close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die Pariser Wirtschaftskonferenz und die deutsche chemische Industrie.

код для вставкиСкачать
Auhrtrtell.
80. Jmhnnog lBl7.1
Grossmann: Die Pariser Wirtschaftskonferenz und die deutsche chemische Industrie.
31
I
-
-
C. K n u t hP'J3) erhielt ein Patent auf einen G ii r b o t t i c h
couleur unliisliche, und durch Magnesiumsalze, welche eben damit
schwer liisliche Verbindungen geben, veranlaBt, wiihrend die ent- v e r s c h 1 u B mit Kohlensiiurewiische und Deckelberieselung unter
sprechenden Calciumsalze lijslich sind. Auch zu hoher Siiuregehalt Verwendung einer auf dem Deckel befindlichen Prellkapsel.
Daa V e r f a h r e n z u m D e n a t u r i e r e n v o n S p i r i der Essenzen ruft W b u n g e n hervor.
K. K u b i e r s c h k y u g e ) , Eisenach, ist ein V e r f a h r e n t u seo4) von E. S i m o n s o n in Skoien b. Kristiania Eeruht darauf,
z u r G e w i n n u n g v o n h o c h p r o z e n t i g e m b z w . a b - daB der Spiritus eine geringe Menge der gesamten unterhalb ungefahr
s o l u t e m A 1 k o h o 1 a u s A1 k o h o l - W a s s e r g e m i s c h e n 300' liegenden Fraktion von Rohpetroleum zugesetzt wird. Hierdurch
sol1 eine fiir die Unbrauchbarmachung des Spiritus zu Trinkin ununterbrochenem Betriebe patentiert worden, das darauf beruht,
zwecken
besonders geeignete Denaturierung erreicht werden.
daD Fliissigkeiten, die sich wohl mit Alkohol nicht aber mit Wasser
Bus Versuchen iiber die G e w i n n u n g v o n A l k o h o l mischen, wie z. B. Benzol, Benzin, Tetrachlorkohlenstoff u. dgl. in
e s s i g a u s R o h z u c k e r l o s u n g e n konnte H. W i i s t e n bestimmten Kolonnenapparaten zur Verwendung kommen.
Die A l k o h o l v e r l u s t e u n d V e r i i n d e r u n g e n im f e 1 d206) beziiglich der Saurebildung bei Nahrsa!zzusiitzen von 0,06
bis 0,36% schlieaen, daD die Schnelligkcit der Saurebildung im umAlkoholgehalt des Whiskys bei der Lagerung
gekehrten
Verhaltnis zur zugesetzten Niihrsalzkonzentration steht.
i n a m e r i k a n i s c h e n B r e n n e r e i e n sindnach G. F o th'w)
Derselbe Verfassereoe)berichtet iiEer die G e w i n n u n g v o n
bei langerer warmer Lagerung in t r o c k e n e r Luft (feuchte Atmosphiirenlagerung wird kaum angewendet) derart, daD infolge starkerer B i r n e s s i g , wobei hervorzuheken ist, daD die Reinzucht Essigbakterien (Bact. ascendens) erst n a c h Pasteurisieren des Mostes zur
Wasserverdunstung der gelagerte Whisky im Laufe der Zeit allwholreicher wird, so daO z. B. ein normal gelagerter 50 vo1.-prozentiger Entwicklung kamen.
Fur den L a g e r s c h w a n d i n E s s i g f a b r i k e n fand
Branntwein (200 1) nach Atlauf von 8 Jahren 62 vo1.-prozentig
(112,74It) war und einen Alkoholverlust von 30,21r. Alkohols aufwies. H. W ii s t e n f e 1 d e w ) je nach FaOgroDe und Durchlassigkeit der
Der N a c h w e i s d e s M e t h v l a l k o h o l s neben k h v l - FaDwandungen einen Gesamtiliissigkeitsschwand von 0,3-0,6%
alkohol (in Branntweinen, Likoren usw.) wird nach V i v a r i 01w) im Monat, der sich allerdings f a s t a u s s c h l i e O l i c h n u r
a u f V e r d u n s t e n von Wasser Eezoa. wahrend Alkohol und
dadurch bewerkstelligt, daB man denselben mit Hydroxylaminchlorhydrat und Kalilauge in Kaliumcyanid und letzteres in &rhert]auEssigsaure sich entsprechend anrc icherten. Lange Lagerzeit konzentriert also die Essige. Lagerung in rnaDig warmen Raumen veriiberfiihrt.
G. R e i f136) falfinach
i t h 1 ,IBLI) Vorscilriften den M ~ - bemert zudem die Qualitlit und Arornabildung dcs Essigs.
Nach w ii 8 t e f e 1 dZo8)kfinnm E S 8 i g a 1 C h e n such in
thylalkohol durcli Jod und Jodmethyl und dieses durch Schwefelth 1
1 f i j d i d iibe., welches durch grokren Mengen Iangere &it hindurch vom Menschen ohne Gesundmethy] in T i
heitsschiidigung aufgenommen werden.
Titration mit Silternitrat testimmt wird.
Der A.-G. f. A n i l i n - F a b r i k a t i o n in B e r l i n - T r e p F i r die 1 , 6 h e r e n A l k o h o l e i m ~~~~~k
empfehlen
Y .
w
zeitraubenden Methode nach R 6 s e ein genaues fur die Praxis weit
geeigneteres colorimetrisclies Verfahren, das auf der Reaktion
nach K o m a r o w s k y beruht.
L. B e r g e n a u IB8), Berlin-Halensee, ist ein V e r f a h r e n
zur Herstellung von aromareichem Palmgeist
z u r T r i n k b r a n n t w e i n g e w i n n u n g a h Nebenprodukt
bei der Bereitung von Speisepalmol patentiert worden.
Den Farbenfabriken F r i e d r i c h B a y e r u. C ..IDB) ist ein
V e r f a h r e n zur G e w i n n u n g von Aceton u n d Alkohol durch Vergarung von Zucker und zuckerh a l t i g e n M a t e r i a l i e n d u r c h d e n Bac. m a c e r a n s
patentiert worden, nach welchem zur Garmasse indifferente Stoffe
wie Asbest, Filtrierpapier, Biertreber, Schalen u. dgl. zugesetzt werden.
I n w e i t e r e r e w ) A u sb i l d u n g d e s V e r f a h r e n s werden.
a u b r diesen indifferenten Stoffen noch s t i c k s t o f f r e i c h e
o r g a n i s c h e Niihratoffe wie Hefeextrakt (Autolysat), Malzkeime, PreDhefe usw. der Maische zugesetzt.
Zur S t e r i l i s a t i o n d i e s e r M a i s c h e n e o l ) wurde den
Farbenfabriken ein Verfahren patentiert, welches darin besteht,
daD die Maischen mit geringen Yen ;en von Siiuren (Eisessig) versetzt
ein oder mehreremale liingere ZF t auf 100' erhitzt werden. wodurch
erreicht wird, daD die hierdurch sterilisierte Maische nach Neutralisation der Saure durch Kreide dem Bac. macerans als ausgezeichnetes
Nahrmedium dient.
H. H ii b n e rpoe)
, Apparatebauanstalt, Ziillichau, Mark, wurde
das Patent fur eine Dephlegmier- und Kiihlvorrichtung fiir Rektifizier- und Maischedcstillierapparate erteilt, das dadurch gekennzeichnet,i. t, daO der Kiihler, welcher zur vollstandigen Kondensation
der den Dephlegmator verlassenden Dampfe sowie zur Kiihlung des
Destillats dient, in den zylindrischen Raum eingetaut ist, welcher
von dem mantelformigen Dephlegmator umschlossen wird.
~~
D. R. P. 287897; Angew. Chem. 28, 11. 637 [1915].
dcr Abt. f. Trinkbranntwcin u. Likorfnbrikation 6. Nr. 1, 5 [1915].
l B 4 )J. Pharm. e t Chim. [7] 10, 145 [1914]; Chem. Zentralbl. I,
574 rigiq.
IB6) Arb. Kais. Gesundheitsanit 80, 50 119151; Z. Spiritus-Ind.
38, 479 [i9151.
lBe) Annew. Chem. 26, I, 335 [1913].
IB7)
Archiv f. Chem. u. Mikr. 7, 195-201 119141; Z. Unters.
Nahr.- u. G e n u h . 30, 43 [1915].
lg8)1). R. P. 288 209; Angew. Chern. 29, 11, 74 [1916].
lBU)
D.R. P. 283 107; Angcm. Chem. 28, TI, 234 r19151.
mo) D. R. P. 280 148; Angew. Chem. 28, 11, 478 [1915].
zol) D.R. P. 287 659: Angcm. Chem. 29, 11, 636 119161.
*O*)
D. R. P. 289039; Angew. Chem. 29, 11, 74 [1916].
lB1)
Ip3) Korreapondcnz
t e r E s s i g s L u r e patentiert, nach welchem letzterer durch Zusatz von M e t a p h o s p h o r s ii u r e Wasser entzogen wird; die
konzentrierte Essigsiiure wird aus dem Gemisch durch Destillation
gewonnen.
Die F a b r i k a t i o n d e r t e c h n i s c h e n G i i r u n g s beschreibt
m i I c h s i i u r e , s o g. L e d e r m i 1 c h s iiu r e ,
W. H o f f m a n n alo).
Die Pariser Wirtschaftskonferenz und die
deutsche chemische Industrie.
Von Prof. Dr. H. GEOSSMANN.
(Vortrag, gehalten im Miirkiechen Bczirksverein deutxhsr Chemikcr
in der Hauptversammlung am 18. Dezember 1916.)
(Eillgeg. 21.112. Illlo.)
Zm Kampf entschlossen - zum Frieden bereit,, stehen untrr
Fiihrung Deutschlands die Volker unseres Vierbundes da, um ibre
politische und wirtschaftliche Existenz gegen dic unrrmeDlichcn
Hilfsmittel und die militiirische ubcrrnacht der grol3en Wrltreiche
zii verteidigen N ch wisscn mir nicht, wie lange dicsrr fnrchtbarc,
Hekntolnben an Mcnschen wie an wirtschaftlichcn und kulturrellcn
Wcrten vernichtendc Karnpf noch andauern wird. Darubcr nbcr
besteht in Drutschland trotz nller Vrrschiedenhciten in dcn politischrn
Anschauungen cine vollige Einheitlichkrit, da13 a i r wisscn, es Icann
nur einen F r i c d e n gchen, d e r u n s f r e i e n R a u r n fiir
e h r l i c h e d e II t s c h e A r b e i t v e r b i i r g t , urn dicse durchaus zutrcffcndcnWorte des Staatssekretars im Reichsamt dcs Tnncr n
zu gebmuchen, dirt Dr. H c 1 f f c r i c h kiirzlich bei der Jnhrhundrrtfeicr zum Gedachtnis von W e r n e r von 6 i e m e n s gcsprochcn h ~ t .
Jciien freien Raum fur die dcutschc Arbeit hahcn uns zwnr nnsere Feinde bisher noch kcineswrga zugestehcn wollen. Ob sir Rllrrdings insgcsarnt an diesrr Rleinung nuch dann festhalten wrrdrn,
wenn einmal die Friedensverhancilungen fcsterc Gcstalt annchnlen
werden, erscheint imrnerhin doch rccht zwrifelhnft. Wir miissen uns
abcr auch selbst, als deutsche Chemiker, iiber diese Frage griindlich
eo3) D. R. P. 288 054; Z. Spiritus-Ind. 38, 177 [1915]; Angew.
Chem. 28, 11, 635 119151.
204) D. R. P.285 190; Angew. (hem. 28, 11, 387 [1915].
eoj)
D. Essig-Ind. 19, 205-207 T19151.
*O0)
D. Essig-Ind. 19; 285-280 1191 5j.
207) D. Essig-Ind. 19, 345-378
[1915].
Pfliigcrs Arch. d. Physiol. 160, 423 [1915].
mB) D. R. P. 282263; .4ngew. Cliem. 28. 11, 171 119151.
210) Chem.-Ztg. 39, 525--526
[1915]; Angew. Chem. 29, 11, 74
[1916].
32
Grossmann: Die Pariser Wirtschaftskonferenz und die deutsche chemische Industrie.
klar werden, urn sicher beurteilen zu konnen, ob denn die Hoffnungen
unserer Gegner auf einen erfolgreichen ,,Krieg nach dem Kriege"
jemals in Erfiillung gehen konnen, solange Deutsch!ands Macht allen
Schwierigkeiten zum Trotz als ungebrochen bezeichnet werden muB.
DM Programm dieses Wirtschaftskrieges in der Zukunft ist auf der
.bekannten Pariser Wirtschaftskonferenz Mitte Juni 1916 aufgezeichn e t worden, und der Geist, der in diesen Verhandlungen zutage getreten ist, hat sich seit dieser Zcit im feindlichen Ausland nur wenig
geandert.
1' 2
DaB dieserKrieg auf wirtschaftlicheUrsachen mindestens zu einem
sehr erheblichen Teile zuriickzufiihren ist, wird zwar irn feindlichen
Ausland offiziell iiberhaupt nicht und von privater Seite hochst ungem zugegeben, weil dieses Zugestandnis einen gcwisscn Make1 auf
die ideal gesinnten Kampfer f i i r das ,,Recht" gegen die ,,Macht",
fur die ,,Freiheit der kleinen Nationen", gegen die ,,brutale Unterdriickungssucht und die Weltherrschaftsgedanken der Zentralmachte" werfen wiirden. Die nackten Tatsachen zeugcn aber doch
allzu deutlich gegen jene bekannten Phrasen, in denen der Kampf
fur die edelsten Giiter der Menschheit in so unnachahmlicher Weise
mit dem hochst praktischen Vernichtungskampf gegen alles vcrcint
worden ist, was deutscher Unternehmungsgeist im Awlande vor dem
Kriege geschaffen hat.
Jenes bis in die j iingste Gegenwart hinein mit auBerordentlicher
3eharrlichkeit immer wiederholte Geschrei der englischcn und franzosischen Presse, deren Wiederhall man in der Tagespresse Itnliens
und RuOlands, w e m auch vielfach in etwas abgeschwachter Weise
begegnet, fiihrt im Grunde nur auls neue jene alten Vorwiirfe immcr
wieder ins Treffen, die eine auf die deutschen Erfolge erbitterte Konkurrenz schon in der Zeit vor dem Kriege haufig genug vorgebracht
hat, ohne daO man allerdings in Deutschland darauf geniigend geachtet hatte. Es ist angesichts dieser im Kriege noch verst;irkten Gehj;ssigkPit durchaus zu verstehen, daB selbst in objektiver denkenden
Kreisen Deutschlands auf Grund der bekannten T a t e n gegen dar
Privateigentum und gegen den Schutz des geistigen Fxfiidungsgedankens jeder Hinweis auf die feststehende Tatsache, daB doch nicht
alle feindlichen Auslander eine solche Gcwaltpolitik billigen, damit
von vornherein abgelehnt worden istl), daB man sich gesagt hat, die
verstandiger denkenden Kreise im feindlichen Ausland seien praktisch vollstiindig einflu0los. Immerhin bleibt auch dann noch zu
bedenken, da5 es auBerhalb der Kreise, die sich aul3erlich den Anschein geben, als wollten sie den Wirtschaftskrieg nach dem Kriege
bis aufs Measer fiihren (wiihrend diese Hauptschreier in Wahrheit
vielfach mit dem Handel iiberhaupt nichta zu tun haben), es doch
auch in allen L h d e r n eine sicher nicht allzu kleine Mengc von ruhiger
denkendenLeuten gibt, die es im Kriege aus den verschiedenartigsten
Griinden fur notwendig halten, mit ihren gegenteiligen Ansichten
offentlich nicht hervorzutreten. Leute, die auBerlich sogar Kundgebungen gegen Deutachland mitmachen, konnen und werden dabei
wohl fur sich selbst die Rcservatio mentalis machen, d a B n a c h
dem Kriege in geschaftlichen Dingen wieder
a n d e r e G r u n d s i t z e zu g e l t e n haben.
Wenn die iibergroBe Mehrzahl unserer Gegner in England, Frankreich, Italien und RuOland, von den kleineren Nationen ganz abgesehen, vorbehaltlos auf dem Boden der Pariser Beschliisse stehen
wiirden oder etwa allgemein Anschauungen zuneigen wiirden, wie sie
in dem beriichtigten Aufsatz im ,,Engin er" im August 1914 oder in
dcr b: kannten, auch in deutscher Ubersetzung erschienenen Schrift
S i d n e y W h i t m a n 8 : The War on German Trade, wohl am
scharfsten rertreten worden sind, so miiOte man allerdings dauernd
an der Wicderaufrichtung eines wirtachaftlich wieder leistungsfahigen Europas verzweifeln.
Wir wollen uns aber heute nicht in dns Gebiet der MutmaBungen
iiber die zukiinftige Entmicklung und iiber den Charakter unserer
Gegner begeben, sondern wir wollen jenen Versuch zu einer gesetzgeberischcn Festlegung der Gedanken dcs Handelslirieges, wie ihn
die Pariser Beschliisse darstellen, ins Auge fassen. Dicse Beschliisse
wurden auf Grund von Verhandlungen der Vcrtreter der alliierten
RRgierungen die am 14.-17./6. 1916 a b untcr dem Vorsitz des franzo ischen Handelsrninisters C 1 Q m e n t e 1 , abgehalten wurden, gefaBt. Den Verhandlungen waren bereits im Marz unverbindliche
Besprechungen dcr Regierungen vorausgegangen, die in den folgenden
Monaten auch in den einzelnen Parlamrnten mehrfach erijrtert worden
sind. Die englischc Regierung hatte darnals ausdriicklich darauf auf1) Vgl. z. B. Dr. K. G o 1 d s c h m i d t - Essen in dem Aufsatz:
,,Die wirtschaftlichen Kriegsziele unserer Gegner und die Pariser
Iconferenz" in d:r Unterhaltungsbeilage der ,,TBglichen Rundschau"
vom 16. u. 17./5. 1916.
Verlag von 0 t t o 8 p a m R r , Lelpsig.
merksam gemacht, daB sie ihre Vertreter zu der Junikonferenz nicht
rnit gebundenen Handen schicken werde, sondern daB die englischen
Delegierten in erster Link sich iiber die Ansichten der iibrigen Verbiindeten in wirtschaftlichen Fragen informieren sollten. Allerdinga
hat man dann spater diesen Worten doch nicht ganz die Tat folgen
lassen, was nach der Entsendung eines der scharfsten Gegner Deutschlands, des australischen Premierministers H u g h e s als englischer
Regierungsvertreter nicht Wunder nehmen kann. So haben denn die
Regierungen Englands und Frankreichs spatcr auch formell den Beschlussen der Konferenz ihre Zustimmung nicht versagt, was allerdings praktisch bisher noch keine allzugroBe Wirkung gehabt hat.
Sehr bemerkenswert erscheint nun die &I o t i v i e r u n g d i e s e r B e s c h 1 ii s s e , die weiter unten eingehender besprochen
werden sollen. Es wird darin erklart, daB die Ententemachte, nachdem sie von den Zentralmachten trotz aller Bemuhungen den Konflikt zu vermeiden, zum Kriege gezwungen worden seien, mit ihren
VerbiindetenVor b e r e i t u n g e n f u r e i n e n W i r t s c h a f t s k a m p f treffen sollen, d i e n i c h t n u r d e n F r i e d e n s schluB iiberdauern, sondern erst dann ihren
ganzen Zweck und ihre volle Wirksamkeit err e i c h e n s o 11 e n. Weiter wird dann darauf hingewiesen, daO
die zwischen den Zentralmachten in Vorbereitung befindlichen Vereinbarungen das offensichtliche Ziel haben, die Produktion und die
Miirkte der ganzen Welt zu beherrschen und anderen Z n d e r n ein
unertriigliches Joch aufzuerlegen. Angesichts dieser so schwcren Gefahr halt es die Entente f i i r notwendig, ,,i h r e r n o t w e n d i g e n
u n d b e r e c h t i g t e n V c r t e i d i g u n g w e g e n , von jetzt
a b alle erforderlichen MaBnahmen zu ergreifen, um fur sich und fiir
alle neutralen Markte volle wirtachaftliche Freiheit und Achtung vor
einer gasunden Geschaftsfiihrung zu sichern, sowie andererseits die
Organisation ihres wirtachaftlichen Bundes auf dauernder Grundlage
zu erleichtcrn."
Wir konnen iiber die Frage, wem der Kampf aufgezwungen ist,
ruhig hinweggehen, da es wohl auf Jahrzehnte hinaus ausgeschlossen
erscheint, daB in dieser Frege eine Partei die anderc je iiberzeugen
wird. Was aber die Beachuldigungen anbetrifft. daB die Zentralmachte
nach wirtschaftlicher Weltherrschaft streben und schon jetzt fiir
einen Wirtschaftakrieg riisten. so muO demgegeniiber doch darauf
hingewiesen werden, daO wirtschaftliche Drohungen, wie sie seit
Beginn des Krieges wiederholt auch von amtlichen Stellen gegen
Deutschland und seine Verbiindeten geauBert worden sind, von verantwortlichen Stellen aus in gleicher Weise niemals von Deutschland
und seinen Bundesgenossen vorgebracht worden sind. Man hat in
England und in Frankreich allerdings vielfach die offentlichkeit nicht
ohne Erfolg mit dem Gedanken ,,M i t t c 1 e u r o p a s" graulich
gemacht und hat es so dargestellt, als ob bereits seit mehr als Jahresfrist eine vollstiindige Einigung innerhalb der einzelnen Lander des
Vierbunds erreicht sei. DaB auch dime Angaben keineswega der
Wahrheit entsprechen, daB der Gedanke Mitteleuropas auch durchaus nicht allgcmein insbesondere in industriellen Kreisen begeisterte
Zustimmung gefunden hat, ist ja bekannt. Auch die c h e m i 8 c h e
I n d u s t r i e o s t e r r e i c h s hat von Anfang an diesem Gedanken mit auBerordentlich geringem Interesse, um nicht zu sagen,
so gut wie ablehnend gegeniibergestanden. Andererseits ist aber auch
in Deutschland, unbeschadet der Erkenntnis, daD die Forderung des
mitteleuropiiischen Gedanlcens eine innere Notwendigkeit darstelle,
die Wichtigkeit einer w e 1 t w i r t s c h a f t 1 i c h e n 0 r i e n t i e r u n g n a c h d e m K r i e g e stets kraftig betont worden.
M i t t e 1 c u r o p a i s c h e u n d W e 1t w i r t s c h a f t s p o l i t i k , d a s wird nach d e m K r i e g e d a s Ziel d e r g a n z e n
d e u t s c h p n I n d u s t r i e s e i n m u s s e n , die dabei ubrigem
in kciner Weisc sich gegeniiber den Machtcn des Vierverbandes in der
mit Absicht falsch dargestellten Weise abzuschlieBen beabsichtigt.
Wenn man sich aber dariiber klar ist, dal3 selbst zwischen den benachbartcn und auch kulturcll sich nahestelicnden Lilndern Deutschland und Osterreich-Ungarn eine b i h e von Interessengegensiitzen
vorhanden ist, deren Ausglcich durchaus nicht so einfach wird erfolgen
konnen, so wird man es begreifen, daB zwischen den geographisch
voneinander weit getrennten Landern der Entente in Wahrheit noch
eine vie1 groBere Mannigfaltigkeit der Wirtschaftsinteressen vorherrscht, die sich in der Praxis iibrigens auch schon irn Kriege mehrfach geltend gemacht hat. Unter diesen Umstanden war es sicherlich
durchaus keine leichte Aufgabe fur die Diplomaten der Entente, sich
auch nur theorctisch iiber die verschiedenen MaBnahmen zu einigen,
die man wahrend des Kricges und nachher gegen Deutschland und
seine Bundesgenossen durchzufiihren versucht hat oder versuchen
will.
(Schlull fulgt.)
- Verantarnrtllcber Bedakteur Prof. Dr. B. B a
IIo w
,
Leipdu.
- Spamemohe Buchdruckerel in Leipde.
4
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
3
Размер файла
351 Кб
Теги
deutsche, pariser, die, wirtschaftskonferenz, industries, chemische, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа