close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

494.Фомина З.Е.Лексикология современного немецкого языка

код для вставкиСкачать
МИНИСТЕРСТВО ОБРАЗОВАНИЯ И НАУКИ РОССИЙСКОЙ ФЕДЕРАЦИИ
Федеральное государственное бюджетное образовательное учреждение
высшего профессионального образования
«Воронежский государственный архитектурно-строительный
университет»
З.Е. Фомина, В.И. Чечетка
Lexikologie der deutschen
Gegenwartssprache
ЛЕКСИКОЛОГИЯ
СОВРЕМЕННОГО НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА
УЧЕБНОЕ ПОСОБИЕ
Воронеж 2015
1
УДК 803.0:910(07)
ББК 81.2 Нем: 26.89я7
Ф762
Рецензенты:
кафедра немецкого языка Воронежского государственного университета;
В.И. Дружинина, канд. филол. наук, доцент кафедры иностранных языков
Губкинского института (филиала) ФГБОУ ВПО «Московский государственный открытый университет им. В.С. Черномырдина
Ф762
Фомина, З.Е.
Лексикология современного немецкого языка: учеб. пособие
для аспирантов и студентов ПСПК / З.Е. Фомина, В.И. Чечетка;
Воронежский ГАСУ. - Воронеж, 2015. – 132 c.
Учебное пособие разработано в соответствии с действующими государственными стандартами и программой по курсу «Лексикология современного
немецкого языка». Материал пособия рассчитан для активного усвоения и самостоятельного изучения дисциплины «Лексикология современного немецкого
языка» и рассчитан на 77 часов (36 часов аудиторных занятий и 41 час самостоятельной работы).
Включает теоретический и практический материал: лекции, планы семинарских занятий, контрольные вопросы, тесты для самостоятельной оценки качества освоения дисциплины.
Пособие предназначено для аспирантов и студентов, обучающихся по
программе «Переводчик в сфере профессиональной коммуникации».
Библиогр.: 92 назв.
УДК 803.0:910(07)
ББК 81.2нем: 26.89я7
Печатается по решению учебноно-методического совета
Воронежского ГАСУ
ISBN 978-5-89040-522-7
© Фомина З.Е., Чечетка В.И., 2015
© Воронежский ГАСУ, 2015
2
ВВЕДЕНИЕ
Данное пособие по лексикологии современного немецкого языка предназначено для аспирантов и студентов, обучающихся по дополнительной специальности «Переводчик в сфере профессиональной коммуникации», а также
может быть рекомендовано в качестве дополнительной литературы и для студентов 2-3 курсов дневной формы обучения.
В пособии в обобщенной и удобной для восприятия форме изложены
основные вопросы лексикологии в соответствии с образовательным стандартом
и учебной программой.
В настоящем пособии освещаются такие проблемы, как предмет лексикологии, её основные разделы, статус слова как основной единицы языка, о сновные признаки слова, типы словесного значения, вопросы синонимии, антонимии, омонимии, полисемии, многообразные изменения в значениях слова, в
том числе, перенос значения, его сужение и расширение, ухудшение и улучшение значения, устаревшие формы значений, неологизмы; заимствования из др угих языков, их типы и формы, пуризм, социальная и территориальная неоднородность немецкого вокабуляра, основные способы словообразования в немецком языке, основные типы словарей.
Пособие состоит из пяти частей. В первой части содержится лекционный материал, вопросы для самоконтроля, во второй - дан материал для семинарских занятий, практические упражнения и тестовые задания, которые позволят студентам более эффективно организовать процесс изучения и усвоения
лексикологии как учебной дисциплины. Третья часть посвящена вопросам
лексикологии в лингвострановедческом аспекте. В четвертой части рассматриваются особенности практического использования лексического корпуса современного немецкого языка, касающиеся стратификации языка (профессионализмы, жаргонизмы в живой немецкой речи), молодежный сленг, диалект и
диалектизмы (на примере пословиц, поговорок, скороговорок, тостов, поздравлений и мн. др.). В пятой части даны тексты для самостоятельной работы
студентов, предназначенные для закрепления полученных знаний на практич еском материале и призванных повысить интерес обучающихся к немецкому
языку и проблемам лексикологии.
3
THEORETISCHER TEIL (TEIL I)
Vorlesung 1
Thema: Gegenstand der Lexikologie
Die Schwerpunkte der Lektion № 1:
1. Aufgaben und Ziele der Lexikologie. Beziehungen der Lexikologie zu anderen linguistischen Disziplinen.
2. Bereiche der Lexikologie: Etymologie, Wortbildungslehre, Semasiologie,
Onomasiologie und Phraseologie.
3. Aus der Geschichte der Entwicklung der Lexikologie. Der Beitrag der
Germanisten zur Entwicklung dieser Wissenschaft.
Grundbegriffe: Lexikologie, Wortschatz, allgemeine und spezielle Lexikologie,
Etymologie, Onomasiologie, Semasiologie.
Lexikologie als Bezeichnung einer linguistischen Disziplin ist gebildet aus
griech. “lexikos”-sich auf Wort beziehend “logos”- die Lehre. Die Lexikologie ist die
Wissenschaft von lexikalischen Zeichen: von den Basis-und Wortbildungsmorphemen, Lexemen und dem Wortschatz. Sie untersucht und beschreibt das Inventar lexikalischer Zeichen, insbesondere die Wortstruktur, den Aufbau und die Wesenszüge
des lexikalischen Teilsystems einer Sprache.
Mit dem Wort erlernen und übernehmen wir „die in unserer Sprache üblichen
Zuordnungen einer Bezeichnung“ zu den Gegenstanden der objektiven Realität.
Schon das kleine Kind lernt “gute” von “schlechten” Wörtern zu unterscheiden. Mit
den Wörtern erwirbt es sein Wissen von der Welt (www2.uni-jena.de/gegenstand_ und_
aufgaben_ einer_ deutschen_ lexikologie).
Lexeme, das sind Bezeichnungseinheiten, Wörter und feste Wortverbindungen,
die als relativ feste Zuordnung von Formativ und Bedeutung reproduzierbar sind, gespeichert werden. Der Mensch erlernt Wörter, erlernt die Zuordnung sprachlicher
Formative zu Bedeutungen, übernimmt mit ihnen gesellschaftliches Bewusst sein.
Als Gegenstand der Lexikologie wollen wir daher Lexem, Wort und Wortschatz als Medium, Resultat und Voraussetzung menschlicher Tätigkeit verstehen.
Die Lexikologie kann ihr Objektwort und Wortschatz in seiner Komplexität nur betrachten. Sie untersucht die historische, soziale, regionale und funktionale Schichtung
des Wortschatzes [35-38, 41].
Da das Wort als begriffstragendes Element der Sprache ist, steht die Lexikologie mit anderen sprachwissenschaftlichen (linguistischen) Disziplinen Grammatik,
Stilistik, Soziolinguistik in Verbindung. Es gibt auch Aspekte der Lexikologie: Wortbildung und Phraseologie.
4
Die Bestimmung des Gegenstandes der Lexikologie ist abhängig von sprachtheoretischen Rahmen. So kann auch bei der wissenschaftlichen Betrachtung des
Wortes und Wortschatzes ein Aspekt dominieren. Daher unterscheiden wir: - allgemeine und spezielle Lexikologie.
Die allgemeine Lexikologie versucht, solche Klassifizierungen vorzunehmen
und solche Gesetzmäßigkeiten auszudecken, die für viele Sprachen gelten.
Die spezielle Lexikologie untersucht Wort und Wortschatz einer Sprache, ist
somit Bestandteil der Theorie einer Sprache. Wir sprechen z.B. von der deutschen,
russischen, oder englischen Lexikologie bzw. der Lexikologie der deutschen, russischen, oder englischen Sprache.
Die historische Lexikologie ist eine sprachgeschichtliche Disziplin, sie berücksichtigt die Dialektik von Synchronie, um den Zustand des Wortschatzes als Resultat
einer Entwicklung zu sehen [35-38, 41].
Die Bereiche der Lexikologie sind Etymologie, Semasiologie, Onomasiologie
und Phraseologie.
1) Etymologie (griech.) etymon- bedeutet Urform, Urbedeutung eines Wortes.
Die Etymologie ist die Wissenschaft von der Herkunft der Wörter, der Entwicklung
ihrer Formen und Bedeutungen, ihrer Verwandtschaft mit anderen Lexemen. Das Ziel
der Etymologie besteht darin, den Weg eines Wortes in der Geschichte aufzudecken.
(z.B. chronologische Wörterbuch).
2) Semasiologie (griech.) semasie- bedeutet die Bedeutungslehre. Die Semasiologie erforscht das, welche Bedeutung im System, in einem bestimmten Kontext oder
in einer konkreten Situation hat, in welchen Merkmalen die Bedeutungen zweier oder
mehrerer Wörter übereinstimmen, in welchen sie sich unterscheiden. z.B. worin besteht der Bedeutungsunterschied von Kapelle und Orchester (kleinere Gruppe als Orchester, Tanzkapelle oder Sinfonieorchester).
3) Onomasiologie (griech) onomo- bedeutet Name und Benennung. Die Onomasiologie (Bezeichnungen einer Sprache, Teildisziplin der Semantik. Die Onomasiologie fragt danach, wie Objekte und Klassen von Objekten bezeichnet werden. Die
Onomasiologie, die Bezeichnungslehre, entwickelte sich als selbständige Disziplin.
Man fragt nach der Bezeichnungsfunktion der Wörter, danach, wie eine Sache oder
auch ein Begriff benannt werden [35-38, 41].
Zur Geschichte der Lexikologie. Als selbständige Disziplin der Sprachwissenschaft, ist die Lexikologie noch sehr jung. Die ersten Lehrbucher zur deutschen
Lexikologie entstanden erst in den 60 Jahren voriges Jahrhunderts. Aber im Mittelalter z.B. standen Wortschatzuntersuchungen, vor allem Bedeutungsbeschreibungen, in
engen Zusammenhang mit der Auslegung der kanonischen Texte.
In Zeiten, in denen Wirtschaft und Handel, Verkehr und Politik regionale Begrenztheit überwanden, entstand das Bedürfnis fremde Sprachen zu erlernen.
Das erforderte in erster Linie Kenntnis des Wortschatzes und der Grammatik,
also lexikographische Beschreibungen. So entstehen seit dem Ausgang des XV. Jahrhunderts in Handelszentren und an Handelstrassen Europas umfangreiche Wörterbücher und ihren erste Arbeiten zur Lexikographie und somit weitere lexikologische
5
Arbeiten. Durch die Jahrhunderte hindurch entwickelte sich die Lexikologie zu einer
selbständigen Wissenschaft. Zur bedeutendsten lexikologischen Arbeiten gehört das
Werk “Prinzipien der Sprachgeschichte” von H. Paul, “ Die deutsche Sprache” von
Behaghel u.a. Was die deutsche Sprache betriff, so sind die Arbeiten folgender Verfasser zu nennen: L.R. Sinder und T.W. Strojeva, K.A. Lewkowskaja, A. Iskos, A.
Lenkova, M.D. Stepanova, I.I. Tschernyscheva [35-38, 41].
Die Lexikologie als Lehrfach hat die Aufgabe den Studierenden nicht nur die
Kenntnisse auf dem Gebiet des deutschen Wortschatzes zu vermitteln, sondern sie
auch in die aktuelle Problematik der lexikologischen Forschung einzuführen.
Die Lexikologie als Lehrfach umfasst solche Themen: Das Wort im lexikalisch-semantischen System, Sprachsozialogische Schichtung im Wortschatz, die Lehre von festen Wortkomplexen der Sprache, Lexikographie als Theorie und Praxis usw.
Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle
1. Was versteht man unter dem Begriff “ Lexikologie”?
2. Nennen Sie die wichtigsten Forschungsprobleme der Lexikologie.
3. Welche Entwicklungsetappen hebt man in der deutschen Lexikologie hevor?
4. Charakterisieren Sie zentralen Aspekte und Bereiche der lexikologischen
Forschung!
5. Was ist der Gegenstand der Semasiologie?
6. Womit befasst sich die Onomasiologie?
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Lexikologie: Beschreibung von Wort und Wortschatz im Deutschen von Christiane
Wanzeck von UTB, Stuttgart (27. Oktober 2010).
3. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
4. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
5. Wörter im Kopf. Eine Einführung in das mentale Lexikon (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft) von Jean Aitchison und Martina Wiese von Niemeyer, Tübingen (1997).
Vorlesung 2
Thema: Das Wort als Grundeinheit der Sprache
Die Schwerpunkte der Lektion №2:
1. Das Wort als Forschungsgegenstand der linguistischen Wissenschaften und
der Lexikologie.
2. Allgemeines zur Definition des Wortes. Der Begriff und das Wort.
3. Zum Begriff “Wortbildung”, Modifikation und Arten der Wortbedeutung.
Etymologie des Wortes.
6
Grundbegriffe: das Wort, das Morphem, das Lexem, der Begriff, die Wortbedeutung, direkte und übertragene Wortbedeutung.
Das Wort ist eine Einheit der Sprache und eine Einheit der Rede.
Als Einheit der Sprache ist das Wort:
1. Lautlich-inhaltlich strukturiert, d.h. konstituiert aus einem oder mehreren Repräsentanten
a. der Klasse Morphem,
b. der Klasse des Phonems.
2. Organisiert im sprachlichen System
a. stets als Vertreter einer bestimmten semantischer Merkmale als Bestandteil lexikalisch semantischen Paradigmas,
b. meist aufgrund bestimmten semantischer Merkmale als Bestandteil lexikalisch-semantischen Paradigmas.
Als Einheit der Rede ist das Wort
1. artikuliert, d.h. Text konstituierend;
a. isoliert, als Minimal Äußerung eines Sprechers oder
b. kombiniert, als Glied eingefügt in ein Syntagma, einen Satz oder eine
Satzfolge.
2. Mit Aktualisierung einer Bedeutung bezogen
a. als zeichenhafte Bestimmung auf eine sachlich Gemeintes,
b. als Information auf einen angesprochenen Hörer.
Struktur des Wortes. In der Linguistik existieren etwa 300 Definitionen des
Wortes. Es ist schwierig nur eine Definition des Wortes zu geben, die für alle Sprachen gilt, weil jede Sprache eigene Merkmale des Wortes hat. Für die deutsche Sprache gibt es bestimmte Merkmale des Wortes.
Die phonetische und morphologische Ausformung des Wortes weist neben allgemeinen Merkmalen auch eine bestimmte nationale Spezifik auf [35-38, 41].
Für die phonetische Ausgestaltung des deutschen Wortes sind folgende Merkmale kennzeichnend:
1) Im Deutschen besitzt das Wort eine morphologisch gebundene Betonung. In
einfachen Wörtern ist gewöhnlich die erste Silbe betont: Erde, Acker, Dasselbe
gilt für abgeleitete Wörter außer Präfixbildungen mit: be-, er-, ge-, ver-, zer-,
z.B. langsam, lesbar, möglich, Mannschaft.
2) Die Vokale im Wort -oder Silbenanlaut erhalten den festen Einsatz: Art, verengern, bearbeiten.
3) In unbetonten Silben werden die langen Vokale quantitativ reduziert. z.B. leben-eben.
4) Die Konsonanten im Auslaut und im Silbenauslaut werden stimmlos ausgesprochen: Rad, Nord, Grab, Abschied.
5) Ich-Laut und Ach-Laut kommen am Anfang des deutschen Wortschatzes n’uht.
6) Hauchlaut kommt am Ende des deutschen Wortes nicht.
7
Zur Definition des Wortes.
a) Der Begriff und das Wort.
b) Wesensmerkmale und Eigentümlichkeiten des Wortes.
c) Zum Begriff “Wortbedeutung”.
d) Modifikation und Arten der Wortbedeutung.
e) Etymologie des Wortes.
Lexem ist die minimale sprachliche Einheit auf lexikalischer Ebene, ein Bauelement des Wortschatzes.
Morphem ist der kleinste sprachliche Bedeutungsträger, ein Bauelement des
Wortes.
Das Wort ist ein kleinstes selbständiges bedeutungstragendes Element der
Sprache, das in der Rede phonetisch, graphisch, grammatisch und semantisch isolierbar und damit bestimmbar ist. (Th. Schippan).
Das Morphem ist die kleinste sprachliche Einheit, die eine Bedeutung trägt.
Die Morpheme sind zwar Bedeutungsträger, sie treten jedoch in der Rede nicht als
selbständige Bezeichnungen von Gegenständen und Erscheinungen der realen Wirklichkeit auf, sondern als Bildungselemente von Wörtern und Wortformen.
Man unterscheidet Stamm-, Wortbildungs- und formbildende (grammatische)
Morpheme. Das Wurzelmorphem trägt die Dingbedeutung des Wortes; es wird in der
linguistischen Fachliteratur als sinntragendes Morphem oder Lexem bezeichnet, z.B.
das Wort “Lehrer” besteht aus zwei Morphemen Lehr+ er (Lexem + Wortbildungsmorphem -er) [35-38, 41].
Begriff ist der Denkkategorie. Der Begriff ist ein verallgemeinertes Abbild der
objektiven Realität, Resultat des Wiederspiegelungsprozess.
Bedeutung ist die inhaltliche Wiederspiegelung eines Gegenstandes, einer Erscheinung oder einer Beziehung der objektiven Realität im Bewusstsein der Angehörigen einer Sprachgemeinschaft, die traditionell mit einem Lautkomplex zu der strukturellen Einheit verbunden ist. Die Bedeutung bildet die innere Seite des Wortes,
während der Lautkörper seine äußere Seite, die materielle Komponente darstellt [35-38, 41].
Lexikalische Bedeutung umfasst alle Bedeutungen, die ein Wort in einer Sprache haben kann und die zu einem gegebenen Zeitpunkt auf der Ebene der Rede realisiert werden. Z.B. grünes Gras, grüner Wald, grüne Heringe, grüner Junge, j-m nicht
grün sein. Bedeutungsumgang ist die Summe aller Bedeutungen, die ein Wort neben
seiner Hauptbedeutung haben kann.
Hauptbedeutung ist die Bedeutung, die zu einem abgegebenen Zeitpunkt die
gesellschaftlich Wichtigste ist. Sie fällt vom diachronischen Standpunkt aus in der
Regel mit der Anfangsbedeutung zusammen, die der historischen Entwicklung des
Wortes zugrunde liegt, z.B. grün-eine Farbe (grünes Gras), etymologische Bedeutung
ist die Urbedeutung des Wortes, z.B. ursprüngliche Bedeutung des Wortes grün ist
“wachsend”, “gedeihend”.
Abgeleitete Wortbedeutung ist die Bedeutung, die aus der ursprünglichen abgeleitet ist, z.B. grünes Obst- unreifes Obst.
8
Freie Wortbedeutung beruht auf der Möglichkeit eines Wortes mit anderen
Wörtern verschiedenen Verwendungen einzugehen, z.B. der grüne Wald.
Direkte Wortbedeutung entsteht bei wörtlicher Bezeichnung bestimmter Gegenstande und Erscheinungen der realen Wirklichkeit, z.B. grünes Blatt, grüner Salat
[35-38, 41].
Übertragene Wortbedeutung, die: sie fußt auf der Grundlage direkter Bedeutung, das Wort tritt aus seinem eigentlichen Sinnbereich heraus und übernimmt neue
Bezeichnungsfunktionen, z.B. ein grüner Junge (ein unerfahrener Junge).
Gebundene oder phraseologische Wortbedeutung: sie kommt zustande, wenn
ein Wort nur in bestimmten festen Wortkomplexen realisiert und vollständig oder
teilweise semantisch umgedeutet wird, z.B. auf keinen grünen Zweig kommen (keinen Erfolg haben).
Das Verhältnis zwischen Lautkörper und Bedeutung ist folgendes: Das Wort ist
nicht einfach die arithmetische Summe aus Lautkörper und Bedeutung, sondern ein
organisches Ganzes, eine strukturelle Einheit von Lautkörper und Bedeutung.
Die Bedeutung ist sein Inhalt, seine innere Seite, sie ist auf bestimmte Gegenstände der realen Wirklichkeit bezogen [35-38, 41].
Der Lautkörper ist die äußere Seite des Wortes, seine materielle Hülle. Er stellt
ein verallgemeinertes Abbild eines Gegenstandes, einer Erscheinung der realen Wirklichkeit dar. Die lexikalische Bedeutung eines Wortes wird von dem Stammmorphem
und (bei abgeleiteten Wörtern) von den Wortbildungsmorphemen getragen, z.B.
freund-lich, arbeit-sam. (Nach: W. Schmidt. Deutsche Sprachkunde).
In jedem Wort treffen sich die phonetische Ebene (der Sprechlaut), die phonologische Ebene (der Sprachlaut), die morphologische Ebene (das Morphem), die lexikalische Ebene (das Lexem), die syntaktische Ebene (das Syntagma) und die stilistische Ebene. Diese Vielschichtigkeit des Wortes ist die Ursache dafür, dass es keine
einheitliche Definition des Begriffs “Wort” in der Sprachwissenschaft gibt.
Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle
1. Sprechen Sie über das Wort als Forschungsgegenstand der Lexikologie und
anderer linguistischer Disziplinen.
2. Begründen Sie die Definitionen des Begriffs „Wort“ von Thea Schippen!
3. Worin bestehen die Wesensmerkmale und Eigentümlichkeiten des Wortes?
4. Welche Arten der Wortbedeutung kennen Sie?
5. Beschreiben Sie das Verhältnis zwischen dem Lautkomplex und der Wortbedeutung!
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Lexikalische Kategorien und Merkmale von Elisabeth Löbel und Gisa Rauh von Niemeyer,
Tübingen (1997).
3. Lexikologie des Deutschen: Eine Einführung (Narr Studienbücher) von Christine Römer und
Brigitte Matzke von Narr (1. November 2004).
9
4. Linguistik International. Festschrift für Heinrich Weber von Wilfried Kürschner und Reinhard
Rapp von Dustri (August 2006).
5. Namenarten und ihre Erforschung: Ein Lehrbuch für das Studium der Onomastik von Andrea
Brendler und Silvio Brendler von Baar-Verlag (1. Januar 2004)
6. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
7. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- M.:
2005. – 256 c.
Vorlesung 3
Thema: Die Wortbildung
Die Schwerpunkte der Lektion №3:
1. Das Wesen der Wortbildung aus der Sicht der Lexikologie. Die Wortbildungslehre in der gegenwärtigen deutschen Lexikologie.
2. Hauptformen der deutschen Wortbildung: Zusammensetzung, Ableitung,
Kürzung. Besondere Arten der Wortbildung.
3. Die Zusammensetzung, ihre Besonderheiten und Eigentümlichkeiten,
Wortgruppe und Zusammensetzung ihre Wesensmerkmale. Arten der Zusammensetzungen.
4. Methoden in der Wortbildungslehre.
5. Die Modellierung in der Wortbildungslehre.
Grundbegriffe: Die Wortbildung, Zusammensetzung (Komposition), Wortgruppe,
Zusammenbildung, Zusammenrücken.
Der Terminus “Wortbildung” bezeichnet einerseits einen der Wege der Entwicklung, des Wortschatzes (dabei einen recht produktiven Weg), anderseits die
Wortstruktur. d.h., das auch die Lehre von der Prozesse, die der Entwicklung des
Wortschatzes dienen (auch des Entwicklungsprozess jedes einzelnen Wortes) und als
Analyse der fertigen Wortstrukturen [35-38, 41].
Der erste Aspekt der Wortbildung wird oft als “prozessualer “Aspekt”, der
zweite als “analytischer (oder statischer) Aspekt” der Wortbildungsanalyse bezeichnet. Es muss betont werden, dass die diachrone Wortbildung in der Regel mit dem
prozessualen Aspekt verbunden ist, während für die Synchronie Wortbildungslehre
beide Aspekte gelten. Beim analytischen Aspekt handelt es sich um die fertige Wortbildungsstruktur, unabhängig von ihren Entstehungsprozess.
Unter Wortbildung im engeren Sinne des Wortes versteht man die Bildung
neuer Wörter mit Hilfe bestimmter verbildender Modelle, die für eine Sprache charakteristisch sind. Die Eigenart der Wortbildung ist durch die Doppelfunktion von
Wortbildungskonstruktionen (WBK) charakterisiert: Diese fungieren einerseits als
Benennungen von Begriffen und sind damit wie einfache Wörter dem lexikologischen Zugriff unterworfen. Andererseits werden WBK als Alternativkonstruktionen
10
(Varianten, Parallelkonstruktionen) zu syntaktischen Wortgruppen und Sätzen verwendet, übertragbare Ergebnisse, die sich übertragen lassen/die übertragen werden
können [35-38, 41].
Sie werden damit ein Gegenstand auch syntaktischer Beschreibung. Die syntaktische “Konkurrenzfunktion” üben die WBK aber in Wortgestalt aus, unter dem
Zwang der Stabilität der Wortstruktur.
Für die deutsche Sprache sind folgende Arten der Wortbildung charakteristisch: Zusammensetzung (Komposition), Ableitung, Übergang in eine neue Wortart,
Kurzwortbildung, Lautnachahmung. Die wichtigsten Formen der Wortbildung in der
deutschen Sprache sind die Zusammensetzung und Ableitung.
Zu den besonderen Eigentümlichkeiten des Deutschen gehört die Zusammensetzung. Die Zusammensetzung hat sich aus der syntaktischen Verbindung mehrerer
Wörter entwickelt, z.B. Unterrichtsschluss, Hochschule, Tageslicht, viereckig, wasserblau, Hochschullehrer, Lebensmittelgeschäft [35-38, 41].
Der Form nach unterscheidet man Zusammensetzungen mit und ohne Fugenelement (Bindeelement). Dieses Fugenelement begegnet am häufigsten in Fügungen
mit stark flektiertem Maskulinum und Neutrum im Genetiv Singular: Waldesrand,
Arbeitszimmer u.a. Aber innerhalb der Zusammensetzung wird die Bedeutungsbeziehung nur durch die Wortfolge ausgedrückt, das Fugen –s ist also wie gesagt- kein
Flexionszeichen mehr. z.B. Freundeskreis- Kreis von Freund. Feste Regeln für das
Weglassen oder Setzen der Fugen –s gibt es nicht. Neben dem Fugen –s unterscheidet
man als Fugenelement –(e) n- und –er: Sonnerschein, Hühnerei.
Die Ursache, durch welche eine syntaktische Verbindung zu einer Zusammensetzung wird, ist darin zu suchen, dass sie ihren Elementen gegenüber in irgendwelcher Art isoliert wird. Die Isolierung kann man darin bestehen, dass sich die Bedeutung der Verknüpfung der Glieder an sich ergibt. Dies ist in ihrer Bedeutung aufnimmt, womit dann allerdings auch die Ausscheidung anderer verbunden sein kann.
Doch kommt es auch vor, dass sich in der Verbindung eine Bedeutung eines Gliedes
erhalt, die dasselbe als einfaches Wort verloren hat. Eine andere Art der Isolierung
besteht darin, dass ein Glied innerhalb der Verbindung durch die Lautenwicklung anders gestaltet wird als das einfache Wort: eine dritte darin, dass sich in der Verbindung Flexionsform erhalt, die im einfachen Worte auch durch eine andere ersetzt
wird; eine vierte darin, dass sich der Verbindung eine Konstruktionsweise erhält die
sonst untergeht. In den meisten Fällen, doch nicht in allen, bedient die Isolierung mit
einer Differenzierung der Bedeutung.
Diesseits oft schon vorhanden, wo man die Verbindung noch nicht als eine Zusammensetzung zu betrachten pflegt, z.B. roten Ruben als Bezeichnung einer Sorte,
der große Ozean als Bezeichnung eines bestimmten Meeres.
In diesem Sinne ist Verwendung einer Zusammensetzung bequemer, sie ist
“Großblock” zu handhaben, ist also “ökonomischer”, “rationaler” auch dort, wo in
Bezug auf den äußeren Umfang kein oder fast kein Unterschied zur Wortgruppe besteht [35-38, 41].
11
Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle
1. Was versteht man unter dem Begriff “Wortbildung”?
2. Nennen Sie die wichtigsten Arten der Wortbildung in der deutschen Sprache.
3. Definieren Sie den Begriff “Zusammensetzung”.
4. Wodurch unterscheidet sich die Zusammensetzung von der freien syntaktischen Wortgruppe?
5. Nennen Sie die Arten der Zusammensetzungen in der deutschen Sprache.
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
3. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
4. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
5. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык:
практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для
ВУЗов (изд.:3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
6. Шевелева Л.В. Лексикология современного немецкого языка: Курс лекций: Учеб.
пособие / Л. В. Шевелева. – Москва: Высшая школа, 2004. – 239 с.
Vorlesung 4
Thema: Die Ableitung
Die Schwerpunkte der Lektion № 4:
1. Das Wesen der Ableitung. Die Ableitung als Mittel Wortschatzbereicherung.
2. Die Arten der Ableitung aus der Sicht der Deutschen Germanisten.
3. Klassifikation der Affixe nach den genetischen, morphologischen, semantischen und nach dem historischen Prinzip.
Grundbegriffe: Die Ableitung, das Affix, das Ableitungssuffix, das Ableitungspräfix, explizite Ableitung, implizite Ableitung
Neben der Zusammensetzung ist die Ableitung der wichtigste Typ der Wortbildung in gegenwärtigem Deutsch. Die Grundlage einer Ableitung ist ein Wort-im
Unterschied zur Zusammensetzung, die aus zwei oder mehr Wörtern gebildet wird.
Die unmittelbare formale Basis der Ableitung kann eine Morphemvariante sein, die
frei nicht vorkommt; man vergleiche z.B. häuslich (Haus als Basis, eine Variante von
Haus). Schließlich kann auch eine Wortgruppe zur Grundlage einer Ableitung werden: (drei Fenster> dreifenstrig) [35-38, 41].
Unter Ableitung verstehen wir Prozess der Bildung neuer Wörter aus bereits
vorhandenen mit Hilfe von Wortbildungsmitteln.
12
Affix, das: das Wortbildungsmorphem; nach seiner Stellung im Wort unterscheidet man Präfix und Suffix, auch: Ableitungssuffix und Ableitungspräfix.
Ableitungssuffix, das: frei nicht vorkommendes Morphem, das an ein Grundmorphem oder eine Morphemkonstruktion angefügt wird, um ein neues Morphem
(bzw. Wort) zu bilden, z.B. Haus+chen=Häuschen; Mut+ig=mutig.
Ableitungspräfix, das: gebundenes Morphem oder eine Morphemkonstruktion
angefügt wird, um ein neues Morphem (bzw. Wort) zu bilden, z.B. vor +Ort=Vorort;
bei+Spiel=Beispiel.
Halbaffixe, die: Wörter, die ihre semantische Selbständigkeit in den Komposita verloren haben, aber in der Sprache als selbständige lexikalische Einheiten vorkommen, z.B. Schuh-werk, heim-fahren.
Explizite Ableitung, die: Bildung von Wörtern durch Anfügen von Affixen und
Halbaffixen, z.B. Studentenschaft, Spiel-zeug. Vor-prüfung.
Implizite Ableitung, die: Derivation ohne erkennbare Suffixe (nach W. Henzen).
J. Grimm sprach in solchen Falle von einer “inneren” Ableitung, z.B. Schau-schauen,
Bau-bauen.
Nicht alle Ableitungen werden unter Hinzufügung eines gebundenen Morphems gebildet. Substantive wie Trank und Trunk sind von Verb t r i n k e n, Zug
von z i e h e n, Band und Bund von b i n d e n abgeleitet, ohne dass ein Suffix erkennbar ist. Die Veränderung des Stammvokals entspricht verschiedenen Ablautformen der starken Verben, die heute noch zur Bildung der Zeitformen verwendet werden, (trank, band). Auf diese Weise werden vor allem Bezeichnungen von Vorgängen
und Tätigkeiten gebildet, die sich allerdings zu Gegenstandbezeichnungen entwickeln
können. Geringer ist die Zahl so gebildeter Personenbezeichnungen, die als schwach
flektierte Maskulina erscheinen: Bote zu bieten [35-38, 41].
J. Grimm hat bei den suffixlosen Bildungen von innerer Ableitung gesprochen.
Es kann jedoch das Substantiv auch den gleichen Ablautvokal wie der Infinitiv des
Verbs aufweisen und schließlich bilden im starken Masse gerade schwache Verben
die Grundlage abgeleiteter Substantive, wo kein Ablaut und damit in der Regel keine
Veränderung des Stammvokals möglich sind. Deshalb ist es wohl zweckmäßiger, von
impliziter Ableitung gegen unter der expliziten (durch Suffixe) zu sprechen nicht
immer ist es deutlich, ab das Substantive tatsächlich von Verb oder nicht etwa umgekehrt das Verb vom Substantiv abgeleitet ist, die Grundlage bildet also das Substantiv
[35-38, 41].
Erst wortgeschichtliche Forschung kann im Einzelfall Aufklärung geben. So ist
Kauf von k a u f e n, aber nicht Ernte von ernten, sondern, umgekehrt ernten von E
r n t e abgeleitet. Den Wortpaaren Kauf-kaufen, Ernte-ernten ist das heute nicht anzusehen. Wir neigen dazu, ihm allgemeinen die kürzere Bildung (das Substantiv) als
Ausgangform anzusehen.
Wesentliche Unterschiede zwischen Ableitungssuffixen und Ableitungspräfixen:
1. Das Ableitungssuffix ordnet das Wort kategorial in eine bestimmte Wortklasse
ein. Das Präfix dagegen tritt vor das fertige Wort und kann die Wortklasse
nicht verändern, z.B. lesen: Les-er, les-bar, vor-lesen, ab-lesen, vor-lesen.
13
2. Dem Präfix fehlt die klassifizierende Funktion. Während die Suffixe für Substantive, Adjektive, Verben geschieden sind, ist es für eine ganze Reihe von
Präfixen typisch, dass sie bei Substantiven, Adjektiven und Verben verwendet
werden, z.B. Über-mensch, über-klug, überfordern.
3. Ein bestimmter Unterschied zwischen Präfix und Suffix besteht in der Akzentuierung [35-38, 41].
Ableitungssuffixe haben normalerweise keinen Hauptakzent, bei den Präfixen dagegen sind zwei Gruppen zu unterscheiden: betonte und unbetonte, z.B. ‘Un-recht,
‘ur-alt, aber Ge’birge, ent-‘lassen. (Nach W. Fleischer, Wortbildung der deutschen
Gegenwartssprache).
Präfixe der Substantive:
deutsche ( und vollständig verdeutschte) Prafixe: erz-, ge-, miss-, (misse-), un-, ur-;
fremde Präfixe: a-, anti-, ex-, extra-, hyper-, in-, inter-, ko-(kon-), makro-,
mikro-, mini-, mono-, poly-, pseudo-, re-, super-, ultra-, vize-.
Präfixe der Adjektive:
deutsche (und vollständig verdeutschte) Präfixe: erz-, ge-, miss-, un-, unfremde Präfixe: a-, anti-, extra-, hyper-, in-, inter-, makro-, mikro-, mono-,
poly-, super-.
Präfixe der Verben:
deutsche Präfixe: be-, ent-, emp-, er-, ge-, miss-, ver-, zer-;
fremde Präfixe: de-, dis-, ex-, ko-, re-.
Die Wortbildungssuffixe der deutschen Gegenwartssprache sind viel zahlreicher als die Präfixe. W. Fleischer nennt circa 48 deutsche und 35 entlehnte Suffixe
[35-38, 41].
Suffixe der Substantive des männlichen Geschlechts sind: er-, ling-, ant-, ent-,
euer-, (ieur)-, ismus-, (-asmus), ist-, nom-, or. usw.
Suffixe der Substantive des weiblichen Geschlechts sind: -heit, -in, -schaft, ung, -ei, -e, usw.
Suffixe der Substantive des sachlichen Geschlechts sind: -chen, -el, -lein, tum, -nis, -sal, u.a.
Suffixe der Adjektive sind: -bar, -en, -er, -haft, -ig, -isch, -lich, -sam, -ant, -ell,
-esk, -iv, u.a.
Suffixe der Nummeralien sind: -zig, -mal, -stel, -erlei, z.B. dreierlei, drittens,
Viertel, zweimalig.
Suffixe der Verben sind: -eln, -enzen, -tschen, -ieren, -igen, z.B. knirschen,
piepsen, lächeln, marschieren. usw [35-38, 41].
Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle
1. Was versteht man unter dem Wort „Ableitung“?
2. Welche Arten der Ableitung unterscheidet man im Deutschen?
3. Wodurch unterscheidet sich die Ableitung von der Zusammensetzung?
4. Durch welche Merkmale unterscheiden sich die Ableitungssuffixe von den Ableitungspräfixen?
14
5. Worin bestehen die Besonderheiten der Halbsuffixe und Halbpräfixe?
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
3. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
4. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
5. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд.:3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
6. Шевелева Л. В. Лексикология современного немецкого языка: Курс лекций: Учеб.
пособие / Л. В. Шевелева. – Москва: Высшая школа, 2004 . – 239 с.
Vorlesung 5
Thema: Die Kürzung. Konversion. Lautnachahmung
Die Schwerpunkte der Lektion № 5:
1. Das Wesen der Kürzung. Das Problem der Kürzung aus der Sicht der Lexikologie.
2. Zur Klassifikation der Abkürzungen.
3. Zur Differenzierung der Abkürzungsbildungen nach Sachgruppen.
4. Die Konversion aus der Sicht der Lexikologie. Arten der Konversion: Substantivierung, Adjektivierung, Adverbialisierung u.a.
5. Die Konversion als Mittel Wortschatzbereicherung der deutschen Sprache.
6. Die Lautnachahmung als besondere Art der Wortbildung.
Grundbegriffe: Kürzung, Konversion (Wortartwechsel), Adjektivierung, Adverbialisierung, Substantivierung, Lautnachahmung.
In den letzten Jahrzehnten hat sich der Bestand der Abkürzungen, die in der
deutschen Sprache verwendet werden, außerordentlich progressiv entwickelt. Die
Abkürzungen haben sich in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens einen festen Platz erobert und sind aus dem allgemeinen Sprachgebrauch nicht mehr wegzudenken [35-38, 41].
Die Abkürzung ist nicht zufällig aus bloßer Willkür entstanden, sondern weil
sich ein Bedürfnis zu ihrem Gebrauch herausgebildet hat, der Wunsch oder sogar ein
gewisser Zwang im mündlichen Sprachgebrauch Zeit, schriftlichen Gebrauch Platz
und Zeit einzusparen. Dieses Bedürfnis bestand schon von Alter, und es besteht in
unserer modernen Gesellschaft noch viel umfassender.
15
Abkürzungen sind sprachliche Zeichen und beruhen wie alle Zeichen auf Vereinbarung (Konvention). Die Abkürzungen sind nicht einfach in die Menge der konventionellen (üblichen) sprachlichen Zeichen einzugliedern und ihnen gleichzusetzen,
sondern sie heben sich durch charakteristische Merkmale von ihnen ab. Abkürzungen
vertreten die konventionellen sprachlichen Zeichen- das sind autonome Morpheme
oder autonome Syntagmen nur durch einzelne Buchstabenfolgen [35-38, 41].
Abkürzung und entsprechende Vollform (konventionelles sprachliches Zeichen) haben die gleiche mit einem Abbild der objektiven Realität verbunden.
Das Verhältnis zwischen Abkürzung und Vollform ist nicht fest. Je häufiger
bestimmte Abkürzungen auftreten, desto mehr übernehmen sie die Funktionen der
Vollformen und stehen gleichberichtigt neben ihnen. Im bestimmten Fällen kommt es
durch den häufigen Gebrauch der Kurzformen zu einer weitgehenden Verselbständigung der Abkürzungen, d.h., das der Abkürzung zugrunde liegende
konventionelle sprachliche Zeichen werden durch die Verwendung der Kurzform im
Laufe der Zeit immer mehr aus dem Bewusstsein der Sprecher einer Sprache verdrängt, so dass zuletzt die Abkürzung allein zur Bezeichnung eines bestimmten Abbildes von einem Objekt dient, z.B. DEFA, TU.
Die Abkürzungen sind in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens entstanden. Man unterscheidet im Wesentlichen folgende Schwerpunktbereiche:
1. Abkürzungen von Namen für Staaten, Institutionen, Organisationen, Presseerzeugnisse, Großbetriebe;
2. Abkürzungen von Bezeichnungen für Verordnungen, Gesetze, Vorschriften,
Funktionen;
3. Abkürzungen von Termini aus Wissenschaft, Technik, Wirtschaft, Verkehrswesen;
4. Abkürzungen als Bezeichnungen für BRD- Erzeugnisse u.a.
Als die wichtigsten Wortbildungsmodelle der Kurzwortbildung sind zu betrachten: Buchstabiert gesprochene Initialwörter: LKW (Lastkraftwagen) BRD (Bundesrepublik Deutschland). Sie können von Komposita oder Wortgruppen abgeleitet
werden. Phonetisch gebunden Initial-und Silbenwörter: Defa (Deutsche Filmagentur)
[35-38, 41].
Klammerwörter: Von Komposita oder auch Wortgruppen werden jeweils erste
und letzte Teile Silben, Laute zu einem Wort vereinigt. Krad (Kraftfahrrad), Linolschnitt (Linoleumschnitt).
Die Konversion (Wortartwechsel): Unter der Konversion verstehen wir Übertritt von Wörtern in eine neue Funktion und Bedeutung erhalten, z.B. recht-das Recht
[35-38, 41].
Die Adjektivierung: Übergang des Substantivs, Adverbs, Partizips, in die
Wortart das Adjektivs, z.B. der Ernst- ernst.
Die Adverbialisierung: Übergang verschiedener Wortklassen in die Klasse
der Adverbien, z.B. der Morgen-morgen, morgens.
Die Substantivierung: Übergang von Wörtern verschiedener Wortklassen
(Verben, Adjektive, Präpositionen u.a.) in die Klasse der Substantive, z,B, lesen-das
Lesen; trotz-der Trotz.
16
Die Verbialisierung: Übergang der Wörter aus verschiedenen Wortklassen in
die Wortart des Verbs, z.B. das Grün-grünen.
Die Lautnachahmung: Wortbildung durch Schallnachahmung, z.B. zwitschern [35-38, 41].
Das Schallwort: durch Lautnachahmung gebildetes Wort, z.B. Kuckuck.
Fragen zur Selbstkontrolle
1. Was versteht man unter dem Terminus „Kürzung“?
2. Welche Probleme der Kürzung werden von der Lexikologie behandelt?
3. Aufgrund welcher Wesensmerkmale erfolgt die Einteilung der Abkürzungen?
4. Sprechen Sie über die Klassifikation der Abkürzungen.
5. Wie lässt sich der Begriff „Konversion“ definieren?
6. Sprechen Sie zum Problem der Konversion als Mittel der Wortschatzbereicherung!
7. Wodurch unterscheidet sich die Lautnachahmung von den anderen Arten der
Wortbildung (Zusammensetzung, Ableitung, Kürzung)?
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
3. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
4. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
5. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд. :3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
6. Шевелева Л. В. Лексикология современного немецкого языка: Курс лекций: Учеб.
пособие / Л. В. Шевелева. – Москва: Высшая школа, 2004 . – 239 с.
Vorlesung 6
Thema: Die Methoden in der Wortbildung
Die Schwerpunkte der Lektion № 6:
1. Die Morphemtheorie über das Wort.
2. Das Problem der Unmittelbaren Konstituenten.
3. Die Transformationsanalyse in der Wortbildung.
Grundbegriffe: Morphemtheorie, Nullmorphem, Transformationsanalyse, Modelle,
Wurzelmorphem.
Das Wort als komplexe Ganzheit besteht aus kleineren strukturellen Bauelementen und zwar aus Morphemen, die man als “kleinste bedeutungstragende sprachliche Einheiten” definieren kann [35-38, 41].
17
Die Frage der Morphemtheorie bezieht sich auf die Funktion der in der Sprache
vorhandenen Morpheme. In der Linguistik werden sie in der Regel in zwei Klassen
angeteilt: in freie und gebundene Morpheme wie W. Fleischer schreibt, die freien
Morpheme können als Grundmorpheme den lexikalischen Stamm des Wortes bilden,
die gebundene Morpheme erscheinen nur in Verbindung mit freien Morphemen. Es
gibt noch eine andere Einteilung, die Einteilung in lexikalische und grammatische
Morpheme [35-38, 41].
Die lexikalischen Morpheme können frei und gebunden sein, im ersten Fall
sind es Wurzelmorpheme, im zweiten Fall sind es lexikalische (wortbildende) Präfixe
und Suffixe, die grammatischen Morpheme sind an den lexikalischen Stamm gebunden [35-38, 41].
Ein besonderes Problem ist das Problem des Nullmorphems. In der Grammatik versteht man unter der “Nullform” eines Wortes eine grammatische Form, die
durch kein gebundenes Morphem gestaltet ist, z.B. Komm! (Imperativ Singular), der
Tisch (Nominativ Sing.), das Kind ist krank (kurze Form eines Adjektivs) [35-38, 41].
Was die Wortbildung angeht, so wird die Meinung geäußert, dass die affixslose
oder implizite Ableitung mit Hilfe eines “Nullmorphems” ihren Ausdruck findet:
klug-klüger, schlank-schlanker, der Garten- der Gärtner u.a.
1. Analyse nach den unmittelbaren Konstituenten
Analyse nach den unmittelbaren Konstituenten wurde von L. Bloomfield vorgeschlagen und später von anderen Sprachforschern entwickelt. Die erste Etappe der
UK- Analyse des Wortes besteht darin, dass der grammatische Teil, der aus grammatischen Morphemen besteht, vom lexikalischen Stamm getrennt wird. Die zweite
Etappe der UK-Analyse betrifft den lexikalischen Stamm und gehört zur Wortbildungslehre. Dabei fallen die UK des Stammes nur in den einfachsten Fallen mit den
lexikalischen Morphemen zusammen. z.B. Un-frei, Frei-heit, Tisch-tuch. Freiheitbewegung besteht aus zwei weiter zerlegbaren UK: Frei+heit und Beweg+ung.
2. Transformationsanalyse
Der Transformationsanalyse liegt die Idee zugrunde, die Beziehung zwischen
Struktur und Inhalt zu erfassen.
Die Transformation kann als “indirekte” und “direkte” verwendet werden. Im
ersten Fall wird nur die Wortmotivation erschlossen, z.B. Der Lehrer- “jemand der
lehrt”, “Goldring”- Ring aus Gold -goldener Ring, blumengeschmückt- mit Blumen
geschmückt [35-38, 41].
Bei der indirekten Transformation kann eine Konstruktion durch eine andere
ersetzt werden Mädchen Schule - Schule für Mädchen.
Die direkte Transformation kann auch bei der affixalen Wortbildung gebraucht
werden. z.B. erhärten- hart machen, das Ziel ist erreichbar- kann erreicht werden.
Die Fragen zur Selbstkontrolle
1. Was versteht man unter dem Begriff „Die Nullform“ des Wortes?
2. Von wem wurde die Analyse nach den unmittelbaren Konstituenten vorgeschlagen?
3. Worin besteht der Sinn der Analyse nach den unmittelbaren Konstituenten?
18
3. Welche Idee liegt der Transformationsanalyse zugrunde?
4. Sprechen Sie über die Transformationsanalyse.
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Olschanski I.G. Lexikologie: Die deutsche Gegenwartssprache/ I-G-Olschanski,
A.E.Gusewa - М.: Академия, 2005,-415 S.
3. Schewelyowa L.W. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache: Vorlesungen/ L.W.
Schewelyowa.- M.:Высшая школа, 2004.- 240 S.
4. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
5. Schmidt W. Deutsche Sprachkunde/ W. Schmidt – Berlin, 1978.- 290 S.
6. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
7. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
8. Wort und Wortschatz von Renate Portz von Praxis Verlag (1. Mai 2005).
9. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд.:3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
Vorlesung 7
Thema: Die Entlehnung
Die Schwerpunkte der Lektion № 7:
1. Soziale und linguistische Ursachen der Entlehnung als Mittel der Wortschatz-Bereicherung der deutschen Sprache.
2. Entlehnung und Purismus.
3. Die Klassifikation der Entlehnung in der gegenwärtigen deutschen Literatur.
4. Lexikalische Entlehnung in der deutschen Sprache.
5. Anglizismen.
Grundbegriffe: Entlehnung, Fremdwort, Internationalismus, Lehnübersetzung (Kalkierung), Purismus, Anglizismen
Die Entlehnung der Lexik aus einer Sprache in die andere gehört zu den gesetzmassigen Folgen der sprachlichen Kontakte, die es in der Entwicklungsgeschichte
einer jeden Sprache gibt [35-38, 41].
Im Laufe der geschichtlichen Entwicklung haben verschiedene Sprachen den
deutschen Wortschatz bereichert. Entscheidend ist die Bedeutung, die fremde Völker
und Kulturen in bestimmten Zeiten für das deutsche Volk gehabt haben.
Die wirtschaftliche, kulturelle, politische Kräfte haben die großen Anstöße zur
Übernahme fremden Wortgutes gegeben: die verfeinerte materielle Kultur des alten
Rom, die christliche Missionierung der Germanen, das französische Rittertum des
19
Mittelalters, humanistische Universität und römisches Recht, das Frankreich des Absolutismus, italienischer Handel und italienische Musik, englischer Handel und englische Seefahrt, die amerikanische Technik, das Filmwesen, der Sport.
Diese sozial-historischen Ursachen bedingen Arten, Wege und Formen der
Entlehnung in verschiedenen Perioden der deutschen Geschichte [35-38, 41].
Der bedeutendste wirtschaftliche, soziale, politische, militärische und kulturelle
Einfluss der USA auf die Bundesrepublik verursachte eine starke Übernahme englisch-amerikanischen Fremdgüter. Charakteristisch für diese Entlehnungen aus dem
Amerikanischen war die Tatsache, dass neben der terminologischen Lexik zahlreiche
Wörter entlehnt wurden, die deutschen Lexeme dublierten, z. B. Flugkarte (Flug) ticket, Flugschein; Kerl, Säugling –Baby.
Die Folge der semantischen Selbständigkeit, die die Anglo-Amerikanismen im
Deutschen entwickeln, ist ihre bedeutendste wortbildende Produktivität. Sie können
bilden Zusammensetzungen und Zusammenbildungen: Hitmusik, Hitparade, Ferienjob, Jobsucher u.a.
Im Laufe ihrer Entwicklung ist die deutsche Sprache auf vielfaltige Art durch
andere Sprachen bereichert werden.
Nach der Entlehnungsform sind zu unterscheiden:
1. Fremdwortübernahme. Bei dieser Entlehnung werden fremde Formative in die
entlehnende Sprache übernommen. Das Ergebnis sind Fremdwörter vom Typ:
Datsche- Landhaus, Bungalow-einstöckiges (Sommer)haus, Designer- Formgestalter für Gebrauchsgüter.
Der parallele Terminus dafür ist formale Entlehnung.
2. Lehnprägung. Dieser Entlehnungsvorgang besteht in der Nachbildung des
fremden Inhalts mit Mitteln der eigenen Sprache. Bei genauer Analyse kann
man hier einige Unterarten unterscheiden, von denen vor allem zu nennen sind:
Lehnübersetzung, Lehnübertragung und Lehnbedeutung.
Bei der Lehnübersetzung (russ. калькирование) handelt es sich um eine Nachbildung der Morphemstruktur von Fremdwörtern oder fremden Wortgruppen: Wandzeitung (russ. стенгазета) [35-38, 41].
Lehnübertragung ist eine freiere Wiedergabe der Morphemstruktur der entlehnten Wörter: отличник- Bestarbeiter.
Lehnbedeutung ist die Zuordnung einer fremden Bedeutung zu einem deutschen Formativ. So hat z.B. das Wort Akademiker im Deutschen “Person mit (abgeschlossener) Hochschulbildung”.
Ursachen der Entlehnungen. Die wichtigsten Ursachen der Entlehnungen sind:
1. Kulturelle und ideologische Einfluss, Beziehungen führten immer zur Übernahme fremden Wortgutes. So brachte die Christianisierung griechisches und lateinisches Wortgut (Alter, Messe, Schule, Tafel, schreiben).
2. Die Entwicklung der materiellen Produktion, der Wissenschaft und Kunst, des
Handels und Gewerbes erfolgt seit der Entwicklung des Frühkapitalismus. Als Wissenschaftssprachen werden Latein und Griechisch genutzt. Zu gleiche Zeit wurde ita20
lienisches Wortgut von vielen Völkern auf dem Gebiet des Handels und des Bankwesens entlehnt (Bank, Konto, Netto).
3. Klassen und schichtenspezifische Übernahme fremden Wortgutes kann auch
Ausdruck des Klassendunkels und des Bestnebens sein, sich vom Volk sprachlich abzuheben. Dieser Grund erklärt auch “Wollen” französischer Entlehnungen durch die
feudalen Klassen im 16. und 17. Jh.
Die Übernahme bestimmter Attribute bürgerlichen Lebenstills führte im 19.
und 20. Jh. auch zur Entlehnung englischen Wortgutes, vor allem aus Bereichen des
Sports, der Kleidung. “Englisch wurde Mode” [35-38, 41].
Wege der Übernahme. Hauptweg der Übernahme in germanischer Zeit war direkter Kontakt zwischen den Sprachträgern. Man unterscheidet direkte und indirekte
Entlehnungen. Direkte Entlehnung erfolgt auf dem Weg der Sachentlehnung, der literarischen und kontaktiven Übernahme. Von der indirekter Entlehnung wird gesprochen, wenn ein Wort über ein anderes Land vermittelt wurde, z.B. eng. Meeting und
Festival, die über das Russische in ukrainische Sprache gelangt sind.
Internationalismen. Man versteht unter “Internationalismen” solche Wörter,
die international gebräuchlich sind, sich in der morphematischen und orthographischen Struktur den aufnehmenden Sprachen anpassen und in mehreren Sprachen in
gleicher Bedeutung üblich sind.
Sie können aus einer nationalen Sprache stammen und erst im Laufe der
Sprachgeschichte international üblich geworden sein. z.B. Bourgeosie, Alkohol
(arab.), Soldat (ital.) das Theater, eng. theatre, frans. theatre, russ. театр.
Internationalismen erfüllen in den meisten Sprachen terminologische Funktion.
Allein die Terminologie der Linguistik zeigt großen Teil der Internationalismen: Syntax, Morphologie, Semantik, Verb, Substantiv.
Purismus. Unter Purismus versteht man eine Bewegung zur Sprachvereinigung
oder Fremdwortbekämpfung. Es gibt 2 Etappe der puristischen Bewegung: progressiver Purismus des 17. und 18. Jhs und reaktionäre Purismus des 19. und 20. Jhs. Der
Purismus des 17. und 18. Jhs war Ausdruck des Kampfes um die Stärkung deutschen
Nationalsprache. Im Laufe des 17. Jhs wurden zahlreiche Sprachgesellschaften gebildet. Unter den Puristen des 17. Jhs zeichnet sich die sprachliche Tätigkeit Zesens und
Schottels. Der Purismus des 19. und 20. Jhs war reaktionär. Eine besonders große
Rolle kam in der Puristischen Bewegung dieser Periode dem “Allgemeinen Deutschen Sprachverein” zu, der 1885 gegründet wurde und sich in der Fremdwortbekämpfung besonders ereiferte. Bei der Verdeutschung ging man vom nationalistischen Grundsatz aus, es gab keine unentbezeichneten Fremdwörter: “Jedes
Fremdwort ist entbehrlich” hieß es bei dem führenden Puristen des “Allgemeinen Deutschen Sprachvereins.” Eduard Engel: “Kein Fremdwort für das, was ebenso gut
deutsch gesagt werden kann, deutsch aber kann, deutsch soll alles gesagt werden”
[35-38, 41].
Statt entsprechender Fremdwörter werden Verdeutschungen amtlich eingeführt. Dutzende fremde Termini wurden durch deutsche Wörter ersetzt:
21
Fahrkarte statt Billet, Bahnsteig statt Perron, Schaffner statt Konduktor, Fahrgast statt Passagier, Fernsprecher statt Telefon usw.
Auf solche Weise erschienen im Deutschen viele synonymische Reihen, die eine Besonderheit des deutschen lexikalisch-semantischen Systems bildet.
Die Klassifikation der Entlehnungen. Es gibt verschiedene Klassifikationen
des entlehnten Wortgutes. In erster Linie ist hier die traditionelle Klassifikation zu
nennen. Danach wird das entlehnte Wortgut in zwei Gruppen eingeteilt: Lehnwörter
und Fremdwörter.
Zu den Lehnwörtern rechnet man Entlehnungen, die im Deutschen völlig assimiliert sind. Das sind Entlehnungen aus Lateinischen z.B. Mauer, Ziegel, Fenster,
Straße u.a. [35-38, 41].
Die Fremdwörter sind entsprechend dieser Klassifikation Entlehnungen, die
von ihrer fremden Lautung, Betonung, Flexion und Schreibung anders sind: Journal
[jurna:l], Valuta, Chiffre u.a.
L.R. Sinder und T.V. Strojeva klassifizieren das deutsche Wortgut der Gegenwartsprache in drei Gruppen:
1. deutsche Wörter;
2. Internationalismen;
3. Fremdwörter.
Die erste Gruppe umfasst die deutschen Stammwörter und Lehnwörter, die im
Wortbestand völlig assimiliert sind und sich nur durch ihre Herkunft unterscheiden:
Mauer, Ziegel, Fenster, Straße u.a. [35-38, 41]
Die zweite Gruppe bilden die Wörter, die sich in vielen Sprachen der Welt finden, überwiegend Fachausdrücke verschiedener Wissenszweige, z.B. Atom, Demokratie, Klasse, Material [35-38, 41].
Die dritte Gruppe umfasst Entlehnungen, die ihre fremde Lautung beibehalten
und parallel zu deutschen Synonyme bestehen: Gentlemen, Ticket, Job u.a.
Anglizismen im Deutschen
(Quelle: http://lars-thielemann.de/heidi/hausarbeiten/Anglizismen2.htm)
22
Fremdwort, Lehnwort, Anglizismus. Hört man den Begriff „Anglizismus“, denkt
man in erster Linie an „Fremdwort“. Als Angehöriger einer Sprachgemeinschaft ist
man an bestimmte Struktur (Morphologie und Syntax) und Aussprache (Phonologie)
seiner Muttersprache (Nationalsprache) gewöhnt. Wörter der eigenen Sprache vermitteln
Eindruck der Durchsichtigkeit und Vertrautheit. Begegnet dem Sprachbenutzer ein
Wort nicht zur Struktur seiner Gewohnheitssprache passt, so ist ihm dieses Wort nicht
vertraut – es ist ihm fremd, dass Fremdwörtern aufgrund dieser Tatsache häufig Mißtrauen entgegen gebracht wird, liegt also an der Unmotiviertheit ihrer morphologischen
und semantischen Struktur (Saussure). Im Verlauf dieser Arbeit soll herausgestellt
werden, inwieweit dieser Sachverhalt auf den Anglizismus in der deutschen Sprache
zutrifft (Quelle: http://lars-thielemann.de/heidi/hausarbeiten/Anglizismen2.htm).
Bei einem Anglizismus handelt es sich um ein Wort, das aus der englischen
Sprache, in den Wortschatz einer anderen eingegangen ist, Anglizismen sind Entlehnungen aus allen Varietäten des Englischen (z.B. American-English (AE), BritishEnglish (BE), Black-English und Jamaican-Englisch) In dieser Arbeit soll nicht
zwischen den Varietäten des Englischen unterschieden. Die zwei in Kontakt tretenden Sprachen werden mit „Gebersprache und „Nehmersprache“ bezeichnet.
Der Ausdruck „Entlehnung“ kommt aus der Ethymologie, ein Teilbereich der
Sprachwissenschaft, der sich mit der Geschichte von Wörtern einer Sprache beschäftigt. E. Seebold beschreibt anlehnend an Werner Betz verschiedene Formen der Entlehnungen. Die Gesamtheit aller Entlehnungen wird als Lehngut bezeichnet. Der Gegensatz dazu ist das Erbgut, welches den Grundwortschatz einer Sprache umfasst,
dessen Wörter in Lautgestalt und Struktur der eigenen Sprache also dem spracheigenem Wortschatz zugehörig sind. Beim Lehngut wird unterschieden zwischen äußeres
(= leicht erkennbares) Lehngut und inneres (= dem Sprecher meist verborgenes)
Lehngut. Äußeres Lehngut enthält lexikalische Einheiten, die fremdes Morphemmaterial enthalten (z.B. Mystik, Rhythmus). Inneres Lehngut umfasst lexikalische Einheiten, die Morphemmaterial enthalten, das der eigenen Sprache zugehörig ist (z.B.
Fenster, Ziegel).
Seebold unterscheidet beim Lehngut Lehnwort und Lehnprägung. Bei
Lehnwörtern wird unterschieden zwischen Fremdwort und Beutewort. Fremdwörter
sind Wörter oder Wendungen einer Gebersprache bzw eine peripheren Wortschatzes,
die sich in Lautgestalt und Struktur an der aufnehmenden Sprache unterscheiden Beutewörter sind Entlehnungen, die von vornherein morphologisch und syntaktisch zur
Nehmersprache passten oder ihr nachträglich angepaßt worden sind.
Zur Lehnprägung zählen die Lehnbildung und die Lehnbedeutung. Eine Lehnbildung bedeutet die Bildung eines neuen Wortes unter dem Einfluss eines fremden
z.B. Vorbildes. Hierbei gibt es folgende Möglichkeiten: 1.Lehnübersetzung und
2.Lehnübertragung. Lehnübersetzungen (Übersetzung von engl. Komposita und
Wendungen) sind Wörter, bei denen ein gegliedertes fremdes Wort Stück um Stück
übersetzt wird, z.B. Wolkenkratzer (skyscraper), Außenseiter (outsider), Halbzeit
(half-time). Lehnübertragungen (Teilübersetzung von engl. Komposita und Wendungen) sind Wörter, bei denen nur ein Teil des neuen Wortes eine Entsprechung in sei23
nem Vorbild hat, z.B. Schlafstadt (dormitory town), Urknall (big bang), Unterhaltungsgeschäft (show business). Bei der Lehnbedeutung entlehnt ein bereits bestehendes Wort in der Nehmersprache von einem gleichbedeutenden Wort der fremden
Sprache eine zusätzliche Bedeutung, z.B. Allergie, Szene, Generation, Bank, Gras
Übersicht: Hierarchie des lexikalischen Lehngutes (nach Seebold)
Haugen, der den Entlehnungsprozess als dynamischen Vorgang versteht und
sich vom oben beschriebenen Entlehnungsbegriff entfernt unterscheidet drei Arten
der Entlehnung:
1. vollständige Übernahme fremdsprachiger Morpheme., z.B. Establishment,
2. partielle Übernahme bei gleichzeitiger Substitution eigensprachlicher Morpheme, z.B. Boomgefühl,
3. Nullübernahme mit vollkommener Substitution, z.B. Papier im Sinne von
Bericht.
Fremdwörter und Anglizismen in der Geschichte der deutschen Sprache. Die
deutsche Sprache ist im Laufe der geschichtlichen Entwicklung bis heute dem wechselseitigen Einfluss verschiedener Kulturen und Modeerscheinungen somit also verschiedener Sprachen ausgesetzt. Man spricht auch von „Entlehnungsepochen“, die
eine Sprache durchmacht. Den mächtigsten und bis heute anhaltenden Einfluss auf
die Entwicklung der deutschen Sprache hatte das Lateinische und Griechische, als
gemeinsame Basis aller europäischen Sprachen. Im MA ist Latein die Wisseschaftsprache. Im Humanismus bewirkt das Bildungsbestreben der Menschen, dass eine
Masse von wissenschaftlichen (lat./griech.) Ausdrücken in die deutsche Gemeinsprache übergeht. Im 17. und 18. Jh. hat die „Modeerscheinung“ des Französischen einen nachhaltigen Einfluss auf die deutsche Sprache. Im 19. Jahrhundert wurde das
Französische allmählich vom Englischen abgelöst. Nach 1945 überwiegt der Einfluss des „American-English“.
24
Die nationale Sprachgeschichtsschreibung hat diese Entlehnungsvorgänge bisher fast ausschließlich als einzelsprachliche Ereignisse beschrieben. Im Hinblick auf
die Anglisierung und Amerikanisierung der Gegenwartssprache kann jedoch von einer europäischen Sprachbewegung gesprochen werden. So sieht Wandruzka die
Einzelsprachen als Polysysteme, als ein Konglomerat von Sprachen an. Neben die
einsprachliche Vollkommenheit setzt er die mehrsprachige Unvollkommenheit und
die unvollkommene Mehrsprachigkeit. Von diesem Standpunkt aus ist die im Laufe
der Geschichte weitverbreitete Kritik an Fremdwörtern aus heutiger Sicht nicht mehr
nachvollziehbar.
In der Vergangenheit gab es in Deutschland immer wieder Diskussionen um
die Vielzahl von Fremdwörtern in der deutschen Sprache, die nach Ansicht vieler
Sprachpuristen und „Sprachverwalter“ die deutsche Sprache „verunreinigen“ und
„gefährden“. Schon um 1900 wurde klar, dass Englisch die Sprache der Zukunft sein
würde, zum Leidwesen deutschnationaler Kräfte. Heute warnen nur noch vereinzelte
Stimmen vor einer Fremdwortüberflutung, z.B. der „Verein zur Wahrung der deutschen Sprache“, „Verein Deutsche Sprache“ In den modernen Stilkunden (z.B. bei
Ludwig Reiners) findet man verschiedene Einwände wie die folgenden gegen den
Gebrauch von Fremdwörtern:
1. Fremdwörter gefährden die Genauigkeit des Denkens (verschwommene Wortbedeutung).
2. Edle Stilschichten werden durch Fremdwörter entstellt.
3. Fremdwörter dienen nur der primitivsten Verständigung.
4. Fremdwörter errichten Sprachbarrieren (Schwierigkeiten in der Kommunikation).
Internationalismen. Gegen Ende des 20. Jh. richten sich viele Fragen auf übernationale Probleme und Aufgabenbereiche, die Kritik an Fremdwörtern sollte massiv
in Frage gestellt werden. Die einzelsprachliche Betrachtung von Anglizismen sollte
daher heute im Zusammenhang mit der zunehmenden Internationalisierung unserer
Wortschätze angesehen werden. Heute sind sich viele Linguisten (z.B. Peter Braun)
darüber einig, daß viele europäische Länder einen gleichen lexikalischen Lehnwortbestand besitzen, der aus internationalen Kontakten mit politischen, kulturellen. ökonomischen etc. Voraussetzungen resultiert.
Die sprachlichen Gemeinsamkeiten in den verschiedenen Sprachen werden mit
dem Begriff „Internationalismus“ erfaßt. Im Wesentlichen handelt es sich bei „Int.“
um eine zusammenfassende Bezeichnung für sprachliche Einheiten (verschiedene
Wörter), die sich in verschiedenen internationalen Sprachen (unbestimmte Anzahl)
finden. Diese Wörter haben ein bestimmtes Maß an formaler und inhaltlicher Übereinstimmung (eigene Definition nach Schaeder).
Beispiel aus dem Bereich Bauwesen / Gebäude:
dtsch.
engl.
frz.
ital.
span.
Theater
theater
théatre
teatro
teatro
25
In diesem Sinne hat sich Englisch zu einer Weltsprache entwickelt, man denke
nur an das „Euro-Englisch“ in Brüssel, an den „Airspeak“ im Luftverkehr und den
Seaspeak auf den Weltmeeren. Englisch wird heute daher vielfach als „Lingua Franca“ (Verkehrssprache eines größeren, mehrsprachigen Raumes) bezeichnet.
In einem Artikel der Süddeutschen Zeitung vom 10. Juli 99 bestätigt Gerd
Raeithel, daß Englisch Weltsprache ist, prognostiziert jedoch für das 21. Jahrhundert:
„Parallel zur Globalisierung verläuft eine Lokalisierung.“ Demnach werden in Zukunft die Regionalsprachen erstarken. Im Internet z.B. steigt bereits die Nachfrage
nach nicht-englischen Materialien.
So gesehen kann auch nicht mehr von „Verenglischung“ der deutschen Sprache gesprochen werden: Im nächsten Kapitel, das sich mit der morphologischen, syntaktischen und semantischen Integration des Englischen in der deutschen Sprache b eschäftigt, wird sich zeigen, dass nicht wie viele Sprachkritiker immer wieder befürchteten „an ihrer Substanz genagt“ wird. Die deutsche Grammatik ist stabil. Das Englische wird nur „passend“ für die jeweilige regionale Sprache umgeformt und in sie
eingebettet. Natürlich verändert sich die deutsche Sprache dadurch: Vor allem in ihrer Lexik wird sie stark bereichert.
Morphologische, syntaktische und semantische Möglichkeiten bei Anglizismen. Dieses Kapitel beschäftigt sich mit der Frage wie die Integration der englischen
Wörter im Deutschen aussieht. Es werden Verfahren dargestellt, mit denen englische
Entlehnungen an das deutsche phonologische und flektivische System und an die
Schreibung des Deutschen angepasst werden. Man spricht von Vollintegration, wenn
die Entlehnung die größtmögliche Einbürgerung in das Sprachsystem der Nehmersprache zeigt.
Morphologie. Grundsätzlich werden vornehmlich Hauptwortarten wie Verben,
Adjektive und vor allem Substantive aus dem Englischen übernommen.
Neben der vollständigen Übernahme gibt es hauptsächlich die folgenden zwei
Möglichkeiten der Wortbildung, bei der englische Lexeme ins Deutsche integriert
werden: 1. Die Komposition, bei der englische Lexeme mit deutschen oder englischen Lexemen kombiniert werden, und 2. die Derivation durch Adaptionselemente,
bei der durch Affigierung (Anfügen von Affixen) ein fremdes Wort in eine best.
Wortart oder Wortklasse (mit dazugehöriger Flexion) überführt wird. Auch kann eine
Anpassung durch Lautsubstitution erfolgen: Das englische Wort, welches Laute enthält, die in der Nehmersprache nicht vorkommen, wird lautlich angepaßt, z.B. service
-> servis, abturnen -> abtörnen, stike -> Streik (nach der neuen Rechtschreibung legitim).
Substantivbildungen. Es gibt eine Reihe von Mischkomposita, bei denen es
sich um entlehnte Zusammensetzungen handelt, z.B. Songwriting, Bonehead, oder
um Komposita aus fremden und eigenen Anteil, z.B. hybride Bildungen wie Haarspray, Popsänger, Kneipenflirt, Kuh-Look.
Weiterhin können Substantive gebildet werden mit aus dem engl. stammenden
Präfixen und „combining forms“, z.B. Ex-Frau, Afro-Look.
26
Sehr häufiges Vorkommen haben Täterbezeichnungen als Ableitung vom engl.
Substantiv mit Suffix –er, z.B. Rapper, Kidnapper mit dazugehöriger Verbform: rappen, kidnappen.
In der Umgangssprache sind Kurzformen z.B. Übernahmen oder Wortbildungen mit –i, -ie oder –o-Suffix als englische Ableitung sehr verbreitet: Bulli, Brummi,
Softie, Hippie, Teenie, Prolo, Fascho.
Die Genuszuordnung bei Substantiven folgt in der Regel dem Genus der nächsten deutschen lexikalischen Entsprechung: das Tape (das Tonband), der Fun (der Spaß).
Bei den Pluralbildungen wird das engl. Plural-s übernommen: die Songs, die
Bands. Bei Substantiven auf –er erfolgt die deutsche Pluralbildung mit Nullmorphem:
die Raver, die Rocker, die Punker (auch Punks). Weibliche Täterbezeichnungen können auch modifiziert werden mit der Endung „-in“ (Plural: „-innen“): Raverin, Punkerin.
Adjektivbildungen. Sehr häufig sind direkte Adjektiv-Übernahmen ohne Anfügung, z.B. heavy, cool, clever, easy, happy, meist mit der dazugehörigen deutschen
Flektion: clever, am cleversten; cool, cooler, am coolsten; groovig, grooviger, am
groovigsten.
Häufig sind auch Ableitungen von engl. Substantiv zum dtsch. Adjektiv mit
dem Suffix –ig: Grunge -> grungig, Freak -> freakig, Space -> spacig, ebenfalls in
flektierter Form.
Auch werden engl. Adjektive mit der Endung –y zu dtsch. Adjektiven mit –igSuffix angepasst: tricky -> trickig, funky -> funkig, groovy -> groovig.
Verbbildung. Üblicherweise werden engl. Verben mit dem dtsch. Suffix der
Infinitivform angepasst (mit der damit verbundenen Möglichkeit der Flexion): z.B. „ieren“ -> to involve zu involvieren, to realize zu realisieren, to legalize zu legalisieren; und „-en“ -> to check zu checken, to beam zu beamen, to load zu loaden.
Auch möglich ist eine Ableitung vom engl. Adjektiv zur dtsch. Verbform mit
der Infinitiv-Endung –en: top -> toppen: „Das ist nicht mehr zu toppen!“
Beim Perfektpartizip ist sowohl die Anfügung des Präfixes „ge“- und der Endung „-t“ als auch die hybride Schreibung „ge-(e)d“ möglich: getuned, geouted.
Geläufig sind auch Modifikationen oder Kompositionen von Verben durch Anfügung
von Präfixen: ausflippen von flip out, ab-, an-, -durch-, verchecken von check, abrocken, abgrooven, reinpowern, antesten.
Syntax. Auf syntaktischer Ebene lassen sich englische Wörter u.a. aufgrund ihrer Flektionsmöglichkeiten problemlos ins Deutsche einfügen.
Es finden sich außerdem zahlreiche Lehnwendungen wie „Das ist nicht mein
Ding“ und die im Deutschen gängigen Imperativformen „Vergiß es“ von „forget it“
und „Laß uns“ von „let us“.
Neue Wendungen entstehen häufig durch Kombination mit einem englischen
Element: Pep im Blut, Speed machen, nicht ganz fit sein.
Bezüglich der Grammatik und der Phonologie werden v.a. in der Jugendsprache häufig nicht-standarssprachliche Merkmale und Schreibweisen aus dem Englischen übernommen: gimme (give me), ain`t (isn`t / haven`t), groovin` (grooving),
Nigga (Nigger), Bruda (von Bruder), tuff (tough), thanx (thanks) . In der Zeichenset27
zung wird bei den Pluralformen gelegentlich das (auch im Englischen) nichtstandardsprachliche Apostroph übernommen: die CD`s, die Jung`s.
Semantik. Aus semantischer Sicht kommen bei der Verwendung von Anglizismen zu dem begrifflichen Inhalt (Detonation) eines Sachverhaltes häufig ein Nebensinn und ein Gefühlsinn (Konnotation), also eine weitere Bedeutung.
Oft entstehen im Deutschen durch den Einfluss des Englischen Wörter (Wortneubildungen), die in der Bedeutung noch nicht einmal in der Gebersprache vorkommen: Happy End (Happy Ending), Oldtimer (veteran car), Slip (pants), Smoking
(dinner jacket).
Die ähnliche Struktur der Gebersprache Englisch und der Nehmersprache
Deutsch ermöglicht semantische, lexikalische und morphologische Eigenwege des
Deutschen. Das Adjektiv „fit“ beispielsweise wird in zahlreichen Sachgebieten verwendet und geht im Deutschen über die eigentl. engl. Bedeutung (gesund, körperlich
in gutem Zustand) hinweg: Er ist fit für die Klausur. Sie hat den Wagen wieder fit
gekriegt. Deutschland ist europafit.
Auch ergeben sich sehr häufig Bedeutungsverschiebungen z.B. bei Wendungen
wie „Ich liebe…“ und „Ich hasse...“ hat sich durch den Einfluss aus dem Englischen
die einstige emotionale Schärfe verschoben, ebenso bei “killen“ und „töten“.
Weiterhin wird die deutsche Sprache unter dem Einfluss des Englischen durch
zahlreiche Bedeutungsübertragungen (Methapern) erweitert.
Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine leichte Integration der Anglizismen ins Deutsche unter morphologischen und syntaktischen Gesichtspunkten möglich ist. Dies ist erklärbar aufgrund der Ähnlichkeit der beiden Sprachsysteme. Es
kann bestätigt werden, dass sich der deutsche Sprecher bei der Verwendung von Anglizismen zum größten Teil an das dtsch. Wortbildungsmuster hält. Unter semantischen und lexikalischen Gesichtpunkten kann man von einer Bereicherung des dtsch.
Wortschatzes sprechen.
Gründe für den Gebrauch von Anglizismen. Hinsichtlich ihrer semantischen
Leistung im Deutschen können Anglizismen in einem Kontinuum zwischen „Bedürfnis-Lehnwörtern“ und „Luxuslehnwörtern“ eingeordnet werden. Die wichtigsten Motive für den allgemeinen Gebrauch von Anglizismen in der deutschen Sprache sollen
im Folgenden zusammengefasst werden.
1. Sprachökonomische Faktoren.
Da in der Gemeinsprache ein allgemeiner Trend in Richtung Sprachökönomie
geht sind englische Einsilber sehr verbreitet: Film, Club, Trend, Dock, Kic k, Trip,
Flop, Trick, Pop, Stop, Tip. Auch Initialwörter, „Akkü“-Wörter u. Klammerformen:
sind sehr beliebt: Hi-Fi (High Fidelity), Laser, Radar, AIDS, LP (Long Playing), Motel (Motor-Hotel), Brunch (Breakfast + Lunch), Smog (smoke + fog), Pop (popular),
VIP (Very Important Person), Strip (Striptease).
2. Sachentlehnung und Differenzierung.
Anglizismen stellen häufig eindeutig definierbare Zeichen für bestimmte Sachverhalte und Techniken dar, wobei zugleich die Herkunft angezeigt wird. Anglizismen dienen daher in vielen Bereichen als fachsprachliche und wissenschaftliche Ver28
ständigungsmittel und bieten neue Differenzierungsmöglichkeiten. Durch Anglizismen können Wortfelder erweitert werden z.B. im Bereich Musik: Chanson, Schlager,
Lied ->Song, Hit, Evergreen, Oldie.
3. Ausdrucksvariation und Expressivität.
Anglizismen stellen Synomyme dar, sind häufig ein Ersatz für Wörter der eigenen Sprache, die mit Konnotationen und Assoziationen beladen sind, und können
zur Verstärkung des Ausdrucks eingesetzt werden.
4. Prestigewert.
Durch Anglizismus kann Positives, Wertneutrales assoziiert werden. Ein Anglizismus kann eine neue bevorzugte Haltung zur bezeichneten Sache wiederspiegeln
und zeigt einen Wandel sozialer Verhältnisse an, z.B. Teenager statt Backfisch (Tabu-Umschreibung und Euphemisierung).
5. Leichte Integration.
Da Englisch und Deutsch zur germanischen Sprachgruppe gehören also verwandte Sprachen sind, weisen sie eine ähnliche Struktur auf, was eine Intergration
engl. Wörter in das deutsche Sprachsystem erleichtert. Selbst die abweichenden Anlaute „j“ (Jogging, Job), „ch“ (Chip, Check), „th“ (Thriller, Thatcher) stellen in der
Regel kein Problem für den dtsch. Sprecher dar.
6. Weltsprache Englisch.
Aufgrund der Führungsrolle der USA in Wissenschaft und Technik ist Englisch
Weltsprache. Der Bestand an Anglizismen im Deutschen gibt daher Auskunft über
den eigenen kulturellen Standard und den Wissensstand.
Stilistische Funktion von Anglizismen in der Pressesprache. Wenn man untersucht in welchen Bereichen Anglizismen verwendet werden fällt auf, dass der Gebrauch in den Massenmedien sehr hoch ist. Aus dieser Quelle gelangen die meisten
Anglizismen in die deutsche Gemeinsprache. Bei der folgenden Betrachtung sollen
die Motive für den Gebrauch von Anglizismen in der dtsch. Pressesprache als einer
Form von Schriftsprache dargestellt werden.
Anglizismen erfüllen in der Presse eine bestimmte Mitteilungsfunktion. Zunächst werden Anglizismen in der Presse wie auch in der Gemeinsprache ohne Zweifel aus ökonomischen Gründen verwendet. Da ein Zeitungstext abwechslungsreich,
aktuell und interessant gestaltet werden soll, dienen Anglizismen außerdem zur Variation des sprachlichen Ausdrucks. Anglizismen zeichnen sich durch ihre Auffälligkeit, ihre Bildhaftigkeit, durch die Möglichkeiten der Wortspielerei aus, und dienen
der Ausdrucksverstärkung. Dadurch wird dem Text ein bestimmter Stil verliehen.
Anglizismen stellen daher funktional-stilistisch differenzierte Sprachzeichen dar, die
funktional oder expressiv verwendet werden können. Der Gegensatz dazu sind funktional-stilistisch undifferenzierte Sprachzeichen, die zum Grundwortschatz gehören,
gleich gebraucht und verstanden werden.
Durch den Gebrauch von Anglizismen kann dem Text ein bestimmter Kolorit
verliehen werden. Ein Kolorit kennzeichnet die besondere Stimmung, Eigenart und
Atmosphäre einer Schilderung. Begleit- und Nebenvorstellungen, reaktive Gefühlen
29
und Stimmungen, die beim Gebrauch des Anglizismus mitschwingen, tragen zum
Kolorit bei. Man unterscheidet zwischen Lokalkolorit, Fachkolorit und Sozialkolorit.
Ein Lokalkolorit liegt vor, wenn der Anglizismus als sprachl. Zeichen verwendet wird um das Herkunftsland und dessen Eigenart anzuzeigen, so dass der Leser
gewisse emotionale Vorstellungen mit der genannten Nationalität oder Region verbindet, z.B. Slums, Gospel, Sheriff.
Ein Fachkolorit liegt vor, wenn ein Anglizismus zur Realienbeschreibung verwendet wird, um die beruflichen und fachliche Aspekte hervorzuheben und Sachbezogenheit zu vermitteln. Dem Zeitungstext wird fachliche Kompetenz, Genauigkeit
und Wissenschaftlichkeit verliehen. Anglizismen sind in der Funktion als Fachkolorit
in der Presse am stärksten vertreten, was aus der wachsenden Bedeutung von Fachsprachen innerhalb der Gemeinsprache resultiert. In den folgenden Sachgebieten
kommen die meisten Anglizismen vor: 1.Medien, 2.Sport, 3.Musik, 4.Wirtschaft und
Finanz, 5.Kunst, 6.Technik und Verkehr, 7.Politik und Gesellschaft, 8.Mode und
Kosmetik, 9.Tourismus, 10.Wissenschaft.
Ein Sozialkolorit liegt vor, wenn ein Anglizismus in einem best. sozialen Kontext gebraucht wird und eine Gruppenzugehörigkeit anzeigt, so daß eine best.
Sprachgemeinschaft mit den dazugehörigen Menschen assoziiert wird. Folgende Faktoren können hierbei als gruppenbildend aufgefaßt werden: Alter, Interessensgemeinschaften, bestimmte weltanschauliche Prinzipien, Verlangen nach gesellschftl. Status.
Oft entstammen Anglizismen einer Sonderlexik, die nur von Sprechern einer Gruppe
aktiv gesprochen wird, z.B. der Geheimwortschatz der jugendlichen Drogenkultur:
Shit, Pot, Speed, Grass, high, Trip.
Neben der Funktion als Kolorit werden Anglizismen aufgrund ihrer Expressivität verwendet. Anglizismen können dem Text einen bestimmten Ton verleihen, sie
werden häufig in humoristischer, parodistischer und ironischer Weise verwendet
(=vom Kontext abhängig).
Da Anglizismen häufig konnotative Bedeutungsmerkmale aufweisen können
sie auch zur Euphemisierung oder Tabu-Umschreibung verwendet werden. In dem
Zusammenhang haben Anglizismen drei affektivische Funktionen: Sie können einen
Sachverhalt aufwerten (z.B. in der Werbesprache), abwerten oder verhüllen. Hier besteht jedoch die Gefahr, dass Anglizismen als Mittel der Täuschung, Beeinflussung
und Menschenlenkung eingesetzt werden.
Anglizismen in der Jugendsprache. Die Jugendsprache als eine Varietät des
Deutschen ist für die Anglizismenforschung von großer Bedeutung, da Anglizismen
(neben den Lautwörtern) gemeinhin als jugendsprachlich eingestufte Spezifika gelten. Hierbei tauchen Anglizismen sowohl in der gesprochenen als auch in der geschriebenen Sprache auf. Die Entlehnungen in der deutschen Jugendsprache gelten
bereits in der Gebersprache als nicht-standardsprachlich und werden als SubstandardEntlehnungen bezeichnet.
Über die drei Wortarten Substantiv, Adjektiv und Verb hinaus, werden in der
Jugendsprache u.a. Elemente wie Interjektionen und Gesprächspartikeln (Wow, well,
shit, anyway), Anreden und Grußformeln (Yoh, Hi, Hey, Bye, Peace) sowie Routine30
formeln und Slogans (Good Stuff, No Joke!, So what?, here we are!) entlehnt und
verwendet. Die syntaktische Einbettung des entlehnten Material kommt hierbei einem
satzinternen Sprachwechsel (Code-Switching) gleich (Androutsopoulos).
Ein Unterschied von jugendsprachlichen Texten zu Pressetexten der dominanten Kultur ist, dass hier die englischen Formeln den laufenden Text eingebettet wird,
z.B. „I don`t care, ob`s regnet oder nicht“, „Nicht schlecht, but not good enough“ oder umgekehrt: „Very noisy but kraftvoll“, während dort die Formeln und Mottos als
Überschriften vom eigentlichen Text isoliert sind.
Eine Reihe der oben genannten Motive für den Gebrauch von Anglizismen gelten auch für die Jugendsprache (z.B. Sprachökonomie, Expressivität, Ausdrucksvariation, Euphemisierung und Tabu-Umschreibung). Anglizismen erfüllen die
Kreativitäts- und Ausdrucksbedürfnisse der Jugendlichen und tragen zur Stärkung
des Gruppenbewusstseins bei.
Die Sprachentlehnung bei Jugendlichen ist Teil der Kulturentlehnung. Da die
anglophone Musikwelt einen beträchtlichen Teil der jugendlichen Kultur ausmacht,
stellt sie eine Quelle für Anglizismen dar. Anglizismen sind somit Kennzeichen von
spezifischen Lebenswelten und Interessen und dienen der gruppensprachlichen Abgrenzung. Hierbei stellt nicht die Kompetenz der Fremdsprache die Grundlage der
Abgrenzung dar, sondern das Kulturwissen, das hinter den Entlehnungen steckt. Die
Medien (z.B. Musikzeitschriften und Fernsehen), die zu den Alltagserfahrungen und
zur Jugendkultur gehören, bieten den Jugendlichen Sprachfolien an, auf die sie zurückgreifen können.
Für die internationalen Jugendkulturen fungiert das Englische auch als „Lingua
Franca“ (Vgl. Internationalismen). Anglizismen werden von Jugendlichen also nicht
nur aus „Prestige“ sondern zur internationalen Verständigung verwendet. Sie können
in dem Zusammenhang auch als „subkulturelle Internationalismen“ bezeichnet werden.
Anglizismen im Deutschunterricht. Aufgrund ihres hohen Stellenwertes im
Alltag der Jugendlichen eignet sich das Thema „Anglizismen im Deutschen“ sehr gut
als Thema im Deutschunterricht der Sek I. Das Thema lässt sich demnach schülerspezifisch, altergemäß und lebensnah vermitteln. Vom Standpunkt des erfahrungsbezogenen Unterrichts als ein neueres didaktisches Konzept für den Deutschunterricht,
trägt der Bezug zu den Alltagserfahrungen und Interessen der Jugendlichen wesentlich zur Motivation bei, die Unterrichtsinhalte werden durch den Bezug zur Lebenswelt und durch eigene Erfahrungen außerdem besser verinnerlicht und verstanden.
Es hat sich gezeigt, dass das Thema „Anglizismen“ in sehr viele Bereiche
greift. Daher lässt es sich auf die Themenbereiche des Lernplans „Sprechen und
Schreiben“, „Reflexion über Sprache“ und „Umgang mit Texten“ übertragen und ein
exemplarisches Lernen ist möglich. Am Beispiel der Anglizismen wird eine Einsicht
in die sprachlichen Strukturen der eigenen Sprache ermöglicht. Dabei ist auf vielfältige Weise ist ein kreativer und kritisch-reflektiver Umgang mit Sprache möglich.
Durch die Möglichkeit der eigenen praktischen und kreativen Textproduktion kommt
man außerdem den Kreativitäts- und Ausdrucksbedürfnissen der Jugendlichen entgegen.
31
Im 7. und 8. Schuljahr, in dem der Fremdsprachenunterricht beginnt, wäre eine
Koppelung mit dem Englischunterricht also interdisziplinärer Unterricht sinnvoll.
Hierbei können z.B. die Ähnlichkeiten und die Zusammenhänge der englischen und
der deutschen Sprachstrukturen im Hinblick auf Internationalismen untersucht werden,
was Übersetzungen erleichtert und den Schüler für beide Fächern motivieren kann.
Am Beispiel von Anglizismen können im Deutschunterricht Prozesse der Wortentlehnung sowie Probleme der Sprachnorm und des Sprachwandels untersucht werden, z.B. können die Schüler Texte aus dem vorigen Jahrhundert mit neuen Texten
vergleichen, oder einen alten Text in eine moderne Sprache fassen und umgekehrt.
Außerdem ist eine Analyse von deutschsprachigen Rocktexten, in denen Anglizismen verwendet werden, z.B. von den „Fantastischen Vier“, als Einstieg in den (bei
Jugendlichen oft unbeliebten) Themenbereich „Lyrik“ (9.-10.Klasse) möglich.
Projektunterricht zum Thema „Werbung“, z.B. Werbetext für ein neues Produkt erfinden und eine selbst erfundene Dauerwerbesendung nach amerikanischen
Muster auf Video aufzeichnen, hierbei können sich die Schüler mit Medien- und
Werbesprache kritisch auseinandersetzen. Im Rahmen einer Unterrichtsreihe zum
Thema „Zeitung“ können auch Zeitungstexte verglichen und auf den Gebrauch und
die Funktion von Anglizismen und anderen Stilmitteln untersucht werden, was anschließend in die eigene kreative Textproduktion einfließen kann.
Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle
1. Nennen Sie die sozialen und linguistischen Ursachen der Entlehnung.
2. Charakterisieren Sie die wichtigsten Formen der Entlehnungen in der deutschen Sprache.
3. Was ist der Unterschied zwischen den Fremdwörtern, Lehnwörtern und Internationalismen?
4. Was versteht man unter dem Phänomen “Purismus”?
5. In welchem Zusammenhang stehen die Entlehnungen und der Purismus?
6. Aus welchen Sprachen hat das moderne Deutsche Wörter in sich aufgenommen?
7. Charakterisieren Sie morphologische, syntaktische und semantische Möglichkeiten bei Anglizismen.
8. Warum wird am Beispiel der Anglizismen eine Einsicht in die sprachlichen
Strukturen der eigenen Sprache ermöglicht?
9. Welche Besonderheiten haben Anglizismen in der Jugendsprache? Wie kann
man sie charakterisieren?
10. Begründen Sie die Rolle der stilistischen Funktion von Anglizismen in der
Pressesprache.
11. Sind Anglizismen im Deutschunterricht/Fremdsprachenunterricht wichtig?
Warum? Begründen Sie Ihre Meinung.
12. Nennen Sie die wichtigsten Gründe für den Gebrauch von Anglizismen.
Fachliteratur:
32
1. Androutsopoulos, Jannis K.: Deutsche Jugendsprache: Untersuchungen zu ihren Strukturen und Funktionen, Frankfurt am Main 1998
2. Braun, Peter: Tendenzen in der deutschen Gegenwartssprache: Sprachvarietäten, Stuttgart 1998.
3. Carstensen, Broder, Gallinsky: Amerikanismen der deutschen Gegenwartssprache. Entlehnungsvorgänge und ihre stilistischen Aspekte. Heidelberg.
4. Deutsche Fremdwortlexikografie zwischen 1800 und 2007: Zur metasprachlichen und lexikografischen Behandlung äußeren...von Anke Heier von De Gruyter (30. April 2012).
5. Fink, Hermann: Vom Kuhlook bis Fit for Fun: Anglizismen in der heutigen Allgemeinund Werbesprache.
6. Fitzner, Jürgen: Anglizismen im Deutschen. Ein Beitrag zur Bestimmung seiner stilistischen Funktion in der heutigen Presse. Stuttgart 1978
7. http://lars-thielemann.de/heidi/hausarbeiten/Anglizismen2.htm
8. Iskos, A. Lenkova. “Deutsche Lexikologie”. L., 1970.
9. Raeithel, Gerd: Brodeln im Sprachmeer: „We kehr for you“ und noch „heaviere“ Sachen:
Modern Talking im 21. Jahrhundert. In: Süddeutsche Zeitung Nr. 156, 10.07.1999.
10. Schippan.Thea “Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache”. – Leipzig, 1984.
11. Seebold, Elmar: Etymologie. Eine Einführung am Beispiel der deutschen Sprache.
München 1981.
12. Stepanova, M.D,Tschernyscheva I.I.. “Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache”.
– M.: 2005. – 256 c.
13. Yang, Wen Lian: Anglizismen im Deutschen: Am Beispiel des Nachrichtenmagazins
„Der Spiegel“. Tübingen 1990.
Vorlesung 8
Thema: Der Bedeutungswandel
Die Schwerpunkte der Lektion № 8:
1. Das Wesen des Bedeutungswandels. Die Aufgaben der historischen Semasiologie. Semasiologie und Semantik.
2. Außersprachliche und sprachliche Ursachen des Bedeutungswandels.
3. Die Arten des Bedeutungswandels. Bedeutungswandel durch Bezeichnungsübertragung: die Metapher und die Metonymie. Das Zusammenwirken von Metapher und Metonymie.
4. Ergebnisse des Bedeutungswandels: Bedeutungserweiterung, Bedeutungsverengung, Werterhöhung, Wertminderung, Hyperbel, Litotes.
5. Die Eigentümlichkeiten des Euphemismus.
6. Bedeutungserweiterung und Bedeutungsverengerung.
7. Die Arten der Bedeutungsübertragung.
Grundbegriffe: Bedeutungswandel, Semantik, Bedeutungserweiterung, Bedeutungsverengung, Metapher, Synästhesie, Personifizierung, Polysemie, Bedeutungserweiterung ,Bedeutungsveränderung, Bedeutungsübertragung, Euphemismus.
33
Unter Bedeutungswandel versteht man die Bedeutungsveränderung der Wörter,
die sich im Laufe der Zeit bei diesen sprachlichen Zeichen einstellt, bedingt durch
Wesen und Charakter der Sprache als gesellschaftliches Phänomen, z.B. Bleistift heute “ein von Holz umschlossener Graphitstift zum Schreiben”. Die im 17. Jahrhundert
belegte ursprüngliche Form Bleystefft (eine Klammerform für Bleyweissstefft) zeugt
davon, dass Stifte zum Schreiben aus einem anderen Material hergestellt wurden [35-38, 41].
Der Bedeutungswandel entsteht durch die Nutzung sprachlichen Zeichens für
neue oder veränderte Denotate. An den Beispielen lassen sich drei Wege erkennen.
1. Ein Wort wird aus seinen ursprünglichen Verwendungsbereich auf neue, andere Erscheinungen übertragen.
2. Das Wort “Füller” bleibt als Bezeichnung eines veränderten Produkts erhalten,
obwohl dieses Produkt andere Eigenschaften besitzt, aber die gleiche Funktion
erfüllt. z.B. Füller. Das Merkmal “Schreibgerat” verbindet alte und neue Bedeutung. Die Bedeutung wird erweitert. z.B. Beim Tischlein (расширение).
3. Die Qualität eines Semems verändert sich. Es treten neue Konnotationen auf
z.B. Das Wort Maul-Mund zuerst gebrauchte man für Tiere, aber heute wird
für Menschen angewandt. z.B. Halts Maul.
Metapher, die: 1. die Bezeichnungsübertragung auf Grund der Ähnlichkeit
zwischen den Gegenstanden und Erscheinungen, die miteinander vergleichen werden:
2. das Wort mit der neuen übertragenen metaphorischen Bedeutung, z.B. Er ist Hase.
Sie ist Fuchs.
Synästhesie, die: eine Sonderart der Metapher; Verbindung von Wörtern, die
zwei verschiedenartige Sinnesempfindungen ausdrucken, wobei eine von beiden
übertragene Bedeutung erhalt, z.B. seidene Stimme, schreiende Farben.
Personifizierung, die: die Übertragung der Eigenschaften eines Lebewesens
auf Gegenstand oder Erscheinungen. z.B. Die Sonne lacht. Der Regen trommelt auf
das Fenster.
Metonymie, die: 1. die Bezeichnungsübertragung auf Grund tatsächlich gegebener Zusammenhänge zwischen Bedeutungen und denn in ihnen widergespiegelten
Objekten: 2. Das Wort mit der neuen übertragenen metonymischen Bedeutung, z.B.
Der Saal klatscht Beifall.
Synekdoche, die: eine Abart der Metonymie, Vertauschung der Bezeichnungen
zwischen dem Ganzen und einem Teil, z.B. Eine Brille kommt.
pars pro partem: die Namenübertragung vom Ganzen auf dessen Teil, wo das Ganze
genannt, der Teil aber gemeint wird.
Bedeutungserweiterung, die: (die Generalisierung): Erweiterung des Bedeutungsumfanges eines Wortes.
Im politischen wie im alltäglichen Leben soll der, kräftige, mitunter negative
Assoziationen erweckende Ausdruck die eigene Position starken, die gegnerischen
schwachen.
Schelt- und Schimpfwörter sind oft “von Haus aus” Bezeichnungen, die einen
negativen Nebensinn besitzen, der auf bestimmten Eigenschaften ihres Denotats beruht. Wenn wir jemand einen Esel nennen, dann ist es die Eigenschaft, dumm und
34
störrisch zu sein, die wir dem Esel zuschreiben. Bei vielen Tiernamen, die heute als
Schimpfwörter verwendet werden, sind diese Bedeutungselemente noch zu erkennen:
Schwein- “schmutzig”, Affe-”dumm”, Schlange-”listig”, Katze- “falsch”.
In der alltäglichen Kommunikation spielen Höflichkeit und Freundlichkeit,
Schatz und Ironie eine wesentliche Rolle. Solche Haltungen können nach einem gewissen Zeitraum zur Entstehung neuer Bedeutungsvarianten führen, wenn die
Sprachgemeinschaft Wortverbindungen oder auch Einzelwörter im neuen Sinn akzeptiert [35-38, 41].
Adjektive, die eine positive Wertung ausdrucken, können in Verbindung mit
bestimmten Substantiven noch ironisch aufgepasst werden, so dass Verbindungen mit
entgegengesetzten Sinn entstehen: feiner Herr, nette Geschichte, feine Dame, sauberer Herr, schöne Bescherung. Aber auch Verben können ironische Varianten haben:
ich danke bestens [35-38, 41].
Sprachliche Ursachen des Bedeutungswandels. Oft ist der Wandel der Bedeutung nicht unmittelbar auf den Einfluss außersprachlicher Gegebenheiten zurück zu
führen, sondern sekundär durch sprachliche Faktoren bedingt. Als solche Kräfte wirken Analogie, Synonymenschub, wechselseitige beeinflüssungssprachliche Einheiten,
Veränderung, die in der sprachlichen Form ihren Ursprung haben, und Wortbildungsprozesse [35-38, 41].
Die logische Klassifikation unterscheidet drei Arten des Bedeutungswandels:
1) Bedeutungserweiterung.
2) Bedeutungsverengung.
3) Bedeutungsübertragung.
Die Bedeutungserweiterung meint die Erweiterung den Bedeutungsempfang
eines Wortes nach dem Prozess des Bedeutungswandels (oder Generalisierung der
Bedeutung) z.B. gehen-die Grundbedeutung des Verbs gehen ist mit dem Füßen
schreiten (Menschen, Tiere). Es hat sich aber auch zu einer allgemeinen Bezeichnung
für Bewegung jeder Art entwickelt.
Die Bedeutungsverengung ist das Gegenteil zur Bedeutungsweiterung besteht
darin, dass ein Wort mit einem ursprünglich weiten Bedeutungsumfang später nur
noch einen Teil des ursprünglichen Anwendungsbereichs aufweist (Spezialisierung
der Bedeutung), z.B. Fahren- bezeichnete ursprünglich jeder Art der Fortbewegung
wie “gehen, reiten, schwimmen, im Wagen fahren, reisen”. Im Deutsch vom heute
versteht man aber unter fahren nur die Fortbedeutung auf Wagen, Schiffen, nicht der
Bahn u.a. [35-38, 41].
Die Bedeutungsübertragung. Das Wesen der Bedeutungsübertragung besteht
darin, dass neue Sachverhalte mit bereits bestehenden Wortkörpern oder Formativen
Aufgrund einer Ähnlichkeit benannt werden. Es handelt sich in diesem Fall, um Bezeichnungsübertragung.
Metapher. Die Metapher (meta-über, phero- tragen) ist Übertragung der Namensbezeichnung aufgrund einer (äußeren und inneren) Ähnlichkeit. z.B. Schlange.
1. Die Menschen stehen Schlange. (lange Reihe wartende Menschen). 2. Sie ist
Schlange (falsche hinterhältige Frau). Es gibt traditionelle Metapher. So ist ein Hase 35
ein furchtsamer Mensch. Ein Fuchs-ein listiger Mensch, eine Pute- eine dumme Person u.a. [35-38, 41].
Eine metaphorische Übertragung kann auf Grund einer Ähnlichkeit nach der
Funktion erfolgen, z.B. Brille- war ursprünglich “eine aus Beryll (Edelstein mit schonen Prismenkristallen) verfertigte Augenlinse“. Für die Linsen, die später entwickelt
wurden, wurde dieser Name behalten.
Eine Sonderart der Metapher ist die Synästhesie. Die Übertragung von einen
Sinnesbereich auf einen anderen Wörter werden aus dem Bereich eines Sinnes oder
einer Gefühlempfindung auf den Bereich eines anderen Sinnesempfindung übertragen, z.B. von akustischer zu optischer Wahrnehmung: schreiende Farben, von optischer zu akustischer Wahrnehmung: dunkle Tone, helle Stimme, harte Worte.
Metonymie. Die Metonymie (griech. meta- über, onoma- Name) ist auch eine
Art Bezeichnungsübertragung mannigfaltigen Bedeutungsbezeichnungen. Das sind
räumlicher, zeitlicher, ursachlicher Art, Beziehungen zwischen Handlung und Resultat der Handlung u.a., z.B. 1. Das ganze Hotel wurde wach (alle Hotelgaste).
2. Die Schule macht einen Ausflug (alle Schuler und die Lehrer).
Euphemismus. Unter Euphemismus versteht man eine milderne, beschönigende Ausdruckweise, z.B. sterbeneinschlafen, entschlafen, die Augen für immer schließen; schwanger sein - in anderen Umstanden sein; Geliebte - Freundin.
Fragen zur Selbstkontrolle
1. Welche außersprachlichen Ursachen führen zum Bedeutungswandel?
2. Nennen Sie die sprachlichen Ursachen des Bedeutungswandels.
3. Begründen Sie die Wege des Bedeutungswandels in der deutschen Sprache.
4. Was versteht man unter dem Begriff “Metapher”?
5. Worin besteht das Wesen der Personifizierung?
6. Definieren Sie den Begriff “Metonymie”.
7. Nennen Sie die Arten der Metonymie.
8. Was versteht man unter den Ergebnissen des Bedeutungswandels? Führen
Sie Belege für die Erweiterung und Verengung des Bedeutungsumfanges,
der Werterhöhung und Wertminderung an!
9. Definieren Sie die Begriffe “Hyperbel” und Litotes”!
10. Worin bestehen die Besonderheiten des Euphemismus?
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Olschanski I.G. Lexikologie: Die deutsche Gegenwartssprache/ I-G-Olschanski,
A.E.Gusewa - М.: Академия, 2005,-415 S.
3. Schewelyowa L.W. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache: Vorlesungen/ L.W.
Schewelyowa.- M.:Высшая школа, 2004.- 240 S.
4. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
5. Schmidt W. Deutsche Sprachkunde/ W. Schmidt – Berlin, 1978.- 290 S.
6. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
36
7. Typologie des lexikalischen Wandels: Bedeutungswandel, Wortbildung und Entlehnung
am Beispiel der romanischen... von Paul Gévaudan von Stauffenburg Verlag (August 2007).
8. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
9. Wort und Wortschatz von Renate Portz von Praxis Verlag (1. Mai 2005).
10. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд. :3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
Vorlesung 9
Thema: Die semantische Analyse des deutschen Wortbestandes.
Synonyme. Antonyme. Homonyme
Die Schwerpunkte der Lektion № 9:
1. Das Problem der Synonyme in der deutschen Germanistik.
2. Das Synonyme als Forschungsobjekt der Morphologie, Syntax und Lexikologie.
3. Das Problem der Klassifikation der Synonyme. Vollständige (absolute) und
unvollständige Synonyme, begriffliche (ideographische) Synonyme, stilistische Synonyme.
4. Die Ursachen der Synonyme.
5. Definition der Antonyme. Antonym und Gegenwörter.
6. Definition der Homonyme. Ursachen der Homonyme.
7. Kriterien für die Abgrenzung der Homonyme von der Polysemie.
Grundbegriffe: Synonyme, absolute Synonyme, begriffliche Synonyme, kontextuelle Synonyme, stilistische Synonyme, Antonyme, Gegenwörter, Gegenbedeutung, Negationspartikel, Homonyme, Homophon, Homographie.
In der traditionellen Bedeutungslehre sind Synonyme definiert als sinngleiche
oder sinnverwandte Wörter. Man unterscheidet vollständige (absolute), begriffliche
(ideographische) und stilistische Synonyme.
Bei den absoluten Synonymen entsteht die Bedeutungsidentität der Lexeme.
Das sind meistens synonymische Dubletten wie Telefon-, Fernsehsprecher; Auto-,
Kraftwagen; importieren, einfuhren u.a. [35-38, 41].
Aber sie auch unterschieden im Gebrauch. Nur Telefon wird in solchen Zusammensetzung gebraucht, Auto-, Dienst-, Tischtelefon, Fernsprecher nur: Münzfernsprecher, Fernsprechamt,- anlage, -dienst, -auskunft u.a. [35-38, 41].
Die Bedeutungsähnlichkeit der Lexeme Lohn-, Gehalt-, Gage beruht auf semantische Differention, ist also ideografisch, deshalb heißen sie auch begriffliche
Synonyme geleistete Arbeit heißt Lohn, Bezahlung für geleistete Arbeit der Angestellten oder Beamten heißt das Gehalt. Bezahlung für geleistete Arbeit der Künstler
heißt der Gage.
37
Vollständige absolute Synonyme. Wörter und Wortverbindungen, die ganz
gleiche dingliche Bedeutung haben, d.h. die ein und denselben Begriff ausdrücken,
im beliebigen Kontext einander ersetzen können und stilistisch neutral sind, z.B.
Fahrstuhl- Lift.
Unvollständige Synonyme: Wörter und Wortverbindungen, die sich nicht völlig decken, weil sie neben den gemeinschaftlichen Hauptmerkmalen auf verschiedene
Nebenmerkmale besitzen. z.B. Weg-Pfad- Steg.
Begriffliche (ideographische) Synonyme: Synonyme, die bei Übereinstimmung im begrifflichen Hauptinhalt unterschiedliches im Gebrauch oder auch in den
Bedeutungsschattierungen aufweisen, z.B. Ende- Schluss, Ruhe-Stille.
Kontextuelle Synonyme: Wörter und Wendungen mit unterschiedlicher logisch
gegenständiger Bedeutung, die nur in bestimmten Kontexten als Synonyme auftreten,
z.B. Werk -Arbeit, Feind-Gegner.
Stilistische Synonyme: Synonyme mit einem gemeinsamen begrifflichen Kern
und unterschiedlichen stilistischen, emotionalen und andere Merkmale, z.B. KopfHaupt; Pferde- Ross.
Bei den stilistischen Synonymen wird das Grundsynonym unterscheiden. Das
ist gewöhnlich ein solches Synonym das begrifflich und stilistisch eine Invariante der
anderen Glieder der synonymischen Reihe bildet. Das Grundsynonym ist stilistisch
neutral. Das Gesicht –neutral, das Antlitz- gehoben, die Visage- salopp, die Fratzesalopp [35-38, 41].
Antonyme sind Gegenwörter oder Gegensatzwörter, Wörter mit Gegenbedeutung, z.B. hell- dunkel, arm-reich, reden- schweigen.
Eine über aus wichtige Voraussetzung der Antonyme ist das Vorhandensein eines gemeinsamen semantischen Kerns, auf diesem Basis der Polarität entsteht, z.B.
Zeit (früh-spät), Farbe (hell-dunkel), Mensch (gut-schlecht).
1) Antonyme entstehen auch durch Wortbildung und zwar auf dem Wege der
Ableitung. Zur Bildung von Antonymen dienen viele Halbsuffixe und Präfixe. Die
Präfixe ent-, un-, miss-, haben die Fähigkeit, dem Worte eine entgegengesetzte Bedeutung zu verleihen: z.B. Lust- Unlust, Erfolg-Misserfolg, laden-entladen.
2) Wörter, deren gegensätzliche Bedeutungen dadurch zustande kommen, dass
sie mit Hilfe von Negationspartikeln gebildet sind, wie Tiefe-Untiefe, ehrenhaft- unehrenhaft, zufrieden- unzufrieden usw., fallen nicht unter den Begriff Antonyme.
3) Da erstens die deutsche Sprache keine neuen autonomischen Basismorpheme erzeugt, sondern Neuwörter in der Regel (bis auf wenige lautnachahmende
Wortschöpfungen). Neubildungen sind mit Hilfe vorhandener Morphemen entstehen, zweitens der Begriff des Antonyms semantisch interpretiert wurde (sprachlich
Einheiten, die den Gegensinn tragen), ohne den Bau dieser Wörter zu berücksichtigen, schließen wir in die Gruppe der Antonyme alle die Wörter ein, die zu einem
gegebenen Wort in einem gegebenen Kontext die “Gegenbedeutung” tragen.
Die Hauptquelle der Entstehung von Antonymen ist die Wortbildung. Antonyme können durch völlig verschiedene Lexeme gebildet werden: dick, dünn, lang,
kurz. Sie können aber auch auf verschiedenen Wegen der Wortbildung entstehen.
38
Durch Präfixierung mit Antonymen-Präfixen entstehen Antonyme- Lexeme mit Partikel identischem Formativ: verloben: entloben, herlaufen: weglaufen, eintreten: hinaustreten, anmachen: abmachen [35-38, 41].
Antonyme kann auch zwischen präfixiertem und nichtpräfixiertem Wort entstehen, wobei auch Verneinungsmorpheme ein Antonym hervorbringen: Schuld: Unschuld, ehrlich: unehrlich, Geduld: Ungeduld. Als antonymische Suffixe treten u.a.los/-voll auf: gehaltvoll: gehaltlos, genusslos. Ein mehrdeutiges Wort kann mehrere
Antonyme haben, z.B. bestimmt- unbestimmt, unklar, ungewiss, undeutlich u.a. [3538, 41].
Unter Homonyme versteht man Wörter und Wortverbindungen mit gleicher
lautlicher Form und völlig verschiedenen Bedeutungen, z.B. Strauß (Blume), Strauss
(Vogel) [35-38, 41].
Homonyme, Pl: Wörter (oder Konstruktionen), die lautlich identisch, aber in
der Herkunft und in der Bedeutung verschiedenen sind, z.B. mit Identität (Kiefer),
z.B. ohne Identität in der Schreibung (mehr-Meer).
Homonym- sprachliches Zeichen (Wort, Wortgruppe), das gegenuber einem
anderen die gleiche Lautform aufweist, mit dem anderen aber keine wesentlichen Bedeutungselemente gemeinsam hat, z.B. Sie erkannte ihn auch dieses Mal an dem charakteristischen Mal im Gesicht.
Homographie. Wörter, deren Orthographie identisch ist aber weder grammatisch noch semantisch und lautlich übereinstimmen, z.B. um ’fahren- ’umfahren,
über’setzen- ‘übersetzen.
Homophone. Die Wörter, deren Lautzeichen- Lautkörper identisch sind, die
sich aber in der Schreibweise unterscheiden können, z.B. Mohr- Moor; malen- mahlen [35-38, 41].
Fragen zur Selbstkontrolle
1. Was verstehen Sie unter dem Begriff “Synonym”?
2. Welche Ursachen führen zur Entstehung der Synonyme?
3. Was ist der Unterschied zwischen vollständigen und unvollständigen Synonymen?
4. Definieren Sie den Begriff “Antonyme”?
5. Führen Sie einige Beispiele mit den Antonymen an, die a) von Anfang an
entgegengesetzte Bedeutungen haben, b) infolge des Bedeutungswandels entgegengesetzte Bedeutungen bekommen haben; c) durch die Wortbildung entstanden sind.
6. Welche lexikalischen Einheiten werden als Homonyme betrachtet?
7. Wodurch zeichnen sich die Termini Homonyme, Homographie und Homophone aus?
8. Sprechen Sie über die Entlehnung als Quelle der Homonymie! Nennen Sie
die Mittel für die Differenzierung von Homonymen.
9. Sprechen Sie zum Problem der Abgrenzung der Polysemie von der Homonymie.
39
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache von Thea Schippan von Niemeyer, Tübingen (1992).
3. Nomina im Indogermanischen Lexikon von Dagmar S. Wodtko, Britta Irslinger und
Carolin Schneider von Universitätsverlag Winter (8. Januar 2008).
4. Olschanski I.G. Lexikologie: Die deutsche Gegenwartssprache/ I-G-Olschanski,
A.E.Gusewa - М.: Академия, 2005,-415 S.
5. Schewelyowa L.W. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache: Vorlesungen/ L.W.
Schewelyowa.- M.:Высшая школа, 2004.- 240 S.
6. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
7. Schmidt W. Deutsche Sprachkunde/ W. Schmidt – Berlin, 1978.- 290 S.
8. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
9. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
10. Wort und Wortschatz von Renate Portz von Praxis Verlag (1. Mai 2005).
11. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд. :3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
Vorlesung 10
Thema: Die sozial-berufliche Differenzierung des Wortbestandes
Die Schwerpunkte der Lektion №10:
1. Die soziale Gliederung des Wortbestandes.
2. Fach-und Berufswortschatz. Zum Problem der Definition des Terminus.
3. Sonderwortschatz sozialer Gruppen und Altersgruppen. Der Sonderwortschatz der Studenten und Jugendlichen.
Grundbegriffe: Sonderwortschatz, Sondersprache, Fachsprache, Berufssprache, Berufslexik, Standessprache (Jargon), der Terminus.
Wenn die Sprache nach dem Träger betrachtet wird, also die Gliederung der
Sprachgemeinschaft in soziale Gruppen zugrunde liegt, dann ist die Rede von Gruppen-, Standes-, Fach-, und Berufssprachen, von Klassensprachen oder Jargons. Es
handelt sich dabei niemals um selbständige Sprachen, sondern um Sonderwortschatz
der obergenannten sozialen Gruppen [35-38, 41].
Entscheidend ist folgendes: Sprache als solche ist überall und zu allen Zeiten
das Mittel des Verkehrs und der Verständigung, ohne Rucksicht auf ihre soziale Stellung: sie dient allen Gruppen innerhalb der Gesellschaft in gleicher Weise. Die verschiedenen sozialen Gruppen treffen jedoch entsprechend ihren besonderen Bedürfnissen und Interessen auf dem allgemeinen Wortbestand der Gemeinsprache eine un40
terschiedliche Auswahl. Sie benutzen bestimmte Wörter und Wendungen mit Vorliebe und meiden andere, sie bilden besondere Ausdrücke, übernehmen fremdes
Sprachgut und verwenden manche Wörter und Wendungen in einer Bedeutung, die
nicht selten vom allgemeinen Gebrauch abweicht. Sie schaffen sich auf diese Weise
einen Sonderwortschatz, den sie in erster Linie in ihrem Kreise verwenden, der jedoch, je nach der Bedeutung und dem gesellschaftlichen Einfluss der geringeren Teil
in den allgemeinen Sprachgebrauch übergehen kann [35-38, 41].
Bestimmte Stande und Berufe haben einen eigenen, ihren Sonderwortschatz
entwickelt (die Jäger und Philosophen, die Diebe und Gauner usw.). Aber keine dieser sogenannten Sondersprachen verfügt über einen eigenen Grundwortschatz oder
ein eigenes grammatisches System, sie haben alle nur einen begrenzten Anwendungsbereich. Deshalb sind sie auch keine selbständigen Sprachen.
Für sozial- berufliche bestimmte Ausprägungen des Wortschatzes werden in
der Germanistik viele Termini gebraucht: Sondersprachen, Sonderlexik, Sonderwortschatz. Dieser Wortschatz entwickelt sich in verschiedenen Gruppen der Sprachgemeinschaft auf Grund des gemeinsamen Berufes, gemeinsamer Interessen, gemeinsamer Lebensbedingungen [35-38, 41].
In der Germanistik wurde die Sonderlexik in drei Gruppen eingeteilt: 1. Standessprachen (Jargon) 2. Berufssprachen 3. Fachsprachen (Termini).
Standessprache, (Jargon) die (die Gruppensprache, der Gruppenwortschatz):
Sondersprache, spezifischer Wortschatz einer sozial eng zusammengehörenden
Gruppe von Menschen, die für verschiedensten Dinge und Erscheinungen des Lebens
eigene Bezeichnungen entwickelt, die neben den Gemeinsprachlichen stehen, den anderen Menschen aber oft unverständlich sind (Soldaten-,Studenten-, Schülersprache
usw.) [35-38, 41].
Der Jargon: sondersprachlicher Wortschatz bestimmter sozialer Schichten und
Berufsgruppen, die aus irgendwelchen Gründen nach einer sprachlichen Absonderung streben [35-38, 41].
Fachsprache, die (der Fachwortschatz): Sondersprache, spezifischer Wortschatz eines Zweiges der Wissenschaft oder Technik.
Terminologie, die (Fachwortschatz):
a) Fachsprache eines bestimmten Gebietes der Wissenschaft, Technik, Kunst
oder Produktion;
b) Gesamtheit der Termini eines Fachgebietes (z.B. des Bauwesens, der Kybernetik, Sprachwissenschaft, Psychologie usw.).
Der Terminus, (das Fachwort): ein Wort oder eine Wortverbindung, die zur
Bezeichnung eines Begriffs oder Sachverhalts auf dem Gebiet eines bestimmten
Fach- oder Wissenschaftsbereichs Gültigkeit haben.
Die Berufssprache, (der Berufswortschatz): Sondersprache, spezifische Wortschatz einer bestimmten Berufsgruppe oder Handwerks zur Bezeichnung der Dinge
und Erscheinungen innerhalb dieses Berufes oder Handwerks.
41
Die Berufslexik, (Professionalismen, Halbtermini): Fachausdrücke, die im
Prozess des Zusammenwirkens der Menschen auf verschiedenem Gebiet der gesellschaftlichen Produktion entstehen.
Fachsprachen (Termini). Die wesentlichsten Merkmale des Terminus sind
wie bekannt: Fachbezogenheit, Begrifflichkeit, Genauigkeit. bzw. Exaktheit, Eindeutigkeit, stilistische Neutralität. Diese Merkmale besitzt ein idealer Terminus.
In der Praxis beobachten wir eine gewisse Synonyme und Polysemie, obgleich
das nicht als wünschenswert angesehen wird.
Unter Terminus versteht man fachbezogene Wörter, die in fachgebundene
Kommunikation realisiert werden. Als wesentlichste Merkmale des Terminus waren
zu betrachten.
1. Der Terminus ist nur durch eine Definition zu erklären. Termini sind immer
Fachwörter, deren Inhalte durch Definitionen festgelegt sind.
2. Der Terminus ist nur einer Theorie abzuleiten und kommt daher nur als Element einer Terminologie vor.
3. Der Inhalt oder die Bedeutung des Terminus nähert sich dem höchsten Grad
begrifflicher Abstraktion.
Es gibt Termini auf jedem Gebiet der Wissenschaft, der Technik, Philologische oder
linguistische Termini. Termini der Medizin Mathematik, Physik u.a.
Sondersprache, die (der Sonderwortschatz, die Sonderlexik); besonderer
Wortschatz einer berufliche oder sozial eng zusammengehörenden Gruppen von
Menschen mit überalllandschaftlicher Geltung. Sondersprachen sind die Berufs-und
Fachsprachen einerseits, Gruppensprachen und Jargon andererseits.
Das Argot, (das Rotwelsch): Gaunersprache, d.h. künstlich erzeugt Geheimsprache, die durch soziale Verhältnisse bedingt ist. Der Argotismus - sprachlicher
Ausdruck aus dem Argot [35-38, 41].
Gruppenspezifischer Wortschatz. Unter gruppenspezifischem Wortschatzen
versteht man Sonderwortschatze verschiedener sozialer Gruppe reiner Sprachgemeinschaft mit gemeinsamen Lebensbedingungen [35-38, 41].
Die sprachlichen Eigenheiten der Standessprachen (Jargons), bestehen vor allem in einem gruppenspezifischen Wortschatz, wobei Grundwortschatz und grammatische Struktur jedoch einer Existenzform entsprechen.
Es gibt viele Arten Jargons: Studentensprache, Soldatensprache u.a. Z.B. Sehr
zahlreich waren Wörter zur Bezeichnung des Begriffs “Student”: Bursch, Musensohn,
Bruder, Studio u.a. Für die Studenten der ersten Semester. Mutterlalb, Penalputzer,
Fuchs [35-38, 41].
Der Wortbestand der Gemeinsprache wird sehr stark durch die sogenannten
Sondersprachen beeinflusst. Verschiedene soziale Gruppen schaffen sich einen Sonderwortschatz. Der Grad der Beeinflussung des Wortbestandes der Gemeinsprache
durch Sonderwortschatze hängt von der gesellschaftlichen Bedeutung der betreffenden sozialen Gruppen ab. Es ist klar, dass z.B. aus der Sprache der Bauern, die jahrhundertlang die Hauptklasse des deutschen Volkes gebildet haben, sehr vieles in den
42
allgemeinen Sprachgebrauch übergegangen ist. Aus dem Sonderwortschatz der Bauern stammen neben vielen anderen folgende Ausdrucke: Bauer, Ertrag, Gut, stiernackig u.a.
Die Sonderwortschatz der Jager und Fischer, der Handwerker und Kaufleute,
der Ritter und Soldaten, der Seeleute und Bergleute, der Musiker und Spielleute, der
Schüler und Studenten und vieler anderen sozialer Gruppen haben Wortbestand der
deutsche Sprache bereichert. Von den Jägern stammen: Hetzjagd, bärbeißig, betrugen u.a., aus dem Sonderwortschatz der Kaufleute kommen: Kunde, Miete; aus der
Redeweise der Schüler und Studenten sind viele Wörter in den allgemeinen Wortbestand übernommen worden: bummeln, schwänzen, kneipen, ochsen, kuffeln, schuften,
Backfisch, Luftikus [35-38, 41].
Wechselbeziehungen zwischen Sonderlexik und Allgemeinwortschatz. Der
Allgemeinwortschatz wird durch die Sonderwortschatz bereichert. Ehemalige wissenschaftliche Termini, die heute im Zusammenhang mit der wissenschaftlich- technischen Entwicklung immer starker von der Gemeinsprache adaptiert werden, z.B.
Analyse, Basis Charakter, Element, Faktor, Struktur.
Das Eindringen der ehemaligen Termine in die Gemeinsprache ist nicht ein
einseitiger Prozess, denn der Bedarf an neuen Fachwörtern wird in bedeutendsten
Umfang unter Zuhilfenahme von Wortmaterial aus dem Allgemeinwortschatz. z.B.
das alte Wort Strom “großes, fließendes Gewässer” eine neue, spezialisierte Bedeutung durch die Elektrotechnik erhalten: Stromnetz, Wechselstrom.
Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle
1. Wodurch unterscheiden sich die Termini von anderen Wörtern der Umgangssprache?
2. Nennen Sie die Quellen für die Entstehung der Termini.
3. Sprechen Sie über den Sonderwortschatz sozialer Gruppen.
4. Wie lassen sich Argotismen und Jargonismen differenzieren?
5. Welche Merkmale sind für Argotismen typisch?
6. Sprechen Sie über den Jargon verschiedener Altersgruppen.
Fachliteratur:
1. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
2. Olschanski I.G. Lexikologie: Die deutsche Gegenwartssprache/ I-G-Olschanski,
A.E.Gusewa - М.: Академия, 2005,-415 S.
3. Schewelyowa L.W. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache: Vorlesungen/ L.W.
Schewelyowa.- M.:Высшая школа, 2004.- 240 S.
4. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
5. Schmidt W. Deutsche Sprachkunde/ W. Schmidt – Berlin, 1978.- 290 S.
6. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
7. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
8. Wort und Wortschatz von Renate Portz von Praxis Verlag (1. Mai 2005).
43
9. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд. 3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
Vorlesung 11
Thema: Die territoriale Differenzierung des deutschen Wortbestandes
Die Schwerpunkte der Lektion №11:
1. Erscheinungsformen der deutschen Sprache. Die deutschen Mundarten und
Dialekte.
2. Nationale Varianten der deutschen Sprache.
3. Wechselbeziehungen zwischen Hochsprache und Mundart.
Grundbegriffe: Die Nationalsprache, Hochsprache, Umgangssprache, Schriftsprache, Gemeinsprache, Mundart (Dialekt).
Die deutsche Sprache der Gegenwart tritt uns in mannigfaltiger Gestalt entgegen. Sie klingt in Mecklenburg anders als in Sachsen oder Bayern, sie tragt aber auch
unterschiedliche Zuge, je nachdem ob sie im amtlichen oder privaten Verkehr, im
Alltag oder bei feierlichen Anlassen, im Forschungslabor oder bei der Jagd gebraucht
wird [35-38, 41].
Die Abgrenzung der Erscheinungsformen der Sprache erfolgt in der Regel unter den Gesichtspunkten des Trägers, des Geltungsbereichs und der Art der Äußerung. Nach der Art der Äußerung unterscheiden wir zwischen gesprochener und geschriebener Sprache [35-38, 41].
Die wichtigsten Existenzform der deutschen Sprache sind die Schriftsprache,
die Umgangssprache und die Mundart: diese Erscheinungsformen besitzen auf allen
sprachlichen Ebenen, auf der Ebene der Phonologie, der Grammatik und der Lexikologie, spezifischen Realisationen.
Die beherrschende Stellung im Gefüge der Existenzformen nimmt zweifellos
die Schriftsprache ein. Sie wird auch als Hoch-, Literatur-oder Standartsprache bezeichnet. Die Herausbildung und Verbreiterung der Schriftsprache war mit der Entstehung der bürgerlichen Nation verbunden: seit dem 18. Jh. gewinnt sie im ganzen
deutschen Sprachgebiet Geltung. Die Schriftsprache ist also die allgemeingültige
Form der deutschen Sprache; sowie hat eine relativ einheitliche Norm für die gesamte
Sprachgemeinschaft. Die schriftsprachliche Norm wird in den Massenmedien Fernsehen, Rundfunk, Presse, im Schulwesen, im öffentlichen Verkehr, in die wissenschaftliche Veröffentlichung und in der Belletristik angestrebt.
44
Die Schriftsprache verfügt über eine geschriebene und eine gesprochene Varianten, wobei jede der beiden Formen ihre eigenen spezifischen Merkmale hat.
Die Mundarten (Dialekte) sind älter als die Schriftsprache. Sie werden meist
nur gesprochen, haben ebenfalls wie die Schriftsprache ihre eigene mundartliche
Norm. Sie sind territorial und sozial begrenzt. Die Mundart ist an den Ort gebunden.
Auf Grund ihres beschränkten Geltungsbereiches sind die Mundarten durch die Industrialisierung zurückgedrängt worden. In der BRD sind noch im Thüringer Wald,
im Erzgebirge, in der Lausitz und im Mecklenburg zu finden. Mundarten bzw. Dialekte sind die gesprochen Sprache des Volkes. Wir unterscheiden heute das Niederdeutsche als Sammelbegriff der im Norden gesprochenen Mundarten, z.B. mecklenburgische, märkischen Mundarten mit dem Berlinischen. Zu den mitteldeutschen und
oberdeutschen Mundarten gehören. Das Sächsische, das Thüringische, Ostfälische.
Im Süden Deutschlands spricht man ik zu ich, dorp zu dorf, dat zu das, appel zu apfel
usw., oder es gibt solche territoriale Dubletten, z.B. Fleischer- FleischhauerFleischhacker- Schlachter- Metzger; Sonnabend-Samstag.
Die Wörter Fleischer und Metzger werden im nördlichen Bayern verwendet;
im Südosten des deutschen Sprachgebiets, besonders in den östlichen Ländern Osterreichs, werden die Bezeichnungen Fleischhauer und Fleischhacker verwendet. In
West – und Suddeutschland, in der Schweiz und im westlichen Teil Osterreichs tritt
Metzger auf; Schlachter ist in Norddeutschland gebräuchlich. Es gibt heute solche
Dialekten: Mecklenburgische, Berlinische, Ostfälische, Sächsische, Thüringische,
Bayerische usw [35-38, 41].
Die Umgangssprache ist Schriftsprache, die mit dem Lautsystem der Mundart
artikuliert wird. Die Umgangssprache ist also vor allem im Lautlicher und Morphologischer Hinsicht landschaftlich gebunden, während sie auf der syntaktischen und der
lexikalischer Ebene mehr gemeinschaftlichen Charakter hat.
Sie existiert wie die Mundart nur im einer gesprochenen Variante: funktional gesehen, ist sie die
Sprache des alltäglichen Verkehrs [35-38, 41].
Die deutsche Nationalsprache hat sich auf der
Grundlage der Mundarten und Dialekte entwickelt.
Heute sehen wir das allmähliche Zurückweichen der
Mundarten vor der Nationalsprache. Es ist ein unaufhaltsamer Prozess.
Die Hochsprache findet nur selten Anwendung,
etwa auf der Bühne im klassischen Drama und in öffentlichen Leben bei besonderem feierlichem Anlassen.
Deutsche Sprache, die: alle durch soziale, territoriale und funktionale Differenzierung bedingten Erscheinungsformen des Deutschen.
45
Mundart (Ortsprache), die: die auf wenige oder gar Einzelzellen Ortschaffen
beschrankte, landschaftlich gebundene Form der gesprochenen Sprache (W. Schmidt)
[35-38, 41].
Dialekt, der: einige Mundarten, die bei mancherlei Unterschieden, doch wichtige sprachliche Gemeinsamkeiten aufweisen.
Umgangssprache, die: durch die jeweilige Mundart und den Bildungsstand der
Sprecher bestimmte überlandschaftliche Form der vorwiegend gesprochenen Sprache, die sich zwischen der Mundart und der Hochsprache bewegt.
Gemeinsprache, die: über mehrere Mundarten und Dialekte hinweg in einem
größeren Gebiet und einem bestimmten Zeitraum allgemeingültige, vereinheitlichte
Form der gesprochenen Sprache.
Nationalsprache, die: die Hoch-oder Schriftsprache mit überlandschaftlicher
Geltung, die sich im Prozess der Entstehung der Nation herausbildet und als Kommunikationsinstrument für die gesamte Nation Gültigkeit hat.
Schriftsprache, die: (Hoch-, Literatur-, oder Standartsprache): die geschriebene und gesprochene Form einer Nationalsprache.
Nationale Variante, die: unterschiedliche Ausprägungen einer Literatursprache bzw. literarischen Umgangssprache auf getrennten staatlichen Territorien mit national gleichartiger Bevölkerung. Die deutsche Gegenwartssprache umfasst die nationalen Varianten des “deutschen Deutsch” in der BRD, des Schweizer Deutsch und
des österreichischen Deutsch, z.B. Unterschied zwischen der Sprache der Berliner
und Wiener [35-38, 41].
Der Berliner betritt ein Haus, in dem er durch die Haustür am Portier vorbei in
den Flur tritt, die Treffe hinauf in die erste Etage steigt, klingelt, in den Korridor gelassen wird, von wo man ihn bittet, naher zu treten.
In Wien werden all diese Wörter durch ganz ersetzt; Haustor, Hausmeister,
Einfahrt, Stiege, Stock, lauten, Vorzimmer, hineinspazieren.
Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle
1. Welche deutschen Mundarten und Dialekte kennen Sie?
2. In welchen Spracharealen werden sie gesprochen?
3. Was ist für die mundartliche Lexik charakteristisch?
4. Was verstehen Sie unter den landschaftlichen und den nationalen Varianten
der deutschen Sprache?
Fachliteratur:
1. Bayerischer Sprachatlas. Regionalteil 5. Sprachatlas von Niederbayern 4. Lautgeographie
Konsonantismus: BD 4 von Elfriede Holzer von Universitätsverlag Winter (Oktober 2005).
2. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
3. Olschanski I.G. Lexikologie: Die deutsche Gegenwartssprache/ I-G-Olschanski,
A.E.Gusewa - М.: Академия, 2005,-415 S.
4. Schewelyowa L.W. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache: Vorlesungen/ L.W.
Schewelyowa.- M.:Высшая школа, 2004.- 240 S.
5. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
46
6. Schmidt W. Deutsche Sprachkunde/ W. Schmidt – Berlin, 1978.- 290 S.
7. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
8. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
9. Wort und Wortschatz von Renate Portz von Praxis Verlag (1. Mai 2005).
10. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд. :3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
Vorlesung 12
Thema: Phraseologie
Die Schwerpunkte der Lektion №12:
1.
2.
3.
4.
5.
Definition der Phraseologismen.
Klassifikation der Phraseologismen.
Phraseologische Einheiten.
Festgeprägte Sätze. Sprichwörtliche Satzredensarten. Sprichwörter.
Phraseologische Verbindungen.
Grundbegriffe: Phraseologie, freie Wortgruppe, festgeprägte Sätze, sprichwörtliche
Satzredensarten, Phraseologische Verbindungen, feste Wortkomplexe.
Die Phraseologie ist ein neuer Bereich der Linguistik, der sich mit festen
Wortkomplexen einer Sprache befasst [35-38, 41].
Unter festen Wortkomplexen sind somit reproduzierbare Syntagmen bzw.
Wortverbindungen, Wortgruppen, prädikative Verbindungen und festgeprägte Satze
zu verstehen, die über eine besondere Semantik verfügen, z.B. Mit Kind und Kegel
(mit der ganzen Familie), blauer Brief (голубое письмо)-freie Wortgruppe: blauer
Brief (уведoмление об отставке).
Der Kernbereich des phraseologischen Bestandes ist durch Reproduzierbarkeit,
Stabilität, Lexikalität und Idiomatizität gekennzeichnet. Da Phraseologismen in der
syntaktischen Struktur die Stelle eines Wortes einnehmen können, gelten sie als
Wortäquivalente. Vgl. z.B. Sie weist ihm ab- Sie gibt ihm einen Korb; Er ist müdeEr ist fix und fertig; Sie suchten genau- Sie kehrten das unterste zu oberst.
Als Träger einer solchen gehen sie in das semantische System der Sprache ein.
Phraseologismen sind feste Wortkomplexe verschiedener syntaktischer Strukturtypen mit singulärer Verknüpfung der Konstituenten, deren Bedeutung durch eine
vollständige oder teilweise semantische Transformation der Konstituensbestandes
entsteht. Die Phraseologismen als sprachliche Benennungen besitzen folgende Spezifik: Sie dienen nicht nur rationalen Benennung des Referenten, sondern zu expressivwertenden, Konnotativen [35-38, 41].
47
Klassifikation der Phraseologismen: Es gibt in der Linguistik verschiedene
Klassifikationen der Phraseologismen: semantische, funktionale, strukturellsemantische Klassifikationen. Nach der strukturell- semantischen Klassifikation unterscheidet man phraseologische Einheiten, festgeprägte Sätze, phraseologische Verbindungen [35-38, 41].
Phraseologische Einheiten. Phraseologische Einheiten sind syntaktische Modelle sowohl der Wortgefüge, deren Glieder durch Subordination (Unterordnung)
miteinander verbunden sind, als auch Wortreihen, deren Glieder durch Koordination
(Beiordnung, Nebenordnung) miteinander verbunden sind.
Nachstehend werden davon nur die wichtigsten für die phraseologische Nomination angeführt, z.B. den Mund halten “schweigen”, ins Gras beissen “sterben”;
Schritt für Schritt “allmählich”.
Die Phraseologismen der syntaktischen Modelle der Wortgefüge und Wortreihen lassen sich nach ihrer Korrelation mit Wortarten klassifizieren, da sie die lexikalisch-grammatische Bedeutung der gegebenen Wortarten besitzen und ihre syntaktischen Funktionen erfüllen [35-38, 41].
Auf diese Weise entsteht die lexikalisch- syntaktische Klassifikation der phraseologischen Einheiten, die in erster Linie folgende Gruppen umfasst:
a) Verbale Phraseologismen, z.B. jmdm. unter die Arme greifen “ jmdm. in einer
Notlage helfen”.
b) Substantivische Phraseologismen, z.B. die weißen Mause “Verkehrspolizisten”, die weiße Kohle “Wasserkraft” auch “ Elektrizität”.
c) Adverbiale Phraseologismen, z.B. durch die Bank “gänzlich, ohne Ausnahme”, mit offenen Armen “freudig”, unter vier Augen “ohne Zeugen”.
Festgeprägte Sätze (фразеологические сращения). Die festgeprägten Sätze sind
Phraseologismen mit der syntaktischen Struktur des Satzes. Sie bilden Satzäquivalente bzw. satzwertige Spracheinheiten, z.B. Reden ist Silber, Schweigen ist Gold. Glück
und Unglück wandern auf einem Steg. Eine schwarze Kuh gibt auch weiße Milch [3538, 41].
Das syntaktische Merkmal der
Satzwertigkeit macht allerdings die bezeichnete Subklasse nicht homogen.
Sie erfasst festgeprägten Sätze, die
kommunikativ und semantisch unterschiedlich sind.
Nach dem kommunikativen Wert
und der semantischen Beschaffenheit
sind hier zwei große Gruppen festgeprägter Sätze zu unterscheiden:
a) sprichwörtliche Satzredensarten (поговорки),
b) Sprichwörter (пословицы).
48
Sprichwörtliche Satzredensarten (поговорки). Die sprichwörtlichen Satzredensarten lassen sich aufgrund des oben zitierten Problems als Phraseologismen identifizieren. Sie besitzen gleich anderen phraseologischen Einheiten eine semantische Singularität, die infolge rein sprachlicher Prozesse zustande kommt. Das sind semantische Transformationen des Typs metaphorische und metonymische Bezeichnungsübertragung einschließlich Bedeutungserweiterung. Vgl. Das macht den Kohl auch nicht fett
ugs. „das nutzt auch nichts”. Da liegt der Hund begraben “das ist der wahre Grund,
das ist der Kern der Sache, darauf kommt es an". Viel Geschrei und wenige Wolle.
Viel Gerade, aber wenig Grund dafür.
Sprichwörter (пословицы). Sprichwörter weisen im Vergleich zu sprichwörtlichen Satzredensarten einen grundsätzlichen Unterschied auf: Ihre Semantik entsteht
nicht durch die Phraseologiesierung des Konstituensbestandes im jeweiligen Sprichwort, sondern stellt die auf bestimmte Situationen bezogenen Verallgemeinerungen
der menschlichen Lebenserfahrung dar.
1. Semantische Spezialisierung der Sprichwörter, die infolge des logischsyntaktischen Phraseologiesierungstyps zustande kommt. Das sind bestimmte "logische Regeln", die sprachlich realisiert werden und vielfach ganze Serien von synonymischen Sprichwörtern ergeben. Vgl. Die Regel "Wer einmal die Sache unterschätzt, kann sich nicht mehr von ihr distanzieren", und ihre sprachlichen Realisierungen: Wer A sagt, muss B sagen. Wer zum Spiel kommt, muss spielen.
2. Das zweite grundlegende Merkmal der Sprichwörter als Spracheinheiten ist
die Reproduzierbarkeit.
Anwendung der “äußeren Redeformen” des Sprichworts: Sinnreim, Rhythmus,
Reim, Parallelismus usw. z.B. Wenn man den Teufel nennt, so kommt er gerennt.
Leid ist ohne Neid. Nachrat, Narrenrat, Ende gut- alles gut. Kleine Kinder, kleine
Sorgen, große Kinder, große Sorgen
Phraseologische Verbindungen (фразеологическая сочетания). Diese
Subklasse erfasst zweigliedrige feste Wortkomplexe, die durch eine singulare Verknüpfung einer semantisch transformierten Konstituente zustande kommen. Sie realisiert ihre semantisch transformierte (übertragene) Bedeutung nur in einer einzigen
Verbindung- mit der anderen Konstituente des Komplexes. Diese werden in ihrer eigentlichen Bedeutung gebraucht, die ihr auch außerhalb des festen Wortkomplexes
eigen ist. Die Bedeutung des Komplexes ist gemeinsprechend analytisch. Vgl. (ein)
blinder Passagier "ein reiseunberechtiger Passagier", blinder Schuss " ungezielter
Schuss", kalte Miete ugs. "Miete ohne Heizungskosten".
VS: der blinde Vogel→ der Vogel, der blind ist [35-38, 41].
Der blinde Passagier * der Passagier, der blind ist (безбилетный пассажир).
Fragen und Aufgaben zur Selbstkontrolle
1. Erklären Sie den Begriff "Phraseologie"?
2. Durch welche Merkmale ist der Kernbereich des phraseologischen Bestandes gekennzeichnet?
3. Sprechen Sie über die Klassifikation von Phraseologismen.
49
4. Wodurch unterscheiden sich die Phraseologismen von den freien Wortverbindungen?
5. Was ist für die festgeprägten Sätze charakteristisch?
6. Warum lassen sich die sprichwörtlichen Satzredensarten als Phraseologismen identifizieren?
7. Woran liegt es, dass Sprichwörter im Vergleich zu sprichwörtlichen Satzredensarten einen grundsätzlichen Unterschied aufweisen?
Fachliteratur:
1. Bayerischer Sprachatlas. Regionalteil 5. Sprachatlas von Niederbayern 4. Lautgeographie
Konsonantismus: BD 4 von Elfriede Holzer von Universitätsverlag Winter (Oktober 2005).
2. Deutsche Phraseologismen mit Personennamen: Lexikographischer Befund und textueller
Gebrauch von Dinara Ganzer von Verlag Dr. Kovac (Januar 2008).
3. Internationalismen von Peter Braun, Burkhard Schaeder und Johannes Volmert von Niemeyer, Tübingen (1. Januar 2003).
4. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
5. Olschanski I.G. Lexikologie: Die deutsche Gegenwartssprache/ I-G-Olschanski,
A.E.Gusewa - М.: Академия, 2005,-415 S.
6. Phraseologismen in deutschen Wörterbüchern von Bertram Wetzel von GRIN Verlag (21.
August 2007)
7. Schewelyowa L.W. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache: Vorlesungen/ L.W.
Schewelyowa.- M.:Высшая школа, 2004.- 240 S.
8. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
9. Schmidt W. Deutsche Sprachkunde/ W. Schmidt – Berlin, 1978.- 290 S.
10. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
11. Theorie und Praxis der idiomatischen Wörterbücher (Lexicographica. Series Maior) von
Carmen Mellado Blanco von Niemeyer, Tübingen (1. März 2010).
12. Verbale Wortbildung: Im Spannungsfeld zwischen Wortsemantik, Syntax und Rechtschreibung von Maurice Kauffer und René Métrich von Stauffenburg (Juli 2007).
13. Von der Allgegenwart der Lexikologie von Hans-Peder Kromann und Anne L. Kjr von
Niemeyer, Tübingen (1995).
14. Wort und Wortschatz von Renate Portz von Praxis Verlag (1. Mai 2005).
15. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд. :3).- Изд-во: ИЦ Академия. – 2008.- 174 с.
Vorlesung 13
Thema: Die Lexikographie
Die Schwerpunkte der Lektion №13:
1. Lexikologie und Lexikographie.
2. Arten von Wörterbüchern.
50
Grundbegriffe: Lexikographie, historische Wörterbücher, Etymologische Wörterbücher, Zweisprachige Wörterbücher, Synonymwörterbücher.
Die Lexikographie ist ein Gebiet der Lexikologie, das sich mit der Theorie und
dem Praxis der Wörterbuchschreibung beschäftigt. Die Lexikographie wendet einer
Satz die Ergebnisse der Lexikologie an, andererseits erhält die Lexikologie von ihr
wissenschaftliche Impulse, Auftrage [35-38, 41].
Der Gegenstand der Lexikographie ist die Einheit von Theorie und Praxis von
Wörterbüchern und wissenschaftliche Beschäftigung mit Wortschatz und Wörterbuch. Die Lexikographie als Theorie der Wörterbucharbeit entwickelte sich vor allem
mit der Erarbeitung von Wörterbüchern verschiedener Typen; denn damit entfaltete
sich auch die Diskussion um Methoden der Wortschatzdarstellung.
Im deutschsprachigen Bereich geschah das seit der Frühaufklärung. Leibniz
entwarf z.B. ein Programm für ein Wörterbuch der deutschen Sprache, das auch
Fach- und Mundartwörter enthalten sollte. Im 17. Jahrhundert ging die Diskussion
vor allem um Stammwörterbücher, im frühen 18. Jahrhundert um das Gesamtwörterbuch, während im 18. Jahrhundert das Literaturwörterbuch den Bedürfnissen des
deutschen Bürgertums zu entsprechen schien.
Seit dem 19. Jahrhundert entwickelt sich der Typenreichtum der Wörterbücher
und mit ihm die Theorie der Lexikographie. Sie umfasst wohl als wichtigste Untersuchungsgegenstände: Grundfragen der lexikographischen Spracherforschung, Ermittlung des gesellschaftlichen Bedarfs an Wörterbüchern, Typologisieren von Wörterbüchern, Prinzipien der Anfertigung lexikographischer Texte.
Arten von Wörterbüchern. Die Typologisieren von Wörterbüchern ist Gegenstand der Lexikographie. Diese Wissenschaft legte viele Vorschläge zur Klassifizierung der Wörterbücher vor. Hier soll auf einige Typen von Wörterbüchern hingewiesen werden, die für die lexikologische Arbeit besonders wichtig sind. Man unterscheidet linguistische von Sachwörterbüchern und betrachtet im Weiteren nur solche,
deren Gegenstand sprachliche Gegebenheiten sind. Die Lexikologie kontrolliert allerdings auch seine Ergebnisse mit Hilfe von Sachwörterbüchern, wie dem Wörterbuch der Psychologie, der Philosophie oder der Naturwissenschaften.
Linguistische Wörterbücher können ein-, zwei- oder mehrsprachig sein. Einsprachige Wörterbücher stellen den Wortschatz einer Sprache dar und können ihn mit
der gleichen Sprache erklären. Die Lexikologie schafft auch für mehrsprachige Wörterbücher die Voraussetzungen, indem sie Wortbedeutungen und Gebrauchseigenschaften der Wörter untersucht; denn mehrsprachige Wörterbücher sind als Bedeutungswörterbücher konzipiert und verlangen onomasiologische und semasiologische
Vorarbeiten [35-38, 41].
Historische Wörterbücher und Bedeutungswörterbücher. Die umfassenden
Wörterbücher der deutschen Sprache haben Eintragungen zur Geschichte, zur Bedeutung, zu Gebrauchsweisen des Wortes, z.B. das “Deutsche Wörterbuch” von Jacob
Grimm. Tisch, ahd tisc, früh entlehnt aus griech.-lat. discus, bezeichnet urspr. nur die
Tischplatte, die früher erst unmittelbar vor dem Gebrauch auf ein Gestell gelegt zu
51
werden pflegte, vgl. Tafel. Man denkt bei T. vorzugsweise an den Esstisch, vgl. zu
Tische sitzen, sich setzen, gehen, kommen, laden, bei Tische sein
usw. [35-38, 41].
Etymologische Wörterbücher verzeichnen Herkunft, Geschichte und Verwandtschaft des Wortes, z.B. DUDEN, Etymologie, Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache. Herbst mhd herb(e)st, ahd herbist, asachs, hervist. Tisch mhd. Tisch ‘Speisetafel, Krämerisch’, ahd tisc.
Wörterbücher der deutschen Gegenwartssprache. Uns stehen als alphabetisch
geordnete Wörterbücher der deutschen Gegenwartssprache solche umfassenden Arbeiten zur Verfügung, die die Bedeutung erklären, Angaben zur grammatischen und
stilistischen Charakteristik machen, z.B. das “Wörterbuch der deutschen Gegenwartsprache” von Klappenbach und Steinitz [35-38, 41].
Fragen zur Selbstkontrolle
1. Was ist der Gegenstand der Lexikographie?
2. Nennen Sie die Arten von Wörterbüchern.
3. Wozu braucht man linguistische Wörterbücher?
4. Worin besteht die Funktion historischer Wörterbücher?
5. Beschreiben Sie die funktionale Bedeutung etymologischer Wörterbücher?
6. Welche Wörterbüchertypen sind Ihnen bekannt?
7. Was zeichnet zweisprachige Wörterbücher aus?
Fachliteratur:
1. Deutsche Wörterbücher - Brennpunkt von Sprach- und Kulturgeschichte (Gruyter - de
Gruyter Studienbücher) (de Gruyter...von Ulrike Haß-Zumkehr von Gruyter (5. April 2001).
2. Historische Lexikographie (Studia Linguistica Germanica): Ideen, Verwirklichungen, Reflexionen an Beispielen des...von Oskar Reichmann von De Gruyter (30. April 2012).
3. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
4. Langenscheidt Lilliput Wörterbücher, Dialektbände, Sächsisch von Eva-Maria Bendixen
von Langenscheidt, Mchn. (2008).
5. Lexikologie und Lexikographie. Eine Einführung am Beispiel deutscher Wörterbücher
von Michael Schlaefer von Schmidt (Erich), Berlin (16. August 2002).
6. Lexikologie und Lexikographie: Eine Einführung am Beispiel deutscher Wörterbücher von
Michael Schlaefer von Schmidt (Erich), Berlin (21. November 2008).
7. Perspektiven der pädagogischen Lexikographie des Deutschen: BD 2 von Herbert E.
Wiegand von Niemeyer, Tübingen (1. Januar 2002).
8. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig, 1984.
9. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.M.: 2005. – 256 c.
10.
Untersuchungen zur kommerziellen Lexikographie der deutschen Gegenwartssprache: Band 2 (Lexicographica. Series... von Herbert Ernst Wiegand von Niemeyer, Tübingen (1. Dezember 2005).
TEIL II
PRAKTISCHER TEIL (Fachseminare und Übungen)
52
FACHSEMINARE
Seminar 1
Thema: Die Entlehnungen
Was versteht man unter dem Terminus “Entlehnung“.
Die sozialen und linguistischen Ursachen der Entlehnungen.
Wege der Übernahme des fremden Wortguts.
Arten der Entlehnungen.
Sach-und Wortentlehnungen.
Wortentlehnungen.
5. Die Klassifikation des entlehnten Wortgutes.
Fremdwörter
Internationalismen.
Lehnprägungen.
6. Entlehnungen aus verschiedenen Sprachen in verschiedenen Zeitperioden.
1.
2.
3.
4.
Seminar 2
Thema: Sozial-berufliche Differenzierung des Wortschatzes
1. Ursachen der sozial-beruflichen Differenzierung des Wortschatzes einer Sprache
2. Sonderlexik
Begriffsbestimmung
Das Problem der Klassifikation der Sonderlexik
3. Fachwortschätze
Termini
Berufslexik (Professionalismen, Fachjargonismen)
4. Gruppenspezifische Wortschätze
Begriffsbestimmung
Klassifikation der gruppenspezifischen Wortschätze
Die Sprechweise der Jugendlichen
5. Wechselbeziehungen zwischen dem Allgemeinwortschatz und der Sonderlexik
Seminar 3
Thema: Grundbegriffe der Wortbildung
1. Grundbegriffe der synchronen Wortbildung
Wortbildung
Wortmotivation, ihre Arten
Morphem, seine Arten
Wortstamm, Wortnest
53
Paradigma
2. Methoden der Wortbildungsanalyse
Morphemanalyse
Analyse nach unmittelbaren Konstituenten
Transformationsanalyse
3. Modellierung in der Wortbildung
Die Grundbildungsmodelle
Seminar 4
Thema: Das phraseologische System der deutschen Sprache
1. Klassifikationsversuche der Phraseologismen
2. Strukturell-semantische Klassifikation der Phraseologismen von I.I. Tschernyscheva
3. Phraseologismen
Merkmale der Phraseologismen
Phraseologische Einheiten (Idiome, Zwillingsformeln, komparative Phraseologismen)
Phraseologische Verbindungen
Festgeprägte Sätze (Sprichwörter, Schlagsätze, Geflügelte Wörter)
4. Feste Wortkomplexe nicht phraseologischen Typs
Phraseologisierte Verbindungen
Modellierte Bildungen
Lexikalische Einheiten
Seminar 5
Thema: Bedeutungswandel
1. Was versteht man unter dem Terminus „Bedeutungswandel“?
2. Heben Sie einige extra- und intralinguistische Ursachen des Bedeutungswandels
hervor?
3. Welche Arten des Bedeutungswandels gibt es?
Bedeutungsverengung
Bedeutungserweiterung
Bedeutungs- und Bezeichnungsübertragung
4. Charakterisieren Sie die Arten der Bezeichnungsübertragung!
Metapher. Ihre Abarten
Metonymie. Ihre Abarten
5. Was ist ein Euphemismus?
Die Kontrollarbeit «Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache»
54
1. Nennen Sie die Ursachen der Sprechweise der Jugendlichen und ihre Merkmale. Übersetzen Sie ins Russische:
affenstarker Typ, wie ein Kaputter, eine Dicke, einen Aufriss machen
Führen Sie Ihre eigenen Beispiele bezüglich der jugendlichen Sprechweise an.
2. Wann und aus welcher Sprache wurden die unten angegeben Wörter entlehnt:
Pomade, Scheck, Solo, Kirche, Billard, Kongress, Arie, Engel, Ballett, Pony, Oper,
Teufel, Quark, Gurke, Kristall, Ventilator.
Führen Sie Ihre Beispiele mit Entlehnungen im Deutschen an.
3. Bestimmen Sie die Art der Entlehnungen:
der Kimono, die Brigade, die Pferdekraft, der Designer, die Wandzeitung, der Akademiker.
Stellen Sie ein ausführliches Schema des entlehnten Wortgutes in der deutschen
Sprache zusammen. Nennen Sie die Wege und Ursachen der Entlehnungen.
4. Stellen Sie schematisch die Klassifikation der FWK von Tschernyscheva I.I.
aufgrund der Beispiele dar. Nennen Sie die Merkmale der Phraseologismen.
5. Ersetzen Sie die umgangssprachlichen Wendungen und Redensarten durch die
entsprechenden Synonyme:
Als ich sie traf, war es Liebe auf den ersten Blick. Ich war gleich Feuer und
Flamme. Natürlich zeigte sie mir zuerst kalte Schulter. Aber ich sagte mir, da musst
du am Ball bleiben. Dass ich mich so richtig verknallen konnte, kam ja nur alle Jubeljahre mal vor. Und jetzt war ich ganz aus dem Häuschen vor Glück, wenn ich sie nur
ab und zu mal sah. Einmal lief sie mir direkt in die Arme, als ich einkaufen war und
an der Kasse Schlange stand. Da wollte ich aufs Ganze gehen. Ich fasste mir ein Herz
und lud sie gleich auf ein Glas ein. Wir trafen uns von da ab öfter. Sie merkte natürlich, dass ich ihr den Hof machte. Hin und wieder brachte ich Blumen mit, dann und
wann auch mal Pralinen oder so was, gelegentlich auch mal eine Schallplatte. Mein
Freund zog mich wieder durch den Kakao, weil ich bis über beide Ohren verknallt
war. Er meinte auch, ich sollte aufpassen, dass ich in dieser Beziehung den kürzeren
ziehe. Er habe sie mit einem anderen gesehen. Ich sähe das zu sehr durch rosarote
Brille. Aber ich hab’ das alles in den Wind geschlagen. Ich verabredete mich mit ihr
hier und da mal in die Kneipe oder in die Disco. Einmal ließ sie mich warten, und ich
stand mir die Beine in den Bauch. Schließlich ging ich allein rein und dachte, die
kann mich mal, und goss mir eine hinter die Binde. Am nächsten Morgen hatte ich
55
einen unheimlichen Kater. Ich war natürlich noch wahnsinnig verknallt und verabredete mich dann doch wieder, merkte aber schließlich, dass sie mich an der Nase rumführte und häufig Ausreden hatte. Da wurde ich furchtbar sauer. Endlich versuchte
ich auf eigene Faust herauszufinden, was der Grund war. Von Zeit zu Zeit traf ich
meinen Freund, und der sagte mir, er hätte Wind von der Sache bekommen. Ich stellte sie zu Rede, warum sie die verabredete Bergtour nicht mitmachen wollte. Sie
meinte, ich sei irrsinnig, eifersüchtig, und das alles an den Haaren herangezogen. Ich
sollte nicht so ein Theater machen, und ob ich vielleicht einen Streit vom Zaun brechen wollte. Anfangs spielte ich doch die beleidigte Leberwurst. Aber ich konnte ihr
doch nicht den Laufpass geben. Ich sagte mir einfach: Schwamm drüber! Erst später
kapierte ich, was wirklich los war. Ich hatte eben eine lange Leitung. Eines Tages
wollte sie mir wieder einen Bären aufbinden. Sie sagte, dass unser Wochenende ins
Wasser fallen müsste. Vielleicht hätte ich da einfach meinen Mund halten sollen.
Aber mir ist der Kragen geplatzt. Ich wollte nicht mehr nur fünftes Rad am Wagen
sein. In meiner Wut habe ich sie angeschrien: Du kannst mir gestohlen bleiben! Hau
doch ab! Du kannst mit dem Typ bleiben, wo der Pfeffer wächst. Als sie mir dann die
Schuld in die Schuhe schieben wollte, fuhr ich aus der Haut und knallte ihr eine. Und
sie schrie: Du hast einen Vogel! Du gehst mir schon lange auf die Nerven mit deiner
Eifersucht! Ich mache Schluss, darauf kannst du Gift nehmen! Ich war wie am Boden
zerstört. Wozu noch schmutzige Wäsche waschen? Jetzt tat mir die Ohrfeige leid.
Aber sie heulte nur noch lauter und meinte, dass der andere ihr Bruder wäre. Sie hätte
sich öfter mit ihm getroffen, weil sie jemand zum Reden brauchte. Sie wäre in anderen Umständen. Ich fiel aus allen Wolken. Das kam ja wie ein Blitz aus heiterem
Himmel. Da saßen wir beide ganz schäm in der Tinte, und ich wollte sie nicht in
Stich lassen. Ich habe alles auf eine Karte gesetzt. Mir fiel ein Stein vom Herzen. Der
Kleine kam dann im Juni zur Welt – und war mir wie aus dem Gesicht geschnitten.
6. Erklären Sie die Grundbegriffe der synchronen Wortbildung.
Wortbildung
Wortmotivation, ihre Arten
Morphem, seine Arten
Wortstamm, Wortnest
Paradigma
7. Was versteht man unter der „Neuprägung“, „Neubedeutung“? Bestimmen Sie
die Art der Neologismen:
Modemacher, Telex, Tiefflieger, Szene.
8. Führen Sie die Morphemanalyse folgender Lexeme durch:
ausgeschlossen, Belegschaft.
56
9. Führen Sie die UK-Analyse folgender Lexeme durch:
verkaufen, Freiheitsbewegung.
Die Fragen zur Vorprüfung
1. Lexikologie als Bereich der Sprachwissenschaft. Die theoretischen Grundlagen,
Probleme und zentrale Bereiche der lexikologischen Forschung.
2. Das Wort als Grundeinheit der Sprache.
3. Bedeutungswandel. Metonymie, ihre Abarten. Der Euphemismus.
4. Wortbildung. Das Wesen und Grundbegriffe der Wortbildung
5. Bedeutungsbeziehungen im lexikalisch-semantischen System. Synonymie.
6. Polysemie.
7. Homonymie. Klassifikationen von Homonymen.
8. Klassifikation der Entlehnungen. Sach- und Wortentlehnungen. Lehnprägungen.
9. Bedeutungsbeziehungen im lexikalisch-semantischen System. Antonymen.
10. Sozial-berufliche Gliederung des Wortschatzes. Fachwortschätze.
11. Phraseologie. Strukturell-semantische Klassifikation von Phraseologismen.
12. Bedeutungswandel. Metapher, ihre Abarten.
13. Bedеutungswandel. Ursachen des Bedeutungswandels. Bedeutungsverengung.
Bedeutungserweiterung.
14. Lexikographie.
ÜBUNGSTEIL (TEIL III)
Praktische Übungen
1.1. Praktische Aufgaben
1.1.1. Stellen Sie fest, in welchen Dialektgebieten die folgenden territorialen
Dubletten gemeinsprachlicher Wörter verbreitet sind. Erklären Sie die
Unterschiedlichkeit ihrer Motivation.
Böttcher:
Büttner- Fassbinder - Küfer - Schöffler
Vischler:
Schreiner
Gastwirtschaft:
Kretscham - Krug - Schenke - Wirtshaus
Schornstein:
Feueresse - Kamin - Schlot
Treppe:
57
Staffel - Stiege
Kartoffel:
Erdapfel - Erdschocke - Erdtoffel -Potate - Pumser
Sahne:
Oberes - Rahm - Schmant - Schmetten
1.1.2. Vergleichen Sie die Benennungsmotive und die Bedeutung folgender Wörter. Welche Schlussfolgerungen über die Rolle der Motivation lassen sich ableiten?




Barsch - mhd. bars – idg. Wz. *bhar „Borste, Bürste, Spitze“
Biene - ahd. bini - ide. Wz. bhi - "schweben, schwirren"
Biber - bhero - ahd. bibar - „braun“
Hecnt - ahd. hachit zu ahd., mhd. hecken - "stechen“
1.1.3. Nennen Sie die Benennungsmotive. Vergleichen Sie diese mit der Motivation im Englischen und Russischen.
Johannisbeere, Erdbeere, Himbeere, Blaubeere, Heidelbeere, Löwenzahn, Himmelschlüssel, Rittersporn, Löwenmaul, Butterblume, Schneeglöckchen, Maiglöckchen,
Fingerhut, Märzenbecher, Goldregen, Bachstelze, Fliege, Blindschleiche, Ringelna tter, Kreuzotter.
1.1.4. Stellen Sie die ursprünglichen Bedeutungen fest und erklären Sie den
Bedeutungswandel. In welchen Wörtern oder Wendungen ist die alte Bedeutung noch erhalten geblieben?
Albern, bescheiden, fix, flink, heftig, fromm, heiter, herrlich, hübsch, Heirat, Knabe,
Kegel, Range, Kellner, Schelm, frönen, schildern, begreifen, erledigen.
1.1.5. Warum und in welcher Weise sind die Bezeichnungen für Kleidungsstücke geändert?
 Mütze: aus mustak, einer älteren Form von pers. musta -"Pelzmantel" - mhd.
almuz - Kopfdeckung (mit Pelz).
 Bluse: In der ägypt. Stadt Pelusium wurden die mit Indigo blau gefärbten Mittel hergestellt, die schon die Kreuzfahrer über die Rüstung zogen, lat. pelusia,
franz. blouse.
 Hemd: ahd. hemidi, verkleinernde Ableitung zu germ. hama -"Hülle".
 Strumpf: mhd. strumpf - Hosenstrumpf - "Ende der Hose, Kurzhose".
 Socke: lat. soccus - "niedriger Schuh".
 Hut: mhd. hout - ".Helm" urverw. mit lat. Cassus - "Helm"
 Kappe: lat. cappa - "Kopfbedeckung" - "Mantel mit Kapuze"
58
 Rock: ahd. roc - "Gewand"
1.1.6. Welche Bedeutungen tragen die Wörter, die von den folgenden Eigennamen abgeleitet wurden? Welche Erkenntnisse werden über das Verhältnis von
Benennungsmotiv und Wortbedeutung gewonnen?
1) Über Hauptmann James Boykott in der irischen Grafschaft Mayo sprach 1880 die
irische Landliga ihren Bann aus, so dass niemand mehr für ihn arbeitete oder mit
ihm verkehrte.
2) Ein Richter in Virginien, bekannt durch seine Grausamkeit, vor allem gegenьber
den Negern, hiess J. L. Lynch.
3) Mansart war ein franzцsischer Baumeister.
4) J.Nicot (1530-1600) führte den Tabak in Frankreich ein.
1.1.7. Stellen Sie fest, ob es sich in den folgenden Reihen um ideographische und
stilistische oder territoriale Dubletten handelt.






















Skier - Schneeschuhe - Bretter
Strassenbahn - Tramway – Elektrische
Fleischer-Fleischhauer - Schlachter - Metzger - Schlächter -Wurster - Selcher
Jüngling - Bursche - 'Iwen - Jugendlicher - Halbwüchsiger -junger Mensch Halbstarker Mädchen - Mädel - Maid - Mägdelein - Backfisch - Teenager -Jungfer - Dirn - Göre
Ufer - Strand - Küste - Kai
Kopf- Haupt - Schädel - Ballon - Rübe - Birne - Nischel -Dach - Oberstübchen
Hand - Pranke - Klaue - Knochen - Patschhand - Pfote - Patsche - Flosse - Pratze
Ehemann - Mann - Ehegatte - Gemahl - Herr und Gebieter - bessere Hälfte - Alter
Öller - Ehekrüppel - Haustyrann
heiraten - sich verehelichen - sich vermählen - sich verheiraten
freien - heimführen - sich beweiben - in den Ehestand treten -in den Hafen der
Ehe einlaufen - den Bund fürs Leben schliessen - Hochzeit feiern
sich trauen lassen - sich in das Ehejoch beugen
anzünden - anbrennen - anfeuern
Putzfrau - Reinemachefrau - Scheuerfrau - Raumpflegerin - Stundenfrau – Zugeherin - Hilfe
Formgeber - Entwerfer - Konstrukteur - Designer
Korbflechter - Flechtwerker
mager - hager - spillerig - speckig - klapperdürr – spindeldürr -knochendürr schmächtig
untersetzt - gedrungen - stömmig - kompakt - robust - bullig
dick - korpulent - wohlbeleibt - stark - vollschlank - mollig- rundlich - drall wohlgenährt
erschöpft - abgespannt - angeschlagen - zerschlagen - erledigt - kaputt - erschossen
59
 fertig - ausgelaugt - ausgepumpt
 elegant - schick - apart - fesch - gut angezogen - mondän
 empfindlich - sensibel - mimosenhaft - zartbesaitet – gefühlvoll - empfindsam
- sensitiv
1.1.8. Suchen Sie Antonyme zu folgenden Adjektiven. Welche Erkenntnisse gewinnen Sie über die Bedeutungsstruktur der Wörter?
saubere Wäsche, saubere Arbeit, sauberer Charakter;
saure Bonbons, saures Bier, saure Gesteine, saurer Boden, saure Miene machen, saure Pflicht;
helles Haar, heller Klang, helle Stimme, heller Kopf;
hoher Turm, hohe Zahl, hohes Niveau, hohe Strafe, hohe Stimme;
heisser Tag, heiße Auseinandersetzung;
schwaches Herz, schwaches Brett, schwach besiedelt, schwache Dosis;
alte Frau, altes Haus, alte Wohnung;
frisches Wasser, frische Wäsche, frische Spur, frischer Wind, frische Butter.
1.1.9. Gruppieren Sie die zusammengehörenden Wortverbindungen und erläutern Sie die strukturellen Besonderheiten.
Gift und Galle spucken,
alle Hebel in Bewegung setzen,
auf den Hund kommen,
auf die Straße setzen,
durch die Finger sehen,
ein Auge zudrücken,
ins Schwarze treffen,
mit Ach und Krach bestehen,
sich auf die Lauer legen,
auf den Busch klopfen,
sich etwas aus den Fingern saugen,
nicht auf den Kopf gefallen sein,
aus der Haut fahren,
unter dem Pantoffel stehen,
in Bausch und Bogen,
j-m die Hölle heiß machen.
1.1.10. Erläutern Sie die Herkunft der sprichwörtlichen Redensarten.
Die Zügel fest in der Hand halten,
den Nagel auf den Kopf treffen,
in die gleiche Kerbe hauen,
60
etwas auf dem Kerbholz haben,
den Stier bei den Hörnern packen,
wie Hund und Katze miteinander leben,
j-n in die Enge treiben,
etwas aus dem Ärmel schütteln,
die Hand für j-n ins Feuer legen,
sich aus der Schlinge ziehen,
mächtig ins Kraut schießen,
da ist Hopfen und Malz verloren.
1.1.11. Nach welchen Wortbildungsmodellen sind die folgenden Wörter gebildet?
Inanspruchnahme, Geldeinnahme, Fachberater, Verkehrsstockung, Umformer,
Buchbinder, Nichtraucher, Stubenhocker, Unkenntnis, Verschönerung, Missverständnis, Spätaufsteher, Instandsetzung, Raumpflegerin, würdigen, bewilligen, b esänftigen, berücksichtigen, beteiligen.
1.1.12. Ordnen Sie die folgenden Substantive nach der Art ihrer Wortbildung
(Konversion oder Derivation).
Das Dunkel, die Bessere, das Ach, die Zwei, das Hier, die Stärke, das Essen, die Leserei, das Lesen, das Grün, die Röte, die Nähe, der Neue.
1.1.13. Bilden Sie von den folgenden Nomina verbale Derivate.
Weiß, rein, Blatt, Hammer, Ton, Lärm, rot, Rad, Glied, Tisch, Dampf, Bild, Säge.
1.1.14. Welche semantischen Beziehungen bestehen zwischen Grund-und Bestimmungswort (Führen Sie die Transformationsanalyse durch.)?
Waschmaschine, Steppdecke, Mischgemüse, Essbesteck, Klebstoff, Gefrierfleisch,
Trockenanlage, Hängelampe, Schlaftablette, Strickjacke, Brandschaden, Körperschaden, Motorschaden, Lawinenschutz, Denkmalschutz, Kinderschutz, Mutterschutz,
Sonnenschutz, Zigarrentasche, Rocktasche, Manteltasche, Seitentasche, Papiertasche,
Frühstückstasche, Zwiebeldach, Brunnendach, Glasdach, Hausdach, Regendach,
Schleppkleid, Seidenkleid, Festkleid, Spitzenkleid, Straßenkleid, Samtkleid, Gesanggruppe, Sternengruppe, Wortgruppe, Tanzgruppe.
1.1.15. Zu welchen semantischen Modellen gehören die folgenden Reihen?
Reihe 1
verkohlen
verschrotten
verkoken
Reihe 2
verniedlichen
verdicken
verengen
Reihe 3
verarmen
verbauern
vergroßstädtern
61
verbessern
vererzen
vergöttern
veraltern
vergrößern
verlängern
veraltern
vereinsamen
verweisen
1.1.16. Erklären Sie die Vieldeutigkeit des Präfixes ver-. Ordnen Sie die Verben
nach Bedeutungsgruppen.
versüßen, verarmen, verfärben, verkaufen, verblühen, verbrennen, sich verbrüdern,
sich verlaufen, verändern, verschönen, verdeutlichen, versinken, vertonen, vertreiben,
veröffentlichen, verdrängen, verjagen, versetzen, verbluten, verbinden, vereinigen,
verbessern, verhallen, vergolden, verunreinigen.
1.1.17. Stellen Sie die Bedeutungsunterschiede der aus den Verben abgeleiteten
Substantive fest.
laufen - Lauferei –Geläufe - Lauf,
singen - Singerei- Gesänge-Gesang,
schreiben – Schreiberei - Geschreibe - Schreibung,
reden - Rederei - Gerede - Rede
1.2. „Jugendliche Lebenswelten“
Gesamtrussischer Deutschlehrertag
Fortbildungskurs des GI Russland „Moderner Deutschunterricht“
Workshop “Jugendliche Lebenswelten im DaF-Unterricht”, Moskau, 18.11.2012
Workshopleitung: Multiplikatorin des GI Moskau, Dr. W. Schurygina
1.
Erklären Sie, was bedeutet es: „simsen ist bei den Kids große Mode“.
Zeigen Sie, wie man eine Ziese quarzt.
Nennen Sie Antonyme zum Wort „chillen“.
Wissen Sie, wie der Oliba aussieht?
Was macht einer, wenn er einen Rap bringt?
62
Was macht man beim Club-Hopping?
Was macht man mit den Kiezbotten?
„Der Test war pille-palle“. Was bedeutet das?
Wann sagt man: „Macht mal einen Kreis?“
Wie heißt es anders: „Ich habe mir echt geile Schuhe gekauft“?
Was bedeutet es „der Laden ist gepackt.“?
Nennen Sie Synonyme zum Wort „Chicken Talks“.
Beschreiben Sie eine Zappelbude.
Was für Ärger kann jemand mit seiner Posse haben?
Wozu geht man zum Kopfgärtner?
Wie heißt es in Ihrer Muttersprache „Red-Nose-Time“?
Zeigen Sie, wie man font.
Wie heißt es anders – „Ich hab heute absolut keinen Turn!“?
Wer und in welcher Situation kann Folgendes sagen: „Guck dir mal das
Schnitzel an! Der gefällt mir gut.“
Wann sagt man: „Geh bei grün!“?
2. Welche Ausdrücke entsprechen sich? Ordnen Sie bitte zu.
1.
Geiles Feeling
A
ängstlich sein
2.
Denkzwerg
B
Die Disco ist ganz voll.
3.
Posse
C
verstehen
4.
Jmdn. zutexten
D
Oberlippenbart
5.
Red-Nose-Time
E
Alkohol trinken
6.
Dreitonner
F
Clique
7.
sich bepissen
G
telefonieren
8.
Scheinwerfer
H
Frisör
9.
alken
I
von Disco zu Disco ziehen
10. Gesichtspullover
J
strahlende Augen
11. fonen
K
starkes Gefühl
12. Kopfgärtner
L
Disco
13. Club-Hopping
M
Cowboystiefel
14. peilen
N
auf eine Person einreden
63
15. Obiba
O
Bart
16. chillen
P
ununterbrochen reden
17. Der Laden ist gepackt.
Q
kalte Jahreszeit
18. Die Zappelbude
R
Dummkopf
19. Kiezbotten
S
dickes Mädchen
20. Einen Rap bringen
T
sich entspannen
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16 17 18
19 20
3. Quiz „Jugend heute“
1. Die beliebteste
Sportart
bei
Jugendlichen
ist
Tennis.
2. Ca. 65 % aller
Jugendlichen
in
Deutschland
besitzen einen PC.
3. 12 – 18-Jährige
bekommen
im
Durchschnitt 55 €
Taschengeld.
Fußball
Nahezu alle Jugendlichen (96 %) gehen ins Internet: (Shell
Jugendstudie 2010, S. 102), 79 % der Jugendlichen haben
sogar einen Computer oder Laptop im persönlichen Besitz
(JIM-Studie 2010, S. 25).
http://www.arbeitsgemeinschaftfinanzen.de/soziales/taschengeldtabel
le.php
12 Jahre 16 bis 20 Euro/Monat
13 Jahre 20 bis 22 Euro/Monat
14 Jahre 22 bis 25 Euro/Monat
15 Jahre 25 bis 30 Euro/Monat
16 Jahre* 30 bis 35 Euro/Monat
17 Jahre* 40 bis 45 Euro/Monat
18 Jahre* 60 bis 70 Euro/Monat
4. Das meiste Geld Ausgaben der sechs- bis 19-Jährigen in Deutschland
geben Jugendliche Bereich
Ausgab Bereich
Ausga
für
Musik-CDs
en in
be in
aus.
Mio.
Mio.
1. Bekleidung, Mode, 4084
Schmuck
64
12.
612
Computer(softwar
e), Videogames,
Internet
2. Weggehen, Essen- 2409
gehen, z.B. Disco,
Kneipe
3. Handygebühren
1731
4. Fahrrad, Mofa,
1436
Moped, Auto, Führerschein
5. Eintrittskarten, z.B. 1114
für Kino, Konzerte,
Sportveranstaltungen
6. Imbissbuden oder 1088
McDonald‘s, Burger
King, Subway, etc.
7. Getränke
1058
5.
In der
Schule dürfen
Jugendliche ab 18
Jahren rauchen.
13. Hobbys
487
14. salzige
434
Knabbersachen
15. DVDs, Videos 339
(gekaufte oder
ausgeliehene)
16. Sachen fürs 315
eigene Zimmer
17. Sportartikel
281
18. Spielzeug
212
8. Körperpflege,
947
19. Kosten für
109
Haarpflege, KosmeInternettik, Friseur, Solarium
Downloads
Mit achtzehn Jahren erlaubt das Jugendschutzgesetz das
Rauchen. Während das Rauchen im Schulgebäude selbst
schon immer meist verboten war (abgesehen von selten
vorhandenen Raucherzimmern), gab es immerhin einen
Raucherhof. Nun sind auch die Zeiten des ungestörten
Konsums dort vorbei, denn das Gesetz zum Schutz vor den
Gefahren des Passivrauchens (sog. Nichtraucherschutzgesetz - NRSchG), das seit dem 15.02.2008 in Kraft ist, verhängt durch § 2 Abs. 1 Nr. 4 a) ein Rauchverbot in Schulen
(und anderen Bildungseinrichtungen).
6.
Das Abitur
wird nach dem 13.
Schuljahr abgelegt.
http://www.tagesschau.de/multimedia/animation/animation210.html
7. Nur knapp 17
% aller Schüler
lesen regelmäßig
Bücher.
8.
50 % aller
Jugendlichen
befürchten, später
keine Arbeit zu
http://www.mpfs.de/fileadmin/KIM-pdf10/KIM2010.pdf
Es gibt das 8G (8-jähriges Gymnasium) und 9G(9-jähriges
Gymnasium). In unterschiedlichen BL ist es verschieden
geregelt. Das Schlagwort hier ist Turbo-Abitur, Abitur nach
12 Jahren Schule.
Knapp die Hälfte der 6 bis 13-Jährigen lesen regelmäßig
Bücher (nicht für die Schule). (2010)
Für Jugendliche ist Deutschland derzeit der sicherste
Arbeitsmarkt in der EU: Nach Auswertungen der
Statistikbehörde Eurostat sind in keinem anderen EU-Land
weniger junge Menschen ohne Job als hierzulande. Im Juni
65
finden.
waren in Deutschland 350.000 Menschen zwischen 15 und
24 Jahren arbeitslos, das sind 7,9 Prozent der Altersgruppe,
teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit. (2012)
9. Von
1000
Jugendlichen
zwischen 18 und
25 Jahren leben
550 bei den Eltern.
http://www.welt.de/print-welt/article699379/Immer- mehrJugendliche-wohnen- im-Hotel-Mama.html
10. Für
meisten
Jugendlichen
zwischen 12
18 Jahren ist
Familie
Wichtigste.
Unter den heute 18- bis 19-Jährigen leben noch 89 Prozent
im Elternhaus. In den Vorgängergenerationen lag dieser
Anteil dagegen mit 71 Prozent deutlich niedriger. Unter den
Mittzwanzigern (24 bis 25 Jahre) wohnt noch immer jeder
Dritte bei Mutter und Vater - fast doppelt so viele wie bei
früheren Generationen. Zwölf Prozent der jungen Erwachsenen sind heute noch mit 28 und 29 Jahren nicht ausgezogen. Früher wohnten in diesem Alter gerade mal noch sieben Prozent im Elternhaus.
die http://wwwstatic.shell.com/static/deu/downloads/youth_study_2010_
flyer.pdf
Die Bedeutung der Familie für Jugendliche ist ein weiteres
und Mal angestiegen. Mehr als drei Viertel der Jugendlichen
die (76 Prozent) stellen für sich fest, dass man eine Familie
das braucht, um wirklich glücklich leben zu können.
4.
66
Teil IV
LEXIKOLOGIE UND LANDESKUNDE
4.1. Wort des Jahres (Deutschland)
Mit Wort des Jahres wird ein Schlagwort bezeichnet, das für ein charakteristisches Ereignis oder eine bezeichnende Diskussion des abgelaufenen Jahres steht und
aus diesem Grund besonders hervorgehoben wurde.
Ausgewählt werden solche Wörter und Phrasen, die die öffentliche Diskussion
des betreffenden Jahres besonders bestimmt haben, die für wichtige Themen stehen
oder sonst als charakteristisch erscheinen. Auch ist mit der Auswahl keine Wertung
oder Empfehlung verbunden.
67
Im Rahmen der Wahl zum Wort des Jahres werden häufig auch weitere sprachliche
Markanzen gekürt, etwa ein Satz des Jahres oder ein Jugendwort des Jahres.
Das Wort des Jahres wurde in Deutschland erstmals 1971 und regelmäßig seit
1977 von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) in Wiesbaden als sprachlicher
Jahresrückblick herausgegeben und seit 1978 in der Zeitschrift Der Sprachdienst publiziert.[1] Seit 1991 wird zudem jährlich ein Unwort gewählt; in unregelmäßigen Abständen auch ein Satz des Jahres. Seit 2008 existiert zudem eine Wahl zum Jugendwort des Jahres.
Zwischen 1977 und 1999 war das deutsche Wort des Jahres gleichwohl das
deutschsprachige Wort des Jahres; da aber immer häufiger Worte gewählt wurden,
die einen reinen Deutschlandbezug hatten, begannen die anderen Länder des deutsc hsprachigen Raumes, ihre eigenen Wörter des Jahres zu wählen. In Österreich geschieht dies seit 1999, in Liechtenstein seit 2002 und in der Schweiz seit 2003.
1999 wurden die für das 20. Jahrhundert als besonders bezeichnend angesehenen 100 Wörter des Jahrhunderts in verschiedenen Medien vorgestellt.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Wort_des_Jahres_(Deutschland)
Die Wörter des Jahres 2012
Die Wörter des Jahres 2012 wurden am 14. Dezember 2012 von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) bekannt gegeben. Wie in den vergangenen Jahren
wählte die Jury, die sich aus dem Hauptvorstand der Gesellschaft sowie den wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zusammensetzt, aus diesmal rund
2200 Belegen jene zehn Wörter und Wendungen, die den öffentlichen Diskurs des
Jahres wesentlich geprägt und das politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche
Leben sprachlich in besonderer Weise begleitet haben.
Nicht die Häufigkeit eines Ausdrucks, sondern seine Signifikanz bzw. Popularität stehen bei der Wahl im Vordergrund: Auf diese Weise stellen die Wörter eine
sprachliche Jahreschronik dar, sind dabei jedoch mit keinerlei Wertung oder Empfehlung verbunden.
Wort des Jahres 2012 ist Rettungsroutine. Dieses Wort spiegelt nicht nur das
schon seit einigen Jahren dauerhaft aktuelle Thema der instabilen europäischen Wirtschaftslage wider, sondern beschreibt zudem die zahlreichen und wiederkehrenden
Maßnahmen, die bisher zur Stabilisierung unternommen wurden. Sprachlich interessant ist die widersprüchliche Bedeutung der beiden Wortbestandteile: Während eine
Rettung im eigentlichen Sinn eine akute, initiative, aber abgeschlossene Handlung
darstellt, beinhaltet Routine – als Lehnwort aus dem Französischen – eine wiederkehrende, wenn nicht gar auf Dauer angelegte und auf Erfahrungen basierende Entwicklung.
Auf Platz 2 begegnet uns Angela Merkel als Kanzlerpräsidentin. Hier zeigt
sich auf sprachlicher Ebene ein insofern bemerkenswertes Phänomen, als das Haup twort dieses Kompositums Präsidentin ist, obgleich Merkel eigentlich ja Kanzlerin ist.
Es stehen sich also zwei gleichwertige Wortbestandteile gegenüber, deren Kopf sich
nicht eindeutig bestimmen zu lassen scheint, wodurch eine Deutung offen bleibt. So
68
legt die deutsche Bundeskanzlerin ab und an auch die neutralen und zurückhaltenden
Eigenschaften eines deutschen Bundespräsidenten an den Tag.
Als gelungener Kampfbegriff der Gegner des Betreuungsgelds belegt die Bildungsabwendungsprämie Platz 3 der Liste. Das ganze Jahr über in der Diskussion
erhitzte sie nicht nur die Gemüter der Parteien.
Dem Mut der Schlecker-Frauen soll auf Platz 4 sprachlich ein Denkmal gesetzt werden: Kontinuierlich berichteten die Medien über ihr Schicksal und die Ungewissheit darüber, was nach der Insolvenz der Drogeriekette mit ihnen geschehen würde.
Wieder hat ein Politiker es geschafft, durch seine Handlungen bzw. Nichthandlungen ein neues Verb zu prägen, das gleich mehrere Bedeutungen vereint. So
steht wulffen auf Platz 5 nicht nur für das Hinterlassen wütender Nachrichten auf einem Anrufbeantworter, nicht nur für illegitime Vorteilsnahme, sondern auch dafür,
mit der Wahrheit nicht im Ganzen, sondern »scheibchenweise« nach und nach herauszurücken.
Als deutsche Entsprechung zum in diesem Jahr viel gehörten und verübten intermedialen Shitstorm – und durch ihre partielle Reduplikation sowie die Kakophonie
die negative Bedeutung hervorhebend – wurde die Netzhetze auf Platz 6 gewählt.
Dem in diesem Jahr erstmals nachgewiesenen Gottesteilchen wird auf Rang 7
Ehre zuteil. War seine Existenz jahrzehntelang angenommen worden, gelang dem
CERN erst in diesem Jahr mit dem Nachweis des Higgs-Bosons bzw. HiggsTeilchens ein immenser wissenschaftlicher Durchbruch. Seinen populären, wissenschaftlich nicht verwendeten Namen erhielt das Gottesteilchen nach einem Buch, dessen ursprünglicher Titel »Das gottverdammte Teilchen« der Zensur zum Opfer fiel.
Die ganze Welt verfolgte das Schicksal der Punkband Pussy Riot, die für ihr
Punk-Gebet – auf Platz 8 unserer Liste – nach einem öffentlichen Schauprozess hart
bestraft wurde. Mit ihrer Inszenierung in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale
hatten die Künstlerinnen sich vor allem gegen den russischen Präsidenten gerichtet.
Verflucht scheint das Projekt des Berliner Großflughafens Willy Brandt: Aufgrund von baulich bedingten Sicherheitsmängeln wurde die für dieses Jahr geplante
Eröffnung mehrfach verschoben, die Kosten stiegen in die Höhe. All dies brachte
dem Airport auf Platz 9 die Bezeichnung Fluch-Hafen ein.
Abschließend wählte die Jury die Phrase »ziemlich beste …« auf Position 10.
Nach dem Erfolg des Films »Ziemlich beste Freunde« zu Beginn des Jahres war diese
Floskel in aller Munde und weist gleichzeitig durch die Relativierung eines Superlativs eine sprachliche Besonderheit auf.
1.Rettungsroutine
2. Kanzlerpräsidentin
3. Bildungsabwendungsprämie
4. Schlecker-Frauen
5. wulffen
6. Netzhetze
7. Gottesteilchen
8. Punk-Gebet
9. Fluch-Hafen
10. ziemlich beste ...
Quelle: http://www.gfds.de/presse/pressemitteilungen/141212-wort-des-jahres-2012/
69
Februar 2014 – Wort und Unwort des Jahres 2013
WORT DES JAHRES
“Der sprachliche Jahresrückblick »Wort des Jahres« wurde zum erstenmal
1972 veröffentlicht und wird seit 1978 im Sprachdienst, herausgegeben von der Gesellschaft für deutsche Sprache (Wiesbaden), regelmäßig publiziert. Ausgewählt werden Wörter und Ausdrücke, die die öffentliche Diskussion des betreffenden Jahres
besonders bestimmt haben, die für wichtige Themen stehen oder sonst als charakteristisch erscheinen (»verbale Leitfossilien« eines Jahres). Es geht nicht um Worthäufigkeiten. Auch ist mit der Auswahl keine Wertung bzw. Empfehlung verbunden”.
Quelle: http://www.gfds.de/aktionen/wort-des-jahres/
UNWORT DES JAHRES
“Die sprachkritische Aktion “Unwort des Jahres” möchte das Sprachbewusstsein und die Sprachsensibilität in der Bevölkerung fördern. Sie lenkt den Blick auf
sachlich unangemessene oder inhumane Formulierungen im öffentlichen Sprachgebrauch, um damit zu alltäglicher sprachkritischer Reflexion aufzufordern. Sprachliche Ausdrücke werden dadurch zu Unwörtern, dass sie von Sprechern entweder gedankenlos oder mit kritikwürdigen Intentionen verwendet werden, und dies im öffentlichen Kontext”.
Quelle: http://www.unwortdesjahres.net/
4.2.Unwort des Jahres (Deutschland)
Die sprachkritische Aktion Unwort des Jahres wurde in Deutschland 1991
von Horst Dieter Schlosser ins Leben gerufen. Bis 1994 wurde das „Unwort des Jahres“ im Rahmen der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) gewählt. Nach einem
Konflikt mit dem Vorstand der GfdS machte sich die Jury als „Sprachkritische Aktion Unwort des Jahres“ selbständig.
Ziele und Auswahl
Die Aktion „möchte auf öffentliche Formen des Sprachgebrauchs aufmerksam
machen und dadurch das Sprachbewusstsein und die Sprachsensibilität in der Bevö lkerung fördern. Sie lenkt daher den sprachkritischen Blick auf Wörter und Formulierungen in allen Feldern der öffentlichen Kommunikation, die gegen sachliche Angemessenheit oder Humanität verstoßen.“ Da die Benennung der Wörter und Unwörter
des Jahres „in erster Linie als Anregung zu mehr sprachkritischer Reflexion“ [2] dient,
stellt gerade die kritische öffentliche Diskussion einen Erfolgsfaktor der Juryarbeit dar.
Alle Bürger können Vorschläge zum Unwort des Jahres mit Angabe einer
Quelle des sprachlichen Missgriffs einreichen. „Für das Auswahlverfahren eines Jahres können bis 31. Dezember des betreffenden Jahres Vorschläge gemacht werden,
die den Grundsätzen der Unwort-Aktion entsprechen. In der ersten Januarhälfte des
Folgejahres wählt eine Jury aus allen Vorschlägen und auf der Basis einer ausführli70
chen inhaltlichen Diskussion das ‚Unwort des Jahres‘, ggf. weitere Unwörter aus.“
Die Entscheidung ist nicht abhängig von der Zahl der Unterstützer eines Vorschlags.
„Unwortverdächtig“ sind Wörter oder Formulierungen, die
gegen das Prinzip der Menschenwürde verstoßen (z. B. Geschwätz des Augenblicks
für Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche),
gegen Prinzipien der Demokratie verstoßen (z.B. alternativlos als Haltung/Position
in der politischen Diskussion, um eine solche zu vermeiden und sich der Argumentationspflicht zu entziehen),
einzelne gesellschaftliche Gruppen diskriminieren (z. B. durch unangemessene
Vereinfachung oder Pauschalverurteilung, wie etwaWohlstandsmüll als Umschreibung für arbeitsunwillige ebenso wie arbeitsunfähige Menschen),
euphemistisch, verschleiernd oder irreführend sind (z. B. freiwillige Ausreise als
Behördenterminus für die nur bedingt oder gar nicht freiwillige Rückkehr von Asylbewerbern in ihre Heimatländer aus Abschiebehaftanstalten).
Wesentlich für die Auswahl ist neben der Aktualität auch die durch Quellennachweis
belegte öffentliche Äußerung des Wortes oder der Formulierung.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Unwort_des_Jahres_(Deutschland)
Unwörter des Jahres
Unwort des 20. Jahrhunderts: Menschenmaterial
Jahr Unwort des Jahres [10]
2012 Opfer-Abo [11]
2011
Döner-Morde
2010
alternativlos
Begründung
Jörg Kachelmann äußerte anderthalb Jahre nach
seinem Freispruch die Ansicht, dass Frauen in
der Gesellschaft ein „Opfer-Abo“ hätten. Die Jury kritisierte den Begriff dafür, dass er Frauen
„pauschal und in inakzeptabler Weise“ unter den
Verdacht stelle, sexuelle Gewalt zu erfinden und
damit selbst Täterinnen zu sein.
Der Ausdruck stehe prototypisch dafür, dass die
politische Dimension der Mordserie jahrelang
verkannt oder willentlich ignoriert wurde. Durch
die Reduktion auf ein Imbissgericht würden die
Opfer der Morde in höchstem Maße diskriminiert
und ganze Bevölkerungsschichten aufgrund ihrer
Herkunft ausgegrenzt.
Das Wort suggeriere sachlich unangemessen,
dass es bei einem Entscheidungsprozess von
vornherein keine Alternativen und damit auch
keine Notwendigkeit der Diskussion und Argumentation gebe. Behauptungen dieser Art seien
2010 zu oft aufgestellt worden, sie drohten, die
Politikverdrossenheit in der Bevölkerung zu ver71
2009
betriebsratsverseucht
2008
notleidende Banken
2007
Herdprämie
2006
freiwillige Ausreise
2005
Entlassungsproduktivität
2004
Humankapital
2003
Tätervolk
2002
Ich-AG
2001
Gotteskrieger
stärken.
Die Wahrnehmung von Arbeitnehmerinteressen
störe zwar viele Unternehmen; Betriebsräte als
Seuche zu bezeichnen, sei indes „ein sprachlicher
Tiefpunkt im Umgang mit Lohnabhängigen“.[15](bekannt wurde der Begriff durch seine
Verwendung in der ARD. Nach Angaben eines
Mitarbeiters der BaumarktketteBauhaus wird er
von Abteilungsleitern der Baumarktkette gebraucht, wenn Mitarbeiter aus einer der drei Filialen mit einem Betriebsrat in eine ohne wechseln
wollen.
Der Begriff stelle das Verhältnis von Ursachen
und Folgen der Weltwirtschaftskrise auf den
Kopf. Während die Volkswirtschaften in ärgste
Bedrängnis geraten seien und die Steuerzahler
Milliardenkredite mittragen müssten, würden die
Banken, durch deren Finanzpolitik
die Kriseverursacht worden sei, zu Opfern stilisiert.
Abwertende Bezeichnung für Geld, das Eltern
erhalten sollen, die ihre Kinder zuhause selbst
auf- und erziehen und nicht in einer Kindertagesstätte betreuen lassen wollen – als negativer Gegensatz zur Berufstätigkeit statt alleiniger Kindererziehung.
Bezieht sich darauf, dass viele abgelehnte Asylbewerber vor einer drohenden Abschiebung
„freiwillig“ in ihre Heimat zurückkehren.
Tatsächlich hätten sie aber keine andere Wahl.
Gewinne aus Produktionsleistungen eines Unternehmens, nachdem zuvor zahlreiche für „überflüssig“ befundene Mitarbeiter entlassen wurden.
degradiert Menschen zu nur noch ökonomisch
interessanten Größen
grundsätzlich inakzeptabler Kollektivschuldvorwurf; als möglicher Vorwurf gegen Juden von Martin Hohmann gebraucht
Reduzierung von Individuen auf sprachliches
Börsenniveau.
Selbst- und Fremdbezeichnung
der Taliban und al-Qaida-Terroristen.
72
2000
national befreite Zone
1999
Kollateralschaden
1998
1997
sozialverträgliches
Frühableben
Wohlstandsmüll
1996
Rentnerschwemme
1995
1994
1993
1992
1991
Diätenanpassung
Peanuts
Überfremdung
ethnische Säuberung
ausländerfrei
Zynisch heroisierende Umschreibung einer Region, die von Rechtsextremisten terrorisiert wird,
damit sie "ausländerfrei" wird.
Verharmlosung der Tötung Unschuldiger als Nebensächlichkeit; NATO-offizieller Terminus im
Kosovo-Krieg.
In einer öffentlichen Erklärung zynisch wirkende
Ironisierung; Karsten Vilmar.
Umschreibung arbeitsunwilliger wie arbeitsunfähiger Menschen; Helmut Maucher, Nestlé.
falsches, angstauslösendes Naturbild für einen
sozialpolitischen Sachverhalt
Beschönigung der Diätenerhöhung im Bundestag
abschätziger Bankerjargonismus; Hilmar Kopper
Scheinargument gegen Zuzug von Ausländern
Propagandaformel im ehemaligen Jugoslawien
fremdenfeindliche Parole in Hoyerswerda,
siehe Ausschreitungen von Hoyerswerda
Neben den Unwörtern des Jahres veröffentlicht die Jury auch weitere Kandidaten für
dieses Unwort oder zweit- und drittplatzierteUnwörter.
Jahr Kandidaten zum Unwort
des Jahres [10]
2012 Pleite-Griechen
2012 Lebensleistungsrente
2012 Schlecker-Frauen
2011 Gutmensch
Begründung der Jury
Der Begriff „diffamiere ein ganzes Volk in ‚unangemessener und unqualifizierter Weise‘“
Der Begriff sei eine „irreführende bis zynische
Bezeichnung für ein Vorhaben, bei dem unter
sehr restriktiven Bedingungen eine geringfügige
Zusatzleistung des Staates versprochen wird“
Dieser allgemein favorisierte Begriff erinnert an
das Wort Trümmerfrauen und wurde im Rahmen
der monatelangen Berichterstattung zu einer insolventen Drogeriekette und den um ihre Jobs
bangenden Mitarbeiterinnen geprägt.
Insbesondere in Internet-Foren werde der demokratisch geprägte Ausdruck abwertend gebraucht,
um Andersdenkende pauschal und ohne Ansehung ihrer Argumente zu diffamieren. Obgleich
schon seit über 20 Jahren in dieser Form gebraucht,
sei er 2011 einflussreicher geworden und habe
somit ein verstärktes Potential als Kampfbegriff
73
2011 Marktkonforme
Demokratie
2010 Integrationsverweigerer
2010 Geschwätz des
Augenblicks
2009 Flüchtlingsbekämpfung
2009 Intelligente Wirksysteme
2008 Rentnerdemokratie
2008 Karlsruhe-Touristen
2007 klimaneutral
entfaltet.
Die von Bundeskanzlerin Angela Merkel stammende Formulierung relativiere die Unvereinbarkeit der absoluten Norm Demokratie mit einer
Konformität gegenüber jedweder Instanz. Auch
wenn der Begriff gegenwärtig kritisch verwendet
werde, stehe er für eine bedenkliche Entwicklung
der politischen Kultur.
Das vom ehemaligen Bundesinnenminister
Thomas de Maizière (CDU) in Umlauf gebrachte
Wort unterstelle, viele Migranten verweigerten
ihre Integration. In den Debatten um das Thema
werde meist ausgeblendet, dass für eine solche
Behauptung eine sichere Datenbasis fehle und
der Staat für die Integration noch zu wenig tue.
Angelo Sodano, der Dekan des Kardinalskollegiums, hatte diese Formulierung in der Ostermesse
des Papstes benutzt. Damit sei versucht worden,
die massiven Vorwürfe sexuellen Missbrauchs in
der katholischen Kirche beiseitezuschieben.
Bundeskanzlerin Angela Merkel benutzte auf einem Bürgerforum den Ausdruck, um damit die
Abwehr von Flüchtlingen an den Grenzen Europas zu bezeichnen. Die Jury sagte dazu: „Es ist
zu hoffen, dass damit nicht tatsächlich militärische Aktionen gemeint sind. In jedem Fall ist die
Gleichsetzung einer Menschengruppe mit einem
negativen und deshalb zu bekämpfenden Sachverhalt ein dramatischer sprachlicher Fehlgriff.“
Der Begriff sei laut der Jury verharmlosend, da
damit „ausschließlich [eine] technologisch hochentwickelte Munitionsart“ gemeint ist.
Der ehemalige Bundespräsident Roman Herzog
malte damit ein Schreckenszenario, in dem „die
Alten die Jungen ausplündern“ würden.
Der Vorsitzende der Polizeigewerkschaft Rainer
Wendt bezeichnete im Zusammenhang der Diskussion der BKA-Gesetzesnovelle damit Bürger,
die aufgrund von Zweifeln an der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen vor das Bundesverfassungsgericht gehen. Dies wurde als ein bedenkliches Verständnis der Grundrechte gesehen.
Kritisiert wird der Versuch, mit diesem Begriff
74
2007 entarten
2006 Konsumopfer
2006 Neiddebatte
2005 Ehrenmord
2005 Bombenholocaust
2005 Langlebigkeitsrisiko
2004 Begrüßungszentren
2004 Luftverschmutzungsrechte
2003 Angebotsoptimierung
2003 Abweichler
2002 Ausreisezentrum
2002 Zellhaufen
2001 Kreuzzug
für eine Ausweitung des Flugverkehrs oder eine
Steigerung anderer CO2-haltiger Techniken zu
werben, ohne dass dabei deutlich wird, wie diese
Klimabelastungen „neutralisiert“ werden sollen.
Umschreibung für Entwicklung von moderner
Kunst und Kultur ohne religiöse Bindung, begriffliche Nähe zum Begriff Entartete Kunst im
Nationalsozialismus; Kardinal Joachim Meisner
Umschreibung von Models, die durch Abmagern
einem Schönheitsideal der Konsumgesellschaft
gerecht werden müssen.
Diffamierung der öffentlichen Diskussion um
übertriebene Managergehälter
inakzeptable Berufung auf eine archaische „Familienehre“ zur Rechtfertigung der Ermordung
eines meist weiblichen Familienmitglieds
umstrittene, meist von Rechtsextremen genutzte
Umschreibung der Luftangriffe auf Dresden, die
Bezug auf den Holocaust nimmt
unsensibler Fachterminus für das Versicherungsrisiko, das dadurch entsteht, dass Versicherte länger
leben als kalkuliert, vgl. auch „Todesfallbonus“
sprachliche Verniedlichung von Auffanglagern
für afrikanische Flüchtlinge; diese Wortbildung
ist kongenial zu dem schon offiziellen Namen
"Ausreisezentrum" für Abschiebehaftanstalten
nicht nur ökologisches Unding, das Wort trägt
vielmehr auch dazu bei, „Treibhausgasemissionen“ für unbedenklich zu halten, weil ihr Handel
rechtlich geregelt wird
Beschönigung von Dienstleistungsminderungen,
etwa Stilllegung von Bahnstrecken; ähnlich
„Briefkastenoptimierung“
Diskriminierung von Bundestagsabgeordneten,
die Gewissensentscheidung über Fraktions- bzw.
Koalitionszwang stellten
Behördenterminus für Sammellager, aus denen
abgewiesene Asylbewerber abgeschoben werden
sprachliche Verdinglichung von Biotechnikern
für einen menschlichen Embryo
pseudoreligiöse Verbrämung kriegerischer Vergeltungsmaßnahmen; US-Präsident George W. Bush
75
2001 Topterrorist
2001 therapeutisches Klonen
2001 Gewinnwarnung
2000 überkapazitäre Mitarbeiter
2000 Separatorenfleisch
2000 „Dreck weg!“
2000 Belegschaftsaltlasten
2000 Humankapital
2000 Moralkeule
2000 Nachinformation
1997 Organspende
verharmlosende und positivierende Benennung
von Osama bin Laden
zweifelhafte Wortzusammenstellung, um Manipulationen am menschlichen Erbgut gegen
Krankheiten bzw. für Therapien in nicht absehbarer Zeit zu rechtfertigen
von Aktionären verwendeter sachlich falscher
Begriff, der vor geringeren Gewinnen als erwartet warnt
Reduzierung von zu entlassenden Arbeitnehmern
auf rein betriebswirtschaftliche Größen
seriös klingende, bei BSE-Verdacht besonders unangemessene Bezeichnung von Schlachtabfällen
CDU-Parole in Darmstadt, die sich auch gegen
„missliebige“ Menschen richtete
Abfallmetapher für Mitarbeiter, die ein Betrieb
gern wieder loswerden möchte
als Bezeichnung von Kindern
Fatale Koppelung von „Moral“ und einem Totschlaginstrument; Martin Walser
Euphemismus der Hessen-CDU bezüglich des
verspäteten Einräumens von weiteren Details in
derCDU-Spendenaffäre, die zuvor vehement bestritten worden waren
Pervertierung der Begriffe „Spende/spenden“ in
der Transplantationsmedizin
4.3. Bedrohte Wörter
Wann ist Ihnen zuletzt ein Gummiadler begegnet? Wissen Sie, was eine Lorke
ist? Gibt es bei Ihnen noch Bandsalat? Und wird Ihnen manchmal blümerant, wenn
alte Wörter verschwinden? Das Lexikon der bedrohten Wörter versammelt rund 600
vom Aussterben bedrohte Begriffe und erklärt ihre Geschichte. Hier entsteht die Rote
Liste der bedrohten Wörter. Unter der Rubrik "Wörter melden" können Sie Ihre eigenen Wörter beisteuern und mit anderen Lesern im Forum diskutieren. Worum geht es?
Als "bedrohte" Wörter bezeichnen wir Begriffe, die nur noch selten im aktiven Sprachgebrauch auftauchen. Es können Modewörter sein, die sich inzwischen
überlebt haben, zum Beispiel dufte oder knorke. Oder Wörter, die in Vergessenheit
geraten sind, weil die Dinge, die sie bezeichnen, aussterben, wie Wählscheibe oder
76
Bandsalat. Ebenso alte Wörter (Archaismen oder Historizismen), die von neuen Wörtern (Neologismen) verdrängt werden, wie Hagestolz (heute "Single") oder Gabelfrühstück (heute "Brunch"). Dabei sollen hier weder Sprachwissenschaft noch Kulturkampf betrieben werden. Vielmehr geht es uns um den kreativen und liebevollen
Umgang mit der deutschen Sprache.
Beispiele erhalten Sie durch Anklicken der Buchstaben in der unteren Leiste.
Quelle: http://www.bedrohte-woerter.de/
Rote Liste
bgunst
ablappen
Abspielgerät
Abtritt
Achtgroschenjunge
Adenauerhut
Affenfett
Affenschaukel
Affenzahn
Afterarzt
Aftermieter
Aküfi
Amisette
Amtsschimmel
angelegentlich
Anhalter
anheischig
Brause
Brestling
Brettsegeln
Brimborium
Brit
Broiler
Brummi
Bückeisen
Bückling
Bückware
Animierdame
Atombusen
Augenstern
Augenweide
Aufgebot
Aussteuer
Autofahrergruß
Babybrumme
Backfisch
Backfischaquarium
baff
Bandsalat
bannig
bass
Bassermann
Bredouille
Datenhandschuh
Dauerlauf
Daus
Debattenfeuilleton
Denkungsart
Depesche
Diskothek
Dosentreiber
Drahtesel
Druckbetankung
77
Behuf
Benzinkutsche
Berber
Bergfex
Betonfrisur
Beziehungskiste
Bildungsbürger
Binder
Blaustrumpf
Blümchenkaffee
blümerant
Blumenkind
Bobo
Bönhase
Bonanzarad
Bratkartoffelverhältnis
bräsig
ehern
Eidam
Eiertanz
Einspänner
Elchtest
Elle
Ellenreiter
Erbfeind
Erdapfel
Eumel
Bürgerkäfig
Bummel
Butje
Café Achteck
Chapeau claque
Charivari
Feudel
Feuerstuhl
Fidibus
Filinchen
Filine
Fisimatenten
Firlefanz
flachsen
Flausen
Flegel
Flickschusterei
Flugi
Fluppe
Fräulein / -wunder
Frischfleischparade
fürbass
Fußgasaffe
Droschke
Düffeldoffel
dünken
dufte
Duttengretel
Ehe, wilde
Gabelfrühstück
Gake
Gamaschen
Gardinen, schwedische
garstig
Geck
geil
Geilomat
Gemächt
Geschmeide
Goldhähnchen
Grilletta
Groschengrab
Gummitwist
Gummikuh
Gutdünken
Gutmensch
Familienplanung
Felleisen
Ferkeltaxi
Fersengeld
fetzig
Fete
Hackenporsche
Haftschalen
Hängolin
Hagestolz
Hahnrei
halbstark
Halunke
Handeule
Haubitze
Haudegen
Hausgemeinschaftsleiter
Hausierer
Hechtsuppe
Heiermann
Hennenabtaster
Herrengedeck
Herrenwinker
4.4. Das schönste deutsche Wort
G e w inne r de s W e tt be w e rbs „ D a s s c hö ns te de uts c he W o rt“
78
1. Platz: »Habseligkeiten«
Das Wort bezeichnet nicht den Besitz, nicht das Vermögen eines Menschen,
wohl aber seine Besitztümer, und es tut dies mit einem freundlich-mitleidigen Unterton, der uns den Eigentümer dieser Dinge sympathisch und liebenswert erscheinen lässt.
Typischer Vertreter dieser Klasse von Eigentümern ist etwa ein 6-jähriges
Kind, das den Inhalt seiner Hosentaschen ausbreitet, um sich am Reichtum, an der
Vielfalt der geliebten Sammlung zu erfreuen.
Oder das Wort bezeichnet – die mehr vom Mitleid geprägte Variante – den
spärlichen Besitz dessen, der sein Zuhause verliert und sein karges Hab und Gut für
alle sichtbar transportieren muss, zu welchem Unterschlupf auch immer.
Nur schwer lässt sich das Wort im Singular vorstellen: Eine Habseligkeit? – So
einfach ist die Seligkeit nicht zu erringen.
Vielfältig und wie zufällig muss die Ansammlung von auf den ersten Blick
wertlosen Gegenständen sein, um das Prädikat der Habseligkeiten zu verdienen. Dabei muss sie aber zugleich für ihren Besitzer einen Wert darstellen, der sich aus seinem individuellen seelischen Erleben ergibt und für Außenstehende nicht leicht erkennbar ist.
Lexikalisch gesehen verbindet das Wort zwei Bereiche unseres Lebens, die
entgegengesetzter nicht sein könnten: das höchst weltliche Haben, d. h. den irdischen
Besitz, und das höchste und im irdischen Leben unerreichbare Ziel des menschlichen
Glücksstrebens: die Seligkeit.
Diese Spannung ist es, die uns dazu bringt, dem Besitzer der Habseligkeiten
positive Gefühle entgegenzubringen, wie sie gemeinhin den Besitzern von Vermögen und
Reichtümern oder Eigentümern von Krempel, Gerümpel und Altpapier versagt bleiben.
Und wo sonst der Weg zum spirituellen Glück, zur Seligkeit also, eher in der
Abwendung von weltlichen Gütern oder doch zumindest in der inneren Loslösung
aus der Abhängigkeit von Weltlichem gesehen wird, so fassen wir hier die Liebe zu
Dingen, allerdings zu den kleinen, den wertlosen Dingen auf als Voraussetzung zum Glück.
Doris Kalka – Deutschland// http://www.deutscher-sprachrat.de/index.php?id=301
2. Platz: »Geborgenheit«
Mein schönstes deutsches Wort lautet: »Geborgenheit«, weil es kein Wort in
meiner Muttersprache (ich komme aus der Slowakei) gibt, das die genaue Bedeutung
dieses Wortes enthalten würde.
79
Ich liebe dieses Wort, weil ich kein anderes Wort kenne, mit dem man ausdrücken könnte, dass man sich so geborgen, gut, eingelebt … irgendwo fühlt.
In meiner Sprache kann man die Gefühle der Geborgenheit nicht in Worte fassen.
Das macht aus diesem Wort mein Lieblingswort der deutschen Sprache.
Annamaria Musakova – Slowakei
3. Platz: »lieben«
Dieses Wort ist für mich das schönste deutsche Wort, weil es nur ein »i« vom
Leben entfernt ist.
Gloria Bosch – Spanien
4. Platz: »Augenblick«
Mein schönstes deutsches Wort lautet: »Augenblick«, weil es um eine subversive
Idee zu lang ist für das, was es besagt, und so viel sinnlicher klingt als ein »Moment«.
Sabine Brenner – Schweiz
5. Platz: »Rhabarbermarmelade«
Ich glaube, viele haben diesen Wettbewerb nicht verstanden. Es geht doch
nicht darum, die schönste Sache zu wählen, sondern das schönste Wort zu prämieren.
Kinderlachen ist etwas Wunderschönes. Aber was für ein beknacktes Wort! Man stelle sich jemanden vor, der kein Wort Deutsch spricht. Jetzt sage man zu ihm in einem
etwas lauteren Tonfall »Kinderlachen«.
Verschreckt wird er das Weite suchen! Auch Liebe, Glück und Heimat sind
toll. Die Wörter dazu aber eher einfallslos und nicht wirklich schöner als »Hiebe«,
»Mücke« oder »Fahrrad«. Mein derzeitiges Lieblingswort ist »Rhabarbermarmelade«. Was für ein Klang!
Und welches Wohlgefühl umfällt mich, wenn ich Sonntag morgens zu meinem
Schatz sagen kann: »Barbara, reich mir doch bitte die Rhabarbermarmelade.« – Der
Tag ist gerettet!
Frank Niedermeyer – Deutschland
»Libelle« Gewinner des Wettbewerbs »Das schönste Wort der Kinder«
Mein schönstes deutsches Wort ist »Libelle«, weil ich Wörter mit dem Buchstaben »l« liebe und dieses Wort sogar drei davon hat. Das Wort lässt sich irgendwie
so leicht sprechen. Das flutscht so auf der Zunge.
Aber ich finde auch, dass Libellen so schön flattern und genau das erkennt man
auch in dem Wort. Das Wort macht, dass man diese Tiere von Anfang an mag und
keine Angst vor ihnen hat. Würde das Tier »Wutzelkrump« oder so heißen, dann wäre das nicht so. Ich wüsste gerne, wer sich dieses Wort ausgedacht hat. Der Mensch
war bestimmt sehr freundlich. Weil das Wort das freundlichste ist, das ich kenne.
Sylwan Wiese, 9 Jahre – Deutschland
4.5. Jugendwort 2013
80
Jugendwort 2013 (14.08.2013, 09:32 Uhr | rev, t-online.de)
http://www.t-online.de/eltern/jugendliche/id_62468134/jugendwort-2013-diese-30jugendwoerter-sind-nominiert.html
Die nominierten Jugendwörter: "Babo" ist Favorit der User
Jugendwort
Babo
Hakuna matata
YOLBE
in your face
gediegen
Gehirnfasching
FISH
Eckenkind
fame
Standby-Blick
-Lord
TMI-Hose
geilo meilo
Assizwerg
Movinger
Ghettocheck
spotten
Awkward!
fotobombing
Slowbro
desozialisiert
Oberfail
Amöbenhirn
billow
Sis
Forever-togetherBeziehung
write a book
Eyecandy
genascht
hormongeflashed
Bedeutung
Boss, Anführer, Chef
Kein Problem; Alles klar
You only live bis Elternsprechtag
Dir hab ich´s gegeben!; Da hast Du's!
super, cool, lässig
eine total abwegige Idee haben
Fuck it shit happens!
Person ohne Freunde
toll, super, berühmt
Gesichtsausdruck bei geistiger Abwesenheit
Anhängsel zur Verstärkung eines Ausdrucks
(Bsp.: "Du bist so ein Sportlord!")
too-much-information-Hose;
enge Hose, bei der mehr zu sehen ist, als einem lieb ist
cool, toll
ungezogenes Kind
Spaziergang
Unterwegs im Wohnviertel
entdecken, erblicken, ausfindig machen
Wie peinlich!
sich heimlich auf Fotos schmuggeln
langsamer Freund
Zustand während des Lernens fürs Abitur
extremer Fehler; Steigerung von fail
dumme Person
total schlecht
Freundin
übertriebene öffentlich im Netz dargestellte Freundschaft,
die meist nur kurz hält
Du langweilst!
sehr attraktive Person
egal, unwichtig
verliebt sein
Was hinter dem Jugendwort des Jahres steckt
81
"Die Idee hinter dem Jugendwort des Jahres ist, den Sprach- und Wortwandel
durch den kreativen Umgang der Jugendlichen mit der Alltagssprache zu präsentieren
und zu dokumentieren", erklärt der Langenscheidt Verlag auf seiner Internetseite.
Inwieweit frühere nominierte Begriffe wie "Waschbärfresse" (Frau mit zu viel
schwarzem Augen-Make-up) oder "Komasutra" (versuchter Geschlechtsverkehr zwischen zwei Betrunkenen) wirklich die alltägliche Sprache von Teenagern repräsentieren, ist fraglich und sorgte seit Bestehen des Wettbewerbs immer wieder für Kritik.
Die bisherigen Jugendwörter des Jahres
Seit 2008 wird das Jugendwort des Jahres gewählt. Das sind die Sieger der letzten
Jahre:
Jugendwort 2008: "Gammelfleischparty" (Ü30-Party)
Jugendwort 2009: "hartzen" (arbeitslos sein; rumhängen)
Jugendwort 2010: "Niveaulimbo" (das ständige Absinken des Niveaus)
Jugendwort 2011: "Swag" (beneidenswerte, lässig-coole Ausstrahlung)
Jugendwort 2012: "YOLO" (You only live once)
Jugendwort 2013: ???
In unserem Jugendwörter-Quiz können Sie testen, wie gut Sie die Sprache der Teenies beherrschen.
4.6.Deutsche Vornamen
Quelle: http://www.vorname.com/deutsche,vornamen,0.html
Name
Geschlecht Sprache
Bedeutung
Aaltje
weiblich
Deutsch
Englisch
Französisch
Skandinavisch
Holländisch
Finnisch
Ich bin so nach meiner friesischen
Grossmutter genannt worden. Meine Enkelin heisst ebenfalls Aaltje.
Aaron
männlich
Deutsch
Hebräisch
die Bedeutung des Namens als 'der
Erleuchtete' ist nicht sicher; es
könnte sich auch um einen Namen
unbekannten ägyptischen Ursprungs handeln; in der Bibel ist
Aaron der ältere Bruder des Moses
Abbigail
weiblich
Deutsch
Englisch
in der Bibel ist Abigail die Frau
König Davids
82
Abbo
männlich
Deutsch
Friesisch
fries. Kurzform von Namen, die mit
"Adel"-/"Adal-" beginnen
Abby
weiblich
Deutsch
in der Bibel ist Abigail die Frau
König Davids
Abel
männlich
Deutsch
Englisch
Französisch
Spanisch
Portugiesisch
in der Bibel ist Abel der zweite
Sohn Adams neben einem hebräischen ist auch ein akkadischer Ursprung möglich, von 'aplu' (Sohn)
Abelina
weiblich
Deutsch
Italienisch
Info zur männlichen Form Abel: in
der Bibel ist Abel der zweite Sohn
Adams neben einem hebräischen ist
auch ein akkadischer Ursprung
möglich, von 'aplu' (Sohn)
Abeline
weiblich
Deutsch
weibliche Form von Abel
Abelke
weiblich
Deutsch
Friesisch
friesische Kurzform von Namen,
die mit "Adel-"/"Adal-" beginnen
Abigail
weiblich
Deutsch
Englisch
in der Bibel ist Abigail die Frau
König Davids
Ablona
weiblich
Deutsch
möglicherweise eine Form von
Apollonia (wie die skandinavische
Form Abelone)
Abraham
männlich
Deutsch
Englisch
in der Bibel ist Abraham der
Stammvater Israels die Bibel erklärt
den Namen als 'ab hamon goyim'
(in etwa 'Vater einer Vielzahl von
Nationen')
Achatius
männlich
Deutsch
Latinisiert
'Achaz' ist die Kurzform von
'Joahas' im Alten Testament ist
Joahas der Sohn des Königs Josias
bekannt durch den hl. Achatius,
Märtyrer und Nothelfer (2. Jh.)
Achaz
männlich
Deutsch
'Achaz' ist die Kurzform von
'Joahas'; im Alten Testament ist
Joahas der Sohn des Königs Josias;
bekannt durch den hl. Achatius,
83
Märtyrer und Nothelfer (2. Jh.)
Achill
männlich
Deutsch
in der griechischen Mythologie ist
Achill der Name des griechischen
Helden, der im trojanischen Krieg
Hektor besiegt Herkunft nicht genau bekannt, vielleicht von 'achos'
(Schmerz)
Achilles
männlich
Deutsch
in der griechischen Mythologie ist
Achill der Name des griechischen
Helden, der im trojanischen Krieg
Hektor besiegt Herkunft nicht genau bekannt, vielleicht von 'achos'
(Schmerz)
Achim
männlich
Deutsch
Kurzform von Joachim; in apokryphen Schriften ist Joachim der
Mann der hl. Anna, der Mutter
Marias
Achime
weiblich
Deutsch
weibliche Form von Achim, der
Kurzform von Joachim
Achmet
männlich
Deutsch
Englisch
in der islamischen Welt einer der
häufigsten Vornamen
Ada
weiblich
Deutsch
Englisch
Türkisch
Italienisch
in der Bibel ist Ada eine der Frauen
Esaus; gebräuchlich ist auch eine
Herleitung von Adelheid
Adalbero
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger
Name
Adalbert
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adalbrand
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adalbrecht
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adalfuns
männlich
Althochdeutsch ursprünglich westgotischer Name,
über Spanien nach Deutschland gekommen lautlich umgestaltet durch
84
Kreuzung mit 'Hildefonso' und Anlehnung an 'adal'
Adalgis
männlich
Deutsch
Englisch
Adalhard
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adalhart
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adalheidis
weiblich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger Name im Mittelalter überaus beliebt
Adalhelm
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger Name im Deutschen kaum mehr gebräuchlich, aber im Italienischen als
'Adelmo' häufiger
Adalher
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger Name das zweite Element war wahrscheinlich ursprünglich 'heri'
(Heer), mit dem Namen als 'Adalher', und wurde dann umgedeutet
Adalia
weiblich
Deutsch
Adalmar
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger Name jüngere Form/Kurzform von
'Adalmar'
Adalram
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adalwin
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger Name zu Beginn des 19. Jh. neu belebt
Adam
männlich
Deutsch
Englisch
Französisch
Polnisch
Russisch
Arabisch
alter deutscher zweigliedriger Name bekannt durch den hl. Adalgis
von Novara, einem irischen Mönch,
der in Frankreich missionierte (7.
Jh.)
Variante von Adele, Adelaide
85
Herkunft nicht sicher geklärt, vielleicht von hebräisch 'adam' (rot); in
der Bibel ist Adam der Stammvater
der Menschheit; weil Adam von
Gott aus Erde geschaffen wurde,
gibt es in der Bibel ein Wortspiel
mit hebräisch 'adamah' (rote Erde);
wird von den Juden selbst nicht als
Vorname verstanden, sondern ist
das Wort für 'Mensch'
Adamine
weiblich
Deutsch
Info zur männlichen Form Adam:
Herkunft nicht sicher geklärt, vielleicht von hebräisch 'adam' (rot) in
der Bibel ist Adam der Stammvater
der Menschheit weil Adam von
Gott aus Erde geschaffen wurde,
gibt es in der Bibel ein Wortspiel
mit hebräisch 'adamah' (rote Erde)
wird von den Juden selbst nicht als
Vorname verstanden, sondern ist
das Wort für 'Mensch'
Ade
männlich
Chinesisch
Deutsch
Schwedisch
Niederländisch
Englisch
im bayerischen Raum auch als
Kurzform für Vornamen wie Adolf
oder Adalbert gebräuchlich
Adela
weiblich
Deutsch
verselbständigte Kurzform von
Namen, die mit 'Adel-' beginnen,
insbesondere Adelheid
Adelar
männlich
Deutsch
Portugiesisch
alter deutscher zweigliedriger Name das zweite Element war wahrscheinlich ursprünglich 'heri'
(Heer), mit dem Namen als 'Adalher', und wurde dann umgedeutet
ame
Geschlecht Sprache
Bedeutung
Adelbert
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger
Name
Adelberta
weiblich
Deutsch
keine Infos zur Bedeutung verfügbar
Adelbrand
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger
Name
Adele
weiblich
Deutsch
verselbständigte Kurzform von
Namen, die mit 'Adel-' beginnen,
86
insbesondere Adelheid
Adelena
weiblich
Deutsch
Weiterbildung von Adele, Variante
von Adelina
Adeleyne
weiblich
Deutsch
Weiterbildung von Adele/Adelheid
Adelgard
weiblich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adelgis
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger Name bekannt durch den hl. Adalgis
von Novara, einem irischen Mönch,
der in Frankreich missionierte (7.
Jh.)
Adelgund
weiblich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger
Name
Adelgunde
weiblich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger
Name
Adelhard
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger
Name
Adelhart
männlich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adelheid
weiblich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger Name, im Mittelalter überaus beliebt
Adelhelm
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger Name im Deutschen kaum mehr gebräuchlich, aber im Italienischen als
'Adelmo' häufiger
Adelhelma
weiblich
Deutsch
Info zur männlichen Form Adelhelm: alter deutscher zweigliedriger
Name im Deutschen kaum mehr
gebräuchlich, aber im Italienischen
als 'Adelmo' häufiger
Adelind
weiblich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger
Name
Adelinde
weiblich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger
Name
87
Adelisa
weiblich
Deutsch
Doppelform aus Adele (edel) und
Lisa (Elisabeth = Gott ist Fülle)
Adelmar
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger Name jüngere Form/Kurzform von
'Adalmar'
Adelmut
weiblich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adelrune
weiblich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adeltraud
weiblich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adeltrud
weiblich
Althochdeutsch alter deutscher zweigliedriger
Name
Adhelm
männlich
Deutsch
Englisch
alter deutscher zweigliedriger Name im Deutschen kaum mehr gebräuchlich, aber im Italienischen als
'Adelmo' häufiger
Adi
männlich
Deutsch
Kurzform von Männernamen, die
mit "Adal-" oder "Adel-" beginnen
Adina
weiblich
Deutsch
in der Bibel ist Ada eine der Frauen
Esaus
Adine
weiblich
Deutsch
in der Bibel ist Ada eine der Frauen
Esaus
Adlai
männlich
Deutsch
Englisch
keine Infos zur Bedeutung verfügbar
Adlin
weiblich
Deutsch
erfundene, eingedeutschte Version
(phonetische Schreibweise) des
französischen Namens Adeline (einer Form von Adelheid)
Adolar
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger Name das zweite Element war wahrscheinlich ursprünglich 'heri'
(Heer), mit dem Namen als 'Adalher', und wurde dann umgedeutet
88
Adolf
männlich
Deutsch
alter deutscher zweigliedriger Name, wegen dem Bezug zu Adolf
Hitler seit dem 2. Weltkrieg kaum
mehr in Gebrauch
Adolfa
weiblich
Deutsch
Italienisch
Info zur männlichen Form Adolf:
alter deutscher zweigliedriger Name wegen dem Bezug zu Adolf
Hitler seit dem 2. Weltkrieg kaum
mehr in Gebrauch
Adolfine
weiblich
Deutsch
Info zur männlichen Form Adolf:
alter deutscher zweigliedriger Name wegen dem Bezug zu Adolf
Hitler seit dem 2. Weltkrieg kaum
mehr in Gebrauch
Adolpha
weiblich
Deutsch
Englisch
Französisch
Info zur männlichen Form Adolf:
alter deutscher zweigliedriger Name wegen dem Bezug zu Adolf
Hitler seit dem 2. Weltkrieg kaum
mehr in Gebrauch
Adorata
weiblich
Deutsch
Italienisch
keine Infos zur Bedeutung verfügbar
Adrian
männlich
Deutsch
Englisch
Russisch
Rumänisch
ursprünglich der Beiname des römischen Kaisers Publius Aelius
Hadrianus, besser bekannt als 'Hadrian' (2. Jh.); dieser Beiname geht
zurück auf den Herkunftsort seiner
Eltern, Hadria (heute Atri in der italienischen Provinz Teramo); die
Herkunft des Namens der Stadt ist
nicht bekannt; bisher trugen 6 Päpste den Namen Hadrian bzw. Hadrianus
Adriane
weiblich
Deutsch
Info zur männlichen Form Adrian:
ursprünglich der Beiname des römischen Kaisers Publius Aelius
Hadrianus, besser bekannt als 'Hadrian' (2. Jh.) dieser Beiname geht
89
zurück auf den Herkunftsort seiner
Eltern, Hadria (heute Atri in der italienischen Provinz Teramo) die
Herkunft des Namens der Stadt ist
nicht bekannt bisher trugen 6 Päpste den Namen Hadrian bzw. Hadrianus
Adwin
männlich
Deutsch
keine Infos zur Bedeutung verfügbar
Aegid
männlich
Deutsch
'aigis' (Ziegenfell) war die Bezeichnung des Schutzmantels von Zeus
oder Athena, auch als Schild gebraucht deshalb kann der Name in
etwa übersetzt werden mit 'Schildhalter' möglich ist auch ein Zusammenhang mit 'aigilops', einem
altgriechischen Wort für eine Eichenart bekannt durch den hl.
Ägidius, einem der 14 Nothelfer
(7./8. Jh.)
QUELLE: http://www.gfds.de/vornamen/beliebteste-vornamen/ Gesellschaft für deutsche Sprаche (GfdS)
4 . 7 . B e liebteste Vo rna me n
Die beliebtesten Vornam en für 2012
(nach Angaben der G e s e l l s c h a f t f r d e u t s c h e S p r a c h e ( G f d S ) - sekr@gfds.de )
Mädchen
6. Leon/Léon 1. Sophie/Sofie
7. Lukas/Lucas 2. Marie
8. Elias
3. Maria
9. Luis/Louis
4. Sophia/Sofia
10. Jonas
5. Mia
6. Emma
7. Hannah/Hanna
8. Anna
9. Johanna
10. Luisa/Louisa
Die beliebtesten Vornamen für 2011
Jungen
Mädchen
1. Maximilian 6. Lukas/Lucas 1. Sophie/Sofie
2. Alexander 7. Luca/Luka
2. Marie
3. Paul
8. Louis/Luis
3. Maria
4. Leon
9. Elias
4. Mia
5. Ben
10. Jonas
5. Sophia/Sofia
6. Emma
7. Anna
8. Hannah/Hanna
9. Johanna
10. Leonie
Jungen
1. Luca/Luka
2. Maximilian
3. Alexander
4. Paul
5. Ben
90
Die beliebtesten Vornamen für 2010
Jungen
Mädchen
1. Maximilian 6. Luca/Luka 1. Sophie/Sofie
2. Alexander
7. Elias
2. Marie
3. Paul
8. Louis/Luis 3. Maria
4. Leon
9. Jonas
4. Sophia/Sofia
5. Lukas/Lucas 10. Felix
5. Mia
6. Anna
7. Lena
8. Emma
9. Hannah/Hanna
10. Johanna
Die beliebtesten Vornamen für 2009
Jungen
Mädchen
1. Maximilian 6. Elias
1. Marie
2. Alexander 7. Felix
2. Sophie/Sofie
3. Leon
8. Lukas/Lucas 3. Maria
4. Paul
9. Jonas
4. Anna
5. Luca/Luka 10. David
5. Emma
6. Mia
7. Sophia/Sofia
8. Leonie
9. Lena
10. Johanna
Die beliebtesten Vornamen für 2008
Jungen
Mädchen
1. Maximilian 6. Felix
1. Sophie/Sofie
2. Alexander 7. Elias
2. Marie
3. Leon
8. Lukas/Lucas 3. Maria
4. Paul
9. David
4. Anna, Anne
5. Luca
10. Tim
5. Johanna
6. Leonie
7. Lena
8. Hannah/Hanna
9. Mia
10. Charlotte
Die beliebtesten Vornamen für 2007
Jungen
Mädchen
1. Leon
6. Lukas/Lucas 1. Marie
2. Maximilian 7. Felix
2. Sophie/Sofie
3. Alexander 8. Elias
3. Maria
4. Paul
9. David
4. Anna, Anne
5. Luca
10. Jonas
5. Leonie
6. Lena
7. Johanna
8. Charlotte
9. Hannah/Hanna
10. Sophia/Sofia
Die beliebtesten Vornamen für 2006
Jungen
Mädchen
1. Leon
6. Luca
1. Marie
2. Maximilian 7. Tim
2. Sophie/Sofie
3. Alexander 8. Felix
3. Maria
4. Lukas/Lucas 9. David
4. Anna, Anne
5. Paul
10. Elias
5. Leonie
91
6. Lena
7. Emily
8. Johanna
9. Laura
10. Lea/Leah
Die beliebtesten Vornamen für 2005
Jungen
Mädchen
1. Alexander 6. Paul
1. Marie
2. Maximilian 7. Jonas
2. Sophie/Sofie
3. Leon
8. Felix
3. Maria
4. Lukas/Lucas 9. Tim
4. Anna, Anne
5. Luca
10. David
5. Leonie
6. Lena
7. Emily
8. Lea/Leah
9. Julia
10. Laura
Die beliebtesten Vornamen für 2004
Jungen
Mädchen
1. Maximilian 6. Luca
1. Marie
2. Alexander 7. Felix
2. Sophie
3. Paul
8. Jonas
3. Maria
4. Leon
9. Tim
4. Anna, Anne
5. Lukas/Lucas 10. David
5. Leonie
6. Lea(h)
7. Laura
8. Lena
9. Katharina
10. Johanna
Die beliebtesten Vornamen für 2003
Jungen
Mädchen
1. Maximilian 6. Felix
1. Marie
2. Alexander 7. Luca
2. Sophie
3. Leon
8. David
3. Maria
4. Paul
9. Tim
4. Anna, Anne
5. Lukas/Lucas 10. Jonas
5. Lea(h)
6. Laura
7. Lena
8. Leonie
9. Julia
10. Sara(h)
Die beliebtesten Vornamen für 2002
Jungen
Mädchen
1. Alexander 6. Jonas
1. Marie
2. Maximilian 7. Tim
2. Sophie
3. Paul
8. David
3. Maria
4. Leon
9. Niklas
4. Anna, Anne
5. Lukas
10. Luca
5. Laura
6. Lea
7. Katharina
8. Sarah
9. Julia
10. Lena
Die beliebtesten Vornamen fü r 2001
Jungen
Mädchen
1. Leon
6. Tim
1. Marie
2. Alexander 7. Jonas
2. Sophie
3. Maximilian 8. Niklas
3. Maria
4. Lukas
9. Jan
4. Anna/Anne
5. Paul
10. Daniel
5. Laura
6. Michelle
7. Lea
8. Julia
9. Sara(h)
10. Lisa
92
Die beliebtesten Vornamen für 2000
Jungen
Mädchen
1. Alexander 6. Paul
1. Marie
2. Maximilian 7. Niklas
2. Sophie
3. Lukas
8. Jonas
3. Maria
4. Leon
9. Daniel
4. Anna/Anne
5. Tim
10. Jan
5. Laura
6. Lea
7. Julia
8. Michelle
9. Katharina
10. Sara(h)
4.8. Die Zungenbrecher (nach Regionen)
Quelle:
sprueche.html
http://www.heilpaedagogik-info.de/kinder/zungenbrecher/287-zungenbrecher-deutsch-
Deutsche Zungenbrecher. In diesem Artikel finden Sie über 170 deutsche
Zungenbrecher, sortiert nach Buchstaben und Dialekten. Ein Zungenbrecher ist immer eine bestimmte Wortfolge, deren schnelle Aussprache uns schwer fällt. Meist
handelt es sich um ähnliche Worte, die sich in bestimmten Silben unterscheiden.
Das schwierige an Zungenbrechern ist das Aneinanderreihen von Wörtern mit ähnlichen Lauten. Besonders die Zischlaute stellen für uns eine große Herausforderung dar, wie z.B. im Zungenbrecher "Zwischen zwei
Zwetschgenzweigen zwitschern zwei zwitschernde
Schwalben". Es gibt auch Zungenbrecher, die aufgrund
ihres ungewöhnlichen Satzbaus besonders schwierig sind.
Viel Spaß beim Verhaspeln ;-).
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
Zungenbrecher mit A und Au
Als Anna abends aß, aß Anna abends Ananas.
Als wir noch in der Wiege lagen gab's noch keine Liegewaagen. Jetzt kann
man in den Waagen liegen und sich in allen Lagen wiegen.
Am Ammersee aßen achtzig Afrikaner alle Abend appetitliche Ananas.
Am Zehnten Zehnten um zehn Uhr zehn zogen zehn zahme Ziegen zehn Zentner Zucker zum Zoo.
Amerikaner kamen nach Kamenz um Carmen zu umarmen.
Auf dem Rasen rasen Hasen, atmen rasselnd durch die Nasen.
Auf den sieben Robbenklippen sitzen sieben Robbensippen, die sich in die
Rippen stippen, bis sie von den Klippen kippen.
Zwei Astronauten kauten und kauten während sie blaugrüne Mondsteine
klaubten.
Herr von Hagen darf ich's wagen, sie zu fragen, welchen Kragen sie getragen, als sie lagen krank am Magen in der Stadt zu Kopenhagen.
93
10. Auf den sieben Robbenklippen sitzen sieben Robbensippen, die sich in die
Rippen stippen, bis sie von den Klippen kippen.
11. Lang schwang der Klang am Hang entlang.
Zungenbrecher mit B
1. Brautkleid bleibt Brautkleid und Blaukraut bleibt Blaukraut.
2. Bierbrauer Bauer braut braunes Bier, braunes Bier braut Bierbrauer Bauer.
3. Bernd Bolls, bürgerlicher Brauhausbesitzer bei Brauner, berühmte bayrische
Bierhymne beginnt: "Biedere, brave Bierbrauerburschen bereiten beständig bitteres, braunes, bayrisches Bier.
4. Bürsten mit schwarzen Borsten bürsten besser als Bürsten mit blauen Borsten.
5. Weiße Borsten bürsten besser als schwarze Borsten bürsten. Bürsten mit harten
Borsten bürsten besonders sauber. Die Bürsten mit schwarzen Borsten bürsten
besser als die Bürsten mit schwarzen Borsten.
6. Die Bürsten mit den schwarzen Borsten bürsten besser, als die Bürsten mit den
weißen Borsten bürsten!
7. Eine Diplombibliothekarin ist Bibliothekarin mit Diplom, eine Bibliothekarin
mit Diplom ist eine Diplombibliothekarin.
8. Wenn der Benz bremst, brennt das Benzbremslicht.
9. Der bullige Bär in Birnen beißt, der bärtige Bauer Bernhard heißt.
Zungenbrecher mit C
1. Chinesisches Schüsselchen, chinesisches Schüsselchen, chinesisches Schüsselchen.
Zungenbrecher mit D
2. Denke nie du denkst, denn wenn du denkst, du denkst, dann denkst du nicht,
dann denkst du nur du denkst, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses Denken.
3. Denke nie gedacht zu haben, denn das Denken der Gedanken ist gedankenloses
Denken. Wenn du denkst, du denkst,dann denkst du nur du denkst, aber denken
tust du nie.
4. Denen Dänen, denen Dänen Dänen dehnen, dehnen deren Dänen.
5. Der Mondschein schien schon schön.
6. Weisst du das, daß das "das" das meistgebrauchte Wort im Satz ist?
7. Der dicke Dachdecker deckt dir dein Dach. Drum dank dem Dachdecker, der
dir dein Dach deckt.
8. Drei dicke dumme Damen donnern durch das dicke doofe Dorf.
9. Der dünne Diener trägt die dicke Dame durch den dicken Dreck. Da dankt die
dicke Dame dem dünnen Diener, dass der dünne Diener die dicke Dame durch
den dicken Dreck getragen hat.
10. Ein Dutzend nuschelnde Dutzer dutzen nuschelnd dutzende dutzender Nuschler nuschelnd.
94
11. Wenn dein Dackel zu mein Dackel noch mal Dackel sagt, kriegt dein Dackel
von mein Dackel so eine gedackelt, daß dein Dackel nicht mehr "Dackel" sagen kann.
Zungenbrecher mit E
1. Einsame Esel essen nasse Nesseln gern, nasse Nesseln essen einsame Esel gern.
2. Esel essen Nesseln gern, Nesseln essen Esel gern.
3. Das Weinfaß, das Frau Weber leerte, verheerte ihre Leberwerte.
Zungenbrecher mit F und V
1. Der Frosterfrosch frostet im Froschfroster, frostet der Frosterfrosch im Frosc hfroster? Im Froschfroster frostet der Frosterfrosch.
2. Fischers Fritze fischt frische Fische;Frische Fische fischt Fischers Fritze.
3. Flöte mit flötenden Flößern fahren den fließenden Fluss herab.
4. Früh fressen freche Frösche Früchte. Freche Frösche fressen früh Früchte.
5. Fips mixt Fixmixdrinks, fix mixt Fips Fixmixdrinks
6. Fischer, die als Floßfahrer auf Flussflößen auf Floßflüssen fahren, sind fischende Floßflussflussfloßfahrer.
7. Wenn die fischenden Floßflussflussfloßfahrer aus den Floßflüssen Fische fischen, sind's nicht bloß Floßfische, auch nicht bloß Fische - es sind Floßflussfische, es sind Flossenfische, es sind Floßflussflossenfische.
8. Fromme Frösche fressen frische Frühlingszwiebeln, aber freche Frösche fressen frische Früchte.
9. Fischers frisch frisierter Fritze frißt frisch frittierte Frisch-Fisch-Frikadellen.
10. Flankenkicker Flick kickt flinke Flanken. Flinke Flanken kickt Flankenkicker Flick.
11. Frische Kirschen knirschen nicht. Nicht knirschen frische Kirschen.
12. Der froschforschende Froschforscher forscht in der froschforschenden Frosc hforschung.
13. Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen, fliegen Fliegen Fliegen nach.
14. Furcht vor Fruchtfleisch führt zu Flucht vor Fruchtfleisch.
15. Vier fünfmal vervierfacht macht mehr als fünf viermal verfünffacht.
Zungenbrecher mit G und K
1. Griesbrei bleibt Griesbrei und Kriegsbeil bleibt Kriegsbeil. Kriegsbeil bleibt
Kriegsbeil und Griesbrei bleibt Griesbrei.
2. Wenn hinter Griechen Griechen kriechen, kriechen Griechen Griechen nach.
3. Wenn Grillen Grillen grillen, grillen Grillen Grillen!
4. Der Kaplan Klapp plant ein klappbares Pappplakat.
5. Die Katze tritt die Treppe krumm. Der Kater tritt sie gerade.
6. Der Krabbenfischer knabbert Knabberkrabben, Knabberkrabben knabbert der
Krabbenfischer.
7. Die Katze tritt die Treppe krumm, die Katze tritt die treppe krumm.
95
8. Der Cottbusser Postkutscher putzt den Cottbusser Postkutschkasten. Den
Cottbusser Postkutschkasten putzt der Cottbusser Postkutscher.
9. Ein knallroter Krebs aus der Krummen Lanke kroch bequem über eine kalte
kühle Korbflasche.
10. Es klapperte die Klapperschlang', bis ihre Klapper schlapper klang.
11. Ein krummer Krebs kroch über eine krumme Schraube.
12. Kaiser Karl konnte keine Kümmelkerne kauen, warum konnte Kaiser karl keine Kümmelkerne kauen?Weil Kaiser Karl keine Kümmelkerne kauen konnte.
13. Kalle Kahlekatzenglatzenkratzer kratzt kahle Katzenglatzen.
14. Klaus Knopf liebt Knödel, Klöße, Klöpse. Knödel, Klöße, Klöpse liebt Klaus
Knopf.
15. Klitzekleine Kinder können keinen Kirschkern knacken!
16. Kleine Kinder können keinen Kaffee kochen. Keinen Kaffee können kleine
Kinder kochen.
17. Kluge kleine Kinder kaufen keine kleinen Kleiderknöpfe.
18. Kostbarer Kownoer Käse kostet Kulacken keinen Kopeken.
19. Kleine Katzen und kleine Kinder kugeln gern mit Kugeln und Klinkern.
20. Kleine Nussknacker knacken knackig. Knackiger knacken große Nussknacker.
21. Klaus Knopf liebt Knödel, Klöße, Klöpse. Knödel, Klöße, Klöpse liebt Klaus
Knopf.
22. Klitzekleine Katzen kotzen klitzekleine Kotze. Klitzekleine Kotze kotzen klitzekleine Katzen.
23. Kannst du denn dem kleinen konstantinopolitanischen Dudelsackpfeifer pfeifen?
24. Kreischende Krähen knabbern im kalten Winter Kerne und Körner.
25. Der Krabbenfischer knabbert Knabberkrabben, Knabberkrabben knabbert der
Krabbenfischer.
Zungenbrecher mit H
1. Hans hackt Holz hinterm Haus.
2. Hans hört hinterm Holzhaus Hubert Hansen heiser husten.
3. Harr'ck 'ne Hark hat, harr'ck harkt hat, harr'ck ne Hack hat harr'ck hackt hat.
(Hätte ich eine Harke gehabt, hätte ich geharkt, hätte ich eine Hacke gehabt,
hätte ich gehackt.) Plattdeutsch
4. Franken ist da, wo Hasen "Hosen" und Hosen "Husen" heißen.
5. Hundert hurtige Hunde hetzen hinter hundert hurtigen Hasen her. Hinter hundert hurtigen Hasen hetzen hundert hurtige Hunde her.
Zungenbrecher mit L
1. Der Leutnant von Leuthen befahl seinen Leuten, nicht eher zu läuten als der
Leutnant von Leuthen seinen Leuten das Läuten befahl.
2. Lang schwang der Klang den Hang entlang.
Zungenbrecher mit M
96
1. Montags macht mir meine muntere Mutter mittags meistens Mus.
2. Mama mag morgens meistens Milch mit Marmelade mampfen.
3. Mei Mudder hadde schwoazze Perlekett. (Meine Mutter hatte eine schwarze
Perlenkette.)
4. Mischwasserfischer heißen Mischwasserfischer, weil sie im Mischwasser
Mischwasserfische fischen.
5. Max macht Wachsmaskenwachs, Wachsmaskenwachs macht Max.
6. Missi und Sippi schippern über'n miesen Mississippi.
7. Mondschein schien schon schön, schön schien schon Mondschein.
8. Es soll vorkommen, daß die Nachkommen mit dem Einkommen nicht mehr
auskommen und dann vollkommen verkommen umkommen.
9. Müller Lümmer frühstückt schüsselweise grünes Gemüse. Müller Rümmel
schlürft eine Schüssel trübe Brühe.
10. Hat die Maus die Mandeln und das Marzipan gemaust?
11. Der Metzger wetzt das Metzgermesser auf des Metzgers Wetzstein. Auf des
Metzgers Wetzstein wetzt der Metzger das Metzgermesser.
12. Mariechen sagt zu Mariechen, lass mich ma' riechen, Mariechen! Da ließ Mariechen Mariechen ma' riechen.
Zungenbrecher mit O
1. Oma kocht Opa Kohl. Opa kocht Oma Kohl. Doch Opa kocht Oma Rosenkohl.
Oma dagegen kocht Opa Rotkohl.
2. Gibst Du dem Opi Opium, bringt Opium den Opi um.
Zungenbrecher mit P
1. Der Pralli prallt die Ralle bis die Schnalle knallt, bis die Schnalle knallt prallt
der Pralli die Ralle.
2. Im Potsdammer Boxclub boxt der Potsdammer Postbusboss.
3. Auf den sieben Robbenklippen sitzen sieben Robbensippen, die sich in die
Rippen stippen, bis sie von den Klippen kippen.
4. Der Flugplatzspatz nahm auf dem Flugplatz Platz. Auf dem Flugplatz nahm
der Flugplatzspatz Platz.
5. Plättbrett bleibt Plättbrett
Zungenbrecher mit R
1. Rasent Rasantes Rumpelstielschen Ruppelt Rolos Rauf und Runter.
2. Reitende Kosaken mit rotem Krummsäbeln reiten mit kräftigen Rössernden
Arratberg hinauf.
3. Russische Russen rutschen russische Rutschen russisch runter.
Zungenbrecher mit S, Sch, St und Sp
97
1. Der Sumpf-Schlump schlumpft sich durch den Sumpfschlumpf.
2. Siebzehn Schnitzer, die auf siebzehn Schnitzsitzen sitzen und mit ihren spitzen
Schnitzern Ritzen in ihr Schnitzholz schlitzen, wobei sie schwitzen, sind siebzehn schwitzende, schnitzende, auf dem Schnitzsitz sitzende, spitze Schnitzer
benützende Schnitzholzritzenschlitzer.
3. Siebzehn Schneeschaufler schaufeln Schnee.
4. Sona seift alle seriösen Senioren ein, alle seriösen Senioren seift Sona ein.
5. Esel essen Nesseln nicht. Nesseln essen Esel nicht!
6. Das Schleimschwein schleimt schweinisch im Schleim, im Schleim schleimt
schweinisch das Schleimschwein.
7. In einem Schokoladenladen laden Ladenmädchen Schokolade aus. Ladenmädchen laden Schokolade in einem Schokoladenladen aus.
8. Schnecken erschrecken wenn sie an Schnecken schlecken denn zum Schrecken
vieler Schnecken manche Schnecken, Schnecken nicht schmecken.
9. Schneiderschere schneidet scharf. Scharf schneidet Schneiderschere.
10. Manches Schminkschwämmchen schwimmt und manches Schminkschwämmchen schwimmt nicht.
11. Sechzig tschechische Chefchemiker scheuchen keusche chinesische Mönche in
seichte Löschteiche.
12. Spinnende spanische Spanner verspannen spannende spanische Spinner.
13. Ein sehr schwer sehr schnell zu sprechender Spruch ist ein Schnellsprechspruch.
14. Schmalspurbahnschienen sind schmaler als Breitspurbahnschienen.
15. Ein Stachelschwein, ein Stachelschwein, das muss ein Schwein mit Stacheln
sein, doch hat es keine Stachelein, so ist es auch kein Stachelschwein.
16. Schnecken erschrecken, wenn sie an Schnecken schlecken, weil zum Schrecken vieler Schnecken, Schnecken nicht schmecken.
17. Der Sumpf Schlumpf schlumpft sich durch den Sumpfschlumpf.
18. Schneiderschere schneidet scharf.Scharf schneidet Schneiderschere.
19. Sensitive Selektionssimulatoren sondieren sogar sekundär-strukturierte Sonarselektoren - sogar sekundär-strukturierte Sonarselektoren sondieren sensitive
Selektionssimulatoren.
20. Es war einmal ein Mann, der hatte drei Söhne. Der eine hieß Schack, der andre
hieß Schackschawwerack, der dritte hieß Schackschawwerackschackommini.
Nun war da auch eine Frau, die hatte drei Töchter.Die eine hieß Sipp, die andre
hieß Sippsiwwelipp, die dritte hieß Sippsiwwelippsippelimmini. Und Schack
nahm die Sipp, und Schackschawwerack nahm Sippsiwwelipp, und Schacks chawwerackschackommini nahm Sippsiwwelippsippelimmini zur Frau.
21. Sieben Schneeschipper schippen sieben Schippen Schnee.
22. Sieben Schneeschaufler schaufeln sieben Schaufeln Schnee.
23. Tschechische Regiseure schätzen schöne chinesische Schüsselchen.
24. Der Streusalzstreuer zahlt keine Streusalzstreuersteuer, keine Streusalzstreuersteuer zahlt der Streusalzstreuer.
98
Zungenbrecher mit T
1. Testtexte texten Testtexter, Testtexter texten Testtexte.
2. Sie war die teigigste Teigmuschel unter allen teigigen Teigmuscheln des Muschelteichs.
3. Glücklich ist der Tourist, wenn er auf einer Tour ist und in einer Tour isst.
Zungenbrecher mit U und Ü
1. In Ulm und um Ulm und um Ulm herum. In Ulm, um Ulm und um Ulm herum.
2. Auf des Fleischhauers Schild war der Abstand zwischen "Käse" und "und" und
"und" und "Wurst" zu klein geraten.
3. Herr und Frau Lücke gingen über eine Brücke. Da kam eine Mücke und stach
Frau Lücke ins Genicke. Da nahm Herr Lücke seine Krücke und schlug Frau
Lücke ins Genicke. Weswegen dann Frau Lücke mit der Mücke und der Krücke im Genicke tot umfiel.
Zungenbrecher mit W
1. Wenn der Benz bremst, brennt das Benz-Bremmslicht.
2. Wenn Fliegen hinter Fliegen fliegen, dann fliegen Fliegen Fliegen nach.
3. Wer nichts weiß und weiß, dass er nichts weiß, weiß mehr als der, der nichts
weiß und nicht weiß, dass er nichts weiß.
4. Wenn Klappergras blüht, bleibt Klappergras immer noch grün.
5. Wer wer weiß was weiß, weiß wer weiß wie viel.
6. Ein weißer Whiskeymixer mixt weißen Whiskey. Weißen Whiskey mixt ein
weißer Whiskeymixer.
7. Der Whiskeymixer mixt Whisky wunderbar.
8. Wir Wiener Wäscheweiber wäschten weisse Wäsche, Wenn wir wüssten, wo
warmes, weiches Wasser wär.
9. Wenn um Rumkugeln Rumkugeln rumkugeln,Kugeln um Rumkugeln Rumkugeln rum.
10. Wenn Weihnachtswichtel weiße Weihnacht wünschen, werden Winterwunder
wahr. Winterwunder werden wahr, wenn Weihnachtswichtel weiße Weihnacht
wünschen.
11. Vor Weihnachten wirbeln wunderschöne weiße Schneeflocken wie weiche
wollige Watte über den Waldrand hinweg.
Zungenbrecher mit X und chs
1. Max wachst Wachsmasken. Was wachst Max? Wachsmasken wachst Max.
2. Der Wachsmaskenmacher macht Wachsmasken aus Wachsmaskenwachs.
Zungenbrecher mit Z
1. Zehn zahme Ziegen zogen zehn Zentner Zucker zum Zoo.
99
2. Zwanzig Zwerge zeigen Handstand, zehn im Wandschrank, zehn am Sandstrand.
3. Zwischen zwei Zwetschgenzweigen sitzen zwei zechenschwarze tschechisch
zwitschernde Zwergschwalben.
4. Zwischen zwei Zwetschgenzweigen zwitschern zwei zwitschernde Schwalben.
5. Es lagen zwei zischende Schlangen zwischen zwei spitzen Steinen und zischten dazwischen.
6. Der Braumeister zu Zipf zapft zehn Fässer Zipfer.
7. Zwölf zünftige Zipfelmützenzwerge die auf zwölf Tannenzapfen saßen, aßen
zweihundertzweiundzwanzig blaue Zwetschken. Als sie die zweihundertzweiundzwanzig Zwetschken gegessen hatten, sagte Zwerg Zwuckel zu Zwerg
Zwockel "mich zwickts im Bauch" darauf antwortete Zwerg Zwockel zu
Zwerg Zuckel "mich auch".
8. Der Zweck hat den Zweck den Zweck zu bezwecken; wenn der Zweck seinen
Zweck nicht bezweckt, hat der Zweck keinen Zweck!
9. Der Zahnarzt zieht Zähne mit Zahnarztzange im Zahnarztzimmer.
10. Geschwisterzwist zwischen Slivovic schlürfenden, spitzen, twistenden und
schwitzenden Zwitscherschwestern.
11. Zehn Ziegen ziehen zehn Zentner Zement zum Zahnarzt zum Zementieren zerbrochener Zähne.
12. Zwei Ziegen zogen zum Zoo.
13. Zwüsche zwei Zwetschgezwieg zwitschere zwei Schwalbe.
Bayrische Zungenbrecher
1. An Oachkatz´lschwoaf muast mid umaran zwoaring vitrioiöi eiöin.
2. Keanerin hod's B'steck z'spat b'stead.
3. Mos mä do oa oa initoa?
4. Oa Zwetschgn im Batz dadatscht und oa im Batz dadatschte Zwetschgn gaabatn zwoa batzige dadatschte Zwetschgn und an batzign Zwetschgndatschi!
5. Zehn zaundirre Zigeiner ziagn zehn Zentner Zucker zum zaun zure.
6. Vena laus amoris, pax, druxun goris. (Wenn eine Laus am Ohr ist, pack sie,
drücke sie, und gar ist's.)
Fränkische Zungenbrecher
1. A Mamaladenammala hamma zwar a ana dahamm, aba a Rhabarbamamalaad
hamma kanna.
2. Geh scho no do und fang oh do wall iich do ahnu no mou.
3. Mou kum rou un lou in Rollou rou.
4. Schelle se net an seller Schelle, selle Schelle schellet net.Schelle se an seller
Schelle, selle schelle, selle schellt!
Plattdeutsche Zungenbrecher
1. Ick steck mien’n Kopp in’n koppern Pott un deck dor ’n koppern Deckel op.
100
2. De dicke Deern drägt de dünne Deern döörn dicken Dreek.
3. Karsten Kösters kranke Katt kun knapp kohle Klümp knusen,kohle Klümp
knusen kun knapp Kastens Kösters kranke Katt.
4. Keen kleen Kind kann keenen kleenen Kirschkarn knacken.
5. Wann wie Woschwiewa wusste wou wormet Wota wia, wurde wie
Woschwiewa witte Wosch wosche.
6. Wat'n weer weer! De wind waait den sand von'n weg weg dör de döör dör!
Wat'n weer weer!
Sächsische Zungenbrecher
1. Birnbohm schreibd ma midd Birmbohm B und Pappelbohm schreibd ma midd
Pappelbohm P.
2. Garl gann geene Girschgärner gaun. (Karl kann keine Kirschkerne kauen).
3. Gaisers Garle gonnte geene Gimmelgerne gaun.
4. Räschnwärmakrieschn.Regen werden wir kriegen. - oder (je nach dem, ob vor
oder nach dem Regen bemerkt - Regenwürmer kriechen
5. S´Vuchtlond is do wo de Hasn Hosn un de Hosn Husn haßen. (Das Vogtland
liegt dort, wo die Hasen Hosen und die Hosen Husen heißen).
6. Vor Worrzn worrzn schlächd, nach Worrzn worrzn widdorr bässor. (Vor Wurzen wurde es mir schlecht, nach Wurzen wurde es ihm wieder besser).
Gemischtes
1. Die Katze fraß den Saumagen, nun kann sie nicht mehr Mau sagen!
2. Herr von Hagen darf ich's wagen, sie zu fragen,welchen Kragen sie getragen,als sie lagen krank am Magen in der Stadt zu Kopenhagen.
3. Pferde mampfen dampfende Äpfel. Dampfende Pferdeäpfel mampft niemand.
4. Unter einer Fichtenwurzel hörte ich einen Wichtel furzen.
5. Im dicken dichten Fichtendickicht nicken dicke Fichten tüchtig.
6. Im dichten Fichtendickicht picken die flinken Finken tüchtig.
7. Nickende Nichten und wippende Fichten.
8. Es klebt in meinem Kannenset Kartoffelpufferpfannenfett!
9. Konstantinopolitanischeduddelsackpfeifenröhrlifabrikantentochter
10. Donaudampfschiffahrtsgesellschaftskapitänstellvertretersgattin
11. Er sagte über das "daß" das: daß das das "daß", das "daß" geschrieben wird, ist.
Sehr schwierige Zungenbrecher
1. Des Weiteren ist das Übrige auszuschließen und im Übrigen sind die Ausschlüße zu erweitern und die Erweiterungen sind ausschießlich zu erübrigen.
Erübrigungen werden des Weiteren ausgeschlossen. Ausgeschlossene Erweiterungen sind übrig. Übrige Ausschlüsse werden erweitert. Erweiterte Erübrigungen werden auschgeschlossen. Ausszuschließende Erübrigungen werden erweitert.
101
2. Wußten sie schon, daß wenn in Reden von Walzwerken und Waldzwergen
die Rede ist, es zu Irritationen beim Hörer führt, da es phonetisch nicht ganz
leicht ist zu unterscheiden, ob es sich um Walzwerke oder Waldzwerge handelt.
Gott sei Dank, ist es aber relativ selten, das ein Waldzwerg ein Walzwerk besucht oder Walzwerke in der Umgebung der Waldzwerge erbaut werden. wenn
allerdings Waldzwerg ein Walzwerk baut, handelt es sich demzufolge um ein
Waldzwergwalzwerk. Wenn dieser dann auch noch darin arbeitet ist es dann offensichtlich ein Walzwerkwaldzwerg.
3. Der Maurer Böckl trug auf seinem Buckl einen Pickel und ein Packl. Hinterdrein ging der Bummler Bäckl mit seinem Hund Bockl. Auf einmal packte
dem Bäckl sein Bockl dem Böckl das Packl und riss es im samt dem Pickel vom Buckl.
Teil V
5.1
Schöne Texte zu den wichtigsten Anlässen
Quelle: http://www.pokamax.de/grusstexte_geburtstag.php
Grußtexte: Geburtstag
Die richtigen Worte für schöne Geburstagspostkarten
Beliebter Text:
Zum Geburtstag recht viel
Glück,
immer vorwärts, nie zurück,
wenig Arbeit recht viel Geld,
grosse Reisen in die Welt,
jeden Tag gesund sich fühlen,
sechs Richtige im Lotto spielen,
ab und zu ein Gläschen
Wein,
dann wirst du immer glücklich sein.
Netter Reim:
Alle guten Dinge sind 3
Als 1. Wunsch an allen Tagen: nie soll Dich eine
Krankheit plagen!
Der 2. Wunsch ist auch nicht
klein: sollst glücklich und zufrieden sein!
Der 3. Wunsch auf dieser
Welt: niemals soll fehlen
Humor und Geld!
Schöne Aussage: Wünsch
Dir was! Sag nicht: ich
brauch ja nichts. Sag nicht :
ich krieg es ja doch nicht!
Bau ruhig Luftschlösser und
träume davon, dass sie wahr
werden.... Auch Wünschen,
Klassisch: Liebe/r
_____/____
Zu Deinem __ Geburtstag
gratulieren wir Dir ganz
herzlich und danken für die
nette Einladung.
102
Hoffen und Träumen machen
das Leben reich!
Wir wünschen Dir von Herzen alles Liebe und Gute sowie beste Gesundheit.
Bleib weiterhin die/der von
uns allseits geschätzte/r, aufgestellte/r und fröhliche/r
______ / _______
Schnapszahl: #22, 33, 44,
55, 66, 77, 88, 99,
50ster:
Das ist eine Sache, das ist
toll
die 50 Jahre, die sind voll.
Deine Schnapszahl ist vollbracht,
#66 Jahre sind geschafft,
Ich bin nicht alt - ich bin
nicht jung,
doch innen - aussen gut in
Schwung.
bis heute war es keine Frage,
Du bist noch immer Herr der
Lage.
Heute haut mich nichts so
leicht vom Hocker, die 50
Jahre, die trag ich locker.
Humorvoll und im Herzen
munter,
spülst Du die nächsten 44
runter!
Einfacher klassischer
Reim:
Wir wünschen dir zum vierzigsten Wiegenfeste von ganzem Herzen nur das Beste
und ausserdem, das ist ganz
klar
ein schönes, neues Lebensjahr.
Netter Reim:
Wir gratulieren! Und wir
freuen uns sehr
denn der Glückwunsch fällt
uns gar nicht schwer.
Erhalten bleibe stets der alte
Schwung!
Dann macht das Leben Spass
dann bleibt man jung!
Kurz und Gut: Mein Wunsch
für´s neue Lebensjahr
und für immerdar
Sei fröhlich, glücklich und
gesund
Klassisch: Fliesst manches
Jahr auch schnell dahin
ist es doch wieder ein Gewinn.
Denn erst Erfahrung lässt
103
geniesse jede schöne Stund.
uns reifen
des Lebens Schönheit auch
begreifen.
Herzliche Gratulation
Herzliche Gratulation
50ster: Weil jeder Dich so
gerne mag, sind wir heut an
Deinem Ehrentag alle versammelt in grosser Zahl, ach,
die Jugend war einmal. Doch
brauchst Du deshalb nicht
traurig sein, auch mit 50
gibt`s viel, viel Sonnenschein.
Denk an Morgen und nicht
nur zurück, dazu wünschen
wir Dir recht viel Glück.
Bleibe gesund und verlier nie
den Humor, darauf heben wir
nun alle das Glas empor.
50ster: 50 Jahre sind vorbei
nicht alle waren sorgenfrei,
viel Arbeit hast Du Dir gemacht und niemals nur an
Dich gedacht. Auf 50 blickst
Du zurück, auf Freud und
Leid, auf manches Glück.
Und heute wollen wir Dir sagen, es ist gut, daß wir Dich
haben. Bleib wie Du bist, wie
man Dich kennt, und nochmal „50" sind Dir vergönnt!
Alles Liebe und Gute - ist
Doch klar, wünscht Dir Deine Enkelschar
Humorvoll: Je mehr Kerzen
Deine Geburtstagstorte hat,
desto weniger Atem hast Du,
um Sie auszublasen. Aber Du
hast ja Jetzt wieder ein Jahr
Zeit, um Dich für das nächste
ausblasen (mit einer Kerze
mehr) zu trainieren
50ster: Mit 50 bist du echt in
Form, und deine Erfahrung
ist enorm, kannst zufrieden in
die Hände spucken und froh
gemut nach vorne gucken.
Genieß die Jugend bis zum
Ende,bezahl die Schulden mit
der Rente.
Aus dem Ausland:
Hi Schwesterlein,
Für Verliebte:
...HAPPY BIRTHDAY...
Hiermit wünsche ich Dir alles alles Gute zu Deinem
heutigen Geburtstag! Ich hoffe, dass Du einen wunderschönen Tag hast und Dich
über meinen ganz speziellen
Geburtstagsgruß freust!!
Mein lieber Schatz,
ich wünsche dir zu Deinem
heutigen Geburtstag von
ganzem Herzen alles Liebe
und Gute.
104
Ich hab Dich verdammt lieb.
Viele liebe Gruesse aus dem
fernen Land,
Drück Dich ganz fest,
1000 Kisses!!
Deine ...
Überraschungs-Postkarte:
Alles Gute
zum Geburtstag wünschen
dir die Leipziger!
Wie versprochen bekommst
Du eine Karte von uns,
na damit hattest du nicht gerechnet!
Humor aus dem Ausland:
HAPPY BIRTHDAY !!!
Wir wuenschen dir einen tollen Geburtstag und ein Jahr
voller Glueck und Spass...
wir wuenschen dir quasi alles das, was wir hier in
DownUnder haben :-)
Oder?
Bis spaeter am Telefon,
Bis bald
Tino und Andy
Anni und Axi
Ich wünsche Dir Zeit:
Die Zeit läuft uns davon und
wir hinterher. Aufhalten können wir sie nicht, aber vielleicht besser nützen. Die
wichtigste Zeit ist immer der
Augenblick.
Sag nicht: Später einmal....
Gönn Dir Zeit für Dich selbst
und lebe Dein Leben jetzt.Ich
wünsche Dir Zeit! Zeit die dir
noch bleibt zum Leben und
lieben! Zeit für Dich und die
Freunde!
Zeit zum Arbeiten und zum
Nichtstun!
Zeit für die Natur, und für
Entdeckungen! Zeit für die
Gesundheit, das Glücklichsein! Zeit um Freude zu
70 Jahre, ach du Schreck, die
Jugend und der Lack sind
weg.
Knochen knacken - Muskeln
drücken, manchmal hast Du's
mit dem Rücken.
Hattest Höhen und auch Tiefen, warst stets da, wenn wir
Dich riefen.
Denn das Eine sollst Du wissen, bleib uns treu, sonst sind
wir aufgeschmissen.
Wir wünschen Dir von Herzen Glück, Du bist und
bleibst das beste Stück.
105
bereiten und Freunde zu
empfangen!
Zeit für Besuche und für
Deine Freunde!
Edler Text: Rosen zuhauf
sollen für Dich blühen!
Sie sagen Dir, dass es noch
etwas anderes gibt als nur
Arbeit und Mühe.
Es gibt auch Freunde und
Entspannung,
Liebe und Verstehen, Glück
und schöne Stunden. Und es
gibt Menschen, die Dich
mögen !
5.2.
Kleiner Geburtstagsgruss:
Glück, Glück, Glück
Alle Tag ein Stück.
Alle Tag ein Ei
Alle Sonntage drei
Schöne Texte zur Taufe
Quelle: http://www.artino.at/taufe/textezurtaufe/taufe-geschichten-und-sprueche.html
Vorliegende Auswahl der Lesungstexte für die Taufe stammt aus außerbiblischen,
christlich inspirierten Quellen.
In der Lesung der Tauffeier ist es auch möglich in Sprüchen, Geschichten oder
Zitaten, Gedankenimpulse zum Thema auszudrücken.
Die nachfolgenden Texte sind nicht sortiert. Ihre Reihenfolge hat keinerlei Bedeutung für meine Wertschätzung der Inhalte. (Ich bitte, mir unbekannte und daher
fehlende Urheberangaben zu entschuldigen. Sehr dankbar bin ich über Mailinformationen mit korrekten, ergänzenden Quellenhinweisen). Nun viel Freude beim Lesen!
Vom Werden und Bleiben
Werde was du noch nicht bist.
Bleibe was du jetzt schon bist.
In diesem Bleiben und diesem Werden
Liegt alles Schöne hier auf Erden.
(Grillparzer)
Ein Kind ist uns geboren
Ein Kind ist uns geboren,
lebendig und geliebt,
106
die Welt ist nicht verloren,
solang es Kinder gibt.
Und wir sehen dich an,
wie du schläfst, wie du wachst,
und wir lächeln dir zu,
ob du weinst oder lachst.
Und wir danken für dich,
und wir bitten den Herrn,
ach, beschütz unser Kind,
denn wir haben es gern.
Und wir wünschen so sehr,
dass du wächst und gedeihst,
bis du selber erkennst,
wer du bist, wie du heißt.
Ein Kind ist uns geboren,
lebendig und geliebt,
die Welt ist nicht verloren,
solang es Kinder gibt.
(Lothar Zenetti)
Was ist der Mensch
Was ist der Mensch,
dass du an ihn denkst,
des Menschen Kind,
dass du dich seiner annimmst?
Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge
schaffst du dir Lob.
(aus Psalm 8)
Du hast ihm die kleinen Hände gegeben
Du hast ihm die kleinen Hände gegeben.
Wir wollen sie mit guten Dingen füllen.
Dingen zum Spielen,
zum Begreifen,
zum Bearbeiten.
Du hast ihm die kleinen Füße gegeben.
107
Wir wollen mit ihm gute Wege gehen.
Wege der Versöhnung,
Wege zu Freunden,
zum Frieden.
Du hast ihm die großen Augen gegeben.
Wir wollen alles tun,
damit er Gutes zu sehen bekommt,
Anlass zum Lachen,
zur Freude,
zum Nachdenken.
Du hast ihm den schönen Mund gegeben.
Wir wollen uns bemühen,
dass er schmecke das Gute des Brotes,
das Schöne der Worte,
das Heitere der Liebe.
Du hast ihm den Verstand gegeben.
Wir wollen uns anstrengen,
ihn auszubilden, Schönheit zu erkennen,
Recht zu gewähren und
Neues zu entwerfen.
(Bernhard von Issendorf)
Der Schritt zurück
Er stand am Rand. Zehn Meter unter ihm die gleißende Wasseroberfläche. Er
hatte Angst, nackte Angst. Hinter sich hörte er die Stimme des Trainers: „Spring!“
Leute starrten nach oben. Er musste springen, damit sie ihre Sensation bekamen. Er
fühlte, dass er es nicht schaffen würde. Er war noch nicht soweit. Aber er musste b eweisen, dass er ein Mann war. Lieber tot sein, als sich vor diesen Gesichtern zu blamieren. Er blickte nach unten. Warum lächelte niemand? Lauter gespannte Ovale mit harten Augen. Er forschte in seinem Gewissen. Wenn er sprang, war irgendetwas damit
erreicht? Tat er damit etwas Falsches? Etwas Richtiges? Er wusste, was er tun sollte,
warum sträubte er sich dagegen? Aber war das Springen heldenhaft, hatte es einen
Sinn? Ein Schritt nur! Sein Fuß schob sich langsam vor. Dann ging ein Ruck durch
seine Gestalt. Er richtet sich auf und drehte sich um. Ganz bewusst. Seine Unsicherheit
war von ihm gewichen, der Druck, der auf ihm lastete, verschwand. Langsam kletterte
er die Leiter herab und schritt durch die starre Gruppe.
Zum ersten Mal in seinem Leben trug er den Kopf hoch. Er begegnete den Blicken der anderen mit kühler Gelassenheit. Keiner sprach ein Wort oder lachte gar. Er
fühlte sich so stark, als hätte er gerade die wichtigste Prüfung in seinem Leben b e108
standen. Er spürte so etwas wie Achtung vor sich selbst. Eines Tages würde er springen, das wusste er plötzlich. (von Annette Rauert)
So spricht Gott:
Ich wollte dir schon immer sagen:
ich bin für dich da.
Fürchte dich nicht,
denn ich bin bei dir.
Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt.
Meine Liebe bleibt seit Ewigkeit gleich,
ob du dich abwendest
oder dich mir zuwendest:
ich liebe dich.
Weil du lebst,
liebe ich dich.
Weil du dich entfaltest,
liebe ich dich.
Weil du Mensch bist,
liebe ich dich.
Weil du der Erde angehörst,
liebe ich dich.
Weil du dich in Raum und Zeit,
in einem bestimmten Raum
und in einer bestimmten Zeit bewähren musst,
liebe ich dich.
Ich kenne deine Geschichte.
Mir ist nichts verborgen.
Du kannst dich mir anvertrauen,
ich habe Zeit für dich,
wann immer, wo immer,
wie oft auch immer.
Wenn du willst,
kannst du reden.
Rede, schreie, fluche, bete, bete an,
lauf fort, komm wieder.
109
Mit ewiger Liebe liebe ich dich.
Meine Liebe zu dir
war schon längst wirksam,
bevor du auf die Welt gekommen bist.
Was immer du tust,
ich gehe dir nach.
Ich verlasse dich auf keinen fall,
denn ich liebe dich.
(Martin Gutl)
Der Tonkrug des Lebens
Jeden Tag gehen die Frauen aus dem Dorf hinunter zum Fluss. In großen Tonkrügen holen sie Wasser; denn im Dorf gibt es keine Quelle. Eines Morgens schaut
eine der Frauen verträumt einen Schmetterling hinterher. Dabei stolpert sie, und der
Krug wird beschädigt. Einen zweiten hat sie nicht, auch kein Geld für einen neuen,
und so umwickelt sie den Krug notdürftig mit ihrem Tuch. Aber das Wasser tropft an
den Bruchstellen heraus, und als sie im Dorf ankommt, ist die Hälfte weg. „Ach“,
klagt sie, „was für ein Unglück, warum war ich bloß so unvorsichtig? Alle anderen
bringen mehr Wasser nach Hause! Meine Mutter hat Recht, ich bin wirklich zu nichts
nütze!“
Eines Morgens aber, als die Frauen wieder zum Fluss gehen, ist der schmale
Pfad gesäumt von grünen Gräsern und vielen kleinen Blumen; rot, gelb und weiß
leuchten sie. „Das waren Deine Wassertropfen“, lachen die Frauen, „sie haben den
staubigen Weg zum Blühen gebracht.“
Sich verwandeln lassen
Ein Fluss wollte durch die Wüste zum Meer
Aber als er den unermesslichen Sand sah,
wurde ihm angst, und er klagte:
Die Wüste wird mich austrocknen,
und der heiße Atem der Sonne
wird mich vernichten,
oder ich werde zum stinkenden Sumpf.
Da hörte er eine Stimme, die sagte:
,,Vertraue dich der Wüste an."
Aber der Fluss entgegnete:
"Bin ich dann noch ich selbst?
Verliere ich nicht meine Identität?"
110
Die Stimme aber antwortete:
"Auf keinen Fall kannst du bleiben, was du bist."
So vertraute sich der Fluss der Wüste an.
Wolken sogen ihn auf und
trugen ihn über die heißen Sandflächen.
Als Regen wurde er am anderen Ende
der Wüste wieder abgesetzt.
Und aus den Wolken floss ein Fluss,
schöner und frischer als zuvor
Und der Fluss freute sich und sagte:
"Jetzt bin ich wirklich ich."
(Aus: Geschichten zur Taufe von Willi Hoffsümmer)
http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/399341-text- zur-taufe.html
AW: Text zur Taufe
Ich habe als Taufpatin mal diesen Text gelesen:
Die beiden Hände
Es sagte einmal die kleine Hand zur großen
Du große Hand, ich brauche dich,
weil ich bei dir geborgen bin.
Ich spüre deine Hand,
wenn ich wach werde und du bei mir bist,
wenn ich Hunger habe und du mich fütterst,
wenn du mir hilfst, etwas zu greifen und aufzubauen,
wenn ich mit dir meine ersten Schritte versuche,
wenn ich zu dir kommen kann, weil ich Angst habe.
Ich bitte dich:
Bleibe in meiner Nähe und halte mich.
Und es sagte die große Hand zur kleinen Hand:
Du, kleine Hand, ich brauche dich,
weil ich von dir ergriffen bin.
Das spüre ich,
weil ich viele Handgriffe für dich tun darf,
weil ich mit dir spielen, lachen und herumtollen darf,
weil ich mit dir kleine, wunderbare Dinge entdecke,
weil ich deine Wärme spüre und ich dich lieb habe,
weil ich mit dir zusammen wieder bitten und danken kann.
Ich bitte dich:
Bleibe in meiner Nähe und halte mich.
111
(nach Gerhard Kiefel)
Er gefällt mir immer noch.
5.3.
Hochzeitssprüche
Sprüche zur Hochzeit: Kurze Verse für das Brautpaar!
http://www.gedicht-und-spruch.de/hochzeit/hochzeitssprueche/
Besondere Hochzeitssprüche sind
eine tolle Möglichkeit, dem Brautpaar seine
allerherzlichsten Glückwünsche zu übermitteln. Ganz egal, ob weise, sinnliche,
romantische, gefühlvolle, liebevoll verfasste oder herzliche Sprüche zur Hochzeit –
Gedicht-und-Spruch.de versorgt Sie mit einer breit gefächerten Vielfalt an aussage
kräftigen Hochzeitsversen. Nehmen Sie sich einfach etwas Zeit und durchstöbern Sie
unsere Sammlung, für die wir nach bestem Wissen recherchiert haben. Demnach
können wir Ihnen versichern, dass Sie hier bei uns wahrlich einzigartige Hochzeitssprüche für Ihre Glückwunschkarten zur Hochzeit finden werden.
Überraschen Sie das Brautpaar mit ganz besonderen Worten und sagen Sie Braut und
Bräutigam, was Sie den beiden für ihre gemeinsame Zukunft wünschen. Ein Glückwunsch im Rahmen einer Glückwunschkarte bzw. allgemeinen Hochzeitskarte
braucht nicht viele Worte; oft können Sie mit einem prägnanten Spruch, einem originellen Zitat oder einer sinnigen Weisheit wahrlich Großartiges zum Ausdruck bringen. Überzeugen Sie sich selbst und spendieren Sie dem Brautpaar besondere
Glückwünsche zu ihrer Vermählung!
Hochzeitssprüche
Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.
Antoine de Saint-Exupery
Liebe allein versteht das Geheimnis, andere zu beschenken und dabei selbst reich zu
werden.
Clemens von Brentano
Gebt Eurer Liebe Raum, lasst die Winde des Himmels zwischen Euch tanzen.
Khalil Gibran
Alter schützt vor Liebe nicht, aber Liebe vor dem Altern.
Coco Chanel
112
Das Edelste an der Liebe ist das Vertrauen zueinander.
Julius Grosse
Liebe ist der Wunsch, etwas zu geben, nicht zu erhalten.
Bertolt Brecht
Einzeln sind wir Worte, zusammen ein Gedicht.
Georg Bydlinski
Lasst die Liebe in Euren Herzen Wurzeln schlagen und es kann nur Gutes daraus
hervorgehen.
Augustinus
Der Geist, der allen Dingen Leben verleiht, ist die Liebe.
Tschu-Li
Weich ist stärker als hart, Wasser stärker als Fels, Liebe stärker als Gewalt.
Hermann Hesse
Wenn zwei Liebende einig sind, bedeuten Schwierigkeiten kein Hindernis.
Alfred de Musset
Einen Menschen zu lieben, heißt einwilligen, mit ihm alt zu werden.
Albert Camus
Denn nur der ist reich, der geliebt wird und lieben darf.
Adalbert Stifter
Allein ist der Mensch ein unvollkommenes Ding. Er muss einen zweiten finden, um
glücklich zu sein.
Blaise Pascal
Wir sagen JA zueinander,
JA in Glück und Unglück,
JA in Gesundheit und Krankheit,
JA im Erfolg und Misserfolg.
Die Liebe kennt keine Furcht sie kann JA für immer sagen.
unbekannter Verfasser
Zwei Hände, zwei Ringe, ein Versprechen gegeben.
Zwei Körper, zwei Seelen, ein gemeinsames Leben.
Aus zwei wird eins und bleibt doch zwei gemeinsam, zusammen und dennoch frei.
unbekannter Verfasser
Liebe besteht nicht nur darin, dass man einander ansieht,
113
sondern, dass man gemeinsam in die gleiche Richtung blickt.
Antoine de Saint-Exupéry
Die Liebe lebt von liebenswürdigen Kleinigkeiten.
Heinrich Theodor Fontane
Eine Ehe eingehen heißt: Kleine Dinge aufgeben,
um größere Werte zu besitzen.
unbekannter Verfasser
Jeder sieht ein Stückchen Welt,
gemeinsam sehen wir die ganze.
unbekannter Verfasser
Die Liebe ist der Stoff, den die Natur gewebt und die Phantasie bestickt hat.
Voltaire
Die Zeit vergeht – die Liebe bleibt.
Lateinisches Sprichwort
Die Ehe ist der Anfang und der Gipfel aller Kultur.
Johann Wolfgang von Goethe
Eheleute, die sich lieben,
sagen sich tausend Dinge,
ohne sie zu sprechen
Aus China
Liebe ist ein Spiel, welches zwei spielen können und jeder gewinnt.
Eva Gabor
Das große Glück in der Liebe besteht darin, Ruhe in einem anderen Herzen zu finden.
Julie de Lespinasse
Die Ehe ist die Vereinigung zweier göttlicher Funken, auf dass ein dritter auf Erden
geboren werde.
Khalil Gibran
Zusammen durch die Welt zu gehen ist schöner, als allein zu stehen. Und sich darauf
das Wort zu geben ist wohl das Schönste im Leben.
unbekannter Verfasster
In der Liebe versinken und verlieren sich
alle Widersprüche des Lebens.
Nur in der Liebe sind
Einheit und Zweiheit nicht in Widerstreit.
Rabindranath Tagore
114
Sprüche zur Hochzeit im Rahmen von ausformulierten Glückwunschkarten
Machen Sie sich einen genauen Eindruck, wie eine fertige Glückwunschkarte zur
Hochzeit inkl. Hochzeitssprüche aussehen könnte. Gedicht-und-Spruch.de präsentiert
Ihnen dazu zwei exemplarische Muster:
Seine Freude in der Freude des anderen
finden können das ist das Geheimnis des Glücks.
Georges Bernanos
Liebes Brautpaar,
wir gratulieren Euch recht herzlich zu
Eurer Hochzeit und möchten Euch alles
Glück dieser Erde für Euer gemeinsames Leben wünschen.
Respektiert einander, schenkt Euch
Liebe und versucht auch in schlechten
Zeiten stets zueinander zu halten.
Das wünschen wir Euch, liebe Sophie
und lieber Achim, von ganzem Herzen!
Erwin und Christl
mit Lara und Luca
In einer guten Ehe fügen sich
Himmel und Erde zusammen.
Aus Brasilien
Liebe Anja, lieber Jochen,
die allerherzlichsten Glückwünsche
anlässlich Eurer Vermählung!
Wir wünschen Euch alles Liebe
und Gute für Euer gemeinsames
Leben. Möget Ihr immer so glücklich und verliebt sein wie am heutigen Tage!
Eure Stefanie und Simon
samt Familie
5.4.
Schöne Sprüche, Texte, Zitate zum Thema Liebe / Freundschaft
Quelle: http://www.bym.de/forum/gefuehl/421199-schoene-sprueche-texte-zitatethema-liebe-freundschaft.html
Welche Sprüche / Texte / Zitate zum Thema Freundschaft / Liebe haben euch in eurem Leben bewegt? Oder auch zu allgemeinen Themen? Einfach Sachen, wo ihr
dachtet "wow" - die für euch einen tieferen Sinn machen, einfach gerade zur Situation gepasst haben oder euch irgendwie bewegt haben. erzählt
Die Freundschaft ist eine Kunst der Distanz, so wie die Liebe eine Kunst
der Nähe ist. (Sigmund Graff)



Wer am Ende ist, kann von vorn anfangen, denn das Ende ist der Anfang von der
anderen Seite!
"Freunde sind wie Sterne. Man sieht sie nicht immer - aber sie sind immer da."
Ist jetzt nicht absolut spektakulär, aber trifft es in meinem Fall ganz gut..."...denn
an diesen Ort knüpft sich die ganze Geschichte der Welt an, und ich zähle einen
zweiten Geburtstag, eine wahre Wiedergeburt, von dem Tag, da ich Rom betrat."
115




"Ein Freund ist jemand, der dich mag, obwohl er dich kennt."Sehr wahr, find ich.
Freundschaft ist eine Tür zwischen zwei Menschen. Sie kann manchmal knarren,
sie klemmt hin und wieder, aber sie ist nie verschlossen.
Wir vertrugen uns natürlich wieder und überwanden unsere Krise. Darum geht es
bei der Liebe, das begriff ich irgendwann in meinem tiefsten Innern. Liebe ist nicht
Romantik oder Leidenschaft. Liebe ist ein Zustand der Gnade. Man erfährt sie,
wenn man die absolute Wahrheit über den anderen akzeptiert, sowohl seine
schlechten als auch seine guten Seiten. Und wenn der andere dies ebenso einem
selbst gegenüber tut und man feststellt, dass man immer noch sein Leben mit ihm
teilen möchte. Wenn man vom anderen die schlimmsten Dinge weiß und ihn trotzdem mit Leib und Seele will. Und weiß, dass es dem anderen genauso geht.
Das vermittelt einem ein Gefühl von Sicherheit und Stärke. Und wenn man dieses
Stadium erreicht hat, sind Romantik und Leidenschaft nicht mehr glühend und heftig, sondern unverwüstlich und ewig. - Bis einer stirbt, heißt das.
(Cody McFayden: Die Blutlinie)
 Es gibt 10 Arten von Menschen: Die, die Binärzahlen verstehen und die, die sie
nicht verstehen.
AW: schöne Sprüche, Texte, Zitate zum Thema Liebe / Freundschaft
Ich will, daß du mir zuhörst, ohne über mich zu urteilen
Quiero que me oigas sin juzgarme
Ich will, daß Du Deine Meinung sagst, ohne mir Ratschläge zu erteilen
Quiero que opines sin acensejarme
Ich will, daß du mir vertraust, ohne etwas zu erwarten
Quiero que confies en mi sin exigirme
Ich will, daß du mir hilfst, ohne für mich zu entscheiden
Quiero que me ayudes sin intentar decidir por mi
Ich will, daß du für mich sorgst, ohne mich zu erdrücken
Quiero que me cuides tin anularme
Ich will, daß du mich siehst, ohne dich in mir zu sehen
Quiero que me mires sin proyectar tus cosas en mi
Ich will, daß du mich umarmst, ohne mir den Atem zu rauben
Quiero que me abraces sin asfixiarme
Ich will, daß du mir Mut machst, ohne mich zu bedrängen
Quiero que me animes sin empujarme
116
Ich will, daß du mich hältst, ohne mich festzuhalten
Quiero que me sostengas sin hacerte cargo mi
Ich will, daß du mich beschützt, aufrichtig
Quiero que me protejas sin mentiras
Ich will, daß du dich näherst, doch nicht als Eindringling
Quiero que te acerques sin invadirme
Ich will, daß du all das kennst, was dir an mir mißfällt
Quiero que conozcas las cosas mías que más te disgusten
Daß du es akzeptierst, versuch es nicht zu ändern
Que las aceptes y no pretendas cambiarles
Ich will, daß du weißt.....daß du heute auf mich zählen kannst...
Quiero que sepas...que hoy puedes contar conmigo...
Bedingungslos.
Sin condiciones.
Gefühle denkt man nicht, man fühlt sie.
(Jorge Bucay)
KLEINE TEXTE FÜR SELBSTÄNDIGE ARBEIT
1.
Sprachbild Schere
Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ nannte die „soziale Schere“ die „schnittigsten Phrase der Deutschen“ und berichtete über dem Ursprunge der „Schere“ als
angstschürendem Sprachbild. Die „soziale Schere“, die nur in der deutschen Sprache
existiert, sei inzwischen ein Ärgernis, da sie „munter klappert, ohne zu wirken“. Seit
Jahren bemühten Politiker dieses Sprachbild, obwohl das Missverhältnis von arm und
reich in anderen Ländern viel größer ist. Die Schere sei eine „Hilfsmetapher eines politisch Handlungsbeschrankten“ und das Sprachbild „keines des Mitleids, sondern eines der beobachtenden, taxierenden Außensicht.“ Seit Jahrhunderten greife man in
Deutschland auf das Bild der Schere zurück, um etwa Freiheit und Brüderlichkeit
bzw. Verlustängste auszudrucken („Schere im Kopf“, „zerschnittenes Tischtuch“). In
einem sozialen Kontext sei die Schere erstmals in der deutschen Ökonomie aufgetaucht, etwa mit dem Begriff „Kosten-Preis-Schere“ oder der „Lohnschere“ in den
fünfziger Jahren, welche im Englischen Steuerkeil („tax wedge“) heißt. Staatsoberhaupt Walter Scheel, vormalige Minister für wirtschaftliche Zusammenarbeit, nannte
117
in seiner Rede zum Neujahrstag 1978 das Schicksal der Entwicklungsländer die „eigentliche soziale Frage unserer Zeit“ und sprach als Erster von einer „Schere zwischen Arm und Reich“. (faz.net ) (VDS – INFO-100)
2.
Deutsch-Wissenstest
Das Magazin „Focus-Schule“ hat die 20 häufigsten Fragen, die der DudenSprachberatung gestellt wurden, zu einem Deutsch-Wissenstest aufbereitet. Teilnehmer konnen ihre Deutschkenntnisse testen, indem sie Fragen wie „Wie lautet der Plural von Quiz?“ beantworten. (www.focus.de )
Auch der Verein Deutsche Sprache unterhält als Gemeinschaftsprojekt mit der Stiftung Deutsche Sprache eine Sprachberatung, die für VDS-Mitglieder kostenfrei ist.
Sie beantwortet Fragen zur deutschen Rechtschreibung und Grammatik, zur
Wortherkunft aber vor allem Fragen nach deutschen Entsprechungen für Fremdwörter. (vds-ev.de ) –VDS – INFO-99
3.
Lesende Affen
Psychologen der Universität Marseille haben Pavianen ansatzweise das Lesen
beigebracht. Zu Beginn haben die Affen einzelne Buchstaben gelernt, im nächsten
Schritt wurden ihnen Silben zusammengesetzt aus zwei Buchstaben gezeigt, danach
Wörter mit vier Buchstaben. Die Affen konnten nach wenigen Tagen fehlerhaft geschriebene Wörter von korrekten unterscheiden, sogar ihnen unbekannte. Studienleiter Jonathan Grainger erklärte:„Sie erkennen und behalten wiederkehrende Muster,
nach denen Wörter aufgebaut sind“. Paviane bemerkten also instinktiv, ob eine Buc hstabenkombination richtig aussieht oder nicht. Die Wissenschaftler folgerten, dass
auch Menschen Wörter auf der Basis von Mustern erkennen. Bisher glaubten
Sprachwissenschaftler, dass Menschen beim Lesen einzelne Buchstaben erfassen und
zu Wörtern verknüpfen. Die Fähigkeit, Wörter anhand der Form auf den ersten Blick
zu erkennen, halten Forscher für angeboren. Grainger erklärte: „Sehr wahrscheinlich
liegt hier der Ursprung der Sprache in der menschlichen Evolution“. (www.bzberlin.de , www.gehirn-und-geist.de ) - VDS – INFO-98
4.
Kiezdeutsch doch kein Dialekt?
In einem Gespräch mit der „Rheinischen Post“ erklärte der Sprachwissenschaftler Helmut Gluck, dass „Kiezdeutsch“ eine aktuelle Jugendsprechweise mit
türkischen und arabischen Einflüssen sei. Die These der Linguistin Heike Wiese,
Kiezdeutsch sei ein neuer Dialekt, bezeichnete Gluck als „einigermaßen skandalös“
gegenüber der Funktion einer Hochsprache. Gluck definierter Dialekt als „eine Redeweise, die für eine bestimmte Region charakteristisch ist und zudem eine historische Tiefe hat.“ Wiese versuche mit ihrer Einordnung des Kiezdeutschen am Prestige
des Dialekts zu partizipieren und schlechtes Deutsch salonfähig zu machen. Laut
Wiese seien grammatische Regelverstoße im Kiezdeutschen gezielt und regelhaft,
was zeige, dass die Sprecher die deutsche Sprache beherrschen wurden. Gluck setzt
dem entgegen, dass die Verwechslungen von Präpositionen und beim grammatischen
118
Geschlecht auf die andere Struktur der etwa türkischen Sprache, die kein grammatisches Geschlecht habe, zurückgingen. (www.rp-online.de) (VDS - – INFO-98)
5.
Fußballmetaphern in der Politik
Armin Burckhardt, Sprachwissenschaftler und Vorsitzender der Gesellschaft
für deutsche Sprache, sagte in einem Vortrag, dass Politiker zunehmend Metaphern
aus der Fußballsprache verwenden wurden. Politiker wurden sich auf diese Weise
„beim Volk anbiedern“, weil sie glaubten, diese Sprache werde von den Menschen
besonders gut verstanden. Burckhardt warnte davor, solche sprachlichen Bilder häufig zu verwenden. Das banalisiere und verharmlose die Politik – und die sei schließlich „mehr als Unterhaltung“. (www.dradio.de ) (VDS - – INFO-98)
6.
Sprachschutz in Frankreich
Der „Tagesspiegel“ berichtete über den Sprachschutz in Frankreich. Seit 1635
kümmert sich die Akademie Francaise mit dem Premierminister als Präsidenten als
„Oberster Rat der franzosischen Sprache“ um franzosische Wörter und Begriffe für
Fremdwörter und Neologismen. So heißen Fertiggerichte in Frankreich „pret-amanger“ und ein Rechner ist ein „ordinateur“. In staatlichen Institutionen sind die Ersatzwörter Pflicht, die „lingua franca“ sei heute aber das Englische. „Für 200 Jahre
war das Franzosische internationale Verkehrssprache“, sagte Jürgen Trabant, Professor für europäische Mehrsprachigkeit an der Jacobs Universität Bremen. Der internationale Abstieg der franzosischen Sprache, die laut Trabant erst 1940 alle Franzosen
endgültig beherrschten, habe mit dem Versailler Vertrag von 1919 begonnen. Anstoß
für die heutige Sprachgesetzgebung, die das Englische aus dem öffentlichen Raum,
der Werbung und Sprache bannt und Franzosisch als Wissenschaftssprache erhalten
will, gab die Streitschrift „Parlez-vous franglais?“ des Sorbonne-Professors Rene Etiemble aus dem Jahre 1964. Etiemble kritisierte darin die Vermischung des Franzosischen mit dem Englischen. (www.tagesspiegel.de ) ( VDS - – INFO-98)
7.
Sprache in Dokumentation über moderne Arbeitswelt
In Rezensionen von Carmen Losmanns Dokumentarfilm „Work Hard – Play
Hard“ (übersetzt etwa: hart arbeiten – heftig feiern, „Brot und Spiele“) tauchen Befremden und Kritik an der Sprache von Unternehmensberatern und Managern auf. Sie
ist geprägt von Denglisch: „Das Change-Management-Programm ... wir haben diesen
Change vollzogen ... die Change-Story zu unterstutzen“ und weist eine „erschreckende Rhetorik“ auf: „dafür zu sorgen, dass das auch was Bleibendes ist. Dass wir diesen
kulturellen Wandel wirklich nachhaltig in die DNA jedes einzelnen Mitarbeiters bei
uns entsprechend zu verpflanzen.“ Die moderne Arbeitswelt wirke dadurch völlig
entmenschlicht und beängstigend. (www.dradio.de , www.badische-zeitung.de ) (
VDS - – INFO-98)
8. Plattdeutsch in der Grundschule
„Die Zeit“ besuchte den Plattdeutschunterricht in einer Hamburger Grundschu119
le. Die Kinder sollen nicht nur die Sprache lernen, sondern auch ein Bewusstsein für
die sprachlichen Traditionen ihrer Heimat entwickeln. Anknüpfungspunkte in Hamburg seien etwa der Name des berühmtesten Parks „Planten un Blomen“ und Straßennamen wie „Schoolmesterkamp“ (Schulmeisterfeld) oder „Kattensteert“ (Katzenschwanz).
Hamburg hat als erstes Bundesland Niederdeutsch als eigenständiges Fach im
Lehrplan verankert. Zurzeit läuft der Unterricht als Pilotprojekt. Wenn das Projekt
gut läuft, sollen weitere Schulen folgen und Niederdeutsch konnte dann sogar Abiturfach werden. 1999 erhielt Niederdeutsch in der Europäischen Sprachen-Charta den
Status der Regionalsprache, die als Kulturerbe geschützt und gefordert werden soll.
Deutschland verpflichtet sich in der Charta, neben Friesisch, Sorbisch, Dänisch und
Romanes als Minderheitensprachen auch Niederdeutsch zu fordern und in den Schulen zu unterrichten. Warum Platt als Sprache und nicht als Dialekt zahle, wurden Experten damit begründen, dass Platt selten mit Hochdeutsch vermischt werde und außerdem eine lange Tradition als Handelssprache zur Zeit der Hanse besäße. Das niederdeutsche Sprachgebiet umfasst Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen,
Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg.
Für den Plattdeutschunterricht mangelt es allerdings an Material und Lehrern. Für
Abhilfe sorgt der Verein Plattolio, der auf seiner plattdeutschen Internetseite Texte,
Hörbeispiele und Unterrichtsvorschlage anbietet. Um den Lehrermangel auszugleichen unterstutzen ehrenamtliche Sprachpaten, die „Plattsnackers“, das Projekt. In
Hamburg genieße Niederdeutsch zwar ein hohes Ansehen, durch Szenejargons, Geschäfts-Denglisch und Dutzende von Migrantensprachen befinde sich Platt schon seit
Langem auf dem Ruckzug. Gerade einmal zehn Prozent der Hamburger konnten es
nach eigenen Angaben noch gut sprechen. (www.zeit.de ), (VDS - – INFO-97)
9. Die zehn häufigsten Sprachen
Die „Wirtschaftswoche“ hat eine Rangliste der weltweit zehn meist gesprochenen Sprachen veröffentlicht. Deutsch rangiert mit 105 Millionen Muttersprachlern
auf Platz zehn. Insgesamt 185 Millionen Menschen beherrschen die deutsche Sprache. Außer in Deutschland sprechen Menschen im Elsass, in Liechtenstein, Lothringen, Luxemburg, Teilen Namibias, Osterreich, Ostbelgien, in der Schweiz und Südtirol Deutsch. Die meisten Sprecher hat das Englische mit 1,6 Milliarden Sprechern,
wovon aber nur 375 Millionen Englisch als Muttersprache gelernt haben. Platz zwei
belegt Chinesisch (1,1 Milliarden) und Platz drei das hauptsachlich in Zentral- und
Nordindien gesprochene Hindi (650 Millionen). Aus dem Hindi entlehnte Wörter im
Deutschen sind Punsch und Bungalow. Spanisch belegt Platz vier, danach folgen
Franzosisch, Arabisch, Russisch, Portugiesisch und Bengali. (www.wiwo.de ) ( VDS
- – INFO-97)
10.Sprachgebrauch
Die „Tiroler Tageszeitung“ stellt ein Studienergebnis vor, nach dem Fehler in
Deutsch-Maturaarbeiten (Matura=Abitur in Osterreich) zugenommen haben, Vor al120
lem die korrekte Verwendung von Satzzeichen bereite Schülern mehr Probleme als
früher. Außerdem sei ein starker Ruckgang von Lehnwörtern mit lateinischgriechischen Wurzeln und die Zunahme von Anglizismen besonders auffällig. „Dies
deutet auf ein Zurücktreten der Bildungssprache als stilistischer Orientierungspunkt
für das Deutsche hin; diese Rolle wird zunehmend von der Umgangssprache erfüllt“,
interpretiert die Studie. Dieser Eindruck werde dadurch verstärkt, dass Redewendungen und feste Fugungen abnehmen und, wenn sie doch vorkommen, fehlerhaft verwendet werden – etwa „es liegt jedem frei“, „nichts als die Wahrheit nennen“ oder
„die Möglichkeit besitzen“(www.tt.com ) (VDS - – INFO-96).
11.Denglisch
Im ostfriesischen Aurich wirbt der Edeka-Markt mit denglischen Bezeichnungen wie „Late-Night-Shopping“, „Styling“, „Drinking“, „Spinning“, „Racing“,
„Playing“ und „Entertainment“. Die „Ostfriesenzeitung“ erklärt: „Übersetzt heißt das:
Die Besucher konnen sich die Haare machen lassen, trinken, auf dem Fahrrad strampeln, mit dem Einkaufswagen durch den Supermarkt rasen, Computerspiele testen
und sich von einer Musikgruppe unterhalten lassen.“ Die „Ostfriesenzeitung“ fragte
nach dem Grund für die englische Werbung. „Wir standen unter Zeitdruck“, sagte
Edeka-Marktleiter Ferdi Schulte. Man habe passend zum Wort „Shopping“ Wörter
gesucht, die auf die Silbe „ing“ enden und sei so auf „Styling“, „Drinking“, „Spinning“, „Racing“ und „Playing“ gekommen. Besonders gut sei die Idee nicht gewesen,
bekannte Schulte und versprach: „Die nächsten Plakate werden wieder auf Plattdeutsch sein.“ (www.oz-online.de )
In Senftenberg (Brandenburg) häufen sich Anglizismen im Stadtbild. Vor allem Senioren konnten die denglischen Wörter nicht verstehen. „Dass mit dem englischen ‚sale’ verkaufen oder mit ‚open’ geöffnet gemeint ist, musste ich mir von den
Händlern erst erklären lassen“, berichtete Renate Hensel, eine 71-Jahrige ehemalige
Deutschlehrerin. Grund für das Unverständnis sei, dass die englische Sprache im
DDR-Alltag wenig präsent gewesen sei, sagte Gudrun Kölling, Fachbereichsleiterin
an der Kreisvolkshochschule (KVHS) Senftenberg. „Zwar konnte damals Englisch
als Wahlpflichtfach in der siebenten Klasse hinzugewählt werden, aber das tat der geringere Anteil der Schuler“. Der Sprachrettungsklub Oberlausitz bemüht sich darum,
in Senftenberg deutsche Entsprechungen anstelle von Anglizismen zu verwenden.
(www.lr-online.de ) (VDS - – INFO-95)
12.Martin Walsers 85. Geburtstag
Zu Martin Walsers 85. Geburtstag am 24. März sendete „3sat“ eine Dokumentation mit dem Titel „Martin Walser - Ein Leben für Alle und Keinen“. Walser sei
„der meistfotografierte und meistgefilmte Schriftsteller in Deutschland“. Er gilt als
„einer der bekanntesten und streitbarsten Nachkriegsautoren“. 1957 erlangte Walser
mit seinem Romandebüt „Ehen in Philippsburg“ einen ersten größeren Erfolg, sein
vorletztes Werk „Muttersohn“ bezeichnete der „Tagesspiegel“ als Liebes- und Glaubensroman“. 2012 erschienen ist auch „Über Rechtfertigung, eine Versuchung.“
121
Walsers Gesamtwerk umfasst zehntausende Seiten. Der Dramatiker Rolf Hochhuth
kritisierte in der „Frankfurter Rundschau“, dass „skandalös unbekannt“ sei, dass
Walser drei Lustspiele dichtete. Grund dafür sei, dass deren Aufführung „momentan
keine einzige der großen deutschsprechenden Buhnen für nötig halt“. (www.faz.net ,
www.zeit.de , www.fr-online.de ) (VDS - – INFO-94)
13.Namensgebung
Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtete über ungewöhnliche Vornamen und erklärte, welche Kriterien der Gefahrendarsteller Sonke Korries bei der Namensfindung seiner Tochter Emilie-Extra zugrunde legte. Das Standesamt weigerte
sich zunächst, den Namen einzutragen, nach einer Klage willigte das Oberlandesgericht jedoch ein. Von Standesämtern in den vergangenen Jahren abgelehnte Namen
waren „Waldmeister“, „Crazy Horse“, „Joghurt“, „Borussia“, „Sputnik“, „McDonald“ und „Woodstock“. Neu eingetragene Vornamen aus dem Jahre 2011 sind etwa
„Nozari“, „Calistina“, „Bellaphina“, „Alemario“, „Xanio“, „Bock“. Die Regeln für
eine Ablehnung sind allerdings unklar. Die wichtigste Richtlinie sei, dass der Name
das Kindeswohl nicht gefährden dürfe, etwa nicht zu Hänseleien verleiten soll. Umstritten ist die Richtlinie, dass der Name das Geschlecht des Kindes erkennen lassen
soll. Oft fordern Standesbeamte in Zweifelsfallen einen Zweitnamen. (www.faz.net )
Wissenschaftler der Universität Kassel haben eine neues Portal zur Namensgebung entwickelt: nameling.net . Dort konnen Beziehungen zu anderen Namen abgerufen werden. Zu einem weiblichen norddeutschen Namen wie „Heike “ wurden tendenziell weitere weibliche Namen nordischen Ursprungs angezeigt, und ein pers ischer Name wie „Dariush “ fuhrt zu weiteren Namen persischer Herkunft. (idwonline.de) (VDS - – INFO-94)
14.Beliebteste Vornamen 2011
Zum Jahreswechsel stellte der Hobbyforscher Knud Bielefeld aus Ahrensburg
bei Hamburg seine Liste vor, für die er öffentlich zugängliche Quellen wie Internetseiten von Kranken- oder Geburtshäusern, auswerte: 2011 seien demnach Mia und
Ben die beliebtesten Vornamen gewesen.
Am Freitag (9.Marz) veröffentlichte die Gesellschaft für deutsche Sprache
(GfdS) in Wiesbaden ihre Liste mit den beliebtesten Vornamen des Jahres 2011, die
auf Daten von 575 Standesämtern basiert. Laut GfdS waren die Namen Sophie und
Maximilian wie im Vorjahr am beliebtesten. Auf den Platzen zwei und drei lagen
unverändert Marie und Maria sowie Alexander und Paul.
Das Namenkundliche Zentrum der Universität Leipzig hat aufgrund von Angaben von 275 Standesämtern die Favoriten der Vornamen ausgewertet. Demnach seien
verstärkt biblische Namen wie Adam, Elias oder Simon sowie auch wieder altdeutsche Vornamen, häufig als Zweitnamen, wie Oskar, Karl, Hildegard und Gertrud gegeben worden. Am beliebtesten seien 2011 die Namen Marie, Sophie, Maria und Mia
bei den Madchen sowie Maximilian, Alexander, Paul und Leon bei den Jungen gewesen. Bildungsferne Schichten orientierten sich bei der Auswahl der Namen für ihre
122
Sprösslinge häufig an den Medien, wo Prominente mit ihrem Nachwuchs als Vorbilder dienten. Im vergangenen Jahr seien deshalb zahlreiche Babys namens Blue,
Peaches, Apple, Maddox und Summer geboren worden. Wer allerdings sicher gehen
wollte, den Vornamen seines Kindes außer in Geschichten nirgendwo anders wiederzufinden, nannte es Rapunzel, Tarzan oder Winnetou – Namen, die der Namensforscherin Gabriele Rodriguez zufolge in Deutschland zulässig seien. (idw-online.de ,
www.vornamenberatung.eu , www.dradio.de , www.sol.de , www.heute.de ,
www.taz.de , www.abendblatt.de ) (VDS - – INFO-94)
15.Zu viele Fachbegriffe und Anglizismen wirken albern und unhöflich
Der Sender „n-tv“ berichtete, dass das Verwenden von zu vielen Fremdwörtern
und Anglizismen unhöflich und leicht albern wirke. Dies sagte Hans-Michael Klein,
der Vorsitzende der Deutschen Knigge Gesellschaft. Zwar sei ein gewisses Ma. an
Fachausdrucken im Berufsleben manchmal unumgänglich, viele Wörter wie Meeting
seien langst etabliert. Doch geballte Anglizismen wie „Der Aftersales-Bereich
braucht Support“ seien unnötig schwer verständlich. Klein sagte: „Fachjargon sollte
immer angemessen verwendet werden“. (www.n-tv.de )
16.Diskriminierung von Menschen mit Beeinträchtigung durch fehlende
Übersetzung
Der Verein „Nemme mat eis!“ ist eine Organisation für die Vertretung von Interessen von Menschen mit Beeinträchtigung in Luxemburg. Dieser hat nun in einem
offenen Brief an die Abgeordnetenkammer und die Regierung Luxemburgs beklagt,
dass politische Dokumente und Veranstaltungen für Menschen mit Behinderungen
nicht zugänglich sind, weil sie nicht auf Deutsch übersetzt werden. Zum Hintergrund:
Gehörlose Menschen werden in Luxemburg in der deutschen Schriftsprache ausgebildet und kommunizieren in deutscher Gebärdensprache. Dokumente über eine Studie über das Ausmaß an Gewalt in Deutschland an Frauen mit Behinderungen, zu der
die Abgeordnete Frau Dall’Agnol im Januar eine parlamentarische Anfrage gestellt
hatte, waren nicht auf Deutsch und nicht in einfache Sprache übersetzt worden. Der
Verein führte aus, dass die Studie ergab, dass Unzugänglichkeit von Information die
Gefahr der Isolation, der Bevormundung und Gewalt hervorrufe. Deshalb fordert der
Verein Gesetzestexte, Gesetzesprojekte und -vorschlage, parlamentarische Anfragen,
aber auch öffentliche Diskussionen, die die Umsetzung der Behindertenrechtskonvention zum Thema haben und die damit ihre Rechte betreffen, durch die Verdolmetschung in die Deutsche Gebärdensprache allen zugänglich zu machen.
Zudem bitten sie um die rechtliche Anerkennung der Deutschen Gebärdensprache.
(news.rtl.lu ) (VDS - – INFO-94)
17.Wort des Jahres
Das von der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) gewählte Wort des Jahres 2012 ist „Rettungsroutine.“ Das Wort stehe für die wiederholten Maßnahmen zur
Rettung des Finanzsystems, wie die Jury der GfdS erklärt. Aus den 2200 Vorschlagen
123
schaffte es die Bezeichnung „Kanzlerpräsidentin“ für Angela Merkel auf Platz zwei
sowie das Wort „Bildungsabwendungsprämie“ für das Betreuungsgeld auf Platz drei.
(www.sueddeutsche.de) (VDS - – INFO- 132)
18.CSU will Deutsch in der EU starken, Politiker sollen Deutsch sprechen
Die „Suddeutsche“ meldete, dass die CSU laut einer Beschlussvorlage für die
traditionelle Klausurtagung der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag in
Wildbad Kreuth die deutsche Sprache in der EU starken will. Deutsch ist zwar neben
Franzosisch und Englisch eine der Verfahrenssprachen in der EU, doch fast 90 Prozent der Originaltexte im EU-Amtsverkehr seien englisch oder franzosisch verfasst,
nur drei Prozent in deutscher Sprache. In der EU gibt es etwa 100 Millionen Burger
mit Deutsch als Muttersprache. Die CSU fordert, dass künftig „bei allen Veröffentlichungen, Ausschreibungen, Datenbanken sowie der Dolmetschung von EU-Treffen“
Deutsch den anderen beiden Verfahrenssprachengleichgestellt wird. „EU-Dokumente
müssen von vornherein in deutschen Übersetzungen vorhanden sein“, sagte Landesgruppen-Chefin Gerda Hasselfeldt. Hier dürfe „es keine Verzögerungen zu Lasten
deutscher Abgeordneter mehr geben“.
Glaubhaft seien diese „Bemühungen um die deutsche Sprache allerdings nur
dann, wenn diese von der Bundesregierung und den Landesregierungen in europäischen Angelegenheiten auch selbst gepflegt wird.“ Deshalb sollen deutsche Regierungsvertreter bei internationalen Auftritten „wo immer möglich Deutsch sprechen“.
Der SPD-Fraktionsvize Joachim Po. beurteilte das Sprachproblem als nebensachlich,
in Brüssel laufe die gesamte Kommunikation unter den EU-Partnern sowieso nur auf
Englisch. (www.sueddeutsche.de, www.tagesspiegel.de, www.focus.de) ((VDS - – INFO- 134)
19.Ende des „Grimm“ und Beginn des Digitalen Deutsch-Lexikons DWDS
Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften meldete, dass das
von ihr parallel zum Abschluss des Grimm-Wörterbuches entwickelte „Digitale Wörterbuch der Deutschen Sprache“ (DWDS) freigeschaltet wurde (www.dwds.de). Die
Nutzung ist kostenlos, finanziert wird es für 18 Jahre aus dem Akademienprogamm
der deutschen Akademien und durch Drittmittel der Deutschen Forschungsgemeinschaft und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. In diesem System
sind drei bedeutende Wörterbucher, darunter auch der „Grimm“ in seiner abgeschlossenen Ausgabe, mit einer Reihe von Textcorpora verbunden, sodass der Benutzer jederzeit die Beschreibungen in diesen Wörterbuchern selber ergänzen und überprüfen
kann; einen wesentlichen Teil der Wörter (derzeit 70.000, weitere 20.000 werden
korrigiert) hat eine professionelle Sprecherin eingesprochen, sodass etwa Lerner eine
klare und richtige Vorstellung von ihrer Aussprache bekommen. Ebenso kann man
sich durch statistische Analysen ein verlässliches Bild vom Aufkommen und Verschwinden dieser Wörter machen. Der „Tagesspiegel“ geht der Frage nach, ob „mit
der Umstellung auf das ‚digitale Informationssystem‘ möglicherweise auch eine methodische Neuorientierung einhergehen wird. Sowohl in Göttingen als auch in der
Berliner Arbeitsstelle sorge man sich: Wird bei dem DWDS überhaupt noch histo124
risch weitergeforscht – oder konzentriert man sich demnächst nur auf die Gegenwartssprache?“
(www.bbaw.de,
www.welt.de,
deutschblog.pons.eu,
www.tagesspiegel.de) (VDS - – INFO- 130)
20.Wissenschaftssprache
Die Sendung „Campus & Karriere“ im Deutschlandfunk berichtete, dass die
deutsche Sprache – im Gegensatz zu Englisch – mittlerweile an vielen Hochschulen,
auf Konferenzen und in wissenschaftlichen Publikationen „ein Mauerblumchen“ sei.
Der Linguist Konrad Ehlich kritisierte das Verwenden einer „reduzierten Sprachvarietät für die kompliziertesten Wissensgegenstande“. Bei den Geisteswissenschaften
spiele dies noch eine untergeordnete Rolle. Sei die sprachliche Form Forschungsgegenstand, dominiere die Muttersprache. Ein Trend hin zum Englischen als Wissenschaftssprache zeichne sich aber auch in diesen Disziplinen ab, berichtete Ehlich.
Dabei sei die Muttersprache in der Wissenschaft besonders wichtig, um zu Differenzierungen zu kommen. Da Sprache auch Denk- und Weltbilder transportiere, eröffne
jede Sprache andere Herangehensweisen. Ehlich habe nichts gegen Englisch als Wissenschaftssprache, fordert aber wissenschaftliche Mehrsprachigkeit. In dem Buch
„Deutsch in der Wissenschaft. Ein politischer und wissenschaftlicher Diskurs“, bemangeln Ehlich und Mitherausgeber Wilhelm Krull, Generalsekretär der Volkswagenstiftung, dass der Bolognaprozess oft einen Wechsel zur englischen Unterrichtssprache bewirkte. Wolfgang Thierse, Vizepräsident des Deutschen Bundestags, kritisierte, dass die Europäische Union Englisch und Franzosisch bevorzuge und alle anderen Sprachen systematisch benachteilige. (www.dradio.de) VDS - – INFO- 130)
21.Folgen von SMS
Über Uneinigkeit zu den Folgen des SMS-Schreibens und über die Menge der
heutigen Textproduktion berichtete „Die Presse“ in Osterreich. Einerseits hielten Eltern Dinge, die sie bei ihren Kindern nicht verstehen, grundsätzlich für gefährlich und
gleichzeitig stellte Pisa dem Lesevermögen der österreichischen Schuler immer
schlechtere Noten aus. Als Ursache sei die verknappte, verkürzte und willkürlich
falsch oder richtig orthografisierte SMS-Sprache herangezogen worden. Zudem wurden immer weniger Jugendliche Lesen und Schreiben. Einigkeit herrsche darüber
nicht. Denn andere Sprachforscher meinen, dass Jugendliche noch nie mehr Zeit als
jetzt mit dem Verfassen und Lesen von Texten verbrachten, auch wenn diese auf 160
Zeichen beschrankt seien. Zunehmend gelte die SMS-Sprache ebenso wie die von
Twitter und Chat (=Schwatz) als eigenes kulturelles Konstrukt, das parallel zum herkömmlichen Gebrauch von Schreib- und Schriftsprache existiere. Kurznachrichten
via SMS sei nicht als rein schriftliche Kommunikation zu sehen, vielmehr handele es
sich um eine Art geschriebenes Gespräch, bei dem gelte: schnelle Sprache, gute
Sprache. Laut Linguist Peter Schlobinski stehe zudem das Experiment, der spielerische Umgang mit der Sprache, im Vordergrund. (Weiteres: Schlobinski, Peter: „Von
HDL bis DUBIDODO: (K)ein Wörterbuch zur SMS“.) (diepresse.com) VDS - – INFO- 130)
125
22.Eindeutschungen und Fremdwörter
Die Tageszeitung „Neues Deutschland“ erklärte die Geschichte der Fremdwörter und Eindeutschungen ausgehend von den Germanen, die von der Zivilisation des
Römischen Reiches beeinflusst wurden, bis heute und veranschaulicht, welche Anglizismen in der deutschen Sprache sinnvoll sind (Layout, Jogging, Playback) und welche nicht (Basecap, Public Viewing). Fragwürdig sei es, wenn anstatt deutscher Wörter wie „herunterladen“ auf das englische „downloaden“ ausgewichen werde. Weitere
Beispiele sind „Weekend“, „Highlight“ und „Editorial“ für „Wochenende“, „Höhepunkt“ und „Leitartikel“. Sprachkritiker und VDS-Mitglied Wolf Schneider bemangelte, die Deutschen seien einfach zu faul geworden, eingeführte Wörter aus anderen
Sprachen zu übersetzen. Der Publizist Dieter
E. Zimmer kritisierte, dass die deutsche Sprache heute ihre Assimilationskraft
weitgehend eingebußt habe. Stattdessen wurden englische Ausdrucke einfach eins zu
eins übernommen und bedenkenlos mit deutschen Funktionswörtern (Präpositionen,
Hilfsverben etc.) kombiniert. (www.neues-deutschland.de) VDS - – INFO- 130)
23.200 Jahre Grimms Märchen
Die neue Ausgabe der „Sprachnachrichten“ nehmen das 200-jahrige Jubiläum
der Kinderund Hausmärchen der Bruder Grimm zum Anlass, den Schwerpunkt auf
die berühmten Bruder zu legen. Die Ausgabe stellt das Märchen „Die kluge Else“
vor, berichtet über die Verleihung des Jacob-Grimm-Preises Deutsche Sprache in
Kassel und erinnert an das bis heute umfassendste Wörterbuch der deutschen Sprache, dessen erster Band (von A – Biermolke) 1854 erschien. (vds-ev.de)
Auch die „ZEIT Geschichte 4/2012“ widmet sich den Brüdern Grimm, ihrer
Biografie und ihrer Bedeutung für die Sprachwissenschaft. (www.zeit.de)
Die Zeitung „Neues Deutschland“ berichtete uber das „Deutsche Wörterbuch“
der Bruder Grimm. (www.neues-deutschland.de) (VDS - – INFO-129)
24.Sprachatlas und Dialekt-Wissensspiel
Über zwei Jahre haben Forscher der Katholischen Universität EichstättIngolstadt im Dialektprojekt „Sprache im Fluss“ Sprachdaten in elf Gemeinden in der
Altmuhl-Jura-Region in der Nahe von Regensburg gesammelt. Die Sprachdaten aus
Gesprächen mit älteren Dialektsprechern, Kindergartenkindern, Erzieherinnen, Schülern und Lehrern stellt der Lehrstuhl für Deutschdidaktik nun im „Sprachatlas
Altmuhl-Jura“ im Internet bereit. Das Besondere: Man kann eine Altersauswahl treffen und somit gezielt den Sprachstand der jüngeren, mittleren und älteren Generation
abrufen. (sprachatlas.ku.de) Zusätzlich gibt es ein Dialekt-Wissensspiel auf der Seite
www.sprache-im-fluss.de und der der Dietfurter Schulerzeitung wadlbeisseronline.
wordpress.com. Wer das Losungswort bis zum 14. Dezember an sprachatlas@ku.de
oder KU Eichstatt, Lehrstuhl Deutschdidaktik/Dr. Monika Raml, Universitätsallee 1,
Postfach 44, 85072 Eichstatt schickt, kann einen von drei Textbanden „Sprache im
Fluss“ gewinnen. (idwonline.de, www.altmuehl-jura.de)
Der Verein Deutsche Sprache im Internet: vds-ev.de, facebook.com. Das Haus
126
der deutschen Sprache im Internet: www.hausderdeutschensprache.eu, (VDS - – INFO-129)
ЗАКЛЮЧЕНИЕ
В предлагаемом пособии включен теоретический и практический материалы: лекции, планы семинарских занятий, контрольные вопросы, тесты для с амостоятельной оценки качества освоения дисциплины.
Учебное пособие предназначено для аспирантов и студентов, обучающихся по программе «Переводчик в сфере профессиональной коммуникации».
Материал пособия рассчитан для активного усвоения и самостоятельного из учения дисциплины «Лексикология современного немецкого языка» и рассчитан
на 77 часов (36 часов аудиторных занятий и 41 час самостоятельной работы).
Темы для обсуждения в начале каждой лекции дают возможность обо бщить материал лекции, закрепить и детализировать его, а также выразить свое
отношение к данной теме. В пособие включен раздел, посвященный культуре Германии.
Все занятия, как лекционные, так и семинарские, рекомендуется проводить в классе, оборудованном компьютерами, видео- и аудиоаппаратурой.
Изучение курса завершается зачетом.
Самостоятельная работа студентов объемом 41 час предполагает:
• изучение материала лекции по предлагаемым проблемам с последующим их обсуждением на семинарских занятиях;
• выполнение представленных в данном учебном пособии в Приложении
практических заданий и тестов, обеспечивающих закрепление и углубление
знаний, полученных на лекциях;
• подготовку студентами сообщений, докладов и презентаций.
Мы надеемся, что пособие «Лексикология современного немецкого
языка» позволит студентам одновременно с овладением немецким языком,
лучше понять их образ жизни, а также будет полезно при чтении литературы,
просмотре фильмов на немецком языке и во время поездок по этим странам,
проявляя уважение и терпимость к представителям «другой» культуры.
Учебное пособие предназначено для аспирантов и студентов, занимающихся по программе дополнительной квалификации «Переводчик в сфере профессиональной коммуникации» и составлено в соответствии программой по данному
курсу.
Bibliographie /Список рекомендуемой литературы
1. Cruse, D. Alan; Hundsnurscher, Franz; Job, Michael; Lutzeier, Peter Rolf:
Lexikologie / Lexicology: Lexikologie...von D.A. Cruse, Franz Hundsnurscher
und Michael Job (19. März 2002).
2. deutschblog.pons.eu
127
3. Deutsche Satzsemantik: Grundbegriffe des Zwischen-den-Zeilen-... (Sammlung Goschen) von Peter von Polenz und Werner Holly (27. November 2008).
4. Deutsche Sprachkunde: Ein Handbuch für Lehrer, Studierende und Sprachinteressierte von Wilhelm Schmidt (Juni 2008).
5. Devkin V.D. Wörterbuch der umgangsprachlichen und saloppen Lexik. Moskau: Издательство «ЭТС», 2000.
6. Die Angst vorm Verfall der deutschen Sprache durch einströmende Anglizismen und Amerikanismen von Karsten Tischer (29. November 2009).
7. Die beliebtesten Vornamen für 2012 ( nach Angaben der Gesellschaft fr
deutsche Sprache (GfdS)- sekr@gfds.de ).
8. Die Lexikologie und ihre Möglichkeiten zur Strukturierung des Wortschatzes von Claudia Fallmann (7. August 2013).
9. Die Ordnung der Wörter (Institut Für Deutsche Sprache-Jahrbuch
1993) von Gisela Harras von De Gruyter (Februar 1995).
10. Die Phänomene Polysemie - Homonymie von Claudia Nickel (10. Oktober 2007).
11. Die Semantik schwerer Wörter im Deutschen. Teil 1: Lexikologie schwerer
Wörter. Teil 2: Typologie und Lexikographie...
12. Die Sprache. Ein Phänomen und seine Erforschung: Ein Phanomen Und
Seine Erforschchung (Gruyter - de Gruyter Studienbücher... von Jürgen
Reischer (21. März 2002).
13. Gataullin R. Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache in Übungen. Ufa: БашГУ, 2002.
14. Gesamtrussischer Deutschlehrertag /Fortbildungskurs des GI Russland
„Moderner Deutschunterricht“/Workshop “Jugendliche Lebenswelten im DaFUnterricht”, Moskau, 18.11.2012/Workshopleitung: Multiplikatorin des GI
Moskau, Dr. W. Schurygina.
15. Grundfragen der Elektronischen Lexikographie: Elexiko - Das Onlineinformationss... Zum Deutschen Wortschatz... von Ulrike Haß (1. November 2005).
16. Handbuch der Deutschen Wortarten (De Gruyter Studienbuch) (De Gruyter
Studienbuch) von Ludger Hoffmann (20. April 2009).
17. Handbuch der Lexikologie von Christoph Schwarze und Dieter Wunderlich
(Juni 1989).
18. Helbig G. Entwicklung der Sprachwissenschaft seit 1970. — Leipzig, 1986.
— 395 S.
19. Hoffmann J. Die Welt der Begriffe. Psychologische Untersuchungen zur
Organisation des menschlichen Wissens. — Berlin, 1986. — 294 S.
20. Hoffmann L. Fachsprachenlinguistik zwischen Praxisdruck und Theoriebedarf // Deutsch als Fremdsprache. — München; Berlin, 1991. — S. 131–140.
21. http://bfriends.brigitte.de/foren/kinderwunsch-und-babyjahre/399341-textzur-taufe.html
22. http://de.wikipedia.org/wiki/Portal:Gesprochene_Wikipedia
23. http://de.wikipedia.org/wiki/Unwort_des_Jahres_(Deutschland)
24. http://de.wikipedia.org/wiki/Wort_des_Jahres_(Deutschland)
128
25. http://deutschlandhoeren.de/
26. http://lars-thielemann.de/heidi/hausarbeiten/Anglizismen2.htm)
27. http://www.amazon.de/deutsche-literatur-Lexikologie-LexikografieLinguistik-Bücher/s?ie=UTF8&keywords=Deutsche%20Liter
28. http://www.arbeitsgemeinschaft-finanzen.de/soziales/taschengeldtabelle.php
29. http://www.artino.at/taufe/textezurtaufe/taufe-geschichten-undsprueche.html
30. http://www.audio-lingua.eu/
31. http://www.bedrohte-woerter.de/
32. http://www.bym.de/forum/gefuehl/421199-schoene-sprueche-texte-zitatethema-liebe-freundschaft.html
33. http://www.deutscher-sprachrat.de/index.php?id=301
34. http://www.gedicht-und-spruch.de/hochzeit/hochzeitssprueche/
35. http://www.gfds.de/aktionen/wort-des-jahres/
36. http://www.gfds.de/presse/pressemitteilungen/141212-wort-des-jahres2012/
37. http://www.gfds.de/vornamen/beliebteste-vornamen/ Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS)
38. http://www.goethe.de/lrn/prj/mlg/mud/spi/deindex.htm
39. http://www.heilpaedagogik-info.de/kinder/zungenbrecher/287zungenbrecher-deutsch-sprueche.html
40. http://www.mpfs.de/fileadmin/KIM-pdf10/KIM2010.pdf
41. http://www.pokamax.de/grusstexte_geburtstag.php
42. http://www.tagesschau.de/multimedia/animation/animation210.html
43. http://www.t-online.de/eltern/jugendliche/id_62468134/jugendwort-2013diese-30-jugendwoerter-sind-nominiert.html
44. http://www.unwortdesjahres.net/
45. http://www.vitaminde.de/index.html
46. http://www.vorname.com/deutsche,vornamen,0.html
47. http://www.welt.de/print-welt/article699379/Immer-mehr-Jugendlichewohnen-im-Hotel-Mama.html
48. http://www.young-germany.de/deutsch/lehrerecke/deutsch-hoeren-undsprechen.html
49. http://wwwstatic.shell.com/static/deu/downloads/youth_study_2010_flyer.pdf
50. Iskos A. Lenkowa A. Deutsche Lexikologie.- L. 1970.
51. Koshemjako W.S., Podgornaja L.I. Deutsche Sprichwörter und russische
Äqivalente . - Санкт-Петербург: «Каро», 2000.
52. Lewkowskaja X. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. – М.,
1968. – 319 S.
53. Lexikalische Semantik aus kognitiver Sicht von Petra Ludewig und Bart
Geurts (1. Januar 1998).
129
54. Lexikologie als Übersetzungsproblem ... Falsche Freunde: Sprachenpaar
Deutsch - Spanisch von Sandra Schmidt (1. September 2012)..
55. Lexikologie des Deutschen: Eine Einführung von Christine Römer und
Brigitte Matzke (14. Mai 2003).
56. Lexikologie von Peter R. Lutzeier (1995).
57. Neologismen von Hilke Elsen (6. April 2011).
58. Okkasionalismen. Ein Beitrag zur Lexikologie des Deutschen. von Vida
Jesensek (1998).
59. Phraseologie der deutschen Gegenwartssprache von Wolfgang Fleischer (1997).
60. Prinzipien des lexikalischen Bedeutungswandels am Beispiel der romanischen Sprachen (Beihefte Zur Zeitschrift... von Andreas Blank (1997).
61. Schaarschuh Fritz-Jurgen. Wirtschaftsdeutsch = deutsche Fachsprache der
Wirtschaft //Deutsch als Fremdsprache. - München; Berlin, 1991. - S. 140–145.
62. Schippan Thea. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- Leipzig,
1984.
63. sprachatlas.ku.de
64. Sprache und Sprachverwendung in der Politik: Eine Einführung in die linguistische Analyse öffentlich-politisch... von Heiko Girnth (1. Juli 2002)
65. Stepanowa M.D. Tschernyschewa I.I. Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache.- M.: 2005. – 256 c.
66. Von der Allgegenwart der Lexikologie von Hans-Peder Kromann und Anne L. Kjr (1995).
67. Wort und Wortschatz. Beiträge zur Lexikologie von Inge Pohl und Horst
Ehrhardt. 1995.
68. Wortbildung des modernen Deutschen: Ein Lehr- und Übungsbuch (Narr
Studienbücher) von Michael Lohde (1. April 2006).
69. Wortbildung im Deutschen zwischen Sprachsystem und Sprachgebrauch:
Perspektiven - Analysen - Anwendungen: 5 (Perspektiven... von Sascha Michel
und Hilke Elsen (Februar 2011).
70. www.bbaw.de
71. www.bz-berlin.de
72. www.dradio.de
73. www.dw.de/deutsch-lernen/dw-im-Unterricht
74. www.gehirn-und-geist.de
75. www.hausderdeutschensprache.eu, (VDS - – INFO-129)
76. www.neues-deutschland.de
77. www.sprache-im-fluss.de
78. www.sueddeutsche.de
79. www.tagesspiegel.de
80. www.welt.de
81. Городникова М.Д. Курс лекций по лексикологии немецкого языка.- М.
1993.
130
82. Гусева А.Е., Ольшанский И.Г. Лексикология: Современный немецкий
язык: Учебник для вузов. – Славянск-на-Кубани: Издательский центр
СГПИ, 2008. – 199 с.
83. Ибрагимов О. Курс лекций по лексикологии.// Texte zur Vorlesung: Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache. – КГУ им. Бердаха. – NUKUS.
– 2001. – 65 с.
84. Лексикология немецкого языка: Учебное пособие для студентов III
курса - Оренбург: ГОУ ОГУ, 2004. – 114с.
85. Лексикология немецкого языка: Учебно-методическое пособие / Сост.
С.М.Хантимиров. Уфа: Изд-во БГПУ, 2002. – 133с.
86. Марченко Н. В. Методичні матеріали щодо забезпечення самостійної
роботи студентів з дисципліни “Порівняльна лексикологія (німецька мова
та українська мова)” (для бакалаврів). — К.: МАУП, 2008. — 59 с.
87. Ольшанский И.Г., Гусева А.Е. Лексикология. Современный немецкий
язык: практикум = Lexikologie. Die deutsche Gegenwartssprache: Übungsbuch. Учебное пособие для ВУЗов (изд.:3).- Изд-во: ИЦ Академия. –
2008.- 174 с.
88. Розен Е.В. Новые слова и выражения в современном немецком языке.М. 1996.
89. Розен Е.В. Новые слова и словосочетания в немецком языке на пороге
21 века. – М.: Издательство «Менеджер», 2000.
90. Розен Е.В. Новые слова: история и современность.- М. 2000.
91. Словарь словообразовательных элементов немецкого языка /
А.Н.Зуев, И.Д.Молчанова, Р.З.Мурясов и др.; Под ред. М.Д.Степановой. –
2-е изд., стереотипное. – М.: Русский язык, 2000.
92. Шевелева Л. В. Лексикология современного немецкого языка: Курс
лекций: Учеб. пособие / Л. В. Шевелева. – Москва: Высшая школа, 2004 .
– 239 с.
СОДЕРЖАНИЕ
1.
2.
3.
4.
5.
6.
Введение
THEORETISCHER TEIL (TEIL I)
Vorlesung 1. Thema: Gegenstand der Lexikologie
Vorlesung 2. Thema: Das Wort als Grundeinheit der Sprache
Vorlesung 3. Thema: Die Wortbildung
Vorlesung 4. Thema: Die Ableitung
131
3
4
4
6
10
12
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.
19.
20.
21.
22.
23.
24.
25.
26.
27.
28.
29.
1.7.
30.
31.
32.
33.
34.
35.
36.
37.
38.
39.
Vorlesung 5. Thema: Die Kürzung. Konversion. Lautnachahmung
Vorlesung 6. Thema: Die Methoden in der Wortbildung
Vorlesung 7. Thema: Die Entlehnung
Vorlesung 8. Thema: Der Bedeutungswandel
Vorlesung 9. Thema: Die semantische Analyse des deutschen Wortbestandes.
Synonyme. Antonyme. Homonyme
Vorlesung 10. Thema: Die sozial-berufliche Differenzierung des Wortbestandes
Vorlesung 11. Thema: Die territoriale Differenzierung des deutschen Wortbestandes
Vorlesung 12. Thema: Phraseologie
Vorlesung 13. Thema: Die Lexikographie
PRAKTISCHER TEIL (TEIL II)
Fachseminare (1-5)
Die Kontrollarbeit «Lexikologie der deutschen Gegenwartssprache»
Fragen zur Vorprüfung
ÜBUNGSTEIL (TEIL III)
Praktische Übungen
Jugendliche Lebenswelten
LEXIKOLOGIE UND LANDESKUNDE (Teil IV)
Wort des Jahres (Deutschland)
Unwort des Jahres (Deutschland)
Bedrohte Wörter
Das schönste deutsche Wort
Jugendwort 2013
Deutsche Vornamen
Beliebteste Vornamen
Die Zungenbrecher (nach Regionen)
TEXTE FÜR SELBSTÄNDIGE ARBEIT (Teil V)
Schöne Texte zu den wichtigsten Anlässen
Schöne Texte zur Taufe
Hochzeitssprüche
Schöne Sprüche, Texte, Zitate zum Thema Liebe / Freundschaft
Kleine Texte für selbständige Arbeit
Заключение
Bibliographie
132
15
17
19
33
37
40
44
47
50
52
52
54
56
57
57
62
67
67
69
76
78
80
81
89
92
101
101
105
111
114
116
126
127
Учебное издание
Фомина Зинаида Евге нье вна
Че че тка Вале нтина Ивановна
Lexikologie der deutschen
Gegenwartssprache
ЛЕКСИКОЛОГИЯ
СОВРЕМЕННОГО НЕМЕЦКОГО ЯЗЫКА
Учебное пособие
Отпечатано в авторской редакции
Обложка: Палачева А.Г.
Подписано в печать 20.01. 2015. Формат 80 х 84 1/8. Усл.-печ. л. 16,6. Уч.-изд. л. 16,7.
Бумага писчая. Тираж 60 экз. Заказ № 13.
Отпечатано: отдел оперативной полиграфии издательства учебной литературы и учебно-методических пособий Воронежского ГАСУ: 394006 Воронеж, ул.20-летия Октября, 84
133
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
375
Размер файла
1 616 Кб
Теги
494, лексикология, язык, фомин, современного, немецкого
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа