close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Beschreibung eines neuen zusammengesetzten Mikroskops fr naturhistorischen Gebrauch welches sich achromatisch machen lsst.

код для вставкиСкачать
von
DAY.BAEWSTER, U.
Dr., Mitgl. d. Edinb. Gel d. W.
Frei iiberfetzt von G i l b e r t .
Das einFache
und das tufammengeretzte Mikrolkop r i d in den letzten funfzig Jahren zu eiaer
polsen Vollkornmsnheit gebracht wordrn, und in
lo fern lie blos zur E r g i h u n g oder zu allgemeinrn
Beobachtungen dienen follru, ill an ihnen nichts
mehr zu verbdern. Wenn man ind& nrit dem
Mikrol'kop a u f mturhlitorirche. a o a t o l d c h P und
phyfiologifclie Entdrckungen uber den Bau cler
Pfl~uzeo uad InItcten und iiber mikrolkopirclle
Thieichrn ausgeht, lo kommt man bald an eine,
dem Anfchem nach uniiberrchreitbsre Grlnde. In
der T ha t Cnd die Naturfadcher mit dcr Organifation der blos mikrolkopilchen Welt weniger b e
ka not , als die Alironornen niit d m rn tfe rn tm
Weltl'yllempn , die lich uris als .\lebrlflvcke und
D#,ppelltrrue zeigen. W'tr veldanken es allein drn
VerbelTerungcn der T P ' Yk :o p durch T h . Hrrfchel,
dalo der Bhck uer Alironornen bis in diel'e ent-
I
163
3
Fernten Regionen gedrungen ill, bis zu welcben
friiherhin kaum ihre Phantalie Gch hin zu fchwingen vermochte. Aehnliche VervollkommnunSen
unfrer Mikrofkope durften uns zu nicht minder interelranten, wenn gleich nicht fo erltaunlichen Entl
deckungen in den Theilen des Haums fiihren, die
wir taglich mit Fiifsen treten.
Den Urfachen dierer G r h z e n Jer mikrofkopifchen Entdeckungen nachzuforfchen, ilt eben fo
wichtig a h interelrant.
Ich beEtze einfache Glaslinfen von 6 , a% und
von S h u t t l e w o r t h
mit d e r griirsten Geoauigkeit gerchliffen find. Dr.
W o 11 a It o n hat diefe Linfen neuerlich noch vervollkoinmnet , indem er lie aus zwei hernifpharik h e n Segmenten zufarnmenfetzte , wekhe er durch
ein diinnes, in der Mitte durclibohrtes Mefingplattchen yon einander trennte. Eine wefentliche Verbeflerung des einfachen klikrol'kops liifst Gcli daher
nicht mehr emarten, es fey denn, man entdecke
einen dazu brauchbaren durchlichtigen KGrpPr, in
welchrm, wie in dem Diamant, ein fehr grorses
Brechungs Vermiigen rnit einem geringen 2er-
& Zoll Brennweite, welche
-
Ilr.euungs-Vermiigen verbunden
ill.
Auch in1 Verbinden einfacher Linren zu einem
rufammeogel'etzten Mikrofkope habcn die Optiker
einen grolsen Grad von Vollkommenheit erreicht.
Die Abweichung wegen der Farbenzedireuung wird
durch eine hhickliche Anordnung der einzelnen
Lit
r
164
J
Linlen vollffandig aufgehobm, und man hat alle
Kunlt aufgebotm , dem verfchiednen Gdchniack
der K a o F r und jeder Anforderung f i r allgemeine
Beobarlitun~en zu gcniigen.
Dagvgen fcheinen die Optiker es varoachlAIIigt
2u haben, d r s Mikrofiop $0 eirizurichten, d a b r ? ~
fiir die bgoridere Art vort Priiputiren jirh recht
Jchickt, welche weferidich nothig ill, urn feltr
kleiue Gegenflande hiiilinglich lange zu erlzidt e n und zu Irtrachten. Airs den Schriften der
Naturforl'clier, die Gch mit mikrofkopilchen Uhtorlucbungen befchafiigt habrn erhrllt hinliinglich,
dals d a s Srhwiorigfie bei clielka Beobachtungen das
Erhalten und Praparireti der kleinen Thierchon
und antlrer Gegenliande ili, die man untedudim
will. Die Thirrchen fchrumpfen gleich nach clem
Tode d a m m e n und verlirren ihre natiirlichc Gehalt; Lo auch die kleinen Ttieile d w Pflanzrn,
weno man fie an der Luft Ikhn lab, S w a mi m e rd a III und L y o n e t erfaufteo d a l i w die InLbctcn,
welclie fie unterlhchen wollten, in WaKw, Terprntiriiihl ocler verdiinnteni Weingeili, wwdurch lie drn
Theilen ihre Weichheit und Durchfichtipkeit w.ihrend drs Anatooiirens erhielten; erli wa-no die innrrti 'rlleile ganz blus gel-gt waren, liclsen lie (far
Infect trocktlrn, und brachteri es daou tinter das
Mikrofkop. Aber Jabei ziehen lich die Tfirile zufarti men und verlier en ih r e rig en 1t Ii i u i l ic*heG e I t.3 It
und das I;lc4cbige und Frilche der Farbe, welche
lie im Lebeu hatten.
,
r
165
1
Es laKen fich in d e r T h a t fafi allp naturhifinrifche Gegrnliande, die aus Lrhr kleiaen und t'eiDen Theilen b e l i e b n , Dur durch L e g e n in eiiier
Fliifligkeit eine Zeit lang erhaltrn; hakitig ntiilira
fir. in ihr praparirt, manchrrial vnn a n d r r n dur::h
Maceriren und Ablpiilen in Wairrr grtrrrint wcrd e n , und betioden Lich dann rrlt in einem fiir tlss
Mikrol'kop fich eignenden ZuLiancle. JwJe Verand e r u n g , die l i e d a n n noch leiden, 'b r i n g t ihnon
Schaden, und trocknet m3n lie, To fctrruciipt'm
u n d tallrn lie zul"amo,en, untl verlieren ihre tiatiirliche Yolitur und ihrcn Glanz; ihre fpincsn H.iare
u n d Federctien klebvn an ainander, ua3 i h r e wahre
G~ltalt uod t a g e der Theilr ilt nicht riirhf zu erk-nnen. Es ware dahur fiir di4-e UrPierTuchuIlpn
I h r wichtig, wenn man lid1 in Stand g e l ; t z t laiie,
GPgenItande, noch wenn lie nafs lind, und t e r o r
fie irgentl eine dielbr Veranrlerungen erlitten hab r a , durch das Mikrol'kop unsehindert zu betrachten.
D d e s larst Gch durch folgmrle Einrichtong
des Mikrol'kops errerchen , bei welcher r n m den
(;egenfiand der Luft g a r nicht ausaulrtzen braucht.
Man gebe driri zuvaniniengel'etztsn Mtkrol'k:>pe
eine ObjectivhnCe, deren vordpre in die Fliilligkrit
au tauchende Flache e i n m Halbntelrer h a b e , tlcr
ungefahr g Ma1 1'0 grok a h die Hwnnweite c 1 q
Liul'e ley, und d e r e n HalbiiidTer drr hiurern Flache
n u r d i d r r Hrrnriwritt? Lrtragr D t e i r L!ci~-iiirre
mail in iiire fi6nr.e nrit eiueur K i m e m , clec cier
I:
166
1
Einwirkung des Wafl'ers und des Weingeilles widerlteht, und treffe die Einrichtung To, daIj dieres
Rohr Iich in alle Hichtungen bewegen lane, damit
man es dahin bringan kiinne, dal's die Axe der Objectivlinfc mit den Axen der tibrigen Linfen des
Nikrofkops genau d a m m e n falle.
Ferner rnuk man mehrere recht holle und
durehfichtige GlasnGpfchen, von I bis 3 Zoll TieEe,
mit viillig ebnem Boden zur Hand haben, damit
der Spiegel durch daITelbe hindurch den Gegenfiand hinlanglich erleuchten kiinne. In eines derlelben giefse man die Fliifigkeit, in welcher man
den zu unterruchenden Gegbdtand aufgehoben
oder praparirt hat, und t h u e den Gegennaqd felbR
hinein, auf einem gel'chliffnen Glare Legend oder
befelligt. Man k t z s clann das Gefds auf den gewiihnlichen Objectentrager des Mikrofkops , und
bringe die Objectivlinl'e niit der Fliiffigkeit in Brubrung, fo dids die von dern Gegenfiand ausgehenden Lichtff rahlen aus derl'elben unmittelbar in
dio Linfe eintreten. Die Strahlen werden dann
zwar von der Link weniger gebrochen, als wenn
lie PUS der Luft in die Oljectivlinl'e eintriten;
doch vermehrt diel'es ihre Brennweite nur wenig,
weil die Vorderflache der L i n k aulserfi flach ifi;
und der Gegenfiand ifi daher leicht in den gehiirigen ALIiand von drr Linfe zu biiogen. Ili dieres
gerchehn, fo zeigt er fich niit vollkommner Deutlichkeit, ohne d a l i Rewegungen cler kliifigkeit
darauf binfluls haben; niau Gehr alle Theile auf
c
'67
3
die feinfien Muskelfafern,
die Haare und die Federn getrennt durch die FliifEgkeit, und die Oberflache fo glatr als im Lebco,
and die ndtiirliche Politur durch die Fliifigkeit noch
arhi;ht. Walrer- Pflanzeo uod WalTer Thicre laG
fen fich auf tliele Art mit tingewiihnlicher Deut1ic.hk r i t beobachten , usd Mufclicln und nicht polirte
Mineralien erfcheinen mit eioem Glaoze, den kein
S t e i n r c h l d e r ihnen zu verl'chaffen vermag. Iii der
Gegenrtand JpeciUcii leichter als die FluiKgkeit,
und hfst er Gch auf dem Glare nicht wohl belritidas fchonffe erhalten,
-
g e n , fe decke man uber ihn eineo cliinneo Glasfchieber , oder ein 'Ee tz aus feinem SiI!wrdrath,
und halte ihn darnit in der Fliifigkeit iuriick.
F o l g mde Formeln gcben die Vergriilserung
eines folchen Mikrol'kops.
fey die Brennweite der Objectidinre =$,und
des Collectivglales =F;
der Abfiand der Obiectivlinfe von dem Gegenfiande = A ,
von dem Collectitglafe = D , iind
von dem Vereinigungs1)unkte.der Strahlen = x ;
Es
die Vergrdrserung des OcularglaCes = m ,
Mikrofkops =M ;
und der
CO haben
wir, den Uebrrlegungen zu Folge, wplche wir
in einein der vorfieheiidsn I\ulf,~tte angefiellt haben *I,
F
f
df
X=
d j f-
D ; M=-.x+F
d-f'
in
Hat ;die biconvcne Objecrivlinfe g k k h s Halbmefler!
und iR lie lsit der Vorderflache in WaJer getaucbb
fo ia
Ifi dagegen die Objectidinre w.ngleich convex, und a
i h r HalbmeUeer der vordern in W a p getauchten,
b der Halbmefleer ihrer bintern Fliclie, Ib babes wir
dnd wenn man diefen Werth von I in die erkern
Gleicliungea letzt, fo Gndet lich die Vergrbfserung.
Die
einfache Objectidinre eines folchen Mi.
krdkops IiSst Lich lehr leicht ohne dak man ihr
eine andre Lisfe hinzuzufiigen braucbt * achrornatifch maches. Das Bild des Gegenfiandes kernrnt
an dcr Stelle zu Stande, wo es Itehn wiirde * wenq
Iicb der Gegenttand in der Luft befinde, uncl man
ihn durch eine Linre betrachtete, welche aus einer
plan- concave0 , aus der FliiOigkeit beffelienden
Linfe usd der Otijectivlinfe zufamrneDgefetrt wiire.
Nioimt man daher eine Fliiffigkeit, deren farbenzerfireuende Kraft grofscr i l l , als die des KronglaSes, und giebt der Vorderflache eineu dem
Unterl'chiede der beiden zerfireuenden KIafte entIprechenden Halbme&r, fo erl'cheint Jas Bild frej
,
*]
In bciden Formeln mufo dsr Zahl-Coefficient
Glf6.
r,37 r e p , rergl. S. 7a.
1,47
Iiatt
[
'69
3
von allen HauptFarben des Sonnenfpectrum.
Fliifigkeiten,
n e n , lind;
Die
welche G r ' i hierzu am belien eig-
CoJuiihl, Aniestihl, itulien. KiinimefChl,
Gew iirt n elken Ghl , SnJa fmrii/rl, Fen cheliihf,
FrsuenmiinzcYhl, Pimentiihl.
Diere Oehle fiehu hier in der Folge ihres Zerfireuungs Vermiigens und wenn die vorderfien
gebraucht werden, ld mufs der HalbqeRer der
Vorderflichs der Objectivlinfc griilser feyn , als
wenn man die hinterrten ninimt. SO z. B. miirfen die beiden HalbrneKer diel'er Linfe fich Verhalten wie 3,5 : 1 , wenn man Cafiaohl nimmt;
w i r e fie dann aber noch nicht farbenlos, fo nebme man ihre HalbrnelTer iD dem Veihaltnifle vop
2,a : g und vermindre das Zerlireuungs -Verm&en
des Caffieohls durch Zulatz voo Baurniihl oder
eiaem andem minder zerfireuenden Oehle allmiihlig , bis die Farbeo vijllig aufgehoben Tmd.
Brauclit man Fenchebhl, fo mufs Gch der .I-faIk
m d e r der Vorderfliche zu dem der Hinterbcb
wie 0,s :I verlialten.
-
,
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
242 Кб
Теги
mikroskopom, achromatisch, gebrauch, naturhistorischen, lsst, sich, eine, welches, zusammengesetzten, neues, machen, beschreibung
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа