close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Berechnungen und Bemerkungen ber drei Reihen kyanometrischer Beobachtungen Benedict's von Saussre.

код для вставкиСкачать
IV.
u n d ' B e m e r h u n g e n Siber
d r e i R e i h e n kyanornetriJcher Beobacht u i i g e n B e n e i l i c t ' s v'on S a u l f i i r e ,
Bereclinrtngrn
von
P.
P R . E V O S T ,
Prof. zu Genf. ')
Die blnue Farbe des FIimrnels und deren Niiancen zogen die Aufnierkfarnkeit des H e r r n V O R
S a u f f i i r e auf fich. Es fchien ilim fur die Meteorologie von Wichtigkeit jru feyn, fie genaii zu
h e f t i m m e n , w e i l fie zutn Rlaafse der unclurchfichtigen Diinrte rlienen konnte n, die in der Luft
verbreitet find. **)
Je reiner die Luft i f t , defto dunkler mufs
nach i h m die Fnrbe derfelben feyn; blofs die Diinf t e , wvelche i h r beigemengt find, verPndern i h r
*) Bearbeitet nach dem Joricmal de Phyfiqzie, t. 5:,
p. 3 7 2 , von G i l b e r t . Herr P r e v o f t las diere
u e m e r lr un .gen i n cl c r n atu r for Iche 11 den G e TellI'chait zu Genf a m ?;[ten April 1801 v o r , a!s
Bruchfttuci,e einer AL!isndlung , die den Titel
fuhren h l l t e : Einlge Anwendungen der Theorie d e s Sehens a d die Meteorologic.
*) v d ! a g e cus Alpes, 9. 208 3, (in den letzten nicht
iiberfctLten Banden.)
*
A n l e h e n , und z w a r niianciren fie in d e t Regel
das Blau ins Weifse, da am H o r i z o n t e der Himme1 i m m e r v o n einem blafern Blau als im Zenith
erfcheint.
hlifcht man claher reines Blau nach
verfchietlnen Verh3ltniffen mit Weifs, und vergleicht claq AusIehen des Himmel<mit diefen Farben - n'tiancen
fo w i r d fich daraus ein ziemlich richtiger .Schl.uk ziehen laffen auf die Menge
weifser U i i n h , welche 'zu d e r Zeit clcr blauen
Luft beigemengt find.
Diefes find clas Princip
und d e r Z w e c k des Kyonometers. Es enth2lt in
einem Ringe zwifchen zwei concentrifchen Kreif e n , die 51 Niiancen , welche tlas Auge, i n
einiger Entfernung, vom Weifs clurch B l a u his
zum Schwarzen deutlich unterfcheiclen ltann. Uei
Vermifchungen einer blauen Fldfigkeit mit einer
weifsen fdncl fich, c l a k die Grzde diefes l n f t r u ments d e n Dofen der ILIifcliung gut entfprachen. *)
D e r Gebrauch, d e n d e r beriiiimte Erfincler v o n
dem fo verificirten Kya'nometer gemacht hat, ift
allgemein beliannt; feine Reife nach den1 Col du
Gc'uunt r i m J. 1713S]ift zu interelfant, -als dafs cl'ds
D e t a i l clerfelben fo bald iich vergiifse.
]
Es
ift meioe ALl;cht, aos diefeii Eeobachtun.
Sen einige Folgerungen z u ziehen, und zu zeigen,
tlars fie init clern Princjy , worauf das Kyanometer
gegrilurlet ift, gilt ;Liberein ftimmen. D e m Urheber
fchien , als wir ilin noch unter iins h a t t e n , diefer
mein- Plan Vergniigen zii machen, und tliefes m u n tert mich auf, i h n zu verfolgen.
Es wird gut feyn, hier vor allen Dingen die
Beobachtungen , welche ich discutiren will , bochft5blich herzufetzen. Sie finden fich alle im 5.2086
rfer S a u f f i i r e ' fchen Heifen nach den Alpen, und
bixiehn hc,h allein auf das Elaa des Hinimels, w i e
es fich a n denifelben O r t e i n demfelben Augenbliclte i n verlchiednen H a h e n zeigt. Diefer $.2086
lautet, wie folgt:
, , A h ich diefe Beobachtungen anftellte, ")
,,glaubte ich auch zu gleichec Zeit auf d e m CoZ
,,du Giant die Gradation i n d e r Farbe cles H i m ,,mels ftucliren zu miirfen, wie fie Gch vorn Ho,,rizonte ah nach den1 Zenith hinauf finclet. Am
,,i s t e n Julius zu Rlittag, bei fehr fcchoneni Wetter,
,,fancl ich am Horizonte die 1 i t e Nuance; in ei,,ner H 6 h e von 10' die 2ofte; i n 20' H o h e die
,,3if;e; i n 30' Hijhe die 'i4lte; und von 40'
*) Ueber die lryanometri Ichen Verhderungen des
Himinels irn Zenith beim Steigen und Sinlren der
Sonne, (vergl. G r e n's Juumnl der Ph?$k, B. VI,
S . 10:;) ein Urnftand, den P r e v o f t in diecer
d. H.
A 1,h and I u n 2 ni c 11t Lei-ii h r t.
,,Hohe his hum Zenith d i e 37Tte F a r b e n - Xiionce,
,,ohlie irgend eine w a h r n e h mb a r e Verfchieclen;,heit.
Z w e i T a g e fpater, atn 1 7 t e n , war
;,der Horizon t w-olkig; i n 5" Riihe aher zeigte
-
, , der Nitnmel die i 6 t e Niiance; i n 1 0 " Hijile d i e
, , 1 8 t e ; in z o o Hijhe d i e rrofte bis 21fte; i n 50"
I
,,Fliihe d i e
2:)lt.e.; i n 40' R o h e , (lie 5 z f t e ; i n 6'0"
,,HGhe untl von cia gleichfiirrnig bis zum Zenith
,,die 3;fte. c c
,,Diefe beiden augenfcheinlich unregelmtifsi,,gen Progreffionen heweifen, dafs tlie Diinl'te
,,tiicbt
gleichfijrmig i n cler Atinofphiire verbt-eitet
, , f i n d ) o d e r es Genigftens' clamahls nicht waren ;
,)eine Unregelrnafsiglteit, iiber die man 6ch nicht
,,verwunrlern wirtl, w e n n man b e d e n b t , dafs aus
,,Gegenden welche Fo verfchieclen find) als tlie,
,,die den Col du GCant umgeben, (liohe Berge,
,, tiefe T h a l e r , Gletfcher, Wiilder, Grasfluren ,
,,dtirre uncl w d t e Fellen,) Dtitlfte, die d c r M e n y , g e und d e r ' A r t nach Fehr verfchieclen f i n d , auf,,fteigen miirfhn, . iind *dais daher clas kcheinhare
,,Hitnrnelsgewo1he, a l s d e r .Inbegriff d e r Zeni, , t h e aller jener Gegenrlen , i n der Gradation lei,',ner T i n t e o die .KegelrnaTsiglceit nicht h a h e n
, , k a n n , welclie m a n a u f cletn Meere oiler auf
,,einer gleichf6rinigen Bbene erwarten diirfte."
,,In rfer T h a t fattcl. ich zu Genf am 2 i l t e n
,)April I 7 3 0 , n a c h SiicIweft zit, wo clas L a n d v o n
,,einer fnft jileiclifijrmigen Befchaffenlteit iCt , X U
,,Mittage folgende Farben - iVilancen: In e i n e r Hij)
,,he von 1 0 die dte; i n 10' Hijlie die gte; in
,,no' H u h e clas Mittel cler i 3 t e n i i n t l l q t e n ; in
,,30° H o h e clie i 5 t e ; i n 40° I - I i l ~ edie 17:tc;
, , i n 5 0 ° H o h e die i g t e ; i n 60° H i j i i e , iinrl wei,, terhin bis z i i m Zeiiirli h e i n a h e Slei,chmd?iig die
,,nofte. Uieles ift eirie weit wcniger unre;elmii,,fsipe Progreffion, aIs die aiif dein Co/ du Giant;
,,van 20°. bis Goo il't lie ielbft vij!lig regelmiilsig,
,,cla clie Diffcrenzen genau i n ar-itliinetifcher Pro,,grelfion abnehinen ; zwilchen clem Horizonte
, , u n d 20'
Hohe befolgen fie aher e i n antleres
,,Gefetz untI (lie Differenzen 6nrI grofser."
,,Es jIt z u wilnlchen, clars diefe Beobach,,tungen i n verlchieilenen Lzndern und i n ver,)I'chiedenen Rliinaten wieJerhohlt wiirden. I C ~ A
,,zweifle niclit, dnfs iie z u interelfanten Reful,)taten fiir die ,IIe:-orn tosic fiiliren wi\rcleii."
E h e ich niich hieriiher i n lirijrteruhgen e i n lal'fe, miif? icli (laratif aufrner!cl';im mnchen, CIJTS
d as EI i IU m e is ~2 ? v ~ l !e) lie i 11e murl<!I are ICrii m m II iig
h a t , a!s tiie, v:elc!:e
rot1 c!er S a t t i r der Projpction cler fic1ith;lren Gegenl'rincle a b h 9 1 1 ~ ~Es
.
foI<t a u s cliei'er I'rojection,
d e r O r t niIer [am
I1i 11-1111el] ficlit ba r e n Geg e 11 Ti and e ei ne h o hle I< 11gtllfliiclie ift.
Ilicie Kugolfliche nennen wir t I e l 1
HiiiiiiieI,
Lir!cI
icli v~ierizIholile es, fie i l t iiur fiir
clas Auge k r i i ~ n ~ i U
i ,U J ~ i i niiber i h r e wvaliren oJer
t a Ct ba r e 11 l l i rn eii G on e n rich ti g zu u rth eil e n , m ii Xe n
wir fie u n s ais eiiPn vorltrllen. D e n n angeoonli n e n , unlre Atniolphire habe eioe HGhe von 15
c
74
3
Lieues, welches,, fo vie1 icli weirs, die grofste
j f t , die man i h r giebt; fo ift Ge in den oberften
Regionen fchon fo J O n n , clafs lich kaum glauben
liiist, clafs fie da noch die Lichtftrahlen zurucli
werfen konne.
U n d felbft clqnn wiirden die
hbchften T h e i l e d e r Luft vom Zenith bis Zuni
fcheinbaren I loriz onte n u r einen Rogeti von S o
bilden ;, und das ift die grofste, welche die Schichten tler A t m o fpha re uns darftellen kijnnen. Das
A u g e unterfcheidet die verfchiedenen Hiihen tler
Luftfchichten nicht; und da fie alle fifr daffelbe
i n Eine zufammen fliefsen, fo kann diefe nur eine
bedeutend k l sine re l h u m m u n g haben. Aus andern Grunden wird Ge noch m e h r verringert.
Dies w i r d hinreichen, einen bekannten Satz, der
f d r diefe Materie ein Hauptgrunclfatz ift , i n das
Getlichtnifs zuriick zu rufen , namlich : dafs das
fcheichare H i m m e l s g e w d h e kein Gewolbe, fond e r n eine ebene Declie ift, und fur eine Ebene g$te n mufs.
Diefem entfprechend find alle Vertikallinien,
\.,*e]che an verfchiednen Stellen unfers fich tbaren
Horizontes errichtet w e r d e n , fiir alles, was fich
a u f die atmbfpharifchen Erfcheinungen bezieht,
(lie man aus einerlei Standpunkt beobachtet,
fiir Parallellinien zu nehmen.
Und zieht man
aus clemfelben Heobachtungsorfe gerade Linien
nach verfchiedenen Punkt e n cler fcheinbaren Himmelsdecke, fo werden diefe Linien fich \vie die
Colecanten cler fcheinbaren H a h e der P u n k t e yer11a 1t c 11.
D o c h niiiffen wir b e i d e t Beftirnrnung des
Halbmeffers cles fcheinbareri H o r i z o n t e s von cliefer Vorft~llLIIlga b g e h e n , [la 2 r unencllich feyn
w i i r d e , w c n n w i r clas I-Ii~nrnelsgewGlbefur einc
Eliene nehmen.. Da e i n e H i j h e v o n 15 Lieiies fiir
tlie Atliiofpliar-e als Sinus ver/;s einern Uogeli FOII
80 e n t f p r i c b t , uncl diefer Queriinus $ M a h l klein e r iTt als cler sinus
fa niLli'feii wir de.n I i a l b merfer des fcheinharen H o r i z o n t e s , bis an die
iittfserlte G r s n z e cies L u f t k r e i f e s , wenjgftens 1 4
blah1 grofser annelimen, als die V e r t j k a l e , w d clie n a c h clem fcliciirl~aren Z e n i t h hinauf gelit,
E u l e r , i n feinen Briefen RII eine tleutlche PririzefGnn, iiinimt fiir die , I i i i h e cles Luftltreifes, fo
jveit e r nocli r!ie I ~ i c l t r f t r a ! ~ l czuriick
n
vvirft, riicht
mehr als I geo2r. X e i l e an, unci b e r e c h n e t dan a c h die fcheinbarc l i l - i i i i i i n u n g tles I-Iirnmels votn
Z e n i t t l his Z u n i I-JorizoIiIe auf 5
'; u n c l d e n R a d i u s
Jes fctcinI:aren IIorizontes 40 hlahl grijfser als
so,
cIen Abftantl tles fcheinbaren Zeniths.
Di e fe v o rl ;i LI fige n B c? in e r k u n ge n
tv erd e n m i c h
i n dp,n Stand fztze11 , bei clen F o l g e r u n g e n , die
i c h a:is den o b i s e n k y a n o r n e t r i k h e n B e o h c h t u n -
gen z i c h e , ki:rz ZLI i'cyn.
W i r w o i i e i i f c t z e n , die Lufr, w e l c h e Gth
zwirchen cler fc!:einbarers Himtnelsilecke, ( d i e m a n
fich mit S a LI Cf n r e als v o n einetn beftiinLlige:l
unverander!ichen E!nu denke,) und zwifchen cler
Er-ile befinilet, fey in einerlei H o h e von cler Ert l e , durchgehericls v o n einerlei Art, uncl alfo i n
einer einzelnen ho'rizontalen Schicht' durchgehentls
niit gleich vie1 weifsen Dilnften gernengt; fo w i d
die Meiige von p i i n f t , welche von gera.len Linicn
durchfchnitten w i r d , die man nach verfchiednen
Punkten rles Himmels z i e h t , Gch ,aenau \vie die
Cofecanten iler' fcheinbaren Hlihen verhalten.
tt'ir wollen fetzen, das Blau des vbllig clunftlofen Himrnels auf Clem Col du G'duunt wercle durch
die 2~111 1093 gemeffan, [eine Z a h l , d i e , wie
w i r weiterhin fehen w e r d e n , tlurch die Beohacht u n s felbft beftimmt wirtl.]
Die Menge tles D u n \velche die Gefichtslinie clurchfchneidet,
die nach einem P u n k t e des HiinmeIsgewijlSes geht,
clellen fcheinbare H o h e .H'ift, entfpricht clann
ftes,
d e n Wertlien Cofec. H , fiir den Radius I 0 0 , uncl
folglich tler Austlruck: ioc~7J
1 0 0 Cofec. H
d e r 1il;iue d e s IIiinniels i n tler fcbeinbaren H o h e
-
11. DnmiL fich diefe Werthe n o c h b e f e r m i t den
B f 0!>ac h i u 11ge n d es I<y a n o m et e rs v e rg 1ei ch e n 1a f] e n , hzbe ich Ge i n cler folgenden T a f e l allefammt
nach dem V e r h J t n i f f e von 1093
1 0 0 Cofec.
1 0 0 : 20 reducirt, indem fich am iljten Julius auf
-
CIcm Loo1 chi G&nt in 10' Hiihe die nofte Farhenxiidnce tles Kyanonieters gefunclen hatte.
An1
]?ten Jtrlius herrrchte i n 10' H d h e die 18te Farb e n - Xilance; tler beffern Vergleichung halber hahe ich alle Eeobachtungen vom 17ten Julius nach
den1 Verhiiltnilfe von
18 zu
20
reducirt.
ni eti‘cs
beobaclitet am
;ten Julius,
7 ten Jiilius
die
mfte
redusirt.
31
34
37
20fk
23
32
35;
37
3s
37
37
37
33
36
98
37
Beide Beobachtuosen ftimrnen mit d e r Eereclinu”g
fiberein, his n u f clas zvveite Gljecl d e r Beobjr!1tttltg
vom 17ten J U ~ I L I S .
Bei d e r Beobachtnng Z L ~Gmf am 2 1 ften tZpri1
1790 zeigte cler Hlmliiel in 1 o@HGhe (lie s t e l<arben - NTdance. Diefes weicht V O : ~den Eeobachtung e n auf dein C O d~u Chant fo aufserorclentlicl~iveit
a b , clak wir h i e r nicht diefelbe Znlil f i r c!ic conftante HIB’ue cles Hirnrnels als d o r t , beibellalten
3
ich J a h e r Ttir tfiele Bekonnen. St3tt 1 o f ~ nehrne
obachtung die Z a h l 643, ( d i e ebenfdlls durch d i e
Beobachtung felhft bertimmt wird ,) unrl f ~ n g e
m i t der Hiihe von 20’ a n , w e i l erft in i h r fich
Regelmafsiglteit i n cler Beobachtung zeigte. *)
*) Fangt man auch fiir die Beolmchtungen auf dein
Col d u Gkant die ZuCammrnftellung l n i t coo HOhe a n , uiid fetzt die conftante Zahl fur die reins
'H.
~arbeb-~iiancc
c-C
31
tles Kyanometers
;I
3,.
berecb
nete
beobichtete
13
I 5;
20*
30
40
17i
50
60
'9
20
$0
20
80
20
-
20
90
Ei n e ge nau ere U e b erei n {ti ti1 rn u n g
z wi fch e n
Beobachtung und R e c h n u n g iTt bei GegenTtantleri
dieter A r t kauin rnijglich, hefonclers, wenn man
beclenkt, tlak die Beobachtung k e i n e Hruchwer_the zcvifchen zwei Xiiancen zuliilst , als hbchftens
i , welches iiberhaupt n u r ein Z w i k h e n f a l l e n zwifcllen zwei Niiancen a n z e i g t , untl d a h d a h e r die
Ietzten W e r t h e fiir die Beobachtung genau zufain-
men fallen muk t e n .
.
Rleine Abweichungen zwifchen Rechnung
uncl Beobachtung dorfen uns nicht i n VerwundeBliiue des Himmels 12425, ro crhaltrnan nach
der Reduction die Zahlen, weIche in dcr vorigen
Tabelle unter
Itehn. , Sie Itimmen noch genauer m i t den Beobachtungen tiberein.. Die Zahl
124af entrpriclit hierbei der 403Niiance des Kyanometers, die Zahlrog3 in der Tabelle hingegen
d e r @ e n Nirance; beide gellen fur die Blsue
des I-limmels eine w e i t tiefere Kiiance, als die
Zd!ll 643 f i r die Beobachtung yon Genf.
P.
+
c
79
3
, cia
es zu erwarten i f t , c ~ a f d~a's allgemeine Gefetz, welches w i r f e h r g u t erltannt ha-
rung fetzen
b e n , 'durch locale Conclenfationen d e r Diinrte i n
einem' fo grofsen L u f t r a u me , w i e i h n die Gefichts..
ftrahlen nach 'fehr nietlrigen Hijlien durchlaufen,
wercIe geftijrt w e r d e n maffen. Diefes ift auch
cler Gruncf, warum i c h die Beobachtung zu Genf i n
ioOHolie als.anorna1 ausgekhloffen habe. Sie giebt
eine vie1 d u n k l e r e Niiance, als m a n i n diefer HOhe, nach den folgenclen Niiancen zu fchlielsen, hztt e erwqrten follen. ') Die Beobaclitung vom i 7 t e n
Julius a u f Clem Col du Gbant zeigt i n 2 0 ° Hiihe eiiie
Anomalie v o n entgegen geretzter A r t . Und clieles
find die beiclen einzigen Anomalieen, welche e i n e
Bemerkung verdienen.
Es lalst fich d a h e r aus diefen v e r k h i e d e n e n
*) Nehmen wir mit E u l e r a n , die aufserfte H8he, w o noch dieLuft das Liclit zur$cl; wirft, betrage 1 geogr. Meile,' oder 3303 T o i f e n , To befindet lich diefe Granze der Atinolphiie nur 2040
Toifen iiber dem Col du GCalzt, der 1763 Toifen
hoch i k , dagegen 3610Toifen iiber Genf, welches
193 Toifen tiber d e r Meeresflache lie$ Folglich
wiirde die Kriimmung des Hirnmelsgewollies v o m
Zenith bis an den fcheinbaren Horizont betragen,
auf dern Col d u Giant: Arc. En. verf. & = 2' 2',
und zu Genf: Arc. fin. verf. & = 2' 42', und dah e r d e r Halbmeffer des fcheinbaren Horizontcs
auf dern Col d u Gdant 56 Mahl , zu Genf 4 2 Mahl
grof-ser feyn, als der Abftand des Icheinbaren
Zeniths. GeGchtsItralilen, die nach fehr niedri.
c
80
B c o b a c h t u n g e n ichliefsen,
3
d d s i n dcr Regel die
D u n f t e iiber den1 H o r i z o n t e eines O r t e s ziemlich
g l e i c h f o r m i g v e r b r e i t e t find.
Ich h a b e filr H i j h e n u n t e r
I
oo clie k y a n o m e -
trlrchen Niiancen n i c h t b e r e c h i l e t , weil .in cliefen
niettrjgen IIijlien Iich d i e HiXmelsriecl<e n i c h t fur
'
e i n e E b e n e nebrnen lifst, und dalier ilas GeTetz,
w o r a u f d i e R e c h n u n g fich griindet , a u f diele J l i j h e n n i c h t a n w e n d b a r ift.
H i e r rnilfste die Kriirrl-
inung ties H i m m e l s g e w i j l b e s nothwerrclig mit i n
Kechnung gebracht werden.
I c h niul's zuletzt n o c h e t w a s iiber d i e Gruncle
f 2 g e n : warurn i c h clie r e i n e Bliiue ties HiinineIs
auf clrin Col d u G t h n t d u r c h 1093 u n i l Z L I Genf
c!L,rcIi 6 4 3 a u s g e d r u c k t habe. D i e f e Z a h l e n i i u d
j e d e ,111s z w e i E e o b a c h t u n g e n abgeleitet. Arii 15ten
J[ilius h e r r f c h t e auf dern c o l clu Gtant i n 1 o o Hijhe
clje 2ofte, i n 20" Hijlie d i e ' i t i t e Niiance; ich h a b e
d a h e r e i n e Zahl N g e f u c h t , ~ v e l c h ed e r Bedingung
e n t f p r i i c h e , tlafs fich zu e i n a n d e r v e r h i e l t e n
N - I O O Cofec. 1 0 0 : N - I O O Cofec. 2 0 0 = 2 0 : 31,
gen H'cjben g e h n , d u r c h l a u f e n d a h e r verhaltnifslnafsig zu Genf einen urn 5 kleinern Raum voll
Dunfte, als auf dem Col du GCant. N i m m t m a n
aber 643 - 5 100 c o f e c . i O o = 2 1 I , fo erhalt
m a n zu Genf fur 10" Hohe die Ste Nuance des
Kyznometers, u n d diefe lroinrnt d e r l ~ e c ~ b a c h t e t e n
fehr nahe. Diefe Rechnung i f t zwar ~ n a n c h e n
Einwfirfen ausgeletzt, lie roll inders nur auf eine
der U r k c h e n der Anomalieen hinweifen.
P.
.
und diefes gab 1093. Fiir die Beobachtungen am
17ten Julius habe ich diefelhe Zahl beibehalten, d a
ich nicht abfehe, wie a n demfelben O r t e die ElSue
des ganz dunftfreien H.irnmels an einern Tage anders, a]s a n einern andern feyn konne. :
Etwas nncleres il't es mit verfchie,clenen Orten.
Fiir' die !eobachtung
iu Genf am ~ t f t e nApril,
giebt dievergleichung derNiiancen i n 2 0 0 und 5 0 0
H i j h e , . i 3 und NJ, (die Anoinale in l o o Hohe, u n d
die in Rruchtheilen ausgedrucliten in 30° untl 400
HChe iiefsen fich als zu wenig genau nicht gehraochen,) die Zahl 643, welche ich fur die Blaue des
dunftfreien Hirnmels i n Genf angenomrnen hahe.
Berechnet man die Farhen - Noancen, welche
jn den Beobachtungen auf dem c01 cIu Ghant d e r
Zahl ,093, uncl i n d e r Beobachtuzg zu Gerif deb
&hl 643 zugehijren, fo findet fich for erfter-e (lie
40fte, fiir letztere die 27fte Xiiance des Kyanometers. Hieraus wiircle folgen, .dafs -die Bliiue des
dudftfreien Himmels i n Genf V O n einem :.minder
.
-dunke]n T e i n t ift , a l s a u f dern C O du
~ GCnnt'; eille
Folserung, die fich jedoch erft clann mit einigerzuverlzffigkeit wirtl machen laffen , wenn inelirere
n e u e kyanometrifche Beobachtungen fie werden beftstigt haben. W i r felin hier kin Mittel, auf eine
Art , die keiner Tiiufchung aiisgefetzt ift cine
I
Vermuthung Z:I priifer., welche I:e n e d i c t v o n
s a u f f u r e geiiufsert, nach fpiitern Beobachtungen aber verworfen
ocler menigftens hezweifelt
hat, ohne Ge jedoch grandlich erortert zu haben.
~
~d. rlhy&k.
~
B.
~ 3.;. 1Sr. I . .J. 1806.St. 9.
I?
Namlich, dafs, weil auf hohen Bergen das Schwarz
ties leeren Raums fich unter das Blau der Luft rnif&e, d o r t dieFarbe des Himmels dunltler feyn miiffe. Es ift ZLI witnlchen, dafs wir durch mehrere kyanometrifche Beobachtungen iiher diefe Sache, die
durch die obigen Beobachtungen einige Wahrfcheinlichkeit erhiilt , Auffchlufs bekornrnen mogen.
Beobachtungen diefer A r t haben keine andere Schwierigkeit, als die Verfertigung des Kyanometers. D a es indefs dem Urheber diefes Inftrum e n t s , durch das f c h a r f h n i g e P r i n c i p , worauf e r
es grundet, geglilckt i f t , es vergleichbar zu mac h e n , und die Zahl d e r Niiancen des RIau nach
Willkiihr des Beobachters zu verrnehren, fo verdient das Kyanometer die Aufmerkfamkeit der
PhyGker und Kiinftler,' untl follte von ihnen den
fibrigen gebriuchlichen meteorologifchen Inftrumenten beigefellt werden. *)
Es ift fiir den Z w e c k diefes Auffatzes hinrei*) Das Princip d e r Eintheilung des Kyanometers Icheint lzeiner Aenderung zn bedurfen.
Ein einfacher Spiegelquadrant mit zwei ROhyen wiirde aber die kyanometrihhen Beobachtungen vorzijglich erleichtern.
Ein ItIeiner
Planrpiegel miiIste das Bild der Stelle des Himmels, die man verlangt, in das Rohr werfen, und
die verhhiednen F i c h e r des urn den Mittelpunkt
fich drehenden Kyanorneters miillen fich daneben
Itellen, in oder neben das Rohr, To dafs I;ch
nach vollendeter Beobachtung die gefunclne Niiance auf dcr Scheibe able1en liehe. U m mit dem
c hend , das Princip aufgeftellt
211 hahen,
nach lvp1-
chem die kyanornetrifchen Bpobachtitngen zu berechnen, find, u n d nachgewieren zu hnhen, dars
d ie einzigen Beohachtungen d i t f e r A r t , welche wir
bis jetzt befitzen, fehr geniigencle fiefultate geben,
wenn man fie nach diefer hlethotle berechnet.
ICIJbefchliefse diefeu errten ?;heil *) niit e i n e r
Eemerkung, auf welche mich ein Brief meines
Verwanclten und Freundes E e n e d i c t P r e v o f t
filhrt, tler i m r e r w i c h n e n Januar zu ?dontauban
gefchrieben ift. ,,I c h maclite ," kgt e r , , , a h wir
,,~ ~ a cC.hamouni
h
gingen, meine ReiCegefihrten auf
, , d i e Sondelharkeit aufmerkfam , dafs, wenn man
,,yon Sallenche aus tlen Rliclt a u f tlen Montblanc
,,heftet, uncl ihn dann fogleich nach dern blauen
,,Himme1 rich t e t , man auf tiem P ~ l a ueiri BilJ Aes
,,Glpfels gewahr wird welcheo Fchwarz o d e r weit
,,tlefer blau als d e r iibrige T h e i l des H i m m e l s ift.
,,Bej unfrer Riickreife von Charnouni nach Genf
,,failden wir i n d e m Namenbuche von einem RIah,,]er I i i n k b e m e r k t , dafs, wenn man den Blick
,,van einem b e k h n e i e t e n BerSe unmittelbar nach
Kyanometer ohne cine folche Vorrichtung g r n a u
zu Seobachten, w i r d , (wie icli mich durch Prohen mit S a u f l i i r e ' s eignem ICyanometer, den'
mir rein Sohn geliehen hatte,*iiberzeugt habe,) ein e Genauigkeit und Sorgfalt erfordert , die nicht
jedermanns Sache ift, und deren ein Inftrument
dierer Art iiberheben wiirde.
P.
d.
H
.
*) Siehe S. 69, Anm.
Fz
,,dem Hirnmel richte, e r fcchwarz fcheine , indefs,
,,wenn 'man zuvor einen fchwarzen ocler grauen
,,Gegenftand betrachte d e r Himrnel nicht tiefer
,,blau als in d e r Ebene erfcheine. Da hierrnit mei,,ne eigne Beobachtung iiberein fti'mmt,, fo wiirde
,,ich zweifeln , dafs wirklich' d e r Hirnrnel von ho,,hen Bergen i n dunklerm' Blau erfcheine , fande
,,Gch diefe Behauptung nicht i n den Werken eines
,,fo genauen Beobachters als Hrn. v o n SauCEilre.
,,Auch fdlt .aller Zweifel durch die Bsfchreibung
,,des Kyanometers weg, denn die Farben defrelben
, , m u h e n auF dern Col clu Gkant diefelbe Yerande,,rung leiden, als die Farbe des Hirnmels."
Man hat hier ein Beifpiel, neben fo vielen an*dern , von dem aufserordentlichen Nutzen , welchen. d e r Phyfik d e r Gebrauch d e r Inftrumente,
hei cler Warcligung unfrer . Empfindungen bringt.
Uebrigenswird es , wie i c h glaube , meinern Verwandten nicht entgangen feyn, 'clafs feine Bemerk u n g einen Fall eines allgemeinen und wohIbe.
ltannten Phiinomens betrifft, welches B i l f f o n mit
dem Namen d e r zu@lligen Fnrben bezeichnet hst,
und das H e r r h v o n S a u f f i i r e nicht uobekannt
feyn konnte. Mit voniiglichem Fleifse hat es d e r
Dr. D a r w i n in hiner Abhandlung unterfucht, die
i n feiner Zoonomie wieder abgedruckt ift.
,
--
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
514 Кб
Теги
ber, benedicte, saussre, kyanometrischer, bemerkungen, von, beobachtungen, drei, reihe, und, berechnungen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа