close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Beobachtungen ber die magnetische Abweichung in und um Paris; Streitigkeiten welche darber gefhrt worden sind und einige andere Abweichungs - Beobachtungen.

код для вставкиСкачать
I'
455
3
v.
BEOBACHTUNGEN
n z a g n e t i s c h e A h t u c i c i r u n g irt
u n d i i m Paris; S t r e i t i g b e i t e n , zuelche
d a r i i b e r g e f u h r t w o r d e n J i n c l , u r i d einige a n d e r e d b w e i c h u n g s BeoLachtungen.
iiber
die
-
H e r r C o t t e ift aNen PhyIikern durch rein grofses Werk ilber die hleteorologie und durch feioe
vielf4chen Bemuhungen urn alles, was in diefen
Zweig der PhrGk einfchlagt, rubinvoll bekannt.
M o n t r n o r e n c i , w o e r mehrere Jabre alsseelenlorger lebte, ljcgt 4 Lieues nordweftlich von Paris.
Im FeSruar 1798 wurde e r einer der Confervatoren
der Bibliothek des Pantheons zu Paris. Bis .zu diefern. Zeitpunkte hatte er faft ununterbrochen 33
Jalire lang meteorologifche Beobachtuogen aller
Art, anfangszu L a o o , dann zu M o o t m o r e n c i , und zwar in der letzten Zeit mit Inftrumenten
d e r Mannheimer rneteorologifchen Societit aogeltellt. Ausziige aus diefen feineo Beobachtungen
ftehn i m Journal de Phyjque zerftreut. Erft hitden1 C o t t e bei Antratung feines neuen Amts da$
Beobachten aufgegeben hat, liefert diefes Journal
monatlich die meteorologifchen Beobachtbngeo,
welche der Aftronom B o u v a r d ruf der kaiferli-
t
I
456
cheo Sternwarte zu Paris mit mufterhafter Sorgfalt
und Genauigkeit anftellt. Unter den Beobachtungen C o t t e ' s finrten fich auch cugliche Beobachtungt-n iibw die Abweichung det Magnetnadel.
Aus ihnen €etze ich die folgenden Zahlrn Lierhar,
welche auf C o t t e ' s Obfervatorium in M o n t Wefiliche Abweichung.
'793.
im J a n u a r
Grlirste
KleinRe
Mittlero aus allen
Norgens 8 Uhi
Mittags
Abends z Uhr
irn ganzen Jahre
GroLte
Mittlere am allen
Morgens 8 Uh
Mi1tags
Abends 2 Uhr
-
27'
15
-
'9
-
23
23
23
23
27"
8
37
37
-
22
51
-
a?"
15'
21
39
-
22
22
11
10"
0-2
12
10
-
29
33
10
23
39
-
-
'
(1pe
KleiaRe
I 7 9 4-
21
Juniua)
39
-
((ReJanuar)
2 2 33
53
33 47
33 54
33 58
-
"2O
-
( M i r z , April)
21
51
-
(November )
22
26
-
3'
25
21
-
26 19
26 30
-
Herr C o t t 0 bemerkt zu diefen Beobachtun-
g e n , dafs irn Jahre 1793 die griirste weftliche Abweichung wiederum ,. wie in Clem Vorhergebenrfen,
Nachmittags gegen 2 U h r , die kleinfte Vortnittags
gegea 8 Uhr beobachtet wurde, uad dafs die Natlel
in dieiem Jahre urn 19' 15" weiter nach Weftten fort-
c
457
3
m o r e n c i beobnchtet wurden. Sie reichen h?a,
uin ilber den Werth diefer Beobachtungen urtheilen zu klinnen, befonders w e n n man Ge m i t dern
vergleicht, was ich dern Lerer in einem der folgenden Binde van Herrn G i 1p i n in London vorlegen
werde-.
2 2 O
*.
45' -
-
iz-
24
22
28' 48
- 2a 4
-L
23
2a 4
28
56
27
-
( 1 6 . 17. Febr.
"0
42 -
4
16. M i r z
10.
22
-
-
20
4
19
26
19
16
21
30
geriickt fey. In den Jahren 1791i und 1795 fuhr die
Magoetnadel fort, fich von Mittag an bis gegen 2 Uhr
von der magnetifchen Deciinationslinie weCtwiirts zu
etttfernen, und fich gegen 8 Ubr Abends diefer'linie
wieder zu nahern; im letztern Jahre war fie dann
aber nicht, wic fie follte, eben fo groL als urn 8 U k
Morgens, fondern klciner.
D i e mittlere Abweichulig verrninderte fich itn Jahre 1794 urn 7'50"
und i m Jahre I j 9 5 urn 6'.
Wiihrend des Jahres
1796 fcheint die mittlere Abweichung urn.15' 21"
gewachien zu feyn; irn Jahre 1797 n a h q Ge dagegen wiederum ah, und zwar um 1'57' Sor4. ,,LVir
belinden un: jetzt wahrfcheinlich , meint C o t t e ,
'in eioer der Verminderungsperioden, welchc v a n
S w i n d e n i n feiner Preiskhrift ilher die Magnetnatiel erw5lint; auch find wir jetzt i n der Periode
des Nichtfcheinens cler Nordlicliter ; intlefs M a i
r a n irn Dnrcnfchnitte in Paris jllrrlioh I 1 Nardlichter rechuet, hernerkte ich irn Jahre 1793 nur
i h r e r 8 , eben fo vie1 1794, das Jahr darauf 4,
3-796 gar keins und 1797 n u r 3. Die tigliche perlotlifche Alyieichung war 1736 kaum merklich,
und 1797 War fie derjenigen eirtgegen gefetzt, welche man w-iihrend einer ganzen Reihe van Jahren
wahrgenomrnen hatte, j.ndem die griikte Abweichung urn 8 U h r MQrgens, die kleiolte urn Mittag
eintrat! "
Diefe Eeobachtungen tles H e r r n C o t t e, befenders die a u s den letztern Jahren, mufsten jedem
auffallend fcheinen. Sie wurden es noch mehr dadurcli, clafs man auf der parifer Sternwarte irn Jabre 1797 die Abweichung 23' 25l gefunden.hatte,
jndefs fie nach C o t t e zu Montmorenci 4 Lieues
pon Paris n u r 20' 33' feyn follte.
In demfelben
Jahre wurde fie auf d e r Sternwarte z u Genf 'go
40' gefunden. ,Da Genf 3' 33' ijltlich von Paris
-
z
439
1
liegt, -fo ltimmt diefes mit C o t t e ' s Beobacbtung
ganz gut zulaarnmen ; woher all0 jener Unterfchied?
fragt d e r Herausgeber des Journal de PhjJquc.
I n der Beobachtung kann e r nicht liegen ; die Gefchicklichkeit und Sorgfalt der Beobachter ift hinreichend bekannt.
Vielleicht ift darau die Conr
Itruction der Magoetnadeln Schuld, da man weirs,
dals i h r e Materie, i h r e Verfertigungsart und die
Methode fie aufzuhingen, vielco Einflufs auf i h r e
Bewegungen haben. Vielleicht liegt es aber auch
rlaran d a k Gch auf d e r parifer Sternwarte weltlich
y o n dem Beobachtungsorte vie1 E d e n befindea
kdnnte. ''
Auf diefe Bemcrkiing des Herrn D e l a m c? t h e r i e antwortete H e r r C o t t e folgendes : D e r unglaubliche Unterfchied voo mehr als 2' in d e r Abt
weicbung meiner Magnetoadel zu Mootrnor.enci von
¶
¶,
d e r auf cler parifer Sternwarte liefs mich filrcht e n , dals meine Mannheimer Nadel, die ich ganzer
a 8 J a h r e belitze, durch die Linge d e r Zeit e t w a t
3n magnetifcher Kraft verloren hahe. Ich brachta
be daher nach Paris, und lie& Ge.dort aufs n e u e
m i t einem itarken Magnet ftreicheo. Als ich Ge
yon i h r e r Spitze o a h m , zeigte Ge 20° 30' Abweichung, und genau Co vie1 drei Wochen darauf, als
ich fie wieder auf i h r e Spitze brachte. Sie hatte a b
fo wabrend jeoar 18Jabre nichtr an mapaetifcher
Kroft rerloren.
Ich ging n u n zu B o u v a r d auf die Sternwartc,
und die genaue Anficht leiner BodCole und des ganb
uen Locals, gab zu folgenden Bemerkungen Anhfs: I. D i e Magnetnadel der Sternwarte hat die
Gsftalt eines Rechtecks u n d h n g t a n eincm Faden ;
die meinige ift an d e r Seite zugefchiirft und r u h t
auf eioem Stifte. 2. Seit 2 0 Jaliren hat man auf
d e r Sternwarte mit Magnetnadeln von verfchieden e r Geftalt, die fich aber alle viereckig endigten, abgewechfelt; und feitdem oirnmt, wie ich bernerlte,
d i e Abweichung auf d e r Sternwarte jiihrlich betrathtlich und bei weitem rnelir a k i n Nadeln zu,
die i n eine Spitze auslaufen. 3. D e r Stand, IVO'
d i e Abweichung d e r Magnetnadel beobachtet wird,
jft unweit einer alten h h u e r , die mit N3gelri beJpickt ift, und worio ein Pdar alte Thiirangeln GtZen; auch unweit eioer Wafferkunft, fo dafs vie]leicht unter der Erde eiferne Rijhren d o r t vorbei
gehn. 4. B 0.u v a r d verlicbert, bier beftaodig rlas
M a x i m u m d e r Abweichung u m 8 Uhr Mwgens, clas
Minimum um 2 Uhr Nachrnittags beobachtet zu hab e n , indefs beltanntlich von allen a'ndern Beobaclit e r n in verfchiedenen Landern gerade das Gegen-
-
theil i f t wahrgenommen worden. 5. Die Einrichtuvg
d e r Bouffole auf d e r Sternwarte ichien mir mit PUfserfter Sorgfalt gemacht zu r e p , und die VorGcbt,
wornit B o u v a r d verfahrt, urn fich bei jedesrnahliger Beobachtung z u verfichern, dafs die Bouffola
jm Meridian iteht , l a k t nichts zu wilnfchen ilbrig.''
,,Wir vereinjgten uns, a n einem ftiIlen und utn.
w d k t e n T a g e , und an einem eifenfreien Orte, gemeinlcchafthch die Abweichuog an dielbr Bouffole,
c
46r
3
an der meinigen und an fo vie1 andern, als wir w8r:
den,bekornmen kiinnen, zu beobacbten, urn zu feh e n , ob viellsicbt i n den Nadeln felbl't d e r Gru n d
der wahrgenommenen Veri'chiedenheit liege."
Diefe Beobachtungen wurden in d er T h a t im
Junius dnd Julius 1798 in Gefellfchaft d er Herren
D c l a r n e t h e r i e , v o n H u i n b o l d t und F l e u r i a u B e 1 1 e v u e auf der National - Sternwarte u n d
auf freiem Felde angeltellt, und ein von C o t t e
dariibrr verfafster Bericht, + ) uoterzeichnet Montmorenci den r gt en Auguft 1798, gicbt folgende Urnitande a n :
-
JVahre Abureichung dcr Magnetnadel zu Paris, be/&mt
von B o u v a r d , C o t t e , v o n H u m b o l d t , F l e u r i a u . B e l l e v u e und D e l a m C. t h e r i e .
,,Die von H e r rn C o t t e zu Montrnorenci beobachtete Magnetnadel batte von 1792 bis 1796 die
Abweichung immer ziernlich nahe lo gegeben, wie
ti0 in Paris 'war; erft wahrend des letzten Jahrs
( 1 7 9 7 ) wich fie betrachtlich ab. Bei niiherer Unterfuchung fandeo wir den Stgc, auf dem fie fpielt,
abgerieben und gerojec. A h diefer durch einen
gefchickten Kiinftler wieder hergeftellt wa r, gab
dieNade1 wieder gerade fo wie vormahls, eh e tie gelitten hatte, eine etwas grofsere Abweichung aL
f
4@2
3
Fal'gendes war' die. 'jiihtlirhc mittler s
Abweichung, a u s drei Beotachtungeri tsglich abgeleitet, welche fie gcgeben hatte, im Vargleich rnit
die a h r i p n .
d e r auf d er parifer Sternwarte.'b
zu Paris
zu Laon
1785
21° 22'
1$3G
21
.
4
21'
35' 18''
36 30
21
36
-
2'
55
-
21
54 3 0
21
54
14 46
33 51
26
3
50
4
35 55
38 2 5
-
23
1793
1734
I795
1796
21'
21
35. zu Montmorenci
1787
11792
31
18"
22
,
,
22
20
nicht beobachtet
22
23 35
20
nicht beobachtet.
1797
22 , 15.
7
1798 .
,,\Vir haben darauf nach einander 4 Bouffolen
2%
-
-
-
'
beobachtet: I. die d e r LVuciwul- Srcrnwarte, d e r e n
Ec;adel 1 2 Zoll l a n g i f t und an einem Faden von Cocqnieide ($1 de picte) hangt; fie ift diefelhe, welche
]iM o 11 n'i e r in den Mknz-. dq l'BcaJ., 1 f 7 8 , p. 66,
cefclirieben liat;
eioe 5 2011ia&e Magnetnaatil
*)I '
f.a L i n d e 's , wklche vordem M a i'r a n gehorte ;
$.'eirie 6 2011 lange, I;e r d i n a-n d . B e r t h o u d ge-
.*.
'
];Grige
; und' 4.' C o t t e ' s
, ..
92011lange Magnetnadel
Di e drei letztern'ruhen mit ein e m k i i t c h e n 'von 'Achat a u f ein,er Spitze.' A u c h
$atten w i r C Oulo m b ' s Bouffole, bedienten uris
ilirer- .aber niclit, wegen
.- .
einiger lileincn 'leicht zu
befe'fnrlen ?il?ingd; die wir daran wahrnah:men. "
,,Unlre fieobachtungen wurilen urn das SommerSon Montmorenci.
'
I
r
,
Solftitium zu hlihige gema'cht 'einer Zeit
, wo 'die
jiihrliche Abweichung !kb ihrem Minima, -und die
taglich, ficli dem.Murirno oiihert; und zwat bei eiaem veranderten Local a u r der Sitiorid Sternwarte. Die I3eob3clrtungen am x4ten Augul't niachten
wir Aberids twil'chen 7 und 8 t'br, (clann ift die
Kadel ftationzr,) auf einern Felde 100 'Toifen f r l d
lich von der Sternwarte, i n der Nittagslioie derfelben, ringsum von allem Eifen weit entfcmt. Folgeodes find die Refultate diefer Heobachtungen :''
-
mit den Bouflolen
I
z'
i
Stcrnwarte.
am
cler
3oRen Jun.
Mittel
I
-
L -
raten Julius
,
hlittel
<L
~8RenJulius
lllittel
t4tenAugufi
La
Lan
21'
-1
22
}
I
32'
00'
iMitteI
I
22
10
22
12
22
10,5
22
10
22
8
22
10
22
8
-
- 22 1 0
- -
22'15'7"
2
Ger-
J
20
Ah. i i n Feldr
Irn
1
rle's. t h o u d ' s . Cortc's;
2z0
13'
22" 10'
22
22
22
24,
4
22" 23'
Kimmt man aus den Beobachtungeo jedes Tages
das Mittel, fo erbiilt man im Durchfuhnitte aus dieTen, zls mittlere Abweichung im Julius 1798 zu Pa4
ris, 21'
IS! welicb,
ftatt welcbet Cost8
2 2 O
15'
17'' nimmt.
B u u v a t d machre -mch allein mehrere Beobi
Shtungeo., und dido gaben faft dal'felbe Refultot,
Er ftellte feinr B o ' b b a u f d a i d t e Mauerwerk)
[: 464
3
deffcn Umgebung uns wegen der NShe von Eifen
verdzchtig gefchienkn hatte; die Abweichung war
diefelbe als an dern neuen Local." So weit Herr
Cotte.
Ein mit diefen Beftimmungen nicht oberein ftimmendes Refultat erhielt bald darauf der Aftronorn
C a f Ti n i, der fich eifrigft bernohte, die Ungewifsheit in der parifer magnetifchen Declination ganz
z u entfernen , und die Unterfuchungen, welche e r
daraber anftellte, dem National - Inftitute mitgetheilt hat. Er bediente fich dabei eines neuen von
ihm zur Vervielfdtigung der Beobachtungen, nach
3 0 r Ll a ' s Manier , beftimrnten Declinations Compafles, der ganz'auf die A r t eingerichtet war, wie
der, deffen iich lpzter N o u e t in Alexandrien be.
dient hat, (Ann., VI, 170,) nur dafs feine Nadel
darin nach C J u 1o rn b 'S A r t an einern feineo
t e oder Faden aufgehangt war. N i t diefer Repetitions -BouffoIe ftellte er aiif d e r Plntflorrn &r
Sternwarte und z u Monnnarcre Beobacbtungen an.
Aus den erftern folgt, dafs das Eifenwerk io den
Wanden der Sternwarte allerdings ftiirenden
flufs auf die hlagnetnaclel aukerte und alle Beobachtungen cler Abweichung der Magnetnadel auf
der SternwarteaJ!hZerhafc machte. Aus den letztern, (zu M o n t m a r t r e , fern vo'n allern ftij.
renden Einflufs,) beftimmte C a f Ti n i die
chutrg der Magnetnadel am s t e n Prairial im J&re 7,
(den n g t e n Mai 1799,) auf22' 49'.
-
,,Die
I:
465
3
,,Die'Abweichung der Magnetnedd zu Paris u,
( t g t L a 1 a n d e in den Connaiflunces des tems pour
i'an 13 ; Paris rgo3,) betrug nach B o u v a r ci 's
Beobachtungen a u f der Sternwarte 1802 den sten
hlai 22' 5' und den n2ften Julius 2 1 45'.
~
Herr
L e n o i r fantl die Abweicbuog im Oartea des bepot de la marine am ioften Junius deffelben Jahrs
92' 20' mit einer Bouflole. die e r mit der a'ufserften Sorgfalt gernacht und bebandtlt hatte. Da in-.
dels die tsglicbeo und mooatlichen Vera'nderungeo
i n der Abwaichung bis auf 10' fteigen, fo liifst Gch
aus .diefen Beobachtungen m h r oicht folgern , aIs
dals die Abweichung 2 2 O war. Diefelbe.faod fccbon
1792 und 1800 Statt. Die Pc'adel fcheint daher
jetzt im Stillhehen zu feyn, indels die Abweichung
vor zehn JahrenIjahrlich urn 6 bis 8 Miouten zunallm. Es find 40 Jahre her, dals ich Ge 18"154
gefunden habe. ( Connaifl des term ,1762.)
Von Zeit zu Zeit ift den meteorologilchen Beobachtungen B o u v a r d ' s im JGurnat d e P h y j p e eine Angabe der Abweichung der Magnetoadel, wie
fie dieler Altronom auf der kaiferlicben Sternwarti
beobachtet hat, beigefugt. Diefes ift die Queue
der folgenden Zahlen :
,,Abweichung der Magnetnadel am soften Prairial, Jahr 8 , ( l o t e n J u n i u s 1806,) ein Mittel
aus i d ~ rvieleo geoauen Beobachtuogeo, die zwi@hen 6 uod 8 U h r Abends rnit 'eioer mit eiaem llepetitjonsiirde verfehenen BouCiole gemacht
Annal. d. Ph&
B, 27e St. 4. J. 1808,-St. 12.
Hh
Gn4, cferen Magnetnatlel an einem Faden Seide hing:
9ro
58' nach Weften.
-
A m 26Tten Venderniaire
Jahr 9, ( r s t e n October 1800,) z w i k h e n 4 und 5
C h r Abends: 22O.5!
A m I s t e n Venderniaire
Jahr 12, (Gten October 1803,) Abcnds bei ruhi-
-
-
gem W e t t e r und bedecktem H i r n m e l 2 1 ~59' [VW.
A m 7ten O c t o b e r 1807 zwifchen I u n d 3 Uhr
K a c h m i t t J p , das Mittel aus mehrern Beobachtungen 22' 25' SW."
Gncllicli Gnden iich u n t e r d e r Ueberfchrift: 86wpichrrn,neri dcr Mugnrcnndel, von H e r r n C o t t e
f o l ~ e n c l eAngaben in dein Journal de PhIJ,
I';ov., oline alle weiiere Erkllrung :
1804,
2 1 O 54' W.
Von 1795 bis 1797 find die Beobachtungen zweilelhaft
1800,
2 1 O 45'
1yJ8 " 2 O 17'
I803
21
59
1733 22 0
1soo
2"
I2
1804Mai 2 2
5
1801
22
I
Sept. 22 15
Von 179" bis 1794 Rand die Piadel nil1 bei
Zu
Genf.
Von 1796 bis 1739waren die Beoliachtungen fehlerhaft,
w$gen der Xahe von EiCen, welches
man erft Tpater entdeckte. *)
*) Am ]:ten Junius 1798 hatte man auf der Sternwar'te zu GenF die Abweichung auf 13' 43' befiitnrnt, und Herr C Ot t e hatte die Genhr Be&
ochter d u c h t , dirles durch Beobachtungen in$
Obrervatorio und irn freien Felde zu verificiren,
(>ourn. de Phyj; , t. 4, p. 244.1
Gilb.
C
467
1
1800
21'
zg' 50"
1801
21
50
26
50
18 3 0
13 o
IS02
2L
1803
21
1804
01
W,
25
In A e g y p t e n .
Abweichungen an andern Orcen.
Rier nocb eioige Beobachtungen von Abyei.
cbungea, welche Herr C o t t e in feeinem Auffatze
irn Journal de PhyJque, 1798, t. I, mittheilt:
-
Abweichungs Beobach tungcn , angeftellt mit
manheirner Magnetnadeln, ausgezogen aus ,den
Ephemeriden der meteorologifchen GeklIfchaft au
LManheirn :
Ofen.
16" 45
15 58
36
40
48
16 27
36
Painernberg.
-16"
20
'7 45
31
?
Wiirzburg
18" 40'
41 16' 49
39
49
34
30
29
53
33
31
35
2Y
6
Ram.
--
17
Berlin.
'7'
47'
51
54
o 18
4
57
3
20
7
12
Hh
'7
2
6
C
fm
-178-
3ahr
I
46s
3
Ropen-
,Prag.
16" 59'
1.7 44
17O 20'
1782
1783
17 41
1784
1785
1786
1787 17 20 18 I
18 55
1788
.In D i i f f e l d o r f 1783
Regensburg.
Manh eim;
--
18' 4'
18
1
18 23
18 30
'7O 49'
'9
'9
1
11
19" &'
'9
53
20
2
5
20° 0 ' ; in M i d e l b u r g
1786 21' 14'; 1788 21' 56'; in S t o c k h o l m
1786 15O 34'; 1787 15" 17'; in G o t t h a a b in
Grtinland 1787 51" 21' (?).
He rr von H u m b o l d t hatte aus feinen Re&
beobachtungen Herrn C o t t e noch folgende Abweichungen mitgetheilt : In S a 1z b u r g, Breite 470
48' IO", fand 66.1796 der Prof. S c h i e g g 19"
154, und 1798 im April Herr v o n H u r n b o l d t
vermittellt diner Mittagslinie, die er mit Holfe eines Spiegelfextanten gezogen hatte, I 8' 36', und
Prof. S c h i e g g ad einem ahdern Dedinatorio, vermittelft einer von ihm gezogenen Mittagslinie, 180
20
-
35'.
In A u g s b u r g an einer von B r a n d e r
gezogenen und von L P m b e r t verbefferten Mittagslinie Herr v o n H u r n b o l d t 18' 26'; zu
S t r a f s b u r g Herr H e r r e n f c h n e i d e r ' BOO 45'
adet 48'; zu I n f p r u k Prof. T a l l i n g e r 2 2 O
40'; g r o t e Gneismaffen mit infitzendem Turmalin
wirkten indefs bier vielleicht auf.die Nadd; Z K
D r e s d e n 1797 Infpecto; K i i h l e r 18~30'; zu
BreLt Hr. R o c h o n den ~5.Aug.1798 25'30'.
c
469
I
H e r r v o o Hu m b o l d t beftimmte fpiiter auo
'leinen Beobachtungen die Abweichung am roten
~ o v 1798
.
z u ~a r l e i I I e auf 2 0 0 551 30'1, gerad e f o T h u l i s ; undirnhlai 1799zu M a d r i t auf
22?,2, zu A r a n j u e z a u f 2 i g , 5 8 , (oder zu iyo
59' und 19' 25' 20", wenn darrrnter oeue franz.
Grade zu verheheo find.) Allg. gecgr. Eph., IV,r 52.
Irn J u l i u s 1787 hatte B e a u c h a m p 1 o Licues
yon Ka s b i n auf dem Wege nach Ispahan zu, beim
Untergange d e r S o m e untl fehr freiem Horizonte,
die Abweichung 7' 33' weftlich und die Inclination
56; gefuoden, wobei jedoch ein Fehler von I' obwalten kann, da d e r Limbus des Inltruments fich verbogen hatte. I n Kasbin felbft , 36" 11' Ereite und
67' 13' L.,) konote e r fie wegen der C i r g e nicht
beohachten. I n I s p a h a n fand er die Abweichung
i m Auguft, iin Mittel aus drei lehr abweichen!len
Beobachtungen , 7
' 30' weltlich. (Moiiatl. Corre-
<
fpOfldCRt,
1 , 128.)
Each dem n/-ron. Jnhrbuche auf das Jahr 1809
fand Hr. Prof. B o d e die niagnetifche Abweichung
auf der berliner Sternwarre i m J. 1805 am 11. Juo;
rg05', am 27. Jun. 17' 57'. am 17. Sept. 18"2'.
Eben CIafeIbft theilt Hr. K i t t e r und Akademicien S c h u b e r t mehrere magnetilche Beobachtuogen aus Sibirien mit, und darunter foleentle:
ZU
Die LUeigung betrug
Ldnge
krcite
5j' 47' 51"
K a r h n r i n e n b u r g 56 50 35
Irkuczk
5 a 16 41
Karan
zu
67'
- 54"
78
20
-
101
51
15
Trkut-rk 67'
5'.
Abweichung
a' d,5.diI.
5 27 ul'tl.
o 32 ofih
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
455 Кб
Теги
ber, abweichung, gefhrt, welch, darber, worden, die, streitigkeiten, magnetische, abweichungs, beobachtungen, und, paris, andere, einigen, sindo
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа