close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Beschreibung eines neuen Inclinations-Compasses und der sichersten Art die magnetische Neigung genau zu bestimmen.

код для вставкиСкачать
ANNALEN DER PHYSIK.
I.
BpJchreibung eines neuen litclinations-CornpaJes
and der JcherJleir A r t , die m n g n e r ~ c h eI\leigung
genrcv zu beJimmen ,
von
JOH.TOB.
MEYER,
Hofr. a. Prof. d. Math.
u. PhyL zu- GBttingen.
(Vorgal. in der Lon. Gel'. d. WiU.
zu Giict. am
Frei dargeffellr yon G i l b c r t
2.
Apr. 1814.)
*;.
I.
Es ilt bekannt ,
wie mancherlci Werkzeage bisher angewendet worden Lind, die Neigung eiuer
Magnetnadel, oder, was a d eius hinausliuft , die
Hichtung der niagnetil'chrn Kraft unl'ers ErdkBrpers
gegen die Horizonralfliiche eines Beobachters, mit
3
kaeh einem eiwelnen Abzug der Commentatio de adi
occuraciori aciia inclinaloriar, magnecicaa in den Cornmen;. rec. SOC.rrgiae f c i e u l . Goctt., Cl. Mach. 2". I I I ; ,
den icli dem Hm.Verf. verdanka , uud nach den gCtring.
gel. A n t . St. 64. 1814.
0.
A n d . d. Pliyfik. R . 48. St. 3. J. 18rj.
St. 1 % .
(2
Jer gehi;rig*n (Jcoauigkeit zu behitrimen.
EJ
kiinloit Iiierbei liauytlaclilich darauf ao , cine &adel vor ihrer Magnetiliruog fo abzugleichen , clali
Jic A x e , urn welche lie lich auf uod oiedgr dreht,
. p n a u Juich ihren Sch:verpunct gelit ; cioc Saclie,
die zwar lehr leicht ausgcrproclwn, eber in der
AiisiiLuos lelir kliwer zu bewerkfielligcn ili. Je
cn~ptitidl~cher
einc? Hadel i l l , deli0 elier rerurracht
clii? p i n g l i e Unsleichlicit in clcr IieituDg , Jali oft
die behai.rlichltc Gedcld cles KiirlIilcrs die Nadel
nicht dahio t u bringeu verm2g, darr fie ficli in
jede? t a g e vollkoniriien ruiiig verhalte , wie jedcr
leicht felbfi tiodeo w i d , de r l kli mit cioer Arbei:
diel'er Art befchd'tigen will. Dalicr kiimmt es,
dals D a n i e l B e r n o u l l i , K r a f f t , I { r a n t l c r ,
und Jndere, lich lo vie1 3Ilihe p y c L w ~ IiaLen,
i
dcti
Folgeo lolcher Ungleichhciteo, welclie in der Aequ'libriruog eioer h a d e l nocli zuruclkbleilen, durch
Anbringen eioes logesaontcn Aequaiioos- Rioges
und Aequatioos Zeigers atnuhelfcn ; diefie verlchlimmero i odds nur noch die Saclie, iodem lie die
Urobachtuogsart erfcllrveren, und durcli den d a m meogeletzten Mcchaoisaiiis vielen neuen Felilern
cine Quelle erijffoen.
b i n lolcher lnclioatioos- Cornpars, wir e r oaclt
der Theorie D a n i e l B e r n o u l l i ' s zuerfi von
-dem gefchickteo AugsLurger Mectianikus U r a n d e r
ausgefuhrt wordcn *) , hat twei conceotrilch ein-
-
*) \D.r D i e I B e r n o u I 1 i crlliclt den l ' t c i s , \rrlcbcn Jie
Prrifcr A k r J c m k ruf die bone Coolituction dec' lndi-
x;r
3
gethoiltc Krede; deren h1:ttdpuhcte geoau ih der
Drrrhunaraxe der Nadel liegeo miifleo : einen griilrereii EIZF (Fig. r , . l'af. I l ) , an.welcbern die vor
dem Magnetifiren geoau horizontal fchwcbende Inclioationroatlel
P oacli dear, MJgnetifiren die
Neigung zeigt ; und eineo k1eioereo.A B C 0,an
dieter Nadet lelbfi felihtteoden, nelchen man den
AequaLiom- Ring neoot , und iiber den lich ein
leichtcr Zeiser Jmhen l a l i t , welcher auf der Axe
der Piadel niit etwar Friction ( w i e die Uhrzeieet)
auflitit. M~ttcllideflelbcn I J k t Iicli (lie hadel vor
den1 MJgnetiiiren in jede beliebise Ncigun;: V O P
bringen iind crlialten; dreler :lequations- Zeiger
halt Jaon der Nadel Telblt clas tileichgewiclit , und
der Stand JeIIelteo a u f dem Aequations-Rioge I J s t
fich zugleich rnit der Kittigung der Sadel aufkhreiben.
M'eon in jeder Lage der Nailel ihre Drehuogsaxe genau dutch den gemeiofchaftlicheo Schwerpuoct d e r
Nsdel uod Jcs Aeqcatioos- Hiuges gioge, To wiirde
immer der Aequatioos- 7,eiger mit J e t Verticallinie
0 /i denfelben M'inkel, alr dic Nadel mit der Horrtontallioie machen 'j.
Da das a l e r bei allem
v
CZa
-
C o r n p ~ f r e s I n dcm Jalirc 1 7 . ~ 3r u a # e ~ c c ~hatts.
t
uod U r r o d c r Lac (rin I n c l i n r ~ o r i u n i i n aincrn klcioen
Scltriitcheo, Balcbr. e. maKouc. I n t l . u Decl. CIC., Augrburs 1 7 9 . bclcbriebcn und rbgrbildri.
G I I L e r 1.
nations
fcincr Uclcbrrib. S. 31 : ,.man rndb
drm Magnettfiren tier Nadel ruf drr lorg,falri~lic l u c h r o . ibr dic horuonlrlc Stolluog zu gebco. n e o n der
Acquriioo, Zripx ruf o drr Theiluog dcr A q u a t i o a r -
') E r a n d c r Ir61 in
*or
-
Pleifs nicht zu erlrn4en iff, fo lrilft.man Cch damit,
d a b . m a n vor dem M a g o f t i h e n der Nadel fur rlle
h g c n derfelben . den eotlprrchenden Stand d o
Zeigers ausprobirt, uod tabellarifch rufammeofiellt,
wclche Tarel B e r o o u I I i die Rrquutioru- TaJd
menot *). i k b p e t i l i r t man dann die R'aclel bis rum
Sittigen, und wiederholt diefe Heobachtungen, I;,
greht jede L a p der Nadel, welcher ioi vongcn und
io diefen Falle eio gleichcr Stand der AequaiionsZeigers entfpricht, die wahre Neiguog der MagnetnaJc1 an dent f: uhaclitungsortc "). D e r Zweck
(L1elec von B e r n o u 1 I i aogegebnen Einrichtuog
Hmgu IleLr; daao konnr man dcr N a d c l m i i t e l f i drr
Arquauona Zrigerr mine Indination gcbcn, wclcbe ma0
-
DIDO il&rber. i m Palle vollLommner Arquil i b r i r u q dur Nadal. drr Winkel,, urn den der Zeiger
VOII
dcr wrticrkn h g e ab su vetricken 111, um die oicbt
magoerilcbe N a d c l LU r i o r r gcgcbncn N c i R u q au briop a , dicfcr N c i ~ u n g . odcr dem WinLcl 'dtr Nadcl mit
drr Horisontallinie glricb.
G.
rrollr'*
') ,&
kroo leicbi g e l c h ~ b a , C a p B r a n d e r a. a. 0 . . dalr
man den Acquariooucigrr a. 1.JUf 75" I l e h o miifate. urn
rlts Nadrl in 4o.c Inclioetioo qoo 70° i u crbalirn:~
0.
":
Brander Icbrr folgende Mcthode. um die wahre Nri.
(uog z u finch. ,.Nacb&m
man den ~ociiciationa-Ring
uod die Nadd in die Vrnihalebne durcb den mqnrtlltheu
M e n d i u pbracbt b a t , v c r r u l r s man allmrblig &a Acquacionraeigrr lo Ianga, b i i man dir A l r i ~ r f i rlncliuaiion J e r N a d r l
Srlundro bar. Hicr i n Augsburg. lrgt cr. w.tr dirfe 71. 30'.
wean dcr A c q U ~ t i O n r u i gnecb
~
der 'I'abellr d r r I n c l h 70' 50' gdtclir war. Folgltch w a r did. Incliortiou die wahre, nclcbe Gcb arch allrmal lo mit acidern
L u l i m r o r i i r ergab. bci wclcbru der Arqurriooruigcr e ~ n r o
tori; ruf
4od.d Stand alr
?.a0
brben m a f ~ r e . 4 ~
C.
[
a33
3
mittelR des Zeigers und der
Aequations-Tafpl allc UnslcichhritcD zu corrigiirn.
wclche brim Auf- und Ni-Jerdreho d e r Nadel uni
ihrc horizrJntale Axe, cliircii Abwrichung der Axe
vom Scliwerpuncte, clurch K I iinimung der Y ~ d c l ,
oder wrnn die A X P niclit vollkomnien cylindl-irch
ill, eotlielin k;inntm.
des fnclinstorii iff,
Div
M ~ t l ~ haLen
o ~ l ~ a m hefieo,
n a c h l i 13 e r n o 11 I I I I*vlbli , K r a f f r j und A Ib c I I E 11 t c r * * . eritwickelt. K I. n I t ' [ lrlirte noch
einp s n c l r r Mrttiotle, r r i i t t l i ~ . l ~ nInc-lirialorio
i
die
3t.iguii; ZIJ brfiinirnrn. bpi d c r itian Jes 1.lliiSfic.n
.Tlletls cler Arlcait , der Confiructino d e r .4equat ~ o u s t . , t e l ,i ~ L e r I i ~ ~ L e ircl.
n
X..clicleni die NaJeI
t i c z u r Sattigung niagoetilirt worden, beobachte
mqn i n cleni ni3gnetilchen >feridiaric z w e i zufamnicn gehbrigtb Lagen des &i;ers
und der N.-~del;
tlarin verniintlre nian tlvn Xla;netismur JedelLea
clurcli GrgWnliridic. o d r r kchrrr ihn. ganz urn, uod
t)el)taCIItc* w i e d w z w r i folche Lagen. Au, beideo
I'aaren von Beobarhtuogen tiodet tich, nach eincr
von ihni gegebneo Formel, die wahrc Seigung,
ohric? Hiilfe einer Aeqiia1ioorfefel, dercn Cooliructicln immer lehr niiihhni dt, weno Ge duich
illre g e n t e Ag&linung
hiolinglicle tienauigkrit
haben loll.
T l i e o r i e cllrler
c
234
3
Dierer IncIinations-Cornpafs bat mir wrcgen der
gufamrnengeretzten Art der Seabachtung irnmer
misfallen, 10 linnreich auch die Einrichtung de(Te1bep a, und ich habe damit bei aller Vorficht keine
griil'sere Gesauigkeit , als mit einfaclicren, forgfaltig gearbeiteten Inclinatorien erhalten. Ehen fa
urtheilt M a 1 I e t , der fich denen auf reiner Reife
bedient hat *). p a es bei dem kleinen Uurchm d e r des Aequationsringes sicht mi;glich ill, die
Lage des Zeigers rq genau zu beobachten, als es
bei K r a f f t ' s Metliode erfordert wird, Lb giebt
auch fie allzu vielen Irrthiimera Raum ; iiberdem ilt
die Berechnung etwas weillaufig und in der Ausz
iibung befchwerlich.
,
Dafs Beabachtungen der N e i p n g weIche
man an demlelben Orte uud zu gleicher Zeit ac.
flellt, To wenig niit einander uhereinllimrnen, be[onders wenn man fie mit verkhiednen Nadeln
macht riihrt , .aacb meinen Erfahrungen , haup.tEchlich P Q der
~
Reilung der Nadeln her; dazs
kommen Fehler wegeq Excentricitat der Nadel in
Beziehung auf den eingethcilten Kreis vegen der
Lage ihrer Schwerpuncts , wegen der Abweichung
dtr Ebne des Inrtrurnents' von dem magnetikhea
Meridian, und Fehler der Theilung. Diefe letztern laflea Ech zwar mittell€ der bekannten Met
thoden ohne Schmierigkeit aufhden und berichtigen; die Fehler wegen der Reibung werden aber
,
,
*) Cohtnr. Perrop. T. 14.
P. 2. 1770.
bei det Rernoul1i'fclic.n odcr Iirander'fchen Einrichtuog nicht vermindcrt, etier vermehrt , und t l a i i r
kornmen, aufser den iibrigen Irrtliumern, norti clip,
welche niJn beini Heobacliteo der zufarnmcnpli8,ri;en Lagen dac Zeigers rind tler Kaclel I)efielit.
Eioige Kunlilcr haheo, uni die HeiSunS der
Kadel mii$iclili zii verrnintlvrn, (lit! A r e clcr I i i c l i nationsnadel, gcnau in Jeni Mi1tclpuiictca tler 'I'tiei-
l u n g , a u f Fricciom - Nol!rn o < l r r l ~ ~ i / f / r i i r i i 114~w
\\'c-nn aber d i e t;p!lJtin; I t ) goi ins
31s bci einrr I ~ i c l i n a ~ i ~ ~ n ~ n i. liic,i cw
l c l ~ l i eniir in\nier ein kleines Cewichr ha1)t.n J I I C . kdorr tlrc Heweguns aiif Colchen I't~lllcli~ibeii
liatlrii ir ri*-i iinii
leichter fcyn , a!s a u f gewi;linlidien genau gcJrbeiteten Unterlagen von Achat. L n d t t i r i l nichr die
iufserlie Sorstalt a u f die Stellung der ltollrcheiben
gewendet. I welclies ich bei wcnicen folchco loliru.
menten gefundro Iiabo, fo I'ctiatlen l i t . rntdir 31s (it:
niitreo, u o d vcrurlachen n u r cincn unangeudirnen
Kiolicnaufwand , !vie die Kiinlicleveu von Aequationtriagen, Aequationszeisern u. 1. w. Der Alironom W a I e s h a t licli eiries lolchen v o n N 4 i r n e
uncl B I t i n t verfertigten Inclinatorii mit Hollicheihpn auf Cook's zweiter Heile ledient '1; feineBeobachtuogen uotl die Aoclerer r a g e n , dars CL fetllertiaf*t
war. Der phylikal. Apparat unlerer UniverIitat he.
litzt ein ahnliches von dem Kiiuliler D r e c h s I e r in
Hanoover vortrcfflich gearbeitetes Iofirurnent. Stelit
i.izoptAl select.
-) Afironom. o b f r r v . m a J r i n n conrfc
S o i r r h - Y o & , I-ond. I:;?.
p. 5 1 .
of so-).
tgw.
rlrc
die Nadcl in Ruhe und nird im mrgoctirchea Maridirne um ctwa 5" rufwartr gedreltt, fo kiirnmt lie
weder geoau a n den vorigen Puirct t u r Ruhc, noch
macht f i e , bevor dieles gdccbieht , rnchr S c h w i b
euogeo J I S eioe Iorgfaltig gearbeitete loclioationsoddel, deren Axe r u f Achat ruht. DaffeIbe fand
ich an mehreren anclero Iofiriimenteo cJicler Art.
In den oeueru Zeiten ili man &lier ziemlich
von allen jerren aneebltchcn Verbellhrungen nbgekomnieo, untl ili wieder t u der ekfdchlien Eio6icht U O g turiickgekehrt ; oimlich die Axe ciner Iacliaalionsnadei blos auf Achatuotertsgen ruheo tu
l a l r . ~ ~uod
,
durch cioe mijglicbfi geoaue und feine
Abdrcbuns dcr Ztptcheo o h Spitzeo, womit eine
folclie Axe ao ilireo Eoden autliegt, die Heibung
To gut zu verntindero, a h es our immtr gelchcho
kaon. Wcndet man auf cliele Arbeit den -gelt6rigeo Fteils, li erhalteo JIc Nadeln eioe Eniptiodlichkeit , wclclte d w a u f Ilolllclteiben nichrr nschgiebt.
Das voo le N o i r oach B o r d a ' s Angabc verfertigte Iuclinatoiium, delTeo Gch die HH.
v o n H u o i b o l d t und N o u e t auf ihren Reileo
bedieot habeo, und dcm fie rile5 L o b enheilea, hat
eioe folcbe Eiorichtuog, uod weder deo Bernoulli'rcheo Aeqaatioorrioe, ooch Rolllclieibeo, wie aus ihrer kurzen Berchreibung defklben in G i I b e r t's Annalen dsr PhyJk B. C. S. 173 u. B. 4. S. 445 erhellt.
a.
Einc m r p c t i f i t t c Sadel kana bedeutend v m
der wahren Neiguog abncidwn , wenn itire Are
6
nicht geasn durch ihren Schwerpunct geht, udd
nicht vollkommen cylindrirch ill. Im ietztern Fall
cntffeht Wackeln, und Ungleichheit der Reibung
mid des Drehungs-Moments.
Der erltere Fchler verriith lich dadurch, dab dann die Nadel VOP
dern Magnetiliren nicht in jeder Cage ruht, und
all0 nicht Squilibrirt ili. Wir werdenweiterhin fehn,
dafs dieferFeliIer lich durch dieArt zu beol>achten iinrchiidlich machen M s t ; ja id1 halte es relbfi Ciir ZUtrigIicIi, dafs man den Mittelputict der Beweguns
ausdriicklich ein wenig von dem Schwerpunct abweichend mache, daniit durch das Ge\viclit der
Nadel ein Moment eutfiehe, welclies der Reibung
entgegcnwirkt. Die neibung niufste f o d l von der
magoetifchenKraft allein uberwiri1dt.n werilen, wozu diere in FIillrn, wenn fie €aft i m Verl'chninden
ifi, z. f). nahe bei dern maguetil'chen Aequator der
Erde ., nicht ausreicht. Ueberdem lafst fich ' die
viillige Aequilibratioa einer Nadel wegen der Fri..
ction nie mit vtilliger Gewiljheit crlnngen , daher
die Nadeln nach dem Magnetiliren lo haufig nicht
die wahre Neigung zeigen. Weit Iichrer lakt Iich
mit einer dicht vollkomrnen iiquilibrirten Na&l
beobachteo, die I'o eingerichtet iTt, dafs fie Ech
vor dem MagnetiGren in d n e befiimmte Lage r e t z t ;
denn kennt man diere, To lakt Iich deutlich aus
dcr beobachteten Neigung der Nadel nach d e m
Magnetiliren die wahre Neigung berechoen. Denn
aus d e r indifferenten Lage einer Nadel vor Jem
J'lagnetifiren auf viillige Fehlerfreiheit derfelben
,
[
,
938'
3
fchliefscn heifrr fich den Weg verfpetren , der
Walirlieit niiher zu kommen und die Fehler i u
eorrigiren wslche eine fiir Hquilibrirt gehaltcne
Nadel immcr nocli hat. Auch finde ich, dafs eine
Jnclinationsnadel fchneller und langer khwingt
und lichrer zu demfelben Puncte derTheilung nich
vollendeten Schwingungen ruruckkiimmt, wenn ihr
Mittelpunct der Bewegung ein wenig von tlem
schwerpuncta abweich;, als wenn beide genau zulimmen fallen.
Das Zuriickkehren der Nodel genau zu demlelben Puncte der Eintheiluug, ifi immer die erfieBedingung eines guten Inclinatorii, und die zweite ill,
dak.die Nadel nicht wage fey; dann lafst Gch, auch
wenn lie nicht aquililrirt ill, aus der beobachteten
Neigung der Nadel in dem magnetifchext Meridian,
die wahre Neigung derfelben doch genau berechnen. Z u clem Endc ill es zwar weder niithig, dafs
die Nadel vor dem MagnetiGren genau horizontal
[chwebe, nach dafs man den Winkcl kenne, urn
den lie in ihrer Lage der.Ruhe von der Horizontallinie abweicht. Da aber das erffere die Rechnung
yereinfacht, To richte man die Nadel To ein, dah
die gerade Linie durch den Drehpunct und den
Schwerpunct auf der Lange der 'Nadel, (und auf
die ihre horiaontale Lage anzeigende gerade Linie
p~ Fig. 4) fenkrecht ff ehe, und dafs der Schwerpunct
etwas unter dem Drehpuncte liege, damit die NadeI , gleich cinern W-asbalken, a d und nieder
fchwinge.
,
c
231,
3
Die cyliinhrayche A x e , urn welche die Nadel
Iich dreht, mufs aus dem reinrten, mafsig gehirtetcn Stahle verfertigt, und lknkrecht auf der
Ebene der Nadel befelligt werden. Zur Verminderung der Heibung laKc man die Axe in diinne cylindril'chespitzen Ecli endigen, und mit ihnen aufPfannen aus vollkommen polirteni Achate rulien, und IaKe
diefe von zwri kleinen m e f i n p e n Siiulen oder Fiik e n getragen werden. Die Spitzen Cnd auf der
Drehbank mit der grijfsten Sorgfalt abxiidreben,
damit die Kadel weder beirn Schwiogen hin und
11-I wankc, noch rich lonll unrrgelmil'si,o hewege.
DieLap€en der Rader in den Uhren gebeo den belien
Beweis, mit welciier grolsen Genauigkeit diefes gcIchchen kaon, denn waren diere nicht vollkommen
cyfindrifch , To wiirden unlire Chronometer relip
unregelrnirsig gchn. Von einem Fehler wegen d e r
niclit- cyliodril'chen GefiaIt der Axe hat man dalier
nichts zu fiirchten, ifi nur die Axe von einem g e
fchickten Kiinfiler auL einer Uhrmacher-Drehbank
abgedrelit und polirt worden. Dafs an den Enden
cler Spitzen nichts Houhes mehr fey, davon iiberteugt man fich leiclit mit einem Mikrofkope. S o t
che Spitzen aus giitcrn Stvhl kiinoea bis auk' i oder
+ par. Linie DurchmeKer abgedreht werden, und
bleiben alsdonn doch nocli hark Seoug , eine Nadel
pan 3 bis 4 Drachmen Cewicht zu tragen.
Die ,4clrarplnrten niiilTen d a , HO die Spitzen
der A x e auf ihnen liegen, etwas ausgehiihlt feyn,
in Kreisbogen von etwa 2 Linien Durchmeflcr da-
,
f
I
hit beim Sclidingen der Nsdcl ilid Axe nicht nits
ihrer Normallage gegen den Limhus komme. Einige lamen, am alles Anfireifen und Ritten zu vermeiden, die Axe auf kleinc horizontale, miigliclilt
polirte Glsscylinder ruhen; d a m aber h3lt es
I'chwer, lie immer*aufdiefellen P'uncte zu IPgriI,
und horizontales Vor- und Zuriickgelin beim Hinund Herdrehen der Axe zu vernieitlen , wobei Axe
rind Nadel aus ihrer Sorniallap gegen den eiugethkilten Limbus koninien wiirden. Ich liabe auclr
nicht gdtrnden, d a L ein*Nindel, dcren Axe auf e i w m
Colchen. kleinen Cylinder lag, frcier gcfclhwungen
hitte, als wenn lie auf etwas ausgeliiihlten Schneiden ruhte. Diefe Cod unfireitig allen andern Vorrichtungcn, die Axe zu tragen, vorzuziehn, belonders wenn man ein kleines Tropfchen Mandeliitli
in die Verticfungco bringt.
Die Spitzen, urn welche die h'adel fchwingt,
IalTen fich niit hinlanglicher Genauigkeit, (auP eben
Jic Art, als dir Axen in den Badern der Uhrm rilf
die Ebenen der Itiider,) fenkrecht auk die Ehene cler
Nadel fetzcn. In den Nadeln, welche ich halm
machen lalren, geht die Axe k l (Fig. 2) durch die
3littelpuocte zweier kleinen Ibrgfsltig aur Mefing
gedrehten, abgehrnpfrcn Kegel U L L 'und b b , weL
the mit ihren grotern Grundflachen genau a n den
abnen Seiten der .Nadcl pv anliesen, und hier
durch blofse Friction hinlanglicli felt an diefen Seiten und an der Axe haugen. Diere Conliruction
enlrpricht dem xweck 10 gut, dals eine hl&e 8 8 -
-
&I ihre Schwinguagen ohne merklaren Fehler in
der ELene des eingetheilten Verticalkreil'es volP
Ciihrt, nofern nur die Pfannen, auf wclche die
Spitzen e , J der Axe gelegt wrrden, viillig horizontal liegen; diel'es aber Iafst Ecli durch die kleincn
in Fig. ITaf. 1V abgebildeten Schrauben bewirkan,
durch die man die Pfonnen etnas hiiher oder piedriger ltellen kann * bis die Nadel auf die angegebnne Weife fchwingt. Durch dirl'e Schrauben lalit
hch auch machen, dars die Axe ef genau durch
den Mittelpunct Jes eingetheilten Kreilir geht, welches Gch darsur ergirbt, wean die Enden der Nad e b , in jeder Lase derfelben, gleich weit von dietern K r d e abfiehn.
Die Lange der Axe ef richtet lich aach dem
A b b u d e der beiden Sdulen C,C,Fig. t ,Taf. 1V VOB
einander , die die Achsrplatten tragen, welche den
Spitzen e, f zu Uoterlagen dienen. Sie d a d nicht
linger a15 ungefahr I Zoll feyn, und da der eingetleilte Limbus m n c q , und der aufsere ihn verltdrkende cylindrikhe Hing u b c d , in welchem
der Limbus Gch etwas muh drehen kiinnen, zwikhen den Saulen C C lchwcten, To ill die Dicka
dieler beiden Hioge hiernach zu beffimmen. Den
Spitzen e , j felbff giebt man am beffen die Linge
von i Link, darnit der dickere Theil der Axe k l
nicht an den Achat -Pbnneo beim Schwiogen der
Nadel anltrelfe. Urn auch mit rndern Nadeln, deren Axen etvviw langer oder kiirzer End, Beobachtungen machen LU konnen, wird erfordert, drls
I: 143 1
der Abltand der Pfannen ctwas veranderlich
fey; dicfer wird euf die einfachfie Weire bewirlrt,
mittem der K d s D B , den man mehr oder
weniger tie€ twifchen die bcitlen Saulen hincintreibt.
Was die Gcflalc dcr Nadel betrifft, To pflegt
man lie parallelepipedifch zu machen, lie aber an
.bai-den Enden p, Y fo zuzurpitzed, dafs eine gerade
Linie durch beide Spitzen genau durch den Mittelpunct m derNadel gehh Andere runden die Enden
der Nadel kreis€Grmig ab, und ziehn mittea durth
die Nadel ihrer Linge nach die gerade Linie pv,
Fig. 4 Taf. ILI, welche als Zeiger dicnt. Ich ziehe
diefe letztere Geffalt vor, weil lich einerColchenNade1
eine griifsere magnetifche Kraft ertheilen Iarst. L e
N o i r , und andere, gelen der Nadel die Geflalt
zqeier gleichen Kegel mit gemeinfcliaftlicher (;run&
Aache , vielleicht urn' ihr bei grGrserer Leichtigkeit
mehr Feftigkeit zu geben. Allein bei parallelepipedirclien Nadeln, die gegen ihre Linge hinlirigliche Breite, und To tvenig Dicke habcn, dafs lie
nicht iiber 3 bis 4 Drachmen wiegen, ifi kein Biegen
derNadel zu befiirchten, und es gilt gegen die kodfclie Geffolt dauelbe, als gegen die Zufpitzungen') ;
auch Xt eine hlche konil'che Nadel unhequem au
*I
D4 nach Coulonil'r Verfuchcn ein i i r d i beidrn Seltm
Irarenfiirmiges Stablblcch unter allen Nadeln den griirrten
Grad von Mqpetirnrur rnnimlut , To dirrftc Le Noir rielIcicht ~ U dielean
I
tirundr cine Lb goL1rrta Nadel 8ewiUt
habrh
G I 1 1a r t .
C
24;
J
magnetilken. Die rchicklichIle..Lhge der Nadel
fccheint mir 10par. 2011 zu feyn; hat lie dabei eine
Breite von 4 Linien , und eine Dicke rvon'$ bis 5
Linie, To i[t man gegen ein Kriimrnen derfelben
gelichert.
Urn den Schwerputicr meider Nadel unter die
Axe der Drehunp; zu bringen, welche durch den
.Mittelpunct der Linie pv geht, IaITc ich unter der
Pr'adel in ihrer lvlitte ein Stiickcheh MeIEngblech
ik I, Fig. 5 , anliithen , welches mit dcr Nadel eine
gleiche Dicke hat. Auch habe ich mir eine NadcI,
wie Figur 6 lie darrtellt, gemacht, in welcher dcr
Schwerpunct Iich nacli Belieben hiiher odcr niedriger bringen Ialst. Auf der dunnen Hiilk von Me[Gngblech a p y d , nelche iiber die Nadel gedrangt
gel'choben in, und an der die Axe auf die oben gedachte Weife mit zwei abgPrtumpften Wegeln voa
Mefling befeltigt wird, llehn I'enkrceht auf p v , ia
gersder Linie, zwei kleinere Cylinder, Iangs welchen fich die beiden Kiigclchen x und f herauf und
herunter l'chiebeD IaClen, uud in jeder Lage durch
blofse Reibung haften. E h e folche NadeI vertriu
die Stelle mehrerer , mit Schwerpuncten r o n Vera
[chiednen Lagen, und ill daher zu abgeiinderten
Beobachtungen iiber die magnetifche Neigung r o n
auyezeichnetem Nutzen.
Folgendes iTt clas Verfahrea, verrniige delkn
ich es dahin uringe, dafs die gerade Link durch
den Drehpuct und den Schwerpunct meinrr Na-
i
244
3
deb gcnau fenkrecht auf der Linie p r Itsht, dib
Nodel folglich vor dem Magnetiliren nur d a m zur
Ruhe ktimmt,' wedn diefe L i n k horizontal ilt; wodurch die neiterhin J U eatwickdnde Berechnung
abgrkiirzt wird. Ich fielle zuerfi die Ebne des eingetheilten Kreileer m it c q vertical, und To, dafs dar
von dem hochflen Puncte I der Limbus herabhangende Bleiloth bei dern unterlten Puncte d deflelben vorbeigeht, und oben und unten genau den
Theilltrich von goo ablkhneidet , die beiden Nullpuncte der Theilung liegen d a m folglich in dor
.Horizontallioie cu. Da lege ich die Nadel, nachdem fie fchon aus dem Groben gearbeitet iR, ruf
die Achatunterlagen und unterruche, nachdem Ge
zur Huho gekommen ilt, die Lage der geraden alr
Zeiger dienenden Linie pv. Weil'et diefe nicht genap auf die Puncte 0, 0 , To fchleife icli von der
nicdriger fiehenden Hdfte der Nadcl auf &em guten und feineu Schleiflleine etwar ab , fo Isnge b k
die Nadel Gch nach vollendeten Schwingungen genap horizontal l'etzt. Bei einer nicht tragen Nadel
ifi dieres in einer folchen Vollkouimenheit zu errei&en, dafr fie, nenn man he in Schwingung rettt,
jedesmal eatweder genau auf die Puncte 0 , o zuriickkzmrnt, oder wenigllenr ihneu fo nahe, (da eine
Einwirkung der Heibung nicht ganz aufzuheben ifi,)
Jars, wenn man ein Miael aus niehreren Beobachtungen nimmt, diel'es ohne nierklichen Fehler die
Puncte 0 , o als dirjenigen gicbt, bei welchcn dieNadel zur Ruhe kiiinuit. Uird pkhieht dides, l'u ili er
,
gewik, dafs die geradd Einie, welche durch den
Drehpunct und denschwerpunct geht, ad' pv leakrecht fteht.
Es ifi aine Haupcache bei cliefem Jufliren. fo
wie bei dem gewohnlichen Aequilibrircn , dafs die
Nadel h i von allem Magnetismus lpv, fonfi ilt es
nnmiiglich , eine genaue lnclincltionsnadel zu vcrfertigen. Der Kiinrtler darf doher, nachdem er die
Nadel aus dem Grobed gcarbeitet u n d , urn allen
Magnetismus in ihr zu zerltiiren, mafsig g e g l a t
hat, bei dem feinern Ausarbeiten und dem SchleiFen derfelben fich keiner Feile und keiner cil'ernen
InPtrurnente , I'qndwn blos des Schleifiteios bediencn, Jarnit er Gchw fey, dals die Nadel niclit wieder auf irgend eine Art Magnetismus aonehnie. Ifi
diel'e Arbeittu Standegebracht. I;hirtet man uod jufiirt dann die Nadel auf die ebrn ansesebene Wciie.
IJm fich t u vcrgewiflern, dal's lie nicht ioi geringk e n magoetilch b y , braucht man lie dann nur
umzudrehen , To dal'r das Eode derfelbm, wclches
rechts war, nun links fielit, und naclizul'elm , ob
fie auch in clirfer Lage genau bei den Nullpuncten
zur Ruhe kiimmt. H J t man alle VorGcht bei Verfertigung derfelben beobachtet , To wird clie Nadel
auch in diefer Lage nur hiichfi l l t e n von der Nulllinie abweichen. Man n i u l j indefs das Jufiiren
in miiglichlt kiirzer Zeit vollenden, uod wahrend
deflelben die Ebeoc dcs Liuibus in die Hichtuns y o n
Wefi nach Oli IMlen , daotit die Nadel nicht wallrend der Arbeit durch den Erdmagnetismus atwa)
fl
Aonal.d. PhyGk. B. 48. S t . 5. J. 1814. SI, I I .
magnetifirt werde. Bd der weiterhin.zu entwickelnden Beobachtungrart ik inderr viilliger Mange1 a n
Magnetismus in der Nadel nicllt einmal eine wefentlicbe Bedingun#.
Es kiimmt nun daq l).lngne@ren der Nadel an
die Reihe. Darnit dabei die Axe, die lich.nach
vollendetem Jultireu nicht mehr abnehmen Jarst,
kein Hindernifs mach.e, lest man die h'adel an€ ein
holzernes Btet in eine Vertiefung welche die Ase
eben noch in lich aufnimmt, und fireicht die beiden Halften derfelben mit den entgegengefetzten
Polen zweier fiarker und gleicher, parallelepipcdifcher Magnetffiibe, I;, drl's die Pole Gets die ganze
Breite der Nadel bedecken; und was der bekannten VorIicLtsregeln niehr find. Nach einigen Stri&en kchrt man die untere Seite der Nadel zu
oberf't, und fireicht aufs neue d a k l b e Ende mit
deml'elben Pole als zuvor. Auf diefe Art nimmt
die Nadel fchnell den griifsten Grad ron Magnetismus an, deITen lie Fdiig ilt welclies man damn
crkennt, wenn die. Nadel, nachdem lie auf die
Achatplatten gelegt worden, in dern rnagnetirchen
Meridiane einc Neigung annimmt , die durch ferneres Streichen lich nicht vermehren lifst. Ilt die
Nadel nicht dicker als Q Linie, To reichen gewiihnlich 10 Striche hin, lie Lis zur Slttigung zu magne&en.
Da bei dem Streichen der Nadel vie1 darauf a n k h a t , dars man nicht kitwarts obweiche,
weil r o d die PoIe der Nadel in andre Puncte als
die 5dserlZen fi, Y rerl'etzt werden kijnnten, lo
,
,
I: 247
3
bringe man in dem Brete nicht blos eineverticfung
von der Cefialt der Nadel a n , fondern behltige
auch, ihr parallel, ein Lineal, an das man die
Seite des Magnetfiabs brim Streichcu andriicke;
fehe auch darauf, dafi die PolarflHche des Stabs
imrner mGglichfi fenkrecht auf der L I D ~ der
c Nadel bleibe,
3.
Was die iibrieen Einiichtungen meines fnclinations-Cornpages hetritFt, den man in Fig. I Taf. LV
abgebiltlet fieht , fo bemerke ich dariiber noch Folgendes: Wir hahen [chon gerehn, dafs der einge.
theilte Kreis nrmrq des Inlirunientes von einem
Ringe u L c d rinjs. unigeben ifi, welcfier I ihn zu
verltarken dient. und den man hier nach feinery
D k k e lieht. Dieltr Ring 11i unst-fahr I( Linien breit
und
. .. I Link liark, und wird hei n und c an den
qeffingiien Saulen A. B angelcnrsubt , welche die
Achatpfennen trageo, a u f dmcn die .Axe der Inclinationsnadel eufliegt. Dicle leiden Siulen Ijnd
fell und 1'Pnkrecht in dem elliptifch gefialtetcn Fursbrete T F eingelden, welches atis hartrin und
trocknem Holre tefteht, I Zoll Dicke hat und unten und ohen Sut l a d d i r t iit, dariiit es keine Feuch-
tigkeiL aus der Luft einlauge und Gch nicht werfe.
Will man die Kolien daran wenden, diefes Fursbret
ron Meffin;; machen zu lafleo, -To kann es vie1 diioner Ikyn. Mittelli der drei Schrauben x, y, z lalit
er fich horizontal ftellen, wobei man Iich zweier
gehiirig bcrichtigter Niveau's Lrdieut die man auP
,
R%
das Fufrbret in eine auf einander rcchtwinklige
Lage I e s Man bringc d M e Schrauben fo an,
dafj lie ein gkichfeitiges Dreyeck bilden, und
daG die Seite 3: parallel ifi der Ebene der eingetheiIten KreiTes, und olfo die Schraubey blos dient;
die Ebene der Limbus in die fenkrechte Lage zli
Jrehen. Sollte dcr Limbus niclit genau lknkrecht auf
dem Fufsbrete fielin , fo zeig Iich das an dem Bleilothe I r , und-nrankann dann mittellt der Schraubey die niithige Corrcction anhringen , ohne dafs
die Nuiliinie c a 3us der horizontalen Lage
ki;mmt, in d e r lie lich befindet , wenn das Bleiloth
genau durkh die beiden goo Puncte der Thciluog
keht. Um diefes fehn zu kiinnen, ill die eineSPule
an einei Srklle dhrchbrochen. Der Limbus wird an
den iufseren ihn umhflendenRing nicht angelothet,
damit man ihh mit makiger Gewalt ein wenig id
aem RiDge in feiner Ebene drehen kZinne, t u welchem Ende in dem Infirurnente, das ich habe
Audiihren IafTen, zwei kleine Scheiben (orliculi)
angebracht find, welche urn die Dicke dcr Limbus t o n cinander abflehn, und gleichfam einen
Einfchnitt (crenn) bilden, in nelchem der Rand des
Limbus durch blofse Reibung turiickgehalten wird ;
die eine dieler Scheibcn ifi an der innernEbene der
Ringes u b c d angelOthet , und die andre IiQt Zch
h&ausndhmen. Zwar mufs der Limbus gleich anfangs fo geffellt feyo, dafs das Hleiloth beide yoo
Puncte beioahe durchfchneidet , ganz genau Iafst
lich dirfer abvr nuc durch ein Drehcn deflelbea in
E
349
1
derVmtikalebnc erreichen. Ilt das a b a eiamol bewirkt, To ki;naeh n i r &her lkyp., dab j e d c s d ,
wenn die Ebene TV nach der W d h n v a g e geffellt
worden, auch das Bleiloth ricbtig einrpiclcn, oder
fich hijchfiens durch ein fehr geringes Drehen einer der beiden Schrruhen .z', 3 dazu bringen la[fen werde.
Die kleinen mefiagncn JYiirfel i, X. find in
dem Fuf5bre.e To eingefchraubt, dafs fir11 a n zwei
ihrer Seitenflichen ein Lineal anlrgen larst , und
dars diefes dann dem Lirnbus parallel ili. Ein a n
die beiden Wiirfel h. g anselegtes Lineal ficht dagegen auf das vorige und auf den Lirnbus Icnkrecht. An die Scitenflicben tliefcr Wiirfel wird ein
genau parallelepipedikher Abweicliungs- Compafs
L M gefetzt, nrittellt deflen die Eljene des eingerheilten Kreifes des Inclinatorii Gch genau in d m
magnetirchen Meridian bringen Iafst oder iu eine
Ebene, welche renkrecht a u f den magnctikhen Meridian ficht. Zu dem Endc dreht man das game InArumelit, bis es Gch in einer Lage Lelindet, in welcher
clieNadel cles Ahweichungs-Compares iiber ilireNulllinie Crhwebt. Die zwei Paar Dioptern C,Z, untl u , w ,
welche feokrecht auf dern Ful'sgeffelle liehn, dienen das Inffrumat , wenn man an darfelben Stelle
wiederholt bcobachtet , fogleich in den rnagnetifchen Meridian oder fenkrecht a u f deofelbcn zu
fiellen, ohne dars man tfazu aufs neue des Ahweichungs- Compalhs L A1 brtlarf, deDen G e h a u c h
weitfiuliger und befchwerlicher ifi, befonders wenn
,
c
I
a50
dts Nadel defl'elbcn fehr empfindlich in und erfi
nach langem Hin- und Her Schwanken zur Ruhe
kijmmt. Z u dem Ende rnuh man an hinlanglich
entfernten Gegenff anden lich eine Marka gemacht
haben, die bei riclitiger Lage derlnffruolents inden
Dioptern erfchcint, uncl mufs man das Inffmment
-
tieoilich genau imrner an dieleibe Stelle I'etzen.
Fehlt es indel's an einem fokhen bedeutend cntfernten Gegsnffondc, To ilt cs niithig, dafs man jcdermrl
das hclinatorium mittelfi der Abweichungr-corn parIks MbCt in den magnet. Meridian, odcr ineineEbcne
i'enkrecht auf diefen hinge. Wenn diefer Compalj
ungefahr 6' 2011 lang
und eine hinlaoglich emr
pfiindliche NadA hat, fo erhalt man bei grhiirig beobachteter Vorlicht alle nijthige Genaui6keit. ?ia wir
keiner andern Lage der lnclinatorii als iener b e t
den bediirfen, UUI die Neiguag genau zu beliirnmen, fo rcheint mir ein Atimuthalkreis eine iiberfliifige Sache zu rcyn, da er dar lnclinrtorium ohm
Foth zulammengel'etzt und theuer macht. Oft
habe ich mich der Bequemlichkeit halber zur Colliweation des Ioclinatorii, ffatt der Dioptern t und v,
des Randes clcs Ringer ~ L c d ,der den Limbus
iini~iebt,bedient.
Fig. II Taf. 1V zeiet tlcn Mechanismur, den ichzu
oherlt an* den Siulen C C habe aobring-n lalren,
clamit man die arhatnen Unterlagen, euf wdlchen
die Axe der Nadel ruht, ein wenig rufwiirtr und
I'eitB5rts brwegen kiinne. a 8 ifi ein auf der S i d e
C nnfpliithctes, und q r x < ein iihnlicher Viereck
in;
[
aSr
1
stir Mefing , welches Ech rnitrclR der Schrauben
m , m etwor hijlter oder tiefer fiellen l5fst. Die
Achatpfanne J/ IaTrt lich in dern Einfchnitte, worio
fie Lich befiodet, in der Richtung r < , mittelfi der
Schraubcn u,u, etw'ac weiter rechts oder links
bringen. Vermogc dierer Vorridrtung hat es keine
Schwierigkeit , durch AnzieIin und NachlaNen der
Schrauben m. ut unrl 11, u die Lase der Axe mit
hinlanglicher Genauigkeit zu b e r i c h t i p .
4Bevor ich mich zu der Metlrode wen&, wie man
mit Jielem Inclinations- CompaITe beobaclrtet , will
icL nocti Eioiges Cicr die p k e n Vqrziige fagen,
welche nieine Eini iclitung der Inclinations Nadcl
vor der bislierigeo hat, bei der die gehiirige AequiIibrirung vor dem Magnetifiren irnmer bci weitem
das Befchweriicbfte, und vin Ccfchlft war, das eigentiich jcder Beobachter Gclr lelbfi hiitte vorbehalten follen, urn im Stande zu feyn, ein richtiges
Urtheil iiber die Genauigkeit der peobachtungen,
welcbe er mit eincr Nadel anfiellt zu &!len. Dabei mulj man b d d von der rcchten, bald wieder
von der linken Seitc, daon oben, dann unten etwas
von der Nadel abfchleifen, und nach unzihligcn Verfuchen kiinimt mao, Lei cler Ungleichheit der Reibuog an verlchiednen Stellen der Spitzen der Nadel, doch nur dahin , dafs dann'die Nadel nohl
in einigcn Lagen in Huhe bleibt, in rndera abet
nicht. Der Kiinfiler weirs endlich picht mehr, wo
-
,
i
253
I
er ihr beikommcn foll, und beptigL&h endljch,
machdem feine Gedulcl erl&ijpft ill, damit, dalj die
Nadel in den mekrefien Lageo in Ruhe bleibt, und
von atidern Puncten der Theilung ab fich nuc
hiichll IangGrn in Beweguag fettt. Solche beinahe,
aber nicht vollkommen aquilibrirte Nadeln weichen
indefs, nach dem MagnetiGren, in den1 magnetifchen Meridiaae oft noch bedeutend von der wahren magnetifchen Neigung ab.
Es i(i daher nicht zu verwundern , dafs, wenn
man auf die Aequilibrirung von Inclinationsnadaln
aucli alle Miihe und Sorgfalt verwendet hat, lo \vie
auf das gehijrige Magnctiliren der fcheinbar iiquilibrirten Kadeln, man doch nur hi;chlt felten dahin gelaiiSt, ein Paar Nadeln zu erhalten , welchc
genau einerlei Neigyng in dem magnetil'chen Metidiane annehmen. Meillens \veicht ihre Lage in
dcmfeiban um mehrere Grade yon einander ab,
toeon auch jede Nadvl fiir Gch rehr gut oscillirt,
und ohne merklichen Fehler immer micder a n domIelben Puncte des einptheilten Verticalkreifes zuc
Ruhe kiimmt; und es Kilt dann fchwer zu befiimmen, welche unter diefen abweichenden Na&4n
eigentlich die wrhre Ncigung adgirlt. In einer
Elene, die renkrecht auf dt=m magnetirchen Meridiane ill, follten auch , wie bekannt , alle l'olche
Nadeln gana genau vertical ffehn; aber auch hier
wird nian in ihncn Abweichungen von mt-hreren
Graden wahrnehmen welchcr cler GcherIie Beweis
ifi, Jars folcbe Nadeln vor ihrem Magnetifircu nicht
,
I
?53
3
,
in allen.Lagen .&ch gant indifferent verhielten indem diefes wegcn des ungleichen EinfluKes der Reibuns kaum je zu erhalten ill. Denn To gering aucli
die ReibunS if€, To kann fie doch leicht an manchen Stellen der Axe noch erheblich genug feyn,
urn ein kleines Drehungs-Moment, welches der Nadel zuruckbleibt im Fall fie nicht genau in ihrem
Sdiwerpuncte unterliiitzt ifi, zu abforbiren oder zu
verhiillen, welches Moment fich clann in vAiger
Wirkfarnkeit zeigt , h b a l d die Nallel magnctifirt
wird, und Ech nun an einen Punct zur Ruhe ftellt,
wobei jenes Drehungsmoment durcli die Reibung
niclit uberwunden w i d , weil nun ein andrer Punct
der Axe aufliegt. ,Ich habe dieres nicht Llos an Nadeln hemerkt , welclie ich Lelbfi mit niiiglichflen)
I~~leilse
Bquilibrirt und niagnetifirt . liatte, fondern
auch an Nadela. welche yon feirr gefchickten
Kiinfilern verfertigt waren; fie gaben in den Beliinirnunscn der magnetirclien Inclination keine To
iibereinffimniende Rel'ultate, dafs fie mich hatten
befriedisen kijnnea. Es verfielit fich, clalj der
BeoLachter niul's beurtheilm kcnnen, w a s hierbei
aui eine ctwa Itstttindencle Ercentriciriit, auf Theilungsfchler Jes Limbus u. 49. gerechnet werden
muls, und auf bekannte Arten lich ausrnitteln I&t.
Die AhGcht. w a r m man nun aLer bei Inclinations - CornpaKen aquilibrirte Nadeln verlangt,
ili, dars lolche an dem eingeihei!ten Vertikalkreife
die magoetifche Xeiguog unmztcribar angeben;
und man h h t leiclit, dsG, wenn m3n von dierer
<
-
c w
1
Porderung abgeht, man der A e p i l i b S m g und
rlfn der damit verbundenen Miihe .grnz iiberhobea
r e p kann, wenn man'nur ein Mittel hat, aus der
Geobaditeten Inclination die wohre ruf irgend eine
bequeme Art beftimmen zu kiinnen. Hienu ilk erforderlich, dafs man den Winkel kennt, den eine
nicht Zquilibriste Nadel var ihret Magnetihtng
mit der Horizontallinie macht. Man denke lich
eine Nadel, die nicht geoau in ihrem Schwerpuncte
unterfiiitzt ilt; der man all'o cljLhlich ein fo
grofserr Drehungr Moment verllat tet , dafs diefes
hinlinglich ill, die Reibung au iiberwattigen, und
zu bewirken, Jars die Kadel, ehe fie magnetifirt
worden, immer an einem befimmten Puncte dcs
Randes tur Ruhe kiimrnt, und alfo nicht, wie aqui-
-
Jibrirte Nadeln , lich in jeder Lage indifferent ver.
halten foll. Die Nadel wird eine Lage annehmen,
melche von dem Winkel abhiingt, den eine Linie,
von dem Schwerpuncte derNadel nach ihremDrehpuncte gezogen, mit der Mittellinie der.Nade1 machen wiirdc, i d man kapn daher dieren Winkel
an' dem eingetheilten Vertikalkreife des Jndinationa- CompafTss menen. Gleicht man die Nadel
lo a b , dafs fie lich vor dem blagnetiliren genau
horizontal liellt, und alfo jener Winkel = o Xc, fo
fiellt lie gteichl'am einen hiichli eoiphndlichen Wagebalken vor, der dadurch, d& man leinen Scliwerpunct etwas unter dell DreLpunct fallen Idst, auf
die bekannte WeXe fo lange hin und her oscillirt,
bis der Schwcrpunct genau in cine Vertikallinie
mtet
den UnterItiitzungspunct BIIt. Nur erwarte
man aber nicht, dars ein folcher W-agebalken,
nachdem cr magnetilik wonden ill, Iich im magnetifchen Meridiane genau in die Richtuna der magnetifcheo Kraft fiellen werde. Aber man hat denVortheil , dafs er fich nach Vollendung feinec Schwingungen richtiger an eineo beliimmten Punct des
eingetheilten Linlbus IIellt , als gewijhnliche fo gcnannte apnilibrirte N'ideln , w e l c h der Upgleichlieit der Reibung in ibren unterl'c11iedenen Lagen
melir untermorfen- End, weil fie nicbt , wie jener
Wagebalken, f'clion ei~entliiimlicl~cs
Moment genug Iiabm, die aus der Reibung antfielienden U p gleichheiten zu iilerwaltigeo. Der andere Vortheil
bei meiner Einrichtung ill, dal's. wean man der
p a d e l niit Fleifs ein gewifTes Moment der Drehung
lifst, daaiit fie fich fiets in ein und diefelbe Lage
vor dem MagnetiEren zur Ruhe fetae, man der un,
faglichen Miihe iiberhoben ifi, welche (lie gewijhnliche Aequilibrirung tier Nadeln erfordert , inders
es wenig Miihe macht, eine Nadel nach meiner
Einrichtung mit einem Schleiffieine lo abzugleichen,
dal's lie vor dem Magwtifiren in der Horizontallage r u k
5.
Jch komme nun zu der Metliode. mit einer
Nade) meiner Einrichrung, und iiberhaupt mit jeder iebhaft fchwingenden und hei jziederholten
Verfuclien irnmer an demfdben Puncte der Theilung zur Ruhe kommenden Inclinations-Nadel, die
walus fieigung der Magnotnrrdel an einem g b
gebnen Bcobaclrtungsorcs aufiujnden. oder, was
ruf drllhlbe hinauskiimmt , die wahre Neigung der
magnetifchen Kraft des Erdkiirpers an diefern Orts
zu beltimmen.
Es rey in Fig. 7 Taf. III pv die Ma<necnadel.
rn ihr Drehpunct, m r eine Yerrikale durch diefen
Punct, und folglich pmr die Yercikalebne, in WBIcher die Nadel auf uud nieder fchwingt, und zuc
Ruho kiimmt, wenn der Limbus Ju JnclinrtionsCompan'es vertical gellellt .ifi; denn eiue gehijrig
eingerichtete und auf ihrcn enterlagen sufgelegte
Nadel ilt in der Ebene des Limbus z u fchwingen
geni;thiSt.- Befinde Iich diefe verticale Ebcne in
dem magnetifchen Meridian, To wiirde eine voilkommen aquilibrirteNade1 mit ihrem Nordpol unter
der Horizontallinie cu (Fig. 7 Taf. IV) ganzgenau in
die Riclituog der magnetifchen Kraft herabhkea,
und allb wurde der Winkel p m r gcnau das Complement dix wshrcn ntagnetifchen Neigung zu goo
l'eyn. Wir wollen sber der Allgcmeinheit wegen
onnehmen, die NaJcl ley wader vollkommen iquilibrirt , noch fey der Vertikalkreis, in welchem fie
fchwingt, in dem tnagnetifchm Meridiane.
A. Es fry alfo g derSchwcrpnnct dcr Nadel, und
man fetze den A b h n d des Schwerpuncts vom Drehpuncte m g = g , und den Winkel pmg=q. Immcr
iLer md., vcrmijge der Confiruction d t r Nadel, ihr
Schwcrpunct in derjeuigrn Ebne ligen, in welcher
E
2-57
3
fie fchwingt, und mufs aIfo auch der Winkel p m g
lich in diel'er Ebene bctiadetl.
B. Nun fq p k die Hichtuog der mrgnetifchen
Kraft des Erdkiirpers. Zieht m a n daher pp vertical, To ifi die Ebene der Winkels k p p die Ytrrikale6ne durch den magneciJchen Meridian. und mit
diefer macht die Vertikalehne d a r k die Nadel
(niimlich p m r oder ~ p p ,wenn n p lis u verhngert w i d ) einen Winkel, den ich = 7 I'etze. Oer
Durchl'chnitt der Vertikalebenen durch die Nadel
and durch den magnet. Meridian iR die Vertikale pp,
nnd zieht man daher yon einem Puncte Iderfelben
feeokrechte Linien, rk, r<, auf diefe Durchfchaituh i e in den bciden Ebcnen, Co ill der Winkel dierer
beiden Linicn , A T {, der Neigungswinktl der beiden Vertikalebenen, der durch die Nadel und der
clurch den msgoetirchen Meridian. Setzen wir
iiberdeni die wahrc magrietzJc(ie Neigung = a und
den Winkel k p p = a , 10 ifi i= goo -a.
C. Es fey endlich Y P die Lage der R u l ~der
N o d e l . rnd der Winkel app= p m r = 9. Wenn
man folglich von allen Kraftcn, welche die Nadel
foilicitireo, die Momente in lofern nimmE, aIs fie
in dar Ebene a u p und fenkrecht a u f pu wirkeo, fo
mufs die Summe aHer diet'er Jdoiiwnte =o [pya,
da nach den Grandgeretzen der Mechanik die Nadrl nur unter diefer Bedingung in der Lsge p y Nhen kann. Die filifce aber, wclche die Nadel folIicitiren, find: e - e n s die magnetifche Kraft =M,
in d q Kiehtuog plr wirkend, pnd meiceno dae Ge-
c
358
3
wisht der Sadel =P, welches wit uns .aIs in dem.
Schwerpuncte g der Nadel vereiot and in der Vertikale gw wirkend zu dcoken haben.
D. Wir wollen zuerfi. dic nach p k wirkende
magtretij'ch Kraft =lM betmchten, * nelche mit
der. Vattikale den Winkel k p p = a madit, und in
der Ebenc diel'es Winkels wirkt. Der Winkel dieh r Ebene mit der Vetikalebetre dutch die Nadel,
p m r oder u p p , ill, wie,wir untec B.-g&hn hahen. k r { = 7 ; ziebt man in dor Ebene diefes Winkels kd'fenkrecht auC Y{, fo fieht kdeauf die ganre.
Ebne opp .fenkrecht; N u n ill - k r = k p fin. k p r ,
und k p r = k p colr k%r. : F o l g l i h ili :der Theil
filer mognetikben Kr&, welcher wirkt
nach kr=M.Lin.a; und nach p r = . ; M . c ~ C ~ .
Uqd da ferner kd =kr lin. Arb, uiid rJ= kr ..COT. k d
ill, fo ilt Jer Theil der magnet$chen &aft , welcher pirkt
nach k~=M.Gn.a.l;n.y, u.nachd=M .Ol.a.eoT.7..
Die Kraft nach kd wirkt fenkrecht auf die Yertikalebne durch die Nadel, ilt a l b ohne Einfluh auf die
Bewegung der Nadel in diefer Ebne, daher bci dierer nur die beden Theile der magnetifchen Kraft in
Anfchlag kommen, wclche.wirken
nach p r c M ,coca, und nach rdc= N.En. a . cof. 7.
(Und zwar aucb diefe .beiden Tbeile der magneti-,
fchen Kraft nicht gans fondern von jedem derfel-.
ben trsgt zum Drehen der Nadel nur derjenigeTheil. etwas bei, welchen renkrecht auE die Nadel;
mp gel?ichtet.ilk. Zieht man daher vofl r fenkrecht.
.
I
.
,
.
I
a59
3
ruf ntpo die gerade Linie T O (Fig. 8), und rieht
ferner dr parallel f p , .uad fir parallel rd, und endlich r,3 linkrecht auf die NadeI mpo, fo airkt u r n
Drehen der Nadel.
von der nach pz gerichtcten:Kraft, nur der
Tlieil welcler nach der.Richtung
wirkt , und
ficb (dr upr=4) in) znr Kraft nach pr wie fin. 9 : I
verhilt, alfo = M c d . a. En. (p ilt ;
und yon der nach rd (=w) gerichtcten Kcaft
nur der Theil, nelcher in der Richtting
wirkt, und Ech zur Kraft nach rd (=p8) wie
lb.Vpr (=cof. Q) :s vcrhilt, alfo =M.h.a. coC 7.
,
.
COCQ ill.
Und da diefe beiden Krzfte die P:3del, (weil
jhrc nGrdliche Halfte unter der Horizontalhie
lieat,) nach eatgegengcfetzter Aichtung zu Jrehen
ftrcbea, lo ilk ihrt GrGfse zufammengenonirnen
=M.coT.o.Gn.@- ~.Gn,or.col:~.coT.r*;.]
D i 4 e Kraft ill es, welclie im Puncte p renkrecht
auf die Mittellinie t b r N a d d ~ t z f i wirkt. Senen
w;r daher die h u l l e l a n g e derNude2 ocler m p = k ,
lo ili das Moment der magnetiychen Krafi. Co €ern
fie die s a d e l in h e r Ebne urn den Punct ni zu
drehen Itrebt,
==M k (COT. a.Iin.@ h a . c o f . q , c0T.7) **).
-
*) Ych bia bier, in dcm Eingeklrmmcrtcn, won dem \'arcrage
dcr Onginah ahrcwicbeo. ioclem dieres R C f U l t J t dorc ruf
einrm writern W q c , mittslfi mcbrcrer Parmelii, und vielC i! I c t t .
lricht minder lichcvoll abgrlcirct wird.
**I Da die Nadcl niche blos in ihren Endpitacten, Ioodero
in dor ganzoa Liofc bir SY dom Indifferonxpuocto m a p c .
[
260
E. Wir kommen nun
3.
.der fiaft der
Schware. Das ganze Gewicht der Nadel =P. lafst
fich in dem Schwerpuncte derfelben g Vereint denken, und wirkt in der Richtung der Vdrtikale go..
Der Theil deflelben , der in der verlangetten Ri&
tun& der Lihit m g, das ilt nach g 1 wirkt, tragt za
dem D&en der Nadel urn den Drehpunct m nidhti
bei; es wirkt datu blos der Tlieil, welcher nbch
g l , fenkrecht a d m g gerichtet ill, and Ech zur
Kraft nach gu wie En. g d :r vcrhidt. '.,Nun.aberail)
gal= tgm=Rmr=pmr -png=@-T
(C und A).
AICo ilt die Kraft nach gA = P. fin. (Q -7) , und
da wir mg=g geretzt haben (A), To irt das Mozu
tiLl\ ill, fo *irk[, die oiirdliche mrgnetifche Krrft. welchs
durch ihre Anziehung die Notdhilfte in den 'mognocikhen
Meridian draht 'und in ihm Oeigt ,' oicht blas auf den Endpuncr p, fondern auf rlle Puncte der Nordhilfte der Nadei
wit Itark rbochmendrr lotenlitit nach dem IndiBrrenspuncts i u ; uberdam wird die Siidhilfte der Nadcl durch
p a r : glciche Krifm oach Siiden des mqnetifchen Meridianc hingcxopo, und in ihm r u h i r t s gmeigt. Ea &onate
drher fchrinen. die Berechnung, wic.lie liier geliihrt wird,
fey fehr mrngclhrft. Fiir alle mrgnetifche K r i h e , wrlcLs
qnsiehend r u t die Nordhiltin der N r d d wirken, muG cs
aber eben fo riven Mittclpunct der magnetifcheo Wirhung,
n i e fir 'die follicitirenden Wirkuogen drr .Cchnere cinen
Mittelpunct dcr ScLwere geben, und rin ihnlicher Mittelpunrt der mrgnctifcben Anxiehung nrch SGdea finder &h
ia d r r Siidhilfce der Nadel; beide l i e p n ruf eine ibnlicbe Art. und werden ron gleich liarken Kraften follicitirt. Man d e o b Ech dlher m t e r p den Mittdpunct der
W i r k u n ~aller nbrdlichcn mrgoerifchen Anxiehun~eoruf die
N.rdel, und nicht den iurserfien Funct dcr Nrd.1, und
unter N die Summe dcr .ernZen magnetifchcn Nord- und
SGd -KrrTt, mlche die Nadcl follicitirt, fo bleibr,bei der
kler getGhrtcn Bcrechnung keio Ucdenkcn.
Gjlb#r~.
[
261
3
Schwerkrafc, beim Drehen der s a d e l u m
d m Punct m, =Pg. fin. (@ - 7).
F. U'enn alfo die Bade1 i n der Lage p v ruht,
To mul's nothwendig Ieyn (C)
Mk(Lin.cp.cof.a--n.a.coC@.cof.r)
+Pg.Iin.(g--) = 0.
cr>.
pt?
Oder, wenn wir der Kiirze halber -= e fetzen,
ment der
Mk
En.~.cof.ar-Gn.ol.cor.9.cof.y+e.lip.(Q-]I)=o
Untl fetzt m a i l in clider Clrichung f i r lin. (@ - 7)
den entwickelten W e r t h fin. Q cof. 7 c d Q En. 7,
fu Gndet Gcli rlaraus
-
tang. Q
+ e . Gn.7
= fin.a.coT.7
cof. + e col: ]I
JI
(11)
M'iifste man bei eioer Eeobachtung genau die Gr6[sen 7 , 7 uud e. fo licl'se Lch mittelk dierer Formel
d e r Winkel @== p m p bereclinen, untar welchem
die Nadrl mit der Horizoritallinie zur Ruhe kommcn miifhte, wenn die rnsgnetifche n'eigung
i =goo- a wfre. Und umgekehrt liefse lich dann aus
der Formel I, wenn man den Winkel mafse, a und
die wahreNeiSung der mapetifchenRraft, i, ableiten.
G) Bei einer vollkonimen iiqnililrir~enNadel
p g = 0 , und alfo
iff g =0 , folglich aucli e = &I k
tang. Q =
fin. a. cof. y
COL a
= tang. a . coT.7.
Befindet Cch diefe Nadel in dem Vertikalkreife
durch die magnetifche Mittagslinie, l'o ifi uberdem
r = o , folglich tang. @=tang. a , und Q =a ; der
s
h a d . d. PhyW. B.48. S t . 5 . 1. 1814. SL 2 1 .
Winkel, den die Nadel mit der Horizontalfinic
macht, ilt alfo in diefem Falle gleich der wahren
magnetifden Neiguns.
.
Durchfclineidet clagegen die Vertikalebene
durch die Narfel den magnetifchen Meridian rechtwinklich, To dafs 7 =goo i G , fo wird cof.7, aHb
auch tamg.9, all0 aiich @=o; die Nadel kijrnmr
alfo in dielcm Fall in dcr Vcrticallinie zur Huhe.
H. Nicht- cYqziilihrirte Nadeln
kommen in
dcr Verticalebene durch die niagnetilclie Mittagsh i e , f i r welchc y c o uud alfG cof.y= r ifi, unt e r einern andern M'inkel als dem der wahrexi
magnetifchen Neigueg zur Ruhe, da Fir lie ifi
Wollto man aus dieter Gleichung die wahre Neiguns der magnetifchen Kraft, i.=goo LL herleiten, To miifsten die Griifsen 9,e, 7 genau bekannt
feyn. Der Winkel @, unter welchem die Nadel
lich zur Ruhe fetzt 1al'st Ech an dem eingetheiltea
Kreil'e dcs Inclinations Compafles beobachten.
Hat man eine nicht- iiquilibrirte Nadel To juftirt,
d a h lie vor den) Magnetilken vollkommen horizontal L'chwebt, To Xt 7 = yoo. A k i n die GroGe
e rp
ff lleibt immer unbelcannt, tla g und M
-
,
-
Mk
fchwer zu beffimmen find. Icli will liier indefr
auch nicht einmal den Winkel 7 als bekannt annehmen, indem Nadeln vorkommen kijnnen, welche
nicht vollkommen jufiirt find, und nun zeigen, wie
C
3
263
man durch Reobachtung einiger Lagen (@) dcr Nadel (in dem magnetifchen Meridione, Gleichungen
genug erhalten kann , urn diefe unbekannten Gr&
hen heraus zu fchaffen.
Man beobachte in dem Vcrtikalkreife durch
den magnetifchen Meridian wenn alfo r = o ifi,
zuerfi die Nadel, wenn lie wie gewiihnlich liegt;
in diefeni Falle wollen wir @=J?
fetzen, und d i b
&?s giebt uns die e r j e Gleichung
e Gn.q
tang. F r Iin.a
--
,
+
COI' a + e COI'. 7
Man lege d a m die Nadel urn, CO dah die unterc
Seite die obere werde, W d alfo der winkel
p m g =z 7 jettt oberhalb der Nadel liege, wie in
Fig. 9. Sie murs nun unter einem andern Winkel
q= 8 als zuvor zuc fluhe kommen, da der Winkel r!
in diefern Falle negativ ilk, und d i e k giebt uns die
zweice Gleichung
En.a- efin.7
tang. 8 = col: a e C O L 7
Kiinnten wir Iicher leyn, dafs die Radel vor dem
Magnetiliren ganz vollkommen jufirt , und allo I
genau goo Icy, To reichten diefe beiden Gleichungen hin, uns die wahre Neigung zu geben. Denn
Go. a+ e
h.a-e
dann ilt tang. F
-col:
- - und tg.S=
c0I.a '
a
+
IR die Nadel tliclit vollkommcn jtifiirt , und ifi
d o 7 unbekannt, To niiilTen wir noch eine dritte
S P
Gleichung hahen.
Diere kiinnen wir erhalten,
menn wir Beobachtungen in der Vertikalebene,
welche fenkrecht auf den magnetifcchen Meridian
alro
ffeht, zu Hiilfe nehmen. In ihr ill 7=90°,
col.7 = 0 , und €etzen wir die den vorigen Werthen von Q in dielem Falle entlprechenden Wefihe
F nnd %', fo haben wir aus I1
e . lin. 7
tang. F =
col: a e .col. 7
--e.
tin.7
tang. 3' =
COIL a+ e . col. 7
Bus einer diekr beiden Cleichungen und den beiden vorigen ware es leicht, die Werthe von e, 7, a
a h aleit en.
Es I'cheint aber rathl'amer zu feyn, Iich bloa
ufHeobacbtungen in dem magnetilkhen Meridiane
zu belchrinken.
Dide laflen lich . auf folgende
Jt-eife erhalten. Man kehre die Pole der Nadel
UIII , durch Streichcn mit den entgegengeletzten
Polen der Magnethibe, ats durch die lie zuvor
magnetifirt worden find. Wenige Striche pflegen
dazu hinzureichen , und man kiimmt damit in weoiger als einer Minute zu Stande; wobei ich bcmerkt habe, dars es deffo leichter ron Statten geht,
je lifter man die Pole der Nadel fchon umgekehrt
hat. Da nun die Spitze Y linter der Horizontallinie herablinkt, und die Nadel die Lage annimnit, welche Fig. 10 zeigt, To wird in didem Fall
g =vmg, und miilren w i r alTo in der vorigcn Forme1 fiir
(Ill), h t t 7 , dar Complement 180-7
+
-
-
rerzen. Und da lio. ( J ~ O T),=
fin.? i / i , iind
cof.(iEo-ql=-cof.q,
erhaltenwir Eir dicrenFall
tang. @ =
fin. n + s . fin.7
C O ~ :a
-
-
6 CO L
7
(VIII)
worin 6 fi:,nt't e .gefetzt ifi, weil es miiglich wire,
dafs die Eatlei beirn Verkehren der Pole nicht ganz
To vie1 Magnetismus annahnie, als lie zuvor gehabt
hatte. Bezpichnen w r die M-erthe von Q , melche
die Benbachtuiig tttr cliel.cn Fa11 Siett, niit C; und
b 4 n i Urnlegen clw n'adel niit 6, To erhaltcn wir
nocli folpnde Gleichunsm :
1in.a
P fin. 7
tang. G = 1
(IN)
col. J - € col. q
+
tang.
[in.
8 = fin. OL - E-C O ~a
:
- L COI.7
(S)
Niiumt man clazu die vorigeii
tang. F =
tang.
5
fi0.a
+ e Iin.7
-
col. a+ e (01.7
lin. a - e Ln.7
=--col: J
r: c01: p
(W
+
fo laKen fich rnittelff ilirer aus den bcobacliteten
Werthen F. G, 8, ej die unbekannten GIijfsen e,
I , 7, OL beliimmen.
Ich I'chr:in!te mich hier ein auf die R~fiimmang
von 01, atis welcher fich unmittelbnr die walwr Neigung der Magnetnadel i E 9 o o - a ergiebt. - Atis
Glaichung
Iv
f'olst
F . COT. - fin.&
=t?
ED. 7 - 1s. F cof. 7
und eben lo aus Clrirhung V
. tg.
c
266
1
tg.3 ,cof.a - fin. a
lin. q+ tg. 5. coc 7
und aus beiden ergiebt fich
(tg.F.
Cd:a
oder tg. g
=
-
.
=-e
+
En.cr) (tg. 7 tg.8) =
(fin. a - tg. 5. cor. a). (tg. 7 tg.F)
(tg. I:- tg. 8)fin. dc
2 lin. a
(rg. k’+ tg. ip)col;o
-
-
Auf ganz gleiche Weife ergiebt Gch aus Gleichung
IX and X
(tg. G - tg, 8)fin. I
tg.q =
(re. G tg. $1 col. 4
Und [etzcn wir der Kiirze halber
tg,F+tg.s=A
; tg.F-tg.3 = B ;
tg,G+rg.@=C
; tg.G-tg.@=D ;
fo fulgt aus diefen beiden Werthen von tg, q
B tg.a
- D . tg.a
2 ts.a - A
C; - a t6.0
nnd daraus
A.D
B.C
2 tang.& = (XI)
lj+O
13+u
+
-zJEz
-- -
+-
in w&-hem Ausdrucke a h Theile durch Loga.
ritlrrnen zu berechnen find.
3. Da an der Inclinations-Nadel kein Vernier
anselracht werden darf, mittelfi delTen die Winkel F,
G , @ bis auf Minuten genau beobacliten
werden kiinoten, To kann man die kleinerenTlreile
der Grade niir arch dem AugcnmaCse fchatzen *I.
s,
*) SO nie m der Queeklilberble ciaor Rarorncter fch
keia Vernier u n m i d b r r rnbriugea , d r r InIiriiineat rber
d&h mit cinrm Huadrrd von Lioicn rngebenden Vet-
D a lich aber dabei Irrungen von vielen Minuten
niclit vermeiden Jafren, I'o mul's man fur jeden'
dirlpr Winkel das arithdletifche Afitcel atis vielen
Brobaclitunsrn nehmen.
Vor jeder cinzeliien
Reohchtilrlg hebe ich die Nadel auf u n d lege fie
aiifs neue n u f die Acliat-Unterlagen, darnit in dcm
aritlinierifrhen Mittel die Irrthiirner, w o mijglicli,
fich aullieLen mi;gen, wetclie Lei diefem Auflegen
datltiich entfielien kiinnen, dals die Spitzen dcr
Axen, lo gut man lie auch gemacht h a t , imnier
noch eine unmerkbare I{auliigkeit behalten, und
dalk es unoiiiglich ili, lie genau auf die vongan
Puncreder Unterlage zu bringen ; welches nicht einmat rathlaoi lbyn wiirde, weil tladuich ein cot/f?anter
Feliler br:riindet werden kijnntr. Bci dielkm Aaflegen der Kadel ifi Vorficht nuthig, damit fie lebhaft fchwinge, the fie zur Iiuhe kiirnmt. Der Requemliclikeithalberpflegeichdic'rheile einesGrades
nach Zehntel zu I'chitzen ; ftir jeden V'inkel mache
ich gewiiiinlich 1 0 tleolachtungen. Rogea, uelche
nier Iicb verrehn LTsr. To k a o n iinheitig auch der Limbnr
d o Inclinations ComprKer init einrm conccntrifrheo,
verrchiebbarcii , und nrch Art der Vernier ciugetbeiltcn
Kreirbogen verfrlin wsrdeo , dciTeo Mittelpuncc in die
ruf der ISadel aufgrrlflens Liuie der Ablehwr p v au
bringen, w e p o dcr ausnehrnendcn Benrglichkcit der Nadel z n i r r i e l Srhwier;ghcit hrbcn. aber docli wohl m o p
lich Ceyn mochre.
H r . Hofr. Mryer Cclirinr rioen folchen Vernier auq dem tiir Vielc Llir L U bcrchtcnden
Crunde \Ve;&&I
zu habeo , weil er drr_Inclinatorinrn
beoleulend vrrtlieucrn ntirdn. und cs doch noch die Fr.60
wart-. ob dsr Irlclinationr Cornpafa Jadrrch i i t cben clem
b n d e an Gearuigkrir zunclirncn Jiirfte.
G1fLert.
-
-
links von dem unterlten Punctc d (Taf. IV Fig. 1)
liegen, wie t d , rechne ich fiir pofitiv; folche, die
rechts von diefern Puncte liegen, wie d q , f i r negatir. Man kann auch zugleich die Bogen Ln, Irm
beobachten, welchc den Rogen dt und d9 gloich
Ibyn niiiflen, weon keine Fehler der Theilung und
der Excentricitlt Statt finden.
Meiii Inclinations- Compsfs ill iibrigens fo eingerichtet, dafs Iich der Limbus und die Nadel in
einen Kaffen mit glal'ernen Wiinden einfchliefsen
IaDen, der auf dem Fufsbrete T V ncht, und die
Nadel gegen Luftzug fchiitzt, der befonders bei
Beohachtungen in freier Luft fchsdlich einwirken
wiirde.
6.
Es ill noch iibrig, did5 ich die hier entwickelte
Methode, die magnetifche Neigung zu beobachten,
dutch Begpicic erlautere.
Er$w Begpiel. A m 2. nliirz 1814, nachdem
ich den L i m b u s dcs Inclinations Cornpafles rnit
aller niiigliclien Sorgfalt in den magnetikhen Meridianvon Gijttingen gebracht hatte, ffellteich mit einer nach meiner Art jufiirten und magnetiErten Nadel
folg-nde Bmbachtungen an : Die Nodel wurde auf
die Achatunterlageo gehiirig aufgelegt , uiid lktzte
fich in die Lage nt (Fig. a), in welclier der Nordpol c links von der' I'enkrechten b d , urn den Bogen t d von dem unterfien Puncte d abliand,. welcher genau in das Bleiloth kiel. Diefen Bogen fand
-
1
I 269
in 10 nietferholten Beobachtungen von
gender Griifse:
i&
I
d =: 5G0, 4
",:a
9
56, I
57.0
5k.I
57*0
€01-
1
drr Mittel iff
5G0.76! a l f s
, F
5 6 O 45'
57.3
56.1
57.3 J
1
=
Darauf wurde die lYadel umgekehrt, To dafs die
untere Seite die oberc wiircle; fie kam in der Lage
m /I zur Ruhe, To dafs der Nordpol der Nadel fich
in 9 , rechts vom Perpendikel bd befand, und vou
tleni unterfien Puncte urn den Bogen d q abltand.
Ein iMittel aus 1 0 Beobechtungen gab diel'en Bogen = 5a0 IS'.
Folglich war 'fj
31' 13:
Nun wurden die Pole det Nndel durch Streichen
urngckehrt, und Mittel aus 10 Beobachtungen fiir
jeden Winkel gaben folgende Werthe
G=So' IZ', und 6 =
do10'.
Diefern Z L I Polge ili:
rang. F = 1.5252
tang. C = 1,1002
=-
-
tans.
5 =- o.C,jo
hlfo
A
B
B
und
Nun aber ill
106. r\
log. D
tr0g.
I
= 0.8951
= 2.1553
6 =- 0 . 5 3 5 2
c
+ D = 3.8909.
D
= 0.b;O.iS
= 1.7356
-+ cB .TcC
A . D
2
tang. a = B+(;
= 9,95187
= .a3944
0
0,191j t
;
10;.
log.
fi = 0.35350
c = 9.8116q
0,15bfg
I 270 1
,und daher die wallre magnctifche Neigung
i = goo-a = 69' 0'.
Z w e i t a Ba&Gcl. Mit einer andern Nadel fand
ich ganz auf die!elbe Wcik
P r;$"
na'
:
5 = - :2°
0'
6 x - 3 3 SO'
Diefe h'adel w a r b e h r jullihcirt als die d i e , da
die Werthe F und G jetzt fich weniger verfchieden
fanden als ziiror; ehen Ib die Werthe 8 und 6.
Iii e i n e Badel vollkamuicn nach rneiner Einrichtu11;: abgeglichen, und ganz genau 7 = goo, To
wiirden F untl ti ganz gleich feyn miiCTen, und
eben fo 8 und @, vorausgefestt, dars die yon (lpm
Magiletismus der !%adel abhancenden Werthe e
und K genau dieMbcn find, movon wir indef.
airlit gauz g w i b Icyn kiinnen.
Berechnen wir
didc Ueobaclitunsen auf diefelbe Art, wie die yorigen, Co lindet Gch
a r= 3r09', a110 i = 68' 57',
nut um 3' von dem vorigen Refultate abweichend.
G = 55.
0'
i
DriLLr's Beypiel. Am 28. n15l.z fand ich
eincr d~itten Natlel folgende \Verthc :
I;
-=33O 51'
G
5:
31,"
7'
;
;
3 = 3'
Q
lui~
54'.
= j"32'.
Aus dieten f'ilrnaatlich pofitiven Werthen ergiebt
fich an d i e h T a p
Q = soo 31' llnd
3ifO
i = 6go ag'.
Alfa kihneu wir annehmeri, d d s die mittlere Ncigung der fliognetrurdel. im Mona& Mar=
1 8 1 4 , in dern megnetirchen Meridione von Go&
ringerr betragen babe 69"
14'.
c
/*
Auf diefe Weire llifst Lch, nach meiner
Ms-
thode, mit jeder Inclinations LNadel: welche uns in
dt.r Ausiibung vorkGmmt, die wahre Pieigung d&
magnetilklien Kraft auffinden, wofrrn n u r die
Nadel mit Lebhaftigkeit fchwingt , untl erIi nach
vielen Scliwingungen zur Ruhe kijmmt.
PeliJt
ihr diefe Vollkoinmenheit nicht , fo brauchen wir
llns nicht darurn zu bekiimmern, o b lie yor
dem Magnetiliren vollkommen ciquilibrirt , odcr
nach meiner Mrthode vollkonimen jiifiirt worden
ley, ocler nicht; welches jeilem EeoLachter, wie
ich hoffe, angmehm Ibyn wircl.
Es ifi iud&
aus andern Griinden njcht rathl'aitr, Sadein zu
nehmen, welche gar nicht h'puilitwirt oder juliirt find; nur gewahrt meine bletliode den Vortheil, dal's man bei dem Aequilibriren oder Jufiiren nicht Cehr aogfilich zu Ikyn braucht, und
such mit einer Nadel, der man nicht die hG&fie Vollkommenheit z u geben vermag, doch die
wnlire Neigung drr magnetilchen h a f t genau b b
fiimmen kana.
Eine rollkommen iiquilibrirte Nadel riirde
in dern rnapetifchen Meridiane, rtatt der Winkel F, G , 5 , @, foglrich den Winkel o , und
durch ihn die zrahre Neiguag cler niagnetifchen
Kraft geben. In den hior angegcbnon BeiTpiekn
I: =7=
3
weichen die Winke1.F und G.fehr weit yon a
ab , weil ,ler Schwerpunct der Inclinations-Nadeln &re? ich mich bedient habe, bedeutend
weit von d,-.I Drehpuncte abfiand. In einer Nadel, wie fie in Fig. 6 abgebildet iTt, I&
Ech
dcr Schwerpunct dem Drehpuncte, mittelfi VerIchiebuog der kleinen Kiigelchen x und y , beliebig niher bringen, und dadurch werden auch
die Werthe yon F und G dem van a genihert wie
das niithig ill, wenn l
i
d finden follte, daG das
Drehungsmoment , welcher von dieler ExccntricitHt abhzngt, im Vergleich mit dem vou der
magaetil'chen Kraft abhangenden, zu groIs ware.
,
,
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
1 307 Кб
Теги
die, der, art, magnetische, eine, neigung, und, bestimmen, compasses, genau, neues, inclination, sichersten, beschreibung
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа