close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die Bestimmung der gesttigten Anteile von Fetten mit Hilfe der Rhodanzahl.

код для вставкиСкачать
1046
..
.
___.__-. __
.
Kaufniann: Die Bestiinmung der gesiittiglen Anteile von Fetteu usw.
. .-
_-
. .
_
_
.
_
~
-...
Verfaliren hesser hei konstanter l'emperatiir gehnlten
werden) zu haben, wurde daher bei 10-g-Ansiitzen niit
verdiinnter Schwefelsiiure und bei 100-g-Ansatzen i i i i t
Wnsser verdunnt.
M i t Wasserdiinipf werden zuiiiichst die iiicht sulfoiiierteri
hriteile der Phenole bei 100-1040 iiberdestilliert. Anschlief3eiitl
wird die Losung durch Erhitzen t i l i t eineni Rutisenbrenner bei
t.ineiii nur noch sehr geringeii Dariipfstroni eingeengt und erst
niich Erreicheii der Spaltungsteiii1)eratur wieder kraftig I>ninl)t
tlurchgeleitet, der durch die siedende L6sung hindurchstreicht
i i n t l nbgespnltene Phenole nlitnininit.
Die Regulierung tler
'I'eniperatur kann genau auf 10 erfolgeii; das Abblaseri bei
tlieser Teniperiitur gesrhieht so laiige, bis das iibergehende
wiiOrige 1)estillat iiebeii viilliger Klarheit niit Eisenchloridlosung
iiiir sc-hwsche Violellfarbung gibt. Darauf wird die Temperntur
laiige gesteigert, bis tlas Destillat sich wieder zu triibeii begiiiiit. Reendet sind Sulfonsiiurespaltuiigen voii Phenolen, wenti
tltis wiillrige Destilltrt klar ist uiid die Sulfonierungsfliissigkeit
i i i i t Eiseiichloridlosu~igkeine FirbungenlJ) gibt. Auf diese A r l
ist es moglirh, innerhalb eines Tempernturintervnlles voti so
(lie Sulfondure vtillig zu spalten wid das Phenol in reiner Form
wiederzuerhalten. Es wird aus deni Wasserdniripfkondenrat
i i r i t Xther nufgeiionimen utiti Ietaterer abtlestilliert.
Die Sulfonierung verlauft ohne groDere Abweichung stets zu 75-80?4 Ausbeute, der restliche Anlei1 ist teils nicht sulfoniert und wird diiher hereits bci
loOo abgeblasen oder ist verharzt. Im folgenden ist eine
Aufstellung der Sulfonsauren und deren siimtlichst erstni:ilig wmiltelten Sp:ilti~ngstetiiperaturen gegehen:
-.
..
. -. . .. ..- .
Stelleubezeic~hnung
.
.
1-Oxybe~izol-l-~ulfo~is~ure.
.
IZcitschr.:faraiigew.
Cliemic, 41. J. 19%.
----_
..
-. .
__
_ _-.
Spa1turigsleiiip~r;itiir
. . . . 1?;{- 1 "GI1
l-.Methyl-2-oxybe~izol-~-sulfonsiiurr
. . . . l:3:+-l:%~b
l-~l.lethyl-:~-ox~betizol-6-sulfotis~urt~
. . . . 1 l(i-I 191
l-Melhyl~-o?tybeiizol~:3-sul~o~isiiurt~
. . . . l:M- 1:W
l,~-l~i~iiethyl-:~-oxybeu~ol-(i-sulrorl.~~uI~
. . 113- I INi
1 , 2 - l ~ i r i 1 ~ l h y l - 4 - o x y b c l l z o l - ~ - s u l l o. u r. ~ ~1(;7--- 1 1 1"
l , ~ l - l ~ i t t ~ e t h y l - ~ - ~ x y b e t i z o l d . s u l f o ~. ~ .s ~ u12.4
r e-. 1"+I
l.:~-I)ii~iethyl--l-o?tybet~zoI-~-sulloll*iurc~
. . I2 I - 12.31,
1,:~-1)itiiethyl-~-o.uybe1izol-4-sulPoitalurc. .
> IUj"
1,4-Dinietliyl-2-oxybe1izol-~-sulfot~siiur~
. . 113-1 18"
t-Xthyl-2-oxybetizol-l-suIfo1~siiure. . . .
> 10311
l-kthyl-3-oxybe1izol-6-sulfoi1s~ur~
. . . . l2>-l:W
l-.~thyl-~-oxybe~izol-:~-sulrorl..;iiule
. . . .
> 1031
Uni festzustellen, 01) die verhiiltnisitiiiWig tiiir sell I'
gel-ingen Ahweichungen der Sp;iltungsteniperntur~~i
der
Sulfonsauren fur praktisclie 'I'rennungsversuche v o i ~Phenolen hrauchbnr sind, wiirde ci ti (ieniisch yon Phewl,
den isomeren Kresolen, 1,2-4-, 1,3-2-, 1 , W - iind 1,-I-?Xyleriol einer l'rennung iiber &is SuIfo~isiiureverfnh~.e~i
iiiiterworfen. Niicli frnktionierter 1krtill:ilion xu drcii
Friiktioiieil wurdeti diem sulfoniert, dir. SulfosPureii gr~ p i ~ l t eund
~ i die :il)gespaltenen I'henule durch Uberlulirutig i i i die Arylglykolsiiuren identifiziert. Siinitliclie
-lCM)X, illso ;inPheiiole wurdeii iii dein Geniisch zu 90.Iilhernd qua~ititiitiv,iiachgewiesen.
Is) Moriosulfolisiiureti gebeti Violettliirbutig, 1)isulfoliciiurcvi
( F o I. t s I z u 11 g f n 1 g 1 . )
eiti bl;irtstit*higes Rot.
Die Bestimmung der gestifflgten Anteile von Fetten mit Hilfe der Rhodanzahl.')
Von Prof. Dr. H.
P. KAUFMANX.
Itislitut fur Pharmazio und Lebensmittelcheniie der Illliversitat Jeno.
(Eingcg. 10. August 1928.)
unter den bei Zi~iiniertetiiperatur festen Siiureii ;iucli
solche ungesattigter Natur (Erucasiiure, isomere 6!sluren usw.) finden; sie stellen ako nicht eine 'l'rennung
in gesattigte und ungesiittigte Restandteile vor. Dieses
Ziel erreichteii U 1' ii n und J a 11 k o Is) durch Uberlulilung des Fettes oder der Fettsiiuren i n die Methyl- oder
Athylester, Broniierung derselben und Fraktionierung
durch Destillation in1 hohen Vakuuni. Die Siedepunktt!
der Ester gesiittigter SBuren liegen erheblich unter1i;ill~
der Siedepunkte der Hroni.?dditionsprodukte der uiigesattigten Siiureester. Letztere werden nach der 'Treiinung niit Zink und :ilkoholisclier Snlzsiiure ent1)ronit.
Die Methode hat gute Erfolge aulzi~weisen~'). 1'w i L c h e 1 I l J ) schlug vor, die ungesiittigten Siiuren durch
Hehandlung niit Schwefelsiiure und Wasser i t i Oxysiiuren ~ n i z ~ ~ a i i d e ldie
n , sich von den gesiittigteri
Sauren durch ihre Unloslichkeit i n Petroliither iriitei.scheiden. Xhnlicli arbeitete schon F :I h r i o 11 In) bei
seincn Versuchen mit Leinol. Dieses Prinzip hat B e r t r a m 17) jungst zu einer geeigneten 'l'rennung wie folgt
ungewandt: Man fiihrt das Geiiiiscli der Sluren in die
Kaliseifen iiber, osydiert diese bei tiefer 'I'emperatur iii
I ) Teil meines Vortrags in der Fachgruppe Fur Fettcheriiie
alkalisther Losung niit Permanganat, trennt die gesiit(IPS Vereiiis tleutscher Chemiker, 41. H n u ~ ~ t v e i ~ s i i i i i n i l u ~tigten
t~~
Sauren von den gebildeteii Osysliuren durch
1)restleii 1928.
Extraktion niit Petroliither und reinigt sie zweinial iiher
8 , L I E ~ I GAnn.
S
27, 153 [1828].
die Magnesiurnsalze.
1)io bei Ziniriierteiiiperatur festen Sauren der Fette,
i n vieleri Fiillen identisch mit den gesattigten Saureit,
hissen sich praparativ nach verschiedenen Methoden
1;estimnien. Man benutzt in erster Linie die verschiedene
Loslichkeit von S a l z e n der festen und fliissigen Sauren. Die von G u s s e r o w a ) vor gerade 100 Jahrsn
:ingeregte l'rennung mit Hilfe der B 1 e i salze wird meist
i n der Ausfiihrungsforni T w i t c h e 11 s 3, angewandt;
in 95%igeni Xlkohol sind die Bleisalze der flussigeii
Fettsluren loslich, die der festen SBuren unloslich.
Wenig gebrauchlich und teils sehr ungenau ist die Beriiitzung der K a 1 i salze (N i e g e rn a n n '), F a c h i n i
und D o r t u ", d e W ;i e 1 e O)), X ni m o 11 i u n i salze
( D a v i d ? ) , F a l c i o l a E ) , B u l l und F j e 1 l a n g e r " J )
oder L i t h i u m salze ( P a r t h e i 1 uiid F e r i e l o , ) .
G u t e Erfolge werden in geeigrieten Fallen mit der
'r h a 1 I i u ni salz-hlethode von M e i g e n und N Q II 1) o r g e 1' ' I ) , verfeinert von H o 1 d e , S e 1 111i uiid
R l e y h o r g l ' ) , erhalten. Dime Methoderi - auf die
ziihlreichen Arbeiten ihrer Anwendung uiid ihres Vergleiches kann hier nicht eingegangen werden -- lasstlii
Ind. engin. Chem. 13, 806 [1921].
Ztschr. angew. Chem. .W.206 119171.
%) Chem.-Ztg. 38, 18 [1914].
a) Analyst 39, 389 [1914].
') Compt. rend. Acad. Sciences 151, i X 119101.
n, Gazz. chim. ltal. 40, 217 [1910].
') APth.-Ztg. 31, 65 [1916].
In) Arch. Pharniaz. u. Rer. Dtsch. yliartli. Ges. 241,331 [1903].
11) Chem. Umachau Fette, Ole, Wachse, Harze 29,342 119231..
1 2 ) Ztschr. Dtsch. 61-Fettind. 41, 277, 298 [1W4j.
3)
--
4)
Ebeiida 41, 553, 572 [1921].
G r u ti u. W i r t h , Ber. 1)tscli. cheni. Ges. 55, 2197
[1922]. F r i I- k e , Ztschr. Dtsch. OI-Fettintl. 42, 297 [1922].
'I' s u j i m o t 0 , Chenl. IImsc*hnii Fette, Ole, \Vnt*hse, 1I:irz~ 30.
33 [1923]. T o y n m a , ebenda 31, 241 [1924].
13) Journ. Sor. vheni. Ind. 16, 1002 (18971.
l a ) Ztschr. aiigew. Chem. 16, 1198 119031.
17) Diss. I) e 1 1 t 1928. Referat Ztsdir. ITnlt.rs. J,eb(hiisinittcl
55, 179 [1928].
lJ)
Kaufiiiaiui: Die 13estiiiimuug der geslttigten Anteile von Fetten usw.
. ..
..
-...
Dime Methodeli arbeiten durchweg praparativ uiid
sind daher, wenn such zuiii l'eil fur die Fettanalyse
gcniigend genau, so docli zeitraubend. Der Gednnke
rieyt ri;ihe, niit Hilfe der ;iuf titrinietrisclieni Wege durch
dio Jodz;ihl scliiieller zu erniittelnden ungedttigteii
13est:indteile die gesiittigten als Differenz bis 100 X U
Iierechnen. 1)ies geht :il)er iiur dann, wenn erstere
durch nur e i 11 e Siiure vertretcn sind, die i n bekannter
Weise init 1i;ilogeii r e q i e r t . Liegt also z. B. i n eineni
tieniiscli n u r Olsiiure oder nur Linolsaure vor, so i:it
dieser Weg bei einer die Substitution ausschliefiendeii
Jodznhl-Metliode gnngbar. Nun ist dieser Fall aber sehr
selt(w. Die Fette kleirister Jodzahl enthalten allerdings
giinz iilmwiegend Blsiiure, und bei ihnen knnn der
Itiicksc~hluD; i u t Grund der wnliren Jodzahl niit einigcr
(ieaauigkeit durchgefiilirt \verdtw. Aber dernrtiie
Fetto cwthalten aucli l.inolslure, wenn auch nur i r i
iileineii oder kleinsttw M c n g ~ i i ,die erst .mit geeigneteii
;\nreirlieruiigsverfahrcii entdcekt werden. Ich h:ihe
Iruher kleirie Abweichungen zwischen Jodznhl und
R1iod;inzahl I)ei den genannten Fetten auf Fehlerquellen
der beiiiitztcw Methodcn zuriickgefuhrt, koninie nher nach
iieuerlicher genauester Prufuiig zu deni SchluD, daD auch
tipi Fetten kleinster Jodznhl Linolsiure vorhnndeii ist.
Dies lief3 sidi priiparntiv z. B. bei der Kakaobutter erIilrten. A r i n s t r o II g , A 1 1 e I I und M o o r e lL))
fandiw
;iuc.h i n i Palnikernfett etwa 1%
! Linolsiiure. Uber deli
1,iriolsauregeh;ilt der Fette werde ich spiiter eingehend
ticrichten.
M u l i ni;in also such hier ;in den Ciehalt a i l Linolsaure
tlvnken, die 4 ;\tome Halogen verbraucht, so wird der
Iiiickschluti i i u f die gesiittigten Restandteile bei griiDeren
Mcngen von 1,inolsaure gailc uninoglich. Hier kann die
ltliodanzahl weiterhelfon. Diese verdaiikt i h r e Auffiiitluiig deiri Ikstretien, die ungesgttigten Sauren der Fette
auf Orurid einer teilweisen Addition des Hhodniis
quantitativ ii;ichzuweiscn. Sie kiln11 zu diesein Zweck
in der Tat init guteni Erfolg benutzt werden. Hat ni:in
uiiter Zuhilfenahnie von Jodzahl und Rhodanzahl i n der
fruher beschriebenen Weiselg) die ungesiittigten 5"auren
t>rmittelt, so IaDt sich unsrhwcr der Prozentgehalt der
gwiittigten .\nteile errechnen. Nun braucht man aber
dazu i n i Sinne nachstehender Untersuchungen nur die
I~1iod;inznhl. ein weiterer Reweis filr die Wichtigkeit
dieser Fettkonstanten.
Hhodan reagiert i i i i t einer der beiden Doppelbiiidungen der IAinolsaure. Letztere unterscheidet sich von
der Olsiiurc nur durch den Mindergehalt von zwei
Wa~serstoff;itonieii; die Molekulargewichte sind 28:! und
284. Man kann also den durch die Ithodanztihl mgegebeiieri Hhodanver1)rauch hei einein Geniisch von 01siiirre irnd I h o l s a u r e oline grof3en Fehler auf eineii
urigeslttigteii Bestandteil heziehen, besonders weiin innri
(.inen Mittelwert der Molekulnrgewichte bzw. der
theoretischcii Rhodnnzahl zugrunde legt. I h n n errechlien sich die gesiittigteii Xnteile als Differenz bis 100.
Fur die ( i 1 y c e r i d e sind die Rhodanzahlen: Olsaurctriglycerid 86,06, Linolsiiuretriglycerid 86,65. Der Mittelwert hetragt also 86,36. Bei natiirlichen Fetten, die nuPer
geslttigten I%estnndteilenx nur Olslure und Linolsaure
enthnlten, wird die Differenz der Rhodanzahl his 8 6 3
clureh erstere verirrsnchl. Es gilt ;itso die Gleichiing:
(M.:M -- ~Ct'Uridelle Kh.-%.): 86,36 - x : 100,
1047
Man braucht also nur die Hhodanzahl niit dem Faktor
1,158 zu multiplizieren und den erhaltenen Wert von 1UO
;ibzuziehen, uni den Gehalt an gesattigten Cilyceriden X I I
errechnen.
Hiit ~ i i i i i i die I r e i e 11 S l u r e 11 , so sind folgende
Rhodanzahleu zugrunde zu legen : BlsLiure 89,93, Linolxaure 90,57; das Mittel ist 90,25. Hieraus erhalt inan fur
den Prozentgehalt der gesiittigten Sauren s nach der
Ci leichung
Xllgei1iein k a m diese Berechnuny durchgefiilirt
werden bei Fetten, deren ungesattigte Saiiren die gleiche
Zahl voii Kohlenstoffatonien haben und rnit Rhodan :ii
gleicher Weise rengieren, also z. B. auch bei einerii
Gemisch von Olsaure und E 1 R e o s t e n r i n s 5 u r 0
(die nur niit einer von drei Doppelbindungen mit
Rhodan reagiert'O)). Diese Methode ist von S t e g e r
und v a n L o o n 2') bei der Bestimmung der gesattigten
Anteile des EpheusanienBles und des Petersiliensamenoles niit Erfolg beniitzt worden; hier verursachte die
'I'rennung iiber bestimnite Salze infolge der Gegenwait
der 6,7-Ulsaure (Petroselinsaure) Schwierigkeiten.
Der Beweis der Richtigkeit dieser Berechnung
wurdo i i i i einigen Beispielen erbracht, und zwar in der
Weise, dnD man die aus der Rhodanzahl errechnetet:
Werte mit den Ergebnissen der praparativ bestininitel:
festen Sauren (es lagen in nachstehenden Beispielell
keine bei Zininiertemperatur festcn ungesattigten Restnndteile vor) verglich.
Mein Mitarbeiter, Dr. K e 1 1 e r , untersuchte eii:
kaltgeschlagenes Sesarnol der. Harburger Olwerkc.
Rhodanzahl: nach 12 Std. 75,58, 20 Std. 75,65, 36 Std.
75,71. Mittelwert abgerundet 75,7. Daraus berecline!
sich iiiit Hilfe des oben angegebeneii Faktors ein Geh;ilt
a n geslttigten Restandteilen von 12,3%. Nun wurdeii
die geslttigten Sauren nnch zwei Methtden hestininit:
n) Mit der Bleisalz-Alkoholmethode nach 'I' w i t c h e 1 I.
8,1920 g Gesanitfettsiiuren lieferleri 0,7"W) g festt siiureii,
rntsprechend 11,76%.
6,6290 g Cieaanitfettsaureii licferlrn 0,7625 g fevte Saureii,
eiilsprechend 11,51%.
b) Nach der Oxydationsmethode von B e r t r n n i .
9,9984 g Gesanitfettsiiuren lieferten 1,24!56 gesiiltigte Sauren,
eiitspreehend 12,5%.
Letztgenannter Wert durfte der genauere sein, trotzdern
die Bleisalz-Fallung wiederholt wurde. Da das prozentuale Verhaltnis von Glyceriden bzw. Fettsauren in den
Geniischen das gleiche ist (der kleine Gehalt von UIIverseifbarem spielt praktisch keine Rolle), kann der aus
der Rhodanzahl errechnete Wert als in einer fur die
Fettanalpse durchaus befriedigenden Art init den prapnrativen Befunden iibereinstimmend bezeichnet werdeii.
Weiter hat meine Mitarbeiterin, Frl. Dr. L u t e n b e r g , folgende Vergleiche gezogen :
") H. P. K a u f r n a i i r i u. E. H n i i s e n - S c h m i d t , I3er.
Dtsch. rhern. Ges. 59, 1390 [1926].
? I ) I k . T r w . h i m . Pays-Bas 47, 471 [lS.28].
.....
.....
Prozent gesllttigte Anteile
errechnet bestimmt mit
aus der der Pb-SalzRh.-Z.
Melhode
Fcttsiiuren aus
1Ih.-Z.
Mandelol . . . . . . . .
Sonnenblunienkerndl .
85,41
5,36
MaisSl . . . . . . . . . .
83,iS
83,OO
80,53
75.18
7.17
8.03
10.77
10,oo
16,iO
15.84
Moho61
.........
Erdnuf~ol .
.......
Kokosnullfetl.
.....
Palmkerrifett . . . . . .
I<abassufeli. . . . . . .
.........
Kakaobutter . . . . . .
tiamrneltalg . . . . . .
Hindertalg. . . . . . . .
Schweinefett . . . . . .
ErdnuMi . . . . . . . .
Sesarnol . . . . . . . . .
Olivenol . . . . . . . . . .
)I i Ic h f e t t
Maisol .
Holziil .
Mohnol .
.... ....
........
.........
Soiineriblumenkerniil .
Mandelol . . . . . . . .
8,12
,, gesattigte
Kh.-Z.
Fett
5.3i
7,6!)
Anteile
niit Hhoden ~richt,liefert aber niit Broni die theoretische JodI
U,24
12,97
15.17
21,70
82,4
74,!)
60,l
55,4
54.4
48,8
16,2
12,O
11,4
10,i
34,5
38,5
39,4
44.21
2,38
75,7
76,5
77,lO
i8.0
i9,53
81,66
0
nlIo-Rhodanl6sung811.
Die schnelle Kenntnis des Gehaltex an gevilttigten
Hestnndteilen ist auch praktisch oft voii Bedeutung, so
z. B. in der Fetthiirtung und bei der Verarbeitung voii
Fetten in d e r Kerzenindustrie. Die Rhodanznhl tibsrtrifft
hier im Sinne vorliegender Untersuchungen die Jodzahl.
[A. 173.1
9.7
H,9
7.L)
i0,7
.
sterin wurden i i i 40 ccni reinstem Tetra(-hlorkohlenstoffgelost.
20 crni dieser Losung versetzte inan niit 50 rrni n/,,-Bromlllsung
in Methylalkohol-Natriunibroniid. Narh 2 Std. dnvori 15 trni
zurllcktitriert. Verbrauch 5 , U cc-m ~ ~ / l n - B r ~ n i ldodzahl
o~~~~g.
(Theorie 65,68). 20 ccni der Urlosung niit 50 c-cm Hhodanlosuiig
zeigten auch nach 3 Togen erst einen Verbrnuch von 0;2 wiii
!)n,5
85.0
5.4
Schltkpfriges Strafienpflaster.
Von Prof. Dr.
E. KISDSCHKRund Dr. 0.SCIiOsEBERC.
Staatliches Materialprilfringsanit zu Berlin-Dahleni.
(Eingcg. 23. August IBZ$.)
Die Schlupfrigkeit der groflstiidtischen Fahrdiimme
heim Einsetzen leichter Regenfalle stellt, wie die Znhl
der Verkehrsunfalle lehrt, ein ernstes Gefahrennioiiieiit
dar, dessen Beseitigung dringend erforderlirh ist. Uber
die Ursache dieser Erscheinung ist in den letzten Jahreu
vie1 uud heftig diskutiert worden, und es hat sich allrniihlirh die Anschauung herausgebildet, dai3 diese
Schlilpfrigkeit iiicht in erster Linie der Art des Fahrdamnibelages zuzuschreihen ist, sondern dadurch zustande kommt, daW sich eine auf der StraDe festhaftende
Schmutzschicht bei Zufuhr kleiner Wassermengen, wie
dies bei Sprtihregen oder beiin Beginn leichter Regenfll l e der Fall ist, in einen zahen, als Schmierschicht wirkenden Schlamnl verwandelt. Diese Schmutzschicht
lagert sowohl aul Asphaltbelag wie auch auf Holz- und
Steinpflaster, niacht sich &er naturgemai3 nach deni
Aufweichen bei fugenloser Straaendecke besonders unangenehm bemerkbnr. Wird der Fahrdamm durch
liinger anhaltende, reichliche Hegenfiille reiri gewascheii,
so ist die Gefahr fur einige Zeit beseitigt. Wie niimlich
G. R e c k e r I ) feststellte, giht die nasse, jedoch sauber ge-
waschene Asphaltstrai3endecke der Gummibereifung der
Kraftfahrzeuge bei seitlichen Schubkrlften fast denselben Halt wie die trockene StraDendecke. Das Schleiidern der Automobile bei feuchtem Wetter ist daher nicht
auf die Feuchtigkeit als solche, sondern auf das Vorhandensein der bereits erwahnten diinnen Schlanimschicht
auf der StraBe zuriickzufuhren. Nach Angaben von
W. L o e w e n t h a 1 ') betragt der Reibungskoeffizient
zwischen Gummireifen und F a h r b a h n auf trockenem
Makadam 0,67, auf trockenem Asphalt 0,715; bei schlilpfriger StraBendecke sinkt sein Wert aber bis auf OJ7, ja
unter besonders schlechten Bedingungen bis auf 0,M.
Zu iihnlichen Versuchsergebnissen gelangte G. B e c k e 1'.
Es kann daher als sicher angenommen werden, dai3 nicht
der nasse Asphaltbelag das Hauptgefahrenmoment darstellt, sondern daD die Schliipfri keit durch die Schmutzschicht verursacht wird, die sic bei trockenem Wetter
aul der StraDendecke ansammelt und bei beginnendem
Regen zu dern gefahrlichen Schlamm aufweicht.
Nach diesen Erkenntnissen erschien es nicht allzu
schwierig, die Beseitigung der MiBstiinde zu bewerk-
t
..-..
I)
Aulorirobilreifen, Berlin 1927, Seite 65.
2)
Der StraUenbHu 19, 245 [W'J.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
395 Кб
Теги
die, bestimmung, der, hilfe, mit, anteile, von, gesttigten, fetten, rhodanzahl
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа