close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Beitrag zur Kenntniss des Miargyrits.

код для вставкиСкачать
13 1
Eine Skizze
daTon
wird
den Unterachied
deutlich
inachcn
1%‘. B e i t r n g zur KenntniJs des 3fiargyrits;
t o n B l b i n W e i s b a c h in Freiberg.
~
I
A i s t o r i s c h e s
\i achdem zuerst M o h s
i t 1 1 .Jahr IS24 den Miarggrit a15
selhststandige Specie unter dein Namm hetniprismatische
Kubinblende i n seinein (;ruiidrifs der Mineralogie aufgestellt uud den allgemeinrn krystallographisclien Charahter
des Minerals bestiiniiit hatte, wurden Krystnlle derselhen
1329 v o n N a I I i n a 11 11 in tlieseii huiialen Bd. 1 i gennrter
beschrieben u n l dort v o i i dem genannten Forsrher tlrei
Combinationen abgebildet, welche i d 1 tiiir hier in der i n
dem Folgrnden angenomlncnen Stcllung wiederzugeben
eriauhe, siche Fig. 6, ’7 rind 8 Taf. III.
Weriu wir in dicsen Figurcn g ziiin primsren vorderen
Heruidoina und u ztim haslschec) Flacheiipanr wahlen, SO
wird nnch Transformation der 5 a II m a 11 n’sclien Angaberi.
JB
((
442
= a€’=
o
p =
UP2
n =
fPzu (in Fig. 7 nicht signirt)
m =
d =
s =
;Po0
f
a’)
;e
:Pi (in Fig. 8 nicbt s i p i r t )
= &P;
= SP;
?s = - ; P i
c = 3Pm
c
=
3mP;m.
Zu diesen 1 4 Gestalten sitid von M i l l e r narh der 1852
erschieiietien Auspabe vott P h i I lips’s Miiteralogic weitere
I5 neue Fortnen hinzugefiigt worden, fur welrhe, aaf das
von tnir gewahltc Aseusysteui bezogen, sich folgendc Formelu liewusstellcti :
m = Fi
x =
SPt
t = ;Pi
y =- F5
e
= jP:
h = ;Pi
I = ;Pi
Q = ipa
5
=&,Pi
F=
;Pi
a =
P
k=
Ps
I =
;P:
E =
iF;
R = aPzu
wozu betnerkt werden mag, dafs M i l l e r statt der von mir
hier aitgenotitinenen Signntur- Buclisti~heti F, E , R uiid Q
e, b tind P sefzt, welche Zeichen alter bedie Zeichen
reits von N a u l n a n n fir aiidere Gestalten vemendet waren.
11.
Ncite Cuinhinnflaoeo.
No. 1. Ein grofser Krystall, 1846 zti BraUtisdorf vorgebommen, sauleufdrtnig in der Richtting der Hauptnxe und
fast 6 par. Liuien lang, zeigt (siehe Fig. 9 Tar. III) aufser
den Gestalteu:
I ) Diercr Buclirtrbe m6ge hicrmit zur Brzcicbnung dcr in Naurnron’r
Abhrndlung aiif Seita 114 Zcila 16 angcgebeoen, rbcr nicht signhen
Gestalt rorgcrchlagen werdcn.
443
g = aP
0 = XPJ,
b =
Pn
a =
OP
folsende iieue:
ct=-aP;
n=
s = 3P:
t = ;Pi
d = :I’
R = x g m (in Spuren)
I. =
ips:
=t$Ps
XP;
p= P m
von welchen Foriorn die hciden letztrn rikksichtlich ihrer
A hlei t u ngsweri h e, \v eg eii sclil vcli I er Spirgc 11ing der Flachcn,
nrir approxiinativ he.tiiniiit wcrden konnien.
No. 2. Ein klciiier, hcichst aa.ypeiclinetpr, ringsum
awgehildeter Krystall \ o n Urauusdorf, den B r e i t h a u p t
For ungekilir 311 Jalireu von der Grtlbe selbst tnitbrachte,
talrlariig (lurch Vorherrschen der Basis a uiid i n der Richtilng der Orthodingoitale 2; Liuie inessend, erscheiut aus
folgenden Gestalteu (Fig. 10 ‘I’af. 111) coinbiiiirt:
a = OP
R =XPX
g = x P
lp=-
3P:
(neii)
=xPx
(in der Zone b g Legend)
b = P a
p = ~ P Q )(neu)
d = {; F (neu) ’)
cp = t P: (lieu)
sowie in Spuren
m = i P m (in der Fignr nicht angegeben)
rind
t = t_P$ ( i i i Fig. 1 0 nicht sigtiirt).
Hierbei mag nicht uncrwshnt bleihen, dafs ein Krystall
von ganz gleicher F o r m , aber bedeutent1erc.r Grafse auf
einein Stuck (No. 2 a ) auf?;itzt, welches der hiesigen Reviersammlung gehort: vielleicht hat er dieselben W i n k e l
wre der eben bescliriebene (siehe unteu).
No. 3. Ein kleiner Krystnll von Brailnsdorf, 11363 atif
dem hangenden Trum des 3t.ue Hoffttuiy~-Stehendeii c o r ge k om in en , t a fela r t ig d u r c h V or her rsc he n d es 0r t ho p in a 0
~
1 ) 6 E l I t nic lit, wie icli midi ;iuf das Bertimrnlesle iibrrzeugt h a b e , iri
die Zone ag, ist also niclit m;L dcr S a u ~ r ~ a n n ’ s c t i r Gestalt
n
d ideotircli.
444
kord’s ( o ) , If Liuien lang in der Richtuiig der Hauptaxe,
mit folgeuden Gestalten (siehe Fig. 11 Tar. 111):
0
=mPm
a=
2 P $ (neu)
s = zprz
3
3
d= i P
F= 6 %
17 = ;P2 (neu)
a=-
OP
b = €’a
m = ;F’m (in der Figur
g =x P
nicbt signirt)
n = x ? : (neri)
S o . 4. Eiu Krystall mittlerer GraIse (die Kante b F
mifst 2f Linie), I816 zii Braunsdorf vorgekoinineii, yon
rig~*nthtiinlichetnHabitus, erinnernd an den i n Fig. 8 Tar. 111
diirgeslelltrn, von N a 11 in a n n angegebenen.
Er zeigt
Fig. 12.
b=Pm
c=sPm
a=oP
1 = F: (in Fig. nicht signirt)
0=x:Pcr,
s = :P3
g = x P
F=;P;
R=xPx.
No. 5. Ein kleiner Krystall von Parenos in Mexico,
tafelartig durch Vorherrschen der Ba*is (a) und in der
Richtung der Orthodiagonale 1: Linie ausgedelmt. Sielie
Figur 19 Taf. 111, welche die Gestalten erkennen lafst:
a = OP
d=QP
.
b=Px
F = ;P2
s = 11’2
3
3
5 = - zP3
(neu, in der Zone as
liegend, in der Figur
nicli t signirt ).
No. 6. Zwei Krystnlle ron Potosi, tafelartig durch
Vorherrsclien de.; Ortliopinakoid’s ( 0 ), nur an einetn Pole
ausgebildet und I f Linie l ~ in~derg Richtung der Hauptaxe.
Der eine ( S o . 6 a ) zeigt, siehe Fig. 14 Taf. III.:
0 = aoPm
g = COP
a =-2P$
(neu)
a =oP
b =Px.
Der andere No, 6 b ) , siehe Fig. 15 Taf.
III:
415
0 =m?m
g =xP
R=x?z
a = oP
b =Pm
d = :F'
,9 = P x
t = IPl
(neu)
iti dcr Figur nicht
c = 3P
1
1P
ntigcgehcm.
Die iin Vorjtelieriden hcsclirielieneri Miargrrit -Krgrtalle
gehiireri der iniueralogisclien Sainirilung der hiesigrn Bergac;idetnie, in wt-lclier sich aurscr vielen antlercii miiider
deutliclien tiorh folgeiide drei bcsoiiders bemerkenswertlie,
r o n l3iai.!iistlorf st;iminende, brliiitlen. b c r v i i i e ( S o . 7 )
1829 zu Brnundorf \orgekonimeii, stellt eine in dcr Richtuiig der Ortliodiagonale atisgedchnte, von dvm zietnlich
gleich stark cntrvickeltcm Fl:irlien c, o, a, m gl,hildete achtseitige Siiule dar, trelchc nirht wenigcr ;ils 6 ; Linien Iang
utiil 3 Liiiien dick i.<t: die;e S i u l c liegt init der eiiitm F h h e
des OrlhopitiaLoi'lls o auf Quarz auf iind zeigt a n ihreu
Eiidpn aulser g no1 h ineiirere kleine Flichen, die sich aber,
dn der Kr.rstnll a u f e nein grijfseren Stuck aufgewachseii,
iiiclit init Sic~livrheit I~c~stttniiienliefscn.
Der zweite ( S o . 8) der vorliiti erwjhiiten drei Krystalle
sitzt gleirhfalls a u f einein groi'sen Gangstuck nrid hat fast
genan den i i i Fig. 6 T;tf. 111 dargestellten, t o n N a i t t n a n n
bl~obaclitetc~ti
Hahitits; nur sincl zwischeii 6 und c nicht blors
je cine Fliiclie d , s o i i d ~ r n vier FI#clirn init Parallvlisinus
der (=oinbin;ittonsknnteii vorlianden; die Kante g o dieser
fn.-t ringsiim unil sehr regelitiiifsig ausgebildeten Krystalle
itrifst I; h i e n .
Endlich Idrst auch der dritte ( N o . 9 ) 1828 yon Hrn.
Bergtncister v o n W e i f s e n b a c h der Sauiniliing geschenk te
Kry.tall d i m ~ e l b r nTypus mie der vorigc erkennvn: doch
cr+cheint 6 etwas k l t i i i e r , rinll komttien untergeordiiet noch
Geitalten F, s, n und R vor. D e r Ahstaud der Fliicheii o o hetragt an ihm 3 Linien.
Uebrigens habe ich an d m sammtlichen hiesigen Krystallen von den in die Zone t a fallmdett Fliichen Mi 1 I ('r's
m, !I, h, I, q.
z und y keine aidfilideti kfiiiiien, trotzdetn
ich ganz besonders auf diesclben vigilirte; dasselbe gilt von
d i c h
c,
I
446
den Miller’schen Forinen 0, k, I und E, sowie von den
Nauuianu’schen p, r, a und e.
I1 I.
M e m i ngen.
N a u m a n n giebt folgentle durch directe Messungen
erhdteuen Wiiikel an:
ou 13Io 16’ (48O 14’)
b a 98 24 (81 36)
am 139 59 (40 2 )
a d 109 16 ( 7 0 3 1 )
welclie Winkelwertlie von Demselheu bis auf =f= 5 Minuten
grnnu betrachtet wertleii.
In P h i l l i p s ’ s Mineralogie finden sich diese N a u ma un’schen Winkel z. TI].wieder, niiinlich
48’ 14’; 40” 2; 81’ 36‘,
von welchen Winkeln aber den beiden ersten unrichtige
Signaturbuchstaben beigesetzt sind, weiin man die in den
dort gegebenen Figuren 2211 uiid 2 2 1 gebrauchte Signatur
zuin Anhahen nimmt. Es scheint vuin Autor iiherseben
wordcn zu seyn, d ; i t die Nauinaiin’srhe Flache b den
Buclistaben a, uiid die Nauinann’sche Flarhe a den Buchstaben c bekoininen hatte, uiid es lnufs in Berucksichtigung
dessen in jenem Werke beifsscn
0 c’
4&0
1.1’
40° 2‘
50O10’.
Es dtirfte vielloicht hierin d r r Grund zu suchen seyn; warurn die in P h i I1 i p’ s Mineralogie angegrbenen Winkel g g,
p p , dd, von den Winkrln der gleichsignirteu N a u m a n d schen Flachen um eine grafsere Anzahl von Minuten dilferiren.
W a s die von mir angestellten Mcssungen betrifft, so
diente l e i solchen eiu Rent.xionsgoniotneler mit 5ziilligen
Horizoutalkreis, als Visir- Object eine schmale Gasflainme
(respective deren zwei ), und wurden die bekannten Messungs- Fehler berhcksichtigt, insbesondere der CentrirungsFehler (Siehe J. W e i s b a c h in B a u m g a r t n e r ’ s Zeitic
oa
schrirt Bd. 9%und M a u i n a n n i n P o g g . Ann. nd. 22) SOder Felllor wegeii des Spielrauuis der Reflzxiou eliminirt.
Es folgrii nun die durch Messung erlinlteiien W n k r l ,
d e n r n i v l i die auf Gruild dvr ohigm K n u i n a n n ' s c h e n
Winbe1 o a , b a , a d berechneten bwclireibe.
I . Messringen aiii Kiysiall So. 3 (Fig. I 1 Taf. IU) mit
freiem Auge aogertellt:
wip
Grmcrwn
g 3 a 106" 4 1'
b F 1 1H0 3
bd
1 3 1 0 24'
6s
I 2 3 O :W'
bn,
SOo 4 3 '
Berrciinet
10fio 9'
1duo38'
1 3 5 O 6'
1"Jo 21'
811" 10'
von wclchen geinessenen W l n k e l n jeder das Mittel aus
E;nzeliitc~sritigeuist iiiid, nach Mnakgahe ihrer Ueherrinstimmuiig sowie der Beschnffvnlieit der B.ldvr, a15 b:a
virr
auf S M
n i i t r i i riclitig zii hetracliten r;ej-ii diirfte.
Lcitler konitte weder der prisinatische U'inliel, noch
konnteii Wiiihel zwisshen I I I der Orthodiagonal - Zone liegenden Flit.lieii gennrl he-iiitililt wcrdeii, dn die bvtreffendeli Flaclien thcils v e m w c l i e n e theils inehrfaclie Wider gab e u ; 2 . II wipte y drei Diltfer con deneii das z n e r s t eingestellie bci wcilem n i i i iutensivsteii erscbien urid welchen
eiitsprecliend man erliielt
Grrncrsen.
gsg i d " 7 1
g9g 53" 47;'
Bereclinet.
73" 29'.
g 3 g i3" 40'
Approximativ wurden
uiiter andcrn W i n k e l n noch ge-
I l l ('SseIl
Gemetrcn.
gz
166"
?,!I1.i.l;o
Rr rr r 11 n r t .
167" 23;'
1.530 26'
2. 8lrs.Gunjien niii Krystall KO. 2 (Fig. 12 Taf. HI),
Fern1 otir nrisgelihrt
init
448
Brrcchaet.
Gemessen.
106O 31'
g g , 1010 371'
gg3
7.5" 23'
g * o 1420 21'
ag
1230 38'
agl 1.230 29;'
ab
9So 31'
ab,
810 23'
US,
' 5 0 0 35;'
a&
700 34;'
gs, 127'' 3'
g,S, 12'50 3'
1
73" 2 9
1130 15;
122O 16'
980 2.1'
8l036'
i 7 1 0 2'
I
'
Bei diesen Messungcn wurde ebenso wie bei den vorigen das Muhiplicatioiis Verfahren eingeschlagen itnd jeder der
gcgebenpii Winkel ist das Mitttl aus vier Eintelinessungen.
Die Bilder voii g,, g , , 6, waren vollkoinmen; g zeigte
zwei uin 2 Minuten von einander cntrernte gleich intensive tleutliche Flainmen, a eine intensive und cine matte
5 Minuten datoii abrteliende: b, und 6, ein schmi\les, b ein
breites (etwa 10 Minuten breites) verwaschenes Bild uiid
eiidlich gab o bei der Messung glo ein ziir RcflexionsEbenc rechtwinklig liegelides auFgedehntes Spectriiin.
Ich hake die aiigegebeneii Winkel g,S,, gg,, U S , , ag
und ag, fur bis auf cine Minute richtig, und bedauere
nur, nicht auch die Winkel o b oder o a habeii messen zu
k6iine11, indcm leider o in der Richtung der Ortbodiagonale
stark gestrcift war, weshalb es obiges Spectrum gab, sowie
andrerseits die Gegenflache o merklich gekrumlnt erschien.
Uebrigens wurde noch gemessen (jedoch nur mit freicm
Auge, da die Bilder ihres verwaschenen Anseheus wegen
nicht ganz befriedigten )
Gemeswn.
Berechnet.
llOo 39'
69 33'
as3
69 2 6
1100 19'
as,
as,
und endlich approxilnativ
1
69Odl'
44 9
Gelrinden
Bereclinet.
y a 12q"
126O 38'
79i"
f3lo29'
160°3 1'
,pa
y,s, 160$O
q o 137O
139O 8'.
Messungen ail einem Krystall- Bruchstiicke von
Braiinsdorf, welches sehr gut spiegelnde , einfache Bilder
gebende Fliichen besafs; init Fernrohr angestellt :
3.
Gcfunden.
Berechoet.
ob
129O49'
129O 50'
oa
131" 35'
1310 4 6
ba
98O35'
980 24'
4. Naherungs - Messungen am Krystall No. I (siehe
Fig. 9 Taf. 111):
Xb
168;"
168O 15'
ab
s1;o
800 4 0
aa
7cg
139i0
168"
1543"
136in
137" 52'
167O 2%
155O 50'
136O 8'
la
pa
5. Messungen am Krystall voii Parenos (siehe Fig. 13),
iiiit freiem Auge angestellt
1100 19'
s a llOo30'
da 109O42'
109" 16'
ferner approximativ
t a 128)O
128O 5'
6. Messungen am Krystall No. 66 von Potosi (sithe
Fig. 15)
pa
IV.
13so
136" 8'.
-
Bereohoung der Firodameotel Dimeoaiooen.
Aus den Naumann'schen Messungen der Wiukel o a,
b a , a d berechnet sich, die Klinodiagonale b zur Eiuheit
genommen,
die Hauptaxe
a = 1,2883
die Orthodiagonale c = 0,9991
und der Winkel zwischen Hauptaxe und Klinodiagonale
Poggendortl's Annal. Bd. CXXV
29
450
c = 48‘’14’,
aus welcheii Dimensonen folgt: (siehc Fig. G Taf. 111)
g g 106O 31’
a o 1 3 1 n 46’
b o 129” 50’.
W a s nun die Rerechnuag meiner Messungen zunPchst aiii
Krystalle No. 1 1 (Fig.6, Taf. 111) anlangt, P O habe ich h i e n u
die oben angegebenen 5 W i n k e l bF, bd, bs, b e , uiid g 3 a
beniitzt, dieselben W i n k e l nach den N a u m a n n ’ s c l i e i i Messungen berechnet und die Differeiizeii genommen. Uicse
Diffrrenzen zwisclien Messung wid Rechiiuiig betragen
bei g3cc
32 Minuten
s
b F - 35
n
bd - 4 1
v
bs -54
x
bu, + 3
Ferner wnrden die Vcrandcrungen berechnet, melclie eiiie
gewisse (ubrigens zu 0,Ol angenomiiicne) Veranderung in
d e r Hauptaxe a, in der Orthodiagonale c uiid i n dein Sin u s des W i n k e l s C an jenen 5 W i n k c l n hervorbringeii.
Bezeichnet man die Aendcrungen, welche in den N a U m a n n ’ s c h e n Elementen a, c iind sin C rorgeii~miiienwerden mussen, darnit sic den Messungeii am K r p ~ l No.
l
3
geniigen, respective mit d a , d c iind d;., so hat iiian fur
diese die 5 Gleichungen
2 d a - 28dc
4ldy =
32
- 4 d a + I 4 d c + 8 d y = 35
- 6da
15dc + 12dy = - 41
- S d a + 1 4 d c + 14d;,’= - 51
- 9 d a - 5 d c + 9d;. =
3
aus welchen 5 Gleichungen nach der Methode der kleinsten Quadrate folgeode drei Bestiwrnungsgleichungen resultiren
19da - 26dc - 20dy =
80
- 26da
113dc - 7 1 d y =
277
- 2 0 d ~- S l d c 2 1 7 d y =
19
und hieraus als wabrscheinlichste W e r t h e
+
IJ
)I
1)
+
+
+
+
-
--
451
de =
0,lO
dc =
2,33
dy =
0,84
und demgemafs fur den Kryystall No. 3 die FundamentalDimensioiieii
a = 1,2893
c = 0,9768
c = 470 32'
Rechiiet man nach diesen Werthen, so verbleihen dann
noch zwischen Messung und Rechnung folgende Differenzen ;
bei g3a - 1 Minute
b F + 5
bd + 5
11
n
bs - 8
ba
0
I1
und inan erhalt fiir
9 9 1050 50'
a0 1320 2 8
6 0 129" 47'
31
-
))
13
Zur Resthninung der krystallographisclien Elemente fur
Krystall No. 2 (Fig, 10) wurdeii folgende geinessene Wiiikel
zu Grrrnde gelegt
g g 104" 36
ag 123O 31'
a b 980 34'
a s 70O 35
gS 127O 3'.
Aus diesen Winkeln geheu folgende wahrscheinlichsterl
Werthe der Fundamental-Diwensiopen heryor
a = 1,2412
c = 0,9268
c = 450 45',
denen die Wiiikel entsprecben
gg 104' 36'
Q O 131' 15'
b o 127' 11'
29
*
452
und aus denen sich for die obigen 5 Winkel gg, ug, nb,
a 6, g S Werthe berechnen, die von den gemessenen hdchstens um eine Minute differiren.
Endlich folge iioch eine Uebersicht der vorhandencii
Messungs- Resultate an den Braunsdorfer Miargyriten:
W c i s b a c h.
/
N a u m a a XI.
liryslrll
No. 3.
Kryrtall
gg
106'31'
ao
bo
I3l0 46'
105' 50'
132O 28'
IJ9O 17'
104O 36'
13-1' 15'
12i0 11'
129O 50'
No. 2.
.
Krystallbruchstilrk.
nicht bestiinint
1310 35'
1290 4 9'
Atiffallen mufs hier die nicht unbetr%chtlichc Verschiedeiiheit in deu Werthen dicser tlrci Winkel, urn so mehr
als die gemesseiien Krystalle von eiriem und demselben
Fundorte, von einer und dersclben Lagcrstiitte stammeo.
Jedenfalls ist aus diesen Differeozeii zu schliefsen, dafs die
untersuchten vier Krystalle eine nicht ganz gleiche chemische
Zusammensetzung besitzen, und man hat es hier obne Zweifel
,mit eioer Stellvertretung isomorplier Bestaiidtheile zu thun,
sey es nun des basischen, des Schwefelsilbers I),' sey es des
aciden, des Schwefelantimons etwa durch Schwefelarsen,
dessen Vorhandenseyn nicht befremden wiirde, da auf den
Braunsdorfer Gangen Arsenkies ein ungemein frequentes
Mineral ist.
V. Rrystnllugraphische Pormeln i n Berttg niif ein orthoadriscbes
Axenoyslem.
Bezieht man die Gestalten des Miargyrits auf ein rechtwinkliges Axensystem und wahlt hierbei die Flachen g
zum primaren Prisma und die Flachen b zum primaren
vorderen Hemidoma, so ergeben sich fiir die folgendeii mir
durch Antopsie bekannten 23 Formen, unter welchen sich
11 neue befinden, folgende Zeichen:
1) H. R o s e faad in dem son ilam uoterruchten Miargprit aus nrriinsdorf 1,06 KII~I-WUDII O,G2 Eiscn.
g
0
__
=x,P
= z P x
R=zPx
gPx
a=-
~-
-!A
11
=
?"
=-&Px
Pm
-
= ;;P x
,n = -.2- p
20
~
=xP$
b =+Ps
n
11
~
f w i e i . fur die in der Zone b c liegenden Flachen
,,
a = - I' p
t = - - , ' .I
.p!
=
d =
-
?,;,
Y-~
__ p I"
9-
13
.1'2
::p,.!'
71)
q =
!?
1'
x
195
p
9Li
~
,o
3 =
P i17l
F=5r?pF
4i
43
fp =
% L
111)
1'+
p
=si
2
.!S
~
3'
1-4
iind endlich iioch
c = - ?.!1.1
-
p1
29
-
,q = - 2 3 p ,I6
20
-.
t-
73
i - - - - I4
p; ;2
-
cp = - 5: I'
Diese Ableituiigwerthe beziehen sich auf die voii N a u n n geinessenen Krystalle; fur die ineinigen stellen sic
sich ein wenig einfacher heraris, es w i d namlich
in
ii
-.
fur KrystalI S o . 3 z. B. a = - I' x
-~
liir Krystnll No. 2 z. B. a = - P m
VI.
Phyriikalisclie Resclinffenheit der Krystaltflictteo.
pi a u m a n n beschreibt i i i seiner hbhandlung die Flachen
folgendermafsen :
t/.
f , b constant gestreift. parallel ihren Coinbinatioiis Iianten
h tileist etwns gekriiui~ntI I I ~i l l deli Kanteii verzogen,
I' zuweileii fast matt und \vie init einem russigen Ueberzug bedeck t
und ferner an Krystallen vom Habitus der Fig. 6 r i n d 5
T a f . 111,
0 , p gestreift parallel ihren gegenseitigen CombinationsKanten
rn. II gestreift parallel der Ortliodiagonale
,.
454
dagegen in Krystalleu voin Habitus der Fig. 8 Taf. 111.
o gestreift parallel der Orthodiagonale
r gestreift parallel init den Combiiiations- Kanten, die e l
mit s bildet,
an welche Beobachtungen ich hiermit die aii den inir zur
Untersuchung dienenden Krystalle anreihe:
a stets, wenn man auch inanchinal nur ganz zart, liniirt in
der Richtuiig der Orthodingouale, mitiinter arrch concav
gekriimm t,
o gestreirt parallel der Haoptaxe bei S o . 1, 3 , 6, 6, !I:
parallel der Orthodiagonale bei Xo. 2, 4 ; bei No. 7 nicht
gestrcift, soudern mit cigcnthumlichen kartenfiiriiiigen
Hervorragungen verseheii
g gewiihnlich parallel dcr Hauptaxe gcstreift z. B. in al!ffnllenderer Weise bei No. 1, 6 a, H ; bei No. 2 rind No. 2 n
aber ist arif g eine our linter der Lupc crkeunbare, zarte
Streifung sichtbar, wdche mit der Combinatious- Kante g b
parallel Iauft.
R von mittlerer oder geringer Iuteusitkit des Glaozes uiitl
stark gekcrbt bei N. 1, 2, 4, 6 b , 9 parallel mit -der fast
horizontalen Kante R t ,
n inehr oder weniger deutlich gcstreift parallel rnit der
Kante bc; librigens stark ghnzend hei No. 3, ganz matt
dagegen bei No. 6 a ,
t ausgezeichnet hisweilen vor den andern in die Zone b c
fallenden rpnd nacb der betreffenden Zonenaxe liuiirteii
Fhchen durch Glattc und besonders lebhnften Glaiiz, so
h i No. 1, 4, 6 b.
c wenig glanzend bei No. I ; glinzender und gestreift p a raliei der Kante b c hei So. 6 6 und No. 8.
6 gestreifit parallel den Kajiten bc, welche beiden PriifungsRichtungen unter einein spitzeii Winkel von ungefahr
35'' zusalnmeostdsen uud zii Zeiehnungen Veranlassung
gebeii, wie sie in Fig. 16 Taf. III dargestellt sind. Icll
habe diese Zeichnung an alien von mir beriicksichtigten
KrystaLlen (auch ail denen von Pareilos und Potosi)
beobaclitet; sie ist also far Miargyrit sehr charakteristisch.
Bei dieser Gelegeuheit iiii)ge noch die Bemerkuug l’lntz
fiuden, dafs diese Zeichnung anch auf den Keongottit- Krystallen sichtbar ist, welche die academische Sainmlung besitzt, woraus wctrn nuch uicht die ideotitat des Kenngottit’s
niit dem Miargyrit, so doch die lsomorphie beider Mineralien liervorgehen diirfte. I)er Habitns der hiesigeih, ubrigens wenig deutlichen Kenngottit-Krystalle ahuelt dem des
Rliargyrits yon Parenos, und sie zeigcn a vorherrscltend,
b , s ( 3 d ) und F ( ? f ) untergeordnet, sowie o in Spureir.
I’ebrigens ist das Prdver des Kenngottit’s nicht, wie angegebeu wird, schwarz, soidern tlunkel kirschroth, was weiiigstens fur die Frciberger Stucke und, einer p f d l i g e n Mittheilung von S c h r a u f zu Folge, auch fiir die Wiener
Exemplare gilt; es stimint also i n Bczug auf den Strich
der Kenogottit init dein Miargyrit uberein.
V11.
Ypalibarkrit
Von N a uinaun ist uni ollkomlneiie Spaltbarkeit iiach
und 6 beinerkt worden, welche Angnbe sich in P h i l I I p s ’ a Mirieralogie wiederhdet ; aucli ich babe Spaltbarkcit uach diesen beiden Riclituiigcn zu beobachten Gelegrnheit gehabt, aukerdem aber eine nicht ganz undeutliche
fib
i ~ i i c h0.
Vlll
Specifis@es
Gewiclit.
B r e i t h a u p t giebt in der dritten, 1832 ersclrieneneii
.4~flageseiner Y Charakteristik des Minerahystems- das specifische Gewicht des Braunsdorfer Miargyrits zu 5,333 bis
5,340 a n ; die von mir gefirudenen Werthe siud, rcducirt
arif deli thermischen Nullpunkt und deli leeren Raum, folgende:
Mittel.
sschsischer
( VQUI ,jufsatzstuch No. 8 )
epanischer
3,245
inexicanischer
( von Potosi)
57224 5,229.
5,234
1
1
51225 5,230
5,236
436
Auiserdem babe ich noch das specifische Gewicht des
kleinen Krystalls No. 2 ( m i t dem prismatischen Wiukel
von 104f0) zu bestimmen gesucht; es war indefs behufs
Erlangung eines zuverlassigen Resultates sein absolutes
Gewicht (er wog 99,s Milligrm.) zii niedrig. Es wurde
erhalten
Endlich war auch eine Partie voin Aufsatzstuck No. 2 a
abgebrochen worden, fur welche sich ergab
3,232
5,242
5,253
1
worms, bei Annahme der sub 11, 2 aiisgesprochenen Vermuthung hervorgeheu wurde, dafs mit der oben herrorgehobenen betrachtlicheren Wiokcl-Vcrscliiedenheit eine merkliclie Verschiedenheit irn specifisclien Gcwicht nicht verbunden ist.
IX.
Vurkoromen.
Schon seit langer als 40 Jahren ist das Vorkommen
des Miargyrits zu Braunsdorf bei Freiberg bekannt: er hdet sich hier auf den zur edlen Quarz-Formation geh6rigen Glngeu ’) der jetzt aiiflZssigen Grube Neue Hofiung
Gottcs, bisweilen in Begleitung von andern Silbererzen,
n~mlichvon Weifsgultigerz (Silber-Fahlerz), dunklem Rothgiiltigen, Feuerblende, Schilfglaserz und gediegen Silber,
welche .sarnmtlicb junger sind (Siehe B r e i t h a u p t Paragenesis S. 132 ).
Erst vie1 spater lernte man iho durch B r e i t h a u p t von
der Grube Suerte zu Hiendelaencina bei Guadalajara in
Spanien kenoen, wo er auf G:ingen vorkommt, welche ganz
die Zusamlnensetzung der Braiinsdorfer haben (Siehe L e o n h a r d ’ s Jahrbucli 1555). Von diesein Vorkommen besitzt
die hiesige Sammlung nur ein Sttick, welches den M. derb
iind in Begleituug von Schwerspath zeigt.
1 ) Uod zwar auf dem Neiie-Hoffnuog-Stchen,lcn, auf dem Verlorne- HofTiiuog-Stchendco und deiu Aaron Morgengang.
.
457
Ferner wird voii K e u i s (Sitzungsberichte der Wiener
Acadernie 1857) angegeben, dais sich im Prager mineralogischen Museum ein Stuck mit Miargyrit von Pribram in
Btjhmen befande.
Zu diesen drei Fundorten komnien nun noch zwei hinzu,
welche bislier uiibekannt waren und von welchen die Freiberger Sainmlung je ein Stuck besitzt.
Das erste Stuck ist von Parenos in Mexico, und zeigt
den M. a u f Mangarispath aufsitzend; seine Etiquette beweist. dnfs es B r e i th a u t bereits 183.1 in die Sammlung
einordtiete. Das zweitct Stuck stainmt ebenfalls aus Mexico
und zwar von der Grube Santa Maria Real de Catorce
bei Potosi; es wurde 1862 von Hrn. A. L i t i d n e r , der
dort Iaiigcre Zeit Grubendirector war, acquirirt; der M.
sitzt hier auf Braunspath, in welclietn Bleiglanz, gelbe Ziiikbleiide und Eisenkies eingesprengt erscheinen.
Endlich wiirde zu den angefiiiirtcn fiinf Localitaten noch
Felstjbanya als sechster Fundort des Miargyrits hinzugefugt
werden mussell, falls cine gciiauere Aiinlyse eine weseotlirhe Verschiedenheit in dcr rhemischen Zusammeasetzuiig
Lwischen Kenngottit und Miarlyrit niclit ergeben solltr.
Freiberg, den 2. Mai 1865.
V.
Ueber die KrystaZlfonn des d l b i t s von dem
Roc-tourne' und Don Bonhomme in Savoyen
t
d des dIZbits i m dZlgemeinen;
aon G , R o s e .
An
mehreren Stellen der westlichen Alpen finden sich
in einem dolomitischen Kalkstein eingewachsen , Albitkry-
stalle, die durch ihre Lagerung wie durch ihre Form gleich
inerkwiirdig sind. Sie sind hier schon seit lPngerer Zeit
bekannt; R r o c h a n t heschrieb sie scbon 1807 in seiner
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
561 Кб
Теги
kenntniss, zur, beitrage, miargyrits, des
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа