close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Auffindung von Blitzrhren in der africanischen Wste.

код для вставкиСкачать
c
483 I
Standen an der Spitze des Platindrahte feine IiaarfbrniiSe Kryfidle voii reducirteni Silber wclcliem die in
den1 hursern *V\Ta[Ter gebildete Aiiflbr~ingyon fdpeterlhiireni Zinlt oder Kiipfer, obgleicll nur in fehr geringen Spiireii entfpriclit. Ohnc diefe Anwendung
der Kette ifi i n dem riirscren WaKer nacli melireren
T a p 1 1 durcli die enipfindlicllfieli h a g e n t i e n keine
Spur von Silbernr@+ng zu entdecken, u n d eben To
wenig erfOlgt die .geriiigfie Reduction eines aiidern
Metallfalzes. Icli liabe Elei-, Z i n n - uiid Kapferlalze
Linter denrelben UmfiXnden der Wirkung 'der Kette
vergeblicli ausgefetzt.
IX. Auginddng uon Blitcriiliren in der aJrica
nijclien WiiJe,
Seitdeni man den Url'priiug der fogenanliten Blitzr
rijliren als erwielkn betracliten darf, ifi cs wolil nicht
zii bezweifclti dafs m a n fie iibcrall findeii werde, wo
die Eel'cliaffeiiheit des Bodcns ilnd die Entladung yon
Gewittcrii Gclogcnlicit Z L L ilirer EntfteliiinS darbieten.
Die 1111 cac i l t e t i 11re r 2 ii f d 1i 3 ke i t n i c 11t I'el t e n e Au ffinJiuig diel'cr GeLildc an fandiscii Orten in neutl'chland, Prenfjcn, Dxiiemark Eiislaiid u n d Ungarn,
k a n i~n J a r T h a t ancii fchon als Beleg d a m angefehen
werden *I. lndeCs find von ourserllalb Eiiropa bialler
*) Die vielen Beobaclltungen , welche von dem vereeigten G i I b e r t mit grofser Vorliebe ftir diefen Oe!y~ffaiid in den friihern Rinden diefeer Acn3len gerammelt find, u n d welche man
Zum Theil den ucerrnlrdlicben Nachforfchungen der Dr. Pied-
[ 484
3
nur zwei Falle folcher oder ahnlicher Erzeiigiiilre des
Blitzes bekannt geworden. Der .eine, eine Durcliliiclierung und oberflacliliche Verglal'ung des Tracliyt
Porphyrs eiiies FelCens , eZ frayle g e n m n t , auf dem
Gipfel der A'cvadn de Toluca, 1 4 2 2 6 par. FnTs iiber
dern Meere, ifi von Hrn. A. v. H u m b o 1 d t bei Eeficigung diel'es Vulcans entdeckt worden, iind fclilieCst
ficli zunBclifi an die Ilhnliclien Beobaclitungen von
S a u e e u r e i n den Alpen u n d v o n ' R a m o n d i n deli
I'yrenaen an. Von dem zweiten, unmittelbar liierlier
gphiirenden ndmlich der Auffindung von Blitzriihren
i i 1 BraGlien, hat Hr.Prof. s c h W ag r i c 11 e n eine kurZ J Nacliriclit i m Bd. 61. S. 259 dieler Annaleri mitgedheilt. Weiteres ifi iiber das Vorkommen der Blitzr 6 h r e n in anderen Wclttlieilen niclit bekaiint. Es
wird dalier niclit ohne Interelre feyn, ale ferneren Be7veis der allgemeixien Verbreituna der Blitzriihren, ein e Beobachtung mitzutlieilen, die am Siidrande der
Sahara von den HH. D e n l i a m , C l a p p e r t o n u n d
0 u d n e y gemaclit u n d i n deren : Narrative OJ T r a m
vels aud Discoveris8 in northern and central AfriCCL in the year 4828, r S o 3 and r824 etc. p. 30 bel'clirieb e n ift. Als iiamlicli diere Reifeliden auf ilirer Wanderung von fihrzuk, dnrcli die Wiifie, nacli Koula,
der Hauptfiodt von Bornu, an der wefilichen Kiirte
des grol'sen, von ilinen entdeckten Binnenfees Tchad,
d u r c h das Tlial Ui6h kamen
welclies un6ef;ilir
u n t e r 17f0 N. Br. u n d i 3 8 O 0.Lflnge von Greexiw.
liegt, fandeti fie darelbfi i n dem Sande riilirenfoimige, liolile korallenjrtifle Subfianzen die i m
-
,
,
,
,
l e r verdankt, wird man leicht mit Hdfe der vom Prof. MUller bearbeiceten General RegiRers Puffinden.
P.
c
485 3
Br&e ein gl~nzendes,glafiges AnTehen Lerafsen. Einige lagen liorizontol die meifien aber vertical, und
aii Gr&e waren fie felir verfchicden, denn ihr Umfang ging von einigen Linien bis zii anderthalb 2011,
tirid ilire Lange vori einem Zoll bis zii einem Furs.
E b e a dafelbfi enldeckten fie auch kleine, runde, Iialbverglafie Steine, die auf dinliche Art gebildet rchiey e n , untl von den dortigen Bewolinern a h Schiefs-.
kngeln (bullets) gerammelt wnrden. w i o man d e r r
Reil'enden erzdiltc follen diere Steine nacli dem Re
Sen, der dann iznd wann i n dierer Gegend f d l t , i n
grofser Menge gebildet werden u n d fie l'elblt fagel 1,
die rijlirenfijrrnigen SubRanzen rcliieneii fichtlich durc h
Einwirkung des Walrerere u n d W i n d e s auf den San.d
entfianden zit Ceyn. Hr. K6 n i 6 7 Director des Britt irchen Mufeums dem die UnterI'uchung der zurfic!kgebrachten Stucke iibertrapn wiirde, hebt indtjfs
durch feine Belihreibiing (p. 250 des Appendix zum
genannten W e r k e ) jeden Zweifel, dafs niclit die Ma$h Blitzrijhren' Ceyen, wofiir er Celbfi fie auch gerad ezii erklbrt. Er h g t , die MaKen p o n Uibh und dlie
zii Uri'g in Camberland aasgcgrabenen feyen nicbd
m e h r von einandor verrchieden, als der Sand i n bei:den Gegenden. Die afrikanirchen MaKen find a b e r
nacli ilim von homogenerer u n d reinerer Textiir un.d
einige derrelben durclircheinend und farblos fo da'f.
die rzhrenfijrmigen Stiicke wie Stalactiten ~ I U Skohlel 1I'aurem Kalke auefehen. Andere dagegen befchreibt Br
als heligran und liier a n d da mit weirsen Flecken vc,n
Iialbgel'chmolzenet~S a n d k i h e r n gezeiclinet aucll niit
einer Oberflaclie, die entweder glatt anzufiihlen oder
mit L'clineeweifaen, matten, i n die verglaff e MnKe
,
-
,
,
,
,
I 486 3
eingedriiokten Sandkcjrnern bcfetzt ill. Sie find iiidef..
nicht mit zufamniengefinterten SandlGrnern bekleidet, welche a n deli englifclien Blitzriihren cine raulie
Krufie bilden, die allrn~ligin den glafigen Zulfand der
So weit Hr. K. aim den
innern W r n d e iibergelit.
.kurzen Briiclifiiicken l'clilieTsen konnte, Cchienen diefe
jRBhren einen Cehr unregelm&gen UmriCs zu liaben,
l i n d mit Ausiiahme der kleineren, deren Oberflnclle
eben warz vielfacli gekerbt zufammengedriickt iind
g.~r~hl;lngelt
ZLI r e p .
Irn Innern iibcrtrafen fie die
ellropnifclien a n Glanz.
Es verdient wolil nocli bemerkt zu werden, daf3
&fr Boden de9 T l i d e s DiLIu niclit ganz aiisgediirrt zu
r e p Ccheint. Die ReXenden fandeii darin kleine andertlialb Furs tiefe Brunneii, die ein mit kolllenraureim Natron beladenes, jedocli nocli Irinkbwes, Wafl e r entliielten, iind die Gch Mine11 wieder fiillten,
wenil fie erlcli6pft worden waren.
Uebrigene knnn die Sage, dars diefe MaITeii ficli
h a ~ ~ p t r ~ c h lnach
i c h gefallenem Regcn bilden, entweder
&Tin ihren Grund habcn, dafs die Rcgen mit Gewittern vereinigt waren * I , oder aiicli dclrin, daf9
v J ; n d und RegengNe den lofen Sand fortfchwenimten u n d die rclion gebildeten Mafien blorslegten, \vie
&.& namentlich anf dcr Senner H d d e i m I'aderbornxclien der Fall ifi, wo man nacli lolcl~enEreigniffen die Blitzrdiren am li3ufigfien findet.
P.
,
3
,
Gewltter find 2u Kouka am See Tchad , in fq- N. Br., wahrend der Rcgenzeit nicht felten, wie cs dns 18 Monate lang
geftihrte meteorologifche Tazebuch der Reifenden bewein;
auch Hagel fir1 dafe1bR ein Ma1 wahtend ihrer Auknthalter.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
156 Кб
Теги
der, auffindung, blitzrhren, wste, africanischen, von
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа