close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Diastereo- und enantioselektive Synthese von (1R 3R)-Caronaldehydsuremethylester und (1R 3R)- Chrysanthemumsure-methylester aus (R)-Glycerinaldehyd-acetonid.

код для вставкиСкачать
Tabelle 5.
Kristall- und Strukturdaten y o n
I
4
Summenformel:
C.?H?sHnsOOsTe
Molekulargewicht:
655.8
Raumgruppe:
monoklin, P2q/c,
Zellkonstanten (pm):
a = 996.6(10);
b = 1762.0(22):
c = 1324.4(7);
B
v
(pm3):
= 108.3218)o
Dichte (ber. ) (gcm-' ) :
1.97 d c m '
Lin. Abs. Koeff.
31.5
This manuscript is
to be cited as
Angew. Chern. Suppl.
1983,23-33
0 Verlag Chemie GmbH, D-6940 Weinhelm. 1983
0721 4227183 0101 0023502 W/O
Diasterea- und e
n
t
h
e
s
e
Yon
Johann Mulzer
3895 ( 2 0 5 28 5 4 8 0 )
Unabhangige Reflexe:
3467
..
und Michael Kappert
Gewlsse als Pyrethroide bezeichnete Ester der (lR,3R)-Chrysanthe-
mumsaure
(1) und
ihres cis-Dibromvlnyl-Analog~n~2 geh6ren zu den
wirksamsten gegenwdrtig eingesetzten Insektiziden /l/.
2491
Ubereinstimmungswert:
R 1 = 0.06ea'
mit
I
(lR,jR)-Caronaldehyd-
(R)-Glycerinaldehvd-acetonid
Gemessene Reflexe:
Strukturfaktoren:
I
aus
sduremethylester und (lR,>R)-Chrysanthemurns=u=~-~~thylester
lo6
2207.8 x
(cm-')I
II
Z = 4
Dieses Manuskript ist
zu zitieren als
Angew. Chern. Suppl.
1983,23-33
Fo 2 3.92 OFo
R2
0.067b)
=
Bemerkens-
verterweise ~ s t
die physiolagisehe AktivitBt eng an die (lR)-Konfiguration geknupft;
die Ester yon
lm
Vergleich zu den (lS)-Antipoden verfiigen
1.und 2-iiber
ein Vielfaches an insektizider Potenz
Aus diesem Grund wird in j h n g e r e r Zeit intensiv nach geeigneten Wegen zu optisch aktivem -1 und 2
- gesucht. Eine Schltkselrolle
/l/.
in vielen Synthesen spielt der (lR,)R)-Caronaldehyd=zu=~-methylester ( 2 ) . aus dem nicht nur die Derivate Yon 1. sondern durch se-
Dr.J.
Mulzer und Dip1.Chem.M.
Kappert, Instirut f u r Organische
Chemie der Universitlt Hiinchen. Karlstrage 23, D 8000 Hiinchen 2
..Diese Arbelt wurde dankenswerterweise
yon
der Deutschen For-
schungsgemeinschaft und dem Fonds d e r Chemischen Industrie finanzlell und Yon der 8ASF Ludwigshafen durch Chemikalienspenden unterStGtZt.
- 21
-
-
23
-
lektive Epimerisierung a m C-3 auch J e n e
[l]
[2]
[3]
T.J.Greenhough, B.W.S.Kolthammer,
1norg.Chem. 18 ( 1 9 7 9 ) 3543.
213
(1981)
451.
244
S.
-
245.
1
gewonnen werden k6nYO"
optisch
4.
Der Ablauf unserer Synthese ist
In
Schema 1 dargestellt. (RI-Gly-
wurde zum Acrylesterderivat 6 umge-
setzt. Die Stereochemie der Wittig-Reaktion yon 2 mit Carbometho-
Verlag Chemie,
x y m e t h y l e n - t r i p h e n y l p h o s p h o r a n erwies sich als stark Vom Medium
abhYngig. In Methylenchlorid unter Zusetz katalytischer Hengen
1973.
Die Metall-Tellur-Abstlnde in den Clustern
FeCol(CO)o (u3-Te) (Mittelwert 246.6
prn)'"
EssigsZure erhielt man (E)- und ( Z ) - 6 im Mengenverhzltnis 94/6.
und
Arbeitete man hlngegen i n Methanol unter SZureausschlu8, kehrte
( 2 5 4 . 1 pm)'6'
lassen sich mit
CO,(CO)~ ( U ~ - C O )(ua-Te)Z
~
denen i n der offenen Struktur v o n
nicht vergleichen.
4
[51
C.E.Strouse,
[6]
E-Rodulfo d e Gil, L.F.Dah1,
L.F.Dah1,
zitiert in R.C.Ryan,
ChrysanthemumsYure-methylesters
cerinaldehyd-acetonid ( 5 ) /4/
Vql. L.Pauling, Die Natur der Chemischen Bindung,
3 . Auflage ( 1 9 6 8 ) ,
yon
"en / 2 / . Wir berichten iiber e i n e rationelle Synthese
reinem 3 und s e i n e Verwendung / 3 / bei der Darstellung d e s (lR,>R)-
W.Glde, E.Weiss, J.Organomet.Chem.
Weinheim 1968,
[41
P.Legzdins, J.Trotter,
J.Am.Chem.Soc.
93
(1971)
6032.
noch unveroffentlicht,
L.F.Dah1, J.Am.Chem.Soc.
97
(1975)
sich das IsornerenverhZltnisnahezu um (12/88). Reines ( E ) - 6 gewan" man durch Homer-Reaktion aus
serer Sequenz besteht
in
2 / 5 / . Der Schlusselschritt un-
der enantlo- und diastereoselektiven Ad-
dition yon I s o o r o p y l i d e n - t r i p h e n y l p h o s p h o r e n ( 2 ) an (E)-6 mit anschlieaender Eliminierung von Trlphenylphosphan. Diese Cyclopropanierung. die formal der Addition eines nukleophile.
Dimethylsar-
bens an eine elektronenarme C=C-Doppelbindung entspricht. wurde
6904.
zwar schon fruher auf verwandte Systeme angewandt /6/,
res Wissens nicht
Einqegangen a m 6 . August 1 9 8 2 / Z
128 S /
in
jedoch unseHinblick a u f ihre Enantioselektivitdt unter-
sucht / 2 0 / . 085 Diastereomerenverhaltnis &/b
_ _ - Znderte sich drastisch mit d e r Temperatur, bei der ( E l - $. und 2-miteinender verei~
( O ° C ) uber 83/17
nigt wurden. Die Skala erstreckte sich Y O 63/40
(-5OOC) bis zu 93/7 (-78Oc). Weitere Temperatursenkung brachte kei-
nen Selektivitdtsgewinn. Der einstufige Abbau der Acetonid-Seiten-
kette mit Periodat in Schwefelst(ure/Tetrahydrofuran iiberfiihrte das
93/?-Gemisch von _&/b
_ . in 2- ( e e = 86%). das gemaB /3/ ohne Racemi~n 4 umgevanilelt wurde. Dessen EnantioaereniiberschuBbe-
sierung
stimmten W I T durch Reduktion zum Chrysanthemol (11)
_ _ und nachfolgende Mosher-Analyse /7/ und schlossen aus dem gefundenen ee-wert
auf d e s ursprhnglich vorgelegene &/b-VerhPltnis
nuriick. Optisch
_reines -2 and 4
_ - erhdlt man durch geringen Mehraufwand. Das _&/b-Ge-
Y..
E /- ~verseift. Durch Auswaschen mit Pentan lieB sich +as kristalllne 95
_ _ quantitativ v o m Eligen 2b
_ _ befreien.
Etherisches D~azomethan iiberfehrte 9~
in diastereomerenreines 2..
_.
misch w u rd e zu den S u r e *
-
22
-
-
24
-
dessen weitere Umsetzung gemag Schema 1 2- und 4_- mit Enantiomerenirberschussen Yon )99% ergab. Da 2? uber das Saurechlorid (Thionyl-
Schema 1
-~
chiorid, Ether, -2OoC, lh) leicht verestert werden kann (1 Molaqu.
Alkohol, Pyridin, 22OC. 14h). 6ffnet sich ein Zugang zu optlsch
1.
reinen Pyrethroid-Derivaten Yon
was Umso bedeutsamer xst, als dle
zu 1 selbat unter milden Bedingunsen
(5proz- Kaliumhydroxid in Methanol, 22OC, 14h) mit 23% Racemisie-
unmittelbare Verseifung
Y o n 4!
rung verbunden ist.
Bemerkenswerterweise llgt sich der Grad an enantioselektiver Steuerung betrachtlich erh6hen. wenn man anstelle yon (E)-6 den entsprechenden Ethylester einsetzt. Das Diastereomerenverh~ltnis auf der
Stufe von
a. NaH,Me02CCH2P(0)(OEt)2,DME,2toC,lh,95%.-78OC lh,lO°C 2h.60%.-
c.
2- Me2C=PPh (?),TKF,
5%KOH in MeOH,22OC,24h,quant.-3 - CHZN2,
a.
Ether,2Z°C,5min. ,quant.- 5. NaID4 ,2N H2S04/THF.220C ,24h,95%.f. T.THF.-30°C ,'lh,64%.
betragt nunmehr >98/2; nach elkalischer Verseifung er-
halt man ahne weitere Reinigung sofort 92
_ _ in quantitativer Ausbeute. Auf diese We1se wird 2 ohne Diastereomerentrennung mlt
samtausbeute in optisch ieines
35%
Ge-
Oberfiihrt.
Eine Rationalisierung der bei der Umsetzung y o n (E)-6 und s e i n e m
Schema 2
Ethylanalogen mit
1 beobachteten Stereoselektion ist
in Schema 2
_=5
Y
aufgezeigt. Nach /8/ verlluft die Reaktlcn in zwei Schritten, dle
0
MeZr/PPh3
Mez[ = PPh3 (21
wir beide a l s irreversibel annehmen. Zuerst wird in einer formalen
Michael-Addition von C
an
Cg das Zwitterion
20
geblldet.
_.
Die An-
nahme einer transolden Konformation der Vinyl-Seltenkette in (E)-6
erscheint plausibel; damit erfolgt der Angriff yon
ti-Position zu 0 - 3 .
und C
was
2
aus einer an-
mit einer Coulomb-AbstoBung zwischen 0-3
erklart werden k6nnte. Unterstellt man (E)-C hingegen e l n e
cisoide Konformation, mupte sich
2
syn zu 0-3 annihern, was aber
der eben erulhnten elektrostatischen Repulsion zuwiderliefe.
12
__
hehalt die steriseh gunstige trans-Anordnung bezuglich der a,D-Achse
be1 und cyclisiert unter Konfigurationserhalt zu &.
_ - Irn Gesamt_83_ Somit einen dreier-
verlauf stellt die Umwandlung von ( E ) - 6- in
diastereoselektiven Prozeo dar / 9 / , der sich
BUS
zwei zwezerdia-
stereoselektlven Einzelschritten (E)-h-P/Q
- _ _ bzw. _10+&
_ _ _ zusammensetzt. Da innerhalb der 'H-NMR-Nachweisgrenze Yon C B . 5% kein cisCyclopropanderivat zu finden ist. bezieht sich die Gesamtselektivltlt nahezu vollstdndig auf den Prmarschritt. (El-$ kann formal als
chirales F u m a r a l d e h y d e s t e r - A q u l v e l e n t betrachtet werden /10,20/,
- 25
Tab.1
Vergleich
-
-
einiger Darstellungsmethoden fir
2.2
und
4
in
27 -
dem d e r Angriff auf die C=C-Doppelbindung einer ausgeprigten diastereofacialen Steuerung unterliegt. Inwieweit dieses Konzept auf
gestellte
Verbindung
samtausb./
Methode
endere Additionstypen ausgedehnt werden kann, wird gegenwsrtig von
uns liberpriift.
Im Zusammenhang mit dem lebhaften Interesse, das man zur Zeit op-
Racematspaltung yon
tisch aktiven Stoffen entgegenbringt, stellt sich hlufig die Frage,
96
1 O/9
Isolierung aus netirlichem
Pyrethrum
duktion unter dem Einflup optisch aktiver Zentren, die
Im
weiteren
Verlauf entweder sbgespalten oder in achirale Zentren umgewandelt
"chiral pool"-Synthese aus
)-Caren
werden") mit anderen Verfahren wie Racematspaltung, Isolierung aus
natlrlichen Quellen oder der "chiral pool"-Synthese (definiert als
"chiral pool"-Synthese au6
Pantolacton
"Synthese einer optisch aktiven Zielverbindung
enantioselektive Addition
von Diazoessigester an 2.5Dimethyl-2.4-hexadien
64/4
BUS
einem optisch
aktiven Naturstoff. vobei mindestens ein Chiralltatszentrum der
Zielverbindung unverlndert oder auf stereochemisch eindeutigem Weg
umgewandelt aus dem Startmaterial "bermommen wird"/l8/)
enantioselektive Addition
von 2-Diazopropan an einen
chiralen 2.4.6-Octatriensdureester
Weg ijber q,(E)-6,8.
_
ob die enantloselektive Synthese (definiert als "asymmetrieche In-
32/11
re" kann. Fur
1.2
_ _ und 4- liegt
konkurrie-
so reichhaltiges experimentelles Ma-
teriel vor /I/. daB zumindest frir diesen Fall eine giiltlije Antwort
.
86
99
99
-? 98
vie H
Weg uber I.(E)-$.!,Ze+&
uie K
%
*
vie K, aber mit dem Ethylm a l o g o n von (E1-k
55/5
m6glich erscheint. In Tab.1 sind einige reprlsentative Darstellunge-
39/6
verfahren fur 1.2
_ _ und 4- zusammengestellt. Be1 deren Durchsicht erkennt man, dap die Racematspaltung yon 1 (Weg A) beziiglich der che-
36/7
24/8
35/8
mischen und optischen Ausbeute so leicht nicht zu rjbertreffen 1st.
Weg B erfordert haheren Aufuand, fiihrt aber unmittelbar auch zu 2_Die Isolierung yon
I aus
natlrlichem Pyrethrum (Weg C ) 1st auf-
wendig und unergiebig. Die "chiral pool"-Synthesen D und E gestata bezogen auf die Literaturwerte fur
/11/
und
i, =':]a[
2,
25.8°(CHC13.c=2.5)
[a]:=
19(EtOH.c=1.4)/2/.
bezogen auf kZiuf1iche.s AusgangsmSterial
dargestellt vurde der 1-Menthylester
yon
.
1. Die Addition verlief
zwar enantio-, nicht aber diastereokontrolliert. E s entatanden
ten zwar eine eindeutige Konfigurationsauardnung fur -1 und 5- . enttluachen aber hinsichtlich lhrer chemischen und optischen Ausbeuten. Relativ gunstig schnelden die enantiaselektiven Verfahren F-
M sb, die mit ekzeptabler chemischer Ausbeute ee-Werte Yon 86->99%
liefern. Wenn dieser Vergleich auch cum g r a m salis zu nehmen 1st.
illustriert er doch den Wert der enantioselektiven Synthese.
namlich trans- und cis-Chrysanthemumester im Verhiltnis von 72/28.
Experimentelles
(E)-$, @a,
_ _ 9_.
: lieferten korrekte F2ementaranalysen.- 'H-NMRSpektren in CDC13, internes TMS,bei 60 MHz.
( E ) - ~ - ( 2 . 2 - D i m e t h y l - 1 , 3 - d i o x o l s n - 4 - y l ) - a ~ ~ y l ~ ~ u ~ ~ m ~ t(E)-$
hyl~~t~~
2.4.
15.8 g (57
-
26
-
mmol)
des aus der Spaltung von 1,2,5.6-Diacetonmannit
-
28
-
nach/4/ resultierenden rohen (Rj-Glycerical~ehyd-acetonids ( 5 ) .
das laut 'H-NMR-Analyse
10% EssigsBure enthxelt, wurden in
ca.
100 ml Methylenchlorid portionsweise mit
51.5 g(154 mmol) Carbo-
versetzt. Nach 12 h be1 22OC
methoxymethylen-triphenylphosphoran
einrotiert. Den 6ligen Riickstand extrahierte man mit
wurde i.Vak.
Pentan, entfernte das Solvens i.Vak.
und erhielt durch Destilla-
(IR,jR)-Caronaldehydsjure-m~th~l~~t~=(~)
2H,1-
(E)- und
),1.44(s.3H.CH3).).73(s,3X.0CH
).4.20(dd,
3
3
J=9.0 u. 7.OHz,2H,S-H),4.71(tdd.J=7.0,5.5
u.1.5Hz,lH,4-H),6.10
u.5.5Hz,lH,olef.H).(dd,J=l6.O u.l.5Hz,lH,olef.H~.6.95(dd,J=16.0
IR(Fi1m): 2990.2950,1730(C=O) ,14~~,1~80,1370,1~O~,l259,12IO,1168.
(Z)-$.'H-NMR:
[a3g2= 46.4°(c=12,CHC1
6=1.39(s.jII,CH
),3.60(dd,J=8.0
u.6.5
3
3
),4.38(dd,J=8.0 u.6.5Hz,lH,5-H),5.50
3
(tdd,J=7.0,6.5 u.1.5Hz,lH,4-H),5.85(dd,J=ll.5
u.I.5Hz,lH,olef.H),
CalE= lj2D(c=18,CHC13).
6.41(dd,J=11.5 u.6.5Hz,lH,olef.H).Hz.lH.5-H).~.70(s,~H.OCH
Horner-Synthese yon (EI-6.
24h bei 22OC gerihrt.
s,SH,Cycloprapan-CH-),2.47(d,J=2Hz.
).9.59(t.J=2Hz,lH,CHO).- IR(Fi1m):
1702(C=O) ,1440.i380,i336,1275,12~5,1170.1110,1040.970,
3-H),3.68(s,3H.OCH
U.
U.
3
Ca1t2= 16.0°(c=12,CHC1
)
3 '
&/b
._
- fjhrte zu spektros( e~e)= 8616).
kopI6ch ldentischem 2 mit C a l E - 1 ~ . 8 ~ ( ~ = 1 2 , c x c i
hnaloge Umsetzung des 93/?-Gemiaches Yon
(4)
(lR,3R)-Chrysanthemrm-siuremethylester
2-wurde
Die Wittig-Reartion yon 2. m i t
4 mit
)
3 .
),1.43(s,3H,CH
4
e l n , nahm den Rtickstand in Ether
11.7 g (95%) anelysenreines 2.
u. 1.37(jeweils
820,760 cm-'.-
'H-NMR: 6=1.40(s,SH.CH
1058,842 cm?--
6.1.30
2960,1732
(Z)-6_.
2
und rotierte das S o l v e n s ab:
Analoge Umsetzung in 100ml Methanol bei O°C /3O min ergab 21.0 g
YO"
wurtien m i t 17.3 g ( 8 3 mmol) Natriumperiodat
auf, wusch mit Thhiosulfatlosung und Was5er, trocknete iiber MgS04
'H-NMR:
(El-$: farblose Fliissigkeit "om Sdp.62°C/5.10-3Torr.
..
in 150 ml THF u n d 90 ml 2N H SO
Nach Filtrieren enRte man 1.Vak.
tion 22.1 g(978) (E)- und (21-5 im Verhaltnis 941'6 laut 'H-NMR.
(92%leines 12/88-Gemisches
83
(78 mrnol)
18.0 g
(FLUKA,p.a.)
analog /3/
durchgefiihrt. 61%
/19/ angegebenen i d e n 18.7°~c=1.4,~tOH~.23.80~c=ll,CHC1 1. Aus dem 9 3 / 7 3
e i n e m 'H-NMR-Spektrum. das mit den i n
;isch 1st.
Gemisch
von
__
.
erhielt man
4
mit [ a i E = 16.I0(~=1.4,EtOH) .ent-
sprechend einem e e yon 8696.- Die Mosher-Analyse /7/ wurde mit
4
66% 2urchgefuhrt. Lithiumalanat i n Ether reduzierte 4
zu 11(95%),
das m i t ( + l - a - M e t h o x y - a - t r i f l u o r m e t h y l - p h ~ ~ y l a c e t y l ..
vom e e =
chloriti in Pyrldin quantitativ verester't wurde. Im 90 MHZ-'H-NMRZu einer AufschlSmmung von 2.40 g (100 mmal) Netriumhydrid
200
in
ml abs. Dimethoxyethan wurden bei 22OC 21.0 g (100 mmol) Carbomelangsam zugetropft. Naeh
thoxgmethylen-phospbonsaurediethylester
1 h bei 22OC wurden 13.0 g (I00 mmol) reines
5
in 10 ml Dimetho-
xyethan so zugegeben, daL3 die Temperatur u n t e r 25'C
blieb. Nach
Spektrum d e s rohen Esters erkannte man flir d i e CH -Protonen zwei
Signalsdtze, deren Maschinenintegration ein Diastereomeren- und
damit beziglich
12 e i n E n a n t i o m e r e n - V e r h a ' l t n l s YO"
._
83/17-ergab.-
M i t 5proz. methanollscher Kalilauge erhielt man aus optlsch = e l -
1 h bei 22OC wurde n o c h 30 mi" unter Rjckflug erhitzt und dann
4
4 mi;
mit Wasser/Ether aufgearbeitet. Trocknung der organischen Phase
ferte. Die Verseifung war also mat 23% Recemisierung verbunden.
"her MgSO,,,
nem
95%
1, dessen
Calf=
Ruckveresterung mit etherischem Diazomethan
14.4°(~=1.'+,EtO!l), entsorechend einem ee = 7796, lie-
Abrotieren des Solvens und Destillation lieferten
A n m e r k u n g e n und Literaturzitate
38.0 g (95%) 'H-NMt-reines (E)-6.
(lR,SR)-bzu. (lS,~S)-2,2-Dimethyl-3-(2,2-dimethyl-l,3-diox~l~n-4-
1)
Uberslcht: D . & ~ l t , M . J a u t e l a t . R . L a n t a s c h , Angew.Chem.9j(l981)719;
?i~~ew.Chem.Int.Ed.Enql.20(1981~703.
(3 bzw.&)..Zu 94.4 g (245 mmol)
in 200 ml abs. THF wurden bei O°C unter
Riihren und Schutzgas innerhalb 15 min 140 ml (224 mmol) n-Butyllithium (1.6M i n Hexan) getropft. Nach 15 m i n bei 22OC p b man
yl)-cyclopropencarbonsdure-methylest~r
z
- 29
zu der tiefroten L6sung bei -78'C
-
-
innerhalb yon 20 min eine LEsung
und 2 h bei 10°C versetzte man mit 100 m l Wasser. filtrierte, engte das Filtrat i.Yak.
ein, nahm in 300 ml Ether a u f .
die Etherphase iiber MgSO
trocknete
und rotierte das Solvens i.Vak.
3 ) Lit. /I/,
Li) E.Baer,
6=1.18 u.l.2l(jeweils
s.)H,Cyclopropan-CH
).1.53
u.
inzvlschen auch beschrieben v o n N.Minami,S.S.Ko,Y.K~shi.
1.41
&
__
-17.0°(c=7.2,CHC1
ist im 'H-NMR-Rohspektrum das
Martin,S.Masamune.K.B.Sharpless,D.T"dde~h~m,F.J.Walk~~,
Chem.47(1982)1373.
3
6=1.27 zu erkennen.
j-ore.
(Z)-und (Ej-6 wurden dort aber nicht ndher
charakterisiert.
1.
3
der Cyclopropen-CH bei
6
J.Am.
Chem.Soc.104~1982~1109u n d yon T . K e t s u k i , A . Y . M . L e e , P . M a . Y . S .
.
1115,1060,10~3.835 cm-'.-
J.Blolog.Ch~m.l28(19j9)46j.
tile (El-Selektivit'itder entsprechenden Horner-Reaktron wurden
J
(jeweils a,3H,Acetonid-CH ),1.51(dd,J=5.0 u.7.0Hz.lH,l-H),1.66
3
),).67-4.jl(m,3~,Acetonid-Geru=t(d,J=5.oHz, ~H,~-H).~.~~(=,~H,ocH
3
H) - I R (Film) : 2982,2948,2870,1728(C=O),1~4~,1368,1279,120~,1170,
Von
il.O.L.Fischer,
5 ) D i e (Z)-Selektivit?it der Yittig-Reaktion von 5 ~n Methanol sowie
farbloses 01 vom Sdp. 80-90°C/5-10-3Torr.
'H-NMR:
riort Literatursitat 136.
ab. Nach
Destillation 27.4 g (60%) %/$ im Verhaltnia 93/7-
__8a:
2) J.nartel. DOS 1935386(1970). Roussel-Cclaf.
in 100 m l abs. THF. Nach 1 h bei -78O
yon 38.0 g (204 mmol) (E)-$
31 -
6 ) A.Krief,DOS 2615160(1976), Roussel-Uclaf; M.J.Devos,L.Hevesl.
P.
Baye t ,A. Krief, Tetrahedron ie t t. 1976.391?.
(lR,JR)-2,2-Dirnethy1-~-(2,2-dimethyl-l,3-di~x~1an-~-~l)-~y~1~-
7 ) J.A.Dale,G.L.Dull.H.S.Mosher.
propancarbonsaure 19.)
__24.0 g (105 mmol) des &/b-Gemisches
wurden mit 8.84 g (155 mmol)
KOH in 180 ml Methanol 24 h bei 22OC geriihrt. Nach Abrotieren des
8 ) H.J.Bestmann
Lesungsmittels nahm man mit Wasser auf, etherte aus. sauerte die
zogen auf &
_ )- diastereomerenreines
2~
Y.
Band V,S.41.
Verleg Chemie,
Weinheim 1967.
9 ) Zum B e i i r i f f der " D r e i e r d i a s t e r e o s e l ~ k t 1 " ~ t a t "siehe J.Mulzer,
Anqew.Chen. 1nt.td.
A.Chucholowski, AnRew.Chem.g4(1982)?R7;
vom Schmp. 74-5-75'.
Z n q l . Z l ( 1 9 8 2 ) 771.
s,3H,Cyclopropan-CH ),1.33 u. 1.42
3
(jeweils s,3il,Acetonid-CH ),1.51(dd,J=5.0
u.7.OHz,lH,I-H),1.66
3
(d,J=5.0Hz,lH.3-H),3.45-4.23(m,3H,Acetonid-Geriist-H).-IR(KBr):
'H-NMR:d=1.20
in Neuere Methoden d e r Prapsrativen Organischen
Chemie (Heiausgeber Y.Foerst),
wasrige Phase an. etherte erneut aus, trocknete die organische
Phase iiber HgSO,,, rotierte ein und nahm den wachsartigen Riickstand mit kaltem Pentan a u f . Es kristallisierten 18.4 g (87% be-
J.Org.Chem.J4(1969)2543.
1.25(jeweils
1C) Ein a n d e r e s chirales F u m e r a l d e h y d e s t e r - 1 9 u i v a L e n t beschrelben
h.Asami,T.Mukaiyama, Ciern.Lett.1979.569.
>300-2500(OH), 1725(C=O), 1452,1370,1280,1255,12~0,
1220,1172,1142,
[a]?= -15.5O( c=2,EtOH).
In der Mutterlauge konnte _.
9b anhand dea '?I-NMR-Spektrums ldentifiziert werden; d=1.29 u.l.jO( jeweils s,3H,Cyclopropan-CH 1.1.35
1112,1070,1052,832 cm-l.-
1 1 ) Bei1stein.Z 111. B a n 4
1 2 ) F . H o r i u c ' i i , A . : i i ~ o , Y . N ~ ~ h ~ ~ ~ m ~ y ~ . T . H i r DOS
o ~ u k2'300325(1973).
~,
3
u.l.l3(jeweils
s,3H,&cetonid-CH ).Die
3
Sumitorno Chem.Co.
restlichen Signale ununter-
scheidbar von 9_ _3 .
13) M.-J.de
Mit etherischem Diazomethen ging
$2
zu
9, S.210.
ilos,A.Krief. J.;..Chem.Soc.l04(1Y82)4282.
98% in 88
_ _ iiber. Auf diese
Reinverbindune beziehen sich die l r n vorhergehenden Abschnitt auf-
14)
4.Stau~in~er,L.Ruzic~~,
Helv.Chim.lcta
gefiihrten analytischen Daten.
-
30
-
-
32
-
7(1924)177.
15) R.Sob:l.S.Dev,
Tetrahedron 30(1974)2927.
C,H,.CsC-M
X-N(CH3J2
__
la-Li:
&:
M-Li
la-MqBr: M-MgBr
16; T.Mstsuo, K. Mori ,M. Matsui, Tetrahedron Lett. 1976,1979.
CsHs-CZC-N(CH,
Tetrahedron Lett.1977.2599.
17a) T.Aratani.Y.Yoneyosh1,T.Na~ase.
5
I m Gegensatz dazu l i e B e n s i c h d i e 1 - A l k i n y l c u p r a t e
Tetrahedron Lett.1962,
17b) M.Franck-Neumann,D.Martina,M.P.8eltz,
16) D.Seebach,H.-O.Kallnowslri.
19) E.J.Co~ey,M.J8utelat,
Nachr.Chem.Techn.Lab.24(1976)415.
Weg A : 2 R-CeC-Li + R-CZC-CU
B: 3 R-CZC-Li + CuCN
J.Am.Chem.Soc.89(1967)3912.
C : 3 R-CIC-Li
2 0 ) A n m e r 4 u n ~ b e i rier
Korrektur: Die Additlon won
2
/6,7I,
deren Prapa-
r a t i o n aus L i t h i u m - a c e t y l i d e n auf den Wegen A, B oder C e r f o l g e n kann
IBI, e l e k t r o p h i l aminieren.
349:.
l2
_
3a .
-
X=CH,SO,
2: X=(CsH5),P0,
~
+ CuBr-S(CH,),
an Fumarsaure-
-
(5)
(R-CsC),CuLi,
5+
4+
& bzw. 2 n u r
LiCN
S(CH,l,
+
LiBr
di-1-menthylester verlPuft mit 74% DiastereomerendberschuB.
Dabei werden auch b e i UberschuB an
A l l e r O l n g s gelangt man auf diesem Weg zum unnatsirlichen
r e s t e von g a m i n i e r t , wahrend e i n e r a15 n i c h t reagierendes Kupfersalz
(15,
ZS)-Enantiomeren v o n 1. Wir danken Ilerrn P r o f . A . Xrlef fur
R-CIC-CU
d i e Mittellung dieser unverbffentllchten Befunde.
Reaktionsgleichung (1) und Wege A-C.
E i n g e g a n g e n a m 2 1 . September,
t e r F a s s u n g a m 25. O k t o b e r 1982 / Z
151
s;
a u s f a l l t und s i c h s w n i t p r i n z i p i e l l wiedergewinnen l a B t , s .
-
-
4a-h c 2 &&)
in verlnder-
zwei der d r e i Acetylen-
2
a+
R-CcC-CU
2 LiX
+
(1)
Tab. 1 f a B t d i e Umsetzungen d e r v i a A, B oder C h e r g e s t e l l t e n Cuprate
m i t den kninierungsreagentien
& bzw. 2 zu
den I - A l k i n y l a m i n e n
zusammen. D i e 1-Alkinylamin-Ausbeuten wurden darauf bezogen, daB
s i c h maximal zwei Acetylenreste aminieren lassen.
Tab. 1. Umsetzungen d e r nach A, B oder C h e r g e s t e l l t e n I - A l k i n y l c u p r a t e
4a-h
.
mit
den h i m e r u n g s r e a g e n t i e n
a;
3a 131, f /gal,
& bzw. g
N den I - A l k i n y l a m i n e n
9 I l O I s i n d beschrieben; 3b.c.d.e.h
IH-NMR- und Massenspektroskopie sowie C,H,N-Analyse
risiert; mit
auftreten.
wurden durch
e i n d e u t i g charakte-
2. konnen Acetylen-Kupplungsprodukte i n IU 20proz. Ausb.
2; b: 'H-NMR-spektroskosisck aus dem Rohprodukt
a: i s o l i e r t e s
bestimmte Ausb.;
c : a l s Phenylessigsaure-dimethylamid i s o l i e r t ; d : d i e
v o l l i g e Abtrennung des D i e t h y l e t h e r s i s t m i t d e u t l i c h e n Ausbeuteverl u s t e n verbunden; e : CuBr s t a t t CuBr.S(CH,),
-
33
-
-
~
k
-
I -A1 k i n y l a m i n
Aminierungs
reagens
1-A1 k i n y l c u p r a t
to be cited as
Angew. Chern. Suppl.
i983,34 3a
zu zitieren als
Angew. Chern. Suppl.
35
.
R
W
C~HI
A
A
0 Verlag Chemie GmbH, 0 4 9 4 0 Weinhem, 1983
0721 4227/83/0101-0034S02 5010
Ausb.
&
2ba
B
lamine durch e l e k t r o h i l e Aminigrun
1-Alki
70b
k
n-C4Hr
e l e k t r o p h i l e h i n i e r u n g (etwa m i t
R-CEC-M
2)
2
X
=
&
Cyclohexyl
Wolf
und
Kowitz
4'
67a
66a
g
1.7% ungenugend, so daB i n den folgenden Jahren insbesondere von
Ficini
aza
B
44a
75b
3f
-
(CH,),Si
71b
60a
C
9
67b
B
B
tert-C,H,
6Da
7aa
C
1360 nach diesen Schema d u r c h g e f u h r t I ? / ,doch war d i e Ausbeute m i t
Viehe a l t e r n a t i v e
&
A
n-C'H,,
anionische Austrittsgruppe
T a t s a c h l i c h wurde d i e e r s t e g e z i e l t e H e r s t e l l u n g von
sowie
87 'd
C
g
2
M = Metall(derivat);
72b'd
C
B
erfolgen.
R-CX-N(CH,),
X-N(CH3)2+
1
R-CX-N(CH,),,
69b'd
A
A
A
3) aus I - A l k i n e n
uber deren
s o l l t e wegen d e r l e i c h t e n Z u g a n g l i c h k e i t von A c e t y l i d e n
Der d i r e k t e Weg zu I - A l k i n y l a m i n e n (2.6.
3b
A
Gernot Boche*, Michael Bernheim, Manfred NieDner
5Za
83b7c
C
n-C3H7
[%I
14
C
45a3e
67a
Wege z u r Gewinnung d i e s e r s y n t h e t i s c h w i c h t i g e n
Verbindungsklasse erschlossen werden muDten I 2 I .
3h
17b
45a
Als w i r d i e A c e t y l i d e
reagens
& I31
nachst b e s t a t i g e n :
1
la-Li und la-MqBr m i t
umsetzten /4f,
&&
n u r Spuren von
dem e l e k t r o p h i l e n Aminierungs-
konnten w i r d i e f r u h e r e Beobachtung Ill zu-
ergab iiberhaupt k e i n 1-Alkinylamin
a l i e f e r t e 151.
&,
wahrend
M i t der a u f d r e i Wegen moglichen Umwandlung d e r L i t h i u m - a c e t y l i d e
d i e 1-Alkinylcuprate
5,
die m i t
1 in
2rIB) zu den 1-Alkinylaminen 3 r e a g i e -
ren, konnen somit I - A l k i n y l a m i n e aus i h r e n "anionischen" Acetylen-Vor*Prof. Or. G. Boche, D r . M. Bernheim. Dip1.-Chem.
Fachbereich Chemie d e r U n i v e r s i Y a t Marburg
Hans-Meerwein-StraOe,
0-3550 Marburg an d e r Lahn
-
34
-
M. NieDner
stufen h e r g e s t e l l t werden.
Arbeitsvorschrift
fur ~,N-Dimethyl-l-hexinylamin
(u:
1.23 g
(15.0
m o l ) 1-Hexin wurden i n 40 ml D i e t h y l e t h e r g e l o s t und b e i O°C m i t
-
36
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
369 Кб
Теги
glycerinaldehyd, enantioselektive, caronaldehydsuremethylester, synthese, aus, diastereo, von, methylester, chrysanthemumsure, und, acetonid
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа