen gehört!
BRAUN
setzen Sie ein, wenn Sie erdig, freundlich, gesellig, praktisch
wirken wollen.
­
Um andere dazu zu bringen, sich zu öffnen und freier zu kommunizieren,
tragen Sie die besten Brauntöne Ihres Farbtyps (Heißer Tipp für
Journalistinnen beim Recherchieren!.
­
Als Abwechslung zu Grau und Marineblau in der Geschäftswelt.
­
Wenn Sie jemandem etwas reparieren und kompetent wirken wollen.
ORANGE setzen Sie ein, wenn Sie vital, lustig, begeisternd, umgänglich,
aufgeschlossen wirken wollen.
­
Tragen Sie Orange nur, wenn diese Farbe eine Ihrer besten ist, und dann in
wohlüberlegten Dosierungen.
­
Orange ist keine Geschäftsfarbe!
­
Wenn Sie in der Nacht gesehen werden wollen, wählen Sie eine
orangefarbene Jacke.
­
Orange für sich wirkt niemals elegant.
GELB setzen Sie ein, wenn Sie fröhlich, hoffnungsvoll, aktiv, offen wirken
wollen.
­
Tragen Sie Gelb besonders an einem trüben Tag, das wird Sie selbst
aufmuntern.
­
Mit Kindern - diese Farbe ziehen die Kinder allen anderen vor.
­
Wenn Sie gut gelaunt sind und sich nicht verantwortungsbewusst benehmen
müssen.
­
An Ihrem Geburtstag, besonders wenn Sie allein feiern.
­
Wenn Sie sich in einer Situation blockiert fühlen. Gelb bringt die Dinge in
Fluss.
­
Lernen Sie mit Gelb umzugehen, auch wenn es nicht zu Ihren besten
Farbnuancen gehört!
135
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
GRÜN setzen Sie ein, wenn Sie selbstbewusst, harmonisch, überlegen,
verlässlich wirken wollen.
­
Grün ist die Farbe, die am meisten Harmonie ausdrückt.
­
Wenn Sie stark gestresst und übermüdet sind, kann Grün stärken (in einem
anstrengenden Job als Hausmantel oder -anzug für den Feierabend).
­
Dunkle Töne wie Flaschen-, Oliv- oder Tannengrün bringen Abwechslung
in das Berufsleben.
­
Tragen Sie Grün am Fest von Umweltschutzorganisationen!
­
Smaragdgrün und Türkis wirken mit Neutralfarben kombiniert höchst
elegant.
GRAU setzen Sie ein, wenn Sie seriös, neutral, ausgewogen, dezent,
zurückhaltend wirken wollen.
­
Im Berufsleben ist Grau die sicherste Wahl für Kombinationen und
Kostüme. Weniger autoritär als Marine oder Schwarz, präsentiert sich Grau
als schick und professionell, während es gleichzeitig die diskreteste Farbe
ist.
­
Setzen Sie einen starken Akzent dazu, beispielsweise mit einer roten oder
violetten Bluse, um Innovation und Kreativität auszustrahlen; dabei wirken
Sie immer noch professionell.
­
Bei einem Einstellungsgespräch in einem eher konservativen Beruf, mit
heller Bluse und farbigem Seidentuch als Akzent.
­
Als Vermittlerin bei Streitfällen.
­
Wenn Sie im Hintergrund bleiben möchten.
SCHWARZ setzen Sie ein, wenn Sie feierlich, raffiniert, geheimnisvoll,
stark, dramatisch wirken wollen.
Vorsicht: Schwarz wirkt auch streng oder hart!
­
Als Zeichen von Respekt, besonders in Trauerfällen.
­
Um andere auf Distanz zu halten; wir gehen in der Regel nicht bereitwillig
auf Leute zu, die Schwarz tragen.
136
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
­
Am Abend bei einer feierlichen Veranstaltung, wenn Sie auf keinen Fall
auffallen wollen. Das kleine Schwarze ist vielleicht oft die leichteste Wahl,
aber es verbessert nicht Ihre Chance bemerkt zu werden, es sei denn Sie sind
eine schwarzhaarige, südländische Frau.
­
Tragen Sie es nicht bei einer Hochzeit: Schwarz ist düster, würdevoll,
keinesfalls froh.
­
Vermeiden Sie Schwarz in Gesichtsnähe, es sei denn, dass Ihre natürliche
Farbgebung so stark ist, dass Sie es sich leisten können (Dunkelhaarige mit
kräftigem Teint und dunklen Augen). Falls Sie doch darauf bestehen,
müssen Sie mindestens eine Stunde für Ihr Make-up aufwenden, um
lebendig auszusehen.
­
Noch mehr über Schwarz.
WEIß setzen Sie ein, wenn Sie rein, klar, frisch, futuristisch wirken wollen.
­
Um einen sehr starken Kontrast zu dunklen Tönen zu schaffen, wie Marine,
Schwarz, Anthrazit, die Autorität ausdrücken.
137
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
10 Воспоминания
10.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Erinnerungen"
die Erinnerung (-en)
воспоминание
die Kindheit
детство
das Baby-alter
детский возраст
die Heirat (-en)
брак, женитьба, замужество
die Reihenfolge (-n)
последовательность
der Auftrag (-träge)
заказ, поручение
die Ausstellung (-en)
выставка
das Konzept (-e)
концепция
die Theorie (-n)
теория
die Bestellung (-en)
заказ
die Ware (-n)
товар
die Sammlung (-en)
собрание, коллекция
die Unterrichtsveranstaltung (-en)
учебное занятие
die Diskussion (-en)
дискуссия
der Sprachkurs (-e)
языковой курс
die Kulturarbeit (-en)
культурная работа
herstellen (-te, -t) Akk.
выпускать
das Gegenteil (-e)
противоположность
abbilden (-te, -t)
изображать
die Kurzbiographie (-n)
краткая биография
musikalisch
музыкальный
der Tod
смерть
die Geburt (-en)
рождение
die Komposition (-en)
композиция
das Wunderkind (-eк)
чудо-ребёнок
geboren
урожденный
138
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Klavierpädagoge (-n)
педагог игры на фортепиано
der Einfluss (-flüsse)
влияние
die Entwicklung (-en)
развитие
ein Konzert geben (a, e)
давать концерт
das Werk (-e)
произведение
auf Reisen gehen (i, a)
отправляться путешествовать
die Konzertreise (-en)
концертное турне
der Wille (-en)
воля
wenig Zeit bleiben (ie, ie)
остаётся мало времени
künstlerisch
художественный
die Interpretin (-nen)
исполнительница
der Lebensunterhalt
средства к жизни, пропитание
sorgen (-te, -t)
заботиться
verbringen (-te, -t)
проводить
sterben (a, o) an Dat.
умереть
das Jahrhundert (-e)
столетие
vergehen (i, a)
проходить (о времени)
das Vergangene
прошлое
schriftlich
письменный
der Bericht (-e)
доклад
der Lebenslauf (–läufe)
биография
die Konversation (-en)
разговор
mündlich
устный
verändern (-te, -t)
изменить
auf Wunsch
по желанию
der Brotberuf (-e)
профессия,
зарабатывать на хлеб
erlernen (-te, -t)
изучать
die Kunstschule (-en)
художественная школа
die Kunsthalle (-en)
выставочный зал
139
позволяющая
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
das Künstlerdorf (-dörfer)
деревня художников
zurückgezogen
уединенный
die Öffentlichkeit (-en)
общественность
erfinden (a, u)
изобретать
verwenden (-te, -t)
использовать
das Geräusch (-e)
шум
das Babygeschrei
крик ребенка
der Verkehrslärm
шум транспорта
der Schritt (-e)
шаг
erinnern(-te, -t) an Akk.
вспоминать
der Geruch
запах
das Musikstück (-e)
музыкальное произведение
die Melodie (-n)
мелодия
riechen (o, o) nach Dat.
пахнуть
die Vergangenheit
прошлое
menschlich
человеческий
das Gedächtnis (-se)
память
sich (Dat.) anschauen (-te, -t)
смотреть
gleichzeitig
одновременно
abhängig sein (a, e) von Dat.
быть зависимым
die Stimmung (-en)
настроение
positiv
положительный
eine Rolle spielen (-te. –t)
играть роль
ergeben (a, e)
показывать
optimistisch
оптимистичный
häufig
часто
der Erfolg (-e)
успех
der Misserfolg (-e)
неудача
unterschiedlich
различный
das Ereignis (-se)
событие
140
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Auswahl (-en)
выбор
der Sinnesorgan (-e)
орган чувств
schmecken (-te, -t)
пробовать (о еде)
die Nervenbahn (-en)
нервный путь
das Gehirn(-e)
мозг
pausenlos
беспрерывный
sich (Dat) merken (-te, -t)
замечать
unendlich
бесконечный
verbunden
связанный
der Rest (-e)
остаток
intensiv
интенсивный
dauerhaft
длительный
die Erfahrung (-en)
опыт
miteinander
друг с другом
sinnlich
чувственный
der Eindruck (-drücke)
впечатление
auftauchen (-te, -t)
всплывать
der Meinung sein (a, e)
быть мнения
nötig
нужный
entwickeln (-te, -t)
развивать
einsetzen (-te, -t)
наступать
lebenswichtig
жизненно-важный
das Feuer (=)
огонь
heiß
горячий
gefährlich
опасный
der Fehler (=)
ошибка
die Dummheit (-en)
глупость
letztlich
в конечном счете
entscheiden (ie, ie)
решать
nutzen (-te, -t)
использовать
141
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
sich verstecken (-te, -t)
прятаться
die Gegenwart (=)
настоящее
der Personalausweis (-e)
удостоверение личности
die Identität (-en)
тождественность
der Ausweis (-e)
удостоверение
strafbar
наказуемо
fantasievoll
наполненный фантазией
klug
умный
Einfluss haben (-te, -t)
иметь влияние
wachrufen (ie, u)
вызывать в памяти
der Duft (Düfte)
нежный запах, аромат
der Apfelstrudel (=)
слоёный яблочный пирог
in die Nase steigen (ie, ie)
попадать в нос
merkwürdig
странный
entspannt
расслабленный
geborgen
защищенный
duften nach Dat. (-te, -t)
благоухать, пахнкть
vorkommen (a,e)
происходить
seine Ruhe haben (-te, -t0
иметь покой
liebevoll
любящий, нежный
die Schulzeit (-en)
школьное время
denken (-te, -t)
думать
vor Augen haben
иметь перед глазами
ansprechen (a,o)
обращаться
der Zustand (-stände)
состояние
der Genuss (Genüsse)
наслаждение
die Kraft (Kräfte)
сила
der Stoß (Stöße)
толчок, удар
die Generation (-en)
поколение
riesig
огромный
142
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
liebeleer
равнодушный, холодный
brennen (-te, -t)
гореть
nähren (-te, -t)
кормить
loslassen (ie, a)
отпускать
der Schlag (Schläge)
удар
wehen (-te, -t)
дуть
gründen (-te, -t)
основывать
entstehen (a, a)
возникать
aufgrund
на основании
lebensnah
жизненный
die Spur (-en)
след, отпечаток
Wiederstand leisten (-te, -t)
оказывать сопротивление
beeinflussen (-te, -t)
влиять
anlächeln (-te, -t)
улыбаться
die Mauer (-n)
стена
der Bürgermeister (=)
бургомистр
das Wahlplakat (-e)
избирательный плакат
die Überschrift (-en)
надпись
die Trennung (-en)
разделение
die Freiheit
свобода
überwinden (a, u)
преодолеть
die Botschaft (-en)
посольство
schütteln (-te, -t)
трясти
den Kopf schütteln (-te, -t)
качать головой
kritisieren (-te, -t)
критиковать
prägen (-te, -t)
чеканить, штамповать, создавать
teilen (-te, -t)
разделять
zerreißen (ie, i)
разрывать
existieren (-te, -t)
существовать
abschneiden (i, i)
отрезать
143
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
sich gewöhnen (-te, -t)
привыкать
ohne weiteres
прямо, просто, без затруднений
die Umgebung (-en)
окрестность
die Grenzöffnung (-en)
открытие границы
losziehen (o, o)
отправляться
unglaublich
невероятный
unbeschreiblich
неописуемый
der Kontrollpunkt (-e)
контрольно-пропускной пункт
applaudieren (-te, -t)
аплодировать
stürmisch
бурный
die Besuchsmöglichkeit (-en)
возможность посещений
hemmungslos
без стеснения
das Volksfest (-e)
народный праздник
sich abfinden (a, u)
примириться
da sein (a, e)
быть здесь
aus Neugier
из любопытства
der Ostteil (-e)
восточная часть
der Westteil (-e)
западная часть
wildfremd
совершенно незнакомый
jubeln (-te, -t)
ликовать
der Slogan (-s)
слоган
die Wirklichkeit (-en)
действительность
die Einkaufstraße (-e)
торговая улица
die Rückschau (-en)
взгляд назад
die Nachrichten
новости
erst mal
только, лишь
der Entwicklungsprozess (-e)
процесс развития
kreativ
творческий
die Menschheit (=)
человечество
beiwohnen (-te, -t)
сопереживать, присутствовать
144
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nach all den Jahren
после стольких лет
die Legendenbildung (-en
создание легенды
Redemittel und Redewendungen
Als 19-Jähriger …
В 19 лет …
In den 70er-Jahren…
В 70-е годы…
Schon als kleines Kind…
Уже будучи маленьким ребенком …
Zu Lebzeiten von …
Во времена жизни …
Kannst du dich gut an Gesichter Ты хорошо помнишь лица?
erinnern?
Woran können Sie sich besonders gut О чем Вы помните очень хорошо?
erinnern?
Woran denken Sie, wenn…?
О чем Вы думаете, если …?
Was erinnert Sie an früher?
Что напоминает Вам о прошлом?
Können Sie sich daran erinnern, wann Вы можете вспомнить о том, когда
Sie das erste mal diese Angst hatten?
Вы в первый раз испугались?
Die Namen kann ich mir nicht gut Имена я не очень хорошо запоминаю.
merken.
10.2 Text 1 Unser Leben ist Erinnerung
Je älter wir werden, desto mehr speichern wir in unserem inneren Tagebuch.
Was davon im Gedächtnis bleibt und was wir bald vergessen, entscheiden unsere
Gefühle.
Gefühle sind die Wächter der Erinnerung.
"Bist du es? Das ist ja wunderbar..." Die Stimme am anderen Ende der
Leitung klang auf Anhieb vertraut, und ich merkte, wie mein Herz schneller
schlug. War das - Reinhard? Meine Liebe aus der Studienzeit? Wie lange war das
her, 25 Jahre? Und nun die Stimme am Telefon, das angeraute, leicht atemlose
Timbre. In seine Stimme hatte ich mich zuerst verliebt - und jetzt, am Telefon, war
145
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Wirkung fast die gleiche. Kann es sein, dass jemand Jahrzehnte fast vergessen
war - und kaum taucht er auf, ist jeder Moment wieder präsent, der zu diesem
Menschen gehörte? Denn genau das passierte in den folgenden Tagen. Sogar
Reinhards Geruch hatte ich wieder in der Nase, dazu Bilder, Worte, Stimmungen.
Wie sich unsere Hände das erste Mal umfassten. Wie wir mit seinem klapprigen
2CV ans Meer gefahren waren und nachts auf dem Rückweg mit einer
Reifenpanne liegen blieben. Viel Lachen, viel Freude, aber auch Tränen und
Verzweiflung, denn Reinhard war liiert, konnte sich nicht entscheiden. Irgendwann
war Schluss gewesen. War ein anderer Mann gekommen, eine neue Liebe. Und die
Erinnerung an Reinhard war von Jahr zu Jahr mehr verblasst. Aber jetzt war er
wieder spürbar, als sei das alles gestern gewesen: durch einen Hinweisreiz. Denn
so nennen Psychologen den Auslöser - einen Geruch, ein Foto, einen Anruf -, der
das Tor zu verschütteten Erinnerungen öffnet.
Manche Tage bleiben uns im Gedächtnis - andere versinken im Nebel
Den berühmtesten solcher Hinweisreize erlebte der Schriftsteller Marcel
Proust. Duft und Geschmack eines in Lindenblütentee getauchten Gebäcks namens
Petite Madeleine löste einen Schwall von Kindheitserinnerungen bei ihm aus und
gab den Anstoß zu seiner literarischen "Suche nach der verlorenen Zeit". Die
Rätsel der Erinnerung. Erstaunlich, wie viel wir uns merken können; erschreckend,
was wir vergessen. Manche Tage bleiben uns von morgens bis abends im
Gedächtnis, andere versinken im Nebel. Wir sagen uns: Diesen Moment will ich
festhalten - ein paar Monate später ist er verschwunden. Oder ruht die Erinnerung
nur irgendwo? "Die Erinnerung ist wie ein Hund, der sich hinlegt, wo er will", sagt
der Schriftsteller Cees Nooteboom. Im Alter von drei Jahren beginnt der Mensch
subjektiv Erlebtes abzuspeichern. Und je älter er wird, desto mehr trägt er in
seinem Lebenskoffer mit sich herum. Kindheit und Jugend. Beruf und Familie.
Abschied und Neubeginn. Namen, Orte, Bilder, Gesichter. Klar, dass das Gehirn
ab und zu entrümpeln muss, damit wir nicht durcheinanderkommen. Und dann,
plötzlich, sickert das eine oder andere aus der untersten Ablage zurück ins
Bewusstsein. Etwa bei einem Klassentreffen: Man betritt den Saal und sieht lauter
146
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
fremde Leute. Doch nach und nach, während wir miteinander reden, werden die
Gesichter vertrauter, jünger, und wir sehen ihn wieder vor uns, den Mitschüler von
damals. Weißt du noch?
Auch Tiere können sich erinnern, Hunde, Ratten, Delfine. Elefanten sagt
man ein fotografisches Gedächtnis nach. Aber nur beim Menschen gibt es ein
Erinnern mit dem Bezug zu Raum und Zeit, mit dem Bewusstsein der eigenen
Identität und der eigenen Vergänglichkeit. Diese komplexe Form des Erinnerns ist
ein
Privileg
des
Menschen,
sagt
Hans
Joachim
Markowitsch.
Der
Neurowissenschaftler und Professor für Physiologische Psychologie an der
Universität Bielefeld forscht seit Jahren zum Gedächtnis. Er sieht im Erinnern die
Basis unserer Identität und bringt es auf die Formel: "Wir sind, woran wir uns
erinnern." Das sagt auch der berühmte Hirnforscher und Nobelpreisträger Eric
Kandel.
10.3 Text 2 Ludwig van Beethoven
Geboren: Mitte Dezember 1770 in Bonn, gestorben: 26. März 1827 in Wien.
“Musik ist höhere Offenbarung als alle Weisheit und Philosophie.” (Ludwig van
Beethoven)
Ludwig van Beethoven entstammte einer aus dem flämischen Brabant
(Mechelen) eingewanderten Musikerfamilie. Er wurde im Dezember 1770 geboren
und am 17. Dezember 1770 getauft. (Man nimmt an, dass er am 16. geboren
wurde. Da die Kindersterblichkeitsrate damals sehr hoch war, taufte man nach
üblicherweise einem Tag nach der Geburt.) Seine Eltern waren Johann van
Beethoven und Maria Magdalena van Beethoven, verwitwete Leym, geborene
Keverich. Aus dieser Ehe gingen sieben Kinder hervor, von denen außer Ludwig
nur zwei (Kaspar Anton Karl und Nikolaus Johann) die ersten Jahre überlebten.
Die sich früh abzeichnende musikalische Begabung bei Ludwig van
Beethoven erhielt, wie es der damaligen Tradition entsprach, durch den Vater die
erste Stütze. Dieser Unterricht war jedoch nicht auf Förderung individueller
Anlagen des Kindes ausgerichtet – improvisieren wurde unterbunden – als
147
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
vielmehr auf das fleißige Üben, um dann die Noten richtig vom Blatt spielen zu
können. Der Vater ließ den siebenjährigen Ludwig „als Söhnchen von sechs
Jahren“ erstmals in einem Kölner Konzert auftreten. Er sollte der Musikwelt wohl
als Wunderkind vorgeführt werden. (Auf den frühen Drucken ist Beethovens Alter
stets zwei Jahre jünger angegeben.) Sein eigentlicher Lehrer und Förderer war aber
Christian Gottlob Neefe, der 1779 als Musiker nach Bonn kam, das musikalische
Talent Ludwigs erkannte und ihn neben dem Klavierspiel Generalbass und
Komposition lehrte. Er vermittelte ihm auch Musikwerke zeitgenössischer
Komponisten, der Mannheimer und Wiener Schule.
Im Februar 1781 wurde Neefe Hoforganist. Und als Neefe im Juni 1782
Bonn für kurze Zeit verließ, vertrat ihn der 11jährige Beethoven. Da Ludwig
seinen Schulunterricht mit der lateinischen Tyronenschule (Vorschule für das
Gymnasium) bereits in diesem Jahr beendete, bemühte sich vor allem Neefe ihm
im Umgang mit angesehenen Familien eine allgemeine Bildung beizubringen.
Beethoven knüpfte Kontakte zu Mitgliedern der Hofkapelle, zu den Reichas und
Rombergs, zu Ries und Simrock, und er befreundete sich mit dem
Medizinstudenten Wegeler, der ihn in das Haus der Witwe von Breuning einführte.
Mit 14 Jahren wurde Beethoven besoldeter 2. Hoforganist, zu 150 Gulden
Jahressold.
Auf Neefes Fürsprache reiste das junge Genie mit 17 Jahren für zwei
Wochen nach Wien. Die genauen Ziele der Reise liegen im Dunkeln.
Wahrscheinlich traf er dort mit Mozart zusammen und nahm eventuell einige
Unterrichtsstunden bei ihm. Die schwere Erkrankung seiner Mutter veranlasste ihn
vorzeitig heim zu reisen. Sie starb kurz nach seiner Rückkehr. 1789 wurde das
neue Opernhaus in Bonn eröffnet. Mehrere Jahre spielte Beethoven im
Opernorchester die Bratsche.
Da sein Vater nach dem Tod der Mutter stark zu trinken begonnen hatte und
deshalb seinen Beruf seit 1789 nicht mehr ausüben konnte, übernahm Beethoven
mit nicht einmal 19 Jahren den Familienvorsitz, und wurde Vormund seiner
Brüder. Beethoven erwirkte, dass ihm die Hälfte des väterlichen Gehalts für den
148
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Unterhalt der Brüder überlassen wurde. Im darauffolgenden Jahr schloss er im
Hause
von
Breuning
Bekanntschaft
mit
dem
Grafen
von
Waldstein.
Wahrscheinlich machte Waldstein später den entscheidenden Vorschlag, dass
Beethoven nach Wien gehen und bei Haydn studieren solle. Anfang November
1792, fünf Jahre nach seiner ersten Reise – die beiden Brüder waren nun
erwachsen und brauchten keine Fürsorge mehr – brach Beethoven erneut nach
Wien auf. Auch der Bonner Hof hielt einen Studienaufenthalt bei Haydn für
sinnvoll und es wurde vereinbart, dass Beethoven auch während der ersten Zeit in
Wien sein Gehalt aus Bonn bekommen sollte. Im Dezember desselben Jahres starb
sein Vater.
In den folgenden beiden Jahren, (1793/1794) nahm Beethoven Unterricht bei
Joseph Haydn, Johann Schenk, Johann Georg Albrechtsberger und Antonio Salieri.
Im März 1794 stellte Kurfürst Maximilian die Zahlungen ein. Beethoven war zu
diesem Zeitpunkt nicht auf das Geld aus Bonn angewiesen, denn er war als
Klavierlehrer sehr gefragt. Zudem gab er nebenbei private Hauskonzerte als
Klaviervirtuose in den Häusern des Adels. Es sollte nicht mehr lange dauern, bis er
vor einem größeren Publikum spielen sollte. Mitte 1794 kam sein Bruder Kaspar
Anton Karl nach Wien, der seinen Lebensunterhalt mit Musikunterricht verdiente.
Im Frühjahr 1795 schloss Beethoven seine Ausbildung ab. Im März trat er erstmals
öffentlich mit eigenen Kompositionen als Pianist auf und gab als Op. 1 drei
Klaviertrios heraus. Wegen diesen Trios zerwirft er sich endgültig mit Haydn, weil
dieser seine Arbeiten als unfertig und wenig originell bezeichnet hatte. Ende des
Jahres kam sein Bruder Nikolaus Johann nach Wien und fand Anstellung in einer
Apotheke.
Im folgenden Jahr machte er Reisen nach Prag, Dresden, Leipzig und Berlin.
Hier hatte er Begegnungen mit dem preußischen König Friedrich Wilhelm II und
Prinz Louis Ferdinand. Um die Jahrhundertwende war es nicht ungewöhnlich,
wenn bedeutende Musiker und Komponisten das europäische Ausland bereisten.
Wahrscheinlich hielt Beethoven sein zunehmendes Gehörleiden von weiteren
Reisen ab.
149
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Bereits in diesem Jahr bemerkte Beethoven – nach später selbst geäußerten
Angaben
–
seine
Gehörschwäche.
Auf
Grund
zunehmender
Unterleibsbeschwerden zog sich Beethoven auf Anraten mehrerer Ärzte 1802 für
ein halbes Jahr nach Heiligenstadt zurück. Die Behandlung zeigte nicht den
gewünschten Erfolg. In einem Zustand der tiefsten Verzweiflung verfasste
Beethoven im Oktober das „Heiligenstädter Testament“ zu Gunsten seiner beiden
Brüder. Vielleicht hatte Beethoven allein durch die Niederschrift Kraft gesammelt,
denn er zog wenige Zeit später wieder nach Wien. 1809 setzten ihm Erzherzog
Rudolf, Fürst Lobkowitz und Graf Kinsky ein Jahresgehalt von 4000 Gulden aus,
um ihn in Wien zu halten.
1819 ertaubte Beethoven völlig. 1821 erkrankte er an Gelbsucht.
1826
entstand
seine
letzte
Komposition.
Ein
neues
Finale
zum
Streichquartett Op. 130. Er plante eine 10. Sinfonie. Doch er erkrankte abermals
schwer an einem Leberleiden, dass ihn fortan ans Krankenlager fesselte.
Am Nachmittag des 26. März 1827 verstarb Beethoven (nach neuzeitlichen
Erkenntnissen an einer Bleivergiftung). Am 29. wurde er auf dem Friedhof von
Währing beigesetzt. 1888 wurden Beethovens sterbliche Überreste zusammen mit
denen von Franz Schubert auf den Wiener Zentralfriedhof überführt.
Aussehen/Wesensmerkmale:
Beethoven war mittelgroß, seine stämmige Statur ließ ihn trotzdem sehr
muskulös erscheinen. Er hatte breite Schultern und einen kurzen Hals. Mit seinem
pockennarbigen Gesicht, seiner großen Nase und den buschigen Augenbrauen
erschien er manchen als hässlich. In seiner Jugend hatte er kohlschwarzes Haar und
eine dunkle Gesichtsfarbe, in mittleren Jahren wurde sein Haar teilweise grau und
sein Gesicht war auf Grund seiner schlechten Gesundheit aufgedunsen. Beethoven
hatte
tiefliegende
Augen
mit
einem
durchdringenden
Blick,
lebhafte
melancholische Züge.
Weder sah er gut aus, noch besaß er mehr als eine bruchstückhafte Bildung.
aber durch die Kraft seines Charakters hinterließ er um sich herum einen starken
Eindruck. Diese Eigenschaft hatte eine dornige Kehrseite. Bereits als junger Mann
150
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
galt er als schwierig, ungeduldig und misstrauisch, als „ungehobelter Bär“.
Ein grundlegendes Problem, so scheint es, war seine Unfähigkeit, eigene Motive
zu durchschauen und die von anderen zu interpretieren; so kam es häufig zu
Missverständnissen, die bei seinem heftig aufschäumenden Temperament rasch
Streit und sogar Handgreiflichkeiten nach sich zogen. Aber typisch war auch, dass
daraufhin Versöhnungen folgten und Szenen der Reue und Gewissensbisse
Sein sprunghaftes, bisweilen unverschämtes Auftreten faszinierte Männer
wie Frauen, die ihn ins Herz schlossen und seine Freundschaft suchten. Egal wie
grob er auch mit ihnen umsprang. Diese Anziehungskraft war besonders in seinen
jüngeren Jahren zu spüren, aber auch gegen Ende seines Lebens – bereits taub und
krank – rang man um das Vorrecht, ihm zu Diensten zu sein. Die Auswirkungen
seiner Taubheit auf sein soziales Leben waren krass. Er fiel darüber in eine tiefe
Depression
und
scheute
für
einige
Zeit
jegliche
Gesellschaft.
Auch in Kleiderfragen scheint Beethoven nicht gewillt gewesen zu sein, die von
ihm erwartete Konformität zu zeigen, obwohl er in seinen frühen Wiener Jahren
oftmals flott gekleidet war. Sein Temperament war außerstande, eine untertänige
Haltung einzunehmen, und selbst in der Musik empfand er es als geschmacklos,
die
Richtung
eines
noch
lebenden
Lehrers
(Haydn)
zu
akzeptieren.
Beethovens Ansichten in Religionsfragen waren recht uneindeutig. Er diskutierte
wenig über dieses Thema. Aber er war ein grosser Liebhaber der Natur, in der er
die Gegenwart Gottes spürte.
Beethoven mochte den geregelten Tagesablauf. Er stand früh auf, kochte
sich Kaffee und arbeitete dann – mit wenigen Unterbrechungen – an seinem
Schreibtisch bis zum Mittagessen um zwei, oder drei Uhr.
Das Umfeld:
Ludwig van Beethoven ist der geniale musikalische Revolutionär an der
Schwelle zwischen Klassik und Romantik. Er begriff Musik als starke moralische
Kraft, so zum Beispiel thematisiert die dritte (aber auch die fünfte) Sinfonie die
Rechtfertigung des Einzelnen, sich gegen eine ungerechte Gesellschaftsordnung zu
erheben.
151
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ludwig van Beethoven gilt als einer der bedeutendsten Komponisten der
europäischen Geschichte. Er wirkte in der Zeit der Wiener Klassik und war
schließlich ein entscheidender Wegbereiter für die Epoche der Romantik.
10.4 Text 3 Die Berliner Mauer
Sie ist in die Geschichte eingegangen als Symbol des Kalten Krieges und der
Teilung Deutschlands. Gebaut wurde die Berliner Mauer Anfang der 60er Jahre,
um den Flüchtlingsstrom vom Osten in den Westen zu stoppen. Am 9. November
1989 fällt das meistgehasste Bauwerk Deutschlands. Die DDR steht kurz vor dem
Aus, ist wirtschaftlich und politisch bankrott. Die Staatsgrenze wird geöffnet, die
Vereinigung der beiden deutschen Staaten ist nach über 40 Jahren Trennung in
Sicht.
Deutsch-deutsche Grenze
Seit 1952 hatte die Führung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR)
die sowjetische Besatzungszone zum Westen hin abgeriegelt. Die innerdeutsche
Grenze hatte eine mehrere Kilometer breite Sperrzone und reichte mit fast 1400
Kilometern von Bayern bis an die Ostsee. Sie teilte Siedlungen und Landschaften,
zerschnitt Straßen und Eisenbahnlinien, sie prägte das Leben von Millionen
Menschen. Für den Verkehr zwischen der Bundesrepublik und der DDR und
Berlin
waren
nur
noch
sechs
Eisenbahnübergänge
und
fünf
Straßen-
beziehungsweise Autobahnübergänge offen. In und um Berlin wurden 200 Straßen
gesperrt, 77 blieben übrig, die Telefonverbindungen in den Westteil der Stadt
wurden gekappt. Aus der unmittelbaren Nähe der innerdeutschen Grenze wurden
die Bewohner zwangsumgesiedelt. Trotzdem war Berlin immer noch Schlupfloch
für waghalsige Flüchtlinge. Mit dem Bau der Mauer wurde es gestopft.
13. August 1961: Der Mauerbau beginnt
Noch im Juni 1961 erklärte Walter Ulbricht öffentlich: "Niemand hat die
Absicht, eine Mauer zu errichten!" Dabei dachte der Chef der Sozialistischen
Einheitspartei Deutschlands (SED) längst daran, Ostberlin vom Westen der Stadt
abzuschotten. Die Zustimmung aus Moskau kam allerdings erst Anfang August. In
152
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der
Nacht
vom
12.
zum
13.
August
versperrten
Volkspolizei,
Betriebskampfgruppen und Nationale Volksarmee (NVA) die durch Berlin
verlaufende Sektorengrenze mit Stacheldrahtverhauen und Steinwällen. In den
folgenden Tagen und Monaten entstanden zwischen Ost- und Westberlin eine 46
Kilometer lange Mauer und schließlich um ganz Westberlin befestigte
Grenzanlagen auf einer Strecke von insgesamt gut 155 Kilometern. Die
Bevölkerung konnte nun nicht mehr aus einem Teil der Stadt in den anderen.
Zögern im Westen, Jubel im Osten
Die Berliner waren fassungslos; die internationalen Reaktionen eher
verhalten. Die Westmächte protestierten kaum, ihr freier Zugang nach Westberlin
war nicht gefährdet. Nur General Lucius D. Clay, als amerikanischer
Sonderbotschafter in der Stadt, ließ Panzer auffahren. Er wollte wissen, ob man es
nur noch mit dem Ulbricht-Regime oder nach wie vor mit Moskau zu tun hatte. Als
auf der anderen Seite sowjetische Panzer heranrollten, war die Sache klar.
Die politische Führung der DDR feierte den Bau der Mauer - in der Sprache
der SED-Propaganda "antifaschistischer Schutzwall" - als "Sieg des sozialistischen
Lagers" über den westlichen Imperialismus. Im Wesentlichen ging es der DDRFührung darum, den Flüchtlingsstrom zu stoppen, denn bis zum Mauerbau hatte
die DDR jedes Jahr Hunderttausende ihrer Bürger an den Westen verloren.
Fluchtversuche und Todesschüsse
Die Betonmauern, Gräben, Laufanlagen für abgerichtete Wachhunde,
Wachtürme
und
Schützenstellungen
machten
die
"Staatsgrenze"
fast
unüberwindlich. Mindestens 235 Menschen kamen bei dem Versuch, in den
Westen zu gelangen, ums Leben. Viele versuchten dennoch ihr Glück, nicht selten
in spektakulären Mauerfluchten.
9. November 1989: Öffnung der Mauer
Mit der erhofften politischen und wirtschaftlichen Stabilität, die die DDRFührung unter anderem mit der Abriegelung der Grenzen erreichen wollte, brach
Ende der 80er Jahre zusammen. In Moskau war Michail Gorbatschow an die
Macht gekommen und versuchte, Staat und Regierungsapparat zu modernisieren.
153
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Unter den Schlagworten "Glasnost" (zu Deutsch "Offenheit", "Transparenz") und
"Perestroika" (zu Deutsch "Umbau", "Umgestaltung") reformierte er die
Sowjetunion und damit den gesamten Warschauer Pakt. Die DDR-Führung verlor
den Rückhalt der Sowjetunion. In allen großen Städten protestierten die Menschen
für ihre Freiheit. Eine Fluchtwelle über Ungarn und die Tschechoslowakei spitzte
die Lage zu.
Am
18.
Oktober
1989
setzte
das
SED-Zentralkomitee
den
Staatsratsvorsitzenden Erich Honecker ab. Dennoch kam die Grenzöffnung am
Abend des 9. November 1989 für alle überraschend. Die Mauer fiel. Die "Wende"
war nicht mehr aufzuhalten. An jenem Abend stürmten Tausende die
Grenzübergänge und feierten das "Wunder von Berlin".
Heute sind die Spuren der Mauer aus der Landschaft und dem Berliner
Stadtbild weitgehend verschwunden. In Berlin selbst sind nur noch 1,5 Kilometer
Mauerreste zu finden, der Rest wurde in alle Welt verkauft. Pflastersteine am
Brandenburger Tor erinnern an den früheren Verlauf der Mauer.
154
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
11 Квартира, дом, жильё, формы проживания
11.1 Der aktive Wortschatz zum Thema " Gewohnte Verhältnisse"
gewohnt
привычный
das Verhältnis (-se)
отношение
der Wohnstil (-e)
стиль жилища
zentral
центральный
im Grünen
на лоне природы
viel Platz
много места
das Haustier (-e)
домашнее животное
anonym
анонимный
in der Nähe
вблизи, рядом
die Fantasie ( - sein)
фантазия
auf dem Land
в деревне, за городом
die Natur
природа
die Sehnsucht
тоска
sich sehnen (-te. –t) nach Dat.
тосковать
das Häuschen (=)
домик
dichten (-te. –t)
сочинять
das WC
туалет
das Machwerk (-e)
плохая работа
hinterrücks
сзади, за спиной
vernichten (-te. –t)
уничтожать
die Selbstauskunft (-künfte)
справка о самом себе
die Immobilie (-n)
недвижимость
das Datum (-en)
дата
die Anschrift (-en)
адрес
beschäftigt sein (a, e) mit Dat.
быть занятым
der Arbeitgeber (=)
работодатель
155
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Miete (-n)
квартплата
das Reihenhaus ( -häuser)
дом рядовой застройки
der Mietbeginn (=)
начало съема
die Dauer
длительность
das Mietverhältnis (-se)
отношения найма
unbegrenzt
неограниченный
die Unterschrift (-en)
подпись
die Anzahl (-en)
количество
die Tätigkeit (-en)
деятельность
die Werbekauffrau (-en)
специалист по торговой рекламе
das Monatseinkommen
месячный доход
einziehen (o, o)
въезжать
die Kaution (-en)
залог
betragen (u, a)
составлять
die Monatsmiete (-en)
квартплата за месяц
die Vermittlungsprovision (-en)
комиссионный сбор
der Mietvertrag (-verträge)
договор о найме
die Villa (-en)
вилла
viel zu groß
слишком большой
putzen (te,t)
чистить
die Altbauwohnung (-en)
квартира старой застройки
vermieten (te,t)
сдавать
der Interessent (-en)
заинтересованное лицо
gemütlich
уютный
gelegen
расположенный
die U-Bahn (-en)
метро
sich interessieren (te,t)
интересоваться
der Altbau (-ten)
старая постройка
der Neubau (-ten)
новая постройка
die Nebenkosten
дополнительные расходы
156
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
das Ehepaar (-e)
супружеская пара
der Umzug (-züge)
переезд
der Mieter (=)
арендатор
der Nachmieter (=)
субарендатор
von Privat
частный
das Hochhaus (-häuser)
высотное здание
die Wohnküche (-en)
жилая кухня
der Südbalkon (-e)
южный балкон
der Keller (=)
подвал
die Großwohnung (-en)
большая квартира
die Loggia (-s)
лоджия
das Parkett (–e)
паркет
die
GmbH
(die
Gesellschaft
mit ООО
(общество
с
ограниченной
beschränkter Haftung)
ответственностью)
Abstand zahlen (te, t)
платить компенсацию
die Uni-Nähe (-n)
вблизи университета
das Fachwerkhaus (-häuser)
фахверковый дом
die Terrasse (-en)
терраса
umziehen (o, o)
переезжать
der Blitzableiter (=)
молниеотвод
der Vermieter (=)
сдающий внаем
die Maklerin (-nen)
маклер
In die Hand drücken (-te, -t)
сунуть в руку
bemerkenswert
примечательный
die Auskunftspflicht (-en)
обязанность предоставлять сведения
üblich
обычный
vorbestraft
имеющий судимость
das Vermögen (=)
состояние
beteiligt sein (a, e) an Dat.
участвовать в чем-либо
unverschämt
наглый, беззастенчивый
157
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Menschenwürde
человеческое достоинство
der Datenschutz
защита данных
auffallend
бросающийся в глаза
unanständig
неприличный
beleidigen (-te, -t)
обижать
stabil
стабильный
der Besitz
собственность
behandeln (-te, -t)
обходиться, обращаться
die Privatsphäre (-n)
частная сфера
persönlich
личный
der Fragebogen (=)
анкета
nachdenken (dachte nach, nachgedacht)
задумываться
der Zeitungsartikel (=)
газетная статья
die Partnerschaft (-en)
партнерство
wohnungssuchend
ищущий квартиру
folgende
следующие
die Grundlage (-n)
основа
folgen (-te, -t) Dat.
следовать
ebenfalls
также
zahlen (-te, -t)
платить
das Nettoeinkommen (=)
чистый доход
der Kredit (-e)
кредит
abbezahlen (-te, -t)
выплачивать
die Wertsachen
ценные вещи
die Wertpapiere
ценные бумаги
der Wohnungssuchende (-n)
ищущий квартиру
gelten (a,o)
слыть, считаться
vor Abschluss
перед заключением
der Gewinn (–e)
прибыль
das Finanzamt (-ämter)
финансовый орган
158
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
das Inserat (-e)
объявление
vereinbaren (-te, -t) mit Dat.
договариваться, согласовывать
der Besichtigungstermin (-e)
время осмотра
die Rente (-e)
пенсия
die Hausmusik
домашняя музыка
sich informieren (-te, -t)
получать информацию
der Makler (=)
маклер
entdecken (-te, -t)
открывать
checken (-te, -t)
проверять
rauben (-te, -t)
красть
das Esszimmer (=)
столовая
genial
гениальный
neutral
нейтральный
das Outfit (-s)
одежда, наряд
der Look (-s)
мода, тенденция в моде
die Wohnwelten
миры обитания
der Holzfußboden (=)
деревянный пол
der Stuck
штукатурка
der Mietbewohner (=)
сожитель
die Putzfrau (-en)
уборщица
maßgefertigt
сделанный на заказ
altrosa
розовый
с
темно-голубоватым
оттенком
lackiert
лакированный
der Marmorkamin (-e)
мраморный камин
der Wintergarten (=)
зимний сад
das Gemälde (-n)
картина
die Haushaltshilfe (-n)
домработница
alle zwei Tage
каждые два дня
die Wohnungseinrichtung (-en)
обстановка квартиры
159
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nüchtern
трезвый, сухой, скучный
die Neubauwohnung (-en)
квартира в доме новой постройки
das Kaufhaussofa (-s)
софа, купленная в универмаге
der Lattenrost (-e)
деревянная решетка
die Leuchttulpe (-e)
светильник в форме тюльпана
die Couchgarnitur (-en)
гарнитур мягкой мебели
die Buche (-n)
бук
die Schrankwand (-wände)
стенка
das Aquarium (Aquarien)
аквариум
der Garten (Gärten)
сад
das Eigenheim (-e)
собственный дом
der Deich (-e)
плотина
die Strukturtapete (-n)
структурные обои
das Teakholz
древесина тикового дерева
das Seefahrer-Andenken (=)
морской сувенир на память
die Eigentumswohnung (-en)
квартира,
выкупленная
собственность
der Außenbezirk (-e)
внешний округ
der Glastisch (-e)
стеклянный стол
entfernt
отдаленный
sich ähnlich sehen (a, e)
быть похожим
die Werbeagentur (-en)
рекламное агентство
verwalten (-te, -t)
управлять
das Millionenbudget (-s)
миллионный бюджет
die Großzügigkeit
великодушие
der Raum (Räume)
помещение
im Monat
в месяц
der Holztisch (-e)
деревянный стол
außerhalb
вне, за
der Geschmack
вкус
160
в
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
spießig
мещанский
der Stil (-e)
стиль
sich wohlfühlen (-te, -t)
чувствовать себя хорошо
das Zeug (-e)
принадлежности, штука
aufhören (-te, -t) mit Dat.
прекращать
der Geschirrspüler (=)
посудомоечная машина
spontan
спонтанный
bescheiden
скромный
der Shop (-s)
магазин
die Investition (-en)
инвестиция
haargenau
очень точно
Freude haben (-te, -t)
радоваться
erfahren (u, e) über Akk.
узнавать
einmal im Monat
раз в месяц
hinauswerfen (a, e)
выбрасывать
in der Stadt
в городе
finanzieren (-te, -t)
финансировать
im hohen Alter
в преклонном возрасте
bitter
горький
zurücklegen (-te, -t)
откладывать
separat
отдельный
hoffen (-te, -t) auf Akk.
надеяться
überreden (-te, -t) Akk.
уговаривать
schwer fallen (ie, a) Dat.
тяжело даваться
der Lebensstandart (-e)
жизненный уровень
vereisen (-te, -t)
уезжать
das Einkaufszentrum (-zentren)
торговый центр
gleich um die Ecke
прямо за углом
die Einrichtung (-en)
обстановка
das Statussymbol (-e)
символ статуса
161
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Zweizimmerwohnung (-en)
двухкомнатная квартира
schnuckelig
изящный
ausgeben (a, e)
тратить
herrlich
великолепный
der Blick (-e)
взгляд
steril
стерильный
superclean
сверхчистый
aufpassen (-te, -t) auf Akk.
присматривать
der Luxus
роскошь
hinterlassen (ie, a)
оставлять
die Zufriedenheit
удовлетворение
die Unordnung
беспорядок
schrecklich
ужасный
verrückt
сумасшедший
sauber machen (-te, -t)
убирать
zu Besuch kommen (a, o)
приходить в гости
sich verstehen (a, a) mit Dat.
хорошо ладить
aus dem Wege gehen (i, a)
избегать
momentan
сейчас
durcheinander
как попало
akzeptieren (-te, -t) Akk.
принимать
die Persönlichkeit (-en)
личность
der Innenarchitekt (-en)
архитектор по интерьеру помещений
nach unseren Wünschen
по нашим желаниям
gestalten (-te, -t)
изображать
fast alle
почти все
maßgeschneidert
сделанный на заказ
frei Hand lassen (ie, a)
предоставить свободу действий
schaffen (-u, a)
создавать
das Recht haben
иметь право
162
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Wert legen (-te, -t)
придавать значение
für sich selbst
для себя самого
verantwortlich
ответственный
am Anfang
в начале
auf eigenen Beinen
на собственных ногах
die finanziellen Mittel
финансовые средства
die Finanzspritze (-n)
финансовая инъекция
etwas losmachen (-te, -t)
начинать что-то делать
das Talent (-e)
талант
peinlich
мучительно
feststellen (-te, -t)
устанавливать
das Heimweh
тоска по дому
die Mietwohnung (-n)
снимаемая квартира
das Gefühl
чувство
beisammen
вместе
falls
если, в случае
ungefähr
приблизительно
wild
дикий
stoppen (-te, -t)
останавливать
öde
пустынный
spannend
увлекательный
erlauben (-te, -t)Dat. Akk.
позволять
ziehen
тянуть
unter einem Dach
под одной крышей
vernünftig sein (a, e)
быть разумным
austoben (-te, -t)
перебеситься
vom Land
из деревни
gehören (-te, -t) Dat.
принадлежать
hierher
сюда
einrichten (-te, -t)
обставлять
163
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
sich wohl fühlen (-te, -t)
чувствовать себя хорошо
stolz
гордый
bauen (-te, -t)
строить
großziehen (o, o)
растить
großzügig
великодушный
um die Ecke
за углом
los sein (a, e)
происходить
über zwei Stunden
более двух часов
ungemütlich
неуютный
sich langweilen (-te, -t)
скучать
mehr Freiheiten haben
иметь больше свободы
selbstständig
самостоятельный
Vorschriften machen (-te, -t) Dat.
делать предписания
verbieten (o, o)
запрещать
die Nachbarschaft
соседство
ab sofort
сейчас, немедленно
ab wann
с какого времени
das Studentenviertel (=)
студенческий район город
Redemittel und Redewendungen
Ist die Wohnung noch frei?
Квартира еще свободна?
Wie hoch sind die Nebenkosten?
Сколько составляют дополнительные
Wie hoch ist die Kaution?
затраты?/ залог?
Ab wann ist die Wohnung frei?
С какого числа квартира свободна?
Könnten Sie uns bitte helfen?
Не могли бы Вы нам помочь?
Welche Vor- und Nachteile hat ein Какие преимущества и недостатки
Zeitmietervertag für den Mieter? Für имеет договор о временном съеме
den Vermieter?
жилья
для
съемщика?
164
квартиросдателя,
для
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Was passiert, wenn man vorzeitig Что
auszieht?
происходит,
если
заранее
выехать из квартиры?
In welchem fall kann der Vortrag В каком случае договор может быть
vorzeitig ausgelöst werden?
расторгнут заранее?
11.2 Text 1 Wohnen in Deutschland
Deutschland ist für die Vielfalt seiner Häuser weltberühmt. Man reist nach
Deutschland, um den deutschen Bauhaus-Stil, nach ökologischen Vorgaben
gebaute Häuser mit Solardächern, alte Fachwerkbauten, restaurierte Stadthäuser,
die deutsche Backsteingotik, alte Bauernhöfe oder Wasserburgen zu bestaunen.
Aber wie sieht ein normales deutsches Haus von innen aus? Diese Frage
stellen sich natürlich sehr viele Besucher. In dieser Kategorie berichten wir daher
über das Thema "Wohnen in Deutschland". Was ist bei einem deutschen Haus
beispielsweise im Gegensatz zu einem japanischen Haus anders?
Für Deutsche ist die Wohnung ein Ort, an dem sie gerne viel Zeit verbringen
und in den sie viel Geld investieren. Haus und Garten sind ein wichtiges Zentrum
des Lebens.
Was zeichnet aber ein deutsches Haus aus? Für Deutsche mag es
selbstverständlich sein, dass ein Haus unterkellert ist. In vielen Ländern ist dies
überhaupt nicht üblich. Hier werden daher einige Zimmer in einer typischen
deutschen Wohnung vorgestellt.
In einem typischen deutschen Flur befindet sich eine Garderobe, an der die
Jacken aufgehängt werden, sowie ein Schuhschrank. Selbst in Deutschland ziehen
viele im Flur die Straßenschuhe aus und die Hausschuhe an. Soweit sind
japanische und deutsche Sitten in vielen Haushalten nicht auseinander. Gästen wird
aber meist zugestanden, ihre Schuhe anzubehalten. Oft befindet sich im Flur auch
eine kleine Kommode und ein Spiegel.
Die deutsche Küche
Die deutsche Standardküche ist mit einem elektrischen Herd und einem
Backofen ausgestattet. Gasherde sind eher selten. Fast alle Küchen haben
165
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
heutzutage auch eine Geschirrspülmaschine. Beliebt sind Einbauküchen, in denen
die Fronten von Schränken und E-Geräten einheitlich verkleidet werden, aber auch
Küchen, die aus einzelnen Elementen zusammengesetzt werden.
Zum Vergleich: in Japan sind die Küchen kleiner und haben seltener
Backöfen und Spülmaschinen. Da in Japan nicht viel überbacken, Fleisch eher
gebraten und Brot und Kuchen seltener selbstgemacht werden, sind Backöfen
oftmals nicht nötig. Der Trend geht aber gerade bei den jüngeren Japanern zu voll
ausgestatteten Küchen.
Das deutsche Wohnzimmer
Typisch für das deutsche Wohnzimmer ist eine Sitzlandschaft, die um einen
niedrigen Couchtisch gruppiert ist. Hier befindet auch der Fernseher mit DVDPlayer oder Videorekorder und die Stereoanlage. Meistens stehen im Wohnzimmer
auch mehrere Zimmerpflanzen, Bücherregale und eine große Schrankwand.
Das Esszimmer
Im Esszimmer nimmt die Familie ihre Mahlzeiten ein. Nicht alle
Wohnungen haben ein separates Esszimmer, oft gibt es in der Küche oder im
Wohnzimmer eine Essecke. Außer dem großen Esstisch und den Stühlen bzw. der
Eckbank befindet sich im Esszimmer oft noch eine Anrichte für Geschirr.
Das Schlafzimmer
In einem typischen Schlafzimmer steht nur ein Ehebett, zwei Nachttische
und ein großer Kleiderschrank. Kinder schlafen üblicherweise nur in den ersten
Lebenswochen mit im Schlafzimmer, danach in ihrem eigenen Kinderzimmer.
Zum Vergleich: in Japan gibt es häufig kein Bett in der Wohnung. Es werden
Futons genutzt, die nachts im Raum ausgerollt werden. Oftmals schlafen auch
mehrere Familienmitglieder gemeinsam in einem Raum.
Das Kinderzimmer
Alle Kinder wünschen sich ein eigenes Zimmer. Die meisten Eltern in
Deutschland bemühen sich daher auch ein eigenes Zimmer für ihre Kinder
einzurichten. Meist befinden sich Bett, Schreibtisch, Kleiderschrank, Regale und
Kisten für Spielzeug im Kinderzimmer.
166
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Eine gesonderte Spiel- oder Kuschelecke gibt es für die kleineren Kinder. In
vielen Kinderzimmern stehen mittlerweile eine Stereoanlage und ein Computer.
Das Badezimmer
In vielen deutschen Badezimmern gibt es überhaupt keine Badewanne,
sondern nur eine Dusche. Die meisten Deutschen duschen morgens. Japaner
nehmen beispielsweise jeden Abend ein ausgiebiges Bad - nur eine Dusche im Bad
ist für sie daher völlig unzureichend.
Oft ist die Toilette ebenfalls im Badezimmer - in Japan ist sie meist separat
und wird nur mit speziellen Toilettenschuhen betreten. Manchmal steht im Bad
auch die Waschmaschine. Die Wäsche wird - im Gegensatz zu Japan - mit heißem
Wasser gewaschen. Auch der Trockner erleichtert der deutschen Hausfrau so
manches, während in Japan die Wäsche meist in der Wohnung oder auf dem
Balkon getrocknet werden muss.
Der (Heimwerker-)Keller
Fast alle deutschen Häuser sind unterkellert. In den Kellerräumen ist oft eine
kleine
Werkstatt
untergebracht.
Heimwerken
ist
eine
beliebte
kreative
Freizeitbeschäftigung, vor allem Eigenheimbesitzer machen kleinere Reparaturen
und Umbauten selbst. Der Keller wird oft mit einem Partyraum versehen und dient
natürlich als Stauraum. Weiteren Stauraum bietet außerdem der Speicher unter
dem Dach.
Der (Vorrats-)Keller
Eine weitere Nutzung des Kellers ist die Vorratshaltung von haltbaren
Lebensmitteln. Hier wird auch Selbstgemachtes aus dem eigenen Garten gelagert,
wie Marmelade oder Eingemachtes
11.3 Text 2 Deutsche Städte: Spuren der Jahrhunderte
In den zerstörten Städten wurden nach dem zweiten Weltkrieg einige Häuser
rekonstruiert, andere schmucklos wieder aufgebaut oder durch einfachere und
billigere Bauten ersetzt. So haben einige Städte, wie z.B. im Ruhrgebiet, ihr altes
167
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Gesicht verloren. Allerdings schafften es viele deutsche Städte – trotz vieler
Bausünden - ihren alten Charme größtenteils zu erhalten.
In Städten und Dörfern, die den Zweiten Weltkrieg halbwegs unversehrt
überstanden haben, ist die Bausubstanz mehrere hundert Jahre alt, was gerade
Besucher aus Asien und den USA bewundern, da es dort üblich ist, die
Wohnhäuser in einer Leichtbauweise zu erbauen und nach 30-40 Jahren einfach
wieder abzureißen und neu aufzubauen.
Altbauwohnung in der Stadt oder Haus auf dem Land?
In den Innenstädten dominieren Reihenhäuser, außerhalb der Innenstädte
meist freistehende Häuser und Doppelhäuser. Viele Deutsche träumen davon, in
einem „Altbau“ mit hohen Decken und Stuck an den Decken zu wohnen oder
wollen z.B. einen alten Bauernhof ausbauen. Andere bevorzugen transparente,
moderne Neubauten. In die moderne Architektur fließen in den letzten Jahren
zunehmend Erkenntnisse des ökologischen Bauens. Der Energiebedarf und damit
die Kosten können so um ein mehrfaches gesenkt werden. Insgesamt leben in
Deutschland mehr Menschen zur Miete als im Eigenheim, aber jedem Einwohner
stehen im Durchschnitt rund 40 Quadratmeter Wohnfläche zur Verfügung.
Ausstattung
Die Wohnungen sind gut ausgestattet: Für über 95 Prozent der Wohnungen
sind Bad und WC sowie Heizung selbstverständlich und die Fenster verfügen über
doppelte Verglasung. Das Haus oder die Wohnung einer Familie verfügt meist
über Flur, Küche, abgetrennten Ess- und Wohnbereich, Schlafzimmer, ein bis zwei
Kinderzimmer sowie ein Bad und eine separate Gästetoilette. Zum Standard
gehören außerdem meist ein Keller sowie Balkon und im Idealfall: ein Garten.
Deutsche Gemütlichkeit
Die Deutschen verbringen sehr viel Zeit in ihren Wohnungen. Die Familie
sitzt zusammen, es werden Freunde und Verwandte zu Kaffee und Kuchen oder
zum Essen eingeladen. Ein großer Teil der freien Zeit wird in Arbeiten in Haus und
im Garten gesteckt und ein beträchtlicher Teil des Einkommens auf die
Ausstattung verwendet. Die Häuser und größeren Wohnungen werden meist von
168
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Familien bewohnt. In Deutschland sind im Vergleich zu anderen Ländern aber
auch Wohngemeinschaften, d.h. Häuser oder Wohnungen mit mehreren
unabhängigen Personen, die sich den Wohnraum teilen, relativ häufig. In
Wohngemeinschaften besitzt zwar jeder sein eigenes Zimmer, Küche, Bad und
Garten werden aber gemeinsam genutzt.
11.4 Text 3 Allein oder zusammen?
Es gibt viele Wohnformen: Wohnheim oder Wohngemeinschaft? Alleine
oder zusammen mit anderen Studierenden? Wir stellen sie dir vor. Erfahre mehr
über die Vor- und Nachteile von Wohnheim, WG und eigener Wohnung.
In Deutschland wohnen Studierende entweder in einem Studentenwohnheim
oder in einer privaten Unterkunft. Anders als vielleicht in anderen Ländern erhältst
du an deutschen Hochschulen nicht automatisch mit der Einschreibung eine
Unterkunft, sondern musst dich selbst auf die Suche machen.
Leben im Wohnheim
Die Studentenwerke machen es dir ziemlich einfach. Für 158 Euro bis 358
Euro pro Monat kannst du dessen "Servicepaket" kaufen und dir damit einen Platz
in einem Wohnheim sichern. Je nach Hochschule sind im Servicepaket zusätzlich
eine Krankenversicherung, der Semesterbeitrag und ein Semesterticket für den
öffentlichen Nahverkehr enthalten.
Dein Vorteil: Viele Wohnheimzimmer sind bereits voll möbliert und die
Miete enthält auch alle Kosten für Fernseh- und oft auch Internetanschluss.
Dein Nachteil: Anders als bei einer privaten WG kannst du dir im
Wohnheim deine Mitbewohner nicht aussuchen. Der Trend geht allerdings weg
von WGs hin zu Einzelappartments mit eigener Küche und Badezimmer.
Tipp: Wo es Wohnheime in deiner Stadt gibt, sagt dir das Studentenwerk in
deiner Nähe.
Leben in einer WG
Am beliebtesten sind private Wohngemeinschaften (WGs), für die sich
mehrere Studierende gemeinsam eine große Wohnung suchen, in der jeder sein
169
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
eigenes Zimmer hat. Küche und Badezimmer werden gemeinsam genutzt, die
Miete aufgeteilt. Je nachdem, wo du studierst musst du mit 150 bis 350 Euro pro
Monat rechnen.
Besonders in den großen Unistädten wie München, Köln oder Hamburg
solltest du genügend Zeit für deine Suche nach einem WG-Zimmer einplanen. Am
besten fängst du schon vor deiner Abreise damit an und stöberst im Internet.
Zahlreiche Portale geben dir einen guten Überblick und die Möglichkeit
interessanten
WGs
sofort
eine
Email
zu
schreiben.
Ebenfalls eine gute Anlaufstelle für freie Zimmer sind das Akademische
Auslandsamt und das Schwarze Brett.
Dein Vorteil: In einer WG lernst du sofort neue Leute kennen und wohnst
noch dazu günstig. Beim ersten Treffen merkst du außerdem, ob deine und die
Vorstellungen deiner Mitbewohner vom gemeinsamen Zusammenleben zusammen
passen.
Dein Nachteil: Je nachdem, wo du studieren möchtest, kann es eine Weile
dauern, bis du ein Zimmer gefunden hast, denn der Andrang ist besonders am
Semesteranfang groß.
Leben in der eigenen Wohnung
All jene, die ihren Kühlschrank gern für sich haben und viel Ruhe brauchen,
sollten sich eine eigene Wohnung mieten. Aber Vorsicht: Während WG-Zimmer
und Wohnheime günstige Alternativen sind, ist eine eigene Wohnung mitunter viel
teurer. Nicht nur musst du die Miete alleine zahlen, sondern auch die Kaution eine bestimmte Geldsumme, die dein Vermieter bis zu deinem Auszug als
Absicherung behält.
Dein Vorteil: Du bist der Boss und kannst machen, was du willst ohne
Rücksicht auf andere nehmen zu müssen.
Dein Nachteil: Kostet mehr Geld als eine WG und kann sehr einsam werden,
wenn du ganz neu in der Stadt bist.
Für welche Form der Unterkunft du dich auch entscheidest, alle drei haben
eins gemeinsam: Kümmer dich so früh wie möglich darum. Falls gar nichts klappt
170
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
und du bei deiner Ankunft in Deutschland noch keine Zusage für ein Zimmer hast,
sind Hotels oder kleine Pensionen (Gästehäuser) eine gute Alternative.
11.5 Text 4: Patchwork-Familien
50 Prozent aller in Deutschland geschlossenen Ehen werden innerhalb der
ersten sieben Jahre wieder geschieden. Mehr als die Hälfte aller geschiedenen
Mütter und Väter haben nach einem Jahr wieder einen Partner: Eine Stieffamilie
entsteht, in der mindestens ein Elternteil nicht der leibliche Elternteil eines Kindes
ist. Patchwork-Familie heißt das bunte Familienleben neudeutsch, weil die
Herkunft der einzelnen Teile ebenso unterschiedlich ist wie bei dem
namensgebenden Flickenteppich.
Ein Leben als Flickendecke
Bei
Patchwork-Familien
gibt
es
viele
Variationsmöglichkeiten:
Stiefvaterfamilien, Stiefmutterfamilien, Familien mit gemeinsamen Kindern und
Stiefkindern, solche, bei denen die Kinder dauerhaft leben und solche, bei denen
die
Kinder
nur
zeitweise
zu
Besuch
sind.
74
verschiedene
Zusammensetzungsmöglichkeiten unterscheiden Familienforscher. Gemeinsam ist
ihnen allen, dass zu dem leiblichen Elternteil ein neues hinzutritt – und mit ihm oft
zahlreiche Konflikte.
Geschichte der Stieffamilie
Bis ins 20. Jahrhundert hinein war der Grund für eine Wiederheirat meist der
Tod eines Elternteils. Das drückt auch die Vorsilbe "Stief" aus. Sie kommt aus dem
Germanischen und bedeutet "beraubt". Eine schnelle Wiederheirat nach einer
"Beraubung" der Kinder durch den frühen Tod eines Elternteils war lange
selbstverständlich und notwendig, um die Familie sozial und finanziell
abzusichern.
Durch den medizinischen Fortschritt ist der Tod eines Elternteils in jungen
Jahren heute weit seltener geworden. Die hohen Trennungs- und Scheidungsraten
führen jedoch dazu, dass dennoch immer mehr Stieffamilien entstehen. Dabei ist
das Bedürfnis nach sozialer und finanzieller Absicherung heute eher selten
171
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ausschlaggebend. Die Akzeptanz von allein erziehenden Eltern ist deutlich
gewachsen, und bedürftigen Teilfamilien greift nötigenfalls der Staat unter die
Arme. Das Bedürfnis nach einer "heilen" Familie und nach einer glücklichen
Partnerschaft ist jedoch auch bei vielen geschiedenen Eltern ausgeprägt.
Wieder eine "richtige" Familie
Frisch verliebte Eltern sind oft überschwänglich, wenn sie einen neuen
festen Partner gefunden haben. Oft sind sie fest davon überzeugt, dass ihre Kinder
das neue Familienmitglied mit offenen Armen empfangen werden. Aber für Kinder
ist es oft schwer, einen neuen Partner der Eltern zu akzeptieren. Dies gilt vor allem
dann, wenn das neue Elternteil als "Ersatz" für das nicht länger im gleichen
Haushalt lebende Elternteil präsentiert wird. Die Sehnsucht, wieder eine "richtige"
Familie zu sein, ist auch bei Kindern ausgeprägt, allerdings hoffen diese oft noch
auf eine Wiederherstellung des ursprünglichen Zustandes. Der Einzug eines neuen
Partners
macht
ihnen
schmerzhaft
bewusst,
dass
die
erste
Familie
unwiederbringlich aufgelöst ist.
Herzlichen Glückwunsch, es ist ein…Vater?
Vater oder Mutter wird man durch Geburt. Stiefvater oder -mutter zu
werden, ist jedoch kein so klarer Prozess. Anders als leibliche Eltern haben
Stiefeltern mitunter nicht lange Zeit um sich auf Kinder einzustellen. Durch ihre
neue Rolle verändert sich auch ihr Leben auf einen Schlag. So wird ein
langjähriger Junggeselle vielleicht plötzlich zum Vater zweier Kinder im
Schulalter, oder die Mutter eines Einzelkindes zum Teil einer Großfamilie mit vier
Kindern.
Stiefeltern treffen im neuen Haushalt auf eine mehr oder weniger
eingespielte Teilfamilie, in der sie das jüngste Glied sind. Viele fühlen sich
zunächst hilflos: Die Erwartungen an ein Stiefelternteil sind gesellschaftlich kaum
festgelegt. Das schafft Gestaltungsfreiraum, führt aber auch zu Verunsicherungen.
Viele Stiefeltern leiden zunächst unter Versagensängsten, insbesondere dann, wenn
sie bisher keine Erfahrung in Kindererziehung oder Haushaltsführung hatten.
172
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Hinzu kommt, dass viele Stiefeltern sich in der ersten Zeit im neuen Haushalt als
Außenseiter fühlen und dies oft auch sind.
Patchwork – ein neues Familienmodell
Die Patchwork-Familie gilt vielen Familienforschern als das Familienmodell
der Zukunft: Es steht zu erwarten, dass immer mehr Jugendliche nicht nur in einer,
sondern in mehreren Familien aufwachsen werden. Wie viele Stieffamilien es
heute in Deutschland gibt, lässt sich kaum sagen, da bei Eheschließungen nur
gemeinsame Kinder erfasst werden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren,
Frauen und Jugend geht jedoch davon aus, dass 2010 in knapp 14 Prozent aller
Haushalte in Deutschland Kinder in Stieffamilien leben.
Alternative Familienformen wie Stieffamilien, aber auch Ein-ElternFamilien oder gleichgeschlechtliche Elternpaare, stellen große Herausforderungen
an alle Mitglieder der Familie: Sie brauchen Mut, Geduld und viel Toleranz.
Gleichzeitig bieten sie jedoch auch eine große Chance: Familienforscher haben
festgestellt, dass Kinder, die in alternativen Familienformen aufwachsen, oft eher
in der Lage sind Verantwortung zu übernehmen, sensibler auf gesellschaftliche
Diskriminierungen reagieren und über flexiblere Rollenauffassungen von Mann
und Frau verfügen, als Kinder aus traditionellen Familien.
173
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
12 Отношения в семье и между людьми
12.1 Der aktive Wortschatz zum Thema "Beziehungen"
sich gesellen (-te, -t)
присоединяться к кому-либо
sich anziehen (o, o)
притягиваться
die Partnersuche (-n)
поиск партнеров
viel jünger
намного моложе
die Vermietung
сдача внаём
das Stellenangebot (-e)
предложение работы
die Karriere
карьера
zuverlässig
надежный
humorvoll
юмористичный
die Kultur
культура
sich melden (-te, -t)
давать о себе знать
unkompliziert
несложный
kennen lernen (-te, -t) Akk.
знакомиться
hassen (-te, -t)
ненавидеть
schlank
стройный
frustriert
разочарованный
sich ärgern (-te, -t) über Akk.
злиться
sich verlieben (-te, -t)
влюбляться
geschieden
разведенный
das Familienleben (=)
семенная жизнь
finanziell
финансовый
häuslich
домашний
naturverbunden
любящий природу
tolerant
терпимый
der Sportstudent
студент спортивного вуза
das Single-Leben (=)
жизнь холостяка/одинокой женщины
174
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
sich verabschieden (-te, -t) mit Dat.
прощаться
sportlich
спортивный
der Neuanfang (-fänge)
новое начало
die Witwe (-e)
вдова
niveauvoll
находящийся на высоком уровне
seriös
серьёзный
gemeinsam
общий
aktiv
активный
geistig
духовный
körperlich
физический
der Kavalier (=)
кавалер
die Fernsehsendung (-en)
телевизионная передача
das Heiratsinstitut (-e)
брачное агентство
die Therapiegruppe (-en)
группа терапии
das Interesse (-n)
интерес
sich beklagen (-te, -t) bei Dat. über Akk. жаловаться
sich bedanken(-te, -t) bei Dat. über Akk. благодарить
der Kuss (Küsse)
поцелуй
die Schwiegereltern
тесть и тёща, свёкор и свекровь
die Eigenschaft (-en)
качество
der Fußball-Fan (-s)
футбольный болельщик
die Gemeinsamkeit
общность, сходство
mischen (-te, -t)
мешать
leidenschaftlich
страстный
der Pizzabäcker (=)
любитель печь пиццу
charmant
очаровательный
romantisch
романтичный
zärtlich
нежный
treu
верный
der Ein-Personen-Haushalt (-e)
семья из одного человека
175
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
mehr werden (u, o)
становиться больше
die Psychologie (-n)
психология
anspruchsvoll
требовательный
überprüfen (-te, -t)
перепроверять
der/die Alleinstehende (-n)
одинокий/одинокая
der Kompromiss (-e)
компромисс
erscheinen (ie, ie)
казаться
weiterleben (-te, -t)
продолжать жить
klick
щелк
die Erwartung (-en)
ожидание
potenziell
потенциальный
der Ehepartner (=)
супруг
extrem
крайний, экстремальный
ineinander
друг в друга
ausleben (-te, -t)
жить в полную силу
sich arrangieren (-te, -t) mit Dat.
договариваться
die Realität (-en)
реальность
das Traumpaar (-e)
идеальная пара
der Roman (-e)
роман
der Alltag (-e)
будни
die Einstellung (-en)
точка зрения, взгляд
das Jahrzehnt (-e)
десятилетие
bereit sein (a, e)
быть готовым
der Verhaltensforscher (=)
исследователь поведения
sich halten (ie, a) für Akk.
считать себя
sich überschätzen (-te, -t)
переоценивать
der Traumpartner (=)
идеальный партнер
gut aussehend
с хорошей внешностью
intelligent
интеллигентный
gefühlvoll
чувственный
176
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
auf sich warten lassen (ie, a)
заставлять себя ждать
der Partnerforscher (=)
исследователь в области отношений
между партнерами
die Untersuchung (-en)
исследование
beweisen (ie, ie)
доказывать
die Haltung
отношение, позиция
die Überzeugung (-en)
убеждение
handeln (-te, -t)
действовать
zufrieden sein mit Dat.
быть довольным
ausdrücken (-te, -t)
выражать
die Unsicherheit
неуверенность
schwer zu sagen
трудно сказать
widersprechen (a, o) Dat.
противоречить
falsch sehen (a, e)
неправильно понимать
der Unsinn
чепуха, ерунда
es komm an +auf
всё зависит от
zustimmen (-te, -t)
соглашаться
sich verloben (-te, -t) mit Dat.
обручаться
verlobt sein (a, e) mit Dat.
быть обрученным
sich scheiden lassen (ie, a) von Dat.
разводиться
die Verlobung (-en)
обручение
die Ehe (-n)
брак
die Scheidung (-n)
развод
offiziell
официальный
die Hochzeit (-n)
свадьба
die Zeremonie (-n)
церемония
die Lebensgemeinschaft (-en)
совместная жизнь
neulich
недавно
bis über beide Ohren
по уши
der/die Verlobte (-n)
обрученный
177
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Hand in Hand
рука об руку
die Laune (-n)
настроение
leihen (ie, ie) Dat.
одалживать
zurückbekommen (a, o)
получать обратно
hässlich
некрасивый, страшный
küssen (-te, -t)
целовать
der Schulfreund (-e)
школьный друг
die Zufallsbekanntschaft (-en)
случайное знакомство
gehören (-te, -t) Dat.
принадлежать
die Braut (Bräute)
невеста
der Hochzeitstag (-e)
день свадьбы
stattfinden ( a ,u)
находиться
die Einladung (-en)
приглашение
das Brautkleid (-er)
платье невесты
Bescheid sagen (-te, -t) Dat.
сообщить
der Freudentag (-e)
торжественный день
rechtzeitig
своевременно
rauschend
шумный, бурный
der Optimismus
оптимизм
zusagen (-te, -t) Dat.
соглашаться
absagen (-te, -t) Dat.
отказаться
das Bestehen
существование
die Familienfeier (-n)
семейный праздник
sich erholen (-te, -t)
отдыхать
sich ausdenken (-te, -t)
выдумывать
sich spezialisieren (-te, -t) auf Akk.
специализироваться
Redemittel und Redewendungen
Das ist schwer zu sagen.
Это сложно сказать
178
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Menschen heute überschätzen sich
Люди сегодня себя так часто
so oft.
недооценивают.
Meiner Meinung nach sind sie zu
По моему мнению, они слишком
anspruchsvoll.
требовательны.
Es wäre schön, wenn…
Было бы хорошо, если …
Ich halte das für…
Я считаю это …
Das kommt ganz darauf an.
Это целиком зависит от
обстоятельств.
Это же чепуха!
Das ist doch Unsinn!
12. 2 Text 1 Beziehungstipps: 6 goldene Regeln für Harmonie
Wie funktioniert die Liebe? Welche Beziehungstipps machen wirklich
glücklich? Wir haben Singles und Menschen in Beziehungen in einer Studie
befragt. PARSHIP-Experte Eric Hegmann leitet aus den Ergebnissen 7
grundlegende Beziehungstipps ab.
Was ist das Geheimnis einer dauerhaft harmonischen Partnerschaft? Eric
Hegmann, PARSHIP-Single-Experte und Autor von Beziehungsratgebern, hat aus
den Erkenntnissen der PARSHIP-Studie seine persönlichen Beziehungstipps
zusammengestellt. 400 Singles und 600 Liierte wurden von uns im Rahmen einer
Interneterhebung in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsinstitut Innofact
befragt.
1. Ruhig mal die Fetzen fliegen lassen
Gute Beziehungstipps schließen stürmische Zeiten mit ein: 45 Prozent der
Singles und Nicht-Singles finden gelegentliche Streitereien wichtig für eine
dauerhafte
Partnerschaft
-
allerdings
nur,
wenn
beide
Partner
auch
kompromissbereit sind. Hegmanns Beziehungstipp für Sie: "Manche Dinge
müssen einfach mal gesagt werden! Wenn Sie sehr harmoniebedürftig sind, denken
Sie daran: Mit jedem gelösten Problem stellen Sie Ihre Partnerschaft auf eine neue
und belastbarere Stufe."
2. Beziehungstipps zum lieben Geld
179
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Über 70 Prozent der Singles sind der Meinung, dass man auch in einer
Partnerschaft nach "Mein" und "Dein" unterscheiden sollte. Dagegen erklären 55
Prozent der Gebundenen: "In unserer Partnerschaft gibt es nur 'Unser'". Hegmann:
"Geld ist in vielen Partnerschaften ein sensibles Thema. Klären Sie frühzeitig,
welche
Anschaffungen
Sie
gemeinsam
tätigen,
wie
Sie
mit
Gemeinschaftsausgaben wie Strom, Miete und Lebensmittel umgehen und für
welche Zukäufe jeder Partner individuell aufkommt. Sehen Sie diese Absprachen
als Chance, eine mögliche unbewusste Furcht vor Verbindlichkeit gemeinsam mit
Ihrem Partner zu lösen."
3. Eine Beziehung führt man nicht mit links
Jedem dritten Befragten ist bewusst: Neben einem kompromisslosen Ja zur
Partnerschaft ist fortwährende Arbeit an der Partnerschaft der Schlüssel zum
Erfolg. Hegmann kommentiert das mit "einem meiner liebsten Beziehungstipps":
"Gerade in schwierigeren Phasen müssen Lösungen gemeinsam und manchmal
auch hart erarbeitet werden. Belohnen Sie sich dafür: Laden Sie zu einem
Wochenende ans Meer oder buchen Sie einen Kurztrip nach Paris. Das hilft,
Alltagsprobleme aus einer anderen Perspektive zu betrachten und neue
Lösungswege zu entdecken. Beziehungsarbeit kann durchaus Spaß machen!"
4. Ich bin ich und du bist du
Die befragten Paare verstehen sich nicht als "Doppeltes Lottchen". Lediglich
zehn Prozent sind der Ansicht, dass in einer Partnerschaft nur die Gemeinsamkeit
zählt. So ist der Tenor dieses Beziehungstipps von Eric Hegmann: "Einen Teil der
Freizeit nicht 'im Doppelpack' zu verbringen, vermeidet Langeweile. Spannende
Gesprächsthemen ergeben sich wie von selbst, und die Vorfreude auf den nächsten
Tag zu zweit kann Wunder wirken. Ab und an dürfen Sie sich natürlich gern von
der Begeisterung Ihres Partners anstecken lassen und sein Hobby testen."
5. Ehrlich währt nicht immer am längsten
Rund die Hälfte der befragten Singles und Nicht-Singles würde Ehrlichkeit
in ihre ganz persönlichen Beziehungstipps aufnehmen - auch nach einem Fehltritt
in der Partnerschaft. Hegmann: "Eine Partnerschaft wird nicht erst aufs Spiel
180
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gesetzt, wenn ein vermeintlicher Fehltritt ans Licht kommt, sondern im Moment
des Betrügens. Wer fremdgeht, sollte seine Beziehung auf alle Fälle überdenken.
Das Geständnis kann einen Neuanfang bedeuten, aber auch das Aus. Je nach
Konstellation und je nachdem, wie sehr der Fehltritt einen selbst und damit die
Beziehung belastet, muss abgewogen werden, ob die Wahrheit der Partnerschaft
hilft oder nicht. Alle Absprachen müssen regelmäßig gemeinsam überprüft und
vielleicht der neuen Erfahrungs- und Gefühlswelt angepasst werden."
6. Drei Worte sagen mehr als tausend Blicke
54 Prozent der befragten Singles und Nicht-Singles finden, dass man eine
Liebeserklärung dann aussprechen sollte, wenn man auch so empfindet. Hegmanns
Beziehungstipps dazu: "Bleiben Sie in Ihren Liebesbezeugungen gleich welcher
Art authentisch. Aber gehen Sie mit Liebesschwüren nicht so verschwenderisch
um, dass es beliebig klingt. Nicht jedes kurze Telefonat muss mit 'Ich liebe dich'
beendet werden. Sonst werden die schönsten Worte schnell zur Routine."
Annemarie Lüning/PARSHIP
12.3 Text 2 Single-Leben. Die liierten Singles
"Mingles" sind nicht Fisch und nicht Fleisch. Sie sind nicht Single und nicht
liiert - und entsprechen damit einem neuen Trend in Sachen Liebe. Aber was
bedeutet das für Beziehungen?
Mit der Zeit verändern sich auch die Werte einer Gesellschaft. Gesetze und
Moral, Trends und Visionen - sie alle erscheinen auch am Horizont der Liebe,
festigen sich, gehen wieder unter oder verschwinden spurlos. So gab es zum
Beispiel
lange
Zeit
den
Kuppelparagrafen,
der
den
vorehelichen
Geschlechtsverkehr untersagte.
Hierbei wurden auch diejenigen bestraft, die dies duldeten oder unterstützten
(zum Beispiel Vermieter, die an Unverheiratete vermieteten). Auch One-NightStands, die heute kaum noch jemanden aufregen, waren lange Zeit verpönt, und
wer es dennoch tat, musste um seinen gesellschaftlichen Stand und guten Ruf
fürchten.
181
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Das 21. Jahrhundert ist inzwischen sehr liberal. Frei nach dem Motto "Jeder
nach seiner Facon", ist ein Kuss nicht mehr zwingend als der Beginn einer
Beziehung zu werten und selbst eine heiße Nacht birgt keinen Anspruch auf große
Gefühle. Zwei Menschen fühlen sich zueinander hingezogen, man datet, küsst sich,
landet im Bett und frühstückt am nächsten Morgen darin. Und auch danach sieht
alles stark nach (beginnender) Beziehung aus: Liebevolle SMS, lange Telefonate
und schöne Unternehmungen - mit dem Unterschied, dass auch einmal KontaktPausen entstehen, niemand einen Anspruch an den anderen erhebt und nichts
offiziell gemacht wird.
"Mingle" nennt die Trendforschung dieses Beziehungs-Phänomen - es setzt
sich zusammen aus "mixed" und "single". Nicht liiert, aber auch nicht Single - und
gemeint ist mehr als die konventionelle Affäre. Doch wie gehen die involvierten
Parteien damit um und was bedeutet das für die Liebe?
Ein emotionaler Drahtseilakt
Nicht für jeden ist diese Form der Verbindung die gelebte Freiheit - und
doch finden sich auch Menschen darin wieder, die eigentlich an die große Liebe
glauben, wie wir sie bisher kannten. Schnell kann da Unsicherheit aufkommen
über die Definition dessen, "was man nun eigentlich füreinander ist", ob man den
anderen seiner Familie und Freunden vorstellt und wie es sich überhaupt mit
Liebesbekundungen verhält.
Die Welt ist immer näher zusammengerückt, die Globalisierung eröffnet den
Menschen unzählige Möglichkeiten und die Welt ist kapitalistischer und
leistungsorientierter geworden. Die ängstliche Einstellung, etwas "Bessereres" zu
verpassen, wenn man sich zu sehr festlegt, hat auch in der Liebe Einzug gehalten.
Dass unsere Gesellschaft bereits seit den Siebzigern als "Spaßgesellschaft"
bezeichnet wird, gilt auch heute noch.
Das Herzbruch-Potential
Für die Liebe kann so eine Entwicklung fatale Folgen haben. Lassen wir das
alte Argument des erhöhten Risikos, sich eine Geschlechtskrankheit einzufangen
oder ungewollt schwanger zu werden, mal außer Acht, so bleibt beim Einzelnen
182
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
vor allem eine permanente Unruhe auf der Suche nach Mr. oder Mrs. "Perfect".
Eventuelle Bindungsangst wird gefördert, weil die Freiheit so verlockend
erscheint.
Für Menschen, die sich eigentlich eine Beziehung wünschen, kann die
Unverbindlichkeit der "Mingle-Beziehung" zur totalen Verunsicherung führen, aus
Angst, sich zu blamieren, wenn sie über aufgekommene Emotionen sprechen.
Gerade für junge Menschen wäre nichts peinlicher, als sich dem anderen zu
offenbaren und festzustellen, dass die eigenen Emotionen nicht auf Gegenliebe
stoßen. Das Verhalten eines "Mingles" jedoch lässt sie weiter hoffen und am Ende
bleiben Tränen und ein gebrochenes Herz.
Wer also glaubt, in einer "Mingle-Beziehung" zu stecken, sich aber etwas Ernstes
wünscht, sollte möglichst bald Fakten schaffen. Ein offenes Gespräch, klare Worte
und die Äußerung der eigenen Wünsche sind nichts, wofür man sich schämen
muss.
Jeder Single in einem bestimmten Alter kennt diese sich leicht verändernden
Gesichtszüge in der Mimik des Gegenübers, wenn man erklärt, dass man solo ist.
Von Eltern, Tanten und Großeltern ließe sich ein verkuppelndes Verhalten
noch akzeptieren - sie wissen es nicht besser. Wenn das Single-Dasein allerdings
dazu führt, dass Freunde sich bemüßigt fühlen, einzugreifen, indem Sie ungebetene
Ratschläge erteilen oder Kuppler spielen, wird es schwierig.
Denn nicht immer sind die Sorgenfalten und gut gemeinten Tipps der anderen
vollkommen selbstlos und auf das Wohl des "armen Singles" bezogen.
Der Liierte
Nein, für viele Menschen in einer Partnerschaft ist ein Single im
Freundeskreis eine anstrengende Sache. Wer nicht gebunden ist, hat mehr Zeit, ist
oft unternehmungslustiger und nicht selten noch voller Idealismus und verrückter
Ideen. Für jemanden, der in einer soliden Partnerschaft ist, gibt es allerdings
Grenzen, denn die Partnerschaft kennt Regeln, Kompromisse und vor allem eine
gemeinsame Zukunft, in der zwei Leben unter einen Hut gebracht werden müssen.
183
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
So schön das auch ist, die gelebte Freiheit eines Singles kann da schnell als
"Karotte vor der Nase" empfunden werden.
Ist die Freundschaft nicht ganz so eng, kann auch Eifersucht der Grund sein,
warum der Single möglichst schnell unter die Haube gebracht werden soll. Gerade
besonders attraktive, reizvolle Singles in der Clique können als Gefahr im eigenen
Beziehungsalltag verstanden werden.
Der Single
Für den Single ist die Situation aber ebenfalls kompliziert. Die ehemals beste
Freundin wird auf einmal zur Couch-Potatoe, der Kumpel aus dem Sandkasten
zum Langweiler, und aus eigenständigen Menschen werden auf einmal Personen,
die es nur noch im Plural gibt. So wenig Abende wie möglich ohne den Liebsten
(man sieht sich ja sonst so selten), gemütliche Film-Abende werden der wilden
Party-Piste vorgezogen und Urlaube müssen abgesprochen werden. Ein Single
fühlt sich da nur wie das fünfte Rad am Wagen. Und diese Gefühle sind nicht ganz
unberechtigt, unterscheiden sich doch die Themenkomplexe zwischen Singles und
Liierten um Welten: Denn wo der Single noch tanzend durch die Nacht hüpft,
Partys feiert und seine Freiheit lebt, gehen Paare mit ihrer Lebensplanung oft schon
in eine andere Richtung: Heirat, Hauskauf oder Kinderplanung - Überlegungen, bei
denen ein Single nicht mitreden kann, selbst wenn er oder sie es sich aus tiefstem
Herzen wünscht. Schnell fühlt er oder sie sich da wie ein Fremder vom anderen
Stern.
Die Konsequenz
So fangen besonders Pärchen, die schon längere Zeit zusammen sind,
irgendwann an, sich vorwiegend mit Pärchen zu treffen. Und der Single lehnt
dankend ab, sobald er hört, dass er der einzige Solist unter lauter Duos ist.
Missverhältnisse, ein spürbares Ungleichgewicht und Spannungen werden auf
diese Weise von beiden Seiten vermieden. Verständlich, aber für die Freundschaft
sind diese Interessenskonflikte und Vermeidungsstrategien eine Gefahr.
Hier sind nun beide Seiten gefragt, damit die Freundschaft nicht an der
Liebe zerbricht. Pärchen sollten sich wieder mehr an ihre Individualität erinnern,
184
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
an die Zeiten vor der Beziehung, als man mit dem Freund noch um die Häuser zog.
Es geht nicht darum, dieses Verhalten wieder heraufzubeschwören, aber Sie sollten
nie vergessen, dass ein guter Freund nicht nur für wilde Feiern da ist. Er kann Trost
spenden, Rat geben und Ihnen auch mal gehörig den Kopf waschen, wenn Sie sich
zu sehr in Ihrem Partner verloren haben.
Singles hingegen sollten sich mehr in Verständnis üben. Fragen Sie sich, ob
Ihre Ablehnung des Pärchen-Verhaltens berechtigte Gründe hat oder auch von
Neid gefärbt ist? Aber fordern Sie ruhig Zeit zu zweit mit Ihrem Kumpel oder Ihrer
Freundin ein.
12.4 Text 3 Eine kleine Gehirnwäsche, bitte!
Der Traum von der perfekten Liebe ist schön - aber er ist auch hinderlich.
Denn unsere Vorstellungen vom idealen Mann sind wenig realistisch.
Auf der Suche nach der großen Liebe stolpern wir oft über die Realität. Was
so vielversprechend im Chat oder am Telefon begann und Hoffnungen schürte,
möge sich doch bitte als der große Jackpot entpuppen. Als der Mann, von dem sie
alle träumen: groß, mit vollem Haar, athletischem Körper, funkelnden Augen und
einem umwerfenden Charme.
Natürlich ist er außerdem auch noch redegewandt, selbstsicher, gebildet und
hat gute Manieren, einen mitreißenden Humor und ein offenes Ohr. Ein
weltoffener, großzügiger und toleranter Mann mit einnehmendem Wesen, der die
Freundinnen überzeugt und die Familie, um den man beneidet wird, der aber nur
Augen für Sie hat.
Die Realität ist anders
Es muss ihn doch irgendwo geben, denken Sie und brechen ein Date nach
dem anderen ab? Ja, es gibt ihn auch - aber leider nur in der Fantasie. Und genau
dort nehmen solche unrealistischen Vorstellungen ihren Ursprung. Denn was in
Filmen und Büchern so einfach und nach selbstverständlicher Harmonie aussieht,
folgt in Wahrheit einem ganz einfachen Muster, nämlich dem der Unterhaltung.
Filme und Bücher wollen große Gefühle zeigen und erwecken - und das gelingt am
185
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
besten, indem man die tiefsten Wünsche der Leser und Zuschauer anspricht und
Illusionen schafft. Märchen eben, an die es sich zu glauben lohnt.
Das Bild von der romantischen Liebe, das wir aus Kultur und Medien
kennen, ist eine Idealvorstellung - und das Tückische an einem Ideal ist, dass es
kaum zu erreichen ist. Im konkreten Fall der Liebe ist das Ideal des anderen die
Zusammensetzung aus den besten Seiten von mehreren. Aber wie sagt man so
schön: Das Leben ist kein Wunschkonzert. Und das gilt - leider - auch für die
Liebe ...
Schaffen Sie sich ein erreichbares Ideal
Es ist ja gar nichts dagegen einzuwenden, sich für einige Stunden der puren
Liebe und Leidenschaft hinzugeben, die alle Hürden mit links meistert. Es ist nicht
schlimm, zu weinen, wenn Jack vor den Augen von Rose mit den Trümmern der
Titanic versinkt oder Edward Lewis die Prostituierte Vivian in "Pretty Woman"
aus ihrem Leben befreit. Nur dürfen Sie nicht den Fehler machen, Ihr nächstes
Date mit einer Filmfigur zu vergleichen. Damit tun Sie nicht nur dem Mann
Unrecht, sondern auch sich selbst und Ihrem Wunsch nach Liebe.
Das bedeutet aber auch nicht, dass Sie mit dem nächstbesten Mann
vorliebnehmen sollten. Ansprüche sind in Ordnung und auch wichtig, aber Sie
dürfen nicht so hoch sein, dass selbst die Liebe sie nicht mehr erreicht. Überlegen
Sie sich, worauf Sie bei einem Mann auf keinen Fall verzichten möchten. Das
können politische Einstellungen sein, ein bestimmtes Temperament, das gut zu
Ihrem passt, seine Einstellung zu Kindern oder ein bestimmter Charakterzug. Es
gibt Werte, bei denen möchte man keine Kompromisse machen - und das ist auch
o.k. so. Aber lassen Sie ansonsten nur noch Ihre Emotionen sprechen, und
vergessen Sie die unrealistischen Vorbilder aus Filmen und Geschichten. Das Herz
lügt nicht und meistens lohnt es sich, ihm zu folgen - auch wenn der Mann
vielleicht etwas kleiner ist, mit schütterem Haar und schüchternem Auftreten.
186
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Список использованных источников
1 Aspekte. Lehrbuch 1. Mittelstufe Deutsch + DVD [Комплект] / Ute
Koithan [und andere]; Filmseiten von Nana Ochmann. - Berlin : G. Langenscheidts
Verlags Buchhandlung, 2007. - 192 S. : ill. + 1 DVD прилагается. - На нем. яз ISBN 978-3-468-47474-3.
2 Aspekte. Lehrbuch 2 .Mittelstufe Deutsch +DVD [Комплект] / Ute
Koithan [und andere]; Filmseiten von Ralf-Peter Loesche. - Berlin : G.
Langenscheidts Verlags Buchhandlung, 2008. - 200 S. : ill. + 1 DVD прилагается.
- На нем. яз - ISBN 978-3-468-47484-2.
3 Aspekte. Arbeitsbuch 1 Mittelstufe Deutsch / Ute Kointhan [und andere]. Berlin : G. Langenscheidt s Verlags Buchhandlung, 2007. - 176 S. : ill.. - На нем.
яз - ISBN 978-3-568-47472-9.
4 Aspekte. Arbeitsbuch 2 Mittelstufe Deutsch+ CD-Rom [Комплект] / Ute
Koithan [und andere]. - Berlin : G. Langenscheidt s Verlags Buchhandlung, 2008. 184 S. : ill. + + 1CD-Rom прилагается. - На нем. яз - ISBN 978-3-468-47482-8.
5 Becker, Norbert. Alltag, Beruf & Co. 2 Kursbuch+Arbeitsbuch mit AudioCD [Комплект]: Niveau A1/2 / Norbert Becker, Joerg Braunert.- 1. Aufl. Ismaning : Hueber, 2009. - 120 S. : ill. + 1 Audio-CD прилагается. - (Deutsch als
Fremsprache). - На нем. яз. - Glossar: S. 111-115. - ISBN 978-3-19-201590-8.
6 Becker, Norbert. Alltag, Beruf & Co. 1 Kursbuch+Arbeitsbuch mit AudioCD [Комплект]: Niveau A1/1 / Norbert Becker, Joerg Braunert.- 1 Aufl. Ismaning : Hueber, 2009. - 120 S. : ill. + 1 Audio-CD прилагается. - (Deutsch als
Fremdsprache). - На нем. яз. - Glossar: S. 111-120. - ISBN 978-3-19-101590-9.
7 Becker, Norbert. Alltag, Beruf & Co. 1 Lehrerhandbuch: Niveau A1/1 /
Norbert Becker, Joerg Braunert.- 1. Aufl.. - Ismaning : Hueber, 2009. - 93 p. (Deutsch als Fremdsprache). - Loesungen: S. 93. - ISBN 978-3-19-141590-7.
8 Becker, Norbert. Alltag, Beruf & Co. Worterlernheft 2: Niveau A1/2 /
Norbert Becker, Joerg Braunert . - Ismaning : Hueber, 2009. - 48 S. : ill. - (Deutsch
als Fremdsprache). - ISBN 978-3-19-251590-3.
187
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
9 Becker, Norbert. Alltag, Beruf & Co. Worterlernheft 1: Niveau A1/1 /
Norbert Becker, Joerg Braunert. - Ismaning : Hueber, 2009. - 42 S. : ill. - (Deutsch
als Fremdsprache). - ISBN 978-3-19-151590-4.
10 Dallapiazza, Rosa- Maria. Tangram 1A. Kursbuch & Arbeitsbuch: /
Rosa- Maria Dallapiazza, Eduard von Jan, Til Schonherr. - Ismaning : Hueber,
2007. - 114 S. : ill. - (Deutsch als Fremdsprache). - На нем. яз. - Wortliste: S. W1W17. - ISBN 978-3-19-001613-6.
11 Dallapiazza, Rosa-Maria. Tangram 1B: Kursbuch und Atbeitsbuch /
Rosa-Maria Dallapiazza, Eduard von Jan, Til Schonherr. - Ismaning : Max Hueber
Verlag, 2002. - 208 S. : ill. - (Deutsch als Fremdsprache). - Предм. указ. 34 S. ISBN 3-19-001614-3.
12 Funk, Hermann Studio d A1. Kurs- und Ubungsbuch+ Audio
CD+Bonusheft [Комплект]: Deutsch als Fremdsprache / Hermann Funk, Christina
Kuhn, Silke Demme. - Berlin : Cornelsen, 2006. - 256 S. : ill. + 1Audio CD,
1Bonusheft прилагаются. - На нем. яз - ISBN 978-3-464-20707-9.
13
Funk,
Hermann
Studio
d
A2.
Kurs-und
Ubungsbuch+Audio
CD+Loesungen [Комплект]: Deutsch als Fremdsprache / Hermann Funk [und
andere]. - Berlin : Cornelsen, 2006. - 276 S. : ill. + 1 Audio CD,1 Loesungen
прилагаются. - На нем. яз - ISBN 978-3-464-20712-3.
14 Dallapiazza, Rosa-Maria Ziel B2, Band 2 Kursbuch: Lektion 9-16 / RosaMaria Dallapiazza [und andere]. - Ismaning : Hueber, 2009. - 148 S. : ill.. - На
нем. яз. - Loesungen: S.144-147. - ISBN 978-3-19-501674-2.
15 Die Farben unseres Lebens. – Сайт, содержащий информацию о
цветах и их значениях. – URL: http://www.puramaryam.de/farbe.html
16 7 goldene Regeln für Harmonie. – Сайт, содержащий информацию об
отношениях
между
людьми.
–
URL:
http://www.parship.de/zu-
zweit/beziehungstipps-7-goldene-regeln-fuer-harmonie.htm
17 Planet Wissen – Die Berlinermauer. – Сайт, содержащий информацию
об истории создания и падения Берлинской стены. – URL: http://www.planetwissen.de/politik_geschichte/ddr/die_berliner_mauer/index.jsp
188
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
18
Ludwig van Beethoven: Herkunft und
Kindheit. – Сайт о
происхождении и детстве Л. Бетховена. – URL: http://www.beethoven.li/
19 Wohnung suchen – Studieren in Deutschland. – Сайт о формах
проживания
в
Германии.
–
URL:
https://www.study-in.de/de/wohnung-
finden/wohnheime-vorgestellt--12260
20 Wohnen in Deutschland | Alltagsdeutsch | DW.DE | 29.11.2011. – Сайт о
проживании в Германии. – URL: http://www.dw.de/wohnen-in-deutschland/a15264701
21 Deutsche Lebensart – Wohnen in Deutschland. – Сайт о немецком
стиле жизни. – URL: http://www.deutsche-lebensart.de/42.html
22 Топики по немецкому языку: Meine Lieblingsjahreszeit – Моя
любимая пора года. – URL: http://www.naexamen.ru/deutsch/238328.shtml
23 Sommer – Эссе по литературе. – Сайт, содержащий информацию о
лете – URL: http://www.testsoch.info/sommer/
24 Der Frühling ist da = Весна пришла. – Немецкий язык. – URL:
http://englishschool12.ru/publ/nemeckij_jazyk/nemeckij_jazyk/der_fruhling_ist_da
_vesna_prishla/69-1-0-1657
25 Einen schönen virtuellen Rundgang durch ein deutsches Haus mit
Informationen zur Lebensart bietet auch die Seite des Goethe-Instituts. – Сайт с
виртуальной прогулкой по дому, где проживал И.В. Гёте. – URL:
http://www.goethe.de/ins/jp/pro/goethe-haus/ Einen schönen virtuellen Rundgang
durch ein deutsches Haus mit Informationen zur Lebensart bietet auch die Seite des
Goethe-Instituts.
26 Топики по немецкому языку. – URL: http://filin75.ru/topiki.html
189
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
239
Размер файла
854 Кб
Теги
103, praktisches, deutsch
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа