close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Ein neues Reflexions-Goniometer.

код для вставкиСкачать
ANNALEN DER PHYSIK.
JAHRGANG
1822,
F U N F T E S STUCK,
r.
Ein neues Reflexions - Gonionieter ,
Y o n
A.BAUMOARTNER,
Prof. d. PliyC am k. k. Lyc. ZLZOlmiitz,
D a s groke InterelTe, welclies die kryfiallographifcl~en
,
Uiiterfiichnngen taglicli melir g'ewinnen befiimmt
m i d i , ein Infirument bekaiint 211 maclicn das 11acl1
meiner Meinnng beqiiemer beim Gebraiiclie iind yon
umfaCCenderer Anwendbarkeit ifi, als e.9 die niir bekannten Infiruniente Gnd w e l c h zu dcmf~.lbaiZwecke,
das ill, znm Mell'en der W i n k e l der KrylSaUe bufiimmt find.
Das Princip woranf mein Goniometcr beriihet,
jfi dcr katoptril'clic Saiz, dafs in eineni Planfpiegel eine-abgebildete Ebene und i h r Bild i n einer und derMben Ebene erlcheineii, wenn j e ~ eauf den1 Spiegel
fenkrecht fielit.
Es ley, urn eiiren befonderen Fall vor A i i ~ e nzu
liabeii, rill3 Fig. 1 Taf. 1 die OberfliIche eines PLnfpiesela, und n6c der Querfchnitt eilies dreifeitigen
,
,
,
,
Anad.
d.PhpAk. 8 . ' ; ~St.
1.
J,&% St.5.
A
1 2 1
P r i s n ~ omit j j d z s n Fl~chenwiiikeln; h findet niaii
dell Wilikel n c b , wenn man die Fliclie a c nuf den
Spiegel h t z t und dann das Prisma u m die Kante c
10 weit dreht, bis bc u n d deKen Bild i n einer und
derlelben Ebene liegen. Zlt dadurch bc in die Lage
b/c( gekommen Co i n offenbar d c W oder a c 6 = go*n l c l n , mithin ncb durch n ' d A gegeben.. HBtte das
I'risma eiiienJtumpfcn Winkel, wie egJ To dijrfte man
s.-, nur mit der Seitenflache fg auf den Spiegel letzen,
I
I urn
~ die Kante f drelien, bis obige Bedingnng fur
die SeitenflBche <q erfullt ifi. Denn dann iR, wenn
dadurch eg in die Lase e'g' gekoninien, e % y oder
egf
e'hp
= goo hfgf, mithin wieder
egf durch den Drehnngswinkel befiininit.
Es kommt all'o bei dcm Meflen eines Fkchenwinkels n u r darauf a11 den W i n k e l zu meflen, iini wel&en der Karper gedrebt werden rnd's, urn eine feiner ebnen OberflSchen iind ihr Uild in diel'elbe Ebene
zii bringen. Zu diefern Zweck dient mir die Vorriclitun6 Fig. o woven A eine AnIiclit nach der Seitc B
voii vorne g e w ~ h r t .
Das Ful'sgeltell nbcd desInTtruments beficht aus zwei
Brettchen recllt trocknen Holzes, ne 11.fd, welcheinfe To
zul'arnmen geleimt find, dafs Iicli ilire Pafern kreuzen.
Es iR g/r ein auf cce befeRigter I'lanfi.iegel, u n d 61 ein
fixhlerner, vollkommen cylindrircher u m reine Axe
drehbarer Stift welcher i n I niit einem m e f i n p e n
Knopfe verfelien ifi, u n d durch die metallnen Trgger
rn ulld n in Pfannen, i n einer Colchen Lage erIiaIten
wird, dafs reiiie Axe mit der ebnen Flitche des Spiegels
genw in einerlei Ebene liegt *). Diere h e ifi dmch
,
-+
-+
,
,
,
,
,
1
' Der Hr. Verf. giebt nicht an, dafo or Iich zu foinem IaRra-
c
3
1
,
eiiien Ptinkt i n i aiigemerkt den man am geiiaiieffen
erlidt, wenn man die Vertief~ing,melche der DrellRift beim Abdrehen des Stiftes 14 liinterliifst diircll
Abfeilen iiiid Schleifen 10 lange vcrkleinert bis 11111'
eiiie Spur d a w n iibrig bleibt.
Es ifi ferner o ein
den1 Stifle L.1 angebracliter
metallener Biegel, der Iich abnehnien iind rnit einenl
grijfseren oder kleineren verweclikln lafst, mid i n p
eine Scliraubenmutter hat 9 durcli welclie eine ( i n der
Zeichnung weg~elaRkt.le) Scliraube gelien kann deren Kopf des beqiierneii Umdrehens wegen iiber a l
liinauskllt. Endlicli ifi Q eiii Quadrant mit feiner Alliidade r beide ip A von der Seite iind in B von vorn
zu'lkhen. Die Grade des Quadranten werden von unten nach oben gezatlilt n i d find init zweierlei Zalilen in
natiirliclier Ordnung bezeichnet ; die eineii gelieii voll
d bis 900, die andern Yon go bis 1809 und find voii den
fiber ilinen fiehenden jede urn goa vcrfcliieden; diefe
wei if ache Bezeichnung gew8lirt beim Gebrauclie dee
Infiriinients Vorthoil. Die Alliidade ifi Io breit dale
fie die 211 einem Noii.iiis gehiirige Einthcilung am E n -
,
,
,
,
,
mente ehes Spiegets bedient habe, dsr nur an der obern FIP.
che das Licht zurltck wirft , alfo einrs metallenen, oder eiws
a n der kinterir Filche nicht belegten fondern gefchwfrzten
ebnen Giahs. Ssin Vortrag fcheint diefes vorruszufeteeo ; doc11
in L i n e Methode den Fl3chen-Winkel zweier Ebnen zu meffen, vuch fir eiaen mit Zlnnfolie belegten Clasfpiegel , dellhri
beiden Ebnen vollkommen parallel find, gliltig. da der katop.
trifche Grundlhtz , von dem e r ausgsht , fich auf den Fall Pusdehnen Mst, wenn die Kante des Winkels, unil E U Anfange
die cine Seitenflgche den Kryfidh, der fpicgelnden Filche patallel find.
Gilb,
A 2
C
A
I
do enthalten kann, d e k n Nullpnnkt der feinc durclr
die Mitte cles Stiftes 1E gehende Strich anzeigt, dell
man i n H auf der Alhidade lielit. Urn die Alhidade
in jeder Stclliing feft erhalten, odcr ilir eine f'anfte BeW ~ S I I I I S~ c b c , i iZLI kiinneii, iR fie mit einer Schraubennilitter verfeIleJ1, in welclie eine Scliranbe. palst, dic
fi& in1 Auslchnitte st fammt der Alliidade verfcliiebell, aucli mittelfi einer Stellfchraube i n jedem Piinkte
dieces Aiis~c'chnittesbefeftigen 1Zk. Die letzteren Tlieile find in der Zeichnung weggelden , weil man fie a11
jedem genaueii W i n k e l - hlebinfirumente fclieit kann.
Will iiinn mittelfi dief'es ncflexions- Gonioineters
einen F l ~ c h e n W i n k e l cines KryRalIes meKen, fo
kiinimt es darauf a n , ob diefer W i n k e l lpitz oder
fiumpf iR. In1 erRen Fdle Rellt man die Alhidade genail aiif go" dcr oberen Zifferreihe, lest den K r y f i d
niit einer der beiden Oberfliichen, die den W i n k e l bi1den, a u f den Spiegel, rnit der Kantc des zu nieITeiideii
Winkels p g ~ nden Nnllpunkt der Scale zugekelirt,
~ n bringt
d
ihn da iii eine I'olche Lap, dafs diel'e Kante
in der v e r l ~ n p r t e nAxe des Stifles kl liegt, wozu der
i n k aiigcbraclite Pmikt beliiilflicli ifi *). In dielkr
Lap befefi'tigt man i h n on dem Stifte kl mittelfi Wachs,
oder mittelli der Scliraiibe am Biegel op. Hieranf drellt
man die Alliidade gegen die Ordnung der Ziffer am
Quadraiiteii fo lilnge, bis die zweite dcn zu rneITende11
W i n k e l bildeiide Flzclie und ilir Bild im Spiegel i n
-
*) Sehr befiirderlieh wtirde dabei eine in der Verlangerung diefer A x e entweder auf der fpiegelnden Ebene Felbl?, odor auf
eiiier ihr parallelen Ebne, mit einem Diamanten fchwach ge-
zogiie gerade Linie feln.
Gilb.
c
5
1
einerlei Ebene erbhcincn. Dio Zalll der ohercn Re;h e am Quadranten, welclie darin der L a p der Alllidode entlpriclit ifi der geluchte Winkel des Kryftalls.
,
Ifi der zii melTeiide Wiiikel fiumpf, lo fiilirt ein
gleiclies Verfaliren zum Zweck, n u r niit den1 Unierfchiedc, daCs n i a n , iiaclidem die Alllidado auf o bcfcnist worden, nicht die Kante des zii nieITciideii Winkels, I'OII~C~II
die n ~ c h f aiif
i lic folgeiide in die V e r l ~ n gernng der Axe YOU hl bring$, iuid nnch dem DrcJlell
des Kryfialls deli Wiiikel a11 den iuitern ZifTerii a111
Qnadrinten ablieR. W e r nicht mit freiem Airge 211
beurtlicileii vermag ob dic abgebildete F l ~ c l i ennd ihi&Id genau i n derrelberi Ebene IieSen, den1 1;ann eiii
Blendrolir durcli das er den Kryfiall aiifiellt p t c
nicnfie leiften. Uin Cellr kleinc KryTtaIle meKen zu
kiiiinen, tliut man wohl ;lire l:18clicii init W a c h s Z L ~
verliingern.
,
,
,
DaKelbe Verfaliren fiilirt ziim Zwcck, weiiii eiii
W i n k e l gemcffen werden roll, den zwei I'liichen l i l Jell, die VOII einer dritten diircli Abfiunipf~ingelitfiandeiien unterbroclien h i d , weil durch das Verlangern der beiden IIaiiptfliichen die Abltilin11fu11gverI'cllwindet.
OIl11e dem Urtheile Saclik~uidiger vorsrcifen zu
wollcii, glaobe id1 doch beliaupten zit diirfeii, daL
diefes Infiriuiiient nianclien Vorzhg vor den1 bislier am
alieifieii gcl'cli~tztcndes bcriilimten Wollafion hat. Das
Wollafion'l'cllc Iieflexioiis - Gonionieter kami nian nur
an lieitern T a ~ e i brauclieii
i
das ineinige aber zu jeder
Zeit, lelbfi Naclits bei Rarker Belenclitung; jenes Iktzt
l~~icgclnde
Fkiclieii voraiis das rneiiiip ifi auch auf
,
,
t
6
1
Kryfialle von matter Oberflaclie anwendbrr; jenes gicbt
oft iinrichtige Kcfiiltate wenn die Ebenen des Kryfialls
kleinc Vcrtiefiiiigcn iind Erhiilrungen haben, und mail
kanii Gcli dann dem waliren W e r t h e des Wiiikels iiur
n h r n , indem niari aiif verfchiedene Piinkte der Oberflticlie Liclit aiiffilllen lal'st, und auo den gefiincleiien
nefultaten einen Mittelwerth iiimmt indel'e das riiei11isc 6lCiCll bcim erfien Verfiicli die mitilere NeiSunS
aller kleinen Fhclieii giebt welclie eine Haiipitlaclie
bilden, indeni der K r y h l l beirii Auflesen auf den
Spiegel notliwendig eine Lage anniiiiiiit , die aus allen
Vcrticfiingeii und ErhGhungen jencr Oberflaclie entliiriiigt (?). Uebrigens ifi nieiii Gonionieter auch einfaclier, mithin aiicli wQhlfeiler ; ea kann iiberall leiclit
aufgefiellt werden, weil er gcrade nicht horizontal zu
fielien brauclit; u n d es hat To wenig Scliwierigeo i n
dcr Iiehandliuig Jars man nacli wenigen Verliiclien
Iiinkngliclie Sicherheit iin Gcbrauche erlaiigt liaben
kilnii *).
,
,
,
')
Zur Beurtheilung eines Mefcitiflruments gehiiren im Detail
vorgelegte , wiederholte MeKungen mit demrelben; diircli Mitthcilung folcher , und duroh Ausmittlung dsr Fehlergr2azeii
bei feiilem Vcrfahren, wUrde der Hr. Verf. die Mineralogen
am leichtefien von dem Wenhe feines Goniometerr Bbrrzeugen, und matiche Bedeukeu gegen dareelbe heben,
Gilb.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
217 Кб
Теги
reflexion, ein, goniometers, neues
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа