close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Beobachtung einer Wasserhose zu Schwedt am 30. Mai 1850

код для вставкиСкачать
453
kommeu klar. Endlicb schein t auch in geologischer Hiusicht die bier behandelte Erscheiuung nicht ohue Wicbtigkeit, iudem sie zeigt, dars luau auch in einem Feuerprodukt
eiueu Wassergehalt antreffen kanu, woriu mau ihn nicht
erwarteu sollte, wenn keiue Verwitterung sichtbar ist.
Berlin, im Marz 1851.
XIII. Beobachtung liner Wasserhose zu Schwedt
am 30. Mai 1850; oon P h . W e s s e l in Bonn.
[Aufgemuutert durch Hrn. Prof. P l u c k e r , schreibt mir
der Hr. Verf., iibersende ich Ilinen meine Beobachtungen,
wie ich sie zu meinem Gebrauch, ohue Absicht auf Veraffeutlichung niedergeschriebeu babe. P.]
6“ Morgens. Tcinp. d. Luft 16”,4 C; Barometer 27’’ 3”’.
Wiud NPU’O. Halb heiter.
10tB. Bei kiihler Luft, Neiguug zu Gewitter, Wiud unsicher, stofsweise. Souue selten uiibedeckt, dann stechend.
Gewitterregen ohue elektrische Entladuug.
Allgemeiner Zustaud der AtmosphBre uuverandert,
der Natur nach die Warme hirher (Thermometerablesungen fehlen) Standpunkt & Meile sfidirstlich von Schwedt,
am jeuseitigen Oderufer. Eine Gewitterwolke zog nacli
Stiden mit eiuzelneu Detonationen und fortwahrendem starken Gerauscli in den obereu Luftschichten uud Bildung
des sogeuaunten Hagelzeicheus. Wind N W . Die sonst
oft so starke Wirkung des breiten Oderthals auf deu Zug
der Gewitterwolken dieslnal durcbaus nicht zu bemerkeo.
(Auch spiiter passirten au d i e s a Tage Gewitter unter alleu iniiglicheu Richtuugeu die breite Oderuiederung, ohne
die geringste Addeukuog , mituuter in sebr unbedeuteudeu
Wi ukelu dieselbe ii berschreitend. )
456
2". Wind West, stark mid kiihl. 2$b. W i n d N N W ,
einc starke Gewitterwolke rnitbriugend, die, ziemlich tief
hangend , wenig Regen verlor. Bei ihrem Ueberschreiten
des Oderthales begniui die Bildung eiues schwarzen WUlkchens wit horizontaler Basis und schildfiirmiger Auftreibung gegen das Zenith. Allmalig eutstand eine Protnberanz in der Mittc der Basis, welchc erst langsamer bald
aber schnellcr gegen den Horizont Iiiii wuchs, so dafs die
gauze Wolke cine nagelfiirinige Gestalt auuahm. Spater
wurde die Spitze durcli einen iu deli untcren Re,'mionen
wahrsclieinlich stgrkeren Wind stnrlc uach SSO abgelenkt,
uud bildete dic i n der Fig. 8 Taf. 11. angedeutete, gekruintnte Figur. Nun erfolgte eine schoelle Auflbsung des
Phanomens bei einem sich stets vergrbfscriideu Abstand,
vom Beobachter, und ein aiisclieiuend schr starker Regen,
naineiitlich an der Stelle des verschwuudeucu Phgnomens,
ergofs sich aus detn Gewiilk. Wegeii der grofsell Entferiiuiig konnte iiiclit iiiit Sicherlieit entschicdeu werden, o b
die Erscheiiiung Hngel im Gefolgc hattc , indcssen ist letzt eres walirsch einlich .
3kb. Ein Gewitter atis Norrlwest zog heran, wahrend
ein zweites aus ONO aufstieg. Lktzteres 1iefs zuweilen
Douner hbreu, schieu aber wenig Regen zu verheifsen.
Erstercs, uoch jenseits der Oder stehend, zeigte noch keiue
elektriscbe Entladung und verlor anscheinend weuig Regen, zeiclinete sich iiidesseu durch eiiergische uud rapide
Wolkenbildung aus. Ilcide verfolgten ihreu Lauf ungehindert uuter eigeuetn schwachen Witide, uud ihr Zusammentreffeii liefs sich voraussehen und brtlich, fast im Zeuith
des Beobachtcrs, bestimmeu.
Plbtzlich liefs sich im Gewblk des erstgenannten Gewitters, als es das Oderthal passirte, wiederum die Neigung zur Trombenbildung bemerken , diesmal aber dem
Beobachter viel giinstiger, i d e m einmal der Staudpunkt
der Erscheinung viel usher lag, andererseits die Ausbildung voIlkomlneiier war. Die vorhiu erwiibnte nagelftbrinige Gestaltung eines , durch tiefe Farbung ausgezeicbueteu,
437
Gemalks bezeicbnete auch diesmal das ersle Stadium der
Erscheinuug. Wiederum faud eiii ziierst mafsiges , dann
aber uiigelnein beschleuuigtes Wachseii oder Ausdehnen
gegen den Horizont hin statt. Uiese Beschleuniguug war
zum Theil wohl nur eine scheiubare, da der untere Theil
dem Auge vie1 naber lag als der obere. Bald bildete-die
gauze Erscheinung die auf der Fig. 9 Taf. 11. angedeutete
rahreiiartige, sich kegelfirrmig endende, oben an der Basis
verbreiterte Figur, die die verschiedenartigsten fast wurmfiiriiiigcn Krlimmungen machte.
Sehr dciitlich lick sich die verschiedenartig gefiirbte
Axe untc?rscheiden, dercn gclbweifse Farbe von der sehr
diinklen des Kegels grell abstach; ein elektrisches Aufleuchteu derselben, als o b ein Blitz sie durchzucke, wurde
einmal eutschieden wahrgenommen. Um diese Axe bewegten sich die dunklen Wolkenmasseu des Kegels spiralfarinig von links nach rechts aufsteigend in sehr rapider, wirbeluder Strirmung, so dafs ungefshr 30 bis 40 Umdrehangen auf die Sekunde kaineu.
Als das Phanomen scinc grirrste Liiugenausdehnung erhalteii hattc, fiug es at1 zii verblassen und zu zerfliefsen,
und war iiach 30 Sekanden vcrschwunden, nachdem es
4 Minuten gedauert hatte. Nach dem Verschwiuden fie1
cin Blitz BUS der Wolke und traf 1000 bis 1200 Schritt
vom Beobacbter ins Wasser. Als aus detn Phgnomen resultirend uud als dessen letzte Wirkung ist ein wolkenbriichartiger Regen zii betrachten, der der iin Gauzen unbedenteliden Wolke entstiirzte, und eincn schmaleti Strich
unter dem Winde des Gewitters traf; er war mit einzelnen Haselnufs-grohen Hagelkiirnern untermischt. Seine
nordbstliclie Granze war scbarf begranzt uud befaod sich
iii ihrem nlchsten Punkt kaulu 600 Schritt vom Beobachter, wahrelid die sltdwestliche leiser verlief.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
134 Кб
Теги
schwedt, eine, beobachtungen, mai, 1850, wasserhose
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа