close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Beweis dass sich das reine Morphium mit der Kohlensure zu einem neutralen krystallisirbaren Salze verbindet.

код для вставкиСкачать
IV
Beweik, dasJ Fch dao teinc Morphiunr mit
Kahlcnf &re
der
sinem neutrabn kryJtnUiJirbaren Sake uerlindet;
LU
Ton
ANT.CHOULANT,
der Chamie Be&, in Dreaden.
I 413 3
verbinden , und eia neutrales, einer KryRalliCation
fiihigen S d z darzuRetIen.*'
Urn die Richtigkeit diefes Satzes zu erweil'en,
lege ich hier mein Verfaliren bei der Bereitnog der
kahlenCaurem Morphiums, dem chemikhcn Pnblir
kum xur Beurtheilung VOI'.
Ich habe mich, urn das Morphium mlt dep
Kohienfiure zu verbinden, eiaer CornprefIions-Ma[chine bedient, die hiolinglich Rark und mb'gliclilt
klein feyn mufs, da man bei TolchenVerfuchen nur
mit 4 bio hochfiens 16 Unzen FluGgkeit arbeitet.
Meine Unerfahrenheit in der ZurwnmeoEtzung l'olT
cher Apparate wird wohrfcheinlicli manche Vera
bell'eruiig a n dernfelbeai uothig machen, der Ken*
ner wird diefe Miingel iibrrl'ehen. In Fig. 8. auf
KupfertaEel 111. lieht man d i e h Apparat obge,
bildet.
Es ilt A ein viereckiges Fuhbrett von dichtem
hartern Holze, etwa deu fcnften 'l'heil To h s c h als
breit. Auch die vier Siulen 1y R befieken (ius has*
tern Holze, oder beKer noch aun Metall; Ea find
cinige Zoll tief in den Klotz eingel'enkt, und uber
d4s Yrrutz durch zwei eireroe, auf ihnea rnhende
Stiibe C Cverbunden, An der Stelle, wo fie Ech
durchkreutzen befindet Ech irn Mittelpuukle die
Mutter 4er Scliroube U . Oiefe Schraatho h i t s i n s
Jolche Liiage, dafs fie yon dem Kreutz bio i u detn
Hahne des gleich zit bel'chreibendeiiGlas. Cylinders
horahreiclit,und ilt a m uutern Etidc ahgerundet und
glatt, damit fie h i i n Hinunterichraqleu de4
,
[ 414
j
Stempel nicht drehe lbndern ihn blor leulrecht
binabfiofra.
E ift ein Glarcylinder, denen DurchmeZTer zur
Hiihe fich wie i zu 10 oerhalten kann. Er Reht in
&ern Glarnrpfe, weloher rings umher t 2011 von
ihm entfernt reyo muh, und dem man nach Belieben 1 bir I ) Zoll Hohe geben kann. Er dieot dazu,
dalb man den Cylinder yon AuGen crwiirmen oder
trkalten konne und fit in-die Mitte der Klotzer1 %olltief eingefetikt.
DieTiefe mufs rnit Filz oder
Leder aurgelegt I‘eyn, und er ilt rathfam, euch
wirchen beide GlPfer eioe Filsplattc zu legen. Der
Cylinder ldbR iR von Oben bis zum Habn hinunter matt gefchliffen und nnch Kubikzoll eingotheilt,
damit man fogleich nach dem Stande des Stcmpels
herechnen kann, wie vie1 die Lauge Gas aufgenommen hat.
Der mit dern Cylinder lufidicht verbthdcne
Hahn F iR von Mefliug, doch muITen die innern
‘I’heiledeIfelben mit eioemdauerhaften Flruili iiberzogen werdcu. Er dieot, urn beim Heraufziehen
des Stempelr den Cylinder w i d e r mit Gas zu fullcn, eusder Blare G , welche an ihm befefiigt
Diere mdir To grolh fey”, dafj fie doncylinder mehrece Ma1 mit G a s zu fullen vermag. Stett dcr Blare wilrde fich mit mehr Vortheit Seidenceug braucheo laxen, das man mil einer Aliflofung von Pederfiarz in Mohnohl luftdicht uberzogen bat.
Der Stempel H , der io dem Cylinder von der
SchraubeD luftdicht herrbpetrieben werdeo mab,be
in.
I:
415
3
,Aeht aus uber eioander 1iegtndemLeder-oder FilzScheiben, and ilt oben mit einer Metrllplatte verrehen, welche an ihrer obmn Flicha i n der Mitte
eine Vertiefung hot, morin die Schrnube D fich
reibt, und zu beiden Seitan derfelben Oehre, in
die der cum Herausziehen des Stempelr heRimrnte eiferne Stab Fig. 9. eingreift, Btelcher am untern
Elide mie ein S gebogen ili, delren Spitzen i n die
Hohe Itehen. Mit diefen Spitzen greift er in die
Oehre ein, wie man diel'es in Fig. 10. fieht. Zieht
man mit Hiilfe diefes Stabs den Stempel heraus, To
fullt lich bei geoffnetem Hahne der Cylinder wieder voll Gas nus der Blare.
In den Cylinder E bringe ich, hei einer Ternperatur von 46 bis hiichRens 8" R., I Urmhme der
rctt.lten Morphium- KrylbHe und 4 Unzen deRillirtes WalTer. Es verReht fich, d a b die Fliilligkeit
nie his uber den Hahn-Rehen darf. Der Cylinder
wird nun mit kohlcoraiirem Gas gefullt, und nach
VerI'chlieI'sung des Hahns F dao Gas durch Zufag,
menpreren mit dem WaDTer rereinigt. I n dcr nuu
tropfhar- flufigen KolileoGure loft fich das Morphium nach und nach 8 U E Ich wiederhole das
Piillen dea Cylinders mit Gas und das ZufammenpreITen fo lange, bis nller Morplriurn aufgelolt ifi.
N u n brioge ich in den Glasnnpf eine MiTchung VOA
8 Theilen faldaurem Kalk und 6 Theilen Schnec.
So bald Lich nuf der Oberflache der im Cylinder E'
befindlichen Fiiiigkeit ein KryRalliLtions-HEutchen zeigt, fingt auch das kohlenfaure Morphium
I 416 1
suf den Boden des Cylinden
an zu kryIla1I;hen. 111
clieres rollciidet, fo entferne icli den Cyliiider
OQE
d e r Yroltrnil'chung, gielie die uber den KryItollan
ftellcade f'hiilligkcit o b , und f.mrnle die erhahencn
BryItnlle nuf ein Viltrum von w c i h m 1)rookpapier, Uie nocb daran hiogende I:liiIligkeit trockuet dann leicht bei iiiederer Tempcmtur a b f ) . Erhitzt man die Mutterlauge, fo fondcrt lich aus ihr
eiii klrinerAnthei1 reinee hlorphiurn, wolchea, mcil
beim Erliiihen der Tsmperatur d u S d z die S;iure
fjlhren Iil'at, Lich nicht aufgeloli erhaltcn konp.
Urn abcr zu wiITen, i n welchem Verhiiltnillo
f c h die Kohlenlhure init dem Xlorphiurn verbin.
det, utiternahm ich rnit dicfern S a k e die beiden fol,
gaoden A n 4ly I'e n.
Ich brachte 100 Gron tohlenfaures Morphium
i n eine kleine 'I'ubulat-Retorte, an deren Hsls eine gekrummtc Roiire angekiltct .war, welche mit
dern gebagenen Ende in eine WouIPfche Flafclie
Jiinob reichte, i n dcr cine Auflofung reinen Ha.
ryts in deltillirtem WoITer enthaltcn war. Uie bis
zur H i l f t e mitSand urnlbhuttete Retorte wurde nuu
noch und noch erhitzt, und die iich i n der Wirme
von dem Morphium lrennende KahlenGure, durch
die Lcitungsrohro in die Woulf'lche Flel'clie gef i h r t , wo lie niit dcm Horyt in Verbindung trat,
c 4'7
3
und als kohlenfaurer B a r y t in GeRalt eiries weireen
Puloers LU Bodeii Gel. Diefen Niederfchlcg ~IImelte ich a u f e i n gerrau gewogenes Filti bm, wcrauf
er gut ausgefiifst und getrockuet wurde.
Er wog
130,8 Gran. Dcr i n der Retorte gebliebci~eBuckn a n d , welcher reincs Morphium war, wog PaGran.
Ua nun 100 'K'heile kohlenliurer llciiyt zuftlrnmenr
gcfetzt find aus 21,328 Tlieilen h'olilenlh'ure und
78,671 Theilea Baryt, fo rnufsleri n8 'I'heile KohIenfiure i r i deli 130,s G r a n kohlenhurctn Baryt,
welche rnein Vcrruch m i r gnh, entlialteri k y n , und
diele waren on den 11 'I'heilen Morpliium, welche
Urrd fa vie1
curiick blieben, chemil'ch gebunden.
von beiden wor in 1 0 0 Gran des kryftnllilirten k o b
lenlburen Rlorphiurns enthalteu.
Diefcr Aricrly fe nicht trauend , weil iclr die in
dep Retorte hrfindliche atmol'phiiril'clie L u f t nicht
beriicklichtigt hatte, unternnlim ich noch eine
z w ei te.
Ich liilte 100 G r a n kohlenlbures Atorphiurn in
Unzen tleliillirtem Wollir a u f , und triipfelte fo
laoge eine Autliil'uung eIrigluurcn Uleies liiazu, als
noch eiri Nicderfchlng entfiilnd. Diel'er Niederfchlag wog, nachdcm ich iho oftmals init W"eingeiR iibergolren und gut. nusgctrocknct Ilntte, 175,s
Grnn. Dn lich nun aber 15,985 Tlieile Kohlenfaure mit 84,015'rheilen Blcioxyd zu 100 'Thtilen koli'
lenlaurem Elei vereinigen, I'o folgt hieraus, d a b
in den ]+,!a
Gran kohlenlaurcrn Blei, wrlche ich
2
t
418 I
crhalten habe, a3 Theila Koblenfiiote entlialten
waren.
Diere beiden Analyfen gabcn wie man Geht,
daEe1be Refultat. Ich glsnble daher, aua ihnen
mit ZuverIWigkeit den Schlufs ziehen zu diirfen,
d a b rich da. Morphium mit der Kohlenfiurc in dein
V u h d t n i L von ii tu 98 oder von 1 1 zu 14 'I'heilen
verbiodet, und d d s 100 Theile reiiiss Morphium
rs7,3 Gcwichtstheile KohlenGure neutralifireo.
Die Ieichte Arifloslichkeit delr kryfiallifirten
bhlenlinreu Morphiums in WaITer erklire ich
mir nos dem groLen Gehalte dell'elben an Kryliallil'ationr- WalTer. Denn es hefiehen, diefen beidcn
tnit eioander ubereinltiinmenden AnalyTen zu Folge,
wie ich fchon in meinem vorigen Auffatze angageben habe, IOO Theile LcryItaUiGrtes kolihnfaures
Morphiurn nus aa Theilen Morphiurn 38 Theilen
KohlonEnrc und 50 Theilcn Kryltallifatiomwalr.
,
,
,
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
212 Кб
Теги
verbindet, reine, krystallisirbaren, der, kohlensure, sich, beweis, eine, salzer, mit, dass, das, morphium, neutralen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа