close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die thermische Ausdehnung der Mischungen von Wasser und Alkohol.

код для вставкиСкачать
334
Diese Zahlen koinmen denen des Hrn. S c h u s t e r sehr
nahe; nur fehlt die Linie 489,4 in der Tafel dieses Physikers. Dagegen finden sich in dieser Tafel drei iiulserste
Linien 628,8, 421,4 und 418,4, die ich nicht erzeugen
konnte und die auch die HH. T h a l e n uiid L e c o q d e
R o i s b a u d r a n ebenfalls nicht angeben. Sonderbarerweise fallen diese Linien fast zusammen mit den charakteristischen des Etubidiiims (689,6, 421,6 und 420,3). Ich
will damit keineswegs sagen, dals diefs Metal1 sich unter
dem Natrium des Hrn. S c h u s t e r befand, vor allem wegen
der Unsicherheit der Wellenlangen ; allein jedenfalls m d s
es in Geifsler'sclien Rohren sehr leicht ein Spectrum
geben; denn das Kalium eignet sich vie1 leichter als das
Natrium zu dieser Art von Versuchen.
Spectrum des Ksliums
583
580
578,3
535,3
533,5
532
511
509
404,4
Bei Anwendung derselben Methode, aber unter experimentell etwas verschiedenen Umstanden, mufs es also
moglich seyn, nicht blofs die secundaren Spectren der
alkalischen Metalle hervorzubringen, wie es in der gegenwartigen Untersuchung geschehen ist, sondern auch die
primaren Spectren dersel ben, deren interessante Entdeckung
man den HH. R o s c o e und S c h u s t e r verdankt.
XI. Die thermische Ausdehnung der ji.liscliungera
non Wasser und ddkohol; eon T h . H o h .
*
I m physikalischen Cabinet des K. Lyceums zu Bamberg
finden sich die Bruchstiicke eines Weingeistthermometerr,
bei dessen auf Papier aufgetragener 80 theiliger Scale die
Bemerkung angebracht ist daCs . die Expansionen seiner
,
335
Ffillung mit denen der Quecksilbersaule harmonisch gingen,
und dafs der Siedepunkt des Wassers ausgehalten werde.
1st der zuerst erwiihnte Parallelismus der Grad- Ansteigung
schwerlich im pracisen Sinne, sondern hiiahstens so zu
verstehen, dafs innerhalb der Granzen miifsiger Warmeschwankungen die beiderseitigen Abweichungen der thermalen Ausdehnungen unmerklich sind, so diirfte die sicher
nicht regelmafsige Beststigung der zweiten Angabe
davon abhiingen, dafs die iiber der E'liissigkeib vorhandene
Luft einschliefslich der mindestens von + 78O C. an gebildeten Weingeistdampfe eine die Widerstandsfiihigkeit
der Glashiille fibersteigende Zusammenpressung erhhrt.
Die gegebenen Falles herrschenden Verbaltnisse waren
nicht mehr direct zu priifen, gaben aber Anlafs, die thermischen Ausdehnungen der Alkohol Wasser Gemische zu
studiren , wovon einstweilen die Resultnte einiger vorhereitender Versuche mitgetheilt werden sollen.
Eine 17 Ctm. lange oben offene, unten geschlossene
dunnwandige Glasriihre von 6 Mm. Durchmesser des Lumen
wurde, senkrecht aufgestellt, in der Lange von 12 Cm. urngeben von einem weiten Cylinder, welcher die Wlirme
zufahrende heil'se Fliissigkeit aufnehmen sollte, am hervorragenden 5 Ctm. langen in eingm hiilzernen Retortenhalter
cingekleminten Stuck war 3 Mm. fiber dem aurseren Wasserspiegel ein Diamantstrich eingerissen , bis zu welchem
jedesmal das rasch aber genau in calibrirter Rohre hergestellte Gemeng eingeftillt wurde , dessen Erhebung fiber
die erwiihnte Marke nach lmiO
wahrender Erwiirmung von
aufsen man mittelst einea feinen Zirkels auf den Maafsstab
iibertrug. W ahrend der zweiten Minute wurde diese Stellung fast unverandert beibehalten, so dals die Messung in
einem Momente als fertiggestellt erachtet werden diirfte,
der dem E i n g d s der heifsen Flfissigkeit nah genug lag,
urn keine erhebliche Abkfihlung derselben wiihrend der
Ein wirkung befiirchten zu miissen. Die Expansionsriihre
selbst wurde jedesmal zwischen zwei Versuchen durch
geniigend langes Eintauchen in Wasser von + loo C. auf
-
-
336
die namliche Temperatur gebracbt, und diejenige der Mischungen bewegte sich hochstens zwischen ll und 13O.
unter diesen Voraussetzungen Wasser von 50° C.,
dann von 95" zur thermalen Erregung in den Gufseren
Cylinder gegossen ward, fand man fur die angegebenen
Volumengemenge die rechts stehende Expansionserhebung
in Millimetern :
Alkohol
Wasser
0
071
1
099
092
0,s
093
075
0,7
096
095
076
094
0,7
093
072
034
098
079
1
Millimeter (50° C.)
2
2
2 $8
3
392
4
5
594
596
697
8
9 5 O C.
3
6
7
8
10
10
10,2
15
15,5
38 (a1
071
0
40 (PI,
wovon die Beobacbtungswerthe: a und @, unsicher sind,
weil schon nach 30 See. stofsweise Erhebung des (iibrigens moglichst im ruhigen Moment gemessenen) Spiegels
der theilweise kochenden Fiillung erfolgte.
Unter gleichen Modalitaten untersuchtes Quecksilber
stieg bei 50° C. urn 4 Mm., bei 95" C. urn 7,3 Mrn.
Nach beiderlei Thatsachen diirfte das Gemeng aus
6 Theilen Alkohol von 0,791 specifischern Gewicht und
4 Theilen Wasser den angedeuteten thermalen Expansionsanforderungen am nachsten kommen.
A.
W. 8chr.do's Buchdruckerei (L.S c h a d o ) in Berlin, Btallschreiberstr. 47
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
126 Кб
Теги
alkohol, ausdehnung, die, mischung, der, wasser, thermischen, von, und
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа