close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Chemische und physiologische Untersuchungen ber die Respiration.

код для вставкиСкачать
von
I I C M P H R YD A V Y ,
P i o f : d e r C l i c m i e a n d e r R o y . I n f i i t . in L o n d o n .
D i d e Unterluchungan ftc-hn in' den Rejkarchpz cheirticnl a.id p h i l , ! / h p h i c a l , ch:'rJ(y coccernin,& n i t r o u s u s i d e and
its t..*i:rxhat2oh,' b y ' D i u ' y ; Loud. 1 8 0 0 . ; einem d e r vorziiglichfien. unter den neuern chemirclien W e r k e n , w e ] ches in mehrerer,tlinGcht l&[lifch i f i Und z w a r findet
m a n fie hier untrr d e r UeberJclirift: ReJ>arch 111, reIat4
ing t o the refpiration of niiroirs oxide and other gaJ'es.
p. 331 450. Das Folgende ill ein zwar k u r z e r , doch
vollRandiger Auszug, bcronders i n lo w c i t es auF die
-
chemifchen VerHnderL-:;en
ankdmmt, welche durch
dic Refpiration. in den recpirirten Gasarten felbfi hewirkt
werden,. und , a d das,,: w a s lich daraus fiir die Theorie
d e r Relpiration folgern lirst. l c h habe nicht blols alles
fehr z u h m e n gedrangt, IonderR es auch in eine lichtvollere Ordnung geTtellt , und mehrern Berechilungen
nachgeholfen, die-einerVeibefferung bedurften. d . H .
D e r ~ u s d r u c i c :~ . ~ j j i i r a L rbIe,n i e r k t D avy, w i d
in einem w e i t e r n unrl in e i n e m engern Sinne g e noinmen. Einige i i e n n e n iiur :lie L u f t n r t e n refpirab e l , welche eine Ser3u:ne Zeit ling g e a t h i n c t werden lionsen ; anclere jecles G a s , 23s Gch nacli Will-
I&, abgekhn tlnob es (12s Lcben z u untel-hdten verniag o:!er
niclit. I n cle:] folgenclen 'Unteriuchungen wird clie-
liiihr in clie Lunge Iiinein ziehen
,
VO:~
IL'SW o r t
clein ensern Sinne geiiotnnien.
n i c / i t - atILeinLarc, (irrejpi;cibIp ,)
Gcxrtrren nur M c h e , tlie, fo bnld fie mit tlcn iiursern
Oreanen tier Refpiration i n B.erfilirung lionimeri,
fie fo heftig reitze:i, dais tlie Epiglottis auf rlas fefteftte a u f die Glotiis nufgeilriicl<t wird, fo dnfs nuch
nicht die geringrte Mengr, tles Gas i n die Luftrijhre
hinein zu dringen verniag , trotz der wilikiiltl-lichen
h f t r e n g i i i i g e n . Diefe Eigenfcliaft h a h e n ( 1 koh~
lenjuure. G u s , (f. tlie interelfanten Verfuche R O z i e r ' s im J o u r n a l d c P l i y J , 1786, I , ~ T C J , u) n d
iiberhnupt alle Jizire Gusrirtrti. "
,,Von den rerpirabeln Gasarten, tl. I i . , tlcnen,
die fich (lurch willkiihrlichc Anrtrengung in die Lunqeii hinein zielien I d e n , . . h a t T~JCI: e i m eillzige cIas
Vermijgen , tlas: Leben dauernd~.z w .unterhalten,
n i i n 1 i ch di e CI tnzq[phur@ie Z-.7!ft.
. klle-and e r e b r h gen den Tocl, wenn man fie' fbrtdauerilcl a'tliinet
Jetloch gefchieht das auf eine verfchiedene Weife. "
,,Einige , wie Salpctergus uiid WuJ&/k~fgas,
h ~ b e i kejnen
i
pofitiven Einflufs auf das v e i i d e Blut,
uncl T h i e r e fterbeii in ihnen n u r aus Mange1 an atinofphiirifcher Luft , uncl alfo a u f eine ahnliche Art,
als beim Ertrinken i i i i K d k r , oder in nicht-rerpirabeln Gasarten. "
,,Andere, wie (lie verlchietlenen Varietzten von
Kohlen ~~aflerJiof~gcLs,( nach 6 e cl tl 0 e s und
iii
,,Soiiacli Grid
-
W a t t ' s V d u c h e n zii urtheilen ,) zerftijren das
Leben durch poG':i.ve 1'er;inderungen cles Eluts , die
wahrfcheiiilich es urtmiitelbar unfiihig machen , die
Nerven - und itluskelfafern niit clein Princip der Senl
fibilitit uncl Irritabilitit zu verlorgen."
,,SuucrftvJfgus, das iich viel Lingere Zeit alp
jedes antlere Gas, die ntrnolph5rifche-Luft ausgenttmmen, athmen b f s t , zeritijrt zuletzt das Leben,
indem es Verao'derungen i m Blute hervor bringt, dip
anhngs mit neuer Le!,ensliraft. erfullen. Das zeigen die Verruche L a v o i E i e r ' s , B e d d o e s , und
die, w e l ~ h e ~ n i aweiterhin
n
linden w i r d "
Wie o x y Z r t e s Stickgus, wenn. es geathmet
wird, auf 'l-.?iiere wirkt, das niachte einen Haupttheil cler Unxriuchungen aus, welche fich D a v y
vorgeletzt ham. Diz Veriuche, welche e t , urn
diefes aiiszuniitteln , niit jungen Katzen, Hunden,
Kininchen, Me'erfchweinen., RIIufen. und Vogeln i n
.oxydirtern Stickgai, Walferftoffps , und hlifchungen aus beiden 'Init 'vieler Sorgfalt angeBe!lt hat, befchreibt er.irn edten Abfchnitte' der.tlritten Refeasch.
Hier die Rdulta:e,
welche . e r a m ihnen z i e h t
I
,,IVcimtblutige Thiere fterben in oxydirtem Stickgas
aufserordendich viel fchneller,. a l s i n gleichen Nengen atmoEphPrikher Luft oder Sauerl'toffgas , doch
nicht ganz fo fchnell als i n Gas, welches auf dns vea6fe Blut nicht wirkt, ocler als i n irrefpirabeln Gasartkn. Griifsere Thiere leben d a r i n Linger als kleine,
alte linger als junge von derfclben Art. Werclen
fie vor ganzlicher ErrcchijpFung in tiie atmofphari-
-
k h e . Luft gebraclit, fo erhohlen fie Gch wieder.
Das oxydirte Stic1,:p;as w i r k t beim A t h m e n auf eine
eisenthikmliche A r t a q f die Orgnne der T h e r e . In
T-hieren d i e darin gcftorben find, il't das arterieile
Blut p u r p u r r o t h ; (lie Ltirigen find init P u r p ~ i r f l e c k e n
beti<*c!<t; d i e hohlcn , Eo wie die compacten hluskel11 i'cheinen l'ehr inirritiiiJe1 z : ~feyn, u n d (!as Gehirn hat e i n e d u n k l e Farbe. Die LebenstiiSti$eit
i h r e r Organe wird wiihrend ties Athr~:i.ns des Gas
clibfserordentlich erhiibt, und das, wie es alfo i'cheint,
in eiiiem folchen Grade, dafs endlich i h r e ganze Irritabiljtst *in({ Senfi'Jilitht erlchijpft wcrtlen. AlifchLIngeri a u s oxytlirtern Stickgas u n d Wai'ferftoff+
tijdt e n T h j e r e falt in clcrfelbeii Zeit , nls reines ox)-(lirtes Stickgas; 1iageSen kunrien iie in oxydirtem Stick-.
mit I'ehr wcnig Sauerftuffgas o d e r a t m e
gas,
fphsrifcher L u f t vermifcht i l t 7 eine geraume Zeit
-
Amphibien,,, Fifche und l n r e k t e n
king leben. "
fierben in oxvclirtein stickgas fchueller als in \Valferftoffgas odcr in r r i n e m R a f f e r ,. w a h r k h e i r ~ I i c l ~ , .
wed das Gas poIj tive Verdnderungen. in ihreln Blute
hervor bringt.
Athmungsnppurnr
u n d A n a l yfe
der
G'usurt~ri.
Z u den folgenden \.'erfuchen bediente Gch D a r v zweier f e h r einfacher Gafonreter , ( M e r c u r i a l
Air - h o l d e r , ) von C I a v f i e 1 c t , welche nach Art
tier C) lintlergeblril'e ( 11-a t t ' s hJ.drnulic*.
bellows ,)
eirigerichtet find, und wovoq der grijl'sere 2 0 0 l h -
bikioll atmofpKariTcher'Luft fafste. In Fig. I, Taf.Vr,
fielit miin fie iin Durchfchnitt; und in Fig. 2 iin Aufrifs. Die Iiaupttheile find die drei concentrifchen
Glascylinrler A , B , E: D e r aufsere A , der oben
offen, uncl der innerfte B , d e r o h e n zu jft, find auf
dew iiiaifivcn Fufsgeftelle aufgekittet , iuid im Zwifchenraurne zwifcchen beiden befindet fich Queclifilber. D e r niittellte bewegliche Cylinder E ift d e r
eigentliche 'Gasbe.halter, . u d nach l<ulil<zollen abgetheilt. Er ift unteh offcn; und h h g t an einer
Schnur von der Fkol1.e .Ghcrab , deren Uinfang geFade fo grofsfals feine Hijlie ift, fo dnrs ejne einzige
Umdrehun~gder, P \ d e ausreicht, ihii urn feine ganz e Hohe zwifcticii den beiden andern Cvlindern herauf zii zielien ,oder hernb zu laifen. Im eriteu Falle
1.e cht er clann gerade bis a n die Oberfliiche cles
Queckfilbers lierab, welches clns Gas in ilim fperrt;
irn zweiten Falle fiillen dits Queckfilber uiid cler iunere Cylinder feine game Hiilllung, fo AaIs kein Gas
in ilim bleibt. Die meflingene .-4chfe F , a n welcher
die Rolle fitzt,-lauft.in.zwei Phiinen u , a , und hat
an ihrein anclern Ende eine zweite Rolle H , init einer fpiralfiirrnigen -Rinne fiir die Schnur, an d e r
das li/!eine Gewicht K hingt, welches dcin Gasbehilter und -dem Gewichte I , (womit er belntfen
wird, u m irn Qiieckfilbcr ,is zum Boden lierab zit
iinken ,) zum Gegeiigewichte client. Die Piralf6rmige Rinne muis fo gzbilrlet wertleii , dal's J a s Gewicht K in jeder Lage deiii GasbeliCltrr :Ids Gleichgewicht halt,. fo wanig ode1 lo & i d er such i n s
'
c
Queckfilber
303
1
einsetaucht ley.
D i e Friction wird
hierilurch ganz unbedeutend geniaclit,
das GJS
tlurchgehencls u n t e r den1 D r u c k e d e r A t r n o i p l i ~ r e
erhalteii, u n d w e n n d a s Rat1 H cingetheilt wircl , l'o
lil'st fich
;ILLS
dem Staricle d e r S c h n u r clas Gasvolu-
m e n i n 1 liecipienten erliennen.
. D i e Deckpjatte
des inneriten Cvliiirters iit etwas ausgehiihlt , urn
eine FIiifGgkeit ailfnehmen zu k i i n r i e n , auf die 11.1s
GJS e i i i w i r k m foll. - U e r Gasbellalter lifst iich
a u f zwei \Vegen mit Gas filllen : erftens clurcli: r!ie
T u b u l i r u r i g f , welche oben a m R m d e . d e l f e I b e u a n gebracht , u:~tl woriii ein GlnsCtGpfel eingeriebvii i l t ;
zweitviis (lurch die u n t e n trichterf%rrnig Gch er1v.iter1iJe Rcjlu-e I), lvelciie d u r c h d e n i n n e r n Cvjilidc.r u r i i d;is Ful'sgeftcll geht.
Eriteres it't ;U:-zLIz i e h e n , w e n n das Gas aus einer R e t o r t e erit\.: iLhelt
wircl, u n d uiimittelbar i n den Behilter 1teigc.n loll;
man kittet darin den gehijrig g e k r u m n i t e n HaIs derPelbell ill clcn T u b u l u s eiii, unci nimmt ctas Getvicht
I f C r t , c h i l i t irn Falle plijtzlicher Entbintluiig c!ie
nicht zerfprengt werden. ( D a n n h l h iich
felbit Casarten tlurch Electricitit im Behalter entziinden.) D u c h D l i m n m a n das Gas, wenn inan cine
R i j h r e wie h zu Hiilfe nirnmt, clurch Walfer o d e r
in den Behhlter ocler a s dernlelben
Otieckfilber
.Iteigen lafl'en. Ein Gefhis rnit QueckCllber L i p e r r t
(ids untere Encle der RiJliIe D ; cier Stand des q u e c k iilbers in i h r h n n dienen, die Correction wegeii cles
h r o m e t er Cta i
d es wva h r z LI n e h i n e 11 , Coll :e cli e le II ijthig feyn. Uer in i augebraclite Hahn client i m Falle
(x,rsC
eirier plijtdi ch en Gasabforption, atmolphiirifcheL u ft
hinein zu lafi'en; auch lafst fich da bequem ein Apparat anbringen, urn Waffer mit Gasarten zu
fchw$ii;;ern, wie ihn hier in Figur 4 k, 1 , I I E
vor rtellen.
ZU feinen Athmungsverfuchen verfah D a v 7
den T u b u l u s f m i t einem Hahiii'tiicke n yon fehr weit e r Oeffiiung, uncl ciner geh6rig gelyiirnmten R a h re, die fich in eih weites Ianglich -rundes Mtlndftiick
eiidigte, A n diel'es clriiclrte e r wiihrend des A&
znens die Ljppen dicht a n , und hielt fich die Nafenlijcher feft zu. Nach wenigen Verfuchen athmete
e r . i n diefer Mafchine atmofp!liirjfche Luft oder
Sauerltoffgas zwei bis dritthalb Rlinuten lang, ohn e alle andere Unhequeinlichkeit : 31s tlie , welche
VOII cier gekriimmten Stellung herriihrte.
D ie Fertiglteit, vor dem erften Einathrnen uncl beim letzten
Ausatlimen jedes V d u c h s tlie Lungen uncl die
3lundrijhre gleich€iirniig, und fo , dafs derfelbe
Gasruckftand d a r i n blieb, au szd eeren , erwarb e r
fich nber d t nich langerer Uebung; dann aber au&
jn dein Grade, clafs, wen n e r beicle Mahl fich. in
diefeelbe Stellung- verfetzte, e r bis auf I oder hijchftens 14 Kubikzoll, iminer diefelbe Gasnienge UShauchte.
W urd e die Leitungsrijhre I) des Gasbehalters durch eine gekriirnrnte Kohre mit einer
lrleinen pneumatil'chen Queclifilherwanne in Verbindung geletzt , i;, brauchte marl nach jedem Einathmen oder Ausathinen n u r einen kleinen Druck
gegen tIen Gashehilter auszuiihen , um jedes N a h l
etwas
'
ettvas Gas i n R?hren..voll QueckGlher die aiif der
~Varineftanrten, zu treibcn; uail fo liefs lich Gas
211&~-nalyfe
wiihrend allcr P e r i d e n des Atlirnungsprozeffes erhalten.
Da die attuofphirifche Luft liohlcnfatirss Gasy
SnuerCtdfgas uiid Stickgas enthdt und beirii Athmen blofs das Verhiiltnifs diefer Gasarten geHnilert
wird fo breuchte D a v.y die atrnofphar:khe Luft
des Gasbehjilters vor un2 nach detn Athmen, iiur
auf kallenfaures Gas uhd auf Sauerftoffgzk zu unterfitchen. Erfteres gefchah fiber Quecklilber vernijtteJft eiaet Lange von kauftifchem Kali, womit e r
40 Mads Luft fchitttrlte, .unil clatin zwei bis drei
Stunclen long in aeriltiruiig FteIieri hers. Letzteres,
intiem er 2 0 3 I d s cIic4cr von kohlenl'aurem Gas gereinigtcn Luft in eine 0,5 2011 weite Rijiire, und
dazu 30 Mask Sdpetergas I'teigen, und beide, JGch
ohne zu fchitttelii, I bis 1; Stundeii laag in Eer&
rung fttcheo liefs. Wrkeu beide Gasarten auf einaIitIer unter diefen Vtriftlnden, fo. vereinizen lich,
nach D a v y7 genau 2 Theile Salpetergas mit I 'rheile Sauerftoffgw ,fo daLs det Gehdt. der .unterfuchten
Luft an Sauerfboffgas gen.:u i ,. (wenn ciagegen gefchtittelt wird, nur $i
odar { f , ) der Abforption
b'etriyt.
Folgenrles find die interefhnten Refulcare, zu
welchen D a v y durcii die zahlreichen rind forgfamen YeT/i(the, wclche er GSer das Athrnen auf die
hier bcfchriebene Art angel'teut hat gelangt ift.
Annrl. d.Phylik.
B. 19. St 3. J. 1805. St.3.
U
Y e i4 ?L &e.t u n g e n , 19 e l c h e a tin o,rp h i i r i-fc?re
L [ J ; f t , I!/a f J e rst 0Jy.g0 s u rL d Sa 11 e r,ft o f j g CI s
&ei,a ~ ~ t i r ~ n ce irrl e i d e n .
C u p a c i c i ~ cd e r
L u n g e i r u n d G a s r i i c k j ' t u n d in
i 1; R e n .
W e n n D x v y die L u n g e zuvor durch gewaltt
h r n c s ,%us!iauclten niijglirlift frci v o n Luft ,oemacht
fo lionnte er auf einen A t h e m z u g , hei ei:
n e r T e I n y e r J t u r von ~ I O ' F . , 141 Kribikzoll atmohiitte,
f!l!iiirircher LLft einathrnen.
Ausathrncn
n ~ i rrioch I
D i r f e betrugen beirn
39 I<ubikzoll. -4n Stickgasl
Sauerfto:'fgas, I;ohler~faureni ( 3 1 s kamen clabei i n d i e
103, 57, I ; w i d a u s cler Lunge heraus I 01,
32, 6 Kubikzoll. Auf das n u s - u n d Einathiiien
w a r -f Aliiiute hingegangen. D , a v y wieclerhohltc
Liirige
'tiefei Verlucti 7 bis
Mahl, und iintner vcrfch w a n J e n bei ei ti em I'olch e n g cwe;cilc/;cczcneinnzuh]i,oeri Atlinieiz I bis 3 ICribiltzoll Stickgas u r d 5 bis
6 I~iil~i1;zollSanerTtoffgas, u n d er.tltanclcn 5 bis 5,s
Kubikzoll kohlenfiiures Gas.
Beini ntctii1-1ichen Athinen athmete D a vy i m
nlittel ails 2 0 Verfuc1le:l bei jedem Athemzuge I 3
K u b i k z o l l atrnofph3rifclicr Luft ein, untl etwas weniges weniger , ( ungefiihr 1 2 ~ 7Iiui)il;zoll,) wietler
nus. J e n e L u f t enthielt yo11 clen tlrei gennrinteii Gnsjlrten g:F;,. 5,4,o,I'; diefc y,?, 2,2, I,:! !CubikLoll.
Da ni i n D a v v , \vie ciri 3iidercr Beolxichter f n i i c l ,
beim giinz set.vij!1IIIichen = \ t l ! i i i t A r l irl t l e r Aliiiutc
26 bis 07 Mahl A\tlicm !iohltc, lo fulgt ZIUS tlieren
Verl'Lichen, clafs e r beirn Atlimen i n jeder N i n u t e
I:
5,2 Kubikzoll
307
Sticlcgas und
1
31,6 Hubikzoll Sauep
ftoffgas der atrnofphirifchen Luft entzog, und &,6
Kubikzoll kohlenfaures Gas erzeugte.
Bun zog D a v y durch die Nafe den Athem ein,
und' hauchte ihn durch den M u n d in den gasleeren
Luftbehalter. So athmete er in einer halben Minu:
t e 14 otIer 1 5 Mahl, urid erbielt irn B e h a t e r 171
Kubikzoll Luft, ( 128 St., 29 S., 14K.) Irn Ginzen war d f o zwar die Refpiration auf diefe Art kleiner als nach der vorigen A r t , das VerhhltniEs d c r
drei ausgehauchten Gasarten aber Cehr nahe d d felbe.
Nun athmete er f d t I Minute Iang 161 h'ubjkzoll atttiofpharifcher Luft, (XI; St., 4 2 . 4 S., 1,6K.,)
ein uiitl a u s , bei einer T'etxperatur \ o n 63" F.,
unLi zwar ja 19 tiefen Athemztigen. Die Luft verrninderte fich clabei auf 152 Kubilczoll, ( I I r,6 st,
2 3 S . , IT;$ K.) Es waren folylich 5 4 K.Z. Stickgas un;l g , j Sauerftoffgas verfchwunden , und dafJt
15 8 Itohleiihures Gas entftauden. Diefen mit all=
Sorgfalt anseltellten V d u c h , der bei dreimahliger
\yiederhohlung itnrner nuhe diefefbeii R e h l t a t e gab,
fieht D a v y nut Recht als einen vollftandigen Eeweis a n , dais das v e n d e B l u t beim $dimen Shckgas verfchluckt.
Diefer und die vorigen Verfuche bedorfen jedoch, bevor man fich a u f (tie Kefultate derfelben
verlaflen h n n , einer Correction wegen der BefchafFeoheit ctes i n Jen Lungell ruckftau:ligea Gas,
vor u n d nach demrhhuilen. Auqh dioG hat 0 a v 7
Wo
mit,zieinlicher Genauigkeit beftimmt. Kr fchlbTs
niimlicli aus Athniungsverfuchen, die er ZuvOr, in
anderer AbGcht , mit Waflir/ruflgus angeftellt hatte, *) dafs beim. Athnien nichts von dieler Gasart
abforbirt, und fie auf k e i x A r t veriindert werde.
Er l'tellte daher nun iiiehrrnahls L4thmungsverfucl~e
mie reinem Walferftoffgas a n , **) das er aus bJ7afi e r durch Eifetlfeil untl Schwefel - 1inJ Snlzfaure
entbunden hatte, um durch fie iiber die Capacitiit
Seiner Lurtgcn und.ilbrjgen innern Refpirationsorgane und fiber die Befihnflenheit des GasriickJtandes
nach Athmung von atmofpharifcher Luft, mit einiger Zuverliffigkeit belehrt zu wer&n.
Hier einige diefer Verfuche. Er hauchte die atmofphiiril'che Luft fo vie1 als rnijglich B U S , und
hohlte n u n i n einem Voiiimen IVajprJoffgcis, das,
bPi Fjgo F. W3rme, 102 KuSikzoll betrug, fchnell
]linter einqiider fieben h h l Athem, worauf nicht
gauz f'hlirrute hinging, undhauchte zuietzt alles fo
vie1 31s mbglich aus. Dies letztere war indefs iehr
*>-Nsmlich urn zu linden,
oh das kohlenfaure Gas,
.welches wir ausathmen, ein Prudukt des im veniil e n Blute niir 'locker gebundenen K d i l e d o f f s 'mit
deln SalteiRofFe der Lri't 'fey, ader v6n.diefern Blut e b!oj? 6bgrJ'et:r werde, als eine Art von Excrement; eine FraBe, die e r indefs nicht zu entfcheiden vermochte.
*?!. V o n der Eeinheit iiherzeu~teer Gcli durcli Salye:ergas, unti dadurch , daCs 4 Thcile; mit 12 Thei-'
len &of+iirirc\ler
!.uft dr:snirt, fie L i i auf einen'
Riickiund von xo Theilen vrrmindertm.
fchwierig, tln das Athmen des Gas ein unangenehm e s GeFiihl in der B r u i t , einen Verluft tier .\Iuskelliraft auf einen Augenblick, u n d zriweilen eitien
vol-iiber gehenden Schwindel erregte, we1cht.r C.rf a c h k war, (lacs nielirere Verfuche mifslangen, weiI
er dns Muncfftiick eher entfernte, als rein Gchiilfe
dell Hahn des Gasbe!ialters hatte zhdrehcn kijti~ien.
Wachrlem ctx Gas die Teinperatuf der Liift'wie:lv'r
angeuornmen'hatte, hetrug es nahe 105 Ku5iI+jI,
u n d als e s erft 'anf !;ohlenfa~urei-.Gas, 'dann auf
Sanedtoffgas, un<t zuletzt irn VoltaiTchen Euttiomiter auf iV-'afferftoiTgaTunterfuciit wurcie, Tanti fic~i;
dals es heftand aus: 4 'Kribikzoll kohlenfaurcn Gas,
3 , Sauerftoffga's,
~
r7,3 Stickgas mct .p&Waffer;ftoffgas. Es waren-folglich 2 1 KinSikkoll Wafferftoff@s i n den Lungen und in d e r L u k o h r e x n d blundhijhle zuriick geblieben ; und cla'das Gas hier diei r l b e Mifchung als dhs ausgeathrneteihaben mufste,
fo 1ifst fich mit zietnlicher Sicherheit 'Ichliefsen, ,$a&
i n den Lungen u b c r dies noch. $.: 24- 7,s K*
hikzol1 an kohlenfaureni Gas, Sauerftoffgas uncl
Stickgas, (nach obigeni Verhaltniffe,) zuriick geblieben ieyen. Folglich etithielteii, nach nioglichit
vollrtzndigem Aushauehen , (fie Lungen, die Lnftrijhre a n d die XlondhiihIe noch 51,sKubikzoll Gas
von 59' F. Diefees Gas mufste aberiai Korpel- die
Blutwtirine, (yon 98" F . , ) haben, .and folgiich,
P r i e u r ' s Verfuchen gelniifs, einVolumen von,etwa'37,5, [ G a y - L i i f i a c ' s Veduchen SeiiiSfs n u r
v o n 3 4 / $ ,3 Kubikzoll einnehmen. - kveil w h r ~
-
1
,
fcheinlich ein wenig Sauerftoffgas ~ c r i ~ h l wor~ ~ k t
deti f e y , rechnkt D a v y , d a h cliefer Riicldtdnd beitdn.len habe aus r~ ,y lStick g as, 4,g kohleniaureh
Gds, 5 Sauerftoffgas = 31,sKubikzoll Gas.
Aus cjnern. M t t e l aus mehreril Veriuchen diefcr A r t lchliefst D a v y , I . dafs zwei A m - und
Einathmungen von einer gegebenen Menge Wafferh i ' f g a ~hinreichen, die Capacitit der Lungen nach
m6,:lichft vollftandigeni Ausathmen ;. und die Natur
des Gasrackltandes in den Lungen, u. f. f., zu finden.
2. .Dafs diefer Gasriickfcand fiir i h n
32 Kubikzoll von 55" ,F. betrage,. u r d nach Athmuag won, atmoipharifcher Lu ft aus. 2.3Kubiltzoll
Stickgas, 4;I l~phlenf. Gas nnd- l,,g Sauerftoffgas
C n d tlafs 3. hiernach,clie Cupacirdc
beftehe.
&u.er Lunge nach moglichft vollltincljgem Ausathp e n auf 41 Kubjltzoll zu khiitzen. ley. Hierin nlifsJeiteten i h n aber P r i e u r ' s Verfuche iiber die
Ausdeknunj. d e r Gasarten durch. Wsrine. G a y L i w d s Verfuchen entfprechend ilt diefe. Caps-
-
-
cifiit nnur auf ( I
32 5=
35,s
- - 0138)
+ To,
*
98
55
32 = 1~098
K2bikzoll zu khatzen.
Nach mannigfaItig abgeantlerten-Verfnclien trieb
D a v y a.us fbinek Lunge aus, an Luit von 58
his 62' F.: nach c.inem recht vollen -Atheintuge
189 bis 191; nach einein cntiirlichen Atheinzuge
7 s bis 79; nach tlem iiatiirlicben Ausathmeri noch
69 bis 68 Kubikzoll. Daraus .bereclinet er &e Cub
pncitiiten J-inm Lurige bei tlielen verfchier1en:n i l r ten zu athmeri a a f 2 5 4 , 135, 118, uncl nach niijylichft vollltinlfigem Ausathmen auf 41 Kubilizoll.
A b e r alle diefe Zahlen find a117 dern fo ehon 'irigegeb e n e n Gruntle, ( 3 , ) bedeutcnrl z u hoch, i i i i i c l -finti,
G a v - L ti f Ca c ' s .Beftiinmtmgen entfprechend , folgender Mafsen zu v e r k l l k r n : Capacitci'tj>i/icr LU;P
ge, L+ftrohre undd'fundhohle bei eineni recht volien
A t h e r n i u g e 240., bei einern gewiihnliclien At!iem-
zuge I 18; nach -einer gewohnlichen A 4 u s a t j ~ ! n u n g
ios, nach + h e r geivalthnien r n o ~ I i c ~ l t ' ~ ~ I ~ ~ ~ ~ r i
gen Ausathrnnng 35,1 en$: Kabil<zoll.
"
L,iv.tr
mitffeh; b e m e r k t Da v y zulct-zt, dikf&'LHilcii'I,::i
verlchiedenen Menlchen , n a c h tler Grc;fst u 1 i J Geftalt der Brtkfthbhle; d e r Luftrohre unil c!.er 'Tiun,tlhdhl,e,,v.erfchieden Ceyn ;. do'ch l e y es \v;ihrTcheii~!jcIi,
. .
darsl fie fikr. aHe. in exherlei iTerhliltjtifsuiitep einimcler ftehn. Und ift rfas d e r Fa!], i'o \ ~ i r : l eeiri einziger * V e r f u c b-*isreichen, \IWI fie alle fl.ir eiii beftimmtcs Intlividnuni z u finden. Da leioe.Bruft enge
fey; nur 29 2011 im Urnfnnge. melfe, untl fein H d s
lang und rchlnal fey ,' lo Ctii~~clerl
jene -Zahlen wahr[cheinlich unter dern niittlern \Verthe. Dr. G o o d n foIgert a u s einigkn VeriLikhen i n fiinerii trefflichen W e r k e : o n the connexion of lye with r.eJ1ir.at i o n , dafs. (tie niittlere Capacitit, der bungen nach
gewohnhchem A u s a t h n i e n 109 Kubikzoll f e y ; untl
dieles ltirnme , wie n u n lehr bald lehe, fchorr niit
dern Kerultnte feiner Verluche fiberern ; [ n a c h meiner Berechnung derfelben auf das berte.]
-
fchwunden, und dafiir 12 K~iSiE~zoll
kohlenfaures
Gas entltanden. l e y n ; eine Abweichung , die jch
iuir n u r durch irge:id eine Irrung auf Da v y 's Sei-
te
erk!iiren XveiIs.
Bei cliefem Athmen waren alio vom venole'en Elute 4.,9 Rubikzoll Stickgas v t d c h l u c k t w o r d e n , und
iiber dies 19,5- 15,s= 411 Kubikzoll Sauerftdffgas i n den .Lungen verkhwunclen, 1Fj,4 Kubjkzo]]
Sauerltoffgas ungerechnet , welche, 'In liohlenia&-es
as umgeltdtet, ausgeathmet .brclen. ( Vergl. i n nuZen * XVIIl j 252.)
Noch erziihlt D a v y folgenden Verfuch. Er
ietzte eine gefunde Mails i n einen GIasrecipientea,
crer 1 5 Kubikzoll atmofphfrifcher , von .lCohJenfZure
frejer Luft enthielt, uncl befs fic r h r i n , bis.fie bch
nach 50 Minuten auf die Seite legte und nach 55 Alinuten fcheinbxr todt w a r , ( f i e erhohlte fich, a1.s er
iie heraus nalim und an efn Feue'rlegte, bald \viecjer.) Die Maus hatte wflirend diefer Zeit I H ~
bikzoll Luft COPhillirt, uU(l Z w a r 014. Stickgas und
2,6 Sauerftoffgas, wofiir 2 ICubikzolI kohlenfitires
Eine cler vorigen ganz
G ~ entftanden
s
waren.
s h n b c h e gefunde M a u s , die er auf gleiche Art in
SallerJofikas erhielt , welches aus 1 0 , 5 KtIbilizoIl
Sauerftoffgas und 3 Kbhilizoll Stickgas beltand, fing
fcchon nach Stunde an zu leiclen, und 'ichien nach
I Stuncle irn Sterhen z u l i e g ~ n . Als t i e nach 5 Stund e n herr!us gehohlt wurcle, lehte fie zwar noch,
korinte Gch aber nicht hewcgrn und athuiete tief.
Ijas Gas hatte urn 0,8 Kubikzoli abgenoinmen , und
ZU
-
-
;(war
0,4.Stickgas
uncl
"-,I
SJuerftoffgas verloren,
und cldfiir 1,7 ItohlenfdLires Gas wieder erhdton.
Beiiii Athnien i n atmofphsrifcher Luft fcheint
alfo in derfolben Zeit vie1 inehr Sauerftoff abgerchied e n , untl betleutenct niehr k o h l e n h u r e s Gas gebild e t zu w e r d e n , als beiin Athinen in.Sauerftoffgas ;
ein Eelir auffaIIerirles R e l ~ l t a t , welches aiich zwei
A thm u n gsv e r hi ch e i n Sa LI er ft o ffgas z u be k ti ge 11
fchienen, die D J v y niit iich felbft anltellte. E r
athmete 102 ICubilizoll Luft, ( 7 8 S a u e r f t o f f p s u n d
2 4 Stickgas,) von 55' Fahr., $ Minute Iang, i11
7 tiefen A t h e m z a g e n ; fie verniinderten fich bis a u f
93 ICubiltzoll, untl dabei w a r e n , w e n n &an den
Gasriickftand in den Lungen vor und nach Clem Vcrf u c h e mit i n A n k h l a g ' brachte, 1,4 Stickgas u n d
J r,!+ Sauerftoffgas verfchwunilen urid dafilr 5,s Itohlenfaures Gas entftanden.
er bei dttrftIiI,en
'I'emperatur eine Mifchung ans - 5 3 Kuhikzoll S juerh f f g a s uncl 2.9 Kubikzoll S t i e k p s , 2 Minutcn Iang,
u n d zwar ungefahr fo, ' w i e bei tier natiirli~+enRefpiration, athmete, verfchwandcn r?I(ubikzoll Sticltgas ':und 57 Sauerftoffgas;- iind bildeten fich 2 1 1Cr1bikzoll kohlenfaaures Gas, lviihrencl beim -4tIimen
in atmofplizrifcher Luft, (nach den obigen Verfu&en ,) in eben cler:Zeit 63 ICubikxoll Sauerftufigas
verichwundeii und 52 iiubilizoll liohlenf3ure.s Gas
antftanden Eeyn wiirden.
l3ei:ie VerC!iciie n ' u r den am filorgen u n d bei vollliommeuer Crefunilheit angeftellt. 11 ;1v y Iiahm fich v o r , fie weiter
i'ortzufet,zen, untl hoffte fo hiliter d e n Griincl Z I I
-
-
liornmen, wayurn r e i n e s Sauerftoffgas u n f ~ l i i gift,
tlas thierirche L e b e n l a n g e r als atinolpiiiiriiche Luft
zu.erhalten.
g e n , ut e 1 r P iin o x y d ir t e R
S t i c k g a s durrli dus Arhinen
I.'c riiiL r l r r ii R
PrfoIgPn.
D i e erften Ve.rfuche iI!jer das A t h m e n , welch8
D a v y angeltell: h a t , und d i e alle iibrime
veran?
lakiten, waren w i t oxyttirtem Stickgas.
Wurde
diefes fiber LVaffer g e f p e r r t , o J e r b e f a n d es fich i n
ScllIauc'nen V O I I gefirnilstem T a f t , * ) To erliielt er
keine rlthtigeri R e f u l t a t e , wefshalb e r z u dern o b e n
b e !'ch r i e b e II e 11 Gas b e h 31t e r i e i P e 2 u fl ~ic h t ne h men
m LIfst e.
,,M;enn ich ", iagt er , verniittellt tliefes Gasbehalters , nach einern ~~i.ijglich~t.eollltancl.J~er~
Aush a u c h e u , reines o w c l i r t e s Stickgas atlitnetz, fo
enti'ttnnd i e h r fchnell d e r behagliche Wahnfinm,
(pleuJurulle deliririin; ) da ich .Inich a b e r get&&
e r h a l t e n nlufste, iQw u r d e , k z i der . v e r m e h r t e n
\yirkfanikeit cler A r t e r i e n , cler Anclrang des M u t e s
*>
diere 'Ve&uchr, d a h , w e n n
gleich der gefimirste Taft, fa lange er trocken war,
bei geringem Drucke luftdicht zu feyn fchien, doc11
wahrend des Athrnens die feuchte und warme auSI
geathrnete Luft hinaus, tind claftir duruh den feach.
ten TJft atmorphsrirche Loft Iiinein drang , obfchon
nicht To Tiel, daCs dieres die Athrniingtverluch'e genort hatte; eine auch fur die Aetoriautik interefTsnte Erfahrung.
d. H.
D avy
fans d u k h
nach dcm Kopfe i n kiirzerzr 2 c i t a a l s ciner RIinute
i o f t a r k , tlaG ich oft d e r ,liuske!n am hiuncle iiicht
m e h r 1n;ic!iti~blicli, 'iw!fshdb ich n u f rlia.Genauigkeit
keines einzigen Verfuchs, bei welchem tlas Gas 1Cnger als 3 h1inutt.n geathmet w u r d e , bailen ltaiin.
E t w a s iiher f Minute lang vermocllte ich den Athm n n g s v c r h c h n i h qrofser Genauigkeit anzuftellen,
irideru c!ns Gas aiiiaics
., . die Willkiilir eher e r h o h t
un:i tlaiin crit :i:,wiic;,t.' DO& Ceihrt i n tliefer ICurz e t i Zeit irregt,e t:s inliner fehr iebhafte Seilhtioneli , mi: c i n c . n ctwas alui-iiJireii.ien Gei'ri.\iI von
Shhwere cles &opFs, ('tlnefi
r ib o u t . t h e J i i ( ~ t j ) ein
.
.
Gif;ilii, welciles, icli fait nie habe, wenn' ich das
Gas i n eiricr natiirlichen Stellung athme." *)
Irnnier fand fich beim Athrnen dieles Gas eine
fehr bedeutende Verminclerung defrclben, und z w a r
fcliien fie wahrend dcr 4 oclcr 5 eri'ien A t b e i n z i ~ g e
am ft5rliften; -doch war dns n u r Tdul'chung, we11
dann theils fo vie1 oxytlirtes Stickgas verkhluclct
war, dafs kzin voller A t h e m z u g iiiehr Statt fan&
*)
D d v y .verfuchte.untcrandern,.
ern 2w.e; Athem. .
ziige W;dfeerhT&s zu thun, und dann, nach einem volll?iiindigen-Apshauchen , oxydirtet Stickgas
zu athmen. Nach der ici~wrichendenWirkung des
crfien war der Reiz des z-veiten To rnichtig,' d d s
er das B e w u T d c y n verlor, und nach drei Athernziigen riichwirts unif.ei iind das Jlundftiick mitn&m, zuni grolsen Sclxeck -fcines Gehulfen.
d , H.
E:
317
1
theils- d e r Antheil an Stickgas verhaltnifsmiifsig gr6k e r wurde.
Das Gas vor
nach jcl!ernVerfilche w u r d e in
einer gcaduirten Rijiire, erft verr!iittelit kauTtifcher
Iia!il;iugc a u f licLleiifaures Gas, unJ c h i i n vermittelit
r e i 11e II \Va fiers a u f ox y cli r tes Stickgns u n t e r iuch t.
Z u den1 E n J e fc'chiittelte- U'Jv y clas Gas niit n o c 6
..
eiii Mahl fo viel \V;aKer, (dern Volunien nach ,) und
liefs es noch 4 bis 5Stiinden lang tiher diefeln WafTer ftkhen. D e r Pieft w u r J e vermittclit Snlpetergas
a u f SauerftoFFgas uuterfucht , clld d ~ s ,was iibrig
blieb, fiir Stickgas genommen.
uiid
-
FolgenJer Veriuch war d e r genauefte u n t e r
m e h r e r n , die zu verlchietlenen Zeiten arigcftelit
wyurclen. D a v y athmete, bei eiiier Teinperatur.
V O I I 54' F., ungefiihr
Minute laag I O O Kubikzoll
reiiies oxyclirtes Stickgas, (101,W O V O I I aber 2 atniofiiharifche Luft waren.) Dies g e k h a h in 7 Atheinziizen und eben fo viel .4ushauchucgen.
Each jeA
,Ier Aushauchung war tias Gasvolumen fichtlicli
kleiner, und nach dern letzten vollftandigen Ausathnien nahin das Gas niir noch einen Rauni v o n
6 2 Kubikzoll ein, welche beltanden ails 5 2 kohl e n h u r e n Gas, 29 oxydirten Stickgas, 4,1 Sauerftoffsas un3.I 25,7 Stickgas.
Da nun nach 3. 5x0
d e r Gasriicliftand in deli Lungen vor und nach Clem
Verfuche auf 52 Iiubikzoll zu fchitzen ift, ip be-.
trits die gelauimta Luft, wenn man wie oben rech-n e t , an
-
f
3x3
vor dem
A rh n1l.n.
oqdirtem Stickgas
Sti ckgas
kohledaurem Gas
100
243
4 r I
1
nach deio
Unter.
Arli iu en.
fchied:
43,7
39.
5,2
-5 6 3 K. 2.
+ 147+
!,I
Es wurde alfo hei cliefem Atlimen
voin venijfen Blut e oryciirtes Stickgas fehr fclchnell (lurch die feuch-
ten W.inde cler Lungenvenen verkchluckt , und dagegen ein wenig Stickgas, eiitwecler aus clem BIut e , ocier durch Zerfetzung des oxydirten Stickgas,
entbunden. D e r U n t e r f c h i d in d er Meiige des lidilenfauren Gas und des Sauerftoffgas vor und nach
dem Athmen i f t lo. gcringe, d a k m a n m i t Recht annehmen darf, es werd c keine .van beiden Gasarten w3hrend dcs Athniens von oxyclirtem Stickgas erzeugt.
Bei. einem zweiten Verfuche athmete D a v y ,
bei e i ni r Ternperatur von 47'. F., i n 40 Secunden
'8 ;Mahl, 132 Xnldizoll reines: oxydirtes Stickgas,
d e n 1 noch 2 i l<ubjkzoll ztmafpliiirii'cher Luft beigemen@ waren, und tiiefes verminclerte fich auf 128
#ubil;zou;
nYmlich 88: oxytlirtes Stickgas, 29
%j&gas , 5f kolile~ifii~ires
Gas uncl 5 Snuerltoffgas.
Bri!gG man liierbei wieder den Gasriickltand in den
L u " . p n , vor rlem erften Athemzuge und nach d e r
Jetzteo yclllftiiiirIiaen A u s h i ~ ~ ~ h ~\vie
i i ~ zuvor,
g,
in
Anrchlag, G filidet iich die Nenge
f
des
oxydirten Stickgas
Stickgar
kohlenfawen Gas
SauerfidTgao
319
3
Tor dern
nach dem
Athmen.
Atbmen.
162
24,9
110,6
363
4,1
5,5
--
-.+
68
6,3
UnterIchied.
-71,4K.Z.
+
+ =,7
+
12,4
0,s
I
_
-
160
56,5
In beiden Verfuchen Uberzog fich der Gasbehsiter mit Wafferdunft, gerade fo, wie wenn ma4 g e
meine Luft hinein hatictit. D e r erfte Verfuch wurde Morgens, 4; Stunde nach einem mifsigen Fruhftiick, der zweite Stu iden nach einem guten iMittagsbrode angeftellt, wiihrend deffeu faft $ Pinteq
T i fc h b i e r 3 e t r u n k e n w o r cl en w3 L e 11.
2 1 b,5
welche fich
bier w i h r e n d des Athrriens Lildet, durch unrnittelbare Z e d e t z u n g von etwas oxydirteni Stickgas
di!rch venofes Blut entftehe h d t Da v y nicllt fdr
wahrfcheinlich , d a es J e r Glilhehitze bedarf, Wenn
‘(er verbrennlichfte Korper das oxydirte Stickgas
zerietzen feu, und clas Blut auf die g a m e Maffe des
DJk die geringe hlenge Srickgus
Gds gleichforinjg wirken m u k . Vielmehr fcheinp
das Blut, indem es eine fo aufserordcntliche 31engs
von oxrdirtem Stickgas verfchluckt, mit Stickftofg
fi!,ez-larIen zu w e r d e n , und daher nicht aller SticL,
Itoff wiihrencl der Circulation ?in die neuen
binJungen, die d u r c h (lie Lebenssction entftehn,
lnit eingehen zu kiinnen, fondern etwas d u r c ? d
~ie
exhalirender~GefS’Ihe, otler (:lurch die Feuchten W;inde dar Venen, gasfarrnig abgdchieden zu worcle+
Dafs cliefes der Fa11 fey, 'fucht D a vy clacturch dar, .
zutjiuii, Jars , werin o q i i i r t e s Sticiigas lingere Z e i t
geathmet x?rird ,., verh2tnii'smSGg inehr Stickgas gebjlctet., . aa,ch das venijfe Elut von anderel- Zefchaffeiiheit tverde; doch Gud f e h e ','erfuche in aieier
Hinlicht. iiicht ganz ftrhgent.
Das Snu,or:\c~J5gusYivelches fich nach Athmung
vou oxycljrtcni Stickgas iniRilcltftande findet, rcheint
leclj~lichB U S tler Lunge herzurdiren.
Von koldenfiiurenz Gcs f.nc[et man in diefem
Falle nahe eben fo vie1 iin PIiickftande, als nach dem
Athrnen von reinem Wafferftdffgas, nzmlich nach
f Minute Athmen ,oegen 5,6 KuhiltzolI. Daraus
.folgert'.Da v y , dafs es kein Proclukt unmittelbarer
Zerfetzung von oxyclirtem S t i c k p s clurch Kohlenftoff desSlutes feyn kiinne. Eben lo wenig kann es
yon dein Gdsriickhnde in den Lungen herriihren:
denn diefer betrigt bei 55' Temperatur 32 Kubikzoll, unct davon find ~ , Ihbikzoll
6
EauerCtoffgas;
bein1 L\thiiien votl Waferftoffgas blieben aber fiber
4 Kubiltzoll Saue.rftoffgas unverfchluckt , indefs 5,4
Knbjkzoll ltohleni'aures Gas entftanden waren ; und
b&aiintIich niiiirfit kohlenfaures Gas gerade fo vie1
Raum ein, d s clas Sauerl'tcffgas, woraus es ent{tanden ilt.. Wir hahen d l b alle Urhche, zu glauben,
dafs rilles oder wenigftens eiii T h e i l BUS dein venij€en Blute frei'werile , u n d durch die feuchten Kiind e der Gefiifse entweiche.
Auch d as nusgehauchte Ii'tiJGr kann weder
p n z , noch ziIm Theil vo11 e h c r Zerfetzung des.
oxydir'
des oxydirten Stickgas herrillwen. Die HSute dar
G e h k e in den Lungen und iiberhaupt i m ganzen Inn e r n des Kdrpers find ftets mit Feuchtigkeit bedeckt, und fie wird von deni eingeathnieten warmen Gas aufgelbfty und nach Clem Ausathmen wied e r abgefetzt. Das erlddrt rtas Phanomen hinreichend und vollftandig. Dars aus den Gef5fsen in
d e r Lunge W d f e r ausgefchieJen werde, ift nach
vielen Andogieen beinahe gewifs. Dagegen habexi
w i r keinen Grund, anzuiiehmen, dafs ahch nttr d e r
mindefte Sauerftoff aus den1 RiickRande a d atmdfph5rifcher Luft in-den Lungen, fich bei 98' F. mit
geb un d en e in ocl er fi c h en t bi 11d en t1e 111 W a fferftoffe
orter Kohlen -Wafferftoff des vendfen Bluies, durch
langfames Verbrenned zu verbinden verrnoge, und
dafs auf diefe A r t w i h r e n d der Refpiration \.Vaffet
chernifch Crzeugt werdl.
D a v y fugt hier noch folgendc Bemerkungeri
bei : 5, Oxydirtes Stickgas lafst fich von hlenfchen,
o h n e Schaden; vie1 langere Zeit ilber athrnen, als
binnen w d c h e r eiv kleines vierfufsiges T h i e r dariri
ftirbt. Ich habe es zwei oder drei hlahl, als es fehr
rein w a r , in eineni trockenen Schlauche aus gefirnilstem T a f t 4; bis 4f Minute lang geathmet, und
von mehrern liraniten ilt es 5 Minuten lang geathmet worden.
Hierbei werden zwar die l e t B e n
Athemzilge irnmer voller und fchneller als d e r erf t e ; tloch ift die Conrumtion beinahe d e r Zeit d e r
At!iniung p r o p o r u o n d Ein gefunder Mann, defI'en Luiigen von mittlerer Capacitdt find, verbraucht
AnnJ.
d, Phylik. 8 . 1 9 .
St.%.
J.
1805.
s1.3.
x
in Minuten 3 Quart, clas ift, ungefihr 174 Kubik2011 oxydirtes Stickgas, fo dafs es unfahig wird, weiter refpirirt zu werden; 6 Quart Gas reichen in
der Regel 2f bis 2$ Minuten aus, 8 Quart fiber 35
untl 12 Quart nahe 5 Minuten.
Die Menge von
oxyclirteni.Stickg.2s, das von demfelben Individuo abiorbirt wird fcheint unter verfchiedenen Umftiinden, und nach dein Gefundheitszuftande , verfchieden, auch der Gefchwindigkeit des Blutumlnufs
proporiional zu feyn. Aus zwei ocler drei Veriuchen mochte ich fchliefsen, dafs oxydirtes Stick.
gas nach einem vergniigten Mahle, oder nach geiftigen Getrznken fchneller als fonft abforbirt wird.
Und da die ganze Abforption auf einem blofsen AufM e n deffelben im veniifeo Blute au beruhen fcheint,
mijchte fie wohl in geringern 'Ternperaturen grofser
Bei verfchiedenen Menfchen mijchte fich
feyn.
die Abforgtion, unter iibrigens gleichen U m f ~ n den, nach der Grijke und Geftalt ihrer Lungen,
rind nach der Oberflache ihrer Blutgefiifse richten.
Im Mittel fcheinen mir in jetler Secnnde beim Athmen 2 liubikzoll, oder I Gran oxydirtes Stickgas
abforbirt zu werden. Eei der grofsten Dofe geathuieten Gas war Lei verkhiedenen RIZenfchen hschitens I Pinte oder 50 Kubikzoll Unterfchied in der
M e n p tles abforbirten Gas. "
-
,
-
Wie die
n t m ofphiiri f c h e L u f t b e i m A t h m e n c l u f dcrs B l u t w i r k t .
,4115 den Verfuchen C i g n a ' s und P r i e i t l e v ' s ift es bekannt, dafs der geronnene Bllltku-
1 323
3
cheii an dkr atiflofphSrifclicn Luft an feiner (')herfliiche hellroth ( y o r i d ) vvird, felbft w e n n er m i t
kiner diclten Lage Blutwiiffer oder 3lilch ctcleckt ift,
inders fich feine Farlie nicht, ode; i i u r hijchft w e nig v e r i n d e r t , w e n n e r lich Linter \VaCfer oder LIIIter den nleirtcn adclern Fliiffiglteit;7n befihdet. Hieraus erhellet, riacli D a v v , 6Ffenlm-, dafs das Elutwaffer entwerler. atmofphiirirche LGfr, &let wehigftens Sauerftoffgas aus i h r a b r o f b i r t . S a c h vielbn
Analogieen, miiint e r , fey das erflerb ivahrfciieinlicher. Abforbfre aber das Elut\-:clfTcr atmofpharifche Luft in iiirer cnverariderteit Eefchaffbnheit , fa
kijiine die F3rbung cles l3lutltuc!ici:.s v o i i hichts an:
d e r m herriihren, als dafs die irn S e r u m contlenfift e atmofpharifche Luft von den rbthen Biiittheilchen
zerfetzt iverde, i h r Sauerftoff iich init cliefkn vet:
binde, rind der Stickftoff e n t w e d e i im Blutwaffer
aufg'elijft bleibe, oder aus demfe!ben in die Atmofphare e'ntweiche. ")
*) Auch das griinliche Eifenox+l; das aus blafsgru:
nem Eilenvitriol durch kaufifcches Kali niedergefchlagen worden, wird a n der Obarfiache rothi
lelbR wenn vie1 iVaiTer dariiber fieht. D a v y ver:
lichert, mehrmahls bemeikt zu haben, dals fchwiirzliches prgcipitirtes Eifenovyd, das fich 'am Boden
eiaes Gefiilser g 2011 . tief unter Wafler befand;
in eben To kurzer Zzit an der Obcrfliiche roth gcworden ley, als ahhliches Oxyd an der atmofphztifchen Luft; welches fich nur durch die atmofphatik!;e Luf't erklaren lafree, tvelche in allem WafIer
aufgeliift i
k
x 2
Nun aber beltteht das in1 I f o r p e r circulirende
Blut aus rothen T h e i l c l i e n , die irn S e r u m fchwimmen un:L tlurch die g a n z e gerinnbare Lymphe vertheilt find. F e r n e r w e r d c n beim iiatiirlichen A t h m e n (tie rothen T h e i l c h e n , indeni clas Elut d u r c h
d i e Vcnen cler Lungen g e h t , von einein hellern
u n d lichtern Te i n t . Endlich haben w i r vorhin gefehn , clafs beim A t h n i e n atmofpharifche L u f t zerie tzt wird, u n d zw3r cler Sauerltoff derfelbenfiheinbar verzehrt wircl , ein wenig Stickftoff verloren
gelit, und eine bedeutende hIen,ne kohlenfauren Gas
zuiii Vorfchein kijmmt.
Kach allem dielern fcheint es am wahrlcheinlichiten zu r e i n , dals z u e r f t die atmofphirifche L u f t
unveranclert i n die BlLttgefZfse d u r c h die feuchten
W i n d e Lierfelben t r i t t , und vom Serum des venijfen
B lates aufgel6ft w i d , auch chis fie chnn erft in diefern condenfirten Zul'tande von d e n r o t h e n T h e i l chen cles Blutes, verrnijge d e r grofsen V e r w a n d t k h a f t
tl e r lel b t: 11 z u I 11 Sau e r [toff e, z e r re t z t \v e r de, w ob ei CI e r
r ijis t e T h ei 1 c I es S ti c 1; It offs u n v e r 5 1.1ci e r t en t w e i ch t,
j ecf oc h- ei n It lei n e r Tlieil tlel'lel hen \vahrfcheinlic!l
i;n S z r u i i i nntl i r i cter gerinnbaren Lyi iphe aufgeliift
bieiht, und mit c!erl'elben in tlie lirike Herzliamm e r Sekit.
Lt\v,ls -;on t l e r u kolllenfauren Ga s, welches ~ i 1 1 r e n d des Aftlinens zuiii Vorichein k i j m n i t , wircI aL13
t!eiii venij:'en Elute entwickelt ; das l e h r t e n tlie Ath11-,11:i~sveilache
m i t oxydirteiri Stickgas untL LV2fft.rfioi'f'%iS.
T)a ;"Jcr bciin A4thinen von atn~oTphiri-
Tr:her Luft und von Saucrftoffgns vie1 niehr ltolilen1,iures Gas entfteht, fo iit es nicht ail\vahrfcheinlich, dais ein grofser T h e i l delTc.lI1en d3clurcli gehildet w i r d , chfs d e r KohlenftoFf tier rotlien Eluttheilchen fich niit dein in1 Scrum contlenfi~.te~i
Sauerftoffe verbindet; cloch clariiber kdnrieii n u r fernere
Ve r luc h e en t :c ti eid en.
ll-ird von d e m W d f e r , wclches wir bei tier ger
wijhnlichen Refpiratioti aushaucher., nichts ivshr end des Athme n s gebildet, To 1nuf.s i m m c r f o r t einc
fehr becleutentle hlenge Sauerftofi i i i chemilclie Verbirrdring init tien rotlien f ! l ~ ~ t t h e i l ~ treteri,
h ~ ~ l aucIi
w e n n ein Tiieil deffe1l)en fich irn 1;ohlcniaur-en Gas
wiecler abkliiede; ctenn felteii b e t r i ~ clas
t
abgeCcIiietlene kohlenfaure G a s , tleni Vo!i~lllet1 nach , ~ n e h r
als 3 des verzehrten Sauerfttoffgas,
Vielleicht verning d a s Serum tlcq llliites cine grij(sere Menge ntlllofphirifcher L u f t aIs reines Sarierl'toffgas zu verfchlucken.
Diel'e Aniiahrne wiirde
wenigltens ganz gut erklireii , w a r u i i i weniger
Sauerftoff i n den A t h m u n ~ s v e r i u c h e nm i t SatierftofFgas verzehrt wurde.
Uric o x ~ d i r t e s S t i c k g t - r s bpirit
aiij- dris R i i i t W i r k t .
,,D i e
AtIiinen
ob en be fch ri e b en e 11 T r e r ('11 c!I c be 1eh r ten
wis, tlafs oxydirtes S t i c k p s , \Venn es von T h i e r e n
geathrnet w i r c l , eigentliiimliche Veriinclerungen in
ihreni Blute untl in i h t e n O r p n e n h e r v o r bringt, die
c
326
3
nnfani;r iriif einer erhiihten Lebensthiitjgkeit verbiiiichn find, Gch aber mit d e w T o d e encligen."
,,F e r n e r erhellte aus den ,4tliniung~verfuchen,*)
dafs oxyctirtes Stickgas fchnell varn circulirenden
vcnclen Blute clbforbirt wird, und folglich d e r conclcnfirte Sauerftoff und Sticldtoff delfelben im Blute
d u r c h das gnnzc S r l t e m verbreitet werclen. "
,,Ueber die Versnclerungen , welche i n dem fo
g e f c h w i i n p - t ~ ~Elute
l
w ~ h r e n ddes *Uinlaufs vor:
gehii, u n J i\!ier die LVirktingen deffelben auf die
R'erven upd Riuskelfafern , Iilst fich, bei dem jetzigen ZuCtimcle uiiGer Kenntnilfe , giir riichcs fagen.
*)
Auch aus mannigfaltigcn Verluchan,
welche
D a v y iiher die Einwirkiing des renoren Blutes, lo
wie es pus den Adern ham, und des oxydirten Stickgas aiif einander angefiellt hat, und von denen ich
hier nur die Refultate mittheile. Er bemerkt mit
Iiecht, dafs bei Verfuchen diefer Art die Wirkung
des veniilen Blutes aurserhalh der Adern defio w e -
niger mit der des Blutcs in den Adern iibsreia Rimme j e idnger man zaudere. ,,Obgleich . fagt er,
i,die Gefetzc, worauf das Coaguliren des Blutes ber u l e , une unbehannt find, lo iR doch 10 vie1 gewik, Ads im Augenblicke des Q erinnens die Bertandtheile des Blutes fich a u f eine ganz andere Art
zufammen ardneu, und daher auch ein anderes
chrmifches Verhaltea annehmen muKen. Im Augenhiickc, als &s Blur aus der Ader kornmt, fangt
cine Reihe r o n Verinderungen in demlelben an,
wdche zuerR das Qerinnen und zuletzt ginzliche
Zerretzhng bewirken. %
Die Verfuche wurden
c1iefern geniafs mit Blyt, moglichR bald nachdern
",
~
-
Es wiirde zwar leicht r e p , T h e o r i e e n aufzuftellen,
wie derglejchen Blut die Nerven - unrl M u s l t d f d e r n
geracle niit folchen Antheilen Sticltftoff, Sauerftoff,
Lick und atherifehen Fluidi rerfehc , k d s .lie den
Kreislauf cier Verznderungen, welche ihr Lehen
ausinachen, vie1 fchneller durchlaufen ; aber derg ieiciien Tlworiern wiireii WPiter nichts a l s Worte
von beknnnten Phanomenen entlchnt., die inan, nacli
gar lockern Analogieen d e r Sy;ache, auf unbekannte Dinge iibcrtrlgt. Koch find wir felbft ’mit d e r
Zufani~nenletzungcler todten oraanifc’nen >-a terie
nicht bekannt; und es miiffen noch erft neue A r t e n
van Verfuchen, und qeue Methoden cler Forlchung
nufgefunden lyerden, bevor wir tins iiur cinmahl
von unfrer Fahigkeit, die Gefetze cles Lebens z u entdeclien, werden zu vergewiffcrn verm6,aen. “
es aus der Ader abgelarfen war., angeklellt, und
aus ihnen fand fich : 1. dafs, wenn flulliges venoIes Rlut mit oxydirtem Stickgas gefchuttelt wird,
das Blur einen Antheil Gas abforbirt, modurch die
Farbe denelben von dunkelroth in p u r p r r o t h veriindqrt w-ird; 2. dah w;ihrend dides AIJorbirens
ein wen15 kohlenCaures Gas und Stickgas entwickelt wird; und 3, dds Blut, welchcs mit oxydirtern Stickgas gekhwunger: ill, Gch a o c l ~weitcr
oxygeniren ham, und dars umgekelrt oxygenirtes
Blur oxydirtes Stickgas verfch1uc:it. - D a v y
Rellte uber dies vergleicbende Verfuclle mit vieleu andcrn Gasarten und deren Ein-wirhung mf das
venofe Hut an ; Ee gehoren. inders nicht hierher.
d. K
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
986 Кб
Теги
ber, die, respiration, chemische, physiologische, untersuchungen, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа