close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

244.Zeitbilder im Deutschunterricht Politisches und Kulturelles Учебное пособие

код для вставкиСкачать
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ
РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ
ФЕДЕРАЛЬНОЕ ГОСУДАРСТВЕННОЕ АВТОНОМНОЕ
ОБРАЗОВАТЕЛЬНОЕ УЧРЕЖДЕНИЕ
ВЫСШЕГО ПРОФЕССИОНАЛЬНОГО ОБРАЗОВАНИЯ
«ВОЛГОГРАДСКИЙ ГОСУДАРСТВЕННЫЙ УНИВЕРСИТЕТ»
Кафедра немецкой филологии
А. В. Вальт
Zeitbilder im Deutschunterricht:
Politisches und Kulturelles
Учебное пособие
Волгоград 2012
–1–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ББК 811.112.2(075.8)
В16
Рекомендовано к опубликованию
ученым советом института филологии и межкультурной коммуникации
(протокол № 11 от 16.11.2012)
Рецензенты:
кандидат филологических наук,
доцент кафедры Иностранных языков ВолгГТУ Е. Ю. Джандалиева;
кандидат филологических наук,
доцент кафедры ТиМОИЯ ВГСПУМ. Е. Соколова
Вальт, А. В.
В16
Zeitbilder im Deutschunterricht: Politisches und Kulturelles [Текст] :
учеб. пособие / А. В. Вальт ; Федер. гос. авт. образоват. учреждение
высш. проф. образования «Волгогр. гос. ун-т», Каф. нем. филологии. –
Волгоград : Изд-во ВолГУ, 2012. – 214 с.
ISBN 978-5-9669-1109-6
Настоящее учебное пособие является продолжением цикла «Zeitbilder im
Deutschunterricht» и включает следующие три модуля по актуальным проблемам
современного общества. Пособие содержит аутентичные тексты, различные речевые
задания, задания для самоконтроля, тематический словарь и имеет целью
формирование языковой, коммуникативной и социокультурной компетенции
учащихся.
Предназначено для студентов III и IV курсов филологического факультета.
ББК 811.112.2(075.8)
ISBN 978-5-9669-1109-6
© Вальт А. В., 2012
© Оформление. Издательство Волгоградского
государственного университета, 2012
–2–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Inhaltsverzeichnis
Предисловие ............................................................................................................................. 4
Modul I:.Das gemeinsame Europa ...................................................................................... 7
Themenschwerpunkt 1:.Was ist Europa?............................................................................... 7
Themenschwerpunkt 2: Europa der 25 ................................................................................. 18
Themenschwerpunkt 3:.Wer macht was in Europa? ......................................................... 46
Themenschwerpunkt 4: Globalisierung ............................................................................... 61
Fragen zur Selbstkontrolle .................................................................................................. 72
Modul II. Freiheitsrechte und ihre Verteidigung ......................................................... 74
Themenschwerpunkt 1: Der Rechtsstaat .............................................................................. 74
Themenschwerpunkt 2: Reflexionen zur deutschen Geschichte ..................................... 88
Themenschwerpunkt 3:Internationale Sicherheitspolitik. Terrorismus ......................... 96
Themenschwerpunkt 4: Religiöse Unterschiede – gemeinsame Werte? .................... 123
Fragen zur Selbstkontrolle ............................................................................................... 140
Modul III. Am Genuss des Kulturerbes teilhaben .................................................... 141
Themenschwerpunkt 1: Die Bildhauerei .......................................................................... 143
Themenschwerpunkt 2: Das Gemälde ............................................................................... 151
Themenschwerpunkt 3:.Das Bauwerk ............................................................................... 161
Themenschwerpunkt 4: Die Musik .................................................................................... 172
Fragen zur Selbstkontrolle ............................................................................................... 192
Wortschatz zu den durchgenommenen Themen ........................................................ 193
–3–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Предисловие
Настоящее учебное пособие предназначается для студентов третьего курса
института филологии и межкультурной коммуникации, изучающих немецкий
язык как первую специальность, и логически представляет собой продолжение
учебного пособия «Zeitbilder im Deutschunterricht: Soziales».
Основная цель пособия – создание базы для совершенствования умений и
навыков общения на немецком языке, реализуемого в различных видах речевой
деятельности и, в конечном итоге, формирование языковой, коммуникативной
и социокультурной компетенции. В основу пособия положена концепция
коммуникативно-направленного, профессионально-ориентированного обучения
четырем видам речевой деятельности – чтению, говорению, аудированию и
письму, с признанием приоритета значимости говорения.
Учебное пособие рассчитано на 72 часа аудиторных занятий и
приблизительно на такое же число самостоятельной работы студентов.
Пособие состоит из трех глав (модулей). Первая глава пособия знакомит
студентов с основами правового государства, Во второй главе пособия на
обсуждение вынесены проблемы европейского сообщества и глобализации.
В третьей главе подробно освещены основные направления искусства и его
роль в современной жизни.
Для облегчения учебной деятельности студентов каждая глава (Modul)
разбивается на четыре раздела (Schwerpunkte), в рамках которых освещаются
отдельные подтемы модуля. В заключение главы приводятся вопросы для
самоконтроля.
В конце пособия предлагается тематический словарь, распадающийся на
разделы, соответствующие пройденным темам. Следует отметить, что данный
«лексический минимум для III курса» отражает не все значения и не все случаи
употребления вошедших в него многозначных слов, поскольку одна часть
значений этих слов знакома студентам с I и II курсов, а другие их значения не
представляют интереса для активного закрепления на III курсе.
Материал учебного пособия включает комплекс разнообразных упражнений,
варьируемых в зависимости от конкретного материала. Предлагаемые тексты
являются, в первую очередь, материалом для изучающего чтения и вместе с тем
создают широкие возможности для развития навыков устной речи, поскольку
предполагают не только пересказ, но и комментирование, т.е. высказывание
собственного мнения по затронутым проблемам.
Речевые
задания
(Sprachansätze,
Diskussionsanregungen)
содержат
проблемные стимулы к говорению с целью активизации речемыслительной
–4–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
деятельности студентов. При этом особое внимание уделяется формированию
личностно-ориентированных высказываний. Наряду с ведением диалогов
предусматриваются общие дискуссии, заседания «круглого стола», ролевые
игры.
Большинство вопросов имеют проблемный характер и нацелены не только
на тренировку структур, подлежащих репродуктивному усвоению, но и на
развитие у студентов умения аналитически мыслить, аргументировано излагать
свою точку зрения, непредвзято и всесторонне рассматривать факты, избегать
необоснованных обобщений, проявлять толерантность и культурную
сенситивность.
Для дальнейшего развития навыков письменной речи и для лучшего
усвоения изучаемой темы обучающимся предлагается в качестве домашнего
задания написание эссе на одну из предлагаемых тем или письма (личного, в
газету, официального обращения).
Задания к диалогам предусматривают - помимо его инсценировки продолжение и завершение неоконченного диалога, составление диалога по
новой либо измененной ситуации; с другой стороны, предлагаются
диалогические упражнения к монологическому тексту, в частности,
составление диалога по определенному фрагменту текста.
Вся лексическая разработка задается для самостоятельного изучения на дом.
Контроль усвоения проводится в аудитории в различной форме:
 с помощью синонимов и антонимов;
 путем дефиниций и ситуаций;
 с помощью словообразования;
 путем приведения примеров на данное слово;
 путем вопросов и ответов;
 с помощью перевода отдельных слов с русского языка на немецкий.
Значительный объем занимают тексты приложения. Они могут быть
использованы как для фронтальной работы в продвинутых группах, так и для
индивидуальной работы в группах с разной подготовкой.
К необходимым условиям результативности процесса обучения относится и
включение в учебный процесс современных ТСО (компьютера, аудио- и
видеотехники), поскольку данные педагогические технологии воздействуют на
развитие не только познавательной, но и мотивационной, эмоциональной
сферы личности. Высказанные соображения обусловили и содержательную
основу настоящего пособия, предлагающего целый комплекс заданий по
использованию Интернета.
–5–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Самостоятельная учебная деятельность служит также незаменимым
средством активизации студентов и формирования у них интереса к предмету.
Одной из творческих форм организации СРС представляется работа над
проектами, которая позволяет готовить студентов к будущей реальности, когда
им придется самим добывать, оценивать и использовать информацию.
Бóльшая часть текстового материала заимствована из немецкой периодики и
с некоторыми необходимыми изменениями включена в пособие. Отдельный
материал на основе имеющейся информации - немецких и русских источников составлен автором. Особо следует сослаться на следующие работы:
– Leselandschaft: Unterrichtswerk für die Mittelstufe. Hrsg.: Klett-Verlag, Stuttgart,
1984.
– Themenblätter im Unterricht. Hrsg.: Bundeszentrale für politische Bildung, Bonn,
1986, ff.
Автор выражает искреннюю признательность рецензентам к.ф.н., доц.
Джандалиевой Е.Ю. и к.ф.н., доц. Соколовой М.Е. за внимательный и
заинтересованный анализ результатов настоящей работы. С благодарностью
будут приняты и любые другие замечания и пожелания, позволяющие
усовершенствовать данное учебное пособие.
–6–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Modul I: Das gemeinsame Europa
Themenschwerpunkt 1: Was ist Europa?
1. Einstieg in die Problematik
György Konrad, ein ungarischer Schriftsteller, stellte 1985 folgende Fragen:
Bis wohin erstreckt sich Europa? Vom Atlantischen Ozean bis zur Elbe? Bis zur
sowjetischen Grenze? Bis zu Ural? Bis zum Stillen Ozean? Gehören nur die Länder
der EG zu Europa, die neutralen Staaten Westeuropas nicht? Und was ist mit uns
Osteuropäern, die wir uns lieber als Mitteleuropäer bezeichnen?
Diese Frage ist geografisch nicht zuverlässig zu beantworten. Zum einen gibt es keine
wirkliche geografische Grenze zwischen Europa und Asien (was ja schon
Wissenschaftler dazu verleitet hat, von Europa als der westlichen Halbinsel Asiens zu
sprechen). Zum anderen sind nach unserem Verständnis Inseln, die vom Festland
getrennt sind, selbstverständlich ein Teil von Europa. Das gilt nicht nur für
Großbritannien, sondern auch für Island oder Grönland und die Färöer-Inseln.
Grönland, das einen besonderen Autonomiestatus besitzt, aber mit Dänemark
zusammenhängt, war mit diesem 1973 sogar Teil der EU geworden, allerdings
1985 nach einer Volksabstimmung wieder ausgetreten. Als innenrussische Grenze
zwischen Europa und Asien wird allgemein der Ural genannt. Auch dafür gibt es
keine stichhaltige Begründung. Der Ural ist ein Mittelgebirge, das als solches nicht
schwer zu überwinden ist. Salopp gesagt: Wenn man bis dahin kommt, kommt man
auch drüber. Zypern, ein EU-Staat, liegt weit im östlichen Mittelmeer, die Hauptstadt
Nikosia liegt hunderte von Kilometern östlich von Istanbul, viel näher an der Türkei
und am Nahen Osten als an jedem EU-Staat.
2. Lesen Sie auch folgende Textauszüge, die Überlegungen zum Europa-Begriff
enthalten.
“Zieht man die historische Entwicklung in Betracht, so ergeben die gemeinsamen
geschichtlichen Epochen Europas ein in seinen Grundzügen übereinstimmendes
Bewusstsein der Zusammengehörigkeit. Die seit dem Beginn des Mittelalters
aufeinander folgenden Kulturrichtungen, wie zum Beispiel Romantik, Gotik,
Renaissance und Barock, sind für alle europäischen Völker gemeinsames und heute
noch wirksames Erbe”.
O. Lehovec
–7–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
“Ein Europäer ist, wer die geistigen Wurzeln des Abendlandes in sich trägt. Das
heißt nicht, dass er sie kennen muss, sondern dass er sie in seiner Substanz hat. Wir
stammen aus Rom, wir stammen aus Athen und wir stammen aus Jerusalem. Wir
haben den Geist der staatlichen Ordnung und des Rechts von den Römern
übernommen, wir haben den Geist der individuellen Freiheit und der Schönheit, des
Sinnes für Schönheit von den Griechen und insbesondere von den Athenern
übernommen und wir haben den Geist des Alten und des Neuen Testaments in uns
aufgenommen”.
E. Kogon
“Eine Schulbuchkommission für den Erdkundeunterricht stellte daher 1964 fest,
dass Europa nur dann als Erdteil angesehen werden könne, wenn “der Mensch und
sein Wirken in Siedlung, Wirtschaft, Kultur, Geschichte und Politik in die
Betrachtung einbezogen wird”.
W. Gruner
Arbeitsaufträge:
1. Warum ist es schwierig die Frage vom Europa-Begriff zu beantworten?
Welche Aspekte des Europa-Begriffs sind darin enthalten?
2. Haben Sie selbst eine eindeutige Antwort auf diese Frage?
3. Überlegen Sie, inwieweit folgende Epochen, Ereignisse, Phänomene und
Prozesse auf Europa integrierend oder desintegrierend wirkten?
Antikes Rom → Christentum → Errichtung von Kolonien → Byzanz → Reformation
→ Sprachen → Religionskriege → Französische Revolution → nationale Identität →
Weltkriege
→
Industrialisierung
→
Sozialstaat
3. Bilderbeschreibung: Was ist Europa?
–8–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
–9–
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
– 10 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4. Lesen Sie in der griechischen Sage nach, woher der Name “Europa” kommt.
Ergänzen Sie dann die Zusammenfassung darunter.
Fern von Griechenland, im Reich des Königs Agenor in Phönizien, wuchs die
wunderschöne Königstochter Europa heran, der niemand an Schönheit glich. Oft ging
sie mit ihren Gefährtinnen hinaus aus dem Palast des Vaters zu Spiel und Tanz.
Niemand wusste, dass Zeus, der Göttervater, in Liebe zu Europa entbrannt war und
keinen größeren Wunsch hatte, als Europa zu gewinnen. Doch nur eine List konnte
ihn zum Ziel führen. Er befahl Hermes, seinem geflügelten Boten, eine Viehherde
zum Spielplatz der Mädchen zu treiben. Während Hermes gehorchte, verwandelte
sich Zeus in einen prächtigen Stier und mischte sich unbemerkt unter die Herde. Mit
funkelnden Augen blickte er zu den tanzenden jungen Frauen hinüber. “Wie herrlich
ist der Stier anzusehen!”, rief Europa. Da ließ sich der Stier zu Füßen Europas nieder,
als wollte er sie einladen, auf seinem Rücken zu reiten. Europa bekränzte die Hörner
des Stiers mit Blumen und schwang sich dann auf seinen Rücken. Im gleichen
Augenblick stand der Stier auf, setzte sich in Bewegung und trabte immer schneller
davon. Europa klammerte sich angstvoll an die Hörner. Schon erreichten die beiden
das offene Meer. Das seltsame Paar stürzte sich in die Wellen und der Stier schwamm
wie ein Schiff mit Europa dahin. “Fürchte dich nicht”, sagte er. “Ich führe dich
deinem höchsten Glück entgegen.” Endlich erreichten sie neues Land. Der Stier ließ
Europa absteigen und entschwand ihren Blicken. Hilflos schaute sich Europa im
fremden Land um und sah plötzlich einen Mann vor sich stehen. Dieser redete sie
freundlich an: “Ich bin König dieses Landes, das Kreta heißt. Ich will dich
beschützen, wenn du meine Gemahlin wirst.” Europa reichte ihm ihre Hand und
willigte ein. Lange Jahre lebte Europa als Königin auf der Insel an der Seite ihres
Gatten. Sie sollte unsterblich sein, denn der Erdteil, der sie aufnahm, trug für alle
Zeiten ihren Namen: Europa.
In der griechischen _________ ist Europa die ___________ des Königs von
__________, der im heutigen Libanon herrschte. __________ nahm die Gestalt
eines ____________ an und entführte sie nach __________.
b) Vielleicht versinnbildlicht diese Sage die Weitergabe der im Mittleren Orient
entwickelten Kultur nach Griechenland. Welche altorientalischen Kulturen sind Ihnen
bekannt? Welchen Anteil haben sie an der Herausbildung der europäischen Kultur
(z.B. Schrift, Geld, religiöse Vorstellungen u.a.)?
5. Leseverstehen
Lesen Sie den Text. Markieren Sie dabei die Kerninformation.
– 11 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Grundlagen europäischen Denkens
Die Ursprünge der Demokratie liegen im antiken Griechenland. Sie beruht auf der
Überzeugung, dass das Allgemeinwohl aus der aktiven Teilnahme des Bürgers am
Leben der Polis erwächst. Diese Vorstellung galt damals nur für die männliche
Oberschicht. Mehr als 2000 Jahre später dehnte sie sich auf sämtliche soziale
Schichten aus. Eine Art demokratischer Geist war auch im “Thing der Freien” 1
spürbar, den germanische Stämme zu Friedenszeiten abhielten; der Stammeswille
stand dort gleichberechtigt neben den Befugnissen des Stammesfürstes. 1762 stellte
der französische Philosoph Jean Jacques Rousseau in seiner Schrift “Vom
Gesellschaftsvertrag” 2 das Volk mit seiner uneingeschränkten, unteilbaren und
unveräußerlichen Souveränität als Träger der politischen Willensbildung heraus. In
der Folgezeit entwickelte sich die Demokratie schrittweise zur parlamentarischen
Vertretung, die aus freien Wahlen hervorgeht.
Wie das antike Griechenland die Demokratie, so hinterließ auch die römische
Republik etwas, das später eine europa- und weltgeschichtliche Dimension erhielt,
nämlich ein ausgefeiltes, geschriebenes Rechtsystem: Die Römer hinterließen ihre
Gesetze in umfangreichen Gesetzessammlungen. Durch die gesetzliche Regelung der
Beziehungen zwischen den öffentlichen Gewalten schuf Rom einen neuen Grundwert
des europäischen Denkens. Aus der Übereinstimmung von römischem
Rechtsempfinden und politischen Traditionen in Nordeuropa entstand das
europäische Verfassungsdenken. Im 17. und 18. Jahrhundert gossen es der Engländer
John Locke und der Franzose Montesquieu durch den Gedanken der
Gewaltenteilung3 (Exekutive, Legislative und Jurisdiktion) in seine moderne Form.
Geschriebenes Recht setzte sich im Laufe der Zeit in allen Bereichen des öffentlichen
und privaten Lebens durch. Der schriftliche Vertrag ersetzte die bisher übliche
mündliche Vereinbarung und schützte somit vor der willkürlichen Auslegung
rechtsverbindlicher Vereinbarungen. Das römische Recht verbreitete sich im
Mittelalter schrittweise zunächst über Europa und dann über den gesamten Erdball.
Von Europa ging darüber hinaus auch das Ideal der individuellen Freiheit aus. Schon
das Frühchristentum erwähnte die persönliche Verantwortung jedes Menschen für
sein Schicksal. Das Heil als höchstes Glück kann demnach immer nur der Einzelne,
nicht eine Gemeinschaft erwerben, also nur in der persönlichen Annährung an Gott.
Die christliche Religion zieht keine Verbindung zwischen dem Wert eines Menschen
und seinen äußeren Umständen wie Geburt, Vermögen, Stand und Ruhm. Damit
1
Die germanische und frühe deutsche Volks- und Gerichtsversammlung.
Mit dem Gesellschaftsvertrag wird eine Herrschaftsordnung vereinbart, die Frieden und Sicherheit für alle garantieren
soll. Aus dem Gesellschaftsvertrag folgen das Prinzip des Volkssouveränität, die Begrenzung der staatlichen Gewalt,
die Gewaltenteilung und die Zubilligung eines Widerstandsrechts.
3
Die drei Hauptaufgaben der Staatsgewalt (Gesetzgebung, Vollziehung, Rechtsprechung) werden drei
unterschiedlichen, voneinander unabhängigen Staatsorganen (Parlament, Regierung, Gerichte) zwecks gegenseitiger
Kontrolle zugewiesen.
2
– 12 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
schuf das Christentum ein neues Bild der Welt, in dem sich die Europäer später
wieder erkennen sollten.
Mit der Wiedergeburt der Antike im 15. Jahrhundert (Renaissance) vollzogen die
Humanisten die Synthese zwischen dem griechisch-römischen Erbe und christlichem
Denken. In diese Verbindung gingen später die Ideale der Demokratie, der gesetzlich
geschützten und durch die Rechtsprechung garantierten Gleichheit der Menschen und
des persönlichen Glücks auf der Grundlage individueller Freiheit ein. Solche
Leitwerte europäischen Denkens erhielten während der Aufklärung durch englische
und französische Philosophen ihre moderne Form. 1774 erklärte Denis Diderot: “Ich
wünsche, dass die Gesellschaft insgesamt glücklich ist, aber ich selbst möchte es
auch sein.”
In Europa hatte sich nach und nach die Überzeugung herausgeschält, dass die
Gesellschaft die Grundfreiheiten jedes Einzelnen garantieren müsse. Dazu gehörte
auch die Verurteilung von Folter und Sklavenhandel. Diese Bewegung von langer
Dauer mündete in die Deklaration der Menschenrechte durch die Vereinten Nationen
1948.
Nach: Blick auf Europa, Blick von Europa auf die Welt, in: Integration 4/2003
Arbeitsaufträge:
1. Überfliegen Sie noch einmal, was Sie unterstrichen haben. Taucht unser Land
in diesem Text auf? Zu welchen Etappen könnte Russland direkte bzw.
indirekte Bezüge haben?
2. Womit könnte man den Text aus Ihrer Sicht ergänzen (Personen, Ereignisse,
Institutionen, Dokumente, Ideen)?
3. Gehört Amerika auch kulturell zu Europa?
4. Lesen Sie auch die Listen mit Stichworten. Ordnen Sie den Listen passende
Überschriften zu. Ordnen Sie die Listen mit Stichworten chronologisch.
a Das griechische Erbe
e Christentum
b Aufklärung, Französische Revolution
f Renaissance, Humanismus
c Industrielle Revolution, soziale Frage
g Das römische Erbe
d Europäisierung bzw. Kolonisierung der Erde
………………………………………………………………………………
- Beschäftigung mit diesseitigem Leben
- Mensch als Mittelpunkt der Welt
- Betonung der menschlichen Würde
- geistige, wissenschaftliche Freiheit
- Wertschätzung von Bildung und Wissen
- Fortschritte in den Naturwissenschaften, der Technik und der Medizin
– 13 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- schafft Grundlagen der Aufklärung
……………………………………………………………………………………
- Ausprägung des modernen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen
Systems (Technik als angewandte wissenschaftliche Erkenntnis, kapitalistische
Marktwirtschaft, Massenproduktion, typische Probleme von Industriestaaten)
- Entstehung der Industriearbeiterschaft, der Parteien, Interessenverbände
- staatliche Sozialgesetzgebung
- Verflechtung von Wirtschaft und Staat
……………………………………………………………………………………
- Verbreitung von Zivilisation, Technik, Wirtschaft
- Transfer europäischer Sprachen und europäischen Gedankenguts (Aufklärung,
Verfassung, Demokratie)
- (gegenseitiger) wirtschaftlicher und kultureller Gewinn
- jedoch auch Übertragung negativer Begleiterscheinungen
……………………………………………………………………………………
- Demokratie
- Freiheit des Einzelnen
- Grundlagen wichtiger Wissenschaften (experimentalle Naturwissenschaften,
Philosophie, Staatslehre)
- Theater (Komödie, Tragödie, politisches Kabarett), Kunst, Architektur
………………………………………………………………………………..….
- Recht als Grundlage der menschlichen Beziehungen
- ermöglicht geregeltes Zusammenleben
- schafft wesentliche Voraussetzung für Ausbildung einer Nation
- Latein als Universalsprache
- Staatswesen (Institutionen, Ämter)
……………………………………………………………………………………
- Verstand, Vernunft bestimmend
- neue wissenschaftliche Methoden und neue Wissenschaften (Psychologie,
Soziologie, Staatslehre)
- religiöse Toleranz
- Gleichheit, Gleichwertigkeit der Menschen
- Grundlagen des Zusammenlebens in Staat und Gesellschaft (Demokratie,
Gewaltenteilung, Menschenrechte, Widerstandsrecht)
- Wirtschaftsliberalismus
……………………………………………………………………………………
- Integrationsfaktor (Glaube, Moral, christliche Grundwerte)
- Latein: Bildungs-, Verwaltungssprache
- Bistümer und Klöster werden Zentren des Geistes, der Bildung, der Kunst
– 14 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- prägt die Kunst (Romantik, Gotik, Barock)
- beeinflusst das Verhältnis von Staat und Kirche (Protestantismus)
6. Diskussionsanregung: Meinungen und Einstellungen zu Europa
Welche davon würden Sie akzeptieren?
Europa bedeutet für mich ...
... ein Raum von Stabilität, Vielfalt und Wohlstand, in dem ich mich zu Hause fühle.
Die Europäische Union ist ein bedeutender "Global Player", der seine Rolle im
internationalen Umfeld noch ausbauen wird.
Elmar Brok, CDU, Mitglied des Europäischen Parlaments, Vorsitzender des Auswärtigen
Ausschusses
... die Verwirklichung
Völkergemeinschaft.
eines
sehr
alten
Traumes
von
einer
großen
Hans-Wilhelm Berenbruch, Schulleiter, Görlitz
... die dauerhafte Sicherung des Friedens zwischen den Europäischen Völkern und die
Grundlage für ihre kulturelle und wirtschaftliche Selbstbehauptung in der Welt. Das
trägt auch den wohlverstandenen Interessen Deutschlands Rechnung.
Dr. Klaus Hansch, SPD, Mitglied des Europäischen Parlaments, Mitglied des Präsidiums des
Konvents zur Zukunft Europas und Präsident des Europäischen Parlaments
... ein großes Ideal, dem hoffentlich nicht Egoismus, Angst und Ignoranz Hindernisse
in den Weg legen.
Maybritt Illner, ZDF-Moderatorin "Berlin Mitte"
... ein Kontinent mit einer unglaublich reichen, kulturell bezaubernden Geschichte,
die zugleich voller unmenschlicher Taten und Verbrechen ist. Europa bietet die
Perspektive, den Rahmen für ein sinnvolles Leben zu gestalten, wenn wir es schaffen,
Demokratie, Menschenrechte und Gerechtigkeit zu verwirklichen und Engstirnigkeit,
Ängstlichkeit und Hartherzigkeit zu überwinden.
Prof. Dr. Gesine Schwan, Präsidentin der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt/Oder
... die Verwirklichung der Idee, möglichst vielen Menschen das Zusammenleben in
dauerhaftem Frieden und Wohlstand zu sichern. Die Erweiterung der Europäischen
Union leistet dazu einen besonders großen und wichtigen Beitrag.
Dieter Philipp, Präsident, Zentralverband des Deutschen Handwerks
– 15 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
"Die EU bietet eine Chance, Völker, die über einen langen Zeitraum ihre Konflikte
kriegerisch ausgetragen haben, auf verschiedenen Ebenen miteinander zu verbinden.
Ich möchte deshalb, dass das Pokern um nationalstaatliche Interessen weiter
aufgeweicht und die politische Integration weiter vorangetrieben wird."
Eva Martincova
"Die EU hat mir viele Begegnungen mit Leuten aus anderen europäischen Ländern
ermöglicht."
Birgit Staack
"Europa bedeutet für mich eine Vielfalt der Menschen, die trotz aller nationalen
Unterschiede eine Art Verbundenheit fühlen."
Mateusz Hartwich
"Ich bin der Auffassung, dass Europa die Heimat der Menschen meiner Generation
ist. Es ist ein Thema, das jeden in der Realität berührt. Die Dimensionen der
europäischen Idee bergen viele Chancen."
Laura Serassio
"Ich bin zur Feststellung gelangen, dass Europa ein Friedensprozess und ein Mittel
ist, um nach der langen Geschichte der Kriege auf diesem Kontinent Frieden und
Wohlstand zu sichern."
Anne Laure Faubert
"Die Zukunft ist Europa. Die heutigen Jugendlichen verstehen sich mehr als Europäer
denn als Einzelkämpfer. Europa muss nach außen hin einen Kurs erkennen lassen und
nach innen hin eine tolerante und europäische Kultur entwickeln. Die europäischen
Institutionen müssen stärker demokratische Werte in Kraft setzen, sie müssen
transparenter sein und besser auf die europäische Öffentlichkeit eingehen."
Stefan Kuhnle
Ich glaube
____________________________________________________________________
____________________________________________________________________
Aus: Europakonvent junger Bürgerinnen und Bürger - europakonvent.de.
URL:http://www.europakonvent.org/verlauf/10/stimmen.htm vom 25.08.2003.
7. Wortschatzübungen
1. Wiederholen Sie folgende Wortverbindungen:
1) der Ansicht sein, der Auffassung sein; 2) zu der Feststellung gelangen, die
Feststellung treffen; 3) (den) Realitäten Rechnung tragen; 4) in Kraft treten, in Kraft
setzen; 5) Hindernisse in den Weg legen (Dat.)
2. Vervollständigen Sie die Sätze:
– 16 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1) Am 1. Januar 1993 … der Vertrag über den europäischen Binnenmarkt … 2) Die
Vertragspartner … dass die gutnachbarchlichen Beziehungen dem Frieden auf dem
europäischen Kontinent dienen. 3) Die meisten Chefdelegierten des am 8. September
beendeten Madrider Treffens … in ihren Reden …, dass die Annahme des
Schlussdokuments der heutigen Wirtschftskrise …. 4) Der britische Vertreter
unterstrich, dass der erfolgreiche Abschluss des Treffens ein Schlag gegen diejenigen
ist, die dem in Maastrich begonnenen Erweiterungsprozess … wollten. 5) Die
Massenmedien der Welt … übereinstimmend …, dass die auf dem Treffen
beschlossene Einberufung der Konferenz über die vertrauensbildenden Maßnahmen
das internationale Klima verbesern werde.
3. Übersetzen Sie ins Deutsche:
1) Соглашение вступает в силу сегодня. 2) Договор вступил в силу вчера.
3) Этот документ вступил в силу в прошлом году. 4) Решение вступает в силу с
сегодняшнего дня. 5) Этот закон был введен в действие два года назад.
6) Участники совещания придерживаются одинаковых взглядов. 7) Участнники
конференции придерживаются того мнения, что этот вопрос имеет
первостепенное значение.
4. Bilden Sie richtige Wortkombinationen aus folgenden Verben und
Substantiven:
herstellen, unterbrechen, ratifizieren, festlegen, richten, verletzen
eine Note, ein Abkommen, die Beziehungen, die Verhandlungen, das Prinzip, den
Vertrag
5. Nennen Sie die deutschen Äquivalente und geben Sie deren Rektion an.
обязаться ч.-л. сделать, исходить из ч.-л., мешать к.-л. ч.-л. сделать, направить
к.-л., следить за к.-л., вмешиваться во ч.-л., руководствоваться ч.-л.,
распространяться на ч.-л., вести переговоры о ч.-л., вести переговоры о ч.-л.,
договориться о ч.-л.
6. Setzen Sie die Wortgruppen in den Klammern ein, übersetzen Sie die Sätzen
ins Russische. Beachten Sie den richtigen Gebrauch der Präpositionen.
1) Die Teilnehmerstaaten der zweiten Phase der europäischen Gipfelkonferenz
verhandelten (die Grundsätze der Beziehungen der europäischen Staaten). 2) Sie
verständigten sich (die Prinzipien der Beziehungen der europäischen Staaten). 3) Sie
verpflichteten sich (das Verzicht auf die Anwendung von Gewalt). 4) Sie gingen …
– 17 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
aus (die Anerkennung der vereinbarten Prinzipien der Unverletzlichkeit der Grenzen,
der territolialen Integrität). 5) Sie ließen sich auch … leiten (die Prinzipien der
Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten). 6) Die Verhandlungen galten
auch … (die wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und technischen Beziehungen).
7) Keine Wirtschafskrise kann die Völker … (der Zusammenwuchs von Europa)
hindern.
7. Ergänzen Sie die Sätze durch einen Objektnebensatz oder eine
Infinitivgruppe. Die Wörter in Klammern helfen Ihnen.
1) Die beiden Seiten kamen überein, … (продолжить переговоры о возможности
вступления Турции в ЕС). 2) Die Verhandlungsteilnehmer stimmten überein, …
(углублять научно-техническое сотрудничество). 3) Die Verhandlungspartner
kamen überein, … (заключить соглашение о культурном обмене между
странами). 4) Die Partner stimmten überein, … (продлить соглашение о поставке
товаров на 5 лет). 5) Die beiden Seiten stimmten darin überein, dass … (договор
будет представлен на ратификацию в ближайшее время). 6) Die
Verhandlungspartner kamen darin überein, dass … (договор будет действовать в
течение двух лет).
Themenschwerpunkt 2: Europa der 25
Vorwort
Die Europäische Union wächst und wächst. Sie erlebte 2004 ihre fünfte und größte
Erweiterungsrunde. Am 1. Mai sind acht mittel- und osteuropäische Staaten - die
Tschechische Republik, Estland, Lettland, Litauen, Ungarn, Polen, Slowenien und die
Slowakei - sowie Zypern und Malta der Eu beigetreten. Die Bezeichnung
“Erweiterung” wird dabei der Bedeutung des Vorhabens nicht gerecht, denn
anderthalb Jahrzehnte nach dem Ende des Ost-West-Konflikts ist die lang ersehnte
Einheit Europas in greifbare Nähe gerückt, die Teilung des Kontinents kann
dauerhaft überwunden werden. Damit der Übergang von Westeuropa nach
Gesamteuropa aber gelingt, sind weit reichende Reformen nötig - und zwar in den
Beitrittsländern und innerhalb der Europäischen Union.
Die Staats- und Regierungschefs der EU legten 1993 auf ihrem Gipfel in Kopenhagen
drei Kriterien für die Aufnahme neuer Mitgliedsstaaten fest: Das politische Kriterium
verlangt eine stabile demokratische und rechtsstaatliche Ordnung, die Wahrung der
Menschenrechte und den Schutz von Minderheiten. In wirtschaftlicher Hinsicht ist
– 18 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
eine funktionierende Marktwirtschaft erforderlich, die in der Lage ist, dem
Wettbewerbsdruck im Binnenmarkt standzuhalten. Schließlich müssen die
Beitrittskandidaten auch das gesamte EU-Recht, den so genannten “Acquids
Communautaire”, übernehmen und in ihren Ländern vollständig in nationales Recht
umsetzen.
Zehn der zwölf Beitrittskandidaten haben diese Bedingungen erfüllt; ihr Beitritt
wurde auf dem Gipfeltreffen 2002 wiederum in Kopenhagen beschlossen. Bulgarien
und Rumänien folgten 2007. Die Aussicht, bald der Europäischen Union, einem
großen und wohlhabenden Wirtschaftsraum anzugehören, hat in Mittel- und
Osteuropa dazu beigetragen, dass der Übergang vom Kommunismus zur Demokratie
und zur Marktwirtschaft trotz aller sozialen Härten und schmerzhaften Umstellungen
friedlich und erfolgreich verlaufen ist.
Mit dem Beitritt ist der Integrationsprozess aber noch längst nicht abgeschlossen:
Umfragen zufolge sieht die Bevölkerung der Osterweiterung überwiegend mit
Skepsis entgegen. Zum einen schrecken die hohen Kosten. Brüssel hat für die
kommenden vier Jahre Finanzhilfen von 41 Milliarden Euro eingeplant; Ausgaben,
die auf lange Sicht dadurch aufgefangen werden sollen, dass der erweiterte
Binnenmarkt auch mehr Wirtschaftswachstum verspricht. Zum zweiten nahen anders als bei der Süd- oder Norderweiterung - jetzt zehn “Unbekannte” Die
Fremdheit, die durch den Eisernen Vorhang zwischen West und Ost in einem halben
Jahrhundert gewachsen war, kann nicht von heute auf morgen überwunden werden.
Und ein weiteres schwerwiegendes Problem hat die Osterweiterung bewusst
gemacht: Fast alle Nachbarstaaten - von Marokko bis Moldawien - drängen in die
Union. Wie groß soll Europa eigentlich werden? Gehört die (islamische) Türkei in
die europäische Gemeinschaft? Soll die Union nur Länder des alten Kontinents
zulassen oder auch solche, die sich “europäisch” fühlen? Die politische und kulturelle
Heterogenität Europas wird sich mit jeder Erweiterung vergrößern. Solange alle
wichtigen Entscheidungen aber von der Zustimmung eines jeden Mitgliedstaates
abhängen, besteht die Gefahr, dass die Gemeinschaft handlungsunfähig wird. Die
Sorge um die Handlungsfähigkeit der erweiterten Union ist noch größer geworden,
seit die Regierungskonferenz in Brüssel im Dezember 2003 gescheitert ist und keine
neue Machtverteilung im Rahmen einer EU-Verfassung beschließen konnte.
2. Leseverstehen: Etappen der Europäischen Einigung
Die Europäische Einigung der Nachkriegsgeschichte verlief in einer Vielzahl von
Schritten. Dabei gab es neben Erfolgen auch immer wieder Phasen des Stillstandes
und ernst zu nehmende Rückschläge.
– 19 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die folgenden Etappen sind in der Europäischen Einigungsgeschichte von besonderer
Bedeutung:
Die am 5. Mai 1949 erfolgte Gründung des Europarats war der erste Versuch, die
Europäischen Staaten näher zusammen zu bringen. Seine Mitglieder verpflichteten
sich auf den Schutz und die Forderung gemeinsamer Ideale und Grundsätze. Hierzu
gehören vor allem die Achtung der Menschenrechte und der Grundfreiheiten sowie
die Vorherrschaft des Rechtes. Deutschland trat dem Europarat im Juli 1950 bei.
Der Haushalt des Europarates ist mit 163 Millionen Euro jährlich (2001) im
Vergleich zur EU (rund 100 Milliarden Euro pro Jahr) sehr begrenzt. Trotzdem
erwarb sich der heute mehr als 40 Länder umfassende Europarat erhebliche
Verdienste um die Achtung der Menschenrechte, bei der Rechtsangleichung, bei der
kulturellen Zusammenarbeit und bei der Verteidigung demokratischer Prinzipien.
Am 23. Juli 1952 trat der Vertrag zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft für
Kohle und Stahl (EGKS) in Kraft. Die EGKS ging auf einen Vorschlag des
französischen Außenministers Robert Schumann vom 9. Mai 1950 zurück. Zu den
EGKS-Gründungsmitgliedern zählen Deutschland, Frankreich, Italien, Belgien, die
Niederlande und Luxemburg. Die Gründung der EGKS erfolgte vordergründig aus
wirtschaftlichen Erwägungen, doch stand dahinter auch das Anliegen der deutschfranzösischen Aussöhnung und der dauerhaften Friedenssicherung durch die
gemeinsame Kontrolle der Kohle- und Stahlproduktion, die für den Wiederaufbau in
Europa, aber auch für eine mögliche Wiederaufrüstung von ausschlaggebender
Bedeutung war.
1953/54 verhandelten die EGKS-Staaten - veranlasst durch die Korea-Krise und
durch den Expansionsdrang der kommunistischen Staaten in Europa - über die
Gründung einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) mit einer
gemeinsamen Europäischen Armee. In diesem Zusammenhang wurde auch der
Entwurf für eine umfassende Europäische Verfassung einschließlich eines starken
Europäischen Parlaments ausgearbeitet. Innenpolitische Widerstände in Frankreich,
dessen Regierung gerade gewechselt hatte, und die Beruhigung der internationalen
Lage verhinderten jedoch ein Zustandekommen der EVG. Damit scheiterte auch der
erste umfassende Vorstoß zur Gründung eines politischen Zusammenschlusses in
Europa.
Am 1. Januar 1958 traten die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen
Wirtschaftsgemeinschaft (EWG) und der Europäischen Atomgemeinschaft (Euratom)
in Kraft. Die EWG hatte die Schaffung eines gemeinsamen Marktes zum Ziel, in dem
Waren, Personen, Dienstleistungen und Kapital frei zirkulieren konnten. Daneben
vereinbarten die Vertragspartner eine gemeinsame Außenhandelspolitik und eine
gemeinsame Agrarpolitik. Die Entscheidungsstrukturen wurden weitgehend von der
– 20 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
EGKS übernommen, doch existierten die Organe von EGKS, EWG und Euratom
zunächst nebeneinander.
1967 entstand durch die Zusammenlegung der Organe der drei Teilgemeinschaften
EGKS, EWG und Euratom die Europäische Gemeinschaft (EG), die mit dem
Fusionsvertrag vom 8. April 1965 vereinbart worden war. Durch den
Zusammenschluss der Entscheidungsorgane Rat, Kommission, Parlament und
Europäischer Gerichtshof wurde die Verwaltung der drei Teilgemeinschaften
effizienter gestaltet. Vor allem konnten so auch Kosten eingespart werden.
Um besser auf außenpolitische Anforderungen reagieren zu können, beschlossen die
EG-Staaten 1970 die Gründung der Europäischen Politischen Zusammenarbeit
(EPZ). Diese wurde jedoch nicht in den EG-Rahmen integriert, sondern beruhte auf
der freiwilligen Zusammenarbeit der Regierungen. Im Rahmen der EPZ stimmten die
EG-Staaten ihre außenpolitischen Positionen ab und vereinbarten die Vertretung
gemeinsamer Standpunkte in internationalen Konferenzen und Gremien wie den
Vereinten Nationen, der Welthandelskonferenz oder in internationalen
Entwicklungskonferenzen.
"Norderweiterung": Am 1. Januar 1973 traten Großbritannien, Dänemark und Irland
der EG bei. Nach einigem Zögern hatten diese Staaten erkannt, dass es für sie
wirtschaftlich und politisch Erfolg versprechender war, sich am Einigungsprozess zu
beteiligen, als weiterhin abseits zu stehen.
Als Reaktion auf die starken Schwankungen des US-Dollars gründeten 1978 einige
EG-Staaten das auf der Zusammenarbeit der jeweiligen Regierungen und
Zentralbanken beruhende Europäische Wahrungssystem (EWS). Ziel war es hierbei,
durch Absprachen und durch gezielte Eingriffe in den Markt die Schwankungen
zwischen den Kursen der beteiligten Wahrungen zu begrenzen.
1979 fanden erstmals Direktwahlen zum Europäischen Parlament statt. Die
Europäischen Bürgerinnen und Burger sind seit 1979 regelmäßig im Abstand von
fünf Jahren aufgerufen, ihre Abgeordneten für das Europäische Parlament direkt zu
wählen.
"Suderweiterung": 1981/86 traten Griechenland, Spanien und Portugal der EG bei.
Damit umfasste die Gemeinschaft insgesamt 320 Millionen Einwohnerinnen und
Einwohner aus zwölf Ländern. Obwohl wirtschaftliche Gründe eher dagegen
sprachen, hatten die Staats- und Regierungschefs der EG den drei Staaten, in denen in
den siebziger Jahren Militärregime an der Macht waren, zugesagt, dass sie nach
Wiederherstellung der Demokratie Mitglieder der Gemeinschaft werden konnten.
Im Juli 1987 wurde mit In-Kraft-Treten der Einheitlichen Europäischen Akte die
erste größere Reform der EG-Verträge verwirklicht. Vor allem sollte der bereits 1957
vereinbarte Binnenmarkt bis 1993 endlich vollendet werden. Deshalb wurden die
Entscheidungsverfahren der EG, die wegen des Einstimmigkeitserfordernisses im Rat
– 21 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
häufig blockiert waren, durch Vereinbarung häufigerer Mehrheitsabstimmungen im
Ministerrat und eine Aufwertung des Parlaments deutlich gestärkt. Zudem weiteten
die Vertragspartner die Zuständigkeiten der EG in den Bereichen Umweltschutz
sowie Forschung und Technologie aus und fixierten die 1970 vereinbarte Europäische
Politische Zusammenarbeit erstmals in einem Vertrag.
Deutsche Einigung: Mit dem Vollzug der deutschen Einheit am 3. Oktober 1990
wurden die fünf ostdeutschen Bundesländer zugleich Teil der EU. Damit gehörten der
Europäischen Gemeinschaft rund 340 Millionen Menschen an.
Bis zum Ende des Jahres 1992 wurde die Vollendung des Europäischen
Binnenmarkts erreicht. Dabei ging es vor allem um die vollständige Öffnung der
Grenzen zwischen den EU-Staaten für Waren, Personen, Dienstleistungen und
Kapital.
Der Maastrichter Vertrag von 1992 enthielt die Vereinbarung, die Europäische
Gemeinschaft nunmehr Europäische Union zu nennen. Unter dem Dach gemeinsamer
Institutionen existieren die zuvor bestehenden Teilgemeinschaften EG, EGKS (bis
2002) sowie Euratom rechtlich fort.
Zudem wurde vereinbart, die vorherige - nur begrenzt verbindliche wahrungspolitische Zusammenarbeit im Rahmen des Europäischen Wahrungssystems
in die Europäische Wahrungsunion zu überfuhren. Hierzu gehörte auch die
Einführung des Euro als gemeinsame Europäische Wahrung für 1999 (Umstellung
der Konten) bzw. 2002 (Einführung des Bargeldes).
Außerdem verpflichteten sich die Vertragspartner zu einer engeren Zusammenarbeit
in der Außen- und Sicherheitspolitik sowie in der Innen- und Justizpolitik, wobei
diese Politikbereiche jedoch von den Gemeinschaftsverfahren ausgeschlossen
blieben. Außerdem wurden die Rechte des Europäischen Parlaments weiter
ausgebaut.
Am 1. Januar 1995 traten mit Finnland, Osterreich und Schweden drei Staaten der
Europäischen Freihandelszone (European Free Trade Association/EFTA) der EU bei.
Die Zahl der Mitglieder stieg damit auf 15 an.
Im Dezember 2000 wurde in Nizza dieCharta der Grundrechte der
Unionsbürgerinnen und -bürger feierlich proklamiert.
Der Europäische Rat beschloss bei seinem Treffen im Dezember 2002 in
Kopenhagen den Beitritt von acht mittel- und osteuropäischen Staaten sowie von
Malta und Zypern zur EU. Für verschiedene Bereiche (Freizügigkeit der
Arbeitnehmer, Umweltstandards) wurden langjährige Übergangsfristen vereinbart.
Am 1. Mai 2004 wurde nach den notwendigen Ratifizierungen und
Volksabstimmungen die Wiedervereinigung des Kontinents endgültig vollgezogen.
Nach: Schmuck, Otto: Motive, Leitbilder und Etappen der Integration. In: Informationen zur
politischen Bildung Nr. 279, 2003.
– 22 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Arbeitsaufträge:
1) Vervollständigen Sie auf Basis des Arbeitsblattes die Chronik der Europäischen
Integration, indem Sie die wichtigsten Etappen benennen. Beschreiben Sie dabei,
inwiefern das Ziel der Erweiterung und/oder das Ziel der Vertiefung umgesetzt
wurden.
2) Arbeiten Sie aus dem Text die Ziele und Motive heraus, die zur Gründung der EU
zu Beginn der 90er Jahre führten. Vergleichen Sie diese mit den Zielen der bisherigen
Entwicklung. Halten Sie die Ergebnisse Ihrer Überlegungen stichwortartig fest!
3) Klären Sie die Begriffe EG und EU!
Arbeitsblatt: Chronik der europäischen Integration
Etappe
1949
Gründung
Europarates
1952 - EGKS
Erweiterung
Vertiefung
10 Gründungsmitglieder, Förderung
politischer
des heute 38 Mitglieder
Zusammenarbeit
zwischen
den
Mitgliedsstaaten
D, F, B, NL und L Nationale Hoheitsrechte
(Gründungsmitglieder)
werden an supranationale
Organisation abgetreten
1953/54
1958
1967 ff.
2. Schlagzeilen
Sehen Sie sich bitte die Schlagzeilen-Collage an. Welche Tendenzen, Interessen,
Problemfelder, Erwartungen und Gegensätze sind erkennbar?
Streit um Ankaras EU-Beitritt - eine Stimme aus der Türkei: “Müssen
wir ewig draußen bleiben?
Nein zum Wegwerf-Immigranten
Hafen der Sehnsucht - Mit großen Hoffnungen steuern die Länder des
Ostens auf die Europäischen Union zu
– 23 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Odyssee ohne Ziel
Gipfeltreffen in Luxemburg: Die Europäische Union
“Wiedervereinigung des Kontinents” schlecht vorbereitet
ist
auf
die
Vor dem EU-Gipfel über die Osterweiterung: Ist die Union in der Lage, neue
Mitglieder aufzunehmen?
Ohne Reform droht ein Desaster
Es geht um das
deutsche Interesse
Erweiterung der EU: Der Osten drängt
Erweiterung der EU: Der Westen bremst
Gefahr in Verzug
Will Europa wirklich ein exklusiv christlich-abendländischer Club bleiben?
Europa hat seinen Preis
Die Türkei kann erst EU-Mitglied werden, wenn sie die Bedingungen erfüllt
3. Sprachansatz: Was bringt die Osterweiterung?
Unten sind mehrere Argumente pro und contra Erweiterung angeführt.
Beschließen Sie, welche davon Vorteile, Chancen und Hoffnungen beinhalten
und welche entgegen Kosten, Risiken und Ängste wiedergeben.
1) Der Transformationsprozess in den mittel- und osteuropäischen Staaten wurde
durch die Perspektive einer EU-Mitgliedschaft beschleunigt. Die Modernisierung der
Beitrittsländer wird auch weiterhin durch EU-Finanzhilfen, durch Direktinvestitionen
und rasch wachsende Handelsbeziehungen gefördert.
2) Den Beitrittsländern fällt es besonders schwer, eine Einschränkung der gerade erst
wieder gewonnenen Souveränität in Kauf zu nehmen.
3) Die Osterweiterung trägt dazu bei, nach dem Ende des Ost-West-Konflikts die
Vereinigung Europas zu verwirklichen und den Frieden dauerhaft zu sichern.
4) Die europäische Wertegemeinschaft (Demokratie, Rechtsstaat, Marktwirtschaft)
wird auf Gesamteuropa ausgedehnt.
– 24 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
5) Ökonomisch werden langfristig zwar alle von der erweiterten Union profitieren,
aber kurzfristig werden mehr Altmitglieder zu Nettozahlern, d.h. sie zahlen mehr ein,
als sie an Strukturmitteln und Fördergeldern von der EU zurückbekommen. Über 40
Milliarden Euro will die EU bis 2006 für die Erweiterung ausgeben.
6) Aufgrund des wirtschaftlichen Entwicklungsunterschieds zwischen den bisherigen
EU-Länden und den Beitrittsländern gibt es Ängste in der Bevölkerung. Im Westen
fürchtet man, dass das deutsche Lohngefälle zu einer Massenzuwanderung von
Arbeitskräften von Ost- nach Westeuropa führen wird. In den Beitrittsländern
dagegen regt sich Widerstand gegen den Ausverkauf von Land und Immobilien an
die finanzstarken Westeuropäer.
7) Von der Vergrößerung des Binnenmarkts erhofft man sich neue Impulse für das
Wachstum - und zwar für die “alten” wie “neuen” EU-Staaten. Mit steigendem
Wohlstand entsteht in Mittel- und Osteuropa ein attraktiver Absatzmarkt auch für
qualitativ hochwertige Produkte, und der Handel wird einfacher und kostengünstiger,
wenn Zölle und Handelsbeschränkungen wegfallen. Am meisten profitieren jene
Staaten, die enge geografische, historische und kulturelle Beziehungen zu den
Kandidatenländern unterhalten. Dazu zählt auch Deutschland. Im Jahr 2002
exportierten deutsche Firmen Waren im Wert von 53,5 Milliarden Euro in die zehn
Beitrittsländer. Zum Vergleich: Die Ausfuhren in die USA beliefen sich im gleichen
Zeitraum auf 68,2, Milliarden Euro.
8) Der Anpassungsdruck auf bestimmte Regionen und Wirtschaftszweige wird in den
Beitrittsländern und in den derzeitigen Mitgliedsstaaten steigen. In den Altländern
befürchtet man, dass aus Kostengründen vermehrt Arbeitsplätze in die neuen
Mitgliedstaaten verlegt werden. Dagegen fürchten Unternehmen in den
Beitrittsländern, dass sie dem Wettbewerb mit technologisch überlegenen
Produzenten im Westen nicht gewachsen sind.
9) Die Heterogenität in der erweiterten Union wird zunehmen. Die größten
Interessenunterschiede (z.B. zwischen “armen” und “reichen” Mitgliedsstaaten)
werden die ohnehin komplizierte Entscheidungs- und Kompromissfindung innerhalb
der Union noch weiter erschweren. Auf eine Verfassung, die auch zukünftig die
Handlungsfähigkeit der EU gewährleisten sollte, konnten sich die Staats- und
Regierungschefs nicht einigen.
10) Die Bürgerinnen und Bürger profitieren spürbar von den praktischen
Erleichterungen beim Reiseverkehr. Den Bewohnern der Beitrittsländer kommt auch
– 25 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
zugute, dass die europäischen Regelungen zum Umwelt- und Verbraucherschutz, zur
Bekämpfung von Kriminalität und illegaler Einwanderung übertragen werden.
4.Ergänzender Text: Motive und Interessenlagen
Aus Sicht der Europäischen Union liegt das überragende Motiv für die
Osterweiterung in der dauerhaften Ausweitung der Zone der Sicherheit, der
Demokratie und Marktwirtschaft nach Osten. Den jahrzehntelang vom Westen
abgeschnittenen Ländern wurde nicht zuletzt ein moralischer Anspruch auf EUMitgliedschaft zugesprochen. Dieser historischen und zugleich strategischen
Perspektive der Europäischen Integration stehen bisweilen buchhalterische und
kurzfristige Bedenken, aber auch wohlbegründete Sorgen - zum Beispiel in Bezug
auf eine verschärfte Konkurrenz um Arbeitsplätze sowie Industriestandorte und um
Einbußen bei der Regionalförderung - gegenüber.
Eine EU-27 (ohne Türkei) wurde etwa 480 Millionen Einwohnerinnen und
Einwohner umfassen (plus 29 Prozent). Es wird aber ein Zuwachs des BIP in
Kaufkraft-Paritäten um nur neun Prozent erwartet. In den Bewerberländern arbeiten
überdurchschnittlich viele der Erwerbstätigen in der Landwirtschaft. Die Rate bewegt
sich zwischen 44,4 Prozent in Rumänien und 2,1 Prozent in Malta, im Durchschnitt
der zwölf Kandidaten (ohne Türkei) sind dies 18,6 Prozent. Im Vergleich dazu
beträgt die durchschnittliche Beschäftigung in der Landwirtschaft in der EU-15
anteilig an allen Beschäftigten nur 4,2 Prozent. Das volkswirtschaftliche Gewicht der
Landwirtschaft ist mit 4,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts deutlich höher als in der
EU-15 mit lediglich 1,7 Prozent.
Die neuen Mitgliedstaaten werden mit wenigen Ausnahmen, wie etwa Slowenien und
Zypern, unterhalb der 75 Prozent des durchschnittlichen EU-BIP pro Kopf liegen, so
dass sie Anspruch auf die höchste strukturpolitische Förderung haben. Sie werden auf
Jahrzehnte Nettotransfers aus dem EU-Haushalt benötigen, um die erheblichen
Wohlstands- und Einkommensunterschiede auszugleichen.
Im Zuge der Erweiterung steigt daher der Druck, die Regionalpolitik und die
Gemeinsame Agrarpolitik, die zusammen etwa 80 Prozent des EU-Budgets
ausmachen, zu reformieren und den neuen Gegebenheiten in der EU anzupassen.
Bei unveränderter Anwendung des 75-Prozent-Kriteriums werden die meisten
Regionen, die in der EU-15 noch als Ziel-1-Gebiete gelten, wie etwa die ostdeutschen
Länder, auf Grund des gesunkenen durchschnittlichen BIP in der EU-25/27 aus dieser
Förderung herausfallen. Statistisch betrachtet gehörten sie dann im EU-Vergleich mit
einem durchschnittlichen BIP über 75 Prozent zu den reicheren Regionen. Ob die
Erweiterung ein Katalysator der Reformen sein wird oder aber zur Zementierung des
Bestehenden auf höherem Ausgabenniveau führt, ist noch nicht abzusehen. [...]
– 26 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Das Interesse der mittel- und osteuropäischen Staaten an immer engeren Beziehungen
zur EU bis hin zum Beitritt gründet auf dem Bedürfnis, ihre Zugehörigkeit zum
"Westen", die "Rückkehr nach Europa" irreversibel zu gestalten. Durch die
wirtschaftliche, politische und sicherheitspolitische Integration wollen sie ihre
prekäre Lage in einem "Zwischeneuropa" dauerhaft überwinden.
Der Zugang zum Binnenmarkt der EU ist lebenswichtig für das zumeist von einer
dynamischen Exportwirtschaft getragene Wachstum in den Transformationsländern.
Diese setzen zwischen 50 und 70 Prozent ihrer Produkte auf dem EU-Markt ab und
haben damit einen nahezu vollständigen Marktwechsel von Ost nach West vollzogen.
Der Anteil der zehn Beitrittskandidaten am EU-Außenhandel in einer Großenordnung
von etwa 13,5 Prozent (1998) ist beachtlich und unterstreicht die erheblichen
Exporterfolge der EU-Staaten in den letzten Jahren mit einem Zuwachs um 32,9
Prozent zwischen 1993 und 1998. 1998 belief sich der Handelsüberschuss der EU auf
26,8 Milliarden ECU.
Darüber hinaus versprechen sich die Beitrittsländer erhebliche Nettotransfers aus dem
EU-Haushalt und erwarten eine anhaltende Solidarität der EU-Partner, die bereits vor
der Erweiterung große wirtschaftliche Erfolge durch die Öffnung der Märkte in den
MOE-Staaten verbuchen konnten.
Das nachhaltige Interesse an der EU-Mitgliedschaft trifft in den jungen Demokratien
jedoch vielfach auf eine Kultur des Nationalismus, die als problematisches Erbe der
ostmitteleuropäischen Geschichte seit dem 19. Jahrhundert gilt und auch eine
Reaktion auf die eingeschränkte Souveränität in der Zeit der Zugehörigkeit zum
sowjetischen Machtbereich und seinen Zwangsorganisationen darstellt. Die große
Mehrheit der neuen EU-Mitglieder aus Mittel- und Osteuropa verfügt also nicht über
positive Integrationserfahrungen.
Die Mitgliedschaft in der EU bedeutet einen Sprung in die Supranationalität, in der
Souveränität übertragen und mit der der anderen Mitgliedstaaten zusammengelegt
wird. Diesen Staaten wird damit als EU-Mitglieder ein nachhaltiger Wandel der
politischen Kultur abverlangt. Die Eingriffe in die nationale Souveränität, die
Investitionen zur Sanierung der Umwelt und Sicherheit der Atomkraftwerke, die
Umstrukturierung ganzer Industriebereiche (Kohle- und Stahlindustrie) und der
Umbau der Landwirtschaft werden von den Beitrittskandidaten auch als finanzielle
und politische Belastungen angesehen.
Nach: Lippert, Barbara: Auf dem Weg in eine größere Union. In: Informationen zur politischen
Bildung Nr. 279, 2003.
– 27 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Arbeitsauftrag :
Erläutern Sie anhand des Textes die Chancen und Risiken, indem Sie diese für
die EU-Mitglieder und für die Kandidaten gegenüberstellen.
5. Quiz: Unbekannte Nachbarn
Kennen Sie die neuen Mitgliedstaaten?
1. Welche der folgenden Hauptstädte liegt an der Donau?
a) Bratislava
b) Ljubljana
c) Bukarest
2. Welches Land hat keine rote Farbe in seiner Fahne?
a) Slowenien
b) Estland
c) Litauen
3. In welchem Land wird links gefahren?
a) Zypern
b) Lettland
c) Malta
4. In welcher Stadt wurde die älteste deutsche Universität gegründet?
a) Krakau
b) Budapest
c) Prag
5. In welchem Land kann man nicht mit Lira bezahlen?
a) Bulgarien
b) Malta
c) Türkei
6. Welches Land hat auch nach der Erweiterung 2004 keine gemeinsame Grenze mit
der EU?
a) Ukraine
b) Moldawien
c) Weißrussland
7. Welche ist die größte nationale Minderheit in Polen?
a) Ukrainer
b) Deutsche
c) Weißrussen
8. Wo liegt der geografische Mittelpunkt Europas? In der Nähe von …
a) Maribor (Slowenien)
b) Vilnius (Litauen)
Debrecen (Ungarn)
6. Fallbeispiel Polen
Um die Erweiterung am konkreten Fall zu veranschaulichen, bietet sich Polen als
Beispiel an. In der anstehenden Erweiterungsrunde ist es das mit Abstand größte
Land: Polen hat 38,2 Millionen Einwohner - mehr als die neun anderen
Beitrittsländer zusammen. Aus deutscher Sicht ist der Beitritt Polens zur EU von
besonderem Interesse: Deutschland wird seine Randlage an der Peripherie des
“Westens” los und rückt in die “Mitte” Europas. Der östliche Nachbar ist ein
wichtiger Handelspartner mit einem großen Absatzmarkt. Die deutschen Exporte
nach Polen beliefen sich 2002 auf 16 Mrd. Euro (das entspricht fast einem Viertel der
Ausfuhren in die USA!). Und auch als Produktionsstandort für deutsche Firmen ist
Polen attraktiv, weil die Arbeitskosten dort erheblich niedriger sind. Auf der anderen
Seite weckt der Beitritt Polens Ängste in der Bevölkerung: Viele Deutschen
– 28 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
befürchten die Konkurrenz billiger polnischer Arbeitnehmer, die Abwanderung von
Arbeitsplätzen nach Polen und das Ansteigen der Kriminalität. In Polen dagegen geht
die Angst vor einem “Ausverkauf polnischen Bodens” um.
Problem Landwirtschaft
In allen mittel- und osteuropäischen Staaten ist die Bedeutung des Agrarsektors
deutlich größer als im EU-Durchschnitt. In Polen arbeiten 20 Prozent aller
Beschäftigten in der Landwirtschaft (EU-15: 4%), aber sie erwirtschaften nur 3% des
Bruttoinlandsprodukts (EU-15: 2%). 38 Prozent aller Polen wohnen auf dem Land.
Es gibt zwei Millionen kleine Familienbetriebe mit durchschnittlich 7,9 Hektar Land.
60 000 Höfe sind sogar nur 1 bis 3 Hektar groß. Zwei Drittel der Landwirte
produzieren überwiegend für den Eigenbedarf. Aufgrund der vorwiegend kleinen
Betriebsgröße, der mangelnden Ausstattung mit Maschinen und der geringen
Spezialisierung erreichen die Erträge nicht einmal ein Drittel des EU-Niveaus, und
die Einkommen der Bauern liegen ein Viertel unter dem Landesdurchschnitt.
Während Touristen die malerischen Bauerndörfer mit Pferdefuhrwerken,
schnatternden Gänseherden und Storchennestern genießen, ist die Lage für die
Bewohner oft bedrückend: Nach dem EU-Beitritt werden voraussichtlich vier von
fünf polnischen Kleinbauern ihren Hof aufgeben müssen. Drei Millionen Menschen
werden im Zuge des EU-Beitritts ihre Arbeit verlieren, und das bei einer
Arbeitslosenquote von 20 Prozent, der höchsten aller Beitrittsländer. Zwar sind mehr
als die Hälfte der Privatbauern Nebenerwerbslandwirte, aber die Rente,
Arbeitslosenhilfe oder Sozialhilfe reicht alleine nicht zum Überleben. Die
Direktbeihilfen an landwirtschaftliche Betriebe wurden 1992 im Rahmen der EUAgrarreform eingeführt, um die Einkommensverluste der Bauern auszugleichen. Die
polnischen Bauern erhalten zunächst nur 25 Prozent dieser EU-Hilfen. Sie werden bis
2006 auf 35 Prozent des Westniveaus erhöht und eventuell noch durch nationale
Beihilfen ergänzt. Doch ein polnischer Bauer wird auch dann noch 40 Prozent
weniger an Unterstützung erhalten als sein Kollege diesseits der Oder. Keiner der
bisherigen “Nettoempfänger” (z.B. Spanien) ist gewillt, auf Zahlungen aus Brüssel zu
verzichten und auch kein “Nettozahler” (z.B. Deutschland) ist bereit oder in der Lage,
zugunsten der neuen Partner höhere Beiträge in die EU-Kasse zu leisten.
Ein Fallbeispiel
Elzbieta und Henryk Maciejewski betreiben im Dorf Klukowo, etwa einhundert
Kilometer nordöstlich von Warschau, eine typisch polnische Landwirtschaft, wie sie
in Deutschland nur noch in Bilderbüchern zu sehen ist. Auf dreieinhalb Hektar Land
hauen sie Roggen und auf einem halben Hektar Kartoffeln an. Dazu kommt noch ein
Hektar Weide. Im Stall stehen sieben Kühe und vier Schweine, auf dem Hof gackert
– 29 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
eine Schar garantiert ökologischer Freilandhühner. Der Stall von Frau Elzbieta ist
blitzsauber, die Euter der Kühe werden von der Melkerin gründlich gewaschen, und
die rahmige Milch, die die dreimal in der Woche auf den Markt bringt, schmeckt
hervorragend. Dennoch ordnet die Molkerei, die an den übrigen Tagen die Milch
abholt, Frau Elzbietas Milch in die zweite Kategorie ein. Das veraltete Kühlgerät der
Maciejewskis schafft mit Mühe und Not eine Temperatur von elf Grad - im Sommer
kann auch davon nicht die Rede sein. Viele Nachbarn, die nur zwei oder drei Kühe
besitzen, haben überhaupt kein Kühlgerät. Um aber die Bakterienzahl in der Milch
gering zu halten, wäre der Kauf eines neuen Gerätes, das auf acht Grad abkühlt,
unumgängig - doch diese Anschaffung würde sich nie rentieren. Bis Herbst 1997 war
für die Maciejewskis die Welt noch in Ordnung. Ihr Hof ermöglichte ihnen und
Henryks Eltern ein bescheidenes Auskommen. Dann aber hatte die EU Kontrolleure
in polnische Molkereien geschickt und danach den Import von polnischen
Milchprodukten in die EU verboten. In der EU nämlich trinkt man nur Milch der
Klasse eins.
Nach: Themenblätter im Unterricht. Nr. 47, 2005
7. Diskussionsanregung: Welche Agrarpolitik soll die EU betreiben?
Diskutieren Sie folgende Vorschläge:
1) Die EU stellt verstärkt finanzielle Hilfen bereit, um polnische Höfe und
Molkereien rentabel und wettbewerbsfähig zu machen. Für die Modernisierung von
Polens Landwirtschaft müssten die wirtschaftlich starken Mitgliedstaaten (vor allem
Deutschland) höhere Beiträge an die EU bezahlen. Immerhin sichert die
Landwirtschaft in Zeiten hoher Arbeitslosigkeit jedem fünften Polen den
Lebensunterhalt.
2) Da der Anteil der Agrarausgaben am Gesamthaushalt der EU schon heute
unverhältnismäßig hoch ist (über 40 Prozent), werden nur die vorhandenen
Finanzmittel unter allen - den alten wie neuen - Mitgliedsstaaten gleichermaßen
verteilt. Als Folge müssten die Bauern in den “alten” Mitgliedsstaaten (z.B. Spanien)
auf einen erheblichen Teil der gewohnten Subventionen verzichten.
3) Eine Gleichstellung der Beitrittsländer bei den Agrarsubventionen würde den EUHaushalt sprengen. Allein Polen hat mit 1,3 Millionen Milchbauern genauso viele
Milcherzeuger wie die gesamte übrige EU zusammen. Es macht keinen Sinn, Kleinund Kleinstbauern zu unterstützen, die auf Dauer nicht wettbewerbsfähig sind. Polen
muss seine Landwirtschaft selbst reformieren. Die bäuerlichen Betriebe müssen
größer werden, sich modernisieren und spezialisieren.
– 30 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4) Die Lebensmittelstandarts in der EU werden gesenkt und die in Polen auf
traditionelle Weise produzierte Milch wird auch für den Export in die übrigen EULänder zugelassen.
8. Ergänzender Text:
Machen Sie sich auch mit einem anderen neuen EU-Mitglied - Bulgarien bekannt. Welche Ängste und Vorurteile belasten das Verhältnis zwischen der
EU und Bulgarien? Woher kommen diese Einstellungen? Was könnte man
dagegen tun?
Die Definition von Armut und Armen - das ist einer der charakteristischsten
Unterschiede zwischen der bulgarischen Gesellschaft und den westlichen
Gesellschaften. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der bulgarischen Agentur
"Mediana". "In den westlichen Gesellschaften werden Armut, Arbeitslosigkeit und
schlechte materielle Lage eher versteckt, da sie den erfolglosen, unfähigen,
unqualifizierten Menschen verraten, der man nicht sein möchte", sagt Koljo Kolev
von "Mediana". "In Bulgarien dagegen wird Armut vielerorts zur Schau getragen."
Die meisten Bulgaren betrachteten Armut demnach als Gewahr dafür, dass man
ehrlich und gut sei, dass man nicht zu denen gehöre, die sich auf Kosten des Staates
bereichern oder den Staat bestohlen haben.
Nichts, wofür man sich schämen müsste: Armut in Bulgarien. "Der Arme ist der
positive Held der neuen Zeit, so wie er es in der Zeit des Sozialismus, des
Totalitarismus bereits gewesen ist", sagt Koljo Kolev. Das klingt seltsam, wenn man
sich vor Augen führt, dass auch die Bulgaren Eigeninitiative, Engagement und
Ehrgeiz als Voraussetzung für den Fortschritt der Gesellschaft betrachten. Doch diese
Eigenschaften werden laut Kolev misstrauisch beäugt: "Die Menschen, die sich
anstrengen, weil sie Wohlstand wollen, werden von denjenigen heftig kritisiert, die
keinen Ehrgeiz und keine Ideen haben, die 'sozialistisch' arbeiten und 'kapitalistisch'
konsumieren wollen," sagt der Soziologe.
So fordern 60 Prozent der Armen, dass die Reichen ins Gefängnis geschickt und mit
hohen Steuern belastet werden sollen und man ihre Einkommen dem
Landesdurchschnitt angleiche. Nur zehn Prozent der Befragten teilen diesen
Standpunkt nicht. In der postkommunistischen Gesellschaft Bulgariens wird die Idee
lanciert, dass die Armen eigentlich die ehrlichen, tüchtigen und sehr guten Menschen
sind - im Unterschied zu denen, die reich werden, denn diese gelten als
verachtenswert und stehen im Verdacht, Mafiosi und Betrüger zu sein.
Verhält es sich wirklich so? Ist das Übel der Transformation und die Geldgier der
Wohlhabenden der Grund für die Armut der Armen? Der Soziologe Kolev
– 31 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
unterscheidet zwei Typen von Menschen im heutigen Bulgarien: "Diejenigen, die
ernsthaft arbeiten, sich in die Aufgaben hineinknien, lernen und das Leben besser
gestalten wollen. Und es gibt diejenigen, die die Arbeit einfach stört, die ihre acht
Stunden am Arbeitsplatz ohne Anstrengung hinter sich bringen und keine
Verantwortung übernehmen wollen."
Letztere bezeichnet Kolev als "sozialistische Arbeiter", da sie den klassischen
Werktätigen im Sozialismus ahnen, die arm waren. 70 Prozent dieser "sozialistischen
Arbeiter" gehören in der heutigen bulgarischen Gesellschaft zu den Armen. Ihnen
gegenüber stehen die "kapitalistischen Arbeiter", die Verantwortung übernehmen
wollen, mit neuen Ideen an ihre Aufgaben herangehen, die sich nicht scheuen, länger
- das heißt zehn, zwölf oder 14 Stunden und auch sonntags - zu arbeiten. 80 Prozent
dieser "kapitalistischen Arbeiter" ginge es materiell gut, sie seien als reich
einzustufen, so Kolev.
"Die einen warten darauf, dass der Westen kommt, um sie zu adoptieren und für ihr
Wohlergehen zu sorgen - mit sicherem Gehalt und sicherem 8-Stunden-Arbeitstag.
Die anderen schaffen sich ihren eigenen Westen aus eigener Anstrengung - natürlich
in erster Linie für sich selbst", sagt Koljo Kolev. Das Traurige an der Transformation
des Landes zur Marktwirtschaft sei, dass die "sozialistischen Arbeiter" die Mehrheit
darstellten: 43 Prozent der Bulgaren gehörten zu dieser Kategorie, wobei der Anteil
der "kapitalistischen Arbeiter" 36 Prozent betrage.
Wann ist mit einer Veränderung dieser Verhaltensweisen zu rechnen? Immer mehr
junge Menschen sind laut Kolev eher "kapitalistisch" orientiert. Sie verlassen sich
nicht auf den Staat, fühlen sich für den eigenen Wohlstand verantwortlich und sind
bereit, dafür hart zu arbeiten. Deshalb ist Kolev optimistisch: In zehn bis 15 Jahren
wird sich die Einstellung zur Arbeit, zur Armut und zum Reichtum wesentlich
verändert haben.
Die soziale Struktur der Gesellschaft hat sich von Grund auf verändert, der Verbrauch
ist sprunghaft angestiegen und zugleicht ist eine permanente, untergründige
Unzufriedenheit festzustellen. Der Bulgare lebt besser, empfindet sich jedoch meist
immer noch als Verlierer. Worauf gründet sich dieses Paradoxon? Jetzt, am Ende der
Wendeperiode, denkt der Bulgare immer noch als ex-sozialistischer Mensch und will
den Verlust der Gleichheit, das Aufkommen von Menschen, die "über ihm sind", die
mehr haben, nicht akzeptieren: ‚Die Ungleichheit zwischen mir und denjenigen hinter
mir ist akzeptabel, aber die Ungleichheit mit denjenigen, denen es besser geht, ist es
nicht. Sie sind Schurken, sie haben den Staat bestohlen.’ Diese Ungleichheit sei
unverdient. Ich formuliere es so: Der sozialistische Mensch lebt noch. Der
gleichheitsgewohnte Mensch stellt bis heute die irrsinnige Frage: ‚Was soll es, habe
nicht auch ich das Recht auf …?’ Die Gesellschaft als ganzes, die politische Elite
wagen es nicht ihm zu sagen: Nein, du hast nicht das Recht. In dieser neuen Welt
– 32 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
wird dieses Recht mit viel Fleiß, Ehrgeiz, Qualifikation und den notwendigen
Chancen, sich in den neuen Marktbedingungen zu positionieren, erkämpft.
Die Europäische Integration der Bulgaren mit niedrigerer Bildung wird ein sehr
langer, schwieriger Prozess sein, ein qualvoller Versuch, sich in der neuen
Arbeitswelt zurechtzufinden. Ich befürchte, dass ohne entsprechende Maßnahmen
seitens des bulgarischen Staates, einschließlich der Weiterbildung und beruflichen
Qualifikation, sie es nicht schaffen werden.
Nach: Auf dem Weg in eine größere Union. In: Informationen zur politischen Bildung Nr. 279,
2003.
9. Sprachansatz: Droht eine neue Zuwanderungswelle?
Die Freizügigkeit ist neben der Finanzierung der Agrarpolitik eine der heikelsten
Fragen der Ost-Erweiterung. Hohe Arbeitslosigkeit und geringes Lohnniveau in
Osteuropa erzeugen zweifellos einen Druck auf den deutschen Arbeitsmarkt,
insbesondere bei Dienstleistungen, in der Landwirtschaft oder im Baugewerbe. Aber
bei der Weinlese oder in den Gaststätten sind Arbeitskräfte aus Osteuropa schon
heute unverzichtbar, weil sie auch Jobs annehmen, die Deutsche gar nicht haben
wollen. Wissenschaftliche Studien belegen, dass der Einwanderungsdruck weit
geringer ist als angenommen. Das Münchener ifo-Institut rechnet mit 2,7 Millionen
Einwanderern aus den Beitrittsländern (darunter 1,1, Millionen Polen) - in einem
Zeitraum von 15 Jahren. In Deutschland werden die Osteuropäer erst nach einer
Übergangsfrist von bis zu 7 Jahren freien Zugang zum Arbeitsmarkt bekommen. Bis
dahin wird der wirtschaftliche Aufholprozess auch für mehr Wohlstand in den
Beitrittsländern sorgen. Die Erfahrungen mit der Süderweiterung um Spanien,
Portugal und Griechenland zeigen, dass die meisten Menschen lieber in ihrer Heimat
bleiben, wenn sie im eigenen Land eine wirtschaftliche Perspektive sehen.
Wenn es um seine Heimat geht, kann sich Werner Siche sehr drastisch ausdrücken.
"Schauen Sie hier", sagt er und zeigt eine Karte, so groß wie eine Zeitungsseite, eine
Karte, auf der Teile Ostsachsens, Nordbohmens und Westpolens zu sehen sind. Ein
Landstrich, der hinter Dresden beginnt, bis nach Jelenia Gora in Polen reicht, im
Süden bis Semily in Tschechien, vielleicht 150 mal 150 Kilometer groß, die
Euroregion Neiße. Mitten drin liegt Leutersdorf, ein kleines Nest im Dreiländereck,
einem wunderschönen Hügelland, da, wo Werner Siche lebt und arbeitet. "Schauen
Sie", sagt er. "Noch sind wir hier am Arsch der Welt. Aber nicht mehr lange, dann
sind wir am Nabel Europas."
Werner Siche, 47 Jahre alt, gehört zu den Menschen im Grenzgebiet, die sich freuen
auf den kommenden Mai. Die vorbereitet sind und es eilig haben. Seine Spezialität
sind Metallfedern. Sein Urgroßvater Friedrich Wilhelm Hesse hatte 1887 ein
– 33 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Unternehmen in Leutersdorf gegründet. In den zwanziger Jahren kam die Federung
der Berliner Straßenbahnen aus Leutersdorf. Heute steckt in jedem BMW, der ab
September vom Band lauft, irgendein kleines Drahtchen oder Federchen aus dem
kleinen Ort am Rande Sachsens. Ob Audi, Seat, Volvo oder VW-Phaeton - die alte
Firma Hesse ist überall dabei. Eine kleine Erfolgsgeschichte in einer Gegend, wo die
Arbeitslosigkeit noch nie unter die Zwanzig-Prozent-Marke fiel, wo Jugendliche in
Scharen abwandern Richtung Westen, auf der Suche nach Lehrstellen. Wo nur die
Hälfte bis zwei Drittel dessen gezahlt wird, was in Bayern oder Baden-Württemberg
zu verdienen ist. Und wo mittlerweile ganze Familien aufgeben und die Koffer
packen, weil Arbeit am Ostrand Deutschlands längst eine schlecht bezahlte
Mangelware ist.
Siche beschäftigt 37 Leute in seiner Firma. Drei Millionen Euro hat er investiert, seit
er den Betrieb 1990 aus DDR-Besitz reprivatisierte. Er würde gern eine neue Halle
bauen, wurde sogar gern noch jemanden einstellen. Er glaubt nämlich, dass es
vorangehen wird mit seiner Heimat, wenn demnächst die Schlagbäume fallen.
Siche und andere - wie der Neugersdorfer Unternehmer Ernst Lieb haben große
Vorstellungen von einer gemeinsamen deutsch-tschechisch-polnischen Zukunft.
Ihnen bleibt auch nicht viel anderes übrig, wenn ihr Oberland, wie sie ihren
Landstrich nennen, nicht wirtschaftlich auf der Strecke bleiben soll. Sie sehen die
neue Nachbarschaft als Chance. Gemeinsame Lehrlingsausbildung mit tschechischen
Betrieben, mehr Tschechisch und Polnisch an sachsischen Schufen,
grenzüberschreitender Unterricht - so stellen sie und einige Burgermeister der Region
sich die Zukunft vor. "Man muss doch mal spinnen dürfen", sagt Siche.
Aber nicht alle teilen die Aufbruchstimmung der Metallunternehmer im
Dreilandereck. Es liegt vielmehr ein Nebel aus Befürchtungen, Vorurteilen und
Ängsten über dem Landstrich: Die Tschechen, vor allem die Handwerker, werden
den Deutschen die Arbeit wegnehmen. Sie werden in Strömen ins Land kommen. Die
Kriminalität wird zunehmen. Die Deutschen werden das Nachsehen haben. "Was soll
das bringen", heißt es häufig. Bei der deutschen Vereinigung sei auch alles Mögliche
versprochen worden, was dann nicht eintrat. "Die Stimmung unter den Menschen ist
nicht so gut", sagt Gudrun Laufer von der Industrie- und Handelskammer in Zittau.
"Aber, wer sich ein bisschen auskennt, der hat keine Ängste."
In Wahrheit arbeiten nämlich viele Sachsen und Tschechen längst bestens zusammen.
Nicht nur deutsche Großunternehmen wie Thyssen oder Handelsketten wie OBI und
Kaufland, die sich schon vor Jahren in Tschechien niederließen und gute Geschäfte
machen. Es gibt einen munteren Grenzverkehr, und der ist nicht beschränkt auf
Deutsche, die sich in Tschechien Zigaretten holen, die Haare schneiden lassen oder
Benzin tanken. Langst ist ein Intensiver Wirtschaftsaustausch über die Grenze im
Gange, auch zwischen kleineren Betrieben. Gerade bei Metallunternehmen und
– 34 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Autozulieferern, von denen es einige Hundert gibt im sachsisch-böhmischen
Grenzgebiet.
Die Wirklichkeit ist undramatisch und hat längst alle Befürchtungen und Ängste
hinter sich gelassen. "Was ist das auch für ein Unsinn. Nur zusammen können wir
etwas auf die Beine stellen. Es ist doch ein Geben und Nehmen", sagt Siche. Er
macht Geschäfte mit tschechischen Unternehmen. Mit Petr Poborsky aus Jablonec
etwa, 50 Kilometer hinter der Grenze. Das Zauberwort, das beide vereint, heißt
Mischkalkulation: Die Tschechen haben die billigen Löhne, liefern Vorprodukte oder
Kleinserien, die Deutschen haben die teuren Präzisionsmaschinen und oft besser
ausgebildete Mitarbeiter. Was am Ende dabei herauskommt, erhält Arbeitsplätze auf
beiden Seiten. Petr Poborsky, 59 Jahre alt, ein gemütlicher Mann mit Vollbart, besitzt
eine Schlosserei in Nordböhmen, untergebracht in drei alten Häusern. Er sagt von
sich: "Ich bin ein ewiger Optimist." Nach dem Prager Frühling 1968 floh er nach
Bayern, kehrte später nach Tschechien zurück, gründete seine Firma, fing mit sechs
Leuten an, beschäftigt heute 35. Er baut kleine Pressen für die Schmuckverarbeitung,
fertigt Schmiedeteile an, kleine Maschinen, hat aber auch schon einmal einen
Nudelschneideapparat nach Kanada verkauft. "Wenn nur endlich die Zollner weg
waren", sagt er. "Ich kann gar nicht sagen, wie ich mich darauf freue."
Der Grenzverkehr ist rätselhaft und unendlich lästig. Mal dauert er 30 Minuten, mal
fünf Stunden. Warum das so ist, kann Poborsky auch nicht erklären. Überall fehlen
Grenzübergänge. Von den etwa 50, die es in Sachsen noch vor dem Zweiten
Weltkrieg gab, ist gerade ein Viertel übrig. Wenn er nach Leutersdorf will oder nach
Neugersdorf, dann fährt er durchs nordböhmische Liberec nach Hradek, dort muss er
dann durch ein Zipfelchen von Polen fahren, einen Wurmfortsatz, gerade mal 1300
Meter breit, mit tschechischer Ausreisekontrolle, polnischer Ein- und Ausreise sowie
in Zittau deutscher Einreisekontrolle. "Man steht und steht", sagt er. "Zollner haben
kein Verständnis."
Seit fünf Jahren arbeitet Poborsky mit deutschen Firmen zusammen, mit großen wie
VW, mit mittelgroßen wie Ernst Liebs MBN oder kleinen wie Siches. "Alle leben
gut", sagt er. Und: Die Deutschen sollten nicht so viel Angst haben. Die Tschechen
kamen schon nicht. "Die sind heimattreu", sagt Poborsky. Auch wenn Fachleute in
Tschechien nur 3,50 Euro brutto verdienen in der Stunde. "Warum sollten die nach
Deutschland ziehen? Bei den hohen Mieten, wo alles so teuer ist?"
Nach: Honnigfort, Bernhard: Ohne Barrikade. Die neue Nachbarschaft: Von Sachsen und
Tschechen, die sich nicht vor der EU-Osterweiterung furchten. In: Frankfurter Rundschau online
2003
– 35 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Arbeitsauftrage:
1. Dialogisieren Sie die Textauszüge über die Laufbahn von Werner Siche und
Petr Poborsky.
2. Erläutern Sie, wie die Ost-Erweiterung bei der Bevölkerung in dem
beschriebenen Grenzgebiet aufgenommen wird. Auf welche Gründe ist dies
zurückzuführen?
3. In Deutschland sprechen sich laut Umfrage 2/3 der Burger gegen die OstErweiterung aus. Nennen Sie mögliche Ursachen!
4. Die Flüchtlingsströme nach und in Europa scheinen kein Ende zu haben.
Bringen Sie eine Darstellung der Problematik aus Ihrer Sicht und unter
Einbeziehung der neuesten Informationen, die Ihnen zugänglich sind
(Statistiken, Presse, TV, Internet u.a.).
10. Recherchieren Sie!
a) Sollen in Zukunft alle europäischen Länder in die Europäische Union
aufgenommen werden? Begründen Sie Ihre Ansicht, indem Sie die folgenden
Aussagen ergänzen:
1. ____________ soll/soll nicht Mitglied der EU werden, weil
_________________________________________________________________.
2. ____________ soll/soll nicht Mitglied der EU werden, weil
_________________________________________________________________.
3. Alle Länder Europas sollten in die EU aufgenommen werden, weil
___________________________________________________________________
___________________________________________________________________.
b) Informieren Sie sich über ein Beitrittsland, das Sie besonders interessiert und
teilen Sie die Ergebnisse im Unterricht mit (→ www.asg.physik.unierlangen.de/europa/eugmap.html enthält zu allen europäischen Ländern
Informationen über Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur).
11. Diskussionsanregung: Eine Ablehnung
Am 6. Dezember 1992 haben die Bürger der Schweiz in einem Referendum den EUBeitritt abgelehnt. In der Schweiz wurde eine Organisation ins Leben gerufen, die
Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS), die beim Referendum
und danach bis heute in der Öffentlichkeit ihren Standpunkt verbreitet. In einer
Broschüre und im Internet bringt sie u.a. Folgendes:
– 36 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ein EU-Beitritt würde das höchste Staatsgut - die Freiheit - wesentlich
einschränken.
Für die Schweizerinnen und Schweizer würde eine EU-Integration bedeuten:
- das Ende der tatsächlich direkten Demokratie in wesentlichen Belangen
- die Abtretung politischer Macht des Volkes an die Regierungen
in Bern und Brüssel
- den Verzicht auf eine eigenständige Außen- und Sicherheitspolitik
- den Verzicht auf die Neutralität
- EU-Machtpolitik anstelle Schweizer Selbstbestimmung
- Einschränkung der Handlungsfreiheit
- Anheizung der Arbeitslosigkeit
- Reduktion des Wohlstandes
- Lohneinbussen
- höhere Hypothekarzinsen
- zusätzliche und höhere Steuern
- Heraufsetzung der Mehrwertsteuer von 6,5% auf mindestens 15%
- Verzicht auf den Schweizer Franken und Verlust von Volksvermögen
- Aufhebung der Grenzkontrollen und der nationalen Einwanderungspolitik
- weniger Sicherheit für die Bürger
Arbeitsauftrag: Welche Ängste sind abzulesen? Welche Bereiche des Lebens
betreffen sie? Besprechen Sie die Argumente der EU-Gegner. Was könnte man
jeweils entgegnen? Sind diese Argumente auch für andere Beitrittsbewerber von
Bedeutung?
12. Sprachansatz: Die Türkei und Europa
Wenige europapolitische Fragen haben die Gemüter so erregt wie ein möglicher
Beitritt der Türkei zur Europäischen Union. Was die Diskussion sehr schwierig
macht, ist einerseits, dass sie sehr emotional geführt wird, andererseits, dass auf ganz
unterschiedlichen Ebenen Argumente ausgetauscht werden.
Seit dem 3.10.2005 finden zwischen der Türkei und der EU Verhandlungen über den
Beitritt statt. Die Aufnahme der Gespräche war lange Zeit umstritten. Laut Beschluss
der Staats- und Regierungschefs der EU vom Dezember 2004 können sie frühestens
abgeschlossen werden, wenn die EU ihren finanziellen Rahmen für den Zeitraum
2014 bis 2020 beschlossen und finanzielle Reformen durchgeführt hat. Das wäre
– 37 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
allerfrühestens 2012 der Fall. Vermutlich werden sich die Gespräche jedoch länger
hinziehen. So gesehen gibt es heute keinen Entscheidungsbedarf, was aber die
Schärfe der öffentlichen Diskussion nicht mildert.
a) Testen Sie Ihr Wissen über die Türkei!
Wie viele Einwohner hat die Türkei?
√ 13 Mio.
√ 28 Mio.
√ 45 Mio.
69 Mio.
√ 102 Mio.
Lehrerinnen in der Türkei …
√ müssen im Unterricht ein Kopftuch tragen√ dürfen im Unterricht kein Kopftuch
tragen
√ dürfen im Unterricht ein Kopftuch tragen
√ Es gibt keine Lehrerinnen in der
Türkei, da der Beruf Männern vorbehalten ist
Wie viel Prozent der Türken sind Moslems?
√4%
√ 32 %
√ 67 %
Wie heißt die Hauptstadt der Türkei?
√ Ankara
√ Antalya
√ Erzurum
√ 99 %
√ 100 %
√ Istanbul
Die Türkei ist …
√ seit 1923 eine Republik
√ seit 1999 eine Republik
konstitutionelle Monarchie mit einem Sultan an der Spitze
√
muslimischer Staat, der von einem “Wächterrat” regiert wird
√
Zusammenschluss von mehreren weitgehend selbstständigen Staaten
Wie lang ist die Küste der Türkei insgesamt?
√ 833 km
√ 2.346 km
√ 4.537 km
km
√ 8.333 km
√ Izmir
√
ein
eine
ein
loser
√ 12.342
b) Zum Hintergrund: Beitrittsverfahren
Nach Artikel 49 des EU-Vertrages kann jeder Europäische Staat einen Antrag auf
Mitgliedschaft in der EU stellen. Die geographische Komponente allein ist zwar
keine Voraussetzung dafür, sie kann aber wirksam werden; so wurde zum Beispiel
der Antrag Marokkos auf Mitgliedschaft 1987 zurückgewiesen. Nach der Revision
des Maastrichter Vertrages durch den 1997 in Kraft getretenen Amsterdamer Vertrag
ist die Mitgliedschaft in der Union auch an die Erfüllung bestimmter Werte
gebunden. So heißt es in Artikel 6,1 des EU-Vertrags: "Die Union beruht auf den
– 38 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Grundsätzen der Freiheit, der Demokratie, der Achtung der Menschenrechte und
Grundfreiheiten sowie der Rechtsstaatlichkeit; diese Grundsätze sind allen
Mitgliedstaaten gemeinsam". Darüber hinaus werden die Mitgliedstaaten durch den
EG-Vertrag im Artikel 4,1 zusammen mit der Gemeinschaft auf eine
Wirtschaftspolitik festgelegt, die dem Grundsatz einer offenen Marktwirtschaft mit
freiem Wettbewerb verpflichtet ist. Aus der Erfüllung dieser Kriterien resultiert
allerdings kein Rechtsanspruch auf Mitgliedschaft. Die Beitrittsentscheidung liegt im
Ermessen der EU und ihrer Mitgliedstaaten und ist daher eine politische
Entscheidung.
Das Prozedure des Beitritts ist umfangreich und zeitaufwändig. Zwischen offizieller
Beantragung des Beitritts und endgültiger Mitgliedschaft liegen erfahrungsgemäß
mehrere Jahre. Gemäß Artikel 49,1 des EU-Vertrages richtet der beitrittswillige Staat
seinen Antrag an den Rat. Erst nachdem die Kommission eine ausführliche
Stellungnahme über das Für und Wider eines Beitritts des Bewerberstaates vorgelegt
und das Europäische Parlament mit der absoluten Mehrheit seiner Mitglieder diesem
Antrag zugestimmt hat, beschließt der Rat einstimmig die Aufnahme von
Verhandlungen mit dem Bewerberstaat. Mit ihm führt nun die halbjährlich unter den
Mitgliedstaaten wechselnde EU-Präsidentschaft im Namen der Mitgliedstaaten die
Verhandlungen. Faktisch kommt jedoch der EU-Kommission die entscheidende Rolle
als Verhandlungsakteurin zu, da sie die gemeinsame Position der EU vorschlägt,
koordiniert und in vielfältigen Arbeitskontakten mit den Bewerberstaaten steht.
In diesen Beitrittsverhandlungen wird der gesamte gemeinschaftliche Besitzstand
(Acquis Communautaire) in Unterkapitel aufgeteilt und von den Akteuren
"verhandelt". Es handelt sich dabei um keine Verhandlungen im eigentlichen Sinne,
da die Bewerberländer gehalten sind, den gemeinschaftlichen Besitzstand
anzuerkennen und es darum geht, wie eine Einigung über zeitlich befristete
Übergangsregelungen und Abweichungen erzielt werden kann. Nach Abschluss der
Verhandlungen wird die Beitrittsakte unterzeichnet. Anschließend beginnt der
Ratifikationsprozess. Seitens der EU müssen das Europäische Parlament mit
absoluter Mehrheit und der Rat einstimmig dem Beitritt neuer Mitglieder zustimmen.
Des Weiteren ist die Zustimmung der Parlamente der Mitgliedstaaten sowie der
Bewerberstaaten erforderlich. In einigen EU-Staaten sowie in manchen
Bewerberländern können darüber hinaus Referenden durchgeführt werden. Ist dieser
gesamte Prozess erfolgreich zum Abschluss gekommen, steht einem endgültigen
Beitritt nichts mehr entgegen. Vom Abschluss der Verhandlungen bis zum
Inkrafttreten des Beitritts dürften mindestens 18 Monate vergehen.
Nach: Woyke, Wichard: EU-Erweiterung als Herausforderung - Verfahrensstationen. In:
Informationen zur politischen Bildung aktuell. Bonn 2002.
– 39 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Arbeitsauftrag:
Erläutern Sie das Beitrittsverfahren, das die Länder durchlaufen müssen, um
EU-Mitglied zu werden.
c) Warum will die Türkei in die EU?
Die Motive sind natürlich vielfältig, und nicht jeder Türke, der die EU-Mitgliedschaft
befürwortet, tut das aus demselben Grund. Natürlich würde die Türkei auch von
Struktur- und Agrarmitteln der EU profitieren, in welchem Ausmaß dies jedoch
tatsächlich geschehen könnte, ist bislang völlig offen. Dies hängt zum einen davon
ab, wie die EU diese beiden Politikbereiche in den nächsten Jahren entwickelt und
finanziell ausstattet, zum anderen davon, was EU und Türkei diesbezüglich
aushandeln.
Unabhängig davon, wie man zu einem Beitritt der Türkei zur EU steht, muss man
sicherlich das Bestreben, sich dem Westen anzuschließen, ernst nehmen. Dieser
Prozess wurde bereits nach dem Ende des Ersten Weltkrieges begonnen und hat dazu
geführt, dass die Türkei unter Atatürk schon in den 20ger Jahren viele
westeuropäische Rechtsreformen, so das deutsche Handelsrecht, das italienische
Strafrecht und das schweizerische Zivilrecht, übernommen und die lateinische Schrift
eingeführt hat. Gerade für die Unternehmer einerseits und Bürgerrechtsbewegungen
andererseits spielen natürlich die Überlegungen eine große Rolle, Marktwirtschaft
und Demokratie fest zu verankern. Dies war ja auch ein wesentliches Argument für
die Süderweiterung um Griechenland, Spanien und Portugal in den 80er Jahren des
letzten Jahrhunderts.
Die USA unterstützen die Türkei in ihren Bestrebungen, Mitglied der EU zu werden.
Sie würden sich unter dem Gesichtspunkt der internationalen Sicherheit und Stabilität
freuen, wenn die Türkei fest an Europa angebunden wäre. Mit George W. Bush hat
das übrigens nichts zu tun. Auch sein Vorgänger Bill Clinton hat die EU aufgefordert,
die Türkei aufzunehmen. Die Türkei muss allerdings von den USA nicht in Richtung
EU gedrängt werden, weil sie da sowieso hin will.
Hoffnungen
“Mit dem Mitglied Türkei wird die EU ihren Einfluss in der geostrategisch so
bedeutenden Region des Nahen und Mittleren Ostens entscheidend steigern. Dadurch
kann auch der Durchbruch bei der friedlichen Beilegung der Konflikte im Nahen
Osten sowie im Irak gelingen.
Mit dieser Entscheidung reicht die EU der islamischen Welt die Hand zur
dauerhaften Versöhnung. Eine demokratische, laizistische und rechtsstaatliche Türkei
wird auch als Modell für die islamische Welt eine große Anziehungskraft gewinnen.
– 40 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Mit dem Beschluss der Staats- und Regierungschefs der EU wird die Türkei an
ökonomischer, politischer und sozialer Stabilität gewinnen, ein Prozess, von dem
beide Seiten profitieren werden. Diese Entwicklung wird auch zur Integration und
Identifikation der Deutschland- und der EU-Türken mit ihrer neuen Heimat
beitragen.”
Aus der Pressemitteilung der Türkischen Gemeinde in Deutschland nach dem Beschluss der EU
am 16.Dez. 2004, Beitrittsverhandlungen aufzunehmen
Bedenken
“Die 70 Millionen türkischer Staatsbürger wohnen weder in Ankara noch in Istanbul,
noch in den Tourismuszentren an der Küste, sondern die große Masse lebt auf dem
Lande in Anatolien. Die kulturelle Distanz Anatoliens zu den genannten türkischen
Städten ist groß, die kulturelle Distanz zu den bisherigen Mitgliedstaaten ist
außerordentlich groß.
Die optimistische Erwartung, eine demokratisch verfasste Türkei würde zu einem
Vorbild für andere muslimisch geprägte Staaten werden, gar zu einer “Brücke zum
Islam” ist bloße Spekulation.
Ökonomisch hat die Türkei - trotz bestehender Zollunion mit der EU - im Vergleich
zu allen anderen EU-Staaten den niedrigsten Lebensstandard; deshalb haben die
türkischen Regierungen mit erheblichen finanziellen Mitteln der EU gerechnet. Die
EU würde sich mit einer Aufnahme der Türkei und weiterer Staaten ökonomisch und
finanziell übernehmen.”
Alt-Bundeskanzler Helmut Schmidt (SPD) in: DIE ZEIT vom 25. Nov. 2004.
Noch eine Meinung zum Beitritt
Der Träger des Friedenspreises des Deutschen Buchhandels 2005, der Türke Orhan
Pamuk, über eine mögliche Mitgliedschaft der Türkei in der EU:
“Wie jeder bei uns würde auch ich mich übel betrogen fühlen, wenn die Türkei alle
nötigen Bedingungen erfüllte und dann nur das Angebot einer “privilegierten
Partnerschaft4” erhielte.
Die meisten Landsleute wollen den Beitritt nicht nur aus politischen und
wirtschaftlichen Erwägungen, sondern auch aus einem psychologischen Grund: Sie
möchten einmal das schöne Gefühl erleben, genauso behandelt zu werden wie die
Europäer, gleichberechtigt.”
4
Dieses Modell sieht eine besondere Zusammenarbeit vor (u.a. im Umweltschutz, zur Förderung von Kleinen und
Mittleren Unternehmen, im Gesundheits- sowie im Bildungsbereich und außerdem im Innen- und Justizbereich) und
eine stärkere Einbeziehung der Türkei in die Europäische Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik)
– 41 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
d) Die neuen Nachbarn
Schauen Sie sich noch einmal auf die Karte:
Wenn die Türkei EU-Mitglied wird, welche Länder sind dann ihre direkten Nachbarn
im Osten?
1.___________________________________________________________________
e) Über die Berechtigung eines EU-Beitritts der Türkei gibt es unterschiedliche
Auffassungen. Welcher neigen Sie zu, welche können Sie auch noch
akzeptieren? Sortieren Sie sie und kreuzen Sie entsprechend an!
Dieses Argument…
+ spricht für die Aufnahme
– spricht gegen die
Aufnahme ↑ trifft zu
- Die Türkei ist zu groß. Sie wäre mittelfristig das bevölkerungsreichste EULand und hätte damit auch die meisten Stimmen.
- Man hat der Türkei den Beitritt seit 1963 versprochen und muss glaubwürdig
bleiben.
- Die Türkei kann eine Brücke in die islamische Welt sein und so zur
Stabilisierung der politischen Situation im Nahen und Mittleren Osten
beitragen.
- Die EU hätte dann an seiner Außengrenze mehrere nicht-demokratische und
instabile Staaten, deren Chaos zu ihr herüberschwappen würde.
- Die Türkei gehört nicht zu Europa. Europa endet am Bosporus.
- Mit einer EU-Mitgliedschaft der Türkei wären der Iran und der Irak die
direkten EU-Nachbarn.
- Die geostrategische Lage der Türkei schafft im Falle ihrer Einbindung in die
EU auch mehr Sicherheit für sie.
- Ein Beitritt zur EU ist die wirkungsvollste Unterstützung des politischen und
wirtschaftlichen Reformprozesses in der Türkei.
- Die Türkei ist wirtschaftlich zu unterentwickelt. Ihre Mitgliedschaft kann sich
die EU nicht leisten.
- Es geht nicht um die Frage, wo die Türkei geografisch liegt, sondern darum,
dass sie als islamisches Land nicht zu Europa passt.
- Mit dem Irak als Eu-Nachbarn müsste die EU zwangsläufig zu seiner
Stabilisierung beitragen und damit die Politik von George W. Bush
unterstützen.
- Mit der Türkei als Mitglied könnte die EU ihre Rolle als Weltmacht ausbauen.
– 42 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- Die Türkei ist anders. Die Menschen haben eine von Europäern unterschiedene
Mentalität. Die Türkei hat die Aufklärung des 18. Jahrhunderts nicht durchlebt.
- Die Türkei ist eine Brücke zur islamischen Welt. Ihre Mitgliedschaft in der EU
zeigt, dass Europa nicht anti-islamisch ist.
- Ein Beitritt der Türkei zur EU erleichtert auch die Integration der hier lebenden
Türken.
- Die Türkei ist Mitglied der NATO, des Europarates, der OSZE und der UEFA.
Warum soll sie nicht Mitglied der EU werden?
- Wenn die EU sie nicht aufnimmt, wendet sich die Türkei den islamischen
Ländern zu.
- Die Europäische Union ist keine Religionsvereinigung. Ob die Türken
Moslems oder Christen sind, ist völlig egal. Religion ist Privatsache.
- Eine EU-Mitgliedschaft der Türkei würde beide Seiten überfordern. Man sollte
die Beziehungen mit ihr aber nicht vernachlässigen, sondern eine “privilegierte
Partnerschaft” entwickeln.
- Wenn die Türkei die Aufnahmebedingungen erfüllt, sollte man sie mit offenen
Armen empfangen und nicht mit einer “privilegierte Partnerschaft” vor der Tür
halten.
f) Ergänzende Texte: Bloß Nachteile für die EU?
Die “neue Nachbarschaft” nach einer Aufnahme der Türkei in die EU führt zu
unterschiedlichen Überlegungen. Unten sind extreme, der Zeitung DIE ZEIT
entnommenen Argumente aufgeführt. Stimmen Sie damit völlig überein oder können
Sie ihnen was entgegensetzen?
1. Die EU hat bisher nicht riskiert, ihre Grenzen im Osten, im Südosten und Süden zu
definieren. Im Norden und Westen gibt es keine Probleme, doch im Süden müsste
klargestellt werden, dass weder die maghrebinischen Staaten noch der Nahe Osten
und Israel zu Europa gehören. Die Hauptprobleme tun sich im Osten und Südosten
auf. Die Ukraine, Weißrussland und Russland sollten zwar an Europa gebunden, ihre
Stabilisierung nach Kräften unterstutzt werden. Sie sind indes kein Teil Europas und
gehören deshalb nicht in die EU. Sie haben Europa zwar manchmal massiv
beeinflusst, aber die jüdisch-griechisch-römische Antike, die protestantische
Reformation und die Renaissance, die Aufklärung und die Wissenschaftsrevolution
haben diese Länder nicht geprägt. Diese Einwände gegen einen EU-Beitritt stechen
noch mehr, wenn es um die Türkei geht.
– 43 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2. Das muslimische Osmanenreich hat rund 450 Jahre lang gegen das christliche
Europa nahezu unablässig Krieg geführt; einmal standen seine Heere sogar vor den
Toren Wiens. Das ist im Kollektivgedächtnis der Europäischen Völker, aber auch der
Türkei tief verankert. Es spricht darum nichts dafür, eine solche Inkarnation der
Gegnerschaft in die EU aufzunehmen. Das mag man noch als Vorurteil eines
Historikers abtun. Doch ändert das nichts an dem Tatbestand, dass eine politische
Union über Kulturgrenzen hinweg noch nie und nirgendwo Bestand gehabt hat.
Überdies ist die Häme, mit der jetzt gegen den "christlichen Klub" der EU polemisiert
wird, ein Zeichen bestürzender Ignoranz, was 2000-jahrige Traditionen und die
Tatsache angeht, dass die christlichen Konfessionen und Amtskirchen in Europa noch
immer große Machte des öffentlichen und privaten Lebens sind.
3. Warum sollte heutzutage ein muslimischer, von der fundamentalistischen Welle
einer erkennbaren Mehrheit bedrohter Staat zu Europa hinzustoßen, das nun einmal
durch seine völlig anderen Traditionen geprägt ist? In der Bundesrepublik werfen 32
000 in radikalen Organisationen vereinigte türkische Muslime bereits hinreichend
Probleme auf. Das Konfliktniveau im Inneren würde unvermeidbar angehoben. Ist
das Menetekel des 11. September schon vergessen?
4. Warum sollte, da nach Europäischen Kriterien rund 30 Prozent des türkischen
Arbeitskräftepotenzials als arbeitslos gelten, einem anatolischen Millionenheer die
Freizugigkeit in die EU eröffnet werden? Überall in Europa erweisen sich
muslimische Minderheiten als nicht assimilierbar und igeln sich in ihrer Subkultur
ein. Auch die Bundesrepublik hat bekanntlich kein Ausländer-, sondern
ausschließlich ein Türkenproblem. Man kann nur durch die strikte Verpflichtung zum
Sprachunterricht, zum Sprachtest vor der Einschulung, zum regelmäßigen
Schulbesuch, zur Bindung der Staatsbürgerrechte an ein Examen (wie etwa in
Holland) die starre Minderheitenlage allmählich auflockern. Aber warum sollte man
diese Diaspora millionenfach freiwillig vermehren und damit die bisher willige
Bereitschaft zum Zusammenleben einer extremen Belastungsprobe aussetzen? Die
Zahl von 67 Millionen Türken (zur Zeit der Republikgründung waren es noch 12
Millionen), die sich aufgrund der demografischen Explosion mit einem Zuwachs von
etwa 2,4 Prozent pro Jahr dramatisch weiter erhöht, übertrifft bereits die Anzahl der
Europäischen Protestanten. Im Fall eines Beitritts um 2012/14 stellten 90 Millionen
Türken die größte Bevölkerung eines EU-Mitgliedstaates. Das konnte den Anspruch
auf finanzielle Sonderleistungen und eine politische Führungsrolle begründen.
5. Warum bloß sollte sich die EU im Südosten so famose Nachbarn wie den Irak
Saddam Husseins und das Syrien von Assad junior zulegen und überdies noch das
– 44 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
explosive Kurdenproblem freiwillig schultern? Die politische Räson musste
eigentlich dringend von solch einer vermeidbaren neuen Bürde abraten, die durch
keine anderweitigen Vorzüge wettgemacht wird.
6. Die Osterweiterung der EU wird und muss kommen, damit diese Zone Europas
endlich politisch stabilisiert und gewissermaßen nach Europa heimgeholt wird,
nachdem sie als Folge des Krieges, den Hitlers Deutsche im Osten geführt haben,
mehr als vier Jahrzehnte lang in der imperialen Satrapie Russlands der Sowjetisierung
und Ausbeutung ausgesetzt war. Die Osterweiterung wird fraglos alle Ressourcen der
EU bis zur Zerreißprobe beanspruchen. Der derzeitige Streit um die
Agrarsubventionen gibt einen Vorgeschmack künftiger, noch ungleich härterer
Verteilungskampfe.
Wie aber kann man, da diese enorme Belastung langst klar erkennbar ist, politisch so
von Sinnen sein, dass man sich die völlige Überdehnung aller restlichen Ressourcen
auflädt, da doch die EU-Mitgliedschaft der Türkei geradewegs in die finale
Zerreißprobe hineinführen muss?
7. Das bestürzende Demokratiedefizit, das die Beitrittsgeschichte der Türkei
kennzeichnet, wirft ein grelles Licht auf die Missachtung des Souveräns und seiner
gewählten Vertreter. Einen muslimischen Großstaat in die EU aufzunehmen markiert
einen derartigen Wendepunkt in der gesamten bisherigen Europapolitik. Ohne
ausgiebige Diskussion des Pro und Contra in allen EU-Gremien, aber auch in allen
bisherigen Mitgliedstaaten und ihren Parlamenten sollte kein weiterer Schritt mehr getan
werden, der an einen konkreten Termin für Beitrittsverhandlungen näher heranführt.
Auch wer die repräsentative Demokratie gegen basisdemokratische Schwarmgeister
verteidigt, wird angesichts der herannahenden Grundsatzentscheidung sogar eine
Volksabstimmung für angebracht halten. Fürchten manche Europapolitiker bei ihrem
volksfernen Spiel mit dem Feuer die absehbare Entscheidung?
Aus: Helmut Schmidt: Eu-Erweiterung. Einbinden, nicht aufnehmen. DIE ZEIT 50/2002
Oder auch Vorteile?
Sehen Sie nun die Kernthesen von Gunter Seufert bezüglich des EU-Beitritts der
Türkei durch.
Der Wert der Türkei für die EU liegt primär im Bereich der Außenpolitik. Die
Stichworte sind Energiepolitik und Sicherheit. Ende der ersten Augustwoche wurde
in London jenes Konsortium gegründet, das die lange geplante Erdölpipeline vom
aserbaidschanischen Baku nach Tiflis und von dort zum türkischen Mittelmeerhafen
Ceyhan bauen wird. Damit haben sich Ankara und Washington nach achtjährigem
Ringen um die Erdöl- und Erdgasvorräte in der kaukasischen Senke gegen Teheran
– 45 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
und Moskau durchgesetzt. Bereits jetzt durchziehen Rohren mit turkmenischem,
iranischem und sibirischem Gas die türkische Erde. Mittelfristig wird die Türkei zur
wichtigsten Verteilerstelle der Öl- und Gasvorräte einer Region, deren Reserven
Kuwait den Rang ablaufen. Pläne für den Weitertransport der Brennstoffe über den
Balkan oder durch die Adria nach Europa liegen in der Schublade. Europa ist stärker noch als die USA - einseitig von nahöstlichem Erdöl abhängig und hat ein
vitales Interesse an sicheren Transportwegen. Und damit an der Türkei.
Die Transportwege müssen geschützt werden. Ankaras große Armee gründet sich
nicht allein auf die Begeisterung der Türken für alles Militärische. Das Land ist von
potenziellen Krisenregionen umgeben: Balkan, Kaukasus und Naher Osten, alles
Gebiete, die für die Stabilität Europas eine Schlüsselrolle spielen. Sosehr die EUBeamten die starke innenpolitische Stellung des Militärs kritisieren, so sehr loben die
Soldaten der Europäischen Armeen den kompetenten, überlegten und zuverlässigen
Beitrag der Türkei bei der Eindämmung der Krisen auf dem Balkan. Gegen die
Türkei ist eine effiziente Europäische Außen- und Sicherheitspolitik weder in
Südosteuropa noch im Nahen Osten möglich, wo unter anderem die Existenz Israels
durch die Türkei mit gesichert wird. Auch der Ausbau der Europäischen Sicherheitsund Verteidigungsinitiative ist nicht ohne die Türkei zu haben. Sie ist ein
Schlüsselmitglied der Nato, das sich aus verständlichen Gründen jedem Alleingang
der EU in dieser Region widersetzt.
Vom Fluss des kaukasischen Öls wird die Türkei direkt und indirekt profitieren.
Schon jetzt sind türkische Firmen im Bereich Bau, Telekommunikation und
Lebensmittel in Zentralasien aktiv. Der Ausbau der Transportwege für Öl und Gas
wird aus den 240 Millionen Einwohnern der gesamten Region mittelfristig
Konsumenten machen, die aus der Türkei als Ausgangspunkt leicht zu erreichen sind.
Wer die 67 Millionen Türken nur als Einwanderungsmasse und nicht als einen viel
versprechenden Markt betrachtet, wird seine eindimensionale Sicht in 10 bis 15
Jahren gründlich revidieren müssen.
Aus: Günter Seufert: Keine Angst vor den Türken! In: DIE ZEIT. Politik 39/2002
Themenschwerpunkt 3: Wer macht was in Europa?
Sprachansatz 1: Die Organe der Europäischen Union
Nach dem Beitritt Bulgariens und Rumäniens besteht die Europäische Union aus 27
Mitgliedstaaten mit insgesamt 491 Millionen Bürgern. Sie leben in verschiedenen
politischen Systemen mit unterschiedlichen Traditionen, Kulturen und Sprachen.
Deshalb soll und kann nicht alles (einheitlich) auf europäischer Ebene geregelt werden.
Klar ist aber auch, dass im Zeitalter der Globalisierung die Nationalstaaten viele
Zukunftsfragen wie den Klimaschutz, die Bekämpfung des Terrorismus oder die
– 46 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Energieversorgung nicht allein bewältigen können. Für eine gemeinsame Politik müssen
die EU-Staaten einen Teil ihrer Souveränität an europäische Institutionen abtreten, die
dann verbindliche Regelungen für die ganze Union treffen. Die Frage dabei ist nur: Was
soll auf europäischer Ebene geregelt werden und wer soll dort entscheiden?
Zum Hintergrund: “Eigenartige Merkmale der Europäischen Union”
1. Nebeneinander von intergouvernementaler und supranationaler Integration.
Bestimmte Politik- und Sozialbereiche wie der Agrarmarkt, der Binnenmarkt, das
Gesundheitswesen, die Forschung oder der Verbraucherschutz sind innerhalb der EU
“vergemeinschaftet.” Entscheidungen im Rahmen der Gemeinschaftspolitik, die
durch Zusammenwirken von Kommission, Ministerrat und Parlament zustande
kommen, sind für alle Mitgliedsstaaten verbindlich, selbst wenn sie einen anderen
oder gegenteiligen Standpunkt einnehmen. Diese supranationale Integration setzt
allerdings voraus, dass die Mitgliedsstaaten einen Teil ihrer Souveränität auf die
europäische Ebene verlagern. So bestimmt Art. 23 GG, dass der Bund “zur
Verwirklichung eines vereinten Europa” mit Zustimmung des Bundesrates
“Hoheitsrechte” auf die Europäische Union übertragen kann. Die Nationalstaaten
“verzichten” freiwillig auf Kompetenzen und erwarten im Gegenzug dafür Vorteile
etwa für die eigene Volkswirtschaft oder Sicherheit.
Die zweite und dritte Säule der EU (d.h. Außen- und Sicherheitspolitik und
polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit) folgen dagegen dem Prinzip der
intergouvernementalen oder zwischenstaatlichen Zusammenarbeit: Hier können
Entscheidungen, etwa auf dem Gebiet der Außen- und Sicherheitspolitik, nur
einstimmig getroffen werden, so dass jeder Mitgliedsstaat faktisch ein Vetorecht
behält. Dies erschwert die Entscheidungsfindung, vor allem in einer EU mit 27 und
mehr
Mitgliedsstaaten,
und
das
Ergebnis
mühsamer,
langwieriger
Kompromissfindung ist nicht immer befriedigend. Einfacher und schneller kommt
man zu Lösungen, wenn der Ministerrat - wie etwa beim Binnenmarkt - mit Mehrheit
entscheiden kann. Eine Ausweitung von Mehrheitsentscheidungen und damit des
supranationalen Prinzips weckt aber Befürchtungen, Europa könne die gewachsene
kulturelle Vielfalt beeinträchtigen. Das “eigenartige” Nebeneinander von
zwischenstaatlicher Zusammenarbeit und gemeinschaftlicher Politik macht aus der
EU ein “originelles institutionelles System sui generis“.
2. Subsidiarität. Nach dem Subsidiaritätsprinzip soll eine staatliche Aufgabe soweit
wie möglich von der jeweils unteren bzw. kleineren Einheit wahrgenommen werden.
Europa soll erst dann regelnd eingreifen, wenn die Probleme auf der regionalen oder
nationalen Ebene nicht zu bewältigen sind (“Vergemeinschaftung nur soweit wie
nötig”). Die EU kann nur Maßnahmen ergreifen, wenn sie von den Mitgliedsstaaten
dazu ermächtigt wurde. Damit soll ein übertriebener europäischer Zentralismus
verhindert und mehr Bürgernähe geschaffen werden.
– 47 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. Mehrebenensystem. Die europäische Union ist weder ein Staatenbund noch ein
Bundesstaat (und es umstritten, ob sie jeweils ein föderaler Staat etwa nach dem
Vorbild der USA werden kann). Sie unterscheidet sich von anderen internationalen
Organisationen hauptsächlich durch die supranationale Integration, aber auch
dadurch, dass sie breites Spektrum von Politikfeldern abdeckt.
Von einem Bundesstaat ist die EU - trotz einheitlicher Währung, Unionsbürgerschaft
und typischer Symbole eines Nationalstaates (Hymne, Fahne) noch weit entfernt. Die
EU gleicht eher einem vielschichtigen politischen “Netzwerk”, das als ein
Mehrebenensystem oder “Verflechtungssystem” bezeichnet werden kann. An der
Willensbildung auf der europäischen Ebene sind Gemeinschaftsinstitutionen (z.B.
Die Europäische Kommission), nationalstaatliche Akteure (z.B. im Ministerrat) und
regionale (z.B. im Ausschuss der Regionen) sowie nicht-staatliche Interessenvertreter
(z.B. im Wirtschafts- und Sozialausschuss) beteiligt.
4. Prozess. Seit ihren Anfängen nach dem Zweiten Weltkrieg war die Europäische
Gemeinschaft auf Erweiterung und Vertiefung angelegt. Bereits der Vertrag zur
Gründung der EG für Kohle und Stahl von 1951 bestimmte: Jeder europäische Staat
kann beantragen, Mitglied der EU zu werden. Dies gilt unverändert, wenngleich die
Beitrittsbedingungen heute genauer definiert sind.
Aus: Pfetsch, Frank: Die Europäische Union, Geschichte, Institutionen, Prozesse. München: 2001
– 48 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Arbeitsaufträge:
a) Wo soll das entschieden werden?
Sollen die im Folgenden aufgelisteten Maßnahmen (Politikfelder) auf regionaler,
nationalstaatlicher oder europäischer Ebene entschieden werden? Ordnen Sie die
Beispiele den drei Ebenen sinnvoll zu.
1. Die (Mehrwert-) Steuer erhöhen (Finanzpolitik)
2. Studentengebühren einführen (Hochschulpolitik)
3. Lädenschluss regeln (mit 24-stündigen Öffnungszeiten)
4. Islamunterricht für muslimische SchülerInnen an allen Regelschulen einführen
(Bildungspolitik)
5. Die
Wehrpflicht
abschaffen
und
eine
Berufsarmee
einführen
(Verteidigungspolitik)
6. Die
Einbürgerung
ausländischer
Zuwanderer
regeln
(Staatsangehörigkeitsrecht)
7. Ein Umweltzeichen zur Kennzeichnung umweltfreundlicher Produkte
vergeben (Umweltpolitik)
8. Die Leitzinsen erhöhen (Geldpolitik)
9. Jegliche Tabakwerbung im Fernsehen, im Internet und in den Printmedien
verbieten (Gesundheitspolitik)
Europäische Union
Nationalstaat (z.B. BRD)
Region (z.B.
Bundesland)
Die wichtigsten Organe der Europäischen Union
Ordnen Sie die abgebildeten Personen den Institutionen zu, für die sie arbeiten.
Bei richtiger Zuordnung ergeben die Buchstaben (in Klammern) in der
Reihenfolge der dargestellten Personen (Nr. 1-6) den Wahlspruch der
Europäischen Union.
Die Europäische Kommission besteht
aus 25 Kommissarren (2006), die zwar
aus den Mitgliedsstaaten entsandt
werden, aber unabhängig und allein
„Europa verpflichtet" sind. Nur sie
haben das Recht, Gesetzvorschläge zu
machen. Mit diesem Initiativrecht
gelten sie deshalb als „Motor" der
– 49 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
europäischen
Einigung.
Einer
Verwaltung
ähnlich
setzt
die
Kommission Gesetze in die Praxis um
und überwacht die Einhaltung des
europäischen
Rechts
in
den
Mitgliedsstaaten
(„Hüterin
der
Verträge"). Dazu ist jedem Mitglied
der
Kommission
ein
Zuständigkeitsbereich zugewiesen (z.B.
Handel, Umwelt oder Regionalpolitik).
Beschlüsse werden mit Mehrheit
gefasst und von allen Kommissaren als
„gemeinsamer Standpunkt" nach außen
vertreten. (Zukünftig soll nicht mehr
jeder Mitgliedstaat einen Kommissar
stellen. Die Kommission soll nach
einem Rotationsprinzip besetzt werden
und weniger als 27 Mitglieder
umfassen). [IN]
Generalanwälten
(„Einzel-Richter").
Der EuGH ist „allzuständig", d.h. er
entscheidet als Verfassungsgericht
(Auslegung und Anwendung der EUVerträge), als Verwaltungsgericht
(Klagen der Bürger gegen EUBehörden), als Zivilgericht (z.B.
Schadenersatzklagen gegenüber der
EU) und als Schiedsgericht (bei
Streitigkeiten zwischen der EU
und/oder
den
Mitgliedsstaaten).
Außerdem ist der EuGH für den
Grundrechtsschutz zuständig. [LFA]
5 Krista Anri Susanna Huovinen,
finnische Ministerin für Transport und
Kommunikation trifft sich in Brüssel
mit ihrer 26 Fachkollegen, u.a. um die
Verkehrsprobleme auf europäischer
Ebene zu lösen. Dabei gehört sie einem
EU-Organ an, das über europäische
Regelungen bestimmt.
4 Jean-Claude Trichet, französischer
Finanzexperte, seit 2003 Präsident der
Institution, die in Europa für stabile
Preise sorgen soll: „Preisstabilität ist
der
beste
Beitrag
zum
Wirtschaftswachstum, zur Schaffung
von Arbeitsplätzen und zum sozialen
Zusammenhalt in Europa".
Der Europäische Rat (ER) ist das
oberste Entscheidungsgremium der EU.
Die Staats- und Regierungschefs aller
27
Mitgliedsstaaten
und
der
Kommissionspräsident treffen sich
vierteljährlich, um auf höchster Ebene
die Leitlinien und allgemeinen Ziele
der europäischer Politik festzulegen
(„Gipfeltreffen").
Die
Richtlinienkompetenz des ER gilt für
grundsätzliche Fragen, z.B. unter
welchen
Voraussetzungen
neue
Mitgliedsländer aufgenommen werden
(„Kopenhagener
Kriterien").
Im
Der
Europäische
Gerichtshof
(EuGH)
entscheidet, ob die Handlungen der
EU-Organe und der Mitgliedsstaaten
rechtmäßig sind, d.h. mit den EUVerträgen
übereinstimmen.
Der
Gerichtshof besteht aus 25 Richtern (je
einer pro Mitgliedsstaat) und 8
– 50 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Unterschied zum Rat der Europäischen
Union (Ministerrat) entscheidet der ER
keine Einzelheiten im Rahmen der
europäischen Gesetzgebung. Der ER
hat
viele
politisch
bedeutsame
Vorhaben auf den Weg gebracht, z.B.
die Einführung des Euro, die
Gemeinsame
Außenund
Sicherheitspolitik
oder
die
Osterweiterung (Sie werden häufig
nach dem Tagungsort benannt:
„Vertrag von Nizza", „LissabonStrategie"). Der ER soll auch in
Zukunft
Anstöße
zur
Weiterentwicklung der EU geben. Der
Vorsitz im ER wechselt halbjährlich
(2007: Deutschland / Portugal). Der
Europäische Rat fasst seine Beschlüsse
im Konsens (nicht mit Mehrheit).
[VIE]
wichtigen Bereichen gleichberechtigt
neben dem Rat über europäische
„Gesetze" mitentscheiden. Außerdem
entscheiden sie über den Haushalt der
EU und kontrollieren die Arbeit der
Kommission und die Preise.
Für die Entscheidungsfindung im
Parlament ist die parteipolitische
Zugehörigkeit
der
Abgeordneten
wichtiger als ihre nationale Herkunft.
Das
EP
ist
ein
typisches
„Arbeitsparlament", die Hauptarbeit
findet in den Ausschüssen statt und gilt
Detailfragen der Gesetzgebung. [INT]
1
Danuta
Hübner,
polnische
Wirtschaftswissenschaftlerin. Sie ist
mit ihren Kollegen in Brüssel zwar
hauptsächlich für das politische
Tagesgeschäft in der EU zuständig,
aber mit ihren Gesetzesvorschlägen
geben sie wichtige Impulse für die
politische Einigung Europas.
6 Zuzana Roithova, tschechische
Ärztin und Gesundheitspolitikern. Sie
gehört einer Einrichtung an, die sich
schrittweise von einer beratenden
Versammlung in ein Organ mit
Gesetzgebungs- und Kontrollbefugnis
verwandelt hat und das vor allem die
Interessen der Bürger Europas vertreten
möchte.
Die Europäische Zentralbank (EZB)
mit Sitz in Frankfurt ist für die
Geldpolitik
in
der
Euro-Zone
verantwortlich. Zentrales Ziel ist die
Geldwertstabilität
(Wahrung
der
Kaufkraft des Euro). Dazu kontrolliert
sie die Geldmenge, unter anderem
durch die Festlegung der Leitzinsen.
Die Geldpolitik der 13 EU-Länder, die
den Euro eingeführt haben, wird vom
EZB-Rat bestimmt. Er sezt sich aus
einem
Direktorium
(Präsident,
Vizepräsident und vier weiteren
Das Europäische Parlament (EP)
besteht aus 732 Abgeordneten, die sich
selbst vor allem als Sprachrohr der
Bürger Europas sehen sowie als
treibende Kraft der europäischen
Einigung. Sie können in vielen
– 51 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Mitgliedern) sowie den Präsidenten der
nationalen Notenbanken zusammen.
[LT]
Der Rat entscheidet zumeist mit
qualifizierter Mehrheit. Danach muss
eine Mehrheit der Mitgliedsländer
(mindestens 14 von 27) zustimmen, die
zudem mindestens 62 % der
Bevölkerung repräsentieren müssen
(mindestens 319 von insgesamt 491
Mio. Bürgern). Außerdem muss eine
große Mehrheit der gewichteten
Stimmen (255 von 345) erreicht
werden. Dabei haben die großen
Mitgliedsstaaten wie Deutschland 29
Stimmen, mittelgroße Länder, etwa
Ungarn, 12 Stimmen, Luxemburg und
andere kleine Länder 4 Stimmen.
[GEE]
2.
Jean-Claude
Juncker,
Luxemburger,
kann
auch
als
Premierminister eines kleinen Landes
bei
wichtigen
Europafragen
mitbestimmen.
Auf
den
vierteljährlichen Gipfeltreffen haben er
und seine Kollegen manche strittige
Frage ausgeräumt und die europäische
Integration
entscheidend
vorangebracht.
Der Rat der Europäischen Union
setzt sich aus je einem Minister jedes
Mitgliedsstaates zusammen und wird
deshalb häufig auch „Ministerrat"
genannt. Dabei handelt es sich
eigentlich um verschiedene Räte, z.B.
Rat der Agrarminister, Rat der
Finanzminister,
Rat
der
Verkehrsminister usw. Der Rat ist der
Hauptgesetzgeber der Europäischen
Union. In einigen Bereichen ist er
dabei auf die Zustimmung des
Europäischen Parlaments angewiesen
(„Mitentscheidungsverfahren"). Im Rat
versuchen die einzelnen Staaten ihre
nationalen Interessen durchzusetzen, so
dass ein Kompromiss gefunden werden
muss zwischen den „europäischen"
Zielen der Kommission und des
Parlaments und den unterschiedlichen
Wünschen der 27 Mitgliedsstaaten.
3. Vassilios Skouris, geboren in
Griechenland, studierte und lehrte an
verschiedenen
Universitäten
in
Deutschland, heute Präsident des EUOrgans, das dafür sorgen soll, dass die
gemeinschaftlichen Regeln in der
Praxis auch eingehalten und Streitfalle
im Sinne der EU-Verträge entschieden
werden.
– 52 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Wahlspruch der Europäischen Union:
……………………………………………………………………………………
1?
2?
3?
4?
5?
6?
Sprachansatz 2: Europa in guter Verfassung?
Zum Hintergrund:
Im Oktober 2004 haben die Staats- und Regierungschefs der Mitgliedstaaten der EU
den Verfassungsvertrag unterzeichnet. Er sollte Ende 2006, nach der Ratifizierung
durch alle Mitgliedstaaten, in Kraft treten. Allerdings ist der Ratifizierungsprozess ins
Stocken geraten. Frankreich und die Niederlande lehnten 2005 den Vertrag durch
Volksabstimmung ab. Einige Länder, darunter auch solche, die eher “euroskeptisch”
sind, haben das Ratifizierungsverfahren noch gar nicht begonnen. Die Rede ist hier
von Dänemark, Großbritannien, Irland, Polen, Portugal, Schweden und Tschechien.
In einigen dieser Staaten ist eine Zustimmung durchaus fraglich. In Großbritannien
sind sowohl die Bevölkerung als auch die Politiker eher gegen die Europäische
Verfassung, desgleichen in Tschechien. In Dänemark und Schweden ist die
Stimmung grundsätzlich zurückhaltend gegenüber der europäischen Integration. In
Polen befürwortet eine Mehrheit in der Bevölkerung die Verfassung, allerdings sind
viele Politiker eher ablehnend. Da könnte es sehr darauf ankommen, ob die
Entscheidung in einem Referendum oder im Parlament getroffen wird. Diese Frage
ist noch nicht festgelegt.
Für die Europäische Union wäre diese Verfassungsgebung ein wichtiger Schritt nach
vorne. Denn die Verfassung bringt konkrete Verbesserungen für die
Entscheidungsabläufe in Europa: Der Europäische Rat wählt einen hauptamtlichen
Präsidenten, das Amt eines Europäischen Außenministers wird geschaffen und die
Abstimmungsprozedur wird so verändert, dass die Größe eines Landes besser
berücksichtigt wird - wovon vor allem Deutschland profitiert. Mittelfristig wird die
Europäische Kommission verkleinert und ihre Arbeit unter einem vom Europäischen
Parlament gewählten Präsidenten gestrafft. Die Grundrechtecharta, die bisher nur
feierlich verkündet war, aber keine Rechtskraft entfaltet hat, wird als Teil II in die
Verfassung übernommen.
Der Auftrag der Verfassung besagt folgendes:
“Die Union muss demokratischer, transparenter und effizienter werden. Und sie muss
eine Antwort auf drei grundlegende Herausforderungen finden:
1.
Wie können dem Bürger, vor allem der Jugend, das europäische Projekt und
die europäischen Organe näher gebracht werden?
– 53 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2.
3.
Wie sind das politische Leben und der europäische politische Raum in einer
erweiterten Union zu strukturieren?
Wie kann die Union zu einem Stabilitätsfaktor und zu einem Vorbild in der
neuen multipolaren Welt werden?
Die Europäische Verfassung besteht aus drei Teilen sowie einem Schlusskapitel.
Im ersten Teil steht drin, wer in der EU was zu sagen hat, also mit welcher Mehrheit
eine Entscheidung getroffen wird, was die Aufgabe der Europäischen Kommission
und was die des Europäischen Parlamentes ist. Der Europäische Rat, das sind die
Staats- und Regierungschefs, soll einen Präsidenten erhalten, es soll das Amt eines
Europäischen Außenministers eingeführt werden und bei Abstimmungen sollen die
größeren Staaten mehr Gewicht bekommen als bisher, weil die Bevölkerungszahl
starker berücksichtigt wird.
Im zweiten Teil steht drin, welche Rechte die Bürger haben. Das ist die
Grundrechtecharta. Da werden die Freiheiten aufgezählt, die jedem in der EU
zustehen. Das geht von dem Recht, seine Meinung zu äußern, bis zum Schutz der
personenbezogenen Daten.
Im dritten Teil ist zu lesen, was die EU in welchem Bereich tut, also in der
Agrarpolitik, in der Strukturpolitik oder beim Umweltschutz. Auch die
Zusammenarbeit von Polizei und Justiz bei der Verbrechensbekämpfung oder die
Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik sind hier geregelt.
Die Neuerungen sind im Wesentlichen:
- dass der Europäische Rat einen hauptamtlichen Präsidenten erhalten soll (statt
der bisherigen Rotation der Präsidentschaft alle 6 Monate),
- dass es einen Europäischen Außenminister geben soll, der sowohl vom Rat
bestimmt ist als auch der Kommission angehört (also die beiden Funktionen
auf sich vereinigt, die jetzt der Generalsekretär des Rates, Javier Solana, und
die EU-Kommissarin Benita Ferrero-Waldner halten),
- dass der Präsident der Europäischen Kommission, jetzt José Manuel Barroso,
mehr Kompetenzen enthält, also stärker wie ein Regierungschef seine
Kommission führen kann, die zudem ab 2014 verkleinert wird, und
- dass die Abstimmungsverfahren zugunsten einer “doppelten Mehrheit”
verändert werden, also in Zukunft müssen einem Beschluss 55% der Staaten
zustimmen, die mindestens 65% der Bevölkerung repräsentieren (was den
größeren Staaten, allen voran Deutschland, mehr Gewicht gibt).
– 54 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Arbeitsaufträge:
1) Zur EU-Verfassung gibt es unterschiedliche Meinungen:
“Wir legen jetzt heute den Grundstein für eine gute Zukunft Europas. Wir haben es
geschafft, die EU handlungsfähiger zu machen. Blockaden werden überwunden. In
der Außen- und Sicherheitspolitik bekommt Europa Gesicht und Stimme. Es besteht
die Chance, dass wir gemeinsam die großen, zentralen Herausforderungen dieser
Welt lösen und dass wir nicht mehr über Gegensätze reden, sondern
Gemeinsamkeiten formulieren.”
Michael Roth, SPD
“Wir sind für diesen europäischen Verfassungsvertrag. Wir halten ihn für einen
großen Schritt nach vorne. Er führt zu mehr Subsidiarität, zu mehr Bürgernähe, zu
mehr Transparenz, zu klar definierten Grund- und Menschenrechten für Bürgerinnen
und Bürger, zu mehr Demokratie, zu einem offeneren Verfahren in der europäischen
Gesetzgebung und zu einer klaren Kompetenzordnung.”
Erwin Teufel, damals Ministerpräsident von Baden-Württemberg
“Wir als PDS können erklären, warum wir gegen diese Verfassung sind. Dafür gibt es
zwei Gründe: Erstens. Die Verfassung setzt auf militärische Stärke, auf Ausrüstung
und weltweite militärische Konfliktlösung. Zweitens. Die Verfassung setzt auf freien
Markt - nicht auf soziale Marktwirtschaft -, freien Geldverkehr und freie
Konkurrenz.”
Dr. Gesine Lötzsch, PDS
“Die europäische Verfassung zeigt, dass wir in Europa zusammengehören, das finde
ich gut.”
“Mir ist das völlig egal, ich werde sie bestimmt nicht lesen.”
“Eigentlich würde ich da gerne mal hineinschauen, bevor ich mir ein Urteil bilde.”
“Eine Europäische Verfassung bedeutet mehr Fremdbestimmung aus Brüssel.”
“Brüssel schreibt bald auch den Krümmungsgrad von Gurken vor.”
“Warum werden die Berger eines Landes überhaupt noch nach ihrer Meinung
gefragt, wenn die Politiker dann doch anders entscheiden?”
“Deutschland ist der größte EU-Staat. Die Bundesregierung sollte den Staaten, die die
Verfassung abgelehnt haben, mit Ausschluss aus der EU drohen.”
– 55 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Welcher neigen Sie zu, welche könnten Sie auch noch akzeptieren?
2) Zustimmung in Deutschland
Deutschland hat der Verfassung bereits 2005 zugestimmt. Wie ist das geschehen?
√ durch Volksabstimmung, wie immer in solchen Fragen
√ zum ersten Mal durch eine Volksabstimmung
√ durch Beschluss des Bundestages
√ durch Beschluss des Bundestages und des Bundesrates
√ durch den Bundespräsidenten, der von der Bundesversammlung extra dafür gewählt
worden ist
3) Was meinen Sie, steht das wirklich in der Europäischen
Verfassung?
- Die Union steht allen europäischen Staaten offen, die ihre Werte achten und sich
verpflichten, sie gemeinsam zu fördern;
- Ziel der Union ist es, den Frieden, ihre Werte und das Wohlergehen ihrer Völker zu
fördern;
- Der Leitspruch der Union lautet: “In Vielfalt geeint”;
- Tiere sollen nicht für die Entwicklung von Kosmetika verbraucht werden;
- Die Union setzt sich zum Ziel, die Unterschiede im Entwicklungsstand der
verschiedenen Regionen und den Rückstand der am stärksten benachteiligten Gebiete
zu verringern;
- die erste offizielle EU-Sprache ist deutsch;
- Die Union achtet auf Minderheitenschutz;
- Gentechnisch behandelte Lebensmittel müssen in der EU einen Hinweis auf dem
Etikett tragen;
- Unionsbürgerin oder Unionsbürger ist, wer die Staatsangehörigkeit eines
Mitgliedstaates besitzt. Die Unionsbürgerschaft soll später die nationale
Staatsangehörigkeit ersetzen;
- Fußball ist der gemeinsame Sport der Union. Er wird in allen Mitgliedstaaten nach
denselben Regeln gespielt;
- Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie ist zu achten und zu schützen;
- Menschenhandel ist verboten;
- Die Anzahl der Sterne auf der Nationsflagge soll der Zahl der Mitgliedsstaaten
entsprechen;
- Die Freiheit der Medien und ihre Pluralität werden geachtet;
- Die Gleichheit von Frauen und Männern ist in allen Bereichen, einschließlich der
Beschäftigung und des Arbeitsentgelts sicherzustellen;
– 56 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
- Die Preise für Grundnahrungsmittel werden vom Rat der EU auf Vorschlag der
Europäischen Kommission einstimmig festgelegt. Sie werden jährlich überprüft;
- Jedes Kind hat Anspruch auf regelmäßige persönliche Beziehungen und direkte
Kontakte zu beiden Eltern;
- Zur Arbeit zugelassene Jugendliche müssen ihrem Alter angepasste
Arbeitsbedingungen erhalten und vor wirtschaftlicher Ausbeutung und vor jeder
Arbeit geschützt werden, die ihre Sicherheit, ihre Gesundheit, ihre körperliche,
geistige, sittliche oder soziale Entwicklung beeinträchtigen oder ihre Erziehung
gefährden könnte;
- Im Schul- und Universitätsunterricht der Mitgliedstaaten ist darauf zu achten, dass
die europäischen Werte, wie sie in Art. 2 dieser Verfassung festgelegt sind, einen
herausgehobenen Platz einnehmen.
Sprachansatz 3: feste Präsidentschaft vs. rotierende Präsidentschaft
Ab Januar 2007 ist die Europäische Union ein Zusammenschluss von 27 Staaten. Das
wichtigste Entscheidungsgremium ist - neben dem Europäischen Parlament - der Rat
der Europäischen Union. Diesem Rat gehört ein Minister pro Land ein an, je nach
Thema sind das die Außen- Innen- oder zum Beispiel die Wirtschaftsminister.
Wenn die “Chefs” sich treffen, ist das der Europäische Rat.
Jedes Jahr wechselt der Vorsitz in den Räten, und ein anderes Land führt die
Präsidentschaft.
Für die nächsten drei Jahre sieht das wie folgt aus. Bitte ergänzen Sie die
Lückenspalten!
Zeitraum
1. Halbjahr
2007
2. Halbjahr
2007
1. Halbjahr
2008
1. Halbjahr
2009
2. Halbjahr
2009
Land
Deutschland
Einwohnerzahl
Mitglied seit
Hauptstadt
Berlin
10,4 Mio.
1986
Lissabon
Slowenien
2,0 Mio.
Frankreich
Tschechien
59,8 Mio.
Paris
2004
9,0 Mio.
– 57 –
1995
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Vor- und Nachteile der Rotation
Die Europäische Verfassung, die allerdings noch nicht in Kraft ist, sieht vor, die
Rotation auf der Ebene der Staats- und Regierungschefs, also im Europäischen Rat,
zu beenden. Stattdessen sollen die “Chefs” für zweieinhalb Jahre eine Präsidentin
oder einen Präsidenten wählen, die bzw. der auch wiedergewählt werden kann. Damit
gäbe es gewissermaßen eine europäische Präsidentin oder einen europäischen
Präsidenten.
Wie finden Sie diesen Vorschlag? Was spricht für eine wechselnde, was für eine
feste Präsidentschaft?
Bitte diskutieren Sie die Frage und halten Sie Gründe für bzw. gegen die
verschiedenen Modelle fest!
Eine rotierende Präsidentschaft ist besser, ……………………………………….
......................................................................................................................................
Eine feste Präsidentschaft ist besser, …………………………………………...…
……………………………………………………………………………………......
b) Recherchieren Sie:
Schwerpunkte der laufenden Präsidentschaft
Jede Präsidentschaft muss natürlich die täglichen Geschäfte weiterführen. Zusätzlich
setzt sie einige Punkte auf die Tagesordnung, die ihr wichtig sind oder um die die
anderen Länder sie bitten.
In der laufenden Präsidentschaft sollen verschieden Themen eine Rolle spielen.
Erörtern Sie das Agenda unter Einbeziehung der neuesten Informationen, die
Ihnen zugänglich sind (Presse, TV, Internet u.a.). Sagen Sie bitte, für wie wichtig
Sie es halten. Bitte begründen Sie Ihre Auffassung kurz.
5. Karikaturbeschreibung:
Stellen Sie die Etappen und Probleme der europäischen Integration vor, indem
Sie die Karikatur beschreiben und die Aussageabsicht erläutern!
– 58 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
– 59 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
– 60 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Themenschwerpunkt 4: Globalisierung
1. Spracheinstieg
Der Terminus Globalisierung ist seit den 1990er Jahren in aller Munde.
Ursprünglich im ökonomischen Bereich verwendet, um die zunehmende globale
Verflechtung der Ökonomien und insbesondere der Finanzmärkte auf den Begriff zu
bringen, bezeichnet er auch Prozesse, die von dieser als qualitativ neu angesehenen
Entwicklung ausgehen und inzwischen etliche weitere Bereiche fortschreitender
Modernisierung wie Kommunikation, Produktion von Wissen und Gütern, Transport
umfassen, aber auch Problemfelder internationaler Sicherheit wie organisierte
Kriminalität, Drogen-, Waffen- und Menschenhandel, Krieg und Migration. Bedingt
durch die breite Verwendungspraxis ist der Begriff nicht einheitlich zu definieren. Im
Kern besagt er die rapide Vermehrung und Verdichtung grenzüberschreitender
gesellschaftlicher Interaktionen, die in räumlicher und zeitlicher Hinsicht die
nationalen Gesellschaften immer stärker miteinander verkoppeln.
Nach: Kleines Lexikon der Politik. Beck'sche Reihe, München 2001, S. 181 f.
Mit “Globalisierung” werden vielfältige soziale, politische und kulturelle, vor allem
aber ökonomische Entwicklungen im weltweiten Zusammenhang umschrieben. Sie
bringen Ungewissheiten und Veränderungen mit sich und beeinflussen auch den
Alltag von Jugendlichen. Manche dieser Globalisierungsprozesse führen zu
vielschichtigen Ängsten, die sich nicht nur auf das Zusammenleben in der EU negativ
– 61 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
auswirken können, sondern auch das Bild von Menschen in anderen Weltregionen in
nachteiliger Weise verzerren.
Über Chancen und Visionen wird nur selten im Zusammenhang mit der
Globalisierung gesprochen. Vor diesem Hintergrund ist es verständlich, dass die neu
entstandene Bewegung der Globalisierungskritiker mit ihrer Behauptung “Eine
andere Welt ist möglich!” einen großen Zulauf vor allem von Jugendlichen hat.
Wenn in Deutschland z.B. über ökonomische Globalisierung gesprochen wird, dann
geht es häufig um “Standortnachteile” und um die Verlagerung von Produktionen in
Billiglohnländer.
Seit
den
siebziger
Jahren
werden
arbeitsintensive
Produktionsvorgänge von den Industriemetropolen des Nordens in die
Billiglohnländer auf der Südhalbkugel dieser Erde ausgelagert. Ängste machen sich
deshalb breit, weil der Verlust von Arbeitsplätzen droht.
Auch das rasche Tempo der Veränderungen in den Informations- und
Telekommunikationstechnologien kann zu Verunsicherungen führen, weil man nicht
Schritt halten kann und sich eher überfordert denn umfassend informiert fühlt. Der
Verlust nationaler Bindungen und die Furcht vor einem Anwachsen der Bedeutung
“fremder” Kulturen und Einflüsse ist ein weiterer Faktor, der diffuse Ängste zur Folge
haben kann. Für viele Menschen reduziert sich die Öffnung der Grenzen gar auf die
Wahrnehmung, dass damit der internationalen “Mafia” Tür und Tor geöffnet würden.
Auch die Diskussion über die richtigen Wege in der Ausländer- und Asylpolitik gewinnt
an neuer Schärfe. Doch es gibt noch andere Ängste und Sorgen. Im Zuge der
Globalisierung wird immer deutlicher, dass dringendes Handeln geboten ist, um große,
globale Gefährdungen abzuwehren. Es besteht nämlich die Gefahr, dass im
ökologischen Bereich, aber auch beispielsweise bei der weltweiten Verbreitung von
Atomwaffen oder angesichts von Krieg und Terrorismus irreversible Situationen
eintreten, die das Überleben der Menschen gefährden können. Engagierte Menschen in
gesellschaftlichen Gruppen und in der Politik, die sich gegen diese Gefährdungen
einsetzen, fühlen die Zeitknappheit und sind besorgt über die Dramatik der Situation.
Seit Ende der neunziger Jahre werden die verschiedenen Gipfeltreffen der Staats- und
Regierungschefs häufig von großen Anti-Globalisierungsdemonstrationen und
parallel tagenden Kongressen der Globalisierungskritiker begleitet. Letztere werden
von Nichtregierungsorganisationen (NRO) aus aller Welt vorbereitet und
durchgeführt. Ihr Protest richtete sich im Kern gegen die weltweit wachsende soziale
Ungleichheit: “Auf die Welt als Ganzes gesehen, hat sich der Abstand zwischen dem
wohlhabenden Fünftel und dem ärmsten Fünftel der Weltbevölkerung in den letzten
Jahrzehnten verdoppelt.”
In der Vergangenheit haben immer wieder gewalttätige Ausschreitungen gegen die
offiziellen Gipfeltreffen die thematischen Anliegen der Globalisierungskritiker
überdeckt. Die Konferenzen finden unter enormen Sicherheitsvorkehrungen statt, die
– 62 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Tagungsorte werden von den Großstädten in eher abgelegene Regionen verlegt und
gleichen modernen Festungen. Die Gewalt zog auch ein enormes Interesse der
Medien und der Öffentlichkeit nach sich.
Das so genannte “Netzwerk Attac” gehört zu den wichtigsten Trägern der
Globalisierungskritik und findet vor allem bei engagierten Jugendlichen großen
Zuspruch. “Attac” wurde am 3. Juni 1998 in Frankreich gegründet. Diese Abkürzung
aus Französischem bedeutet “Vereinigung zur Besteuerung von Finanztransaktionen
im Interesse der BürgerInnen.” “Attac” gibt es in über 45 Ländern und zählt über
80.000 Mitglieder. Zu seinen Zielsetzungen gehören folgende Forderungen:
– “Wir setzen uns ein für eine ökologische und solidarische
Weltwirtschaftsordnung. Darin gibt es mehr gleichberechtigte internationale
Zusammenarbeit und eine nachhaltige, umweltgerechte Entwicklung des Nordens wie
des Südens. Wir wollen eine Welt, in der Demokratie für alle Menschen
gewährleistet ist und kulturelle Vielfalt erhalten bleibt”.
– “Diese Ziele sind nur durchsetzbar, wenn es eine starke, international
handelnde gesellschaftliche Bewegung gibt. Attac ist Teil dieser Bewegung, die sich
in Seattle, Prag, Genua sowie anderen Orten formiert hat und sich unter anderem im
Weltsozialforum von Porto Alegre weiter entwickelt.”
“Attac” setzt sich im Detail ein für:
– “Die Einführung einer Steuer auf internationale Finanztransaktionen, sog.
Tobinsteuer und die Verwendung der Einnahmen für internationale Umwelt- und
Entwicklungsaufgaben.”
– “Die stärkere Besteuerung von Kapitaleinkünften und großen Vermögen.”
– “Die
Lösung der Schuldenkrise
der Entwicklungsländer; eine
Welthandelsordnung, die den Interessen der Entwicklungsländer, sozial
Benachteiligten und der Umwelt Vorrang einräumt.”
– “Die Regulierung und Einschränkung der Macht transnationaler Konzerne und
ökonomischer Machtzusammenballungen durch Kartelle und Fusionen. Wir fordern
u.a. höhere Unternehmenssteuern, existenzsichernde Löhne, Arbeitsrechte und
Mitentscheidungsrechte für Beschäftigte, Gleichstellungsauflagen, soziale und
ökologische Standards.”
2. Arbeitsaufträge
Spurensuche Globalisierung in unterschiedlichen Lebensbereichen
Wirtschaft, Arbeit, Verkehr, Umwelt, Alltag, Schule, Medien, Religion,
Weltsprachen, Konflikte, ... auf all diesen Gebieten begegnen wir "Globalisierung".
– 63 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sie kann bedrohlich wirken (Sorgen um den Arbeitsplatz), aber auch Neugierde auf
die Welt wecken (Möglichkeiten weltweiter Kommunikation).
1. Wie machen sich die Aspekte der Globalisierung in Ihrem Alltag
bemerkbar? Wie empfinden Sie diese Entwicklungen?
2. Diskutieren Sie Chancen und Gefahren der Globalisierung anhand
untenstehender Tabelle. Suchen Sie jeweils nach konkreten Beispielen!
Kommunikation
“Vernetzte Welt”
Wirtschaft
Gesellschaft
“WeltbinnenWelt als globales Dorf
markt”
Innovationen in Abbau
von Demokratisierung
der
Handelsschra
Telekommuninken,
kation
und Mobilität des
Mikroelektronik
Kapitals
Vertiefung
internationaler
Kontakte,
Beziehungen
Sicherheit
“Risikogemeinschaft”
Grenzüberschreitende Gefährdungen
(KlimaKatastrophe,
Armut) bedrohen
alle Menschen
Erkenntnis
der
“Einen Welt”
Schaffung
neuer
Arbeitsplätze
im
Weltmaßstab
Mehr
Wissen Verbilligung
über die Welt, der Produkrasche
tionskosten
Verbreitung von
Informationen
Abbau
von Konkurrenz
Vorurteilen
auf
dem
Weltmarkt
Entstehung einer Verlust
von
Informationselite Arbeitsplätzen
in Regionen;
soziale
Unsicherheit
Wachsendes
Zusammengehörigkeitsgefühl (“Eine Welt”)
Überflutung mit Vertiefung
Informationen
der
Ausbeutung
im Süden
Umweltzerstörung
Starker Einfluss von Schäden teilweise
Multis auf politische irreversibel
Entscheidungen
Globale
Zwang
Handlungsmöglichkeiten Kooperation
gesellschaftlicher
Gruppen
zur
Verlust
Identität
der
nationaler Komplexität
Problematik
Neuer Nationalismus als Überforderung für
Gegenbewegung
einzelne
Regierungen
Nach: Themenblätter im Unterricht. Nr. 48, 2005
– 64 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. “Eine andere Welt ist möglich” – so lautet das Motto der
Globalisierungskritiker. Wie würde Ihr “Transparent” aussehen, mit dem
Sie auf Ihre Forderung für “Eine andere Welt ist möglich” hinweisen
würden? Stellen Sie sich eine Vision einer anderen, besseren Welt aus
Ihrer Sicht vor: Wie würde diese aussehen?
3. Leseverstehen:
Maquiladoras
Moderne Sklaverei für unseren Konsumwahn
Ob Karstadt, C&A, Adidas, H&M, Levis – sie alle lassen ihre Bekleidung in
Weltmarktfabriken in Billiglohnländern produzieren. 80 bis 90 Prozent unserer
Kleidung wird in solchen Fabriken überwiegend von Frauen hergestellt. Über die
ausbeuterischen und unwürdigen Arbeitsbedingungen in diesen Fabriken, in
Lateinamerika “Maquiladoras” genannt, wird jedoch kaum berichtet. (Maquiladora
nennt man in Mexiko jene Montageindustrie, die integriert ist in einen andernorts –
zumeist in den USA – gesteuerten Produktionsprozess, der billige Arbeitskräfte
benötigt. Mitte der siebziger Jahre entstanden in den mittelamerikanischen Ländern
die ersten “freien Produktionszonen”. Mehr als 80 Prozent der mittelamerikanischen
Weltmarktfabriken produzieren für die Bekleidungsbranche.)
Wesentliche Kennzeichen dieser Fabriken, meist mit anderen Maquiladoras in Freien
Produktionszonen (FPZ) angesiedelt, sind, dass die nicht für das Inland, sondern für
den Export produzieren und dass dort andere Gesetze und Regeln gelten als im
übrigen Teil des Landes. Die FPZ werden daher als “Staat im Staate” bezeichnet. Die
dort geltenden Sonderregelungen sind durchweg unternehmerInnenfreundlich. Keine
oder geringe Umweltauflagen, keine Zölle, keine Steuern (weder Mehrwert-, noch
Gewinn-, noch Gewerbesteuer), freie Gewinnrückführung, kaum Gewerkschaften,
kostenlose Infrastruktur, fertige Fabrikhallen zu geringen Mieten sind aus
kapitalistischer Sicht äußerst gewinnversprechende Anreize. So verwundert es nicht,
dass immer mehr ausländische Konzerne ihre Produktion in diese Zonen verlagern
und der Maquiladora-Sektor rasant anwächst. In El Salvador existieren mittlerweile
225 Maquiladoras in 6 FPZ. Die Zahl der ArbeiterInnen ist dort innerhalb von 14
Jahren (1986 bis 2000) von 2100 auf 80 000 angestiegen.
Neben diesen “Vorteilen” nutzen die Konzerne gern einen weiteren bedeutenden
Faktor: die billigen Arbeitskräfte. Wie schon erwähnt, arbeiten hauptsächlich Frauen
(ca. 85 Prozent) in diesen Fabriken. Der größte Teil ist zwischen 18 und 28 Jahren
alt. Eine Frau ab 30 hat keine Chance, dort eine Anstellung zu finden – sie ist in den
Augen der UnternehmerInnen zu alt und arbeitet nicht mehr gut und schnell genug.
– 65 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Aus diesem Grund müssen “ältere” Personen oft besonders belastende Arbeit
verrichten und werden unter besonderen Druck gesetzt – sie sollen “herausgegrault”
werden und “freiwillig” kündigen, damit Platz ist für “junge, flinke Hände, denen der
ganze Saft nicht abgezogen werden kann” – wie uns eine Arbeiterin erzählte. Aber
auch die übrigen Arbeitsbedingungen sind miserabel: unbezahlte, erzwungene
Überstunden, regelmäßige Schwangerschaftstests, sexuelle Belästigung, Arbeitsdruck
durch VorarbeiterInnen, hohe Sollvorgaben, ungereinigtes Trinkwasser, bewachte
Toilettengänge, Beschimpfungen, nur zweimal am Tag auf die Toilette, keine
Erlaubnis, zum Arzt zu gehen sowie Strafarbeiten bei “Zuspätkommen” sind typische
Beispiele für die unwürdigen Arbeitsbedingungen. Hinzu kommt ein ausbeuterischer
Lohn von 144 US $/Monat in El Salvador. Berechnungen zufolge müsste der Lohn
für eine 4-köpfige Familie etwa 520 US $ betragen, um ein einigermaßen erträgliches
Leben zu ermöglichen.
Die Regierungen der Länder versuchen mit diesen Bedingungen ausländische
InvestorInnen ins Land zu locken, in der Hoffnung, den Teufelskreis der
Verschuldung zu durchbrechen und die Industrialisierung voranzutreiben. Zwischen
den einzelnen Ländern herrscht ein regelrechter Konkurrenzkampf. Da die
Produktion nicht sehr maschinenintensiv ist, könnte diese von heute auf morgen in
ein anderes Land mit noch günstigeren Bedingungen verlagert werden.
Dabei könnten die Konzerne ohne weiteres mehr zahlen. An einem Nike-T-Shirt
beispielsweise beträgt der Lohnanteil gerade mal ein Promille. Auch bei Adidas, das
in El Salvador produzieren lässt, wird die ungleiche und ungerechte Verteilung
sichtbar. Während Adidas für eine Arbeiterin im Jahr 1998 gerade mal 2640 DM
gezahlt hat, gab man für Werbung immense Summen aus. Insgesamt gab Adidas 1,3
Milliarden DM allein für Werbung aus. Dieses ist etwa so viel, wie 49 242
Arbeiterinnen in einem Zulieferbetrieb für Adidas in einem Jahr verdienen.
Nach: D. Siemens, Maquiladoras – Moderne Sklaverei für unseren Konsumwahn, Bericht einer
Deligationsreise nach El Salvador, graswurzelrevolution 4/2001
Arbeitsaufträge:
1. Untersuchen Sie, unter welchen Bedingungen in den Weltmarktfabriken
der Dritten Welt für die Sportbekleidungsindustrie und die Modehersteller
der Industrieländer gefertigt wird. Beschreiben Sie die Strategien der
Hersteller!
2. Konsumieren und ausbeuten? Tragen die Konsumenten in den
Industrieländern eine Mitverantwortung an den Arbeitsbedingungen in den
Weltmarktfabriken bzw. an den Lebensbedingungen der betroffenen
Menschen?
– 66 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4. Rollenspiel: Fallbeispiel China
Ein deutsches Unternehmen kauft die Mehrheitsbeteiligung an einer
Produktionsstätte in China mit ca. 2000 Mitarbeitern, die bisher einer japanischen
Firma gehörte. Die mittlere Führungsebene wird auch weiterhin aus Japanern
bestehen, und das nun mehrheitsbeteiligte deutsche Unternehmen wird auf der oberen
Führungsebene seine Manager einsetzen. Die Angestellten und Arbeiter auf den
unteren Hierarchieebenen sind chinesisch.
Der Kauf ist schon realisiert, als für den Um- bzw. Aufbau der chinesischen
Produktionsstätte zuständigen deutschen Manager zum ersten Mal die
Produktionsstätte besichtigen. Ihr Schock ist groß, als die die unmenschlichen
Bedingungen vor Ort sehen. Einige Beispiele: Mitarbeiter, die gegen die Regeln
verstoßen, etwa zu spät zur Arbeit kommen, werden mit Lohnabzug oder sogar mit
körperlicher Gewalt bestraft. Die meisten Arbeiter wohnen in Firmenunterkünften, in
denen “menschenunwürdige Zustände” herrschen. Manager werden für Fehlverhalten
damit bestraft, dass sie kahl geschoren werden und tagelang mit einem Schild um den
Hals herumlaufen müssen, auf dem in großen Lettern ihre Fehler geschrieben stehen.
Rollenverzeichnis:
 Sie werden als deutsche/er TopmanagerIn in diese chinesische
Produktionsstätte eingesetzt. Beurteilen Sie die dortigen Bedingungen vom
Effizienzstandpunkt aus.
 Sie werden auch als deutsche/er TopmanagerIn in die chinesische
Produktionsstätte eingesetzt. Beurteilen Sie die dort herrschenden unwürdigen
Bedingungen aus ethisch-moralischer Sicht.
 Sie sind chinesische Arbeiterin und haben was zu erzählen.
 Sie sind MinisterIn für Arbeit und Soziales in China und aktive
GlobalisierungsbefürworterIn.
 In Deutschland wirkten Sie lange bei Gewerkschaft mit, nun möchten Sie in
China ehrenamtlich engagieren.
 Sie sind als die/der Beauftragte für Menschenrechtsverletzungen von der UNO,
zurzeit in China anwesend.
 Sie sind ModeratorIn des runden Tisches. Sie leiten ihn ein, stellen die
Diskussionsteilnehmer vor, achten auf den Zeitlimit, ziehen Fazit.
5. Sprachansatz: Was ist “Nachhaltige Entwicklung”?
Globale Umweltveränderungen und die wirtschaftliche Globalisierung, der kulturelle
Wandel und das wachsende Nord-Süd-Gefälle haben sich weltweit zu einem Prozess
verflochten, der heute gemeinhin als Globaler Wandel bezeichnet wird.
– 67 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Berechnet man die ökologischen Fußabdrücke5 ganzer Staaten, so zeigt sich, dass der
weltweite Verbrauch an natürlichen Rohstoffen seit den 1980er Jahren weit über die
Produktivitätsrate der Biosphäre hinausgeschossen ist: so benötigte die Erde 1999
rund ein Jahr und drei Monate, um das zu produzieren, was die Menschheit in einem
Jahr verbrauchte.
Die globalen Ökosysteme wie Agrar-, Wald-, Süßwasser-, Grasland- und Küstenoder Meeresökosysteme sind in ihrem Bestand und ihrer Leistungsfähigkeit stark
gefährdet. Durch Überfischung ist der Fischbestand der Weltmeere schon um 75
Prozent zurückgegangen. Mehr als 65 Prozent des Ackerlandes sind von
Bodenverschlechterung betroffen.
Die Hauptverursacher der ökologischen Probleme sind die Bewohner der 30
wirtschaftlich “höchst entwickelten” Länder. Sie stellen zwar nur 20 Prozent der
Weltbevölkerung, verbrauchen aber im Durchschnitt 80 Prozent der natürlichen
Rohstoffe. Auch die Menschen in den so genannten Entwicklungsländern tragen zu
den ökologischen Problemen bei. Durch ihre Armut sind sie gezwungen, oft spärlich
vorhandene Rohstoffe wie z.B. Brennholz zu plündern oder empfindliche Böden für
den Anbau von Nahrungsmitteln zu nutzen. Viele von ihnen wandern in die schnell
wachsende Städte ab, was erhebliche Umwelt- und Sozialprobleme nach sich zieht.
Die Folgen der weltweiten Veränderungen bekommen bislang vor allem die
Schwellen- und Entwicklungsländer zu spüren. Dort wirken sich die ökologischen
Probleme besonders stark aus. Die letzten Hochwasserkatastrophen in China oder
Bangladesch haben weit mehr Schäden verursacht und Opfer gefordert als die
verheerende Oderflut im Sommer 2002.
1992 haben sich auf der Konferenz für Umwelt und Entwicklung in Rio de Janeiro
(Brasilien) die Regierungen von mehr als 170 Staaten mit weltweiten ökologischen,
wirtschaftlichen und sozialen Problemen, wie z.B. Umweltzerstörung und Armut,
beschäftigt. Als Lösungsansatz für diese Probleme beschlossen sie eine nachhaltige
Entwicklung. Darunter wird ein Entwicklungsmodell verstanden, das gleichzeitig
ökologische, wirtschaftliche und soziale Faktoren berücksichtigt. Das Konzept der
nachhaltigen Entwicklung hat weltweit innerhalb einer relativ kurzen Zeitspanne eine
sehr große Akzeptanz erreicht. Auf dem Weltgipfel für eine nachhaltige Entwicklung
2002 in Johannesburg hat die internationale Staatengemeinschaft ihre Verpflichtung
zur Einleitung einer nachhaltigen Entwicklung von 1992 erneuert.
Das Konzept der nachhaltigen Entwicklung ist nicht das Ergebnis wissenschaftlicher
Forschung. Vielmehr ist es ein normatives, ethisch begründetes Programm, das eine
Vorstellung davon vermittelt, wie die Welt sein sollte. Das Streben nach der
5
Die Naturfläche, die zur Aufrechterhaltung der Energie- und Materialflüsse z.B. einer Stadt benötigt wird, ist ihr
ökologischer Fußabdruck.
– 68 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
nachhaltigen Entwicklung wirft Fragen danach auf, wie Menschen heute und morgen
leben sollen und welche Zukunft wünschenswert ist.
Nach: Themenblätter im Unterricht. Nr. 46, 2006
Arbeitsaufträge:
1. Nachhaltigkeit in Zahlen. Schätzen Sie mal:
 Welchen Anteil der natürlichen Rohstoffe verbrauchen die reichsten 20% der
Weltbevölkerung?
º20%
º35%
º50%
º80%
 Wie viel Prozent des Ackerlandes sind weltweit von Bodeverschlechterung
betroffen?
º5%
º25%
º40%
º65%
º80%
 Wie hoch ist das durchschnittliche Einkommen (pro Kopf und Jahr in Euro) in
Ecuador?
º100
º500
º1.000
º2.000
º5.000
º9.999
2. Was fällt Ihnen zum Begriff “weltweite Probleme” ein?
1. Ökologische Kernprobleme sind
....................................................................................................................................
.....................................................................................................................................
2. Soziale Problemlagen
.....................................................................................................................................
.....................................................................................................................................
2. Wirtschaftliche Kernprobleme sind
....................................................................................................................................
.....................................................................................................................................
3. Sicherheitsprobleme
....................................................................................................................................
.....................................................................................................................................
3. Nachhaltige Entwicklung – eine Lösung für weltweite Probleme?
Was eine nachhaltige Entwicklung ist, darüber kann man streiten. Der Manager eines
großen Unternehmens wird für Wirtschaftswachstum werben, der Vertreter einer
Menschenrechtsorganisation bezeichnet möglicherweise Armutsbekämpfung in der
“Dritten
Welt”
als
den
Schwerpunkt
nachhaltiger
Entwicklung.
Naturschutzorganisationen stellen den Umweltschutz in den Mittelpunkt von
Nachhaltigkeit.
– 69 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Welche dieser Begriffe sind Ihrer Meinung nach die drei wichtigsten für eine
nachhaltige Entwicklung? Begründen Sie Ihre Entscheidung.
Freiheit – Gerechtigkeit – technischer Fortschritt – Sicherheit – Umweltschutz –
Wirtschaftswachstum – Frieden – Individualismus – Familie/Gemeinschaft –
Wohlstand – Demokratie – Gleichberechtigung – Solidarität – Gesundheit – Leben
mit Einklang mit Natur
1.....................................................................................................................................
2.....................................................................................................................................
3.....................................................................................................................................
Vergleichen Sie Ihre Auswahl mit der Ihres Banknachbarn!
4. Nachhaltige Entwicklung und Fast Food: Passt das zusammen?
Neuerdings verkauft das internationale Fast-Food-Restaurant Mister Quick
bayerische Biomilch6 in seinen über 1.000 Filialen in Deutschland. Obwohl Mister
Quick im Einkauf 30 Prozent mehr für die Biomilch zahlt, bleibt für den Kunden der
Preis im Vergleich mit der “normalen” Milch der gleiche. Der Deutschland-Chef von
Mister Quick hat auch entschieden, künftig jährlich fünf Tonnen Biofleisch aus
Schleswig-Holstein einzukaufen. Der Anteil von Biorind in den Bürgern liegt
dadurch bei etwa drei Prozent.
Was meinen Sie?
a) Wieso ist Biomilch in der Erzeugung eigentlich teuer als die Produktion von
normaler Milch?
b) Begründen Sie, ob Sie Biomilch bei Mister Quick kaufen würden, wenn sie
wesentlich teuer wäre als normale Milch?
c) Ist der Besitzer von Mister Quick ein Bioverkäufer aus Überzeugung?
Arbeitsbedingungen bei Mister Quick
Wer bei Mister Quick arbeitet, ist zumeist jung und schlecht bezahlt. Was Löhne,
Gesundheit, Sicherheit und andere Bedingungen am Arbeitsplatz anbelangt, neigt
Mister Quick dazu, gerade einmal die gesetzlichen Vorschriften einzuhalten. Im Jahr
2003 lag der Lohn eines einfachen Mitarbeiters unter Sozialhilfegrenze.
Blättern Sie noch einmal zurück und lesen Sie die Information zum Stichwort
Nachhaltigkeit durch. Besteht ein Widerspruch zwischen den schlechten
Arbeitsbedingungen und dem Verkauf von ökologischen Produkten?
6
Die Milchkühe fressen ausschlißlich Gras, Heu und andere Naturprodukte, leistungssteigernde Futterzusätze sind
verboten.
– 70 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Rollenspiel:
Person A: Sie sind Besitzer eines kleinen Bioladens. Eine Filiale von Mister Quick
befindet sich gleich bei Ihnen um die Ecke. Kürzlich haben Sie erfahren, dass es dort
jetzt Biomilch-Trinkpäckchen für nur 60 Cent gibt.
Person B: Sie arbeiten seit zwei Jahren bei Mister Quick. Ihre Arbeit ist anstrengend
und wird sehr schlecht bezahlt. Was denken Sie über die Diskussion um die
Ökomilch?
Person C: Zwei bis drei Mal in der Woche kaufen Sie sich bei Mister Quick Ihr
Mittagessen. Gesundheit finden Sie wichtig. Was sagen Sie zur Biomilch?
Person D: Sie finden es total unglaubwürdig, wenn ein Fast-Food-Restaurant wie
Mister Quick plötzlich Bioprodukte im Sortiment hat. Der Rest bleibt gleich:
ungesunde Produkte und massenweise Verpackungsmüll. Außerdem werden die
Mitarbeiter bei Mister Quick nicht gerade gut behandelt.
– 71 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Fragen zur Selbstkontrolle:
I. Testen Sie Ihr Wissen über Europa!
1. Woher kommt der Name „Europa" wahrscheinlich?
a) „Europa" ist der Name einer Prinzessin aus der griechischen Mythologie.
b) „Europa" kommt aus dem Hebräischen und bedeutet „zusammen".
c) „Europa" ist ein Rechtsbegriff aus dem römischen Reich.
2. Vergleichen Sie die geografische Größe der Kontinente. An wievielter Stelle
steht Europa?
a) an zweiter
b) an vierter
c) an fünfter
3. Vergleichen Sie die Einwohnerzahlen der Kontinente. An wievielter Stelle
steht Europa?
a) an erster
b) an zweiter
c) an fünfter
4. Wie viele Länder gibt es auf dem Kontinent Europa?
a) 45
b) 65
c) 25
5. Welches Land gehört nicht zum europäischen Kontinent?
a) Island
b) die Türkei
c) die Ukraine
6. Welches Land gehört nicht zur EU?
a) Schweden
b) die Schweiz
c) Luxemburg
7. Wie viele Sprachen werden heute in Europa gesprochen?
a) 24 b)45 c) 58
8. Was kann man heute als die wichtigste Errungenschaft der europäischen
Geschichte bezeichnen?
a) den Föderalismus
b) die konstitutionelle Monarchie
c) die parlamentarische Demokratie
– 72 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
II. Ordnen Sie folgenden europäischen Institutionen entsprechende Definitionen
zu!
Der Europäische Rat, das Europäische Parlament, der Europäische Gerichtshof,
die Europäische Kommission, der Rat der Europäischen Union, die Europäische
Zentralbank
1. Das ist die wichtigste politische Institution der Europäischen Union. Zweimal
jährlich treffen sich die Staats- und Regierungschefs aller Mitgliedstaaten, um die
Prinzipien und allgemeinen Ziele der europäischen Politik festzulegen. In den Medien
spricht man dann von einem EU-Gipfel.
2. Dieses Gremium setzt sich aus je einem Minister jedes Mitgliedstaates zusammen
und wird deshalb häufig auch „Ministerrat" genannt. Hier versuchen die einzelnen
Staaten ihre nationalen Interessen durchzusetzen, so dass ein Kompromiss gefunden
werden muss zwischen den „europäischen" Zielen der Kommission und des
Parlaments und den unterschiedlichen Wünschen der Mitgliedstaaten.
3. Dieses Organ ist die demokratische Vertretung aller EU-Bürgerinnen und -Bürger.
Die Delegierten können in vielen wichtigen Bereichen gleichberechtigt neben dem
Rat über europäische Gesetze entscheiden. Sie entscheiden über den Haushalt der EU
und kontrollieren die Arbeit der Kommission und des Rates.
4. Das ist so etwas wie der Motor und Verwalter der EU. Sie besteht aus
Kommissaren, die zwar aus den Mitgliedstaaten entsandt werden, aber unabhängig
und allein „Europa verpflichtet" sind. Nur sie haben das Recht Gesetze
vorzuschlagen.
5. Dieses Gremium entscheidet, ob die Handlungen der EU-Organe und der Mitgliedstaaten rechtmäßig sind, d.h. mit den EU-Verträgen übereinstimmen.
6. Das Organ ist eine unabhängige Einrichtung mit der Aufgabe, die Geldpolitik im
Euro-Gebiet festzulegen und die Devisengeschäfte durchzuführen. Zentrales Ziel ist
die Preisstabilität.
– 73 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Modul II: Freiheitsrechte und ihre
Verteidigung
Themenschwerpunkt 1: Der Rechtsstaat
Sprachansatz 1: Freiheitsrechte - grenzenlos?
“Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person”, verkündete die
UNO-Vollsammlung im Dezember 1948, und 1998 erklärte sie: “Jeder Staat hat eine
oberste Verantwortung und Pflicht, alle Menschenrechte und Grundfreiheiten zu
schützen, zu fördern und umzusetzen.”
1. Einstieg in Problematik:
Aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte:
Art. 9: Niemand darf willkürlich festgenommen, in Haft gehalten oder des Landes
verwiesen werden.
Art. 13: Jeder Mensch hat das Recht auf Freizügigkeit und freie Wahl seines
Wohnsitzes innerhalb eines Staates.
Jeder Mensch hat das Recht, jedes Land, einschließlich sein eigenes, zu verlassen
sowie in sein Land zurückzukehren.
Art. 18: Jeder Mensch hat Anspruch auf Gedanken-, Gewissens- und
Religionsfreiheit; dieses Recht umfasst die Freiheit, seine Religion oder Überzeugung
zu wechseln sowie die Freiheit, seine Religion oder Überzeugung allein oder in
Gemeinschaft mit anderen, in der Öffentlichkeit oder privat zu bekunden.
Art. 19: Jeder Mensch hat das Recht auf freie Meinung und Meinungsäußerung;
dieses Recht umfasst die Freiheit sich Informationen und Ideen mit allen
Verständigungsmitteln ohne Rücksicht auf Grenzen zu beschaffen, zu empfangen und
zu verbreiten.
Art. 20: Jeder Mensch hat das Recht auf Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit zu
friedlichen Zwecken.
Quelle: www.uno.de>Menschenrechte
2. Leseverstehen
Welche Freiheitsrechte werden in den folgenden Beispielen verletzt? Ordnen Sie
ihnen Artikel aus der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte zu
(es können auch mehrere sein). Wer verletzt die Rechte?
– 74 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
A Myanmar Aung San Suu Kyi, Vorsitzende der Oppositionspartei NDL, setzt sich
seit 1988 für eine demokratische Entwicklung in Myanmar (früher Burma) ein. Sie
wurde mehrfach verhaftet und immer wieder längere Zeit unter Hausarrest gestellt.
Den ihr 1991 verliehenen Friedensnobelpreis nahm sie nicht persönlich entgegen, da
sie fürchten musste, nicht mehr in ihr Land zurückkehren zu dürfen. In Myanmar
herrscht eine Militärdiktatur.
B Vietnam Die Vereinigte Buddhistische Kirche und protestantische Kirchen
gehören zu den nicht zugelassenen religiösen Gruppierung, die besonderen
Repressionen ausgesetzt sind. In Vietnam wird laut amnesty international jedoch
nicht nur die Religionsfreiheit unterdrückt, sondern auch die Meinungsfreiheit und
die Versammlungsfreiheit. Regierungskritiker werden strafrechtlich verfolgt, auch
z.B. dafür, dass sie Informationen ins Internet gestellt oder dort abgerufen haben.
C Weltweit werden jedes Jahr mindestens eine Million Mädchen und viele Jungen
von gewissenlosen Geschäftsmachern in die Prostitution gelockt oder erzwungen.
Häufig dienen “exotische” Kinder in den Entwicklungsländern zur Befriedigung von
Sextouristen aus wohlhabenden Ländern. Die “Ware” Kind wird aber zunehmend
auch von Kinderschändern über das Internet vermarktet.
D Iran Der iranische Journalist Akbar Ganji wurde 2000 festgenommen und zu
einer Haftstrafe von sechs Jahren verurteilt, da er die Staatsführung beleidigt haben
soll. Ganji hatte in seinen regimekritischen Artikeln immer wieder radikale Reformen
und einen säkularisierten Iran gefordert. Auch berichtete er über die Ermordung von
gut 100 kritischen Intellektuellen in den 90er Jahren. Davon wurde auch in deutschen
Medien berichtet, da der Journalist nach der Rückkehr von einer Tagung der
Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin festgenommen worden war. Seitdem fordern
Menschenrechtsorganisationen wie ai und Reporter ohne Grenzen seine
bedingungslose Freilassung.
E Usbekistan In der Nacht vom 12. auf den 13. Mai 2005 entkamen schätzungsweise
1200 Gefangene aus dem Gefängnis von Andischan. Zwischen ihnen und
Regierungssoldaten kam es zu Schusswechseln. Zugleich fand im Zentrum der Stadt
eine Demonstration u.a. gegen Armut und Korruption statt. Die Demonstranten, die
trotz der Schusswechsel verharrten, wurden dabei von Soldaten eingekesselt. Am
frühen Abend eröffneten diese das Feuer. Sie schossen wahllos in die Menge, in der
sich auch Kinder befanden, und töteten oder verwunderten dabei Hunderte von
– 75 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Menschen. Forderungen der UNO, der EU, der NATO und der OSZE nach einer
unabhängigen Untersuchung hat die usbekische Regierung bislang abgelehnt.
F Am 26. April 1986 explodierte der Block 4 des ukrainischen Atomkraftwerkes
Tschernobyl. Hauptbetroffene sind die rund 600 000 registrierten “Liquidatoren”
oder Aufräumarbeiter. Sie haben mit bloßen Händen die radioaktiven Trümmer
beseitigt, den Reaktor nach Tunnelgrabungen durch eine Betonwanne von unten
abgesichert und später auch den Sarkophag gebaut. Auf dem Dach des Reaktors
haben sie Graphitbrocken und radioaktiven Schutt beseitigt - im Rhythmus von 40
Sekunden für jeden Arbeiter.
G Ägypten Ashaf Ibrahim ist aktives Mitglied der Antikriegsbewegung in Ägypten.
Er wurde am 19. April 2003 festgenommen. Nachdem bis Ende Juli 2003 eine
Anklage gegen ihn erhoben worden war, trat er in den Hungerstreik. Diesen brach er
am 9. August ab, nachdem man ihn informiert hatte, dass formell Anklage gegen ihn
erhoben worden sei wegen Führung einer illegalen Organisation namens
“Revolutionäre Sozialisten”. Er wurde zudem angeklagt, gedrucktes Material über
diese Organisation besessen und den Ruf Ägyptens durch die Weitergabe der
Informationen an internationale Menschenrechtsorganisationen geschädigt zu haben.
Ai startete mehrere Aktionen für seine Freilassung, die letzte im März 2004. Im
gleichen Monat wurde Ibrahim schließlich vom Staatssicherheitsgericht von allen
Anklagepunkten freigesprochen.
H Der Tod des KP-Chefs von China im April 1989 gab den Anstoß für mehrere
Tausend Pekinger Studenten für Meinungsfreiheit zu demonstrieren. Die KP-Führung
reagierte darauf mit der Verhängung des Kriegsrechts und ließ in der Nacht vom 3.
auf den 4. Juni Panzer in Peking auffahren, um den gewaltlosen Widerstand der
Streikenden zu brechen. Dem Truppeneinsatz, bei dem über 1000 Menschen ums
Leben kamen, folgte eine breite Unterdrückungskampagne, bei der Tausende
festgenommen, viele Gefangene ohne jeden Kontakt nach außen eingekerkert und
zum Teil gefoltert wurden. Im Schnellverfahren wurden Todesurteile gefällt, ohne
dass den Angeklagten angemessener Rechtsbeistand gewährt war.
I Tibet war in den Jahren 1949/50 von China gewaltsam annektiert worden und soll
nach Angaben tibetischer Flüchtlinge seitdem mehr als eine Million Menschen, etwa
20 Prozent der Bevölkerung, durch gewaltsamen Tod infolge der Besetzung verloren
haben. Chinesische Repressalien richten sich auch darauf, die nationale Intelligenz zu
zerstören, vor allem gegen buddhistische Klöster. Zählten die größten Klöster in
Tibet Ende der 50er Jahre noch zwischen 5000 und 10 000 Mönche, so sind in den
– 76 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
90er nur noch wenige hundert übrig geblieben. Auch sind sie von Razzien und
Verhaftungen bedroht, wenn sie Bilder vom Dalai Lama, ihrem geistlichen und
weltlichen Oberhaupt, dem Friedensnobelpreisträger, besitzen.
J In Guantanamo Bay halten die USA mutmaßliche Terroristen sowie Gefangene
aus dem Afghanistan-Krieg ohne Gerichtsverfahren fest.
K In Südasien werden die Kinder wegen geringe Geldbeiträge zur Zwangsarbeit an
Fabrikbesitzer verpfändet oder wie in Mauretanien direkt in die Sklaverei
hineingeboren, obwohl diese dort 1980 offiziell abgeschafft wurde. Kindersklaven
schuften auch auf brasilianischen Zuckerrohrplantagen oder in den Ziegelbrennereien
in Kolumbien, wo schon Fünfjährige die schweren Ziegel zu den Brennöfen
schleppen müssen.
L Vornehmlich in Schwarzafrika werden Kinder sowohl von Regierungstruppen als
auch von bewaffneten Widerstandsgruppen verschleppt und zwangsrekrutiert.
Kindersoldaten gelten dort als leicht beeinflussbar, anspruchslos und wagemutig.
M Als die Europäer im 19. Jahrhundert den zentralafrikanischen Landstrich
erforschten, fanden sie eine Sozialordnung, bei der die viehzüchtenden Tutsi den
ackerbautreibenden Hutu überlegen erschienen. So förderte deutsche
Kolonialverwaltung die Tutsi und schrieb eine Bevölkerungsstruktur fest, die nur auf
Abstammung beruhte. Trotz der Unabhängigkeit der beiden Länder, Ruanda und
Burundi, seit 1962 schlugen soziale Spannungen zwischen den Ethnien in einen
Konflikt um. In Burundi rebellierte 1972 Hutu vergeblich gegen die Machtstellung
der Tutsi im Lande. Obwohl diese nur 14 Prozent ausmachten, besaßen sie
Schlüsselpositionen in Wirtschaft, Verwaltung und Armee. Gezielten Morden fielen
ca. 200 000 Menschen aus der Hutu-Elite zum Opfer. In Ruanda eskalierte sich der
Konflikt 1994, als ein Flugzeug mit dem Präsidenten aus ungeklärten Gründen
abstürzte und der Hutu-Diktator ums Leben kam. Daraufhin schlachteten die Hutu,
die einen Anschlag der Tutsi-Minderheit auf den Präsidenten vermuteten, mehr als
eine halbe Million Menschen aus den Reihen der Tutsi.
Arbeitsauftrag:
1. Erklärungen allein verhindern nicht, dass Menschenrechte und damit auch
Freiheitsrechte missachtet werden; dies zeigen die obigen Beispiele. Auch die
Verfassung eines Staates ist keine Garantie; dies belegt das Beispiel Russland, das
– 77 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
immer wieder wegen der Verletzung der Pressefreiheit kritisiert wird. Der in
Deutschland bekannteste Fall ist derjenige des Journalisten und Umweltschützers
Grigori Pasko. Er hatte ein Tankschiff der russischen Marine gefilmt, als es
radioaktive Abfälle ins Meer versenkte, und er hatte zudem Fälle von Korruption bei
der Marine bekannt gemacht. Pasko wurde daraufhin angeklagt, seine Position als
Marineoffizier missbraucht zu haben, und im Dezember 2001 schließlich zu vier
Jahren Haft verurteilt. Im Januar 2004 kam er unter Auflagen frei.
Welche Voraussetzungen müssen in einem Land gegeben sein, damit die
Freiheitsrechte der Bürger gesichert sind?
Es sind einige Stichworte angeführt, aus denen Sie solche Voraussetzungen
formulieren können. Fallen Ihnen weitere ein?
Verfassung * unabhängig * stark * Wahlen * Zivilgesellschaft * frei, geheim,
allgemein * Regierung * Achtung durch staatliche Behörden einklagbar * Opposition
* Kontrolle * Gericht * Gesetze * Grundrechte der Bürger * verfassungsmäßig * frei
* Medien
3. Diskussionsanregung: Nichteinmischung oder Intervention?
Als größtes Hindernis für einen weltweiten Menschenrechtsschutz erwiesen sich die
völkerrechtlichen Prinzipien der Selbstbestimmung und der Nichteinmischung in
innere Angelegenheiten eines Staates, die aus guten Gründen 1945 durch die Charta
der Vereinten Nationen bekräftigt wurden. Hat sich ein Land nicht freiwillig einer
Kontrolle unterworfen, so können Klagen über Menschenrechtsverletzungen als
unerwünschte Einmischung in die Innenpolitik zurückgewiesen werden. Während
Diplomaten und Völkerrechtler alter Schule diese Rechtsauffassung bisher meist
akzeptieren, geht die Tendenz heute dahin, den Menschenrechten Vorrang
einzuräumen.
Man kann dem Gesagten entgegensetzen, dass nach geltendem Völkerrecht die
meisten Staaten verpflichtet seien, auf ihrem Territorium den Schutz der
Menschenrechte zu achten und zu sichern. Heißt das aber nicht, den Bock zum
Gärtner gemacht zu haben? Man möchte diesem Gedanken zustimmen, wenn man
bedenkt, wie viele Länder, deren Regierungen die Menschenwürde brutal missachten,
Mitglieder der UN sind und wie viele nichts sagende, schönfärbende Erklärungen
dort abgegeben werden.
Die Lösung dieses Problems hängt letztlich von einer allseits befriedigenden Antwort
auf folgende Fragen ab:
– 78 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
 Ist die Gewährleistung der Menschenrechte noch eine innere Angelegenheit
der Staaten?
 Wer bestimmt eigentlich, was innere Angelegenheiten sind?
 Welche Meinungs- und Willensäußerungen, welche Handlungen von
Staaten und internationalen Organisationen stellen eine rechtswidrige
Einmischung dar?
a) Bitte ankreuzen:
Welche Bedingungen müssen Ihrer Meinung nach erfüllt sein, damit Staaten
militärisch in andere Regionen eingreifen können?
1. Völkermord: In einem Land werden Angehörige einer bestimmten
Bevölkerungsgruppe systematisch ermordet √
2. Vertreibungen: Aus einem Land werden Menschen aus irgendwelchen
Gründen vertrieben √
3. Notlagen: Durch einen Bürgerkrieg entstehen in einem Land Hungersnöte √
4. Unterdrückung: In einem Land finden z.B. aus politischen Gründen
Menschenrechtsverletzungen statt √
5. Terrorismus: Ein Land unterstützt bewiesenermaßen die Durchführung von
Terroranschlägen in anderen Ländern √
b) Für die Intervention muss vorliegen:
1. Ein Auftrag der UNO √
2. Ein Auftrag der NATO √
Weitere Bedingungen ________________________________________________
Sprachansatz 2: Zensur findet nicht statt?
Weltweit arbeiten Regierungen an Maßnahmen, mit denen Inhalte im Internet
reguliert und kontrolliert werden können. Wird damit nicht das in vielen nationalen
Verfassungen und den internationalen Menschenrechtserklärungen festgehaltene
Recht auf Meinungsfreiheit eingeschränkt?
“Eine Zensur findet nicht statt”, heißt es in Art. 5 des Grundgesetzes. Doch
Deutschland ist als Mitglied des Europarats an einem Abkommen beteiligt, das
bestimmte Inhalte im Internet verbieten will. Wie passt das zusammen?
Im November 2002 hat der Europarat ein Zusatzprotokoll zum CybercrimeAbkommen (aus dem Jahr 2001) angenommen, das die Verbreitung von
– 79 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
rassistischem oder fremdenfeindlichem Material über das Internet verbietet,
dazu gehören:
→ “alle geschriebenen Inhalte, alle Bilder oder alle anderen Darstellungen von
Gedanken und Theorien, die Hass, Diskriminierung oder Gewalttaten gegen Einzelne
oder eine Gruppe aufgrund von Rasse, Hautfarbe, nationaler oder ethischer
Abstammung für gut heißen oder dazu anstacheln. Rassismus - so die
Parlamentarische Versammlung, die dieses Zusatzprotokoll gefordert hat - ist keine
Meinung, sondern eine Verbrechen.”
James Gattuso von der Heritage Foundationen, einer konservativen Denkfabrik,
zu den Bestimmungen des Zusatzprotokolls:
→ “Es ist gefährlich, wenn Regierungen festlegen, was akzeptable
Meinungsäußerungen sind. Man kann die Meinungs- und Redefreiheit nicht
beschränken, ohne diese zu gefährden.”
Die Amerikanische Bürgerrechtsunion (ACLU) stimmt dem zu:
→ “Meinungs- und Redefreiheit sei unteilbar, die aus dem ersten
Verfassungszusatz resultierenden Rechte eines Feindes der Bürgerrechte zu
verteidigen, bedeute, sie für alle zu verteidigen.”
Quelle: www.pc-world.com
a) Was möchte der Europarat mit dem Zusatzprotokoll verhindern? Womit
begründet er dies?
b) Was ist Ihr Fazit: Soll die Meinungsfreiheit im Internet uneingeschränkt
gelten oder halten Sie Einschränkungen, wie die im Zusatzprotokoll
vorgesehen sind für zulässig? Fallen Ihnen weitere Beispiele für Äußerungen
ein, die nicht erlaubt sein sollten?
Kontrolle übers Internet
Menschenrechtsorganisationen wie ai und Reporter ohne Grenzen werfen den
Regierungen z.B. im Iran oder in China vor, mit ihren Kontrollen über das Internet
die Meinungs- und Informationsfreiheit einzuschränken. Aber wieso eigentlich,
versuchen denn z.B. im Europarat vertretenen Länder mit dem Zusatzprotokoll nicht
auch, Kontrolle über das Internet auszuüben? Schauen wir genauer.
→ IRAN
nach einer Studie der OpenNet Initiative (ONI) wurden im Iran im November und
Dezember 2004 zwischen 500 und 600 Websites blockiert. Gefiltert wurden Websites
mit pornografischen, homosexuellen und politisch heiklen Inhalten sowie mit
Anonymisierdiensten, und auch solche, die sich mit Frauenrechten befassen.
Amnesty international berichtet für diesen Zeitraum, dass zahlreiche Journalisten, v.a.
– 80 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
für das Internet schreibende Autoren, im Zusammenhang mit ihrer Arbeit willkürlich
festgenommen worden seien. Die Gesetze, aufgrund derer Journalisten
festgenommen und inhaftiert wurden, bezogen sich auf Diffamierung, “Gefährdung
der nationalen Sicherheit” und “Störung der öffentlichen Ordnung”.
Quelle: heise-online, Juni 2005
→ CHINA
“Chinas Filtersystem fürs Internet ist das am höchsten entwickelte System dieser Art
in der Welt”, stellt eine im April 2005 erschienene Studie fest. Zahlreiche staatliche
Behörden und Tausende von öffentlichen und privaten Angestellten sind laut der
Studie damit beschäftigt, für eine “saubere Online-Umwelt” zu sorgen. In ihrem
Visier sind Regimekritiker und religiös Verfolgte, aber auch Porno-Webseiten und
illegale Lotterien. Ende 2005 lagen amnesty international Informationen über mehr
als 50 Personen vor, die inhaftiert oder zu Freiheitsstrafen verurteilt worden waren,
weil sie politisch brisante Informationen über das Internet abgerufen oder verbreitet
hatten.
Quelle: taz vom 15.06.2005
a) Worauf zielt die Kontrolle der iranischen Behörden, worauf die der
chinesischen? Finden Sie Gemeinsamkeiten?
b) Vergleichen Sie die beiden Beispiele mit dem Vorhaben des Europarats.
Wo liegen die Unterschiede? Was ist Ihr Fazit? Gibt es einen Unterschied
zwischen dem, was im Iran oder in China geschieht und z.B. dem Vorhaben
des Europarates, das auch von Deutschland unterstützt wird? Worauf kann die
Kontrolle des Internets hinauslaufen, wo sollten ihre Grenzen sein?
!!! Die im Zusatzprotokoll wiedergegebene Definition von rassistischem und
fremdenfeindlichem Material weist große Übereinstimmungen mit den
Formulierungen in § 130 des deutschen Strafgesetzbuches, dem s.g.
Volksverhetzungsparagrafen, auf.
Dort heißt es:
(1) Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,
1. zum Hass gegen Teile der Bevölkerung aufstachelt oder zu Gewalt- oder
Willkürmaßnahmen gegen sie auffordert oder
2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung
beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe
von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.
(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft,
wer
– 81 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1. Schriften, die zum Hass gegen Teile der Bevölkerung oder gegen eine nationale,
rassistische, religiöse oder durch ihr Volkstum oder bestimmte Gruppe aufstacheln,
zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder die Menschenwürde
anderer dadurch angreifen, dass Teile der Bevölkerung oder eine vorbezeichnete
Gruppe beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
a) verbreitet,
b) öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugängig macht,
c) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugängig macht oder
d) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig halt, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen
oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der
Buchstaben a bis c verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu
ermöglichen, oder
2. eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk verbreitet.
Die Strafvorschrift des § 130 dient in erster Linie dem Schutz des öffentlichen
Friedens, mittelbar auch der Würde des Menschen, die durch die angeführten
Äußerungen und ihre Verbreitung verletzt würde. Sie beruht auf der historischen
Erfahrung des Nationalsozialismus und der Überzeugung, dass diese Äußerungen zu
Hass, Gewalt oder Willkür aufstacheln und damit nicht als Meinungsäußerungen,
sondern als (indirekte) illegale Taten zu betrachten sind. Auch hier zeigt sich die
große Nähe zur Auffassung des Europarats, der ja Rassismus nicht als Meinung,
sondern als Verbrechen betrachtet.
Quelle: Themenblätter im Unterricht: bpb. Nr. 50. 2005
Sprachansatz 3: Heiligt der Zweck die Mittel? Folter und Rechtsstaat
Zum Hintergrund
Die Würde des Menschen ist unantastbar (Art.1 GG)
In der Antike durften zunächst ausschließlich Sklaven misshandelt werden, wenn sie
eines Verbrechen angeklagt wurden. Später dehnte das römische Recht die Folter auf
alle Menschen aus.
Mit der Übernahme dieses Rechts durch die christlichen Staaten des Mittelalters fand
die Folter zuerst Eingang in die Ketzer- und Hexenprozesse, wo sie als wichtiges
Instrument im Kampf gegen den Satan angesehen wurde. Oft reichte ein Gerücht oder
eine falsche Aussage, um eine der Hexerei beschuldigte Person zu verurteilen. Doch
auch die absurden Prüfungen waren fast ausschließlich zum Nachteil der
vermeintlichen Hexen. Zu diesen gehörte auch die Wasserprobe, welche besonders in
England eingesetzt wurde. Den Betroffenen wurden Hände und Füße gefesselt, die
– 82 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gefesselte Person wurde für einige Zeit ins Wasser geworfen, konnte diese überleben,
galt sie als Hexe. Sollte die Person bei der Wasserprobe ertrinken, so galt diese als
unschuldig. In diesen dunklen Jahren wurden alleine in Deutschland zwischen
200.000 bis 500.000 so genannte Hexen und Hexer hingerichtet. Wegen der
Schwierigkeit, Beweise für Verbrechen zu finden, war das Erlangen von
Geständnissen von großer Bedeutung. In den meisten Fällen war die Folter der
einzige Weg, Schuldbekenntnisse zu erzwingen.
Obwohl schon in der frühen Neuzeit Kritiker darauf hinwiesen, dass die Tortur
häufiger zu falschen Geständnissen als zur Wahrheit führte, dauerte es bis ins 18.
Jahrhundert, um im Zeichen der Aufklärung die Folter abzuschaffen. Preußen war in
Europa der erste Staat, der die Folter 1754 vollständig aufhob; als letztes deutsches
Land folgte Baden 1831.
Umso schlimmer war der Rückfall in die Barbarei, als die Nationalsozialisten mit der
am 28. Februar 1933 erlassenen “Notverordnung zum Schutz von Volk und Staat” die
durch die Weimarer Republik garantierten Grundrechte aufhoben und beliebig
Menschen ohne Anklageerhebung in Konzentrationslager und Gefängnisse sperrten
und folterten. Gegenüber der Praxis früherer Jahrhunderte führte dieses Verfahren
insofern zu einer weiteren Perversion, als die Opfer hauptsächlich erniedrigt und
gequält wurden - oft bis zur physischen Vernichtung und ohne je einen Richter
gesehen zu haben.
Nach den gewaltigen Menschenrechtsverletzungen durch das nationalsozialistische
Regime sollte 1945 eine neue, bessere Welt aufgebaut werden. Ihr diente die
Gründung der UNO, deren Vollversammlung am 10. Dezember 1948 die
“Allgemeine Erklärung der Menschenrechte” verkündete. Um völkerrechtliche
Verbindlichkeit zu erlangen, mussten die einzelnen Rechte präzisiert und in
Konventionen gefasst werden. Speziell auf die Folter bezogen geschah dies durch die
Anti-Folterkonvention der UNO von 1984 und des Europarates von 1987.
Geistesgeschichtlich liegt allen Erklärungen die Vorstellung zugrunde, dass der
Mensch im christlichen Sinne als Ebenbild Gottes anzusehen sei oder nach der
Naturrechtslehre der Aufklärung als autonomes Wesen über Rechte und eine Würde
verfügt, die der Staat nicht aufheben kann und darf.
Von dieser Überzeitlichkeit und Unverfügbarkeit der Menschenwürde gingen auch
die Schöpfer des Grundgesetzes der BRD aus und leiteten aus ihr die einzelnen
Grundrechte her. Wegen der leidvollen geschichtlichen Erfahrungen stellte man diese
an den Anfang der Verfassung und sah in ihnen gleichsam “ewige Werte”, die auch
durch Verfassungsänderungen nicht aufgehoben werden können.
Die Würde des Menschen verlangt also, dass der Staat nicht einfach über die Rechte
der Bürger bestimmt, sondern vor allem das Recht jedes Einzelnen auf freie
Entfaltung der Persönlichkeit sowie das Recht auf Leben und körperliche
– 83 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Unversehrtheit achtet und schützt. (Art. 2 GG). In diesem Sinne darf die Würde des
Menschen von keiner staatlichen Instanz, also auch nicht von Polizei oder Gerichten
angetastet werden: “Festgehaltene Personen dürfen weder seelisch noch körperlich
misshandelt werden.” (Art. 104 GG)
Die Debatte um das Folterverbot heute
Seit den Anschlägen auf das New Yorker World Trade Center und das Pentagon in
Washington wächst die Furcht vor radikalen Terroristen und führt - nicht nur in den
USA - zu einer schleichenden Aushöhlung des liberalen Rechtsstaates. Dabei gipfelt
die Angst in der Vorstellung eines “Ticking-bomb-Szenarios”: Für den Tag X halten
Extremisten Massenvernichtungswaffen bereit. Darf man angesichts einer solchen
Bedrohung Mitwisser mittels Zwangsmaßnahmen zu einer Aussage bewegen?
Amerikanische Juristen sind sich dabei im Klaren, dass sie einen Tabubruch begehen
und gegen das Völkerrecht wie gegen nationale Gesetze verstoßen.
Aber auch in Deutschland mehren sich die Stimmen, die Folter erlaubt sehen
möchten, nämlich dann, wenn es ein angeblich höheres Rechtsgut zu schützen gilt.
Für diesen Fall hält der Bonner Verfassungsrechtler Matthias Herdegen in einem
neuen Kommentar zum Grundgesetz die unantastbare Würde des Menschen für
antastbar. Dabei wird das vorbelastet Wort “Folter” gerne vermieden und durch
verharmlosende Begriffe wie “Aussageerzwingung” ersetzt. Dagegen betonen andere
Autoren, dass sich das Folterverbot jeder Abwägung mit anderen Rechtsgütern
entzieht und seine ausnahmslose Geltung selbst im Falle von Notstand und Krieg
behält. Zu jenen gehört z.B. der Sozialforscher Jan Philipp Reemtsma, der selbst
Opfer einer Entführung geworden war.
Arbeitsaufträge:
1. Im konkreten Fall: Wie würden Sie entscheiden?
Der Kriminalfall W. Daschner löste eine erregte Debatte aus um die Frage, ob Folter
unter bestimmten Umständen, z.B. um ein Menschenleben zu retten, als
Verhörmethode erlaubt sein sollte. Darf die Polizei einem mutmaßlichen Entführer
Gewalt androhen und antun, damit er das Versteck eines Opfers preisgibt, das sterben
könnte?
Der 59 Jahre alte, erfahrene Frankfurter Polizei-Vizepräsident Wolfgang Daschner
hat den Verhörten bedroht, um das Versteck des entführten Kindes zu erfahren. Bei
Gericht hat sich seine Verteidigung auf den Notstandsparagrafen 34 im
Strafgesetzbuch berufen, der in extremen Konfliktsituationen die Gewaltanwendung
erlaubt. Konservative Politiker und Juristen zeigten Verständnis, ein Teil der
Bevölkerung feierte Daschner als Helden. Juristen sind sich weitgehend einig, dass
– 84 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Folter - und dazu gehört nach internationalen Abkommen schon die Androhung kein Mittel der Polizei in einem Rechtsstaat sein kann. Das Folterverbot entspringe
direkt dem Grundsatz der Menschenwürde und dürfe daher niemals gegen andere
Rechtsgüter abgewogen werden.
Wolfgang Daschner wurde im Dezember 2004 vom Gericht zu einer Geldstrafe von
90 Tagessätzen zu 120 Euro auf Bewährung verurteilt.
Stimmen zu diesem Urteil:
“Es ist ein Hohn, wenn die Richterin für den Täter das Grundgesetz verwendet, dass
die Würde des Menschen unantastbar ist. Wo bleibt die Würde der Opfer?”
Aus einem Lesebrief in der Frankenpost, 29.12.2004
…………………………………………………………………………………………
“Um es mal ganz drastisch zu sagen: Zwei zerquetschte Daumen sind leichter zu
verkraften als der Verlust eines Menschenlebens.”
Olaf Miehe, Strafrechtler
…………………………………………………………………………………………
“Und der Rechtsbruch, der um des guten Zwecks und auch mit gutem Erfolg verübt
wird, bleibt Rechtsbruch, selbst wenn wir das Gefühl haben, wir sollten den, um den
es geht, begnadigen.”
Bernhard Schlink, Jurist und Autor
…………………………………………………………………………………………
“Wer die Würde eines mutmaßlichen Täters gegen die Würde und das Leben der
Opfer aufwiegen will, macht somit eine unzulässige Rechnung auf. Denn weder das
Grundgesetz noch das Völkerrecht erlauben eine Relativierung der Menschenwürde.”
Amnesty international
…………………………………………………………………………………………
“Das allgemein geltende Recht sieht ein absolutes Verbot der Folter vor. Dies gilt
auch für die Androhung von Folter, da ansonsten dieses Verbot obsolete wäre. Davon
unabhängig ist es jedoch die Entscheidung des Einzelnen (im genannten Fall:
Daschners), eine Entscheidung zu treffen, die illegal ist, die jedoch
individualmoralisch zu rechtfertigen ist - was wiederum nicht vor Bestrafung
schützen kann.”
Sabine Rückert, in: DIE ZEIT vom 25.11.2004
…………………………………………………………………………………………
1. Was meinen Sie zum Urteil?
2. Warum hat der “Fall Daschner” Ihrer Meinung nach für so viel Aufsehen
gesorgt?
– 85 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. Wo sehen sie den Zusammenhang von Menschenwürde und Folterverbot?
2. Das zweite Beispiel von so genannter “guter” Folter, wo der Zweck die Mittel
zu heiligen scheint, stellt das “Ticking-bomb-Szenario” dar.
Stellen Sie sich vor, Terroristen planen einen Anschlag mit einer gewaltigen
Zeitbombe auf eine russische Großstadt. Ein Mitwisser konnte gefasst werden.
Dürfen staatliche Organe zum möglichen Schutz der Bevölkerung in diesem Fall ein
Geständnis mit Gewalt erpressen, um die Bombe zu finden und zu entschärfen?
Wie würden Sie spontan antworten?
Ja, weil …
Nein, weil …
…………………………………………………….
…………………………………………………….
…………………………………………………….
“Da es menschliche Würde ohne menschliches Leben nicht geben kann, muss bei der
Aufrechnung Würde gegen Würde die des Opfers Vorrang haben. Ein absolutes
Verbot der Folter ist weder moralisch noch ethisch vertretbar.”
Winfried Brugger, Verfassungsrechtler
pro / contra
………………………………………………………………………………………
“Im Normalfall steht weder fest, dass Folter den Richtigen trifft, noch dass sie die
Rettung bringt. Man muss vielmehr damit rechnen, dass bei Zulassung der Folter die
Zahl der Gefolterten stets größer sein wird als die Zahl der Schuldigen.’
Amnesty international
pro / contra
………………………………………………………………………………………
“Ein Rechtsstaat, der zulässt, dass es innerhalb seiner Grenzen wieder Folter und
Gefolterte gibt, würde jegliche Legitimation und Glaubwürdigkeit verlieren. Er
begäbe sich auf eine Ebene mit Gesetzesbrechern, Terroristen und mit Staaten, die er
bisher wegen ihrer Folterpraxis kritisiert hat. Ein Rechtsstaat darf niemals Folter
erlauben. Dies ist keine Schwäche, sondern seine Stärke.”
Die Fraktionen von SPD und Grünen im Bundestag
pro / contra
………………………………………………………………………………………..
“Ausnahmen vom Folterverbot ließen einen Dammbruch befürchten.”
Arthur Kreuzer, Strafrechtler
– 86 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
pro / contra
……………………………………………………………………………………….
2. Welche Äußerungen beziehen für, welche gegen das absolute Folterverbot
Stellung? Bitte ankreuzen.
3. Formulieren Sie zu jedem Text eine Überschrift und schreiben Sie diese auf die
Leerzeile jeweils darüber.
4. Bilden Sie entsprechend Ihrer Antwort zu Frage 1 zwei Gruppen für eine Pround Contra-Debatte. Versuchen Sie kritische Fragen zum Szenario zu beantworten:
Wer z.B. entscheidet über die lebensbedrohliche Brisanz einer Situation? Wie
eindeutig kann der “Feind” bestimmt werden? Welche Foltermethoden werden
erlaubt, welche bleiben verboten? Wer führt das mit Folter verbundene Verhör
durch? Wie gesichert ist der Wahrheitsgehalt der unter Folter erpressten
Informationen? Welche Folgen hätte die Aufhebung des Folterverbots für den
Rechtstaat?
Diskussionsanregung:
Stellenwert der Menschenrechte in Russland (aus deutscher Sicht)
von Heiko Pleines
Obwohl die Menschenrechte in Russland formal gesichert sind, werden sie in der
Praxis häufig verletzt. In etlichen Fällen haben diese Verletzungen keine juristischen
Konsequenzen. Zentrale Probleme sind dabei das Verhalten der russischen Armee im
zweiten Tschetschenienkrieg, der im Sommer 1999 begann, sowie die
Haftbedingungen in russischen Gefängnissen. Obwohl das Recht auf
Kriegsdienstverweigerung aus Gewissengründen in der russischen Verfassung von
1993 verankert ist, gab es in der Praxis immer wieder Zwangsmaßnahmen gegen
Verweigerer. Erst im Juli 2003 ordnete Präsident Putin den alternativen Zivildienst an.
Im Jahresbericht 2002 von amnesty international wird die aktuelle
Menschenrechtssituation in Russland folgenderweise zusammengefasst: “Während
des andauernden Konfliktes in der Tschetschenischen Republik machten sich die
russischen Streitkräfte erneut schwerwiegender Menschenrechtsverletzungen und
Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht schuldig. (…) Die strafrechtlichen
Ermittlungen, die von den Behörden der Russischen Föderation im Zusammenhang
mit Menschenrechtsverletzungen durch Angehörige des Militärs und der Polizei
eingeleitet worden sind, erwiesen sich als unwirksam. (…) Aus anderen Gebieten der
RF trafen weiterhin Berichte über Folter und Misshandlungen im Polizeigewahrsam
und über grausame, unmenschliche oder erniedrigende Haftbedingungen ein. (…).
Bereits in der Sowjetunion war Alltagskorruption weit verbreitet. Informelle
Kontakte, im Russischen als “blat” bezeichnet, dienten vor allem dazu, zusätzliche
– 87 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Konsumgüter zu erhalten und die eigene berufliche Karriere zu fördern. Seitdem
Ende der Planwirtschaft die Waren auf dem freien Markt gehandelt werden, ist blat
zunehmend zu einer Überlebungsstrategie russischer Kleinunternehmen geworden.
Unabhängige Untersuchungen haben wiederholt gezeigt, dass große Teile der
russischen Staatsbürokratie nur gegen Bestechungsgelder bereit sind, ihre Aufgaben
wahrzunehmen. In Umfragen der Weltbank unter russischen Unternehmen (1996)
erklärte fast die Hälfte, dass sie für wesentliche Geschäftstätigkeiten “inoffizielle”
Zahlungen leiste. 1997 und 1998 durchgeführte Umfragen ergaben, dass 20 Prozent
der russischen Unternehmer regelmäßig und weitere 45 Prozente von Zeit zu Zeit von
Staatsbediensteten zu Bestechungszahlen aufgefordert werden.
Politische Korruption beschreibt die Bestechung von Politikern durch
Wirtschaftsunternehmen, um auf diese Weise Vorteile für ihre Geschäftstätigkeit zu
erhalten. Die Politiker wollen sich entweder persönlich bereichern oder die Gelder
zur Finanzierung ihres Machterhalts verwenden. Vielfach wurden die Beziehungen
zwischen den Oligarchen und der politischen Führung um Präsident Jelzin als
klassischer Fall von politischer Korruption interpretiert.
In den Jahren 2000 und 2001, aber auch noch 2003 mit der Aktion gegen den Ölmilliardär
Michail Chodorkowskij, ging der Staat mit Zwangsmaßnahmen gegen Oligarchen vor.
Inwieweit dadurch politische Korruption eingedämmt wurde und ob nicht vielleicht nur
die beteiligten Personen ausgetauscht wurden, ist allerdings umstritten.
Fragen zum Text:
1) Auf welche Fälle der Menschenrechtsverletzungen hat man im Text
aufmerksam gemacht?
2) Stimmen Sie mit dem Autor in allem überein? Würden Sie vielleicht andere
Probleme hervorheben?
Themenschwerpunkt 2: Reflexionen zur deutschen Geschichte
1. Themeneinstieg:
“Ein weiblicher Häftling begann, die nächste Nummer einzustechen: Von diesem
Augenblick an hatte ich aufgehört, ein Mensch zu sein. Ich hörte auf zu fühlen, zu
denken. Ich besaß keinen Namen, keine Adresse mehr. Ich war Häftling Nr. 55908.
(Erinnerungen eines KZ-Häftlings)
Wir erinnern uns daran, weil
__________________________________________________________________
__________________________________________________________________
– 88 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2. Welche Begriffe kennen Sie?
Antisemitismus * Ausschwitz-Lüge * Deportation * Eichmann-Prozess * Endlösung
* Entnazifizierung * Ghetto * Holocaust * KZ * Widerstand * Shoa
3. Erklären Sie, was Sie unter folgenden Begriffen verstehen. Verwenden Sie
dabei die angegebenen Wörter und Wortverbindungen.
 die braunen Verbrecher (barbarisch handeln, Kräfte zersplittern, in den
Rücken fallen, die Parteien und Massenorganisationen auflösen, die
Provokationen durchführen, der Reichstagbrand, ermorden, den Hass
hervorrufen)
 “Deutschland, Deutschland über alles” (die Vorherrschaft, andere Völker
überfallen, nach der Neuaufteilung streben, der Zusammenbruch)
 das Stahlbad zweier Kriege (blutig, die Niederlage erleiden, auf Befehl, den
Krieg entfesseln, heldenhaft kämpfen)
 der Befreiungskrieg (gerecht, überlegen sein, sich stützen, sich einig sein,
zum Widerstand aufrufen, an Mut und Kühnheit übertreffen, einen Sieg
erringen)
 die Politik der kollektiven Sicherheit (die Verbündeten, sich einigen, die
Voraussetzung für die kollektive Sicherheit, die Wende (kommen)
 “Bis fünf Minuten nach zwölf” kämpfen (sich zurückziehen, Kriegspläne
zum Scheitern bringen, sinnlos, zusammenbrechen)
2. Leseverstehen
Lesen Sie den Text und suchen Sie Antworten auf folgende Fragen.
a) Auf welche Züge der deutschen Geschichte kam man während der
Unterhaltung der deutschen Kriegsgefangenen mit dem sowjetischen Professor zu
sprechen?
b) Welche Namen sind im Zusammenhang mit den großen humanistischen
deutschen Traditionen genannt worden?
c) Warum hat der Professor den Namen Bismarcks besonders hervorgehoben?
d) Wovon gingen die deutschen Kriegsgefangenen in ihrem Gespräch über
Bismarck aus?
e) Welche Parallele wurde vom Professor zwischen Bismarck und Hitler
gezogen?
f) Welche Folgen für die Zukunft Deutschlands hatte die Bismarckzeit?
g) Womit endete dieser Disput über die deutsche Geschichte? Von welchen
Einstellungen gingen die beiden Seiten aus?
– 89 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Disput über deutsche Geschichte im Kriegsgefangenenlager
Wilhelm Adam, geb. am 28.03.1893, ehemaliger 1. Adjutant der 6. Armee, 19431948 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft, 1953-1958 Kommandeur der Hochschule
für Offiziere in Dresden, seit 1958 Oberst a.D. der Nationalen Volksarmee, 19501963 Mitglied der Volkskammer.
An einem der warmen Sommerabende 1943 hatte ich eine Begegnung mit dem
sowjetischen Professor Arnold. Die meisten von uns hatten ja Fragen und Probleme
genug. Unsere Unterhaltung wurde geradezu hitzig, als wir auf einige Züge der
deutschen Geschichte der letzten 150 Jahre zu sprechen kamen. Professor Arnold
stellte als verhängnisvollen Zug der deutschen Geschichte heraus, dass an
entscheidenden Wendepunkten wie 1813, 1848, 1870/71, 1918 und 1933 nicht das
Volk, nicht die demokratischen, sondern die antidemokratischen Kräfte gesiegt
hätten. Das Volk habe wohl gekämpft, Opfer gebracht - es sei aber politisch immer
wieder um die Früchte seines Kampfes betrogen worden. Ja, nach mehr: es habe sich
wie kaum ein anderes Volk für Kriege missbrauchen lassen, die nicht nationalen
Interessen, sondern den eigensüchtigen Eroberung- und Machtzielen seiner
herrschenden Kreise gedient hätten.
“Verstehen Sie mich bitte richtig”, meinte Professor Arnold. “Ich bin weit entfernt,
dem deutschen Volke seine humanistischen Traditionen abzusprechen. Gerade wir
schätzen die Großen des deutschen Geistes, Goethe und Schiller, Kant und Hegel,
Bach und Beethoven, Kepler und Einstein außenordentlich. Doch denken Sie an
Bismarck, den preußischen Junker, der für die Demokratie und Volksmeinung nur
geringschätzige Verachtung übrig hatte!”
“Entschuldigen Sie”, unterbrach ich ihn, “aber Bismarck war der Schmied der
deutschen Einheit, der Schöpfer des Reiches.” “Aber überlegen Sie bitte, wie und von
welchen Kräften das deutsche Kaiserreich 1871 gegründet wurde. Als Bismarck 1862
preußischer Ministerpräsident wurde, verkündete er, dass die Fragen der Zeit nicht
durch liberale Ideen, sondern durch Blut und Eisen entschieden würden. Das Reich
kam zustande im Ergebnis dreier Kriege. Es wurde gegründet im Spiegelsaal von
Versailles - nicht etwa durch das Volk, sondern durch die deutschen Fürsten.”
“Ich verstehe Ihre Kritik an Bismarcks Politik nicht. Er trat für gutnachbarliche
Beziehungen zu Russland ein und schloss den deutsch-russischen
Rückversicherungsvertrag ab. “Bismarck als Staatsmann war in dieser Beziehung
weitaus klarblickender als der größenwahnsinnige Hitler. Hätte Hitler in diesem
Punkt von Bismarck gelernt, wäre Ihnen und uns viel Leid erspart geblieben.
Abgesehen davon hat Hitler vieles Negative der Bismarckschen Politik übernommen:
den Hass gegen die Demokratie, Arbeiterbewegung und Sozialismus, das
– 90 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Machtstreben, den kriegslüsternen Nationalismus, die soziale Demagogie. Von der
Bismarck-Ära führt eine gerade Linie zum Chauvinismus Wilhelms II. und zu den
maßlosen Eroberungsplänen Hitlers, die auch Sie, Herr Adam, mit verwirklichen
sollten.”
“Sie erzählen ja seltsame Dinge über die deutsche Geschichte, Professor Arnold.
Schließlich habe ich selbst Geschichte studiert. Für mich ist Bismarck der
hervorragendste Staatsmann seiner Zeit. Und ich kann als Deutscher doch nicht alles
als schlecht bezeichnen, was in den letzten zehn Jahren in Deutschland geschehen
ist.”
“Bestimmt war nicht alles schlecht in Deutschland der letzten zehn Jahre. Es gab
auch deutsche, die gegen Hitler unter Einsatz und oft unter Verlust ihres Lebens
kämpften. Sehr schlecht aber war, dass Hitlerdeutschland andere Völker überfallen
und mit Krieg überzogen hat.”
Wir schieden, ohne uns geeinigt zu haben. Mir dämmerte es jedoch, dass wir von
verschiedenen Grundeinstellungen ausgingen.
nach: “Der schwere Entschluss” von Wilhelm Adam
Text 2.:
Und nicht über und nicht unter …
In den Herbsttagen 1914, kurz nachdem das kaiserliche Deutschland den 1. Weltkrieg
entfesselt hatte, hat Romain Roland geschrieben, er sei mehr noch als über die rohe
Gewalt der Deutschen über ihre unerhörte Ungeschicklichkeit verblüfft. Sie seien
selber ihre schlimmsten Feinde, sie täten alles, um sich verhasst zu machen, und
hinterher wunderten sie sich darüber. Dabei ist es Romain Roland nicht entgangen,
dass es nicht um “die” Deutschen geht, weil gerade er wusste, was alles das deutsche
Volk der Welt gegeben hatte. Aber das Volk von Bach und Goethe, von Einstein war
nicht sein eigener Herr, sondern seinen schlimmsten Feinden, den deutschen
Imperialisten und Militaristen, ausgeliefert. So gab es Deutschland, das nicht dem
Volk gehörte, der Welt den preußischen Offizieren und die “Neuordnung Europas”,
das “Stahlbad” zweier Weltkriege und die Todeslager. Es war das “Deutschland,
Deutschland über alles”. Hundert Jahre lang hat kein anderer Name soviel Furcht
ausgelöst und soviel Hass hervorgerufen wie der deutsche.
Es hätte der schweren Niederlage im 2. Weltkrieg, des braunen Terrors und der
ungeheuren Verbrechen nicht bedurft, um die Notwendigkeit einer Wende im
Schicksal der Nation verstehen zu können. Aber die Wende kam nicht 1848, nicht in
den stürmischen 60er Jahren und auch nicht 1918. Erst 1945, als das alte Gebäude
durch vernichtende Schläge von außen bis auf die Grundmauern zerstört worden war,
lag der Weg frei, die Trümmer auch wegzuräumen.
– 91 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
In seinen Rundfunkansprachen “Deutsche Hörer!” hatte Thomas Mann schon im
Januar 1942 erklärt: “Eine Reinigung, Bereinigung und Befreiung muss und wird
stattfinden in Deutschland, so gründlich und von solcher Entschiedenheit, dass sie im
Verhältnis steht zu Übeltaten, wie die Welt sie noch nicht sah. Sie muss, sage ich,
und wird stattfinden, damit das große deutsche Volk der Menschheit wieder ins Auge
blicken und ihr … die Hand zur Versöhnung reichen kann.”
Aber bis dahin führte ein langer Weg. Am 1. Mai 1945 hissten Rotarmisten auf der
Ruine des 1933 ausgebrannten Reichstags die sowjetische Fahne, Hitler-Deutschland
kapitulierte. Die “Stunde Null” hat geschlagen. Das Dritte Reich hatte das Land in
eine Ruinenlandschaft verwandelt. Deutschland lag zerschlagen am Boden. Das
gemeinsame Ziel der Siegermächte war nun, Deutschland als europäische Großmacht
für immer auszuschalten. Im Juni 1945 kündigte die Vier-Mächte-Erklärung von
Berlin die gemeinsame Verwaltung des in vier Besatzungszonen aufgeteilten Landes
an. Berlin bekam einen Sonderstatus als Viersektoren-Stadt. Die Besatzungsbehörden
verfolgten aber ihre eigene Politik. So kam es zur Bildung 1949 zweier deutschen
Staaten: der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen
Republik, die ganz verschiedene Wege gegangen waren.
Es bedurfte großer geopolitischen Veränderungen, um die Wiedervereinigung der
beiden deutschen Staaten 1990 möglichst zu machen.
Schön waren die Bilder, die am 3. Oktober 1990 um die Welt gingen: Feuerwerk über
dem Berliner Reichstag, wehende Fahnen, stolze Politiker und ein ergriffenes
Publikum. Nun sollte alles gut werden. Der Kalte Krieg hatte ein Ende, die
Deutschen waren wieder eins, und mit den paar Schwierigkeiten, die es noch gab,
würde man schon fertig werden. Dachte man jedenfalls - im Herbst 1990.
Inzwischen, mehr als zehn Jahre später, sieht die Sachte nicht mehr so rosig aus, denn
die Begeisterung des Anfangs ist verflogen. So mühselig, so opferreich und vor allem
so teuer hatte man sich den Weg zur inneren Einheit nicht vorgestellt. Das Ausland
beobachtet diese Verdrossenheit verblüfft bis misstrauisch. Immerhin ist Deutschland
ein Staat mit über 80 Millionen Einwohnern und die drittgrößte Wirtschaftsmacht der
Welt. Dabei sind sich die Deutschen über ihre zukünftige außerpolitische Rolle alles
anders als klar. So herrscht denn auch allerseits Verunsicherung in diesem Land, das
neu zu sich selbst und zu allen anderen finden muss.
Nach: “Fokus”, 1999
Leseaufgaben:
a) Suchen Sie die Sätze, die den Hauptgedanken des Textes ausdrücken und
kommentieren Sie sie.
b) Bestimmen Sie die Bedeutung der folgenden Wortverbindungen aus dem Text
und nennen Sie ihre russischen Äquivalente.
– 92 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die rohe Gewalt der Nazis; die Grundmauern (des Gebäudes); die
“Neuordnung Europas” in den 30er - 40er Jahren; die Vier-Mächte-Erklärung
von Berlin; ein neues Menschenbild; die Bereinigung der Verhältnisse in
Deutschland; die Hand zur Versöhnung reichen; die Verdrossenheit
(herrschen).
c) Beantworten Sie Fragen zum Text.
1. Aus welchen Gründen wurde der Name Deutschlands im Laufe des letzten
Jahrhunderts von anderen Völkern gehasst?
2. Warum hielten die großen Deutschen die Wende im Schicksal der deutschen
Nation für notwendig, warum konnte sie aber nicht 1848 oder 1918, sondern erst
1945 kommen?
3. Wie war das Ende des “Tausendjährigen Reichs”?
4. Wie verlief die Nachkriegsentwicklung Deutschlands?
5. Wie ist es zur Wiedervereinigung zweier deutschen Staaten gekommen?
6. Vor welchen Problemen stand das neuvereinigte Deutschland?
d) Nehmen Sie Stellung zu dem folgenden Satz und bringen Sie dafür Beispiele
aus der schönen Literatur, einer Fernsehsendung usw.
Und nicht über und nicht unter anderen Völkern wollen wir sein.
3. Formulieren: 20. Juli 1944
Widerstand gegen den Nationalsozialismus ist in Deutschland immer nur Sache einer
kleinen Minderheit gewesen. Zwei Strategien lassen sich unterscheiden. Die eine
Strategie zielte auf den Umsturz von unten: Das System sollte destabilisiert und
schließlich durch eine Erhebung des Volkes hinweggefegt werden, etwa so, wie es
sich am 17. Juni 1953 und im Herbst 1989 beim Aufstand gegen die kommunistische
Diktatur in der DDR ereignete. Mittel dieser Strategie waren z.B. Flugblätter, wie die
der studentischen Widerstandsgruppe “Weiße Rose”. Die andere Strategie zielte auf
den Umsturz von oben, sie war die Strategie der Männer vom 20. Juli 1944, die mit
dem Militär als Einzige über ein Machtmittel verfügten, den Umsturz gewaltsam
herbeizuführen. Die Staatsgewalt sollte handstreichartig erobert und umfunktioniert,
die NS-Gewaltherrschaft durch eine rechtsstaatliche, nicht unbedingt auch
parlamentarisch-demokratische Ordnung ersetzt werden.
Beide Strategien führten nicht zum erhofften Ergebnis. Von der Hitlerdiktatur
konnten sich die Deutschen nicht aus eigener Kraft befreien.
– 93 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Formulieren Sie aus den Schlüsselworten einen vollständigen Text.
Täter
Claus Schenk Graf von Stauffenberg, geb. 15.11.1907 in Jettingen/ Schwaben.
Berufssoldat. Stieß 1942 zum militärischen Widerstand. Maßgeblicher Anstoß:
Kenntnis von der planmäßig betriebenen Ermordung der Juden. Trat als treibende
Kraft für die Tötung Hitlers ein. 1943 in Afrika schwer verwundet. Verlust des linken
Auges, der rechten Hand und zweier Finger der linken Hand. Zuletzt Oberst im
Oberkommando des Heeres, Berlin, Bendlerblock.
Tatmotiv
Sofortige Beendigung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft und schnelle
Beendigung des Krieges.
Umsturzplan
Nach gelungenem Attentat Übernahme der obersten Gewalt durch das Militär.
Dazu Aktivierung eines militärischen Notstandsplanes mit Codewort “Walküre”.
Sofortmaßnahmen: Verhaftung der Nazi-Führer, Besetzung der Konzentrationslager,
Einstellung des Judenmörders. Anschließend: Bildung einer Zivilregierung und
Beendigung des Krieges.
Tatort
Baracke in Hitlers Hauptquartier “Wolfsschanze” nahe Rastenburg/ Ostpreußen.
Ort der täglichen Besprechungen zur militärischen Lage.
Tatwerkzeug und -ausführung
1 kg Sprengstoff, verpackt in einer Aktentasche. Aktivierung durch lautlosen
Säurezünder. Abgestellt unter dem Kartentisch der Lagebaracke. Entfernung zu
Hitler: ca. 2 Meter. Explosion: 20. Juli 1944, 12.42 Uhr.
Hitler hatte das Attentat überlebt, er wurde nur leicht verletzt. Als Stauffenberg aus
Berlin aus den Umsturzbefehlen herausgab, konnte Hitler Gegenbefehle geben, später
sogar über alle Sender im Rundfunk sprechen. Und - der persönliche Eid der Soldaten
auf ihn und seine dämonische Kraft zeigten immer noch Wirkung. Stauffenberg und
drei Mitverschworene, von hitlertreuen Offizieren überwältigt, wurden kurz nach
Mitternacht im Hof des Bendlerblocks in Berlin erschossen. Die nachfolgenden
Verhaftungswellen erfassten mehrere Tausend Menschen. Der “Volksgerichtshof”
verhängte über 110 Todesurteile. Sie wurden sofort und durch Erhängen vollstreckt.
Frauen und Kinder vieler Verschwörer kamen in “Sippenhaft”. Die NS-Führer
jubilierten. Hitler entdeckte einen “Fingerzeig der Vorsehung” sein Werk
fortzusetzen, sein Paladin Göring suggerierte dem Volk: “Der Führer wurde durch die
allmächtige Vorsehung wie durch ein Wunder gerettet. Es lebe unser Führer, den der
allmächtige Gott heute so sichtbar segnete”.
– 94 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Nennen Sie bitte einige Gründe, aus welchen der Umsturzversuch vom 20. Juli
1944 scheiterte. Was halten Sie von der Stellungnahme, dass angesichts der 40
misslungenen Attentate Hitler selbst vom Bösen verschont blieb?
4. Diskussionsanregungen
a) Sprechen Sie im Plenum über die Rolle der Persönlichkeit in der Geschichte.
Führen Sie Beispiele aus deutscher bzw. Weltgeschichte an. Kommen Sie auf
folgende Punkte:
- Wie ist die Rolle der Persönlichkeit in der Geschichte einzuschätzen?
- War der Nationalsozialismus nur ein “Betriebsunfall”?
- Lässt sich der Begriff Faschismus mit den Schlagworten braun, Hakenkreuz,
Judenmord decken? Gehört er der Vergangenheit an?
- Braucht der moderne Mensch Geschichte?
b) Kommentieren Sie:
“Wir Deutschen waren in der großen Schule des Lebens, die sich Weltgeschichte
nennt, keine üblen Mathematiker, Philosophen, Naturwissenschaftler, Ärzte, Lehrer,
Ingenieure und Erfinder. Wir waren auch hochbegabte Musiker, Maler und Dichter.
Gute Baumeister, tüchtige Handelsleute und fleißige Handwerker. In einem Fach aber
sind wir in den letzten Jahrhunderten stets sitzen geblieben - in der Geschichte.
Willi Bredel auf der Plenarsitzung der deutschen Akademie der Künste
5. Schreiben Sie einen Aufsatz zum Thema:
Die wichtigsten Lehren aus der jüngsten deutschen Geschichte.
6. Recherchieren Sie:
a) Führen Sie eine Medien-Recherche über den aktuellen Stand des internationalen
Kriegsgeschehens durch. Hierzu können Sie Tageszeitungen, Nachrichtensendungen
im Fernsehen und das Internet auswerten. Orientieren Sie sich an folgenden Fragen:
– Über welche Kriege/Konflikte/Krisen wird berichtet? Was wird berichtet?
– Wird über Friedensverträge, Verhandlungen oder die Hoffnung auf eine friedliche
Konfliktbeteiligung berichtet?
b) Das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung veröffentlicht
jährlich Daten über Kriege und Konflikte weltweit. Dieses “Konfliktbarometer” kann
aus dem Internet heruntergeladen werden (www.hiik.de/konfliktbarometer
/index.htm).
– 95 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
– Werden die von Ihnen ermittelten Kriege und Krisen bereits im Konfliktbarometer
2008 erwähnt? Wie hat sich das Kriegsgeschehen weiter entwickelt?
─ Gibt es Berichte über Kriege und Krisen, die im Konfliktbarometer 2008 nicht
erwähnt sind?
7. Diskussionsanregung: Internationale Konflikte und persönliches
Engagement
Angesichts der Konflikte und Kriege in der Welt sind viele Menschen bereit, sich
persönlich auf unterschiedliche Weise direkt für eine friedlichere Welt einzusetzen.
Wie bewerten Sie die hier aufgeführten unterschiedlichen Ansätze für die
Konfliktbearbeitung?
a) Friedensdienste im Ausland arbeiten in Flüchtlingslagern oder helfen bei der
Versöhnung von verfeindeten Gruppen mit Geld oder persönlichen Kontakten. Auch
Schülergruppen engagieren sich, z.B. beim Wiederaufbau von Schulen in
Kriegsgebieten. Mit einem Friedensdienst wäre ich gerne / nicht gerne im Ausland im
Einsatz, weil ________________________________________________________.
b) Soldaten der Bundeswehr sind mit unterschiedlichen Aufträgen im Ausland tätig,
z.B. im Kosovo. Mit der Bundeswehr würde ich gerne / nicht gerne in Krisengebieten
tätig sein, weil
__________________________________________________________________.
d) Not- und Katastrophendienste sind weltweit tätig. Als Arzt/Ärztin würde ich
gerne / nicht gerne in einem Kriegs- und Katastrophengebiet arbeiten, weil
________________________________________________________________.
Themenschwerpunkt 3: Internationale Sicherheitspolitik.
Terrorismus
Vorwort
Terrorismus ist die Geißel unserer Zeit. Seine Ursachen sind so vielfältig wie seine
Organisationsformen und Strategien. Er gründet auf dem anwachsenden Fanatismus
nationalistischer, religiöser oder ideologischer Prägung. Zur Bedrohung wird er durch
die extreme Bereitschaft der Terroristen zur Gewalt, zur Selbstopferung und durch
ihren Zugang zu potenziell gefährlichen Instrumenten und Waffen, von Flugzeugen
bis hin zu atomaren, biologischen oder chemischen Massenvernichtungswaffen. Die
Netzwerke des internationalen Terrorismus umspannen die Welt; er nutzt die neuen
– 96 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Kommunikations- und die modernsten Waffentechnologien, stützt sich auf sie
duldende oder sympathisierende Regime, agiert in der Wirtschafts- und Finanzwelt
und infiltriert politische, gesellschaftliche und religiöse Organisationen. Die
Demokratie scheint sich als extrem verwundbar zu erweisen. Lässt sich der Terror,
den Islamisten als “heiligen Krieg” ansehen, überhaupt bekämpfen, ohne
demokratische Grundfreiheiten aufgeben zu müssen?
Im Folgenden untersuchen wir das komplexe Ursachengeflecht für verschiedenartig
motivierte Attentate und präsentieren Vorschläge, wie die Staatengemeinschaft
reagieren sollte.
1. Einstieg ins Thema
Wie reagieren Sie auf Nachrichten von Terroranschlägen?
 Mich lässt das total kalt (Gleichgültigkeit)
 Es macht mir nicht sehr viel aus (geringes Interesse)
 Ich bin betroffen, entsetzt, schockiert (Betroffenheit)
 Ich habe Angst vor Anschlägen (Angst)
 Ich bin wütend (Wut)
 Geschieht den Amerikanern (Israelis / Tschetschenen / etc.) ganz Recht
(Genugtuung)
 Ich kann verstehen, warum die Terroristen das tun (Verständnis)
Begründen Sie Ihre Reaktion!
____________________________________________________________________
________________________________________________________________
Warum gibt es eigentlich Terrorismus?
Durch die ganze Menschheitsgeschichte hindurch hat es immer Terrorismus gegeben.
Terrorismus kann zahlreiche Ursachen und Motive haben - religiöse, wirtschaftliche,
politische, gesellschaftliche und sogar ökologische. Welche Ursachen können Sie
nennen im Zusammenhang mit
 Globalisierung:
__________________________________________________________
 Ungerechtigkeit:
__________________________________________________________
 Unterdrückung:
__________________________________________________________
 Religiösem Fanatismus:
__________________________________________________________
Welche weiteren Begründungen kennen Sie?
_______________________________________________________________
– 97 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Was meinen Sie zu folgenden Behauptungen:
“Flugzeuge, Flughäfen, Kernreaktoren, hochgiftige Chemiewerke, Hochhäuser,
Riesenstädte kann man nicht gegen Terror schützen.”
√ stimme zu
√ stimme teilweise zu
√ stimme
nicht zu
“Wer Terror ausübt, dem muss man mit Terror antworten.”
√ stimme zu
√ stimme teilweise zu
nicht zu
√ stimme
“Menschen, die mit Todesverachtung aus dem Hinterhalt zuschlagen, sollte man
hinrichten.”
√ stimme zu
√ stimme teilweise zu
√ stimme
nicht zu
“Terrorismus ist die Gegenwehr der Armen und Schwachen und deshalb
berechtigt.”
√ stimme zu
√ stimme teilweise zu
√ stimme
nicht zu
“Der Terrorismus ist der Krieg des 21. Jahrhunderts.”
√ stimme zu
√ stimme teilweise zu
nicht zu
√ stimme
2. Leseverstehen:
Was ist Terrorismus?
von Michael Walzer
Das zu erkennen stellt uns nicht vor ein Problem. Wir können getrost alle
postmodernen Argumente über Wahrheit und Erkenntnis ignorieren. Terrorismus ist
das bewusste Töten Unschuldiger, die zufällig am falschen Ort sind, um einer ganzen
Bevölkerung Furcht einzujagen und ihre Regierungen unter Druck zu setzen. Diese
Definition trifft am ehesten auf den Terrorismus einer revolutionären oder einer
nationalen Befreiungsbewegung zu (auf die Irisch-republikanische Armee, die
Nationale Befreiungsfront Algeriens, die Palästinensische Befreiungsorganisation,
die baskische Eta etc.). Wir kennen auch den Staatsterrorismus, der für gewöhnlich
von diktatorischen und totalitären Regierungen gegen ihr eigenes Volk eingesetzt
wird, um Furcht zu verbreiten und eine politische Opposition im Keim zu ersticken
– 98 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
… Und schließlich gibt es Terrorismus im Krieg: Die Anstrengung, Zivilisten in so
großer Zahl zu töten, dass ihre Regierungen zur Kapitulation gezwungen sind. Der
klassische Fall scheint mir Hiroshima zu sein. All diesen Formen ist gemeinsam, dass
Menschen zur Zielscheibe werden, die sowohl im militärischen wie politischen Sinn
zu den Nichtkombattanten zählen: Es sind keine Soldaten, keine Staatsbeamten, nur
ganz gewöhnliche Leute. Und sie kommen nicht zufällig im Laufe von Handlungen
ums Leben, die ein anderes Ziel haben: Sie werden mit Absicht getötet.
Ich lehne die Vorstellung, dass “des einen Terrorist des anderen Freiheitskämpfer” ist
entschieden ab. Natürlich wird über die Verwendung des Ausdrucks gestritten, das
trifft jedoch auf viele andere politische Begriffe auch zu. Die Verwendung von
“Demokratie” etwa ist umstritten, aber dennoch haben wir meiner Ansicht nach eine
recht gute Vorstellung davon, was Demokratie ist (und was nicht). Als das
kommunistische Bulgarien sich ein “Volksdemokratie” nannte, ließen sich nur
Dummköpfe davon täuschen. Ähnlich liegt der Fall beim Terrorismus. Als in den
sechziger Jahren ein Mitglied der FLN eine Bombe in einem Café legte … und sich
dann einen Freiheitskämpfer nannte, ließen sich nur Dummköpfe täuschen. Damals
gab es eine Menge Dummköpfe, und damals, in den sechziger und siebziger Jahren,
wurde auch die Kultur der Entschuldigung und Apologie geboren …
Quelle: Michael Walzer: Erklärte Kriege - Kriegserklärungen. Essay, 2003.
Text 2: Terrorismus als Methode
Wer etwas benennt, interpretiert und wertet. Wer wertet, bereitet Entscheidungen vor,
ja, er nimmt sie manchmal sogar vorweg.
Gibt es einen Terrorismus, wie es einen Kommunismus, einen Anarchismus, einen
Antisemitismus gab und gibt? Wo in der Politik von “Ismen” die Rede ist, vermuten
wir eine Ideologie, ein Gebäude aus Wertungen und Abwertungen, aus Urteilen und
Vorurteilen. Der Terror jedoch ist keine Ideologie, sondern eine Methode. Terroristen
können aus sehr verschiedenen Lagern kommen. Die Ideologie der Baader-MeinhofBande war eine ganz andere als die der Eta im Baskenland, und Bin Laden fühlt sich
den irischen Terroristen weder verwandt noch verbunden. Schon wenn wir vom
“Terrorismus” reden, als sei dies ein einziger, einheitlicher, fassbarer und besiegbarer
Feind, verfehlen wir die Wirklichkeit.
Terror ist die Methode, Macht auszuüben durch Verbreitung von Angst und
Schrecken. Das 20. Jahrhundert hat wie keines zuvor Staatsterror erlebt. Als Hitler
am 30. Juni 1934 nicht nur Dutzende von SA-Führern erschießen ließ, sondern auch
Menschen, die mit der SA gar nichts zu tun hatten, etwa den ehemaligen
Reichskanzler Schleicher samt seiner Frau, da ging es vielen Deutschen kalt über den
Rücken: Das kann jetzt jedem zustoßen. Als Stalin zwei Drittel der Mitglieder des
– 99 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
kommunistischen Zentralkomitees umbringen ließ, war keiner mehr seines Lebens
sicher. Staatsterror verwandelte das staatliche Gewaltmonopol in ein Mordmonopol.
Fällt im 21. Jahrhundert das Wort “Terror” oder “Terrorismus”, so denken wir
gewöhnlich nicht an überbordende, gesetzlose Staatsgewalt, sondern an eine Gewalt, die
sich wohl häufig gegen Staaten wendet, aber nicht von Staaten ausgeht. Bin Laden will
keine staatliche Macht. Staatliche Herrschaft über das kleinste Territorium wäre für ihn
nur hinderlich, denn sie würde ihn für Menschen verantwortlich und damit erreichbar,
verletzbar machen. Bin Laden ist Millionenerbe, Drogenhändler, Börsenspekulant,
Großunternehmer in der Schattenwirtschaft, dazu Hobbytheologe und Kommandeur,
Kriegsherr im Sinne von Warlord. Er ist der Chef eines multinationalen
Gewaltunternehmens, ein Gewalt-Multi. Nur weil er dies ist, weil er überall zuschlagen
kann und nirgends zu fassen ist, kann er der Weltmacht USA mit Atomwaffen drohen was kein Staat mehr wagen wird, dem das Leben seiner Bürger lieb ist.
Noch gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde nach jedem Attentat die Frage gestellt:
Welcher Staat steckt dahinter: Libyen? Syrien? Iran? Heute wissen die
Geheimdienste: Zum Terror braucht es keinen Staat, er ist privatisierte Gewalt …
Quelle: Erhard Eppler: Was ist Terrorismus?: “du”, Heft № 736, 2003
Arbeitsaufträge:
1. Versuchen Sie sich an den 11. September 2001 zu erinnern: Wie haben Sie von
den Ereignissen erfahren, was waren Ihre ersten Eindrücke und Empfindungen?
2. Welche jüngsten Terrorattentate fallen Ihnen noch ein? Welches Ziel haben sie
verfolgt? Wer hat dafür die Verantwortung übernommen?
3. Vergleichen Sie die Versuche von Michale Walzer und Erhard Eppler,
Terrorismus zu definieren. Wo sehen Sie Ähnlichkeiten, wo liegen wesentliche
Unterschiede?
4. Jedes Jahrhundert prägt offensichtlich einen eigenen Typus von Krieg und
Terror. Versuchen Sie wesentliche historische Faktoren zu benennen, die
terroristisches Handeln und Verhalten vom 18. bis zum 21. Jahrhundert bestimmt
haben.
Reaktionen auf Terroranschläge:
Nach einem Terroranschlag wie im September 2004 gegen die Beslanschüler würde
ich als PolitikerIn
 massive militärische Vergeltung üben √
 die Verantwortlichen suchen lassen und vor Gericht stellen √
oder:
________________________________________________________________
– 100 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lückentext:
Eine allseitig akzeptierte Definition von Terrorismus gibt es also nicht, da in
manchen Ländern scharf zwischen “Terroristen” und “Freiheitskämpfern”
unterschieden wird.
Folgende Kennzeichen sind jedoch feststellbar: Internationaler Terrorismus
 verfolgt p________, ö_______, i________ oder r________ Ziele;
 ist bereit zur A_______ und Anwendung der G_________ , meistens gegen
R________;
 wendet sich aber auch gegen U________, die nicht direkt mit dem Z_______ der
Aktion zu tun haben;
 wird öfters durch S_________ direkt ausgeübt;
 nutzt viele verschiedene Aktionsformel, von E_____anschlägen bis hin zum
G______krieg, vermeidet aber die offene K________, z.B. einen direkten Krieg;
 hat eine weltweite V________ von Kaderzellen, Kleingruppen und “Schäfern”
geschaffen und geht mit dem organisierten V________ Verbindungen ein;
 folgt der “Philosophie der Tat” - der terroristischer Akt wird als H________
betrachtet;
 sucht Ö________ und M_______: der Erfolg eines Anschlags hängt weniger von
seinem Umfang als von der Publizität ab, die damit erzeugt wird, wenn die
Zuschauer fassungslos das Geschehen im Fernsehen verfolgen;
 nutzt die neuen T_________ für “Infowar”, “Cyberwar” und “Cyberterrorismus”
und kann damit in der hochgradig computerabhängigen zivilen und militärischen
Infrastruktur ähnliche S________ anrichten wie traditionelle Angriffe.
2D-Anstöße (Denken und Diskutieren):
Nach den Terroranschlägen vom 11.09.2001 herrschte Endzeitstimmung am
Broadway: viele Theater machten dicht, weil die Zuschauer aus Pietät oder aus Angst
vor weiteren Angriffen zu Hause blieben. In Deutschland überlegte man, das
Oktoberfest abzusagen. Im deutschen Fernsehen wurden eine Reihe von Filmen
abgesetzt und eine Woche lang keine Comedy-Sendungen ausgestrahlt.
Wie finden Sie das? Soll man - kann man - darf man nach einem solchen Ereignis
“normal” weitermachen oder nicht?
Nach den Anschlägen vom 11.09.2001 kursierte folgender Witz: “Bush und Bin
Laden spielen Schach. Wer verliert? - Antwort: Bush. Ihm fehlen beide Türme.”
– 101 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Wie finden Sie das? Sind Witze über Anschläge schlicht makaber, oder darf man
sich nach einer solchen Tragödie mit Humor, Sarkasmus oder Zynismus
Erleichterung verschaffen?
Zur Vertiefung von landeskundlichen Kenntnissen:
Informieren Sie sich über eine der folgenden Terror-Gruppen und berichten Sie
darüber im Unterricht:
Jakobinische Herrschaft * die RAF * der russische Terrorismus vom 19 Jahrhundert *
das Konzept der Stadtguerilla * Al-Qaida * Hamas * Islamischer Dschihad *
Hisbollah * Real IRA * Eta u.a.
Sprachansatz 2: Wurzeln des Terrorismus
Welches sind die wesentlichen Ursachen des Terrorismus, mit dem wir heute
konfrontiert sind? Eine einigermaßen befriedigende Antwort auf Fragen dieser Art zu
finden ist sehr schwer. Im Folgenden soll - um dem komplexen Ursachenfeld in etwa
gerecht zu werden - unterschieden werden zwischen
 ökonomischen,
 politisch-ideologischen,
 psychologischen und
 religiösen Ursachen.
1.Ökonomische Ursachen
Dominanz des Staatssektors
Die islamischen Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas hatten im Jahre 2000 eine
Gesamtbevölkerung von 295 Millionen. Nach Schätzung der Weltbank lebten 62
Millionen Menschen (22 Prozent der Gesamtbevölkerung) von einem
Tageseinkommen von weniger als zwei US-Dollar, das heißt unterhalb der
Armutsgrenze. Ein Viertel der männlichen und fast die Hälfte der weiblichen
Bevölkerung über 15 Jahren waren Analphabeten. Demgegenüber besitzt diese
Region zwei Drittel der nachgewiesenen Erdölreserven der Welt und fördert ein
Drittel der Welterdölproduktion. Das Gefälle zwischen dem Wirtschaftspotenzial und
der Wirtschaftsleistung in der Region wird von der Weltbank zutreffend wie folgt
erklärt:
„Die wirtschaftliche Entwicklung ist in praktisch allen Mena-Ländern (Mena steht für
Middle East und North Africa) zu einem großen Teil durch Schwächen und andere
– 102 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Unzulänglichkeiten des ökonomischen Umfelds dieser Länder eingeschränkt.
Potentielle Investoren sehen sich in vielen Ländern einem Netz aus komplizierten
Verordnungen gegenüber, die häufig unüberschaubar oder unvereinbar mit
internationalen Normen sind.
In der gesamten Region gibt es politische, behördliche und institutionelle Mängel
sowie Beschränkungen und Behinderungen von effizienten privaten Investitionen und
Geschäftsaufgaben. Strenge staatliche Kontrollen und Lizenzbestimmungen sowie
andere „Eingriffe" in die Wirtschaft erschweren den Zugang zu neuen Märkten und
reduzieren die Wettbewerbsfähigkeit: Sie erhöhen die Transaktionskosten oder
behindern den Zugang zu Produktionsmitteln und die Finanzierung zu
Weltmarktpreisen".
Dieses Investitionsklima führt zu massiver Kapitalflucht und ungenügenden
ausländischen Direktinvestitionen in der Region (lediglich 1,2 Milliarden US-Dollar
im Jahre 2000) und bildet damit die offensichtliche Barriere für Wirtschaftswachstum
und mehr Beschäftigung. Allerdings werden die wohlgemeinten Konzepte der
Weltbank zur Förderung des regionalen Wirtschaftswachstums, nämlich „die
Verbesserung des Gesamtklimas für Investitionen und den privaten Sektor" sowie
„die Weiterentwicklung der Verwaltung und den Aufbau von Institutionen" auch
künftig die erhofften Wirkungen verfehlen, solange die systemischen Ursachen dieses
Investitionsklimas fortbestehen.
Diese
systemischen
Ursachen
sind
in
den
wirtschaftsund
gesellschaftspolitischen Visionen der staatstragenden Gruppen, Schichten und
Parteien in den Ländern des Nahen Ostens zu suchen. Schon seit der Gründung
bzw. politischen Unabhängigkeit dieser jungen Staaten sind die dort jeweils
herrschenden Eliten nicht nur von einer Aversion gegenüber politischen
Freiheiten, sondern auch von einem tiefen Misstrauen gegenüber ökonomischen
Freiheiten ihrer Bevölkerung beseelt. Folglich haben ihre wirtschaftspolitischen
Konzepte stets einen gemeinsamen Nenner: Die Dominanz des Staatssektors, die
Einschränkung der wirtschaftlichen Betätigungsfelder der Individuen und die
Marginalisierung der freien Märkte. Diese Programmatik verband einst den
Ba'athismus in Syrien und im Irak mit dem Sozialismus in Algerien und
Tunesien, den Dritten Weg in Libyen mit dem Arabischen Sozialismus in
Ägypten. Auch heute kennzeichnet sie die Wirtschaftspolitik in der gesamten
Region, wenn auch mit gewissen Abstrichen und in etwas gemäßigter Form.
Selbst die konservativen Ölscheichtümer der Arabischen Halbinsel bilden keine
Ausnahmen von der Regel des alles dominierenden Staates, sondern eher
Musterbeispiele dafür, wie Länder zu wirtschaftlichen Hinterhöfen ihrer
Herrscher verkümmern können. Es gibt viele Details, die die saudischen
Fünfjahres-Entwicklungspläne von den algerischen unterscheiden. In einem
– 103 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
wesentlichen Punkt stimmen sie jedoch überein: Die Wirtschaft ist eine viel zu
wichtige Staatssache, um den Bürgern und Märkten anvertraut zu werden.
Zu Beginn der achtziger Jahre, als fallende Erdölpreise mit einem Tief der
Weltkonjunktur und mit einem steigenden internationalen Zinsniveau
zusammenfielen, kam schließlich die Stunde der Wahrheit: Von den 21
Mitgliedstaaten der Arabischen Liga hatte 1975 lediglich Ägypten hohe
Auslandsschulden, die fast die Hälfte des Bruttosozialprodukts (45,5 Prozent)
betrugen. Im Jahre 1987 waren aber bereits elf arabische Länder mit mehr als 50
Prozent ihres Bruttosozialprodukts verschuldet; in sechs Fällen betrug dieser Anteil
sogar mehr als 100 Prozent. Von 1980 bis 2000 blieb das durchschnittliche jährliche
Wirtschaftswachstum in der Region mit 2,5 Prozent unterhalb des jährlichen
Bevölkerungswachstums (2,6 Prozent), was eine kontinuierliche Verarmung der
Bevölkerung bedeutete...
In der Einleitung dieses Artikels wurde behauptet, dass undemokratische, korrupte
und repressive Regime in den meisten nahöstlichen Staaten, die das
Wirtschaftspotenzial dieser Region verschwenden und für die hoffnungslose Armut
und politische Unterdrückung von Millionen von Menschen die Verantwortung
tragen, die eigentlichen Zielscheiben des Terrorismus im Nahen Osten sind; und dass
die Terrorakte vom 11. September nur die „Spitze eines Eisbergs" waren und sich
gegen die deutlichsten Symbole der wirtschaftlichen und militärischen Machtbasis
einer amerikanischen Außenpolitik richteten, die die Hauptstütze dieser verhassten
Regime bildet. Die deutlichste Evidenz für diese Behauptung ist die Tatsache, dass
die Terrorakte islamischer politischer Gruppen gegen Ausländer bzw. ausländische
Einrichtungen ausschließlich die USA neben Israel - zum Ziel haben. Deshalb darf
die ethische bzw. politische Solidarität mit den USA nicht so weit gehen, diese
Tatsache zu ignorieren und die Terrorakte vom 11. September als einen Angriff
gegen die „westliche Wertegemeinschaft" zu interpretieren. Denn eine solche
Auslegung würde den Blick für die eigentliche Zielrichtung des Terrorismus
islamischer politischer Gruppen und damit auch für die geeigneten Maßnahmen zu
seiner Bekämpfung versperren?
Quelle: Seßk Alp Bahadir: Ökonomische und politische Ursachen des Terrorismus im Nahen
Osten. Wiesbaden, 2003.
http://www.zeit.de/archiv/2002/06/200206_essay.pipes.xml
Selbstmordattentäter und radikale Islamisten und selten arme Leute: vier
Thesen
von Daniel Pipes
Erstens: Reichtum immunisiert nicht gegen den radikalen Islam. Die Kuwaiter haben
Einkommen auf westlichem Niveau (und verdanken dem Westen sogar ihre staatliche
– 104 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Existenz) - und dennoch erringen die Islamisten bei Parlamentswahlen unter allen
Gruppierungen regelmäßig den größten Anteil der Sitze (gegenwärtig 20 von 50).
Der radikale Islam gedeiht in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union und in
Nordamerika. In den USA genießen die Muslime als Gruppe einen höheren
Lebensstandard als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Und unter diesen
Muslimen haben die Islamisten im Allgemeinen die höheren Einkommen.
Zweitens: Eine florierende Wirtschaft immunisiert nicht gegen den radikalen Islam.
Die heutigen militanten Islamistenbewegungen begannen ihren Aufstieg in den
siebziger Jahren - genau zu einer Zeit, als die Erdöl exportierenden Staaten
außergewöhnlich hohe Wachstumsraten verzeichneten. Der Libyer Muammar alGhaddafi entwickelte damals seine exzentrische Version eines frühen militanten
Islamismus; fanatische Gruppen in Saudi-Arabien besetzten gewaltsam die Große
Moschee in Mekka - und Ayatollah Khomeini übernahm die Macht in Iran (wobei
sich allerdings die dortige Wirtschaft schon einige Jahre vor dem Umsturz im
Abschwung befand). In den achtziger Jahren verzeichneten mehrere Länder, deren
ökonomische Entwicklung besonders erfolgreich war, einen Boom des militanten
Islam. Jordanien, Tunesien und Marokko kamen in den 90er Jahren wirtschaftlich gut
voran - doch ebenso gut entwickelten sich die extremistischen islamischen
Bewegungen. Die Türken erfreuten sich unter Turgut Özal eines eindrucksvollen
Wirtschaftswachstum und traten doch in wachsender Zahl den militanten islamischen
Parteien bei.
Drittens: Nicht Armut bringt den militanten Islam hervor. Es gibt viele sehr arme
muslimische Staaten, aber die wenigsten von ihnen wurden zu Zentren des
Islamismus: Weder Bangladesch noch der Jemen, noch Niger. Wie ein
amerikanischer Experte zu Recht feststellte, ist „wirtschaftliche Hoffnungslosigkeit,
die häufig als Nährboden des politischen Islam angeführt ist, im Mittleren Osten ein
seit langem vertrauter Zustand“. Wenn der militante Islam also mit Armut zu tun hat,
warum stellte er dann in früheren Jahren, als die Region ärmer war als heute, keine
nennenswerte Kraft dar?
Viertens: Eine Not leidende Wirtschaft im Niedergang ist nicht der Auslöser für
militanten Islamismus. Der Crash in Indonesien und Malaysia hat keine islamistische
Welle erzeugt. Die Einkommen in Iran sind seit der Errichtung der Islamischen
Republik 1979 um die Hälfte gesunken - doch denken die Menschen nicht daran, die
radikale Ideologie des Regimes zu verstärken. Im Gegenteil, die Verelendung hat sie
dem Islam entfremdet. Der Irakern geht es noch schlechter, denn ihr Pro-KopfEinkommen um fast 90 Prozent gesunken ist. Doch weder hat es im Irak einen
Aufstand des Islamismus gegeben, noch ist er der vorherrschende Ausdruck
regimekritischer Stimmungen geworden.
Nach: Daniel Pipes: Imame in Nadelstreifen. „DIE ZEIT“, 31. Januar 2002
– 105 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2. Politisch-ideologische Ursachen
Woher kommt der Hass?
Medien im Westen äußern sich gegenwärtig entsetzt über das Ausmaß des Hasses,
der Terroristen islamischen Glaubens zu Taten bewegen kann, die Tausende das
Leben kosten und unsere wirtschaftlichen Grundlagen zu zerstören drohen.
Gleichzeitig versuchen viele Muslime in den Westen zu gelangen, um sich dort eine
lebenswerte Zukunft aufzubauen, die ihnen in ihrer Heimat wegen Bürgerkriegen,
politischer Unterdrückung oder aus wirtschaftlicher Not nicht in Aussicht steht. Sind
Muslime per se also irrational, wie es so mancher Kommentar dieser Tage suggeriert?
... Die islamische und im besonderen Maße die arabische Welt ist seit Anfang des 20.
Jahrhunderts, als zunächst vor allem Briten und Franzosen, seit der Gründung Israels
auch immer massiver die USA im Nahen Osten eingriffen, von einer tiefen
kulturellen Verunsicherung erfasst. Arabischen Jugendlichen wird in der Schule
vermittelt, welche Überlegenheit ihre Kultur im Mittelmeerraum jahrhundertlang
besaß, welche geistigen und naturwissenschaftlichen Erkenntnisse sie dem damals
unterentwickelten christlichen Abendland vermittelt hat. Und deshalb fragen sie sich,
warum sich das zivilisatorische Gewicht nun ins Gegenteil verkehrt hat. Demagogen
und Verschwörungstheoretiker machen in erster Linie zwei Ursachen für die
Unterlegenheit und die in den meisten islamischen Staaten herrschende materielle
Not verantwortlich: Einerseits die Verschwörung des Westens mit dem Ziel, die
islamische Welt zu vernichten, andererseits den eigenen Verrat an den ursprünglichen
islamischen Werten, wobei es diese theologisch ungebildeten Demagogen selbst sind,
die sich anmaßen zu definieren, worin diese Werte bestehen... In Dutzenden Büchern
haben besonders seit den 80er Jahren radikal-islamitische Autoren diese angebliche
Wertlosigkeit des Westens angeprangert. Der Leser, der den Westen nicht aus eigener
Anschauung kennt, muss den Eindruck gewinnen, dass in den dortigen Demokratien
alle Moralvorstellungen verloren gegangen seien, der pure Materialismus herrsche,
der Egoismus alles Handeln bestimme und Kriminalität die Normalität sei, dass der
Drogen- und Alkoholkonsum diese Welt ohnehin bald zerstören werde, dass alle
Familienstrukturen in Auflösung begriffen seien, dass der Westen ständig darauf
sinne, nicht nur militärisch, sondern auch durch die Propagierung seiner Demokratie
und den Export seiner Unwerte die islamische Welt mit in die moralische und
physische Verderbnis zu reißen und dass deshalb schließlich ein Zusammenstoß der
islamischen und der westlichen Welt unausweichlich sei, womit Samuel Huntington
mit seiner Clash-of-Civilization-These von nicht erwarteter Seite Schützenhilfe
erhält.
Nach: DER SPIEGEL, 39/2001
– 106 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Zusammenprall der Kulturen
MEINE THESE IST, dass die grundlegende Ursache von Konflikten in dieser neuen
Welt in erster Linie nicht ideologischer oder wirtschaftlicher Natur sein wird. Der
wichtigste Grund für Konflikte wird kulturell bestimmt sein. Nationalstaaten werden
zwar die mächtigsten Akteure auf dem Globus bleiben, die grundsätzlichen
Auseinandersetzungen der Weltpolitik aber werden zwischen Nationen und
Gruppierungen aus unterschiedlichen Kulturen auftreten. Der Zusammenprall der
Zivilisationen, der Kulturen (civilizations), wird die Weltpolitik beherrschen.
Verwerfungen zwischen den Kulturkreisen werden den Frontverlauf der Zukunft
bestimmen. Warum der Zusammenprall?
ERSTENS: Die Unterschiede zwischen den Kulturen sind nicht nur wirklich, sie sind
auch grundlegend. Menschen verschiedener Kulturen haben sowohl unterschiedliche
Anschauungen über das Verhältnis zwischen Gott und Mensch, Individuum und
Gruppe, Bürger und Staat, Eltern und Kindern, Mann und Frau als auch über die
relative Bedeutung von Rechten und Pflichten, Freiheit und Autorität, Gleichheit und
Hierarchie. Diese Unterschiede sind in Jahrhunderten gewachsen. Sie sind weit
fundamentaler als die Unterschiede von Ideologien oder von Regierungssystemen.
Solche Differenzen bedeuten nicht notwendigerweise Konflikt. Im Laufe der
Jahrhunderte allerdings, haben Unterschiede zwischen Kulturen die längsten und
gewalttätigsten Kriege hervorgebracht.
ZWEITENS: Die Welt wird kleiner. Das wachsende Kontaktgeflecht zwischen den
Völkern verstärkt das eigene kulturelle Bewusstsein wie auch das Bewusstsein für die
Unterschiede. Bürger der Vereinigten Staaten reagieren weitaus ablehnender auf
Investitionen aus Japan als auf größere Investitionen aus Kanada oder aus Europa.
Der Austausch zwischen Völkern verschiedener Kulturen verstärkt das Bewusstsein
der Menschen, einer bestimmten Kultur anzugehören; das wiederum verstärkt
Differenzen und Animositäten, die oft weit in die Geschichte zurückreichen.
DRITTENS: Der Prozess wirtschaftlicher Modernisierung und sozialen Wandels auf
der ganzen Welt löst die Menschen von althergebrachten, dörflichen
Identitätsmustern. Dies schwächt zugleich den Nationalstaat als eine Quelle der
Identität. Die entstehende Lücke hat in vielen Teilen der Welt die Religion ausgefüllt,
oft in Form von Bewegungen, denen der Stempel „fundamentalistisch" aufgedrückt
wurde. Die Wiederauferstehung der Religionen, „die Rache Gottes", liefert eine
Grundlage für Identität und Hingabe, die nationale Grenzen überschreitet und
Kulturen vereint.
VIERTENS: Das wachsende Kulturbewusstsein wird noch gesteigert durch die
Doppelrolle des Westens. Auf der einen Seite befindet sich der Westen auf dem
Höhepunkt seiner Macht. Vielleicht als Folge dessen jedoch erleben gleichzeitig die
nichtwestlichen Kulturen das Phänomen einer „Rückkehr zu den Wurzeln". Immer
– 107 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
öfter hört man in letzter Zeit von Strömungen zur Selbstbesinnung und
„Asiatisierung" in Japan oder jüngst auch von einer Debatte über „Verwestlichung"
versus „Russifizierung" im Lande Boris Jelzins. Der mächtige Westen steht einem
Nichtwesten gegenüber, der zunehmend den Wunsch, den Willen und die
Möglichkeiten besitzt, die Welt auf nichtwestliche Weise zu formen.
FÜNFTENS: Kulturelle Eigenheiten sind weniger austauschbar und daher auch
weniger gefährdet als politische. In der ehemaligen Sowjetunion können
Kommunisten zu Demokraten werden, Reiche können arm und Arme reich werden aber Russen können sich nicht in Esten und Aserbaidschaner nicht in Armenier
verwandeln. In den Klassen- und Ideologiekämpfen hieß die Schlüsselfrage: „Auf
welcher Seite stehst du?" Die Menschen konnten sich für eine Seite entscheiden oder
wechselten die Seiten. In Konflikten zwischen Kulturen lautet die Frage: „Was bist
du?" Die Antwort steht fest und ist unveränderlich. Bekanntlich kann die falsche
Antwort auf diese Frage in Bosnien, im Kaukasus oder im Sudan eine Kugel in den
Kopf bedeuten. Der samtene Vorhang der Kulturen hat den Eisernen Vorhang der
Ideologien abgelöst als bedeutsamste Scheidelinie Europas.
Nach: Samuel Huntington: Im Kampf der Kulturen „Die Zeit", 13. August 1993
Kampf der Kulturen?
Herr Professor Steinbach, ist das, was wir jetzt erleben, ein Krieg der Kulturen?
Udo Steinbach: Ich hoffe, dass dieser Konflikt nicht hochstilisiert wird zu einer
Auseinandersetzung zwischen unseren Werten hier im Abendland und denen da
drüben in der islamischen Welt. Die Beziehungen sind kritisch genug. Breite Teile
der Öffentlichkeit in Europa und in Deutschland sind dem Islam gegenüber sehr
kritisch eingestellt. Er gilt als militant und mittelalterlich. Es muss alles getan
werden, damit dieser begrenzte Konflikt mit seinen nachvollziehbaren Ursachen nicht
in einen viel beschworenen „Kampf der Kulturen" ausartet. Wer steht hinter der
Eskalation?
Steinbach: Das ist ein extremistischer islamischer Fundamentalismus, wobei
Fundamentalismus heißt, dass man Religion für politische Zwecke benutzt.
Fundamentalisten gibt es in allen Religionen, im Nahen Osten im Bereich des Islam,
aber auch im Judentum, beispielsweise unter den Siedlern in den besetzten Gebieten.
Bei Bin Laden haben wir es mit einer Gruppe zu tun, die nicht nur Religion für eine
politische Agenda nutzt, sondern in ihrem Namen einen Kampf gegen den Westen
führt ... Die Masse der Muslime ist bestürzt über diese Art von Aktivitäten, weil sie
alle fürchten, dass der Islam insgesamt damit identifiziert wird und Dialog und
Verständigung mit dem Westen gefährdet werden.
– 108 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Warum dieser Hass auf die Vereinigten Staaten?
Steinbach: Die heutigen Terroristen waren in den achtziger Jahren Verbündete des
Westens. Amerika hat sie ausgebildet und ausgerüstet, die Freunde Amerikas, SaudiArabien beispielsweise, haben das Geld gegeben. Bin Ladens Terrornetzwerk wäre
wahrscheinlich in dieser Form gar nicht existent, wenn wir nicht seine Aktivitäten
jahrelang unterstützt und sie für unsere Zwecke, für die Vertreibung der Sowjetunion
aus Afghanistan, benutzt hätten. Die Verschiebung der Perspektiven kam 1990, als
Amerika plötzlich gegen einen islamischen Bruder, den Irak, vorging und von
islamischem Boden aus operierte, von Stützpunkten in Saudi-Arabien.
Hat der politische Konflikt auch eine soziale Dimension?
Steinbach: Teile der islamischen Welt fühlen sich vom Westen überwältigt. Um
diese Überwältigung zu bekämpfen, greifen kleine Gruppen zum Extremismus. Das
hat natürlich auch etwas mit Armut zu tun. Die wirtschaftliche Unterentwicklung
reicht von Afghanistan bis Nordafrika. Die sozialen Schwierigkeiten führen dazu,
dass viele zu einem politischen Islam Zuflucht nehmen, von dem sie hoffen, dass er
eines Tages ihre politische und ökonomische Unterentwicklung löst...
Der Islam ist die Weltreligion mit der größten Zuwachsrate. Warum?
Steinbach: Der Islam ist vor allem in Afrika eine wachsende Religion. In
postkolonialen Zeiten wenden sich viele dem Islam zu, da diese Religion eben nicht
aus dem Westen kommt. Diese Entwicklung wird durch enorme Geldmengen, vor
allem aus Libyen und Saudi-Arabien, gefördert.
Nun wenden sich fundamentalistische Gruppen auch gegen ihre eigenen
islamischen Staaten - in Algerien und Ägypten beispielsweise...
Steinbach: Sie sehen ihre eigenen Regierungen als Helfershelfer des Westens, weil
sie sich politisch, geistig, ökonomisch mit dem Westen eingelassen haben...
Sind die Chancen für einen „Dialog der Kulturen" dahin?
Steinbach: Im Moment sehe ich kein gutes Klima für diesen Dialog. In der
Gemengelage zwischen dem Schock über das, was passiert ist, und der Angst, was
noch kommt, kann es nur zu Missverständnissen oder Beschimpfungen kommen ...
Erst wenn der Staub sich setzt, kann der Dialog wieder aufgenommen werden.
Und was ist das Gemeinsame?
Steinbach: Das Interesse an einer friedlichen Existenz menschlicher Gesellschaften,
kooperierend in Wirtschaft und Kultur und mit dem Verständnis für des anderen
Religion.
Nach: Udo Steinbach: „Das hat mit Islam nichts zu tun", Gespräch mit Cornelia Fuchs. „Stern",
17. September 2001
– 109 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. Psychologische Ursachen
Selbstmordattentäter
Den kürzesten Auftritt im neuen Krieg hat der Selbstmordattentäter. In dem
Augenblick, da er das Dunkel der Anonymität verlässt, ereilt ihn der Tod. Vor allem
im Orient ist er die Leitgestalt des Terrorkriegs. Ob auf Sri Lanka, in Beirut oder in
Kurdistan, ob in Jerusalem, Jenin oder Manhattan, nur die Sekunden der Tat
bezeugen seine Existenz.
Die Preisgabe seiner selbst verleiht eine einzigartige Zerstörungskraft. Die Tapferkeit
der Gegner reicht so weit wie Hoffnung aufs Überleben. Der Selbstmordattentäter
indes bricht mit dem Prinzip der Selbsterhaltung. Er geht von vornherein aufs Ganze.
Er weiß, dass er nicht zurückkehren wird. Abschreckung schreckt ihn nicht. Indem er
stirbt, macht er sich unbesiegbar.
Der Opfermörder vereint in seiner Person die drei ärgsten Widersacher der Macht.
Wie der Märtyrer weist er die Macht in ihre Schranken. Wer sich töten lässt, entzieht
sich der Unterwerfung. Die Macht kann ihn unmöglich zwingen, am Leben zu
bleiben. Indem er die Freiheit zur Selbstaufgabe nutzt, legt er die Unvollkommenheit
jeder Macht bloß. Doch erdulden Märtyrer ihren Tod, sie versetzen niemanden in
Schrecken und bringen weder sich noch andere um.
Wie alle Attentäter zeigt auch der Selbstmordbomber, dass jeder Machthaber, und sei
er doppelt und dreifach gerüstet, verletzbar ist. Keine Macht ist so vollkommen, dass
sie vor einem Angreifer sicher wäre. Kein Regime vermag die ursprüngliche
Gleichheit der Menschen ganz aufzuheben, die physische Verletzbarkeit jedes
Einzelnen. Obwohl militärisch vollkommen unterlegen, kann der Attentäter ein
Gleichgewicht des Schreckens herstellen, ja sogar einer gesamten Zivilisation Angst
einjagen.
Mit dem Kriegshelden teilt der Angriffsselbstmörder die Zerstörungswut und
Todesverachtung. Der Held opfert sein Leben für das Gemeinwesen, für seine
Landsleute, für die Revolte. Bis zuletzt trotzt er den Feinden und schickt unzählige in
den Tod. Dafür gebührt ihm ein unvergänglicher Lobpreis. Der Heros besiegt den
Tod, indem er um sich schlägt. In ihm verkörpert sich der Todesmut in der Aktion.
Mit unbarmherziger Brutalität vollbringt er den höchsten Akt der Moral, das Opfer
seiner selbst. Mit der Gewissheit des Untergangs läuft er los, bis es ihn zu Boden
streckt. Doch im Augenblick des Todes entzündet sich der Blitz des ewigen Lebens.
Anders als der Heros sucht der Selbstmordattentäter nicht den Kampf. Die
Kamikazepiloten gehören nicht in seine Ahnengalerie. Der Attentäter geht nicht mit
offenem Visier ins Gefecht. Er sprengt Wehrlose in die Luft. Feige ist er nicht, aber
heimtückisch. Er ist und bleibt ein Terrorist, ein Agent des Schreckens. Dafür
– 110 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
benötigt er keine hoch entwickelte Waffentechnik. Er braucht nur ein Tapeziermesser
oder einen Sprenggürtel. Denn seine Hauptwaffe ist er selbst.
Die persönlichen Motive der Attentäter sind vielfältig. Keinesfalls sind die Anschläge
auf blinden Fanatismus zurückzuführen. Im Libanon wurden die meisten Attentate
von säkularen Gruppen verübt. Die kurdische PKK, die palästinensischen Brigaden
oder die tschetschenischen Kommandos sind weniger islamitisch als nationalistisch.
So frenetisch mancherorts der Märtyrerkult gepflegt wird, die Religion ist nicht die
Ursache der Tat, sondern ein Werkzeug des Terrors.
Ohnehin führt von religiöser Inbrunst kein Weg in einen Supermarkt, in ein
Musicaltheater oder in das Cockpit einer Passagiermaschine. Um sich in eine lebende
Bombe zu verwandeln, gehört mehr dazu als die Naherwartung eines Logenplatzes
im Paradies, wo der Märtyrer die Aufhebung der Prohibition genießen kann. Was hat
ein Frauenphobiker wie Mohammed Atta von 72 Jungfrauen im Paradies? Auf
welchen Lohn haben wohl die Frauen und Mädchen auf Sri Lanka oder der Westbank
gehofft, als sie sich auf ihre Feinde stürzten? Für Hass bedarf es keiner Religion.
Mehr als eine Trostprämie für die Erledigung einer Terrorarbeit sind die
Vergünstigungen im Paradies nicht. Der wahre Märtyrer will nicht sterben, sondern
ewig leben. Der Massenmord verheißt Ruhm und Unsterblichkeit, und sei es nur im
Gedächtnis der Hinterbliebenen.
Die Teenager und Familienväter, die sich während der letzten Intifada in Attentäter
verwandelten, bedurften keiner Gehirnwäsche. Sie kamen freiwillig, und zeitweise
war ihre Zahl so groß, dass die Hersteller der Sprenggürtel mit der Produktion nicht
nachkamen. Es bedurfte keiner sinisteren Verführer, um schüchterne Jugendliche aus
der Armut in unsichtbare Ausbildungscamps zu locken und ihnen die Abkürzung ins
Paradies zu weisen. Zeitweilig wurden die Gürtel auf offener Straße verteilt. Heutige
Attentäter töten nicht für die Unsterblichkeit. Ihnen genügt die blanke Wut über die
eigene Ohnmacht. Nichts empört Menschen mehr als die hautnahe Erfahrung von
Ungerechtigkeit.
Das Leben zu verachten hat eine ganze Generation schon frühzeitig auf der Straße
gelernt. Täglich liefern sich die Jugendlichen die ungleiche Schlacht mit der Armee:
Steinschleuder gegen Hartgummi, Reizgas oder Stahlgeschoss. Kaum ein Stein trifft
einen Panzerwagen. Doch geht es den Straßenkämpfern ohnehin nur um den
Nachweis, keine Angst zu haben. Am Abend hat niemand den Sieg errungen. Die
Armee hat nur gezeigt, dass sie die Stärkere ist, und die Teenager haben demonstriert,
wie gleichgültig ihnen dies ist.
Nach: Wolfgang Sofdkey: Sie morden, weil sie dürfen. “du”, Heft Nr. 736, Zürich 2003
– 111 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Motive eines Selbstmordattentäters
Es war eine präzis geplante Bluttat, doch in diesem Fall blieb das einzige Opfer der
Hisbollah-Attentäter selbst: Bei den Vorbereitungen zu einem Anschlag in Jerusalem
wurde der Libanese Hussein Mikdad im April 1996 lebensgefährlich verletzt. Dank
israelischer Ärzte überlebte er, nach der Amputation einer Hand und beider Beine
und im Gesicht entstellt. Dem israelischen Dokumentarfilmer Dan Setton erzählte er
seine Geschichte, die er in Kooperation mit SPIEGEL-TV verfilmte. 1998 wurde
Mikdad mit Dutzenden Hisbollah- Gefangenen gegen die Leiche eines im Libanon
gefallenen israelischen Soldaten ausgetauscht.
Setton: Wer hat Sie auf diese Mission geschickt?
Mikdad: Die Hisbollah.
Setton: Warum gerade Sie? Sind Sie eine Art James Bond?
Mikdad: Wahrscheinlich, weil ich den Erfordernissen dieser Mission entsprach: Ich
spreche Englisch, bin groß, hellhäutig und gebildet.
Setton: Bereuen Sie, was Sie taten?
Mikdad: Darüber will ich nicht sprechen.
Setton: Weil Ihnen klar ist, dass durch Ihre Tat Kinder und Unschuldige hätten
sterben können?
Mikdad: Manchmal macht man etwas, was nicht gut ist. Aber man muss wissen, was
die Ursache ist und warum man es macht.
Setton: Sie sind in einem Dorf außerhalb von Beirut aufgewachsen, der Älteste in
einer Familie von sechs Kindern.
Mikdad: Stimmt. Ich wuchs dort auf; ging in Beirut zur Schule, lernte Englisch und
studierte an der Amerikanischen Universität Naturwissenschaften und Management.
Setton: Sie wurden Buchhalter; bevor Sie 1994 der Hisbollah beitraten. Für diese
selbst ernannte Partei Gottes ist Israel ein erklärter Todfeind.
Mikdad: Wegen des Kriegs lebten wir im Libanon in einer riskanten Situation. Jeden
Tag fühlte man die Gefahr für Leib und Leben. Was konnten wir tun? Wir mussten
für die Befreiung unseres Landes kämpfen. Deshalb trat ich der
Widerstandsbewegung bei.
Setton: Und deswegen waren Sie bereit, diese Mission auszuführen?
Mikdad: Richtig, ich wollte meinem Volk helfen. An der Universität war ich mit
Vorstellungen von Revolution, von Veränderung, Demokratie und Gerechtigkeit in
Kontakt gekommen. Wir wuchsen ja auf in Zeiten des Kriegs; Krieg wurde zum Teil
unseres Lebens.
Setton: Angelernt wurden Sie in einem Trainingscamp im Be-kaa-Tal. Wie lange
dauerte die Ausbildung durch iranische Sprengstoffexperten?
Mikdad: Knapp zwei Monate.
– 112 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Setton: Als man Ihnen anbot, die Mission zu übernehmen, sagten Sie zu.
Mikdad: Nein, nicht sofort. Aber am Ende erklärte ich mich dazu bereit.
Setton: Was war der Grund?
Mikdad: Der Grund war die Besetzung meines Landes.
Setton: Was war der schwierigste Moment?
Mikdad: Der kam, als ich schließlich das Haus verließ. Ich verließ Frau und Tochter.
Das fiel mir sehr schwer...
Setton: Der Anschlag sollte in Jerusalem erfolgen. Dort erhielten Sie den
Plastiksprengstoff. Kannten Sie den Kurier?
Mikdad: Nein, ich hatte ihn noch nie zuvor gesehen. Er kam ins Hotel und übergab
mir das Material.
Setton: Und dort explodierte der Sprengstoff am Vorabend des geplanten Anschlags.
Mikdad: Ich kam ins Hotel zurück und legte mich ins Bett. Ich schlief ein. Was dann
passierte, weiß ich nicht.
Setton: Wie fühlen Sie sich heute?
Mikdad: Bei Gott, meine Seele ist müde.
Setton: Was meinen Sie damit?
Mikdad: Jedes Mal, wenn ich mich an die Ereignisse von damals erinnere, wünsche
ich mir, ich wäre tot...
Nach: „Meine Seele ist müde", DER SPIEGEL, 38/2001, S. 136
war Ministerpräsident der Republik Türkei Mesut Yilmaz
„Im Namen Gottes, des Allmächtigen
das Testament des Terrorpiloten Mohammed Atta
Am Tag der Anschläge auf das World Trade Center wurde im Bostoner Logan Airport
eine Reisetasche gefunden: Das nicht rechtzeitig umgeladene Gepäck des Terrorpiloten
Atta, der die Boeing 757, Flug 011 der American Airlines, in den Nordturm steuerte.
Unter den Schriftstücken sein letzter Wille, verfasst im April 1996.
ICH, MOHAMMED, der Sohn von Mohammed al-Amir Awad al-Sajjid, wünsche mir,
dass Folgendes nach meinem Tod stattfindet: Ich glaube, dass Mohammed Gottes
Gesandter ist, und habe nicht den geringsten Zweifel, dass die Zeit kommen wird, da
Gott alle Menschen aus ihren Gräbern wiederauferstehen lässt. Ich wünsche, dass
meine Familie und jeder, der dies hier liest, den allmächtigen Gott fürchtet und sich
nicht durch das Leben ablenken lässt; dass sie Gott fürchten und ihm und seinem
Propheten nacheifern, wenn sie denn wahre Gläubige sind. Zu meinem Angedenken
sollten sie sich verhalten nach dem Vorbild (des Propheten) Abraham, der seinem
Sohn auftrug, als guter Muslim zu sterben. Wenn ich sterbe, sollten diejenigen, die
meinen Besitz erben, Folgendes beachten:
– 113 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1. Diejenigen, die meinen Leichnam aufbahren, sollten gute Muslime sein, denn
das wird mich Gott und seiner Vergebung empfehlen.
2. Diejenigen, die meinen Leichnam aufbahren, sollten mir die Augen schließen
und beten, dass ich zum Himmel aufsteige, sie sollten mir neue Kleider geben und
mich nicht in jenen lassen, in denen ich starb...
4.
Niemand, der in der Vergangenheit nicht mit mir auskam, soll mich nach
meinem Tod besuchen, küssen oder von mir Abschied nehmen.
5.
Weder schwangere Frauen noch unreine Personen sollen von mir Abschied
nehmen - das lehne ich ab...
12. Die Beerdigung soll leise vonstatten gehen, denn Gott hat gesagt, dass er bei drei
Anlässen Ruhe schätzt: bei der Lektüre des Koran, bei Begräbnissen und wenn man
sich beim Gebet zu Boden wirft. Die Beerdigung soll schnell erfolgen, im Beisein
von vielen Menschen, die für mich beten.
13. Bei der Grablegung sollte ich zusammen mit guten Muslimen bestattet werden,
das Gesicht gen Mekka...
18. Das Vermögen, das ich zurücklasse, soll nach den Regeln der islamischen
Religion aufgeteilt werden - so wie der allmächtige Gott es uns aufgetragen hat: ein
Drittel für die Armen und Bedürftigen. Meine Bücher sollen in den Besitz einer
Moschee übergehen. Jene, die mein Testament vollstrecken, sollten Führer der
Sunniten sein. Wer immer es ist, er sollte aus der Gegend stammen, in der ich groß
wurde, oder ein Mensch, dem ich beim Gebet folgte. Sollte die Zeremonie nicht dem
islamischen Glauben entsprechen, werden die Betroffenen dafür zur Verantwortung
gezogen. Diejenigen, die ich zurücklasse, sollen gottesfürchtig sein und sich nicht
von den Dingen, die das Leben bietet, etwas vorgaukeln lassen - stattdessen sollten
sie zu Gott beten und gute Gläubige sein. Wer den Anweisungen dieses Testaments
nicht entspricht oder den Geboten der Religion zuwiderhandelt, wird dafür
letztendlich zur Verantwortung gezogen.
So geschrieben am 11. April 1996, nach dem islamischen Kalender im Dhu al-Kada
im Jahr 1416.
Nach: „Im Namen Gottes, des Allmächtigen", DER SPIEGEL, 40/2001, S. 32.
4. Religiöse Ursachen
Der dritte Totalitarismus
Es gibt heute an die 1,2 Milliarden Muslime. Man spricht von internationalem Terror;
aber versteht man auch, was dahinter steckt? Der internationale Terrorismus ist nicht
ohne den radikalen Islamismus denkbar, und dieser Islamismus ist eine Ideologie.
Selten wird gefragt, welche Ziele diese Ideologie verfolgt, woher sie kommt, wie sie
– 114 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
in die Gegenwartsgeschichte einzuordnen ist. Die Weltgemeinschaft, und nicht nur
die Amerikaner, reagiert auf diese Herausforderungen mit polizeilichen und
militärischen Aktionen: Die Terroristen finden, ihre Organisationen zerschlagen, ihre
finanziellen Quellen beschlagnahmen, ihre Führer gefangen nehmen oder töten.
Reicht das als Antwort?
Der radikale Islamismus ist selbstverständlich nicht identisch mit dem Islam. Wie
weit er sich in der islamischen Welt verbreitet hat, ist allerdings unmöglich
festzustellen, denn Meinungsumfragen sind in Ländern wie Pakistan, Malaysia,
Indonesien oder Saudi-Arabien undenkbar. Man kann immerhin sagen, dass es auch
antiradikale Strömungen im Islam gibt, so die friedliebende, sehr weit verbreitete
Sufi-Philosophie; dazu kommen liberale Tendenzen in einigen islamischen Ländern
und in der muslimischen Diaspora im Westen.
Was will der radikale Islamismus? Erstens nichts weniger als die Weltherrschaft. Das
sagt er klipp und klar, schwarz auf weiß. Der Islam soll überall durchgesetzt werden,
wenn möglich durch friedliche Überzeugung, wenn nicht, dann eben auf andere Art.
Zweitens fordert der Islamismus die Abschaffung des Staates und seiner gesetzlichen
Normen. Gott ist für ihn der alleinige Gesetzgeber, zusätzliche menschliche
Gesetzgebung hält er nicht nur für überflüssig, sondern sogar für lästerlich. Ein
islamischer staatlicher Apparat ist deshalb nur al seine rein technische Einrichtung
vorstellbar, die von Priestern beherrscht wird. Für das nationale Moment von
Staatlichkeit ist in der Glaubensgemeinschaft der Muslime nach islamischer Lesart
kein Platz. Parlamente und Demokratie seien das Produkt irregeleiteter Ideen von
Ungläubigen. Die schiitische Revolution des Ajatollah Chomeini in Iran sah diesen
Punkt freilich etwas anders; dort war man von Anfang an bereit, den Bürgern
zumindest ein minimales Rederecht zuzugestehen, natürlich unter strikter religiöser
Aufsicht.
Drittens will der radikale Islamismus die Vernichtung der Juden und an erster Stelle
Israels. Dies soll das Vorspiel zum Sieg über den Westen insgesamt und über
Amerika im Besonderen sein. Der islamische Antisemitismus hat seine Wurzeln zum
Teil in der Judenfeindlichkeit, die während des Kampfes der jüdischen Stämme in
Arabien gegen den aufkommenden Islam des 7. Jahrhunderts entstand. Sie fand,
neben freundlicheren Einschätzungen der Juden, ihren Niederschlag im Koran. Hinzu
kommt der Einfluss des modernen europäischen Antisemitismus und besonders seiner
nationalsozialistischen Prägung. Er verbreitet sich vor dem Hintergrund
wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Probleme der islamischen Welt.
Die antisemitische islamische Propaganda, und häufig auch die arabischnationalistische, bedient sich historischer Fälschungen, so der „Protokolle der Weisen
von Zion", der Ritualmordbeschuldigung, und auch christlicher theologischer Motive
wie der Mär von den Juden als Christus-Mördern. Das Resultat ist ein genozidaler
– 115 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Diskurs. Wir müssten eigentlich aus der Geschichte gelernt haben, dass es Fanatiker
mit ihrer Ideologie blutig ernst meinen.
Der radikale Islamismus verbreitet die Utopie einer friedlichen, von Gott mittels der
Herrschaft von „Weisen" regierten Welt. Weil in dieser Sicht nach dem Sieg über die
Ungläubigen die menschliche Geschichte abgeschlossen sei, kann man von einer
universellen, apokalyptischen Utopie sprechen. Wir müssen uns keine Illusionen
darüber machen, dass jede radikale, universelle, apokalyptische Utopie absolut
mörderisch ist.
In den letzten 100 Jahren entstanden drei radikale Ideologien, die die Welt von Grund
auf verändern wollten: Der Bolschewismus, der Nationalsozialismus und der radikale
Islamismus. Es gibt große Unterschiede zwischen ihnen, aber auch eine Reihe von
Parallelen. Alle drei galten oder gelten ihren Anhängern als quasireligiöse oder
religiöse Offenbarungen. Alle drei strebten oder streben nach der Weltherrschaft.
Alle drei waren oder sind radikale Utopien, die das Ende der geschichtlichen Welt
versprechen oder versprachen: Sei es die klassenlose Gesellschaft, sei es das
„Tausendjährige Reich". Alle drei wollten oder wollen die Abschaffung von Staat
und Recht; im Sowjetkommunismus gab es zwar, auf dem Papier, eine wunderbare
Verfassung, doch in der Praxis regierte die Partei und in der Zeit des Stalinismus der
oberste Genösse, dessen Wort Gesetz war. Im Nationalsozialismus wurde die durch
Normen begrenzte preußisch-deutsche Staatsbürokratie zunehmend von dem Willen
des Führers ersetzt, in dessen Person die Partei und dadurch wiederum die
Volksgemeinschaft verkörpert war. Weltherrschaft, radikale Utopie, Zerstörung von
Staat und Recht, absoluter Glaube sind die gemeinsamen Komponenten der
Totalitarismen - und schließlich der Massenmord, der im radikalen Islamismus bisher
nur angestrebt ist, in den anderen Fällen aber verwirklicht wurde.
Zwei Unterschiede zwischen den totalitären Ideologien sind indes besonders
hervorzuheben. Revolutionäre Bewegungen, die eine Religion statt einer anderen
oder eine Klasse an Stelle der Bisherregierenden an die Macht bringen wollten, gab
es in der Geschichte oft. Da sind Islamisten und Kommunisten nicht anders als die
Christen in den Konfessionskriegen der Reformationszeit oder die französischen
Revolutionäre von 1789. Aber eine auf einer Rassenhierarchie aufgebaute Weltutopie
hat es bis zu den Nationalsozialisten nicht gegeben. Man könnte also behaupten, dass
der Nazismus die einzige wirklich radikale Revolutionsbewegung war, auch wenn die
anderen beiden nicht weniger gefährlich waren oder es noch sind.
Der zweite Unterschied: Anders als Nationalsozialismus und Kommunismus ist der
radikale Islamismus keine zentral organisierte Bewegung. Er ist nicht mit einem
bestimmten Land verbunden, und mit Ausnahme von Bin Laden hat er auch keine
charismatische Führerpersönlichkeit hervorgebracht. Er operiert in einer Vielzahl von
Gruppen, die miteinander eng kooperieren, auf ideologischer Basis.
– 116 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Der radikale Islamismus hat offenbar mehrere Ursachen. Die muslimische Welt ist
ins Hintertreffen geraten, nicht nur im Vergleich mit Europa und Amerika, sondern
auch mit Japan, Indien, Korea und jetzt sogar China. Das scheint mit einem Mangel
an Individualismus zusammenzuhängen: Es fehlt der Mittelstand, der eine
demokratische Entwicklung vorantreiben könnte. Ansätze in dieser Richtung, die sich
im frühen 20. Jahrhundert entwickelten, wurden zum einen durch die westlichen
Kolonialmächte zunichte gemacht, die sich lokaler Autokraten bedienten. Zum
anderen sträubten sich konservative Geistliche, von denselben Autokraten unterstützt,
gegen jede Reform, die den Islam an die Moderne angepasst hätte. Dadurch
unterschied sich der Weg des Islam von dem des Christentums und des Buddhismus.
Die Verarmung in der islamischen Welt trug ihren Teil zur Karriere des Islamismus
bei, die Ideologen der Bewegung indes stammen größtenteils aus den besseren
Kreisen - es sind Söhne von Millionären und hohen Beamten darunter, Absolventen
religiöser Akademien und Ärzte. Auch bei den Nazis war die (Pseudo-)Intelligenz
führend, genauso im Kommunismus. Die verarmten und verbitterten Menschen, die
das Fußvolk abgeben, laufen den reichen und wohlausgebildeten Revolutionären
hinterher.
Dagegen müsste eine groß angelegte Kampagne geführt werden, doch das ist nur
möglich, wenn sich Muslime selbst daran beteiligen. Man kann eine Ideologie nicht
allein polizeilich oder militärisch bekämpfen. Die Schlacht findet nicht zuletzt in den
Köpfen statt. Sogar im Kampf gegen das nationalsozialistische Regime mussten die
Westmächte erst ihre eigene Bevölkerung von der Notwendigkeit der
Auseinandersetzung überzeugen. Der menschenfeindlichen Interpretation des Islam
durch die Islamisten muss eine friedliche und fortschrittliche entgegengestellt
werden. Ebenso nötig wäre ein wirtschaftlicher Aufbauplan für islamische Länder am besten verantwortet von den Vereinten Nationen. Dazu eine antiradikale
politische Allianz, in der nicht nur Regierungen, sondern auch NGOs mitarbeiten
sollten. Ein naiver Pazifismus eignet sich zur Durchsetzung eines solchen
Entwicklungsprogramms nicht. Es muss klar sein: Wo Beweise vorliegen, ist die
Anwendung militärischer Gewalt gegen Terroristen unausweichlich.
Der erste Schritt im Kampf gegen den radikalen Islamismus ist aber die Erkenntnis,
dass die zivilisierte Welt in großer Gefahr schwebt - Globalisierungsfreunde wie
Globalisierungsgegner, Linke wie Rechte, Sozialdemokraten, Liberale und
Konservative sollten sich darin einig sein. Besonders in Europa wiederholt sich
derzeit eine Entwicklung, die aus den dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts
bekannt ist. Wohlmeinende Liberale, Konservative und Sozialisten glaubten damals,
dass Hitler nur das Unrecht von Versailles tilgen wolle und Stalin die friedliebende
Sowjetunion zur Demokratie führen werde. Letzteres wurde uns auch in den
fünfziger und sechziger Jahren immer wieder von liberalen Menschenfreunden
– 117 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
gepredigt. Heute wird das Verständnis für die Motive der Terroristen damit
begründet, dass man es sich nicht mit dem Islam verderben dürfe. Diese Naivität
müssen wir zurückweisen, wenn wir gegen die Bedrohung durch den radikalen
Islamismus gewappnet sein wollen.
Nach: Yehuda Bauer: Der dritte Totalitarismus. „Die Zeit", 3t. Juli 2003
http://www.zeit.de/2003/32/Essaf Bauer
Yehuda Bauer ist emeritierter Professor der Hebräischen Universität in Jerusalem.
Arbeitsaufträge:
1. Wie sieht und begründet Sefik Alp Bahadir den Zusammenhang zwischen
Wirtschaft und terroristischen Aktivitäten in den meisten nahöstlichen Staaten?
2. „Nicht Armut bringt den militanten Islam hervor" - so die These von Daniel
Pipes. Untersuchen Sie die Plausibilität seiner Begründung. Ziehen Sie dazu auch den
Text von Sefik Alp Bahadir heran.
3. Samuel Huntington spricht vom „Zusammenprall der Kulturen" (clash of
civilizations). Was meint er damit und welche Argumente wählt er zur Begründung
seiner Thesen?
4. Beziehen Sie kritisch Stellung zu Samuel Huntingtons Abschlussthese: „Der
samtene Vorhang der Kulturen hat den Eisernen Vorhang der Ideologien abgelöst als
bedeutende Scheidelinie Europas."
5. Ziehen Sie für ihre Argumentation auch die Texte von Udo Steinbach und
Gernot Rotter heran. Wie gewichten Sie die Rolle politisch-ideologischer
beziehungsweise kultureller Wurzeln zur Erklärung des militanten Islam?
6. Wolfgang Sofsky versucht, ein stimmiges Bild des typischen
Selbstmordattentäters zu zeichnen. Was sind die Merkmale und Handlungsmotive,
und wie sieht seine Charakterstruktur und Selbstwahrnehmung aus?
7. Was erfahren wir in dem Interview mit einem Selbstmordattentäter über dessen
Herkunft, Sozialisation und Beweggründe? Bewerten Sie anschließend die Meinung
des US-Soziologen Scott Atran, dass Selbstmordattentäter selbst Opfer seien.
8. Welche plausiblen Rückschlüsse auf typisch religiöse Motive lässt Ihrer
Meinung nach das Testament des Terrorpiloten Mohammed Atta zu?
9. Yehuda Bauer vergleicht in seinem Text radikale Islamisten mit Hitler und
Stalin. Welches sind seine Vergleichspunkte? Welche nicht eigens genannten
Voraussetzungen liegen seinem Vergleich zu Grunde? Beziehen Sie kritisch Stellung:
ist in Ihren Augen der Vergleich schlüssig? Wird er den Besonderheiten von
Islamismus, Stalinismus und Hitlerismus gerecht?
10. Formulieren Sie in einem Essay Ihre eigene Sicht der wesentlichen
Ursachenstränge des gegenwärtigen Terrorismus.
– 118 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
5. Drei Ebenen der Terrorismusbekämpfung
UM DEN TERRORISMUS WIRKSAM bekämpfen
zu können, ist es nötig, seine Ursachen
zu verstehen. Nur wenn die Bedingungen terroristischer Motivationen, die Menschen
in solche Wahnsinnstaten wie am 11. September treiben, genau ins Blickfeld
genommen werden, lassen sich Instrumente der Terrorismusbekämpfung definieren
und einander zuordnen. Dabei ist es sinnvoll, sich diese Bedingungen als in drei
konzentrischen Kreisen angeordnet vorzustellen. Am weitesten gespannt sind
allgemeine soziale und kulturelle Bedingungen, die eine Stimmung allgemeiner
Unzufriedenheit schaffen, ohne die der Nachwuchs an terroristischen Rekruten nicht
möglich wäre. Sodann folgen Faktoren politischer und religiöser Mobilisierung,
welche die Richtung der Aktivität festlegen und die Intensität des Engagements
formen. Der Sprung über die letzte Hemmschwelle der Gewaltbereitschaft verlangt
schließlich besondere individuelle Motivationen...
Bei allem, was zur Verminderung der terroristischen Gefahr auf internationaler Ebene
zu tun ist, muss das Ziel klar sein: den Terrorismus durch eine Stärkung des
internationalen Rechts und der dieses Recht tragenden Staatengemeinschaft
einzudämmen und die Machtmittel, die zur Terrorismusbekämpfung eingesetzt
werden, in den Dienst des Rechts zu stellen. Dies stellt insbesondere strenge
Anforderungen an die Umstände, unter denen militärische Mittel eingesetzt werden,
und an die Art und Weise dieses Einsatzes...
Es ist selbstverständlich, dass Militäraktionen nicht nur ein höchst eingeschränkter
Teil einer vernünftigen und zum Ziel führenden Anti-Terrorismus-Politik sind,
sondern überdies nur unter bestimmten Bedingungen überhaupt nützlich, sonst aber
im Gegenteil schädlich und eskalierend sein können.
Trotz dieser Einschränkungen überzeugen die hier zu Lande gelegentlich geäußerten
Meinungen nicht, eine militärische Aktion könne nie und auf keinen Fall Instrument
der Terrorbekämpfung sein und widerspräche prinzipiell dem Ziel, die Terroristen
„der Gerechtigkeit zuzuführen", also einer rechtsförmigen und damit zivilen
Verfolgung zu unterwerfen. Zum einen muss man berücksichtigen, dass
Ausbildungslager, Schutzverbände der terroristischen Führer sowie die Streitkräfte
eines Staates, der Terroristen Unterschlupf gewährt, alles militärische Strukturen
sind, denen mit den Organen der zivilen Strafverfolgung nicht beizukommen ist. Zum
anderen ist auch daran zu erinnern, dass die juristische Ahndung von Verbrechen
gegen die Menschlichkeit (häufig erst durch den Einsatz militärischer Mittel) möglich
wurde: Der Nürnberger Prozess oder das Den Haager Strafgericht gegen Verbrechen
im früheren Jugoslawien sind hierfür Beispiele...
Terroristen brauchen Ressourcen. Das Geld muss irgendwoher kommen, irgendwo
liegen, von irgendwo aus verteilt werden. Den Mittelfluss zu stoppen ist eine
– 119 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
vorrangige Aufgabe. Auch hier gibt es bereits eine brauchbare Handhabe: die
Konvention für die Unterdrückung der Finanzierung von Terrorismus, die von der
Uno-Vollversammlung 1999 verabschiedet wurde, seither aber nur zögerlich
ratifiziert worden ist.
Sie
verpflichtet Staaten zum weitgehenden
Informationsaustausch und zur Ermittlung von Finanzströmen, die dem Terrorismus
zufließen könnten, und rechtfertigt - streng auf diesen Zweck begrenzt - hier für auch
Eingriffe in das Bankgeheimnis. Eine Kampagne zur zügigen Ratifikation dieses
Rechtsinstruments und zu seiner schnellen und wirksame Implementation ist gerade
angesichts des Netzwerkcharakters des Megaterrorismus dringend angeraten.
Wie vom Geld muss man die Terroristen auch von ihren tatsächlichen oder
potenziellen Schutzmächten abschneiden. Sie tun sich viel schwerer, wenn sie keine
Möglichkeiten zum gemeinsamen Training, zum Ruhen, Planen, Propagieren usw.
haben. Nur durch die Duldung oder den aktiven Schutz gleich gesinnter Machthaber
in Staaten wächst dieser Terrorismustyp zur realen Gefahr heran. Wenn ein Staat die
aktive Planung von Angriffen auf das Territorium anderer Länder duldet oder gar
logistisch unterstützt, macht er sich eines Friedensbruchs schuldig.
Selbstverteidigung nach Artikel 51 der Uno-Charta kann dann ebenso gerechtfertigt
sein wie Maßnahmen des Sicherheitsrats nach Kapitel VII, welche wirtschaftliche
Sanktionen oder militärische Aktionen einschließen können...
Der zweite Pfeiler einer Politik, die auf die Austrocknung des fruchtbaren Bodens
für den Terrorismus zielt, ist nicht weniger als die Entwicklung einer
Weltsozialpolitik. Zum einen müssen die reichen Länder den Menschen in den
benachteiligten Regionen der Welt, die besondere Schwierigkeiten haben, mit den
Folgen der Globalisierung fertig zu werden, den Eindruck vermitteln, dass sie
ehrliche Anstrengungen unternehmen, deren Lage zu bessern. Die Ideologie, dass
eine unflankierte Liberalisierung zwangsläufig die Wohlfahrtssteigerung nach sich
zieht, hat sich ebenso wenig bewährt wie der Staatssozialismus...
Das dritte Element ist der interkulturelle Dialog. Die Fremdheit zwischen dem
Westen und der islamischen Welt ist immer noch groß. Die Feststellung, dass der
„Kampf der Kulturen“ nicht stattfindet, bedeutet nicht, dass zwischen Westlern und
Moslems nicht eine Vielzahl von Differenzen, von Unkenntnis, Missverständnissen,
Fehlwahrnehmungen und Vorurteilen herrscht. Der Dialog muss jetzt über
Spezialisten oder Experten hinaus auf eine breitere Basis gestellt werden. Nur so
ergibt sich die Chance, in die Tiefe der jeweiligen Gesellschaft zu wirken. Vielleicht
ist der Aufbau von Gemeindepartnerschaften, in denen der europäische Partner auch
zu materieller Hilfe bereit ist, eine Möglichkeit, einen solchen Dialog auf eine
gesellschaftliche Basis zu stellen. Anstrengungen von Seiten der Kirchen, aber auch
der Politik empfehlen sich als weitere Ebenen solches Dialogs. Ganz ohne Pflicht ist
aber auch die muslimische Welt nicht. Das Bild des religiösen Islam im Westen wird
– 120 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
durch militante Geistliche geprägt, die ihre fanatisierten Anhänger zum „Heiligen
Krieg“ aufstacheln. Eine eindeutige, öffentliche, unmissverständliche Kampagne,
unterstützt von den besten muslimischen Autoritäten, sollte klarstellen, dass Denkund Handlungsweise der Terroristen mit den Lehren des Koran unvereinbar ist und
sich die Täter außerhalb der Umma, der Gemeinschaft der Gläubigen stellen.
Nach: Harald Müller: “Verbrecher sind keine Krieger”. “Frankfurter Rundschau”, 17. Oktober 2001
Arbeitsaufträge:
1. Harald Müller entwickelt eine differenzierte Analyse für eine in seinen Augen
effiziente Terrorismusbekämpfung. Auf welchen unterschiedlichen Ebenen müsste
sie angesetzt werden? Beziehen Sie kritisch Stellung zu diesen Vorschlägen.
2. Der Kampf gegen den Terrorismus hat seinen Preis. Welche Gefahren können
dabei für Demokratie und Menschenrechte bestehen?
6. Diskussionsanregung: Ist die Demokratie wehrlos?
Demokratien gelten als extrem verwundbar. Während es in totalitären Systemen
keinen oder wenig Terrorismus gibt, bieten die offenen Demokratien mit ihren
durchlässigen Landesgrenzen, ihrer Mobilität und Bewegungsfreiheit und ihrem
weitgehend freien Zugang zu öffentlichen Einrichtungen und Personen ein ideales
Zielfeld für Terroranschläge. Dazu gelten in allen Demokratien Menschenrechte,
Freiheits- und Gleichheitsrechte, die geschützt und gewahrt werden müssen, und die
wichtigsten dieser Rechte können auch von extremistischen Gruppen beansprucht
werden. Terroristen wissen, dass ein demokratischer Staat nicht ohne Weiteres
Freiheitsrechte außer Kraft setzen kann. Diese Situation nutzen sie aus, so dass der
Eindruck entsteht, die Demokratie sei “wehrlos”.
Demnächst hat in Deutschland eine intensive Anti-Terror-Debatte eingesetzt. Die
Überlegungen richten sich zum einen auf Präventivmaßnahmen, zum anderen auf
repressive Maßnahmen. Der zusätzliche Finanzbedarf beträgt mindestens zwei Mrd. Euro.
-
-
Beispiele für Präventivmaßnahmen:
Verständigungsund
Versöhnungsarbeit:
Hilfe
beim
Aufbau
demokratischer
und
rechtsstaatlicher
Strukturen,
Förderung
der
Zivilgesellschaft, Friedensdienste und -missionen, humanitäre Hilfe,
Beseitigung von Kriegsfolgen;
Änderung
des
Vereinsrechts:
Verbot
extremistischer
Religionsgemeinschaften soll möglich werden;
transnationale
Vernetzung: Ausbau und bessere
internationale
Zusammenarbeit der Geheimdienste;
– 121 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
-
Maßnahmen der inneren Sicherheit: Überwachung, Visa mit
Fingerabdrücken, drastische Verbesserung der Flugsicherheit;
Erschwerung der Geldwäsche, Auskunftspflicht der Banken, Isolierung der
Bankguthaben terroristischer Gruppen.
Repressivmaßnahmen:
Neu in das Strafgesetzbuch soll ein Paragraf 129b aufgenommen werden, mit dem es
zusätzlich zur Bildung einer kriminellen oder terroristischen Vereinigung im Inland
(§ 129, 129a) auch strafbar sein wird, zu einer solchen Vereinigung mit Sitz im
Ausland zu gehören. Bisher konnte nur verfolgt werden, wer einer Terrorgruppe
angehört, die ein organisatorisches Zentrum oder Filiale in Deutschland hat.
Überlegen Sie, was man in unserer Demokratie (Russland) aktuell gegen
Terrorismus tun darf!
Das zu tun, ist in Russland …
möglich
nicht möglich
Rasterfahndung durchführen
√
√
Sicherheit erhöhen
√
√
Recht auf Religionsfreiheit abschaffen
√
√
Kontrolle verstärken
√
√
Telefone abhören
√
√
Videokameras an öffentlichen Plätzen aufstellen
√
√
Wohnungen ohne Durchsuchungsbefehl durchsuchen
√
√
Attentäter hinrichten
√
√
Täter vor Gericht stellen
√
√
persönliche Daten beliebig weitergeben
√
√
Aussitzen
√
√
Rache üben
√
√
weiß nicht
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
√
Was
sollte
man Ihrer
Meinung
nach zukünftig
unternehmen
dürfen?__________________________________________________________
_________________________________________________________________
– 122 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Themenschwerpunkt 4: Religiöse Unterschiede - gemeinsame
Werte?
1. Einstieg ins Thema
Was ist für Sie typisch christlich?
Bitte kreuzen Sie entsprechend an: Es ist typisch / gar nicht / nicht nur christlich
… alten Menschen über die Straße zu helfen
… in der Bibel zu lesen
… auf den Kirchentag zu gehen
… Weihnachten zu feiern
… jeden Sonntag in die Kirche zu gehen
… kirchlich zu heiraten
… Sterbehilfe abzulehnen
… keine Verhütungsmittel zu benutzen
Finden Sie noch weitere Dinge, die “typisch” christlich sind? Woran lässt sich
Ihrer Meinung nach “Christ sein” festmachen? Diskutieren Sie mögliche Antworten
in der Gruppe.
2. Leseverstehen
Finden Sie in Anlehnung an die fünf Säulen des Islams entsprechende
Gemeinschaften mit dem Christentum.
Muslime liegen ihr Bekenntnis zum Glauben an die Einheit Allahs mit folgenden
Worten ab: “Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt außer Allah, und ich bezeuge, dass
Muhammad Sein Diener und Sein Gesandter ist.”
Auch die christlichen Kirchen bekennen ihren Glauben. Sie tun dies im so genannten
“apostolischen Glaubensbekenntnis”, welches sich für Katholiken und Protestanten in
nur einem Wort unterscheidet: “Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den
Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen
Sohn, unsern Herrn, // empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der
Jungfrau Maria, // gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben,
// hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den
Toten, // aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen
Vaters; // von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. // Ich
glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche (katholische) Kirche, //
Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten // und
das ewige Leben. Amen.
Der Koran schreibt dem Gläubigen das Pflichtgebet zu fünf bestimmten Tageszeiten
vor: vor Sonnenaufgang, zur Mittagszeit, am Nachmittag, nach Sonnenuntergang und
– 123 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
in der Nacht: Diese fünf tägliche Gebete helfen dem Muslim, sich im Alltagsleben
ständig der Gegenwart Allahs bewusst zu sein.
Auch die katholische Kirche kennt feste Gebetszeiten, Morgen- und Abendgebet, das
Gebet zu den Mahlzeiten und sonntägliche Eucharistie.
Das Fasten während des Ramadan, des neunten Monats im islamischen Kalender, ist
allen Muslimen vorgeschrieben, die gesund sind und das Reifestadium erreicht
haben, sofern sie nicht von der Einhaltung des Fastens durch verschiedene Umstände
wie eine Reise, hohes Alter, Krankheit, geistige Unzurechnungsfähigkeit oder bei
Frauen durch Menstruation, Schwangerschaft oder Stillen abgehalten werden. Das
Fasten im Ramadan beginnt vor Anbruch der Morgendämmerung und dauert bis nach
Sonnenuntergang. Während dieser Zeit enthält sich der Muslim des Essens, Trinkens
von Wasser oder anderen Getränken, des Geschlechtsverkehres und des Rauchens.
Das Fasten lehrt den Muslim Selbstdisziplin und Beherrschung und läutert
gleichzeitig Seele und Körper. Zudem stärkt er das Gottesbewusstsein.
Die 40 Tage vor Ostern gelten in der katholischen Kirche als Fastenzeit. In der
evangelischen Kirche wird vor allem am Karfreitag streng gefastet.
Der Islam legt großen Wert auf Großzügigkeit und Mildtätigkeit als Mittel zur
Läuterung der eigenen Seele und zur Annährung an Allah. Dem Muslim ist auferlegt,
freiwillige Gaben zu verteilen, wann immer es ihm möglich ist; davon abgesehen ist
es seine Pflicht, einmal jährlich eine Almosen-Steuer (die s.g. Zakah) von etwa 2,5
Prozent seines Kapitalvermögens an die Gemeinde abzuführen. Diese Abgabe
versetzt die Muslim-Gemeinde in die Lage, sich all ihrer Mitglieder anzunehmen und
zu gewährleisten, dass niemand des grundsätzlichen Rechts auf ein
menschenwürdiges Dasein beraubt wird.
Auch im Christentum gibt es eine Kultur der Unterstützung von Armen, Schwachen
und Kranken mit vielen Spendenwerken und Hilfsorganisationen. Mitglieder
innerhalb der Kirche zahlen auch Kirchensteuer. Eine 2,5-prozentige Abgabe wie die
Zakah existiert jedoch nicht.
Zumindest einmal im Leben ist allen Muslimen die Pilgerfahrt nach Mekka zur
Pflicht gemacht, sofern sie gesund sind und die finanziellen Mittel dafür aufbringen
können. Die jährliche Wallfahrt nach Mekka ist eines der größten Ereignisse in der
islamischen Welt, weil sie Muslime aus allen Ländern und Kontinenten
zusammenführt. Dieses große Erlebnis im Leben eines Muslims hilft ihm gleichfalls,
Allah näher zu kommen.
Auch die christliche Tradition kennt Pilger- oder Wallfahrten seit dem Mittelalter.
Traditionell wird zu Fuß eine Stätte von besonderer religiöser Bedeutung aufgesucht.
Nach: Themenblätter im Untericht. Nr. 24, 2006
– 124 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Arbeitsaufträge:
1. Finden Sie in Anlehnung an die fünf Säulen des Islams entsprechende
Gemeinschaften mit dem Christentum.
2. Suchen Sie nach weiteren Werten, die Christentum und Islam verbinden bzw.
trennen.
3. Diskussionsanregung: Worin ist das Abendland christlich
geprägt?
a) Vergleichen Sie die folgenden juristischen und christlichen Vorschriften.
Das sagt das Gesetzbuch
§ 218 StGB: Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland rechtswidrig. “Wer eine
Schwangerschaft abbricht, kann mit bis zu drei Jahren Gefängnis bestraft werden.”
Die Abtreibung bleibt innerhalb der ersten drei Monate straffrei, wenn eine
Schwangerschaftskonfliktberatung durchgeführt wurde.
§ 1565 BGB: “Eine Ehe kann geschieden werden, wenn sie gescheitert ist, also die
Lebensgemeinschaft der Ehegatten nicht mehr besteht und nicht erwartet werden
kann, dass die Ehegatten sie wiederherstellen.”
§ 175 StGB: Der Paragraph, der Homosexualität unter Strafe stellte, wurde am 10.
März 1994 aufgehoben.
§ 9 ArbZG: Diesem Paragraphen nach ist es (mit vielfältigen Ausnahmen) verboten,
eine Person an Sonn- oder Feiertagen zu beschäftigen.
§ 1 GG: “Die Würde des Menschen ist unantastbar: Sie zu achten und zu schützen ist
Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.”
Das sagt die Katholische Kirche
§ 470: Das fünfte Gebot verbietet die direkte Abtreibung
§ 348: fall das Zusammenleben aus schwer wiegenden Gründen praktisch unmöglich
geworden ist, gestattet die Kirche die Trennung der Gatten dem Leib nach, obwohl
sie wünscht, dass sie sich versöhnen. Doch solange der Partner lebt, sind sie nicht
frei, eine neue Ehe zu schließen, e sei denn, ihre Ehe ist ungültig und wird von der
kirchlichen Autorität für ungültig erklärt.
– 125 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
§ 487: Der Mensch ist als Mann und Frau geschaffen. Homosexuelle Handlungen
stellen eine Hauptsünde gegen die Keuschheit dar.
§ 453: Die Christen heiligen den Sonntag und die anderen gebotenen Feiertage,
indem sie an der Eucharistie des Herrn teilnehmen, und sich jener Tätigkeiten
enthalten, die die Gottesverehrung behindern. Gestattet sind Tätigkeiten, die mit
familiären Verpflichtungen oder wichtigen gesellschaftlichen Aufgaben
zusammenhängen.
Mk, 12,30 f: “Darum sollst du den Herrn deinen Gott lieben mit ganzem Herzen und
ganzer Seele, mit all deinen Gedanken und all deiner Kraft. Als zweites kommt
hinzu: Du sollst deinen Nachbarn lieben, wie dich selbst. Kein anderes Gebot ist
größer als diese beiden.”
Glauben Sie, dass das Abendland unter dieser Betrachtung noch christlich
geprägt ist? Welche der christlichen Werte sind noch zeitgemäß und welche
vielleicht nicht mehr? Begründen Sie Ihre Antworten!
b) Die Werte der Europäischen Union
Für Europa gilt: Im Vorschlag für die europäische Verfassung sind Werte für die
Union angegeben. Es fehlt jedoch ein Hinweis auf die christliche Prägung. Sehen Sie
selbst:
Die Werte, auf die sich die Union gründet, sind:
-
die Achtung der Menschenwürde,
Freiheit,
Demokratie,
Gleichheit,
Rechtsstaatlichkeit,
und die Wahrung der Menschenrechte einschließlich der Rechte der Personen,
die Minderheiten angehören.
Diese Werte sind allen Mitgliedstaaten in einer Gesellschaft gemeinsam, die sich
durch:
- Pluralismus,
- Nichtdiskriminierung,
- Toleranz,
– 126 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
-
Gerechtigkeit,
Solidarität,
und die Gleichheit von Frauen und Männern ausgezeichnet.
Einerseits zeigt sich z.B. bei Feiertagen noch
Einfluss, im Alltag ist dieser jedoch nur noch
Inwieweit kann es z.B. erlaubt oder sogar
säkulare Gesellschaft in ihrer Verfassung zur
nimmt?
immer ein deutlicher christlicher
in den seltensten Fällen gegeben.
wünschenswert sein, dass eine
ihren religiösen Tradition Bezug
4. Rollenspiel (die Anregung dazu ist der Fernsehserie “Lost”
entnommen)
Welche Werte bilden das heutige Abendland?
Sie befinden sich mit 300 anderen Fluggästen über dem Ozean. Plötzlich gerät der
Jumbojet in einen Orkan. Die Funkverbindung zur Außenwelt bricht ab, das
Radarsystem fällt aus, zwei Triebwerke brennen. Es gelingt, die Maschine neben
einer unbekannten Insel zu wassern. Wie durch ein Wunder überleben wenige
Passagiere und retten sich an Land. Die Insel ist unbewohnt, besitzt aber eine
Süßwasserquelle, Kokospalmen, und nahrhafte Wurzelarten. Ihre Lagunen sind reich
an Fischen und Krebsen.
Wochenlang warten Sie alle auf eine Rettung: vergeblich! Sie müssen damit rechnen,
jahrelang oder sogar für immer auf der Insel zu bleiben. Nach einigen Monaten haben
sich zahlreiche Gruppen gebildet, die versuchen, auf eigene Faust zu überleben.
Zwischen diesen “survival groups” kommt es zu Konflikten. Schließlich wählt jede
Gruppe einen Vertreter. Diese bilden zusammen den Inselrat, der Regeln für ein
gerechtes Zusammenleben aufstellen will.
Ihre Gruppe stellt einen solchen Inselrat dar. Stellen Sie gemeinsam Regeln für
das Zusammenleben auf der Insel auf. An welchen bereits bestehenden
Regelwerken haben Sie sich während der Überlegung - vielleicht unbewusst orientiert?
Sprachansatz 2: Religion und Gewalt
Kaum ein Tag vergeht, an dem die Medien nicht um Gewalt, Konflikten oder gar
Kriegen berichten, in die “Religion” in irgendeiner Weise involviert ist.
– 127 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Konkurrierende Wahrheitsansprüche, rivalisierende Glaubensgemeinschaften,
fanatische Religionsvertreter: Sie prägen das Bild, das viele Menschen mit dem Wort
“Religion” verbindet. Und für viele sind die Religionen denn auch die großen
“Brandstifter” der Weltgeschichte, ohne die unsere Welt erheblich friedlicher wäre.
Andere hingegen betonen gerade das große Friedenspotential, mit dem die Religionen
die Menschheit zu allen Zeiten zum Besseren verändert haben: im Einsatz für
Humanität und Menschenrechte, als Friedensvermittler bei Konflikten und Kriegen.
1. Lesen und Diskutieren:
“Nur”
Ein Mensch, der, sagen wir, als Christ,
Streng gegen Mord und Totschlag ist,
Hält einen Krieg, wenn überhaupt,
Nur gegen Heiden für erlaubt.
Die allerdings sind auszurotten,
Weil sie des wahren Glaubens spotten!
Ein anderer Mensch, ein frommer Heide,
Tut keinem Menschen was zuleide,
Nur gegenüber Christenhunden
Wär` jedes Mitleid falsch empfunden.
Der ewigen Kriege blutige Spur
Kommt nur von diesem kleinen “nur”.
Eugen Roth (dt. Schriftsteller, 1895 - 1976)
Arbeitsaufträge:
1. Was sind hier die Gründe für Kriege und Konflikte?
2. Gibt es solche Erfahrungen auch in ihrem persönlichen Bereich?
3. Wie können diese alltäglichen Konflikte überwunden werden?
2. Ergänzender Text: “Heiliger Krieg” in Christentum und Islam
Religionen erweisen sich immer dann als besonders aggressiv und intolerant - nach
innen wie nach außen - wenn sie religiös (und damit eben auch politisch) universalen
Geltungsanspruch erheben. Dies gilt, wie die Geschichte zeigt, in besonderem Maß
für die prophetischen Religionen nahöstlich-semitischen Ursprungs und da vor allem
für das Christentum und für den Islam. Zwar bietet die hebräische Bibel der Juden
(etwa die Bücher Deuteronomium, Exodus und Joshua) auch reichlich Belege für
Aufforderungen zu Kampf und Krieg für Gottes heilige Zwecke, doch hat das
– 128 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Judentum, als Religion ganz auf sein Volk und sein Land konzentriert, nie einen
Universalanspruch erhoben.
Die Religionen Asiens - etwa Hinduismus, Buddhismus, Jainismus und Taoismus neigen theologisch weniger zum Exklusivismus, der außerhalb der eigenen Religion
keine Wahrheit erkennt. Sie denken eher inklusivistisch: Alle Religionen
repräsentieren nur verschiedene Stufen, Ebenen, Teilaspekte der eigenen universalen
Wahrheit! Sie sind nicht unwahr, wohl aber vorläufig und haben Teil an der
universalen viel umfassenderen eigenen Wahrheit. Deshalb ist den Religionen
Asiens auch heilsgeschichtliches Denken weitgehend fremd, das ausgeht von der
Schöpfung der Welt durch den einen Gott, nach dessen Willen der Mensch zu leben
hat, dem er sich zu unterwerfen hat und durch den er am Ende der Zeit vollendet
wird. Bei aller Rechthaberei und Intoleranz, die es in diesen Religionen natürlich
auch gibt, sind deren Heilsvorstellungen vielfältig - was für Juden, Christen und
Muslime kaum vorstellbar ist - und haben sich im Laufe der Geschichte dieser
Religionen immer auch verändert.
Das Christentum beginnt zunächst ganz unscheinbar als „jüdische Sekte" (die 12
Apostel blieben praktizierende Juden) in einem entlegenen Winkel des Imperium
Romanum. Erst der Apostel Paulus öffnet die Christengemeinden für nicht-jüdische,
griechische Zeitgenossen; er verbreitet das Christentum gewaltfrei auf seinen
Missionsreisen (ca. 40 - 60 n. Chr.) über Kleinasien bis nach Rom. Freilich
verweigern die frühen Christen römischen Staatsgütern und Kaiser den Kult, und so
werden bis Mitte des 3. Jahrhunderts Tausende Opfer staatlicher Verfolgung. Erst
Kaiser Konstantin gewährt 313 dem ganzen Reich Religionsfreiheit. Unter
Theodosios werden schließlich 392 sämtliche heidnische Kulte verboten, und das
Christentum wird faktisch Staatsreligion, die ihren wachsenden religiösen
Absolutheitsanspruch bald auch mit Gewalt durchzusetzen beginnt. Die Intoleranz
gegenьber Andersgläubigen (zunächst vor allem Juden) nimmt zu und die glorreiche
Erfolgsgeschichte der Christenheit wird mehr und mehr auch zur fatalen Geschichte
kirchlich-staatlicher Gewalt gegen Ungläubige, Juden, Ketzer und Schismatiker:
ab 1096 die Kreuzzuge zur „Befreiung" Jerusalems gegen die heidnischen
Muslimen, aber auch gegen Juden (AntiJudaismus, Pogrome und Vertreibungen bis
ins 16. Jh.) und gegen abweichlerische Mitchristen (Albingenser);
ab 1492 die Kolonisierung und Christianisierung Lateinamerikas durch die
Spanier nach brutalstem kreuzzugsartigem Vorgehen gegen die „heidnischen"
Ureinwohner;
Ende 15. Jh. die Einführung der Inquisition, zunächst zur gewaltsamen
Bekehrung der Juden (1481 allein 12.000 Verbrennungen in Spanien), dann zur
Verfolgung von Abweichlern aller Art;
– 129 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
von 15. bis 17. Jh. der Hexenwahn (erste päpstliche „Hexenbulle" 1484), dem
mit Hilfe der Inquisition europaweit mindestens 100.000 Menschen, zumeist Frauen,
zum Opfer fielen;
schließlich 1618 - 48 die verheerenden Konfessionskriege des Dreißigjährigen
Krieges, der große Teile Deutschlands verwüstet und die ländliche Bevölkerung um
bis zu 50% dezimiert.
Die Geschichte des Islam, vor allem seine Frühgeschichte, ist von Anfang an
geprägt von Kriegen und militärischer Expansion, was dem Islam bis heute das - so
pauschal betrachtet unberechtigte - Image einer besonders gewaltbereiten Religion
verschafft:
Als Prophet Muhammad ab 612 seine Offenbarungen öffentlich verkündet,
wird er fast allgemein abgelehnt; er und seine Anhänger werden 622 zur Emigration
(Hydra) von Mekka nach Medina gezwungen: das Jahr l der islamischen
Zeitrechnung.
Die muslimische Gemeinde ist von Anfang an religiöse Gemeinschaft und
politische Gemeinde; keine Trennung von Religion und Staat.
Die jüdischen Stimme Medinas lehnen den prophetischen Anspruch
Mohammads ab; zwei Stimme liefert er Derr Massaker aus, einen zwingt er zur
Emigration.
Die innerislamische Auseinandersetzung um den wahren Nachfolger des
Propheten (Kalif) führt immer wieder auch zu kriegerischen Auseinandersetzungen
zwischen den verschiedenen Parteiungen; hier ist ganz wesentlich der muslimische
Märtyrerkult begründet.
Bis 661 expandieren die Araber unter den ersten vier „rechtgeleiteten" Kalifen
bis nach Ägypten im Westen, über Syrien und Persien bis zum Irak und
Aserbeidschan im Osten; 750 erstreckt sich das arabische Reich unter den Umaiyaden
und Abbasiden schließlich von Nordspanien bis zum Himalaya. Der Islam ist jetzt
eine universale, eine Weltreligion; keine andere Religion hat sich so rasch, so weit
und so nachhaltig ausgebreitet. Bei aller militärischen Expansionskraft ging es den
Kalifen aber primär um die Ausdehnung des islamischen Staates und nicht um die
Ausbreitung der islamischen Religion. Christen und Juden sollten nicht bekehrt
werden, sondern mit Steuern den islamischen Staat finanzieren: geschätzte
Minderheiten, doch Bürger zweiter Klasse. Das vielzitierte Koranwort „Jihad" meint
denn auch nicht „heiliger Krieg", sondern zunächst einmal „Anstrengung" im
moralischen Sinn, ein „Bemühen auf dem Wege Gottes". Die gemäßigten Muslime
verstehen das Wort heute allgemein so. Aber man darf nicht bagatellisieren, dass
„Djihad" auch schon in den ursprünglichen Quellen als kriegerische
Auseinandersetzung verstanden wird. Und diese Aussagen können heutzutage leicht
von politischen Fanatikern zur Legitimation missbraucht werden. Dennoch praktiziert
– 130 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die überwältigende Mehrheit der Muslime weltweit einen friedlichen und auch
toleranten Islam - entgegen den vor allem im Westen verbreiteten Klischees und
Vorurteilen.
Die terroristischen Anschläge auf die USA sind von der überwältigenden Mehrheit
der Muslime sofort als unislamisch verurteilt worden. Auch im Koran wird dazu
aufgefordert, Böses mit Gutem zu erwidern oder abzuwehren (Sure 13,22) Die
Menschen sollen mit Weisheit ermahnt werden, „auf die beste Weise mit Gegnern zu
streiten" (Sure 16,125), und das meint offensichtlich: nicht mit Gewalt, sondern auf
friedliche Weise. Allerdings ist unübersehbar, dass sich in der muslimischen Welt in
gewissem Maße Enttäuschung breit gemacht hat über den Westen und dessen
politischen, kulturellen und wirtschaftlichen Einfluss:
Mehr als ein Jahrhundert lang stand fast die gesamte islamische Welt von Marokko
bis Indonesien unter der militärischen, wirtschaftlichen und politischen Herrschaft
der europäischen Kolonialmächte mit immer größerer politischer und wirtschaftlicher
Abhängigkeit.
Dort, wo die westliche Moderne in islamischen Ländern Fuß fasste, verloren viele
Menschen ihre eigene Identität und Kultur, ihre Werte und Normen. Säkularisierung,
„Gottlosigkeit" und materielle Werte traten an die Stelle der Moral und des sozialen
Zusammenhalts.
Der Westen versprach in vielen Ländern Demokratisierung und Wohlstand. Faktisch
wurden aber allzu oft politisch abhängige Despoten finanziell unterstützt, die kaum
Interesse an Demokratie und Freiheitsrechten hatten. Die Folge: Stabilisierung
westlich-freundlicher Monarchien oder Diktatoren und zunehmende Verarmung der
Massen -berühmtestes Beispiel: Iran. Oder umgekehrt: Destabilisierung und
Bekämpfung westlich-feindlicher Regime mit blinder Unterstützung der
Fundamentalisten, wieder auf Kosten des einfachen Volkes - Beispiel: Afghanistan.
Die verfahrene Lage im Nahen Osten und die Parteinahme des Westens (vor allem
der USA) für Israel, verstanden als offenen Krieg auch gegen den Islam: Über fünfzig
Jahre übten die USA „Vermittlungspolitik" für Israel, die sich zu Ungunsten der
Palästinenser auswirkt.
Nicht zu übersehen: die Friedensfähigkeit der Religionen
Bei allen berechtigten Vorbehalten gegenüber Religionen, deren Repräsentanten und
Anhängern im Blick auf Kriege, Gewaltausübung und Missbrauch ihrer Macht darf
man nicht übersehen, dass Milliarden von Menschen auf diesem Planeten friedlich
leben - nicht zuletzt und auch gerade weil sie religiös sind! Die ethischen Imperative
der jüdischen Tora, der christlichen Bergpredigt, des muslimischen Koran, aber auch
der hinduistischen Bhagavadgita, der Reden Buddhas oder der Sprüche des
chinesischen Weisen Konfuzius haben zu allen Zeiten das Antlitz dieser Erde auch
menschlicher gestaltet. Zu allen Zeiten und überall auf der Welt setzten und setzen
– 131 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
sich Menschen gegen Gesellschaft liehen „Mainstream" und gegen die Macht der
Herrschenden für die großen ethischen Ideale ihrer Religion ein: etwa für die
Befolgung der Goldenen Regel, für Menschlichkeit, Gewaltlosigkeit, Gerechtigkeit,
Wahrhaftigkeit und Partnerschaftlichkeit. Und nicht selten riskieren sie dafür Leib
und Leben.
Nach: Themenblätter im Untericht. Nr. 24, 2006
3. Diskussionsanregung: Die Goldene Regel
Schon immer haben die Menschen Angst vor Gewalt oder gewaltsamen Tod durch
andere Menschen. Deshalb gilt in allen Religionen eine “Goldene Regel” für ein
friedliches Zusammenleben aller:
……………………………………………………………………………….………
Chinesische Religion: “Was du selbst nicht wünschst, das tue auch nicht anderen
Menschen an.” (Konfuzius, Gespräche 15,23)
………………………………………………………………………………………
Hinduismus: “Man sollte sich gegenüber anderen nicht in einer Weise benehmen,
die für einen selbst unangenehm ist; das ist das Wesen der Moral.” (Mahabharata
XIII.114.8)
………………………………………………………………………………………
Christentum: “Alles, was ihr wollt, das euch die Menschen tun, das tut auch ihr
ihnen ebenso.” (Mt 7,12; Lk 6,31)
………………………………………………………………………………………
Islam: “Keiner von euch ist ein Gläubiger, solange er nicht seinem Brüder wünscht,
was er sich selber wünscht.” (40 Hadithe von an-Nawawi 13)
………………………………………………………………………………………
Judentum: “Tue nicht anderen, was du nicht willst, dass sie dir tun.” (Rabbi Hillel,
Sabbat 31a)
………………………………………………………………………………………
Buddhismus: “Ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich ist, soll es
auch nicht für ihn sein; und ein Zustand, der nicht angenehm oder erfreulich für mich
ist, wie kann ich ihn einem anderen zumuten?” (Samyutta Nikaya V, 353.35-354.2)
………………………………………………………………………………………
1. Welche Formulierung sagt Ihnen am ehesten zu? Warum?
2. Diskutieren Sie: Welche praktischen Konsequenzen ergeben sich daraus
für das Zusammenleben an der Uni, am Arbeitsplatz, in der Familie?
– 132 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4. Präsentation
Aufgabe: Gestalten Sie zu dem Thema Ihrer Gruppe eine Präsentation. Kurze Texte
und Bilder sollen nach der Erarbeitungsphase Ihren freien Vortrag unterstützen.
1) Themen der Gruppe: Buddhismus
➔ Entstehung (Alter, Religionsstifter, Ursprungsland)
➔ Überlieferung (Geschichte, heilige Bücher)
➔ Gottes und Menschenbild
➔ heutige Darstellung
➔ Bedeutung der Meditation
➔ Die Lehre von der Wiedergeburt
2) Themen der Gruppe: Hinduismus
➔ Entstehung (Alter, Religionsstifter, Ursprungsland)
➔ Überlieferung (Geschichte, heilige Bücher)
➔ Gottes und Menschenbild
➔ heutige Darstellung
➔ Werdegang eines Gläubigen Hindus
➔ Die heilige Stadt Benares
3) Themen der Gruppe: Islam
(1) Entstehung des Islams (Alter, Religionsstifter, Ursprungsland)
(2) Überlieferung der islamischen Religion (Geschichte, heilige Bücher)
(3) Gottes und Menschenbild im Islam (Scharia, Rolle der Frau, heiliger Krieg)
(4) Heutige Darstellung der muslimischen Religion (Struktur, Verbreitung,
Bedeutung in Deutschland)
4) Themen der Gruppe: Judentum
(1) Entstehung des Judentums (Alter, Religionsstifter, Ursprungsland)
(2) Überlieferung der jüdischen Religion (Geschichte, heilige Bücher)
(3) Gottes und Menschenbild im Judentum
(4) Heutige Darstellung der jüdischen Religion (in Deutschland, in Ihrer Heimatstadt)
Sprachansatz 3: Stichwort Antisemitismus
1. Erläutern Sie den Unterschied von Rassismus und Antisemitismus. Benutzen
Sie dabei mindestens fünf der folgenden Begriffe:
– 133 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
ablehnen * biologisch * Einfluss und Macht * fremd * feindselig * unterlegen *
höherwertig * minderwertig * Juden * Mehrheit * Minderheit * gesellschaftlich
akzeptiert
2. Antisemitisch oder nicht? Im Folgenden sind verschiedene Aussagen aufgeführt.
a) Welche davon halten Sie für antisemitisch? Bitte ankreuzen.
b) Welche enthalten offenen Antisemitismus (o), welche versteckten (v)?
- “Juden reden zu viel über den Holocaust.”
- “Juden sind die Menschen, die Geld dafür kriegen, dass ihre Eltern ermordet
wurden.”
- “In den Tierfabriken und den Schlachthöfen findet täglich der Holocaust der
Tiere statt.”
- “Juden sind keine besseren oder schlechteren Menschen als alle anderen auch.”
- “Es wird Zeit, dass unter die nationalsozialistische Vergangenheit ein
Schlussstrich gezogen wird.”
- “Die Israelis benehmen sich in Palästina auch nicht besser als die Nazis im
Dritten Reich…”
- “Die Juden haben den Arabern ihr Land weggenommen und haben deshalb in
der Region keine Daseinsberechtigung…”
3. Diskutieren Sie in der Gruppe die folgenden Aussagen. Welcher
Zusammenhang besteht zwischen der Unterstellung, der Holocaust sei ein Mythos
und der Gefährdung des Existenzrechts Israels?
A Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat seit seinem Amtsantritt
im Januar 2005 das Ausmaß des Massenmords an den Juden mehrfach öffentlich in
Zweifel gezogen. Im Dezember 2005 äußerte er sich auf einer Kundgebung in der
Stadt Sahedan:
“Die Juden haben im Namen des Holocaust einen Mythos geschaffen und schätzen
diesen höher als Gott, die Religion und die Propheten.”
Bereits im Oktober 2005 hatte er gesagt, dass Israel von der Landkarte getilgt werden
müsse. Später forderte er die Verlagerung Israels nach Europa, etwa in Teile
Deutschlands und Österreichs.
B Am 04. Februar 2006 kritisierte Bundeskanzlerin Angela Merkel diese
Äußerungen auf der 42. Münchener Konferenz für Sicherheitspolitik:
“Ich muss hinzufügen, dass die völlig inakzeptablen Provokationen des iranischen
Präsidenten für uns natürlich Reaktionen notwendig machen. Ich sage dies ganz
besonders als deutsche Bundeskanzlerin: Ein Präsident, der das Existenzrecht von
– 134 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Israel in Frage stellt, ein Präsident, der die Existenz des Holocaust leugnet, kann nicht
erwarten, dass Deutschland in dieser Frage auch nur die geringste Toleranz zeigt. Wir
haben aus unserer Geschichte gelernt.”
Sprachansatz4: Nahostkonflikt: Ursachen und Meinungen
1. Eingangsquiz zum Nahen Osten.
Bitte kreuzen Sie entsprechend an!
A Israel ist mit rund 20.000 km 2 * 50.000 km 2 * 80. 000 km 2 * 100.000 km 2 *
Staatsfläche so groß wie Ägypten * die Schweiz * Slowenien * der Irak.
B In Palästina leben mit rund 200 * 300 * 500 * 600 Einwohnern / km 2 halb * genau
* doppelt * dreimal so viele Einwohnern / km 2 wie in Israel.
C Israel hat 6 Mio. * 45 Mio. * 90 Mio. * 160 Mio. Einwohner und somit mehr als
Dänemark * Deutschland * Ägypten * der Irak.
D Der Libanon hat 2 * 3 * 4* 5 Nachbarländer und grenzt damit an ebenso viele
Länder wie Großbritannien * Andorra * Ägypten * Norwegen.
Tipp: man kann die Aufgabe mit Hilfe folgender Webseite recherchieren:
www.welt-in-zahlen.de
2. Hintergrund
Am 24. Juni 2006 entführten militante Hamas-Aktivisten einen israelischen Soldaten
in den Gazastreifen. Aus dem Versuch, ihn zu befreien, entwickelte sich ein heftiger
Konflikt. Raketen schlugen im Süden Israels ein.
Doch nicht nur die Hamas, auch die radikalen Hisbollah-Milizen setzten Israel zu.
Vom Staatsgebiet des Libanon aus beschossen sie die israelischen Orte mit Raketen
und nahmen am 12. Juli 2006 zwei israelische Soldaten gefangen. Daraufhin leitete
Israel einen Militärschlag gegen Libanon ein, in dessen Folge bedeutende Teile der
libanesischen Infrastruktur zerstört wurden. Bei diesem Angriff wurden der
internationale Flughafen von Beirut, wichtige Fernsehstationen, Brücken und
Straßen, das schiitische Wohnviertel im südlichen Beirut, in dem sich auch das
Hauptquartier der Hisbollah befindet, sowie zahlreiche Dörfer als Stützpunkte und
Raketenabschussbasen der Hisbollah im südlichen Libanon aus der Luft angegriffen.
Mit einer See- und Luft-Blockade hatte Israel den Libanon und deren Bürger von der
Außenwelt abgeschnitten. Die Regierung des Libanon hatte eingeräumt, dass sie die
Hisbollah-Milizen nicht entwaffnen kann, wie es eine Resolution des UNSicherheitsrates von 2004 verlangt. Folglich begründete Israel den Angriff mit
seinem Selbstverteidigungsrecht.
– 135 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die Hisbollah (Partei Allahs) wurde während der Zeit der israelischen Besetzung des
Südlibanons (1982-2000) als schiitische Widerstandsbewegung gegründet.
Die Schiiten stellen mit ca. 40% die größte Religionsgruppe im multireligiösen
Libanon. Dessen auf Interessenausgleich zwischen den Religionsgruppen beruhendes
Regierungssystem bezieht Hisbollah mit ein. Sie stellt als etablierte Partei 14
Parlamentsabgeordnete und zwei Minister. Als sozial engagierte Organisation verfügt
sie im Südlibanon über großen Einfluss. Zu ihr gehört eine vom Iran und Syrien gut
ausgerüstete Miliz, während die regulären libanesischen Streitkräfte eher schlecht
ausgerüstet sind. Man spricht von einem “Staat im Staat.” Durch den Krieg mit Israel
ist ihr Einfluss unter den Schiiten und über sie hinaus stark gestiegen.
vgl.: → http://service.spiegel.de/digas/servlet/jahrbuch?L=LBN
Die Hamas ist eine politisch-religiöse Bewegung der Palästinenser. Ihr Name ist ein
Akronym, was soviel wie “Islamische Widerstandsbewegung” bedeutet, und ein
gebräuchliches arabisches Wort für “Eifer” ist. Die Hamas ist eng mit der
Muslimbruderschaft verbunden. Sie untergliedert sich in einen politischen und einen
militärischen Flügel mit dem Ziel des Widerstands gegen die israelische Besatzung
Palästinas. Um ihr Ziel zu erreichen, bedient sie sich gewaltsamer Mittel - vor allem
gegen israelische Zivilisten. Eine Zweistaatenlösung lehnt sie bisher ab, sondern tritt
stattdessen für die Errichtung eines palästinensischen Staates im gesamten
ehemaligen Mandatsgebiet Palästina zwischen Mittelmeer und Jordan ein. Bei der
Wahl am 25. Januar 2006 errang sie die absolute Mehrheit der Sitze im
palästinensischen Legislativrat. Die Hamas wird von der EU, den USA und anderen
Staaten als terroristische Vereinigung eingestuft.
nach: → www.wikipedia.org
Der Streit um die Grenzbefestigung
Mit dem im Juni 2002 begonnenen Bau einer Grenzbefestigung, die das
Westjordanland umgibt, versucht Israel sich einerseits davor zu schützen, dass
Terroristen aus den besetzten Gebieten in das Kernland gelangen. Andererseits
verläuft die Mauer nicht entlang der Grenze von 1967, sondern an manchen Stellen
erheblich weiter östlich. Dadurch werden einige größere jüdische Siedlungen dem
Kernland zugeschlagen. Außerdem trennt die Grenzbefestigung palästinische Dörfer
von ihrem Ackerland und erschwert den Menschen den Weg zur Arbeit oder zur
Schule. Wenn sie zur endgültigen Grenze würde, gingen dem Staat Palästina ist zu 10
Prozent des besetzten Gebietes verloren. Der Internationale Gerichtshof hat 2004 die
Mauer für völkerrechtswidrig erklärt und gefordert, sie abzureißen.
– 136 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. Formulieren: Meinungen zum Nahostkonflikt
Unten finden Sie für den Nahost-Konflikt Behauptungen aus unterschiedlichen
Perspektiven.
1. Fertigen Sie eine Liste mit zwei Spalten an: In die Spalte A tragen Sie religiöse
und in die Spalte B nicht-religiöse Faktoren ein.
2. a) Markieren Sie in der Liste diejenigen, die Ihrer Meinung nach zutreffen
(z.B. diejenigen aus jüdisch-israelischer Sicht gelb und die aus palästinensischer
Sicht grün).
b) Welche sind objektiv nachweisbar, welche sind emotionaler Natur?
3. Welche Argumente werden von Gemäßigten und welche von Extremisten
(Fanatikern) vorgetragen?
4. Wie schätzen Sie die Situation ein: unter welchen Bedingungen könnte es
Frieden geben?
“Die Juden brauchen einen eigenen Staat wegen des immerwährenden
Antisemitismus in der Geschichte mit Vertreibungen bis zum Völkermord” * “Dieser
Staat kann nur in Israel sein” * “keiner traut dem anderen” * “Fundamentalisten auf
beiden Seiten erschweren die Lösung” * “Israel/Palästina hat nicht Platz für alle” *
“es gibt Streit um Wasservorräte” * “dem jüdischen Volk ist das Land in der Bibel
versprochen” * “der Teilungsplan der Vereinten Nationen sah für beide Völker 1947
jeweils einen Staat vor” * die Palästinenser hätten längst einen Staat haben können” *
die Palästinenser waren eine Manövriermasse der arabischen Nachbarn * “die
Palästinenser sind illegal dort” * “die Juden sind illegal dort” * “muslimische
Terroristen bedrohen Israelis” * “nur die Juden haben Jerusalem als einziges zentrales
Heiligtum” * “die Juden wollen den Tempel in Jerusalem wieder aufbauen” * “Arafat
ist unglaubwürdig” * “Scaron ist ein Kriegstreiber” * “jugendliche Palästinenser
kämpfen aus Verbitterung” * “der Islam duldet keine Juden in Palästina” * “die Juden
dulden keine andere Religion” * “die ab 1880 einwandernden Juden wussten nicht,
dass Palästina besiedelt war” * “die Israelis haben Existenzangst und reagieren
deshalb so hart” * “der Tempelberg in Jerusalem gehört den Muslimen, weil dort
Muhammad in den Himmel aufgestiegen ist” * “die Palästinenser sind intolerant” *
“die israelische Politik ist zu hart” * “die israelische Politik ist zu nachgiebig” * “das
Ausland hat zu wenig vermittelt” * “israelische Siedler besetzen unrechtmäßig
palästinensisches Gebiet” * “das Ausland müsste mehr Druck machen” * “die Israelis
haben den Palästinensern ihre Würde genommen” * “die Israelis sind Imperialisten”
– 137 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
* “die Palästinenser sind politikunfähig” * die palästinensischen Selbstmordattentäter
sind echte Märtyrer” * “die Israelis müssen zuerst auf Gewalt verzichten” * “die
Palästinenser müssen zuerst auf Gewalt verzichten”
(zum geschichtlichen Hintergrund → www.bpb.de >Online-Publikationen > Informationen zur
politischen Bildung Nr. 247; zum aktuellen Stand: z.B. → www.politik-digital.de )
4. Diskussionsanregung: Was macht es so schwer, zu einem
wirksamen Waffenstillstand zu gelangen?
Welchen der unter angegebenen Gründe halten Sie für wichtig / nicht so wichtig /
irrelevant?
- Es gibt keine Bereitschaft der Konfliktgegner zu direkten Gesprächen.
- Israels Streitkräfte kämpfen um das Überleben des Staates Israel.
- Die Hisbollah lässt sich von der libanesischen Regierung nicht vorschreiben,
was sie tut oder lässt.
- Der internationale Druck auf die Kriegsparteien ist zu schwach.
- Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist handlungsunfähig, wenn sich
eine der fünf Vetomächte verweigert.
5. Rollenspiel: “Friedensverhandlungen”
Durch die kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und der libanesischen
Hisbollah im Sommer 2006 hat der Nahostkonflikt eine zusätzliche Dimension
erhalten. Doch sein Kern ist die Frage, ob es Juden und Arabern gelingt, im
ehemaligen britischen Mandatsgebiet Palästina/ Westjordanland in friedlicher
Nachbarschaft zu leben.
Dazu hört man von den verschiedenen Seiten sehr unterschiedliche Auffassungen.
Dreizehn davon sind hier aufgelistet.
1. Wenn radikale Palästinenser Israel aus dem Gazastreifen mit Raketen
beschießen, muss die israelische Armee dorthin zurückkehren können, um das
zu unterbinden.
2. Israel braucht einen starken Schutzwall gegenüber dem Westjordanland, um
terroristische Übergriffe zu verhindern.
3. Hamas ist und bleibt eine Terrororganisation. Sie darf Palästina nicht
regieren.
4. Frieden kann es nur geben, wenn Israel sich hinter die Grenzen von 1967
zurückzieht und den Staat Palästina im Gazastreifen und Westjordanland mit
Ost-Jerusalem als Hauptstadt anerkennt.
5. Israel wird seine großen Siedlungen im Westjordanland nicht aufgeben.
– 138 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
6. Das gesamte ehemalige Mandatsgebiet Palästina ist arabisch. Ein jüdischer
Staat hat hier keine Existenzberechtigung.
7. Die Hamas-Regierung ist demokratisch gewählt und hat daher auch das
Recht, die Autonomiegebiete zu regieren.
8. Israel muss die Mauer, die es um das Westjordanland baut, wieder abreißen.
9. Hamas muss Israels Existenzrecht genauso anerkennen wie dies 1993 die
PLO in Oslo getan hat.
10. Nachdem Israel alle Siedlungen im Gazastreifen aufgegeben hat, sollte es dies
auch im Westjordanland tun.
11. Es gibt schon einen Palästinenserstaat, nämlich Jordanien. Da ist Platz genug,
um alle im Gazastreifen und dem Westjordanland lebenden Palästinenser
aufzunehmen und am besten auch gleich die arabischen Bürger Israels.
12. Palästina braucht eine wirkliche Unabhängigkeit von Israel, d.h. offene
Grenzen zu Ägypten und Jordanien und zum Mittelmeer.
13. Die Vereinten Nationen sollen eine Blauhelmtruppe an die Grenzen zwischen
Israel und dem künftigen Palästina schicken.
Außerdem sollte ___________________________________________________.
Teilen Sie sich in drei Gruppen auf, von denen eine die Position der Israelis,
eine der Palästinenser und eine die internationalen Vermittler einnehmen
soll.
a) Diskutieren Sie alle diese Forderungen in ihrer Arbeitsgruppe.
b) Streichen Sie zwischen fünf und sieben der Forderungen, die Sie als
VertreterIn Ihrer Gruppe nicht akzeptieren wollen. Falls Sie den Eindruck
haben, dass es aus Ihrer Sicht noch eine weitere wichtige Forderung gibt,
können Sie diese ergänzend formulieren und in Ihre Reihenfolge einordnen.
c) Begründen Sie Ihre Prioritätensetzungen.
d) Diskutieren Sie am Schluss darüber, ob es möglich ist, in bestimmten Punkten
auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen.
– 139 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Fragen zur Selbstkontrolle:
I. Welche Gleichheits- und Freiheitsrechte kennt das deutsche Grundgesetz?
Ergänzen Sie die fehlenden Wörter in den folgenden Sätzen!
1. Alle Menschen sind vor dem Gesetz _________.
2. Männer und Frauen sind _________.
3. Jeder hat das Recht auf freie Entfaltung der _______ und auf körperliche
_________.
4. Das Brief- und Postgeheimnis ist _________.
5. Die Wohnung ist _________.
6. Die Religionsausübung darf nicht __________ werden.
7. Die Freiheit des Glaubens und des Gewissens sind _________.
8. Niemand darf wegen seiner Rasse, seines Glaubens, seiner religiösen
Anschauungen _______ oder ________ werden.
9. Alle Deutschen genießen _________ im gesamten Bundesgebiet.
II. Testen Sie Ihr Gedächtnis! Was haben Sie von der Beschreibung des
Umsturzversuches behalten? Ersetzen Sie die Lücken sinngemäß.
1944 wurde auf Hitler in seinem Hauptquartier mit dem Decknahmen _________ ein
Attentat verübt, und zwar am _________. Attentäter war der Oberst __________.
Konfrontiert mit Gewaltverbrechen der Nazis, war er im Jahre __________ zum
Widerstand gestoßen, als die deutschen Armeen scheinbar noch auf der Siegerstraße
waren. Gegenüber Zauderern trat er für die Beseitigung Hitlers ein. Seine Ziele
waren: _______________________________________. Am 20.7.1944 war er aus
Berlin zu einem Vortrag ins Führerhauptquartier befohlen worden. Bevor er den
Besprechungsraum in einer Baracke betrat, aktivierte er mitgebrachten Sprengstoff
mit einem __________. Der Sprengstoff befand sich in seiner __________. Im
Besprechungsraum stellte Stauffenberg seine Tasche unauffällig unter den großen
schweren Eichentisch, auf dem militärische Karten ausgebreitet waren, etwa
__________ Meter von Hitler entfernt. Dann ließ er sich durch einen Mitverschwörer
ans Telefon rufen und verließ den Raum. Aus etwa 200 m Entfernung beobachtete er,
wie wenige Minuten später die Bombe explodierte. Er hielt Hitler für tot. Hitler Auge
in Auge mit der Pistole niederzuschießen, war für Stauffenberg unmöglich gewesen,
denn er war ___________. Nach dem Attentat flog Stauffenberg sofort nach Berlin
zurück und löste mit dem Codewort ____________ den Staatsstreich aus. Die
militärischen Befehlshaber wurden angewiesen, vor Ort die _____________ zu
übernehmen.
Als
Sofortmaßnahmen
ordnete
Stauffenberg
an:
_________________________________________.
– 140 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Modul III: Am Genuss des Kulturerbes
teilhaben
Themeneinstieg
Picasso war ein Künstler, ohne Zweifel. Doch ist der Maler in der Bonner
Fußgängerzone auch einer? Wer ein Künstler ist und wo Kunst anfängt, ist häufig
schwer zu sagen. Eines steht jedoch fest, Kunst löst Gefühle aus.
„Kunst“ heißt diese Woche unser Stichwort, und weil es dazu so viel zu sagen gibt,
werden wir nicht das Kunststück fertig bringen, in nur vier oder fünf Minuten zu
erklären, was Kunst denn nun eigentlich ist. Kunststück allerdings können wir
erklären.
Das ist doch keine Kunst! Oder doch?
Es ist ein Wort aus der Akrobaten- und Zirkussprache. Wer ein Kunststück zeigen
kann, verfügt über ganz bestimmte Fertigkeiten. Stellen Sie sich einen Jongleur vor
und Sie wissen, was gemeint ist. Wenn man Ihnen aber einen einzigen Ball zuwirft,
den Sie sicher auffangen, so ist dies wahrlich keine Kunst. Noch nicht einmal ein
Trick. Über Tricks verfügen die Illusionskünstler. Die Magier und Zauberer. Die
Meister der „Schwarzen Kunst“.
So weit, so gut. Was ist aber nun die Grundbedeutung von Kunst? Klammern wir uns
an die Sprache. Das Wort ist ein Verbalabstraktum zu „können“. Von daher erklärt
sich die etwas ausgeleierte Floskel „Kunst kommt von können“. Aber da ist natürlich
etwas dran; denn ein Kunstprodukt herzustellen, nehmen wir eine Steinplastik,
erfordert natürlich Können, Fertigkeiten und Wissen um das Material, die richtigen
Werkzeuge, Arbeitstechniken und so weiter.
Von Handwerkskunst und Kunsthandwerk
Zu Recht käme an dieser Stelle der Einwand, über Können und Wissen müsse jeder
gute Handwerker genauso verfügen. Das ist richtig. Nur: Was macht der Handwerker,
was der Künstler? Nehmen wir einen Schreiner. Er kann und weiß viel, schreinert
Tische, Schränke, Betten, Regale. Darüber hinaus berät er fachkundig seine Kunden.
Eines Tages baut er einen kunstvollen Tisch mit Einlegearbeiten aus verschiedenen
Hölzern, da gibt es Schubladen, die fast nicht zu sehen sind und hast du nicht
gesehen, lässt sich so ein Tisch auf die doppelte Fläche ausziehen. Könnte man
diesen Schreiner oder diese Schreinerin nicht als Kunstschreiner bezeichnen? Aber ja
doch.
Nun geht es aber weiter. Eines Tages möchte unser Handwerker etwas ganz
Besonderes machen. Da er in seiner Lehre mit Holzwerkzeugen umzugehen gelernt
hat, wird er ein bestimmtes Holzstück nehmen und es so bearbeiten, wie er will.
– 141 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Vielleicht - da streifen wir das, was christliche beziehungsweise religiöse Kunst
genannt wird - vielleicht macht er aus seinem Holzstück eine Madonna, einen Engel,
eine Christusfigur. Vielleicht schnitzt er Tiere oder Gefäße, Schalen oder
Fantasiefiguren - also profane Kunst. Handwerk, Kunsthandwerk, Kunst. Die
Grenzen sind fließend.
Kunst ist künstlich
Was Kunst ist, kann man nicht lernen, aber einige der Voraussetzungen für
künstlerisches Schaffen sind durchaus erlernbar. An den Kunstschulen, den
Kunstakademien, den Musikhochschulen. Kunst ist, so banal sich das anhört, etwas
künstlich Geschaffenes.
Das heißt, Kunst ist niemals Natur, sie ist sieht-, fühl-, hörbarer Ausdruck
menschlichen Gefühls dessen, der sie geschaffen hat. Zu pathetisch? Aber was lässt
uns dann innehalten vor einem Gemälde ganz gleich welcher Kunstrichtung?
Weshalb möchten wir die Skulptur aus Stein berühren? Einer Musik zuhören?
Vielleicht deshalb: Kunst tut gut. Da geschieht etwas mit der Kunst und uns. Was,
wird jeder selbst am besten wissen. Oft stellt sich ganz einfach eine stille Freude ein.
Oder Begeisterung. Oder Nachdenklichkeit. Oder alles zusammen.
Und das geht dem Künstler ganz genauso.
http://www.dw-world.de/dw/article/0,2144,1014630,00.htm
Fragen zum Text:
1. Wer kann ein Kunststück zeigen?
2. Wovon stammt das Wort „Kunst“?
3. Wo sind die Voraussetzungen für künstlerisches Schaffen erlernbar?
2. Beantworten Sie auch folgende Fragen:
1. Wie heißt ein Mensch, der fürs Theater, für die Musik schwärmt?
2. Wie heißt ein Mensch, der sich in einem Zirkel künstlerisch betätigt?
3. Welches Eigenschaftswort steht uns zur Verfügung für etwas, das verdorben,
entartet, krankhaft ist, vom Normalen, Natürlichen abweicht?
4. Wie heißt der Mensch, von dem die Filmaufnahmen stammen?
5. Wie sagt man, wenn alles in dieselben Leisten schlägt, alles unter eine Schablone
gebracht wird?
6. Wie heißt der Schöpfer eines Kunstwerkes, der eine Kunst — im Gegensatz zum
Handwerk — ausübt?
7. Welches Wort haben wir für: beschränkt, dumm machen; beschränkt, dumm
werden?
– 142 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
8. Wie nennen wir eine niedrige Kulturstufe, für die Rohheit, Unmenschlichkeit,
Grausamkeit und Unbildung kennzeichnend sind?
9. Welche Bezeichnung haben wir für etwas durchaus Schlechte (Unbrauchbares) in
der Literatur?
10. Wie bezeichnet man einen Menschen, der äußerst begabt ist, über besondere
Fähigkeiten verfügt?
11. Wie nennt man die Eigenschaft eines Werkes, das im Volke wurzelt, im Volke
lebendigen Anklang findet?
Themenschwerpunkt 1: Die Bildhauerei
Themeneinstieg
Die Bildhauerei ist neben der Malerei und der Baukunst eine der Hauptgattungen der
bildenden Kunst. Der Bildhauer führt seine Bildwerke in verschiedenem Material
aus. So kann er sie im Stein hauen, in Metall treiben oder gießen, aus Ton oder
Wachs formen, aus Holz oder Elfenbein schnitzen. Man spricht daher auch von der
Bildhauerei in Stein, in Holz, in Ton usw. und dementsprechend - von
Marmorplastiken, Holzplastiken u. dgl.
Der Form nach unterscheidet man u.a. den Obelisken, die Kolonne, die Statue, die
Büste und den Kopf. Lebensgroße und vor allem überlebensgroße Porträtplastiken
und Figuren, z. B. Denkmäler, Grabmäler und andere Monumentalwerke werden
gewöhnlich anfangs im Atelier des Meisters im verkleinerten Ausmaß modelliert, d.
h. in Ton oder Gips hergestellt. An diesem Modell nimmt der Künstler die nötigen
Veränderungen und Verbesserungen vor. Erst nachdem der Plastiker das Kunstwerk
in die beabsichtigte Form gebracht hat, gestaltet er es in nötiger Größe.
Die Bildhauerkunst stellt ihren Gegenstand entweder vollrund dar, und zwar als
Einzelbild und als Gruppe, oder sie liefert ein halbrundes Gebilde, das aus der Fläche,
die als Hintergrund dient, hervorragt. Ist das nicht bis zur Hälfte der Figur der Fall, so
entsteht ein Flachrelief, ragt aber der dargestellte Gegenstand noch über die Hälfte
hervor, das Hochrelief. Die höchste Aufgabe der Bildnerei ist der Mensch.
Arbeitsaufträge:
1. Übersetzen Sie den Text mündlich ins Russische.
2. Bilden Sie:
a) zusammengesetzte Substantive aus Materialbenennungen und Benennungen
von plastischen Formen; z. B. der Ton + die Statue = die Tonstatue;
– 143 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
b) Adjektive von den Materialbenennungen. Gebrauchen Sie diese Adjektive in
Wortverbindungen mit verschiedenen Substantiven aus dem Text A; z. B. der
Marmor − eine marmorne Büste usw.
3. Nennen Sie die Ihnen bekannten Denkmäler:
a) in Ihrer Stadt; b) in Sankt-Petersburg; c) in Moskau.
4. Bilden Sie Sätze oder Situationen mit folgenden Substantiven und
den dazu passenden Adjektiven:
der Bildhauer, das Bildwerk, das Material
überlebensgroß, feucht, fortschrittlich, reif, realistisch, eindrucksvoll, glänzend,
künstlerisch, halb fertig, lebhaft, gekünstelt, vollendet, wahrheitsgetreu, lebend,
verzerrt, tief beeindrückend, passend, lebensfremd, kostbar, teuer.
5. Ergänzen Sie sinngemäß die nachstehenden Substantive durch die
unten
angegebenen
Verben
und
gebrauchen
Sie
diese
Wortverbindungen in Sätzen oder Situationen. Beachten Sie dabei
die Rektion der Verben:
der Marmor; die Plastik
aushauen, ausführen, beschauen, hauen, vollenden, zu Ende führen, bearbeiten,
meißeln, Verbesserungen vornehmen.
6. Suchen Sie aus der Übung 4 Wortgruppenpaare mit
antonymischer Bedeutung heraus, z. B. eine wahrheitsgetreue
Darstellung — eine verzerrte (lebensfremde) Darstellung usw. und
gebrauchen Sie diese Verbindungen in Sätzen.
7. Geben Sie den Inhalt der nachfolgenden Sätze auf eine andere
Weise wieder.
1. Dieses Bildwerk ist in Wachs ausgeführt.
2. Aus einem riesigen Marmorbrocken hat der Bildhauer eine Statue in normaler
Menschengröße ausgehauen.
3. Im Arbeitsraum des Meisters beschauten wir fertige und erst im Modell
angefertigte Büsten, einige plastische Gruppen und ein Flachrelief.
4. Dieses Werk scheint mir eine realistische Darstellung eines Arbeiters zu sein.
8. Erklären Sie deutsch die Bedeutung der Wörter:
die Bildhauerei, die Statue, das Monumentalwerk, das Relief.
– 144 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
9. Erklären Sie deutsch die lexikalischen Unterschiede zwischen
folgenden Wörtern:
a)
b)
c)
d)
e)
wahr, wahrheitsgetreu, wahrhaftig, wahrhaft;
lebendig, lebend, lebhaft;
künstlich, gekünstelt, künstlerisch;
das Denkmal, das Monument, das Grabmal;
das Basrelief, das Hochrelief.
10. Beantworten Sie folgende Fragen:
1. Welche Gattungen der bildenden Kunst kennen Sie?
2. Wer sind die bekanntesten russischen Bildhauer?
3. Wie heißen ihre Bildwerke?
4. Wo arbeitet ein Bildhauer an seinen Kunstwerken?
11. Übersetzen Sie mündlich ins Deutsche; gebrauchen Sie diese
Wortgruppen in Sätzen oder in Situationen:
Памятник великому Кутузову, бронзовая статуя Суворова, ваяние по дереву,
правдивое изображение, высекать из гранита, лепить из воска, отливать из
металла, выполнить фигуру в глине, вносить в модель исправления, круглая и
полукруглая скульптура, поставить памятник, торжественное открытие
памятника.
12. Übersetzen Sie ins Deutsche:
1. Сооруженный в Москве по проекту И. П. Мартоса памятник Минину и
Пожарскому относится к лучшим произведениям русского монументального
искусства. 2. Эта незаконченная скульптура выполнена в мраморе и хранит
следы резца самого Микеланджело. 3. Ведущее место в искусстве ваяния
занимает в настоящее время портретная скульптура. 4. Делегация возложила
венки у надгробного памятника. 5. Скульптор блестяще справился со своей
задачей и создал настоящий шедевр искусства социалистического реализма. 6.
Знаменитая работа скульптора Е. Вучетича „Перекуем мечи на орала"
(Schmiedet das Schwert zum Pflug) была подарена Советским правительством
Организации Объединенных Наций.
13. Übersetzen Sie ins Deutsche. Benutzen Sie dabei die unten
angegebenen Wörter und Wortverbindungen.
Являясь одним из видов изобразительного искусства, скульптура отражает в
художественных образах реальный мир и отражает его по-своему, пользуясь
– 145 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
особыми средствами и способами. Искусство ваяния формирует наше сознание,
наш вкус и наши представления о прекрасном.
Особенностью скульптуры, своеобразием ее содержания является то, что она
изображает преимущественно человека. В скульптуре можно великолепно
передавать портреты современников или великих людей прошлых эпох,
создавать композиции на бытовые темы, изображать аллегорические фигуры,
олицетворяющие такие общие понятия как труд, мир, дружба народов, победа и
тому подобные. Видное место среди скульптурных жанров занимает
монументальная скульптура. Именно в монументальной скульптуре, в
памятнике, E. Вучетич видел одно из художественных средств увековечения
великих идей и борцов за счастье человечества.
die realle Welt widerspiegeln; die Vorstellung vom Schönen; Kompositionen zu den
Themen des Alltagslebens (Genre-Kompositionen); etw. versinnbildlichen
(verkörpern); die Monumentalplastik; das Aufblähen der Kunst; die humanistische
Grandlage.
14. Bilden Sie kleine Situationen mit folgenden Wörtern und
Wortgruppen:
a) ein Monumentalwerk; in Granit (Metall) ausführen; starke Ausdruckskraft
besitzen; die Macht der Mutterschaft verkörpern; künstlerisch gestalten; glänzend
gelingen; ein Meisterwerk.
b) das Künstleratelier; besichtigen; das Tonmodell eines Standbildes; ein Denkmal
für jemanden; überlebensgroß; aushauen; mit dem Meißel arbeiten; Verbesserungen
vornehmen; das Werk in die beabsichtigte Form bringen.
15. Leseverstehen
DER KETTENSPRENGER
(nach B. Kellermann)
Als Fabian die kleine hölzerne Gartentür neben dem plätschernden Brunnen öffnete,
nickte ihm die Wirtschafterin Wolfgangs, eine alte Bäuerin, aus dem niedrigen
Küchenfenster zu. Durch eine kleine Diele gelangte er in Wolfgangs geräumigen
Arbeitsraum und sah zwei lebhaft plaudernde, zigarrenrauchende Männer in
niedrigen Sesseln sitzen. Sie saßen vor einer lebensgroßen Figur, deren Ton noch
feucht glänzte. An dem hellen Arbeitskittel, dem wirren Stoff angegrauter dunkler
Haare und der dünnen Virginia im Mund erkannte er seinen Bruder, während die
krausen braunen Haare den Lehrer Gleichen vermuten ließen, der häufig bei ihm
– 146 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
verkehrte. «Empörend und schamlos!» rief Lehrer Gleichen eben mit einer lebhaften
Gebärde aus...
Wolfgang erblickte ihn zuerst, sprang auf und eilte ihm entgegen. «Der Frank!» rief
er erfreut aus. «Seht an, der Frank!» Auch Lehrer Gleichen erhob sich, um ihn zu
begrüßen. «Du kommst gerade recht zu unserer kleinen Beratung!» fuhr der
Bildhauer fort, während er den Bruder mit zärtlichen Blicken betrachtete. «Ich habe
mich nämlich heute entschlossen, vor einigen Stunden, genau gesagt, den Akt endlich
fertigzumachen und ihn im Oktober zur großen Ausstellung nach München zu
schicken. Das ist es also, worüber wir uns beide besprachen».
Fabian wandte den Blick zu der noch feuchten Tonfigur hin. «Der Kettensprenger!»
rief er aus. «Endlich also bist du soweit!» Wolfgang nickte. «Ja, das ist er», sagte er,
«Er soll nun endlich fertig werden. Natürlich wird es noch einige heiße Wochen
kosten!»
«Sie kennen ja Wolfgang», mischte sich Gleichen ein, «Er ist nie zufrieden. Ich
behaupte aber, auch nur die kleinste Veränderung wäre ein Verbrechen».
Der Bildhauer lachte. «Am Rücken ist noch manches zu verbessern...»
Fabian kannte den «Kettensprenger» seit langer Zeit. Wolfgang arbeitete seit einem
Jahr daran. Monatelang stand er zuweilen, in feuchte Lappen eingehüllt, ungeachtet
in einer Ecke des Ateliers. Nun freute es ihn, dass Wolfgang die Arbeit endlich zu
Ende gebracht hatte und sie ihm ganz außerordentlich gelungen zu sein schien.
Es war die Gestalt eines zarten Jünglings, der mit verhaltener Kraft und einem
unmerklichen Lächeln der trotzigen Lippen die Glieder einer Kette über dem Knie
sprengte. Nichts sonst. Die leicht vorgeneigte Haltung des Jünglings, das Aufatmen
und Dehnen seiner Brust, die gebundene und unwiderstehliche Ballung seiner Kräfte
schienen Fabian schlechthin vollendet. Wolfgang verabscheute alles Übertriebene,
Gewaltmäßige, Brutale, «mit Muskeln macht man keine Plastik», sagte er. Fabian gab
seiner Bewunderung Ausdruck. «Herrlich!» sagte er. «Vielleicht konnte nur ein
Meunier' ähnlich empfinden». Er zeigte sich gerne geistreich und vielseitig.
«Sprich nicht, ich bitte dich», unterbrach ihn Wolfgang. «Worte haben noch nie ein
Kunstwerk geschaffen, aber schon manches zerstört». Er blickte, zuweilen mit den
Augen blinzelnd, prüfend auf die Figur.
Erst jetzt sah Fabian, dass die Figur einen Sockel2 bekommen hatte, auf dem die
Worte «Lieber tot als Sklave» eingegraben waren. «Der Kettensprenger» hat ja
neuerdings einen Wahlspruch bekommen?» sagte er. «Oder habe ich es früher
übersehen?»
Wolfgang schwieg eine Weile, dann lachte er auf. «Das ist ja eine Sache!» rief er.
«Dieser Wahlspruch ist in erster Linie die Ursache, dass ich die Figur ausstellen will,
und zwar gerade jetzt. Nicht wahr, Gleichen? Wir sprechen lange darüber».
– 147 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Lehrer Gleichen nickte. «Es ist ein Protest!» erklärte er, und flüchtige rote Flecken
erschienen auf seinen fahlen, hageren Wangen. «Es ist ein Protest gegen würdelose
Unterwürfigkeit».
«Wird man den Protest nicht als Provokation empfinden?» fragte Fabian.
Wolfgang zuckte die Achseln. «Es fragt sich sehr, ob man den Protest überhaupt als
Protest erkennen wird. Wenn man ihn als Provokation empfinden sollte, umso besser.
Mir ist alles einerlei. Jedenfalls werden Tausende den Protest sofort verstehen, und
damit habe ich meine Absicht erreicht! Und nun wollen wir den Akt vorläufig wieder
einhüllen».
Er legte feuchte Tücher um die Figur, die bald als hässliches unförmliches Bündel
dastand. Zuletzt verhüllte er den Sockel mit dem Spruch.
Erläuterungen
1. Meunier [mǿ'nie:] Constantin (1831 − 1905) − berühmter fortschrittlicher
belgischer Maler und Bildhauer; widmete seine meisten Werke der Arbeit und dem
Kampf der Arbeiterklasse.
2. Der Sockel - die Stütze des Denkmals. In den Sockeln werden oft verschiedene
Inschriften eingegraben (eingemeißelt). Vgl. das Postament — gew. größer,
massiver als der Sockel (so hat das Puschkin-Denkmal in Moskau einen Sockel, das
Juri-Dolgorukij-Denkmal dagegen ein Postament).
Leseerfolgskontrolle:
1. Erzählen Sie den Text «Der Kettensprenger» nach.
2. Finden Sie im Text «Der Kettensprenger» die Beschreibung der Plastik und
geben Sie diese Beschreibung wörtlich wieder. Auf welche Weise hat der
Bildhauer die Dynamik der Figur zum Ausdruck gebracht; mit Hilfe welches
sprachlichen Mittels hat das B. Kellermann wiedergegeben?
3. Erschließen Sie den Ideengehalt des Bildwerkes «Der Kettensprenger».
4. Beantworten Sie folgende Fragen:
1. Kennen Sie plastische Werke, die wie der „Kettensprenger" niemanden
verherrlichen, sondern protestieren und anklagen?
2. Was meinen Sie zur Überzeugung Wolfgangs, «mit Muskeln mache man keine
Plastik?»
3. Welche besonderen Charakterzüge besitzt die Bildhauerkunst im Vergleich zur
Malerei?
– 148 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
4. Wie stellen Sie sich den Prozess der Anfertigung eines plastischen Werkes vor?
5. Wie hilft der Stoff, in dem eine Skulptur ausgeführt ist, die Idee des Kunstwerkes
zum Ausdruck zu bringen?
6. Welche Aufgaben erfüllt die dekorative Skulptur?
16. Wortschatzübungen
1. Mit welchen Hauptwörtern lassen sich folgende Zeitwörter verbinden?
Übersetzen Sie die genannten Wortverbindungen ins Russische:
erschließen; sich zu eigen machen; sich auswirken auf; sich aussprechen über;
würdigen; drehen; vermitteln; durchdrungen sein von; ehren; verfilmen; freigeben;
klatschen; aufnehmen; veranstalten; uraufführen; ausführen; gestalten; ansprechen;
versimpeln; betören; meißeln.
2. Wie ist die Rektion folgender Zeitwörter?
sich auswirken; erschließen; sich aussprechen; betören; sich vertraut machen;
versimpeln; zollen; wirken; sich erfreuen; gestalten; hinterlassen; durchdrungen sein.
3. Übersetzen Sie folgende Wörter ins Deutsche und verwenden Sie sie in Sätzen:
подъем, развитие, артист-любитель, чествовать, воплощать, ценить, обмен
мнениями, вульгаризация, пошлый, шаблонный, премьера, скульптор, статуя,
автопортрет,
целеустремленный, усвоить,
центр внимания, народный,
актуальный, от глубины души (наречие), неослабевающий,
мастерство,
гравюра на дереве, высекать из камня.
17. Leseverstehen
Lesen Sie den Text «Laokoongruppe». Stellen Sie einen Plan zum Text
zusammen und erzählen Sie den Text nach:
Laokoongruppe
Über ein plastisches Werk der Griechen sei eingehender gesprochen, weil es in der
Geschichte des deutschen Geisteslebens des 18. Jahrhunderts eine besondere Stellung
einnimmt. Das ist die Laokoongruppe. Drei griechische Bildhauer auf der Insel
Rhodos — Agesandros, Athenodoros und Polydoros — haben dieses Werk im I.
Jahrhundert vor der Zeitwendt geschaffen. Es stellt den trojanischen Priester Laokoon
mit seinen beiden Söhnen dar. Alle drei werden von zwei gewaltigen Schlangen, die
ein Gott geschickt hat, umstrickt und getötet.
– 149 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Die ganze Geschichte wird so erzählt: Die Griechen sind nach jahrelanger
vergeblicher Belagerung der Stadt Troja scheinbar abgezogen. Sie haben ein großes
Pferd zurückgelassen. Ein freiwillig zurückgebliebener, von den Trojanern
aufgegriffener Grieche sagt, das Pferd sei ein Sühnegeschenk der Griechen. Es würde
den Trojanern Glück bringen, wenn sie es in die Stadt zögen. Laokoon misstraut den
Griechen. Er schleudert einen Speer gegen das Pferd. Da kommen vom Meere her
zwei riesige Schlangen und töten ihn und seine Söhne. Laokoon hat also - dem
Augenschein nach - unrecht. Das Pferd wird durch eine Bresche in der Mauer in die
Stadt geschafft. Die Trojaner feiern den Abzug der Feinde. Nachts entsteigen dem
hohlen Pferdeleibe bewaffnete Griechen. Sie rufen durch Flammenzeichen das in
einer Hafenbucht versteckte griechische Heer zurück, und Troja fällt.
Lessing, der große Kritiker und Wahrheitssucher der deutschen Aufklärung, hat in
seiner Schrift „Laokoon oder über die Grenzen der Malerei und Poesie" die
Darstellungsgesetze des Bildhauers mit denen des Dichters verglichen. Dabei soll das
Wort „Malerei" im Titel seiner Schrift die Bildnerei mit umfassen. Er führt aus: Die
Griechen wollten in der bildenden Kunst nur das Schöne darstellen. Das Hässliche,
Verzerrte milderten sie. Beim Dichter darf Laokoon schreien. Aber die Bildhauer
dürfen ihn nicht schreien lassen. In der Plastik würde ein Loch entstehen, im Bild ein
dunkler Fleck, Beides wäre hässlich. Dafür drücken aber in der bildnerischen
Darstellung das Gesicht des Laokoon, seine Muskeln und Sehnen, sein eingezogener
Unterleib den Schmerz genugsam aus. Damit man das sieht, dürfen natürlich
Laokoon und seine Söhne bei den Bildern keine Gewänder tragen, und die Schlangen
dürfen Eie nur leicht und locker umschlingen. Der Dichter schildert den ganzen
Verlauf des Geschehens vom ersten bis zum letzten Augenblick. Bildner und Maler
dagegen können keinen Verlauf darstellen, sondern nur einen Augenblick. Dieser
einzige Augenblick muss der Höhepunkt sein, auf den alles Geschehens zustrebt, und
aus dem das, was noch folgt, begreiflich wird, hier also der Tod der drei Menschen.
So hat die Phantasie des Beschauers die Möglichkeit, rückwärts schleifend und
vorwärts eilend den gesamten Verlauf mitzuerleben.
18. Beschreiben Sie
Plan zur Beschreibung einer Plastik
1. Name, Form und Zielbestimmung des Bildwerkes.
2. Name und Lebensdaten des Bildhauers; seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten
Richtung (Schule, Periode, Stil) in der Kunst.
3. Schilderung und Erläuterung des Dargestellten. Vor allem wird das Thema der
Plastik erklärt (d. h. was und warum dargestellt wird), dann konzentriert man sich
auf die Idee des Werkes. Hier kommt es darauf an: a) die vom Künstler betonten
– 150 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Charakterzüge
festzustellen;
b) künstlerische Mittel, mit denen die
Charakterisierung erfolgt, ausfindig zu machen und c) zu prüfen, ob die Darstellung
realistisch ist.
4. Bedeutung des Bildwerkes in der Kunstgeschichte und für den neuzeitlichen
Beschauer.
5. Ihre persönlichen Eindrücke vom Bildwerk.
Themenschwerpunkt 2: Das Gemälde
Themeneinstieg
Wie der Bildhauer meist mit dem Formen eines Modells anfängt, so fängt der Maler
gewöhnlich damit an, dass er einige Skizzen oder Farbenskizzen zum zukünftigen
Werk anfertigt. Je nachdem, was der Künstler auf die Leinwand bringt (also nach
dem Inhalt), unterscheiden wir folgende Hauptarten der Gemälde: das Porträt,
darunter das Einzelporträt und die Porträtgruppe; das Genrebild, d. h. Darstellung
vom Alltagsleben; das historische Gemälde; die Landschaft (darunter z.B. das
Seegemälde); das Stillleben, d. h. Darstellung von Gerät, Essen, Früchten, Wildbret
u. a. unbelebten Gegenständen; den Akt.
Dementsprechend gibt es verschiedene Gattungen der Malerei (z. B. Porträt-, Genre-,
Historien-, Landschaftsmalerei usw.) und verschiedene Spezialisierungen der Maler
selbst (z. B. Porträtmaler, Genremaler, Landschaftsmaler, Marinist usw.).
Für ein Bildnis muss man dem Maler gewöhnlich längere Zeit sitzen. Nur den
hochbegabten Meistern genügen zwei oder drei Sitzungen. Für das Genrebild, das
historische Gemälde und den Akt sucht der Maler meist ein Modell, d, h. eine Person
mit dem nötigen Äußeren.
Drei Hauptelemente jedes Gemäldes sind: Linie, Kolorit und Komposition.
Als Element des künstlerischen Malschaffens dient auch die Vorstellung der
Perspektive. Das ist die Darstellung des Raumes und der Gegenstände entsprechend
der Sehweise des Auges. Diese Raumillusion wird geschaffen durch Verkürzung der
in der Raumtiefe laufenden Parallelen und durch zunehmende Verkleinerung aller
Gegenstände und Personen nach der Tiefe zu.
Vielfältig sind die technischen Möglichkeiten, mit denen die Maler farbige
Darstellungen schaffen. Wir kennen das Aquarell, das Fresko, die Öl- und
Temperamalerei, das Pastell und die Guasch.
Je nach der technischen Ausführung unterscheidet man Staffelei- und Wandgemälde.
Staffeleigemälde sind transportabel; sie werden auf Holz oder Leinwand ausgeführt.
Zur Herstellung von Wandgemälden verwendete man anfänglich meist das Mosaik.
– 151 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Aber seit dem 14. Jahrhundert kam in Italien die Arbeit auf nassem Grunde auf
(Freskomalerei). Im weiteren Sinne gehört zu der zeichnenden Kunst auch die
Zeichnung und die Graphik (Kupferstich, Holzschnitt, Steinzeichnung u. a.).
Arbeitsaufträge:
1. Übersetzen Sie den Text mündlich ins Russische.
2. Vereinigen Sie jede Farbenbenennung aus dem entsprechenden Teil des
Wortschatzes mit einem passenden Substantiv, z. B. olivgrüne
Uniformen, feuerrotes Haar usw.
3. Bilden Sie Adjektive (Adverbien) zu den nachfolgenden Substantiven,
schlagen Sie ihre Bedeutung nach und gebrauchen Sie diese Adjektive in
Sätzen:
die Malerei, die Linie, die Zeichnung, die Komposition, die Skizze, die Farbe.
4. Nennen Sie je ein Gemälde für jede Gattung der Malerei (ein Porträt,
ein Genrebild usw.).
5. Vereinigen Sie die hier angeführten Adjektive mit den passenden
Substantiven aus dem Text A zu attributiven Wortgruppen (z. B. eine
meisterhafte Landschaft) und gebrauchen Sie diese Wortgrup pen in
Sätzen:
modern, stillos, gekünstelt, vollendet, schlicht, klassisch, primitiv, lebenswahr,
leuchtend, zauberhaft, durchlichtet, geordnet, streng.
6. Bilden Sie Verbalgruppen mit Hilfe der hier angegebenen Verben und
der passenden Substantive aus dem Text (z. B. ein Gemälde kopieren).
Gebrauchen Sie diese Verbalgruppen in Sätzen:
nachahmen, kopieren, zeichnen, in den Rahmen spannen, bilden, füllen, ausführen,
herstellen, malen, bringen.
7. Schreiben Sie aus den Übungen 5 und 6 antonymische Ausdrücke aus.
Gebrauchen Sie diese Ausdrücke paarweise in Situationen.
8. Erklären Sie den Bedeutungsunterschied bei den Wörtern:
schaffen, entwerfen; zeichnen, malen; schildern, darstellen; widerspiegeln,
nachbilden, wiedergeben; ausdrücken, verkörpern, veranschaulichen; karikieren,
kopieren.
– 152 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
9. Beantworten Sie die Fragen:
1. Welches ist Ihr Lieblingsgemälde?
2. Zu welcher Gattung der Malerei gehört es?
3. Welche Gemäldearten kennen Sie?
4. Welche Maltechniken gibt es?
5. Wodurch unterscheiden sich Bilder in Öl und in Pastell?
6. Welche Farben herrschen in Aiwasowskij's Seegemälden vor?
10. Übersetzen Sie folgende Wortverbindungen ins Deutsche und
gebrauchen Sie sie in Sätzen:
позировать художнику, тона и полутона, полотно на историческую тему,
станковая и стенная живопись, особое развитие живописи маслом, на заднем
плане, волшебные созвучия красок, ослепительные тона, залитый светом,
бросаться в глаза, оставить незабываемое впечатление.
11. Übersetzen Sie ins Deutsche:
Настоящий шедевр мирового искусства, он принадлежит к числу самых
возвышенных и поэтических произведений, созданных эпохой Возрождения.
2. Если у Рафаэля и Леонардо да Винчи большую роль играет линия, то
Тициан - мастер света. У него все строится на сочетаниях тончайших световых
оттенков, па полутонах, на мягких переходах от света к тени. 3. Один из
величайших художников своего времени, Франсиско Гойя может быть отнесен
к числу тех гениев, которые в своем творчестве живо откликаются на все, что
их окружает в жизни. Он был замечательным портретистом эпохи расцвета
западноевропейского портрета, был создателем нового типа бытового жанра,
проявил себя в живописи исторической и церковной, пробовал свои силы в
пейзаже и натюрморте.
(М. Алпатов)
12. Stellen Sie kurze Situationen mit folgendem Wortschatz auf:
a) „Morgen der Strelitzenhinrichtung"; ein historisches Gemälde; ein genialer
Vertreter der russischen Historienmalerei; das Volk als die wichtigste geschichtliche
Macht darstellen; einen hohen Ruhm genießen.
b) Im Vordergrund; den Hintergrund füllen; sich vom hellen Grund abheben;
purpurrote Sonne; schneeweiße Berge; prächtige Farbenschattierungen; sehr kräftige
Farben.
– 153 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
c) Die Wirkung des Bildes auf die Beschauer; tief beeindrückt sein; ein Meisterwerk
der realistischen Kunst; gelungene Komposition; gekonnte Verteilung von Licht und
Schatten; ein hohes Interesse für die anderen Gemälde dieses Malers empfinden.
13. Leseverstehen
DIE FAMILIE KÖNIG KARLS IV
In Aranjoez angelangt, wurde Goya 2 sogleich zum König gerufen. «Passen Sie auf,
mein Lieber», setzte ihm der König auseinander, «was ich mit Ihnen vorhabe! Sie
müssen uns malen, Don Fransisco, alle zusammen auf einem Bild». Selten hatte ein
König Lust, zusammen mit seiner ganzen Familie einem Maler zu sitzen. Nur
überaus hochgeschätzte Meister hatten solche Gruppenbilder ausführen dürfen.
«Ich hab' mir' s folgendermaßen gedacht», sprach Don Carlos weiter. «Sie machen
was Hübsches, Gemütliches und doch Würdiges. Ich könnte zum Beispiel meine
Uhren vergleichen, oder ich spiele Violine. Sie verstehen, Don Fransisco».
Don Fransisco verstand. Aber so stellte er sich's nicht vor. Ein Genrebild, niemals.
Als er anderen Morgen erwachte, wusste er deutlich, was er machen werde. Er sah es
vor sich, greifbar. Die Mitglieder der königlichen Familie sollten dastehen als
diejenigen, wozu die Gnade Gottes sie gemacht, als König und Infanten. Einfach
dastehen sollten sie in ihrem ganzen Glanz.
Andern Tages stellten sich die spanischen Bourbonen allesamt, alte und junge, in der
Grünen Galerie ein; ja, eine Hofdame hielt steif und behutsam einen prinzlichen
Säugling, der offenbar auch auf das Gemälde sollte. Goya ging zu Werk. In die Mitte
stellte er zwischen ihre beiden Jüngsten, die Zwölfjährige und den Sechsjährigen, die
Königin; zu ihrer Linken, sehr im Vordergrund, pflanzte er den massigen Don Carlos
hin. Diese Gruppe ergab sich von selbst. Auch die zweite Gruppe zu bilden, war
einfach. Da war die unauffällig hübsche Infantin Maria Luisa mit ihrem Säugling,
und zu ihrer Rechten ihr Mann, der Erbprinz von Parma, ein langer Herr, seinen Platz
gut füllend. Die Verbindung zwischen dieser Gruppe und der Mitte stellte friedlich
der alte Infant Don Antonio Pascual her, des Königs Bruder, der ihm lächerlich
ähnlich sah; die drei noch übrigen Bourbonen füllten gut die vom Beschauer linke
Seite des Bildes: der Thronfolger Don Fernando, ein sechzehnjähriger Junge mit
nichtssagendem, leidlich hübschem Gesicht, sein jüngerer Bruder Don Carlos und
ihre Tante, die unsäglich hässliche Donna Maria Josefa. Das war eine kindliche
Komposition, und Goya sah voraus, man werde sie unbeholfen schelten; doch war sie
gerade so für seine Zwecke die rechte.
In schneller Arbeit riss er die Skizze aufs Brett. Dann erklärte er, einzelne
Herrschaften allein oder in kleinen Gruppen werde er noch um ein paar Sitzungen
1
– 154 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
bitten müssen. Sie alle zusammen brauche er nurmehr ein einziges Mal, für eine
letzte, große Farbenskizze. «Genehmigt», sagte der König.
Noch am gleichen Tage, in dem provisorischen Atelier, das man ihm einrichtete,
begann er zu arbeiten. Hier konnte er jedes einzelne Modell in genau das Licht
stellen, in welchem es in dem Familienbild stehen wird, und er führte die Skizzen aus
bis ins letzte Detail. Es wurden vier kleinere Porträtgruppen und zehn Einzelporträts.
Endlich war es so weit, dass er die Herrschaften untertänigsten bitten konnte, ihm
noch einmal in Gesamtheit und in Gala Modell zu stehen für die große Farbenskizze.
Da standen sie, und Goya beschaute sie und sah beglückt: der Einklang zweispaltiger
Farben war da, reich, neu und bedeutend. Das Einzelne war untergeordnet dem
Ganzen, und das Ganze war in jedem Einzelnen. Die widerstrebenden Farben waren
ein Geleucht, rot und golden die rechte Seite, die linke blau und silbern, in jedem
Licht war Schatten, nur eben verschieden gestuft, und in jedem Schatten war Licht,
und in all dem Geleucht standen nackt, hart und genau die Gesichter, das Gemeine im
Ungemeinen. Er dachte das nicht, er hätte das nicht ausdrücken können: er spürte es.
Fransisco begann zu malen, hastig, lange. Stille war, man hörte eine große Fliege
gegen eines der Fenster summen...
Agustin 3 schaute mit Bewunderung zu, wie unter Fransiscos Hand das Innere und
Verborgene allen sichtbar wurde. Und noch eines erkannte jetzt mit tiefer Freude
Agustin, dass nämlich «Die Familie Carlos des Vierten» ein politisches Bild wurde.
Allein er hütete sich, diese Erkenntnis laut werden zu lassen. Denn natürlich dachte
Fransisco nicht daran, «Politik» zu malen. Er glaubte an das absolute Königtum, er
spürte Sympathie für diesen Monarchen. Aber die wüsten Ereignisse, die Spanien
heimsuchten, die zerschlagenen Schiffe, der ausgeplünderte Staatsschatz, das Elend
des Volkes, das alles war, während er malte, in Goya's Hirn, ob er's wollte oder nicht.
Und gerade weil er keinen Hass malte, sprang aus dem stolzen Leuchten der
Uniformen, Orden und Juwelen, aus dem Gefunkel all dieser Attribute des
gottbegnadeten Königtums die armselige Menschlichkeit der Träger dieses
Königtums einem jeden mit nackter, brutaler Sachlichkeit ins Auge.
Es kam ein Tag, da setzte Goya die letzten Lichter auf. Und dann fragte er sich und
den Freund: «Ist es fertig?» Agustin schaute. Da waren die dreizehn Bourbonen. Da
war die harte, grausame Wahrheit der kläglichen Gesichter und die zauberhafte,
betrübende Farbenfülle ihres angeerbten Königtums. «Ja, es ist fertig», sagte Agustin.
Das Gemälde trocknete, es wurde gefirnisst, Senior Julio Dacher, der große
französische Rahmenmacher, spannte es in seinen Rahmen. Ein Tag wurde
vereinbart, an dem die königliche Familie das Werk besichtigen sollte.
Da standen sie, die Bourbonen, nicht geordnet wie auf dem Bilde, sondern wahllos
durcheinander, und sie schauten sich, die Bourbonen im Fleische, die gemalten an,
ein jeder sich selber und ein jeder alle.
– 155 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Es glitzerte und funkelte von der Leinwand, höchst königlich, und sie standen auf der
Leinwand, lebensgroß, mehr als lebensgroß, lebenswahr, mehr als lebenswahr,
unverkennbar für jeden, der sie einmal auch nur flüchtig gesehen hatte.
Don Carlos stand massig in der Mitte, auf dem Bilde und im Saal. Das Ganze gefiel
ihm, er selber gefiel sich. Wie wunderbar ist sein kastanienbrauner Staatsrock gemalt,
man sieht, dass er aus Samt ist, und wie genau der Griff des Degens und jeder
Ordensstern und jedes Ordensband, und er selber wirkt bedeutend, er steht fest da,
unerschütterlich. «Wie ein Fels», denkt er.
Das Schweigen dauerte lange. Goya begann unruhig zu werden. Aber da tat Donna
Maria Luisa4 den Mund auf. «Das haben Sie gut gemacht, Don Fransisco», sagte sie.
«Das ist ein treues, wahres Bild, nicht süßlich, nicht geschmeichelt, sondern hart und
stolz, geeignet, der Nachwelt zu zeigen, wie wir Bourbonen sind».
Und sogleich fiel lärmend Don Carlos ein: «Ein ausgezeichnetes Bild. Ein
Familienbild, genau wie wir es gewünscht haben. Wie groß ist es übrigens, wie hoch
und wie breit?» Goya gab Auskunft: «2,80 Meter hoch und 3,36 Meter breit». «Ein in
jeder Hinsicht großes Bild», erklärte befriedigt Don Carlos.
Nach dem Roman «Goya» von L. Feuchtwanger
Erläuterungen
1. Aranjuez [a′ranxues] — Sommerresidenz der spanischen Könige
2. Fransisco Goya [fran'sisko-'goja] − berühmter spanischer Maler (1746 - 1828)
3. Agustin − Goya's Gehilfe und Freund
4. Donna Maria Luisa − spanische Königin
Arbeitsaufträge:
1. Suchen Sie die Reproduktion von Goya's «Die Familie König Karls IV.»
Beantworten Sie folgende Fragen:
a) 1. Was wollte Goya selbst in seinem Gruppenporträt zum Ausdruck bringen?
2. Welchen Eindruck hinterließ das Gemälde „Die Familie König Karls IV." bei:
a) Goya's Gehilfen Agustin; b) der Königin Maria Luisa; c) dem König Karl
IV.? 3. Was ist Ihre eigene Meinung von Goya's Bild? 4. Wie war es möglich, dass
dieses Kunstwerk so verschieden aufgefasst werden konnte? 5. Können Sie noch
weitere Beispiele anführen, wo ein Kunstwerk etwas anderes aussagt, als sein
Schöpfer beabsichtigte?
b) 1. Zu welchem Zweck fertigt der Maler Skizzen an, bevor er ein großes Gemälde
malt? 2. Welche Rolle spielt die Licht- und Schattenwirkung in der Komposition
eines Bildes? (Erklären Sie es anhand der Beispiele.)
– 156 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
2. Geben Sie den Inhalt des Textes «Die Familie König Karls IV.» in der Form
eines Gesprächs wieder.
14. Geben Sie den Inhalt folgender Anekdote deutsch wieder:
Original und Kopie
Der polnische Maier Jan Matejko hatte auf der Weltausstellung in Paris 1867 ein
historisches Gemälde ausgestellt, auf dem eine Szene aus der polnischen Geschichte
zu sehen war. Im Vordergrund des Bildes erblickte man den Fürsten Potocki mit der
Hand in der Tasche, aus der einige Goldstücken fielen, Matejko wollte durch diese
Darstellung- die Käuflichkeit des Fürsten andeuten, der für klingende Münze im
Dienste einer fremden Macht gegen die polnischen Interessen handelte. Das Bild
wurde von fremder Seite angekauft, und ein Teil der polnischen Öffentlichkeit
beschuldigte Matejko des Landesverrats, weil er ein derart kompromittierendes Bild
ins Ausland gelangen ließ. Der Maler erklärte darauf: „Das Ausland hat sich bereits
das Original kaufen können. Da ist es wohl recht und billig, dass es auch die Kopie
besitzt".
15. Inszenieren Sie in Ihrer Gruppe den Streit zwischen zwei
Studenten:
Brauchen wir Kunst?
Nina: Ich habe einen Vorschlag, Boris! Wie wäre es, wenn wir mal in eine
Kunstausstellung gingen?
Boris: Oh, ehrlich gesagt, mach' ich mir nicht viel aus all den Repins, Rembrandts
und Aiwasowskis. Für ihre Zeit mögen sie gut gewesen sein. Doch das ist ja alles
längst überholt.
Nina: Wie meinst du das mit „überholt"?
Boris: Na, klar doch! Geschichtlich überholt, genauso wie Windmühlen und
Karossen nicht mehr taugen, weil es andere und viel bessere Maschinen gibt.
Nina: Was ziehst du bloß für Vergleiche! Gibt es etwa Maschinenersatz für Gemälde
oder für Maler?
Boris: Freilich gibt es ihn! Mit meiner Kamera kann ich dir an einem Tage mehr
Bildnisse, Landschaften und Genrebilder produzieren, als irgendein Maler in seinem
ganzen Leben zusammenschmiert!
Nina: „Zusammenschmiert!" Schäme' dich!
Boris: Nun meinetwegen — malt, herstellt, anfertigt, ausführt! Als oh es auf den
Ausdruck ankäme! Hat nicht ein russischer Maler über 20 Jahre lang an seinem Bild
gearbeitet?
– 157 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Nina: Allerdings. Das war Alexander Iwanow mit seinem Riesengemälde „Christus
erscheint vor dem Volke". Es ist ein Meisterwerk. Hast du dir das Bild schon mal
richtig angesehen?
Boris: Die gesamten Heiligen-, Madonnen- und Christusbilder können mir gestohlen
bleiben. Auch auf dieses habe ich nur flüchtig hingeschaut und bin gleich
weitergerannt. Ich bin schließlich ein fortschrittlicher Mensch und glaube nicht an
Gott.
Nina: Was denn? Fasst du die alten Kunstwerke nur von dieser Seite auf? Ist dir das
äußere Sujet wichtiger als der innere Gedanke und die glänzende Ausführung? Na ja,
das kann doch gar nicht anders sein, wenn man durch die Tretjakow-Galerie im
Galopp rennt und auf die genialen Schöpfungen nur flüchtige Blicke wirft. Man muss
sich in solch ein Kunstwerk erst mal richtig hineinsehen. Man muss in aller Ruhe
darüber nachdenken, was der Künstler mit seiner Komposition aussagen wollte. Hast
du dich aber in ein Gemälde vertieft, so wirst du darin immer neue Seiten entdecken;
es wird dich ergreifen, deine Gefühle bewegen...
Boris: Das wär' ja noch schöner! Da müsst' ich wohl vor so einem Bild Stunden
verbringen, und dort hängen ja noch so viele! So eine Zeitvergeudung kann ich mir
im Zeitalter der Atomphysik und Weltraumforschung nicht leisten! Es ist wirklich
unanständig von diesem Iwanow — erst hat der Mann sein eigenes Leben mit dem
komischen Gemälde verpfuscht und jetzt mutet man uns zu, dass wir es stundenlang
begaffen. Kannst du rechnen?
Nina: Ja, warum?
Boris: Pass mal auf! Wenn eine Million Menschen jährlich vor diesem „Christus" für
eine halbe Stunde stehen bleiben, so sind 500000 Arbeitsstunden verloren! Man
könnte inzwischen neue Werke, Häuser, Maschinen bauen, statt vor einer bemalten
Leinwand zu träumen.
Nina: Ach, hör doch auf, du „fortschrittlicher" Mensch! Ich muss dir folgendes sagen:
b) Setzen Sie den nicht abgeschlossenen Streit zwischen einem Kunstliebhaber
und einem Kunstgegner fort. Versuchen Sie Boris zu überzeugen und zur
Kunstliebe zu bekehren.
c) Sprechen Sie zum Hauptgedanken des Gemäldes «Christus erscheint vor dem
Volke» von A. Iwanow.
16. Ergänzender Text:
Ein Dramatiker der russischen Malerei Ilja Jefimowtsch Repin
Die Meisterschaft Repins (eine Meisterschaft, von der Tolstoi einmal sagte, sie sei so
groß, dass man sie gar nicht merkt) weckt Bewunderung, der Wahrheitsgehalt seiner
– 158 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Bilder erschüttert. Form und Inhalt steigern sich gegenseitig in ihrer Wirkung, die
Leinwand verschwindet, das Leben in all seiner Dramatik und Problematik tritt
unmittelbar vor den Beschauer.
Wer kennt nicht das Bild „Iwan der Schreckliche tötet seinen Sohn". Ein Zar, ein
Vater, ein Mörder! Tragischer Dreiklang, überwältigend in der Idee, überwältigend in
der Ausführung. Die politische Thematik nimmt einen breiten Raum in Repins
Schaffen ein. Hierzu gehören seine Bilder „Unerwarteter Besuch", „Zusammenkunft
von Revolutionären", „Unter Gendarmenbegleitung", „Verweigerung der Beichte vor
der Hinrichtung", „Die Verhaftung eines Revolutionärs".
Alle diese Bilder sind ein einziger, aus dem tiefsten Innern drängender Schrei: „Ich
kann nicht schweigen!", die Anklage eines freiheitliebenden großen Künstlers, dessen
„Gewissen durch die allzu empörende Wirklichkeit nicht ruhen"„kann, gegen die
Unterdrücker seines Volkes. Form und Idee sind von einer Leidenschaftlichkeit
ohnegleichen. Jedes Detail führt hier ein Eigenleben und spricht Bände. So zum
Beispiel in der „Verhaftung eines Revolutionärs" (1880—1889). Die ganze
Niedertracht des zaristischen Spitzelsystems ist wie in einem Brennpunkt gesammelt
in nur zwei auf eine Stuhllehne sich stützenden gespreizten Fingern des
Ochranaspitzels in Zivil mit pomadisiertem gescheiteltem Haar. Mit welcher
sadistischen Wollust seine Augen und Lippen — über den breiten Rücken des
Polizeioffiziers hinweg — den Inhalt des revolutionären Flugzettels verschlingen!
Zwei hilflos auf den Knien ruhende Hände genügen, um die ganze grenzenlose
Verzweiflung des Mannes an der Wand, wohl des Vaters, auszudrücken. Eine halbe
Wendung des Greises vor dem Fenster — nur eine halbe Wendung des Körpers, und
man hört buchstäblich die stumme Frage: „Wie konnte er nur so etwas tun?" Und erst
die beiden Zentralfiguren in der Mitte — der Revolutionär und der Gendarm! Wie sie
dasteht, die Zarengewalt mit dem feisten Nacken, dem stupiden machtbewussten
Gesicht, dem vorgestreckten Bauch — die „belehrende, warnende" Staatsgewalt im
gespreizten rechten Daumen, die „niederhaltende" in der gespannten linken Hand —
die ganze Figur — die Staatsgewalt! Und neben diesem Haufen von stupider brutaler
Macht das intelligente Gesicht des Revolutionärs, erfüllt von bodenloser Verachtung
für den Schergen, von fanatischem Glauben an die Freiheit, deren Sieg der in die
Ferne gerichtete Blick bereits im Geiste sieht. Symbolisch leuchtet das intensive Rot
seiner Bluse, alle anderen Farben übertönend, ins Halbdunkel der Bauernstube.
Vier Akte eines Dramas sind in dieser einen stummen Szene zusammengedrängt —
mit Exposition, Höhepunkt, Katastrophe. Ein genialer Dramatiker der Leinwand hat
sie in Farben geschrieben, ein Künstler, in dessen Herzen das soziale Gewissen
brannte und diesen Farben Feuer verlieh.
– 159 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Vom gleichen sozialen Gewissen ist auch Repins berühmtes Bild „Barkenzieher an
der Wolga" durchdrungen, das seinen Namen schon früh (auf den Ausstellungen in
Wien und Paris) weltberühmt machte.
Aber auch als Porträtist war er nicht weniger groß. Sein hellseherisches Erfassen der
„Seele des Menschen" prädestinierte ihn geradezu zum Bildnismaler. Und so hat er
auch eine ganze Porträtgalerie der größten und besten Männer Russlands, der
bedeutendsten russischen Schriftsteller, Musiker, Maler und Gelehrten der Nachwelt
hinterlassen. Zu diesen Männern, von denen viele seine persönlichen Freunde waren,
gehörte er selbst, der unvergessene Meister der russischen Malerei, der seine ganze
Begabung seinem Volke widmete.
17. Wortschatzübungen
1. Übersetzen Sie folgende Sätze ins Russische (berücksichtigen Sie besonders
die fettgedruckten Wörter und Wortgruppen):
Die sowjetische Literatur, die bildenden Künste, die Bühnenkunst und der Film
haben große Erfolge erzielt.
Die Maler, Bildhauer, Schriftsteller und andere Kunstschaffende müssen ihre Helden
echt gestalten.
Viele hervorragende russische Maler haben auf ihren Bildern die herrliche russische
Natur dargestellt.
In Repins Bild „Barkenzieher an der Wolga" wird in den Gestalten die riesige Kraft
des russischen Volkes gezeigt.
In seinen Bildern verleiht Repin seiner Liebe zum russischen Volk Ausdruck.
Die in der Tretjakow-Galerie ausgestellten Bilder hinterlassen beim Beschauer
einen nachhaltigen Eindruck.
Für Repins Schaffen ist eine außerordentliche Mannigfaltigkeit des künstlerischen
Gehalts charakteristisch.
Die Bilder von Wasnezow sind von heißer Liebe zu den Helden der russischen
Volksmärchen und Sagen durchdrungen.
Das Bild von Repin „Iwan der Schreckliche tötet seinen Sohn" ist überwältigend in
Idee und Ausführung.
Die Bilder von Wasnezow sind farbenreich und lebensbejahend.
2. Erklären Sie den Unterschied zwischen:
gegenwartsnah und zeitnah; Meisterwerk und Spitzenleistung; farbenreich und
farbenfroh; ehren und würdigen; ausrotten und ausmerzen; abgeschmackt und
pervers; bahnbrechend und wegweisend; betören und versimpeln; Schund und
Machwerk; sich zu eigen machen und aneignen; volkstümlich und volksnah;
vereinfachen und versimpeln; uraufführen und erstaufführen.
– 160 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
3. Zeigen Sie anhand von Beispielen die Vieldeutigkeit folgender Wörter:
ansprechen; aufführen; erschließen; Aussprache; Gehalt; freigeben; veranstalten;
ausführen; Stich; Künstler; Stoff; Aufbau; Stätte; Vorhang; Plastik; würdigen.
4. Nennen Sie Eigenschaftswörter, die sich mit folgenden Hauptwörtern
verbinden lassen und übersetzen Sie die Wortverbindungen ins Russische:
Eindruck; Können; Stoff; Gestaltung; Werk; Aufführung; Spiel; Machwerk; Bild;
Talent.
5. Nennen Sie Hauptwörter, die sich mit folgenden Eigenschaftswörtern
verbinden lassen:
kulturell; volkstümlich, günstig; zielklar; problemreich; abgeschmackt; ansprechend;
gegenwartsnah; übel; innig; farbenfroh; widernatürlich; bahnbrechend.
18. Zur Beschreibung eines Gemäldes
Für die Beschreibung eines Bildes gilt fast alles, was bereits im § l anlässlich der
Bildwerke gesagt wurde. Nur die Form des Kunstwerkes wird anders behandelt: bei
einem Gemälde soll man die Gattung angeben, zu der es gehört, sowie die
künstlerische Technik, in der es ausgeführt ist. Außerdem ist die Charakteristik nach
den drei Hauptelementen — Linie, Kolorit, Kornposition — erwünscht (im
Zusammenhang mit der Analyse des Ideengehalts des Bildes).
19. Spielen Sie in Ihrer Lehrgruppe das Spiel «Rate mal»: ein Student
verlässt das Auditorium für wenige Augenblicke. Während seiner Abwesenheit
wird ein bekanntes Gemälde vereinbart. Der dann Hereingerufene muss an
seine Kameraden Fragen richten, bis er das Gemälde und dessen Schöpfer
erraten hat (so z. B. Zu welcher Gattung der Malerei gehört das Bild? Wann
und wo hat der Maler gelebt? Was sieht man im Vordergrund des Gemäldes?
usw.). Direkte Fragen (z. B. Wie heißt das Bild?) sind natürlich verboten.
Themenschwerpunkt 3: Das Bauwerk
Themeneinstieg
Die Architektur hängt aufs engste mit dem Bauwesen zusammen. Der Architekt wirkt
in ständiger Zusammenarbeit mit dem Bauingenieur und den Bauarbeitern. Jede
seiner Schöpfungen muss er sowohl funktionell, als auch ästhetisch-dekorativ
gestalten. Das bedeutet einerseits, dass jedes Bauwerk seiner praktischen
– 161 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Bestimmung einwandfrei entsprechen soll (daher architektonische Unterschiede, z. B.
zwischen Schul-, Industrie- und Verwaltungsgebäuden), andererseits aber soll das
Bauwerk einen günstigen künstlerischen Eindruck erzielen, sich durch eigene
architektonische Schönheit auszeichnen und mit der Umgebung harmonieren.
Wir unterscheiden zwischen den historischen Bauten, die einen hohen
kulturgeschichtlichen und künstlerischen Wert haben und gewöhnlich unter
Denkmalschutz stehen, z. B. der Kreml, der Turm, die Burg, das Schloss, der Palast,
der Dom, die Kirche, die Kapelle usw., den alten baufälligen Bauten, die bald
abgetragen werden Sollen, und den modernen Bauten. Ihrer Zielbestimmung nach
werden sämtliche Bauwerke in Wohnhäuser, Industriebauten, landwirtschaftliche
Bauten und gesellschaftliche Bauten eingeteilt. Zu den letzteren gehören u. a.
Verkehrsanlagen,
Sportanlagen,
Kulturstätten,
Handelseinrichtungen,
Verwaltungsgebäude, Lehranstalten, Krankenhäuser usw.
Die Errichtung eines Bauwerkes fängt am Reißbrett an und wird dann auf der
Baustelle fortgesetzt. Sind die Mauern errichtet und das Gebäude unters Dach
gebracht, so wird nach altem deutschem Brauch das Richtfest gefeiert. Danach folgen
die Innenraumausstattung und die Verputz-Arbeiten. Die Fassade wird oft zum Teil
mit Granit, Mosaik usw. verkleidet. Zurzeit baut man in den Großstädten meist neun
bis sechzehn-geschossige Häuser. Im Erdgeschoß und manchmal auch im I.
Obergeschoß werden Läden eingebaut.
1. Übersetzen Sie den Text ins Russische (mündlich).
2. Bilden Sie Adjektive von folgenden Substantiven; erklären Sie ihre
Bedeutung und zeigen Sie ihren Gebrauch in Sätzen:
der Bau, das Geschoß, die Harmonie, die Kunst, die Baukunst.
3. Nennen Sie die bekanntesten Baudenkmäler und Neubauten in
Moskau, Sankt-Petersburg, Ihrer Stadt und der BRD.
4. Finden Sie zu den folgenden Adjektiven passende Substantive im
Text und im Wortschatz zum Thema; gebrauchen Sie die
entstandenen Wortgruppen in Sätzen:
architektonisch, modern, rund, kuppelförmig, spitz, turmartig.
5. Verbinden Sie jedes der nachfolgenden Verben mit möglichst
vielen passenden Substantiven aus dem Text und dem Wortschatz
– 162 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
zum Thema; gebrauchen Sie die entstandenen Wortgruppen in
Sätzen:
gestalten, abtragen, errichten, projektieren, bezwecken, anwenden, verkleiden,
einbauen.
6. Erklären Sie anhand des Lexikons die Bedeutung der Wörter: das
Kapitell, der Pfeiler, der Giebel, der Bogengang, der Spannbeton, die Bauplastik.
Gebrauchen Sie diese Wörter in Situationen.
7. Erklären Sie anhand des Lexikons den Unterschied in der
Bedeutung zwischen den Wörtern:
die Architektur — das Bauwesen; der Großblock — die Großplatte; der Hochbau —
das Hochhaus; das Portal — der Portikus; die Loggia — der Erker — das Balkon.
8. Beantworten Sie folgende Fragen:
1. Welche Arten von Bauten unterscheiden wir nach dem funktionellen Prinzip?
2. Welche Bauwerke stehen unter Denkmalschutz?
3. Wie wird ein modernes Gebäude errichtet?
4. Welche architektonischen Formen kommen vor in; a) dem Gebäude Ihrer
Hochschule; b) dem Gebäude der Isaak-Kathedrale in Sankt-Petersburg?
5. Welche Bauwerke halten Sie für die architektonisch schönsten: a) in Ihrer Stadt;
b) in Russland? c) weltweit?
6. Wozu dient die Bauplastik?
9. Übersetzen Sie folgende Wortgruppen
gebrauchen Sie sie in Situationen:
ins
Deutsche
und
а) Отличаться архитектурным изяществом и благородными пропорциями;
гармонировать с окружающими постройками; находиться под охраной как
архитектурный памятник; облицованный чем-либо фасад; господствовать в
ансамбле площади.
б) Применять новые методы градостроительства; промышленное производство
строительных элементов; крупнопанельное и крупноблочное строительство;
возводить стены; завершать внутренние и внешние отделочные работы;
размещать в первом этаже магазины, поликлиники, библиотеки и т. п.; сдавать
в эксплуатацию.
в) Нерасчлененный фасад здания; примитивное архитектурное решение; типичная
жилая казарма больших городов; не соответствовать своему назначению.
– 163 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
10. Übersetzen Sie ins Deutsche:
а) Современной отечественной архитектуре свойственна простота, строгие
формы и экономичные решения. Привлекательный вид зданий и сооружений,
как правило, создается не путем применения искусственных дорогостоящих
декоративных украшений, а благодаря органической связи архитектурных форм
с назначением зданий и сооружений, хорошим их пропорциям, а также
правильному использованию материалов, конструкций и деталей и высокому
качеству работ.
б) „Приступая к проектированию (будь то текстильная фабрика, жилой дом), я
всегда имею в виду архитектурный комплекс города в целом. Даже самые
прекрасные сооружения мертвы, если они не связаны с идеей единого города,
как живого и архитектурного организма".
И. В. Жолтовский
в) Произведения архитектуры отражают действительность, подобно музыке, в
самой общей форме. Они не могут выразить то или иное конкретное событие
или явление, однако высокохудожественные архитектурные сооружения
выражают душевные состояния и чувства, например, чувства патриотизма,
мощи, величия, покоя, движения, легкости, массивности, грубого, неуклюжего,
пышного, возвышенного, торжественного и т. п. Не зря говорят, что
архитектура — это застывшая музыка.
г) Огромный полукруг здания Генерального Штаба Росси служит достойным
завершением площади перед Зимним дворцом Растрелли. Самая арка
Генерального Штаба радует глаз, прежде всего, гениально простым решением
планировочной задачи. Кто бывал в Ленинграде, не может ее, конечно, забыть.
Сколько ни проходишь через нее, всякий раз с замиранием сердца ждешь, когда
из-под нее откроется вид на площадь... Используя поворот Морской улицы
(ныне улица Герцена) перед Дворцовой площадью в качестве паузы, Росси
создает за ней как бы две картины: первую образует арка, позволяющая
оценить все ее римское величие, вторая картина внезапно открывается после
поворота, и тогда прямо посредине арки вырисовывается Александровская
колонна и за ней Зимний дворец. Арка Генерального штаба величественна и
прекрасна сама по себе. Но ее истинное предназначение — служить
обрамлением открывающейся за ней картины. В этом проявляются свойства
лучших памятников русской архитектуры, которые при всем их совершенстве
всегда были тесно связаны с их окружением.
М. Алпатов
– 164 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
11. Ergänzender Text:
Architektonische Zeitreise. Von der Romantik bis heute
Hildesheim, Goslar, Quedlinburg - noch nie gehört? Zugegeben, die drei Städte
liegen zwar mitten in Deutschland, aber doch eher abseits der üblichen
Touristenwege, gerade für Urlauber aus dem Ausland. Alle drei haben etwas
gemeinsam: Sie haben mit Bauwerken aus dem Mittelalter Architekturgeschichte
geschrieben und sie gehören zu den 32 Welterbestätten der UNESCO in Deutschland.
Quedlinburg zum Beispiel, eine ehemalige Kaiserpfalz, heute eine wichtige Station
an der „Straße der Romanik", ist eines der bedeutendsten Flächendenkmale
Deutschlands, denn die größte Sehenswürdigkeit ist die Stadt selbst. Mit 1300
Fachwerkbauten aus acht Jahrhunderten und dem historischen Stadtgrundriss gilt sie
als hervorragendes Beispiel für eine gut erhaltene mittelalterliche Stadt. Auch das
Harzstädtchen Goslar kommt auf mehr als 1000 Jahre Geschichte und war im
Mittelalter ein Machtzentrum. Und in Hildesheim steht St. Michael, eine der
schönsten frühromanischen Kirchen in Deutschland und ein Hauptwerk
mittelalterlicher Baukunst.
Architektur ist eine Schlüsseldisziplin der Kulturgeschichte der Menschheit,
vielleicht sogar ihr Ausgangspunkt überhaupt. Was sagt der umhaute Raum nicht
alles über die Geisteshaltung einer Epoche, ihrer Menschen. Wie anders fühlt man
sich in der dunklen Gedrungenheit eines romanischen Kirchenbaus als inmitten des
Lichts umbauter Höhe eines gotischen Doms. Heiter und sinnenfroh wirkt die im
reinsten Rokoko üppigste dekorierte Wieskirche in Oberbayern. Sachlich, klar und
streng präsentieren sich die Bauhausstätten in Dessau und Weimar, in denen sich die
revolutionären Ideen zu Gestaltung und Architektur zu Anfang des 20. Jahrhunderts
spiegeln. Eine architektonische Reise durch Deutschland ist zugleich eine Reise
durch Geschichte und Kunstgeschichte und führt zurück durch die Jahrhunderte bis
hin zu den Römern, etwa in Trier oder Xanten. Wer in dieser Fülle Anhaltspunkte
sucht, stellt sich am besten eine Tour entlang der deutschen Welterbestätten
zusammen - die meisten von ihnen sind schließlich Baudenkmäler.
Man könnte diese Welterbe-Reise alphabetisch beginnen, mit A wie Aachen - mit
dem 1978 zugleich als erstes deutsches Kulturdenkmal in die Welterbeliste der
UNESCO aufgenommenen Aachener Dorn, der Pfalzkapelle Kaiser Karls des
Großen. In dem Fall würde unsere Reise nach einem Zickzackkurs über D wie
Dresden, M wie Maulbronn und R wie Regensburg enden in W wie Würzburg - in
der fürstbischöflichen Residenz, eines der geschlossensten und außergewöhnlichsten
Barockschlösser. Allein das phänomenale Deckenbild aber dem ausladenden
Treppenhaus ist einen Besuch wert: Der Venezianer Giovanni Battista Tiepolo und
seine Sahne haben es in jahrelanger Kleinarbeit gestaltet.
– 165 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Andererseits, wer plant schon eine Reise nach dem Alphabet. Der UnescoWelterbestätten Deutschland e.V. schlägt im Internet unter www.unesco-welterbe.de
acht Routen vor: zum Beispiel eine durch Norddeutschland, die von Bremen über
Lübecks und Wismar nach Stralsund führt. Eine Tour, die das kulturelle Erbe der
Hansestädte mit der Romantik der klassischen Ostseebäder der Jahrhundertwende
kombiniert. Ganz im Westen könnte eine Fahrt in Trier beginnen, mit der Porta
Nigra, den Thermen und dem Amphitheater aus römischer Zeit. Von hier würde der
Weg nach Süden ins Saarland führen, zur „Eisernen Kathedrale", der Völklinger
Hütte, einem Industriedenkmal, das für ein Jahrhundert Geschichte von Arbeit und
Stahl steht.
Der Routen-Vorschlag für Ostdeutschland umkreist natürlich Berlin, die Hauptstadt
und Kulturmetropole- zum Weltkulturerbe zählt hier die Museumsinsel. Aber für
jeden Architekturfan ist auch der Gendarmenmarkt ein Muss: einer der schönsten
Plätze Europas mit dem von Karl Friedrich Schinkel erbauten Konzerthaus.
Klassizismus pur. Fährt man die wenigen Kilometer weiter nach Potsdam in die
frühere Residenz der Preußenkönige, gilt es natürlich das Schlösser- und
Gartenensemble zu besuchen. Und auf keinen Fall sollte man neben der
Hauptattraktion von Schloss Sanssouci das etwas abseits im weitläufigen Park
gelegene Schloss Charlottenhof versäumen. Es ist ein klassizistisches Kleinod
(ebenfalls von Baumeister Schinkel), das sich neben den autokratischen Prunkbauten
fast schon bescheiden bürgerlich ausnimmt. Hier können wir in der Architektur
wieder eine Zeitenwende ablesen wie in einem Geschichtsbuch. Die Reise könnte auf
malerischen Baumalleen weiterführen bis nach Wittenberg und Eisleben zu den
Luthergedenkstätten. Dazwischen lohnt ein Stopp in Dessau, wo sich das von Walter
Gropius entworfene Bauhausgebäude und unweit auch das malerisch-verträumte
Gartenreich Dessau-Wörlitz entdecken lässt, eine Kulturlandschaft mit englischen
Parkanlagen, Seen, Schlössern und Tempeln im antiken Stil.
So schön und abwechslungsreich unsere Reise entlang der Welterbestätten auch wäre,
natürlich hätten wir viel verpasst, was zu einer Architektur-Tour gehören würde: zum
Beispiel die verspielten Jugendstilvillen auf der Mathildenhöhe in Darmstadt. Oder
all die aktuellen Architekturhöhepunkte: den Potsdamer Platz in Berlin mit
Manifestationen der Stararchitekten Renzo Piano und Meinhard von Gerkan. Wir
hätten den Zollhof Düsseldorf in der unverwechselbar schwungvollen Formensprache
Frank O. Gehrys nicht gesehen und auch nicht das futuristische Phaeno-Museum in
Wolfsburg, entworfen von der Architektin Zaha Hadid, das die Grenzen der Statik zu
sprengen scheint. Aber für all das reicht uns eine Reise nicht.
Janet Schayan (aus „Deutschland“ № 2/2007)
– 166 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
12. Projektaufgabe: Erstellen Sie einen ähnlichen Reiseprospekt über eine
Ihnen nahliegende Reiseroute. Illustrieren Sie Ihr Material.
13. Lesen Sie über den Kölner Dom bei H. Heine, Deutschland ein
Wintermärchen, Cap. IV. Welche Gedanken ruft beim Dichter der
damals noch unvollendete Kirchenbau hervor?
14. Zum Hintergrundwissen: Einige Stilepochen der europäischen
Kunst
Die Romanik ist die Kunst der west- und mitteleuropäischen Feudalgesellschaft in
der Zeit vom 11. Jahrhundert bis Anfang des 13. Jahrhunderts. Kulturträger sind die
Feudalherren. Die Bezeichnung Romanik will sagen, dass die Kunst des frühen
Mittelalters die Kunst des alten Roms fortsetzt. Romanisch bedeutet also von Rom
abhängig oder mit Rom verwandt. In der Baukunst lassen die weltlichen Fürsten feste
Burgen mit Türmen und starken Mauern errichten (z. B. die Wartburg bei Eisenach).
Im Kirchenbau herrscht der Typ der Basilika (eine hohe weite Halle) vor, viereckige
Türme werden oft in den oberen Teilen achteckig fortgesetzt, an Fenstern und Türen
werden Rundbogen verwendet. Der Rundbogen ist das Hauptmerkmal des
romanischen Stils. Die bildenden Künste zeigen sehr einfache stilisierte Formen und
erzählenden Inhalt. In der Malerei werden nur kräftige Grundfarben verwendet. Die
schönen kirchlichen Geräte zeigen, wie hoch das Kunstgewerbe der Romanik
entwickelt war. In der Mitte des 12. Jahrhunderts wird die Romanik zuerst in
Frankreich und später in den anderen europäischen Ländern von der Gotik abgelöst.
Die Gotik ist die zweite große Stilepoche der mittelalterlichen Kunst in Europa von
der Mitte des 12. Jahrhunderts bis in das 15. Jahrhundert hinein. Kulturträger ist die
Kirche. Am deutlichsten zeichnen sich die Merkmale der Gotik im Kirchenbau ab.
Die Entwicklung der Bautechnik ermöglichte es, massive Mauern durch einen hohen
senkrecht gegliederten Bau zu ersetzen. Der Rundbogen der Romanik wurde durch
den Spitzbogen abgelöst. Die Bauwerke erwecken durch die Betonung des
Senkrechten, Leichten den Eindruck, als seien sie nicht aus schwerem massivem
Stein erbaut. Dieser Eindruck wird noch durch hohe Türme, reiche Ornamente, viele
hohe Fenster und Glasmalerei unterstützt. Das erste Bauwerk in Deutschland nach
dem gotischen Plan war der Magdeburger Dom, begonnen 1209. In der Plastik und
der Malerei werden die Gestalten schlank dargestellt.
Die Renaissance („Wiedergeburt") ist eine Kulturepoche der frühbürgerlichen
Entwicklung vom 15. bis 16. Jahrhundert in einer Reihe west- und mitteleuropäischer
Länder. Kulturträger ist das Bürgertum. Ausgehend von den Städten Italiens, in
– 167 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
denen das Bürgertum damals wirtschaftlich sehr schnell aufstieg, kamen überall
Wissenschaft, Kunst und Literatur zu höchster Blüte. Im Gegensatz zur herrschenden
religiösen Weltanschauung entwickelten sich verschiedene neue philosophische
Anschauungen. Inhalt der Renaissancekultur war der Humanismus, der die
mittelalterlichen Zustände überwinden, die Herrschaft der kirchlichen Lehre
beseitigen,
dem
Menschen
und
dem
menschlichen
Geist
freie
Entwicklungsmöglichkeiten geben wollte. In der Kunst lehnte sich die Renaissance
an die Antike an, richtete sich aber nach der realen Welt, in deren Mittelpunkt der
Mensch in seiner Kraft und Schönheit steht. Die Malerei erhielt neue höhere Pracht
durch die Erfindung der Freskotechnik und die Anwendung von Ölfarben. Die
realistische Landschaft zog in die Kunstwerke ein, die Graphik entstand. Die
Architektur betonte, im Gegensatz zur Gotik, die waagerechte Linie. Die Schönheit
des menschlichen Körpers wie auch die der Natur wurden wieder entdeckt, so bei den
Italienern Botticelli, Leonardo da Vinci, Michelangelo, Raffael, Giorgione, Tizian
und Veronese. Die erste Hälfte des 16. Jahrhunderts brachte der deutschen Kunst in
der Zeit der Bauernkriege, der Reformation und der Entfaltung des Humanismus die
Blute der Renaissance im Schaffen von Lucas Cranach, Albrecht Dürer und Hans
Holbein. Diese waren mit den kämpferischen Ideen ihrer Zeit eng verbunden. Das
Ende der Renaissance wurde im Wesentlichen durch den Sieg der Gegenreformation
in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts bestimmt.
Der Barock ist eine Stilepoche der europäischen Kunst von etwa 1600 bis 1750.
Kulturträger sind kirchliche und weltliche Fürsten. Der Barock folgte der
Renaissance und löste in der bildenden Kunst ihre klaren klassischen Formen durch
unruhige Bewegungen aller Formen ab, die nicht Ausdruck von Harmonie sind,
sondern von Kraft. Seine Hauptaufgabe bestand darin, den Reichtum und die Macht
der absolutistischen Herrschaft und der katholischen Kirche im Zeitalter der
Gegenreformation zur Schau zu stellen. Hochbegabte Baumeister, Künstler und
Handwerker gestalteten eindrucksvolle Kunstwerke von lebendiger Fülle,
Bestimmende Aufgabe eines barocken Innenraumes ist es, Illusionen zu erzeugen.
Dazu dienen doppelte Ausführungen von Säulen und Türmen (an kirchlichen und
weltlichen Bauten) sowie große Deckengemälde. Sie sollen Pracht und Reichtum
entfalten und Macht symbolisieren. In der Plastik werden geschwungene
Bewegungen zum bestimmenden Darstellungsmotiv. Die Barockmalerei gestaltet
dramatische Szenen oft zu biblischen Themen. Die Maler bedienen sich gern starker
Lichtgegensätze (hell-dunkel). Das bedeutendste Bauwerk des deutschen Barocks ist
der Dresdener Zwinger.
– 168 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Das Rokoko ist eine Stilrichtung der europäischen Kunst in der Zeit von etwa 1720
bis 1770, die dem Barock folgte. Es handelt sich im Wesentlichen um einen
Dekorationsstil. Er schuf für das exklusive Leben der absolutistischen Gesellschaft in
ihrer Endzeit eine spielerisch freundliche Atmosphäre. Alles Grobe, Schwere,
Überreich des Barocks wurde ins Kleine, Leichte, Feine umgewandelt. Die
Kleinplastik und das Kleinbildwerk (besonders als Pastellmalerei) sind typische
Beispiele dieser spielerischen Haltung.
Der Klassizismus (1770-1830) ist eine Kunstrichtung, die sich an die antike
(klassische, vorbildliche) Kunst anlehnt und in einzelnen Werken diese oft nur
nachahmt. Der Klassizismus war eine Bewegung des aufsteigenden Bürgertums, die
sich besonders gegen die vom Absolutismus beeinflussten Stilrichtungen des Barocks
und des Rokokos richtete. Die Künstler waren bestrebt, zu klassischen Formen
zurückzukehren, bauten nach einfachen, klaren Plänen, in geraden, nicht mehr
geschwungenen Linien, verwendeten Bauelemente der griechischen Architektur (z.
B. das Brandenburger Tor in Berlin). An erster Stelle standen nun Bauten, die der
Bildung des Bürgertums dienten: Theater, Museen, Universitäten, Bibliotheken. Für
die Malerei waren ein klarer Aufbau und kühle Farben charakteristisch. Die
Bewegung durfte nur in der Form, niemals (wie im Barock und Rokoko) in der Farbe
liegen. Die Maler suchten in ihren Landschaften die reine, unverdorbene Natur
darzustellen. Der Klassizismus wird in Frankreich Empire-Stil genannt.
Das Biedermeier war ein Kunststil, der in Deutschland etwa in den Jahren zwischen
1815 und 1848 sehr verbreitet war. Im Biedermeierstil fanden die Ruhe und
Bequemlichkeit des engen, nach außen abgeschlossenen Daseins des deutschen
Bürgertums dieser Zeit ihren künstlerischen Ausdruck. Biedermeier war ursprünglich
der Name einer erfundenen Gestalt des deutschen Bürgers. Am deutlichsten war diese
Stilrichtung in der Innenarchitektur und in der Möbelkunst vertreten. Die Formen der
Antike wurden zur Einrichtung einer gewöhnlichen „guten Stube" umgewandelt:
gemütliche, schlicht und kleinbürgerlich. Die Maler des Biedermeiers entdeckten die
eigene Heimat, die Freuden des alltäglichen Lebens, die Märchenwelt der deutschen
Volkskunst. Sie stellten das kleinbürgerliche Leben oft mit humorvollen Zügen dar
und gestalteten es als Idylle.
Die europäische Kunst der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts und des 20.
Jahrhunderts
In der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts ahmte man in der Baukunst fast nur vergangene
Stile nach. Dagegen traten am Ende des Jahrhunderts einzelne Architekten und
– 169 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Künstler auf, die moderne technische Errungenschaften ausnutzen wollten. Ihr
Bemühen galt neuen Konstruktionsmöglichkeiten und lief vor allem darauf hinaus,
Zweckbauten in Stahl und Glas zu entwickeln. Mit dem 20. Jahrhundert begann sich
das Technisch-Konstruktive in der Baukunst immer mehr durchzusetzen. Häufiger
wurden dabei industriell erzeugte Bauteile verwendet. In den 20er Jahren bemühte
sich in Deutschland das Bauhaus (eine von dem Architekten W. Gropius 1919 in
Weimar gegründete Kunstschule, die für die moderne Architektur der ganzen Welt
neue Wege zeigte), in der industriellen Bauweise sowohl der funktionellen und
wirtschaftlichen als auch der künstlerischen Seite Rechnung zu tragen. Heute prägte
das industrielle Bauen als Ausdruck der gewaltigen Veränderungen der
ökonomischen und technischen Möglichkeiten immer mehr das Gesicht der
modernen Baukunst. In der Malerei tauchte bereits innerhalb des Klassizismus der
moderne Realismus mit seinen Forderungen nach Farbe und Fülle, nach Leben und
Bewegung auf. Es erwies sich, dass die „großen" Motive, nach denen die bildende
Kunst zu allen Zeiten und in der ganzen Welt stets gesucht hatte, direkt vor den
Fenstern des Ateliers zu finden sind. Die bewusste Wendung zur
Wirklichkeitsdarstellung und der Bruch mit den idealisierenden und subjektiven
phantasievollen Schöpfungen der Romantik stehen in Zusammenhang mit der
industriel-mechanischen Entwicklung des Kapitalismus im 19. Jahrhundert und mit
der gesellschaftspolitischen Bewegung. Die äußerst komplizierten Prozesse der
gesellschaftlichen Entwicklung des 19. und 20. Jahrhunderts und die Vielfalt ihrer
Widerspiegelungen in der Kunst ließen eine Formenwelt entstehen, die keine
einheitliche Stilepoche darstellt. Deshalb kann nur von einzelnen Richtungen
(Schulen) und von einzelnen Persönlichkeiten die Rede sein.
Der Impressionismus (Impression=Eindruck) ist in der Malerei eine Richtung, die
sich im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts in Frankreich entwickelte und sich von
dort auf andere Länder ausbreitete. Sie entstand als Gegenreaktion zu den alten
akademischen Kunstlehren und der dunkel tonigen Ateliermalerei. Die
Impressionisten gingen hinaus in die Natur, und malten die Gegenstände nicht nach
gelernten akademischen Regeln, sondern wie sie ihnen im Augenblick des
Gemaltwerdens vom Eindruck her erschienen. Durch diese neue Art des Sehens und
Malens gelangen ihnen ausgezeichnete Darstellungen der Bewegung. Ebenso
erfassten sie damit im Gegensatz zur bisherigen Ateliermalerei die Farbenpracht des
Lichtes. Sie eroberten für die Entwicklung der Malerei wertvolle neue Erkenntnisse
in der farbigen Gestaltung der Atmosphäre. Dunkle Farben wurden vermieden, ihre
Werke erreichten hohe Leuchtkraft. Die bedeutendsten Meister des Impressionismus
in Frankreich sind Eduard Manet, Claude Monet, Auguste Renoir. Die deutschen
Hauptmeister sind Max Sievogt, Max Liebermann und Lovis Corinth.
– 170 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Der Jugendstil war eine Stilrichtung, die von 1895 bis 1905 ihre Blüte erlebte. Er
setzte sich besonders auf dem Gebiet der Innenarchitektur, der Buchkunst und des
Kunstgewerbes durch. Der Jugendstil wandte sich sowohl gegen die Nachahmung der
Kunststile vergangener Epoche als auch gegen die Pracht, wie sie für die Zeit des
Kaiserreiches typisch war. Die Ornamente des Jugendstils stellen eine echte
schöpferische Leistung dar. Dem Jugendstil folgte in Deutschland, das vor dem ersten
Weltkrieg neben Amerika und Frankreich zum wichtigsten Land der modernen
Bauweise wurde, das funktionelle und konstruktive Prinzip in der Architektur. Ein
Zentrum für die moderne Architektur wurde das 1919 in Weimar von dem
Architekten Walter Gropius gegründete und 1925 nach Dessau verlegte Bauhaus
(Name der Kunstschule). Im Bauhaus wurden neue Gestaltungsformen und
Lehrmethoden vertreten mit dem Ziel, die Verbindung von Kunst und Handwerk
sowie von Architektur, bildender Kunst und Werkkunst zu erreichen. Es strebte
Klarheit, Sachlichkeit und Zweckmäßigkeit an. Die Schönheit eines Gegenstandes
oder Gebäudes sollte allein aus seiner funktionalen Gestaltung erwachsen. Das
Bauhaus hat die moderne Architektur und Formgestaltung stark beeinflusst. Einige
Ideen des Bauhauses wurden auch in der Sowjetunion verwirklicht. Bauhaus wurde
1933 von den Nationalsozialisten geschlossen.
Der Expressionismus („Ausdruckskunst") ist eine kleinbürgerlicher Richtung in der
Kunst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Er entstand als Protestbewegung gegen
menschliches Leid und Elend, gegen Rohheit und Gewalt, aber auch gegen die Ausdrucksmöglichkeiten des Naturalismus. Alles Schöne und Harmonische erschien den
Expressionisten falsch und verräterisch im Vergleich zum grausamen Wirklichkeit.
Die Maler und Bildhauer suchten dabei in gewaltigen Formen und flächenhafter, aber
starker Farbigkeit nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten für ihren Protest. Die
Beschränktheit ihrer kleinbürgerlichen Stellung erlaubte es jedoch den
Expressionisten nicht, die wahren gesellschaftlichen Ursachen der Zustände zu
erkennen, gegen die sie mit ihrer Kunst eigentlich protestieren wollten.
Der Formalismus. Im Gegensatz zur schöpferischen Methode des Realismus steht
die Methode des Formalismus mit all ihren Richtungen. Die Formalisten verzichten
auf eine wahrheitsgetreue gegenständliche Darstellung der Wirklichkeit und
zerstören, indem sie von künstlerischer Freiheit reden, die Zusammenhänge und
tatsächlichen Erscheinungsformen der Wirklichkeit. Die bildende Kunst wird zum
Formenspiel. Der Formalismus leugnet das nationale Kulturerbe und tritt zugleich
gegen alle realistischen Tendenzen in der bildenden Kunst auf.
nach „Meyers Jugendlexikon"
– 171 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Leseerfolgskontrolle:
1. Wie entwickelten sich im Laufe der Jahrhunderte verschiedene Kunststile?
2. Wann erreichte jeder Stil seinen Höhepunkt?
3. Illustrieren Sie die erröteten Kunststile anhand der Bilder oder
Sachenzeichnungen.
15. Halten Sie Verträge über architektonisch bedeutende Bauwerke
unserer Heimat, Deutschlands oder anderer Länder.
16. Zur Beschreibung eines Bauwerkes
Den Kern der Beschreibung bildet die Charakteristik der architektonischen
Lösung, d. h. a) die funktionelle Zweckmäßigkeit; b) der dekorativ-ästhetische
Wert (im Zusammenhang mit der Funktion) und c) das Sich-Einfügen ins
architektonische Ensemble.
Themenschwerpunkt 4: Die Musik
Themeneistieg
Was ist Musik?
Das Wort „Musik" leitet sich ab von den „Musen", den neun Göttinnen der Künste
und Wissenschaften, die nach der altgriechischen Mythologie unter Führung des
Sonnengottes Apollo auftraten.
Der Volksmund um 1700 sagt: „Die Musik ist die beste Kunst, damit erwirbt man
Ehr' und Gunst." Musik ist zweifellos die verbreitetste aller Kunstgattungen, sie
erfasst die meisten Menschen, greift in ihr Leben ein. Musik umgibt uns in
vielfältiger Form, sie unterhält uns, bereitet frohe Stunden, wird uns zum Erlebnis im
Konzertsaal oder in der Oper, zwingt zur Auseinandersetzung, wird zur
schöpferischen Anregung und zur Kraftquelle sowohl beim Musikhören, als auch
beim Musizieren. Die Musik ist die Kunstart, in der die Menschen ihre Gefühle und
ihre Gedanken mit Hilfe von Tönen ausdrücken und einander vermitteln. Ob ein Lied
oder eine Sinfonie, ein Klavierkonzert oder ein Song, eine Fuge oder ein Chanson,
eine Sonate oder ein Chorwerk, eine Arie oder ein Quartett - in jedem Musikwerk
fanden zu allen Zeiten die den Menschen anregenden Gedanken und Sehnsüchte, aber
auch das persönliche Erleben der Komponisten ihren Ausdruck. Deshalb kann das
Hören der Musik sehr stark auf das Gefühl und Verstand wirken.
Es ist ein weiter Weg, der nicht immer nachzuweisen ist, von der ersten
musikalischen Betätigung des Menschen, von den ersten mit Bewusstsein auf einem
– 172 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Instrument hervorgebrachten Tönen und einfachsten Melodien bis zu den sowohl in
der Erfindung als auch in der Art der Wiedergabe über komplizierten musikalischen
Kompositionen von heute. Eins ist aber gleich geblieben: stets war die Musik Abbild
der Wirklichkeit, stets fand sie ihre Quelle im Leben.
Im Gegensatz zu anderen Künsten, z. B. zur bildenden Kunst, die besonders geeignet
ist, auf ihre Weise die Wirklichkeit zu widerspiegeln, hat die Musik nur eine indirekte
Verbindung zu der Realität. Es wäre aber falsch, daraus schließen zu wollen, dass es
auch keine mittelbare, nämlich durch die Eigenart der Musik bedingte Verbindung
gäbe.
Die Musik kann ohne Zweifel Optisches wiedergeben. Auch Hell und Dunkel, Hoch
und Tief, Enge und Weite, Nähe und Ferne, langsame und schnelle Bewegung - all
das kann die Musik ausdrücken. Vor allem aber: die Musik kann zwar nicht die
Realität selbst wiedergeben, vorwiegend aber ihre Wirkung auf den Komponisten,
der sie in Tönen festhält. Nicht die äußere, sondern die innere Welt ist der eigentliche
Gegenstand der Tondichtung.
So kann die Musik z. B. keinen Tod „schildern". Aber sie kann Gefühle der Trauer
ausdrücken. Der Hörer kann dann das hinter der Musik liegende „Wirkliche"
wiederherstellen, er kann es der Musik entnehmen. Die Musik kann kein spürbares
Bild vom Frühling beschreiben. Aber sie kann die Freude eines Menschen, der den
Frühling erlebt, zum Ausdruck bringen. Dass es die Freude am Frühling ist, geht
nicht konkret aus der Musik hervor, es könnte auch die Freude als solche oder eine
heitere Stimmung überhaupt sein. Und es wäre - das gehört zur Eigentümlichkeit der
Musik - das gleiche Material, die gleichen Klänge und Rhythmen, deren sich der
Komponist bedient. Daraus entsteht die Schwierigkeit, Musik, die nicht
wortgebunden ist (Sinfonie, Sonate, Klavierkonzert), erklären zu können. Darin
unterscheidet sich die Musik grundlegend von Werken der Literatur, über deren
Inhalt wenigstens es jeweils keinen Zweifel geben kann.
Wenn man sachlich die Mittel erforscht, die der Musik zur Verfügung stehen, so
kommt man zu dem Ergebnis, dass die Form gerade in der Musik eine große und
wichtige Rolle spielt. Ihre Überschätzung führt zum Formalismus, die Neigung
aber, die Ausdruckskraft der Form zu missachten, zum Expressionismus.
Ein Musikstück ist zunächst nur in Noten festgehalten, so wie es der Komponist
aufgeschrieben hat. Und die Musiker, die Interpreten, müssen aufs Neue den Prozess
der Umsetzung des Notenbildes in Klang vornehmen, wenn wir das Musikstück ein
zweites Mal hören wollen. Wir hören also eine bestimmte Interpretation des Werkes,
und durch die Zwischenschaltung der Interpreten ergibt sich, dass das musikalische
Werk bei jeder Aufführung etwas anders klingen kann. Denn auch der Interpret ist
ein Künstler, ein schöpferischer Mensch, der nacherlebt und nachgestaltet - und in
diesem Prozess gleichzeitig seine eigenen Vorstellungen vom Kunstwerk und die
– 173 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
seiner Zeit verwirklicht. Dass die Musik nicht nur ein Mittel der Entspannung,
sondern auch ein Erziehungsmittel von größter Ausstrahlungskraft und moralischem
Wert ist, haben schon die altgriechischen Gelehrten und Philosophen erkannt und die
Musikerziehung in den Vordergrund gerückt, denn sie ist nicht nur Erziehung zur
Musik, sondern auch Erziehung durch Musik. So wirkten in positivem Sinne Haydn,
Mozart und Beethoven auf das aufsteigende Bürgertum, so leisten die
fortschrittlichen Komponisten unserer Zeit einen großen Beitrag zur Erziehung zur
Humanität. Der jeweils neue Inhalt hat sich neue Gattungen und Formen geschaffen,
die sich später aber immer neue Komponisten aneigneten. Auch daraus geht hervor,
dass die Form nicht entscheidend ist, dass vielmehr der Inhalt eines musikalischen
Kunstwerks seinen Wert bestimmt.
Die Musik muss verständlich sein. Ein Erziehungsmittel, das von dem zu
Erziehenden nicht verstanden wird, ebenso wie eine Kunst, die entspannen soll und
stattdessen die Nerven strapaziert, ist ein Widerspruch in sich selbst. Das Musikwerk
muss durch sich selbst ohne fünf Seiten lange Erklärung wirken.
Die musikalischen Kunstwerke müssen „volkstümlich" im dreifachen Sinne des
Wortes sein: volkstümlich, weil aus dem Volk stammend; volkstümlich, weil dem
Volke zugänglich; volkstümlich, weil das Volk und sein Anliegen betretend.
nach „Musiklexikon für die Jugend"
1. Beantworten Sie Fragen zum Text.
1. Wie entwickelte sich die Musik? Was bildete ihren Kern?
2. Wie ist die Musik mit der Realität verbunden? Wie bringt sie die Wirklichkeit zum
Ausdruck?
3. Was kann die Musik wiedergeben? Wie gelingt es, durch die Musik verschiedene
Gefühle auszudrücken?
4. Wodurch unterscheidet sich die Musik von der bildenden Kunst und den Werken
der Literatur?
5. Wie kann man die Menschen durch die Musik erziehen? Warum nennt man die
Musik auch ein Erziehungsmittel?
6. Wie wirkt die Musik auf die Menschen?
7. Welche Forderungen sollen an die Musik unserer Zeit gestellt werden?
2. Veranstalten Sie einen Meinungsspiel zu den Fragen: „Welche
Musik höre ich gern?“, „Welche Musik lehne ich ab?“
3. „Die Sprache der Musik ist international. Sie wird von jemandem
verstanden, dem ein Menschenherz schlägt.“ Erläutern Sie den Sinn
– 174 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
dieser Worte des Dirigenten Mrawinski und bekräftigen Sie ihre
Gedanken mit den Beispielen aus dem Musikleben.
4. Leseverstehen
WIR PFLEGEN DIE HAUSMUSIK
„Sie werden uns wahrscheinlich für hoffnungslos altmodisch halten", begann der
Professor, „wenn ich Ihnen verrate, dass wir zu Hause weder ein Grammophon noch
ein Rundfunkgerät haben. Aber Sie finden dafür bei uns einen Flügel, auch ein Cello,
eine Bratsche, Violine und Flöte und im Zimmer meiner Frau ein Spinett. Wir pflegen
die Hausmusik.
...Etwa Mitte vorigen Monats begann es. Ich erinnere mich noch gut, wir hatten ein
Brahms-Quartett eingeübt, und Ruthilde, unsere Älteste, die Violine spielt, kam mit
ihrem Solopart nicht zurecht; wir wiederholten wieder und wieder. Da klopfte es bei
uns. Leise nur, schüchtern fast. Wir sahen uns erstaunt an, denn der Abend war schon
vorgeschritten. Meine Frau ging, um nachzusehen. Mit verstörtem Gesicht kam sie
ins Wohnzimmer zurück. „Was gibt's?" fragte ich und erhob mich beunruhigt, als
auch schon ein uniformierter Russe in der Tür auftauchte. Ich blieb stehen. Meine
Frau, die Kinder, wir alle starrten erschrocken auf den Eindringling...
Ich weiß nicht, wie lange wir uns gegenseitig schweigend angestarrt haben. Als ich
einen Schritt auf ihn zuging und etwas sagen wollte, hob er die Hand und flüsterte, es
klang fast bittend: „Ni-icht Angst ha-aben, bi-itte. Ich hören Musik. Ich lieben Musik,
Bi-itte, ich hören darf Musik?“ Da musste ich lächeln, wir alle mussten lächeln.
.Kommen Sie herein', sagte ich, seien Sie unser Gast. Ich gab ihm die Hand, er nahm
sie und wiederholte: „Ich nur hören Musik. Bi-itte.“ Er zeigte auf einen Stuhl am
Fenster. Ich hier sitzen und hören Musik, ja?“
Er setzte sich, die Mütze vor sich auf den Knien. Kerzengerade saß er da, und seine
dunklen Augen glänzten. Was blieb uns anderes übrig, als weiterzuspielen? Na,
dachte ich, diesmal wird es bestimmt nicht klappen, die Kinder werden viel zu
aufgeregt sein. Und erst meine Frau. Aber gerade sie ging an den Flügel, als wäre
absolut nichts geschehen, setzte sich und lächelte mir aufmunternd zu. Ich sah auf die
beiden Mädchen, die ihre Instrumente stimmten und dabei neugierig zu dem Offizier
hinüber schielten. Besonders Irmgart zeigte sich ganz unbefangen, und Hans, unser
Jüngster, der die Flöte bläst, stellte sich neben seine Mutter, um ihr das Notenblatt
umzuschlagen.
Wir spielten dann ein Streichquartett von Tartini, ich erinnere mich genau, und es
war, fand ich, wirklich und wahrhaftig eine Freude, uns zuzuhören. Die Einsätze
gelangen; unser Zusammenspiel war vorzüglich. Es war, als gebe sich jeder eine
besondere Mühe, seit wir einen Zuhörer, also Publikum, hatten. Der Russe saß
unbeweglich auf seinem Stuhl, als hatte er einen Stock verschluckt, steif und
– 175 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
mucksmäuschenstill; einzig seine dunklen Augen sahen zuweilen freundlich hierhin
und dahin. Als wir geendet hatten und Miene machten, die Instrumente beiseite zu
stellen, bat er: „Bi-itte noch!“ und lächelte glücklich. Ich wollte nicht; aber meine
Frau zwinkerte mir zu und zeigte auf die Noten, die sie schon aufgeschlagen hatte.
Ich verständigte flüsternd unsere Tochter, und wir intonierten den zweiten Satz
Andante aus Mozarts Quartett in g-Moll, unser Bravourstück, wenn ich so sagen darf,
das wir gerne spielen und fehlerlos...
Als wir dann noch die „Kleine Nachtmusik“ gespielt hatten, erhob sich der Russe,
verbeugte sich und sagte: „Ich danke serr vielmals!' "
Nach Willi Bredel
Wortschatzerklärung
das Andante - ein Musikstück im Andante-Zeitmaß
andante (ital) - „gehend“, mäßig langsam
das Moll (lat) - das „weiche" Tongeschlecht
das Bravourstück - das musikalische Meisterwerk
Leseerfolgskontrolle:
1. Erzählen Sie den Text wieder. Gebrauchen Sie dabei die kursivgedruckte
Lexik.
2. Verwenden Sie die kursivgedruckten Vokabeln bei der Konzertbeschreibung.
5. Übersetzen Sie ins Deutsche.
На национальном концерте Франции значительное место было уделено
выступлению оркестра под управлением Мишеля Леграна. Это большой
профессиональный концертный коллектив. В его состав входят смешанный
вокальный ансамбль, два ударника, контрабас, большая группа медных
духовых инструментов и саксофонов. В оркестре отсутствует обычная для
аккомпанемента гитара, совершенно пет скрипок (как выяснилось позже,
оркестр приехал без струнной группы), а рояль используется изредка, как
солирующий инструмент, на котором иногда, прерывая дирижирование, играет
молодой дирижер и композитор оркестра М. Легран.
Н. Минх
6. Äußern Sie Ihre Meinung über eines unserer Jazzorchester, indem Sie
folgende Wörter gebrauchen: легкая музыка, танцевальная музыка,
модная песенка, саксофон, ударник, пианино, эта музыка меня не
волнует.
– 176 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
7. Bilden Sie Sätze mit den angeführten Redewendungen.
hohe Anerkennung zollen; im Brennpunkt stehen; einen unvergänglichen Eindruck
hinterlassen; in bestmöglicher Besetzung; der künstlerische Gehalt des Bildes;
Wissen (Kenntnisse) vermitteln, verwerten; nicht seinesgleichen haben; die kulturelle
Aufwärtsentwicklung; das Thema sinnfällig gestalten; sich auswirken auf;
durchdrungen sein von; das Schaffen der Künstler würdigen; die Entwicklung der
Laienkunst; einen nachhaltigen Eindruck vermitteln; am Genuss des Kulturerbes
teilhaben; ein Konzert veranstalten; die Werke erfreuen sich großer Beliebtheit;
Anziehungskraft ausüben; sich zu eigen machen; lebenswichtige Themen und Sujets;
unter dem Eindruck stehen; sich vertraut machen mit; sie wirken durch eine
ungeheuer ernste Ausdruckskraft; nichtendewollender Beifall; das Kulturgut dem
Nachwuchs näherbringen; ein überwältigender Anblick; der Eindruck hat sich in
mein Gedächtnis eingegraben; 100-mal über die Bühne gehen; zur Aufführung
bringen; innige Beziehungen; einen problemreichen Stoff holen.
8. Nennen Sie das Gegenteil zu:
(der kulturelle) Niedergang (Verfall); gegenwartsfern; günstiger (Eindruck);
Machwerk; der Vorhang geht hoch; ziellos; volksfremd; originell; natürlich; ein
Meisterwerk.
9. Mit welchen Zeitwörtern lassen sich folgende Hauptwörter
verbinden? Übersetzen Sie die genannten Wortverbindungen ins
Russische:
der Eindruck; das Konzert; der Ausdruck; die Oper; das Schaffen; der Beifall; die
Bühne; der Vorhang.
10. Inszenieren Sie ein Gespräch, das während eines Konzertes auf
der Freilichtbühne stattfindet. Gebrauchen Sie folgende Wörter und
Ausdrücke: романс, положить на музыку, ноктюрн, аккомпанировать,
струнный квартет, пианист, соната, первая часть, второе отделение, джазоркестр, дирижировать, композитор.
11. Besprechen Sie den angeführten Spielplan des Staatstheaters in
Stuttgart.
– 177 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
GROSSES HAUS
OPER OPERETTE BALLETT
FIDELIO
Oper von Ludwig van Beethoven Libretto von Joseph Sonnleilhner und Friedrich
Treitschke
DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG
Oper von Richard Wagner
TANNHÄUSER
Oper von Richard Wagner
DER LIEBESTRANK
Oper von Oaetano Donizetti Libretto von Felice Roinani
BORIS GODUNOW
Oper von Modest Mussorgski
Libretto von Alexander Puschkin und Nikolai Karamsin
ARABELLA
Oper von Richard Strauß
Libretto von Hugo von Hofmannsthal
LA TRAVIATA
Oper von Giuseppe Verdi
Libretto
von Francesco Maria Piave
DER WILDSCHÜTZ
Komische Oper von Albert Lortzlog
DIE KAISERLICHEN ABENTEUER DES HARY JANOS
Oper von Zoltan Kodaly
PARISER LEBEN
Operette von Jacques Offenbach Libretto von Henri Meilhac und Ludovic Halevy
DIE HEXENJAGD
Oper von Robert Ward nach dem gleichnamigen Schauspiel von Arthur Miller
NACHT IN VENEDIG
Operette von Johann Strauß
HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN
Phantastische Oper von Jacques Offenbach
ROMEO UND JULIA
Ballett von Sergej Prokofjew Libretto nach William Shakespeare
DER ZIGEUNERBARON
Operette von Johann Strauß
– 178 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
12. Besprechen Sie den Spielplan
Philharmonie in Ihrer Stadt.
des
Opernhauses und der
13. Erklären Sie, was für ein Musikwerk das Oratorium ist.
b) Geben Sie den Inhalt des folgenden Briefes wieder:
Liebe Irina!
Ende Oktober wurde in der BRD ein Stück auf die Bühne gebracht, das ein weites
Echo fand. Es handelt sich um das dichterisch-dokumentarische Oratorium „Die
Ermittlung" von Peter Wieß. Unsere Zuschauer hat das Oratorium sehr stark
beeindruckt. Peter Weiß legt uns mit seinem Werk die Dokumente des AusschwitzProzess-Materials vor. Das Oratorium ist aber nicht nur als eine Dokumentation ober
Ausschwitz zu verstehen, obwohl auch diese darin enthalten ist. Das Oratorium ist
nicht nur auf die gegenwärtig herrschenden Zustände in Westdeutschland beschränkt,
auch wenn diese Zustände sehr scharf entlarvt werden. Das Stück ist noch mehr, es
ist ein eindrucksvoller Appell an den Menschheitsfortschritt. Im Namen der
Menschheit wird hier gesprochen.
Ich habe das Oratorium im Volkstheater Rostock gesehen. Die Aufführung war sehr
gut besucht. Das Haus war bis auf den letzten Platz gefüllt. Mit wacher Anteilnahme
verfolgten die Zuschauer in Parkett und Rang das Geschehen auf der Bühne. Jedem
hatte sich mitgeteilt, dass er einer Verhandlung beiwohnte, die im Namen der
Menschheit, im Namen des Lebens das höchste Gut, die Menschlichkeit, verteidigte.
Das Oratorium, das aus elf Gesängen besteht, wurde von der Musik Paul Dessaus
getragen. In Wahrheit eine außerordentliche Musik! Man glaubte, darin den dumpfen
Schlag des Herzens zu vernehmen, den Herzschlag der ganzen Welt. Empörung,
Mahnung, Anklage. Eiserne Schläge.
Es sind harte Töne, aber sie sind angemessen.
Die Aufführung dauerte über drei Stunden. Die Inszenierung des Oratoriums ging so
vor sich, dass der Zuschauer sich als Geschworener unter den Mitwirkenden zu
befinden glaubte.
Ich hatte es bisher noch nie in meinem Leben beobachten können, dass der Applaus
nach der Theateraufführung ausblieb. Hier kam kein Applaus. Wer konnte nach
einem solchen Geschehen in die Hände klatschen?! Den Schauspielern war das
Schweigen höchstes Lob. Dem Anliegen des Oratoriums wurde die Stille vollauf
gerecht. Für den Zuschauer war das Stück noch nicht zu Ende, als sich der Vorhang
schloss, er hatte noch viel zu verarbeiten. Er war keineswegs außer sich, sondern
ganz und gar bei sich, stand mitten im Leben, mitten in der Forderung des Tages, es
durfte ihn nichts ablenken. Das Schweigen war Bekenntnis.
– 179 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Liebe Irina, vielleicht konnte ich Ihnen mit meinen Zeilen einen Eindruck von diesem
Oratorium geben.
Herzliche Grüße
Ihre Annemarie.
c) Sprechen Sie als Zuschauer, die das Oratorium „Die Ermittlung" erlebt
haben.
13. Erklären Sie, was für ein Musikwerk das Requiem ist.
Charakterisieren Sie das Requiem von
Aufführung in Dresden.
Benjamin
Britten und dessen
STAATSKAPELLE DRESDEN
Sonnabend, den 13. Februar und Sonntag, den 14. Februar 2005, 20 Uhr in der
Martin-Luther-Kirche, Dresden-Neustadt
6. SINFONIEKONZERT
Aus Anlass der 60. Wiederkehr des Jahrestages der Zerstörung Dresdens
Benjamin Britten
„WAR REQUIEM" (KRIEGS-REQUIEM)
Für drei Solostimmen, Knabenchor, gemischten Chor, Orgel,
Kammerorchester und großes Orchester, op. 66. Text nach der Missa
pro Defunctis und Gedichten von Wilfrcd Owen
Mitwirkende
Adele Stolle, Sopran
Der Chor der Staatsoper Dresden
unter Mitwirkung des Sinfoniechors Dresden
Die Staatskapelle Dresden
Dirigent: Kurt SANDERLING
Karl-Friedrich Hölzke, Tenor
Theo Adam, Bariton
Das Kammerorchester der Staatskapelle Dresden
Dirigent: Rudolf
NEUHAUS
Die Dresdner Kapellknaben
Dirigent: Konrad Wagner
Karl Frotscher, Orgel
Einstudierung der Chöre: Gerhart Wüstner
Vorbereitung des Sinfoniechors: Hans-Dieter Pflüger
Einstudierung der Kapellknaben: Konrad Wagner
Die Ausführung am 13. Februar 2005 wird vom Deutschlandsender
original übertragen
Dem Charakter des Werkes entsprechend, wird gebeten, von Beifallsäußerungen
abzusehen
– 180 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Sprachanlass 2: Große Komponisten der Vergangenheit
Text 1: PJOTR ILJITSCH TSCHAIKOWSKI
P. I. Tschaikowski (1840—1893) war und bleibt einer der größten und besten
russischen Komponisten. Die Anfänge seines musikalischen Schaffens fallen in die
Jahre 1859—1860, als er nach Absolvierung der Petersburger Justizschule das
Petersburger Konservatorium bezog. Schon während des Studiums in dieser besten
musikalischen Lehranstalt jener Zeit komponierte er einige sinfonische Werke.
Als Thema für die Abgangsprüfung wurde von ihm eine Kantate nach dem Text der
bekannten Ode von Schiller „An die Freude" gewählt. Sein weiteres Schaffen
vollzieht sich im Zeichen einer schöpferischen Freundschaft mit A. N. Ostrowski, P.
M. Sadowski, N. G. Rubinstein, M. A. Balakirew und manchen anderen großen
Männern der russischen nationalen Kultur, die im Wesentlichen zur Entwicklung
seines Komponistengenius beitrugen. Seine Neigung zur sinfonischen Musik macht
sich dank dieser Freundschaft immer mehr bemerkbar, wiederholt bekundet er
Interesse für die historische Vergangenheit und das Leben des russischen Volkes.
Tschaikowski komponiert nicht nur, er wirkt zugleich als Professor des Moskauer
Konservatoriums, nimmt aktiv am gesellschaftlichen Leben teil, betätigt sich als
musikalischer Kritiker.
1877 gibt Tschaikowski wegen einer erlebten seelischen Krise seine pädagogische
Tätigkeit im Konservatorium endgültig auf und widmet sich der Komposition. Als
Ergebnis dieser Schaffensperiode erleben wir heute solch wunderbare Werke wie die
weltberühmte Oper „Eugen Onegin", die 4. Sinfonie, die Oper „Jungfrau von
Orleans", die feierliche Ouvertüre „Das Jahr 1812", „Das Italienische Capriccio",
Klavierkonzerte und -trios. Dabei bleiben mehrere kleinere Werke noch ungenannt.
Um die Mitte der 80er Jahre, als Tschaikowski bereits in der ganzen Welt anerkannt
ist, lernen ihn Deutschland, die Tschechoslowakei, Frankreich, England und die USA
auch als Dirigenten kennen. Als solcher macht er die Menschheit mit der russischen
Musik bekannt, lehrt die Menschen sie schätzen und lieben.
Anfang der 90er Jahre ist jedoch eine Zeit, die durch die Entwicklung des Talents von
Tschaikowski wie nie vorher gekennzeichnet wird. Die Opern „Die Zauberin",
„Jolanthe", „Die Pique-Dame", die Ballette „Dornröschen", „Schwanensee",
„Nussknacker", die 5. und 6. Sinfonien, Programmsinfonie „Manfred" (nach G.
Byron), die phantastische Ouvertüre „Hamlet", das 3. Konzert für Klavier und
Orchester, das Sextett „Erinnerungen an Florenz" (für Streichinstrumente), mehrere
Klavierstücke und Romanzen u. a. m., die die russische sowie internationale
Schatzkammer der musikalischen Kunst bereichern.
Ein unerwartet frühes Ende trat im Oktober 1893 ein, einige Tage nachdem er seine
6. (Pathetische) Sinfonie in Petersburg dirigiert hatte. P. I. Tschaikowski starb an
– 181 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
einer schweren unheilbaren Krankheit und wurde in der damaligen Hauptstadt
Russlands in der Alexandro-Newskaja Lawra beigesetzt.
Solange Menschen auf dem Erdball leben, wird der Titan der russischen Musik, der
wunderbare und unvergleichliche Tschaikowski nicht vergessen sein. In
Tschaikowskis Musik widerspiegeln sich mit ungeheurer Ausdruckskraft und
Wahrheitstreue die menschlichen Gefühle und Erlebnisse und tiefe menschliche
Konflikte sowie Szenen aus dem Leben des Volkes.
Künstlerpatriot, der leidenschaftlich und vom Herzen seine Heimat und sein Volk
liebte, verkörperte Tschaikowski in realistischem, lebensnahem und schlichtem
Schaffen die besten progressiven Tendenzen der russischen Kultur des 19.
Jahrhunderts.
Leseerfolgskontrolle:
I. Beantworten Sie folgende Fragen:
1. Wo studierte P. I. Tschaikowski?
2. Was komponierte Tschaikowski während seiner Studienzeit?
3. Womit befasste sich der Komponist nach der Absolvierung des Konservatoriums?
4. Welche Musikwerke wurden von Tschaikowski in den 70er Jahren geschaffen?
5. Welche seiner Werke sind den 90er Jahren zu verdanken?
6. Welche Themen und Ideen erklingen in Tschaikowskis Musik?
2. Sprechen Sie in Form eines Dialogs über die Aufführung der Oper
„Eugen Onegin". Gebrauchen Sie den folgenden Wortschatz: партия,
либретто, быть в голосе, сделать все возможное, ария, бас, баритон, тенор,
сопрано, меццо-сопрано, народные мотивы.
3. Geben Sie den angeführten Dialog frei wieder. Nach diesem Muster
sprechen Sie auch über andere Tschaikowskis Sinfonien.
Die sechste Sinfonie von Tschaikowski
— Heute spielt man in der Philharmonie die 6. (Pathetische) Sinfonie von
Tschaikowski.
— Sein letztes großes Werk! Die Krone seines Schaffens! Im Jahre 1893 hat
Tschaikowski sie komponiert und in demselben Jahr ist er gestorben.
— Die Sinfonie besteht aus vier Sätzen. Der zweite Satz nimmt im Werk den größten
und wichtigsten Platz ein. Zwei Hauptthemen kann man in diesem Satz vernehmen;
mit wachsendem Klang und Tempo entwickelt sich das erste Thema. In seiner
lyrischen Liedermelodie kontrastiert das zweite Thema mit dem ersten. Sanft und hell
spielen die Streichinstrumente diese Melodie. Durch die Musik wird der Kampf der
– 182 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
willensstarken menschlichen Persönlichkeit um ihr Recht auf Glück, um den Sieg der
positiven Ideale aufgedeckt.
— Und der zweite Satz?...
— An den zweiten Satz erinnere ich mich sehr gut. Er ist in Form eines Walzers
komponiert und bringt den Zuhörer in die Sphäre einer unbeschatteten Lyrik.
— Es stimmt! Der dritte Satz ist ein weiterentwickeltes Scherzo. Das Finale ist aber
in einer für die Sinfonie etwas ungewöhnlichen Form eines Epilogs komponiert. Es
erklingen hier wiederum die zwei früheren Themen.
— Diese Sinfonie bleibt bis heute eines der beliebtesten Musikwerke von
Tschaikowski.
4. Erzählen Sie über das 1. Konzert für Klavier und Orchester von
Tschaikowski. Beim Sprechen stützen Sie sich auf folgende Wörter
und Ausdrücke:
der Satz (eines Musikwerkes), das Orchester setzt ein, schimmern (über die
Musiktöne), anmutig, lebenssprühend (über die Musik), Streichinstrumente, das
Finale.
5. Führen Sie eine dem Schaffen von Tschaikowski gewidmete
Aussprache nach folgendem Plan durch:
1. Tschaikowskis Opernmusik. Die beliebtesten Arien und Chöre seiner Opern.
2. Tschaikowski als Baltettmusikkomponist. Der Reichtum an Melodien, die
bekanntesten dieser Melodien.
3. Sinfonisches Schaffen des Komponisten. Seine Sinfonien, sinfonisches Poem
„Franceska da Rimini", Ouvertüre „Manfred".
4. Klavier- und Geigenkonzerte. Das 1. Konzert für Klavier und Orchester.
5. Tschaikowskis Kammermusik.
6. Besprechen Sie das Thema: „Russisches Volkslied und
Volksmelodien, die von den russischen Komponisten in ihren Werken
umgearbeitet und benutzt wurden“.
Text 2: LUDWIG VAN BEETHOVEN
Ludwig van Beethoven wurde am 16. Dezember 1770 in Bonn am Rhein geboren.
Sein Vater war Tenorist der Hofkapelle. Auch Beethoven ging in den Fußtapfen
seines Vaters. Schon in den früheren Jugendjahren konnte er bereits Geige, Bratsche,
Flöte und Orgel spielen. Ab 1782 nahm er Unterricht bei Gottlieb Neefe, dem
– 183 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
bekannten Komponisten und Orgelspieler. Im selben Jahre begann er auch zu
komponieren. Seine ersten Werke waren zwei Kantaten. 1792 zog er nach Wien und
blieb dort bis zu seinem Tode.
In Wien sehen wir den jungen Meister als Schüler des großen Joseph Haydn. Durch
ihn wurde Beethoven in jene klassische Musiktradition eingeführt, die sich am
deutlichsten im sinfonischen Schaffen der damaligen Zeit ausdrückte.
Beethoven hatte es nicht leicht, sich als unabhängiger Künstler durchzusetzen. Er war
fast 30 Jahre alt, als er sein erstes öffentliches Konzert im Hoftheater gab. Eine
Sinfonie Mozarts, Arien aus Haydns Oratorium „Die Schöpfung", sein Bläser-Septett,
ein von ihm selbst gespieltes Klavierkonzert und die 1. Sinfonie standen auf dem
Programm.
1802 erfuhr Beethoven von seiner unheilbaren Gehörerkrankung, an der er seit
seinem 28. Lebensjahre leiden musste. In den Werken, die in jene Zeit fallen: seine
„Pathetische" und „Mondscheinsonate", das 3. Klavierkonzert, „Kreuzersonate" für
Klavier und Geige fühlt man alles, was Beethoven bewegt und bestürzt; Leiden und
Hoffnung, Protest, Leidenschaft und Drang. Davon, dass Beethoven durch seine
Krankheit nicht gebrochen wurde, zeugt am besten seine „Helden-Sinfonie". Diese
Sinfonie hat er dem jungen französischen General Bonaparte gewidmet, der in seiner
Vorstellung ein Held war und die großen Ideale einer freien Republik ins Leben
umsetzen musste. Als aber Beethoven die Nachricht von der Krönung seines
Freiheitshelden zum Imperator erreichte, zerriss er zornig das Titelblatt. Zu derselben
Periode gehört auch die einzige Oper von Beethoven, „Fidelio", deren erste
Aufführungen das Publikum kalt ließen. Zu Lebzeiten Beethovens wurde „Fidelio"
überhaupt weder von Kritikern noch von Musikfreunden anerkannt. Anschließend
wurde von ihm die 5. Sinfonie (1808) komponiert, deren Grundidee der große
Künstler selbst als „Kampf gegen das Fatum" bezeichnete. 1810 konnte sich das
Publikum an der wunderbaren Musik von „Egmont" (nach Goethes Tragödie)
ergötzen.
Die Krone seines Schaffens bildet die 9. Sinfonie (1824). Beethoven schrieb diese
Chorsinfonie nach der herrlichen Schillerschen Ode „An die Freude". In den
tiefbedeutsamen sinfonischen Sätzen hat er das große Thema umrissen: ,,Seid
umschlungen, Millionen, diesen Kuss der ganzen Welt!" Und dann erfahren wir,
warum der Komponist die Freude besingt: „Alle Menschen werden Brüder, wo dein
sanfter Flügel weilt!"
Im Ganzen wurden von Beethoven 9 Sinfonien, l1 Ouvertüren, 5 Konzerte für
Klavier und Orchester, ein Violinkonzert, 2 Messen und mehrere andere sinfonische
Werke komponiert.
– 184 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Leseerfolgskontrolle
1. Erzählen Sie über Beethoven nach folgendem Plan:
1. Beethovens Kinder- und Jugendjahre.
2. Seine Übersiedlung nach Wien. Die ersten Jahre in Wien.
3. Erkrankung.
4. Das Schaffen in den Jahren 1803—1813.
5. Die zweite Periode des Schaffens. Die 9. Sinfonie.
6. Grundzüge des Schaffens von Beethoven.
2. Veranstalten Sie ein Frage-und-Antwort-Spiel „Leben und Schaffen
von Beethoven".
3. Charakterisieren Sie Ihr Lieblingswerk von Beethoven und
erklären Sie, warum Sie ausgerechnet dieses Werk so gern haben.
Sprachanlass 3: Opernkunst
„FÜRST IGOR" IN DER DEUTSCHEN STAATSOPER
- Wie schön ist es, dass die russischen Opern nun wieder auf der deutschen Bühne
aufgeführt werden! Mit großem Vergnügen habe ich mir heute den ,,Fürst Igor" in
der Deutschen Staatsoper angehört. Ich bin derselben Meinung. Nur hat auf mich die
Regie der Aufführung einen zwiespältigen Eindruck gemacht. Einerseits gelingen
dem Regisseur treffend Charakterszenen, andererseits scheint der Geist der Oper
nicht immer vollständig wiedergegeben worden zu sein.
- Schön klingt die metallisch glänzende Stimme des Fürsten Igor. Für die Gestaltung
der Titelrolle, wie ich es dem Programm entnommen habe, ist der jugoslawische
Bariton Jowan Gligor gewonnen worden. Nun wäre etwas mehr menschliche Wärme,
väterliche Güte nicht fehl am Platze gewesen. Mir hat der Gegenspieler von Jowan
Gligor, Gerhard Frei, in der Rolle des staatsmännisch klugen Kontschak besser
gefallen. Auch der edle lyrische Tenor von Helmut Mainokat als Wladimir hinterlässt
die besten Erinnerungen.
− Nicht zu vergessen sind die Frauengestalten in der Aufführung: der warme Alt der
temperamentvollen Kontschakowna (gesungen von Esther Hubert) und die
geschmeidige Stimme Gisela Behms als Jaroslawna. Leider fehlt es dieser Sängerin
an dramatischer Ausdruckskraft.
− Große Leistungen boten die Staatskapelle unter Matacic und der Chor. In
monumentaler Größe versichert der Bojarenchor Jaroslawna seine Treue.
– 185 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
− Alles in allem gesehen, bildete diese Aufführung eine echte Bereicherung der
Berliner Opernspielpläne.
1. Erzählen Sie den angeführten Dialog wieder.
2. Sprechen Sie über die Oper „Fürst Igor" nach folgendem Plan:
1. Komponist, der die Oper „Fürst Igor" beschaffen hat.
2. Die Oper „Fürst Igor", ihre Idee
und die vom Verfasser benutzten
Literaturquellen.
3. Die Haupthelden der Oper.
4. Die bekanntesten Arien, Melodien und Szenen der Oper.
5. Die Aufführung von „Fürst Igor" in der Deutschen Staatsoper.
3. Nach dem Muster dieses Dialogs unterhalten Sie sich über die
Opernaufführungen, die Sie erlebt haben.
4. Sprechen Sie über die Inszenierung von „Fidelio"
a) als deren Regisseur,
b) als ein Theaterkritiker,
c) als ein begeisterter Zuschauer.
5. Geben Sie den Inhalt des folgenden Textes wieder, Sie die Form
„Wissen Sie, dass ..." gebrauchen.
Die Meistersinger-Oper von Richard Wagner
Das volkstümliche Werk Richard Wagners hat seinen Schöpfer von der ersten
Konzeption bis zur Vollendung länger als zwei Jahrzehnte hindurch beschäftigt. Ein
guter Teil der künstlerischen Entwicklung Wagners ist mit dem Wachsen des
„Meistersinger"-Stoffes bis zu seiner endgültigen Gestalt verknüpft.
Der Plan zu einer Oper „leichteren Genres" reicht zurück bis in die Dresdner
Kapellmeisterzeit Wagners; damals waren außer den Jugendwerken die Opern
„Rienzi", „Der fliegende Holländer" und gerade eben „Tannhäuser" vollendet.
Im Oktober 1867 wurde die Komposition beendet.
Am 21. Juni 1868 erlebte München die festliche „Meistersinger"-Uraufführung.
Wagner leitete persönlich die Einstudierung. Hans von Bülow war der Dirigent, und
Hans Richter studierte die Chöre ein. Wagners intensive Arbeit mit den Darstellern
trug Früchte.
– 186 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
6. Berichten Sie über die Inszenierung der Meistersinger-Oper in
Leipzig, die Sie angeblich erlebt haben.
OPERNHAUS AM KARL-MARX-PLATZ
Freitag, 25. Januar 2003
DIE MEISTERSINGER VON NÜRNBERG
Oper in drei Akten (vier Bildern)
von Richard Wagner
Musikalische Leitung Rolf Reuter
Inszenierung Joachim Herz, Nationalpreisträger
Gesamtausstattung Rudolf Heinrich,
Kostüme Eleonore Kleiber
Choreographie Johannes Richter
Chöre Andreas Pieske
Gewandhausorchester
Abendspielleitung
Wolfgang Weit
Inspizient Heinz Riedel, Erwin Kaden
Masken
Paul Andres
Technische Leitung
Helmut Ernst
Beleuchtung
Heinz Vigtmann
Spieldauer: 5 Stunden
Pausen nach dem 1. und 2. Akt
8. Nach dem Muster des angeführten Theaterzettels stellen Sie
Theaterprogramme der Opern zusammen, deren Aufführungen Sie
erlebt haben. Charakterisieren Sie Sängerbesetzung in diesen
Aufführungen.
Sprachanlass 4: ORCHESTER, MUSIKER UND DIRIGENTEN
Ein unvergessliches Erlebnis
Erwartungsvoll betrat ich das „Große Haus" des Staatstheaters Dresden: Nun endlich
sollte ich zum erstemal David Oistrach erleben! Ich hatte das große Glück, ein
Konzert mit dem weltberühmten Geiger im Anrecht zu haben. Natürlich war das
Konzert ausverkauft; deshalb hatten mich bereits vor dem Theater junge
Menschen — wahrscheinlich Studenten der Musikschule — auf eine Eintrittskarte
hin angesprochen. Im Kassenraum erblickte ich ebenfalls eine Schlange von
Menschen, die hofften, dass vielleicht einige vorbestellte und zurückgelegte Karten
nicht abgeholt würden.
– 187 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Ich gab meinen Mantel in der Garderobe ab und stieg die Treppe hinauf zum 1. Rang.
Noch wandelten die festlich gekleideten Besucher im Foyer, denn es war noch etwas
Zeit bis zum Beginn des Konzertes. Während ich mir ein Programm kaufte, klingelte
es zum erstemal. Die Logenschließer hatten die Türen geöffnet, und nun nahmen alle
ihre Plätze ein.
Auf der Bühne hatte schon das Orchester Platz genommen, und der 1. Konzertmeister
gab das Zeichen zum Stimmen der Instrumente. Dann trat eine erwartungsvolle Stille
ein. David Oistrach sollte ja nicht nur Solist des Konzertes sein, sondern zum
erstemal in Dresden auch gleichzeitig dessen Dirigent! Lebhaftes Klatschen setzte
ein, als der berühmte Gast das Podium betrat. Liebenswürdig und bescheiden dankte
er für die herzliche Begrüßung. Mich nahm sofort die menschliche Wärme gefangen,
die der große Künstler ausstrahlte. Dann hob er den Taktstock und gab den Einsatz.
Die Ouvertüre zu Richard Wagners Oper ,,Der fliegende Holländer" eröffnete das
Konzert. Die Staatskapelle musizierte großartig unter seiner Leitung! Begeistert
dankten die Zuhörer am Ende dafür. Besonders gespannt war ich auf das nun
folgende Konzert Nr. 5 für Violine und Orchester, A-Dur, von Wolfgang Amadeus
Mozart. David Oistrach trat als Dirigent und zugleich als Solist auf! Es war ein
einzigartiges Erlebnis für mich und bestimmt auch für alle anderen Zuhörern, dem
meisterhaften Spiel des in der ganzen Welt gefeierten Geigers zu lauschen.
Bewundernswürdig, wie er die schwierige Aufgabe, zu spielen und zu dirigieren,
bewältigte! Die Ovationen für David Oistrach wollten kein Ende nehmen, als der
letzte Satz des Violinkonzertes verklungen war. Es folgte nun eine Pause. Den
Abschluss des festlichen Konzertes bildete die Sinfonie Nr. 2, D-Dur, von Johannes
Brahms. David Oistrach zeigte sich auch hier als hervorragender Dirigent. Die
Kapelle gab ihr Bestes. Wunderbar waren die Streicher, aber auch die Holz- und
Blechbläser spielten ganz ausgezeichnet. Man spürte, dass David Oistrach das
Musizieren mit diesem Orchester Freude bereitete. Stürmischer Beifall brach los, als
die Sinfonie zu Ende war. Immer wieder kam David Oistrach auf die Bühne, um
seinem Publikum für die ihm zuteil werdende Ehrung zu danken. Die
musikbegeisterten Dresdner feierten den berühmten Gast und erzwangen sich durch
ihren Applaus schließlich noch eine Zugabe.
Dieses herrliche Konzert wird mir immer in Erinnerung bleiben. Hoffentlich ist es
mir vergönnt, David Oistrach bald wieder einmal zu erleben!
Wortschatzerläuterung
das Dur (lat) — das „harte" Tongeschlecht (gegenüber Moll)
– 188 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
1. Leseerfolgskontrolle:
1. Erzählen Sie Ihren Kollegen über das Konzert im „Großen Haus" des
Staatstheaters Dresden.
2. Sie haben keine Karte für dieses Konzert erworben. Fragen Sie Ihren Freund,
der das Konzert im Anrecht hatte, über das Spiel von David Oistrach aus.
3. Inszenieren Sie eine Unterhaltung der musikbegeisterten Dresdener nach dem
Konzert des Gastdirigenten David Oistrach.
4. Besprechen Sie das Programm des Konzertes. Erzählen Sie kurz über die
Komponisten und Werke, die auf dem Programm stehen.
5. Nennen Sie Instrumente eines Sinfonieorchesters.
2. Leseverstehen
Links sieht man die Alster, den See mitten in Hamburgs City; geradeaus geht der
Blick vorbei an Kirchtürmen und Rathaus bis hinunter zum Hafen. Außer einem
großen Schreibtisch steht in Simone Youngs Büro im achten Stock des neuen
Betriebsgebäudes der Hamburgischen Staatsoper eine von Le Corbusier entworfene
Liege. Aber die Dirigentin hat weder Zeit, sich auf der archaisch-eleganten
Schöpfung des französischen Star-Architekten auszuruhen, noch aus den großen
Fenstern über die Hansestadt zu schauen.
Seit der Spielzeit 2005/2006 ist sie Intendantin und Geschäftsführerin der
Hamburgischen Staatsoper und Generalmusikdirektorin des Philharmonischen
Staatsorchesters, eines der wichtigsten deutschen Orchester. Der Job ist an sich schon
aufreibend - betrieben auf dem Anspruchsniveau der energetischen Frau aus
Australien, erfordert er herkulische Anstrengungen. Neben den Vorkehrungen für
diverse Gastdirigate probt die frisch ernannte Professorin der Hamburger
Musikhochschule derzeit mit ihrem Orchester Richard Strauß „Frau ohne Schatten".
Perfekt vorbereitet werden muss auch die Pressekonferenz zu Youngs in Hamburg
bislang ehrgeizigstem Projekt, dem „Ring des Nibelungen", geplant von März 2008
bis Oktober 2010. Und als wäre das nicht genug, studiert sie gleichzeitig auch noch
den ersten Akt der „Walküre" ein, der bei einem Galakonzert mit Placido Domingo
über die Bühne der Laeiszhalle gehen soll. „Domingo war mein erster Sigmund",
erinnert sich die Maestra gerührt! Das war 1996 in der Londoner Covent Garden
Oper. Ihre Karriere ging damals gerade steil nach oben. Es gab kaum eine Topadresse
unter den Opernhäusern und Konzerthallen dieser Welt, wo Simone Young noch
nicht brilliert hätte.
1987, am Anlang ihrer Laufbahn als Korrepetitorin in Köln, hatte sich die 26-Jährige
vorgenommen, bis zu ihrem vierzigsten Geburtstag „vier große Opern draufzuhaben".
Mit 40 beherrschte sie 65 Opern, darunter Wagners „Ring", den sie Anfang der 90er– 189 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Jahre als Assistentin ihres großen Förderers Daniel Barenboim in Bayreuth studiert
hatte. Heute sind es weit über 70, „26 allein an der Wiener Staatsoper", sagt sie mit
einem Seufzer. Sie zählt schon lange nicht mehr mit. Es ödet sie an. lediglich eine
Frau der Rekorde zu sein. „Nur meine Mum liebt es immer noch zu erwähnen, dass
ihre Tochter da oder dort die erste Frau am Pult seit Grundsteinlegung gewesen sei."
Trotzdem sei es gesagt: Simone Young war die erste Frau, die je an den
Dirigentenpulten der Wiener Staatsoper und der Pariser Bastille Oper stand, und in
Deutschland dirigierte sie als erste Frau Wagners kompletten „Ring". Und auch in
ihrer neuen Wahlheimat Hamburg ist sie die erste Frau an der Spitze und nach wie
vor eine der ganz wenigen Chefinnen großer Orchester weltweit.
Simone Young spricht vier Sprachen fließend, ihre Herkunft, ihr Leben, sind
buchstäblich weltumspannend. Dabei hatte Deutschland immer eine gewisse
Präferenz. Sie ist nach dem Studium dorthin gegangen. Die Kindermädchen für ihre
beiden Töchter mussten alle Deutsch sprechen können, die beiden wuchsen
zweisprachig auf. Deutsch ist eine der Weltsprachen großer Musik. „Wenn ich
Bruckner dirigiere", schwärmt sie, „oder Mahlers Neunte oder den „Tristan“, bin ich
zwar überhaupt nicht entspannt - aber für Momente restlos glücklich."
In aller Welt wird Deutschland vor allem mit der Qualität seiner Industrieprodukte
identifiziert. „Noch einzigartiger finde ich allerdings die Dichte des deutschen Netzes
an Theatern, Opernhäusern und Orchestern", schwärmt sie. „Ich als Australierin sage
ganz laut, Deutschland soll stolz sein auf seine so gut funktionierenden Theater."
Allein 140 Berufsorchester gibt es in Deutschland - und auf höchstem Niveau wird
keinesfalls nur in den Großstädten musiziert. Einen guten Musikunterricht findet sie
außerdem wichtig. Aus eigener Erfahrung weiß Simone Young, wie viel die
Kreativität und die Geselligkeit der Musik auch für nichtmusische Berufe bedeutet.
Ihre Älteste spielt Geige, engagiert sich fürs Theater - sie studiert Physik in
Cambridge. „Ich bin dafür, sich auch mit Dingen zu beschäftigen, die Zeit kosten und
keinen unmittelbar materiellen Nutzen haben", sagt sie, „die uns aber als Menschen
weiterbringen."
Simone Young wurde in Sydney geboren. Die Mutter kam als Kind kroatischer
Einwanderer nach Australien und heiratete einen Rechtsanwalt irischer Abstammung.
Ihre Großmutter war noch Analphabetin. Zwei Frauengenerationen später hat die
Enkelin - ein für alle Mal - die zählebig absurde These widerlegt, dass Frauen zum
Orchesterleiter nicht taugen. Für Simone Young ist das Geschlecht im
Zusammenhang mit ihrem Beruf kein Thema mehr. Sie will nach ihrer Leistung als
Künstlerin bewertet werden. Ein amerikanischer Kollege, erzählt sie, habe ihr einmal
gesagt, er sei überzeugt, ein junger Dirigent hätte genau zehn Minuten, um vor dem
Orchester zu beweisen, dass er etwas kann. „Du als Frau, sagte er, hast nur zwei
Minuten − ich denke aber, alle Dirigenten haben nur zwei Minuten."
– 190 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Woher nimmt sie die Kraft, sich derart erfolgreich durchzusetzen? „Aus der Musik",
sagt Simone Young schnell. „Ich bin eine geborene Musikerin." Das trifft sicher zu.
Aber so reden die meisten Musiker. „Ich habe einen starken Willen", ergänzt sie.
„Manchmal ist das gut, manchmal nicht. Ich habe mir schon schlimme Verletzungen
zugezogen, wenn ich bestimmte Rennen unbedingt gewinnen wollte - und gewonnen
habe -, für die ich überhaupt nicht trainiert war." Sie schließt solche Sätze mit einem
dunkel mächtigen Lachen ab, das fröhlich klingt, aber auch Achtung gebietend.
Simone Young liebt Landschaften, „die fast leer sind". Unbedingt muss sie einmal
nach Grönland. Auch das Meer ist leer. Sie hat ihr Leben in Sydney nah am Wasser
begonnen. „Musik hat viel mit Wasser zu tun", verrät sie. „Man spürt die Tiefe, aber
man sieht sie nicht, wie den Klang der Musik." Auch ihre erste Chefposition 1998 bei
den Philharmonikern von Bergen lag unmittelbar an der felsigen Westküste
Norwegens. 2001 kehrte sie als Chefin der Opera Australia für zwei Jahre noch
einmal nach Sydney zurück, in das berühmte Opernhaus am Pazifikrand. Auf der
bislang letzten Station ihres globalen Berufswegs ist es nicht anders: „Auch wenn
Hamburg erst über den Fluss, die Elbe, mit dem Meer verbunden ist - man riecht das
Meer, ich brauche das irgendwie, ich fühle mich erst wohl, wenn ich spüre, dass das
Meer nicht weit ist."
Stefan Siegerts (aus „Deutschland“ 2/2007)
Leseerfolgskontrolle:
1. Sprechen Sie über die Dirigentin Joung als MusikkritikerIn.
2. Dialogisieren Sie den Text über die Dirigentin Joung.
3. Bereiten Sie kurze Mitteilungen über bekannte russische Dirigenten vor.
3. Schreiben Sie einen Vortrag zu einem der Themen.
1. Die deutsche Musik der Barockzeit (J. S. Bach, G. F. Händel).
2. Die bedeutendsten Vertreter und Schöpfer der Wiener Klassik (Haydn, Mozart,
Beethoven).
3. Die deutsche Musikromantik. Ihre Entstehung, ihre Züge und ihre Vertreter
(Mendelssohn, Schumann, Wagner).
4. Verschiedene moderne Strömungen auf dem Gebiet der Musik.
– 191 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Fragen zur Selbstkontrolle:
I. Ordnen Sie folgenden Bildwerk-Begriffen entsprechende Definitionen zu!
das Denkmal; das Grabmal; das Mahnmal; das Ehrenmal; das Monument
1. ein allgemeiner Begriff für ein Bildwerk, das zur Verewigung bestimmter Personen
oder Ereignisse dient
2. ein direkt am Grabe liegendes Bildwerk
3. das Bildwerk, das auch zur Mahnung an Lebende dient
4. ein besonders geehrtes Denkmal, meist für große Kollektive
5. ein mächtiges Bildwerk mit besonders starker öffentlicher propagandistischer
Wirkung; wird auch den lebenden Personen zu Ehren errichtet.
II. Testen Sie Ihr Gedächtnis! Bestimmen Sie die Kunstepochen!
1. Sie leugnet das nationale Kulturerbe und tritt zugleich gegen alle realistischen
Tendenzen in der bildenden Kunst auf.
2. Das ist die zweite große Stilepoche der mittelalterlichen Kunst in Europa von der
Mitte des 12. Jahrhunderts bis in das 15. Jahrhundert hinein, deren Kulturträger die
Kirche ist.
3. Inhalt dieser Kultur war der Humanismus, der die Herrschaft der kirchlichen Lehre
beseitigen,
dem
Menschen
und
dem
menschlichen
Geist
freie
Entwicklungsmöglichkeiten geben wollte.
4. Sein bedeutendste Bauwerk ist der Dresdener Zwinger.
5. Diese Kunstrichtung stellte das kleinbürgerliche Leben oft mit humorvollen Zügen
dar und gestaltete es als Idylle.
6. Ihre Künstler waren bestrebt, zu klassischen Formen zurückzukehren, bauten nach
einfachen, klaren Plänen, in geraden, nicht mehr geschwungenen Linien,
verwendeten Bauelemente der griechischen Architektur (z. B. das Brandenburger Tor
in Berlin).
7. Dabei handelt sich im Wesentlichen um einen Dekorationsstil.
8. Ihre Künstler gingen hinaus in die Natur, und malten die Gegenstände nicht nach
gelernten akademischen Regeln, sondern wie sie ihnen im Augenblick des
Gemaltwerdens vom Eindruck her erschienen.
9. In dieser Baukunst lassen die weltlichen Fürsten feste Burgen mit Türmen und
starken Mauern errichten.
– 192 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Wortschatz zu den durchgenommenen Themen
Wortschatz zum Thema „Das gemeinsame Europa“
abfliegen nach Dat. вылететь в …
Abflug m (o. Pl.) вылет
Abschlussdokument n, -es, -e заключительный документ
Abschlusssitzung f, -, en заключительное заседание
Aktionsprogramm n, -s, -e программа действий: das A. beschließen принять программу
действий
ankommen in Dat. прибыть в…
Ankunft in Dat. прибытие в …
Antiglobalist m, -en, -en антиглобалист
Antrag m, -es, -träge: den A. stellen заявлять, вносить предложение
anwesend sein bei (Dat.) присутствовать на …
Appell m, -s, -e
призыв, обращение к к.-л. (an Akk.): den A. an jmdn. richten направить
обращение к к.-л.
appellieren an Akk. обращаться с призывом
Aufruf m, -es, -e призыв, обращение к к.-л.
äußern, sich высказываться по поводу …
Austausch m (o. Pl.)
обмен: der Meinungsaustausch, der Gedankenaustausch, der
Erfahrugsaustausch; es kam zu einem Meinungsaustausch состоялся обмен мнениями
beantragen
предложить (внести предложение о): die EU-Mitgliedschaft b.
заявлять о
желании вступления в ЕС
begeben, sich nach Dat., in Akk. направиться в …
Begegnung f, -, en встреча (неофициального характера)
Begrüßung f. встреча по прибытии
Beitrag m, -es, -träge вклад: den B. zu etw. leisten вносить вклад во ч.-л.
beitragen zu Dat. способствовать, вносить вклад во ч.-л.
beitreten (Dat.) вступать (в организацию)
beiwohnen (Dat.) присутствовать на …
bekräftigen подкрепить, подтвердить: den Standpunkt b.
Beratung f, -, en совещание
Bericht m, -es, -e доклад (отчет): den B. erstatten, vorlegen, vortragen сделать, entgegennehmen
заслушать, billigen одобрить доклад
Berichterstatter m, -es, - докладчик
beschließen ein Dokument b. принять документ
Besuch: den B. abstatten нанести визит, den B. erwidern нанести ответный визит, zum
Abschluß des Besuches по окончании визита
Bewerber m, -s, - претендент, кандидат, соискатель
bezeichnen als охарактеризовать как
Binnenmarkt m, -es, -märkte внутренний рынок
Debatte f (o. Pl.) дискуссия, прения
Deklaration f, -, en заявление, декларация
Delegierte m/f, -en, -en делегат
Diskussion f, -, en дискуссия: zur Debatte, zur D. stehen обсуждаться (быть намеченными к
обсуждению)
– 193 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Diskussionsbeitrag m, -es, -träge выступление в прениях
einheitlich единый
einigen, sich auf Akk. сходиться во мнении (насчет ч.-л.)
Einigung f (o. Pl.) объединение, единство
Einladung: auf E. по приглашению, der E. folgen прибыть по приглашению
einmütig единодушный
einstimmig единогласный
eintreffen in Dat. прибыть в …
Empfang m, -es, -fänge прием: den E. geben (Dat.) дать (устроить) прием к.-л., der E. zu Ehren
(Gen.) прием в честь к.-л., der E. anläßlich (Gen.) прием по случаю ч.-л., einen herzlichen E.
bereiten (Dat.) оказать сердечный прием к.-л.
Entschließung f, -, en
решение (заключительный документ): die E. annehmen принять
решение, unterbreiten представить на рассмотрение, einbringen внести, unterstützen
поддержать, billigen, одобрить, ablehnen отклонить
Erklärung f, -, en заявление, декларация
Erweiterung f (o. Pl.) расширение
feststellen отметить, констатировать
Freizügigkeit f (o. Pl.) право свободного передвижения и повсеместного проживания
gemeinsam совместный, единый
Gemeinschaft f (o. Pl.) союз, единство
Genugtuung f (o. Pl.) удовлетворение
Gipfelkonferenz f, -,
конференция на высшем уровне
global глобальный
Globalisierung f (o. Pl.) глобализация
Heimreise antreten выехать (вылететь) на родину
informieren, (sich) über ознакомить(ся) с ч.-л.
Kommuniqué [komyni:′ke:] n, -s, -s коммюнике
Konferenz f, -, en конференция
Kongress m, -es, -sse конгресс, съезд
Konsultationen Pl. консультация (в значении обмена информацией)
Kriterium, n, -s, -ien критерий: imds. K. erfüllen отвечать ч.-л. требованиям
Mitgliedschaft f (o. Pl.) членство: die M. beantragen заявлять о своем желании (готовности)
вступить к.-л.
Mitgliedstaat m, -es, -e государство-участник
Mittelpunkt: im M. stehen быть в центре (интереса, внимания)
Plenarsitzung f, -, en пленарное заседание
Rechenschaftsbericht m, -es, -e отчетный доклад
Resolution f, -, en резолюция
Resolutionsentwurf m, -es, -würfe проект резолюции: den R. vorlegen (Dat.) предложить
проект резолюции
Richtlinien der Politik beschließen определять программу действий
Schlusssitzung f, -, en заключительное заседание
Sitzung f, -, en заседание
spalten, sich in Akk. разделиться (на лагеря)
supranational наднациональный, международный
– 194 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Symposium n, -s, -sein симпозиум
Tagesordnung f, -, en повестка дня: auf die T. setzen, auf der T. stehen стоять на повестке дня,
выносить на повестку дня
Tagung f, -, en сессия, заседание
Transparenz f (o. Pl.) открытость
turnusmäßig каждый по очереди
Übereinstimmung f, -, en совпадение die Ü. der Standorte совпадение точек зрения, in Ü. mit
Dat. в соответствии с ч.-л.
übernational наднациональный, международный
Überzeugung f: die Ü. zum Ausdruck bringen
выразить уверенность (+ придаточное
предложение)
verabschieden принять (закон, документ)
Verlauf m (o. Pl.) ход, течение
verlaufen проходить, протекать: in freundschaftlicher, herzlicher, sachlicher, aufgeschlossenen,
aufrichtiger Atmosphäre v.
Vorschlag m, -es, -schläge: den V. einbringen, unterbreiten внести предложение
Vorsitz m, -es, -e председательство: den V. führen, unter dem V. председательствовать, под
председательством
werten оценивать, (предполагается развернутая оценка), употребляется с союзом als: als
einen großen Beitrag werten
Wettbewerbsfähigkeit f (o. Pl.) конкурентноспособность
willkommenheißen приветствовать, встречать
zurückfliegen nach Dat. , in Akk. вылететь в …
zurückreisen nach Dat. , in Akk. выехать в …
zusammenkommen mit Dat. встретиться с …
Zusammenkunft f, -, künfte встреча
Politische Funktionäre und Organisationen
der Europäische Rat Европейский Cовет
der Ministerrat Совет Министров
die Europäische Kommission Европейская коммиссия
das Europäische Parlament Европейский парламент
der Europäische Gerichtshof Европейский суд
die Europäische Zentralbank Европейский центробанк
der Rechnungshof счетно-ревизионная палата
der Europat Евросовет
der Regierungschef (-s) глава правительства
der Ministerpräsident премьер-министр
der Premierminister премьер-министр
der Vorsitzende des Ministerrates Председатель Совета Министров
der Kanzler (-) канцлер
der Bundeskanzler федеральный канцлер
der Minister für auswärtige Angelegenheiten министр иностранных дел
der Außenminister министр иностранных дел
der Minister für innere Angelegenheiten министр внутренних дел
– 195 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Innenminister министр внутренних дел
der Minister für Außen(Innen)handel министр внешней (внутренней) торговли
der Wirtschaftsminister министр экономики (хозяйства)
der Finanzminister министр финансов
der Minister für Kultur министр культуры
der Kultusminister министр по делам культов (в некоторых землях Германии, ведает
вопросами образования, религии и культуры)
der Minister für Volksbildung министр народного образования
der Staatssekretär im Ministerium des Inneren государственный секретарь министерства
иностранных дел
der Abgeordnete (-n) депутат
der Parlamentsabgeordnete (-n) депутат парламента (парламентарий)
der Bundestagsabgeordnete (-n) депутат бундестага
der Botschafter (-) посол
der Außerordentliche und Bevollmächtigte Botschafter Чрезвычайный и Полномочный посол
der leitende Mitarbeiter (-) ответственный сотрудник
der Generalsekretär (-e) der Partei Генеральный секретарь партии
der Vorsitzende der Partei Председатель партии
der Vorsitzende des Parteivorstandes Председатель правления партии
der Parteifunktionär (-e) партийный деятель
der Gewerkschaftsfunktionär профсоюзный деятель
der Gewerkschafter (-e) член профсоюза
der Repräsentant (-en) представитель
der Vertreter der Öffentlichkeit представитель общественности
die UNO: United Nations Organisation (англ.) Organisation der Vereinten Nationen
Организация Объединенных Наций
die UNO-Vollversammlung Генеральная Ассамблея ООН
der Sicherheitsrat Совет Безопасности
Wortschatz zum Thema: „Freiheitsrechte und ihre Verteidigung. Terrorismus.“
abbauen увольнять, сокращать
abhängen von (Dat.) зависить от …
Abkommen, n, -s, -, über (Akk.) соглашение о …
abringen (Dat.) отвоевать, отнимать силой (ч.-л. у к.-л.)
abstimmen für (Akk.), gegen (Akk.) голосовать за, против ч.-л.
Akt, m, -es, -e акт, действие: der Aggressionsakt gegen...акт агрессии против; der
Provokationsakt, der Willkürakt gegen …
Alibi, n, -s, -s алиби: ein A. haben; ich verschaffte mir ein Alibi я нашел доказательства своей
непричастности к преступлению
Andenken, n, -s память, воспоминание: jmds. A. ehren чтить ч.-л. память
angehören (Dat.) входить в состав ч.-л.
– 196 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Angeklagte, der / die -n, -n подсудимый: der Angeklagte verweigerte die Aussage п.
отказывался давать показания
angreifen (Akk.) нападать на …
Anklage f, -e, -en обвинение: der Staatsanwalt hat gegen ihn Anklage wegen Mordes erhoben
прокурор обвинил его в убийстве
Anklagebank, die -, -bänke: auf der A. sitzen сидеть на скамье подсудимых
anklagen wegen Gen. обвинять к.-л. в ч.-л.
Ankläger, m, -s, - прокурор, обвинитель: öffentlicher A. общественный обвинитель
Anklageschrift, f, -e, -en обвинительный акт, обвинительное заключение
ankommen in (Dat.), zu (Dat) прибыть в … для …
anläßlich (G.) по случаю, по поводу
Anschlag m, es-, -schläge нападение, покушение
Appell, m, -s, -e an (Akk.) обращение к к.-л.
appellieren an (Akk.) обратиться к к.-л.
Atomwaffe, die -, -n атомное оружие: die Atomwaffen stationieren размещать ядерное
оружие; das Verbot der A. запрет я.о.
Atomwaffenversuch, m, -s, -e испытание ядерного оружия: die Atomwaffenversuche einstellen
прекратить испытания я.о.
Auffassung, f, -, -en von (Dat.) взгляд на …
auffordern zu (Dat.) призвать к …
aufrufen zu (Dat.) призвать к …
Aufrüstung, f, - вооружение: die atomare A. атомное вооружение
Aufschwung m (o. Pl.) подъем, размах: den A. nehemen, erfahren принять размах, пережить
подъем
Aufstand m, -s, -stände восстание
auftreten für (Akk.) выступать, бороться за …
ausbeuten эксплуатировать
Ausbeuter m, s-, - эксплуататор
ausbeuterisch эксплуататорский
ausgehen von (Dat.) исходить из …
ausrufen провозгласить
Aussage, f, -, -n показание, свидетельство: eine A. (vor Gericht) machen давать показания
перед судом; nach Aussagen vieler Zeugen ... согласно показаниям многих свидетелей …
aussagen давать показания: vor Gericht a.
Ausschreitung, f, -, -en выходка, эксцесс, недопустимое поведение, нарушение
общественного порядка: die Ausschreitungen begehen допустить выходки; die
Ausschreitungen der Rassisten выходки рассистов
Ausschuß, m, -sses, -schüsse комитет
beantragen
предлагать, вносить предложение, ходатайствовать, требовать, подавать
заявление (о ч.-л.): der Ankläger beantragte für den Angeklagten vier Jahre
beglückwünschen (Akk.) zu (Dat.) поздравлять к.-л. с ч.-л.
beiwohnen (Dat.) присутствовать на …
belasten обвинять, уличать: die Zeugenaussagen haben den Angeklagten (nicht) belastet
свидетельские показания не улучили обвиняемого
bemüht sein um (Akk.) прилагать усилие, стремиться к ч.-л.
– 197 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Bemühung, f um (Akk.) усилие по …
beraten über (Akk.) совещаться о …
Berufung, f, -, -en аппеляция, кассационная жалоба, протест: bei Gericht gegen ein Urteil, eine
Entscheidung) B. einlegen подать к. жалобу (в суд, на приговор, решение)
Beschluss, m, -sses, -schlüsse über (Akk.) решение о…: den B. fassen принять решение
(официально, в прениях)
beurteilen (Akk.) дать оценку ч.-л.
Bewährungsfrist, die -, -en срок условного осуждения: drei Monate Gefängnis mit B. три
месяца условно
bezeugen сидетельствовать, доказывать, подтверждать
Botschaft, f, -, -n послание; посольство: eine B. des Ministerpräsidenten послание премьерминистра; die russisische B. in Berlin российское посольство в Берлине
demonstrieren für (Akk.), gegen (Akk.) участвовать в демонстрации за ч.-л., против ч.-л.
Druck m (o. Pl.) давление: den D. ausüben auf Akk. оказывать давление на к.-л.
Ehre, f, -, -n честь, почесть: jmdm. zu Ehren eine Feier veranstalten устроить в честь к.-л.
празднество; jmdm. zu Ehren/zu Ehren jmds. ein Essen geben ; jmds. Andenken in Ehren halten
чтить память к.-л.; jmdm. die letzte Ehre erweisen отдать к.-л. последний долг
Eigentum n (o. Pl.) собственность: das E. an Produktionsmitteln собственность на средства
производства
einberufen nach (Dat.) созвать в …
einkerken подвергнуть заключению, поместить в застенок
einmischen, sich (in A.) вмешиваться: sich in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates
e. вмешиваться во внутренние дела чужого государства
einsetzen, sich für (Akk.) выступать, бороться за ч.-л.
einsperren посадить за решетку
eintreffen in (Dat.), zu (Dat) прибыть в … для …
eintreten für (Akk.) выступать, бороться за ч.-л.
empfangen zu (Dat.) принять для …
Entberung f, -, en лишение
enteignen экспроприировать
entlasten снимать вину: die Zeugen entlasteten den Angeklagten
Entspannung, f,- : die internationale E. разрядка международной напряженности
Entwicklungsland n, -es, länder
Erbitterung f (o. Pl.) ожесточение
erheben, sich für (Akk.), gegen (Akk.) подняться на ч.-л., против ч.-л.
Erhebung f, -, en восстание
ermitteln разыскивать, обнаруживать, выяснять, устанавливать (добывать сведения)
Fall, m, -s, Fälle судебное дело: der Fall Meyer дело Mайера
Feierlichkeit, f, -, -n : die Feierlichkeiten anläßlich eines Ereignisses торжества по поводу к.-л.
события
festnehmen арестовать
Feststellung treffen über (Akk.) установить ч.-л.
Folter f, -, -n пытка
foltern пытать
Forderung f, -, en nach (Dat.) требование ч.-л.
– 198 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
freikämpfen Akk. освободить (добиться освобождения)
freilassen (ließ frei, hat freigelassen) выпускать на свободу: einen Gefangenen f.
Freilassung f освобождение
freisprechen (sprach frei, hat freigesprochen) оправдать: das Gericht hat ihn (als unschuldig,
wegen Mangels an Beweisen)
Freispruch, m, -(e)s, -sprüche оправдание, оправдательный приговор
gefährden (Akk.)
подвергать опасности, угрожать: den Frieden g.
Gefängnis n, -sses, -sse тюрьма: ins G. werfen бросить в тюрьму, zu 3 Jahren G. verurteilen
приговорить к 3 годам тюрьмы
gehen an (Akk) приступать к ч.-л.
gelten (Dat.) относиться к ч.-л., распространяться на ч.-л.
gerecht справедливый
Gerechtigkeit f (o. Pl.) справедливость
Gericht, n, -es, -e суд: jmdn. vor G. fordern, laden, auf das G. bestellen вызвать к.-л. в суд;
jmdn. vor G. stellen отдать к.-л. под суд; jmdn. bei G. verklagen подать на к.-л. в суд; das
Gericht zieht sich zur Beratung zurück суд удаляется на совещание
Gerichtsverhandlung, f, -, -en судебное заседание: in der Gerichtsverhandlung wurden die
Zeugen vernommen
Geschworene, m, die-n,-n присяжный (заседатель): hierauf zogen sich die Geschworenen zur
Beratung zurück затем присяжные удалились на совещание; die Geschworenen bejahten die
Schuldfrage einstimmig присяжные подтвердили единогласно виновность подсудимого
gestalten, sich (zu D.) превратиться, вылиться во ч.-л.
hindern (Akk.), an (Dat.) препятствовать к.-л. в ч.-л.
hinrichten казнить
Hinrichtung f, -, -n казнь
hinweisen auf (Akk.) указать, сослаться на ч.-л.
Indizienbeweis, m, -es, -e улика: sämtliche Indizienbeweise sprechen dagegen/dafür... все
улики говорят против / за
jähren, sich: es jährt sich zum 100. Male der Tag, an dem..
исполняется 100 лет со дня, когда
….; es jährte sich zum 25. Male der Todestag dieses Politikers исполнилось 25 лет со дня
смерти этого политика
Joch n (o. Pl.) гнет, ярмо: unter dem Kolonialj. leiden das K. abschütteln, abwerfen сбросить с
себя колониальный гнет
Kampf, m, um (Akk.) борьба за ч.-л.
Kerker m (o. Pl.) тюрьма, застенок: im K. schmachten томиться в застенке
Koexistenz, f,; die friedliche K. von Staaten mit unterschiedlicher Gesellschaftsordnung мирное
сосуществование государств с различным общественным строем
Kräfteverhältnis, n, -ses, -se соотношение сил
Kranz, m, -es, Kränze венок: an jmds. Grab, an einem Mahnmal (D.) einen Kranz niederlegen
возложить венок к к.-л. памятнику
Kundgebung f, -, en митинг: die K. auseinandertreiben, auseinanderjagen, (auseinanderknüppeln)
разогнать демонстрацию (дубинками)
kürzen: die Löhne, die Renten k. уменьшать, урезать
Last, f : jmdm. etw. zur L. legen ставить к.-л. ч.-л. в вину
legitim законный: die l. Regierung законно избранное правительство
– 199 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
leiden: Hunger und Not 1. терпеть голод и нужду
leiten lassen, sich von (Dat.) руководствоваться ч.-л.
Leitung, f, -: eine Delegation unter (der) Leitung von … делегация, возглавляемая …
Lohnkampf: im L. stehen проводить забастовку с целью повышения зарплаты
Macht f (зд. о. Pl.) власть: die M. ergreifen, übernehmen, ausüben захватить, осуществлять
власть
Massaker n, -s, - бойня, резня
Maßnahme, f, zu (Dat.) мера по … : die M. treffen принять меры
Meinungsverschiedenheit, die -, -en разногласие
melden von (Dat.) сообщать о ч.-л.
Milderung, f, -: die M. der internationalen Spannung смягчение международной
напряженности
Misere f (o. Pl.) бедственное положение
nationalisieren национализировать
Nichteinmischung, f, - невмешательство: die N. in die inneren Angelegenheiten eines anderen
Staates
niederlegen (legte nieder, hat niedergelegt) отказаться, сложить: sein Amt n ; die Arbeit n.
nuklear
термоядерный: der nukleare Krieg
Oberhaupt, n, -es, - глава
Persönlichkeit, f, -, -en личность, лицо: führende Persönlichkeiten des Landes, eine prominente
Persönlichkeit des öffentlichen Lebens
Profit m, s-, -e прибыль, выгода
proklamieren провозгласить
Protest m, -s, -e протест
protestieren gegen Akk. протестовать против ч.-л.
Protokoll, n, -s, -e протокол: etw. zu P. geben давать показания для занесения в протокол;
etw. zu P. nehmen заносить ч.-л. в протокол
Prozeß, m, -esses, -esse процесс: einen P. gegen jmdn. (A.) anstrengen возбудить против к.-л.
дело; einen P. verlieren проиграть процесс
Rassismus m (o. Pl.) рассизм
rassistisch рассистский
rechtmäßig законный
Rechtsanwalt, der -(e)s, -e адвокат, защитник
Repressalien Pl. репрессии
richten an (Akk.) направлять к.-л.
Richter, m, -es, - судья
ringen um (Akk.) бороться за …
Ringen, n, o. Pl., um (Akk.) борьба за …
rückgängig machen повернуть вспять
rücksichtslos беспощадный
Schießerei, f, -, -en перестрелка: es kam zu Schießereien дело дошло до перестрелки
Schluß machen mit (Dat.) покончить с …
schonungslos безжалостный
schuldig: jmdn. sch. sprechen признать к.-л. виновным: der Richter hat den Angeklagten
schuldig gesprochen; sich sch. bekennen признать себя виновным
– 200 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Seite: zur S. stehen (Dat.) поддерживать, стоять бок о бок с к.-л.
Selbstbestimmung f (o. Pl.) самоопределение
Selbstbestimmungsrecht n (o. Pl.) право на самоопределение
sich aufhalten in (Dat.), zu (Dat.) находиться в … для …
sich auseinandersetzen mit (Dat.) критиковать, полимизировать
sich begeben nach (Dat.), in (Akk.) направиться в …
sich bemühen um (Akk.) прилагать усилие, стремиться к ч.-л.
sich verständigen über (Akk.) договориться о ч.-л.
Solidarität f: die S. bekunden
заявить о своей солидарности, die S. üben…проявить
солидарность
Spannung, f -, -en напряженность, натянутые отношения: die internationale S.
Staatsanwalt, m -(e)s, -e -wälte прокурор, государственный обвинитель
stationieren размещать: die Truppen s.; die Atomwaffen s.
steigern (steigerte, hat gesteigert) повышать: die Mieten, die Preise werden (nicht) gesteigert
квартирная плата, цены (не) повышаются
Stellung nehmen zu (Dat.) высказаться о, по поводу ч.-л.
Strafgesetzbuch, n -(e)s, -bücher уголовный кодекс
Streik, m –(e)s, -s забастовка: in den S. treten начать забастовку; der Streik wurde mit Gewalt
niedergeworfen з. была подавлена силой
Streitfrage, f -, -n спорный вопрос: die Streitfragen beilegen, schlichten улаживать спорные
вопросы; die Streitfragen friedlich lösen разрешать спорные вопросы мирным путем
Stürz m (o. Pl.) свержение
stürzen свергнуть
Stützpunkt, der -(e)s, -punkte опорный пункт, база
Täter, m -s, - преступник, виновник
Termin, m -s, - заседание суда: einen T. ansetzen назначить с. з.; einen T. vertagen
перенести с. з; er hat heute Termin его вызвали сегодня на с. з.
Terror m (o. Pl.) террор: dem T. unterwerfen подвергать террору
übereinstimmen in (Dat.), mit (Dat.) быть согласным с к.-л. в ч.-л.
überfallen (Akk.) напасть на …
überführen (überführte, hat überführt) (G.) уличать в ч.-л. :er wurde durch Aussagen der Zeugen
überführt он был уличен в преступлении показаниями свидетеля
überwinden преодолеть
umgestalten преобразовать
umwandeln in Akk. преобразовать во ч.-л., изменить
Umwandlung f, -, en преобразование, изменение, перестройка
Unabhängigkeit f: die U. erringen, erlangen, gewähren, verteidigen
завоевать, добиться,
предоставить, защищать независимость
Ungestaltung f, -, en преобразование, изменение, перестройка
unterdrücken угнетать, подавлять
Unterdrücker m, -s, - угнетатель
Unterdrückte m/f, -n, -n угнетенный
unterjochen угнетать, подавлять
Unterredung, f -, -en беседа, переговоры
Unterschriftensammlung, f, unter (Akk.) сбор подписей под …
– 201 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Untersuchungsrichter m, -s, - судебный следователь
unterwerfen подчинить, поработить
Urteil n, -s, -e приговор: ein U. gegen (über) jmdn. fällen вынести приговор против к.-л.; ein
U. vollstrecken привести приговор в исполнение
ver′urteilen осуждать: er wurde zu 3 Jahren Haft verurteilt
он был осужден на 3 года
тюремного заключения; er wurde zu bedingter Haft v. он был осужден условно
Verbrechen n, -s, - преступление
verfolgen (Akk.) преследовать
Verfolgung f, -, en
преследование: den Vorfolgungen, dem Terror aussetzen подвергать
преследованиям, террору
verhaften арестовать
Verhaftung f, -, en арест
verhandeln über (Akk.) вести переговоры о ч.-л.
Verhandlung, f -, -en переговоры: mit jmdm. in Verhandlungen eintreten вступить в
переговоры; Verhandlungen über etw. (A.) führen вести переговоры о ч.-л.
verhängen (verhängte, hat verhängt) объявить, ввести: einen Belagerungszustand v ввести
осадное положение; den Kriegszustand v. объявить состояние войны
Verhör f, -s, -e допрос
verhören допрашивать
verkünden провозгласить
verletzen зд.: нарушать (о правах человека)
Verletzung f, -, en die V. der Menschenrechte нарушение прав человека
verpflichten, sich zu (Dat.) обязаться ч.-л. сделать
Verschärfung, f - обстрение
Verschwörung f, -, en заговор
verstaatlichen национализировать
Verständigung, f - согласие, понимание, договоренность: eine friedliche V. zwischen den
Völkern anstreben стремиться к мирной договоренности между народами
verstoßen (gegen Akk.) нарушать ч.-л., преступить ч.-л. (закон)
Verteidiger m, -s, - защитник
Vertrag, m -(e)s, Verträge договор: einen V. über etw. (ab)schließen заключить д.; einen V.
verletzen нарушить д.
vertraut machen (sich) mit (Dat.) знакомить с к.-л., ч.-л.
verurteilen осудить, приговорить
verweisen auf (Akk.) указать, сослаться на ч.-л.
Verzicht, m (o. Pl.) auf (Akk.) отказ от ч.-л.
verzichten auf (Akk.) отказаться от ч.-л.
Voraussetzung f, -, en предпосылка: die V. für Akk., zu Dat. schaffen
vorgehen gegen (Akk.) принимать меры против к.-л., обрушиться на к.-л.
Vorschlag, m -s, -schläge предложение: einen V, unterbreiten вносить п.; einen V. ablehnen
отклонить п.
Weg m: den W. gehen, идти по пути, einschlagen вступить на путь
Wehr, f: sich zur Wehr setzen gegen (Akk.) защищаться от к.-л., бороться против к.-л.
wehren, sich, gegen (Akk.) защищаться от к.-л., бороться против к.-л.
weilen in (Dat,), zu (Dat.) находиться, гостить у к.-л. с целью …
– 202 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Weltsystem, n : das kapitalistische W. мировая капиталистическая система
Wettrüsten, n -s: das W. einstellen прекратить гонку вооружений
Willkür f (o. Pl.) произвол
würdigen (Akk.) дать положительную оценку ч.-л.
Zeuge der, -n, -n свидетель
Zugeständnis, n, -sses, -sse an (Dat.) уступка к.-л.: die Z. erkämpfen, abbringen (Dat.) вырвать
у к.-л. уступки
zurückbleiben отставать (в развитии)
zusammenbrechen рухнуть
Zusammenbruch m, -s, -brüche крушение, крах
Zusammenfall, m, -s, -fälle инцидент
zusammenkommen mit (Dat.) встретиться с к.-л.
Zusammenstoß m, -es, -stöße столкновение
zusammentreffen mit (Dat.) встретиться с к.-л.
zustimmen (Dat.) поддержать, согласиться с …
Wortschatz zum Thema «Das Bildwerk»
Bildende Kunst
die bildende (darstellende) Kunst изобразительное искусство; Sammelbezeichnung für die
Kunstarten, die die Wirklichkeit in greifbaren Gestalten widerspiegeln (Malerei, Graphik,
Bildhauerei, Baukunst).
die Malerei живопись
malen рисовать, писать красками (dagegen: zeichnen рисовать карандашом, углем, тушью и
т.п.)
die Graphik графика
die Bildhauerkunst (die Bildhauerei, die Bildnerei, die Skulptur, die Plastik) скульптура, ваяние
die Baukunst, die Architektur архитектура, зодчество
Bildende Künstler
der Maler -s, - художник, живописец
der Graphiker -s, - график
der Bildhauer -s, - , der Plastiker -s, - скульптор, ваятель
der Baumeister -s, -, der Architekt -en, -en архитектор, зодчий
Plastische Werke
das Bildwerk -(e)s, -e, die Plastik -, -en, die Skulptur -, -en, das plastische Werk скульптура,
скульптурное произведение
die plastische Darstellung скульптурное изображение
das Meisterwerk -(e)s шедевр
die dekorative Skulptur декоративная скульптура
der Obelisk -en, -en обелиск
die Kolonne -, -n колонна
die Statue -, -n статуя
– 203 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
das Standbild -es, -er статуя
das Einzelbild -es, -er отдельное изображение
das plastische Ensemble скульптурный ансамбль
die Gruppenplastik -, -en скульптурная группа
die Büste -, -n бюст, поясной портрет
das Brustbild -es, -er бюст, поясной портрет
der Akt -es, -e изображение нагого человеческого тела
die Porträtplastik -, -en скульптурный портрет
die Figur -, -en 1) фигура, образ, вид; 2) фигура, изваяние; 3) чертеж, рисунок
das Basrelief -s, -s oder -e барельеф
das Flachrelief -s, -s oder -e барельеф
das Hochrelief -s, -s oder -e горельеф
das Monumentalwerk -es, -e монументальное произведение
das Denkmal -s, -er oder -e; das Mahnmal -s, er oder -e; das Ehrenmal -s, -er oder -e ; das Grabmal
-s, -er oder -e; das Monument -(e)s, -e памятник
Erläuterungen und Sprachgebrauch
Das Denkmal - ein Bildwerk, das zur Verewigung bestimmter Personen oder Ereignisse dient. Dazu
gehören: das Grabmal (direkt am Grabe); das Mahnmal (dient auch zur Mahnung an Lebende); das
Ehrenmal (ein besonders geehrtes Denkmal, meist für große Kollektive). Vgl. das Monument - ein
mächtiges Bildwerk mit besonders starker öffentlicher propagandistischer Wirkung; wird auch den
lebenden Personen zu Ehren errichtet.
Sprachgebrauch: ein Denkmal (Ehrenmal) für die gefallenen Sowjetsoldaten; ein Gorki-Denkmal,
aber ein Denkmal für den großen Gorki; eine Kujbyschew-Büste; das Tschaikowski-Grabmal u.
dgl.; jemandem ein Denkmal setzen, errichten; ein Denkmal feierlich enthüllen (einweihen); an
einem Denkmal Kränze niederlegen.
Andere Wörter und Ausdrücke zum Thema «Das Bildwerk»
das Atelier -s, -s [a-te-'lie:]; die Werkstatt -, -en;
der Arbeitsraum -s, -e мастерская, ателье художника
das Material -s, -ien; der Stoff -s, -e материал
der Meißel -s резец, зубило, долото
das Modell –s, -e 1. модель; 2. натурщик
darstellen vt изображать, представлять
widerspiegeln vt отражать
verkörpern vt воплощать, олицетворять
versinnbildlichen vt символизировать
anfertigen vt изготовлять, составлять, делать
herstellen vt составлять, изготовлять
ausführen vt выполнять z. B. etw. in normaler Menschengröße ausführen
(aus)hauen; meißeln vt высекать z. B. in Stein (Marmor, Granit meißeln; eine Statue aus einem
Marmorblock aushauen
treiben; gießen vt отливать z. B. in Metall (Bronze, Gusseisen, gießen (Gold u. dgl.) gießen oder
treiben
– 204 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
formen; modellieren vt лепить z.B. aus Ton, Wachs oder Gips modellieren; etwas in
verkleinertem Ausmaß modellieren
schnitzen vt вырезать, резать z. B., aus Holz oder Elfenbein schnitzen
Wortschatz zum Thema «Das Gemälde»
Gattungen der Malerei, malerische Technik und Ausführung
die Porträtmalerei портретная живопись
die Genremalerei жанровая живопись
die Historienmalerei живопись на исторические темы
die Landschaftsmalerei пейзажная живопись
die Ölmalerei живопись маслом
die Aquarellmalerei живопись акварелью
die Pastellmalerei живопись пастелью
die Temperamalerei живопись темперой
die Freskomalerei фресковая живопись
die Staffeleimalerei станковая живопись
die Wandmalerei стенная живопись
die Freilichtmalerei живопись под открытым небом, пленеризм
das Aquarell -s акварель
das Pastell -s пастель
das Mosaik -s мозаика
die Guasch - гуашь
die Tempera - темпера
für ein (zu einem) Bildnis sitzen (posieren) позировать для портрета
auf die Leinwand bringen изобразить на полотне (холсте)
das Gemälde in den Rahmen spannen вставить картину в раму
Hauptarten der Gemälde
das Gemälde -s, - ; das Bild -es, -er картина, полотно
das Porträt -s, -s [-trέ:] oder -s, -e [-trέ:t]; das Bildnis -isses, -isse портрет
das Selbstporträt -s, -s oder -s, -e das Selbstbildnis -isses, -isse автопортрет
die Porträtgruppe -, -n das Gruppenbild -es, -er групповой портрет
das Riesengemälde -s, - большая картина
die Miniatur -, -en миниатюра
die Karikatur -, -en карикатура
die Skizze -, -n; der Entwurf-s, e эскиз, набросок
die Farbenskizze -, -n; die Studie -, -n этюд, эскиз
die Landschaft -, -en пейзаж
das Seegemälde -s, - ; die Manne -, -n морской пейзаж
das Waldstück -s, -e лесной пейзаж
das Genrebild -es, -er жанровая картина
das historische Gemälde картина на историческую тему
das Stillleben -s, - натюрморт
das Tierstück -s, -e картина с изображением животных
die Kriegsszene -, -n батальная сцена, баталия
– 205 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Hauptelemente eines Gemäldes
die Linie -, -n линия
das Kolorit –s; die Farb(en) gebung Wiedergabe der Naturfarben im Bild (durch Farbstoffe)
колорит
die Komposition -, -en композиция (Der formale Aufbau eines Gemäldes, einer Zeichnung usw.
Wir sprechen von einer strengen Komposition, wenn ihr ein bestimmtes Thema zugrunde liegt,
sonst von einer lockeren (freien) Komposition.)
der Vordergrund -es передний план
der Mittelgrund -es средний план
der Hintergrund -es задний план
im Vordergrund на переднем плане
vor dem Hintergrund на фоне ч.-л.
auf hellem Grund на светлом фоне
linke (rechte) Seite des Bildes левая (правая) сторона картины
im Mittelteil des Gemäldes в центре картины
sich vom dunklen Grund abheben выделяться на темном фоне
Farbengebung und Beleuchtung
der Farbenkontrast -(e)s, -e цветовой контраст
die Farbenkombination -, -en комбинация (сочетание) цветов
die Farbenpracht красочность, богатство цвета
die Farbenschattierung -, -en оттенок (цвета)
Töne und Halbtöne тона и полутона
die Farben leuchten, glitzern, funkeln краски блестят, сверкают, искрятся
lebhafte, grelle, helle, leuchtende, kräftige Farben живые, яркие, светлые, сверкающие, сочные
краски (тона)
dunkle, düstere, fahle, tote Farben темные, мрачные, блеклые, мертвые краски (тона)
farbig цветной, пестрый
farbenbunt пестрый
farbenprächtig красочный, цветастый
die Licht- und Schattenwirkung светотень
vom Licht durchflutet; stark durchleuchtet залитый светом, ярко освещенный
in Schatten getaucht погруженный в тень
Farbstoffe und Farben
das Zinkweiß -es цинковые белила
der (das) gelbe, rote Ocker желтая, красная охра
der Scharlach -s ярко-красная, багряная краска
der Zinnober -s киноварь
das Karmin -s кармин
das Kadmiumrot -s кадмий
das Ultramarinblau -s ярко-синяя краска
gelblich желтоватый
bronzen бронзовый
kremfarben кремовый
– 206 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
goldbraun золотисто-коричневый
bräunlich коричневатый
rostbraun цвета ржавчины
orange оранжевый
fleischfarben телесного цвета
rosa розовый
rosig розоватый
rötlich красноватый
karminrot карминовый
purpurrot пурпурно-красный
kirschrot вишневый
blutrot кроваво-красный
feuerrot огненно-красный, ярко-рыжий
violett фиолетовый
lila лиловый
fliederfarben сиреневый
indigo цвета индиго
bläulich синеватый, голубоватый
kornblumenblau васильковый
blitzblau ярко-синий
stahlblau стального цвета
himmelblau небесно-голубой
grünlich
зеленоватый
olivgrün оливкового цвета
graulich сероватый
aschgrau пепельного цвета, пепельно-серый
silbergrau серебристо-серый
schwärzlich черноватый
weißlich беловатый, белесый
schlohweiß белоснежный, белый как лазурь
goldgelb золотисто-желтый
Wortschatz zum Thema «Das Bauwerk»
die Architektur; die Baukunst архитектура, зодчество
das Bauwesen -s строительное дело, строительство
der Architekt -en, -en; der Baumeister -s, архитектор, зодчий
das Bauwerk -s, -e архитектурное сооружение, постройка, строение
architektonisch архитектурный
Gattungen der Architektur
der Städtebau -(e)s градостроительство
ländliches Bauen сельскохозяйственное строительство
der Wohnungsbau -(e)s жилищное строительство
– 207 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
der Industriebau -(e)s промышленное строительство
Bau von gesellschaftlichen Einrichtungen строительство коммунальных сооружений
Historische Baudenkmale
der Kreml -s, - кремль
der Turm -s, -e башня
die Burg -, -en замок, крепость
das Schloss -sses, -össer замок, дворец
der Palast -es, -¨e; das Palais -, - дворец
die Kirche -, -n церковь
die Kapelle -, -n часовня
die Kathedrale -, -n; das Münster -s, -; der Dom –(e)s, -e (кафедральный) собор
das Kloster -s, - монастырь
der Glockenturm -s, -¨e колокольня
die Moschee -, -n мечеть
der Tempel -s, - храм (нехристианский)
unter Denkmalschutz stehen находиться под охраной государства (о памятниках архитектуры)
Sprachgebrauch
Der Berliner Dom; das Ulmer Münster (auch: das Münster in Ulm); die Peter- und Paul-Kirche; der
Buddistentempel; die Burg Felsenstein; das Schloss Sanssouci; der Winterpalast usw.
Andere Bauten
das Schulgebäude -s, - школьное здание
das Werkgebäude -s, -, заводское, фабричное здание
das Verwaltungsgebäude -s, - административное здание
das Wohnhaus -es, -¨er жилой дом
das Hochhaus -es, -¨er высотное здание
kommunale Bauten коммунальные постройки
die Verkehrsanlage -, -n транспортное сооружение
die Sportanlage -, -n спортивное сооружение
die Kulturstätte -, -n культурное учреждение
die Handelseinrichtung -, -en торговое учреждение
Umgestaltung der Städte
die Rekonstruktion der Stadt; die Umgestaltung der Stadt реконструкция города
die Stadtbebauung застройка города
das Typenprojekt -s, -e типовой проект
ein architektonisches Ensemble bilden образовывать архитектурный ансамбль
der Großplattenbau крупнопанельное строительство (сооружение)
der Großblockbau крупноблочное строительство (сооружение)
die Spannbetonkonstruktion конструкция из напряженного бетона
getypte Wohnhäuser типовые жилые дома
baufällig ветхий, обветшалый
abtragen v t ; abbrechen vt сносить (здание)
– 208 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Elemente eines Bauwerkes und architektonische Formen
der Hauptbau -(e)s, -ten главное здание, основная часть здания
die Längsseite -, -n продольная сторона
die Querseite -, -n поперечная сторона
der Vorbau -(e)s, -ten выступ (постройки)
der Anbau -(e)s, -ten пристройка
der Seitenflügel -s, - флигель, пристройка
die Fassade -, -n фасад, лицевая сторона
der Haupteingang -s, - e главный вход
das Portal -s, -e портал, подъезд
der Portikus -, - портик
die Kolonne -, -n; die Säule -, -n колонна
die Kolonnade -, -n колоннада
der Pfeiler -s, - столб, опора, колонна, пилястр
die Verkleidung – облицовка
die Verputzung -, отделка (стен)
der Erker -s, - эркер, крытый балкон
die Loggia -, -en лоджия
der Balkon -s, -e балкон
die Brüstung -, -en парапет
das (Ge)sims -es, -e карниз, выступ
die Nische -, -n ниша
der Bogen -s, -ö- арка, свод
die Kuppel -, -n купол, свод
der Giebel -s, - фронтон
die Mansarde -, -n мансарда
der Sockel -s, - основание, пьедестал, цоколь
das Fundament -s, -e фундамент, основание
der Innenraum -es, -e внутреннее помещение, интерьер
das Treppenhaus -es, er лестничная клетка
die Wendeltreppe -, -n винтовая лестница
der Keller -s, - погреб, подвал
das Gewölbe -s, - свод
der Bogengang -s, e галерея со сводом
das Ornament -(e)s, -e орнамент
die Bauplastik -, -en скульптура зданий
die Innenraumausstattung внутренняя отделка
das Erdgeschoß -sses, -sse; das Parterre первый этаж
das 1. Obergeschoß; das 1. Stockwerk второй этаж
fünfgeschossig, fünfstöckig пятиэтажный
das Richtfest -es, -e праздник по поводу возведения стен
Wortschatz zum Thema „Musik“
die Musik -, ohne pl музыка
die sinfonische Musik симфоническая музыка
– 209 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Kammermusik камерная музыка
die Opernmusik оперная музыка
die Jazzmusik джазовая музыка
die Schlagermusik эстрадная музыка
die Unterhaltungsmusik легкая музыка
die Tanzmusik танцевальная музыка
der Komponist -en, -en композитор
ein Musikwerk komponieren написать музыкальное произведение
vertonen; in Musik setzen положить на музыку
das Zusammenspiel ансамбль
das Konzert fällt aus концерт не состоится
die Zugabe исполнение на бис
ein Musikwerk einüben разучивать музыкальное произведение
der bunte Abend эстрадный концерт
die Oper -, -n onepa
das Opernhaus, das Operntheater опера, оперный театр
in die Oper gehen ходить в оперу
zum Ballett gehen ходить на балет
die komische Oper комическая опера
die Ouvertüre -, -n увертюра
das Orchester setzt ein вступает оркестр
das Leitmotiv -s, -e лейтмотив
die Arie, -n ария
das Recitativ -s, -e речитатив
das Solo -s, -s соло
das Duett -s, -e; das Duo -s, -s дуэт
das Trio -s, -s трио
der Chor -s, - e хор
der einstimmige Chor одноголосый хор
der mehrstimmige Chor многоголосый хор
das Textbuch -es, -¨er; das Libretto -s, -s либретто
der Sänger -s, - певец
die Sängerin -, -nen певица
die Partie -, -n партия
der Bass-es, -¨sse бас
der Bariton -s, -e баритон
der Tenor -s, - e тенор
der Sopran -s, -e сопрано
der Mezzosopran меццо-сопрано
der Alt -s, -e альт
die Koloratur -, -en колоратура
eine Partie singen петь партию
bei Stimme sein быть в голосе
nicht bei Stimme sein быть не в голосе
– 210 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
eine tiefe, hohe, dumpfe, mächtige, klare, helle Stimme низкий, высокий, глухой, мощный,
звонкий, чистый голос
das Ballett -s, -e балет
der Tänzer -s, танцовщик
die Tänzerin -, -nen танцовщица
das Ballett, ausgeführt von der Ballettgruppe балет в исполнении балетной группы
Vokalkunst
das Lied -s, -er песня
das Volkslied народная песня
die Romanze -, -n романс
der Schlager -s, шлягер
begleiten аккомпанировать
die Begleitung -, ohne pl аккомпанемент
in Begleitung von… в сопровождении
ein Lied, eine Romanze darbieten, vortragen исполнять со сцены песню, романс
Sinfonische Musik
das Sinfoniekonzert -s, -e симфонический концерт
das Konzert geben давать концерт
zum (ins) Konzert gehen идти на концерт
auf dem Programm stehen в программе (концерта)
das Musikwerk -s, -e музыкальное произведение
der Satz eines Musikwerks часть музыкального произведения
das Konzert für Klavier und Orchester; das Klavierkonzert -s, -e концерт для рояля с оркестром
das Konzert für Geige und Orchester концерт для скрипки с оркестром
das Requiem -s, -s реквием
das Finale -s, -s финал
das Thema -s, -en тема
das Motiv -s, -e мотив
die Fuga -, -en фуга
der Einsatz -es, -¨e вступление
Kammermusik
die Sonate -, -n соната
das Nocturne -s, -s ноктюрн
das Quartett -s, -e квартет
das Quintett -s, -e квинтет
das Sextett -s, -e секстет
das Septett -s, -e септет
Andere Musikwerke
die Kantate -, -n кантата
das Oratorium -s, -en оратория
– 211 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Operette -, -n оперетта
das Singspiel -s, -e музыкальная комедия
Orchester
die Staalskapelle -, -n государственный симфонический оркестр
das Sinfonieorchester -s, - симфонический оркестр
das Blasorchester; die Blaskapelle духовой оркестр
das Streichorchester оркестр смычковых инструментов
das Saitenorchester струнный оркестр
das Jazzorchester; die Jazzkapelle джазовый оркестр
die Partitur -, -en партитура
das Notenpult -s, -e нотный пульт
das Notenblatt -s, -¨er ноты
das Notenblatt umschlagen перевернуть нотный лист
die Noten aufschlagen открыть ноты
der Taktstock -s, -¨e; der Dirigentenstab -s, ¨e дирижерская палочка
Musikinstrumente stimmen настраивать инструменты
verstimmt не настроенный (о музыкальных инструментах)
der Stimmer -s, - настройщик
das Spiel absetzen прекращать игру
das Tempo beschleunigen ускорить темп
das Tempo verlangsamen замедлить темп
das Orchester setzt ein оркестр вступает
Tasteninstrumente клавишные инструменты
das Klavier -s, -e; das Piano -s, -s пианино
der Flügel -s, - рояль
die Orgel -, -n орган
das Harmonium -s, -en фисгармония
das Spinett -s, -s клавикорды
Klavier, Orgel spielen играть на пианино, органе
Streichinstrumente смычковые инструменты
die Violine -, -n; die Geige -, -n скрипка
das Violoncello -s, -s; das Cello -s -s виолончель
der Kontrabass -es, -¨sse контрабас
die Harfe -, -n арфа
die Bratsche -, -n альт
die Viola -, -en виола
geigen играть на скрипке
streichen играть на смычковых инструментах
eine Geige, ein Cello streichen
Holzblasinstrumente деревянные духовые инструменты
die Flöte -, -n флейта
die Oboe -, -n гобой
– 212 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
die Klarinette -, -n кларнет
das Fagott -s, -e фагот
Blechblasinslrumente медные духовые инструменты
die Trompete -, -n труба
die Posaune -, -n тромбон
das Hörn -s, -e горн
das Waldhorn валторна
blasen играть на духовых инструментах
eine Flöte, Trompete, Posaune, ein Hörn blasen
Zupfinstrumente щипковые инструменты
die Gitarre -, -n гитара
die Mandoline -, -n мандолина
die Balalaika -, -s балалайка
die Zither -, -n цитра
die Laute -, -n лютня
zupfen играть на щипковых инструментах
eine Gitarre zupfen
Schlaginstrumente ударные инструменты
die Trommel -, -n барабан
der Triangel -s, треугольник
das Becken -s, тарелки
die Pauke -, -n литавры
das Schlagzeug -s, ohne pl ударные инструменты
eine Trommel, Pauke schlagen бить в барабан, литавры
Orchestermitglieder оркестранты
der Kapellmeister -s, -; der Dirigent -en, -en дирижер
das Orchester dirigieren дирижировать оркестром
unter der Leitung; unter der Stabführung под управлением
der Konzertmeister -s, - концертмейстер
der Pianist -en, -en пианист
der 1. (der 2.) Geiger первая (вторая) скрипка
der Bratschist -en, -en альтист
der Cellist -en, -en виолончелист
der Kontrabassist -en, -en контрабасист
die Harfenistin -, -nen арфистка
der Bläser -s, - духовик
der Flötist -en, -en флейтист
der Streicher -s, - музыкант, играющий на смычковых инструментах
der Fagottist -en, -en фаготист
der Klarinettist -en, -en кларнетист
der Posaunist -en, -en тромбонист
der Trompeter -s, - трубач
der Pauker -s, - литаврист
– 213 –
Copyright ОАО «ЦКБ «БИБКОМ» & ООО «Aгентство Kнига-Cервис»
Учебное издание
Вальт Алина Валерьевна
Zeitbilder im Deutschunterricht:
Politisches und Kulturelles
Учебное пособие
Главный редактор А.В. Шестакова
Техническое редактирование Е.С. Страховой
Оформление обложки Н.Н. Захаровой
Печатается в авторской редакции.
Подписано в печать 03.12 2012 г. Формат 6084/16.
Бумага офсетная. Гарнитура Таймс. Усл. печ. л. 12,4.
Уч.-изд. л. 13,4. Тираж 50 экз. Заказ
. «С» 215.
Издательство Волгоградского государственного университета.
400062 Волгоград, просп. Университетский, 100.
E-mail: izvolgu@volsu.ru
– 214 –
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
52
Размер файла
3 896 Кб
Теги
deutschunterricht, zeitbilder, politisches, 244, kulturelles, учебно, пособие, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа