close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Beschreibung einer einfachen Vorrichtung um die Zusammendrckung tropfbarer Flssigkeiten selbst durch sehr kleine Druckhhen bemerklich zu machen und zu messen.

код для вставкиСкачать
VI.
Sflcchreibung einer einficlien Vorrichtung um die
Zi~irnrnendriickungircpfbnrer I%i/Jllkeiten feLbJ
durchf e fir Eleine DruchiSlten bernerkLicfi zu machen und 5u rnegkn;
vom
Prof. C. H.
I n dem Vortrage
PFAFFin
Kiel.
der Sntze der Hydrofiatik habe icIi
das phyfifche Princip, auf welches der Beweis derfel-
ben gewiihnlich gegriindet wird, immer mit einigen
Schwieriskeiten verbunden gefiinden. Man fulirt
ngmlich alles anf oinen nach allen Seiten liin verbreiteten Druck ziiriick, u n d folgert dieren Druek ans der
vollkonimenen l3eweglichkcit der Theilchen der tropfbaren Fliiffigkeiten. W i i r d e man fich aber fur einen
Augenblick die kleilrfien Tlieilclien 1; iiber cinander
gelagert denken, dafs ilire Schwerpunkte gerade fenkrecht unter und iiber einander I8ge11, to ifi niclit reclit
abzufehn, wie hierbei t o n der Scliwere wenn fie ale
die einzige in Betracl~tkomrnende &aft ansenommen
wird, ein Seitendrucb bewirkt werden follte, und eo
miifsten Fiille i n der Erfaliriing vorkornmen kb'nnen,
wo ein folcher nicht Ratt fiinde, I d Sleiclifam alle hydrofiatifclien Gefetze lidpendirt wlren; etwas, .das keiu
PhyGker einrgumen wird.
,
Adrlal. d. PhyBk. R. 71. SI. P. f. 181%
st'. 16.
L
(
162
1
Alle dicfe Scliwiorigkeiten verfcliwinden jcdoclt
,
vollkommcii wenn man ganz diefelbcl~Griindhtze
anwen<let, aiia welclien ficli dio ErklSrung der ErIchci
niingeii bci dcn aiisdelinbaron E'liifigkeiten mit lo gro[ser Evidem ergiebt. Diefe Art der Darfielluug hat
alicll bereite Hubo befolgt. Sie kann aber n u r dadurch gcreclitfcrtigt werden wenn ficli durcli die Erfaliriiiig erweifen hfst dare die tropfbaren Fliiagkcitell g~radefo wie die auadehnbnren und im engcrn
Sinn To genannten eufammendriickbnren aucli rcllon
dLIrcli dio kleinRen Krafte d a m m e n d r i c k b a r , und
d&i, wie iene, vollkommen eldtifch find. Denn in
di&s der Fall, fo werden fie gerado l o wie die aiwdchnbaren Fliifigkeiten auch durch dicfe kleinfien
Krtiftc in cinen ZuRand von Spannung verretzt und
fiichen fich vermiigoilirer vollkommenen Elafiicitgt nacli
allen Seiten wieder IierzuRellen, womit dann cine Wirkung nacli allen Seiten gegebcn ifi, die mit dem Driickc
felbR im Vcrli~ltniKeRelit.
Mali ifi zwar ISngfi von der Meinnng mirlickgekommen, dare die tropfbaren Fliifigkeiten incomprefibe1 reyen, aber man nimmt doch an, d d s der Druck,
linter welcliem fie Gch in den gewiilinlichen Fallen befinden, nimlicll der Druck der Atmorphars nnd der
Druck, don fie in gewiilinliclien Gefafson auf fich TelbR
aueiiben keino merkliche Zufammendriickung derfelben bewirke. Urn diere Annahme zu widerlegen und
urn bcreclitigt zii Ceyn das Erklarungs-Princip, dns bci
der DarRellung dcr Ericlieinungen der ausdehnbarcn
Fliifigkoiten angcwandt wird, auch bci den tropfbarcn F1iifigkoitan geltend zii machen dachte icli oft
uber eiiic ciilfaclic Vorrichtun~no&, lnjtteu der &I1
,
,
,
,
,
6
if;?
J
die Zura~nmendruclrbarkcit dcr tropflaren PIiiffiSkciten durcli dio klcinRen Drucklililiei~ anfcliaulicf~ maclien liebo, und m;ch in den Staiid leizo, durcll eine
neillo von lei& anzuftellenden Verhchen dem GOfetze der Zufummendriickung bei verrcliiedenen tropfbnren Fliifi6keiten nachzufpiiren ; und icll &,be
nun einen lolclien Apparat gcfunden zu liabcn. Ee
ifi mir durcliaua nirgends etwas vorgekommen,
mit meinem lo liiiclifi einfachen Werkzenge aucll nur
einige Aelinliclikeit h8tte ; doch goftehe ich, dafs, nil&
den1 icli auf fie durch Nachdenken gekonimcn war, icll
nicht weiter nacbgerehn liabe 7 ob niclit bereits einc
lthnliche Art, diele Experimente anzuficllcn voii einem andern Phyfiker angegeben worden i k
Gewiihnlicli hat man fich grofaer Krtrftc bedient,
urn diere Zufammendriickilng liocli merklich ZLI machen, und i n didem Sinne ift auch das Piezometer yon Perkins erdacht, Jeflen Abbildung und Befclireibung iiberdiefe liiichfi undeutlich iR "1. Mein
Infirumont fielit man auf Taf.I i n Fig. 5 im lenkrechten
DnrchCchnitte i n allen reinen Tlieilen dargeficllt ;
bei der genauern Befclireibung wird ficli die voreiigli&e iind eigenthiimliche Zweckmiifsigkeit delIelben zur Anfiellnn~von Verfuclien dieleer Art in das
IiellRe Licht letzen, und aue den bereits von niir damit angeltellten Verfuclien wird ee fich klar ergeben,
dab lchon hiichfi geringe PreiTungen eine merkliclle
und mel'sbare Zulhmmendruckung der , tropfbaren
Fliiffigkciten bewirken.
,
*) Dingier's polytechnifches journal
s.
181.
B. V , aach B. I Heft
Pl, (Vergl. den niclitt folgeiiden
Auffatz.
G.1
i I 2
2
[
164 1
Es befielit diefes InRrninent a m &ner Rarken 61%fernen Glocke A/), welche 6:r' bis ZU illrem Halli?,
iuid 5 4 4 3"' bis 211 der lialbkugelfiirniigen Wijlbuiig
Iiocli in, mid (14' ini DurchmeITer hnt. Sie ifi in einem
fiarken me"lint(nen Boden L L auf dae vollkomn~enfie
wall& - iind loft-dicht eingekittet. Unten an dem 130den befindet fich eine d ~ eine
d Schraube
~
C ganz gen a i l zit verfchliefsende Oeffnnng durch welclle die
1:ILilKgkeit ails der Glocke abgelallkn werileti kann.
Voii clmn Teller fiilirt eine iuiter einem rechten W i n kel gebogne fiarke niefhgne Leititngs - &lire CC""
bis mi einem mefingenen H a h e 6 , der genail
fchliefst; ein' ilhnlicher mefingzier Hahn (1 iR mit
der meffingnen FalIilzig verbundeti welche duf das
Vollkommenfie a n den ezigen Hals der Glocke gekittet
in. Die Glocke ltrl'st Ech auf dielo WeiCe an beiden Seiten vollkommen verfchliefsen. In das Meffngfiiick, in welchem fich der H a h b befhdet, ifi
anf daa GenaneRe eine Glasrahre FG von etwne
mchr ale 28'' Lange nnd 4"' W e h e eingekittet, (in
der Fiynx' find niir ihre Enden abgebildet) welche
mit einern Tricliter verlelien ifi. Aiif gleiche
Weife iR auf die mit dem Haline a verfehene mcfingne Falliing deu H d e s der Glocke, ein Haarr6hrchen
DE aufgefcllrau'bt , welclies i c h das Steigerohr des InRrnmente nellne. An der Glaerijl~reFC: befindet fich
cine bis aiif Viertel-Zolle eingetheilte Skale; in deF
Skale des Steiserohrs ifi der 2011in Linien abgetheilt,
nnd laKen ficli durcli cinen Vernier 11oc1i die Zellntlieile
der Linie gcnau befiimmen.
Der Gebrnuch dieres Infirmielits ilt eben fo einfilch a h die KeGtltate, die es gewtihrt, entlcheidend
,
,
f 165 1
find. Es werden zuerfi die lkiliiie a u n d b jieiiffnet,
und man fiiilt dann dtircll deli Triclitcr flg die b'l~tfigkeit hinein 9 dereii ZufaniniendriickLarkcit i i i m 1111terfuclien will, bie die Glocke AB gaiiz damit gefiiHt
iR, und die Fliifigkeit in der Rblire FG bei o fielit.
Bei diefern Fiillen iR einige VorIicht niithig, darnit
nirgende eine LuftblaCe auriickbleibe. Die E'1 iifigkeit
fieht in dem Steigsrolpr vermiige der Haarriiltrclieuder Rijlire P G ; da aber diekmft etwae hGlic~,,~tlain
fer Unterfchied fiir.jedsn Stand i m Steigerohr derlelbe bloibt, fo kiimmt er nicht in Betraclct. M a n dreltt
aun den Hahn c1 au, Co d a b die Verbindttng der Glockr mit dem Steigrohr aiifgelioben ifi, und giefst dlircli
d e n Trichter Hg neue Fliiffigkeit ZLI bis ZLI einer beliebigen Hiihe. Man fange niit einor To kleinen Drrickhiihs als man will, z. €3. niit einem 3 Zolle, an. ITt
das WaITer durch eiiien lo kleinen Drtick fclion merklicli zurammendruokbar fo wird die Fliiffigkeit in der
Glocke AB nun etWa8 verdichtet, und ein Tlieil der
E'liilliSkeit in diehlle iibergegangen feyn; lcliliefet man
daiin den Hahn 6 ab, fo bleibt Ee in diefern ZU&&
de der Yerdic/itung, i n wslchen lie durch den Druck,
dep auf fie gewirkt, v d e t z t worden war. Oeffnet niau
darauf den Hahn a, lo mu& die Fliingkeit, wenn fie
wllkommen elafiircli Xt, clch urn eben$0 viet ansddrnen, a l e Ee zufammengedriickt worden war, und ea muB
B i n Theil derrelben in dab Steigerohr iibergehn. Da man
die Feinheit G e Steigerohra im Verhlrltnife gegen den
Inhalt der Glocke beliebig wdilen, oder letztere grofs
genng nehman kann, fo begreift man, Jal'e aiicli eine
in Beziehitng auf das urfpriiiigliclio Volumcii der FIUG
figkeit faft verfcliwiiidende Verdiclituiig rioch merk-
,
liclt gomacllt werden k8nno. Man iiberGeht a d i , dal's
licli der V C ~ ' U Cmit
I ~ demrelben Drucke lo oft wiedcphalen InTet ale man will. Da die FliiKqkeit- fioli nach
dem erfien Verfuohe wieder ausdehnt 10 hat m n a u
dom Bride nlir n?jt]lig, den Hahii n wieder abrulchlieI'sen uiid den Hahn 6 wieder 211 6ffnen. Es ernenert
fich &bei der Dpuck, die Fliifigkeit wird w i d e r ebei
l o nark als auvor awfammongedriiokt u n d hat 'man
die Rshre PG nicht ma en@ penammn, fo w i d , befondors bei kleinen Druckhtihen, die HBhe der FMC
figkeit nur unmerklioh abgenommen liaben, weil in
lblchon Fallen die Verdiohtung h6chR wenig betrrgt,
und a l b a m der Riilire niir eine ungomein kleino
WaITer-Menge in die Olocke iibergeht.
W e n n die FliiIliSkeit in dem Steigmhr bei often3
wiederllolten Verluclien mit kleinen Drucklidien,
oder boi AnRelliing der Verfuolie niit @Isern Druckhijhen, eine nierkliolie Halie, von einer oder einiscn
Linien erlialten liat, To wirkt d l e r d i n p der Druck
euriiok, nnd man n111Cs ihn d o dann von der Druckbahe in der grofserai RiiJrre abiiohn iuii den walir
ren Drnclc zii erfalaren. Bei kloinon Driiokhiilien, iind
i n einfachen Verhclien ifi aber dide Correction 1111niithig wegen der verfcliwiiidendem Grafso.
Uni die Gro/ie der Znfammendriiokiing mit dcx
liaclifien Genaiiigkeit mi m e k n , mule man nun freilich vor allcn Dingen den Inlialt der Olocke zwikhen
den l e i d e n Hahnen n und b gonan kennen, Co wie
den Inlialt des Stcigrohrs, oder den Wortli eines Zolls
oder einer Lillie derelben, in Tlreilen des Iiilialts der
Glockc. Gcoinetrifclia Bofiimiiiiiiipii n u s dcr 1:iSur
des Gefrkoo h e r ~ c ~ ~ 0 t ~ ~fiilircn
~ i i c ~Iiicrbei
1,
iiiclit fo
,
,
,
,
.I
[ 167
alt; R l w ~ g u i i g c ~dcr
i W,&r-Mengc,
welciio zilr I'iilliiiig dcr Glocko lowold alu des Stcisrolirs orforderlicli h i d . ESLcdarf wolil kcincr 1;riiincrung dofs dcr Inlislt des D~iickrolirs~ a i i agleicligiiltig iR, iiidcni der Druck Iioli lecliglicli nacli der
Iiclicr
Z L ~ I I IZiclc,
,
lcnkrcchten Hiihe riclitot.
Dne Infiriunent, mit wolchem icli meine Vcrruchu
angefiellt liabe, in ron uirferrn gelbliicktcn Univerfitits-Meclianikus C r a m o r nach der von mir angegcblien Idee auf das volU.ornmen/ie au68efiihrt worden.
Allee kern dabei darauf an, daIb die H ~ l i n on und 6
ganz genaw fcliloITen, uiid doc11 loiclit Lowoglicli warcn , irnd dare der Verbindiiiigs-Kaiinl CCC" lo vorgericlitet W P C , dab nirgerids ciu LuftLlitschon zuriickbleibeii konnto. Durcli Bcwcgiuig doe Iiiffriimeiils
in vcrldiiedonen I~ichtungcn durcli Erfc'cliiitterung
u, C w. kann man fiuh Iiiorvon leiclit iiboraeugen.
,
Um den Inhalt zu beRimmon, wirrde die Men60
Waficr, die dae InRrument zwirclien don beiden H21i-
lion niifiiinimt, auf dae genauefie gewogen. Sie botrzgt a Pfiind 15 Loth 26 Grim Medicinal-Gewicllt,
oder 18cj36 Gran. Eben To wurde der Iiilialt dcs Stcigcrolirs durcli Abwggen des W a r e r e , welclies JaKelhti
fiillt, gonau boltirnmt, und daraue crgab Gcli, dafs eiu
2011 Liingo deflelbcn 0,280 Grail, all0 cine Liiiia
0,02333333 Gran WaiTcr fake.
LcSt iiiilir den Inlialt der Glocke a16 Eilillcit Z u n i
Grundc, fo wicet all'o dic Wrtlreriirciit;c, wclclie 111
dem Steigerolir ciiininlnlt
c
1
Z01l L!lnge o,oao014746 Grrn
Linie L h g e 0 , ~ ~ 1 2 Gr.
9 0
& Lin.
o,coomiro61 Cr.
$8 Lin.
0,0000003687 Gr.
& Lin.
o,cooooo2459 Gr.
& Lin.
o,cw3001~29Gr.
I
I
Aiie der HtiIie, bis sii welcher fiir einen gegebiieii
Druck, ~iaclider Oeffnung des Halins a, die Fliillifikeit
in dem Steigerolir fi011 prhob, liel's f c h nach diereni
VerhitltnilTe niit Genattigkeit die A u d e h n u n g der Fliiffigkeit, iind deninqch aiich die vowngegangene Zul'ammondriickiiiig befiiuimpn.
Bei AnRellnng der Verfiiclie find jedoch einige
1Mafiregeln zu beobachten. Yon Entwickliing der Liiftblaren ails der FlfiEiskeit ifi niclits ZLL
befiirchten. Icli liabe die Glocke nielirere W o c l i e i i
lang mit WaITer Scfiillt gehalten, oline dafs 5cli aucli
iiiir dae kleinfict Liiftblasclien a n die W a n d n n g e n angel'etFt liritte. D q e S e n iR dqs Iiifirnment fehr ciiipfindlicli fiir Tetiipel.atur-VerZnderLixlgen. W e n n die
k'liiffigkeit bei offiieni M ~ l i n ea, i i i Jem Steigerolir
z. B. 1 Zoll Iiocli lielit, und man die Clocke aucli iiur
einen Aiigeiiblick niit der wnrmen Hand nnfnfst, lo
fieist die Fliilfigkeit niclit wie man beim erfien Anblick erwnrten l'olltc , londern fie fufft vielmelir I'ehr
fcllnell mid auffallend urn niclircre L i n i e n , weil die
W ~ r n i oder Hand erR das Glas ausdelint, elio die
Fliifiskeit ausgcdehnt w i d , iind erft iiacli einiger
Zeit , wenn ficli die Warnie aiiclt der FlGigkeit niittlieilt, verwandelt Iicli das Fallen in Steigen. Selhlt
die blorso ZLI grol'se Aiiii:ilieruiit; der warinen JIatid
kaiiii lclion cinigcs E'alleii vemrlaclieii. Mali muls
YorJchts.
,
Gcli dalier belonders n u d l mit den1 warnicn Atlreiii
entferlit halten wenn man bei Anfiellnng der Verl'ilclie die Hahne nmdreht.
,
Nachdem das InRrument lchon ausgefiihrt war,
fie1 m i r eine Vorrichtnng ein durcli welchc man dcni
Nachtheile dee EinfluITes der tiubern WYrmc iiiid
zugleich einem Einwnrfc gegen die von niir gezogncn
Folge~ungen aiie den Erlcheinungen h t t e begegnen
kiinn'en. Man diirfte iiur die.Glocke All noch mit cinem andern gralsern GefsCse unigeben, u n d diefes mit
W d e r fiillen, To miirde bei der Ichlechten Warniel e i t u q des lctztern eine folclie Anniiherung des Kiiirpers deo Experimentators gewils o h n e allen Einflu6 feyn.
,
,
Es wiirde fich danii aucli leiclit naclivciren InITeii,
dafs die W i r k u n g des Druclts niclit etwvs cine Ausdehnung des Ghfes der Glocke bewirkt , und dieles
diircli Wiederherfiellung leines vorigen Zufiandcs
beim Oeffneii der Haline das WaCTer i n das Steigerolir
getrieben habe. Hgtte man niirnlicli das Bursere Gef g b gleichfalls mit eincm folchen fcinem Steigerolir
verbuiiden fo miifste wenn die Ausde~inung uiid
nacliherige W i e d e r l i e r R c l l u n ~des Glal'es die Urfaclie
der Erlcheinungen waren die Fliilfigkeit in dcm kinIsern Steigerolire bei gelclilorsneni Haline a u i i i ebeii
10 vie1 fieigen, a h fie nachher bei geoffnetem Halilie n
i n dem i n n e r n Stejgerolir fich e r h e l t , dann aber
in dem kidsern Steigerolir wieder fiiilten voi.aus_scretzt das Verlialtnirs ZwiCCllcll der CapacitSt des 311Lscrn Raums uiid Ieiiics Steigerolirs w i d des I i i l i a l t ~
der Glocke iind leines Steigerolirs fey darelbe. VC'eii~i
,
,
,
,
,
,
,
f
170
iCl, nnn gicicli d i c r ~VelGiclr
1
aiiReftcllt Iialc, To
LIeibt fiir micfi doch, boi I3criick~cliiiyiui~
aller IJtufiande, kcin Zwcifcl, d d s cino ctwanigo .hnsdclillunG
dea (;labe Iiierlci iiiclit im Spielc ilt. Uci clcr brdcutendcn Stirke dcr Wandtiilgcn rnciner Glasglockc ili
&c[e Vorauel;.tzuiig, fiir Ib klcine Driickhijlien ols iclr
aligewnrtdt liabc, iiiclit zultii'fig ; iibcrdcm niiiCstcti
dann ~crlcliiedenoE'liilligkeitcn bei dcilklben PrclGonen gleicli Iioc11 fieigon, welclies durcliaua niclit der
Fall ill.
Maine PerJude, die ich bis jotzt mit diefom
Inflriimente aiigefiellt habo find nocli nicht ausg~del111tund aucli nocli nicht abgeitndert genug dais
Gcli niif fie bcroits GeGtse fiir die Znlammondriickbarkcit dce Wallere und verlcliicdiior andrcr tropfbarcr Flufigkciton griindcn Iiclion. lcli bin indcls
fortdauernd niit dcnCclben bebhrftigt , u n d es ColIcn jctzt verfcliiedno ! gcifiigo FliiCfigkeiten beforidcrs aucli abl'oliiter AIkehol, iind verrchiedno Salzd l i i h n g e n , diircli welclie die McllinSfaflunS riiclit
Jeiden kann, an die Reilie koiiimen 9, InzwiCcIien
will icli hier cinige Rcilien von Verl11cl1e11 niit
Wafler bei vcrIcliiediicn Driicklialicn vorliiufig mililicilon damit iiiaii dio Enipfindliclikcit dcs Itirtritmrnts einigcrmnljen Leurtlieilen kijnnc. GewGliiilicli
fielllc icli bci nnvor3ndcrt blcibendcr Druckliiilie iiiclii'crc v c r h c l i c nacli dcr I\eilie nil, iinl fo clicr ein Mitiiicltt
,
,
,
,
it.1
crlialtcn a n k i i t ~ n r i i ,
Der Druck, welclier als Einheit arigenommen wurde, betrug 1 4
und wurde beide Male auf gleiche Welfe vervlelfacht.
Stand dcs Wiffere In der Stelger6ttre
Druck
.
in WaffosthOhea
Verfuch
lb"
43"'
4 fach
1,1
-
8&a
~6 7
-
111te und
4
SSO
443
IV te
Der Druck, von welchqm
Reihe oon YerJucAm:
nls Einheit ousgegaiipen wurde, lic-
trug
13
Zoll.
Stand deJ Wakrs In Jcr StefgerBhic
Driich
in Walierk5hen
Varfuch .3
i
0,s"'
49
I, I
Legt man die obcn niigcgebnon Vcrh!ihifI'o zwifdicii
dem Inhalte dcr G€ockc und doiu Inlinltc dce StoigcFolirs der Rechnnng ziim Griiiido, fo wird man die
Gri;he der Zu~~'ammcndriickiu1~
fiir 1 Zoll PreTToii
u:f. w. lciclit befiinimeil k6nnon. Aaf das fiarltlio
ausgeltoclites lllla niit a11crvorficlit nocil ~ E j i iin clic
Glocke eingelallkncs, uiid daiiii bis Z L I ~ ' X ' ~ I I I ~ ) dcs
C~~~LI~
Zinimers nbgckiililtes W a h , i 11111 tlas Vcrfcliliickcii
dcr n!mofpli~rif'clicn Luft l'o vie1 ~iiiiglicltzu vcrliiri-
,
dern varliiek ficli niclit verfchiederi von gewiilinlicliem deltillirten WaITer "1.
( D i e Fortfetrupg nPehRens.)
V)
Noch ein Bedenken, das Gcb gegen dlefe Verfuche, fo fern
fie die Elaoicitit des Waffers zu beweifen beRimmt find, mit
einigem Schein erhrben liefse, hat Hr. Prof, Pfaff nicht beriihrt; durch eine kleine Verinderung der Apparatcs dilrfte
eE inderr ruf eine eben fo leichte Art wegzursumen feyn, als
die, welche auf S. 169 ron ilim beTeitia wordeu find. Dorch das
Zufammeodrilcken des WrITers wird Warme frsi, dar Waffer
plfo ausgedehnt. und diefes kijnnte der Grund der Vergrijljerung des Raumr der W a f e r s feyn, welche Hr. Prof. Pfaff
brim Oeffnen des Hahns des Steigerohrs (der Stgrke des Drucks
fpR proportional) gefundcn hat.
WBrrn Waffer und Glar
nicht To fchlechte Wirmeleiter, fo wiirde fich diefes Bedenken
fchon dadurcli lleben laKen, dafs man den Apparat rnit gefchloTsnem Hahne b und gebffnetem Hahne (I einige Zeit lang
Rehu lierse, und keiae Verminderung im Stande in der Steigertihre wohro8hmr. Da es aber mlglich w ? h , d d s To geringe
Warmegrade fich mit eben To vie1 Schwierigkei; 91s fehr geringe Grade yon Electricitit bei fchlechter Leitung mittheilen,
fo dilrfle es doch wohl nijtliig feyn, die Glocke mit einem
Quechfilber. oder Luft-Thermometer mit cylindrifchem GefWse
von der LBngo der Glocke (um die mittlere Temperatur d e s
WaKers zu haben) oder mit drei gewijhnlichen Therrnometern, deren Kugeln unten , in der Mitte und oben jrn Waffer
fchwebten, zu verfehn, und an ihiien die Ternperatur-Verinderungen beim Zugiefsen des Wallhrs und dann beim Oeffnen
des Steigerohrs genau zu bcobachten. Auch fhr die Lehre von
d e r WiIrme wurdba Btobachtungen diefer Art voh l n t e p
elie feyn.
Gilbert.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
421 Кб
Теги
die, durch, messent, sehr, einfachen, eine, vorrichtung, und, druckhhen, tropfbarer, zusammendrckung, bemerklich, klein, selbst, flssigkeiten, machen, beschreibung
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа