close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Berichte der Gesellschaft fr Kohlentechnik. Herausgegeben von der Gesellschaft fr Kohlentechnik m. b. H. Dortmund-Eving. Dritter Band drittes Heft. Wasserstoff - Heft

код для вставкиСкачать
%Ischi*.aiigew. Chem.
.44. Jahrg. 1931. Nr. 141
267
Neue Biicher
durch einen bakteriologischen Anhang, inethodologisch wie
auch hinsichtlich der Beurteilung eingehende Behandlung.
I n knapper und leicht verstandlicher Darstelhng ist der
umfangliche Stoff bearbeitet; mannigfache Literaturhinweise.
leiten auf die Quelle zuriick. Das Buch, dem iiber den jetzt
vorhandenen Anhang iiber gesetzliche Bestimmungen sowie
denjenigen iiber notwendige Konstanten hinaus noch ein Sachregister zu wiinschen ist, nimmt unter der groBen Zahl der
Lehrbiicher iiber Milch eine Sonderstelliung ein. Seiner Bestimniung, eine Hilfe im Molkerei- und milchwirtschaftlichen
Laboratorium zu sein, entspricht es auf das beste.
K. Taufel. [BB. 350.1
Die niedersiiehsisehen Moore und ihre Nutzung. Von Geh. Rat
Prof. Dr. T a c k e , Bremen, und Prof. Dr. Gust. K e p p e 1 e r ,
Hannover. Mit 28 Bildern und 4 Karten. Verlag Wirtschaftswissenschaftliche Gesellschaft zum Studium Niedersachsens,
Hannover 1930. Preis etwa RM. 4,-.
In dem ersten Teil gibt T a c k e , der verdienstvolle langjahrige Leiter der preulhchen Moorversuchsstation in Bremen,
einen knappen, eindringlichen Bericht iiber die Entstehung,
den Umfang und die Kultivierung der niedersachsischen Moore.
Wir erfahren, daD zur Zeit erst rund e i n Fiinftel der Moorflache kultiviert ist, so daB bei rationeller Bearbeitung hier
noch mehrere tausend Quadratkilometer fruchtbaren Bodens
gewonnen werden konnen, falsls wir das notige Kapital dafiir
aufzuwenden wrmochten. Wie sagte Friedrich der GroBe, als
er nach dem Siebenjahrigen Kriege den Oderbruch trockengelegt und urbar gemacht hatte? ,,Hier haben wir im Friederi
eine Provinz erobert."
Der zweite, von Prof. K e p p e 1 e r verfaRte Teil geht uns
Chemiker direkt an. Es werden die verschiedenen Methoden
des Torfstichs beschrieben, die iin engen Zusammenhang rnit
der weiteren Verwendung des Torfs als Feuerungsmaterial,
als saugfahiger Stoft fur Binden, Unterlagen und Stallstreu,
sowie mit der lrocknen Destillation zur Gewinnung von Torfkoks, Teer und Ammoniak stehen. DaB die letztere Art der
Verwertung noch keinen g r o h r e n Umfang gewonnen hat, ist
wiederum auf Kapitalmangel zuriickzufiihren. Die Schilderung
der technischen Einrichtungen und der wirtschaftlichen Zusammenhange ist sehr klar und ubeneugend. Zahlreiche Abbildungen dienen zur Erlauterung des Aufbaus der Torfmoore
Rassow. [BB. 299.1
und ihrer Verwertung.
Das Erdol, seine Physik, Chemie, Geologie, Teehnologie und
sein Wirtschaftsbetrieb. Begriindet von C. E n g 1 e r und
H. H o f e r . 2. Auflage, herausgegeben von Dr. S. T a u s x .
2. Band, 2. Teil. Verlag S. Hirzel; Leipzig 1930. Preis
RM. 62,-, RM. 65,-.
Schon kurze Zeit nach dem Erscheinen der zwei ersten
Bande des allumfassenden Handbuchs iiber das Erdol war der
riihrige Herausgeber erfreulicherweise in der Lage, einen
weiteren Band erscheinen zu lassen; e r behandelt als Unterabteilung der ,,Erdolgeologie" auf etwas mehr als 400 Seiten
die spezielle Geologie des Erdols in Europa, und zwar mit einer
Ausfuhrlichkeit und unter Verwendung eines so groBen Kartenmaterials, daB selbst der Fachgeologe alles fur ihn Wiinschenswerte a n Angaben darin finden diirfte. Nach einer kurzen einfiihrenden Schilderung der Erdollagerstatten Europas in ihrer
Abhangigkeit vom pologischen Bau dlieses Erdteils, werden beginnend mit Rumanien und nach dem Westcn und Norden
fortschreitend - von besonders guten Sachkennern eines jeden
Landes die Verhaltnisse dieser einzelnen Lander beschrieben,
wobei nicht nur ausbeutbare Erdollagerstatten berucksichtigt
werden, sondern auch das Vorkommen von Spuren von Erdol,
Erdgas oder Erdwachs Erwahnung findet und somit praktisch
uber alle europaischen Lander (mit Ausnahme RuBlands) eine
Obersicht gegeben wird. Besonders ausfiihrlich besprochen
werden die Verhaltnisse in Rumanien, Polen, Deutschland und
im ElsaB. das - erfreulicherweise - als Sonderkapitel, getrennt von Frankreich, behandelt wird. - Der Leser wird nur
sehr wenig Chemisches in dem Band finden; aber die Chemie
des Erdols ist so eng mit seiner Geologie verflochten, daB die
in einem der nachsten BInde zu erwartende Schilderung der
chemischen und physikalischen Verhaltnisse des Erdols und
insbesondere der Vergleich von geographisch verschiedenen
Erdolarten den Leser vermutlich bfters notigen wird, den vor-
hiegenden Band zu Rate zu ziehen. Er setzt gewisse allgemeine
geologische Kenntnisse voraus, und es ware vielleicht nicht
unzweckmaBig gewesen, wenn - was bei dem Umfang des
ganzen Werkes nicht allzu sehr ins Gewicht gefallen Mre dem geologisch ganz Ungebildeten auf wenigen Bogen eine
knappe Entwicklungsgeschichte und Schilderung des Aufbaues
der Erdkruste dargeboten worden ware'). Wer etwas Geologie
versteht, wird mit Vergniigen die einzelnen, anregend geschriebenen Kapitel des Buches lesen. J . o. Bmun. [BB. 335.1
Berichte der Gesellschaft Iiir Kohlenteehnik. Herausgegeben
von der Gesellschaft fur Kohlentechnik m. b. H., DortmundEving.
Dritter Band, drittes Heft.
Wasserstoff Heft.
November 1930.
-
Der Untertitel der i n diesem Heft behandelten Arbeit
lautet : ,,Entwicklung und technische Durchfiihrung eines neuen
Verfahrens zur Gewinnung von Wasserstoff und WasserstoffStickstoff-Geniischen. Von Prof. Dr. W. G 1 u u d , in Gemeinschaft mit Dr. K. K e l l e r , Dr. W. K l e m p t und Obering.
€7. B e s t e h o r n und unter Mitarbeit von Dr. F. B r o d k o r b ,
Ing. J. S c h r o t e r und Ing. E. C u r l a n d . "
Vor etwa vier Jahren hat sich die Uberwiegende Zahl der
Kokereien des Ruhrgebietes das alleinige Verfiigungsrecht iiber
die Gewinnung des Wasserstoffs bzw. Wasserstoff-StickstoffCieniisches aus Koksofengasen vermittels Kompression und TiePkuhlung (Verfahren Bronn-Concordia-Linde) gesichert. Ungeachtet dessen wollten eintelne Mitglieder dieses Abkommens
auch unabhangig davon Wasserstoff aus Koksofengasen gewinnen. Aus diesem Anlasse ist von den Verfassern des obigen
Berichtes ein neues, rein chemisches Verfahren zur Umwandlung von Koksofengasen und von Methan in Wasserstoff ausgearheitet worden. Es beruht auf folgenden Reaktionen :
ni
I. C,H, + nH,O = nCO (n f 3 ) H P
+
11. CO
+ HZO = COZ + Hp
Das vorliegende Heft gibt nun auf 160 Seiten einen fesselnden Bericht iiber die experimentellen und technischen Einzelheiten dieser Arbeitsweise, der sich wie lolgt gliedert:
I. Untersuchungen im kleineren MaBstabe. 1. Das Methanwasserdampfgleichgewicht und seine Beeinflussung. 2. Die
katalytische Uniwandlung von methanhaltigen Gasen in Kohlenoxd und Wasserstoff. 3. Das Wassergasgleichgewicht und seine
Beeinflussung. 4. Die katalytische Umwandlung kohlenoxydhaltiger Gase mittels Wasserdampf oder Luft in Wasserstoffbzw. Stickstoff-Wasserstoff-Geniische. - 11. Durchfiihrung des
Verfahrens im technischen Mahtab. 1. Beschreibung der Grobversuchsanlage auf Zeche Victoria, Liinen. 2. Durchfiihrung
und Ergebnisse des Betriebes der Wasserstoff-Versuchsanlage
auf Zeche Victoria, Lunen. - 111. Kostenberechnung. - IV. Anhang: Anwendung des Verfahrens auf methanreiche Gase
(Erdgas usw.).
Die Verfasser gelangen zu positiven Ergebnissen und
Iiihren den Nachweis, daB man auch auf dem von ihnen gewiesenen Wege Wasserstoff-Stickstoff-Gemische fiir die Ammoniaksynthese und auch reinen Wasserstoff aus den Koksofengasen wirtschaftlich gewinnen kann. Fur die Beurteilung dieser
Arbeitsweise darf, wie G 1u u d in d e r Einleitung zutreffend
bemerkt, der Umstand der gegenwartigen Obersattigung des
Weltmarktes durch synthetisches Ammoniak nicht maBgebend
sein, um so weniger, als die Moglichkeit der hilligen Gewinnung
von Wasserstoff fur viele andere Industriezweige von groaer
Bedeutung ist oder werden kann.
Bietet dieser Bericht schon in rein sachlicher Hinsicht
groBes Interesse fur weite Kreise der Fachgenossen, so kommt
ihm nach Ansicht des Ref. eine sehr groBe Bedeutung auch in
ganz anderen Hinsichten zu. Hier liegt namlich der iiuBerst
seltene Fall vor, wo der lange Weg des Reifens einer Erfindung
yon der ersten Konzeption der theoretischen Grundlagen bis zu
seiner halbindustriellen Verwirklichung in allen seinen Phasen,
Kiickschlagen, im Ausbleiben der gefiirchteten und im Auftreten von unerwarteten Schwierigkeiten zwar ausfiihrlich und
trotzdem leicht iihersiclitlich geschildert w i d .
I) Wie Referent inzwisrhen erfahren hat, ist eine solche
Schilderung Iiir den 1. Teil des 2. Bandes in Aussicht genommen.
268
I
Verein deutscher Chemiker
Die Verf. haben mit der vorliegenden Veroffenllichung ein
hoch zu wurdigendes Vorbild geschaffen, aus welchem sachlich
\. iel gelernt werden kann und welches uber den Einzelfall weit
hinaus reichenden AufschluB uber den Werdegang von ErJ . Bronn. [BB. 400.1
findungen vermittelt.
Chr. P. Wilhelrn Beuth. Von H. J. S t r a u b e . Deutsches
Museum, Abhandlungen und Berichte, 2. Jahrgang, Heft 5.
Berlin 1930.
Die wohlbekannte Schriftenreihe des Deutschen Museums
bringt hier ein lesenswertes Heft, das C h r i s t i a n P e t e r
W i 1 h e 1 m B e u t h s Lebensgang und Werk schildert. B e u t 11
(1781-1853), Direktor der Abteilung fur Handel und Gewerbe
im PreuDischen Finanzministerium, hat sich durch die Zntwicklung des technischen Fachschulwesens, durch den Ausbau
der ,,Kgl. PreuDischen Technischen Deputation fur Gewerbe"
und durch die Grundung des ,,Vereins zur Beforderung des
Gewerbefleifies in Preufien" die grofiten Verdienste um die
Forderung der Industrie seines Landes erworben. Er war
Jurist, aber sein Herz gehorte der sich damals schuchtern entwickelnden Technik. Ein hervorragendes organisatorisches
Talent, vielseitige Kenntnisse, ein weiter, 'der . Zeit vorauseilender Blick lieBen ihn ein Werk schaffen, das man neben den
Reformen eines Freiherrn v o m S t e i n nicht vergessen sollte!
G. Bugge. [BB. 387.1
Jubilaum Prof. Dr. W. Roth.
Der Chefredakteur der Chemiker-Zeitung, Prof. Dr.
W. R o t h , Kothen, feierte a m 1. April den 25. Jahrestag seiner
'l'atigkeit ale Schriftleiter der Chemiker-Zeitung.
Die ausgezeichneten Leistungen der Cbemiker-Zeitung und
ihres Schriftleiters sind allgemein bekannt. Die Redaktion
der ,,Zeitschrift fur angewandte Chemie" ireut sich, in freundschaftlichem Wettbewerb mit der Redaktion der ,,ChemikerZeitung" Vermittlerin der geistigen Werte zu sein, die in
chemischen Arbeitsstatten entstehen und die durch die gesamte
chemische Fachpresse allen denjenigen zugebitet werden, die
in Wissenschaft und Technik tiitig sind.
Wir wiinschen Prof. R o t h noch viele weitere Jahre erfolgreichen Schaffens.
Redaktion der
Z e i t s c h r i f t f u r a n g e w a n d t e C h e m i e.
Berufsbezeichnung Chemotechniker.
Der Gedanke, chemisehen Hilfskraften eine fachliche Ausbildung zu geben, fand sein Vorbild i n der Maschinen- und
Huttenindustrie, dem Baugewerbe und anderen Industriezweigen, die den gleichen Weg mit beachtenswertem Erfolg beschritten hatten. Im Jahre 1922 wurden die ersten Tagesund Abendlehrgange fur Chemotechniker in Berlin eingerichtet,
deren Beispiel bald andere Scbultrager, wie Dortmund, Duisburg, Herne u. a., folgten. Das auf Grund einer schriftlichen,
praktischen und miindlichen Priifung erteilte Abgangszeugnis ist
ein Befahigungsnachweis, verleiht aber weder eine bestimmte Berechtigung, noch etwa einen privilegierten Titel. (Der MinisterialerlaD vom 6. Miirz 19")
bringt diesen Gedanken deutlich
zum Ausdruck.) Damit ist das Arbeitsbereich des Cheniotechnikers eindeutig als das fachschulmai3ig ausgebildeter Hilfskrafte gekennzeichnet. Die neuerdings fur Chemotechniker
mgestrebte Bezeichnung ,,Assistent in chemischen Betrieben"
lafit dagegen eine deutliche Scheidung zwischen Akademiker
und Nichtakademiker vermissen. Hier sind der Verwechslung
t-iner Hilfskraft mit dem als Assistenten tatigen Akademiker
'l'ur und Tor geoffnet. I n formeller Hinsicht genieBt weder die
Bezeichnung Assistent in chemischen Betrieben noch die als
Chemotechniker einen privilegierten Schutz. Alle dahin
gehenden Beinuhungen beim vorgeordneten Ministerium fur
Handel und Gewerbe, ein solches Privilegium zu erreichen, sind
ohne Erfolg geblieben.
I)
Vgl. diese Ztschr. 43, Nr. 46, S. 1016 [1930].
-
Zlschr. angew. Chem.
44. Jahrg. 1931. Nr. 14
Berichtigung.
Betr.: A n e r k e n n u n g d e s A 11 g e m e i n e n d e u t s c h e 11
G e b u h r e n v e r z e i c h n i s s e s f u r C h e m i k e r.
In der in dieser Ztschr. 44, 228 [1931], veroffentlichten
Notiz uber die Anerkennung des Allgemeinen deutschen Gebiihrenverzeichnisses durch das Oberlandesgericht Naumburg,
11. Zivilsenat, muB es statt Naumburg: Oberlandesgericht
B r a u n s c h w e i g , 11. Zivilsenat, heiBen.
HAUPTVERSAMMLUNG WlEN 26.-30.
-
Mai 1931
DECHEMA
Dr. H. B a r k h o 1t : ,,Trennung fester Stoffe von Fliissiflheiten durch Zerstaubung und Kristallisation." - Dr.-Ing.
K. K e 11e r : ,,Anwendungsmoglichkeiten des Seilz-Filters bsi
der Trennung fester und flussiger Stoffe." - Dr. K r a t z :
,,Neues iiber Ultrafilter und Ultrafiltration." - Dip1.-lng.
K r u 11 : ,,Adsorptive Gasreinigung durch Silica Gel." - Dip1.Ing. M a n g e r : ,,Die techn. Grollfiltration unter besonderer
Uerucksichtigung des Vakuum - Drehfilters." - Dr. P. H.
P r a u s n i t z : ,,Praktische Erfahrungen iiber Filtration mil
Olasfiltergeriiten." - Dip1.-Ing. Q u i n c k e : ,,Trockenes und
nasses Klassieren." - Obering. S t e e n : ,,Trennen fester und
flussiger Stoffe." - E. V o s s e n : ,,Filterkorper aus porosein
Hartgummi."
Sonnabend, den 30. Mai 1931, 15 Uhr, Besichtigung des
lnstituts fur chemische Technologie anorganischer Stoffe.
Anmeldungen fur Fachgruppenvortriige.
Fachgruppe fur Photochemie und Photographie.
Verhandlungsthema: C h e 111 i 1 u m i n e s c e n z. Dr. 11.
B e u t 1 e r , Dahleni:,,Chemilunhescenz bei Gasreaklionen." Prof. Dr. K. P r z i b r a m , Wien: ,,Zur Luminescenz strahlungsverfiirbter Sake." - Dr. H. K a u t s k y , Heidelberg: ,,Luminescenz an Grenzflachen." - Dr. H. S c h r e i b e r , Berlin:
,.Ober Strahlungserscheinungen nn biologischen Objekten."
Fachgruppe fur Warrerchemie.
Die Fachgruppe fur Wasserchemie wird ihre Vortrags- und
Diskussionssitzungen fur die als Richtlinie ,,Erfahrungen B U S
der Praxis'' gewiihlt sind, am Mittwoch-, Donnerstag- und
Freitagnachmittag halten. Am Freitagvorniittag nimmt die Fachgruppe an der Vortragssitzung der vereinigten Fachgruppen
uber ,,Mikrocheniie" teil. Am Ponnabendnachmitlag findet eine
Besichtigung, voraussichtlich der Anlagen der Wiener Hochquellenleitung, statt.
Fachgruppe fur Brennrtoff- und Mineralllchemie.
H a u p t t h e m a : ,,Osydation, Verbrennung und Vergasung
von festen, flussigen und gasformigen Brennstoffen." Dr. H. P i c h l e r , MulheidRuhr: ,,Uber den Einflup des
Druckes auf einige Umsetzungen des Wassergases." - Dr. L.
P a r k a s , Berlin-Dahlem: ,,Mechanismus der Verbrennung
yasformiger Sloffe." - Prof. Dr. K. R u n t e , Karlsruhe:
.,Enlziindung~geschwindigkeit von Gasgemischen und Verbrennungsmechanismus." - Prof. Dr. R o s i n , Dresden:
,,Modellversuche zur Verbrennung fester Brennsloffe" (nacli
Versuchen von H. S. K a y s e r). - Prof. Dr. T e r r e s , Berlin:
,.Uber das Schicksal des Brennstoffschwefels beim Vergasungsvorgang." - Prof. W. I. M i i l l e r , Wien: ,,Uber die exakle
Bestimmung der Reaktionsfahigkeit von Koks." - Dr. P.
S c h u f t a n , Hollriegelskreulh: ,,BenzoZgewinnung an Kokereigas durch Tiefkuhlung." - Dr. A. W. S c h m i d t , Breslau:
.,Uber den Zusammenhang zwischen dein chemischen Aufbncr
und der Klopffestigkeit von Kraftstoffen." - Dr. W. G r o t h e ,
Berlin: ,,Das Edeleanu- Yerfahren im Dienste der Verbesserung
der Klopffestigkeit von Benzin." - Prof. Dr. G a 11e , Brunn:
,,Neue Methode zur raschen Feststellung des Gehalts an ungesattigten Verbindungen in Mineralolprodukten."
Fachgruppe fur Landwirtrchaftrchemie.
Nachtrag zur Veroffentlichung 44, 244 [1931].
Priv.-Doz. Dr.-Ing. R. H e r z n e r , Wien: ,,Uber die Bestimmung des Nahrstoffgehnlles der Boden mittels der Gleichatromeleklrolyse."
Verantwortlicher Schriftleiter:. Prof. Dr. Dr.-Ing. e. h. A. B i n z , Berlin. - Verantworllich fur geschiftliche
Verlsg Chemie, G. m. h. H Berlin W 10.
Mittei1ut;hen des Vereins: Prof. Dr. A. K 1 a g e s , &din. - Druck: Maurcr & Dimmick G. m. b. H., Bzrlin SO 16.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
332 Кб
Теги
band, herausgegeben, heft, der, wasserstoff, berichte, dortmund, gesellschaft, dritter, kohlentechnik, eving, von
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа