close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Bemerkungen ber das Zersprengen eines Dampfkessels in der Zucker - Raffinerie des Hrn.

код для вставкиСкачать
IV.
Re m e r itru ng e n
iiber das Zi?t$prengen cines Uampfkerels, i n deer.
Zucker- Rafinerie des H r n . COZJ n n t in Loridon, und iiber deJ'en fiirc/itbnre Wirkungen.
Frei bearbeitet
yon
Gilbert
'1.
M a n erhSlt mehr und beITern raffinirten Zucker,
wenn man beim Einkochen des Syrups die Pfa'anuen
durch Diimpfe erhitzt, als wenn man unmittelbar
unter ihneii Feuer anmacht. H e r r C o n fta n t
wollte im vergangenen Jahrc l'eine Zucker Kaffirierie i n W e l l - S t r e e t auf diefe A r t cinrichten. D e r
Zucker folollte in kupfernen Pfannen gekocht werden, von deneu jede i n einer griifsern Pfanrre BUS
Gulkifen hing, an der ilire Rinder dampfdicht anIchloKen, und in die der Dampf, wclcher in eineni
grofsen verfchlollenen KelTel gebildet wurde, durch
Rohren geleitet werden follte. Nur Einc rolclle
Pfanne, glauben wir, war zu dem V e r h c h e eingerichtet worden, der den 15. November r815 angefiellt wurde.
-
*) Nacb
T i 1 1o E h
a p7ritbJ
XU.~EZ.
c
'39
1
Man 'machte dos Yeuer unter dem Kell'el zwilchen 3 und 4 U h r Morgens an. Urn g tJ)ir k a m
der Marchinen-Saumeifier (Engeneer) H e r r H a g u e . Er fclilug vor, unter den1 Kcn'el, urn i h n
211 probiren, ein heftiges Eeuer zu ~ n a c h o n , welches der Eigenthiimer, H e r r ConRant., indel's verbat. Dennoch wurde dar Feuer, wie Inan glanht
durcli die Leute des MaTchinen- Baurneilters vie1
mehr verfisrkt, a h es nothig mar, und das Sicherungs Ventil iiberladen damit die lXirnpfe nicht
entweichen follten. W a s zu erworten war, gel'ctlah. Etwas nach halb 10 Uhr wurde der KeITel
durcli die Gewalt der eingel'chloKenen Diimpfe zerfprengt, und das rnit h e h e r Macht, dafs das grrnze
Gebiiude einfiurzte, ungeachtet es 70 Eufs hoch, und
verhiiltnirsmiifsig lang und breit war.
Auf eiue
hochfi wunderbare Weire blieben mehrere von denen die unter den Ruinen vergrirben wurden unbefcbiidigt; der untere'l'heil einer W a n d hatte viele
Querbalken des untern Shockwerks a n ihrem ei:ien
Ende aufgefangen, und diefc warenfo als einSchutzdach iiber liegefallen. Von denzehn andern, welche
aus den Ruinen airsgegraben wurden, wareri drei tadt,
und die ubrigen liehen mehr oder miriderverbrannt,
To dal's fie i n das Hoffiilol gebracht merden mufslen.
Uiiter deli Todten W(IT der Sohn eines Raufmanus,
S p e a 1: von der breiten SlraTse, den J e r Vatcr gerade an dem Toge mit einer groTsen Menge zu raffinirendem Zucker zii Herrn ConCtant gcl'chickt hatte. Darnit war aber das Ungluck noch nicht be-
,
-
,
,
,
[
I40
3
endigt. Ala die Ruinen zum'l'hcil weggerGurnt wn
r e n , erhielt die Luft Zutritt zu dem Holze, urjter
welches das Feuer des Heerdcs umhergefchleudert
worden war, u n d I'o brach in der Nticht eine heftige Feuersbrunfi aus, welche zwei berinchbarte 2x1cker Rtiffinerien die gIeic11faIls Herrii Conrtant
gehiirten, e r g r i g uad heide i n Afcho legte.
Die V,eranlalTrlng zu dierein fclireckliclien EL-eignifle iR hochlt tadelnswerth und nicht 2u entI'chuIdigen, da es nicht das erfie iR welches durcli
Unwinenheit und FahrlEfEgkeit beirn Gebraucfi des
Darnpfs von lehr hoher Temperatur au verrchiedeneii Zweckcn herbeigefuhrt worden. N u r wenige
Monate ziivor war, iii d e r Provinz, der Uampfkelrel
eines Dampfwagens zerl'prengt, und waren mebrere
Perfonen dabei getodtet worden, diircli die 'l'olLheit eines Mannes, der fich einen Marchinen- Ingenieur nannte, (Angcneer, ein Name, den man
jet21 jedem giebt, der zum Anlegen der Kohlen u11ter dem Kegel gebraucht wird,) u n d der das Sirherungs- Ventil aufperrte, damit rein Dampfwclgeii im grolien Sty1 gelien follte! U n d vor Kurzcm
wurde eine mit Damp€ geheitzte Salzpfttnne durch
eine ihnliche Unrarfichtigkeit i n tiie Hohe gefprengt. Solcher W a h n 6 n t i kann nicht genug getadelt werden.
Nichts ill leicliter zu behaiideln als Dampf, von
eiuem Manoe, der a u c h niir gewohnlichen V erfiand
hat; dagegen nichts gehhrlicher, s e u n man NarTen und Uuwiaenden darnit zu fpielen erlaubt.
-
,
,
,
c
141
1
Schon der blofse Gedanke, den K e f e l durch DZmpfe zu probiren, ilt uiifintiig; deiin wena er zu
I'chmach ill, fo mufs er dabei nothwendig zerrpringen. Was wiirde man von einem hlanne halten,
d e r , urn den niedriglten Witzegrod aufiufiriden, bei
welchem SchieGpulver explodirt, i n einern damit
geladenen Plinteiilauf eiferno Cylinder zu verf'chiedeiieri Temperaturen erhilvt Itinein rchicben wollt e ? Einen grofsen Ken'el, in welohem Usrnpf von
hohen Hitzegraden entwickelt werden roll, darf
man nicht mit WaiTer und E'euer probiren, fondern
uur init kaltem Wan'er, indem man d i e h mit einer Pumpe oder Sprilze mit rolcher Gewalt hineinyref'st, d a b e r den doppelten Druck auszultehen
h t , ills den er je von den U;impfen zu erleitlen hnben wird. Uer ficherfte W e g , deu Druck zu meL
fen, ifi durch eiue hiiilanglich lange mit dem KelTei
in freier Verbindung liehetide Rollre, in der Iich
QueckGlber befi~idet. Ilt der KeITei zu fchwach, To
w i d e r bei d i e b r Prohe blos an der fchwichl'ten
Stellc reifsen, d i n e d a k eirie Explolion fiatt findet
uiid oline dars irgend jeinoiid bcl'chadigt wird.
\\-ir leCrhen die Ruinen am 20. November,
u n d inillelten mchrere 'I'hntfachen aus, die uns
grolse UnwiITenheit oder Sorglofigkeit van Seiten
derer zu beweifen fcliieuen w e l c h die Confiruction des KelMs und der P t n n e zu berorgen hatten.
ErIiens hatte der Kellhl einigermaken die Gertalt
eiiiet. Kugel init concavem Uoden und nicht wveniger nls 8 Flfs Dorchmefleer.. h m p f von k h r gro-
[
142
1
fser EIaRicitiit follte man immer n u r i n KelTeln ere
reugen, die aus Riihren von einern verhEltnilsmi6ig
kleinen Durchmell'er zufammengeretzt find ;deiin die
g r a f t , womit GefiCse dem Springen widerliehen,
iTt unter iibrigens gleichen Uml'tiinden den Quadraten i h r e r Dtirchmelrer verkehrt proportional. D e r
befie, ja d e r einzige uns bekannte KeKel, der Iich
zu folchem Zwecke niit Sicherheit brauchen 1 i M 7
ilt W o o l f ' s aus Rohren beltehender Kelrel. l)as
Stuck des Kelrels, welches wir noch fanilen, mocht e uogefihr der vierte T h e i l des Ganzen Ieyn unrl
w a r 20 Furs wcit von dem Herde in ein nndercs
Zimmer gekhieudert worden von welchem eine
Mauer Bus Backlleinen den KeIrel getrennt hatte.
Nirgends fiinden wir diefes Stuck a Zoll, und a n
einigen Stellen n u r I 2011dick *). Bis zu welcher
Sponnung die DPmpl'e gelangt wareti, 01s der KeIre1 Iprang, liefs fich nicht niit GewiTsheit ausmachen. H e r r Conltant hatte wcnige Minuten znvor
naoh d e r Dampfwaage (Gauge) gelehen; Ge ltand
auf 40 Pfund Druck auf den Zoll, und einer d e r
Arbeiter hat fie auf 46 Pfund flehen I'ehen **). Bei
,
*) Der KelTd befiarrd alfo wahrrcheinlich a m Gubeiren. Cilb.
'"1 In London, w o der Baromcterliand Iich
von aS
Z o l l , und alfo der Druck der Atioolphsre auf
QuadratzollF1ache von 13,15 bis i5$
i r 2 . g der Luftdcuck auf
I
bis
1
31
e~3gl.
englircl~eu
Pfund wriindert, be-
eogl. Quadrrtzoll im Mittel 143
Pfund AvoirdupoXe Gewicht.
Die Darnpfwaoge bat tfie
Einrichtuni; der Widwaogen mi; QueckGlber, und ift nach
[
143
1
dcr SchwEche des KeII‘els ilt es nicht wahrfcheinlicli,
dar. der Urucli der’ Oirnpfe vie1 grijrser m a r , als
der &Ire1 fprang; es murste aber in dem Augenblick, als das Walrer frei wurde, bei der gcoGjen
Hitze i n dem Ofeo und den beiiachbarten Kiirpern,
eine ‘Menge Dampf aufs Neue ereeugt werden.
Man hatte all’o einen KeKel, i n welchem Dalnpf
erzeugt
I Zoll war,
(denn die grol’sere Dicke UII einigen Stellen hilft ELI
nichts,) der dabei aber 8 Fufs im Durcl~mell‘crlinttc, i n Arbeit gefetzt, ohne, fo vie1 wir erfahren
konnlen, fich n u r einmal zuvor von der Dicke d d lichen im Allgemeinen belelirt zu habeu, fey cs
durch Bohren an verrchiedeuen Stellen, odcr durclr
Berechnung aus dern Gewichte des KelIels unter der
Vorausfetzung, dars er iiberall Sleicfi dick Tey.
vori 40 bis 50 pfund Druck aUf den
\-refden Ibllte, und der nicht dicker a l s
Die Zuckerpfannen und die DampfbehElter unter ihnen, waren noch nicht aus den Kuinen ausgePfunden Druck auf
i
eogl. Qnadratzoll Fliche grrduirt. Der
Stand derfdben auf 435 Pfund Dilick auf den Zoll, zeigt al-
fo ungefiihr deo 3 - faclieu Luftdruck
an j
um fo vie1 iiher-
wog der Druck cler Diimpfe itn KeITel den Druck der Luft,
welclle mit der OberHiche des Qtiecklilbers in dcin eioen
Schenkel der Dampfprobe in freier Verbindtirlg fieht , ,nod
eb
war alfo das WaEer im KeITel ro hark erllitzt, dafs die
Dampfe delTelben 6 Ma1 fo Rnrk als die Luft driilcktrrr, tlas
Xi, ungefilir bis i i a O R ; (nach Schmidt’s) oder his
< nach
Daltcn’s Verhchen )*
Gilbert,
112oR.
144 1
grallev. Eine der Pfannen ilt [paler ganz, doch
t
das Obere zu unterfi gekehrt,' ge€uiiden worclen,
weIc1lt.s bemeirt, dnfs die ExploIion i n dem KeKe1
e n t h r i d e n illt. Wir erfuhren, daG auch clierePht1neri 17u&i m DuFchmeIIkr batten urid d d s ihr Boden
eben war. Pfaiinen, die mit Uamyf voii Iioher
Spaoiikraft gcheitzt wcrdcu l'ollen, r n u l l h fclimal
reyn, urn die nothige Sliirke eu hnken; dagegeri
kann mar: ihnon eine groke Liiige geben, damit
m a n eine hinlingiich grofse Oberfliiche erhalte.
Zafiille diel'er Art find 12hr zu hedauerii, ~ i c l i t
blos wegcri des Schadetis, den fie den Painilieu brillgen, die fie betrefiexi, foridern aucli weil lie die Eini'uhrung von Verbclleruiigen i n derl l;abrikeii IIIIIkrs Laudes erfchweren. Denn ohgleich es zuverIlin'ig i f i , dars der Uarnpf Iich leiclit und ohtie alle
Gefahr anweliden Iarst, weun die Vorrichturigen odcr
Mafchinen durch die es wirken roll, i n rechteri
€l&iden Iind, fo muKen dochEeifpieie, wie d a s hier
erzshlte, menn fie noch dazu unler Arileitung vorgeblicher SnchverRindiger vorgehen von V erbefferungen abfchrecken, die znit To furch terliclierr
Gefahren verbundca zii feyn fcheinen.
,
,
,
[
'47
1
v.
Et w as
v on
-
W o o lp s P a t e it t K efJe In
fiit. Dnmpfnzntchinen,
f r e i ausgezogen
V O I ~G i l b e r t .
Im 17. Ban& S. 40. habe ich , ( ragt Herr T i 11 o c h
reinem Philofophicnl31crgnsine Vol. 46;. ,>
Nach~ I I
r i c h gegeben vonHerrn W o o 1f's Erfiiiduog f'tark e r und dauerhafter Kefil f i b Dampfmafchincn
nnd fir andere Zwecke, und eiiien Auszug aus feiner Specification, fimmt einer Kupfertafel in
Q u a r t *). Ich befchriinkte iriich damals hauptficiilich auf kine ganz aus Roliren zul'itmmengefetzten
Kell'el,. welche darauf berechnet find, eihen fehr
grorsen Druck rori denDEmpfen auszulialten*Qj,und
* J Unftreitig hatte er fie aus dem Repertory of A r t 8 entlellnt,
in welchem die Eingahen derer, die eiu Patent trhalten, &-
Gilb.
grdruckt werdcn.
*'
) D e r KeKel der Woolffcchen Dampfmarchiue , welche i n d e r
Fabrik- Anftalt (lei IIerrn
K o k ere11
in Berlin die Wol-
len - Spinnrnafchincn in Bcwegung,'fctzt, befteht aos drei ho-
rizontal
- und parallel - liegenden Cylindern, :weno
ich nicht
irre yon l o FdsLPnge, der abere v o n 12Zoll, die beiden andern
J a m u t e r und nebeu aioander liegenden, mit jenem an heiden
Enderi verhnndeneii, jeder yon 4 Zall DurclirneKcr.
Gilh,
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
252 Кб
Теги
ber, der, bemerkungen, eine, das, hrn, des, dampfkessels, raffinerie, zucker, zersprengen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа