close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die Technik ihr Wesen und ihre Beziehungen zu anderen Lebensgebieten. Von Robert Weyrauch. Stuttgart 1922. Deutsche Verlagsanstalt

код для вставкиСкачать
64
__
Personalnachrichten
-
.-
-
Verein deutscher Chemiker
Mischen, Rllhren, Kneten und die d a m verwendeten Maschlnen.
Von Dr.-lug. H. C. H e r m a n n P i s c h e r t, Geh. Regierungsrat u.
Prof. In zweiter Auflage durcbgesetien und crganzt von Dr.-Ing.
A l w i n N a c h t w e h , Geh. Hegierungsrat, 0. Prof. d. mech. Technologic a. d. T e c h . Hochscahule Hannover. Mit 125 Abb. im Text.
Chemische Tecbnologie in Einzeldarstellungen. Herausgeber Prof.
Dr. A. B i nz, Berlin. (Allgemeine chemische Technologie). Leipzig 1923.
Geh. G.-M. 4, geb. &M. 6
Otto Sparner.
Dieses Werk behandelt erst allgemein den Zweck des Mischens Die Misrhverfahren - Mittel fur das gegensgtzliche Verschieben Postenweises und stetiges Nischen - Priifen der Gemische. Dann
wird im einzelnen das postenweise Mischen behandelt, in bezog aut
dUnnflUssige, breiige, steifere und trockene Gemiache. Das stetige
Mischen wird dann im allgemeinen und einzelnen besprochen. Besondere Mischeinrichtungen werden beschriehen. Das Inhaltsverzelchnis
und das Sachregister sind so kurz, daS das Nachschlagen erschwert wird.
Das Buch von F i s c h e r ist gentigend bekannt. b i d e r hat der
Bearbeiter der zweiten Auflage sich die Sache sehr leicht gemacht,
nichts vervollkornmnet, erweitert oder Neueinrichtungen beachtet.
Eine auflerordentliche Verflachung, ein Stillsland, marht sich bpi
solchen BUcbern oft bemerkbar, wlhrend doch gerade das Gebiet der
Geriite fiir die chemische lndustrie so dankbar. wertvoll und eipenartig i d , deD sich die vollste Vertiefung lohnt. FUr die praktische
Ausfllhrung fehlen jede Unterlagen, urn den theoretiscb als vorteilhaft
erkannten Vorgang auch mit dem Gerlit wirklich erreichen zu k6nnen.
Dem Verlage i d au danken, daf3 er das l h g s t vergriffene Ruch wieder
herausgebracht hat, abcr bei einer kiinftigen Auflage sollte fur eine
vollkommenere Bearbeitung gesorgt werden.
Block. [HB. 100.)
Tabellen zur Malz- und Bieranalyse. BereJlnet von I)r. D o e m e n s.
2. Auflage. Munchen und Berlin 1923. Verlag R. Oldenbourg.
G.-M. 0,80
Die vorliegcridcii T a h l l p n siiid niit Einfuhrung des neuen I3iersteuergesetzes voin Jahre 1918 nijtig geworden, durch welclies an
Stelle der alten 13 a 11 i n g schen Tabelle die rieue Extrakttabelle der
Sorinnleichuiigskornniission gesetzt. wurde, (lie sich auf Wfguiig ini
luftleeren Haume und Wasser von 40 bezieht. Die D o e m e n s Tabellen entlialten eine Lufttabelle zur Ermittlung der Diclite der I d t
ails Temperatur und Barometerstand, d a m die Extrakttabelle in
Volum- und Gewichtsprozenten, ferner eine Alkoholtabelle und schlieR
lich cine Tabellc zur Berechnung der Staminwiirze aus hlkohol und
Extrakt, welclic die umstlndliclie Berechnung nach der I3 a 11 i 11 g schen Attenuationsformel umgeht. Die Tabellen stellen die 2., unveranderte Xuflagc der im Jahre 1919 erschienenen 1. Auflagc dar. Sic
cliirfen in keinem mit Xalz- und Bieranalpen sich befasscnden LaboLiiers. [DH.94.1
ratorium fehlcn.
Die Technik, ihr Wesen und ihre Beziehungen zu nnderen LehensRehieten. Von R o b e r t W e y r a u c h. Stuttgart 1922. Deutsche
Verlagsanstal t.
Apologie der Technik. Von R. N. C o u d e n h o v e - K II 1 c r g i.
Leipzig 1922. Verlag ,,Der Neue Geist" I)r. Peter Reinhold.
G.-M. 2
Eine geineinsame Besprechung dieser beiden Biicher erscheint
gerechtfertigt - lrotz ihrer Unterschiede in bezug auf Umfang, Inhalt
und Temperament der Darstellung -, da beide symptomatisch fiir
eine ncue Einstcllung zuni Problem der Technik sind. Technik galt
- und gilt uberwiegend noch heute - als Anhiingsel der reinen
Wissenschaft, als eine Angelegenheit, deren Wesen sich hauptsachlicli in der Nulzliclikeit erschopft, nls e t n a s AuBerliches und NurMaterielles; Technik schaffe, heifit es, keine wahren Kulturwerle, und
der Weg, nuf den sie die Menschheit fiihre, sei ein Abneg von
,,hoheren" Zielen. Zu diesen f;ilschen Meiiiungen uber Wesen und
Wert der Technik ninimt das breit angelegte Buch W e y r a u c h s
verdienstvoll aufklareud Stellung, indem es in griindlichster Weise
die Beziehungen der Technik zum ganzen Umkreis menschlicher
LebensiiuDerungen behandelt und die Grundlagen, Eigenheiten und
Aufgaben des technixhen Schaffens, die Zusammenhange niit der
Wirtschaft, die Reziehungen zur Naturwissenschaft, zu den Geisteswissenschaften, zur Kunst und zur Kultur darstellt. Man bewundert
die Vielseitigkeit und Belesenheit des Autors, der, obwohl selbst
Techniker rnit Leib und Seele, mit feinem Einfuhlungsvermogen den
Fehler vermeidet, ein einseitiger Lobredner seines Berufes zu werden.
Mit k u n e n Worten behandelt er die Einreihung der Technik in die
Rangordnung der Wissenschaften und Kiinste. Die Technik ist ihm
nicht alleinige Formerin der Menschheitsentwicklung; nur den gebiihrenden, anderen Faktoren gleichwertigen Anteil der Technik am
Werden der Kultur mochte er anerkannt wissen. Als wertvolle
Heigabe zu W e y r a u c h s Buch seien noch die interessanten synoptischen technischen Geschichtstabellen erwahnt. Die Schrift C o u d e n h o v e - K a l e r g i s wirkt gegenuber den
sorgfaltig abgewogenen Ausfuhrungen des Gelehrten W e y r a u c h
wie die Fanfare eines Herolds. Diese ,,Apologie" ist das Bekenntnis eines gluhenden Bewunderers der Technik, der in ihr eine
grunds3tzlich neue Kulturmoglichkeit sieht, die Aussichten von noch
nicht dagewesener GroRe eroffnet: ,,Die Kultur, die aus dem technischen Zeitalter hervorgehen wird, wird ebenso hoch uber der
antiken und mittelalterlichen stehen - wie diese uber den Kulturen
~~
-
[ angewmdte
Zeltscbrift fur
Cbemje
- ....
.
- -.-
-.
..
der Steinzeit." Man liest diese Schrift, die in einem ausgezeichneten
aphoristischen Stil geschrieben ist, mit Spannung bis Zuni Ende und
wunscht sie nls Heilniittel in den Handen aller durch die HoffnungsBuggc. [UB. 117 U. 43.1
losigkeit dieser Zeit Bedrucktcn.
EtymoloRisches Worterbuch der Naturwissenschaften und Medirin.
Von C. W. S c h m i d t. Berlin u. Leipzig 1923. Vereinigung wissenschafllicher Verleger Walter de Qruyter & Co.
G.-M. 3,60
Dieses im Rahmen der V e i t schen Sammlung wissenschaftlicher
Worterbiicher erscheinende kleine Werk erklart die sprachliche Herkunft von mehr als 5000 Fachausdrucken der Anatomie, Astronomie,
Biologie, Botanik, C h e m i e , Geographie, Geologie, Medizin, Mineralogie, Naturphilosophie, Physik, Psycholode und Zoologie und ist
hauptsiichlich fur den Nichthurnanisten bestimmt. Der Chemiker vermiDt naturlich darin eine g r o k Anzahl von termini technici seiner
Wissenschaft, was bei dem beschrankten Raum (138 Seiten) und d e r
Vielseitigkeit des Stoffes nicht anders moglich ist. Aber im allgemeinen ist die Auswahl gut getroffen und die Behandlung der berucksichtigten Stichworte einwandfrei, so dai3 die Anschaffung des
Bugge. [BB. 56.1
Buchleins empfohlen werden kann.
I
Personal- und Hochschulnachrichten.
I
Prof. Dr. K 1 i e n , fruher Direktor der Landwirtschnftlichen Versuchsstation und des Xnhrungsrnitteluntersuchungsarntes der Landwirtschaftskanimer Konigsberg, feierte am 24.1.1924 seinen 75. Geburtstag.
Prof. Dr. B. L e p s i u s , fruher erster technischer Direktor der
Chem. Fnbrik Griesheim-Elektron, Cierieralsekretar der 1)eutschen
Chemischen Gesellschaft, feiert am 3. 2. seinen 70. Geburtstng.
E r n a n n t w u r d e n: Dr. phil. P. I) a n c k w o r t t , 0 . Prof. der
Cheniie, von der Tierarztlicheii Ilochschule llannover zum I)r. med.
vet.; Generaldirektor W. F o r t h III a n n voni Deutscheii Kalisyndikat
zum Ehrenbiirger der Teclinischen Hochschule Berlin ; Direktor
W. C r a m e r zuni Genernldirektor der Dessauer Zuckerraffinerie
und der dieser angegliederten Dessauer Werke fur Zucker- und
Chemische Industrie; Hofrat Dr. W. D e t m e r , Iionornrprof. fiir
Botanik an der Universitat Jena, Zuni personlichen 0. Prof. ebenda;
Geh. Reg.-Rat H. G 1 a f e y , Privatdozent fur Textilinduslrie an der
Technischen llochschule Berlin, zum nichtbeaniteten a. 0 . Prof.;
Dr. A. F ii r t h zum Abteilungsdirektor der Werschen-Weiknfelser
Braunkohlen A.-G., Fabrik Kopsen b. Webau; Dr. A. I 1 j i c G l a z u n o v Zuni a. 0. Prof. der physikalischen Chemie und Metallographie ;in der Rerghochschule Yribrarn (Tscherhoslowakei); Frl.
Ilr. L. S t e r n zum a. 0. Prof. fur physiologische Cheniie an der
Universitlt Genf.
Dr. phil., med. h. c. T h. C u r t i u s , 0. Prof. an der Dniversitat
Heidelberg, Direktor des Cheniischen Laboratoriums, tritt wegen Erreichung der Altersgrenze zuin Schluij des Wintersemesters in den
Ruhestand.
(i e s't o r b e n s i n d: I)r. R. I3 e r g , Ilamburg, vor kurzem. Chemiker Dr. F. S c h u 1 t z e , Speaialist auf dem Gebiete der Starkeindustrie und der Stiirkeverzuckerung, Mitinhabcr des Offentl. chem.
Laboraloriums I h . Mecke u. I h . Wimmer, Stettin, am 10. 1. - Dr.
J. S z i 15 g y i , a. 0. Prof. an der Technisrhen Hochschule Ihdapest,
ini 64. Lebensjahre am 4. 1 . 1924.
I
Verein deutscher Chemiker.
I
Aus den Bezirksvereinen.
- Siederrheiniseber
Bezirksverein.
H a u p t v e r s n m ni 1 u n g
am 15. 12. 1023 in Meererbusch hei Diisseldorf.
Der stellvertretende Vorsitzende, Dr. S t o c k m a n n , gedachte zunachst mit
ehrenden Worten des verslorbenen Vorsitzenden Herrn Dr. E v e r s.
(EinNachruf ist in der Ztschr. 1. angew.Chem. 36. 548 [1923] erschienen.)
Sodann erstattete erdenBerichtiiberdie Vereinstatigkeit im abgelaufenen
Jahr, die leider durch die fortwahrenden Verkehrsbehinderungen im
besetzten Gebiet fast ganzlich lahrngelegt wurde. Es ist zu hoffen,
daf3 hierin jetzt eine Wendung zum Bessern eintritt. Nach erfolgtem
Kassenbericht und Entlastung des Vorstandes wurde zur Neuwahl
geschritten. 'Uber deren Ergebnisse wird in einer Zusamrnenstellung
samtlicher Bezirksvereinsvorstande Mitteilung gemacht.
AnschlieBend erstatlete Dr. F i n k e 1 s t e i n Bericht uber die
Jenaer Hauptversammlung. Die dort verhandelten Vereinsfragen
begegneten lebhaftem Interesse und werden, soweit sie noch nicht
zu definitiven Beschlussen gefiihrt haben, im Bezirksverein weiter
erortert werden. Uber den reichhaltigen Bestand der in Diisseldorf
in den Raumen der Stadt- und Landesbibliothek aufgestellten Bucherei
des Bezirksvereins wurde Mitteilung gemacht. Man hofft, die Biicher
durch die Landesbibliothek allen in Frage kommenden Kreisen zuganglich machen zu konnen. Ein besonderer Fall gab dem Bezirksverein Veranlassung, sich fiir die Anerkennung des vom Gebuhrenausschut3 der Fachgruppe fur analytische Chemie festgesetzten Gebuhrenveneichnisses einzusetzen. SchlieBlich wurden die in Aussicht
zu nehmenden Veranstaltungen fiir das komrnende Vereinsjnhr kurz
besprochen.
Verlag Cbemle 0. m. b. H.. Lelp~lg.- Venatrortlieber Bsbdftlelter: Prof. Dr.A. BInn, Berlln.
- Dmek
TOD
J.
B. Hlnabfeld (A. Pdsr) in Islptig.
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
211 Кб
Теги
ihre, deutsche, die, lebensgebieten, ihr, weyrauch, roberts, und, verlagsansta, technik, stuttgart, 1922, beziehungen, andere, wesen, von
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа