close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Die Zusammensetzung des Domit's vom Puy-de-Dme.

код для вставкиСкачать
163
33,03 und 33,35 Proc. ausmacht. - Das Chlorkalium ist
mit dem Chlormagnesium gerade in dem Verhaltnifs verbunden, dal‘s 1 Atom des ersteren Salzes rnit 2 Atomen dee
letzteren Salzes in der Doppelverbindung vereinigt ist. Daun
betrlgt die Menge des Krystallwassers gerade 12 Atome.
Das Salz ist also wesentlich K €3 + 2Mg C1+ 12 k. Es
ist diefs also dasselbe Doppelsalz, welches L i e b i g aus der
Mutterlauge der Soole von Salzhausen in der Winterkalte
und M a r c e t durch behutsame Abdalnpfuug der letzten
Muttterlauge des Meerwassers erhalten haben.
Da das Doppelsalz iu sehr grofser Menge in Stafsfurt
vorzukommen scheint, so verdient es als Mineralspecies einen
besonderen Namen. Ich schlage den Namen C a r n a l l i t
vor, uach Hrn. v. C a r n a 11, dem der Bergbau in Preufseu
so viel verdankt.
--
XZII. Die Zusammensetzung des Domit’s oom
Puy-de- DGme;
oon Dr. G u s t a o Lewinstein in Heidelberg.
D u r c h Hro. Geb. Rath M i t s c h e r l i c h erhielt ich ein
Stack Doinit vom Pug-de-DCme zur Untersuchung, und
da, so viel mir bekannt, nur zwei Analysen dieses Minerals, von- B e r t h i e r ’) und G i r a r d i n ’) verbffentlicht
sind, welche beide das Kali und Natron nicht getrennt
haben, so scheint die Ver6ffentlichung einer neueu Analyse nicht ganz iiberflsssig.
Der Domit ist von hellgrauer Farbe, geringer Harte,
und hat einen dem Sandstein ahnlichen Bruch; sein spec.
Gewicht ist bei 7 O C. =2,605.
1) Nouueuu moyen d’unulyser les pierrrs alcalines; pur P. B e r i h i e r . Ann. de chim. et phys. XVII. 28.
2 ) Anulyse du Domite l/ger du P u y - d r - Dbme; pur J. G i r u r d i n .
Journul de phrrrni. XIV. 601.
11 *
164
Die Analyse habe ich nach derselben Methode ausgefiihrt, die ich bei meiner Untersucbung iiber den glasigen
Feldspath angewandt, und bei der Verilffentlichung derselben beschrieben babe I). Die zur Untersuchung angewandte Menge betrug 1grm,1175, und erhielt ich
=0,2338
=0,0326
Thonerde
Eisenoxyd
CaO, CO,
-0,0028 = Ca 0=0,0016
=0,0093=Mg 0 =0,0033
=0,2629
=03149 =K O =0,0993
= 0,1061= N a O =0,0562
K C1+ NaCl
Kaliumplatinchlorid
Schwefels. Natron
Zur Bestimmung der Kieselsiiure wurden angewandt :
0erm,9563, und erhalten :
Si 0,
=0,5828
Fe, 0,-I-A1,0, = 0,2378
W asserbestimmung :
Angewandt = 1grm,2134
Erhalten HO = 0 ,0046.
Man erhalt also:
SauerstoN.
Si 0, =60,97
Al, 0, = 20,92
Fe,O, = 3,81
C a O = 0,14
MgO = 0,29
N a O = 5,03
KO
= 8,88
€30
=
0,38
69,95
20,91
3,81
1
31,64
9777 10,91
1,14
100,OO.
100,42.
Die von G i r a r d i n gefundene organische Materie konnte
ich nicht bemerken, obgleicb ich, wie er vorschreibt, deb
Domit langere Zeit rnit Alkohol von 36O, und aufserdem
auch mit absolutem Alkohol und mit einem Gemeage von
AlkoboI uud Aether behandelt habe, so dafs sie wohI nur
1) Ueber die Zusammensetzuog des glasigen Feldspalhs.
Berlin 1856.
165
eine zufallige Beimengung bei seineln zur Untersuchung
angewandten Gestein war.
Es ist wohl mtbglich, das ein Theil des Eisens im Domit
als Eisenoxydul vorkommt, dean beirn Erhitzen audert sich
die Farbe; es wiirde alsdann der Wassergehalt etwas grU€ser segn, do& ist er so kleia, d a b bei einer directen
Bestimmung die m8glichen Fehler die Differenz iibersteigen wiirden, weshalb ich diese nicht ausfiihrte.
Auffallend ist beim Domit der bedeutende Gehalt an
Alkali, da er seinem Ansehen nach als ein in Zersetzuog
begriffener Trachyt erscheint, und sich die Zersetzuug zuerst
durch allmahlicbes Abnehmen des Gehalts an Alkali zu
zeigeii pflegt.
XIV. Beschreibung eines neuen Minerals oon
Felsobanya in Ungarn ;
von A d o l f K e n n g o t t in Wz'en.
S c h o u vor lllngerer Zeit n u r d e lnir ein Mineral vou Felsbbanya in Ungarn zur Ansicht vorgelegt, welches ich als
neu erkannte, wovon inir aber kein Material zur Bestimmuug iibergeben werden konnte. Man hielt dasselbe fur
Freieslebenit, mit dem es aber, abgesehen von der Uebereinstimmung in der Qualitlit der Bestandtheile, wenig Aehnlichkeit hat. Spater erhielt ich durch die zuvorkominende
GUte des k. k. Rechnungsofficial Hru. L. K a c z v i n s k y
zwei Exemplare desselben Minerals zur naheren Erforschung..
Obgleich auf diese Weise mir das Material nur unvollkommen zu Gebote stand, da die Exemplare bei m6glichster Schonung keine zur Analyse hinreichende Meuge hergeben konnten, so war es doch mcglich, durch sie und
ein von anderer Seite noch zur Ansicht gegebenes Exem-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
3
Размер файла
117 Кб
Теги
domit, die, dme, zusammensetzung, des, puy, vom
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа