close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die moderne Entwicklung der Seifen- und Rohglycerinindustrie.

код для вставкиСкачать
Alter, in welchem all ihre Fiihigkeiten sich voll entwickelt heben. Kine8 TageR iiberraechte mich die
Xachriclit, dnB ein Direktor nich im Alter von
45 Jaliren zuriickzuzielien beabichtige. War, iat
naturliclier, sngtr iiinn inir, er k i t z t dimen Rang
t
alle seine
neit 15 Jaliren. Iah lint d a l ~ e 7i ~ igehabt,
wertvollen Idern zu vcrwirkliclien. J e t z t wurde er
nur n c d i ,.routinirr" win und die Initiative der
Jungen I)wclien. So virlr tinderr nind im Bctiitze
intcressnntrr nciirr~lderriiind Pliint.. inan n i u U ihncn
zur \Virkung vcrlirlfrn. rlir ilirr Krnft vrrbrauclit
ist. ttliriprnn . . . w i d div Krfnhrring d r n nicli zuriickzirhrnden 1)irektorn ini Aiifnichtsrat nocli niitzImr grniaclit. fiir den inrlir Kliiglieit iind Erfahrung
nla 1nit.intive nritwrntlig ist . . . Ein Imvundernnwiirdiger (:rdnnkrnpnnp ! Ik~viinderiingnwiirdipe
Hrfolpr ! So I i t i l ~in~ rincr fiir E'rnnkrrich plorrrirhen Zeit Zijiiliripc (:rnenile unsrrr Arniren
pepen gnnz I.;uropn in clrn Kanipf gefiilirt rind zilni
Siege!" . . . . , Siin i n t ca d a o lic~aus!
Doc+ uni witvlrr zuni Ernst drn 'I'licniur zuriickziikrhrm! \Venn t.s un nndrrrr Strlle IiriUt: ..dun
(k+riinnis den Otwqwwichtn riilit in drr organinntion," no ist gcivib tlic ~)rgtinisntioiinrlir wiclitig,
alxr Iinupt.~iir:lilir~litli~slinlti.wril sir dcr M'ille cines
Orgnninatora i d . clwnrn \Virkiingnwrite iind hfaclitfiillc n i r l i Iwnondwn iintt'r dw dcniokrntiwchrn Form
drr Aktiengc~nrllnc~litifteii
inn Uiipenir~ncnr steigern
kann. 1nten:nnnnt ist tltrU prrtitlc. dir lhtwicklung
rler c:I~r~~iisc~l~c~n
Intliintrir diirc-11 I3rairhunpen zur
Jhnk\vrlt in rrlirl)liclirni l'infnnpr nirlit LeinfluUt
wurde17). .\I it zii twr Enerpir wcrderi Millionen a n
die Aunarlwitung von l'rot~lenien pcwapt icli crinncre nn den Indigo -, die cinr jnlirrlnnpc
I k l w t i m y den Aktimk~ipjtnlshdcriten, und i i h r
drren Erfolp ini Anfnnp nirhtn Siclirren niingrsayt
wcrdcn knnn. Hirr int rw ininrer d r r zielbewulltr
Optiniisniun cines 1Sinzrlnen, der kurwiclitiges Profitintcwwe nunzusclislten und die iliin zugiingliclicn
Jfeclitniit tel groUrn Zielen dienntbar zu niaclirn
wciU.
Saturlicli Iiulwn wit- Deutnclicn nicht dau hionolwl in dicncni k t i k e l ; ninn weiU nucli wnnt niclit,
wic der Einflull t1c.r verncliicdencn Faktoren nic:li
vemcliielwn kijnntr: denlinlh int dic Zukunft auch
n t e b ungewill. 14:s findrt ntiiiitlig ein allgenieincr
Aulrglcicli dca a.iwaenncliaftliclicn und kclinisrlicn
Heqitz?rtandcn nllrr Iiindrr ntntt, der n0woI11 in
einrni nat.urliclicn, UIH nucli ntiu~tlicliuntemtutzten
AbfluU dcr liiilirren Teclinik zu kiilturell niedercn
tier DiHaipntion dcr
Ijindern I ~ e ~ t c h vrrgleiclibur
t,
Energie. Er wirkcn vide Tendenzen Zuni gleichen
Zicl: Intcriint.iontilitiit dcr \Vissennchtift. Internntionalitiit den Kapittilx. ntnntliclie Hcniuliunyen, At>Yntzbrdiirfnis von Jlwcliinenfnbrikrn, Auswanderung tecliniscli prscliulter Kriiftc unf., nie alle ziehen
cinen Imtiniiiitc~n ; h t e i l den techninclien Portncliritb ntiindig I i u f rin nunplciclienden, ntrtn wachNendea Sivrari. t l r i i i \\'iiclistuni der Hntropie vergleicli bar.
Man wird dcr Induntrir jcnrr Liinder eine gute
Zukunft proplirzrirn kiinnen. an derrn Sliitze tntkraftige, optiinintiaclie, zielt~e\vullte I'eraiinlicli-
.
K u r t 1 5 i r d e n f e l d . loc. cit.
G r n h o w e r , Die finanzielle Entwicklung
der A.-G. der d t d i . cliem. Ind. und ihre Beziehungen zur Bankwclt S. 131.
16)
keiten stehen, die dm riclitige AugenmaB fiir die
fiihrende Rolle dee Fortachrittes beaitzen u n d sich
m i t der Wiaaenschaft inn freundschnftliclinte Ver[A. 1x1
haltnis zu aetzen wiaaen.
Die moderne Entwicklung
der Seifen- und Rohglycerinindustrie.
Von Dr. F I ~ A X
GOLIWHSIII)T,
Z
(Vortrtig, gelialteii am 10. I . ini ISezirknwreiii Mittel. irnd
Niederaclileaien den Yereitis deutuchvr Chemilier. I
(Eingeg. 2.,2. 1912.)
I)ir St~iferilicr~tcllui~p
wurde in Iktrtac4iland
bin in die Xlittc den 1 9 . JnIir]iun~lrrtsniisv(4ilirUlich
Iinntlwrrknmiillip lwtrirlwn. Krnt rim dirsr &it r n t untl Iicwte IinIxw
atkinden griikrr 1~1itcrnc~li~iiiinpc.n.
wir twrrits r i n r AnzaIiI son Kolonnal~x~trirtwii.
I)ie
1)aten drr (~ewerlweiililungenzrigen in interrnnanivr
tlrr Kleint r r \\'rise d ~ n~ i r o g r e ~ ~Zuriickprhen
lwtric~lir. 1 A d r r pvlwn t l i t w Zalilrn kein fiir die
Seifrnnirdrrci o h o l u t d r ~ t l i c l ~ r w
Bild. w i l in tier
Stat intik dir '1Llpncliriirlat~r(~i
iind div Seifrnsirclrrri
in rinrr Hnlirik ziistininlrn~rfnUtnincl. \ \ i r fintien,
dnU in diesrr Ik.trirl)ngru~qavoni .lalire I875 I)is
zuni Jtilirr lW7 tlic (kstinitzulil der. k t r i r l n . von
2850 niif 1715 ziiriickgcpunprn i d . l f i r Itnntl\i-rrksniiibipen Iltrirlx., wt.Ir11c n i i r 5 I'er*oiicw untl weniprr lwneliiiftiyc~n. twtrngrn inr *Jtilirr I875 ntxh
u k ' T !)2('; nller Iktrirln., \\-iilirend sic. iiii ,1tilirr l!W7
nur nocli etwi til"; Iwtruym. Socli ini .Inlire 18015
xiililtr niun nur 15 Iktrirlw. wclche nirlir 111s 50 1'i.rmncn Ixwliiiftigtrn. dagcpchn \vtir 1907 (lie Zehl dwnrllwn h r e i t ? tuif 4!) iingra.tirhwrn. (kgcmwiirtig
wird dic Z d i l ctcr (:r\vrrlwlwtrielK* in 1kwtscliltind,
a.clchc nicli n11czi~~IIinit fcifrnlirrstrllrr~igIwxcliiiftigen. nuf 1440 grachiitzt. dtrruntrr Iwfintlen nidi
11 G r o f i l ~ ~ r i c l ni r li i mprreii Sinnt.. 165 priiUcrc. und
274 inittlrre 1 ~ n I ) r i k k t r i r l w
rind 415 kleine Fiibrikb e t r i e b . Ikr Hcwt Hind Irandwcrksniiifiige Kleinbetrirh.. I'ntrr Falwiklwtrirl) nind Iiier nolclie Hetriebr 7.11 vc~rntclirn, \vrlclic* aic-h ninscliinrllrr Hilfsmittel I)rtlic.nrn. I)ir* Htv-stcdlrmp yon 'I'oilc~ttenrifen w i d von rtwn 145 Ytibrikcn betrielwn. \vc*lchC
nber nioht etwn drrrctigiinKig reine Sprzinlfatirikrn
nintl, scintirrn nic.11 nueli zum priiUer~n'I'rilr noch niit
Hemtellrinp andrrer I'roduktc befiwnen. Die gcs n ~ n t e I'riduktion drr tlrritnclien Sriftmftiliriken
diirftr arnentlicli nirtir nln 1Kw)OOO t Ietrnpen, woyon rtwti rin 7xlintrl nun Toilettwcifcn Iwntrlit1).
l'rotz dcr nclion friilirr rinnetzrnden Kntwirklung yriikrrr l k ~ t r i c l ek h i e l t ninn die atcllenweinc
reclit iinrntioiicllen Methoden d m Handwerkn n c ~ 4 i
sehr lnngc h i , und selbnt in den Pnbriken in] rnpcrc'n
Sinnc konnten lricli clieniiache u n d niurrliinrllc Verbewerungen nur nelir lanysani durclinrtzen. Soch
vor 30 Jnhren pub en recht wenige Seifrnftilnikc.n,
welclie niit Dampf nrlxiteten und dabei den I)unipf
nicht nur zuni Antrit.1) von Hetrielutrnsvcliinen. aondern aucli zuni Koclien der Seife vrrwendeten. Die
Vernendung des kiiufliclien Atznntronn und Atzkalis verintditc nich eknfalla n u r nclir alliniililicli
17)
1)
S. 851.
Vgl. P. K r e b i t z , Seifenaiedentg. 191 1,
einzufiihren, u n d selbet heute gibt ea noch Fabriken
welche ihre Lsugen Belbet aua Alkalicarbonet unc
Kdk herstellen, ohne durch wirtschaftlichen Vor
teil einen triftigen Grund hierfiir zu besitzen. Gani
beaonderen Schwierigkeiten aber begegnete die Ein,
fiihrunp der F e t t s p a l t u n g , d. h. der Zer.
legung der F e t t e in Fettsiiuren u n d Glycerin. Em1
vor etwa 20 Jaliren k g a n n man die in der Stearin.
fabrikation bereits seit einem halben Jalirhunderl
bckannte Zerlegung der Fette auch der Seifenindu.
ntrie dirnntlnr zii mticlien und den doppelten Vor.
tcil riner niclirren untl k q i i e n i m Vemcifungsme.
thode iind r i n t r (iewiniiunp des wrrtvollen G I y .
c P r i 11 s i n vrrlriiltnis~riiilii~
reiner Form auszunutzrn. I)ie E'irnie 1J r n II z 'I'e I I m a n n in Brrnlau
wur t-inc-cler ernten rcineii Scifrnfnlwiken iii TkutncliItriid, welelie die S ~ i n l t i i nd~r r Fette ini Autoklaven
7.u Ikginn der !Kkr Jtilirr rinfiihrte. Aber noch
Iiriite ntriiulwn sicli znlilrc*irlie Fnlwikanten pegen
die Einfiilrrung der I+ttslinltung, weil nngeblich
die aiin Fc~ttuiiureerzeugtcii Seifen den nun Scutralfett genottcnen Seifen nn Qiialitiit nnchntelien nollen,
wenii ouch \ w hl nieniuiid Iiirhr no toriclit ist, d a s
in dcm letzten Jshren itiiniw wert voller grwordene
Glycerin niit der Unterltiiiyc~in den Knnnl laufcn zu
Ia.wm. wit! d i w noch vur wenipen Jtrlirzelintrn keinc
Scltrnlieit wnr. Kine ;\nziilrl griiUcrer lk.triebc,
welche Hicli nicht zur I~cttsiialtung enhclilicUen
konnteri, Iialwn dalier ktleiitendc Anlagen zur ( k winnung den Glycerins tiiis den Untcrlniiprn pachaffcn, so z. H. die Iicbknnnte Sunliglitfa1)rik in
Hlieinaii I). .\lnnnhciiii : nntlere kleinere E k t r i e k
1)ildt.n die Koliniatcriiillirfcrnntrn fiir nl~rzielle
I~riiC'eri~lvccrinfnbrikrn.
tlrrcn Protliiktion meiat.
a n Slirengatoffnlrikrn tibprsetzt wird.
K i r i encrgiaclirre.~ Iiitcriwe fiir die rntionelle
AiinKestaltung d r n J3etrirl)t.s zripte sic11 in dcr Seifmintliistrir erst. n I n im I~iiifocles lrtzten Jalirzelintes
die imiiirr In-drolilirlicr \vcvdende \virtscliaftliclie
I A ~ c vine
p o U c * Aiiztilil v i m Betrielien vor die ].:xistcnzfrapv strlltr. Zwci Fnktorrn trugcn Iiiwzu in
e n t e r I h i e lei. l k r erstis I\ tir die Irider nocli iniiwr
Iwstclirntle Zerslilittcriing dcr Industrie, d r n n \Venn
~riichdic. L r l i l dc.r Klriiilictric~licwrsrntlich ziiriic-kKepnnpvn wnr. s o liliel~w(loch nocli iinnirr prnug
und zuvicl lktrit*lwiilrig, i i n i einc strnffr Zentrulinrrtioii iind (hptnisittiwi. \sic* wir sic in der Furlntoffintliistrie odrr iriior~ciiiisc:lirn(:rciUinduxtrir find r n , zii rineni 1)inpr drr 1:nrniiyliclikrit zii iiiuclirn.
I3ri clein fmt viilligrn I.'c*lilcn rinrn Solitlnritiitnpef i i h l t ~sind bin jetzt n11c.11itiiiiirr allc Vcllrrielie zur
Hcrlwifiilirung von 1'ri.i~koIivrntionen penclieitert.
no tlriU tntsiichlicli der c.iiizc4ne n i i r diircli ncliiirfate
Vortrile seine ExiXuniiiitziing ellrr trelinisc~lic~
ntrnz I)ehauptrn kunn.
I k r zweite Ytrktor, ~ v c ~ l c aiif
l i ~die
~ penunite Ind u s t rie i n ~lt+liniiiUiper \\'rine eincn schwcren
I h w k ;iusiibt, i n t die in den letztrn Juhren einpetrrtcwe rxzcsnivr \' r r t e ti e r u n g d r n R o 11 111 n t c r i 11 1 H. &wits scit nelir Ianper Zrit int rin
yrijUrrer 1.: x 11 (I r t voii Seife a i i n Ik~utxclilnndso
p i t wio iiniiiiiglicli, weil die iiiif denolrii und Fettcn
riilrenden Ziille den ].:instnntlnprt+i der Srife HO
nttrrk erliiilien. dn13 cine Konkurrrnz etwn init den
cnpliwelit~n. frnnziixischcii odcr itnlirnixc~hi~nFa1)rikt.n ziciiilicli nusniclitnlus rrsclicint. S t i r die
hocli\vt*rtiprn 'I'oilcttcscifen, l e i dcnrii d i ~
l'reis
('ti.
1912.
dea Fettansstzeegegeniiber demcPreise-deu Perfiima
u n d der Ausatattung keine Rolle apielen, konnen
exportiert werden. Die Folge hiervon iat netiirlioh
eine Verschiirfung dem K o n h n z auf dem inneren
Markte. Immerhin war die Existenz der Seifenindustrie unter diesen Urntiinden 80 lange nicht in
R a g e gestellt, ale die erforderlichen Rohatoffe in
geniigender Menge zur Verfiigung atanden. Dies h a t
sich nun vollig geiindert, seit im Lade der letzten
zelin ,Jahre die Margarineindustrie und Pflanzenbutterindustrie aich in ungeahntem M a h entwikkelt Iiaben. Dieue lndustrien abuorbioren nicht
etwa nur den Talg h e r e r Qualitiit und dan ('ocoa61, sondern sie verarheiten die versehiedenaten Fettxtoffe t irrischer und pflanzlicher l'rovenienz, die
nur rinigeriiinkw diirclr Farbe. Konsiutcnz, Goriieh
iind Oe~cliniack111sSalirunpmiittrl geeignet nclieinen. Wie selir iiiicli diene liidustrien h r e i t n unter
Mangel a n preinwerten Kohiiioterialien leiden und
auf Verwendung aller niopliclicn RohRtoffe angewieaen Rind, zeiptt vor niclit allzulanger Zeit die
Affiire der 1\lnrpnrineverpiftiinKm. welclie dadurcli
entatanden, daU cine K u n n t l u t t r r f a l r i k dan piftige
('ardamoinol nls HoIiinaterinI zii k n u t z c n verJUCllte.
Die Yolpe dirrrer Koliniatc.rialienknapplirit i n t
eine noch nic~it.dageweHenu Verteuerring aIIcr Ole
iind Frtte. DILS~r.iclitigakKohniaterial dw Srifcn&dew. da.9 l'alinkrrniil, erreichte 1910 einen l'reinqtnnd von viniyen w) M pro 100 kp, naclidrni ra
nocli iin Jnlirc l!K)3 zu 45 $1rrliiiltlich gewenrii wnr.
Hcutr zahlt iiian fiir dicara 01 nwli iniinrr riiien
R c i s von eiiiipeii 70 M. Arycnt iniaclier Ochnentalg,
welc1it.r irii Jolire, 1!@5 riiit 52 A1 kezalilt wurde,
kontete im Jalirr 1910 78 31. Auch den Leiniil, dw
Hnuptmati:ri&l dcr Schiiiiellrrifrnfalrikation. wurde
:nwm vertrucrt. .Sein l'reis stirg von O k t o k r 1909
ois 1kzeiiih.r 1!)10 voii 32 nuf 95 11. I k r Grunt1
Iirner 1'rrisstc.iprrung lag Iiuuptailclilicli wolil i i i
Gnrr iinziirriclientlcn Erntc.
Die ZaIiI tier verfiipbarrii Ole lint sic11 pegeii
'riilirr iillertlingn erut4tert. dn cine g a m e Aiizahl
!wtinclier 0 l r i i i iirurrer Zeit ala verwendbtrr fur
iir Hrifrnfulwiknt ion pcfundeii wurdr, welclie miin
'riihrr kauni deni S a m r n n w h kannte. Fur clic
Iciitnclic ScifcninduRtrio koiiinien dicse 611. allwh g n wenig in &traclit, de H i e niclrt regdiir iind
iiclit in grniigender Quantitiit zurverfiigung atclitn.
\'ur ein 01 ist neiierdings zu ungeahntrr Becleiitunp
;ekoniiiien, niimlicli dan S o j a b o 11 n e n ii 1. Dieien 01 wird HUN einer hauptsiiclilich in d r r Mnn1xcliurt.i liultivierten Holinrnart gewonnen. Uieaes
k n d ~ir"luziert jiilirlicli ctwa 1.5 Mill. Tonnon
h l i n e n , welche auch als SnlirunKnniittel eiiien LKleiitenden \Vert imsitzen. Bin zum Endc den Jalrrca
908 war der Iniport dieser h h n e n nach Euroiia
wt gleicli Sull. Ini Jahm 1909 nalini die Einfulir
I l m , nachdeni Japan die wirtnclisftliclie .4usnut.ung der Mandwliiirri in dir Hand penoinmen hatte,
:uf einmnl iinprlreiire DimenHionm a n und diirfte
:egcnwiirtig r t w a eine Iiallw Million Tonnen In*rtryen. von d c w n etwa die Hiilfte voii dvn enpinc~lien~liiiiililcmv e r a r k i t c t wird. Die OlnuaLKutu
ler Sojabolinr Iwtriipt hi cininnliycbr \Varuiprcnsung
0-12:&.
Iwi Ihtrnktion I.T,--lHn;,. DILN01 lint
in(. VrrncifuiipsicaI11voii rt w a 1!11 i i n t l cine .Itdztrlil
on rtwn 123. I ) i r fliissipw V1bttsiiiirt.n brntrlirn
Itd
und Linoleiiure, die feeten Fetteiiuren,
welohe etwa 11% der Gesamtfettsiiuren ausrnachen,
bestehen hauptsiichlich am Palmitinsiiure. I n minem Verhalten in der Seifenfabrikation s t e h t ea
etwa in der Mitte zwiechen Leinol und Cottonol
und h a t sich als ausgezeichnetes Schmierseifen.
niaterial bewiihrt. Bei der plotzlichen Verteuerung
dea Leinols bedeutete das Aufkommen dea Soja.
bohnenols geradezu eine Rettung fur die Sclimierwifeninduwtrie.
FA war nun ganz natiirlich. da13 b i dcr immer
p o b r werdenden Rolimaterialnot die Seifenindu.
Htrie sicli zur Verarbeitung von Rolistoffen entechliebn miiDte. deren Benutzung sonRt fast ah
auegeaclilossen emchienen war 2). Von bnonderer
Hedeutung wurden die verscliiedenen Arten von
Abfallfetten. Hier iat in eruter Linie zu nennen dan
aog. a b f a 1 1 e n d e C o c o n i j 1 , ein f’rodukt,,
welchm in den (i,cost)uttPrfahriken bei der Raffination des rolien (:woaolen gewonnen w i d . IXese
Haffination b e ~ t e l i tini wesentlirhm in einrni S e u tralinationnl)rozeU, indeiii man die freien Fcttsiiuren
durcli Alkalien, Kttlk t d e r Magneaia bindet und die
cntstandenen Srifrn entfernt. 1)ie Knlkseifen oder
Magnesiaseifen. wc~lclionaturlich nticli eine b d e u tende Menge Neutralfett in eniulgierter oder adNorbiertcr Form festliirlten, werclen dann niit verd.
Scliwefelniiiire zemrtat, und die HO entstnndene ncutralfettlinltiye Fcttsiiiire wird unter der HandclwIwzeiclinung ..al)fnIlendcn (ixosiil“ in den Verkelir
pebraclit. S ~ t i i r l i r l irntliiilt diesew I’rcidukt aucli
cine k d e u t e n d r Mengr von Vcriinreinipunyen: es
ist dahcr nirlit nur in tirr Fnrtw, sontlcrn ttucli in deni
Gelialt ttn vewrifl)nrrm E’ett l e d r u t e n d Reringerwcrtig aln frincliw ( ‘0ct)siiI otirr l’alnikernd. Ea
wird desliall) zit I)illiyerrn I’reisen vrrkaiift, jedoclt
i d die 1’reindiffcw.nz in drr Hegd drr 3linderwertigkeit nirlit iiqiiivultmt. Day tttifallendr. (‘oconiil kann
claher niclit ah yiinstiprs Hohrlintt.rial bezeicllnet
werden iind kann niir von solclien Faliriknnten niit
Siitzen vrrwendrt werricn. wlrlir den Einknuf
iinter scliiirfnter c~lirtninc~lier
Kontrollt- iind vomirhtiywter Ikwertuiig vornelinien.
Sc.lion w i t twtlnitend liinyrrrr Zrit bcfindrt
sirh rin Nnffinntionwiickntnnd i t n Handrl, \velclier
t r i der Hoffinicwinp tlrn I % ~ I I I ~ ~ H . ~ I nl)fiillt.
IH~I~I
Ilienrs iinter drill Sainen S I) a 1) s t o k bekannte
I’rodukt bentelit 7.11 rineiii pro&n l‘cile aun Sateonwifr iind ist dalit.r tri~cli stark \vtrzlserhaltiy. Der
(:e~oiiitfettyt~Iinltscli\vnnkt zwlnchrn 40 rind 059&
wrlclit. trils in h’(iriii von Seifc, teils in Form von
(ilyceriden darin rntlialtrn wind. Ila dan rolie Cottciniil ntttrk gefiirtit int, int. natiirlicli tti~cltder S O ~ J J stock tlunkel yc*fiirt)t. Er ntellt einr hald dunkelrote. bald blsiiviolette konnivtentr Sclirniere dar.
Hiiweilen findct tiinn irii Handel. RIICII dcn soy.
konzentrierten S o t t p t w k “ , weIcIier nun dein
n Seifen mit
rulien Soapstork tlurch 7 ~ r ~ e t z rder
S(~1iwefelniiitrin iilinlirher \Veise wie d a y oben erwiilintr abfallendv ~’cxcosolpewonnen wird. Diescs
l’rodukt entliiilt nntiirlicli hedeutend mehr W t t siiuren. Inimerliin ist. twi der Feststellung des ReinSUB&iiure
,
..
. _ .-
fettgehaltm von Soepetock Vorsicht am Platze.
Soapstock enthiilt niimlich grolbhlengen v e r h a n t e r
Subetanzen, welche eich bei der Xthermethode wie
Reinfett verhalten, fur die Seifenfabrikation aber
fast ganz wertlos sind. Zum groReren Teile diirften
dieae verharzten Produkte wohl aus P o l p x y f e t t sauren bestehen, welclie bei der Oxydation der ungeaattigten Fetettsauren dea Cottonolea entstelien,
und deren Seifen nicht austalzbnr sind3). S t i e p e I
h a t eine i n t e r n a n t e Methode zur Reinfettbestirnmung in Soapstock angegeben’). Das Prinzip dieser
Metliode henteht darin, daB die unveranderten Fettsiiuren sich leicht durcli alkolioliaclie Salzniiurc vereutern lauen, WBR die v e r h a n t e n Stoffe niclit tun.
h int dies das gleiclie Prinzip, auf welclieiii die Trcnnunp von Fettsauren und Kolophoniuni nacli’r w i t c l i e I I tmulit. Verewtert man die Holifettsiiure
dea Soapstock und wiinclit dav Reaktionnpodukt
mit Lnuge, so kann nian die verliarzten Stoffe a u n wmchen und kliiilt die reinen Fettsiiuren in k’oriii
ilirer Atliylwter zuriick. welclie yewogen wrrdcn.
Satiirlich findet wirli h i den Atliylentrrn aucli dtw
iin Soapstcxk vortianden gcweeene Qiinntuiii irnveriinderter Glyceride. Die nacli dierpr Jlrtlitdr
vorgenonimene Bewertung ist vielleiclit t.twa.3 zii
ungiinntiy, weil die verliarzten Stoffe ininirrliin bei
der He~itellungvon l.einisrifen, wc1c:hr niclit nusgenalzen wtrden. (.inen grwisnrn. wenn ttiicli ycrinpen
Wert htilxw. Fur Kernsrife duycgrii nchrint niir
allerdinpa die Ikwertung nircli S t i (. 1) r I nln day
cinzip Hiclitige, dtr l r i n i Aunsalzen die Stilze der
l’olyoxyfettsiiuren i i i i t der Unterliiuye vcrloren
gehrn.
A ils dent i i k r a u s Krokn Gcbic-te drr .Atifullfette ntei nur ntwli eine interessnnte Fctt,puttunp crwiiltnt, \velche zwtrr hi iintl in 1)eut~clilundnoch
niclit f8t)rikrnlUig Iirrpi~ntrlltwird. alwr in Anirrika
kreit*r in g r o k r r n Mcnprn Kcwonncn wcrclen w o l l .
E n iat dies
1: ii k a I f r t t , welclicw UIIH dein
K8nalHChlttIiinl groUntiidtinrher Klarberkrntlnlogen
gewonnen werden kann. 1%r r 11 11 o 1 d in Frankfurt litrt Iwrritn Anfnnp drr 1RWerhre .In aiif dirsc
bedeiitcndr l+ttqiirlli~Iiingcwienen. Er fand in drr
Trockcnsii tmtttnz des KIiirl~cckenxrhltrniiiirsje ntrcli
Entnttlinii*stelle und Jnlirrsarit zwisrlien :I uiid 2’77,
~Fctt,
~ ~ ~ i~i i iN I)urchsclinitt 17°0. I)ir hl~nrltinenfnlrik
von H e c k & H e n k e I in Kaysrl b t r i e b v(ir r t w a
10 .lalieen eine Vemuchaanlagr, in welrher dcr gctrtxknete Sclilanim init Benzol extraliirrt wurde.
Dimes Verfahren erwies eicli aber clls unn.ntabeI.
Dayegen nclieint CH niclit aungexchlosnen, daU die
Extrnktion den n n x ti e n Sclilarnmrx Aunaicltt auf
Tntable Gewinnung detl k’ettes bietrt. Hierauf
liaben H P c 11 Ii o I d und V o D 6 ) hingeuiearn. Sie
wiesen nach, daU die Kliirkckenanlage ciner Stadt
wie Frankfurt a. M. eine Jahrenaunbcute von
1,s Mill. Kilo Rohfett ergeben wiirde, wclche, gering gcrechnet, einen Wert von melir ctln riner h a l k n
Million Mark repriiuentieren.
Satiirlich ist die Verarbeitung von Al)fallfetten
‘ur die Seifenfabriken nicht ohne weit ere V o r h h a n d -
~.
t‘trr dir Holistoffe der Seifenindustrie vgl.
L ‘ b b r l o l i d c iind G o l d s c h m i d t . Handt)ucli der ole und Fette, Bd. 111; (E’etteiiuren, Glyrerin. Tiirkisclirotiile und Seifen. Iierausgeg. von
F. G o 1 d R c 11 ni i d t).
I .
,
2)
.. ..
Vgl.
8)
Fa h r i o n , Seifensiederztg.
1910,
3. 696.
4 ) Vg1.U b b e I o h d e u n d O 0 1 d s c Ii in i d t.
Sandbuch der ale und Fette. Bd. 111, S. 300.
6)
1 , 1 1 1
Diem Z. %I,
1315 (1908).
lung derselben miiglich. Zum Teil ist hieran daa
einfiiltige Vorurteil dea seifenkaufenden F’ublikums
schuld, welchea aich einredet. dsD hellfsrbige Seifen
beaser sind als dunkelgefarbte, und welchea dsher
nur helle Seifen kauft. Ohne diesea Vorurteil konnte
der Srifenfabrikant eine ganze Anzahl brauchbarer
tierischer oder pflanzliclier Fette von dunkler Farbe
ohne weitere Unidande verarbeiten. Zum Teil ist
nber auch die Verarbeitunp abfallender Fette ohne
weitere Vorbehandlung wrgen ihres ekelerregenden
Ceruclies in der Haunhnltung.s~eifenindustrie nicht
tiiijplich. Dernrtigr ii1)rlrirclirnde Fette rind z. H.
dau vcdiin erwiihnte Frtt UUN Kliirbeckennclilotiini.
ferner dm E:xtrnktionnknt~lienfett, welclien leider
vielfaeli UUH unzwrckmiiDip klinndelten und desIialb nnpefaulten Knoclirn gewonnen wird, nchlie8lich a d i die groUe Klarwe der T r a n e und Fiachiile. Die letztere Gattunp von Fetten bildet tin Kapitel fur sicli. Die Grruclilosmacliung der Trane
int bin jetzt itii techninchrn h l a h t a b e noch nicht in
befriedigendrr Weisc pelungen, doch wird an diesem
I’roblerii lebliaft prarbritrt, und ntan wird wolil
uucli in abaehbarer &it zutii Renuitate kotntnen.
Uer Gerucli der l’ranee) berulit niclit, wie Inan
friilter angenoinnien hut, auf verunreinipenden
Aiiiinen, welche ninii t1urc.h Verfliiclitigunp tder
durcli Zerntijrunp niit Hilfr von nallirtriper Siiure
hseitiyrn kiinnte, wic dies vorgeschlapen worden
ixt. hx Geriicli wird vii~ltiirhrhervoryerufen dureli
Oxydationqirtdukte rinrr stark ungesiittigten Fettsiiure tttit vier Ihplirlbitidungen, der hop. Klupnnoderrn niiliere Kenntniv wir M.
donsaurr. (‘18H2802,
T x u j i rii o t o verdunkrii. Diem Oxydationniirotlukte. wrlche nldrliydart igrr Sntur zit sein scheinen,
lassen aicli wohl voriihpclientl entfrrnrn. bilden
sidi a l e r iuitiirr wirder nncli. Die tiinlier erzielten
s ~ g . derodoriertrn T r m c erprben dalier Seifen,
wrlclie der \Viiiclie beiiii \Vnnclien den bekannten
\viderH iirtigen Fixchpcrucli in tinveriinderter M’eise
tiiitteilcn. Kine wirksatiir Iknodorierunp der Trane
liiUt sicli nur dadurcli twirlen, daU mnn die vier
Dolipelbindungen drr Klrilianodonsiiure abaattigt.
Uie,q int itn kleinrn MitUntnhe dadurcli gelungen,
daU mttn niit Hilfe von Kutalysutoren an die Uoppelbindungen Wassemtoff ctnlnpert und so zti einer geviittigtcn Frttsiiurr komnit. Derartige RfduktionHitiethoclen Hind z. H. diin Vrrfaliren von P a a I ,
welcher ala \VaYaervtoffiibertriiger kolloides Palladiuru veruendet, ferner day iihnliche Verfaliren von
S k i t u oder daa Verfnhren von M’i 1 I s t ii t t e r ,
welcher Platinachwnrz vrrwrndet. F k i diesen Verfahren werden die fliimipen Fette niit M’amerstoff
behandelt. Man lint a k r aucli versuclit, nacli dem
Verfahren von S a b u t i e r und S c n d e r e n B
den Fettaauredampf mit Sickel als ttbertriiger zu
Iiydrieren. Trotzdern die zuerNt erwiihnten Fdeltnetallverfahren kwtapirliper scheinen, h a h n doch
die Vereinigten chemisclien M’erke in Charlottenburg auf eine Ausfiihrunpiforni dervelben ein Patent
genomrnen, und ex selieint nicht ganz ausgeschlosHen, daD diesen wolil in rrstrr Linie zur Erzeugung
von Korzenmaterial aur fliimigen Fettaauren ins
Auge gefaDte Verfahren praktisch amfiihrbar ist7).
Bei den sonstigen iibelricclienden Fetten, deren
s
6 ) VgI. hieriiber U b b e I o ti d e und&?JA;
c 11 m i d t , 1. c. 532.
Geruch nicht von der Fettaubetane selbet bedingt
wird, sondern von Verunreinigungen herruhrt, IiiDt
sich der Geruch durch Zerstiirung der riechenden
Stoffe entfernen. Eine in den meisten Fallen zurn
Ziele fiihrende Methode besteht darin, daB man
die Fette spaltet, mit konz. Scliwefelsiiure siiuert
(acidifiziert). auswkscht und die Fettsauren mit
iiberliitztem Waseev#ampfe deatilliert. Hierbei erhalt man bri gutgeleiteter h t i l l a t i o n eine yeruchYachwnclir Fettniiurr von ncliiiner Iiellrr Fnrlw.
Der Grund. nux welclieni sicli die F e t t s ii I I r c d e t i I I a t i o n in d r r Scifeninduatrie nocli fwt
par nicht eingefiihrt lint, trotzdeni dienellw den
Krein der verfiipharen Hohtiisterialien I~etriichtlicli
erweitern wiirde, liegt wolil darin, dnU dic- Srifrnfaliriken, von wcnigrn Firnien aligenelien, I3etric.h
von nur mittlerein Unifanpe darstellen, wiilirmd
sich die Ikntillntion infolpe der niclit perinprti Anlagekoaten niir h i einer liinreirlirnd proUen Roduktion rentirrt. FB komnit nocli liinzu. daU die
meisten DeRtiIlation..lnyntriiie zieitilicli feurrpefiilirlicli aind iind infolpedexxcn das Feiirrrrrnielic.rune;skonto niclit unerhelilich belasten. E- giht nllerdingn rin I)cwtiliationaxyatetii. 1x4 welclirtii die
Feuewpcfalir nuUrrordentlirli Iieralipetnintlert ist,
niinilicli dun Systrni der Aktientiiancliinrnfalirik in
Sanperhnunrn, bri welchrni die Ik=stillierblttnr nieht
direkt beheizt wird. I b d r n untl \Vandungen der
HIme sind bri diesriit Systrtii von F r e d e r k i n g nrlirn IintentprscliwciUtrn. in die nlnsen\vnndung
einpegosnrnrn Hrizwnwerrolirrn durclizoprn. I n
diesen zirkuliert IieiDen Druckwntwer. wclcliev in
einrni aullerlialb den Lktntillntionrrtrutties liependen
HeiUwwerofrn wf die rrforderliclie ‘rriiiperntur
yebrncht wird. AuUer der Vrrrinprrunp der Friirmprfalir hnt diesen Systetn nocli drn Vorzug. duU loknle ubrrlii tzunpen dw Blusenbulenx t1itrc.h St icliflhmnirn niclit rintreten konnen, so d a b quulitiitsniindrmde tlirrmisclie Zemetzungen den l k s t illationsgutes vertiiiden werden, iintl tlar, Matrrinl geschont w i d
Groom Intrrensc bringt rtian in der Seifeninduntrie den rlieiiii~clienR I e i c h u n p s ni e t 11 od e n 8 ) entgegen. welehe bei Verarbeitung milfarbiger Rohstoffe die Destillation, wenn aucli unvollkotnmen. ewetzen niiiwen. Hier haben Hir a u k r
drn nltlwkannten Bleieliungsmetlioden ntit h u g e ,
Schwefelxiiure, C‘hromHaure, l’ermanganat. Chlorknlk U H W . rinipe neue Bleirhmethoden zu veneichnen. Die cine dieser Metlioden beruht auf der Anwrndunp von Suproxyden bzw. Persalzen. Ziemlich bekannt geworden ist daa Luzidol der vereinigten cliemischen Werke in Charlottenburg. Dimes
Luzidol ist Benzoylsuperoxyd. Ea w i d in deni zu
bleichenden ole aufgelijnt und wirkt I A einigen
&en recht gut. Wenig giinstig ist der Erfolg b
i
Leinol und stark ungesattigtcn (hen, offenbar weil
hier der Sauewtoff Sehenreaktionen mit den Doppelbindungen liefert. Aurh auf freie Fethiiuren
,
7 ) D. R. P. 236488. Weiteres i i k r Hydrierung
von Fetten vgl. U b b e l o h d e und G o l d S c h m i d t , I. r. 162.
8 ) Die A d s o r p t i o n s b 1 e i c h 11 n p durch
Eloridaerde, Al-Mg-Hydrmilicat usw. kommt f i i r
Seifenfabriken ksum in Betnwht, weil dort meist
diwm,d-m
Riickstiinde notigen Ex-
wirkt Luzidol niclit. Daa F'robleni der Bleichiing
des Benzinknochenfettes, welche bisher irnmer nur
mangelhaft gegliickt ist, behauptet Dr.V o 1 1 a n d
in Schierntein durch die Anwendung von Bariumsiiperoxyd (D. R. P. 222 669) g e l k t zu haben. Dan
Mittel liefert hi rinzelnen Renzinknochenfetten
gute Kesultatr. wcheint aber nicht bei allen Fetten
gleichmiilig zu wirken.
Statt dan M t t zii hleichen, kann man aucli die
verneiftr M a w iiii K w l mit Bleichmitteln khandeln. Ganz put0 Hesultate hat man bei AnMendung alkalisclirr h u n g e n von Persulfaten erzielt. Die Pemulfntc werden unter dem Xamen
,,L'alidol" von den Vrreinigten Chemisrhen Werken
in Cliarlottenburg tin die Seifenfabriken geliefert.
Allcrdinps dunkcln (lie so gebleichten Seifen binweilrn aiii Iagrr niit der Zeit nach.
Kine andrrc. Jlrtlicde ziir Blricliung der Seifr
im Kwwl lmtelit in der Anwrndung von waeserfreiern SetriumhStdro~ulfit. u ir rcilchen von der
Hsdischen Anilin- und Sodafabrik unter dem Samen ..Hlankit" geliefcrt wird. Die liiermit onielten
Hesultnte sind iiii dlgemeinen recht tefriedigend,
es genupen ~clioiigeringr Sirngen, niinilicli 0,l bin
0,3% voni Fettaiiairtz. Siclit bewiilirt hat nich in der
Seifenfabrikation die ,,Rlriclilaugr S" der Hiiclister
Farbwerke, einr nniiiioniakaliaclir h u n g von Hyclrwulfit. Infolpr &r p r o k n Saiierstaffeiii~)findlichkeit des pelijxtrn Hydroxulfitx pelit namlich der
Titer dieRer IiisunK ranch ziiruck.
Wohl die durchgieifrndste CTmwalzun~,welchc
dir Seifensirderri in lrtxter &it erfiihr. war die Hinfiihriinp drr P c t t n p a 1 t u n g. Mit dern Rekanntwerdrii dw T w i t c 11 e 1 I nrhen Vrrfahrens stand
cin such kleinereii Fabrikcn zugiingigea Verfahren
zur Vrrfugung, demen Installationnkosten nicht
allzii Iioch waren. Canz b o n d e r s auwschlaggeknd
fur die -4ufnahnir der Fettspaltung war die ntnrke
Aufwiirt-qbewegungdrr Glycerinpreise in den letzten
Jahren. Der Glycerinkurs, fur welrlicn die Pariser
Emennotierung IiiaUgebend ist, Iiatte wit den
80er Jahren, in dcnen er cine ungewohnliche Holie
errciclit Iiatte, R i c h in drr Regel in der Sahe von
100 Fm. fur 100 Kilo naponifiziertw Hohglycerin
gehalten und wnr Nognr im Jalire 1000 nuf etwa
70 Bh.gwunken. NO daU in den Glycerinprcimn
kein benonderer -1nreiz zur Aufnahme der Fettwpaltung lag. Mit drni Jnhre 1007 wtzte aber eine starke
Aiifwiirtsbewegung ein, welche nach einem voriibergehenden Riickgange im Sonimer 1908 bis zum
Jahre 1910 andauernd anhielt. Im Demmber 1910
zahlte man uber 200 Frs., und wenn auch inzwischen
der Kurs zuriickgrgangen ist, sind die l'reise
doch imnicr norh auf einem p t e n Durchschnittaniveau. In den letzten vier Jahren wurde daher
eine groI3e Anzahl neuer Fettepaltereien eingericlitot,
ohne daU dadurch eine wesentliche tberfiillung des
Marktrs stattgefunden hiitte.
Der Seifenindustrie stehen zur Gewinnung vnn
Saponifikatroligl?.rerin vier Metlioden zur Verfiigung: Die Fettspaltung im Autoklaven, die Fettnpaltiing nach 'r w i t c h e 1 1 , daR fermentative
FettnpaltungRvrrfaliIpn iind .sclilieUlicli die GIyreringewinnung nus K r e b i t z B).
9 ) Vgl. ubrr &rse VerfahFn U b b e I
G o l d n c h m i d t , 1. c. 3-81.
(J li
de
~
-
Dan iilteste dieser Verfehren ist daa A u t n
k l a v e n v e r f s h r e n , welch- in der Stearioindustrie bereita eeit etwa 60 Jahren allgemein angewandt wird. Anfangs war eine g r o b Mannipfaltigkeit der Apparate vorhanden. Man euchte den
SpaltprozeB durch die verschiedensten Arten mr chaninclier Ruhrung oder durcli Zirkulation des
Autoklaveninhaltee ,zu befordern. Die vcrscliiedenen hirrfiir angewendeten Apparate warm rrcht
koniplizicrt iind wenip, betriebsiclier. Auch dieniiscli hrrrxclite rinr gewisse Mannipfaltigkcit drr
Spaltunpaniittel. AiiUcr den heute nocli iihlic.lieri
Oxydrn - Knlk. Mapcnia iind Zinkoxyd - - vrrRuchte nian, zur Spaltung cine Anzalil nnderer Mittel
anzuwenden, z. B. Xatriumnluminat, Bisulfit, Ammoniak U R W . Einigc Teclinikrr apalteten niirli ohnr
j d e n ZiiNatz Iediglich diircli Anwendung srhr Iiohrr
h c k e h w . Tenilwraturen. Dan Iieutr iil)lieIii*
Autoklavenverfaliren ist gekennzeichnrt ditrcli den
Vcrzjcht auf bexondere Huhr- tder Midivorriclitungun. Die Mi~cliung wird lediplich durdi dcn
einstroiiiendcn Ilainyf bewirkt., von weldiriii iiian
durcli rincn kleincn Aunpufflialin gcradc so vicl
entweichen IaBt, daB der notwendige Betrirhvdruck
noch erlialten bleibt. Allenfalls 16Ut man den llaiiipf
an1 Xnde dm Kinstroniungxrohm durcii rine Art
Reaktionnred auastrijmen, ein sog. autodynaniisches
Riihrwerk, wie en lwrondrm von Dr.1, a c 11 in Wien
cnipfolilim wird. Ihe angewendeten Uruckc sind
durchaus inaUig, i i k r 5-6 Atni. therdriick pelit
man nicht Iiinaun, dn rinr zu Iiolie Erhitziing div
Farbe drr httsiiiirc ungumtig k i n f h U t . AIR ? ( I d
tendw Agena verwcndct iiinn in den Srifrnfnbrikrii
lie it ti^ iibrrwiegend Zinkoxyd, wt.lclieu iiii Hziiitlc4
in groUrr Reinheit rrhiiltlicli ist uiid die 1icllnti.n
F r t t d u r e n ergibt. Magmain und Kitlk siiitl i n dcr
Hegel niit kleinrn Ei~rniiieiigenvrrunrcinipt. uclc.hc.
die Farbe der Fettsiiureii schiidigcm Kalk het
aubrdeni den O b l ~ t n n d daO
,
cr k i n i .-\trswasclicii
der Iiietallseifrnlialti~r~i
Holifettniiurcb niit Scli\\ t b f r l siiure unliisliclirn G i p nls Ruckstand eryibt, wrlclicsr
daa Arbeitcii emcliwert. Drr Mrclianisiiiun tlrr
Autoklavrnvrrneifiinp wiirdc durcli dir ncliiinrn
Untemucliungen von S t i r 1) e 1 klargcst+.llt. Dirwr
zrigte, daB das ejKcntliclic splteiidr llittcl drr
\Vmcrdarnpf ist, und daB der Zustitz von Metdloxydrn lediglich den Zweck lint, das Fett drirc.li diczuniiclist gebildeten Metailseifen niit clein \VHyarr
in innige Emulsion zu bringrn und tmf (few M'rinc.
drr Reaktion eine groUc Oberfliiclir zii bieten.
Die Erzielung einer guten Emul~ionvon Fett
und Wasser war aucli day von T w i t c 11 e I I angentrebte Ziel. Schon wit. langerer &it war en brkannt, daU die sogenannb ,,Sulfoiilsiiurc", d. 11.
daa Reaktionsprodukt der Einwirkung von konz.
Sc~iwefc~siiureaiif 0I~iiut-e (Oxystearinnchwcfr~.
Jumuter) eine stark cmulgierende IVirkung k i t z t .
Bei der Spaltung der Fettc mit konz. Gcliwefelsiiurr
verliiuft die Reaktion SO, daU die eigentliclie Spdtung liauptsaclilich h i i n Kochen der niit \Va.!wrr
einulgirrton sulfurierten Mawe erfolpt. wobci dir
Wwemtoffionen der nnwRendcn Siiure tlrn SpaItungsprozell durch dan Wasser katalytiscli Imclilriinigen. S u n verliiuft. aber diexer Vorgang in gcnugrndein Umfnngr nur h i Anwenclung von rclnt iv
g r o k n Scliwefelsaiirenien~en, welch div Qurilitiit
dea Petten durcli Sebenreaktionen wliiidipcw, indriii
aie teilweise Verkohlung und Teerbildung h w i r k e n .
Mit kleinen Scliwefelniirirrtiiengen ist eine befriedigende Spaltung niclit zii erzielen, weil die gebildete
.,Sulfnolsaure" nelir riiscli liydrolytiscli zerfallt
unter Bilduny von Oxystciirinsiiure und Schwefelsiiurr. wodurrh die Euiiilsion Iweintriiclitiyt wird.
'I' w i t c 11 e I I hiit nun prfundrn. daO inan einen
erhiilt, n r n n inan
vortreffliclien 1Sttiiilsio~isliildti~~r
r i t i (;c*iitrnyr von 6Isiiiirc- iind nrotiiiitisclirn Kolilrnwiissrmtoffen dw getii(*itis;iiitenSrtlfririeriing untrrzieltt. Dir s o geliiltlt-tv Siilistiinz. w-lcltc. tier Erfindrr nIs ..itrottiitt i*c:lic* Siilfofcttxiiiirc"' Iwzrirlinet,
iilwr tlrteii r l i r t t t i s d i v Konntitut ion tlic :\ngiilien
tlrr I'atriitwlirift nlwr kiinrn rrc-litrn .4nhalt KCwiilircn. Iwwirkt sclioti i n klc-inen .\lt2ngcn (0,s 1)is
I'J;,) Iwi 24- tiis : i f k t iintligvr Kocliiing d e s Fi'ttes
rinr s d t r writgrlirntlv S1inltung t l r s Fettc-s. 1)ic
Etttulsion 1st p n e vorxiiglirli i t n d dir kiitiilytinche
\Virkutig dcar Siilfosiiurc. n i i f tlicb Spiiltiing clirnno
stark wit. dic- \ o n Salzsiiiirc..
Kin grokr Vortril tli-s 'L' \r. i t c 11 c I I schen
Verfnlirrnn lirgt in clrr lCinfnchlieit der Appnratiir.
I+ nind kc-incrlci l)riivkgrfiik c-rfortlerlich, die
Ktwhiinp t-rfolgt virhticlir durch I<inleiten von offrnrin 1)ntiipf in rinen einfiiclien offenen Hotticit
von liitclipineliolz, tlrr ttiit einrtti grwiilinliclicn
Holzdrckrl Iwdrckt ist. \vc*lclirr den Ziitritt von
Luft verliindrrn noll. l<s hat niclt niititlich gegeigt.
d a b dxn Fctt sic11 1x.i 1,uftzritritt in (iegenwart des
Heaktivs in siritrt*r Iiisiittg leicht briiunt. Sac11 beendetrr Spnltung ncutrdisirrt iniin die h1n.w. niit.
Hariitiiiriirbonnt und knnn tlnnn tlrr I.itft irngestraft
Ziitritt gestattrn.
Ein vor r t w i .Jnlirc~sfristvon d r n Vrrrinipten
( 'hetiiinclirn \Vrrketi nngrttirldctes Patrtit will nls
khutsionHntittet sulfuric-rte \Vnchnalkolioie. SlWZiell
nun drtti \\'ollfctt stntiiitiendc. vrr\vrndcn. Dir gcnnnntc Firtiin Iiringt tliwes Kraktiv jrtzt itntrr der
Hezeicliniing ,.I'frilrinpfrtts~~altcr"in tlcn Hnndel.
S a c h rinrr in dtw Fac.lililiitt ,.Der Seifi,Iifiit)rikant"
(1912. S r . I ) crscliirncmrn Mittrilung sollvn die
daniit rrzicltrti Ergrlmissr liinnirlitlirli Farbe und
Spaltirogngrntl der rrlinltrttcm Fcttniiirren gut sein.
Dtw f r r n i r n t a t i v t . F C t t n p a l t r i n g s v c r f a 11 r 6' t i , uuf wclclirs man bei ncinrtti Aufkoriinirn vor etwa 0 Jnlirrn grok Hoffnungen xrtzte,
hat sirh dtwh nicht in dcni twwartetcn N t i h t n b e
ringefiihrt. Dtw Vrrfnlirrti beruht auf der fcttspnltenclcti Wirkung vines i t t i I<icinnssnnien cntlialtenen
Enzyms, welrlie, wic ( ' o n n ?I t e i n und H o y e r
gefiinden Iinlwn, Iwi Ziisatz yewirrser aktivierendcr
Siilistanzen. z. 13. von Siiurrn tder Miingnnnitlfnt, in
Emdieinitng tritt. Dns F r t t wird hi 20-30" mit
tier nog. Fertiientiiii1cli, (1. 11. einer wii.werigen Aufscltliininiunp. wetche die wirknanien hntandteile
des Sattirnn cntliiilt, untrr Zusntz drr nktivierenden
Subntanz in Emulsion ~ c l i r n r h t rind tinter zeitwriligeiit Utttriiltren eiu liis xwei Tiigi! der Kulie iiber1tusw-t. Strrh Iirrndctrr Slialtuny wird die 1Siiiulnion
d u r d i Aitfkt~lienniit Srliwcfelsiiure und offenetii
h t t i p f yrtrennt, I)ic grliildcte Fetbiirire ncliwininit
dann olienauf, (la*(ilycrrinwamer liegt aiti Hoden
ties (;efiiUen, dazwisclien befindet sirli eine rniulsionsartige .\littelxcliiclit. welclie ein Cenienge von
Fctt. (ilycrrinwwnrr und Fernientsit1)ntanz ist. I)ie
Unheqitettiliclikcit, welclie die Aufiirlwitung dicner
ist eitirr clrr (;riindr, wrlclte
~ l i t t r l ~ r l i i c lIirwirkt,
it
der Einfuhrung dex Verfahrens a n tiiancheti Stellen
hinderlich waren. Ein zweiterr Mninent ist die Empfindlielikeit, welche dicser Reaktion wie allen bioclie~nixclien Renktionen anhaftet. .AbweicIiungen
von tler opt i ttialen Reakt ionrrteniperatur n iirli oben
oder untcn strllen t l Kcnitltat
~
d r r S p l t u n g in
Fregr, wrh+rn niirh whr von drr Aiifrrc)itrrliclttung
rinrr guten Ktttulsion tililiiingiy ist. I ) iexr lloiiirntc
fallen Iwsondcw ins (:r\vic.ht Iici t1t.r \'c*rurliritutig
Iicwltsclitttc~lzi~ntl~~r
Fettr, H ic. I'iilttiiil ( d v r 'I'iilg. fiir
wrlcliv tliin Vrrfitliren k i t t i t i i gec.ignvt ist . 1)~:. crIinltene !:lyccriri w i t r in t l w wstcii &it des Vrrftilirrns, a I n inan nocli iiiclit t t r i t Fwnirnt t i i i l ~ - l i sontlrrii
,
in primitiver \Vciw mit g~~mnlilrtirtti
Snintw iir1n.itete. ttiindcrwrrtig, wril (as stark tlurcli iius t l r t t i
Snttien st ~iriitni~ntle
Ext rirktst o f f i s vrriinrritiigt tvar.
Dicuer Ulwlntnnd lint sivli drtrcli I+~infiiliritng
t l e r Fcv-ttientitiilrli grlwssrrt. .4ls griilkr Vowiig t l r s Vvrfnlirens tnuB hervorgetiolmi wrrdrti. tlnll tlic Ft-tte
bei ilim krinrrlei liingertlniwrntle Erliit zitng c.rfiilitc.ri,
MJ d a b die entntandenrn Fvttciiiiren von cblwnro
ncliiiner lieller Fnrlw sincl, w i r dlw veru.rridete
Seutrnlol, wiilirend lwiiti Aittokliiven- odcrT\vitc.lic41vcrfnliren (tic Fettniiurrn infolyr der Itmgdaurrntlcn
Krhitzitng irntiierliin eine Srlicittirriing dunklrr 1111sfallen nls daq Sriitralfett. I)ntliirch enipfirltlt sic11
(Ins frrnientntivr Verfalirrn Iwsondcrs fur notelie
Fiitirikcn, clrrrn Kiintlnchiift niif lirlle Fiirlw tlrr
Srife \Vert Irpt. itncl (lie clnlwi i i l ~ r w i e g e n dfliiwige
011.vcrarlwitrn. (X. H. Fabrikrn, \vclchr clir itnti>r
den Snnien Siilttiiaksc~ltittierseifrnoder Sil Iwcmeifrii
Iwkiinntrn Fuliriknte Iirrrrtc-llrn.) I)ic besten Krsitltntr lint t i i i t t i Iwi dcr Sliiilttlng voti (iittoniil rrzirlt,
wrlrlics In:i dim nndercti Slinltnngxverfalir1.n wrnigthr Iwfriedigrtidr Kcsiiltiitr vrgilit.
Sclilirlllirli irt iioch dilzl K r r Ii i t z s c 11 e
(; I y (* e r i n g r w i n n 11 n p s via r f n 11 r r ti Z I I erwiilinen. K r r I) i t z vrrsrift tliv F r t t c tiiit der
iiti u i v n I c n t c t i Kirlkttirngc bzn. rnit cinetri
kleinen ~ ~ l i e w c l i u b
und rrliiilt (lurch Eitihiiltutig
gewixncr ArlritnlRdinplinprn cine Iockcw Iiorike
Kalkncifr, wclclic sirli Icirltt in riner yi*(*ignetrn
Miilile zit Pulver niaillcn IiiUt. .4un diesetit I'itlvrr
wird dm (ilyccrin in geeigncteti Brrieneiunyns~i~inraten ausyewnschen und dann die Kalkwife tnit
S o h untcr Salzzunatz gekoclit, wolwi nich S a t r o n wife itnd cin Sirdersclilag von kohlensaitrriti Kalk
biltlet. Dieser S i d e m c h l n g ntellte a n f a n p die AIIRfulirbnrkeit drn Verfalirenn in Frage, weil cr strtn
lwdcutende Mengen von Seife ttiitriU, nelclic verloren gingcn. Sschdem K r c b i t e die LVirdrrgewinnung dicner Seife diirrli Auswirwlicn des S i r d r r sclilngex gclungcn war, s t a n d der p r a k t i d i e n . ~ I I N fiiltruny des Verfnlirrns tiic*lits tnrhr inr \Vege, und
dienex hat siclt in einer griillrren .4nzahl voti Fnliriken put bewaiirt.
Dw Clyceriii wird 1n.i h i rruiihnten Vrrfnlirrn
in Form eincr zietiilicli vard. Iikitng gewontwn.
welchc durrh Eindetnpfen konzentriert \\ irtl rind
durrh Belinntlcln mit I~lutkolilrcdcr einetn itnderen
Rleiclipulvrr gereinigt wird. E'riiher chniliftr inan
CILY
Glyccrin in offenen Mannen ein und erlitt dnliei
drrrcli Verdampfung Glycerinverlustc von l(Jni)iind
daruber. Man ditmpft dalirr jetzt n u r noclt Iii* eu
12" M.in clrr offencm I'fanne rin untl Ixxntlvt tliinn
die Eindattipfitng in Vak~iitttiiiI'Iiaratrn, liis iiiiin
28" W., \velrltt. linndrlsiililicli sintl, rrreic.lit biit.
GroBe Fabriken verwenden aucli die nus der Zucker-
industrie bekannten h i k o r p e r e p p a r a t e .
S i c h t nur das Krehitzverfahren, sondern auch
d i e auf Fettsiiure a r k i t e n d e n Spaltungsverfahren
bieten deni Seifenfabrikantrn den Vorteil, daq teure
Atznatron hi der Verseifung durch das billigere
S n t r i u III c n r I) o n n t rmetaen zu konnen. h z nntron ktwtrt etwn 22 11 Iiro 100 kg, dagegen Soda
rtwn !) JI. I h r Vrrsrifiinp von 100 kp Palnikernolfettyiiurr iiiit ~ t m t r t r o nktrytrt prgrn 4 51, niit Sodn
dayrpen niir rtwn 2.25 11. Trotz t1t.r evidenten Vortrilc d r r nap. koltlennaiircm Vewrifiinp t~rnnspruclite
wril die Iiandilirv Einfiilirunp dwh prraiinir i!.it.
wrrkxiiiiiellig trrlwitendi.ii Seifrnsirdrr nich nicht
dnrnrif rinrichtrn konntm. \Venn ninn. wir 1.n urxlu-iinglicli gmclinh. dir Sdnlijxunp in dir Frttsiiure
Iniifrn IiiUt. xtntt iiinprkelirt 7.u vrrfalirrn. erlialt
ninn infolpr I3ildunp xnitrer Seifcn diirch drn nnwrsrndtw ~rttxiiiirc.iilrc.mc.liuU krin hcfriedigenden
Hwultnt. Einr zwcitr Schwieripkcit bildet. daq
ntnrkr .\ufscliiiiinim dcr Mame h i m Entweiclien
der Kolilcnniiurr. 1)iircIi vorsirlitip=n A r k i t e n unter
Kinlritrn vcin offenrni 1)trnipf tder I’reellluft ixt inan
d i r w r Scliwirripkrit Hcrr geworden.
Einen yanz wescmtliclien Fortscliritt lint die
8t.ifeninduntrir in den Irtzten Helit Jalircn dadurcli
rrzie!t. tlaU r s prliinprn ixt, diircli kunstliche K ii 11 I II ng1O) in wrnigrr 111sriner Stunde fliinsige Seifrn
in fente sc.linittfiiliigr \\’tire zu vepxndcln. Friilier
prxclinli dirn dadrircli. dnell ninn clic fliiwige Seife
in groUrn ISixenkiktcn, d m nog. Forincn, von loo0
hi3 rXMI0 kg Inlinlt,, tlrr ltrnpnnnien Krstarrung uberIirU. Ihes nnlini nntiirlicli liingere &it in Anspruch,
iind in der warnirn ,Jahrrwzeit 1)ruuchte ein nolclirr
griillrrer Kaxten niclit nelten zwei bia drei \Voclim,
his e r srlinittreif wtrr. N’ilirend dieser Abkulilungspcriode muellten nntiirlicli das fiir dan Rohmaterial
aufgewnndtr Knpittrl und die Betriebskosten verzinnt wrrdrn, iind n o rrguben sicli ganz betriichtliclie
Zinaverluste, da nat iirlicli jede Srifenfabrik von
den verwliiedrnntrn S<irten priiUere Quant.itatan
auf Lager Iinltrn niiiUte. Heiitr ist man in der Lngr,
nuf l h t c l l i ~ n ginnrrlitill) vcp 3 Tngrn jede gewiinschtr Sorte von Krrnneifc verkaufsfiihig zu
liefrrn. Von diexen 3 ‘I’trgcn ist der erxte fur den
Sirdeprozell erfordrrlicli. wiilirend des zweiten IiiUt
nitrn die Seife irii Krwsel nhsetzen, , walirrnd den
dritten wird die Srifi. in der Kiililniascliinr pekulilt,
in Stiickr gcnchnittrn iind vrrpnckt. I.einiseifen,
welclic niclit trun~estilxen werden, knnn man nognr
im h u f e einw ‘rages sirden und durcli Kulilung in
fente Srife verwnnddn.
bas rrste t E k m n t pewordene derartigc Kulilverfnhrcn riilirtr von deni Ingenicur S c 11 n e t z c r,
von der Scliiclitnelirn Seifenfabri k in Auwig her.
1 ) i t - n ~lieu
~ die fliissigc Seife in einem Appnrate erknltrn. welclier drn KerzengieUmaRcliinen nncligetddet star. Die fliis+
Seife crvtnrrte in waswrunispiiltcn Bleclirolircn von recliteckigem Quersclinitt. Man erliielt HO fertipe verkaufsfiiliige Seifenriegel und brauchte diem niclit. cmt durcli Schneiden nun einern griiellerrn Block txler aun eiiier Plnttc
Iierzustrllen. Trotz dicncr Requeinlichkcit list man
die.*
Syateni wieder verlawen. 1)ie erhaltenen
.-
..
1 0 ) Vgl. liieriiln~I: b b e 1 o li d e und G o 1 d
s c 11 ni i d t , 1. c. ti(iOff.
-
Seifenriegel zeigten niirnlich den tfbelstand, daU
ihre Fliichen sich beim Lagem konksv einbogen.
Der Quersclinitt dea Riegels zeigt eine aus konzentrischen Ellipsen besteliende Struktur, welche beweist, daU infolge der schichtenweine erfolgenden
Abkuhlung der Riegel inhoniogen ist.
Cluckliclier war in der Lijsung des l’rublems,
aus flussiger Srife unniit.telbar verkaufsfiiliige Riegel
bzw. Stucke hcrzustellen. H II d o I f R n 1 11 n r n
in Brednu. I3 t i I Ii o r II vrrzirlitr’t nuf rinr kiinstliclie Kiililung der Seife und beairkt einc peniigend
rmclic Kmtarriinp lediglicli dndurch, daD rr tlic.
Seife in nelir klrinrn Mnwqen ziir Emtarrung bringt.
Er fiillt niimlirh die fliissipr Seife unniittrlhar in die
fiir den Verknuf bent ininiten Knrtonn iincl IiiUt. sir
darin erntarron. 1k.i \VidiI rincs grrignet en I’npiert-n
innclit dicn krinc Sclinirripkriten, wenn dir Seift.
riclitip hrrgentellt int. In dcr I’npierpackung i w t a r r t
dic Scife in ctwa 4 Stundrn zii cinrni gIriclirniiUigcn
und fenten Stiick. und dir I’t~lstiinde, \r-rlchc tlir
in Riegelkuliliii~cliinriiIiergwtellten Srifriiriegel
infolge der rmchen ttlhwhreckunp zeigen, t rrtrri
11 I h o r n sclien Verfnliren niclit rin.
Snbeini 1%
t.iirlicli IiiUt nich bci diesrni Verfolirrn cinr pt.niiprnclc~
qunntitative Il?ist.unpfiihigkrit niir crLic1en. wrnn
daa Pullen der I’apierknrtons nicht von Hand vor.
genonirnen wird, nondern riiit Hilfe einer pwignekn
Mnscliinc erfolgt. R n 1 11 o r n hat hirrfiir einr
zwrckniiiUige und rinfnclie Mmcliine konstruirrt.
Die fliixnipe Seife befindrt nicli in rinrni c v . Iirizl)nrcn
V o r r n t s k u t r n und wird von dirneni in vine I’iinipt*
gesaugt, deren Kolbrn die Seife h i m S i d e r p n n g
in den darunter befindlichen I’apierlJciitcl xpritzt.
Der Kolbenliub dcr Ilrnipr, und dnrnit dw Fullrauni int durcli eincn ISrzrnteriiirclinnix~iiusprnnii
W
vrmtellbar, HO daB die Fiillung der R I I I I ~gcnnii
nacli deni zu erzielenden Gewicltte den Srifrnpaketen cingcriclitet wcrden knnn. I)ir I’npierbutel, wrlclie in einen geeignetrn K w t r n r i n p r t z t
Bind, werdrn nun unter drni Mundstiick d r r I ’ i i i i i p ~
durch rine K r t t e d i n e Ende iiiit Hilfe tlrr nn dicarr
befindlichrn Jlitnelinier in rliytliniinclier \Vrise vorbeigrncholwn. und zwnr so, daD peradr ininier rin
Papierlwutcl unter dern J’iiriiIwnniundxtiiek n f e l i t ,
wenn der l’uriipenkolben nicdrrgelit. I k r Kasten
mit den Kartons bewegt sic]) in d j w r \\‘rise iilwr
cinen Tiscli Iiinweg, a n dewen Hnde er gefiillt r o n
eineni Arbeiter fortgenoniiiien wird, wiilirend plriclizeitig auf der anderen Seite ein zweiter Art~eiter
cinen neuen K w t e n niit lerren Kartons niif die FGr.
derkrtte nufnetzt. Leider ist die Anwrnc1I)arkrit
des Verfalirens insofern bscliriinkt, alx dtui seifenkonsurnierendr h b l i k u m wenigstenn in Ikutnclilnnd
daran gewiilint ist, nur bewere Spozialscifrn in Kartonpackung zu kaufen. wiilmnd die ordiniirrn Scifengattungen lieber unverpackt gekaiift w c d m ,
ia nicli der Kiiufer Kern von der Harte und der
Fnrba der .%fe durch den Augenscliein iihrzeugt.
H’iihrend die kunstliclie Kiililung von S e i f e n r i e g r I n sicli in der Teclinik niclit einzubiirgrrn
rernioclite, h a t ein anderen Kulilvcrfnliren. niiniich die Kulilung von Seife in verliiiltnianiiiUig dunion Platten, rosch g r o b Ausbreitung crlangt. h r
:rate, welclier eina Platt.enkuhlmaschine konntrirerte, war dcr Seifenfalwikant K I u m 1) 1) in Lippitadt. Seine crate KiililpreRRe liatte etwa die Form
tiner Kopierpressc, derrn Hcden und I’reUplatte
von Kiihlwaeser durchstromt waren. Der Abstanc
von Ober- und Unterplntte war genau regulierbar
Die Seife floB der I'reme nun einem heizbaren He
hiilter zu und wurde hin zur vollkommenen Eratar
rung dauernd u n t r r Iiydrnuliscliem Ihucke gehnlten
Hierdurcli wurde eine Ikfornintion d r r Plattc in
folge Schwindunp h i clrr r2hkiihliinp vermirdrn
Die rrlinltrnen S r i f r n l h t t e n priinentierrn sirti seh
piinntip. Sir werdrn n i i f den ii1)liclien Srhnridrriin
nchinen diirch Ihiilitr i n Rirpel iind Stiickr zerlegt
IXese Kiihlprrnnr lint niir den rinrn Sncliteil, dal
sir qiittntitativ wrnip Iristiingnfiiliip int. Mnn findei
Hie dslier hrrite niir ncwli in klrineren Betrielwen
wo n i r sirh nehr put lwwiilirt. &i drr neiieren AIIR
fiilirunpuforiii tlcr K I II rii 1) 1) nclirn I'rrxne int dic
tliircli melircrr vert,ikaI
horizontale Kiililkn~iinit~r
ntehende Kaniniern rrsrtzt. nn Strlle den hydrau
linclirn Driirkrs wird Spindrldrurk nnprwendrt. I r
dieaer mrhrkaninirriprn Aiisfiilirunp ist dir I'WHH~
M r u t r n d lristunpxfiihigrr. Die K I 11 rii 1) 1) nrht
Pressr hat den Vortril, dnU die Dickr der zii erzielen.
den Seifenplnttrn diircli entsprrchrndc I.:inntrlliing
drr Ktinimern 1wIirl)ig rrgiilirrhnr ist.
In Hetrie1,en iiiit n d i r gleichniiiUiprr l'rcdiik.
tion, weIrIir proUe l+)stcn von l'lnttrn gleichei
Dickr lirr~tellrn,k d i c n t iiitin nicli lieutr i i i i t Vor.
licbe rines nnderen 1'ypiis von Kiililniasehinen niit
iinvi~riiiidrrlirlier I'lattrntlirke. 1)iese Mtwwhinen
Rind nach Art einrr Filterpresne konstruirrt, und
zwnr wrchseln in ilinrn tib die voin \Vwxer durclistriirntrn Kiililknmriiern iind offrne Halimen. 1)er
Rnum, in welcliem die Srife errrtnrrt, wird nlso be.
grenzt vim d r n Stirnwiintlrn je zwrier Knmniern
iind deni Hnlinien. Dir Srift. wird in die Manchine
diircli rin gcripnetrn ZiifIi~Urohrhzw. einen in den
Kaiiiniwn und Knhnirn riiinpeapnrten Knnnl eingefiillt. Ziim Aiispkirli tlrr Scliwindiing Iwi der Erntnrriing bleibt dir rwtiwrrndr Seifr wiilirrnd der
Kiilildniier niit driii Vorrntn1)ehiiltrr in Koniriiunikation. 1)ienrr Vorrntsl)cliiilter wird diircti einrn
Liiftkornprrssor unt,cr Driick grlialtrn, n o daD wiilirend drr Krstcirrung nocli Srife nnrliflirUrn kann.
Dn innn in einrrii nolrlirn filterprmenttrtiyrn Apparat r i n r poUe Anznhl von Kiihlkninnirrn iind
Rahrnen vereinigen knnn, xind dirne Art von M a scliinen lwdeiitend leintunpnfiiliiger nln dir vorliin
prschilderten Typen.
1)urcli rinige Iwsondrre Eigennchnften lintersclieiden n i r h die kiinntlicli pekiililten %fen von den
lnng~ariirrstnrrten. Zuniiclist birten sie d r n Vorteil einrr lielleren Fnrlw iintl rinrr priikren Fwtipkeit , welclie infolpr drr rrtuchen A1)srlirerkung
erzielt wrrden. Mnn ist so in dcr Ispr, einen
g r o k r r n I'rozrntrtatz f1iisnipc.r Ole. wrlrlic billiger
aLu frste F e t t c sintl. uiizuwrnden nls d i n e Benutzung riner ~ o l c l i r nMnwliinr. Aln zwrites auffallenden Herkmnl kiinnt licli gekiihlter Seifen int
ihre glnttc Struktiir zu iirniien. dio rl~enfnllxinit
d e r raschen Kiililung zuxaiiiriienhiinyt. h i der
langsanien Erxtnrriing in I"ornien vollzielien sich
niimlirli in drr Seife K r w i n n r hi rascher Kiihlung
nusblribentlv Horiiopcn i t ii tsst orungen , welclie der
fenten Srifr e i n r utralilipr d c s r nndeutungsweise
ninrnioriertr Striiktur grben, welche iibrigens von
mancheri Konnuiiienten 111s verineintlicheu Kennzeiclien rinrr reinen Kernsrife nehr geschatzt wird
iind linter deni Snnien ,,SilberfluU" bekannt ist.
Dieae Homogenitkhtorungen sind bedingt einerseits dureh Koagulationsvorgiinge, welche bei der
Abkiihlung in der Seife durch die von ihr beim HerstellunpprozeB absorbierten Salze und durch freiea
Alkali bewirkt werden, solange die Seifr in der
Form nocli fliivsip oder halhfliissig ist. Ferner scheinen in der hrreita i m Ewtarren begriffenrn. nber
noch ziemlicli wriclien und warmen Seife e c l i t p Kryntnllinntionnvorpiinge ntnttzufinden. welchr diirrli
die Salze d e r frutrn Fcttaiiuren veruraacht werden.
Bri den rrwiihnten Koagulationuvorgangen t r r n n t
nich niin tlir vorlier Iionioprne Seifr in ein elrktrolytnrmes Konpiiliini iind rine nirlir odrr wenigrr srifennrnir Iikiinp. wc.lrlir in drr Form zii Bcden zii
sinkrn vrrninp. nolnnpe dir Srifr n c d i wnrni und
dunnfliinnig int. A m & d e n einw Seifenforrii findet
mnn dnlicr hiiiifip einr wenigrr konsintentr. Iwirn
Fingrrdruck stark niiwcnde Scifr, wrlclie alx , . h i m boden" I~rzriclinrtwird, oder niirli klnrr Untrrlniiyr.
Diesen Al)netzrn in drr Foriii findrt lmondrrw dnnn
Ieicht stntt, wenn die Seifr irii Krxsel nich riinnyelhnft nbgesetzt lint, also nor11 I.ciiii cder Unterlnugc
beiiii .\us)n~inpenden Kennels rnthielt. 1Wr in drr
Srifr vrrbliebenen Snlze kiinnen nicli nun bri kiinst licher Kiililiinp nirlit nus clrr Srifr nbsclieiden iind
iiiaclien nirh ki kiinntlich pckiililtrn Seifen dadurch
ntorrnd 1~nierkI)nr.daU die Seifrn nuf dem Lager
zii nchwitzrn Iwginnrn iind Triipfchen einrr alknlischen SnlzlBiinp nunnrliriden, welrhe h i m Vrrdunntrn rinrn w r i k n 13esclilap Iiinterlawrn. der die
Seife fiir den Vrrkauf wenrntlich entwertet. Die
kiinntlichr Srifenkiililung kani nun diesem (iriindc
zur 7Rit ilirer ICinfiilirunp r t w n s in MiBkrrdit. bis
iiinn grlernt hnttr, den Ulwlnt~nndzii vermeiclen iind
niir nolrIir Seifen zur Kiihlung zu bringen, uelclie
gut n1)pesrtzt iind niclit ZII elektrolythaltip waren.
Interrsnnntr Keiieriingrn findcn wir in der niodernen S e i f e n p u I v r r - i i n d W a s c l i m i t t e I i n d ii s t r i (. , in welclier lieute die Srifenpulver iiiit I)lriclienden Zuniitzen und die rxtrnktionnniittrllinltigen \VwcliniittrI irn Vordergrunde
drs Intrrrxses stehen. \Vohl auf wenigen Gebieten
koninirn drrnrtigo Mrnpen rinre~llerund echwindelhafter Fnbrikate nn den Markt, wie auf dem (iebiete drr Seifenpulver und Spezialw~~cliniittel.
Die
Seifrnpulver Hind daher nirlit ganz init Unrrcht
etwm in Verruf gekomnien. I n neuerer %it maelit
sic11 nlwr doc11 besondern hei den g r o b r e n Firnien
daa H e n t r r k n geltend, rin r e e l l e m Fabrikat mit
angemrsnenrm Fethiiuregelialt. zu liefern. Die HcrPtellung den Seifenpulvern int iiuUewt einfach. Mtm
ctellt diirrli Verneifunp von Fett oder Fettaiiirre
m i t .&tznatron bzw. Soda einrn Seifenleim her.
ininelit diesen in rineni hfisrhwerk mit calrinierter
SO&, rvc-ntuoll riuch noch i i i i t Wnss~rgltis, iind
iiUt die Mmue in flaclien Formen in diinner
Jchiclit rrntarren, wobei man sie durch Unisehnu'rln riiit rinerii SpntPn in grolm Rrocken zerzilt. Das Wmser wird h i drr Krystnllination der
Soda Iiierbei gebunden. Die Ikocken werden in
!inrr Miihle, ~ e l c l i ezur 7 ~ r t e i l u n pgroUerer Stiicke
:weckniiOig mit rineni Vorhreclier vewehen ist, zu
einem Pulver geiiialilen. Dienes h l v e r komrnt
lnnn in P a p i r r k u t e l n zum Verkauf. Daa Fiillen
lea h l v e m in die h u t e l wird lieute in der Hegel
narchinell benorgt. Die Fiillniamhinen fur Seifrnlulver hentehen in der Regel aus einem groBen
l'richter, welclier das Seifenpulver aufnimnit, unte
dessen Miindung cine verstellbare Fiillkaninie
durch ein niitteln Kxxenternirkung bwegtes Ge
stange regelmiibig liin iind her gcnrhotxm wird. I)i
Fiillkarnnier fullt siclt uiit Pulver, wnlirend sie sic1
unter der Miindung d m Trichterc; befindet, und win
dann iiber einen Ent.leerungsschrrcht geerhohen
durch welclien ilir Inlialt in dic Knrtons flicUt.
Man hat nitch vemuclit. die Malilung dtw Srifcn
Inhem zu unigelicn, indem ninn eine entqreclicnc
zusanimmgenctztr Iimiinp von Soda und &if(
unter B u c k fein xrrstiiubt wid rawli erkalten IiiUt
I l e R r m a Gebr. liijrtinp hat neuerdings die \'er
wertunp rinrn Patentes von 1, ii r i n g in die Hanc
genommen, welclicni tlimer Gednnke zugrirnde liegt
])as crlialtene I'roclukt iat recht gut, dorh hat ~ i c l
vorlaufig das Verfaliren nocli wenig eingefiihrt.
Einen ganz nii[k.rordentlichen Erfolg hatte ii
den letzten Jaliren dRq \Vmchmit.tel ,,Pernil" dei
1"irma Henkel R: ('o. in I)utweldorf. Dieaes Yemi
h a i t z t nach L r i n i d o r f e r folpende Zueaninicn
setzung:
Heinwife .
Wasserglay
.
.
Soda.. . .
Wanser.. .
.
.
.
.
Natriuniperborat
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
. . . . . . . .
. . . . . . . .
. . . . . . . .
. . . . . . . .
. . . . . . . .
24.0%
8.4%
27.2%
30.1%
10.4%
k;hnliche'\V~~cliniittel niit nodl hiilierem Sei.
fengelialt Hind Ozonit und Dixin, welche etwa 38%
Heinseifc entlialtm. Das Sat.riirmperlw~ratint ein
iiullerst milde wirkcndes Oxydationsmit.te1, welclieP
cine bedeutende Hleichwirkunp hsitzt, ohne die
Faaer allzu stark anzugreifen. Das i n i Handel be.
findliclie mine kryHtallinisclie Pcrborat entspricht
cler Fornlel SaBO, .!-4 H,O und enthalt iiber 10:;
nktiven Sauerstoff. In wiiaeriger G u n g spaltet
(YJ Waaserstoffsuproxyd ah; der dabei gebilclete
Borax hat auf die Faser keine scliiidigende Wirkung.
Dadurch ist das I'crborat deni Xatriumsuperoxyd
tiuUerordentlicli uberlegen. welch- in wkeriger
L&ung die Faaer stark angreifendes NaOH a b npaltet. Dio natriumsuperoxydlialtigen Waschinit tel, deren bekanntcstes d m aeineneit mit grokr
Reklame angcprimene ,.Ding nn sich" ist, sind dalier
mit Reclit durch die perboratlialtigen Wasclirnittel
stark in den Hintergrund gedriingt worden. Das
Satriunisuperoxyd hat aullerdem nocli den pollen
Sachteil, daU es nicht ungefahrlicli ist. I.Ls reapiert
iiuBerst fitiirminch und hat auch vemchiedentlicli
xu Ungliicksfallcn AnlaU gegeben. Auch laUt es
sic11 nur schwer unzersetzt aufbewaliren und erfordert infolgedessen besondere MaUregeln fur Verpackung und Aufbewahrung.
Die Hemtellung perborathaltiger Seifenpulver
int iiuUcrst einfacli. Das P e r b r a t . wird rnit dem
trockenen Seifenpulver in einem Mischtroge zuBammengemisclit. Zunatz dea I'erbnrats zu der fliieHigen oder halbfliinsigen Maase ist naturlich unstatthaft, wed es Rich dnbei zemetzen und einen Teil
ReineA aktiven Saurrstoffgehaltea abgeben wiirde.
Um eine Reduktion des P e r h a t e s ini fertigen Seiknpulver zu vernieidcm, tut man auch gut, fiir den
Fettansatz nur geniittigte Fetteauren zu verwenden.
A h solche kommen, wenn ein pniigendes Schaunivermiigen dm Pulver~enielt werden ~011, nur (' o
c o s f e t t 8 a u r r rind Palmkernolfett~Gurein Be-
-
traclit. Harz ist nuszuwhlieUen. ebenno nolcli~&.
welche einen hohen C:clirtlt an ungesiittigten Fettsauren haben.
Die Herntellunp von \VBnchniit teln. \ w l r l i c * die
reinigende H'irkung von Seife mit. der entfcttenden
Wirkunp eines Extraktionwnrittels vrhinden. lint
man nclton vor IanKer %it vcrsuclit. Pnl)rikntr
dieser Art sind dic. venrcliiedencn I'e~roleiir~tneifr~r.
Fknzinseifen, Tcrpentinscifm usw. \Virklichc Krfolgc hat man t i l e r nuf dieweiti Gcbic>tenit- rrzirlt.
teils wcgcm der Fliiclitipkeit. teils wepn t l w Yeurrgefiihrliclikcit drr Extrnktionnmittcl 11). und dntin
auch n e p n den ninnyt.lliaftcn Aufnaliitic.\.c.rtiiiiKc.nr;
gewlihnlicher Seifen fur Kolilenw&~erxtoffr.KH war
dalier ein pro0er Fort~cltritt,als die Krefelder Textilneifenfnlrik S t o c k h n u n e n 8: T r a i He r vor etwa
8 .Jahren unter deni Samen T r t r a 11 o 1 rinc. Scifenlikunp in den Handcl brachte, welche 12--20%
einen selir wirkfianien Kxt.raktionamit tcls, niiinlich
Tetrachlorkohlcnntoff, enthielt. f i r Hrr~tellung
diwrr I.iirrunp war nur nioglich diircli Ersctaiing der
gewohnlichcn Seife diircli die sog. Motiopolseifr.
Dime der pnannten Firma patentierte Seife wird
hergestellt durcli Sulfuricrung von Hicinusol; die
hierbei verwendeten Wcngen Schwefclsiiure sind
groller aln die h i der Herstellung gewijlinliclter Tiirkischrotole sngenendrten Quantitaten. Abneichend
von der E'abrikation der Tiirkisclirotole wird das
~u~furierun~nprtdiikt
niclit mit zur Seutralisation
iinzureichendcn oder perade ausreichenden Mengen
Alkali in der K a l t ~vcwetzt, sondern init iilwrschiisiigern Alkali erltitzt. wcdurcli eine gelatineartige
Seife erlialten wird, i i k r deren cheniische Konntitution man noch keine Iriizisen Kenntnisne hat1*).
Dati Tetrapol entliiilt von dieser Seife ungefiihr 20
bis 00%. Seuerdinp findet man im Handel ouch
hiiparate, welclie an Stelle von Tetrachlorkohlen5toff andere Extraktionsniittel enthalten. z. H. Tri:hloriitliylen oder Percliloriitliylen. 1)- Tetrapol
Ind iilinliche Praparak haben nich brwnderu in der
rextilindustrie zur E:ntfctt.ung und Reinigung der
Faaemtoffe ausgezeichnet bewiihrt 1s).
Die in der Seifenindustrie seit Reginn deR
Jahrhundertn eingetretenen Urnwiilzitngen, nowohl
n der Art des verwendeten Rohmaterinls, wie in
Ien Arbeitsmethoden und der apparativen Ausgeitaltung dm Arbeitqrozesnes haben diesm alte Ge.
verbe panz erheblicli umgeBtaltet. Von Tag zu
rag wird der alte handwerksnialige Enipirismus
nehr und mehr durch eine rationelle Arbeitsweise
rerdriinpt. und Nellmt beim eigentlichen SiedeprozeU
m engeren Sinne, zu dewen Durchfiihrung lieute
tocli inimer ein guter Teil Empirie gelilirt, diirfte
Lie hwuUte Anwendung rationeller Methoden nur
loch eine @\age der &it. sein14). So steht zu Iioffen,
laD die Seifeninduntrie in einigen Jaliren mit. Recht,
len Samen einer cheniischcn Induatrit fiiliren wird.
-.......
1 1 ) Eine Schiffsladung amerikanischer Saplithaaife genet vor einigen Jaliren in Brand.
12) Vgl. hieriiber auch U b b e 1 o 11 d e und
: o l d s c h r n i d t . 1. c. 360.
13) Vgl. uber entfettende Weschmittel die sehr
ingehende Monographic von F. E r t) a n , Die Antendung von Fethtoffen in der Textilindustrie.
[alle 1911.
14) \'gl. F. M e r k 1 e n
Die Kernsrifen. Uber:tzt von F. G o I d a c h m i d t. Halle 1908.
.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
1 017 Кб
Теги
die, der, modern, entwicklung, und, seifen, rohglycerinindustrie
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа