close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Der Ostranit eine neue Species des Mineralreichs.

код для вставкиСкачать
r
377
I
VIII.
Ugr OJtnnil, eine nen8 Specie8 der Minernlraichr ;
von
A u 0 u B T B R E IT I i A U P T.
I. Mineraloglfche Befchrelbung dcs ORranlt’r.
D c r OJIrnnit (Taf.X. Fig. 8 i n Anfrifs, Fig. 9 in
G r l d & ) zeist G f n & z n z ; a u f den d FIiiclien fiarkGltInzend, fibrigelis n i i r g18nzend.
Die I-IatiptfarLo ifl die neZkenbrnuns, innen liclrter a19 tiaCserlicli, wo aiicli aaf einem Kryfialla rauclip a u e Fleckeii vorkonirnen. Die PyrarnidenflJchcil
find die leichtefien unter d e n .
Das Piilver dee Slriclis ifi Zichfe nelkenbmun ina
BlnJsgmus geneigt.
Zur Zeit ifi das Mineral nus kryJnlLiJrt gefunden worden, und zwar in der Varietat von der Figur 8 Tilf. welche fich in derWerner’ElienMe~liode
auf folsende W e i f e befchreiben Itifst:
E i n niedriges, wen& gefchoben uierfeitiges Prisma die JclrarJen Seitenknnten Jchwncfr ab$e/2unt,qJtl,
a n den Enden nit vier FliicAen (nur j e zwei Segeiiiiberliesende gleichen W e r t h ) die CU~J
die Seiterrkanten nufgeseetzt j i n d , faJ recAlruinkii;e zugeJljitzt,
ttnd die Spitze der ZufpiirzrmgJnrk, die Kanten der/klbenJchcucrch urrd die Kanten cwiJclreu den nuf die
&’halfen
Scitenkar&n aufgsfe6s;len z i f p h u n g s f l i i -
x,
,
t
378 1
chen und den Seitenfichen fchwach abge/?umpf) 11.
Eine AbJumpfurig der Kanten zw$chen der BnJs
und den nuf die pumpfen Seitenknnten aufgefetzteo
FLachen w i r d nur dns geiiblsre Auge erhennen,
Aus dieCcr Combination habe icli eine 6 r n chy.
(axe B,ho m b e n P? r a rn i d e als Primarform beIiimmt , niit Neigung der F k c h e n ( p ) a n deli l a n p
ren Polkaliten = 128O 1
4', an den ltiirzeren Polkanten = 153" 42' und m i der Bafis = 71"56#. Bafis u114
Prisma erfier O r d n ~ ~ n=
g 96s uiid 0 4 O .
-
Aufser deli F l ~ c h e nyon Jebea deutlichen einjn.
chen GrJnLten kommt aucli noch die Andeiitung e u
einer acfrterr vor. W e n n t-z die vertikale Haupiaxe,
b die lange und c die kurze Qneraxe der Priniarform
bedenten; 10 IaITen Gcli die Flaclicn in der W e i f s fchen Metliode 2) fol~endermal'senbczeiclilien :
g) Am Schwerfpath kornmteine alrnliche, aber doch noch wefeiit-
lich abweichende VarictHt vor, Der Winkel der SchwerfpatbPrisma .iR auch vie1 fiPrker gelclioben.
Uebrigens i R die
Aurdehnung der Flllchen bei verfchiedenen Individuen felbfi
wieder rsrfchieden. Ein Krynall zeigt drrr h i s m a e. 0. fa
Iang, dafs die Itompfen Scittnkantcn turn Vorfchein kommen,
ein ondcrer in fo kurz. dafs anffatt diefer vertikalea Kinten,
die 8 Fllcbcn bcim Zufamrnenltokes horitontalo Kanteq
bildes,
-
2)
Did* Beteichnongrart fcheint mir fiir kein Syffern fo trefq
fend, olr fur das Rhomben -Syfiem. Jedes Zeiches crlaubt
cine unmittelbare Vorftellung von der FlPche uiid i R walirhaft
rllgemein. Auch wird dadurch die Reffirnrnung der Kryffrllifitions-Zonen fehr erleichtert. Meine kleine Abweichung in
den Zeichen fiir Zi und mr d la gewlfr la Uoberoinltlmmuag
m& QI gmoracrrikbea Namr.
I 579 I
muck
-
c
Jeiie Cchwache AbRurnpfiing der Kanten ztvifchen
deli Flachen b und z ( i n der Zeichnung abGchtlich
ettyas grBfser ala in der Wirklichkeit), d. i.
F l l c h e t habe Ich
= a :m b
: c erhannt.
An der Combination zslilt man S6 Flgclien, u n d
die wiclitigfien W i n k e l au den Polen find :
-P
b
C
-bz =
144'
1'
1 3 2 O 50'
b
= 135'5d
r
Die W i n k e l
4 iind 7 w a r m
b
am befien, jedocli
immer niir mit dem Hand- Goniometcr zu meITeii. Atis
jhnen habe icli die iibrigen und die PrirnXrform berechilet, u n d die daraiif folgende NachmeITiing zeigte
eine Genaiiigkeit , welche vom Wahren gew& urn
weniger als 30' abweiclit,
Spnltbnr iR der Oftranit von kanm mittlerer DentIiclikeit in der Internten n n d zwar Bmclydiaqonnlen
Richlung (parallel mit a!); fehr unvollkommen p i s rnati/lch erJer Vrdnung-(,!), u n d terminal, Sylreni'j%
3) Aus den Zrichnungen, namcntlich aus dem Grundrifr Fig. p
fchcint er, rlr mUUe d i s FlScha J dir Coordlnatrn: a : 1b :
khommen.
(P.)
c
380 1
naeh den r Flhhen. Der dichteBruch ifi unclon 6i8
unvollkomrnen rnufihlig.
Die Harts gelit von 8 bis 8,5 (d. i. von der dm
Orthoklafes bis zur Mitte zwircllen didern und derq
Quarz 1.
SeAt fp rade,
Nicht fonderlich fchwer zefpringbnr.
Speci$fcliea Gewiclct =
4,321 eines grorsen e t w a i klfiftigen Kryftalls,
4,375 einer fail vollkomrnen gebildeten Kry Rallr,
4,404 einer vollkommen dichten Kryftall Bruchq
-
fishes.
,
Es geliiirt
der OJrnnit wie ails Obigem erliellet,
dem Rhornlren- KryJirnlli~~tions-SyJZeme
a n , zind I'eine Combination ifi homoedrzych, d. i. nacli der Benennnng des Herrn ProfelTor W e i f a
zwei- und sweigZiedri8. Nacli den Dimenfionen, welche gcfiinden
worden, verlialten Rch die drei Axen der Prjmarform
P : b : C = ICOO : 2059 ; 1554
welcher dem Verhaltnifle
a : b : c = (5
1 {21
: {IT
fafi ganz aleich komrnt. Da nun fchon rnehrfach,
neuerliclifi aber wieder von Jern Herrn ProfeITor N a 11m a n n 4) aezeigt wordrn, wie walirCchein1icli es fey,
dafs die Haiipt und Nebcnaxen der rhambiCclien PrimYrformen zu einander in einem befiirnniten V e r h ~ l t #
nilTe weiclies Gch dlircli einfilclie Zahlen aiisdriicken
l d e , fielien; To miiclite folSende Bctraclitiuig nicht
oline IiiterelTe feyn, W i r k l i c h koriinit i o j g
1854
F'~CJISdor Zalil4ooa [ehr npl i e; p l l b ifi die Sumrqo
-
-
-
,
+
-
4
tile rolq
BaR
IG
[ 381
1
der beliten Qiieraxeii ungefi~lii.-vierma1 Io' grofs ale&
L ~ n 3 eder H a t p x e . Niilirne man 6.= 2103 und c 031
1898; To wiirde
das Verlitiltnil's folscndes!
a :G : o
=6 5
+
: (22
: (IS
'
geben, u n d 4 n = 6
a oder a = O Ikyn.
Eine
Q
Pyramide, wclclicr das Zeichen 4a :6: c zuktrme, wiirdo lo lang fey", als ilire beiden Queraxezi zufammengenomrnen. IndeKeii halto ich mich nocli an die get
fundenen AbnieKiingcn und wiirdo nur dann zu Gunfien jener fcharfiiniiigen aber docli immer nocli Lhr
Iiypotlietifchen Anliclit fiimrnan, falls die W i n k e l am
Ofiranit werenthcli nnders gefiindcn wiirdcn illid dadurcli nocli melir Ntrlierung zii dem vermuthetcn, befiimrnten V c rha lt ii ib zwifchen den Axenhngen erhalten werden kiinnle.
An d er bel'cliric!benen Combination ilf es ferner
merkwiirdig auffallende Aehnlicfd~eitmit Combinntionen anderer Syfleme zn finden. So fclieinen die
Flitchen von SrGfster Ausdelinun~(1, z , F ) rliombendodecahlrifclie, die Combination niitliin cine t e p k z rfclie zu h y n , wodiirch einige Aelinliclilreit mit Granat herauskornnit. Bei dcr wenig verl'cliiediien Nei-
,
g n n g von
-t uiid -b und bei der gcringen DiFererlz
d er beiden Queraxen k h n t e man die Combination
leiclit aiich fiir eino des tetra,qonafen Syfiems Iv-Jten.
D a n n komrnt das Mineral dcm Zirkon n n d dem Zinnerz (Ziiiiifiein) nalic. Jedocli kenlit mail weder am
Granat dic hcxaEdril'clicn, nocli nrn Zirkon die bafirclien FJPcheii.
Bci dcr Maiiclifaltigkcit der vorkotumenden Flachen ilt es e i n o aiidra -Mcrlwiirdi_pkeit dieter Cornbi-
F
38% 1
nation, d& die entwickelten Gefialten in den einfach&n Verli!IltniKen h e r Axenl6ngan fielieii. So zeigt
d i e h e a die Ltingeii = 0 . . , . : J : I : 2 :4 :
a;
.. .
die Axe I = 0 . . .: t : I :. . . a; iind die Axe c =
i : .. . P . Die vielen parallnlen Combinations-Kanteij
und daraua fich bildeiiden Zoneii der Kryfiallifation
erh6hen den W e r t l i der kryfiallornetrifclien Betrachtung. Parallele Cornbinationskanteii xnachen die Figchen I s r p z
ferner dspx
uiid z x p
Die
liorizontale Projection z e i s t , rlal's fie iiur in der RicIit u n 3 der Kaiiteii ail der I 3 a h und nach den beiden
Dinsoiialcn clerlblben lanfen.
Uebcrliaiipt w n i i foiifi a n cinem ncuen Minerale
wenig Merkwiirdigee 211 fehen ifi, l o madit hiervon
der Ofiran eine Aasiialirne.
Dcr Befiizer der I'cliiiiifieri PrivatfanimlanS von
Mineralien, die iclt kcnne, Herr Geheime Kabinetsrat11 un&Ritter H e y e r ZLI Dresden, zeigle mir einige
Kryfialle dieter neiieii Mineral Subllanz von iingefdir
9 bis 12011GriXse. Sie waren lore, Cclieinen aber aufgcwacllCen vorzukommen. Zwci jeiier ICryIialle dienten mir, nrcli Hrn. Heyer's giitiger Erlaubnifs, z u p
Befiimmung. Als Vaterlaiid wird Abrwegen genannt,
~ 0 1 wo
1
die Subfianz d n r c h Herrn N e p p e r Tt h rn i d #
(ZU Hamburg) nach Deutfcliland gebracht wardon
feyn loll. N ~ l i e r eAngnben iiber Ort n n d Art des
Vorkommcns habe ich nicht erfahren kiinnen.
...;
...
... ').
-
2.
Platz der Oftranit's Im Mineral -SyReme.
,,
I n meiiier vol/j€lliindigenCllnrakterifhX det Mi.
n e r d - SyJein~'' kaiin man f c h lo'ogleich iiberzeugen,
5) Man rsrglcichr ebm Note I,
t 38s 1
dare ein Mineral yon den befchriebenen aufeeren Kennzeiclien i n die Ordnung dnr (notiirliclien) Osyde gebijren miiIre, Als nciie Species brauclit es zwar niclit
~ ~ o t l i \ y e n dini ~eiii I'clion beileliciides Gel'chlecht. 211
konimen ; allein die Srijfsto Verwandtfchaft oder natlu.hifioriCclic Aehnlictikcit Iiat cs mit Ziiinerz, dann
such m i t Rntil. Eine fchon- entferntero findet m i t
dem Zirkon Stait, wofiir man den Ofiraiiit gehahen
hatte. Vom Zinnerz iiiid Zirkon unterrclieidet er ficb
durch das Kryffallilitions -SyReni ~ n c geringeres
l
Geb v j c l i t ; voni Riitil d i u d i Farbe, Gefiialten niid grijfee-.
res Gewiclit ; voni Granat, in lofern dielkr h u n e Farbe:
zeigt , durcli ICryfiallilation n n d gr6rseres Gewicht.
W i r hnben i n der That die Cliarakterc des erfien
Gef'cl~leclits, des H a r t Oxyds ( S . 91 meinos Buchs)
urn wciter nichta nnszudclinen, als urn die Bemerkirng,
Jars nzclirt der tetragoiialen Kryfiallilhtion aucli ditr
r l i o m l ~ c h ebier mit amftrete. In jeiies Gcfchlecht nun
Iyiirdeii folsende Cliataktere der neuen Species kommcn,
-
3. Species.
OJ2ranit.
Farbe, nelkenbroun. Strich, braun i n s Graue geneigt,
PrimSrform: Brscliyaxe Rliomben Pyramide, Neig11116 der Flnclien an termiiialen Kanten = 1280 14'
und 1350 42', an der B a h = 71' 56'. Bafis u n d Prism
ma e. 0.~ 9 6 0 .Spalibar, lateral, bracl-iydiagonal, unvollkonimen. UneLen bis ~ ~ n ~ o l l l t o n i mniufclilig.
eo
H. 8 bis 8,5.
G. 4,3 bis 4,4.
-
4. Ueber die chemikhe BeTchaKenheit und den Namcn d r i ORrrnirr.
dee
Sobald die eingeleitcte cliemifche Z e r ~ l i e d e r u n g
OJlmnit'~LU befiimrntcn Refnltitten pfiihrt haber
I 584 1
wirdj.foll die Bekanntmachung derfelben folgen. Jetzt
milr von einigeii LiitIirohl.verl'iiclieii.
Eiu kleiiler
Splittc'r Llieb fur Gcli util'clinielzlar, crliielt aber durcli
dae Feaer eine Llall'ero Farbe. Mit Borax fchmolz ar,
jedocl~imiiter nocli kliwieri zii eiiietn klrren Glnfe,
worpiis erliellet, dsls Eire11 eincn welkn tliclieii M i I'ch~inpotlieilausrtiaclieii kznne. In Salpeterlriire erfolgte keine Aiiflthiig.
v
W e i i i i fclloii das .iMineral- Syff uiii r a g , dielbr
fiijrper l'cy ein MetnLfoxyyd, I'o l'clieint tnir dies zit
den Vorziispi des Syficnls, welclio iiirriclinial verEiaiint werden, lelblt zii p h 6 r e n . In jcdeni k'alle diirfte
doc11 m i t diel'em Ausl'prncho etwas fiir deii CliciniLer
ewonneii byn. Bringe i d 1 ferner in Erwtiguiig, dars
f e r 0 rnnit i n ein Gel'cl~leclit elibrt w o niir einfaclie &tallox -de n h i l i c h das #itan nnd das Zinnoxyd, ols L - h h i n d i g e S ecieii aiiftrclen; l'o werdo
icli zii 3er Vermuthnng. iiiisezogen, dafs Gcli's niit
der neuen Species ebeiih verlialten konne. Danii WXre a ~ c l imOgLich, dill's diefes zii leicli Gelcgenlieit zur
Entdeckung eines neiieii Metal 9 gebe. Docli damit
m a g es kommen wie es will. Ein neues Oxyd, d. 11.
e i n i m Gebicte des Mineralreiclis neues, ill der Kiirper o h n e allen Zweifcl. Und da derl'elbe eitieii N n men haben niufste, Co wdilte icli eineti Iblcliell, ails
dem Iicli auch eiii pafsliclier fiir eine neiie metallilkhe
Bafis umenden lare, icli wrlilte 0 t r n n i t , nacli dern
Namen der Giittin des Friililings J r a 6 ) , welclte von
den Iieidnil'chen Sachfen utid andereii nordiLclien Valkern verehrt wurde. Fur den miiglichen Fall, dafs
fich darin ein neues Metall nachweiren liefse, kijnnte
mail dielea 0 ran taufen, a!inlich wic n i m Titanit
u n d T i t a n , antalit u n d Tantal etc. unterlcheidet.
Freiberg om 13. Novbr 1825.
-,
P
P
d
.rp
6) Sclion vor der Zeit der C h r i h t h u m s war und liiefs ORem
cin Frilhlingsfeff, und offen oder unen (wovon wahrfcheinlich
unrer AufRehen abzuleiteo iff) hat uberhaupt To vie1 r l o Auf.
gehen bedcutet. Daher heirst auch On oder Onen die Gegeud
in Morgeu.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
273 Кб
Теги
species, ostranit, mineralreichs, der, eine, des, neues
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа