close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Blitzschlag zu Sprottau in Niederschlesien am 15. August 1850

код для вставкиСкачать
467
den sie nachahmen und erklliren, und vielleicht wird man
finden, dafs die Elehtricitiit der Wolken, weit entfernt
sich durch die Verbindung mit der Erde zu scbwlcben,
sich durcb die unaufh6rlicbe Dampfbildung innerhalb der
gespsllten Baulne erneuert. So wird man vielleicht dahin
gelangen sicb Recbenscbaft abzulegen von der unglaublicben Gewalt der Trombe von Montville, die. nachdem sie
bereits mehrere Wiilder verwfistet und die grofse Fabrikgeblude von Grundans zcrst8rt batte, no& nicbts von ihrer gewaltigen Kraft eingebafst zu haben achien.
X. BZitzschlug zu Sprottau
in Nie&rschZesZen am
15. August 1850; con
R. G d p p e r t .
N a c h einem sebr scbwiilen Tage entlod sich Abends nach
10 Uhr eiu beftiges Gewittor iiber dem Horizont von Sprottau. Gegen 10; Ubr erfolgte ein gewaltiger Scblag, der
auch in der That nicbt weit von meiner Wobnang ein Haus
getroffen hatte. Boi der nlheren Besiehtigung desselben
ergab sicb Folgendes: In ein eiost6ckiges Haus war der
Blitz, vielleicbt durcb zwei seitwiirts gelegene offenstebende
Bodenfenster, dnrch die etwa an dieser Stelle 6 Zoll dicke
Mauer nabe am Fenster in eine nach dern Hofe im ersten
Stock gelegene Stube, eingedrungen. Seinen Eintritt bezeiehnete er durcb eine runde, urn den Rand geschwante
Oeffnong, liberschtittete hier ein unmittelbar darunter liegendes im Bette schlafendes Kind mit zahreioben Funken,
ohne es aber wciter zu beschidigen, and gin5 in vOllig
gerader Richtung an der Stubendeckc lings zweien zur Befestiguog der Strohmatten in ihr angebracbten Drlhten and
zwar an dem einen in secbe ziemlicb gleich weit von einander entiernten Abftzen, die durch LIeioe rundliche L6cber
30 *
468
bemerklkh waren, sichtbar bis iiber die Mitle hinaas der
12 Fufs breiten Stubc, an dem andcren niir etwa in der
LBnge von 3 Fufs, wo er aber ebenfnlls zwei kleine Laclier zuriicklicfs. .Fast gerade gegeuiibcr von seinem Eintrilt in die Stube hiug an dcr Wand, zur Seitc eines hiilzerneta Schranks, ein mit einem lederncn diinuen Rieinen
versehener ciserner etwa 2 Fnfs langer Bogen, a n dessen UIIterem Ende sich ekie 4 Fufs lange gcwlihnlichc grobc Brettslge lehute. Wahrsrheinlich angezogen durch diese griifserc
Eisenmasse, sprang er von den oben genaunten Drahten
der Decke ab und ging nun, indem er ein oberfliiichlidics
Loch iu die Wand scblug und die Spitzc des genannten
ctwn nur 4 Linicn dickeu Eiscustabes scliinolz, langs deinselben, schmolz auch dss aiidcrc Ende, an welclier Stellc
sic11 wieder ein Loch befalid und lief nnii an dcr Siige heruuter. An dein Eintrittspuukt sah inan on derselbcn drci
kleiue runde vertieftc Liicher, deren RInder nur Spireu
roil Schinehung zeigten. Uuterhnlb der Siige, (lie auf dem
Fufsboden stand, giug er clurcli denselben und durch die
Mauer hindurch in eine dartinter liegende Stube, die Wohaung dcs Stadtmusikus, welchc mit messingnen Btaseiastrumcnten crfiillt war, dereii bei weitein griifserer Theil, an
einer h6lzernen, iu der Mitte der Stube gezogeuen, die Becke
nicht gauz erreichenden , Wand hing; Nur eine Posaune
befand sich gerade an der Stellc, IVO i n der obcren Stubc
der Blitz an der SPge herunterge6hren war. ludem er
nun durch dic Maner oberhalb in die Posaune eindrang,
crreicbte er das scitlicbe zum Ein- und Ausziehen bestimmtc
Sttick, durrhbohrte es mit einer runden Oeffnung, fuhr innerhalb in der LBnge des ganzen Stiickes am anderen Ende
wieder heraus, schmolz es zuin Theil und drtickte es 3
2011 ticf in die Mauer, wie denii gerade Iiberbaupt an dieser Stelle die Mauer sehr beschadiget, der Kalk auf 1 Furs
Ltrnge und 5 bis 6 2011 Breite eutfernt war. Ein Tbeil des
Metalls fehltc und wurde offenbar von .dem Blitz in die
Mauer gefiihrt, wie man diefs auch wohl schon awderweitig
heobacbtet hat. Von bier drang nun der Blitz in die nschst
469
stebeude etwa 1; Furs dicke Mauer dcs Nachbarhauses
uud %am obcrhalb dcs in deu Hof ftihrcudeu Ganges wieder zum Vorscheiu, wie sich aus der etwa 1 Fnfs im Durclriuesser lialteuden von Kalk eutblblsten Slelle erkenucn liels.
In der Mitte dieser Stelle sifzt das Eude eiuer grolsen niit
Eisenoxyd bedeckten Handhabe, at1 wclchcr die unmittelbar daran Befindliche in deu Hof fabraide Thur ciugch h g t iat. Jedoch Iieh sicb au diesem 3 2011 dicken Eisen,
e b w s o wie an der an dieser Stelle init ein Paar eisernen Haften beschlagencn Seitc der ThUr, keiue Schinelzung eutdecken, wic sicb d e w Uberbaupt von diesem uocli
iu dec Hblie von 8 F u f s roin Erdboden eutfernten Punkfc
jede Spur vou eiuem wciterca Verlaufe des Blitzes verlor.
Uufer diescr Stellc lagcn, clwa 4 Furs cntfernt, wollrnc
auf deu Spawbrettern uoch haiqende Strlilopfe, au deneu
Peiue Brrndflecbe zu sehen wareii. Dcrgleichen befindeu
sich uur beim Eietritt des Blitzes in die erst bcschriebcue
Stube auf dcr Bettdecke, ctwa 12 ungleiclr von einander
entfernte 2011 brcite Brandflecke, so wie auf dem Heindc
des Kiudes. I)er Valer, des i u diesciu Beftc schlafenclcit
Kuabcti , hattc Geistesgcgeuwart p u g , aof der Stellc die
breiineuden Fuokeu abzukehren , uud somit die weitcrc
Verbreituug dea Feuers zu verhindern. I n diesem Ximiner
waren uoch drei, in dem onteren fUnf Menscken; BetBubt
oder uiedergeworfen nurde keine eiozige Persoo, nur im
iiutereu Zimmer ein auf dem Sopha scblafeuder Kuabc,
der etwa 4 Furs von der geuaunten Posaune entfernt, aber
von ihr nocb durcb cin Scbreibpult getreant lag, oboe weitere BesclrBdigung Ireruntergeworfeu. Seine Mutter, mit eiuem kleinen Kinde auf dcin Arme, staud uicbt wcit von
ihm. Allc wolleu gewaltiges Geprassel, FunkeusprPheii und
Scbnefelgerurh beinerk t haben.
+
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
132 Кб
Теги
sprottau, niederschlesien, blitzschlag, august, 1850
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа