close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Der Kautschuk Ein Rckblick.

код для вставкиСкачать
1424
~~~
~
~~
_ ~ _ _-_ _ _~
__
~-
~-
__
[sngewandte
Zeirockrtfi fur
Chemie
Alexander: Der Kautschuk
-~
~
~~
Herzen, als das Ansehen des Vereins deutscher Cheiiiiker und hierrnit des Chemikerstandes dauernd zu fordern und den Chemikern im Staat die Hochachtung und
Cfeltung init erringen zu helfen, die ihren Leistungen
und ihrer Bedeutung fur den Staat und fur alle seine
Burger entsprechen.
Es wurdeii in den Sitzungen bis einschliealich Oktober 1926, abgesehen von einer grofien Anzahl kleinerer
wissenschaftlicher und technischer Mitteilungen, 230 VOrtrage gehalten, die sehr haufig mit Vorfuhrungen von
Experimenten, Lichtbildern, Ausstellungsobjekten verbunden waren. Technische Besichtigungen fanden 34
statt und 30 besondere gesellige Veranstaltungen aufier
den sich an fast alle Vortragsabende anschlieijenden gemiitlichen Nachsitzungen. Die 230 Vortrage - die Namen
der Vortragenden sind in Klammern beigefugt - behandelten folgende Gebiete, wobei dieselben Redner mehrfach uber Themen aus dem gleichen Gebiete sprachen:
Sllgemeine und analytische Chemie (K. A r n d t ,
A . B i n z , A . S t o c k , I . T r a u b e , W. P e t e r s ,
W o 1 f f 7
W a l d e n , K* R o s e n m u n d 7
W. B o t t g e r ) .
Mathematik, Physik, physikalische Chemie (P. K o t h n e r , A. B U G , D o n a t h , A. N e u b u r g e r ,
he f
3
v- E g e h a
7
O
B o l t o n , B. G l a t z e l , W. W e d d i n g , L. M i c h a e l i s , S . L o e w e , A . B e r g e r , W. B l o c h ,
H. H. F r a n c k , W o l f , I. M i i l l e r , A. M a r k ) .
Radioaktive Stoffe (W. M a r c k w a 1d , E. R o s e n b e r g).
Anorganische Chemie und anorganische GroBindustrie
(F. L i i t y , P. K o t h n e r , A. N e u b u r g e r , M .
K.Hoffmann,M. Bodenstein,M. V o i g t ,
K. M e h n e r , H. G r o i J m a n n , E. A u e r b a c h , A. H e s s e , R . F u n k , C. R. B o h m e r ,
H. R e i s e n e g g e r , A. S c h a a r s c h m i d t , H.
H. F r a n c k , L. M i l l b r a d t ) .
Organische Chemie (Fr. S a c h s , M. W e g e r ,
G. S c h r o e t e r , 0. P o p p e n b e r g , W.
S c h r a u t h).
Zucker, Starke, Dextrin (J. W o 1 f m a n n , I? r. H e I' z f e 1 d).
Glas, Keramik, Baustoffe (G. R a u t e r , A. V o e 1k e r ,
H e i n i c k e , F. S i n g e r ) .
Testilchemie, Cellulose, Papier (H o m b e r g , K. S u v e r n , N. M. G e i d u k o w , G. S c h w a l b e ,
S. F e r e n c z i , A. E i c h e n g r u n , Q. B o n w i t t , H. G l a f f e y ) .
Harze, Gle, Fette, Seifen (W. C o n n s t e i n ,D. H o 1 d e ,
H. H e r z f e l d , W. F a h r i o n , R. C o h n ,
H. W o 1f f ) .
Kautschuk (S. ,4 x e 1 r o d , P. A 1 e x a n d e r).
Laeke, Kolloide (K. A r n d t , H. W o l f f , F r e u n d lich).
Parbstoffe und Farbenkunde (A. L e h n e , K. S u v e r n ,
G. D e t s i n y i , W. M e c k l e n b u r g , W. O s t w a l d , H. D e r s i n ) .
Photochemie und Photographie (S e d 1a c z e k , P. J e s e r i c h , S c h u I t z - H e n c k e , W. S c h e f f e r ,
A. B u i 3 , H . L e h m a n n , J. L u i z e n , O . M e n t e , J. E g g e r t ) .
Nahrungsniittelehemie und Futtermittel (v. B u c h k a ,
M. V o g t h e r r , E. P a r o w , E. G l a n z ,
H. P r i n g s h e i m , P. L i n d n e r , W. S c h e f fer,
G. E i c h e l b a u m , C. B r a h m ,
H. W o l f f ) .
Wasser, Abwiisser (C. W e i g e 1t , W. L o h m a n n ,
H. V o g t h e r r , D. H o l d e ) .
Mikrochemie (L. M i c h a e 1i s).
Metalle, Edelmetalle (H. W e d d i n g , B a e r , A. N e u b u r g e r , 3. M e h r t e n s jun., J. L o e v g ,
K. A r n d t , W. M a t h e s i u s , H. E r d m a n n ,
H. R a b e).
Elektrotechnik (K. A r n d t).
Brennstoffe, Feuerungen, Regeneratoren (v. I h e r i n ,
B. B l o c k , F. W a r s c h a u e r , T u b b e u ,
W. M a t h e s i u s ) .
Fabrikanlagen, Maschinen, Apparaturen (H. R a b e ,
A. V o e l k e r , v. V i e t i n g h o f f - S c h e e l ,
F. B e n n i g s o n , M. S a m t e r , U r t e l , C. v.
Q r u e b e r , S c h m i d t , V. F u n k , K. A r n d t ,
A. S c h a a r s c h m i d t).
~aboratoriumspraxis
, E.
,
F. S t o c k h a u s e n , E. A u e r b a c h , S o bernheim, Frederking, Friedrichs,
L o e w e , H. R a b e , B l o c k , L. W i c k o p ) .
Biologie
und Giirungsgewerbe
(P. L i n d n e r ,
E. B u c h n e r , H. L a n g e , S o b e r h e i m ,
E. K r a u s e , H. P r i n g s h e i m , R. K n o b 1a u c h).
Physiologische, medizinische, pharmazeutische Chemie
(L. S p i e g e l , W e i c h e r t , W. L o b ,
H. T h o r n s , L i e f m a n n , Z u n t z , W. c r o n h e i m , G. G l u c k s m a n n , C. B r a h m , G .
E i c h e l b a u m , J o a c h i m o g l u , J. S c h u m a c h e r).
Bakteriologie, Desinfektion, Konservierung (D i t t
h o r n , F. M o l l , W. H e n n e b e r g , P. L i n d n e r , Rathgen).
Hygiene, Unfallverhutung ( W e n d t , A. E i c h e n g r u n , K . v . D a m m , B o r u t t a u , G. J a c k e l ,
W. 9 1 1 n e r ) .
Wirtsehaftliche Pragen (C. A. H a r t u n g).
Geschichte der Chemie (P. D i e r g a r t , J. E p h r a i m ,
W. B r i e g e r ) .
Unterricht (v. I h e r i n g , A. B i n z , G. S c h r o e t e r ,
,4. S t o c k , K o r n e r ) .
Chemie und Chemiker im Ausland ( P l a t h , V. S a m t e r , J. E p h r a i m , Th. D i e h l , A. H a r t w i g ,
H. G r o i J m a n n , H. A l e x a n d e r , W. A.
D y e s , K. L o f f 1, N i s s e n - M e y e r , P. L i n d n e r).
Patentwesen
(J. E p h r a i m , C. W i e g a n d ,
H. S c h o t t , W. K a r s t e n , A. M e s t e r n ,
W. G i i r t l e r , Th. D i e h l ) .
Zoologic ( H e i n r o t h ) .
[A. 279.1
-
D er Ka uts chuk.
Ein Riickblick
von Dr. P. ALEXANDER,
Charlottenburg.
(Eingeg. 5. Nov. 1026.)
Nachdem im Jahre 1736 der franzosische Forscher
d e 1 a C o n d a m i n e die wissenschaftliche Welt zum
ersten Male auf den Kautschuk aufmerksam gemacht
hatte, blieb dieser eigenartige Rohstoff fast 170 Jahre
lang von der chemischen Wissenschaft nahezu unbeachtet, auch noch zu einer Zeit, als die Verarbeitung des
Kautschults zu Kautschukwaren sich bereits zu einem
hedeutenden Industriezweig entwickelt hatte, und
Kautschukerzeugnisse unentbehrliche Hilfsmittel der
experimentellen Forschungsarbeit geworden waren. In
den Lehrbuchern der organischen Chemie wurde noch in
39. Jahrgang 1926)
Alexander: Der Kautschuk
jungerer Zeit des Kautschuks nur mit wenigen Worten
Erwahnung getan, in der Regel in Verbindung mit
Stoffen, die wie Gummigut, Euphorbium oder Asa
Foetida rnit dem Kautschuk nicht das Geringste zu tun
haben. Erst die muhevollen, mit einem groi3en Aufwand
von experimenteller Arbeit und experimentellem Geschick durchgefuhrten Veroffentlichungen von H a r r i e s
lenkten vom Jahre 1905 ab die Aufmerksamkeit der gesainten wissenschaftlichen Welt auf den Kautschuk hin,
und damit begann ein Zeitraum regster w i s s e n s c h a f t li c h e r E r f o r s c h u n g des Kautschuks.
Als im AnschluD an diese, der Aufklarung der Konstitution des Kautschukkohlenwasserstoffes gewidmeten
Arbeiten auch die auf die Synthese des Kautschuks
gerichteten Bemuhungen, an denen, neben H a r r i e s und
seinen Mitarbeitern im besonderen F r i t z H o f m a n n
und andere Chemiker der Elberfelder Farbenfabriken
vorm. Friedr. Bayer & Co in Leverkusen sich beteiligt
hatten, zu einem vollen Erfolge gefuhrt zu haben
schienen, erreichte das allgemeine wissenschaftliche
Interesse fur den Kautschuk einen Hohepunkt, der
auf der Jahresversammlung des Vereins deutscher
Chemiker in Freiburg i. Br. im Jahre 1912 sichtbaren
Busdruck fand. Leider folgte der damaligen Begeisterung sehr bald die Ernuchterung. Schon im Jahre 1914
gab H a r r i e s selbst die von ihm aufgestellte
Dimethylcyclooctadienformel auf, und nach dem gegenwartigen Stand der Forschung mui3 angenommen werden, dai3 der Kautschukkohlenwasserstoff durch ein einfaches Formelbild uberhaupt nicht veranschaulicht werden kann, dai3 er vielmehr ein Gemenge veranderlicher
Molekularkomplexe darstellt. Aus diesem Grunde ist es
nicht uberraschend, daD auch von einer ,,Synthese" des
Kautschuks nur in dem Sinne gesprochen werden kann,
dai3 es gelungen ist, auf kunstlichem Wege Stoffe zu gewinuen, deren Eigenschaften sich denen der naturlichen
Kautschukarten mehr oder weniger weitgehend annahern. Es wird in folgendem noch davon die Rede
sein, aus welchen Grunden synthetischer Kautschuk mit
dem naturlichen Kautschulr kaum jemals in wirtschaftlichen Wettbewerb wird treten konnen.
Ungefahr gleichzeitig mit den rein wissenschaftlichen Arbeiten nahmen etwa um die Jahrhundertwende
die Bemuhungen ihren Anfang, den mannigfachen technischen Problemen des Kautschuks mit den Hilfsmitteln
der A n a 1 y s e naher zu kommen. R. H e n r i q u e s in
Berlin und C. 0. W e b e r in London waren die ersten,
die Methoden ausarbeiteten, urn Kautschukerzeugnisse
zu analysieren. Die eigentliche Kautschuksubstanz kann
bei diesen Analysenverfahren nur unmittelbar aus der
Differenz bestimmt werden. Bei der Mannigfaltigkeit
der Stoffe, die, neben Kautschuk, bei der Herstellung
von Kautschukerzeugnissen Verwendung finden, kann
die hierbei erreichbare Genauigkeit nur eine angenaherte sein. Zahlreiche Forscher machten es sich
deshalb zur Aufgabe, Methoden zur unmittelbaren
Bestimmung des Kautschuks auszuarbeiten. Derivate des Kautschuks, wie die Nitrosite und das Tetrabromid, sollten diesem Zwecke nutzbar gemacht werden. Keiner dieser Versuche hat aber zu einem ausreichend befriedigenden Ergebnis gefiihrt. Xuch dies
erklart sich aus der Tatsache, dai3 alle diese Bemuhungen
von der unzutreffenden Voraussetzung ausgingen, man
habe heim Kautschuk und seinen Derivaten es mit einheitlichen chemischen Verbindungen zu tun.
In weit stiirkerem Mai3e als bei der theoretischen
Erforschung machen sich Umwalzungserscheinungen
auf dem Gehiete der K a u t s c h u k e r z e u g u n g gel-
1425
_ _ _ _ _ _ _ ~
tend. Bis zum Jahre 1905 war es ausschliei3lich Wildkautschuk, der zur Deckung des Weltverbrauchs zur
Verfugung stand. Im Jahre 1905 belief sich der Weltverbrauch auf 60 000 t. Der Giite uiid Menge nach stand
hierbei der brasilianische Parakautschuk a n erster
Stelle. Zehn Jahre spater war der Weltverbrauch bereits auf 150000 t angewachsen, von denen 100000 t
plantagenmaifjig gewonnen und nur 50 000 t als Wildkautschuk gesammelt wurden. Nach weiteren zehn
Jahren, 1925, hatte sich der Weltverbrauch auf 500 000 t
gesteigert. Trotzdem ist im gleichen Zeitraum die Erzeugung an Wildkautschuk auf nur 30000 t zuruckgegangen. Man braucht die Zahlen des Weltverbrauchs
an Kautschuk:
Tonnen
Jahr
30 000
1895
60 000
1905
150 000
1915
500 000
1925
nur nebeneinander zu stellen,.um es verstandlich zu finden, dai3 einer derartigen Steigerung des Weltverbrauchs, die bei keinem anderen der bedeutungsvollen
inineralischen, animalischen und vegetabilischen Rohstoff e in irgendwie vergleichbarer Weise wiederkehrt,
Ursachen von weittragender wirtschaftlicher Bedeutung
zugrunde liegen miissen. Nachdem zuniichst in der Bekleidungsindustrie - fur die Herstellung von Gummiechuhen und wasserdichten Stoffen - der Kautschuk Anfang des 19. Jahrhunderts die erste technische Verwendung gefunden hatte, waren esvorwiegend die elektrischen
Eigenschaften des Kautschuks, die dann bis etwa zur Jahrhundertwende seine weitgehende Bedeutung fur die Entwicklung des modernen Kulturlebens begrundeten.
Dieser sachlichen Bedeutung entsprach aber keineswegs
die Entwicklung des Massenverbrauchs, der, wenn e r
auch eine standige Steigerung erfuhr, mai3ige Grenzen
nicht uberschritt. Erst die Verwendung des Kautschuks
fur Fahrzeug- und insbesondere fur die Kraftwagenbereifung hatte eine gewaltige Steigerung des Weltverbrauchs an Kautschuk zur Folge. Zieht man in Retracht, dai3 gegenwartig mehr als drei Viertel des erzeugten Kautschuks zur Kraftwagenbereifung verwendet
werden, so ergibt sich, dai3 fur andere Zwecke die Steigerung des Kautschukverbrauchs sich in mai3igen Grenzen
gehalten hat. Der Verbrauch an Kautschuk fur andere
Zwecke als die Kraftwagenbereifung durfte sich
fur den Zeitraum 1905-1925, wie in dem vorangegangenen Jahrzehnt, ungefahr verdoppelt haben.
Vergleicht man den Weltverbrauch an Kautschuk im
Jahre 1905, dem Zeitpunkt, an dem die Versuche zur
Herstellung von synthetischem Kautschuk einsetzten, mit
dem Weltverbrauch im Jahre 1925, so mui3 es einleuchtend erscheinen, dai3 kein industrieller Betrieb mit einer
solchen Entwicklung des Plantagenbaues wurde Schritt
halten konnen. Zieht man weiter in Betracht, dai3 in dein
gleichen Zeitraum von zwanzig Jahren der Kautschukpreis \'on etwa M. 13,- fur das Kilo auf weniger als
M. 4--, gesunken ist, so ist ohne weiteres klar, dai3 die
Herstellung von Kautschuk durch Polynierisation kunstlich gewonnener Kohlenwasserstoff e auch dann niemals
Xussicht haben konnte mit dem naturlichen Kautschuk
in wirtschaftlichen Wettbewerb zu treten, wenn es sich
bei synthetischem und Naturkautschuk um vollkommen
ubereinstimmende Stoffe handeln wurde.
Da, wie bereits erwiihnt, die Hauptmenge des erzeugten Kautschuks fur die Kraftwagenbereifung Verwendung findet, ist die Steigerung des Weltverbrauchs
an Kautschuk ein getreues Bild der Susbreitung, welche
1426
Arndt, Walter und Zender : Untersuchungen iiber das Braunsteinelement
~
in) gleichen Zeitraum der Kraftwagenverkehr erhalten
hat. Dieses Bild ist aber nicht erschopfend, denn der
Rohkautschuk ist zwar die hauptsachlichste, keineswegs
aber die einzige Quelle der zur Verarbeitung gelangenden Kautschuksubstanz. Neben dem Rohkautschuk wird
Kautschuksubstanz, welche den Kreislauf vom Rohkautschuk bis zur verbrauchten Kautschukware bereits durchlaufen hat, in einem Umfange der Kautschukwirtschaft
nutzbar gemacht, von dem der Fernerstehende sich keine
zutreffende Vorstellung zu machen pflegt. Die Vorurteile, die vorwiegend in Verbraucher-, aber auch in
Erzeugerkreisen, insbesondere auf dem europaischen
Kontinent und vor allem in Deutschland, gegen den
sogenannten ,,regenerierten" Kautschuk bestanden haben
und noch iminer herrschen, bringen es mit sich, dafi
statistische Zahlen nur fur den amerikanischen Verbrauch und auch da nur fur einen Zeitrauin von etwa
5-6 Jahren vorhanden sind. Bereits im Jahre 1919 wurden allein in den Vereinigten Staaten von Amerika etwa
70000 t Kautschukregenerate verarbeitet, eine Menge, die
sich im Jahre 1926 mehr als verdoppelt hat. Der gegenwartige Weltverbrauch an Kautschukregeneraten ist auf
mehr als 200 000 t im Jahr zu schatzen, so daij bei eineni
durchschnittlichen Kautschukgehalt von etwa 60 O n sich
ein Weltverbrauch von 120 000 t Kautschuk in Form von
Kautschukregenerat ergibt. Die Menge des Kautschuks
also, die aus Regeneraten stammt und der Wiederverarbeitung im Jahre 1926 zugefuhrt wurde, ist annahernd ebenso groi3, wie der gesamte Weltverbrauch
an Kautschuk im Jahre 1915. Trotz aller Vorurteile
haben also die Kautschukregenerate fur die Kautschukwirtschaft eine ausschlaggebende Bedeutung gewonnen,
die auch dann unverandert bestehen bIeiben wiirde,
wenn, was wenig wahrscheinlich ist, die Kautschukpreise
wesentlich unter die gegenwartige Grenze sich senkten.
Im Gegensatz zu der Entwicklung der Kautschukerzeugung und des Weltverbrauchs hat die K a u t s c h u k t e c h n i k als solche im Verlauf der letzt vergangenen Jahrzehnte einen ruhigen Verlauf genonimen.
Die Verfahren zur Herstellung der Kautschukmischung,
der Formgebung und der Vulkanisation sind in ihreii
Grundzugen die gleichen geblieben. Einen gewissen Einflui3 auf die Entwiclilung der Kautschuktechnik hat der
Plantagenbau dadurch ausgeubt, dai3 der WaschprozeB,
in friiheren Jahrzehnten eine unbequeme und bedeutungsvolle Vorarbeit bei der Herstellung von Kantschukwaren, an die Erzeugungsstatten des Rohkautsrhuks
verlegt worden ist. Der Plantagenbau liefert den Rohkautschuk in einer sehr reinen Form, welche die 1111mittelbare Verarbeitung zulai3t. Wildkautschuk mula
noch immer dem Waschprozefi unterzogen werdeii,
spielt aber, wie die oben angefiihrten Zahlen zeigen, ini
Vergleich zur gesamten verarbeiteten Kautsrhnkmenge
keine wesentliche Rolle mehr.
Als eine Umwiilzung der Kautschuktechnik kann nian
dagegen in gewissem Sinne die Einfuhrung der sogenannten V u l k a n i s a t i o n s b e s c h 1 e u n i g e r auffassen. Die Beobachtung, daf3 bestimmte anorganisrhe
Stoffe, insbesondere Bleioxyd, Magnesiumoxyd und Zinlioxyd einen inerkbaren Einfluij auf den Verlauf dey
Vulkanisation und auf die Eigenschaften der gewonnenen
Vulkanisate ausiiben, liegt weit zuriick, doch erst die
eingehenden Arbeiten, welche von Chemikern der Elherfelder Farbenfabriken auf dem Gebiet der Kautschuksynthese ausgefiihrt wurden, fuhrten mittelbar zu der Feststellung, dai3 gewisse organische Verbindungen einen so
starken Einfluij auf den Verlauf des Vulkanisationsprozesses ausiiben, dai3 gleiche Vulkanisationsu,irkungen
__
[
Zeitscbrift f i r
aiigewandte Chemie
sowohl in wesentlich kiirzerer Zeit, als auch bei erheblich niedrigeren Ternperaturen herbeigefuhrt werden
konnen. Hierdurch werden aber, abgesehen von anderen
technischen Vorteilen, die Herstellungskosten der Kautschukwaren in vielen Fallen herabgesetzt.
Das Gebiet der Herstellung organischer Vulkanisationsbeschleuniger ist in den vergangenen Jahrzehnten
insbesondere von amerikanischen Chemikern nach allen
Richtungen hin durchforscht worden, mit dem Ergebnis,
dai3 die mannigfachsten organischen Verbindungen sich
nls starke Vulkanisationsbeschleuniger erwiesen haben.
In Deutschland haben die Patente der Elberfelder
Farbenfabriken die Betatigung auf diesem Gebiete stark
eingeengt. Der Ruhm, organische Beschleuniger zuerst
in die Kautschuktechnik eingefuhrt zu haben, wird zuweilen von amerikanischen Forschern in Anspruch geiiominen. Es kann dahingestellt bleiben, ob diesen Anspruchen ein berechtigter Kern zugrunde liegt. Das
Verdienst, zuerst auf die Bedeutung der Anwendung
organischer Beschleuniger hingewiesen und der lndustrie
brauchbare Beschleuniger zur Verfugung gestellt zu
haben, kann den Elberfelder Farbenfabriken in keinem
Falle streitig gemacht werden.
Es ist schwer, vorauszusagen, oh die kommenden
Jahrzehnte eine gleich stiirmische Entwicklung der
Kautschukwirtschaft bringen werden wie die vergangenen. Die Bedeutung des Kautschuks fur die Kraftwagenbereifung durfte kaum mit der gleichen SchneIIigkeit den Weltverbrauch in die Hohe treiben. Dagegen
darf man es als wahrscheinlich ansehen, dafl der Kautschuk, der durch keinen anderen Rohstoff ersetzt werden
kann, seinerseits aber in einem sehr ausgedehnten MaGe
an die Stelle anderer Rohstoffe zu treten vermag, sich
neue Verwendungsgebiete in einem Umfange erschlieflen
wird, dafi der Weltverbrauch sich auch kunftig urn ein
Vielfaches der gegenwartigen Menge erhoht. Man darf
deshalb auf dern Gebiete des Kautschuks auch in den
liommenden Jahrzehnten auf Oberraschungen gefai3t
sein.
[A. 314.1
Unfersuchungen iiber das Braunsteinelement
von K. ARNDT,H. WALTERund E. ZENDER,Charlottenburg.
(Eingeg. 2. Okt. 1926.):
Bei der Fabrikation der galvanischen Elemente,
welche fur das Fernsprechwesen, die Kleinbeleuchtung und neuerdings in gewaltigen Mengen fur Radiobatterien dienen, wird um einen Stab aus gut leitender Kunstkohle ein feingepulvertes Gemisch aus
Rraunstein und Graphit geprefit, in Gaze gewickelt und
mit eiiieni Faden umschniirt. Diese ,,Puppe" wird in
einen Zinkbecher gesetzt, welcher den anderen, den
negativen Pol des Elemerites bildet. Als Elektrolyt dient
eine fast gesattigte Chlorammoniunilosung, der als Verdickungsmittel Mehl zugesetzt ist. Schatzungsweise werden jahrlich mehrere Hundert Millionen Braunsteinelernente hergestellt. Berlin ist ein Hauptort dieser
Fabrikation.
Diese auf viele grofiere und kleine Betriebe verteilte
Industrie krankt daran, dai3 der Prozentsatz an AusschuB
iluch bei snrgfaltigem Betriehe nicht gering ist. Viele
Ratterien gehen vorzeitig zugrunde, lange bevor der in
ihnen aufgespeicherte Energievorrat erschopft ist; offnet
inan sie, so erblickt man in den schadhaften Zinkbechern
Locher, ails denen der salbenartige Elektrolyt herausgequollen ist, so dai3 Kurzschluii zwischen benachbarten
Elementen entstand. Oft &fit sich die genaue Ursache
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
454 Кб
Теги
der, rckblick, ein, kautschuk
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа