close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die Industrie- und Gewerbe - Ausstellung zu Dsseldorf 1902.

код для вставкиСкачать
832
h o f f n u n g s h i i t t e und des H 6 r d e r B e r g w e r k s - u n d H i i t t e n v e r e i n s . Wohl am meisten
verkijrpert sich die Bedeutung der rheinischDie Diisseldorfer Ausstellung, welche die westfjrlischen Industrie in der wahrhaft grossErzeugnisse der beiden industriereichsten Pro- artigen Collectiv- Ausstellung des V e r e i n s fiir
rinzen Deutschlands darbietet, musste, dem Cha- d i e b e r g b r u l i c h e n I n t e r e s s e n d e s O b e r rakter der rheinisch-westfalischen Industrie ent- B e r g a m t s b ez i r k s D o r t m u n d. Diesem Verein
sprechend , vorwiegend eine Ausstellung der gehbren 106 Bergwerksunternehmungen mit etwa
60Mill. Tonnen JahresfOrderung und 240000Mann
Metallindustrie, des Bergbaues und Hiittenwesens
werden. Eisen und Kohle beherrschen, wie man Belegschaft an, Zahlen, die die Bedeutung dieser
sagt, die Diisseldorfer Ausstellung, und eine Industrie geniigend zum Ausdruck bringen. Neben
ansfiihrlichen Plinen , Modellen der in Betrrcht
Maschinenrusstellung, wie sie hier geboten
kommenden Anlagen und graphischen Darstelworden, diirfte noch nie zuvor in Deutschland
lungen der Stein - und Braunkohlenproduction-,
gezeigt worden sein. Inbesondere bemerkenswerth i s t , dass uns hier eine sehr grosse Ein- und Ausfuhr etc. finden wir hier 8 Gruppen:
1. Tiefbohrung,' 2. Schachtabteufung und -AusZahl Maschinen aller Art und selbst in den
grbssten Dimensionen im B e t r i e b e gezeigt bau , 3. Gezihe , Bohrmaschinen, Sprengstoffe,
werden. Um die erforderliche, ausserordentliche 4. Abbau, 5. Fcrderung, 6. Wasserhaltung, 7. BeMenge elektrischen Stromes zu erzeugen und die leuchtung, 8. Behandlung der Kohle iiber Tage.
E s ist natiirlich unrnbglich, hier alles drts
ausgestellten Dampfmaschinen , wie auch diejenigen der Betriebswerke, in Bewegung zu halten, zu erwihnen, was die Ausstellung Hervorragendes
sind 3 Kesselbatterien vorhanden, die fiir mehr bringt. Es war m i r darum zu thun, knrz zu
als 30 000 Pferdekrifte Dampf erzeugen. 15 Kessel zeigen, dass es fiir andere Industrien schwer
mit 3300 qm Heizflache umfasst die Hauptsein muss, neben der gewrltigen Eisen- nnd
kesselanlage, 300 qm diejenige des V e r e i n s
Rohlenindustrie wurdig zu bestehen. Die C h e f i r d i e I n t e r e s s e n d e r r h e i n i s c h - w e s t - m i s c h e I n d u s t r i e hat sich auf der hiesigen
f i l i s c h e n B r a un k o h l e n i n d u s t r i e , wiihrend Ausstellung ganz hervorragend behauptet und
ein glsnzendes Zeugniss ihres Konnens und ihrer
seitens des V e r e i n s f i i r d i e b e r g b a u l i c h e n
I n t e r e s s e n 6 Kessel mit zusammen 1000 qm Bedeutung abgelegt. Dabei ist zu beriicksichtigen,
Heizfliiche mgelegt worden sind. F h r die ge- dass es zwischen Ingenieur- und chemischer
Kunst eine scharfe Grenze nicht giebt nnd dass
sammte Dampfmaschinenanlage ist eine gemeinsame Central - Condensation vorhanden , welche die chemische Wissenschaft und Technik keinen
stiindlich 60000 kg Dampf condensirt und Aus- geringen Antheil an den Erfolgen hat, die die
stellungsobject der Firma B a l c k e & Co. in rheinisch - westfilische Eisen - und KohlenBochum ist.
Ausser durch diese Dampf- industrie auf der hiesigen Ausstellung aufweist.
maschinenanlagen wird eine ausserordentliche Nach diesen Vorbemerkungen komme ich zur
Menge Kraft von zahllosen Gasmotoren erzeugt, Besprechung der Ausstellungsobjecte, die den
unter denen sich wahre Mammuthmaschinen be- technischen Chemiker besonders interessiren.
finden, so in der Eisenhalle der G u t e h o f f In dem bereits erwiihnten K r u p p ' s c h e n
P a v i l l o n interessiren specieller zunichst die
n u n g s h i t t e eine 1200-pferdige Hochofengasreichhaltigen Collectionen yon Erzen und Minemaschine von der G a s m o t o r e n f a b r i k D e u t z ,
in der Industriehalle ein 500-pferdiger Motor ralien aus den Krupp'schen spanischen, Siegervon der S i e g e n e r M a s c h i n e n b a u - A c t. - Ge s.
lirnder, Westerwalder, Lahn- und Lothringer
in Siegen, ein 700-pferdiger von der Ma- Gruben, dann die Maschinen und Apparate zur
s c h i n e n b a u - A ct . - Ges. in Dahlbusch, mit Herstellung von rauchschwachem Pulver, u. A.
Kraftgrts betrieben, das nach dem K b r t i n g - ein Feinwalzwerk, eine Schneidemaschine und
schen Verfahren i n einer Nebenhalle erzeugt eine Presse. Das K r u p p ' s c h e G r u s o n w e r k
wird, ein 350-pferdiger Motor von L o u i s S o e s t in Buckau zeigt U n d eine fast vollstirndige
Apparatur zur Aufbereitung der Erze, u. A. ein
& Co., G. m. b. H., in Diisseldorf-Reisholz und
ein 700-pferdiger von der K b l n i s c h e n Ma- Pochwerk in natiirlicher Grtisse, mit 1 0 Stempeln
zur Zerkleinerung besonders von Golderzen, eine
s c h i n en b a u - A c t. - Ges. in K d n - Bayenthal.
Kugelmiihle zur Nasszerkleinerung, einen SchiittelDen Glanzpunkt der ganzen Ausstellung
bildet der K r u p p 'sche Pavillon ; die Firma heerd, ein Modell zu einem Ofen zur Abtreibung
F r i e d . K r u p p zeigt uns hier eine grosse An- des Quecksilbers aus dern Amalgam, einen Vazahl ihrer berfihmten Nickelstahl-Panzerplatten, cuum- Trockenschrank, sowie ein Modell zu einer
darunter einen Koloss von 13,6 m Linge, 3,4 m ganzen Golderz-Aufbereitungsanlage.
Unweit des Krupp'schen Pavillons, niher
Breite, 30 cm Dicke und 1 0 6 0 0 0 kg Gewicht,
Geschhtze und Geschosse bis zu den grbssten am Rheinufer, zeigt uns in einer besonderen
Dimensionen , eine vollstiindige Welle fur Halle die M a s c h i n e n b a u a n s t a l t H u m b o l d t
den Schraubendampfer ,,Kaiser Wilhelm II.", in Kalk b. Koln eine complete Anlage zur Aufvon 7 1 m Gesammtliinge und 226200 kg Ge- bereitung der Erze, die dadurch ein besonderes
wicht, sowie eine grosse Anzahl anderer Eiaen- Interesse gewinnt , dass sie zeitweilig (Montags
sticke, Maschinen und Apparate von allgemeinem und Donnerstags Nachm. von 3-6 Uhr) im
Interesse. Eine Sehenswiirdigkeit bilden weiter Betriebe vorgefihrt wird. W ir sehen hier einen
die Ausstellungshallen der R h e i n i s c h e n Me- Steinbrecher, eine Walzenmiihle, ein Modell der
t a l l w a a r e n - u. M a s c h i n e n f a b r i k Di i s s el - bewihrten Griffin -Miihle, eine Anzahl Setzd o r f , des B o c h u m e r V e r e i n s , d e r G u t e - maschinen fur verschiedene Korngrossen , einen
Die Industrie- nnd Gewerbe-Ansstellung
zn Diisseldorf 1902.
833
Linkenbach'schen Rundheerd, sowie mehrere
elektromagnetische Scheider fiir Trocken- und
Nassarbeit. Diese Scheider mit ihrer uberraschenden Leistungsfiihigkeit werden auf Wunsch
zu jeder Zeit in Betrieb gesetzt. Erzaufbereitungsmaschinen, Miihlen zum Zerkleinern der Erze,
sowie einen Stossrundheerd (im Betriebe) nach
B a r t s c h zeigt auch noch die Firma S i l l e r &
D u b o i s in Kalk b. Kdln (Hauptindustriehalle,
Abth. fiir Salinenwesen). Von dem H u m b o l d t schen Pavillon kommen wir zunichst zu dem
der Firma G. S c h i e l e & Co. in Frankfurt a. M.
Von den prachtigen Ansstellungsobjecten dieser
Firma nehmen besonders die Dampfschieber,
,Ventile und Hiihne fiir die chemische Industrieu,
sowie ein miichtiger Windschieber fiir Hochofenwerke unser Interesse in Anspruch. In einer
Nebenhalle sind von derselben Firma 4 Centrifugal- Pumpen rnit elektrischem Antriebe und
einer Leistung von zusammen 70000 Liter in
der Minute im Betriebe.
Unmittelbar hinter der Krupp'schen Ausstellung an der Haupt-Allee liegt der kleine
Pavillon der Ver ei n i g t e n K 6 l n - R o t t w e i l e r
P u l v e r f a b r i k e n in Koln, welche neben den
Rohmaterialien zur Erzeugung des rauchlosen
Pulvers, Jagdpulver in den verschiedenen Kornungen, comprimirtes Sprengpulver, sowie Kartuschenfiillungen und fertige Kartnschen ausgestellt haben. In dem imposanten Gebaude der
R h e i n i s c h e n M e t n l l w a a r e n - u n d Mas c h i n e n f a b r i k D iiss e l d o r f interessiren uns
wegen der Art ihrer Herstellung die Stahlfluxhen fiir hochgespannte Gase, in Langen von
bis 6 m. Diese Flaschen werden nach dem
E h r h a r d t 'schen Verfahren ans einem weissgliihenden Stahlblock gepresst und gewalzt. Nach
demselben Verfahren stellt die in demselben
Gebiiude vertretene P r e s s - u n d W a l z w e r k Act. - Ges. D ii 13s e l d o r f - R e i s h o l z Dampfkessel
in nahtlosen Kesselschiissen von z. Z. bis 2'1, m
Durchmesser und 3 m Linge her. Ein derartiger Kesselschuss ist ausgestellt. Die Erfindnng ist fiir die Dampfkesseltechnik von grosser
Bedeutung, da trotz der jetzt beliebten hohen
Dampfspannungen an Material gespart werden
kann. Auch ein hydraulischer Presscylinder und
ein Centrifugenmantel sind nach dem E h r h a r d t ' schen Verfahren hergestellt. I n einem
Pavillon yon eigenartiger Bauart werden uns die
Erzeugnisse der G o l d s c h m i d t 'schen Werke
vorgefiihrt. Da finden wir zuniichst von der
Firma Th. G o l d s c h m i d t Chem. F a b r i k u n d
Z i n n h i i t t e in Essen Bldcke von Zinn, reines
Zinn, Zinnealze, Zinksalze, Benzaldehyd, Benzoesiiure in blendend weissen Schuppen, Essigsiiureanhydrid , Monochloressigshnre , Phosphortrichlorid, Phosphorpentachlorid, Phosphoroxychlorid
und nach dem Goldschmidt'schen Verfahren
durch Verbrennung von Phosphor am Dochte
hergestelltea Phosphorshureanhydrid von rein
weiaser Farbe.
Ein gana besonderes Interesse nimmt die in
demselben Pavillon vertretene A l l g e m e i n e
T h e r m i t - G e s e l l s c h a f t in Essen in Anspruch.
Die epochemachende Erfindung von Dr. H a n s
G o l d s c h m i d t ist zu .einer grossen Vollkommen-
lieit gediehen. Dns Go 1d s c h rn i d t'sche Schweissverfnhren ist nicht allein an einer Anzahl Rohren,
Schienen u. dgl. gezeigt, sondern wird hin uncl
wieder auch im Pavillon praktisch geiibt. Besonders fillt unter den Proben eine Rohrschlange
rnit 28 Schweissstellen, auf 100 At. gepriift, auf.
Noch mehr interessiren uns die nach dem aluminothermisohen Verfahren hergestellten kohlenstofffreien Metalle und Legirnngen, Chrom,
Mangan, Ferrotitan, Yangantitan, Ferrobor, sowie
die als Nebenproduct entstehende Aluminiumoxydschlacke, der kiinstliche Corund, der unter
der Marke ,,Corubin' in Folge seiner ausserordentlichen H a t e und Schleiffiihigkeit eu
Schleifscheiben etc. Verwendung findet. In einer
Schale mit Corubinpnlver finden wir einen besonders grossen Krystall eines kiinstlichen Rubins
von der aluminothermischen Chromdarstellnng
herriihrend. J e ein grosses Stiick reinen Nickels
und Kobalts verdienen ebenfalls genannt zu
werden.
.-ln der Nahe des ,,Pavilion Goldschmidt"
befindet sich das Asbest- nnd Korkplattenhaus
der Firma J u l i u s K a t h e in Koln-Deutz, welche
auf dem Gebiete der Isolirungen Hervorragendes
leistet. Besonders zu nennen sind die bewahrten
Korkisolirungen fiir Dampfrohre. In der Nihe
ist auch die hervorragende Ausstellung der Firma
Dr. O t t o & Co. in Dahlhausen, ein Koksofen
in natiirlicher Grosse, nebst den Nebenproducten
der Kokerei, sowie feuerfeste Steine, Muffeln
und dgl., lauter Objecte, die fiir die Leistungsfiihigkeit der Firma sprechen. Von derselben
Firma ist in dem Gebaude fiir Bergbau auch
ein Abtreibeappnrat fiir Ammoniak , ausgefiihrt
von dem E i s e n w e r k W e i l b a c h , G. m. b. H.,
in Weilbach bei Miltenberg a. M., ausgestellt.
Die V e r e i n i g t en Z i n k-Walz w e r k e bringen
in einem eigenen Pnvillon schdne Stufen von
Zinkerzen, ferner Zink, Zinkweiss, Zinkgrau,
Zinkstnub, Waffelbleche fiir Brauereien, Zinkwolle, aus schwachen Scheiben geschnitten, fiir
metallurgische Zwecke , vernickelte und verkupferte Zinkbleche, sowie Zinkcylinder fiir galvanische Elemente.
In dem Gebiiude fiir Bergbau erwihne ich
im Speciellen zuniichst die Objecte der Firma
R o b e r t Miiller in Essen, u. A. einen Apparnt
zur Bestimmung von 4 verschiedenen Gasen in
Gasgemischen, insbesondere Brandgasen, Rouchgasen etc., sowie einen Apparat zur Bestimmung
von Kohlens&ure und Grubengas. Die Firma
Gebr. K o r t i n g , Hannover ist rnit ihren neuesten
Injectoren vortreff lich vertreten. Einen imposanten Aufbau aus Metallschliuchen hat die
Firma M e t a1 1s c h l a u c h - F a b r i k P f o r z h e i m,
G. m. b. H., errichtet. Die Firma steht mit
Metallschliiuchen wohl nuf der Hdhe der Leistungsfiihigkeit; sie liefert u. A. Hochdruckschliuche bis zu 260 mm 1. W. und, je nach
der Dimension, bis zu einer Druckfestigkeit von
200 At.
Von der Firma F r a n z B r u n c k , Dortmund
sehen wir ein Modell zu einem Koksofen, sowie
die Nebenprodncte der Verkokung, Theer, Ammoniakwasser, Roh- nnd Reinbenzol, Roh- und
Reintoluol u. s. f. Ein Modell einer Anlage zur
Indwtrla- und Gawarbm-Auratallung zu DUsraldorf.
Gewinnung von schwefelsaurem Ammoniak und
Kraftgas aus Koksofengasen, sowie Modelle zu
einem Horden-Gaswascher und Ammoniakapparat
fiir continuirlichen Betrieb hat die M a s c h i n e n u n d A r m a t u r e n f a b r i k v o r m . H. B r e u e r &
Co. in H6chst a. M. ausgestellt. Producte der
Verkokung bringen auch die Gew e r k s c h a f t e n
K i i n i g L u d w i g in Recklinghausen, L o t h r i n g e n
zu Gerthe bei Bochum, F r i e d r i c h d e r G r o s s e
zu Herne, sowie die D e u t s c h e A m m o n i n k V e r k a u f s v e r e i n i g u n g , G.m.b.H., in Bochum.
Sehr interessant sind die Ausstellungsobjecte der
Rheinisch-Westfilischen S p r e n g s t o f f w e r k e , welche ausser Sprengstoffen und Patronen,
speciell fiir bergbauliche Zwecke, die Roh- und
Zwiechenproducte, darunter Kaliumbichromat und
Naphtalin in ausserordentlich grossen Krystallen
zeigen. In der grossen Maschinenhalle hat zunichst links am Hauptportale die M a s c h i n e n f a b r i k G r e v e n b r o i c h (vorm. L a n g e n &
H u n d h a u s e n ) zu Grevenbroich Proben ideal
ausgebildeter Krystalle von fadenlosem Kandis,
Natronalaun, Borax, Antichlor und Ammoniakalaun ausgestellt, die nach dem in aushingenden
Zeichnungen erliuterten , patentirten Verfnhren
von Dr. B o c k hergestellt sind. Das Verfahren
besteht im Wesentlichen darin, dass man durch.
in diinner Schicht in schaukelnder oder drehender Bewegung befindliche Krystalle quer zur
Schichthohe eine Losung derselben Substani
langsam hindurchfliessen lgsst , welche Losung
bei der jeweiligen Eintrittstemperatur gesiittigt
ist und sich auf ihrem Wege durch die Krystalle
allmihlich abkiihlt. Die Krystalle scheiden sich
hierbei als einzelne Individuen aus und haben
keinerlei Einschluss von Mutterlauge. Eine einmalige Krystallisation liefert bei diesem Verfahren ein reines Product. Die ausgestellten,
prichtigen Krystalle sollen als Handelswaare, also
nicht besonders f i r die Ausstellung hergestellt
sein. Die Firma Geb r . B u r b e r g in Mettmann
giebt auch auf dieser Ausstellung wieder einmal
Proben ihrer Leistungsfahigkeit in Zerkleinerungsmaschinen. U. A. sehen wir hier Schlagkreuzmiihlen, Raspelmaschinen, Kollerginge und
Kugelfallmiihlen, sowie eine Collection geschnittener und gemahlener Drogen und Chemikalien.
Hervorragendes in Zerkleinerungsmaschinen, speciell fur Chamotte- und Dinaswerke, leistet die Firma L o u i s S o e s t .& Cie.,
G. m. b. H., in Diisseldorf-Reisholz. Besonders
interessant ist der ausgestellte Kollergang, bestimmt zum Zermahlen von Qu an i t von 40-50mm
Korngrosse, bei einem Kraftbedarf von 28-30 PS.
1500-2000 kg leistend. Die Beschickung des
Kollerganges mit Material erfolgt durch einen
an der rotirenden Konigswelle befestigten conischen Trichter, der 2 Ausliufe besitzt , durch
welche das Material zwischen die Lhufer gebracht wird. Durch diese Vorrichtung fallt das
listige, zeitraubende Beschicken des Kollerganges
durch Handarbeit fort und wird ferner eine sehr
gleichmksige Beschickung ermbglicht. Hervorzuheben ist auch, dass bei diesem Kollergang
das Entfernen der verarbeiteten Masse von
einem Scharrwerk, statt wie bisher mit der
Hand, besorgt wird und dass das zum Formen
kF
::a
:,E
r..I
fertigc Material durch ein schriges Transportband direct auf die Formtische gebracht werden
kann, wodurch auch wieder Zeit und Arb,eitskraft erspart wird. Auch praktische Sackhalter
zum schnellen Fiillen von Sicken hat die Firma
ausgestellt. Unsere Aufmerksamkeit verdienen
auch die liugelmiihlen der Firma B e r g e r ik C o .
in Berg.-Gladbach. Diese Miihlcn sind mit und
ohne automatische Sackwaage construirt. Etwas
versteckt, links von der Maschinenhalle, hat
sich die F e u e r f e s t e I n d u s t r i e , G. m. b. H.,
Diisseldorf placirt, obwohl der Gegenstand ihrer
Ausstellung etwas . ganz Vortreffliches ist. Die
Firma iiberzieht nach dein patentirten Verfahren
von W i l h e l m E n g e l s feuerfeste Steine in
dinner Schicht mit einer . Mischung von drei
Theilen Carborundum (Siliciumcarbid) und einem
Theil Wasserglas. Dadurch werden die Steine
ausserordentlich widerstandsfahig gegen die
hochsten Temperaturen. s s geniigt, wenn die
Seite des Steines, die von dem Feuer beriihrt
wird, bestrichen wird'. Die Widerstandsfihigkeit
des praparirten Steins wird in einem Versuchsofen gezeigt, der mittels eines Geblaees auf
28000 C. gebracht wird. Wahrend die besten
feuerfesten Steine schnell zusammensintern, bleiben
die priparirten Steine fast ginzlich intact.
Centrifugen haben die Firmen R o b e r t S p i e s ,
Fr. S o h n in Barmen, sowie G e b r . H e i n e ,
Viersen ausgestellt. Letztere ist besonders riihmlichst bekannt durch ihre Centrifugen mit auswechselbaren Steinzeugkesseln.
Kurz hervorheben mochte ich unter den Objecten der grossen
Maschinenhalle die gusseisernen Apparate der
Firma J u l i u s W u r m b a c h in Frankfurt a. M.,
und zwar einen exact gearbeiteten Doppelkessel
und Colonnenapparat, ferner die vortrefflichen
Kupferschmiedearbeiten der Firma U l l r i c h B
H i n r i c h s in Ratingen, insbesondere Vacuumapparate, Brauereiapparate, Maisch- und Liuterbottiche, sowie einen Colonnenapparat fiir Brennereien. In der Haupt-Industriehalle, am siidlichen Portal eintretend, fallen uns zunachst die
Pyramiden aus nahtlosen Stahlflaschen fiir hochgespannte Gase der P h o e n i x - A c t . - G e s . f u r
B e r g b a q u n d H i i t t e n b e t r i e b in Laar-Ruhrort, der M a n n e s m a n n R o h r e n w e r k e D i i s s e l d o r f und der G u s s s t a h l w e r k e W i t t e n auf.
Unweit dieser Firmen befindet sich die Ausstellung der We s t f 51i s c h e n S a1 i n e n v e r e i n e
Kcnigsborn.
Sch6ne Krystalle von Salz,
Kupfervitriol und Eisenvitriol sind die Hauptobjecte derselben.
Die B a r y t w er k e G e w e r k s c h a f t W e i t z h e l l e & A r z k a u t e n in K6ln bringen Schwerspath von grosser Reinheit und hellweisser Farbe,
in Stiicken, gekornt und fein gemahlen. In
derselben Abtheilung befindet sich auch die
Maschinenausstellung der R h e i n i s c h e n M a s c h i n e n f a b r i k , G. m. b. H., Neuss a. Rh.; zu
nennen sind Desintegratoren, Zweipendelmiihlen
fiir Hartzerkleinerungen , Elevatoren, Packmaschinen, Pendelhollinder zum Zerkleinern von
Faserstoffen, Verbundschleudermaschinen, Theilund Mischmaschinen, Staubsammler mit sich
selbst reinigendem Staubfilter, Rundsichter mit
innerem Vorcylinder, ferner Farbreibmaschinen
XV.lB.
Jdugang.
asitss.
,,,,~
Indultrie- und Gewerba-Aumtellungzu D U u s l d o d
niit Grnnitwalzen. In Blei-, Zink- und Eisenerzen sind in derselben Abtheilung vertreten die
Gew e r k s c h a f t e n L i b u s s a , Diisseldorf, P e t e r z e c h e , Burbach, G r u b e W i l d b e r g und Gew e r k s c h a f t B e n t h a u s e n bei Mettmann. Grube
Wildberg zeigt einen Erbstollen in natiirlicher
Grosse, getrieben mit Schligel und Eisen. Ferner
zeigt Kupfer- und Bleierze, roh nnd geschlimmt,
die G e w e r k s c h a f t S e l l e r b e c k e r B e r g w e r k s v e r e i n . Auch in dem mittleren Theile
der Industriehalle finden sich noch Grubenproducte, so von der G e w e r k s c h a f t S i e g e n a
in Meggen Blocke von Schwerspath, von der G e w e r k s c h a f t S i c i l i a in Meggen Schwerspath und
Schwefelkies, von der A c t i e n g e s e l l s c h a f t d e s
A l t e n b e r g V i e i l l e M o n t a g n e Zink- und Bleierze. Hervorzuheben sind noch die Lehrmittel der
B e r g s c h u l e z u S i e g e n , eine Sammlung von
Mineralien und Gangstufen des Siegerlandes,
sowie die exact gearbeiteten Glas-Krystallmodelle
von F. T h o m a s in Siegen.
Die weltbekannte Platinfirma W . C . H e r a e u s
in Hanau glinzt diesmal mit ihren Aluminiumapparaten fiir Betrieb und Laboratorium. Die
Apparate und Alurniniumbleche sind z. Th. von
ganz erheblichem Umfange. Zu nennen sind
u. A. Destillirblasen mit Kiihlschlangen, Kochkessel einfach und mit Dampfmantel, ferner
Trichter, Eimer und dgl. Ganz hervorragend
sind auch die Ausstellungsobjecte der W e s t f i l i s c h e n N i c k e l w a l z w e r k e i n Schwerte.
Insbesondere interessiren uns die Utensilien aus
Reinnickel fiir das Laboratorium, wie Wasserbider, Tiegel, Schalen, ConclaveinsBtze, Lbffel,
Pincetten , sowie die gezogenen Schalen BUS
Reinnickel und Gefhse aus nickelplattirtem
Stahlblech bis zu 250 Liter Inhslt. Wiirdig
z u r Seite der beiden letztgenannten Aussteller
ist die Firma E l m o r e s Met al l - Act . - Ges . ,
Schladern a. d. Sieg vertreten. Ein Ausstellungsobject par excellence ist der auf galvanischem
Wege hergestellte Kupfercylinder, das grosste
bisher fabricirte Kupferrohr ohne Naht , von
5 m Linge, 2’/, m Dnrchmesser, 10 mm Wandstiirke und 3600 kg Gewicht.
Eine vielseitige Ausstellung ist diejenige
der Firma S t r 6 h 1e i n & Co. in Diisseldorf,
welche zunitchst in einem Glasschrank die Fabrikate ihrer eigenen GlasblHserei zeigt, sehr exact
gearbeitete Glasapparate f i r das Laboratorium
fur allgemeine und specielle Untersuchungen.
Neu sind die Kohlenstoffbestimmungsapparate
von Dr. W e s t h o f f , A. K l e i n e nnd solche mit
runder und flacher Kiihlschlange. Neben diesen
sind auch die Kohlenstoffapparate nach L e d e b u r
und G o c k e l , ferner zweckmasige Apparate zur
Arsen- und Schwefelbestimmung, sowie eine neue
Quecksilberluftpumpe zur Argondarstellung vorhanden. Ausser diesen Glasapparaten fabricirt
die Firma als Specialitat auch Gasbrenner rnit
Luftregulirung nnterhalb des Fusses und solche
mit Gas- und Luftregulirung. Diese Brenner
verstopfen sich nicht durch etwa hineinfallende
Asche u. dgl. und sind einfacher und darum
billiger, als die gewbhnlichen Bunsenbrenner.
In einem anderen Schranke stellen S t r a h l e i n
& Co. die Fabrikate der Firma G e b r . B o s c h
835
in Immingen (Hohenzollern) a m : Analysen-,
Probir-, Tarir- und W e stpha l’sc he Waagen,
sowie Gewichte in exacter und moderner Ausfiihrung. Auch die von S t r b h l e i n ausgestellten
Mikroskope , Projectionsmikroskope , Mikrotome
etc. der bekannten Firma E. L e i t z in Wetzlar
nehmen unser Interesse in Anspruch. Ebenfdls
mit Laboratoriumsapparaten hervorragend vertreten ist die Firma C. G e r h a r d t in Bonn.
U. A. erwiihne ich die Kohlenstoffbestimmungsapparate nach L e d e b u r , eine neue Quecksilberluftpumpe nach G e p p e r t ohne Hiihne, Thermometer nach A nsc hiitz in 1/50 getheilt, 0-360°
auf 7 Thermometer vertheilt, den neuen Borsgure-Bestimmungsapparat nach P a r t h e i l - R o s e,
sowie Theile einer glisernen S&uredruckleitnng
von ziemlichem Umfange. In dem nhrdlichen
Fliigel der Industriehalle imponirt urn zunachst
der grossartige Aufbau der Gurnmifirma F r a n z
C1out.h in K d n . Von der reichhaltigen Collection dieser Ausstellung nenne ich ausser den
bekanntlich vorziiglichen Schliiuchen, Gummidichtungen u. dgl. eine Centrifuge rnit Hartgummieinsatz , eine Hartgummipumpe, Gummitreibriemen, Gummihandschuhe u. s. f. Die
Gummiindustrie vertreten in ganz vortreff licher
Weise auch die Firmen P a h l ’ s c h e G u m m i u n d A s b e s t - G e s e l l s c h a f t m. b. H. in Diisseldorf-Rath und S. S a u l in Aachen. E r n s t
G e r h. R i g g e r t in Diisseldorf stellt Proben
von Kalkspath der Briloner Gruben aus. Nach
den Analysen ist dieser Spath von ausserordentlicher Reinheit und darum fiir chemische Zwecke,
zur Herstellung von Calciumpriparaten, als
Filtermaterial, zur Kohletnssuregewinnung, fiir
die Fabrikation von Farben und Farbpriiparaten
besonders geeignet. Hervorragend ist auf der
Ausstellung die Platinindustrie vertreten und
zwar in den Firmen F r a n z E i s e n a c h & Co.
in Offenbach und G. S i e b e r t in Hanau.
Der Werth der Sie be rt’sc he n Ausstellungsobjecte diirfte rnit 4-500000 Y. nicht zu hoch
bemessen sein. Neben den bekannten Platingerithen f i r das Laboratorium h d e n wir auch
Proben des Rohmaterials, Platinerz und Platinsand von Nischne Tagil, ferner andere kostbare
Erze, u. A. Osmium-Iridiumerz, sowie ein ca. 150 g
schweres Stuck Rutheniummetall. Eine Sehenswiirdigkeit der beiden Platinausstellungen, insbesondere der Sie be rt’sc he n, sind die Salze,
namentlich die Doppelsalze dieser Edelmtttalle,
denen zum Theil cine Farbenpracht und ein
Glanz eigen ist, die denen mancher Theerfarben
nicht nachstehen. Neben den Platingefhsen sind
auch Siibergerathe f i r Laboratorium und Betrieb
ausgestellt, u. A . von S i e b e r t ein grasserer
Destillirapparat rnit silberner Kiihlschlange.
Ausgezeichnet vertreten ist auch die Fettund Mineralolindustrie. Ich nenne zunhchst die
Stearinfabrik Joh. Gottfried Siegert &
S o h n in Neuwied, welche einen eleganten
Aufbau aus Seife und Kerzen hergestellt hat
und ausserdem Nebenproducte der Stearinfabrikation, wie Saponifications- Glycerin und O l e k
von verschiedenem Reinheitagrade ausstellt.
Weiter erwiihne ich die Producte der S p r e n g s t o f f - W e r k e Dr. R. N a h n s e n & Co., Corn.-
G es., IIamburg, Seifenunterlauge, rohe und
gereinigte, Glycerin aus Unterlauge, roh u n d
rein; von der Firma R o b e r t D a h l in Diisseldorf Olivenblseifen, Appreturseife, Natronrothol,
FBrberiil (Tournante Ol), Sulfurolivenijl u. A. m.;
von der Firma H o f m a n n & Co. in M.-Gladbnch Mineralfett, Vaseline01 roh und rein fiir
alle Zwecke; dieselben Objecte von der R h e i n i schen Vaselincl- u n d F e t t f a b r i k Gebr.
S t e r n in K d n ; ferner von der Firma Ww.
H i l g e n in K d n Mxichinenfette, technischen
Thran, siurefreie HarzBle, Harzessenz (Pinolin)
u. s. f. Ein Prachtstiick ist der aus weisser und
gefirbter Ceresine hergesteLlte, mit Proben Ozokerit , Kabelwnchs und Ahnlichem decorirte
Obelisk der K 6 l n e r C e r e s i n e f a b r i k G e b r .
M a u s , G. m. b. H., in K d n . Die riihnilichst
bekannte Firma C o m p e 6 & Cie., Diisseldorf
zeigt neben Bienenwachs, roh und gebleicht,
Ceresine, rohem Erdwachs (Stufenwachs) und
reinem ausgeschmolzenen Erdwachs ein anschauliches Modell eines Erdwachsschachtes, sowie
eine Auza.hl Walzen fiir Phonographen.
Die Firniss- und Lackindustrie ist vortrefflich durch die Firmen B u g . B o e h r i n g e r ,
Bensberg, Conr. Wm. S c h m i d t , G. m. b.H.,
in Diisseldorf, W u l f f & Mosel in Diisseldorf,
C o u r t & B a u e r in KBln-Ehrenfeld und H e r m a n n W i i l f i n g in Vohwinkel vertreten.
Die Firma S c h r o e d e r & S t a d e l m a n n ,
G. m. b. H., in Grenzhausen und Oberlahnstein
zeigt Polir- und Schleifprgparate f i r Edelmetalle, Stahl, Kupfer und Messing, sowie f i r
Marmor, Glas und Horn, ferner Erd- und Mineralfarben fiir Typographie und Lithographie,
deckende Farben fiir Spirituslacke, Holzbeizen,
Kitte u. dgl. Die F a r b e n i n d u s t r i e Act.-Ges.
H e e r d t bei Neuss bringt Lithopone, schneeweiss und griffig, wie es verlangt wird, unter
der Marke ,,EdelweissY; auch farbige (Bunt-)
Lithopone ist vorhanden. Mit Lithopone ist
auch die Act.-Ges. f i r c h e m i s c h e I n d u s t r i e
in Schalke vertreten, welche auch die Ausgangsmaterialien und Zwischenproducte der Lithoponefabrikation zeigt; auch die LithoponeMischfarben dieser Firma sind von Interesse.
Weiter erwiihne ich die von der Firma ausgestellten Mineralshuren, deren Ausgangsmaterialien,
sowie die Zmischen- und Nebenproducte der Fabrikationen. Interessant ist ein 2020 g schweres
Stick metallischen Thalliums, das von der
Schalker Fabrik aus dem Flugstaub der Bleikammern gewonnen wird. Auch Producte der
Steinkohlentheerdestillation sind in allen Reinheitsgraden zur Ausstellung gebrscht. Eine
Augenweide sind die Erd-, Lack- und chemischen
Farben der D i i s s e l d o r f e r F a r b e n f a b r i k
D r i e s c h & H a a s in Diisseldorf und der F a r b w e r k e F r a n z R a s q u i n , G. m. b. H., in Miilheim a. Rh. Von der F a r b w e r k - A c t . - G e s .
v o r m a l s M o r i t z M i l l e r & S o h n in Diisseldorf ist ein Modell einer Bleiweisskammer, ferner
in Bleiweiss iibergefiihrte Bleilappen, Bleiweiss
in Sticken und Pulver, reine Mennige, Nitritglatte und Cremserweiss ausgestellt. In denselben Fabrikaten sind auch die Firmen D e u s
& M o l l in Diisseldorf, B o n n e r B l e i w e i s s -
u n d F a r b e n f a b r i k D r . C a r l O v e r h a g e in
Bonn und L i n d g e n s & S o h n e in Miilheirn a. Rh.
hervorragend vertreten, letztere anch mit Bleizucker, holzsaurem Blei, Zinkweiss und Lithopone.
Interessant sind die Ferri- Chromat-Farben der
Chem. F a b r i k u n d F a r b w e r k e D r . K o l l &
S p i t z in Miilheim a. Ith. IT. F l e m m i n g in
Ralk zeigt Glycerin, chemisch rein, Blutkohle,
Guanidin, Dichlorhydrin und Epichlorhydrin,
J u l i u s N o r d e n Rr. Co. in Aldenhoven u. A.
Salze der seltenen Erden zur Gasglihlichtfabrikation. Die AussteJlung der Firma R u d o l f
K o e p p & Cie. in Ostrich (Rheingau) umfssst
Oxalsanre in s c h h e n grossen Krystdlen , oxalsnure Salze, Antimonsalze, ferner Fluorkalium,
Fluorchrom und Flusssiure, alle Priparate, nach
dem Ausseren zu urtheilen, in tadelloser Beschaffenheit. Die Firma C h e m i s c h e F a b r i k e n
vorm. W e i l e r - t e r M e e r darf auf ihre Leistungen, die sie hier zur Schau bringt, stolz sein.
In einem imposanten Glasschranke sehen wir die
vorziiglichen Theerfarbenmarken dieser Firma,
dabei die Ausgangsproducte der Fabrikationen
und reichhaltige Fhrbeproben. Besonders sehijne
Krystalle und Krystallconglomerate sind von
Fuchsin, Malachitgriin und Brillantgriin vorhanden. Eine Sehenswiirdigkeit sind die Ausstellungsobjekte der N i c k e 1-A c t. - Ges. I s e r l o h n , Nickel- urd Kobalterze, Reinnickel und
Reinkobalt, Nickel- und Kobaltsalze z. Th. in
prichtigen Krystallen und Krystallconglomeraten.
Auf welcher H6he die Ultramarinfabrikation
steht, zeigen uns die V e r e i n i g t e n U l t r a m a r i n f a b r i k e n Act.-Ges. v o r m . L e v e r k u s , Z e l t n e r & C o n s o r t e n in Koln. Von der Firma.
Wedekind. & Co. in Uerdingen sind prichtige
Krystalle von chromsaurem Natron , Kaliumbichromat, ferner Anthracen, Anthrachinon, Alizarinfarbstoffe nebst Fhrbeproben, zu verzeichnen.
Dr. L. C. M a r q u a r d t in Beuel hat eine Collection von Chemikdien , insbesondere Baryum-,
Lithium- und Wismuthsalze, ferner Bleijodid in
prichtigen, goldglinzenden Krystallen, Kaliurnferro- und -ferricyanid, analytisch rein, u. dgl.
ausgestellt. Die V e r e i n i g t e n S c hw a r z f a r b w e r k e , Fabriken Ober-Walluf, Diirkheim a. Rh.
und Erpolzheim sind mit animalischer Kohle,
Mineralschwirze , Kupferdruckschwirze , Lederkohle, Klauenkohle und Elfenbeinschwarz vertreten.
Die bekannte Bleichsoda- und .Wasserglnsfabrik von H e n k e l & Co. in DiisseldorfReisholz arbeitet jetzt auch auf dem Gebiete der
Diingemittel. ,,FloralY heisst das neueste Mittel,
undProben vorziiglich gediehenen Tabaks sprechen
fiir die gute Wirkung der Floraldiingung.
Von der Firma Dr. H 6 h n & Co. in Diisseldorf
ist eine gr6ssere Anzahl Priparate, besonders
fiir die Firnissfabrikation, ausgestellt : leinolsaure,
harzsaure und borsaure Salze, ferner Cadmiumgelb , Cadmiumorange, Chromgelb,, Baryumchromat , Bleisuperoxyd, phosphorsaures Ammoniak, sowie Prgparate fiir Photographie, z. B.
Rhodanammoninm, Natriumsulfit u. A. m.
Eine sehr interessante Ausstellung ist die
Koje der C h e m i s c h e n F a b r i k R h i n a n i a in
Aachen, welche uns in exact ausgefithrten Mo-
,,,]
H.n 18.
XV.18.
J.brsrsl.
*ngoa
Industdo- und Cewerba-Ausmtellung
- zu Dhmeldorf.
837
dellen rnit ihren Hauptbetrieben bekanut macht,
so mit der Sulfatdarstellung aus den Rbstgasen
der Stollberger Zinkhiitten. Da sehen wir das
Model1 eines Kiesofens , einer Salzsiiurecondensation. Ferner finden wir hier das Nodell zu
einem H a s e n c l e v e r 'schen mechanisclien Chlorkalkapparat, z u r U e b el'schen Salpetersiiuredarstellung , sowie die Modelle zur Schwefelgewinnung aus Sodariickstiinden. Den Modellen
sind die Ausgangs-, Zwischen- und Endproducte
der einzelnen Fabrikationen z u r Erliuterung beigefiigt.
Die Firma K a l l e & Co., Biebrich, ist hervorragend mit ihren pharmaceutisch-chemischen
Prjlparaten vertreten. Wir finden zunichst Jodol,
den ungiftigen und geruchlosen Jodoform-Ersatz,
dasselbe mit Menthol versetzt (Menthol- Jodol),
Jodolen, eine Verbindung von Jodol rnit Eiweiss,
Crurin, d. i. Chinolin-Wismuth-Rhodanat, Metakresol, Bismutose, ein entgiftetes WismuthEiweisspriparat , Dormiol , d. i. Dimethylathylcarbinolchloral , Antifebrin , Guajacol, Orexin,
Hetol und Hetokresol, synthetische Zimmtsiiure,
technisch und rein, Neochinin, d. i. Cinnamylchinin-C hlorhydrat und schliesslich Gold-Colloidal,
Silber-Colloidal, Quecksilberoxyd-, Wismuthoxydund Kupferoxyd- Colloidal, simmtlich wasserlcslich und mit besonderen therapeutischen Eigenschaften ausgestattet.
Last, not least muss ich von der chemischen
Gruppe die Fabrikate der F a r b e n f a b r i k e n
v o r m . F r i e d r . B a y e r & Co., Elberfeld erwihnen, welche in einem eleganten, mjlchtigen
Glasschranke untergebracht sind. Hier finden
wir zunachst das bewahrte Diiteticum, die Somatose, Eisensomatose, welche die Albumosen in
organischer Bindung mit Eisen enthilt. Ferner
bemerken wir Salicylsiiure, salicylsaures Natron
und Salophen und Aspirin, zwei Salicylabkijmmlinge, weiter die bekannten Gichtheilmittel, Piperazin-Bayer und Lycetol. Tuberculosemittel sind
2 vorhanden, daa Creosotal und Duotal. Dann
erwahne ich noch Phenacetin-Bayer, SulfonalBayer, Trional und Hedonal, lauter bewahrte
Schlafmittel , die Darmadstringentien Tannopin
und Tannigen, weiter Agurin, d. i. Theobrominnatriumacetat, Salochinin, d. i. der Salicylester
des Chinins, Jodothyrin, das wirksame Princip
der Schilddrhe, Protargol , ein leichtlosliches
Proteinsilberpriiparat , Europhen , ein Isobutylorthokresoljodid, Aristol, ein Dithymoldijodid
und schliesslich Epicarin, ein Mittel gegen parasitire Hautkrankheiten. In neuerer Zeit ist die
Elberfelder Fabrik auch zur Herstellung photo-
graphisclier Producte iibergegangen. Von solchen
finden wir das Edinol, einen Rapid-Entwickler
mit vorziiglicllen Eigenschaften , das BlitzlichtBayer, nicht explosiv, ungiftig, lichtstark, sehr
geringen Eauch entwickelnd und rasch, fast gerauschlos verbrennend; ferner Acetonsulfit-Bayer,
ein vortheilhafter Ersatz fiir die gebriuchlichen
Sulfite, Fixirsalz-Bayer, unbeschrinkt haltbar,
Gelatine nicht angreifend, endlich UranverstirkerBayer, der ein (wenn im Dunkeln aufbewahrt)
unbegrenzt haltbares Verstarkerbad liefert.
Hinter dem nwrdlichen Ausgange der Industriehalle, etwas versteckt, ist die Thonwaarenindustrie untergebracht, auf welche aufmerksam
zu machen, ich nicht unterlassen mijchte, da sie fiir
den Chexniker viel Nenes und Interessantes bringt.
Ich kann meinen Bericht nicht schliessen,
ohne nochmals zum Ausdrucke zu bringen, dass
die chemische Industrie mit ihren weiten Abzweigen kein besseres Zeugniss ihres Kcnnens
und ihrer Bedeutung hatte ablegen kcnnen, als
es auf der Diisseldorfer Ausstellung geschehen ist.
Dr. F. Ever.3.
m s s e 6: Bier, Branntwein, Wein,
Essig, Hefe.
Bei den bis heote bekannten Sndverfahren bleiben
steta erhebliche Mengen Sfiirke nnd noch mehr
Pentosen and nicht in l6sliche Umwandlnngsproduete kbergefihrte Eiweiasatoffe ungelost in den
Trebern znriick. Der Zweck vorliegender F d n dong ist es nun, die Vollmnndigkeit der Biere
nach Wonsch zu erh6hen.
Putendunspruck: Ein Verfahren f i r die Her-
Sudverfahren zur beliebigen Herstellung
von hoch oder niedrig vergilhrenden
BierwOrzen. (No. 133960. Vom 9.October
1898 ab. A l b e r t E c k a r d t in Wilmersdorf
bei Berlin.)
Kiinstliche Kohle.
(EntgetPW3)
Im Jahrg. 1901 d. Zeitschr. S. 587 findet sich
eine Notiz, welche sich gegen eine von mir in der
Sitzong des Wirtt. Bez. -Vereins (Jahrg. 1900
S. 4311 gebrachte korze Mittheilnng iiber ,,kiinstliche Eohlev wendet ond die mir erst vor Knrzem
zu Gesicht kam.
Ich hatte damals erwshnt, dass d o n eine
oberflichliche Untersnchong diese sog. ,,kiinstliche
Kohle' als ein d o r c h a o s m i n d e r w e r t h i g e s Product erwiesen habe, welches kaum noch als Brennstoff zu bezeiohnen sei.
Da in dieser von der Gesellsahaft znr Herstellong kiinstlicher Kohle oder einem sonstigen
Interessenten eingesandten Berichtigung dagegen
behaoptet wird, dass ,,die Versuche znr v o l l e n
Z n f r i e d e n h e i t anagefallen seien', so habe ich
mich nochmals in Mannheim an sioherer Qnelle
erkundigt nnd erfahren, dass dieses mit so viel
Reclame in die Welt gesetzte Unternehmen schon
bald nach seiner Griindong kliiglich verkraoht ist.
Diejenigen, welche bei diesem Unternehmen
ihr Geld verloren haben (wie man h6rt, haoptshchlich Banern aus der Gegend von Heckenheim),
werden die ,,voile Zufriedenheit' des Einsenders
dieses angefihrten Artikels wohl nicht so ganz
theilen.
Dr. Edgar O d e r n h e i w .
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
666 Кб
Теги
1902, die, industries, ausstellung, gewerbe, dsseldorf, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа