close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ergebnisse der Enzymforschung. Herausgeg. von R. Weidenhagen. Bd. 9. 378 S. 88 Figuren. Akadem. Verlagsges. Becker u. Erler K.-G. Leipzig 1943. Pr. geh. RM. 26 Ч geb. RM

код для вставкиСкачать
Verein der Zellstoff- und Papier- Cherniker und
-1ngenieure im NSBDT.
A r b e i t s t a g u n g der Schlesischen Bezirksgruppe
in B r e s l a u am 8. S e p t e m b e r 1943.
Prof. Dr. F. Reiff, Forschdngslaboratorium 'der Zellstofffabrik
Waldhof, J ohannesmiihle : Moglichkeiten ffir eine bessere Ausnutzung
der Faserrohstof fe der Zellstof findustrie.
Die eingehende analytische Untersdchung der Faserrohstoffe
aflf ihre Zusammensetzung zeigt groBe Schwankdngen im CelluloseGehalt als dem auch heute noch wichtigsten Bestandteil. Die Entwicklung der Zellstoffindustrie m d W in eine Richtung gelenkt
werden, in der neben weiteren Qualitatsverbesserungen des Zellstoffs dnd hoheren Adsbeuten die Nebenprodukte, vor allem die
Hemicellulosen, besser als bisher genutzt werden. Fur das Lignin,
das in der Hauptsache in Form der Ligno-Sdlfonsauren in einer
Menge von etwa 1 Mio. t vorliegt, ist noch immer keine Verwertdngsmoglichkeit aufgefunden worden.
Die Entwickldng neuer Verfahren mu0 den unterschiedlichen morphologischen Aufbau der Faserrohrstoffe ebenso beriicksichtigen wie die chemischen Erscheinlingen. Nach Hinweisen
auf Vorhydrolyse und Nachveredlung von Zellstoffen zeigt eine
Zusammenfassung der Adsbeuteverhaltnisse unter verschiedenen
ArbeitsbedingLingen bei gleichem Ausgangsmaterial rnit steigender
Qualitatsveranderung des Zellstoffes fallende Awbeute an Zellstoff
bei gleichzeitiger Steigerung der Ausbeute an verwertbaren Hemicellulosen. Besonderes Augenmerk ist auch dem Lignin-Problem
zuzuwenden, Lim Verhnderungen jener Stoffe zu klaren, aus denen
wahrend der A~fschldBprozesse durch Kondensationsreaktionen
die aromatischen Lignine entstehen.
Da die meisten Zellstoffwerke nach dem Sulfit-Verfahren
arbeiten und mit den technischeri Einrichtungeti gerechnet
werden mu5, erlangt ein Verfahren der Phrix-Wake A,-G ,
auch vor dem Sulfit-AufschluW eine Vorhydrolyse einzuschalten,
griiBte Bedeutung. Die Ausbeute an S p r i t bei Anuendung der
Vorhydrolyse steigt gegeniiber der aus Sulfit-Ablaugen um 20-25 yo.
Die Gewinnung von H e f e aus den Vorhydrolysaten fuhrt zu
Nahrhefen bester Qualitat. Nachdem es gelungen ist, die Torula
utilis auch als Triebhefel) zu ziichten, besteht die MGglichkeit,
groWe Mengen Melasse, die bisher zur Gewinnung von Backhefe
der Gattung Cerevisia benotigt wurden, der Spritgewiunung zuzufiihren. Auf diesen Wegen wird nicht nur eine hohere Nutzung
der Rohstoffe gewahrleistet, sondern auch die Qualitat der Fasern
verbessert, der Ernahrungssektor entlastet, lind der eigentlichen
Riistungswirtschaft werden wertvolle Rohstoffe aus bisher wertlosen Abfallprodukten zugefiihrt.
Prof. Dip1.-Ing. F. S c h w e r d t f e g e r , T. H. Breslau . 4rbeitsZeit-Studien.
Eine eingehende Behandlung der Aufgaben und Nethoden
der Arbeits-Zeit-Stddien an Hand van Beispielen ads der Papier- und
Zellstoffindustrie zeigt Arbeitsweise und Vorteile dieser Studien
auch fur diese Industriezweige.
1)
Vgl. diese Ztschr. 58, 276 Ci9431.
NEUE
BUCWEP
Ergebnisse der E n z y m f o r s c h u n g . Herausgeg. von R . W e i d e n h a g e n . Bd. 9. 378 S., 88 Figuren. Akadem. Verlagsges. Becker
u. Erler K.-G., Leipzig 1943. Pr. geh. RM. 26,--, geb. RM. 28,-.
Der neue Band enthalt 10 Beitriige, die den derzeitigen Stand
und die Weite des Forschungsgebietes vorziiglich charakterisieren :
H.Lettr6, Berlin-Gottingen, Isomorphie, p a r tielle Racemie
u n d p h y s i o l o g is c h e S pe zif i t a t se r s c h e i n u n g e n : Das spezifische
Dozent Dr. rer. nat. habil. K a r l L a u e r , Inst. fur chemische
Technologie synthetischer Fasern an der T. H. Breslau: Vor- Aulagerungsvermogen optisch aktiver Korper fur strukturell ahnliche Molekiile e n t g e g e n g e s e t z t e r Konfiguration - partielle
hydrolyse u n d Hefegewinnung bei der Zellstof fherstellung als M a &
Racemie - wird zur Erklarung der spezifischen Substratbindung
nolime der Rustungssteigerung.
der Fermente und der spezifischen Antigenbinclung durch AntiDurch die Vorhydrolyse von Cellulose-Tragern werden die
korperherangezogen. K. A m m o n , K o n i g s b e r g , Die H e m m u n g s Rohstoffe weitgehend vergleichmaBigt, so daW der AufschldW nach
k o r p e r d e r C h o l i n e s t e r a s e , dieses fur die Ubertragung der
dem Sulfat-Vsfahren adch bei z. B den Einjahrespflanzen, die
Nervenreize wichtigen Ferments, wirken teils durch Substratvernach Klima, Standort und morphologischem Aufbau sehr ungleichdrangung (nserin), teils durch Abfangen der fur die Wirkung ermal3ig sind, gute Kunstfaserzellstoffe erhalten werden. Ebenso
forderlichen Calcium-Ionen (Citrat, Fluorid). B. H e If e r i c h , I,e i p z i g ,
gelingt es auf diesem Wege, die Laubholzer, sogar Eichenholz, zu
U b e r d a s SiiWmandel-Emulsiu u n d e i n i g e v e r w a n d t e F e r vorzuglichen Kunstfaserzellstoffen zu verarbeiten.
men t e : Weitere Fortschritte bei der Reinigung uud Charakterisierung. M. S a m e c , L a i b a c h , D i e S t r u k t u r d e r S t a r k e u n d
- e n z y m a t i s c h e V o r g a n g e a n S t a r k e s u b s t a n z e n : Kritische
Zusammenfassung und Ausdeutung des reichen, groaenteils eigenen
QuPIHolzNr. Holzart AUE~clil~!3llmg
verfahren
:ummi
Beobachtungsmaterials. S. E d l b a c h e r , B a s e l , H i s t i d a s e u n d
U r o c a n i n a s e , zwei vom Verfasser i n Leberextrakten entdeckte
wasserlosliche Fermente, die den Imidazol-Ring hydrolytisch zu
10,s
0,lS
255
Buche
HNO,
91,6
1
Sulfit
18,s
0,16
260
89:2
Buche
2
spalten vermogen. E . W a l d s c h m id t - L e it z , P r a g , d -Pe p t iSulfat
21,o
0,2O
246
Buche
89J
3
d a s e n : Zusammenfassendes Referat. E. M a s c h m a n n , F r a n k f u r t
Sulfa6
250
16,O
0.16
Buche
Forb.
94,4
4
a. M., B a k t e r i e n - P r o t e a s e n ,
durch Zellzerfall oder Sekretion
Sulfit
260
vorh.
91,s
16,8
0,lO
Buche
5
91,9
Sulfat
22,o
0,15
310
Birke
6
an die Umgebung abgegeben, interessieren nicht nur den Enzy'
Sulfat
Birke
vorh.
95,5
21,5
0,OG
280
7
mologen, sondern auch den Kliniker, sind sie doch z. B. irn Falle der
91,F
Sulfat
23,s
0,15
230
Gasbranderreger fur den Infektionsverlacf und die dabei entstehenden
Sulfat
280
vorh.
94,5
18,5
0,08
Y1,O
Sulfat
20,G
0,08
Gewebsschlden VOE wesentlicher BedeGtung. F. M a zza , T u r i n ,
Sulfat
vorh.
R5,0
16,5
0.03
U b e r d i e D e h y d r o g e n a s e n h o h e r e r F e t t s a u r e n : ZusammenSO,!
Sulfit
18,8
6,18
290
fassende Wiirdignng eigener und fremder Arbeiten. H. T h e o r e l l .
S t o c k h o l m , E i n i g e n e u e U n t e r s u c h u n g e n iiber C y t o c h r o m e ,
Tabelle 2.
P e r o x y d a s e n u n d K a t a l a s e n : Experimentaluntersuchungen zum
XilterFestigKonstitutionsproblem i n der Reihe der teils kristallisierten HaminRkm
loisturig
keit
na4
f e r m v t e . Neben zahlreichen Ergebnissen, von denen einige den
trocken
l/ms/h
Rang wirklicher Entdeckungen haben, macht eine Fiille interessanter
I
Methoden
die Beschaftigung mit dieser Arbeit besonders anregend.
12,s
20
35
20,2
550
1 4 6
K. B e r n h a u e r , P r a g , M i k r o b i o l o g i s c h e F e t t s y n t h e s e : ange11,8
22
35
20,s
626
2 5 8
21
36
21,3
132
600
57
wandte Enzymologie.
3
22
38
15,6
26,5
656
40
4
Alle Fachgenossen werden dem Herausgeber fur die vor36
21
25,s
143
26
710
5
liegende, wahrhaft aufbauende Leistung i n schwerer Zeit dankbar
19
35
11,4
20,9
585
6
100
18
39
23,O
15,O
6SO
7
59
sein. Gliick auf fur den zehnten (Jubilaums-) Bapd!
22
11,2
33
l9,4
570
8
103
Th. Buch,er. [BB. 86.1
19
38
12,5
6Cfi
I
9
10
11
12
6
5
96
62
42
600
670
550
22,G
21,2
23,6
21,6
21
12,6
13.7
123
n
21
35
38
35
die Vorhydrolyse vor dem
elegant swies si
Besonde
Sulfat-AufschluS bgi der Verarbeitung von D o n a u s c h i l f , d a es
auf diesem Wege mijglich wurde, das Schilf ohne Entblatterung
auf Kdnstfaserzellstoffe bester Qualitat zu verarbeiten, obgleich
die analytischen Unterschiede sehr grol3 sind.
L
Tahelle 3.
Analyse von Donansohilt.
1
I
1 1
Stengel
Cellulosc . . . . . . . . . . . . .
50,5
Lignin. .. . . . . .. . . . . . .
A c h e . .. .. .. . . . . . . ..
SiO, _ _ . _ . _ . _ . . . . . . . .
290
Blitter
39,5
20,o
17,9
14,7
Anleitung und P r o t o k o l l b u c h f u r ein kleines physikalisches
P r a k t i k u m . Von E. G. S t e i n k e . 276 S., 132 Abb. Th. Steinkopff, Dresden u. Leipzig 1943. Pr. geb. RM. 11,-.
Das Bdch ist aus dem physikalischen Praktikum, das der Vf.
an der Universitat Freibcrg i. Br. halt, hervorgegangen. Es behandelt eine Reihe grlindlegender physikalischer Messungen in
einer sorgfaltig abgewogenen Form.
Jedem physikalischen
Erscheinungsgebiet sind Abschnitte iiber dessen Grdndlagen vorausgeschickt. Sie enthalten kurze Darstelldngen der allerwichtigsten
Abschnitte der Experimentalphysik. I n dem Buch stehen aber
die Versuche und ihre Durchfiihrang immer im Vardergrund. Eei
jeder der 52 Aufgaben wird zdnachst die Messung geschildert,
dann folgt eine vorbereitete MeWtabelle und gegebenenfalls eiii
Stuck Millimeterpapier mit benannten, aber nicht bezifferten
Achsen. AnschlieBend wird jeweils das Ergebnis der Messung klar
D i e Chemie
5 6 .J a h ~ g . 1 9 4 3 N
. ~.41/42
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
201 Кб
Теги
378, akadem, ergebnisse, becke, enzymforschung, figuren, der, herausgeg, verlagsges, 1943, geb, erle, leipzig, geh, von, weidenhagen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа