close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Eintopfsynthesen von -Ferrocenyl-alkylaminen.

код для вставкиСкачать
[S] T. Drahnok, R. West, Abstr. of Papers, Fourth International Symposium on
Organosilicon Chemistry, Karlsruhe 1978, S. 132.
(61 L. C. Snyder: A Quantum Chemist's View of Silicon Chemistry Related to
Silicon Surface Reconstruction, Vortrag beim International Symposium on
Atomic, Molecular and Solid State Theory, Flagler Beach, Florida, MBrz
1978.
171 R. West, E. Carberry, Science 189, 179 (1975); E. Hengge in A. Rheingold:
Homoatomic Rings, Chains and Macromolecules of Main-Group Elements.
Elsevier, Amsterdam 1977, Kap. 9, S. 235; E. Carberry, R. West, J . Am.
Chem. Sac. Y f , 5440 (1969).
[8] K. Matsumura, L. F. Brough, R. West. J. Chem. SOC.Chem. Commun. 1978,
1092.
191 R. Wesf,L. F. Brough, W Wojnowski, Inorg. Synth. 19, 265 (1979).
Eintopfsynthesen von a-Ferrocenyl-alkylaminen[**l
Von Rudolf Herrmann und Ivar Ugir'l
I-Ferrocenyl-2-methyl-propylamin(4b) ermoglicht asymmetrische Peptidsynthesen mit hoher Gesamtausbeute und
unbegrenzter Stereoselektivitat['I,war aber bisher schwer zuganglichrZ1.
FcH + R ' R 2 C = 0
+ HNR3R4+ Fc-CR'R2-NR3R4
(2)
(1)
+ H,O
Kondensationen von Ferrocen (1) mit Carbonylverbindungen (2) zu makromolekularen und ,,oligomeren", in einigen Fallen auch ,,monomeren" Verbindungen wurden bereits be~chrieben'~'.
Diese Reaktionen verlaufen wahrscheinlich iiber Carbeniumionen wie in (5). Wir berichteten kiirzlich uber die Umsetzung von Ferrocen und Isobutyraldehyd
in Trifluoressigsaure zum a-Ferrocenyl-isobutylcarbeniumWir haben nun gefunden, daB Eintopfsynthesen von Verbindungen des Typs (4) nach GI. (b) besonders gunstig verlaufen, wenn man im System Trichloressigsaure/Fluoroschwefelsaure arbeitet und das Reaktionsgemisch in eine Losung des Amins (3) eintragt. Tabelle Izeigt Beispiele.
(a)
(4)
(3)
Da a-Ferrocenyl-alkylcarbeniumsalze (5) durch den Ferrocensubstituenten stabilisiert ~ e r d e n ' ~untersuchten
],
wir,
ob sich GI. (b) realisieren la&.
Fc= Ferrocenyl; (a), R' = R Z= H, R3 = R4=Me; (b), R ' = H, R2=
i-Pr, R3= R4= H; (c), R' = H, R2= i-Pr, R3= R4= Me
Die Synthese von a-Ferrocenyl-alkylaminen (4) durch aAminoalkylierung nach G1. (a) liegt nahe, weil (4a) aus Ferrocen (I) und Iminium-Ionen [formal aus (2) (3)] erhalten
werden kand3I. Es gelang uns aber nicht, die aus Isobutyraldehyd und Ammoniak bzw. Dimethylamin gebildeten Iminium-Ionen mit (I) zu (4b) bzw. (4c) umzusetzen.
+
A rbeitsvorschrft
Synthese von (4): Bei - 10°C werden 1.86 g (10 mmol) (1)
und 20 mmol (2) unter Ruhren in 10.0 g Trichloressigsaure
und 1.5 ml Essigsaure unter Nz gelost. Nach Zusatz von 1.5
ml Fluoroschwefelsaure laBt man 20 bis 40 min bei - 10 bis
0 ° C reagieren. Das Reaktionsgemisch wird rnit 10 ml Dichlormethan verdunnt und unter intensivem Riihren bei
- 78 " C in ein Gemisch aus 20 ml Isopropylalkohol und dem
Amin (3) eingetragen (Mengen siehe Tabelle 1). Nach lang-
Tabelle 1. Eintopfsynthesen yon a-Ferrocenyl-alkylaminen(41 nach GI. (b).
(3)
(2)
R'
R2
Me bl
Me [bl
Me Icl
Me Icl
Me [cl
iPr
iPr
iPr
iPr
iPr
IBu
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
H
rBu
tBu
tBu
tBu
H
H
H
H
H
H
H
H
H
tB u
tBu
cHex
cHex
cHex
3-0x0-
2- born yl
Me
Ph
Me
Me
(CH2)5
R'
(4)
R4
Menge
Is1 [a1
Nr
25
13
(44
144
(4e)
(48
(4s)
(44
(4)
23
53
62
(44
(4i)
H
H
Me
Me
Me
Me
H
Me
H
iPr
H
H
H
Me
Me
Me
H
iPr
(CHd2 0 (CHd2
H
H
H
Me
Me
Me
H
Ph
H
tBu
-(CH2)5---(CH>)I--O-(CH~)~
H
H
H
Me
H
CH2Ph
Me
Me
15
30
25
15
13
30
30
25
15
13
40
35
30
30
25
15
30
13
H
H
Me
25
25
13
H
H
Me
Ausb.
FP ["CI
Llt.
rx1
13
(4J)
(4k)
(41)
(4mi
(4n)
(40)
(4P)
(4q)
14r)
(4.y)
140
(4ui
(4u)
(4w)
(4x1
-
[71
181
-.
-
31
-.
42
32
31
-
50
40
49
57
60
80
36
36
6R
-
1x1
[91
-
-.
51.5-52
59
40
37
-
53-54
103-104
-
-
12 [dl
50-51
104.5-1 05.5
97.5-98.5
27
28
63 [el
121
79-80
75.5 -76.5
66.5-67.5
113.5-114
4142
74.5-75.5
79.5-R0
88.5-89
98.5-99
94-95
38
121
-
[I01
-.
~~
__
I101
-
[a] Diese Angabe gilt fur Ansatze nach der Arbeitsvorschrift. [b] Aus Acetaldehyd. [c] Aus Paraldehyd. [d] Neben 45% 3-(Ferrocenylmethylen)campher, Fp = 110110.5 "C. [el Neben i796 1-Ferrocenylcyclohexen.
I*] Prof. Dr. 1. Ugi, Dipl.-Chem. R. Herrmann
Organisch-chemisches Institut der Technischen Universitat Munchen
LichtenbergstraBe 4, D-8046 Garching
__
I.* * ]. Diese Arbeit wurde von der Deutschen Forschungsaemeinschaft und dem
Fonds der Chemischen lndustrie unterstutzt.
Angew. Chem. 91 (1979) Nr. 12
-
samem Auftauen gibt man 100 ml Dichlormethan zu. wascht
rnit Wasser (3 x 100 ml), extrahiert rnit 8proz. Phosphorsaure
(2 x 100 ml), wascht die sauren Extrakte rnit 50 ml Dichlormit konz. NaoH;
methan und
extrahiert man zweimal rnit Dichlormethan, trocknet mit
0 Verlag Chemie, GmbH. 0-6940 Weinheim. 1979
O!I44-824Y/79/1212-1023
$ 02.50/0
1023
Na2S04 und zieht das Losungsmittel ab. Der Ruckstand
wird aus Hexan umkristallisiert, im Vakuum destilliert oder
chromatographisch gereinigt.
Eingegangen am 24. Juli 1979 [ Z 3451
Tabelle I . Ausbeuten und physikalische Daten der durch Chromatographie an
Silicagel und/oder Umkristallisation gereinigten Produkte vom Typ (3) bis (6).
Reaktionen: (1)-(3); (2)+(4); (3)+(5): (4)-(6) (wenn nichts anderes vermerk t).
Produkt
R'
R2
Ausb.
WI
[l] R. Urban, I. Ugi. Angew. Chem. 87,67 (1975); Angew. Chem. Int. Ed. Engl.
14, 61 (1975); R. Urban, D. Marquarding, I . Ugi, Hoppe-Seylers Z. Physiol.
Chem. 359, 1541 (1978); I. Ugiin E. Gross, J. Maienhofer: The Peptides. Bd.
11. Academic Press, New York, im Druck; J. Dugundji, R. Kopp, D. Murquarding, I. Ugi, Top. Curr. Chem. 75, 165 (1978); J. Brandt, C. Juchum, I .
Ugi, P. Juchum, Tetrahedron 33, 1353 (1977).
121 G. Eberle, I. Lagerlund, I . Ugi, R. Urban, Tetrahedron 34, 977 (1978); D.
Marquarding, H. Burghard, I . Ugi, R. Urban, H. Klusacek, J. Chem. Res.
1Y77(S) 82, (M) 915.
[3] J. K. Lindsay, C. R. Hauser, J. Org. Chem. 22, 355 (1957).
[4] T. D. Turbitt, W.E. Wafts, J. Chem. SOC.Perkin Trans. I1 1974, 177, 185,
zit Lit.
151 E. G. Pereualoua. T. V. Nikitina, Organomet. React. 4 , 267. 393 (1972); E.
W.Neuse, K. Koda, J. Polym. Sci. A I , 4, 2145 ( 1 966); W. Reeve, E. E
Group, 1. Org. Chem. 32, I22 (1967); M. Shiga. I . Motoyama, K. Hafa, Bull.
Chem. Soc. Jpn. 41, 1891 (1968);A. N. Nesmeyanou, L. P. Yur'eua, 0.T. N i kitin, Izv Akad. Nauk SSSR, Ser. Khim. 1969, 1096; P. Dudnrk. J M. Tancrede, M . Rosenblum, J. Organomet. Chem. 18, 365 (1969); H . Valor, Bull.
Soc. Chim. Fr. 36, 564 (1969); M. I. Bruce, F. G. A . Stone, B. J. Thomson, J.
Organomel. Chem. 77, 77 (1974).
161 R. Herrmann, I. Ugi, Angew. Chem. 90, 734 (1978); Angew. Cheni. lnt. Ed.
Engl. 17, 689 (1978).
(71 K. Schlogl, M. Fried, Monatsh. Chem. 95, 558 (1964).
IS] G. Gokel, P. Hoffmann, H. Klusacek, D. Marquarding, E. Ruch, I . Ugi. Angew. Chem. 82, 77 (1970); Angew. Chem. Int. Ed. Engl. 9, 64 (1970).
[9] P. Dixneuf, R. Dabard, Bull. SOC. Chim. Fr. 1972, 2847.
[lo] G. Eberle, Dissertation, Technische Universitat Munchen 1977.
a$-Ungesattigte Carbonylverbindungen mit sterisch
geschutzter Carbonylgruppe Erzwungene a3- versus a'-Reaktivitat
Von Dieter Seebach und Rita Lecher'']
Der ambidente Charakter von Enonen sowie Acryl-, Croton- und Zimtsaure-Derivaten ist ein altes synthetisches Problem; allgemein bevorzugen Organolithium-Verbindungen
die 1,2-['"1und Gilman-Reagentien die Michael-Addition["l.
Grignard-Verbindungen sind nicht selektiv. Sterische Behinderung der Carbonylgruppe verschiebt die Reaktivitat in die
P-Stellung'l''.
Verbindungen vom Typ (3) und (4) rnit leicht abspaltbaren sterischen Schutzgruppen''], die den elektronischen Effekt der CO-Gruppe nicht aufheben, sollten nur noch Addi-
(S), R
= Ra
(6), R =
Ra
=
_
(C&5)3C;
_
Rh =
R h
O&
L o
~
[*] Prof. Dr. D. Seebach, DipLChem. R. Locher
Laboratorium fur Organische Chemie der Eidgenossischen Technischen
Hochschule
ETH-Zentrum, Universitatstrasse 16, CH-8092 Zurich (Schweiz)
1024
0 Verlag Chemre, GmhH, D-6940 Wemherm. I979
82
54
CH,
n-C4Hu
K4HV
ChHs
1.3-Dithian-2-yl
CHI
n-C4H4
I ,3-Dithian-t-yl
C dI3
CH,
n-C4HcI
nGH,
CH,
n-C4Hq
C dI3
R,
COCHr
lfl
47 la1
83 la1
45 la1
89
90
22
78
59
62
78
71
57
36 [dl
80
67
87
81
98
82 [a]
Fp [ T I
KP
["C/Torr]
177
153-154
69
76-77
118
81
0 1 [b]
102-103
120-1 21
112-113
120-121
102-103
161
91
55/10 -
'
0 1 (b]
0 1 [b]
01 [b]
0 1 [b]
80/10
-2
49
[a] Bezogen auf das Saurechlorid bei Umsetzung mit (2) im Molverhaltnis 1 :2
[2c]. [b] Nach Chromatographie an Silicagel mit Hexan/Essigester [bei Amiden
(6)] oder Dichlormethan/Hexan [beim Keton (Sub)]. [c] Aus (I) und l-lodheptan. [dl Daneben 52% des ,,dimeren Methylierungsproduktes" (6). R ' = H,
R2=CH(CORh) (CzH,) in u-Stellung, Fp=120-121 "C. (el Aus Rh COCHi
und I-lodheptan. [fl Aus (2) und Acetylchlorid.
tion an die C=C-Doppelbindung zeigen. Wir stellten aus
l,l,l-Triphenylaceton
das - wie erwartet - von Butyllithium in Tetrahydrofuran (THF) glatt deprotoniert wird,
mit Acet- und Benzaldehyd durch Aldolkondeiisation die
Enone (3a) bzw. (3b) her. Die Amide (4a) bis (44 erhielten
wir durch Acylierung der Base (2)["l rnit Saurechloriden
(siehe Tabelle 1).
Tatsachlich sind die Enone (3) und Amide (4) auBerordentlich aktive a3-Reagentien: Zwischen - 80 und - 40 "C
addieren sie in THF Methyl-, n-Butyl-, Phenyl- und 1,3-Dithian-2-yl-lithium in hohen Ausbeuten zu den gesattigten
Carbonylverbindungen (5) bzw. (6). Selbst mit tert-Butyllithium konnte ein Addukt [(5ac)]isoliert werden (siehe Tabelle 1). Durch Carbonyladdition (a'-Reaktivitat) entstandene Alkohole wurden nicht gefunden, Deprotonierung von
(3a) in y-Stellung, die zu einem Dienolat fuhren wurde, findet uberraschenderweise allenfalls als Nebenreaktion statt.
Zur Spaltung von (5) nutzten wir die Eignung des Trityl-Anions als Abgang~gruppe'~',
zur Spaltung von (6) die RetroSo erhalt man aus den
Mannich-Reaktion der Gruppe Rb12Cl.
Tritylketonen ( 5 ~ )und
~ ~ (5bb)
~ ' nach einer fur schwer hydrolysierbare Carbonsaurederivate empfohlenen Vorschrift13'l
Triphenylmethan (> 96%) und die Sauren (7), X = OH [Nonan- (82%) bzw. 3-Phenylheptansaure (81%)]. Das Amid
(6d)[3d1
wird durch ethanolische Salzsaure zu einem Gemisch
aus Nonansaure (10%) und deren Ethylester (62%) gespalten[3e].Alle neuen Verbindungen wurden spektroskopisch
und elementaranalytisch identifiziert; Schmelzpunkte und
Ausbeuten finden sich in Tabelle 3 .
Die beschriebenen Versuche zeigen, daR Michael-Acceptoren vom Typ (3) und (4) niitzliche Reagentien zur Synthese von Saurederivaten (7) sein konnen: Die auch mit Grignard-Verbindungen erhaltlichen Addukte (5) kristallisieren
meist gut und sind leicht isolierbar. Ihre Carbonylgruppe ist
vor nucleophilem Angriff geschutzt, kann aber zu Carbonsaurefunktionen umgewandelt werden.
Eingegangen am 17. Juli 1979 [Z 351a1
0044-8249/79/1212-~024
$02.SO/O
A n x m Chem 91 ( l Y 7 Y ) Nr 12
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
2
Размер файла
220 Кб
Теги
eintopfsynthese, alkylamino, von, ferrocenyl
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа