close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Deutsche Kinotechnische Gesellschaft. Sitzung am Freitag dem 5

код для вставкиСкачать
Angcwandta O h d e
49. dnhrg. 19%. Nr. Ze]
Versammlungsbericlite
.... .
. .
..
.
...
...-
.
.
..
..
.
469
Schwarzungen ein Ma13 fiir die Kijrnigkeit ab. Dicse Arbeiten
wurden \-om Vortr. weitcr entwickelt. Insbesondere ist cs
gclungcn, da13 fur dic Ausrccluiung erfordcrliclic l'lanhctrieren
der Kurrc dadurch zu vemiciden, daW man die GroIJe dcr Tastfliiche dcs Kegistricq,hotorncters so eiiistcllt, (la13 das auf die
I'hotozellc fallende T,icht nioglichst konstant ist. Die (;roflr
dcr hicrfiir rrfortirrlirhcii Alitastfliiche ist d:inii dc:r Grcxizvergrtiflcrung \I proportioiial bzw. tler datlurch tlcfiiiicrtcii
KBrnigkcit. I)ie Vcrsurhe sind norh nirht abgrsrhlossm, tlir
Mcflcrgchiiisse, insbesontlerc der Vcrglcich init den (lurch
von Eggert uritl Iiiisfer crhaltencn K-Wertcn
Prof. 1)r. I?. Ldher., 1)rrsdm: , , l i o m ~ l e x - G l r i c l r ~ r ~ ~ i cdie
~ r ~Methode
e
crfordert nor11 cinc writcrc Yertiefung dcr Arhcit.
i?r der Photographie."
Uci dcr Vcrdiinnung bzw. Konzcntration voii Systernen,
Prof. Dr. J . ICggert, T,cipziK, und Dr. A. K i i s t c r ,
die Bodenkorper, Komplcxbildner und die Keaktionsprodukte
cnthalten, tritt cine Vcrschiebung d r s <;leichgcwichts cin, Dcssau (vorgetragen von Dr. A . K i i s t c r ) : ,,[!be7 dic sogcdas unter Voraussctzung dcr Giiltigkeit clcr osrn?+hrn
Ge- ?i.nwti.te phntornetrischc Ko?7stante."
Xarh IIr(vti!r wid I)r.iffzPld sollte das VcrhPltnis von
hat in T!berciiistiiiisetzc licrcchnct werden kann. \To&.
mung niit der Theorie gcfuridrn, (la13 bei Konzcntration Yon iiietallischcrn Silbcr zu dcr drtdurcli erzeugtcri Scliwirzung
Rcbrauclitcn Pixicr1)Bdcrn zurrst reincs Ijatriunithiosulfat in photographischen Xegativcii konstant scin. Der Wcrt
auskristallisicrt, wahrend t l i c Silherkomplexsalzc in der tlicscs Vcrhhltnisses fur eine Fliiche von 100 cni2 untl der
Srhwiirzung S
1 wurtle photornctrisclic Konstante P gcMuttrrlaugc ~~crhleilirii.
A u s diesen laldt sirh &is Silhcr rdritiv
leicht gcwiiinen.
naiint. Aus 1:ntcrsuchungcn \-on i1lce.s und Sheppavd ging
hcrvor, dalJ dieser Wcrt nicht konstant ist, sondcrii von I h t Konij$3?c usw. abhangt. Vortr.
(;.
n. H c c k e , Ilerlin: , , l i i ~ ilierips ~ ~ ~ r / i / f ~ r e , ~ r t / / ? i , iwickler,
~ / i ~ / f . ~I~ntH.ickluiiKsdauer,
?~~konntc nun zeigcn, daW durrh Miteixibczieliung des mittlercn
.s!*steni .fiir bildindpige I'hoicyrnplr ie."
Korndurchiiicsscrs in die rcchncrischr narstellung tatsachlirli
Die Vcrandcruiig der I<ntwickluiigszcit, dis ziir 1.rreicliung eines und dcssclbcn C~nmx~iawertes
bci Eiitwick- riii konstaiitcr \I'ert crlialtcn wird, wobei nacli friiherm Uiiterlung in zwei verschicdenen Ehtwicklern erfordcrlich ist, hesitzt sucliungen dcr \'crfassrr dcr iilittlcrc Koriidurclmicsser nach
s I. aus driii ('alliEl-()uoticnten liecinen konstanten Wcrt, der \-on drr vrnventietcn I.'ilmsortc tler Formel d
G.8 lg
unabhiingig ist. Kntcr IZcstlegung cinrs StantlardcntwirkS+
lers iiciint Vortr. das Verhdtnis der bcidcn Eiitmicklunp- rccliiict w i d . Die auf dicsc Wcisc erhaltene photometridic
Knnstaiite emeist sich als imabliankfig \-on dcr Exnulsioiisart,
zcitcn Aktivitit, die mit der zur Rrzcupng eines bcstimiiiten
Gamniawcrtes erfordcrlichen Entwirklungszeit - . tier Grada- d r m Entwickler und der T~ntwicklunsszeit. Lediglich Enttionszalil - iiiultipliziert, dic crforderliche Ihtwicklungszeit wicklcr init gefarbten 01)-dationsl)rodukten d c r starke TJnter?\us zwei Schwiircntwirklung fiihrcii zu ~.Tiistii~imigkritcn.
in dciii bcnutztcn Entwickler crgibt.
zungsincssungcn, ausgcfiihrt in den1 vom Vortr. gcnirinsani
n i t IZ. l h i i d t - s cntwirkelten Granulonietcr, 1iiBt sicli sonach
d ) Kornigkeit.
der Silhcrgchalt eincr hrstimmten Stelle eines photographiDr. .'1 1%. K c c k , Jcna: ,,:lrbeiten iiber I<flniigkei/."
sclicn Segativs cnnittcln.
Bei der I3ctrachtung cines Negatives hci stetig wachsendrr
Vcrgrofierung wird eine zunachst glcicliiiiil3ig crsrheincnde
Grauflichc hri t'bersrhreitung cines gcwissen VcrgrBLleninpDeutsche Kinotecbnische Gesellschaft.
grades (v) nicht niehr als gleirhniiI3ig empfunden. Bei noch
Sitzung am Freitag, dem 5. Juni 1936.
stiirkercr Vergrijflcrung (V)erkcnnt man schliefllich Kornchen
und die einzclncn Kornkliinipchcn, aus wclchen die GrsuWic in friihcrcn Jrihren ist auch dicsnial am \'orahend
flache bcstcht. Inncrhalb der Vcrgr6Beningcn 1- iind V lie&
der Takwng der Dciitschcn Gesellschaft fiir photokTaphische
der nereirli der Kornigkeit, nuf wclche sich die KBrnigkcits- Forschung cine Sitzung dcr Gesellscliaft iiiit \mnchmlirh
nicssung hezieht. Die subjcktiven Mcf3nicthodeii narh J o n e s
photogrnphisrhen \:ortragsthe~ncn-abgchalten worden.
unci 1)eisch (1920) wid Hnvd?~ (1922) gehen d a m n aus, daW
die Kijrnigkeit xweier Schichten direkt proportional dcni
Prof. Ilr. J o a c h i i n : ,,Die T'rvdie?isie Z ' O I L OffomnrAnschiitz
Betrachtungsabstand ist. Als Verglcichsohjekt wird eiri r o t / die I(ii?ei,ratographie."
1,inienraster remcndet, der in einer solchcn ICntfcrnung bc(]ttornar ,4 izschiitz wirdc 1816 in 1,issa geborcn und lerntc
trarhtct wird, dafl die einzelncn 1,inien nicht nichr erkennhar tlas T'hotogr~iphcngewcr1)c iii Tkrlin, Miinchen iind Wicn.
sind. Uci tlicscr Messung befindct man sicli in dcr X#he iler
Rr befaflte sicli eingehend init der Photographie hcwcgtrr
(;rcnzvergrijflcrungen (1'). IJXC,Y?~(1 0.36) venvcndet eine \'organgc und iiiaclitc friilizeitig sehr bcachteiiswerte Monient.2pparatur im wesentlichen glcirlier Art, h i l t jedoch dcn aufnalmicn z. 13. roil den1 Konig von Sachsen, yon inarschicreiiEetrachtungsabstand konstant mid ccrandert den \'ergrijf3eden Soldaten und springeliden Pfcrdni. 1SS3 rcrbcsscrte cr tlcn
ningsrrial3stnb. Die nach beiden Methoden geincsscncn Werte RooleauccrsrlilnR, iridriri cr ihn d i r e k t v o r die Platte verlek3e.
haiigcn \-on der Rcleuchungsstarke ah. Ilei dcni Verfohrcn >Tit dicsrm SrlilitzvcrschluD kaiii er zii Ilelichtungszeiten von
Cotrkliir (1931 ) wiril in cinem Verglcichsmikroskop auf gleirhe d i v a l/iooo:.Uurcli das Ileispicl IUrtybridges angcregt, bc~'n~leichmai3igkcitdrs Bindrucks unter Venvendung eines scliiiftigtc sicli -4 .nsclr i t 3 :iwh niit dcr IIerstcllung ron Rcihcnstrukturell dem Priifling nahrkoxnnimdcn Typs cingcstcllt,
xufnahmcn niit IIilfe iiebcncinaiider atdgestcllter Aufnahmcwobri die Helligkcit veriinindert werdcn kann. Auch hier wirtl
apparatc, die nachcinander in Tlitigkeit traten (1PS5). Dic so
in dcr S a h e vori V gcinessen.
gca.onnencn Kcihcnhiltier wurtleii in deiii Tachyskop, einer
\.?on den objcktiven Mcflnicthoden griindet sich dic einc Art T,ebcnsrad, hctraclitct, wobci die Bcleuchtuiig niittels einer
Art auf die 1:ntcrsuchung von Cnllier (1909),dcr feststelltc, Gpiplev-Kohre crfolk4c. 1S94 fiihrte .4 nschiifz iiiit I-Iilfe eines
daf3 das Verhiiltiiis dcr Schwiirzung, geinesscn irii gericlitcteii
1)ol)pelprojektors. drr bcrcits cine Malteserkreuz-I.'ortschalturig
1,icht (S 11 ), zu tler Schwlrzung, geincsscn iiii diffusen T,iclit aidwics, die ,,lcbeiiden I3ikler" einer grijWcrcn Anzahl VOII
(S+), yon der KorngrijDe alihiiningt. Thycadgold und ncuerI3col)achtem gli+rlizcitig vor. Bci folgerichtigcr Wcitcrvcrdings EggEsf umtl Kiistcv sctzten rlicse Xrhcitcn fort. Lctztrre folgung liiittc =Irr.schiitz frdicr als L ~ t w i d r ezii der Herstellung
s II lehcntlcr Jlildcr nuf ciii eiii 1:ilinstrrifcn gelangen niiisscn.
stelltcn pine Fornir.1 fur die Kijrnigkeit K :
100 4-Ig
S+
1)aW er das X k l nidit crrcichtc, lag zu eincin groflcn Tcil daran,
gcniesscii hci S- : 0,5 auf. Einc anderc o1)jcktive Mell- (la13 er sich nicht von dcr Vorstcllung frei machen k o n t e ,
methodc ist die Ausrnessung von Schwarzungen niit TIilfe dall zur Herstellung von lebenden Bildcrn absolut scharfc
dcs Rekfistricrphotomctcrs, worauf Iluwhnrir (10.31) zurrst ISinzelbilder erforderlich scicn, ziiiii Tcil daraii, daI3 cr dem
Filinniatcrinl nirht traute und nur iiiit Platten arbritcn wolltc.
.hinp.jesm hat. Vaiz Krrr,eld lcitcte riiis den repistrierteii
in einciii Fall fcstgcstellt werdcn. ReiKHr-haltigcm Metol-E3iitwickler wirkt das Oxydationsprodukt verzijgernd. A n s den Vcrsuchen ergibt sirh, (la13 als Entwickler nur Keduktionsiiiittel
Vcrwendung findcii koiineii, die iilit ilreiii Oxydationsprodukt
eine wenn aucli nur lose Additionscerhindungiiig eingclien kijnncn
(z. R . Hydrochinon init Cliinon bzw. Chinoniniid). T,ctztcre
?\dditionsrcrbiridun,o wurdr isolirrt ; sir envics sirh, wic
bcrrits friihcr \-on .4. I . m b m r \-orrtiisgrsake, iii rcinrm Xustand als farblos.
7 -
y-7
470
Versammlungsberichte
-
Die voii ihin herstamnienden Reihenbilder aurden nach einer
Anrcgung von 0.Messier auf cincn Film kopiert und als
Kinefilm untcr derii Ucifall der Zuschaucr vorgefiihrt.
Dr. K r ef f t : ,,Neueve Enlwicklung von Quecksilberlampen."
Dic
uiodernen
IIochdruck - Querksilberdampflanipcn
zciclinen sich auWer durch cinc hesscrc Ausnutzung der aufgcwendeten elektrischcn Ikcrgic vor allcui durch cinc wcsentlich remichrtc 1,cuclitdichte am. Wiihrcnd bci der Xiederdrucklampc die Entladung den ganzen Querschnitt der mit
Quccksilbcrdampf oder Bdelgas gcfiillten 1,ampe ausfiillt,
lcuchtet bei der Hochdrucklanipc nur ein enges zusammengcschniirtcs Kindel. An Hand von niagrarnmen wird dcr
Gradient (Spannungsabfall/cm) und die Energieausbeute bci
Xicdcr- und Hochdrucklampen auseinandcrgesctzt. Danach
crgibt sich ein stetiges Ansteigen des Gradicntcn und der
Ausbeute bis etwa 50 atii. Auch dic Lcuchtdichte nimmt
rapid zii. Sehr verschicden ist die spektralc Verteilung des
Lichtcs con Nicderdruck- und Hochdrucklampen. Scinc Hauptcnergic liegt allerdings bei beidcn ini unsichtbaren Gebict .
Wihrend jedoch die Niederdrucklampen hauptsichlich ein
TX-Licht kiirzerer Wcllcnliiigc crgebcn, liefcrn die Hochdrucklampcri liingcrwclliges TJV-1.icht. Ilurch dic Anwcndung ron
Leuchtphosphoren, die geradc durch das kurzwclligc UV-Licht
stark angercg wcrden, gelinhrt cs nun, eincn grol3en Tcil der
UV-Strahlung in siclitbares Licht wnzuwandchi. Die Lichtausbeiite fiir das sichtbarc Liclit konnte bei den Niedertlrucklainpen hicrdurch uni tlas &Sfache vcrmehrt wcrden. Die
1,cuchtphosphorc befinden sich hierbei an dcr Innenfliche dcr
Lanipe. Rei Hochdrucklanipcn xnufi man entsprechend dcr
andercn Zusammcnsetzung dcs CV-Lichtes anderc Phosphorc
venvcnden. Auch erfordcrt die liohe Tcmpcratur die Anordnung
dcr Phosphorc in einer grBUeren Glasbirne, die die cigcntliche
1,ampe umgibt.
nei 10--15 atii bctragt die 1,ichtaushcutc ctwa 70 Lumen
pro \Vatt. Die Leuchtdiclitc bctriigt hci 1 at 200 Stilh, bei
10 at 500--2000, hei 50 at 2 0 0 0 0 4 0 0 0 0 und bei extrem
hohen Urucken his zii 71000 Stilb. Die Erzcugung dcrartig
hoher Leuchtclichten ist nlit der Notwendigkeit, groUc Warmemengen abf iihrcn zu niiissen, verbunden. Pro Quadratzcntimeter
Quarz miisscn etwa 500- -1000 W abgefiihrt u-erdcn. Im wcsentlichen sirid I'ortschrittc n u durch cine Verbesserung der
Wiirmcabfulir zu crwarten. Vortr. wics schlieulich noch
hesonders auf die gute Eignung von Quecksilberlampen als
Normallichtquellen hin, (la sie schr gut rcproduzierbar sind,
und die 1,ichtqualitat von Ilampfdruck und Relastung weitgehend unabhangig ist.
Colloquium des Kaiser Wilhelm-Institutes
fiir medizinische Forschung.
Heidelberg, den 18. Mai 1936.
Vorsitz: R . K u h n .
K.H c r z b e r g , niisseldorf: ,,Newre Ergebnisse dev Virrcsfovschzrng".
Scit etwa 3 Jalirrn hat man anerkannt, daW die filtricrbarcn, in ihrer Veniiehrung an die lebendc %elk gebundenen
Ansteckungsstoffc (Vira) z. T. auch sichtbar gerndcht werden
konnen. Neben den Nachweis der Virusarten durch pathologisch-anatomische Vcrandcrungcn im Tierversuch tritt nunmehr also auch der direktd Nachweis durch mikroskopische
Betrachtung, wobei man sicli tcils encrgischcr Firbemethoden
bedient, teilsirn ultra\-iolctten Licht photogaphiert. DicTcilchengro13e der Virusarten 1aOt sich arri genauesten durch Filtrationsversuche init gecichten Kollodium-?ulembranen ennitteln, die
cinhcitliche Porenweite und gcringe Adsorption aufweisen, eine
Methode, die besonders von W . J . Blford. London, entwickelt
wurde. Die gefundenen TeilchengrijWen hewegen sich zwischen
175 inp ds Mm-inium (Pockenvirus) und 8 mp als Minimum
(Maul- und Klauenseuchc-Virus), wobei eine deutliche Liickc
zwischen 60 und 20 mp klafft. In diese Liicke fiigen sich der
GroWc nach recht genau die Uakteriophagcn ein, deren groWte
etwa 75 mp' Durclmesscr, deren kleinste 10 mp Durchmesser
haben. (Zum Vergleich: kleine Bakterien und Kokken: 1000
bis 800 mp, Iiimoglobinmolekiil nach Svedbevg 3-5
mp).
Vortr. demonstriert eine Rcihe vonXikophotographien, darunter
....-
.
.
.
.
.
r-~
Angewsndta O h d e
49...Jahra.
Nr..%3
-- . 1936.
... -. ~~
auch farbige, in denen die Virusarten tcils nach d e n vom
Vortr. cntwickeltcn Verfahren mit Viktoriablau geflrbt waren,
tcils im ultraviolettcn Licht aufgenomrnen waren. Uic Kleinheit der Objekte laWt eine Idcntifizierung nach dcr auWeren
Gestalt nicht zu, indesscn erlauben Unterschiede in der Viktoriablau-Parbbarkcit in gewissen Fallen diagnostische Riickschliissc, wic dies dcin Vortr. in eincni Pall von Windpocken
bcrcits gclang. - - Der Veniichningsvorgang des Virus wird
mit Mikrophotogrammcn m i Rcispicl dcs Pockenvirus uxid des
Kanaricnvogclvirus demonstriert. Er erfolgt im Zcllplasma,
haufig auftretende Doppelfoniien lassen eine Vermehrung durrh
Teilung vcnnutcn. Die von rerschiedenen Virus-Arten in der
Zelle gebildeten Rinschliisse, von denen die ,,Guamievi schen
Korperchcn" die bckaruitesten sind, scheinen ein P r d u k t von
Viruskolonie und Zcllabscheidung zu sein. Nach Aufhellung
der gefiirbten Praparate sind in oder auf diesen Einschliissen
Viruskorperchen zii erkennen.
Zur Ziichtung der Virusarten bedient m a n sich der Gewebckulturen nach Carrel oder - ncucrdings und einfacher - der
Ikinipfung dcs Hiihnereis. Man beinipft dic Eihaut cines
1 1 Tage bebriitctcii Xis, worauf nach wcitcrcn 3 Tagen das
I:nibryonalgewebc durchinfizicrt ist. Vicle Virusarten sind in
dcr Wahl dcs bclchten Xiihrbodens weiiig s~iczifisch (z. I?.
Pockcn), cinige zcigen jedoch ausgepragte Spezifitiit. So
bcflllt das Herpes-simplex-Virus die Kaninchenhomhaut
schncll, die Kalbshonihaut aher iiberhaupt nicht. - Die Rczicliungen von Gcschwiilstcn zu den Virusarten sind iiocli x u
wcnig crforscht, als daW etw-as Allgemeingiiltiges dariiber
gesagt werdcn kann. nestiiiiirite Ceschwiilstc, wie das Rounsche Hiihnersarkom und das Shoopsche Kaninchenpapillom,
wcrden durch Vira hcrvorgerufen, und auch menschliche Gcschwiilste, wie Warzen, kbnnen iibcrtragen werden. - In der
Relriimpfung von Virusinfcktionen hahen sich die gegen andere
Infcktioncn bcwiihrten Cheniothcrapeutika, wie Rivanol oder
Acridinderivate, selbst in recht hohen Down als unwirksam
erwiesen. Die Bmpf indlichkcit der Vira gegen Oxydationsmittel, wie Pcrnianganat oder photoaktivicrtes Methylenblau,
hat sich im Ticrversuch zur nekarnpfung verwcrtcn lassen,
ohne heim Menschen aber grol3e Aussichten fur die Praxis zu
bietcn. Fiir die Bekiimpfung konunt wohl, vor alleni in der
Tierzucht. dcr Schutzimpfung. an deren Ausbau wcitcrhin
gearbeitet wird. die groWte Rcdeutuiig zu.
In der A z t s s p r a c h e weist O t t o darauf hin, daW in den
Rikettien, den Errcgern des Pleckfiebers, cinc Zwischcnstufe
vorliegt, da diesc zwar ,,groWen" (nicht filtricrharcn) Organismcn glcich den Virusarten nur in lebendcn Zellcn wachsen
konnen. - Meyerhof berncrkt, da13 alle Versuchc zur I k t stellung eines Stoffwechsels von Vira und Bakteriophagen
bisher fehlgeschlagen sind, auch in Fillm, in denen eine geniigende substanznial3igc Anrcicherung vorlag. I)a nun dcr
Stoffwcchsel der Mikroorganisiiien. auf gleichc Trockcnsubstanzmengcn bcrechnet, ininicr griiUer wird, je kleiner die cinzclnc
Zelle ist, .so schcint die Physiologie dcr Vira und Phagen in
grundsiitzlicher Weise von dcr der M ikroorganisnicn abzuweichcn. I m Hinblick auf den Uinstand, daB wciterhin alle
Phagen gcgen bakterizidc Stoffe, wic Fonnalin oder Phenol,
iibcrraschend bcstiindig sind, mochtc BIeyerhof ihnen nicht
den Charakter eines Lebewescns,sondeni cher Fcrmentnatur zuschrciben. - Vortr. verweist auf die offcnbar stattfindende
Assimilation von XiwciB durch die Virusarten und auf die
Verniehrung durch Tcilung und halt deshalb, wcnn auch die
Definition willkiirlich ist, an der Auffassung von dcr belebten
Natur der Ansteckungsstoffe fest.
Deutsrhe Chemisrhe Gesellschaft.
.
1 1 . Mai 1936.
R. W e i d e n h a g e n , Berlin: ,,Beziehungen zwischen Vitamin C und enzymatischen Kohlenhydvatspaltungen."
Vitamin C wird hauptsPchlich in solrhen Pflanzcnteilen
angetroffcn, in denen lehhafte hydrolytische Spaltungcn von
Kohlenhydratcn stattfinden. 1)emzufolge hat sich herausgestellt, da13 enge Beziehungen zwischen diesem Vitamin und
der Tatigkeit der zuckerspaltendcn Enzyme bestehen. So
wird die rohrzuckerspaltende p-h-Fructosidase durch Ascorbinsure in physiologischer Konzentration
mol) stark ge-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
329 Кб
Теги
sitzung, freitas, gesellschaft, kinotechnische, dem, deutsch
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа