close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Analyse der galvanischen Sule.

код для вставкиСкачать
IV.
van
J. A. D E t cr c,
Mit$
d. ken. Soc. ZLI London ;
frei riisgezogen und mil Aninerkungen brgleitet
$011
C; i 1L e r t.
Schon vor vier Jahren hat Hr. De Luc in mehreren
Heften von NichotJon'J j m m . of hntur. philc$ rwei
weitliiufige Unterhehungrn fiber die elrcirilclie Sillle bekannt gemacht, die eitw unter der Ceberfchrilt:
Analyfe Aer gcLhuniSc/ren S a d e (pile>, Ifo. I I 7.
X a i 1810.. die zweite unter der Ueberfclrrilt: lieher die elecrrqch Siirile (cdiirnti) und pin utmoJpkGrifches Electroskop, No. r i a . Octbr. ~ S t o . 1)er
gedrilngte Auszug uuo dieren beiden von ihm in England gefchriebcnen Abhandlungen , den ich meinen
Leferfi hier vorlegei war befiirnrnt Lhon vor ein
Paar Jahren in d i s h Annden zu Prrcbrinen, bald
nach den durch fie verrnliikten interefitiriren Bemerktrrtgen des H r n . D e L a c iibet einige meteoi ohgifche E~fiAeiniiiigPn, Z i I c k r s i r genaii*? p r
KenntniSJ die electriJche S3irle a h . h f t E I e c / / oJkop J'iihren kann, wdche ficb in diefed Annnlcn
E. (1 I. S . I 6a. odet Jahrg. I ~ a.I St. 6. finden. Es gel t.~cIit
-
E2
iiieiocll Lefern zum Vortheil, da& diefes nicbt gefcheltn in, indem durclr die Stelle, welche ich jctzt
den Ausziigen gebe, und durch die eingefireuten
Anmerkungcn, die znm Tlieil von dem Abb. Zarnb o n i herriihren, bell'er fiir fie geforgt ill, als es
damnlo gerchehen wiire. Die Herausgebor drr Bibliotlc. lritanm'qrre, welche beide Abhandlungen in
itirc Zeitfchrift, Jnbrg. 1811. Mai bis Augufi, im
Auszugo libergetragen haben, fchickten ihr dort
hlgende Bemerkungen voran :
,,Schon vor fecbzig Jahren hat Ech Hr. De L u c
Mt W'er und Erfolg mit der Pbyfik befchiift;gt. Er
geliijrte damals dem Handelsfiande an. Die Unteriirliungen mit fdnem gelelirten Mitbiirger L e S a g e
filhrten ihn zu einer gerunden Logik, eum SelbTtdenken and zu pefitiven Kenntniflen, und feein Genie
fand Iiier feine wahre Lnufbahn, welcher ausrchliefslich zu folgen die Umfiiinde ihm endlich erlaubten.
Nocb jetzt im 85fien Cjetzt im go.] Jahre, treibt er
diefe IViKenCchaft niit warmer Liebe.
Man follte
glauben in die Zeit der Patriarchea verfetzt zu feyn;
ja m a n miichte behaupten, da6 er dam AbendCterne
gleich deRo heller gliinze, je niher er zu den1 Horitonte des Jebenr berablleigt."
Herr D e L u c hlblt Tagt nns, es fey von ihm in
reinen heidcn letnten, zu Paris gedruckten Werken, a)
die er der kiinigl. Societiit zu London im Jahre
~ 8 0 6 .iiberreicht habc, durch direkte Verfuche dargethan worden, dnfi das Wefen, welches in der
Volta'fcben Saule thitig a, nichts anders als die
c
69
3
electrikhe F13Kgkeft Tey, die in ibr eine ModtJfca#ion erlcide, vertn6ige der eine Celir geringe Menge
diefer Flirfigkeit Wirkungen lierrorbringen ktnne,
welche refir vie1 .@&ere duw!i die Lridner Flafclic
in Bewegung geCetzre Mengen iiiclit zcigen *). Die
berchmte Abhandluqg D a v y ' i iiber die chemiJchcn
W A i n g e n der EIectricitut, wvelrhe ficb in deu
Schriften der Londner SocietAt Iiir das Jahr 1807.findet **,
Irabe A n a d s Neue 3uf diefen Gegonliand zui
rfickgefiibrt , i d e m es ihin rclreine, Dwy't TLeorie
griinde fich auf vedorgue Urfaclien, \~uclchc Baco
n i t h c h t \erworfen habe. Dio elerctr@clrerr, PO&tivc:i unti negstiv& Kr&yce diefe Forrneln , (meint
er) wclche D n vy ah VffUChe?Z auffielle, m6chten innerhal!, tier erigen Grlnaen der Verruche, die diefer
Naturfol.Tchcr befclireibt , iiiszureicben ELeinen ;
navy hnbe abrr keine RiickCcht a d die ErrcheiP u n p in unker Atinorpbiire gemmmen, und Jodi
wirke in dierer vorziiglicl die alectnyclie Fii/J,ligkeit,
welche Davy nie als eine Subfianz betmchte, fondern
von der er nur irnmcr ids Krhyte oder electrCrche
Bnergiem rede. Dief'e WYiirter reyn aber abne Sinn,
wenn man auf fie die EegriEe der Urfaclren anwenden wolle , indcf's alle meteorologircbe Erfcheinungen
das Vorhandenfeyn einer FiitJiiRait darthiiten, desen clhemfche VerwanJcsc/ursrM a wie lie Ecli khon
geiuIbert Jiaben, uns zn den wichtigfiur htdeckyii*
*) Woria or dido Modifiwtioa h a t , wird 8118 dem Fotgeenden arbellen; ruch d& V o h dirk. Scbwierigksir fcbon
gsniigender gsliilt baa
G i I b cr t.
O')
Uad aur diden nacb meioor froion
Anno1.n B. as. S. I und 161.
Uobdasung i n deri
G.
Cree Ausficht gaben *). Urn die Folgerungen, web*
&e DRVYaus feinen Principicn iiber die Wirkungsart der Siule ziehe, zu berichtigen, babe er fich
no& ein Mnl mit diekm Apparate berchiiftigt, und
pr fie4e bier die Refdtate achtjihriger Arbeit zufamrnen, die ihq die Jahre 1804 Gt 1808 iiber belchihigt h I be."
Aller Lobfpriiche ungeachtet, welche die Herausgeber der Ribl. britanwigue der feinen und fcharffiunigen AnalyTe, wie lie Ge nennen, ihres Landsmanlies von den Errchcinungen der elektrifchen Siiule, ertheilen, gelit doch *US ihr p ~ zu
r deutlich
hervor, dafs Hr. , D e L u c K'olta's Theorie und
Davy's electrirche Uuterfwhungelr nicht recht
knnnte, dafs er eben fo wenig Kuede hwte oon den
wichtigen &beiten anderer, hefowlers deutfcher NaturtorTcher , iiber die Bedingunken der \IVirkTaniktit
cler elrctriklien Siiule I und dah er oft ays mangelhaft
~ngafiellrenVerl'uchcn , felhrt in den HauptGtzen irrigc SchliilTe zieht , wdche genruere VerTuche fchon
k i t viclen Jaliren als unliattliaft keiinen gelehrt hattvn. DelTen ungeachtet g h b e ich , werden die deutfcheii PhyGker diere Arbrit des Hm. D e ' L u c hier
r i c h ungern finden, da lie nicbt nur drs Wefenilichs
r i u feinen beiden Werken iiber die electrifche Saule
enthdt. T'ndrrn aucb
der That keinen blos hiltoriIclien Werth hat.
Je umftindlicher die Manier de4
VerFders ifi, clefto pwhr babe ich mich b m i i h t alles zufilmma zi! rielin, und das Gleichai tigc vur Erleichterung
der Uebri Gcht sul'amwm puffellen. ,,Ich iibcrlaEe es(%
~
4)
Herr D c L 11 c ifi hekannilich drrin PrasUin'iaper, dafr
er nur d i n e eintige elecirikhe FlGfigk~it ronimmt; u n d
drrailt' bezicben Gcli uirnchs reiner SchIiilTe in dem Folgenden.
c.
I 7'
3
gte ich binzu, rlc ich diefes vor eiaPaorJahm fcbrirb)
den HHrn. J a g e r , P f a f f , und E r r n a n , welclre
lich mit diefen Unterfuchungen fchon vor vielea
Jahren wit vorzuglichem Eifer und Erfolg befchlfiigt,
nnd die Friichte ihrer Arbeiten grolbentbeib in diefe
Annalen niedrrgeregt haben, was tan Hm. De LUC'S
Verfuchen mangelbaft , und in feinen Folgerungcn
unhaltbar ifi , ziim Befien derer, welche dia elect+:
fche Wflenfchaft zu fiodiran anfangen, mi$ wenigen Worten zu bcrichtigen. Vielleicbt fiihren fie dio
PhyIiker auf Materien zuriick, die no& nicht eanz
beendigt und zu friih verlafkn worden fmd.(h Durch
die vorliehende Abhandlung des H r a Leibniedicus
J ii g e r und durch die Bemerkungen welche ich den
Behauptungen des Hm. D e L u c beigefiat babe, i E
diefes jetzt, glaube ich, mehr a h hinljinglich gefcheha
Gif berc.
.
Die Volta'rche Siiule befleht oach Hm. De Lua.
aus Griippen dreier Kiirper. zweier Metalk u d - .
einrr Feuchtigkeit; EU erlteren hat er in clef Re8eI
Zink und Silher geaommen , ntit letzterer triinkt er
Scheiben aus Pappe oder Zeug. bei homologer Zufrtmmenordnung dieter Gruppen entfieht nach ihm
I ) Vermehrung der Wirkung mir der Zahl Jiefer
Gruppcn, und 2) bildet das G a m e eineleitende
Saulz.
Urn die geringen Mengen electrikher FIiiQkeit welche fich in d i e h Gruypen u4d ihren Zufamiitenordnungen iiuliert , fichtbor au mkchen,
bethate lich Hr. De L u c des. Bmnec)cheron
.
-
I 71 I
Golabtact kEteccroJkops und das ~02ta~c1aan
Conund m a r , was den letztern betrat,
zuerfi cines folcben, deITen Scheiben durcb Seidenzeug getrenut waren, da diefear aber Electricitiit zuruck hielt und ilin dadurch iq Irrthuoi ftihrte,
Bin& Condenfators, deDen Metallkheiben blor
durcli Luft getrsnnt waren; und mit dierem ifi cr
fehr zufrieden. Um die Electrofkope in unmittelbare und bleibende Beriibrung mit jedem der Enden der Siulen zu l'etzen , gab er feeinen Siiulen die
in Fig. I. Taf. 11. abgebildete Einrichtung. Er L a u t
lie auf die bekannte' Weilk, ia zwei Schenkeln
A und B auf, To dafs .lie niir eine einzige Saule
ip homologer F o l p bilden. Jeder diefer Schenkel neht zwifchen drei mit Firnifs iibenognen , ilblirenden Glasliaben , die in dcmfelben Fufsgeltelle
eingel'chraubt find, auf eineni beide leitend verbindenden MelIiagltrcifen welcher felbfi ruf kleinen
il;ilirendeo Unterlagen ruht. Die Electrokope
luffen Gch liings den daneben Rehenden hiilzernen
Saulen herauF und he.rab fchieben, and werden mit
dem obern Entle der Saule durch MelIiagfireifen in
Verbindung gefetzt , welche federn, und dadurch
die Hertillrung Cchern. Divergiren die Goldblattc k o ,. untl man will wilIkn, mit welcher Art von
Electricitit, fo hringt mau das Electrdkop fiir einen Augenblick rul'ser Verbindung m i t der Saule
und Unterfuclit die Electricitat auf die bekannte
Art. Die c?damiJcken Wirkungen cler Saule hat
Hr. D e L u c in Clasriihren voll WalTer beobachdettfacors:
,
&uppen rerfchneidcn t u kijnnen mittcut kleiner
flreifiifse. die aus zwei ip Forin eises T aneinander geltitbeten Stuckchen MeIIingdraht gebildet
find, wie fie Fig. 3 darffellt. Die Endea dielier
DrPbte find uatgebogen, und bildeo 2011 hohs
FiiCsc; der mittlere Theil jedes Dreifdses ifl aach
Unten zu etwas hohf, fo dah die auf Jem Dreifds
Iiegeade Scheibe ihn bur is drei Puacten beriihrt.
I
In Fig. 4 lieht man das Schema der drei verfcbiedenartigen Zerl'chaeidungen des Schenkels A, mittelR det kleiaen DreifiiGe; im Schenkel B haben
fie nur die umgekehrte Cage, Br. DeLuc rneint
in I die Siule mitteHt der Dreifiil'se in die Elemepts
ZFS, in I1 i a die Elemente S Z P , u44 in 111 in
die Elrmenti FSZ zerkhnitten t u haben, von tlem
pegativea nach dent pofitiven Ende zu gerecbnet *),
und g i e h als Zweck diel;s Zerl'chneideos an, aufzufiuden, r ) welchw diel>r drei Griippen das Aoh i u f e n tler Electricitit an dem einen, und die Eatpiehung derrelbco an dem andwn Ende der Siiule
zuzul'chreibeo Icy, und a) woher es riihre, tlafs
eine L; grringa Meage elecrSrcher FIiiGgkeit , wie
fie in der Saute in Uriilauf grketzt werde, Wirkungen hervorbrioge, zu denen be; andern Erteugungsarten grofse Mengel1 electdcher FliilIigkeit erfordcrt werdeo
+
-1 1)rc obere Ende der Scbcnkeh B iTt bei dider Anordnutig
clcr Siule b r k r n o ~ l i c h drr nufiorive ( d r s wrhru Silber-)
Eudr. dar obcre En& der Scbrokelr A 4.ipgen das ~ n / live (untl Volta'r Confiucuon p n i i c tlrr wrhre Zink-)
Qie f o l p d e n Vcrliicbe Qellte lfr. Pe Lub
gleichmihia an; erR a 4 einer Saule, die reirieJ
WaJeer, und d a m an einer Siule, welche eioe
fiarke AuJbYung y o n KoJl/alz in WaJer turn
feuchten b i t e r hatte,
Yqfucha mtt der n t c k rarfchnitrrlen SPuIe.
1)
Ea rcigten zu Anhoge der Verruche die
Goldblatt-Electrometer folgemde Divergemen, io
zchptcl eioer Zolles aurgedriiclst ;
x) u dsr Side
mir r o i u o ~Wder
A=+e",o;
B=-Q"A
2)
mir
dorSiulo
Kdhrllbr
P".l i 8=- 0.3 ').
an
CODC.
c -+
Und fQ gabep EaR immer die Enden der bciden
Schenkei der ifolirteo Saule yrtgefiepgefet:te Divergenzen in verfcchiednet Stiirke, oder dar eine
o E. Wurde d4gcgen pins der Eoden Jer Saule mit
der Erde in leitende Yerbinduog gefetzt, fo gab
das andere Ende in beidecl Fillen gleich grofsa
Divergemen von +E in A upd yon - E in 8, an
GrGfse glei& der Summe der Pivetgenzen en leiEndr der Siulo.
ten Loiter.
9)
bodoutct Zin4, S Silbrr, F dcq feuchGi I b eri.
In .diofen Vorlucho~war alFo des pofitivo Pol A Ichlmhr
odcr grr nicht. cler nogriivo Pol B rbar hut ilolirt; niren beidr viillig ilolitt gewdrn. fo hitta jencr rim Dircrgems vob
o".a, diefer von -o",r
rcigen mGllbn.
nC, untot rqdcrn,. frbr clsirtliclq ~ U Iden alteren VerI'iirhen d r Hcrrn E r rn a n . die cr in diefra Annufen
Jnhrg 1801. R. R bclihrirlien b a t , hrrvorgrht. Ganz at\ \ a s a i i l r e r lritet, w i e niilii Xleirb bhn w i r A Hr. Da Luc
+
bier.iiia db.
6i l b cr I.
r
76
3
den Enden in der ifolirten SHule. Statt die letztenn Ungleicbheiten der khlechten Ifolirung feiner
Saule tuzukhreihen , die I n gehrnihten Glasftben
raliegt, beruft tich Hr. De Luc darauf, dafs POJciv und negnciv nur comparative Ausdriicke End,
die fich suf zwei verfchiedene MaaTsflGbe beziehn,
welche nach Verfchiedenheit der Umffinde gIeicb
feyn hiinnen, oder nicht. Begniige man fich , die
DiverRenz der Goldblattchen der Electrofkops hz
a.?@acco ZU betrachten, fo fey der Maatltab der
PoJtiven und des Negaciven allein der jedesmaIigc electril'che Zulland der nmgebenden Luft ;
wolle man dagegen den electrirchen Zufiand der
ifolirten Kiirper kennen lernen, Lo ware der MadsIlab der jedmmalige electril'che ZuItand des Erdbodens; untl lieha daher ein Kiirper mit dcm Erdboden in Verbindung, fo fey er weder poEtiv no&
negativ, fondern neutral.
a) Hr. D e L u c hielt in w'ohl gefeuchteten
Hinden rwei lilberne 'Liiffel; an jedem hing ein
Tropfen WalTer, und mit dieTem Tropfen beriihrte
et die Enden der Saule. Die er&
Saule gab ihm
nicht die prioglie Empfindung , die'twsire einen
bis in die Ellnbogen gehenden Schlag; blieben die
LMel mit den Enden der Siiule in Beriihrung , fo
emphnd er weiter keine Schlirge , wohl aber jedes
Mal, wenn er, nachdem er die Liiffal weggenon5
men hatte, lie wiedcr rnit den Enden det Saule is
Verbiadung brachta
c
77
3
3) Als die beiden mit Warner @illlta, G k
riihreo wie in Fig. I, mit den Saulen uad untereinander rerbunden wama zeigten die ElectroIkope an den Enden der Saulen Loin 7dichen vom
Electridtiit, weder in der Siiule I n o d in der
Saule 2, WOMUS Hr. De Luc L’chlislit, die electtifche FlirIIigkeit circulire nun durch die R(ibrea.
Von den Driibten I uad 3 faakea Lleine Striime
Qxyd herab; run den Driihteo a und 4 Rieg Wafl,?rfio.ffgesauf, in der rweiteo Saule vielleicht etwa,
mehr sls in der erfien. WurJe in dcr rnit Kochfalzwaller aufgebauten SAule , wiihrencl die Robren mit
M’aITer Gch in der K a t e derrelben befanden , der
Verli\ch mit den Clbemen LGffeln Priederholt , fo
war nun der Schlag rcbwEcher; und erhielt man die
Li;W mit den Enden der Saule in Beriihrung, fo
war die Entbindumg dea WalTerfloEgu in den Robren nut ungeFiibr hrib fo Ltark als ruror: ein 24&en, do& dar Leitungsrermiigen des menfchlichca
Kiirpen ongef6hr’ dem dierer Rijhrrn mit WPITer
gl eich war
4) Urn die Electricitit der Stellen a, I, c cu
unterluchen bedientc lich Hr Do Luc eines Condenfaton , ReObn untcre irolirte Sheibe mit eioem
Goldblatt-Ekctrol‘lrop in Beriibrung fiand. Diefe
Scheibe wurde mit der tu unterfuchcnden Stelle
ieder Ma1 lo” long in Beriibrnnll gefetzt , wahrend
dk zweite mit der Erde leitend verbandne Condenbtorplatte iiber ihr bbwebte, our durch eine diinne
Er entfernte drnn
hftlchicht v<y1 ifir &&uU.
,
,
.
,
die o t a e Platte yon cler tlntem indem er lie urn
die den Stiel derl'elbcn tragende ifolirende Achk
drehte, uhd beobachtete die Dioergehz der Goldbliittchcn in dem Electrofkope. Folgendes waren
die Divergcozen, welche Hr. De Luc an der mit
Wafler aufgebauten Siiule am Electrometer iies
Contienfators Cant! :
alr die Siule
Xolirt war
iii
a
C
b
+
O",i
-
0.0
0.1
.k wihrend dm t a d e n s der CondenIarorr mit dem Finger leriilrrt ward.
bloc B
blor A
0.13
o",a
++
0.1
0,O
--0.4
o,a
Ganz iibnliche Rerultate gab die mit kochfalzwarrer
aufgebaute Saule, nur dafs hier die Divergem der
Gohlbliittchtn l'ehr vie1 filrker war, lo daI; im I e t t
ten Verhche, als det. Condenratot nrit b in.Bpraruag und A mit der Erde in leitcnder Verbindung war, die Goldblattchea gegen die Wande des
Etectrofkopr fchluged.
Wenn firiirnendes WaLTer, fagt Hr. De Luc,
aus einem breiteren in einen engeren Kana1 iibergeht, preht es Gch bei dem Einvitte und erhebt
Gch iiber dem Niveau delto hGhet, je mehr cs aufgehaltea wird; dagegen fieht es uuter der Miiodung cines engern Kaaals, aus dern es ausariimt,
niedriger, Diekern analog, meiat er , muire die
electtifche Fliiffigkeit , wenn lie bei dem Striinlen
durch das WalTer der klasriihren Allfenthalt linde,
tbenhlls da , w o fie eintrete , eine Anfraufirrrg.
und wo lie aurtrete, einen ICfangel zeigcn; eirie
I
79
J
Wirkung, weJcher or in diefen Verfuchen mit dem
Condenlbtor nachfpuren w d l t e , die er rber in der
Saule nur dann fiir wabrpehmbar hake, wcna der
Ort, wo die electril'che Fliifigkeit i drr WafTer
eintrete aicht aPlrifchen d,er politiren rrnd der b&
gativen Region der &parats liege, und all0 die
SiuIe nicht ifolirt , fondern drr eine &nde derfelben mit cler Erde leitend terbunden fey, ffrp. De
LUCfcheinen die Rel'ultate des Verfucha deutlich t u
Zcigen, dais die elrctrifche FliifTigkeit von u her in
d r s Wager der GlrrrGhren eintrete, und bei 6 rqs
demrelben nach der SEulr ruriick h o m e . Deno
weno man B Nit dem Fioqer beriihre, linge G c h id
a und in c ein yofitiver RiicMsnd; drgegen wenn
man A mit dem Finger bcriihrc, zeige lich in beiden ein negrtirer HiickItand. Aus didem Grunde
kommc der in der Mitte belindliche Punct c in drei
rerfchiedenen Zuniinden vor : neutral, wenn das
natiirliche Striimen der elqcttifchen Fliilligkeit nicht
diirch leitende Verbindung eines der Enden der
Saule Cefchleuoigt werde; pofuiv, weqn das
Striimen fchneller wild dureh die mehrere electrifcbe Flbllitkuit, welch vom Bad- nach dem Ende
B gelangt; negutiv , wenu die Belchleunigung drher riihrt, do& ein Theil der FliilE8keit an dam
Ende A der S u l e in den Boden r b M m t .
5) Wibrend dielhr Verfucbe mit dem Condenfator follen nach Hra. De Luc die ehetnifcben Wirkungen an den Znden der beideo Driithe unverindert in gleichar Starke fortgqrogen Tern, der Ver-
,
$Saderuaqen ungeachtet , welche diefe Drathe in
a r e a ebwri!Jchhen ZuJtariden erlitten. A m Drathe I
foil Oxyd entRa&len feyn, a niochte poIitiv oder
neutrai r e p ; und am Drathe 4 WalTerRoffgas, Towohl wenn I negativ\ab wenn em neutral war. Und
ungeachtet die efectrifchen Zullande der beidea
Drathe a und 3, wie Hr. De Luc meint, einerlei
und diefelbem als die des Punctes c waren, To bildetelich do& immerfort an a WalTerRofigas und
a n 5 Oxyd, diefe Yuncte mochten pofitiv, negativ,
oder neutral feyn. Hr. D e L u c glaubt fch hierdurch zu derFolgerung berechtigt: dars die chemvchen Wirkungen der Siule in keiner weiteren
directen Beziehung mit den pofitiven und negnciwen Eaergien des Apparates Rehen, ale dafs fich aa
den Spitzen, aus welchen die electrifche Fliifigkeit
in das WalTer eintrete, Oxyd, und an denen, in
welche es aus dem WaKer ausctete, Waflerltoffgas
entfiehe *).
Hr. De Luc erinnert hierbei an einen Phnlichen, wie er Lgt, no& iiberzcugendern Verhcb,
*) Abgsfehn dnvon, dnh an der erffrrp.Spitae, wnPre der
D r r e Plrtin odor Gold gewefen , Sauerffoffp~entffanden
fya niirde,
wie rehr mufr nich't.jedem, dem aus den
-
friilleraa Jnhr8angen dierer Annalat Hrn. ProF. E r m a n's
wichtiger AuKau iiler die. cI*crroJXopiJchan Phanomene
dcr Yo/ta*fchen S&le (J. 1801 St. I . B. 10. S. I) bekanrit
in, dar Lockere der Verruche und dns Uebcrcilte in den
Ycbl&n BuffaUan, aut w e l c h Hr. D e L u c dicl'e.Behruptung brut. irn Vergleich mit dem vorlichugen , laagramen und lichcm Ganga dcr Forkhung, den I-fr. E m l a
G I1 b e r t .
singefchlrgan ,ik
den er in Berlid bei dem Prof. Ertnlrn, mit eider
kriftigb Electrflirinafdhinean@hrllt, md fn fdilrem
eraen Werka bekrnht gemreht hat. Einb Slule
won l;oo Plrttenprrren duk Zidk und Bilber * die id
dem wan'et einei. Glarriihre k h r fchnell Uxpd und
WanbmdFgab hinter einrnder fort enhand, nurde
ifolirt, und darruf e t a h g a t i v durchverbiadutig mit
dem Reibteuge, uncl drhd pofitir durch Verbindung
mit dem Hauptbciter dcr Marctline, .in btiden Pallen
i b dem Grade gdmaaht, d a b lie hb$e Funkdn gab;
in beiden Fallea zeigtt lich rber in den cchemilied
Wirkungen hicht die geringfte Refchla?urligung.
YarJkcha mil dar xer$chnittaoa siirt..
Alr die Siiuh mitteh det klchen DreifGfse aus
MeUingtlrrth in Gruppeh a u l Zink, Silbbr und
feuchteo Srhcileh auf die drbi verf&idmed Artea
rbgetheilt wurde, welche pig. 4 zeigt * will Hr. De
LUCfdgeddewirkungen erhrlten hrben, in der mit
)&hem Wafler , wie in der mit KochCllzvMkr rllfi
8ebaQten SPde gleichtniifrig :
i ) Die Sdulen t und II eeigten im ifofirten ZuUnds diafelben Elekricitiiten an ihrm Enden, rls
unzerfchhitt&n; in der Sauld
dr$egcn faddell
Gch Lei& Zeichea fon Electricith't.
a) Sie gabeh inrgerdmmt kehe Schliige.
3) Die! chemifchen %Virkubgenin den GIah
rijhren crfolgten in der SBule I blor e m a h fpbater
qnd fccH*ichor r b ill der unrerfhittenen ; in den
Siuleh 11 und I11 blirben Ge viillig &us, obfchon drr
ArmnUd.PhyGk. 8.49. St. I . J. 1615.S r i u:a.
m
I
82
3
Zufammenfallen der Eiectrometer an den Endea der
Szulen in 11 bewies, dah die Circulation der electriFliiDGgkeit durch die Glasriihren Statt fand.
4) Der Condenfator gab an den Puncten a, b, e
in der Siiuule I diefdben Zeichen von Electricitat,
als in der unzerfchnittnen Saule; in den Siiulen 11
und 111 zeigte er dagegen kein Hindernifs im StrGmen an, und es fehlten dort alle alectrifche Z e f
chen. Dah aber diefea Ausbleiben der electrifchen
Zeichen in a, b, c, zugleich mit den chemifchen
Wirkuogen in dem Gasappsrate * nicht feinen
Grand in dem Mangel eines electrikhen Striimens,
bndern blos in der zu grofsen Gefchwindigkeit
ddelben habe, bei welcher es auf die Electrometer
nicht mehr wirken kiinne, das glaubt Hr. De Luc
durrh foolgenden VerTuch beweifen zu kiinnen. Er
nahm die beiden G1a;riihren fort, und die Divergenzen der Electrometer waren in A o,o, in B
0,4 Zoll E. Er fchlofs darauF die Kette mit e t
nem Melliagheifen und alle Zeichen VOP Electricitat verkhwanden, felbR a m Condenfator. Dasfelbe war der Fall, als er die Kette mit cioem ltark
mit WaITer getrankten Streifen Fichtenholz fchlofs,
fo lange das Holz nafs war; als es aber allrnahlig
anling auszutrocknen , lud Iich der Condenfator in
A politiv, in B negativ, und zulatzt aufserten lich
beide Electricitaten auch in den Electrometern.
Hr. De Luc halt Ech fir berechtigt* aus diefen
Verfuchen folgende in dec That fehr kecke SchliiDb
zu ziehn: I) In der Siiule und durch alle Leiter,
-
,
t
83
3
welche die End- derfelben verbinden utrd den
Ktcis Ichlielian, lindet ein wirklidier Kreis2auf der
clectrifchen Fliifligksit Strtt, und m a r wenn die
Leiter die e l d c h e Fliiffigkeit nicht retardireo,
mit einer lblchen Gel'chwindigkeit, dab lblbR der
Candeofetor die Bewegung derfelben nicht oachi
auweifen vermag. Denn Zeichen r o n Electricitit
nehme man immer nor d a m wahr, wenn igend eine
den Kreislauf retardirende Urrach irn Spiele fey, fie
liege nun in der Natur d a Lciten felbfl, wie in dem
vorhergehenden Verfuche, odcr in irgend einer MoAl/icacion, wdche die electr. Fliinigkeit in dcr SauIe
erleide. s) Die UrJachen der electrijchcn
kungen lind von denen der c?remi/cAen Wirkutigen verJclrieden. denn in der Saule I1 dauerten
jene fort + wahrend diel'e verfchwunden wrren.
Und fo Piiirt unq f h r t Hr. De Luc fort, das Zerfchneiden der Siiule mittellt der Dreifiifse auf die
uuerwartete Entdeckuag, dab die wirkfarnen Gmpyen fir die electrifchen und fir dia diernifchen
Wirkungan nicht diefelben End, Jane beltehen
blos aus den lsiden Metallen, welche Ton einander
durch einen nicht metallil'cheoLeiter getrennt lind.
Diefe dagegeo bcltehen aus drei Kiirpern , den beiden Metallen und einem feuchten KGrpcr, der mit
beiden in Beriihrung in.
Hr, De Lnc wiirde Lich diefeo Schlufs nicht erlaubt
haben, batte er lich mit Volts's Theorie dcr electr,
Siule hinlilogkh bekatlnt gema'cht. Denn alle diere
Wirkungan der t u l h i t t n e n Siiule liefsen lich aus
wu-
I
84
1
diefer Theorie voraushgen , und End ihr auf keine
Waife entgegen. Die beiden Metalle erregen die
Electricitat gleich nark, fie miigea fidi unmittelbar
beriihren , oder es mijgen andte Metallo zwirchen
ihnen eingekhoben feyn; daher divcrgiren in der
Siiule I Fig. 4 die Electrometer eben fo Ratk als in
der unzerl'chnittenen Saule. Da aber die Dreifiibe
jede MetaUplatte nur in drei Puncten heriihrten,
wurdc in der Side I mehr Zeit als in der unzerfchnittenen erfordert , den Endplatten ihre ganze
Spannung, wenn Lie ihnen entzogen war, wieder ZIT
geben; daher mul'sten in ihr die cbemifchen und die
phyliologifchen Wirkungen frhwlcher feyn. In je
griifserer FlPche der feuchte Lsiter und die Metalle
Iich beriihren, deno fchnelfer iR die electrifche
Spannung der Saule nach dem Eatladen wieder erfetzt, und da voo diefer Scbnelligkeit die chemifchen
und phyliologil'chen Wirkungen Nit abhingen , To
niulbten diefe Wirkungen in den Saulen I1 und III fak
ganz ausbleiben. Mefing und Rupfer haben rls
Errcger ziemlich einerlei Wirkung , und der Zink
giebt mit ihnen cine Spannung, die ungefahr 9 voa
der der Zidkr mit Silber iR. Das Element der
SBule 11 war aber Me?.;Silb. Zink, fe. Korp.,
das Element der SBule 111 dagegen Si&, zink,
MeJ., fe. Korp.; es mufsten Iich rlfo die electrifchen Spannungen in den Siiulen I, 11,111 zu einander wie I : 4 : f verhalten. Hr. De Luc giebt die
beiden erffern fir gleich die Ietztere fiir o aus,
welchea bei feiner oberflachlicben Art die SPule zu
,
[
M
I
beobachten (blor mit Gddtihtt-Elaetromotern, und
nicht, wie Hr. Riot mit CoulombfchenWindnngsElectrometern) nicht t u verwundern ill. Wohl
aber mufs es iibernkhen * dab ea Hm. De Luc fa
gant entgehn koarrte, daG feine Dreifiibe aur Mek
fiog nicht blos a h Leiter, fondern auch alr Erreger
wirkten.
Hr. De Luc fijgt 2u diden Verfuchen'noch ein
Paar hiazn welche von grofscr Wichtigkeit feyn
wiirded, wenn lie nrhr waren. Der er/te roll reine
Ilehauptung befiiitigen, dab blor die beiden Metalle die wirkfame Gruppe fGr die electrifchen
Wirkungen find; der meice drrthun, dafs ohne
Satire keine phyfiologifche Wirkung in der Saule
Statt finde.
JO
es wefentlich nethig, um die electrifche FIiif-
ligkeit in Kreislauf 2u Ietzen, daG die Metrll-Paare
durch eioen feuclrren Korper getrennt werden ;
oder braucht diefes nur durch den rnGglicrc/t beJfen
nicht rneralljlclren Leicer EU aefchehn? Das letztere folgerte Hr, De Luc daraur, clafs cine mit
trockirem Tuch. und noch mehr eine rnit gew6hnZichem Schreilpapia errichtete Zink-Silber- S i d e
von 76 Paaren ihm Zeichen von Electricitat, ob[chon fehr riel l'chwiicher, als wenn das Tuch gemiifst war, gab. Diefe Zeichen blieben, wenn er
die Kette durch die GlurBhren voll Warm fchloG ;
es erfchien aber dann in diefen Riiliren keine
Chcnlirche Wirkuna; .cben To weoig gab die Sa'ule
einen Schlag *). Indem Hr. Do Luo diefen :Vcrh c h verfolgte, kam er a d feine nockns Sauk, and
deren Gebrauch als armoJphariJclres EleccroJkop,
wovon im folgenden kuffatze die Reda feyn wird.
Bei dam zweitea Verfuche nahm Hr. De Luc
n a t t dcs Zinkes Zinn, urn ein Metall zu haben,
welches nicht durch blokes Wafler ,. fondern von
diefem nur u ~ t e rMitnirkung einer Sauce oxydirt
wird. Er bauete Saulsn aus IOO Plattenpaareq
&nn uad Silber, eisma! mit WaJer, das andre
Ma1 mit SakJaure auf, uad Fand, wie cs richtig ill,
dafs beide an ihren Enden gleich narke elecrril'che
Zeichen gabep, in A vop +&, in B von
E, Es
roll aBer, sacb feiner Bebauptupg , die wiJerige
Siiule weder einen Schlag, noch eine cliemii'che
Wirkuug in de4 Glasriihren, noch 'irgend einen
electril'chen R g M a n d in a, c, b mittelff des Condenfators gegeben, und our die Eiule mit Siiure
Schliige , chemikhe Wirkungen und merkbare
-
9)
Dars indefr rucb die elecrrokopilcha Wirkuag dem Lcituagsrcrmiigen dsr vcgctabilil'chen oder tbicrifchw Kiirpu, die
man swilchen die IbIetall- Parre gelcgr habe, proportiohrl
fey,uud diefer wdendicl auf ihrer Feuchtigkeit beruhe, belegt Hr. p d Luc rnit rinem Verfuche drr Dr. L i n d. Dicler
babe namlich einc Zink-Kupfcr-Side mit Papicrfchaiben cufdebbrut, die dar cine Ma1 ia der Wirme gut gsuocknet. d r r
rndre Ma1 bsi einsr Zirnmcr-Feuchii+t
voo 40- d o De
Luc'kcbcn Hygrornsterr n k h t getrocknet waren ; nur im
sweirey Falls. nicht rber im crllsa , zsigtrn Iicb elecuofiopilcbs Wirkunpn. D a v y irra Iich alfo, meint Hr.
De LUG, wenn er glrube, daL fiir lo fchwecbe Electricitaten. rlr die der einzelneq Platteaprgrc,
VValTer
ifolirc
r
87
3
,
electril'che Riickrtande in _a, c, L xugleich mit Zeichen von Oxydation an der Oberflache des Zipnc
ge&uCserthaben. Worauf denn Hr. De Luc folgeode. Schliifle griindet 3 I) M'enn in einer Side
die electrikhe FltifGgkeit in, Kreidauf iR, die Me..
talle fich aber nicbt orydiren, fo gehe in ihr auch
keine chenifche Wirkuog in den Glasriihren vor;
2) bewirke reines WsfTer die Oxydarion, To finden die chemifchen Wirkungea, aber Lein Schlag
Statt; 3) aeige lich die electrikhe FlnOGgkeit,bei
ihrern Kreislaul durch die Saule fahig, eine dieter
beitlen Wirkungen oder beide hervorzhbriqcn,
lo I;.y inimer ihr Krehlauf durch das WaEer in den
Riibren retardirt, i m zweiten Falle mehr noch ah
i n tfem erRen; und Lie erleide daher beim Kreislaufe durch eine Saule, in der Oxydation vor lich
geht , jedesmal eine lModi@adion, welche die Urfache diel'er lie begleitenden Phaaomene ley, eineE
Rcrardation und des Verrniigens, Wirkungen (obgleich nur in lehr kleiner Menge) hervarzubringen,
welche m a n , wena die elearifche Fliifigkeit durclr
anlfcre Procelre in Beweguag geFetat werde, nur
dann erhafre, wenn fie in unvergloichhh -grufserer
M e n g e vorhanden fey.
Noch deutticher lprichr Herr D e L u c die
1,ehren , wclche er durch kine Analyfe der Saule
begriiodet zu haben glaubt , in kurzen. Siitzen an
einer andern Stelle aus, welche ich hierher retze:
I ) PoJitiv und aegativ - decttiJcJ8 Cod bloke Bezidrungen a d Ginen mittleren Vertheillrngs Zu-
,
-
&mJ der
electrifc4en Fliiffigkeit in den Kiirpera,
nnd diefer Zuff and hat gar keinw Eiduf4 a d die
ciremiJc1~en Wukungen det Kiirper, a) Die unmittelbare Wirkung der Metallpaare in einer gebiirig gebaute~electrifchen Side ill, in der eioen
Hiilfte der Linge der SGule eioe gewilTe Meoge
Electricitiit qnzuhaufen, pahrend die andere Hdftc
von der ihrigen verliert. 3) Zu Folge diel'er Eigeofchaft der Siiule entlleht , wenn beido. Esden
derrelben durch eioen Leiter vcrbunden werden,
cin fortdaucrqder Kreislauf der electril'chen Fliifigkeit, die inimerfort yon dem Ende, no lie Gch anzqhiufes Ilrebt, nach dem hingeht, wo fie mangelt. 4) Diefer durch die beidcq Metalle erregte
Kreislauf krqn ungefchniicht vor fich gehn , ohne
dah Gch im Kreife chemqche Wirkungeq ader
Schluga aubern. 5) Solles diefe Erfcheinungen
S t a t t haben, fo mulj lich nrifchen den beides Metallen ei4e Fliiffigkcit befinden, und an ibren Oberflichen eine Oxydirung bowirken, In diefern Fall
crleidet die circulirende electrifchs Flii(Iigkeit eine
ModiJication , welche nach Verfchiedeuheit diefer
Fliiffigkeit verfchieden ill. Mit reinem WaITer finden chemifche pvirkungen in dem Kreife $tatt,
aber kein Sclrlug ; c l a d m a 4 diefen erhalte, muL
une Saure mitwirken.
#
Elnip wtd8drpad8 Ver/uqhs der A.M. 2 a m b o n i.
I& f l i p didem eia Paar Verfuche hinzp. durch
welche Hr. Z a m b o n i in dem S. 40 an@. Aufhtze dar Irrige diel'er Lehren teigt. Er hatte Gch
C e S f
ahdiehe Dreifiih, wis die dea #m, 40t o e , a m
Z& und r y Kupfet mrchen Ubq,. [idbeteicbna
die erlter~mi?DZ, die k t e m ppit DK] und yrr
fc4njtt plit ihpeq dne Zipn-Kup&tr-Side, derea
Pappfaheiben is S l 4 d k getriimkt w w g , raf folgende Weire in Gmppan, die me4rm& rsE diefelbe Art viederkebrten;
ye, EL,,Z,DK.9
2 7 ,
FL.9 K i . W
Jeder Drejfuri war alfo m a r mit ebem heterogenm
Metalle in Heriihrung, Itand aber rwX&en zwei
Platten diefes Metalls, a 4 welche die feu&
ten Leitw unruittelbw 4nlagen; drher mrde hier
iiberall Electricitat oach entgegeogde@teqRichtungeh glei& nark, un4 folglich e r tkein eltrifcher Strom erregr, Diefe Saole haltand aber
aus Gruppcn meier Metalle mit eiqea~fenchten
LeiteF :nif&en ihncn r i a die &uIe I. in Fig, (5;
iind biitte folgkb , wenn ein dectrilcber Strorn
drrch lie hinduwh gagapeen niire, d- Hypothefa
der Hrn. P e L u c t u Falge der electrikhen Materie die Modi>caciQn eficilen miillbn, welche lie fibig mrcbea fdl die cbemifchen Wirkungen hervorrubringqn. Alr ‘4ber Hr. Z a m b a n i
die S i d e ifolirte, dar obcre Eade niit dtm poEtiven Leitcr cinr )CriStiges Electriiitmafcbine uod
das untere &de
durc4 eioe mit MelIisgdrilthen
vcrfehcae Glasfihre voll W d e r mit dcm Reibzeuge der Marchine in lcitcncle Verbiodupp fetzte, und
nun die Marchine drebte, fo war an dap Spits-
,
I 90
1
der beiden Mefiagdrithe, M h R mit bewahetem Auge, keineSpur einer chem. Wirkung wahnunehmen,
obgleich die electrifcheMaterie in Kreiolauf barn und
vop der Siiule unmittelbar in den Gasapparat trat.
Herr D e L u c wiirde dsgegen vielleicht einwenden, dab diel'e Saule von der kinigen abwich,
indem die einzelnen Gruppen in entgegengefetzter
Folge lagen, K.,Fh., Z.,und d a m Z., FL,R, etc.
Es war daher nicht iiberfliiflig, dab Hr. Z a m bop i poch an des beruhmten Verfuch erinqerte, in
welchem W o 11 a It o n die WaDerzerfetzung gane
lo wie durch die Siiule, durch die Electrifirmal'chipe bewirkte, indew er den pofitiven und denncgativen Leiter blos durch zqei Goldpuncte leitend
wit deal FVrnkr verbasd. ,,Diel'es beweifi, fagt
,,Hr. Zamboni, ganz evident, dars diere Zerfetzuog
,,die reine Wirkung eines reichlichen hnd bekin.
,,digen Stroms electrifclierFliilligkeit iii, und nicht
,,der vorgeblichen Modification, welche diere
,,Fliifigkeit Jurch die Oxydation dor I\letalle cr,,leiden foll." All& auch biegegen w W e Hr.
De L u c einwenden, dsfs in diefem Fall der
Geirlauf doch fehr durch die Diinnheit des Leiters
retardirt, und alfo, feeiner Hypotel'e zq Folge,
eben dadurch moditicirt warden fey.
Treffender ifi der Verfuch, durch den Hr.
Za m b o n i die icdem, der mit der Siulecxperimentirt h a t , in der That unbegreifliche Behauptuag des
Hrn. 4e L u c viderlegt , daii nur eine nrit eiper Saure sufgebaute S i d e Sdlage ertheila Er
I
9'
J
oerfohnttt eine KupScr-Zinn- SIsule, deren Papp.
fcheiben in reinm Wtiger petrankt waren, durch
DreyfJCIa aus reinem Zinn auf die Art, wie Hr.
D e L u c f'eins Saule I. Fig. 4, So dad Tie aus lauter Grnppen wie folgende: D, K - F L 2
,DZ.benand. Sie brachte ain Frofchpraparat turn Zucken,
erregte auf reher Zunge einen Gd'mack,
der in
gewiflem Sinos such sin Newenrucken iR, und gab
ihm immer einen Stich in einer kleinea Wunde,
die er am Fipger hatte, als er mit ihm die Saul0
l'chlors. Aehnliche Wirkungen erhielt er ron einer Siiule aur & Paaren Siiber und Zinn, die er
mit d d l i r t e m Waner aufgebaut hatte.
Eiae Xinn-Kupfw-Saule von.m:Paaren, deren Pspphheiben mit SuZewuJer getrankt waren,
gab, als Hr. Z a m b o n i fie mittelR breyfiifse aus
Kupfer fa oerrchnitt, wie Hr. D e L u c feine S i d e
11. Fig. 4. (die Elemente alra waren: 8L 2, K,
DK,) eine fichtliche M'aer -2erfiitoung und Stiche an d a m wuoden Finger. Vertaufchte er aber
die Dreyfihe aus Kupfer mit Dreyfiiten ilus Zinn
(To daIi das Element der Saule war EL, 2,K,DZ,),
fo bliab jede Wirkung, c%emiJche, phyfio2ogk
fche and elecrriyche, vollkammen aur; denn nun
hob fich gleiche Erregune; ~ c entgegeageTotiter
h
Richtun$ auf.
,,W ir fehn all0 , fchliefst Hr. 7,a rn h a n i dars
olle diefe wirkuogon , die electroyctrifche , die
Waflerrerfetnung, der Schlrg, iosgel'ammt decrr;/crL
find; &r beilst lie werdm nicht vos eiqer Jurch
,
,
,
I
3
9'
Oxydimng der Metallc oder durch Einwirkunk einer Saure rnod$cirten electrifchen Fli;lIigkeit,
rondern einzig und allein von diefer J?liifligkeit in
dem Zuffaode bervor gebracht., wie lie in der gewiihnliches Electrilirrnafchine urnherkreift im
Verbaltnilj der Gel'chwiadigkeit unJ der Deuer ihres Stromeos. UnJ es fieht alfo die Theorie cler
untterblicben Erfinders der electriklrep SHule noch
immer uqerfchiittert da.64
D s L r c ' r Throrie der E l a c t r i c i t l ang4~and.r ufdla
Siinls.
Ich lane hier in einem ganz kurzcn Ausruge fol.
gen * was Hr. D e Luc aus den ihm eignen Vorfiellungea uber die Natur der electrikbea Materie,
zur Erklarung dcr electrifchen S i d e akmlich weitIiufig entwickelt und erortcrt hat, und worrufihn
die Frage
der Natur der Modi/icauon bringt,
welde die eleetr@he Macerie leim Dwch/lromen
d u c h eine Saule erkide, i n der ein Metall oxydirt werdo?
&. D e
& n c hat feine Hypothefe iiber die
Naar der electrifchen FliiQkeit
, in
feinen IdeiJ
fur 14 il@tkroZogie und in &inern Trait& &idmetat. fur le &ide
dectra galvanique weitlau-.
fig aus eipopder gelktzt, und hier wiederholt
er fie kiincr noch ein Mahl, Nach ihm iR die
el~er~ijkhe
FLiiJiifieir aus rwei cinfachen Befiandtheilen tt1lbrn~c4gefetzt * einern nicht expantiblen,
den er m N i k e d i e t r i p e nennt, und einer l u fserff feeiaeQ eIa4if&e4 FliiSGgkeit, die er mit dem
-
-
C
9s
3
Nrmen @ui& d q & m odor veceur bcseichaet.
Diere letrtre durchdriagt arch ihm rugenblicklich
alle Kiirper, kann aber did motidre tflcccriqu&nur
durch die Leiker mit Gch hindurch hibren, nicht
ober dnrch die NichCleiCSr. an deren OberRdche Ge lie abfetzt. Gelaoge 6 t. B. ein Strom
clectrifcher FIiSIIigkeit zu dec Votdediiche einer
Glas -oiler Harg- Tafel, und d u fluids vecteut
gehe durch diefelbe hindutch, um Gch jenfeits ins
Gleicbgefticht LU fetaen, To bleibe die huCi&rd
dlectriqu an dec vordern Gllrdlche rnriick uad
odhiirire an ihr To lange, bia ein budere Sttom des
Puida vaccetu die GIutrfel arch emtpgengefetztrr
Riebtung dorchfiriime, odcr fie ihr rHrn&hg dutch
den in der Luft verbmiteten vectew clritzogen werde. Die dectrifche Mrterie rllcin fey die Urhch
der electrofkopifohen Diver&cnz, To wie dor Waffer im Wderdrmpfe alleia drs Hygrometer &cire,
niche rber dar Wiirmdtoff, der blos 8h v&de
dicat, und lo Iange die electrifche FliilQkeit in 31rem nrtiirlichen Zulfrnde bleibe, ruf Loiter in Bew e p n g o d a ruf Nichtleiter hht; b h g e fie kcine
chemifchen Wirkungcn heroor. In dean @ids ddr,
fdrenr fey LiCnfloJ, in der w i & e dldcrrigue cin
r i d e n l a c Princip gebunden rorbanden; wenn
dio e l d c h e FliiDGgkeit fich dm,h e E ~ I
Iieuer rufrmmen.
Die Modi/ication, wdchc die d d k h e m a g keit im Circuliren durch die Syuh aleide, belt&
arch Hm.D L u c duin, drli ~ " h d dafele
,
benrer-em nerden, durch eine b h r kleine Zuaahme
an Dictitigkeit welche Statt Cnde , wenn der Leia
cer unterlrochenfey. Eshingt aber nach ihm der
electrifchen FliiIIigkeit Dichtigkeit von der Mcnge
der electrzychen Materie, ihre ExpnnJukrafc dab
gegen von der Menge des elkmenc uecteur in ihr
ab, Und fo wie Luf't in einern eingefchlofsnen
Raume , wenn man lie an einer Stelle erwiirmt oder
erkiiltet , bier diinner oder dichter ah an den andern Stellen wird ' indeb ihre Expanlivkraft doch
tberall im Gefifse dieblbe bleibt, und iiberall
gleichftark zu oder abnimmt; fo kame, meint Hr.
D e L u ci in einem ifolirten Leitet, durch einen iT&
lirten politiv-electrifchen Kiirper mittelItdesYecteurl
der urn ihn angehiiuft fey, die &xpaiiJbi/itut der
naiiirlichen electrifchen Fliifigkeit erhiihct ilire
Dichrigkeit aber vcrrnindert werden ; und umgekehrt kiinne ein neFativ- electrikher Karpct urn
den der Yecteirr fehle, etwas von dem Yecteur der
natiirlichen Electricitiit des benrchbarten ifolirten
Leiters verfchlucken, fo bald aber die ExpanIivd
kraf't der electrirchen FliiIIigkeit abnehme, n e L
me fogleich ihre Dichtigkeit LU.
Hr. D e L u c behauptet dafs unter der Vorb
ausl'etzuag : die Divergenzen der Electrokope laKen
lich durch den Velerfchufs oder den ICZmgeZ an elechiJcher Muterie. in Beziehung auf eine sewilk
Norm (und diefe fey die in der umgebenden Lift
enthaltne Menge diefer Materie) befimmen,- Iich aua
diefer feiner Hypothere lehr geniigend erklaren
,
,
,
,
fielicn a h Erfcheinangen vdn Einwirkung ekctriJcha ArnmJpZrcn auf dem natiirlich'en %@and
her Electridtiit in Leitern, die in dide Atmofphiiren getaucht nerden. Die Gefetm diefer Vertheilung der ElcCtriCitiit find ruerfi ron C a n t o n beh n n t gmnacht worden, und Hr. D e Lu c hat in
binern Traud dle'qencaire fur Zc fluide e'leccrogaZvanique eincn kleinen Apparat beL'chrieben,
nomit lich die hierhcr gehijrigen Verfucha mannighch abaodern Iaflen. Und alle diefe 'Verhcha
I'cheinen Hm. D e L u c ebcn To vie1 phylikalil'che
Beweire der f o l p d i n Fundamental S a t r a feiner
Theorie der galranikhen Electricitat zu feyn.
,,Zwikhen zwei fich bertlhrendsn ifolirten Kiirpern
,,Lam L'elblt drnn ein Gleidzgewichc der Expan,
,./ivkrufi der electrifchen FliiIIigkeit Statt finden,
,,wenn die Didtigkeic diefer FliilEgkeit , (oder
die rerhiltnilimP&ge Meoge eleccriJicher Materie
,,die fie arthalt,) in beiden verfchiedeo in; indem
,,der Uebdchuli dea Yecceur in dem EiPen, den
,,Mangel dcr d d c h e n Materie in ihm erletzt."
In einem einrelnen Plattenparre Ziok und
K'upfer muli, fagt Hr. De L u c , in der eluccrifclren FZii&Aeic
Gleichgewicht der ExprnGvkraft
Statt finden. Die VerL'chidenhacin ihrem JectriJchen Z u . a n h kann rlro nur von h e r rerfchiedaen Diclirigkeic der elecuikhen FliiAZ~keitin beiden herriihrcn. Giebt man alfo t u , dab das Kup$er die E i p f c h a f t habe, wihrend der Beriibruhg
del bcidcn Metalle aus der omgebenden LuEr
-
c
96
3
m&r dar fluids Yeixeur'als der Zink anruziehn,
fo wird die electrilche Pliifigkeit den KupfeeM im
Gleichgtiwichte der ExprnGvkraft mit der dea ZinIces r e p , obgleich fie eine getingere Dichtigkeit
bat. W e n d diefe Einwirkung heider Metalle auf
einandet. durch hinlingliches Entfernen aufgehort
hat, Lb bemichtigt Lich jedes derfelbed augenblicklich wieder ekes feiner Menge electtil'cher
MatPrie cptfprkchenden Antheils von fluids vecteur auf Kafted des lie umgebendcn Mittels. Und
dsher riihrt es, dafs die Modilicationen, welche
der Zihk und das kupfer in ihrer Beriihrung erleide, Und ihre Wirkuhgen auf die Kiirper ,' welche
man in die Kette eintr galvanifcheh Zink- KupferSaule bkingt , vemahd elt werden in Modifiibtiontn der Betage der eleccHychen Flirflgkeic fellit.
Hr. D e Laic hat den bekanntcn Vet.=fuch
V o l t a ' s widerbolt, mit einet Zink- uhd einer
Kupfer-Schcibe, trod 4 zoll DurchtnelTet, die an
der eindn Seite jede mit einem ifolirenden Handgriff in ihtet. Mitta verfeheri *men.
*) Er legte
zuerfi die Kupferfcheihe auf die eide Hand, fetzte
ruf Tie die Zinkfchcibe irolirt beriihrtc Lie mit dem
Finger, hob Tie dand irolirt ab, und bcriihrte mit
ihr den Cohdenfator. Wurde nach 20 Wiederholungen dierer Vetfahrem der Deckel des Condenlstors abgehoben und a a ein Oddblatt-Electrometer gebracht fo divergirten die Gotdlldttchen der
Electrometers urn tmgefar 0,s" +E.
A h Hew
De L u c den Verfucb wiedurholte ohno die
,
-
r
1
97
obers Platte mit drm Fioger xu beriihrrm, wiihrend
lie a@ der untero aand r kamen die Goldblihcheo,
nach m Beriihrungen rum Anfchlrgen, und 10 Beriihrungen dea Condenlaton bnchten denfelben
Erfolg alr zuvor ao henor. - Did= beweill, dafs
der Zink dem Kupfer, mit dem er in Beriihrung
ifi, einen T h d der el.ctrifchen FliilIigkeit entziebt
und dab er rodcrn Kvrpern, die man rnit ihm in
Beriihruug bringt , eben Theil feinea Ueberfluner
mittheilt. D i d s ilk der Fall, wenn er, wahrend
er auf der Kopferplattc fiegt, ableitend bcriihfi
wird, welch- a l h fir den Erfolg mehr l'chiidlich a19 niitdich ili, auch abandcrod einnirkeh
konnte.
a) Alr dar Ziok auf der Hand lag, und
die Kupferl'cheibe damuf gefettt , mit dem Finger
beriihrt, und drnn an den Condenlitor aebracht
wurde, gab Lie didem -E; und rlr der Verl'iich
wiederholt nurde, ohne dali man die KupfurIkhciben mit dem Finger beriihrte, entfirnll -E 1 0
gleicher Menge. Im Ganren werded nnch Hrn.
D e L u c rnebr Widcrholtlogen erfordert , urn nut
dem -E da Kupfers den Coodeol'utoc in gleichem
Grade zu laden, alr rnit dcni E der Zinh *).
-
+
*) Hr. D o L n c will bei diekn Verf'iichm rehr g n r w
Vorlchirdenhaiun in drr Intenhiit d r Wirkuus wrhrfionommen habm, unwr mdrrn ruch nrcb dsr'l'aprert. Morgens warm die Dioergcruen am n r r k h n , Abends mi
fclrwrchRrn, llnd .in Tq ffiinmlr ia ihnen nirht mrt
dcm u d m Gbwria Und htrr i u h r t fich. mcior Hr.
D o L u c , drr Princip, walchu Limo S u l e clerrrikch
uatt den Comdcohtor felbR IU eiocm moteorologilchen
liihutneare mrchr.
Annd. d. Phylik. &49. St
I.
1. 1815.
St. I Y. a.
G
c
98
1
,
Diefe Vducbe lehren bcmerkt Hr. D d L P c,
dars, To oft Zink und Kupfer mit einander in Beriihrung Gnd der erIfen Lich eines Theilr der eltrzchen Fliilligkeit des letztem bemiichtigt =ad Gch
d a r h mit rndern Kiirpern theilt, die ihn beriihreo. Beim erlten Verl'uch gab er lie dem Condenfator, wihrend der Erdboden lie dem Kupfer wieder erfetzte; im zweiten VerfuCL gab er Lie d e m
Erdboden, und rler Condenlitor erfetzte Clem Kupfer eincn Theil feints VerluRs und wurde dadurch
E. Und diefer fey, meint Hr. D e L u c , das
Werentlicho , wodurch die Bewegung der electrir&en Fliiffigkeit in der Siiule befinunt werde. In
t i n e r S i d e aus Zink und fogenanntem Goldpapier
werde I ) in jedem Paare dem Kupfer etwas Electricitiit von dtm Zink entzogen, und a) ein Theil diefer entzognen Electricitat, durch das den Zink bErfihrmde Papia hindurch, dem Kupfer desfolgenden Paan mitgetheilt. Dadurch wachfe die grate
LLnge der nicht ifolirten Siiiile hindurch der negurive Zulfand nach der Kupkfeite zu , und clerpofitive ZuItand nach der Zinkfeite zu bis an beide
Pole. In der ifolirten Siiule gehn dagegen die entgegengefetzt electril'cben Zultande von einem Neutralitatspunkte in der Mine der Siiule mas. Eine
horizontale Saula , die an bciden Enden mit Goldblatt-Electrolkopen und noch mit einem dritten
beueglichen Electrokop verrehn war, das fich an
allen Theilen der Siiule anbringen liefs, entr'rach
in ihren Erfaheinunglen diefer Theorie volllrom-
,
-
,
-
c
99
I
men. War, fa@ Hr. D c L u c (feiner AoGcht gCmiirs), dcr Zultaod der Ldt fo, drG in der ifolirten Siule die Bfecttokope an beideh Enden
gleich divorgitteo, To w;IC der Nullpanct in der
Mitce dcr Saule. Je nachdem dcr Kupferpol oder
der Zinkpo! mit der Erde ih Ielt&odeVerbindung
gebtrt wutded, war d a m die erfe MetaIIpIattte
du Kupferendes oder die t b e Plrtte dea Ziokende&allein oE , uhd es wuchs V O diefen
~
Endplatten
ab der electrikhe Zufland, im erffen Fall der +E,
jm zwdten dcr -E, immer Itarkdr an bis-an dar
eotgegcngdetite Ends der SHde U R die
~ Elecbometer divetgirten jetzt, dar in det. Mitte der Sgule
ebbn fo h r k , und das am nicht beriihrten En&
doppeltfo nark, els .in der ifolirtan SPule dm
Electrometer an denireelhen Endc divrrgirt hrtte.
,
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
1 057 Кб
Теги
der, sule, analyse, galvanischen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа