close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Chemie und Photographie im Dienste der Verbrechensaufklrung. Von Dr. Rudolf Jeserich. Verlag von Georg Stilke Berlin 1930. Preis brosch. RM. 15 Ч geb. RM

код для вставкиСкачать
Angewandte Chemie
45. Jalirg. 1932. Nr. 191
Neue Bucher
.
. .~
tlrucksweise ebenso unrichtig xie etwa die Bezeichnung "/lo('hlor-Losung f u r eine n/,,-Natriumchlorid-Losung. Rei der
direkteii titriinetrisdien Bestimniung von Chloriden bzw. des
Silbers i n wineii Losuiigen ware eine Erwlhnung de r alten,
aber auch heute ttoch wichtigen Methode voii G a y - L u s 6 a c
erwunscht. Auf S. 195 wird in d er Uberschrift die ,,Jodoinetrische Bestiminung von Ferro- und Ferricyaniden" angegeben, letztere aber nicht gebracht. Hier mu13 e6 (vorletzter Abschnitt, S. 195) Natrium b i carbonat stat1 Natriumcarbonnt
heifhi. Die Benutzung von o-Oxychinolin in d e r Marjaiialyse
l'ehlt. Der Schreibweise Morfin und Aponiorfin (S. 159), die
ubrigetis nicht durchweg angewandt wird, niirde Referent diejenige des Armeibuches vorziehen.
Resondere Reriicksichtigung erfahren die analytisc.hen
Methoden des Arziieibuchts: iiberhaupt kann das Werk als gute
%usaminenstellung d er quantitativen Analyse fiir den Gebrauch
im pharniazeutischen Laboratorium empfohlen werden.
If. P. Kaulmaiin. [RB. 74.1
Elektrophorese, Elektroosniose, Elektrodialyse in VliisHigkeiten.
Von Dr.-Ing. P. H. I'r a u s n i t z und Dipl.-Ing. Dr. Phil.,
Dr. techn. .J. R e i t s t o t t e r. 56 Abb., etwa 250 Seiten.
(Wi.ssenschaftlliche Forschungsberichte, ruaturw.isstiiischaft1,iche
Reihe. Herausgegeben von Dr. R. E. L i e s e g a n g , Frankfurt a. M., Bd. XXIV.) Verlag Th. Steinkopff, Dresden-Leipzig
1931. Preis geh. KM. l8,50, geb. RM. 30,-.
Die Idce. die d.etii Buche zugrunde liegt, ist uiizweifelhaft
gut. Ek v e n w h t iiiiiiilich cine zusammenftdssende Darstellung
derjenigen Nethoden und Verfahren zu geben, die auf den1
Wirlrsamwerden des ,,elektrokiiietischen" Potentialsprungs beruhen. Bei ihrem Bemiihen, ,,soobjektiv wie es . . nioglich
war", vor den Leser hinzutreten, haben es die Verfasser nach
Aiisicht des Referenten sehr oft unterlassen ,,die Spreu von deni
Weizen zu sondern", eiiie d er wesentlichen Aufgaben fiir
Autoren der Forschungsberichte. Andererseits hat selbst das
Bestreben, sich ,,grO8te Zuriickhaltung im Urteilen" aufzuerlegen, die Verfasser doch nicht davon zuruckhalten konnen,
deutliche Wertbetonung auf Dinge zu legen, deneti sie nie zulcam oder doch lange nicht niehr zukomnit. Oft ist nian erstaunt
iiber die Interpretation, die manche Arbeit erfahrt. Diese
Ausstande deuten klar a d die sehr inerkliche Schwache des
Werkes Din. Sie liegt in der niangelhaften theoretisrhen Durchdringung des beigebrachten Tntsachenmaterials. Als eiiie Zusamiiienstellung der wissenschaftlichen s o a i e der Patentliteratur
G. Ellisch. [BB. 61.1
mag das Buch zu eiiipfehleti seiii.
~-
-
339
iiichi ganz gliicklich, denn gerade bei eiiiein Werk, das Anregungel1 und Ergebnisse i n gleicheni MaBe bringt. ware. das
Herausheben allsemeiner Gesetze und Methoden d e r Kolloidchemie von der prijfiten Bedeutung beaonders fur die Erkenntnis
dessen, was im Einzelfall wirklich als kolloidcheniisches Phanomen anzusehen und niit den eritsprechendeii Methoden zu
bearbeiten ist. Im ganuen gibt das Werk einen ausgezeichneten
cberblick iiber das weite Anwendungsgebiet der Kolloidcheniie
in der Technik, gleichermaBen wertvoll fur den Techniker wie
ailregend fur den Wissenschaftler. Mi! Recht sagt d e r Herausgeber: ,,Der Wissen6chaftler wird aus diesem Ruche kauni
neniger leriieti nls de r Techniker. E r wird lerneii, w i i den
Techniker Iveiter zu belehren." Das Werk sei alleii Fac.11genossen wiiriiistetis empfohlen.
Lindou. [BB. i4.1
Die Fabrikation der FettsHuren. Von Dr. Egon BOI1 111. Mit
einem theoretischen 'I'eil: Cheinie und Physilcalisrhe Chemie
der Fettsauren und ihrer Darstellung. Mit 14-1 Abbildungen,
4 Tafeln. Wissenscliaftliche Verlagsgesellschaft. Stuttgart 1932.
Preis brosch. R M . 33,--; geb. RM. 35,-.
41lf rutid 260 Seiten werden die bekannten Spaltverfahren
zur Herfiteliung vou Fettsauren s o a i e anclere Ciewinnungsmethoden zur FettsBuredarstellung, ferner die Rleichung und.
ausfuhrlicher, die Deslillation d e r Fettsluren beschrieben. Die
sachgeniaae Be:irbeitung unterscheidet sich voii derjeiiigen in
den beknniiteti liternrischen Werken durch ausfulirliche Berucksichtigung der Werkstoffe, GefaBe, Artnatureii usw. Der den
Apparatebau betreffende Teil urnfaat etwa 50 Seiteti und bringt
eine game Reihe wertvoller praktisc.her Beobachtungen und
Ratschlage, die detii Buch eine Sonderstellung einraumen. Sehr
nutzlich ist feriicr ein Irurzer Abschnitt iiber Handelsgebrauc.he
auf dem Fettsauregebiet, in dein leider der uttklare Begriff der
..Verseifbarkeit" beherrschend ist. - - I n der Beschreibung der
Fettsauredestillation wird der Verfasser neuereii Verfahren, sow i t sie genannt sind, xohl nicht immer gerecht, \vie den11
uberhaupt die sehr entschiedene und anregende Stellungnahme
des Verfassers X U niancher Krilik AnlaD geben diirfte - sicherlich eiti Vorzug des Ruches, das dadurch nicht n u r dein Anf h g e r , sondern auch dein erfahrenen Praktiker von Nutzen
nird. Wenig synipatliisch empfinde ich es allerdings, a e n n
anderen Autoren (z. R. Peite 101, 117 us\\'.) ein ,,c.orriger la
fortune" vorgeworfen wird.' Cierade ini Falle BC1a L a c h sollte
iiinn das von deiii Verfasser nicht erwarten. - Der zweite,
89 Seiten umfasseiide Teil des Buches stainnit von E. L.
L 8 d e r e r (tiessen Nniiie nuf dem Tit.el merkwurdigerweise
fehlt !) und bringt eiiie in dieser Vielseitigkeit neue ZusammenJalrrl)tteh d e r organischen Cheiiiie. XVII. Jahrgang. Die Forstellung der wichfigslen cheniischen, namentlich aber physikaschurigsergebnisse und Fortschritte im Jahre 1930. Von Prof.
lischen Tatsacheii iiber Fettsauren, nebst deren theoretischer
Dr. Julius S c h i n i d t , Stuttgart. Verlag Frmz Deuticke,
Verkniipfung nul' teilweise originelleni Wege. Leider mu8
L e i p i g und Wien 1931. Preis geh. RMl. 30,-, geb. RM. :%I--.
hier auf verschiedene IJnstiminigkeiten hingewiesen werden:
Die vorzuglichen Eigenschaften des S c h 111 i d t when JahrName und Forinel der Taririnsaure (S. 262) sind falsch, die
buches der organischen Cheniie, die an dieser Stelle wiederholt
Ausfuhrungeii S. 2G3 iiber Arachin- und LignocerinsBure entItervorgehobeti wurden, haben auc.h in dein jetzt vorliegenden
XVII. .Jahrgang (Bericht iiber 1930) keine Anderung erfahren. sprechen nicht dein gegenwartigen Stantle, die S. 31.1 beschriebene Theorie der Fettsluren staninit nicht von G h o A h ,
1)ieses periodische Werk dient deni organischen Chetnilter nichl
sondern zweifellos voii H a ti t z s c h , etidlich vernii8t man die
tiur ziir Orientierung iiber die ini Rerichtsjahre neu erschieiienen
Beriicksiclitigutig der Spaltversuche von iv i s h i z a \v a. Arbeiten. Es ist durch Stil und Anordnung ein Genufl, i n
Das Irefflich illuslrierte Buch ltanii eiiipfohlen werden.
freien Stunden einzelne Kapitel zu lesen und daraus AnregunZen
H. Heller. [HB. iO.]
f u r eigene Untersuchungen zu empfangen. Der Bericht uriifaI3t
diesinal 300 .%iten, also trotz des starken Stoffandraiiges kauni
Cheniie und Photograyhie int Dienate der Verl,recliensaufkIIWedekind. [BH.631.
mchr als iin letzten Jahrgang.
rung. Von Dr. Rudolf J e s e r i c h. Verlag voti Georg Stilke,
Berlin 1930. Preis broseh. RM. 35,--, geb. RM. 18,--.
Kolloidchemische Technologie. Von R. E. L i e s e g a t i g. Ein
Die wisxnschaftliche Kriniinalistik hat in den letzten
I-landbuch kolloidchemkcher Retrachtungvweise i n der cheIkzeiinien Fortschritte hauptsachlich dndurch gezeigt, da8 die
niischen Industrie uiid Technik.
Unter Mitarbeit von
Ratidstrahl'eti d t s S p k t r u n i s auch de r Verbrecherbeltanil)fung
33 Fachgeiiossen, herauspegeben von Dr. Raphael Ed. L i e s e dienstbar peniacht nurden, da 8 ferner neue Methoden z u r Festg a n g . Cber PO00 Seiten, 400 Abb., zahlreiche Tabellen.
2, vollst. utiigearbeitete Auflage. 13 Lieferungen. Th. Stein- stellung des Alters von Tinteiischriften wid Verbesserungen der
Preis je Lieferung RM. s.--. chemischen Methoden des (iiftnachweises gefunden worden .sind.
liopff, Dresden u. Leipzig 1%".
Iiri ubrigeii siiid Iinupts#chlich iiur die schon vor dein We1,tltrieg
Die 2. Auf1,age d er ,,Kolloidcheniischen Technologie" weiclit
bekannten und angewandten Methoden des Spurennachweises
voti d r r ersten nicht unwesentl.ich ab. Eine Reihe technischer
Spezialgebiete sind neu aufgenomnien (Adsorptions- [Entfar- und de r Spurenverwertung weiter systeniatisch ausgebaut
worden. Die angeblich neueii Entdeckungen, welche in zahlbungs-] Mittel, init Ausnahine d er Bktivkohle; Putzmittel:
reiohen ncueren Puhlikationen hervortreten, so nainentlich nus
Pliistizitat und Plastizierung; Gips; Lipoide; Zuckerindustrie:
den Gebieten der SchuCJtechnik, de r Behandlung von Urkunden,
Mehl und Brot; I'fhnzenschutz; Diingemittel). Man begriifst
Staubunlersuchutigeti USW., waren friiher schon den Sachdiese Erweiterung. Manch wichtiges Gebiet (z. B. Torlindustrie)
wrstlndigen bekannt und sind von i,hnen in mehreren Krirninali
fehlt allerdings noch. - Die Trennurig in1 ailgemeinen iiiicl
fallen benutzt worden, ohne daf3 die Kenntnis dieser Vprspeziellen Teil ist fortgefalleii und damit - leider - airch rine
Reihe d e r al,lseineinen Kapitel. Die.w Xeueruiig erscheiiit ReT. wenduna a n die griiaere iHfetitlichkeit yel;ingte.
.
Seue Biidier -- Verein deutacher Cheniiker
340
-.
~~
Einer d e r bedeuteiidsten Manner auf deni'Gebiete d e r naturwissenschaftlichen Krittiinali.stik war Paul, J e s e r i c h in Berlin,
d e r aber nicht dazu zu bringen war, seine Errahrungen und
Methotlen in wissenschaftlichen Publikationen preiszugeben. Uiii
so verdienstvoller ist es, dai3 nach seineni 'rode der Sohn und
Nachfolger, Dr. Hudolf J e s e r i c h , es unternahni, die wissenschaftlic.he Hinterlassensrhaft seines Vaters zu saninieh und in
detn vorliegenden Huch den Fachgenussen, sowie auch den
Richtern und Kriniitinlbeatnlen z u r Verfiipung zu stellen.
Der griiWere Teil des Buches befaflt sich niit den cheniischen
UntersucliuiiRsmethodeti, die jedoch heute wenig Seues bringen.
Mehr I n t e r e m verdienen die erwiihnten Methoden des Blutnachweises uiid der Vtrwertung van Blutspuren, die Entd,eckung
vori Finger- und Fulhbdriicken, die Aufdeckung von Brandstiftungen und die Uutersuchung von Schriften uiid Urkunden.
Einzehe de r Mikro pho t ograp h ien muss en a Is he rvor ragend bezeichnet werden. Das Huch gibt einen interessanten Uberblick
uber das Lebwiswerk eines Mannes, d er eine Zierde der
deutschen Cliemikerxhaft gewesen ist und der fur die noch
relativ junge Wissenschaft ,,SaturffissenschaItliche Kritninalistik" Hervorrngendes geleislet hat.
G . P o p p . [BB. 29.1
liickertbergers Jiandbuch der Cheriiischen Intluntrie der aulJerdeutsehen Liinder. 7. Aufl. Urban gt Schwarzenberg. J h l i n Wien 193". Preis K51. GO.-.
Dns Handbuc.h enthiilt rund 18 OOO clietnische Fabriken,
12 000 ChexxiiknlieiigroBhandler usw., Ierner ein dreisprachiges
\Vnrt.nverzeichnis tnit niehr als 1400 Erzeugnis.sen; darunter
nebeii den eigentlichen Chemikalien auch Appreturen. Asphalte.
atherische Ole, Diinge- und Futterniittel; Kosrmetika, Parfiimerien, Phnrmazeutika, Zundhiilzer usw. FA folgen ein Verzeichnis von Rohstoffeti, linlbfabrikaten uiid chemischen Grof5handelswaren ttiit Angnbe d er Lieferanten sowie ein Anzeiger
fur Bedarfsartikek d er rhernischen Industrie, Zuni SchluB das
dreisprachige Sachverzeichnis. Das Werk bildet sornit eine wertvolle uncl fiir unsere A w - rind Einfuhr uneiitbehrliche ErScharf. [BB. 75.1
glnzung Z u n i ,,Wenzel".
-~
Angewandte Chemie
45. Jahrg. 1932. NrLL9
~.
-
~
VEREIN DEUTSCHER CHEMIKER
AUS DEN BUIRKSVEREINEN
Ortsgruppe Graz in1 Bezirksverein bsterreieh. Sitzung axil
19. Februar 19Z i n 1 IIorsaal fur allgemeine und physiknlische
Cheniie de r Universitlit. Vorsitzender Prof. Dr. G . .J a ii t s c h.
Anwesend I20 Mitglieder urid Giiste.
Prof. Iiig. Dr. E.riist Be r I , Darnisladt : ,,Uber die kiinsllichf
Iferslellung von Kohlen und z'on Erdol")."
Vortr. legt seine und seiner Mitarbeiter Versuche dar.
welrhe erseheti lassen, daO Cellulose bei entsprecliender Inkohlung Kohlen gibt, welche niit den naturlich vorkotnmenderi
Kohlen wesentliche Ubereiiistininiung zeigen. Die aus Lignin
erhaltenen Kohlen a e i s e n noch einen erheblichen Methoxylgehalt auf, der in den naturlichen Kohlen nicht vorkomnit. Fette.
Hnrze uiid hlotitannachs werden bei Inkohlungsvorgiingen riicht
unliislich. 13s wird daraus geschlousen, daO montanwarhshaltige
Ihxunkohlen nicht in niontnnwachsfreie Steinkohlen ubergeheti
kotinen. Bei Inkohlung von Cellulose iin neutralen Medium
entstelieti Kohlen, welche Sandkoks geben. 13ei Anwesenheit
1-011 geritigen Alkalitnengen eritstehen Kokskohlen.
Wird die
Iiikohlung bei einern starkeren Verhalttiis von Alkali zu inliohlter Cellulose durrhgefiiirt, dann erhalt man flussige, von
Restkohleii freie Produkte, a e lc he bei d e r Hydrierung und be;
der ('raclwig trdoliiluiliche I<olileri\\.nsserstoffe geben. Man
f h d e t in diese'n Genieiigeii aliphatische, arornatisclie und hydro:irotnatische Verbindungen, danebett noch saugrstoffhaltige
Korper. Nntiirliche Asphalte geben bei der Hjdfierung ebenfalls erdolahnliche Kohlen\\-asserstoffe. Es wird ein Reaktionsschema diskutiert, das die Beziehu~igenzwischeii Steinkohlen,
Erdol und Asphalt wiedergibt, die iius Cellulose elitstanden seitt
konrteti. Es ist aber iiicht auegeschlossen, dnfi neben Cellulose
auch rioch andere Ausgmgsstolfe fiir die Erdol- und Asphnltbildring in Betracht konimen.
-*) Vgl. auch B e r l , diese Ztuchr. 43, 1018 [1%0]. 41, 3%
[1931], und F u c h s , eberida 41, 180 [1931].
~
~~
V E R A N S T A L T U N G E N DES B E Z I R K S V E R E I N S G R O S S - B E R L I N UND M A R K
A M 19. UND 20. M A 1 1932
AnlaOlich der Tagung des Vorstandsrates in Berlin veranstaltet der Bezirksverein
am 19. Mai eine besondere Sitzung und am 20. Mai gruppenweise Besichtigung
verschiedener industrieller Werke an der Oberspree.
Z u d e n V e i r a n s t a l t u n g e n s i n d d i e M i t g ! l i e d e r d e s V.d.Ch. f r e u n d l i c h s t e i n g e l a d e n .
DONNERSTAG, DEN 19. MA1 1932, urn 20 Uhr s.t.:
s ITZU NG IM
HARNACKHAUS (GOETHESAAL), BERLINDAHLEM, IHNESTR. 16/20 (U-Bahn Thielplatz).
Tagesordnung:
1. Eroffnungsansprache des Vorsitzenden.
2. Geschaftliches.
3. Vortrag mit Lichtbildern: Professor Dr. Hermann
S t a u d i n g e r , Freiburg i. Br.: ,,Molekulargewicht
des Kautschuks und d e r Cellulose."
4. Filmvorfuhrung: ,,Bau des Spreetunnels a n d e r
Jannowitzbrilcke."
Nach d e m Vortrage geselliges Beisammensein in d e n
Gesellschaftsraumen d e s Harnackhauses.
GRUPPE D (ROTE KARTEN).
Duco-A.-G.,
Lackfabrik, Spindlersfeld.
Zugelassen
100 Personen.
GRUPPE E (WEISSE KARTEN). Nur Damen!
Farberei und WBischerei W. Spindler A.-G., Splndlersfeld. Zugelassen 100 Damen.
GRUPPE F (GRAUE KARTEN).
Jofa-Tonfilm-Atelier G. m. b. H., Johannistal, Flugplatz.
Zugelassen 100 Personen.
-
Sarritliche G ruppe n werden nach der Besichtigung von
d e n e ntspre c he nde n Darnpferanlegestellen abgeholt.
GEM E INS A ME SPAZ IE R FA HR T mit Dampfer
FREITAG, DEN 20. MA1 1932:
auf der Oberspree
BESICHTIGUNGEN
A n Bord wird Kaffee mit Kuchen gereicht. Landung
am Gesellschaftshaus in Grunau. Daselbst gemutliches
Beisammensein. Dampfer-Ruckfahrt nach Berlin, lannowitzbrucke. Teilnehmerbeitrag M. 2,- j e Person. Mitglieder d e s VDCH. und Gaste, die an diesen Veranstaltungen d e s ,,Markkchen" teilnehmen wollen,
w e nde n sich um ge he nd w e g e n Zusendung von Einladung, Programm und Zahlkarte u n m i t t e I b a r a n
d e n Schriftfuhrer von GroB-Berlin und
M a r k , Dr. A. B u B , B e r l i n S W 6 1 , G r o B b e e r e n s t r a B e 31.
GRUPPE A (BLAUE KARTEN).
Apparatefabrik d e r AEG. in Treptow, Hoffmannstr. 15/2J.
Zugelassen 100 Personen.
GRUPPE B (GRUNE KARTEN).
GroOkraftwerk Klingenberg, Copenicker Chaussee 47.
Zugelassen 50 Personen.
GRUPPE C (GELBE KARTEN).
Accumulatorenfabrik Ob er r ch o n ewei d e A.-G. Zugelassen 100 Personen.
..
. ......
.. . . .
Verlag Chemie, G . m. h. H..Bcrlin W 10 - Verantworllicher Schrifileiter: Prof. Dr. Dr.-Ing. e. h. A. B I n L , Berlin. - Verantwortlich f6r gerchPftliche
Mitteilungen des Vereins: Prof. Dr. A. K 1 a g e s , Berlin.
Drnck: Manrer & Dimmfck G. m. b. H..Berlin SO 16.
~~
~
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
297 Кб
Теги
jeserich, der, georg, brosch, verbrechensaufklrung, stilke, und, photograph, dienste, preis, chemie, geb, verlag, rudolf, 1930, von, berlin
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа