close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die Lichtechtheit der Krperfarben aus Teerfarbstoffen.

код для вставкиСкачать
Zutreffend war auch die von C a r p e n t e r
mitgeteilte Beobachtung, daO bei Einwirkung von
H,S auf sein Eisenthiosulfat freie G u r e entatand.
Nur die auf S. 34 unter 1 und 2 zur Erkliirung
mitgeteiltan Reaktionen sind inig. 1)s die Eisenthionatlauge Polythionat enthielt, mu% sich bei
Beginn der Einwirkung des Schwefelwaaserstoffca
zuniichst freie Saurc und freicr Schwefel bilden,
ehe Schwefelciscn ausfiel, und zwar nach den von
mir schon niitgcteilten Reaktionen (S. 98).
+
+
+
H,S,OB
S8).
15) FeS40, i H,S =; FeSzO,
16) H,Sz03 211,s == 3HzO 4s.
17) FeS406 3IT,S = FeS,O, .+ 58 3H,O.
Enhprechend der Gegenwa.rt,von l'olythionat
bei don Untersuchungen von C a r p e n t e r und
I, i n d c r muBte dcninach mchr freier Schwefel
bei der Zersetzung des Eisenthiosulfates entatehen,
als aus deni von ihnen angenomincnen Heaktionaverlauf:
FeS,03 1 3H,S = FcS, -3H20
i
?- 3s.
zu erwarten war. Hicue Annalrme wird durch die
auf S. 36 mitgeteiltc Tabelle, Spalte e und f bestiitigt. C a r 1) e n t e r und L i n d e r erhielten
zwischen lO--1-t0.~, Schwcfel melir ah sie berechnet
hatten. Die Ergebnissc dieser Lullerst cxakten
Untersuchungen , sowcit sic den gleichen Gcgenstand bctrafen, wie die von niir mitgeteilten,
stehen dcmnach tlurchaux init diewn im Einklang
und bilden. eine gegenscitigc Hestatigung.
[A. 15.1
+
+
+
Die Lichtechtheit der Kijrperfarben
a m Teerfarbstoffen.
Von Dr. PAULI G ~ A I Sin Tiihingen.
(&en die 'I'cc.rfarblacke herrscht nicht. nur in
Kiinst.lerkreisen, sondern auch ini Maler- und Tapezierpewerlx uncl I i c i i t i verbrauclicnderi J'ubliknni
ein ticf gewurzcltes AliBtrauen, das infolgc der J.hfahrungen, dir in den lct.zten zehn ;lahrctn niit diosen
Lacken gemacht wurdcn, vollstindig bercchtigt ist.
Inzwischcn lint a b c ~die Tecrfarbc.iiindustrie eine
groDe Zahl eehter Farbcn i n drn Handel ycbracht,
so daU das, was ron den a,ltc?nsog. .Anilinfarben
galt., Iieute niclit nielir als fiir alle Teerfarbon iilx
geltend qgeseheii acrdcn darf.
Die Wurzclll diests Militriliicns wertlcn sich
aber nicht lockern, solange noch nnechte Teerfarblacke im Handel sind. Fiir die verbrauchenden
Gewerbe und fiir d w kaufende Puhlikum, die ja
nicht iiber, alle dime Einzelheiten unterrichtet sind,
und denon cine eingehende Materialkenntnis durch
den Gebrauch von allerhand Phantw'enamen erschwert, ja unmoglich gemacht wird, ist es nicht
moglich, sich ein Urteil zu bilden oder die vorgefal3te
Meinung zu iindern, solange n c h t von unabhiingiger,
nur fur die Sachc selbst, ab& fur keine Spezialfirnia intercssierter Seite eine eingehende Priifung
vorgenommcn wird, deren Resultate in allgemein
verstiindlicher Weisc der Offentlichkeit zugiinglich
geniacht werden.
Wenn ich es unternehme, cine derartige Priifung zu veranstalkn, so bin icli mir der Schwierigkeiten, die os da gibt, wohl bewudt, abcr auch sicher.
dal3 eine solche Priifung fur viele Gowerbe von
grollem Interesse sein muB. Uni moglichst einwandfrcie Resultate zu erhaltcn, gche ich von folgenden
LeitsLtzeii aus:
1. E x so11 nur die lichkchtheit gepriift werden,
sowohl im freien, als im geschlossenen Raum. Um
andere chemische und physikalisehe Einfliisse nach
Moglichkeit auszuschalten, so11 als Mischmaterial
{Verdunnungsmittel) nur Schwerspat oder Blanc
fixe angcwandt werden. Die Relichtungen werdcn
in hem verliilltnismadig rccht staub- und rufifreien,
sonnigcn und (weil im FluDtal befindlichen) doch
zienilich feuclitcn Tubingen veranst.altet.
2. Scbcn ciner R.cihe \-on Vergleichsfarben altbckannter Natur (Mineralfarhen usw.), von bekannter lierkunft und Rc.inheit (von let.zterer uberzcugc ich niich durch chemische Priifung), so11 cine
groBc -Anzahl von 'I'eerfarhlacken gcpriift werden,
wie sie von der doutwhen Teerfsr1)enfabrikation
gegennartig als hervorragend licht~chtempfohlen
und i n den Handel gebracht werden.
Alle diesc Farbcn sollm in drri l'icfen: hell,
mittcl urid dunkel, zur I'riifung kommen, und zwar
a) die Streich- und Tapctrnfarbcn sowohl rnit
Starkc- als niit Caseirrverdickung in cinfacliem Aufst.ricli auf holzfreiem Papier.
1)) die olfarben als reinc Lt:iiitilftwl)(xi auf vorher peiilteni Tannenholx zw~iinalgest richen, dann
Inckiert.
Hierdurch bitto icli alle, die etwa. noch bcsondero Wiinscho haben, iiiicli mijglichst halt1 hiervon
zii bcnachriclitigen; icli bin hcreit, solchen Wiinschen
nach 316gliclrkcit gerecht zu wcrdcn, gcdcnke aber,
tlemnichst init der Zubercitung dcs Vc.rsuclisinatcrials zu hcginnen.
[A. 23.1
Wirtschaftlich-gewerblicher Teil.
GYo ausmacht. Auf Srifcngold entfallen davon
der lndustrie und des Handels.
16322000 Iloll., der Rcvt ist aus Goldcre und hei
Die Coldproditkllon In Alaska list i. J. 1909 nach
der Vrrhuttung aus Kupfererzen gewonnen. (Ua
einenl vorlilufigen Bericht dc3 WtLshingtoncr
in diesem Jahrc die Aufstcllunpen uber die Minea m t e cinen W r i t von 20463000 Doll. gehabt, wv~9
rahnDroduktion dcr Ver. staaten 1 un dem Bcreamt zusammcn mit dem Zensusamt fiir den regel6 ) In der auf S. 98 diescr Z. u n k r 11 mitmadigen 1Ojahrigen Zensus ausgearbcikt werdon, so
geteilten lieaktion ist ein Schreibfehler enthalten,
die Rraktion verliiiift wit, olwn unter 15 angegehen.
verzogcrt sich ihrc Veriiffentlichung. l)cr Ref.) D.'
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
120 Кб
Теги
krperfarben, die, der, aus, lichtechtheit, teerfarbstoffen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа