close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Eine Bemerkung ber den Schwefel-Kohlenstoff.

код для вставкиСкачать
vm.
Eine Bemerkung iiler den SchwcfelK o h L e n j t ojx
vom
H E R A U S G
Clement
E B E R.
und D e s o r m c s haben bei ihren
Das Glaschen, v 0 3 tlicfer Fliiffigkeit,
welches
e r damahls (fern fclisvn G r e n iiberfchickte , beGtze ich noch jetzt ui)ter G r e n ' s hinterlaffenen
P,.iiparateii.
Uiiiiontt verftichte es indefs H e r r
Prof. L a rn p a d i 11 s , weiterhin cfiefen Stoff wieder
zu erzeiigen, und k c n n t z fich dahtr iibrr die h a t u r dellelhen ni.-h? belchren. Vor kurzern rief tter
G..ruch eines vei kiefirn Nolzes ihin jeiie Ftiifiigkeit
wiedet in das A n d e n k e n , u n d i n d e r T h a t gelang
es ilim, fie l i c h d u r c h Defiillation dieles verkirfieii
H o l z e s aits eincr irtlenen K e t o r t e , (ails 1 Yf. 2 Unzeii ,) wicd er z u verfchafft.n, fo \vie auch in SIengeii von 7 bis 9 Urachtilen d u r c h Dellillation von L+
Unzeii Kies init i L'i1l.e hituminGfen Holzes, otler mit
fo vielUraunltohle, otler Steinkohle, o d e r fichtenen
]]olzCpsnen, o d e r i<ohlenhlende. Sie erfcliien, wenii
die R c t o r t e zurn fisrkfien Gliihen k a m , u n J fie1
claon in feinen durin -flulGgen T r o p f e n im Wal'fer
d e r Vorlage n i e d e r , init breiizlichern O c h l e vermircht , (den Fall rnit I ~ o h l e n b l e n d causgenoniinen,)
von dem man fie (lurch Deftillation iiber Waffer
aus einer Glasretorte bei Lainpenfeuer reinigen
liaon, worauf lie ganz waIferhel1 wird. H e r r Prof.
L a m p a (1 i I I s gieht von diefer C'ltilfigkeit folgende
Eigenrchaften a n : I . einen durchdriiigenclen Gerucli; 2. grouse F'iiichtigkeit iiiid Erzeugung heftig e r Liilte bciin Bertihren ; ,, 3. fie /i--d,-c b p i z z o R.
bci einprn BarutnPcerjiande y o n 26'" 6 " l .," 4. hat
z u m fpeci6fchen Gewichte 1 , 3 ; 5. i f t lehr leicht
entzundlich, d u r c h d e n fchw3chften electrilchen
und
unit Galvani'fchen Funken, und giebt 6. als Ptodukt
des Verbrennens fehr vie1 Schwefelfiure, und etw a s Waffer, ,,aber Kohlenfaure konnte Kerr Prof.
L a m p a d i u s bis jetzt noch nicht darin finden ;''
7 . die Flarnrne a f t Iang, hlau und ohnc allen RuJs;
8. fie bricht das Licht aufserordentlich fiark ; 9. etwas davon loft fich i n W a f k r a i d , und giebt dann
dicfern alle Eigenfchaften d e s SchwefelwafreraoffV'affers; LO.fehr leicht vermifcht fie fich mit Alkohol; und 1 I. lijft fie den Phosphor o h n e Wa r me jn
N e n g e I'L.hnell auf, ohne dafs die Auflijfung auf kVdfIer leuchtet. (Neues allgemeines Journal der Chemie,
B. 2 , s.
192.)
H e rr Prof. L a m p a it i u s ifi geneigt, nach diefen Eigeofchaften den Stoff filr einen a n d e r n als
D e s o r rn e s Schwefel- Kohlenfioff zu halten, be:
fonders weil e r nach 6 uird 9 vie1 Walfzrfioff zu
enthalten fcheine, und nach 7 beirn Verbrennen
kejne fcbwarze verbrennliche Kohle , w;e iener,
hinterliefs. Er nennt ihn inzwilchen, bis er feeine
l{&ndtheifk
werde erfbrfcht haben, Schwefelalkohol; ein, wie es mir Icheiot, nicht recht fchicklicher Name.
Vergleicht man diefe Eigerifchaften mit denen,
welche D e s or m e s am Schwefcl=KohIenftoffefand,
lo zeigt lich, dafs h i d e Fliiffigkeiten genau iiberein
f t i m m e n in 1 , 2, 5, (Ann., XIII, 84,) i n I I und 9,
( d o / ; , 9 1 ; ) im Ipecifikhen Gewichte, das auch
D e 4 o r m e s auf I ,3 beftinlrnt , zoelches ihm abcr
zu u u r i i w n Jichien, ( d o / , 85 ;1 und endlich im Sie.knnal. J. Ph!Trk. B. 17. Sr.1. J. 1804. S1.5.
H
c
1x4
1
drpunkte, (fa eineFliifLgkait, welche unter 26" 6"'
Druck bri 3 2 O E. k o c h t , unter cinem Lufttlruckc
v o n nS"' Baroineterhijhe, ( d c r voii Herrn S o 1 tl .
n e r oben s. 6'5 entwickelten Formel g e m d s , ) bri
r33',22 kochen wiIr,Ie; welches 33;'
fo nahz
kGmrnt, a h b c i Verfuchen dicfer A r t kaum z u e r warten ifi. Diere fehr genaut: Cehereinrtimrnung
in den zuverJtif5gfte~1Charakteren 1iiT,t wo111 kaum
noch zweifeln, dafs rIer Stoff ties t i r n . Prof. L a in:
p 3 1 1 i u s k c io Jntlerer als D e s o rrn e s Schwefelliohlenfioff fey, und Jarst vermuthen, dafs genaiiere
L'11 !e 1- fu c I! u n0" e n a u c h z w i fche n d e n u br i g e n z iv E i fe1haftell Eigeiifrjaitell vij1li;e
Uebereinftimrnung Seben wcrtlerl; bcfonclers, (la I l e r r Prof. L a rn p a d i u s rnit einer durch eine ziveite Deftillation gereinigten, vuliig wafferhellen Fliiffigkeit , D es o r m e s d ~ g i y e u rnit d e r nicht gelautertcn, meire
ge!bgriinlic!ir?n Fliiffigkeit , (AnmaLen, X l l f , S 4 , )
welcher wd!rrfclieinhh noch dcr von errterm bemerk te At1 tlisi t brt.Ii zliclien Orhls beigemifcht
w a r , cxperirneutirt hat. . Aus dierem Umftande
wiirde lich herolitlers erklaren , wie D e s o r m e s
beim Vcrhrennen d e r FJilfGgkeit einen Ptiickftand
3n Ichwarzer Kohle er hilten k o n n t e , 'den Prof.
.
L a r n p a d i u s nicht wahmahm.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
133 Кб
Теги
ber, schwefel, kohlenstoff, bemerkungen, den, eine
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа