close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Bemerkungen zu vorstehender Erwiderung.

код для вставкиСкачать
Le Blanc u. Wehner. Bernerkungen xu vorstehender Erwiderung
759
Bemerkuwagem x u vorstehender ErwSderung
Ton B. L e B l a m e und GT. W e h m e r
Die vorstehende Erwiderung geht an dem Kempunkt unserer
Bemangelung der Arbeit der Herren B r o n i e w s k i und W e s o l o w s k i
vollig vorbei. Diese bezog und bezieht sich darauf, daB niemals
bei ihren Versuchen eine Gleichgewichtseinstellung abgewartet, und
niemals der Versuch eines Beweises dafur gemacht wurde. Wie in
unserer Arbeit und in friiheren Arbeiten des einen von uns mit
anderen Mitarbeitern ausfuhrlich dargelegt worden ist, liegt cler
Beweis fur stabile Gleichgewichtszustande darin, dab die Erhitzungsund Abkiihlungskurven bei einem sehr langsamen Temperaturgang
sich decken. Weder die Erhitzungskurven allein noch die ,4bkuhlungskurven allein geben dariiber beweiskraftigen AufschluB. Daraus
geht schon hervor, daB die vorstehende Erwiderung, die nur yon
Abkuhlungsgeschwindigkeiten spricht, ganzlich ohne Beweiskraft ist.
Auf einige charakteristische Einzelheiten der Erwiderung miissen
wir noch kurz eingehen. Bei Erwahnung der Arbeit des Herrn G r u b e
und seiner Mitarbeiter wird die langsame Abkiihlungsgeschwindigkeit
von 360° im Laufe von 60 Tagen hervorgehoben, aber vergessen
anzugeben, daB ihre Erhitzungsgeschwindigkeit von 10O in 25 Min.,
wie wir in unserer Arbeit auf der ersten Seite bemerkt haben, nach
unseren Messungen zu groB war, so daB keine Gleichgewichtszustknde
erreicht werden konnten.
Wenn ferner die Herren B r o n i e w s k i und W e s o l o w s k i
Stellen aus unserer Arbeit zitieren, so miissen wir bitten, die Zitate
nicht unvollstandig zu geben. Sie zitieren: ,,Und zwar fand die
Kiihlung in ihrer Arbeit mit einer Geschwindigkeit V Q 136
~
O pro Woche
(680O im Laufe von 5 Wochen) statt." Wie nebenbei bemerkt sei,
glauben die Herren durch Vergleich dieser Abkiihlungsgeschwindigkeit
mit der von Herrn G r u b e und ihrer eigenen, die nach ihren Angaben
wesentlich langsamer gewesen sind, beweisen zu konnen (wenn wir
sie recht verstehen), daB diese letzteren Einstellungen dem Gleichgewicht naher gewesen sein miissen als die unsrigen, welche Beweisfuhrung ja, wie wir vorhin betont haben, grundsatzlich verfehlt ist. Wie lautet nun aber die Stelle in unserer ,4rbeit bei vollstindiger
Zitierung? Sie lautet folgendermahen auf S. 492: ,,Bei den soeben
beschriebenen Messungen Ton getemperten Legierungen wurde aus-
760
Annalen der Physik. 5. Folge. Band 25. 1936
gegangen von abgeschreckten Staben, die - unter Hochvakuum in
schwer schmelzbares Glae eingeschmolzen - einige Tage auf 700 O
erhitztl) und dann im Verlauf von 5 Wochen auf Zimmertemperatur
langsam abgekuhlt worden waren. Ob durch diese Behandlung die
Bildung der Verbindungen vollstandig beendet war, zeigte sich erst,
wenn die Stabe in die MeBapparatur eingebaut waren und bei etwa
200° langere Zeit konstant gehalten wurden. Hier trat oft noch
eine Zunahme der Leitfahigkeit ein, woraus hervorgeht, dab die Umwandlung trotz der langen Abkuhlungszeit von 5 Wochen noch nicht
vollstandig war. Diese nachtragliche Zunahme der Leitfahigkeit
war besonders groW bei Legierung 40."
W e aus dem Vorstehenden ersichtlich ist, war die Abkuhlung
im Verlauf yon 5 Wochen lediglich eine Vorbehandlung vor der
eigentlichen, noch lange dauernden Temperung.
Wie schwierig es ist, um zu stabilen Gleichgewichtszustanden
gerade bei den Gold-Iiupferlegierungen zu kommen, und wie man
dabei zu verfahren hat, ist auf den nachfolgenden Seiten unserer
Abhandlung ausfuhrlich dargelegt worden. Die Herren B r o n i e w s k i
und W e s ol. o w s k i haben von unseren Erfahrungen und Vorschriften
keinen Gebrauch gemacht. Die Unterstellung, daB die abweichenden
Resultate unserer Arbeit MeBfehlern zuzuschreiben sind, mussen wir
zuriickweisen.
1) Diesen Tatbestand darf man nicht willkurlich fortlassen !
L e i p z i g , 18. Februar 1936.
(Eingegangen 19. Februar 1936)
--
V e r a n t w o r t l i c h : fur die Redaktion: Prof. Dr. E. Griineisen, Marburg&: fur Anseigen:
Bernhard v. Ammon Leipzig. Anzeigenannahme: Leipzig C 1 Salomonstr. 18 B Tel 70861.
Verlag: Johann Amb;osiusBarth. Druok: Metzger & Wittig, Leiizig C 1. DA. 1070. I1V.Vj. 1935.
Zur Zeit gilt Preisliste 3. Printed in Germany.
-
-
-
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
118 Кб
Теги
erwiderung, vorstehender, bemerkungen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа