close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Bemerkungen ber die Funken welche entstehen wenn Stahl gegen harte Krper geschlagen wird.

код для вставкиСкачать
I 446 3
v.
B E M E R K U N G E N
d b c r d i e F u n k e n , w e l c h e p n t f i e h e n , zuenn
S t a h l g e g e n h n r t e K i i r p e r geJchlagen wird,
von
H I J X P HD
. .*vY,
Prof.
Jer Chemie an
d e r R o y a l I n k -)
S c h o n Z I I AnfarJg d e s vorigen J 3 h r h i t n d e r t s
zeigte H a w k s b c c , d a k in einein g e h 6 r i g auqgep u m p t e n Iiecipitnten d e r Luftpurnpe beim ZUfJmmenfchlagen ton Feuerftein u n d Stahl k e i n e F u n k e n entftehn, f o n d e r n blors ein fchwaches L k h t ; **)
e i n V e r i u c h , d e r feitdem fehr oft wiederholilt und
b e f t l t i g t w o r d e n ili.
D u r c h d i e n e u e r n Aiifltl5rungen i n d e r T h e o rie cles V e r b r e n n e n s ifi e s k l ~ r ,dals d i e IebhJften
F u n l i e n , w e l c h c fich dcrn Stalile d u r c h Sclilagen
gegen einen Feuerfiein iu tier m O r p h ; i l . i f c h e n Lrtft
entlocken laiien, von dern V e r b r e n n e n d e r ltleinon
d u r c h das SchlJgen a b i e r i l r e n e n Stahltheilchen irn
Sauerftoffgas d e r A t m o f p h a r e h e r r i i h r e n . O b a b e r
das f c h w a c h e L e u c h t e n beim V e r f u c h e irn ausgep u m p t e n Recipienten d e r L u f i p u n i p e fediglich d e m
1.
-*
*) AUSden Journals of t k e R s y a l I t $ ( . ,
Vol. I, p.
d.
*';
PhiroJ Truniact., Vol. 24.
H.
d. H.
264.
I 411 3
Abfprensen und Abreifsm. kleinev .Feuerfieihrheilc h e n , o d e r nicht auch t u r n Theil: d e r 'Entzundung
d e r klrincn getrcnnten Stahlr'jidchen z u z u k h r e i b e n
f e y , das I'chirn bis letzt zweifelhaft.
2. Ich habe hscfig b e r n r r k t , i'dafs beim Verfuc he iin Vaciio ein d d n n e r pldtter Feuerftein, wie
man ilin Iyicht beim Zerfprengeii erlialt, ein .lehhafteres Liclit giebt, alP ein d i c k e r und f i a r k e r ; cin
ttickrr Stein, rler ehen fcharr' y n u s w a r , urn i n der
Luft a n i Stalilr E'unken ? u gelJcn, erzeugt i m a u s gPIiiililpteii Hecipientrn fclizn auch n u r einises
Lictit. lliefps f c l i ~ i n t7 u beweifen, dafs die ahgeriffellen Stahlthcilchrn nictit Icuchtend drirch d e n
Schlag u erdeli, aiiq2elioirlmen, wenti fie vcrhrennen. t'olgeci icr Ye:rL:cli, d c r i n einer Reifie von
Vorlrfiiiigen iiber ( t ie kipclilcli.ilten iles Liclits i m
T h e a t e r cler t':ojaf ftqtitufion geniaclrt und feitdern oft wiederlio!dt worclen ift , fctiriirt dieies v61Ijg t u erfizrten.
3. Ein rltil,nesS!;iclc Schwefelkies') wurde R a t t
,
d r s Feuerfirins in ein Flinrerlfclilaf~ einsefetzt. Es
gab heim Zul'arnrnenfchlageii in d e r Atrnofphire Fehr
lebliafte FunLett, welche mehrelitheils weirs, ( verbre nne nde Stahltlieilchen,) zuweilen lerfoch mit w e -
niger . r o t h e n F u n k e n , ( v c r b r e n n e n d e n Schwefelki es t li e i lcli en,) ye r rn i Fch t w a r e n D as F1i n t en Fch 1o fs
w u r d e unier den 'fiecjpienten der Luftpumpe gebracht, (lie L u f t To weit verdiinnt, dafs die Baromet e r p r o b e n u r noch auf 0,6 2011fiand, uncl nun das
Sclllors abgerchnappt. DJbei tejgte fich nicht dJsge-.
ringfie Licht, man mochte das Ziinmer noch fo gen a u :verfinfiern, und (fen Verfuch n o c h fo forgfiiltig atiftellzn.
4. Es i f i bekannt, dals u n t e r gewohnlichen U m francleu auch der frinfie Stahldralit in cler Atmofphare nicht rnit weifsein Lichte otler mit Funken
b r e n n t , wofern e r nicht zuvor weit uher (lie RothgliihehitLe hinaus erhitzt iil. D a h e r fcheint es auf
den erfien Anblick lehr aufscrordentlicli zu feyn,
daCs die vom FlintenCchfoffeabgerif(encn Stdtiltheilcheii ftark genug erhitzt G n d , urn in d e r Luft lebhaft zu verbrennen, uiid doch niclit hinlSnglich, om
i m Vacuo gliihend zu errcheinen; d e n n rials ilir
.
Licht , wegen ihres klcinen Volurner:s, o d e r weg e n dzr kurzeii f r a u e r d e r Erniftion, nicht wahrnelimbar f e y , o d e r daFs die Untliirchlichtigkeit metallil'cher KGrper, Licht, das in ihren Beriihrungspunkten entfteht, verhindcrn fob:lte fichtbar z u
Iverden, ill fchwer zu begreifen. Ich glaubte vorrnahls .") dieres Ph3oomen daraus erlilii-en zu kunn e n , dals Wsrrne uiid Licht viclleicht nut- zufiillig
i n den meiften-Fiilen c u e d t i r e n , u n d d a l j in eini,
gen
*)
Antlafen,
1'1, 109.
d . H.
t 449 3
gen F f l I e n f e h r hohe T e m p e r a r u r e n b e r v o r gebracllt
w e r d e n k i i n n t e n , oline d i e Ericheinung von L i c h t
zu b e w i r k r n .
J e t z a b i n ich indeis g e n r i g t , zu g l a u -
b e n , diefes Phznornen laire Gch aus ilen gewfihn-
l i c h e n Gi-undfstzen ilher F r r e g u n g u n d Rlittheilung
von W a r m e g e n u g c n d erkl:'rren.
W e n n Stahl allrnahlig e r h i t z t w i r d , To fsngt er,
wie 5 t D d a r t gezeigt h d t ,
hei uiigefahr 430°
F. a n , feine F a r b e zu Zndern, itrid (liefe F a r b e n a n d e r u n g b e r u h t a u f Ver1)inJuiig ddft.lben mit S a u e r fioff, daher fie hijchft w;lhrfclteinlicli rnit Enrwicke-
".,
lung von W a r m e verbundeii ifi. Bei Gob',
alfo
b e i e i n e r W a r m e , d i e n o c h rveit u n t e r tier Gliihei i t z e i f t , o x y d i r t rlrr Stahl Gcli fchnell uiid u b e r z j e h t ficli mjt eiiier blluljch - g r a u e n Hulle. *') Z w a r
ift d i e d u r c h diefe Oxydation der O b e r R l c h e e n t hunrleoe W a r r n e niclit Iiinreicheiiri , d i e T e m p e ratur eines s t a h l t l r a h t s o d e r e i n e r Stahlplatte lo
z u erlitihen, dafs beide in ein lehhaftes V e r b r e n neii g e r i e t h e n ; w o h l a b e r k o n n t e bei fo kleinen
filarfen, a l s die vorn FiinteaichlofTe abgeriffenen
'
*) Man Tehe den folzenden Auffatz.
d.
**)
n.
Nach C o n t 4 niinmt Stall1 oder Schmietleeifen,
die polirt und rnit eioer Aetzlai-ge gereinist lind,
w e n n fie untrr einer Muffrl zuin Gllilien gcbraclit
w e r d e n , folgencle Farben an der Olierfliche a n :
erft Rrohgellb, ddnn braun;ell), und tliefes grht ins
Blau. und zulettt ins Grau uber; und in dief-in ZuItande find Stahl und Eifen oar d e m Iiofien gelichert.
d. H.
Aonal. d.Pby&.
B. 1 7 . S L ~ . J.
1204.
SL 8.
Ff
C
450
3
StalilfZ,lchen find, dct. Prozef-3 d c r Oxyrlatioa in dern
Gra de verfiarkt werclen, dafs es z u ciner lebhaften
Enttvickelung von k!itzt? und uon Lic!it kiirnrnt, be:
fonders d a die Oherfliche di'efer F;i,lcl;en in Verglpicil i h r e i hldie fo grofs j f i , u n d dds fcbon gebil..
d c t e 0 ~ ~ bei
1 1ihnen n i c h t leicbt die j n n e r n T h e i l clien u i n h d l t u n d von dzr Beriihrutig tnit der Luft
*
abLZlt. .)
Aeliniiche RciTpie;e, w o d e r Prozei's der Oxydation voni Verhiltnirfe zivifchen J13fTe und Oberflsrhe des verbrennliclicn I(;jrpers mit abhangt, find
nicht fdtc n. So z . B. entziiritlct fich cin fehr kleinv; nnd fchmaie; Stiickcben Phot;phor i n f r i n e r
Baumwolle von felhcr untl e n t b r e n n t t i i i t lebhaftem
Liclite, indefs ein ilickeres und grijrheres S t u c k Jabei lediglicli mit fchwachem Lichta leuchtet. Eben
fo 1aIst Gch ein grofses Stil'ck Zink an d e r Luft
fchmelzen, ohn; lich t u e n t z i i n d c n , indefs k l e i n e
und diinne Z i n k r p l n e lebhaft c c t b r e n n e n ,
e h e fie bis zum S c l m e l z p o n k t e erhitdt find.
lange
*) Ni c h o l lo n fand, dafs E h r feine Stahlfpiine
oder Fidchen, die e r heim DrecIileIn von fehr
feiner Staldwaare auF der Drehbank erhalten hatte,
unddichdurn den taufendlten Tlieil eines 7.olles dick
waren, a n Jor Lichtflainine Cchneil Feuer fingen,
und relhfi in Mcngcn zu 1 KuSikzoll u n d mehr
gmzlicli verbrannren. Doc11 wurden fie daLei nur
To w e n i s oxydirt, daCs fie nach dern Verbrennen
1:aurn ihre Biegrarnhcit verloren hatten. ( N i c h .
J o u r n n l , Vol. 4 , p. 105.)
d . P.
$.Dafs durch einen einzigen Schlag oder Stofs
an d e r OberAiche eines hletalls eine fehr betrachtIiche Temperaturerliohung bewjrkt werilen kunne,
1iif5t Cch fchwerlich annebtncn, da das Leitungsver*
mogen der AIetalIe To grofs iff, defy diefe Hitzc fich
Coglzirh den benaclibatten Theilchen mittheilen
wiirde. Selbft wenn kleine Theilcheii der ,Metall,
flache abgerifl’en werden, lo reicht tiie c l a m nutbige
Zeit, ift lie auch vie1 zu k l e i n , als tlafs wir tie
wahtnehmen kijonten , doc11 hin , d a k diefe Theilchen i u ihr vie1 von ihrcr Wdrnie verlieren
k”
unnen.
Kijrper, die dadurch, dafs man fie an einander
CchiSgt oclcr retbt, in) V a c u o , oder in GtiIarLPn, die
b i n e n SauerJoff enthalten, oder unter W a I / h
leuchtenll wetrlen, wie z. B. Flufdpath ur;d Kdkfpath, KieIel, Glas, Zucker und melirere d e r zufammen gefetzten Salze, find zugleich f i i r fich electrilch und phosphorefcirend. HochR wahrfcheinlich rilhren daher die Lichtblitze, die Ge hervor
brinuen, theils von Electricitst h e r , die an ihrer
3
.
Oberflache durch Reibung erregt wird, theils v o n
Phosphorefcenz, zu der fie i n d e r Regel khan
durch cinen miifsigen Grad von Warme gebracht
werden. Doch iTt es nicht unwahrfcheinlich, dafs
i n einigen Fillen, w o Steine, die fehr hart und dabei Cchlechte Warmeleiter find, zufammen norsen,
ein wirldiches Glilhen der abgefchlageneo T h e +
chen Statt finde. EIehrere Thatfachen kheinen
dafitr zu fprechen, T. IV e d g w o o d brachte ejn
Ff
a
S t i i c k FenCtergIas mit einem i n UmIauf g e f e t t t e n
Sclileifftejne i n Berubrung; das Glas w u r d e i m P o n k -
te der R e i b u n g r o t h gliihend und f p r i i b t e l e u c h t e n de T h e i l c h e o u r n h e r , d i e Schiefsspulver und Wafferftoffgas'entziindeten. = ) Und nach einern n e u e r n
Reifenden verfcltaffeti fich d i e E i n w o h n e r v o n Unal a f c h k a d a d u r c h F e u e r , dafs fie zwei Stiicke Quarz,
Reren OberflSchen lie zuvoc m i t gediegcnem S c h w e fel g e r i e b e n h a b e n ,
d e r fchlagen. **I
iiber diirrern Grale an einan-
*)
Phtfofoph. Transact.. I 792,p. 45. [W e d g w o o d ' s
VerCuche uber: die Erzcugung deb Lichts in verfchieJenen K o r p e r n Jurch Hitze uncl Reiben, i n
G r e n ' s .Journal d o f'fiyjl:. B. 7, S. 57. Fenfierglas, Achat, Quarz, ( d c r BergkryRdl an e i n e n
umlaufenden feinen Sandfiein gehalien, galien ein
weirses oder riitliliches Liclit, Jas Celldl ain Tage
fichtbar w m , und roihe Funken, deren einige 14
bis 15 2011 weit durch die LuTc flogen, ehe Ge ver'lolchen , uncl aus ghilietideii Stucliclien dierer Korp e r i n d c r G d s e feiner S3ndl<i;rticr LcLmclen, die
i n die Haut brannten uiid Scliicfspulver u n d Iirenn.
bareLuft entziindeten. DalTelbc: kanii man a u f allen
Sc h lei frn ii h 1en Ikhn.
d . H.]
"*) s a u e r ' s Accnuiit of LlJfing'r Ezpedit. t o t h e nor'
:ha% p a r t
OJ
l!ufl;a,
p. 153.
D.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
224 Кб
Теги
ber, welch, stahl, die, krper, wenn, wird, funken, geschlagen, bemerkungen, gegen, hart, entstehen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа