close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Dritte Notiz ber neue sonderbare Anwendungen des Verweilens der Eindrcke auf die Netzhaut.

код для вставкиСкачать
150
VIII. Dritte NotB iiher n e w sonrlcrlnre
Anwcn-
dungen clcs Verweiiens chr Einclriicke auf [lie
Nckhaut; con J. P l a t e a u .
(Mitgetlicilt rom Hm. Vert aus T.XYZ des Bulht. de I'ncad. dc Bruxclles.
Die rweite Notiz Iindet sicli in d. Ann. Bd. 79, S. 269.)
-
u m miltclst des Fantaskops oder Phaenakistikops den gcgezeichneten Figuren das Anseheii vou Lcben litid Bc\vcguug zu geben, mufs man bckaiiiitlicli die rotireiidc Scheibc
dicht vor dcin einen Auge Iialteu, das andere scliliebeii,
und, durch dic Zone dcr Oeffiiungen hiii, das Bild der
Scheibe in einem Spiegel betrachteii. Dicls Verfalircii ist
aber uubequcm und iiberdiels zeigt es dic ganzc Hcilic der
auf der Oberflache dcr Scheibe eymmetrisch georduetcn
Figuren nut eininal uud folglich unter verschiedenen Ncigungen. Ich will daher eiue Abaiiderung des Apparats beschreiben, mittelst deren die Erscbeinung direct, init beiden Augen, uiid folglicli von mehr als einer Person zugleicli beobaclitct werden kann. Diese Ab%nderung, die
auberdem nur die, eiue aiigemesscuc Stellung eionehinenden
Figuren selien ISlst und auch die Tauschung sehr erh(lht,
bcruht auf ciner Combination der Verfahrungsweisen des
Auorthoskops und des Phaenakistikops.
Gehen wir zum ersten dicser Iuslrumente zuriick (Man
sehe die zweite Notiz) und denken uns die Geschwindigkeiten beider Schcibcn als eiiiaiider entgegeugesctzt. Eezeichnct man dano, wie wir iu jener Note gezeigt habeii,
init VJ die Gescbwiiidigkeit der Scheibe, wclche die ZcrFbilder enthslt, uiid wit V , dic der schwarzcii Scheibe, so
ist das Verhaltnifs zwischen deli Wiokeldimetisionen in dqr
verzerrten und der rcge1inRfsi;;cn Figur, gleich 'Vd
li;+ 1.
Vd
lvuii linbcii wir gczcigt, clnls, weiiii das Vcrh%ltniLkeiiie
v*
p i i z c Zahl ist, das bci ciiiciu Uinlaufe eincr dcr Spalteii
crzeugte Bild niclit dns nild deckt, welches bei deni vor-
Iicrgchenclcn Unilaufe dieser nhtlichcu Spalte eufstauden
\var. Allciii dicse Nichtdeckring , welclie inan bcim Anorilioskop nothmcndig vcrmeiden mds, macht dagegeo rins drr
Principe der Tiiuschung aus, iiin die es liier sicli handelt.
Nehmeii wir Va = I tint1 V. = 4 odcr, atiders gesagt,
derikeii wir uns, die schrvarzc Schcibe drelie sicli vier Mi11
schueller als die darchscheincndc. Das Verlialtnirs dcr
Winkeldimensionen wird dann gleich 3
1 odcr scyu,
folglich die gesaininte Winkclbreite dcr etitstcllten Figur
sich zu der der rcgcltntifsigen vcrhaltcii wic 5 zu -1. Zcichueii wir die regelmiifsige Figur in eiiiciii VVinkel, der -&
dcs Uuifangs bcspannt , w a s , oach dem obigrn Vcrli~illiiifs
zwischen den VS’iiikeldit~ieesiolleli, ,Ib als Ma&
clcs von
der vencrrtcn Figur eingcnouiinenen Winkcls girbt. IXcfs
gesetzt, zielien wir nun auf Pnpicr eineu Krcis von gleichetn Durchmcsser wic die durchscbcinendc Sclicibc riiid
theilen cleiiselben in 20 gleichc Wiukel; zcichncn wir alsdann eine regclniiibige Figur i n cincin dicser Wiiikcl, ciiic
zweitc in dem folgendeti, wid sofort bis zur sechszchntcri,
uud ricliten diese 16 Figuren iiach dein Yriricip drs Pliacnakistikops cin , d. b. solchergcstalt , dafs inan , von der
ersten zur lctzteii , slufenweise zu allen Abhderuiigcn in
Gestalt uud Stellung tibergelit, welche die Bcw~gungzusaminensetzeii, dereii Auschein inan hcrvorbriagen will. Thcileu wir hicrauf dic tlurchschei~~cndc
Sclicihc i n IG glciclic
Winkel, versetzen in jedcii dcrsclben ciue tlrr ohigen Figiircii, vcnerreii sic winkclfilrtnig i n dcin Vcrhsltnifs 1 z u 5
uiid britigcu diesc verzerrtcn Figurcn in dicselbc Ordiiung
wic die regcliii8fsigen, denen sie entsprechcn. Encllich schnciden wir i i i der schwanen Sclieibc vicr Spaltcn nus.
Die beideii also construirtcn Sclieibcn befestige inaii
+
-:
auf ilireii Arcii und stelle sic dergcstalt, dafs clcr Radius,
wclche cincn dcr uiit den Zerrbilcleni versehenen V’inkcl
lialbireu wiirde, von der Mittc clcr Sclicibc atis nach obrii
gckclirt sey uiid eine der Spaltcu sich vor dcitisclbrii bclitidc. Hicrauf belcuclitc niaii die durchscliciuendc Schcibc
\ o u dcr Ruckscite stark, slcllc sic, wic beiiii Aiiortbos-
132
kop, hinter der schwanen Scheibe auf und setze den Apparat in Beweguug. Sobald die Spalte, vou der ibr gegcbenen
Lage aus, 4 Umlauf zurtickgelegt hat, wird die durchsclieinende Sclieibe &Umlauf in entgegeugesetzter Richtung vollciidct haben, und folglich der Radius, welcher den Winkel, der dicht am eben betrachtetcn licgt, halbiren wfirde,
in der verticalen Stelluug augelangt seyn. Alleiu alsdann
wird such die folgende Spalte in dieser verticalen Stclluug
befindlich scyn und mail sieht, d d s dassclbe statthabeu
wird bei allcn Radien, die respective die Mitteii dcr IG
iiiit Zerrbildern versehencn Winkel einnehmen: im Moment, KO eiuer dieser Radieu durch die voin Centrum der
Scbeibe uach oben gezogene Verticale geht, trifft er iuit
eiuer der Spaltcn zusammen. Jeder dcr 16 Wiukcl uiit
seiuem Zerrbilde wird also seinerscits durcb eine dcr Spalten dergestalt vcrtrieben seyn, dafs die Mitte seines Bildes, votn Centrum aus, nacb oben gericbtet ist, uud folglich werdeu sich alle diese Bilder successive an.dem nhnlichen Orte zeigen. Aber diese E l d e r werden itn Verhiiltnifs 5 : 4 zusammengezogen seyn, so dafs jede vencrrtc
Figur ein regellniifsiges Bild in aufrechter Stellung geben
wird. Die rasche Folge alter dieser Bilder an einem und
deinselben Ort erzeugt also, wie beim gewtihnlicheu Phaenakistikop, den unausgcsetzten Auschein eiuer Figur, welche
die beabsichtigte Beweguug ausftihrt.
Aufser diesem aufrechtcn Bilde, das aus dem Zusainincntreffen der Zcrrbilder und Spalteu im obcrcu Theile
ihrer Umliiufe lierrorgeht, entsteht offeubar, wie beim
gew8hulichen Phaenakistikop , aiicb eine Reihc andercr regclinafsigcr Bilder, die in Bczug aiif das Cculrum der Sclieibc
syiniiietrisch georduet siud. Allein beim rorliegendcu Instruineut liilst es sich leicht so cinridtcu, d d s das aufrecbte
Bild, d. h. dasjeuige, auf melches die Aufinerksamkcit gerichtet seyu SOH, sich allciuig zeige; dcun dazu braucht man
iiur mittelst cines Schiruis das Licbt dcr Lauipe bis auf
den voin aufrecbteti Bilde eingeuoinincneii Rauin aufzufanget). Mail stellt diescii Scliirin liiiiter dcr durchschciiicndcn
153
Scbeibe auf, ibr maglichst uahe, und parallel ihrer Ebcne;
endlicb briogt man die Lampe so au, dale die Flamlne sicli
der ZUUI Durcblals des Lichts bestimmten Oeffnuag gegenfiber befinde, und voii derselbeu 6 bis 7 Centimeter entferut sey. Die Oeffuung muls die Form eines Trapezes
habeu, seitwntirts durch zwei Radien der Scbeibe und oben
wie unten durch eiue horizontale Gerade begriinzt segu.
Leicht 6ndet man, welclie Wiukelbreite uud Hehc man
diesem Ausachiiitt zu geben habe. Der Schirm kaun vou
geschwiirzter Pappe seyn.
Die Anwendung des Schirmes setzt aber voraus , dafs
das aufrecbte Bild immer genau an derselbeu Stelle bleibe,
was erfordert, dals das Verhgltuifs der beided Gescliwiudigkeiteu streiige richtig uiid durchaus unveriiuderlicb scg.
Nuti ist es aber fast unm6glich, diese Bedingung durcli eiu
System voii Rolleu und Schuiiren zu erfiillen I). Man
l t d s also ein System vou gezahnten Riidern anwenden;
ich habe das folgende angcwandt.
Die horizontal und in gegenseitiger Verllingerung liegenden Axeu, auf welchen die durcbscheineude iiiid die
schwarze Scheibe mittelst Mutter befestigt siud, lassen zwischen ihren , einander zugewaudten Enden eineu gewisseu
Abstand. Jedes dieser beidcu Endeu triigt eiii Rad iuit
Zshnen seukrecht auf seiner Ebene uiid dein Zwischeiiraiiine
beider Rlider zugewaudt; diese beiden Riider siud vertical,
parallel und um eiue selbe Gerade drehbar. Dasjenige,
(lessen Axe die durcbscheinende Scheibe aufnimint , hat eilieu Durchmesser voii 6 Ceiitiinctcrii; dagegeu ist bci dein
andern, welclies die schwarze Scbeibe aufiiimmt, der Durclimesser sowie die Anzahl der ZBliue viermal geriuger. I0
dem Raume zwisclicn deli beiden Rldern steht eiu uui sic!)
selbst drehbarcr Stalilstift versehen wit eiiiern Getriehc,
das init seiuem obereu Tlieil in den oberen Tlieil dcs grofseii Radcs und init seiiieii iiuteren Tbeil i u deli obciwi
Tlieil des kleincu Racles ciugreift. Verselzt inau uuii dcii
Stalilslift iu Drehuug, so drcheu sirh begreiflicli die bciI ) Alan
sclic
dic rwcitc Notiz.
154
den Rtider und folglich auch die bcideu Scheiben in cutgegeugesetzter Riclrtuug, iiur ist dic Geschwiudigkeit der
schwarzen Scheibc die vierfachc voii der der darchscheinenden. Die beidcu Scheibeu siud 18 Millimeter von eiuandcr
cutfcrut. Der Stahlstift geht bis zum Furs des Instrumcuts
hinab uiid ist am uuteren Endc mit einem zmeiteii Gctriebe
versehea, wclclies in eiu aiideres verticales Rat1 greift, uucl
dieses hat eiue kleine Handhnbe, mittelst welcher mail dns
gmze System in Bewegung setzt.
Dcr Glascyliiider der Lauipe mufs umgebeu seyu V O I I
eincm im Durchmesser doppelt so grofsen Rlechcyliuder
iiiit eiuem Loch von 7 bis 8 Ceutim. Hbhe uiid 2,5 Centiin.
Breite, in der Hbhe der Flnmme, auf Seite des Apparats.
IXeser Bleclischornstein mufs obeu eine Kauchkappe (fitmia w e ) habeu , daiiiit die Dccke des Zimmers riicht beleuchtet wcrde; auch darf i u diesem Zimmer keioe aiidere Lanipc
odcr Kerzc aiigeziindct seyii.
Bei ineiuein Instrumeute halteu die durschciuendeii Scheiben 27 Centim. im Durchmesser. Die Figuren nehineii einc
Zone eiu, die zwischeu zwei Kreiseii vou respective 5,8 uutl
12 Centiui. Durclimesscr eiugcschlossen ist, SO dafs die Zoiie
cine Breite vou 5,5 Centim. besitzt. Da das I’apier, uin
die geliilrige Durchsiclitigkeit zu liabeu , diiuu seyu niufs,
uiid audererseits die Scheibeii eineii ziemlich grofsen Durchinesser besitzen, so habe ich, urn ihneu mehr Steifigkeit zu
gebeu, den Raum zmischen der iiiiieren Grlnze der Zone
ond dem Ceutrum uiit einer Sclieibe Bristol-Papicr behlebt und auch jeuseits der lufsereu Grtiuze der Zone ciiicn ringfi)rmigen Streifea desselben Papiers augebracht.
Die Figuren siiid in Aquarell ansgcfiilirt, alleiu in den dunkleu Particu wurde die Farbe auf beide Seiteu des Pnpiers
aufgetrageo, um die Kraft clerselbcn zu verstarkeii ; aus clciwselbcii Griiude wurden die Stcllen, dic inehr Glauz liabeti
sollteu, i i i i t Firnirs [iberzogen. Uiii das Detail iiber meiiien Apparnt zu vcrvollstaadigen, Ciige ich iioch hinzii; 1)
dafs die Schlitzc it1 der schrvarzcii Scheibe an cletn v o ~ n
(;eutriini ciitferateste~Endc 2 Milliiu. breit siiid uiic] V O H
I55
da gegen das Centrum s c h d e r werden, 2) dafs die Oeffnaug in dem Schirm 63 Millim. hoch ist, oben cine Breite
von 33 Millim. und unten eine BOII 13 Millim. besitzt, und
3) endlich, dafs dieser Schirin etwa 7 Millim. eutferut von
der durchsclieitlendeii Schcibe aufgestellt wird.
W e n n alles bescbriebener Rlaafsen vorgerichtet , und
der Apparat in Bewegung gesetzt ist, sieht man, wie zu
Anfange dieser Note gesagt, deu Effect direct und mit
beiden Augea, und obwohl es am zweckmiifsigstcn for deli
Beobachter ist, sich geradc vor dein Bilde aufzustellen, so
begreift man, dafs die Erscheinuug sich auch noch IiiIiIihglich uiiter einer kleinen Scliiefe zcigt, so dafs zwci oder
drei Persoilen Rleichzeitig beobachtcii kihnen. Uehcrdiefs
sieht inau blofs eiii einziges Bild , nlinlich dasjenige, welches die aufrechte Stellung einuimmt. Uiid da iiur dicses
Bild allein irn ganzen Ziinmer erleuchtet ist, so hat es eine
bedeutende Helligkeit und man kanu soinit Licht-Effecte
hervorbringen, die nian iiiit dcui gewi)hnlicheu Phacuakistikop uumfiglich erlangeii kann.
Als Beispiel will ich erwiihneii, was einer mciiicr Apparate leistet. Das Bild stellt einen Teufelskopf vor, welcher sich voriiber neigt, um eiu Kohlenfeuer aiizublaseii,
d a m sich zuruckbiegt, uiii Athem zu holen, hierauf sicli
nberinals zum Anblasen ueigt, und so fort. Mali sielit diesen Kopf von vorne; er ist ungefshr 4 Centim. hocli, rind
befindet sich, wie das Feuer, nuf eiiiem dunklen Hintergruud.
Wenu er blsfst, schwellcn seine Baken an, seine Lippcii
treten hcrvor, rind, die Stirne runzelnd , ricliteu sicli die
Augen auf das Feuer; zugleich facht dieses sich an, spriilit
uud verbreitet eiii lebliaftes Licht, welclies den Kopf voii
rinteii her stark beleuchtet uiid dagegeii die liiuteren Tlieile
desselben , welchc iin Scliatleii bleiben, selir verduukcll.
Wcnn d a m dcr Kopf sicli aufriclitct ond Athem scliijpf[,
siiikcii seine Baken zusainineii, cr i)ffiiet den Mund, cotrunzelt die Stiro uiid richlet dic Augeii arif den Zuschniicr;
alleiii nun lafst aucli das Feuer iiacli, uiid verliert nu Glauz,
nobei der Kopf, welcher iiberdiefs weuiger nahe ist, iui
Halbdunkel erscheint.
Einer uuserer grofsen KUiistler, Hr. M a d o u , war auf
iueiue Bitte so gut, das Modell des Kopfes fUr den Moment
zu zeichnen, wo er mit der grbtteii Hcftigkeit blffst. Ich
iibertrug hierauf diesc Zeichuung iu eine der Abtheilungen der durchscheineudeu Scheibe, vergrbfserte die Winkeldimensionen in allen iliren Theileu, im Verhlltuifs
4 : 5 darauf verhderte ich sie gehbrig in den librigen Abtheilungen, und verwaudte die grafste Sorgfalt auf die Ausfiihrung dieser Figuren. Das gewbhnliche Phaeuakistikop
gicbt iiur eine sehr unvollkommene Idee voii den Effecten,
welche man durcb Anwendung des ilirn zu Gruude liegeuden Priiicips bervorbriugen kann, welche aber vollkouinien
crrciclibar siiid init telst des iieuen Apparals, der Gegenslaiid
dieser Note ist. Aucb liat mein kleiner Kolilciiblfser bci
A l l a i , die ihii in Tbstigkeit sahen, eiue wabrbafte Bewundcrung erregt.
Alleiii man kann uoch weiter gebeu, wenu mau eiiie
Idee benutzt , die mir Hr. W h e a t s t o n e mitgetbeilt liat,
uud darin besteht, das Princip des Stercoskops mit dein
des Pliaeuakistikops zu vereiuigen. Mittelst des von jeneui
Physiker erfuudenen Stereoskops scheiueu Gegenslfude, die
auf ebenen Fllcben mit blofsen Strichen perspectivisch gezeichuet sind, bekauntlich drei Dimensiouen zu haben, iu
solcher TBuschung, d a t man sich unmbglich derselbeu erwehren kauu. Gesetzt nun, es gelange durch Combiuatioii
beider Iustrumente, dieseu Effect dein des Phaenakistikops
hinzuzufiigen ; alsdann werden Figuren, die eiufach auf Papier gezeichnet siud, uuwiderstehlich erhoben (en rosde
bosse) uiid sich bewegeud erscheiuen, und somit das vollstiiudige Aiisebeii vou Lebeu erhalteu. Diefs heifst die
Tfuscliuug der Kunst auf die hbchste Stufc Iragen.
Nun ist die iu dieser Note beschriebeuc Abiiuderulig
dcs Pliaeuakistikops uiigemeiu geeiguet , die besagtc COW
hillation zu verwirklicheu. Bekanutlicli erfordert die Darsicllu~iqcines Gegeiistaiides im Stcreoskop zwci Zcictinlilr-
157
gcn, die eine gewisse Relation zu eiuander baben uud seitwiirts im Apparate aufgestellt werden. Es geniigt also zwei
durclischeinende Scbeiben zu coustruircn, dercn Figuren
die vom Stereoskop verlangte Relation zu cinonder habeu,
dann diese Schcibeu auf zwei tlhnlicben Apparaten wie
dein bcschriebenen zu befcstigen, sie an beiden Sciten des
Wbcatstone’scben Apparats gehlirig anzubringen, und endlich dafiir zii sorgen, dafs beide Systeme genau einerlei Bewcgung erbalteu. Diese letztere Bcdingung ist leicht zu erfiillen, wenn inan die beiden gezahnten R#der, welchc ziim
Dreheu dcr uuteren Trillinge der beiden Stahlstifte bestiinmt
siud, auf eiucr gemeinschaftlicheu mit einer Handbabe vcrsehenen Axe befestigt.
Niir giebt. es eine, aber bcdcutendc Schwierigkeit, die
uiimlich, die Figurcn so zu zeichnen, dafs sic genau die
vom Stereoskop verlaugte Relation besitzen. Indefs ktinnte
i t i n n sic uberwinden, weun man eiu, auch von Hrn. W h e a t s t on c erfundenes Erfahren anwcndete. Urn ein Poar von
Zeicbiiuiigen zu erbalten , welches im Stereoskop die Vors l e l h g nicht vou einer blofsen Perspective in Strichen,
sondern von cinem Gegenstande rnit gew6lbten Formeo,
wic eine Bildstlule, zii geben vermag und zwar mit Schatten und Lichtern, hat Hr. W h e a t s t o u c den Gedankcn
geliabt , mittelst der Photogrnphie auf Pnpier zwei Bilder
des Objects hcrvorzubringen , wlhrend dabei succcssiv dns
Ihguerreotyp in zwei so verscliiedene Stellungen gebrncht
ist, dafs die bcideu Bilder die erforderliche Relation zii eiuauder besitzen. Man klinnte z. B. die 16 Absuderuogen
dcr regelmtlfsigen Figur, deren Bild man in dein uus beschiiftigeuden cotnbinirteu Apparat erzeugen will, in Gyps
tiiodellireii , donn mit dein Dagiierreotyp von jedein dieser
16 RIodelle ein Paar Zcicbnungen aufiiehmea, und endlich
diesc Zeichuungen nntcr erfordcrlicher Verzerriing auf zwci
Sclieiben ubertragen. Ohne Zweifel wlre diefs eine etwas
lilnge, inid die h6clisteSorgfalt erfordernde Arbeit ; aber man
wiirtlc durcli die ncwuiiderungswiirdigkcit der Resultate
r c ir 11I i ch ent schiidigt scy n.
--
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
357 Кб
Теги
ber, die, der, notiz, dritter, auf, eindrcke, sonderbare, verweilens, anwendungen, netzhaut, des, neues
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа