close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Aufruf.

код для вставкиСкачать
528
Verein deutscher Chemiker.
heit erzielen IicB, so dab z. B. Gruppenbilder mit
vielen Einzelheiteii mit der Teleplrotographie nicht
iibertragen werden konnen. Als Empfanger benutzt
K o r n sein Lichtrelais, welches gleichsam einen
sehr leicht hewegliciien Objekt,ivverschlitR darstellt
und je nach der Starke dcr ankommenden Strijnie
das Objekti v des Empfangsapparats mehr oder
meniger offnet, so dii.0 auf dem synchron mit dem
Geber rotierenden Ernpfangsfilm mehr oder wenigcr
helle T,icht,punkte erzengt werden. Die ubertragungszeit einer Photographic voii der GriiIJe
9 x 12 cni betragt hierbei etwa 12 Minuten.
Mit dcm Telephotographen lassen sich nun, wie
bereits bemerkt, Gruppenbilder mit feinen Einzelheiten niclit oder doch nur unvollliommen iibertragen.
Um auch dies zu ermtiglichen, wnrde als Erganzung zu dem Telephotographen der Telautograph konstruiert, welcher ohne Selen im Geber und
dahcr ohne Tragheit arbeitet,. Zu diesem Zweck
wird das zu ubertragende Bild mit nichtleitender
Tintc auf Metallfolie gezeichnet oder nach eincm
t,ypographischen Verfahren photographisch wiedergegeben, am besten auf einer Kupferfolie. Diese
wird dann aiif die Heberwalee aufgelegt, worauf man
einen Metall~tift~
in Form einer Spirallinic iiber das
[
Zeitscnrift ftir
angemnudte Chemle.
Bild hinweggleiten k B t . An Stellen nun, a n denen
sich die Striche der Zeichnung befinden, wird der
durch die Heberwalze und denStift hindurchgehende
Strom unterbrochen, so dad das Bild in eine groDe
Anzahl schnell aufeinanderfolgendez St.romsehlieBungen und -0ffnungen umgewandelt wird, welche
iiber die Fernleitung zum Empfanger gehen und
dort in ahnlicher Weise, wie bei der Telephotographie, mittels eines Lichtrelais das Empfangsbild
auf einen lichtempfindlichen Film aufzeichnen.
Selbstverstiindlich ist mittels eines solchen Telautographen auch eine vollkommen getreue Wiedergabe von Schriftzugen moglich.
Diese neuen Telautographenapparate arbeiteten
zum ersten Male im praktischen Betriebe zwischen
Berlin und Paris gelegentlich des Einzugs des englichen Herrscherpaares in Berlin. In der Disknssion iiber den hochinteressanten,
mit lebhaftem Beifall aufgenommenen Vortrag
sprachen die Herren Patcntanwalt Dr. K a r s t e n
und Dr. G 1 a t z e 1. Nachdem der Vors. dem Redner den Dank des Vereins abgestattet hat, verliest,
der Schriftfiihrer. Herr Dr. H. A 1 e x a n d e r , die
neuaufgenommenen und neugemeldeten Mitglieder.
Gegen 10 Uhr schliedt der offizielle Tell der Sitzung.
Der Srhriftfuhrer: H . A lexnnder.
A uf r uf.
Professor Dr. G. L u n g e , Ehrenmitglied des Vereins deutscher Chemiker, vollendet am 15. September 1909 sein siebzigstes Lebensjahr. Freunde und Schuler des Jubilars wollen diesen AnlaB benutzen,
um ihm eine Ehrung zu erweisen. Die Verdienste G e o r g L u n g e s um die theorctische und technische Ausgestaltung der anorganischen Grofiindustrie, der Industrie des Gteinkohlenteers, der Explosivstoffe und der chemisch-technischen Analyse sind allgemein gewiirdigt, seine Arbpiten gehoren zu den
uertvollsten Leistnngen auf diesen Gebieten. Dnentbehrlich fiir den Praktiker und den Theoretiker sind
seine Werke iiber ,,Soc!aindustrie, Steinkohlenteer und Ammoniak", ,,Chemisch-technische Untersuchungsmethoden" und dns ,,TaEchenbuch fur die gesamte anorganische GroBindustrie".
Das unterzeichnete internat,ionale und Ziirichcr Lokalkomitee ladet Freunde unrl Schiiler Prof.
L u n g c s ein, sich an der Feier seines 70. Geburtstages zu beteiligen.
Aus den geeammelten Beitragen sol1 eine ,,Georg Lunge-Stiftung" errichtet werden, iiher chren
Verwendunp Herrn Prof. G . L u n g e das alleinige Bestimmungsrecht zustehen wird. Ferner ist, in Ailssicht genomnien, eine goldene Medaille mit dem Bildnis des Jubilars zu pragen und sie bei der Pcier des
Geburtsfestes zii iiberreichen.
Die baldige Zcichnung von Reitragen fur die ,,Georg Lunge-Stiftung" und die ,,T,nnae-1Cledaille"
wolle nmn an Prof. Dr. E. B o s s h a r d, Zurich, Eidgenossisches Chemiegebaude, gelanpen lassen.
A. Biedermann, Moskau; Aug. Rischler, Basel; M. Boniger, Basel; R. Bohn, Mannheim; G. v. Bruning,
Hochst a. lM., H. v. Brnnck, Ludwigshafen a. Rh.; H. Hunte, Karlsruhe; Heinrich Caro, Mannheim;
M. Ceresole, Zurich; F. W. Clarke, Washington; Adolf Clemm, Mannheim; Sir James Dewar, Cambridge;
Harold B. Dixon, Manchester; C. Duisberg, Elberfeld; J. T. Dunn, Kewcastle on Tyne; A. Etard, Paris;
Adolf Frank, Charlottenburg; Hermann Frasch, Neu-York; Rud. Geigy, Basel; Giuseppe Gianoli, Mailand;
R . Gnehin, Zurich; Fritz Haber, Karlsruhe; A. Haller, Paris; A. Hantznch, Leipzig; C. Hartwich, Ziirich;
Max Hasenclever, Aachen; G. F. Jaubert, Paris; H. v. Jiiptner, Wien; A. Landolt, Zofingen; H. Landolt,
Berlin; H. Landolt, Turgi; H. Le Chatelier, Paris; R. Lepetit, Mailand; Ad. Liehen, Wien; L. Lindet, Paris;
Rich. Lorenz, Zurich ; Fritz Liity, Mannheim ; Raphael Meldola, London ; A. Miolati, Turin; Iwan
Morosoff, Moskau; Max Muspratt, Liverpool; E. Naf, Winterthur; Sir Frederick Nathan, Waltham Abbey;
F. Woetzli, Aul3ig : E. Paterni, di Sessa, Rom ; John Pattinson, Newcastle on Tyne; Sir William Ramsay,
London; Prdcl6ric Reverdin, Genf; Hermann Rey, Basel; Sir Henry Roscoe, London; F. RoeBler, Frsnkflirt a. 81.;0.Roth, Ziirich; T. Sandmeyer, Basel; Henry Schaeppi, hlitlodi; M. Schindler, Neuhausen;
J. Schmid, Basel; Robert E. Schmidt, Elberfeld; Paul Schnorf, Uetikon; E. Schulze, Ziirich; Watson
Smith, London; Ernest Solvay, Brussel; J. Stroof, Frankfurt a. M.; EmiI Schweich-Mond, London; Vit,torio
Villavecchia, Rom; V. Wartha, Budapest; E. Winterstein, Zurich.
IV. P3.1
E. B e r l , E. B o s s h a r d , F. P. T r e a d w c l l , A. W e r n e r . . R . W i l l s t ' a t t c r .
-
Verlag von O t t o S p a m e r , LeipzigR.
Verantwortlicher Redakteur Prof. Dr. B. I t a s s o w in Leipzig
Druck der Spamersehen Buchdrnckerei i n LeipzigR.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
139 Кб
Теги
aufruf
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа