close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Der Kohlenbergbau und der Chemiker.

код для вставкиСкачать
148
Weindel: Der Kohlenbergbau und der Chemiker
C i b a n o n g e l b 2 G, C i b a n o n r o t B u n d 4 B , C i b a n o n b o r d e a u x I J sind neue Kiipenfarbstoffe fiir Bnumwolle und
Kunstseide, I3auniwoll- und Seidendruck usw.
13 e II z y 1 e c h t b 1 a u I3L ist ein Saurefarbstoff fur Wolle und
Seide.
S e o 1 ii 11 s c h \v a I z l3 und 2 R sind neue tiefschwarze Slurefarbstoffe fur Wolle.
A 1 i z a r i n r o t SW ist fiir ('lirom- und Aluminiumbeize auf
Wolle geeigiict.
E c h t c h r o m b 1 a u IB und I l l sind walk-, potting- und lichtechtc Chroniblaus fur Wolle.
H a l b w o l l f a r b s t o f f c , 48 Farbungen in e i n e m Ton, in
neutralem Glaubcrsalzbad auf Halbwollstoff hqgestellt.
I. G . Farbenindustrie A.-G.
I ) i a n i l f a r b e n R U l~o s e r B n u m w o l l e , eine Musterkarte niit 120 Fiirbungen.
Y i r i u s f a r b s t o f f e a u f B a u n i w o 1 1 s t i i c k , 76 Farbungen einer Gruppe von Direktfarbstoffen von besonders guter
Lichtechlhei t .
F a r b u n g e II a u f C o r d s , 63 Farbungen mit Benzolicht-,
Katigen- und Kiipenfarbstoffen.
F a r b u n g e n a u f 13 a u m w o 11 t r i k o t , 63 Farbungen rnit
I)ianilfarbstofTen.
D i a z o g r ii 11 3 G ist eiii neuer einheitlicher Diazofarbstoff,
tier niit Ent\vickler A gute Griintiine gibt.
N a p h t h o 1 AS, Anwenduilgsvorschriften, ein Kezeptbuch niit
68 Druckseiten, enthaltend 18 Vorschriften, eine Anzahl tabellarische Ubersichten und schemntische Sltizzen von GeflrJen
und Apparaten fur die Farberei.
Beue I'rotlukte sind N a p h t h o 1 AS-TII und N a p h t h o I
AS-I), die mit den betr. Echtrot- und Echtscharlachbasen
leuchteiide Rottone lieferrr.
Die Vcrwendung der N a p h t h o 1 - AS-I'rodukte in Verbindung
mit R a p i d e c h t f a r b e n und I n d i g o s o l e n im Baumwolldruck wird an 8 Mustern gezeigt.
K u n s t s e i d e n s c h w a r z A ist ein neues Direklschwarz, das
niit 6 % volle, schwarzc Tone liefert.
A s t r a v i o l e t t FF e x t r a und FFI) e x t r a (fur Druck) ist
ein aullerordentlich klare und leuchtende Tiine lieferndcr
basischer Farbstolf fur I3aumwolle, Kunstseide und Seide.
K a Ii g e n b r i 1 1 a n t g r ii n 5 G ist ein neuer, einheitlicher
Schwefelfarbstoff von gelbstichigem Griinton.
I n d a II t h r c n f :I r b s t o f f e. Laut Prospekt I . 43 werdcri
eine Anziihl von Algol-, Anthra-, Helindoii-, 1Iydron- u. Thioindigorosas jetzt als 1 II d a n t h r e II b r i 11 a II t r o s a I< untl
R gefiihrt.
I n d a n t h r e 11 e c h t e K o t f 1 r b u n g e n. AurJer Tiirkischrot werden alle Rosa- und Bordotone, die mit Alizarinrotbzw. Alizarinbordofarbstoffen hergestellt sind, als ,,indanthrenecht" bezeichnet, Rosafarbungen aber nur insoweit als
sie nicht tiefer sind als eine l % i g e Indanthrenbrillantrosa U
oder R-Farbuiig (Teig gererhnet).
I 11 d a II I h r e n g o 1 d g e 1 b GK dopp. Teig, - b r i 11 a II t o r a n g e KK, - s c h a r l a c h R (Teig u. Pulver), - b r i l l ;I II t g I' ii n 4 G ti o p p. (Teig u. I'ulver), - b l a u 8 G K (Teig
u. Pulver) und - d u n k e l b l a u GIJE in Pulver sind neue
Farbstoffe dieser Gruppe. Das Dunlrelblau wird niit dem
neuen I'rodukt I n d a p h o r A nachbehandelt.
Yacht rag z u r M u s t e r k a r t e I n d a n t h r e n f a r b s t o f f c a u f 13 a u ni w o 1 1 g a r I I ( I . Gruntlfarben) rrithiilt
15 w(1itc.r.t. FarbstoBc.
N n (: 11 I I' ii g x u r JI u s t e r It ii r t c I II d a ii t h r e n f n r b s t o f f e a u f 13 a u ni w o 11 s t ii c k (I. Gruntlfarben) enthalt
12 weifrre E'arbstoffe.
I n d a n t h r e n f n r b s l of f e I ii r I < u nt b l e i c h e , 168 Farbungen mit Vorsc+iriften fiir das FBrben, Abkochen untl
Rleichen.
11 e 1 i I I 11 o II g I' a u (iG ist eiii neucr einheitlicher Kiipenhrb-
stoff.
Heliiitlonfarben auf Daumwollgarn, t i n Nachtrag zur Kartc
Nr. 995, enthalt ci neue Farbstoffe.
W o 1 I Ii ii p e n f a I' b s t o f f e , !vIusterknrte mit 24 Mischfarbungen.
r
Zritschrift fur
rmgewandte Cheniie
I n d i g o s o 1 0 im Zeugtfruck, 21 Muster, und
I 11 d i g o s o 1 0, Muster aus der Praxis, 41 Muster, xeigen die
vielseitige Anwentlungsmoglichkeit des Indigosols fur Baumwolldrucke. I n einem Prospekt wird auf die Vertjffentlichung
iiber Indigosol 0 von G. F r i c d 1 1 II d e r (Melliands Textilberichte 1926, Nr. 8 u. 9) hingewiesen. Besondere Prospekte
sind der Anwendungsweise von Indigosol 0 in der 13auniwollfarberei, dem Zeugdruck und der Wollflrberei gewidmet.
Neu sind dazu gekommen:
I n d i g o s o l AZG, IIB, OR, O 4 B , I m d i g o s o l g e l b HCG,
- o r a n g e H R , - r o s a IIR e x t r a , - r o t I I R , - s c l i a r l n ( . h
HI?. - v i o l e t t AZB und - s c h w a r z ?'U.
B r i l l a n t w o l l b l a u FF13 e x t r a und A l i z a r i n b r i l 1 n n t r e i n b 1 a u R sind neue, besonders klare Saurefarbstoffe fur Wolle.
S a i s o n f a r b e n 1926/7, 180 niit 14 Typfarben auf Dnmentuch
liergestellte Farbungen.
S a u r e c h r o m g e l b 3 GL, 1 ) i a m a n t r o t 3 I?, A l i z a r i n e c h t h l a u ES, E 2 X und I l a d i o e h r o m b l a u
I3HE siiid neue Chromierungsfarbstoffe.
Wo 11 - u n d H a 1 b w o 11 s t o I f e ni i t K u n s t s e i t l c e f f e k t e n, 65 Farbungen, niit 33 Typflrbungen.
I3 a s i s c h e F a r b s t o f f e , a u f 13 a u m \v o 11 s t o f f g e d r u c k t , 65 Muster in je 3 Farblicfeii.
R a p i d o g e II G in Teig urid R a p i d e c h t b 1 :I u B in Teig
werden fur den Zeugdruck empfohlen.
I3 o n g a 1i t C - B u n t a t z e n auf rnit Kntnnol 0 behandelten
Farbungen, 28 Druckniuster RIIS der Praxis.
W e i ll - u n d B u n t r e s e r v e n u n t e r D a m p f n n i 1 i n s c h w a r z rnit Katanol 0, ebenfalls 34 1)ruckmuster R U S der
Praxis.
auf
13 u ii t 2 t Z e n
W o l 1 in u s s e l i t i .
R eibechte
15 Muster.
V i g o u r e u x d r u c k , nichr als 300 Melangen; die Farbungen sind durchweg mit Ueizenfarbstoffen hergestellt, die fur
den Kammgarndruck in Frage kommen kiinnen.
S e r i l t o s o l A ist ein neues Losungsmittel fiir die Serikose
LC extra.
D a s R e s e r v i e r e n v o n p f l a n z l i c h e n F a s e r n kann
von jetzt a n durch die I. G. Farbenindustrie A.-G., koloristische Abteilung, Mainkur bei Frankfurt a. h1. fur 5 31. das
Kilogramm besorgt werden. In eincm l'rospekt sind die geeigncten Farbevorschriften und Farbstoffe fiir 13auniwollc
und IIalbwolle angegcben.
[A. 365.1
QeF
. . Kohlenbergbau und der Cherniker
' I
t 1
.
,
von A. WEINDEL,
Essen-Ruhr.
(Eingeg. 16. Sept. 19?6.)
In Numnier 36 der Zeitschrift fur angewandte Cheniie
(1926) hat der Geschaftsfiihrer der Karl-Goldschmidt-Stelle fiir
chemisch-mirtschaftliche Uetriebsfuhrung, Dr. L a 11 g e , im Anschluf3 a n eine Veriiffentlichung ,,Fortschrittsbericlit iiber den
bituminosen StraWenbau" (-4. v o n S k o p n i k ) erneut ernste
Worte a n die deutsche Technik gerichtet, sich mehr, als dies
bisher geschehen ist, der Mitnrbeit des Chemikers zu bedienen.
- Ober die Uerechtigung dieser Wiinsche kann ein %weifel
wohl lraum mehr bcstehen. Die Erfiillung liegt vor allem im
liitercsse der Technik selbst und kommt erst in zweiter Linie
deni durchaus berechtigten Restreben cines Stancles entgegen,
sich neue Versorgui~gsm~glichlieiten
zu schaffen. Der deutsche
Chemilier, welcher seine Daseinsberechtigung allein schon
durch die iiberragende GrolJe und Weltmachtstellung unserer
deutschen chemischen Industrie vor dem Kriege wohl geniigend
dargetan haben diirfte, betrachtet rnit Sorge den uberaus
schweren Konlrurrenzkampf, den unsere durch die Kriegs- untl
Nachkriegszeit ins Hintertreffeii geratene Industrie niit deni
Auslande zu bestehen hat, und will auch scinerseits dazu beitragen, daf3 wir diesen ungeheuren Industrieltampf, in dessen
Anfang wir erst xu stehen scheinen, ehrenvoll bestehen. nus.'
dieseni Gruiide kann es der deutsche Chemiker nicht ver-8
stehen, dalj abgesehen von der rein-chemischen Industrie die
iibrige Technik so sehwer dazuzubringen ist, sich der Mit-
40.
Jahrgang 1927
1
Patentberichte
arbeit der Chemiker in geniigendeni MaBe zu bedienen. Dies
ist uni so erstaunlicher, als mit vollem Recht heute die Behauptung ausgesprochen werden kann, d a B e s f a s t k e i n e n
Zweig der gesaniten Industrie gibt, d e r nicht
tlirekt oder indirekt aus den Ergebnissen
chemischer Hilfeleist ung Nutzen ziehen kann!
Bei dtlm bereits erreirhten Stand der Technik und dern
Eiltempo tler Weiterontwicklung kann nur der Industriezweig
Schritt halten, we1cht.r die Errungenschaften cler Wissenschaften, die sein Gebiet beruhren, auswertet, dauernd verfolgt und
uberhaupt keirie Mijglichkeit aui3er acht laat, die einer wenn
auch kleirien Verbesserung der derzeitigen Betriebsmethoden
gleichkommt. Wir korinen nicht mehr aus den1 Vollen schopfen,
da, wie Dr. L a n g e bereits vollig zutreffentl sagt, die Zeiten
vorbei sind, wo uns alle RohstoEe der Welt i n jeder gewiinschten Menge und Qualitat zur Verfiigung standen.
Deutsvhlantl ist niit xvenigen Ausnahmen ein a n naturlichen
Hilfsquellen arrnes Land; um so verwunderlicher ist es darum,
daij ein groijer Zweig unserer Technik, dem auf lange Zeit hinaus ein hochwertiger Rohstoff reichlich zur Verfiigung steht,
bisher auf Anregungen, wie sie z. B. in den ,,Technischen Mitteiluugen" vom 29. November 1925 durch Prof. Frz. F i s c h e r
mit voller Klarheit ausgesprochen wurden, bisher anscheinend
noch so wenig eingegangen ist. Es sind dies der deutsche
Bergbau und die angeschlossenen Betriebe! - Als wichtigste
Schlusselindustrie ware ineines Erachtens gerade der Bergbau
a n erster Stelle i n der Lage, den Chemiker in weit starkerein
MaiJe als bishrr zii beschlftigen, was nur zu seinem Nutzen
ware. - Mit Gedeih oder Verderb des Bergbaus ist die
ganze ubrige Wirtschaft aufs innigste verknupft, eine Ankurbelung d e t Industrie erscheiiit noch am ehesten moglich, wenn
der Bergbau floriert. Bedingt durch die auijerordentliche Anspannung aller Wirlschaftskrafte wahrend des Krieges und
durch das Bestreben eines jeden Landes, sich im Bezug der
wichtigsten Kohstoffe, z. B. der Steinkohle, vom Auslande unabhangig xu machen, befinden wir uns heute in einem Zustande
der Weltiiberproduktion. Wenn auch der englische Bergarbeiterstreik hierin in den letzteri Monaten eine erfreuliche
Entspaunung der Lage gebracht hat, so durfen wir uns doch
iiicht iiber den Ernst der Situation hinwegtauschen. Es hat
doch deli Bnschein, als ob die ganze englische Steinkohlenforderung ungefahr den derzeitigen OberschuS der Welt a n
Kohle darstellt. - E s w i r d v o r a u s s i c h t l i c h a u c h i m
Bergbau erneut eine Zeit schwersten Konkurr e n z k a in p f e s b e g i n n e n , w o r a u f d i e b e t e i l i g t e n
Kreise sich heute scbon einstellen sollten! Die alten Zeiten, ao es nur auf Forderung und nochmals Forderung anltam, und diese auch immer glatten Absatz fand,
scheinen endgiiltig vorbei z n sein. Die Wirtschaft mu6 sich
heute i n ihren Methoden umstellen (,,Rationalisierung!"), neue
Absatzmoglichkeiten mussen gefunden werden usw. Es erscheint natiirlich, daJ3 man aus dem Rohstoff ,,Kohle", der nicht
mehr nur energiespendendes Medium sein wird, viel mehr als
bisher herauszuholen suchen mu& Hierzu ist mit a n erster
Stelle der Cheiniker berufen!
Die Anzahl der im Bergbau beschaftigten Chemiker ist
meines Wissens bisher statistisch nicht erfaBt, eine solche Angabe ware zweifellos recht wertvoll. Das eine durfte aber zutreffen, daW es nicht niehr als ein halbes Hnndert sind. Da wir
im Ruhrgclbiet etwa 500 000 Arbeiter, kaufmlnnische und techiiische Angestellte haben, so kommen wir zu dem uberraschenden Ergehnis, daB auf etwa 10 000 beschaftigte Personen ein
einziger Chemiker entfallt! -- Dies mufj doch a19 ein grofjes
Miijverhaltnis bezeichnet werden, auch wenn man der Ansicht
ist, dai3 ini Bergbau fur den Chemiker nicht genugend Arbeit
vorhanderi sei. Es ist nicht schwer zu beweisen, daS diese
hnsicht vcillig irrig ist.
Die englischen urid deutschen Kohleforschungen haben uns
uberzeugerid das eint: gelehrt, dalj wir in der Kenntnis des fur
149
uns wichtigsten Rohstoffs noch sehr in den Anfangen stecken,
daB die Kohle ein sehr kompliziert zusammengesetzter urid
auch stark in seinen Eigenschaften wechselnder Stoff ist. Es ist
also falsch, zu sagen: Kohle ist Kohle, wozu brauchen wir bei
reinen Kohlenzechen einen Chemiker, d a wir die Kohle ja doch
riur als Rohstoff verkaufen. Abgesehen von zahlreichen Unterswhungen, welche auf die ErschlieSung neuer Absalzmoglichkeiten hinzielen, will ich nur ein Gebiet herausgreifen, das fur
die Zechen von erheblicher Bedeutung ist, die Materialprufung.
Bekanntlich haben die Zechen einen sehr groijeri Eigenverbrauch a n Materialien verschiedenster Art. W a s h i e r d u r c h
standige Priifungen a n Summen erspart werden kann, ubersteigt wohl allein bei weitem
d i e U n k o s t e n e i n e s L a b o r a t o r i u m s . Man komme
nicht mit dem leider oft gehorten Einwand, daS alle notwendigen Arbeiten auch von ungeschulten und billigeren Kriiften
ausgefiihrt werden konnen. Abgeseheil von der Tatsache, daS
zu einem groijen Teil selbst der geaohnlichsten Analysen doch
etwas mehr dazu gehort als eine fast nur handwerksmaaige
Betatigung. liegt in einer solchen Ansicht eine sehr groSe Ungerechtigkeit. Was wiirde ein Werksleiter sagen, wenn man
folgendes Ansinnen a n ihn stellen wollte: ,,Wir miissen von
jetzt a n Ihren grofjen Gehalt sparen und sind deshalb gezwungen, Sie zu entlassen. Ihre Dienstgeschlfte ubernimmt
von jetzt a n der Ihnen unterstellte Bureaubeamte!" - Eine gewisse Zeit wurde dies genau wie bei dem Beispiel des Chemikers und Laboranten voraussichtlich gut gehen, bei der
ersten Gelegenheit aber, bei der nur ein durch spezielle Vorbildung ermoglicht es Beurteilungsvermogen verlangt wird, versagt in beiden Fallen das Ersatzprodukt, und der Schaden fur
das Werk ist da!
Noch weit wichtiger und umfangreicher ist aber das Tatigkeitsfeld fur den Chemiker bei den Werken, welche rnit Kokereien und Nebenproduktenanlagen verbunden sind. Wie
verkehrt ist es doch, daS man bisher die Fiihrung dieser Betriebe in den weitaus meisten Fallen in die Hande von Peron en legen zu miissen glaubte, die beim besten Willen aus
Mange1 a n Vorkenntnissen die Prozesse nicht so beherrschen
konnen, wie dies im Interesse der Werke erforderlich ware.
Die wenigen Chemiker, welche zur Zeit im Ruhrgebiet in solchen
Anlagen beschaftigt sind, werden in der Regel durch den verwaltungstechnischen Teil ihres Tatigkeitsfeldes dermaSen in
Anspruch genommen, daS sie kaum Zeit finden, sich auch viel
um die Arbeiten der ihnen unterstellten Laboranten zu klimmern. Auch sind sie rnit Ausnahme der wenigen, die es zu
einer gewissen Hohe der Stellung gebracht haben, meist nicht
in der Lage, selbstandig zu disponieren und sich auch durchzusetzen. Auf welche Schwierigkeiten sie bei der Ausiibung
ihrer Tatigkeit stoijen, ist in dem vorerwlhnten Artikel in den
,,Technixhen Mitteilungen" zur Genuge geschildert. Es gibt
in diesen Anlagen auijer der sehr groijen Anzahl dauernder
wichtiger Betriebskontrollen eine Fulle von Aufgaben, zu deren
sachgemai3er Bearbeitung die Zahl der vorhandenen Chemiker
nicht entfernt ausreicht.
Wir mussen wohl sparen, nur darf die Sparsamkeit nicht
an der falschen Stelle einsetzen. Die rnit Sicherheit zu erwartenden schweren Zeiten unserer deutschen Wirtschaft konnen
sicher leichter uberstanden werden, wenn man die notigen Vorbereitungen trifft, d. h. alle vorhandenen technischen Krafte
einsetzt und ausnutzt. Ebenso wie sich der Bergbeamte in
nicht zu ferner Zeit weit mehr als bisher umstellen und Ingenieurkenntnisse aneignen muS, um rnit der Entwicklung der
maschinellcn Abbauvorrichtungen und Fordermaschinen Schritt
halten und diese beherrschen zu konnen, ebenso wird in Zukunft der Chemiker a n all den Stellen des Bergbaus und der
angeschlossenen Bet riebe, wo Vorkenntnisse aller chemischen
Vorgange fur die Leitung der Operationen von Nutzen sein
kann, nicht nur erwiinscht, sondern unentbehrlich sein.
[A. 285.1
P a t e n t b e r i c hfe ii b e r c hemisc h 4 e c h n i s c h e App a r ate.
1. Warme- und Kraftwirtschaft.
1. Kohle, Torf, Holz.
Kurt Matthaei, Dortniund. Verfahren und Vorrichtung zur
Verschweliing von Kohle, Schiefer, Holz u. dgl. zwecks Gewin-
nung von Tiefteii1l)eraturtet.r und anderen Schwelprodukten in
Drehtrommeln, wobei das zu verschwelende Gut unmittelbar
mit dem Heizmediuni in Beruhrung gebracht wird, 1. dad. gek.,
daij das Heizmedium die a n den Kopfenden verschlossene
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
326 Кб
Теги
der, und, chemiker, kohlenbergbau
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа