close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Anorganische Chemie. Mentor-Repetitorien. Band 29. bearbeitet von C. Homann. Fnfte Auflage. 92 Seiten. Mentor-Verlag G. m. b. H

код для вставкиСкачать
die in Frage kommenden Industrien auch eine Art lokaler Konkurrenz
verbunden, die sehr anregend wirkt.
Unter den Ausstellern der Groi3apparate f a l t vor allem die Hanomag (H a n n o v e r s c h e M a s c h i n e n b a u - A k t i e n - G e s e 11s c h a f t v o r m . G e o r g E g e s t o r f f ) auf, die u. a. eine feuerlose
Lokomotive aufgestellt hat, in der richtigen Voraussicht, dat3 bei der
Menge von Industrien feuergefiihrlicher Stoffe diese Lokomotive viele
Interessenten finden wird. A. B o r s i g , Tegel, stellt eine gro6e Anzahl von Apparaten fur die chemische GroiJindustrie, teils in Originalen, teils in sehr instruktiven Modellen aus. Die F r i e d .
K r u p p A.-G., zeigt Apparate RUS geprei3tem VBA-Stahl, Kessel, Rohrleitungen usw., ferner solche aus Thermisilid. Im gleichen Stand
aieht man die VerNendung des V2A-Materials zur Herstellung kalorimotrischer Bomben durch F. €1 u g e r s h of f , Leipzig. Die A m a g I1 i 1 p e r t - P e g 11i t z h u t t e stellt Kreiselpumpen und Armaturen
aus denselben Materialien aus, G e b r. S u 1'J, e r , A.-G., Ludwigshafen, solche aus gewohnlichem Eisen und Stahl.
Apparate aus hochsaurebestlndigem Aluminiumgd bringt die
M e t a l l h u t t e B a e r & Co., K o m m . - G e s . , Hornberg, solche
aus slurebestandigem Email die J o s e p h V o g e 1e A.-G., Mannheim.
Die Verwendung von Kupfer im Apparatebau zeigt in auBerst prkise
hergestellten Modellen F r a n z €1e r r m a n n , Coln-Bayental, in betriebsfertigen Apparaten H. €1. P a 11 e s e n , Hamburg, desgleichen
F. G. R u h m k o r f f & Co., Hannover, und G . F . B o g e 1 , Altona. Einen neuen Apparat zur elektromagnetischen Scheidung von Erzen
und anderen Stoffeu stellt die Maschinenfabrik F r. G r B p p e 1 ,
Bochum aus, er ist fur besonders srhwachmagnetische Stoffe bestimmt.
Trockenanlagen verschiedenster Art sehen wir in 4en Standen der
Maschinenfabrik F r i e d r i c h H a a s , Lennep, A d o 1 f L a n g e ,
Hamburg, D a v i d G r o v e , A.-G., Berlin-Charlottenburg, M a s c h i n e n f a b r i k I m p e r i a l , F o r s t e r w e r k e , G. m. b. H.,
Magdeburg, und G o p p i n g e r T r o c k n u n g s w e r k e C. G. N o z e r
in Goppingen.
Zellenfilter fiir ununterhrochene Arbeitsweise stellt neben anderen
Apparaten die K. W o l f A.-G., Magdeburg, aus. Saure- und alkalihcstlndigen Ebonit zur Auskleidung von Zentrifugen, Armaturen und
Rohrleitungen, zeigt die A. E. G. Massive Gummiwaren fur technische
Lwecke, wie Iiohre, Hlihne, Ventile u. a. Dr. H e i n r i c h
T r a u n & S o h n e , Hamburg. Neuartige Ruhrwerke fiihrt die
R i i h r w e r k e - F a b r i k G. m. b. H., Berlin, im Modell VOI. &Todelle uiid Zcicfinuneen fiir verschiedene Apparate der chemischen
Tnduslrie, z. B. der dlhlrtung, der dlraffination usw., finden wir im
Stande der F r a n c k e W e r k e , Bremen. Die M a s c h i n e n f a b r i k E 13 1i n g e n, die dem Kruppkonzern angehort, stellt Gasliompressoren aus Kruppschem Material aus. Knetmaschinen sind
dieses Jnhr nicht durch W e r n e r & P f 1 e i d e r e r , sondern durch
\V. J1 a r x , Halle a. d. S., W i l h. B u s s e , Berlin und durch die
Hxmburger Firma A. G r o p p vertreten. Mischmaschinen verschiedciier Bauart sind bei G e b r. W o m m e r , Leipzig, zu sehen. Die
A 1 t o n a e r M a s c h i n e n b a u - A. G. stellt elektrische Schweif3niaschinen AUS.
Wichtig sind fur die chemische Industrie die Gegenstande aus
)<lei, die voii der F3 1 e i i n d u s t r i e - A k t i e n g e s e l 1s c h a f t,
v o r m. J u n g & I>i n d i g , Hamburg, in allen Ausfiihrungen gezeigt
werd en.
Die Iiidustrie der feuerfesten Materialien ist durch das T h o n w e r k B i e b r i c h vertreten. Es ist nicht erklarlich, warum sich
die anderen Werke dieser fiir uns so bedeutsamen Industrie von der
Achema zuruckgehalten haben. Verpackungsmaterial f i r chemische
Erzeupisse, wie Fasser aus Eisen, Blechtrommeln, fiihren in allen
Groi3en und Ausfuhrungen die M a u s e r W e r k e, Koln, vor. Umschaltbare Rohranlagen sowie einen neuartigen Vierweghahn zeigen
G e b r. Z e i g e r m a n n , Altona. Sehr empfehlend wirkt die Ausstellung von W i 11y S a 1g e & C o., die Modelle und Zeichnungen von
Schnelltrocltenanlagen sowie anderen Anlagen enthalt. Dampfkesselarmaturen sind durch das H e r o - A r m a t u r w e r k, Hamburg, vertreten.
\Venn man von den GroBapparaten zu den Laboratoriumsapparaten
ubergeht, so muB vor allem der Ausstellung des Mechanikers des
Kaiser-Wlhelm-Instituts fiir Kohlenforschung in Mulheim-Ruhr A n a r e a s H o f e r Erwiihnung getan werden, in der die Fischerschen
Apparate zum ersten Male in der dffentlichkeit gezeigt werden. Wir
sehen da die Schiittel- und Ruhrautoklaven, Drehofen, Kompressoren
fiir Motor- und Handantrieb und die kleinen Aluminium-Schwefelapparate. Die Firmen der Laboratoriumsapparateindustrie sind nahezu vollziihilllig vertreten, meistens mit Spezialapparaten, so u. a. die V e rk a u f s v e r e i n i g u n g G 6 t t i n g e r W e r k s t a t t en, der bekanntlich die Gottinger Firmen, wie S a r t o r i u s, R u h s t r a t,
S p i n d l e r & H o y e r , B a r t e l s , V o i g t & H o c h g e s a n g u. a.
angehoren. Ferner E m i 1 D i t t m a r & V i e r t h , Hamburg,
J a n k e & K u n k e l , Koln, P a u l K l e e s , Diisseldorf, D a t e ,
Ifamburg, die V c r c i n i g t e n Fa b r i k e n f iir Lab o r a t o r i u m s h e d a r f , Berlin, D a r g a t z , Hamburg, Dr. R. M u e n c k e , Berlin,
U r . K. H a s e , Hannover, C a r l S t e l l i n g , Hamburg, A r t h u r
P f e i f f e r . Wetzlar, R o b e r t M u l l e r , Essen, Dr. H e r r m a n n
H o h r b e c 1; , 13crlin, S t r o h 1 e i n & C o., Dusseldor€; eine grot35
Ausstellung ist aurh die des C h e m i s c h e n L a b o r a t o r i u m s
f ii r T o n i n d u s t r i e , Berlin. Von deli groBen optischen Firmen
stellen aus die Z e i s s w e r k e (neuartige Spektroskope und Spektro-
-
-
;raphen), C. P. G o e r 1; und A. K r u 13, Hamburg. Letztere Firma
:uhrt ein registrierendes Photometer neuer Bauart vor. Es ist
rchade, dai3 man im Rahmen dieses kurzen Berichts nicht
lie neuartigen Sonderapparate aller dieser Firmen, die sicher groDes
[nteresse fur alle praktisch und wissenschaftlich arbeitenden Chemiker
iaben, besprechen kann. - Von registrierenden Apparaten zur selbst.atigen Betriebskontrolle sind zu sehen die Konstruktionen der
LI y d r 0 -A p p a r a t e B a u a n s t a1 t , Dusseldorf, der A d o s
G. m. b. H., Aachen und der E. M a i h a k A.-G., Hamburg (MonoApparate).
Von den Firmen der Chemikalienbranche stellt E. d e H a e n die
Fixanal-Xormallosungen aus, uber die in der Fachgruppe fiir analytische Chemie vorgetragen wurde.
Porzellane fur Laboratorium und Betrieb zeigen die S t a a t l i c h e P o r z e l l a n m a n u f a k t u r , Berlin und die Ph. R o s e n t h a 1 & C o., A. - G., Marktredwitz. Die letztere Firma bringt einige
neue, dem Bedurfnis des Laboratoriumschemilrers angepa8te Apparattypen.
Eine recht interessante Ausstellung ist die des P 1a u s o n s c h e n
F o r s c h u n g s i n s t i t u t s. Es werden hier Prlparate gezeigt, die
mittels der Kolloidmuhle von Plauson auf einen feinen Dispersitatsgrad gebracht sind. Die Muhle selbst war leider auf der Ausstellung
nicht zu sehen.
Zum Schlui3 mu6 der reichhaltigen Literaturausstellung Erw a n u n g getan werden, die zum Teil von den Buchhandlungen
B o y s e n & M a a s c h , F r i e d r i c h s e n & Go. und O t t o M e i D n e r in Hamburg, von J. F. L e h m a n n in Mtinchen und der
W i s s e n s c h a f t 1 i c h e n V e r 1 a g s g e s e l 1s c h a f t in Stuttgart,
zum anderen Teil vom V e r l a g C h e m i e G . m. b. H. in Leipzig
bestritten wurde.
Alles in allem hat die Achema sich in den drei Jahren einen festen
Platz im Programm der Hauptversanimlungen des Vereins errungen,
den kein Teilnehmcr mehr missen mochte. Sie stellt den Anschauungsunterricht dar und bildet damit ein wirksames Gegengewicht f i r die
in immer grof3erer %ah1 gehaltenen Vortrage. Es ist zu wunschen,
dai3 im kunftigen Jahre in Essen die Ausstellung ebenso bequem von
den Vortragssalen zu erreichen ist wie in Hamburg, damit die Versammlungsteilnehmer durch die leichte Moglichkeit, abwechselnd sehen
und horen zu konnen, in aufnahmef&igem Zustande erhalten werden.
-th.
-
Neue Biicher.
Anorganische Chemie. Mentor-Repetitonen. Band 29. Bearbeitet von
C. Homann. Fiinfte Auflage. 92 Seiten. Mentor-Verlag, G. m. b. H.,
Berlin-SchBneberg.
Preis M 12
Das Buch ist fur den Chemieunterricht von Schiilern und zum
Selbstunterricht bestimmt. Es entspricht weder dem heutigen Stande
unserer Wissenschaft, noch verrirt es eine besondere piidagogische
Eigenart des Autors. Auch sind dem Referenten viele dem gleichen
Zwecke dienende Bucher bekannt, die er diesem in jeder Reziehung
vorzieht.
Riesenfeld. [BB. 83.1
Die chemische Erforschong der Naturfarbstoffe. Von P. Brigl,
a. 0. Prof. filr physiologische Chemie an der Universitat TUbingen.
Verlag Friedr. Vieweg und Sohn. Braunschweig 1921.
Preis geh. M 36,- geb. M 44,- f Teuerungszuschlag
Die chemische Erforschung der Naturfarbstoffe hat den Besten
unserer Wissenschaft so vie1 interessante Probleme zu I6sen gegeben,
da8 es ein besonderer Gem0 ist, sie in einer ubersichtlichen und
ansprechenden Form zusammengefaf3t vor sich zu haben. Das Biiehlein
von B r i g l ist aus Vorlesungen entstanden; es lallt den didaktischen
Zweck insofern erkeonen, als nicht alle Naturfarbstoffe rnit gleicher
AusfUhrlichkeit behandelt worden sind, sondern es ist die Erforschung
der Konstitution, sowie der kiinstliche Aufbau der charakteristischsten
Farbstoffe eingehend beschrieben, und die weniger wichtigen haben
nur eine kune Erwahnung gefunden. AuSerdem hat der Verfasser sich
auf die Farbstoffe beschrlnkt, die entweder schon fertig gebildet in
der h'atur vorhanden sind, oder durch ganz einfache Oxydations- oder
Spaltungsreaktionen aus den Naturprodukten entstehen.
Auch hiermit ktinnen wir uns fast durchweg einverstanden erklliren, nur bedauern wir es, daB der Verfasser der Ansicht gewesen
ist, aus diesem Grunde auch die Farbstoffe des Hlau- und Rotholzes
beiseite lassen zu sollen. Nach unserer Meinung sind diese so wichtig,
daB die vielleieht ein wenig komplizierteren Reaktionen, denen die
technischen Farbstoffe ihre Entstehung verdanken, nicht fur ihre
Beiseitelassung hltten ausschlaggebend sein sollen. Der Urnstand,
d'af3 die Konstitution noch nicht endgiiltig feststeht und ihr kunstlieher
Aufbau noch nicht gelungen ist, trifft auch auf manche der eingehend
behandelten Farbstoffe ZU. Wir warden es daher mit Freude begrUBen,
wenn gelepentlich einer spateren Auflage aucb diese Farbstoffe in
den Xreis der Betrachtungen gezogen wUrden.
Irn iibrigen haben wir rnit grollem Gem13 die klare und iibersichtliche Schilderuog der unendlich miihevollen Arbeit gelesen, die
die Liisung der RItsel brachte, die die Natur uns mit ihrer Farbenpracht aufgegeben hat.
Wir sind sicher, dat3 nicht nur die irlteren Studierenden, sondern
auch viele irn praktischen Leben stehende Fachgenossen, denen es an
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
226 Кб
Теги
band, homann, repetitorium, chemie, anorganische, verlag, seiten, fnfte, mentor, bearbeitet, auflage, von
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа