close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Eine neues Hygrometer welches die Kraft und des Gewicht des Wasserdampfs in der Atmosphre und den entsprechenden Grad der Verdnstung misst.

код для вставкиСкачать
111.
Bin nmea RyflO?r&er,
cUsk?M8 die xrafii und
des Gtwicht des kFccferdampfa in der AtrnofitWre, und den snfprechenden Grad der V ~ Y drinJung rnrat,
von
T.F,DANIELL,
Mag]. d. Londn. Get d. \WIT.
F r e i a u s g e z o g e n yon G i l b e r t
11. d,
R. Inli.
a).
allgemein b6kannte Erfahrnag , dafs einigo
Karpor, wenn man fie in Luft yon eiiier die ilirige
iibertreffenden Temperatur verfetzt mit Tliaii befchlagen femer Dalton B Verfueh iiber die Expanlivkraft der Dgmpfe der FliiQkeiten in verlchiedenen
Ternperatmen
, und zulctzt W~ll~dton’e
Cryop.hoTUS *++I, fiihrten Hrn. Daniell auf dse InRmment, weldies er vor Kurzern ds ein Hygrorncts in der vazrffrn.
Brande hezansgegebenen wiKenfchftlichen Zeitlchrife
der Royal Inii.itution beliannt gcrnaclii hat.
Die
,
,
++
8 )
Quart. Joum. of Scienc.
London, Jan. 1 g z a
Sieha diefe Annal. J. 1803, B.15 S.121 f.. und insbeiondere S. 129 Dalton’s Verfahren, urn die Expaniivkraft der warferigen Atmofphire zu finden dureh das Rethauen eines Cylinderglafes , in das man kaltes WaiTer oder vine FraRmil‘chung
gethrn Bat.
Gilb.
Siehe diefe Anna!. 1. 1814, 0. 48 S. 174: ,,Ueber dns
Gefrieren -machen in einer Entfernung ,‘I und ,,Verfuche mit
dem Cryophorus von Marcet.IL
Gilb.
‘$4)
1
.la0
J
Es bcf&tans zwei KiigcIm van diiiineni Glare,
Zoll iin DnrchmeITer, die ficli an deli Eiiden einer
13 Linien weiten Glasrahre befinden, welclie iiber jede der Ihgeln tinter einern rechten Winkel gebogell
ifi, fo dds Ge &en langw und &en kurzeii Arnt bildet.
Fig. 3 Taf. I fiellt es in der Halfte der waliiyn
GrGl'se dar. Der lingere Arm 6 a, I'chliebt cin kleiiies
Thermometer, d e, in ficli delTen langlicli rundes
Qizeckfilbergeftifsbis tiefin dieKugel6 hernbreicht. Nacl~.
dein man den unterltcn Theil der Kiigel n in ein Hanrr6lirclien ausgezogen und die Kugel 1ZLI 3 rnit Acthcr
gefiillt hat. Bringt man diebit Aedier in ihr iiber einer Lahpe ziim Kochen, und bhrnelzt, \Venn die
hetherdsmpfe alle Lttfb ails dom Infirurnelits zu der
Oef€n~ingdes Haarrolirchens heransgetriebcn - habcn,
dieres vor der Glasblder-Larnpe an; If3 der P r o d s
gelungdn, ro mufs, wenn man das'Infirmnent nilch deiu
Erkalten umkehrt und die Kugel b in die Hand nimmt,
allcrdether in die andere Kugel a hiniiber getriebenlwerd e n , und in ihr in heftiget~Kobhen gerathen.
Man
verfielrt dann die Krigd o mit einen Ueberziig YOII
R.lonITclin, nnd brinp daa Inlirument in der in dcr
Figur abscbildeten Lase aiif das meIfinSene FuGgeRcll
g h , an deflen S ~ u l ein
e kleines Thermometer 6 I angcbraclit iTt. Die federnde mc&ngene Hiilk i halt daffdbe , oIine zii verhindern, d d s 0s fich liin iind her
Ccliieben iind Ieiclit heraiisnehmen Wst.
M a n beobaohtet niit diefen1 Infiranicnte folgenderniafsen. Nachdem niaii diircli die W a r m e der
Halid rillen Aether in die KiiSelO getricben hat, fiellt
man es vor cinem Fcnfier oder in freier Lnft fo, dab dia
Kugel 6 Gch in dcr H& des A u p bcfindet, uncl
,
c l-i~~l
tq,felt &nn e i n p Tropfcn Aether auf die mit MonfLlin Gberzogenc Kngd [c. Die durdi da3 Verdunfren
diefee Aethers entfiehonde Ikilte, kondenfirt anlialtend
nud fchnell den i n der Kiigel a hefindJiclien Aetlierdampf, tund bringt dttdorch in dem Aetlier der K~ig.1
6 ein fclinelleu Vediinfien, u n d alro ein Sinken dcr
Tempcratnr hervor welclies das Thermometer dc anzeist; und diere Wirknngen fin4 fafi airgenblicklich;
dcnn ik1mx-i 2 Seknnden nach dem Auihiipfeln dee
Aetlier~ faigt das, Thermometer an llerab zii geheti. Man bringt Co leicht eine Erksltung yon 30- F,
13f R,) heryor, itnd Herr Daniel1 hat relbfi dcn
Acther koclien und das Thermometer unter 0 0 F.
(-- ~43'R.) herab komnien Mien. Diirch d i e 6 kii&
Iiche Erkdtiing wird dcr in der Atmol'ph~re vorliandenc WaKerdampf auf der Kugel 6 verdiclitet, zind
zwar zuerfi in Gelialt einee fchrnalcn Hinges V O J ~
T h a i t rings um die. Oberfkiche des Aethera, dem S i t
ze der Verdnnfinng, Derl Thermometer - Stand, boi
wclclieni diefer Ring ficlrtbar zu werden anfsngt,
inail Senan beobachtcn
welclies bei einiser Uebung
nicIit l'chwer ifi, bcl'onders weiin man hinter dor Kur
gel eine l'cliwarze Flaclie fiellt. Man Geht dann a-4
l'ehr deiitlich die Str6mungen , welche das G l c i c j l p
wicht wiedcr herzufiellen hchen. Dae Gef& dm
Thermometers iCt nicht p n z fondern nur fo weit ill
deu Aetlier eingetawclit dare dieter bei der griifsten
ErkdtnilS noch his a n die Mittc dee Cefsfssos reicht,
Der gr6rete Unterl'chied, den Hr. Daniel1 im Stande des m f m n n n d dee innernTherrnometers wahrend
4 Monate tlglicher Beobachtiingon in dem Aiigenblikbe gerunden hat, wenn der Niederlclilag der atmorphg-
,
,
,
c
179
1
rifchcn Fenclitigkeit fichtbar zu werdcn begann,
war von vollen 20 ' F. ( Q R.). Bei lelir feuch$em W e t t e r m d s man dcn Aethcr lanSCam auf dieKngel giefseq fonh fdIt drrs Thermorncter To fc'chndl, d a b
s i a i i den gefiichten Grad niclit mit Sicherlieit bertirnwell kann. Bei tiockencr Witterung
man d a p
gen * dic Kn~eLfiark mid wicderhalt mit Aether befslicht.cn, um den orfordcrlichen Grad aer Kiiltc zu
&eioI*n,
Dafs man Iich wolJ uorfehen miire, dafa
mixlit d e r Atliela des BeabzchteZ a n die Kugel komme; ilt niclit -tiborfliilliS mi bemerkcn. Beobachtct
man allc diefe Vorfichtsregeln, fo ifi die Beobachtung
dnfacli leidit und ficher.
Sol1 das InRrunicnt lediglich die DienRe eiiies
ZUeetterglafes thun, z i d kijmrnt es all0 blos auf die
grobere oder geringere Wahrfchcinlichkeit d a b es
r e p e n werde, a n , lo braucht man mehr niclit zu
wilTen als den Untcrfcliied der Temperatnren der
Luft und deflahfangenden Verdichtung der in ilir befindlichen WdTerdEmpfe ; die Wahrfcheinlichkeit
Hafl'cr Kiederlc'chli&eiR dello SrSlser, einen je kleinern
Unterrchied man findet. tIr. Daniel1 glanbt, fein diefeni AufCatze angchangtes Beobachtnngs Journal w e i t
n a c l i , a& Man in dieler Hinficht fich auf &in neucs
Hygrometer ficliercr ah anf irsend ein anderev Infcrumcnt verlaflen kznne. Hier einige Beifpiele: Am
28. Augdi Abends iind den ganzen 29. Augiill lang
rank da3 Barometer j Hrn. Daniell's nenes Hygrometer
aber sab eine Ledeirtende Elafiicitzt der Wail'erd%mpfe
in der Luft iind ihre geringe Neignng fich in Tlliau
~iiederznfchlagenzu erltenaen; denn der gefilchteTemixratrir- LTnierltliied lcliwankte mvifchen 13 und 17 F,;
,
,
-
I
173
es kam nicht z1un Regnen.
1
Tags darauf fuhr das Ba-
rometer den Morgen- iiber fort zu Gnken; der Morgen war noch f ~ l l i h , der Temperatiir Unterfcliied
-
,
anf 10 0 herabgekomrnen und betrug Naclimiti
tags n u r noch 2 ' F.; es erfolgen-nun RarkeRegengiiL
fe die aber keine Dauer hatten.
Am 3. September
fiieg das Barometer den ganzen Tag iiber, Hrn. Da-.
nicll's Hysrorneter verkiindigte aber n e ~ e n ,a d diefer fie1 an1 Abend in Menge.
Auch am 29. Uld 30,
September waren die Anzeigen b i d e r Inltrumente entgegengelktzt, nnd die Aiizeige des Hygromsters'bcfi%tigt e wiederum der ErEolg.
Am 30. nnd 31. Oktober
erreiclite wahrend daa Barometer niclit aufh6rte zw
Reigen, das Hygrometer die Grlinze aulserfier FeucIitigkeit und es regnete diere Tage iiber lehr hark.
Liegt im Somrner des Morgens die Temperatur
des Kondedations Punktes der WaOkrikmpfe in der
Luft der Temperatur der Luft d i e , und gelit w&
rend Tages heriintcr, 10 ifi das ein Anzeichen feLr
fc'chSnen Wetters ; fieigen aber beide Tags iiber gleichmalsig, fo regnet es gegen Abend f& gewib. So war
Z u n i Beifpiel am 14 September LMorSens urn 9 Uhr die
Temperatnr der Lnft 62 0 ) des Kondenfationspunkto
der WalTerdgmpfe 570, all0 der Unterfchied 5" F.;
und um 3 Uhr war jene iim 10 gefiiegen diefe inn
2 g e h i k e n , der Unterfchied all0 17 O ; der Tag war
fafi wolkenlos. Urn 7 Uhr hatte jene bis 660,
IOU.
Lis 61, abgenommen, die Temperatiir des K o n d e d i tionspunkis aber indefs urn 20 zugenommen ;diccNacht
war I'elir lie11 nnd es tliauete fehr h r k . Am 35. gab
die Morgen -Beobachtung 7 0 Unterfchied, die Temperatnr des KoiidenGtionopnnkts fiieg aber fchaell yon
zynr
-
-
-
,
,
-
,
E
1
174
59 bis 65;
worauf Regen folstc, dcr niit dem Sinken
W d i r e n d rpgniger kkitterung vergndern lich die Anzeigen des neucn
Hygrometers feehr fchiiell nm 3 oder 40, und wenn mail
in kiirzerii Zeitriiiimen wicdcrliolt beobaclitet Ib Itifst
fich lcicht ein heraniiahender Stiirm voraiisl‘agexi. Bei
f~lcliciioft wiederholten Beobaclitnngen, die I-Ir. Daniel1
am 30. A L I S L Ianfiellte
~~
, war iler Morgen l c h h iiiid
die arDe Beobnchtung gab 10 Untcrlcliied ini Staiide
der beiden Thermoiiieter des Hygronieters ; nach
t Stunde betrug diclir Uiiterfchied n u r 6” j noch f St.
Zptiter wieder loo. Wilirencl dieler Zeit war eine diLke Wolke durch dau Zcnith gcgangen, iind es fie1 t a u fend Scliritt yon dem Orte der Beobaclitiing ein zieinlicli fiarker RegenCchauer. Be; den folgenden Beobaclitungen fand Gch iiiir 2 O Tcnipcratur Unterl‘cliird.
Irii Sommer giebt es niclit Llten leicliten Rc&?li,
der anf den Stand dcs Hygrometers iiiclit einwirlit; cr
dauert aber niir kurze Zeit kommt ~vahrfcheinliclr
011s felir grorsen Halien herab, u n d iR mclir eine Aiizeige lclliinen als rclilechten Wetters.
In Nebeln eeist das neue Hygrometer die ;iii%erIle
Feuchtigkeit wic wahrend des Kegens. - W a s deli
W i n d betrifFt, fo finden iich in den1 ReobaclitniigsRegifier v i d e Falle, i n welcheii eiiie Veriiiideruns des
W i i i d e s das Hygrometer elier afficirt Iiat als lic Iicli
an der Windfaline uiid in F i a u c l i h l e n tcigte.
IIr.
Daniel1 hebt mehrereBeilpicle davoii Iierans, und kiin3igt eine befondere Abhandlutig iiber dieles l’liiinonicn
an, mit der er liclr bel‘cliaftige.
,,Mi bin vollig iiberzeugt, ( To fcliliefst der Yerf
diefcn The2 Lines Au&tzeo j drrl’s das von niir beder Soiiiie immer fiarlrer wurde.
-
,
O
-
-
,
,
E 175 1
fdiriehene Hygrometer
andern an Enipfindlicllkeit
rind an Geiiauigkeit in der Anzeigo der comptrativel~
Grade der Feitchtigkcit nnd der Tr0cl;enhcit dcr Lnfi
fibertrifft, uiid d a b ee, h d c m cs die& in Thermoiiie-
-
ter Gradem giebt, eine von jederinnnn varliattdcne
Sprache redet '1. Doch diefes Grid niclrt die eirizisen
Voreiige delhlban vor allen andern. Das Haapt-VerdienR diefes Infiritmente befielit darin, dale es da3 abf&te Gewicht dcs in cinem gegebencn Ranme vcrbreiteteii WaLTcrdampfs ttnd die Elafiicitiit dcaelben in
Qneckfilbcrliiihen die denilelben dm Gleichgewicht
]ljllteli, leicllt und gentit angiebt."
In der zweiten Spahe der folgcnden Tafel findat
man die elafirdie Kraft dcr WaLTerdsmpfe fiir a b
Telnperaturen von o bis 92 F. in QueckflberltBben,
welche mit ihnen einen gleichen Druck ausiiben ausgedriickt, i i e , hgt Hr. Daniell, Dalton lie mit vieler
,
,-
,
*)
Hr. ProfelTor P i c t e t bemerkt in dam Ausznge, welcben er
von diefem AuVatze in feiner Bill. uniuerjile gegeben hat,
Hr. Daniell rchcine SauNureb Haw- Hygrometer nicht gekannt
zu haben, da er diefer mit grofnem Rechte gerchrttts und zu
den feinfien Beobachtungcn taugliche Jnff rument nirgends erwShne. Es fey wenigRens eben fo empfindlich a h dasdrs
Hrn. Daniell, und febr vie1 leichter zu transportiren und in
offenrr Luft odcr in verfcbloflenen Geaben N brauchen. Das
DanielPfche erfordere iedes Mat eioen Verhcb , crfordere eioen Vorratb von Acther u. C L; bei dem SaulTuresfchen brauche man nur nach dem Stande dea Zeigers olrd eina Thermometers zu fehen, dar immer tuglricb mit beobachtet werden
mufs, wia Snufhre in feinem P*t/Yd ubar die #ygrOWLthi.,
einem der fchrrrffinnigffen und genirooliltcn feiner Werku, binteirbrnd gezeigt babe.
Oill.
Genauigkeit ausgemittelt hat * 1.
Wafferdampf von
2 1 2 O F. W i r m e b y aber fiihrt er fort, bei einem Barometerfiinde VOII 50 engl. Zollen genau 1700 Ma1
leichter als ein gleichcr Raum WaKer von grafstcr
Diolitiakeit *+1, \yovo11 I en$. Kubikfds 437102,4946
ens]. Cran wiege ; 1 Kubikful's folchen WalCerdampfs
habe a110 sin ccwicht von 257,1911 engl. Gran. Mit]1in micge, rechiet er meiter, 1 Kubikfds Waflerdpmpfvon 21zoF,wenil cr unter einenr geriiigerri Druck,
zumBeifpiel v011 0,524 e. Zollen Rehe, (gleich demDrucL
,
ven Dampf yon 60 OF. WSrme)
594
+.30
0
257,1911~ 4 , 4 9 1
en& Gran. ,,Kun aber wird man fich erinnern, f d i r t
er fort, daTs die Cafe Ech um a$s ihres Raums atisdellnen, bei jeder Zunahmc von Wsrme urn 10 der Fallrenh. Skalc. K m m t man daher zur Einlieit einen
Raum von Gas bei o o F., b vcrlislt Gcli ziim Beirpicl
der Raum deKdben bei 60 'F. ZLI dcm Raum defTelbcn
*) Hrn. Dalton's Arbeit iiber die Expanfiv-Kraft dcr Dtmpfe
findet man in der Zltern Folge diefer Annalen B. 15 S. I f., und
ebendarelbi? und fpgterhin a n andern Stellen von mir erlHutert , in wie weit fie mit den Verfuchen anderer IbrgFiItiger
Phyfiker zufammcnfiimmt. Mit Hiilfe von Berechnung hat er
ihr einen Umfang grgeben, der vom Gefrierpunkte bis zum
Siedepunlcte des Quechfilbets reicht ; Hr. Dalton liebt aber bei
Berechnungtn folcher Art das Kuhne, und hat in dierem Fa11
fehr gegriindeten Widerrpruch gefunden.
Gilb,
**) Dem nahe entfprechend, was Hr. Gay -Lulfac von feinen
Verfuchen uber die Dichtigheit der Dampfe verfchiedener Fluffigkeiten, auch in diefen Annalen bekannt gemacht hat, und
wir in feiner von allen Phyfikern fehnlichR erwarteten Hygro-
metrie nmfilndlich naohgewiefen erhalten werden.
Gilb.
*) Diefe Riiirme, welche das Gar bei unvergndertem Dru& in
verfchiedonen Temperaturen einnehmen fo11 , hat Hr. Daniel1
onter der Ueberfchrilt Erpanfcon in der vierten Spalte feiner
Tafel aufgefchrt; wir werden fogleich feehen, dafs fie ni&t
ganz riihtig find.
Gill.
*+) Bei diefer Berechnung hat Hr. Daniel1 fich geirrt. Nach Elm.
Gay Luffac's Verruchen dehnen fich alle elafiifche Fliiffigheiten, und fo alfo auch Wafferdampf aufser Beriilirung niit Waffer ( u n d von dem, nicht von Gafen ifi hier die Rede), durch
die WPrme gleichforrnig voin natiirliclien Frofipunkte bis Z U
Siedepunkte ( des Waffers bei 30 engl.Zollen Barometerffand)
urn 0,375 (und alfo fir jeden Grad derFahrenh.Skale um den
~ g o R e n T h e i diefer
l
Grofse, das iR urn &) desjmigen Raumea
ous, den fie in d r r Temperatur des nakurhchen Frofipunkts
(32O F.) einnehmen.
Fiir diefen Iiifst fich keineswegs der
fetzen, den fie beim lianRlichen Froffpurlkte ( o O F . ) einnehmen, and da Hr. Daniel1 diefes gethan hat, f' find die Zahlen
in feiner dritten und vierten Spalte nicht genau. Er hatte bei
denen der vierten Spalte den Raum acs WaKerdampfs bei 32"
F. gleich I fetzen, urid den Abffand derTsmperatoren von diefern a b nehmen, und dem zu Folge rechnen mUKen 1 &
; :
I
4; oder 1,058 : 1,375
4,491 : 5,808 dem Gewiclite in
en@. Gran von I Kubikfufs Wafferdampf von 60" F. Wiirme
bei 0,524 cngl. Zollen Druck. Ich gebe aus diefern Grupde
-
+
=
+
ntlr einen Auszug aus Hrn. Daniell's Tafel, die naclr eit~xelnen Fahrenheitifchen Graden fortfcbreitet, und Rige eiu Paar
Annirl. (1. Phylik. R. 6j. Ct.
2.
I. 1820.S1.5.
M
~
c
170 3
dars in eincm gesebeiien Haiirne voll Luft p n a u lo
vie1 Dampf pro11 einer befiitnmten Teniperatur als in
eineni gleich ~~r01'sen
lccren Raume erzcust wird, I'o
giebt die& zugleicli das Gewiclit des YVaLTcrdampfs,
welclier in 1 liubikfds Luft bei 60 O I?. befieken l c a i i i ~ . : ~
femperatu r,
K ra ft.
bngl. 2011
Fahrhi
uecli r.h6ti
-
Gewicht von
Kubikfufs
I eng!.
Expanlion
in e. Grail
O0
5"
10
15
20
25
30
32
36
40
44
48
52
56
60
64
68
72
76
80
84
85
92
212
Zahlen in Klammern bei, $vie fie eigentlich feyn follten. AIIS
Dnlron's Tafel f i r die Expanfivkraft der WaITerd2mpfe nach
Verfthiedenheit der Temperatur, in diefen Antlal. B. 15 S. 3,
kaan jeder , den diefes interefirt, fith diefe Tabellr l e i c t ~ till
jrdn.n beliebigen Umfange, urie fie eigentlich feyn follte , beI ch*ien.
Cill.
0
I 179 I
,,Wie diefe Tafel zu brauclien ifi, fagt Hr. Daniel],
wird am beficn eiii Beilpiel lehren. Man habe gefunden die Tcmperatur der Luft 7 0 F., die Tcmperatur
des Kond6iifationspuiikts der TVaflcrdrmpfe in derrclben 56" F., I;,giebt die Tafel bei dieIkr letztern Temperatur unmittelbar die Kraft diefer WafTerdSmpfe
= 0,458 ens]. 2011 QueckGlbcrh6het und ihr Gewiclit
in 1 Kubikfule Liift, bei gr6fster Menge, in der lie in
dicfer Temperatur befiehen k h n e n = 5,068 en&
Gran. Abcr ihr Raum ift durch die in der Luft wirklicli vorliandene Temperatur voii 70 0 F. ansgedehnt,
iuid zwar, wie die Spalte 4 zeigt, inldem VeihltniKe
von 1,116: 1,145. Alfo ill das wahre Gewicht des Waf1,116
ferdampfa in 1 KubiltfLds Luft -- 5,068
4,777
,
-
=
1,145
engl. Gran. Bei dieikm Zdtande dcr Atmofpliare murs
daa W e t t e r fchiin reyn iind naITe NiederTchltige kann
es niclit eher geben, als bis cntweder die Wiirmc der
Luft bis 55 F. abgc~iommen, oder die Meiigc des
\VdTerdainpfs bis zu eiiieni Gewiclite von 7,776 Gran
iii 1 KLibikfufs Luft zngsnommen, oder beide fich verglidert rind eiiien gleiclien niit tlerii Zufiand erreicht
habcn. 1111erfieii Falle entffclit wahrfchcinlich n u r
bcdeckter Himmel, Nebel odcr wenig feiner Regen; im
zweiten heftigcr Regen und Stiirm I.''
,
O
") Hr. Daniel1 fcheint hier gad2 zu vergeKen, dare wenn die
Luft an der Oberfliche der Erde, da, wo wir beobnchten,
70 0 F. WXrme hat, fie In der Wblken -Region, wo die meteorologirchen EreigniiTe vordiglich vor Iich gehen , bedeutend
kllter iR, und dirs mandicAbnahrne derWlrme mit der HBhe
(die Tags und Nachts und nach Verkhiedenbeit der UmRBnde
M2
(
130
J
Hr. Daiiiell Slaitbt, mit rekinem'Ny~roineter 1a111:
licli iiiclit blos Meiige wid Gewicht des zu einer heliobigen Zeit in dar Atmof1Arirc vorlia~lcleiieiiVCTalLrdornpfs, loridern auch die &aft und die Nenge dcr
Yerdiirzjizuzg melrcn. Dcnn Hr. Dalton l u b e darget l i m dal's die Mcnge des WaKcrs, welclie i n einer
Sepbenen Zeit verdiinfiet der Krnft des Dnmpfes bci
der vorl~andciienTeniperatur proportional lky j die
At111ollp1i;re aber Iiindere durch die uis inertine der
Lufttheilclien 1110sdas angenllickliclle Zerfireuen &IDanipftheilclien, 1u1d iitw die Kraft der I'cllo~ivorliaudeiieii .w&rigeii Atndphiire yermindere die Kraft der
Vcrdiinfiiuig, dnlier die Kraft dcr Verdiinfiim3 i m m e r
gleicli 1't.y dcr, welche zu der Temperatur des W a f e r s
~ e l i l i r c verniiridcrt urn die der Wderdampfe, welche I'chon in der Atmo+litire vorhanden find.
Welclieii Eiriflttfs aber Lnftzng durch lchnelleres oder
laughmeres Entfernen der entftehenJen DYrnpfe hibe?
das key von Daltoii durch Verliiclie ausgemittelt wort h , uiid z e i p eine Tafel , welche Hr. Daniel1 feiiieni
Auflhtzc eiiiriicltt "1.
Urn die jedeslrdige I(raft
,
nicht immer diefelbe reyn mijchte ) bei folcher U e b e r l e g ~ n ginit
in Betricht ziehen miifste.
CiZb.
*) Sie
findet fich i n Dalton's Aufratz iiber die VerdiinRuiig in
der Plterii Folge diefer rlnnalrn B. 15 S. 1 2 1 , daher ich fie
hier iibergrhe. Sie giebt die Kraft der VerdUnRuiig in Ciran
WaTier, welche von e i w m kreirFarmigen Gefiirse von 6 engl.
Zollen in 1 Minute verd!inRen wiirden, falls in der Luft noch
gar kein WaKerdampf vorhanden wire.
Bei einer Warme
~ wiirde dkfe Verdtinfiung, je nachdem der Luftyon 2 1 % F.
zug khwacher oder itarker iR, 120 his 189 Gran betragan:
[
liJl
1
V e r d u n l t i i n ~zzi
~ finden, 121 man die dem Zufiande
des W i n d e s am heffen entlprechende Rfenge, wel&e
in diefer Tafel neben der gefnndenen Temperatur dcs
KoidenIationspiinktes der D b i p f e fieht, voii der nebcn der Temperatiir der Luft Rehenden Menge yon
Cnan abziehen, fo habe man die PvIenge von WaTTer,
welclie zit der Zeit i n 1 Minute wirltlicli yon eiiiern
GefaGe mit kreisfiirmiger 0berfl;iche voii 6 2011Ynrchrnerer verdiinltet.
H e r r Daniel1 fiigt Teinem Auffatze das ansfiihi-liche Jorimnl Seiner nteteorolog@en Beobnclitungen
bei, welches er in der Abliclit p f i i h r t hat, iiin &in
nenes Hysrometcr 211 priifen. Wa? er zur Erlstzternng deITelben fd@, gehe hier yoran ; die y c r h d e r t a
Einriclitung, welche ich dem Joumale SeSebcri habe, urn
es auf eiiiea rniigliclifi kleinen Raiim zii bringen, findet
m a n in deli dariuiter Rehendcn Aiiincrkuiigen erklart.
Die Inltiwmentc des Hrn. Daniel1 fitanden alle vor
einem nacli Often gericliteteii Zimmer Sefchiitzt gasen die Sonnenfirahlen iin3 m6$iclifi befrcit von alleni EiiiflulTe der fie zungcbenden Gegenfisnde.
Ttiiglich beobaclitete er dreiMal (Morgeas meilt iim 9 Uhr,
Kachrnittags iim 4 Uhr, und Naehts urn 10 Ulir) (10s
Baronieter mclirere Thermometer uiid Thrrmoidetrograplien, lkin Hygrometer u n d das De Tmc's, die
Kegenmenge, den W i n d , die Wolken Gelidt i l n a und das W e t t e r ; und lo f d l t jede Rco1)nclititrig die melirficn der a 2 Spalten feines Beobacllt u n p Regifiers. Die& nmfaaht eineii Zeitramn: YOU
,
,
-
-
die Tafel giebt fie bei dieren boiden Grijfsetr uiid bei 151Grail,
fiir jeden Grad der Tcmppratur von 20 bis SzC Fahrh. 6.
bcinahe 3 Monaten des Herbfie8 1819, nbmlich vom
29. A i i p f i bis zum 26. November 1819, rind in dieb m UmfanSe iR dae Joiirnal in der englirchen Urhhrift algedruckt, IcIi begniige mich hier mit einem
Ausznge aus demfelben in vie1 weniger Spalten, der
die 17 Tage vorn 29, AilguR bis 14. September, die
6 Tage vom 95. bis 30. September, &e 18 Tage vorn
2 6 . Oktober bis 2. November, und die 7 Tag" vom 16.
b k 2 2 . Eovcmber nrufalst, in weldten von d e n merkwiirdigen Witteriings VerhdtniKen nnd Veranderungen Bt.ili>iele vorkommen. Den G a n ~der Beobaclitnngen Lines Hyqrometers wiillrelld der p n z c i i ant;egebeneii Periode liat HP.Daniell iiberrleni auf eirier
Kupfertafd duroli Ciirveii mit AbrciITen und Ordinaten, und zu$eicli die Riclitirng der W i n d e dargcfie'llt;
die Tafel l'clieint mir aber vollkommen ausanroichen
uiid keines f&&en VerGiinlichungs - Mittels air be-
-
diirfen.
Die g ernen Spalten des urfpriinglichen Journals
des Hrn. Daniell (welche icli liier auf 3 gebraclit hahe) zei3en: TaS uiid Stuiide der Beobaclitiuq, clas
Mondsalter *) den Barometcrftand dcflen fortdaiierndes Steigen oder Fallen und den blos der w%Keriaeii
Atrnoip1inr.e angehSrenden Theil des Luftdrucks wie
er Iich ails der Ternperatur des KondenTationspmnktes
der WalTerdLmpfc in der Atmo$liace ergiebt "3. ,,Man
,
*)
,
-
,
,
+
Die Zeit dei 2Vonds Veranderung habs ich durch ein in
der @en Spolte bezeichnet. Es trat ein a p 4. Septernbrr
Morgens der Yollmand, am I 1. das er/isViertel, a m 26. Abendr
das lstzte Viertel; am 19. Oktoher Morgens der Neumond, am
9. dns 4r)e Viertel. am a. &-QhrGtZihu der Y o l h a a d , uad am
17. Nachmittags der Ne'rrrmaqd.
0 12B.
[
133
j
,
,
Gclit liier bcmerkt Hi.. Daiiicll deutlich wie wcnig
der letztere a n den velthalrnifsmarsig grofsen Veraildernngen der ganzen zufammengefetzten Atmof'phjire
Antlieil hat; ift irgend eine Verbindniig zwifchoii be;den l'o f'cheint der Druck der wtilTerigon Atmof'pIiiire
eher ziizimeliineny Venn der h f t d r u c k abnimmt, inid
umgjekehrt, a16 dnfb das Gegentheil Statt f3nde.L'
Die drei folgcnden Spalten enthalten die Temper a t n r der Lnft und die dos KondenGtionspunktes der
nampfe 2111- Zeit der Beobaclitiuig, und den UnterIcliied beider der, j e kleiner er iR eine defto grofsere Wahrl'cheinlichkei t eintretendcr nalIer NiededLhliige Siebt. Dief'e Unterl'cliiede fast Hr. Daniell, feyen
die eigentliclien Grade der SkaIe cles iienen Hypometcrs; er hat fie bis 2 0 9 der Falirenheitilchen Skale
groL gefiindon.
Die drei iiachfien Spalteii des Journals gebon Gewichte iiacli englif'chen Gran yon WarCcrdampf an,
,
**)
,
Die Zeit, wenn der ffong des Barometers PcL v e r b d e r t e ,
das heifst von Steigen in Fallen, oder yon Fallen in Steigen
iiberzugehen anfing, habe iclt durch Puntte, die den BarometerRiinden in der rweitcn SpaZte beigefigt find, bezeichnet.
Die ganze Gr6fs.e des fortdauernden Steigens ader Failens,
welche Hrs. Daniell'r Tafel in einer eigenen Spalte zeigt , findet man , wenn man die beiden ngchfien mit Punkten bszeichneten BarometerRlnde d e r zweiten Spalte von einander
abzieht.
Dafs auch der Theil das ganzen Luftdrucks,
welchet! einzig und allein der wiilferigen AtmorpbBre, nach
Anzeige des Daniell'fchen Hygrometers, angehorte, in der
dritten Spultc dur bier folgendan Tafel nach englifchem Maalje
gegeben i f i durch Queckfilberholien , welche demfelben das
Gleichgewicht halten, iR lraum nQtbip zu bemerkan. Gilb.
-
der i I I ei1'1em el i gli I'clieii Kubikhfs a h no fp'pharifcher
Ltlfr zur Zeit der Beobaclitung entlirlten war, oder
nacli Maafspbe der Temperatur hiitte dariii enthalten
feyn kiinnen. Die erJe diefer Spalten zeist die Mciige des wirklich darin enthaltenen WaITerdampfs ( O C j)
die zrveite die gralste Meiige WaRerdanipfs, welclie in
eiiieni I'olclieii Raum Luft wiirde haben befiehen kann e n , wenii die Temperatiir der Atmorpllz1-c a n dem
Beobachtnngsorte bis zit dem damals herrkhenden
Koiidenlgtioiispunlrt der Walikrdampfe herabSeSangcii
wzre (6); mid die dritte Spalte die gr66te Mense
Wderdampfs, welclie 1 Kubikfufs Luft h l t t e entlialteii kanneii, wenn cr bei der beobaclitetbn Temperatur der Luft vollkommeii mit Feuchtigkeit Sefchwtingert gewefen. wgre ( y ) *).
,,Alle drei Mensen find,
wie diefe Spalten zeigeii, jedes Ma1 diclklbeii, wrhrend iiafl'e Nicderl&lage vor fich gehen. N d i e r n fie
fich cinaiider lo ift VValirfclieinliclikeit, dafs fchlechtee Wetter eintritt und je naclidein jeiies diirch Her-
,
,
*) Jch hrbe von diefen 9 zu den Beobachhngen jedes T a g s gehorenden Gewichtsmengen Warerdarnpfs in I Kubikfufs Luft, nur
3 ausgehoben, und dadurch natt drei Spalten nur einer bedurft. Welche? zeigen die vorgefetztcn griechifchen BuchRaben; und zu welcher Beobachtungs Stunde fie gehlirten ,die
Stelle des in der n2chli vorhergehenden Spalte fiehenden *.
60 z. B. gehoren die 3 Gewichtsrnengen, w e k h e unter dem
29. Auguk liehen, zur Aeobachtung urn 2 Uhr, die unter dem
30. AuguR zur Reobachtung urn 7 Uhr Abends u. f. Wo bei
einein P a g e , w i s bei dem 20. Oktober und den folgenden, einerlei Buchitaben Iteben, gehoren fie zu den drei verfc'chiedenen Beobachtungs-Stnnden nach dem Sinne der oben Aehenden Erkllrunp,
Gilb,
-
abgehen der Luft -Tcniperatur, oder dirch Anfieigen
des f i o i i d e n ~ a t i o n s p ~ ~ ~der
i ~ t cWarerdafmpfe
s
in der
Luft geCchieht liat man die Wahrldieinliclikcit eines
gcringern oder anl'elnilicliern und eines kiirzere oder
lzngerc Zeit iiber anlialtenden naITen Niedergehens."
In der l?jh?n Spnlte fieht man die hachfie, i n dcr
i4tcn die niedrisfie Temperatiir w e l c h in den 2 4
Stunden Statt geliabt hat, nach AnzeiSe cines Thermometrographcn ; llnd in der i5ten Spalte die nieilrigfie Temperatur bis zit der ein aiif dem Erdboden i m
Freien gelcgtes Thermometer, deflm Kugel rnit dunkler Wolle bedeckt w a r , Willrend dcr Naclit hernbkam ''1. ,,Dcr verfiorbcne Dr. W e l l s , fiigt Hr. Danieli hinzii, liat in reinem iinvergleichliclieii YerJ;,ch
iiber den Thau gezeigt, dab die Menge diefer nnchtliclien Niederl'chlagmng yon Feuchtigkeit aiif verrchiedene Karper linter iibrisens gleichen Urnkinden, der
Meiige von Wiirnic, welche fic nach dem Himmel
ausfiralilen proportional ift. Ich wiinl'chte auf die
aiigegebcnc W e i r e die niedrigfie Temperahir eincs 511ten W i r m e Ansltrahlers kennen zu lernen der Gch
der Natur des Grafes
anderer Pflanaen ngliert, und
,
,
,
,
,
-
* ) D i d e drsi Spalten find hier
,
WeggebliebeR , und die Zahien,
welche in ihnen Rehen, in die letzte Spalte der Fafel von mir
verfetzt worden, wie die UeberCchrift derfeiben Cagt.
Dafs
der niedrigRe Thermometerftand jedes Ma1 zaifchen deri Beob.
achtungen urn 10 Uhr Nachts und 9 Uhr Morgens fiel, verAeht iicli. Tlr. bezeichnet diefe Geobachtungen; wurde zugleich wlhrend der Nacht der niedrigRe Stand eines im Freien
am Erdboden befindlichen, mit einem guten quufirabIer der
W i r m e umgebenen Therniometrographen beobac!itet , fo ill
Cfilb.
diefer mit dem Beittze can dea Er& arigegeben,
[
J
A:?;
,
Iicli miter Shiilichcn Unifiatidcn a h fie befiiidet inGch daraus Ilnd-ans Sci- bekannten
Menge des wirklicli in d e r Luft vorhandenen W a f ferdnmpfs , Mittal ergebcn wiirdeii die GrGfse der jedcsmaligcn Abfetzung von Feuclitigkeit ziz Pchiitzen. Als
liiermit i n Verbindung fiehelid, muf's ick .~iochanfiihren , dar3 im Durcbfchnitt der Koiidcnfationspnnkt
dei. atmofphsrirclien WaKerdampfe Morgens urn i 0
116lier liest als Nechts welchcs einen Unterrc'chicd von
ungefdir 0,158 Graii ausmacht wclchc ein KubikfiiL
LuTt Naclits wenigcr als Morgens an VVaKerdnmpfen
ctcm icli hoffte, dsfs
,
,
,
clltlllilt."
In der r6ten Spalte cles Jotimals ifi die Menp des
Regens, welche i n vcrl'cliiedenen Periaden ( a t d t f e rent periods) hcrabfiel, in dcr i l t c n der Stand des
De Luc'lchcn Hygrometers, nach den Beobachtungcn
C1cr HH. H a r r i s nnd C o m p ZLI HoIborn in Hrii.
Daniell's Nachbarrcllaft, und in der i8ten die &aft
dcr Verdiinllung verzeichnet letztere nacli Mengen
voii Gran welche voii eineni krciofiirmigen GefgGe
von 6 Zoll DurchtncKer iir Zeit von 1 Minute habe
Statt finden miillen.
Das Dc Luc'fclie Hygrometer,
fiist Hr. Daniell h i n z n , rcy zwar vielleiclit das belie
uiitor den bekanntcn man werde aber ails dieter Znlnmmenfiellung mit dern feinigen lohen, wie vnge und
unbehimmt die Anzeigen deKelben Grid +).
,
,
,
Da die Krnft der VerdtinRuog, wie Hr. Daniell fie angiebt,
nicht unmittelbares Refultat der Beobrchtung i l l , fondern auf
eine Rcxhniing nach nicht ganz richtigen Grundritzen beruht,
fo babe ich fie liier ganz tibergangen. Die Regenmenge findet
man in der Irtzten Spafts dur Tafel angegebcn und mit (nX)
a )
c
187 .I
den drci letzten Spalten dee Jonrnals erlielit
man die Riclituiig iind die Stitrko des Windes letzterc freilicli n u r f'eh uugefAr n n d unvollkonimcn angeseben ; die herrl'cheiiden Modifikationen der Wo1ken nach Howard's Nomenclatur; und die Befchaffenlieit der W i t t e r u n g "1. ,,Nacli einem Mjttcl ails meiiieii Bcobaclitnngen bemerkt Hr. Daiiiell finde ich,
dafs die aiis NW, N, NO iuid 0 b1afenden\Vindel in
i Knbilrfufs L a f t
Gran WaITerdixnpf wcniger entIialtcn, als die Wiiide, welche (LLISSO, S, SW wid
W b l a h . Ueber die Halie der niedriSRen WolkenIchicht fclieinen die Angaben des Hygrometers ( fiigt
er liinzii ) uns bclchres zu konnen. Erhebt man ficli
in der Luft urn ungefZlir 530 F&, 10 fiiillt das Thermometer uni 1 der Falirenheitil'chen Skale [?J ; kennt
man fol$ich den Koidenfationspinkt der WaKerdiiinpfc i n der LuA tin9 die Temperatur dcr Luft in FaIirli.
Graden, lo brauclit man niir dcn Unterbhied beider
init 530 zu midtipliciren , urn die Hiilie dcr nnterfieii
W~olkenl'cliicht die Iich daiin d ~ r c l lAnfieisen dea
WaCTerdampfs bilden k i n n
ungeftihr zu erhaltcn **I. "
,
,
,
,
,
bezelohnet. Den aus dem Lolsdon Medical Rep&tory cntlettnten Gang der D e L u c'fchen Hygrometsrs habe ich 'inder TaT
fel bcibehalten; fimmtliche Beobaclitungen ftehen unter der
mit moz$ (Feuchtigkeit). keine unter der a i t dy {Troakenheit) iiberfchriebeaen Sprtlte ; die erRe der t8glicFe.n beiden
Beobachtungsn Itebt Rets bei 9 Uhr Morgens, die zweite bei
10 Uhr Nachts.
Gilbert.
1)
Alle diefe Angaben habe ich fur dun gansen Tug in der letzten Spalte vereinigt; in wie weit fie fich auf die droi eiuze!-
:1:1
]
A U S Z L Ia~u s I-lerrn D a n i e l i ' s
(Maafse und Gewichte find englqche; rlle niithigen Erkl2rungen
unter ihr fiehenden
D r u c k in Zolle
QueckfilberhShc
1819
IOU,
29
10
7
524
9
0,305
5 42
294
316
18
20'
13
to
283
283
2
0
'
10
0,294
!O
35 1
15
[9*
9
0,616
3
3
543
0
I0
524
;
$ 4
2.
$*
0,283
5
10
0,507
I
a
57s
7
597
O*
0,560
578
429
I
17
4
7
Y
3
13;
0,524
Septembe~
2
-
9
4
5"
I
Diffe
renz
16
5
31
0349C
itur
474
44:
2
30
IesWa
bamp
Temi
I'
2
2
0,328
328
16'
351
7
20
ncn Beobachtungsffundsn bezielien oder fiir den ganzen .&itraum von 24 Stunden gelten, wird man leicht erfehen. GiZb,
I*)
Nach Hrn. rom Humbo1dt.s Unteriiichungen iiber das Gcder WBrmc-Ahi~ahme mit der HGhe ( A n n u l . J. 1 8 6
fetz
BeobacIitn3s
-
c
3
Kegifier.
’39
fiiidet man in Hra. Daniell’s vorRehender Brfchreibung und den
Anmerhuneen.
B. zq S.
nimmt die Wirme um 1 0 der Reaumur’fchen
Skale ab, f i r je 121,t Toifen, die man iich erhebt; diefes giebt
fur jeden Grad der FahrenheitTchen Skale WIrme - Abnahme, ein Anfteigen in dor AtrnofphXre von 333 Pnrif. Furs,
c;ilBcrt.
1 f.)
I
Druclc in Zolle'
Queckfilberlriiht
Temi
kvi
fe I
lai
>re
PI
7
6:
6:
9u.
4
10
65
65
14
4
3
P*
55
8
15'
56
3
57
57
6
56
5
52
I2
90'
20
53
9
I 3419
57
55
-*
5
'4
16
4*
5
17'
3
- -
l8
3
58
57
58
55
S9.P
57
63
82
59
10
I
7
2
9
13
49
50
1 0
2*E
55
00
3CG3.
I0
$7
17
4
Diffes
ccnz
6C
55
58
61
'3
ltur
de
51
6
"-,r7
6t
X
2
03
8%
46
12
48
5
55
6
31
60
60
0
39
5s
6
61.
59
6.J
0
62.
2 9 s
P*
De
AC'S
[ygro- W i n d , W o l k e n , Wetter, Regenmenge (RJZ) , hiichfter
meter
und niedrigfter ThermometcrRand des Tages (2%)
rucht.
10
1 .
14
SSW. iieftig. Stratus und dunftiger Morgen , driicketld
i'chwiiler Tag; Nachts Mond undSterne felten liclithar.
T h . 7 2 ; 61".
13
.NW.Fchwach. Scliijn. Morgen ,
I0
*
11
SO.fchwach,
einige fchwere Wolken
(Cum. u. Cam. Str.) in verkh. Richtwgen zieh , klIiri fich
NMsuf; fcllone Nacht,umzieht fichplijtzl. Th:74; 580.
Ab. Rark. Schon. Morg. etwas dunftig, mit
ein. fcliwer. Wolken die zuneliinen. Ab. neblig, Nachts
dicker Nebel, Th 7 a ; 59'.
11
11
S t i l l . Schi5no doch neblig und dunRig , heI!e Nacht.
2%. 70; 52 ,
8
,NO. rchwach.
10
Abend Rark
11
4
9
I%. 64;
Morgens und Thgs bedeckt (Stratus),
frllender Pu'ebel oder kleiner Regen.
uiid
j6'b
"ON Rark. Cirri utid k k l n e Cumuli , Tehr fcliiiner Mergen und Tag, vollig helle Nacht.
6
2%. 6 7 ; 45O.
8
8
I0
9
-
,Still. M. Strati und Cum. Str. rtwaa Regen ond felir
dunftig, Mitt. Cirri, fliegende Wolken und Rarker Reg.
bis 3, Ab. bedeckt, heftig Regen. RX0,32. Thr.63 ; loY.
13
.
I2
'W. fchwach, Rark, fiill. Cirri, Ctm. und flieg. Wolken,
Tchon. Morg. mit etw. DrinR u. Keg ,Mitt. Cum. Str., fehr
fchiin. Ab. hell, h'achts Reg. R.uC,IS, Th. 61 ; 48 a.
I1
.
15
SWW. fchwach, Rnrk, R0rmifch. Morg. Fch911, Cir. Cum.
'5
16
17
16
'SOO. abweclifelnd mit Stille. Sehr fchon, Cirri, Nachts
wolkenlos, Th 66; 49 n. Daun nebllger Mofgen ; am
9 briclit die S o m e durch, wolkenlofer Tag, Abends
dunftig, Nachts rchiin uiid Rarker Tliau, Th. 72; jj".
'
' Strati, Dunlk ; Mitt. heft. Regen, Nachts bedeckt, fehr
, fiiirmifch, Rarker Regen. R.?Z n,;.
Ph. 66 ; 17".
SWit'. ftiirmifch o n d ffar!te RegcngiiiTo mit kl.Zwifchenr.
llis 1 Ulw, Cirri. Str. imd Ilicg. M'oilrw, Ab. F&r w o k .
. 11. reg:iig, triib U. driickend. E X 3,43 TIi. b b ; 55 Q.
'
[ 19"
3
Druck in Zolle
Queckfilberhobc
1819
29
19u<
4
10
30
9
4
I0
Oktober
16
9
4
10
'7
18
(I
4
19
so
11
23
2.1
1
6(
6(
51
6:
6(
6:
-
a
Y
5,711
5 76
P
6,12
Y
691
608
3
4'
3
--4
4
45
6
46
'7
3
5
b*
0
4
$4
$9
10
;0
4
I
9
4
i6
0
iz
I0
;I
0
0
9
12
I
I9
2
10
7
0
9
4
I5
n
*
.2
0
I0
.I
0
9
4
0
I*
7
I
I0
1
1
9
4
2
*
I
I(9
9
6*
3'
5
5.v
I
46
49
39
Gran
R
12'
9
4
-
6
51
46
9
C*F
54
41
4
62
der Waf Diffe,
Luft fer- reuz
dam,
pfes '
10
10
.)
I
1erAtmo desWa
rphzre Damp
Gewich
3esWafli
dampfs i
L Kub.Fi
W i n d , Wolken, W e t t e r , Regenmenge (rim, hScbfier
iind niedriglter l'hennometerfiand des 'Iagss @).
SWW
Itiirrnifdh, Stfati rnit heft.Regen: urn j klZrt es fich
auf, tv fchwach. Cirri U. Cum. Cirri, fthoner Abehd.
Nachte Itiirmb u b rep;n.Str. u. t.!umfir.RNo,16. Th64; 56O.
SW. heftig Mobg. Str., regnig, Mitt. trlib, driickend, lei&
te Kegenfch. Stn und CurnRr , Nachts Fehr FchneiI ziet e n d , und der Mond h h f dunftigb Tk 66 ; 58 *.
-r
\sW. hef'tig:
frircher doch trilber Tag; Morg Strat. Thau,
Mitt. Cirro-Cum. ua fchw. NWind: Ab. abet Rarker, uhd
diinn Str.; Nachts fchon. Th. 35; 380; an derErde 3j 0.
vOiV ftark. SchSner kalter Morg. mit leirhtcn Cumfirat&
fchiher T a g doch ntit mchr Wolk. ;Cm. Ifm 3 mit Rgfch. U.
Bgbog ;fch8ne Rernh. Nacht. Th. jO: 39; a. d. k r d e 33".
yo dann
N lieftig , Nachtb
Rill.
Wolkenlos, Motgens
vie1 Thau ; fchlner Tag und wtdken1ok neblige Nacht
2%. 53; 32-4
Windhill. Morgen fehr nebfig, Stratus: urn I bilden Iich
Cirro a Cumuli utld verfchwinden ; Abends neblig.
Th. 53; 46%
;W heftig, danh wenigh Ab. hill. Morgetrs bedeckt ti.
repnig; hlittags und Abends befthdig itark Regen, Str.
Th- 37 ;.
'
0
4
0,jSb
RM
UW beftig, fchwach, Ab. dUrthr More bedeckt, kitt. Rgi
w. Schnee in grofk Flocken, Ab. heft.Rg. ad. Schlackw,
U0 fehr dunkel. ItNa,14. Th. 43 : 53 ; a. d. Ehde 28 0 ,
;till. Nachts f3llt; FiKs tfefSchnee5 Morg. fchiid, Cirr.Cm.
und Nebel, Mitt. bedeckt und repnig, Ab. Reg, &achts
klPrt es fich auf. Th.42; 32; nuf der Erde 2 5 O .
S t i l l , Ab. NNW heftig. Morgens FchBn, dntiliig, Mitt.
Rarke Regenrchaller. Cirro-Cumuli und Cirroftr. Nachts
f e h fcchiih und wolkenlos. Th.47; 32; aufderErde27".
'J heftig. Mnrgens fch8n und hell, CirroRratuo , &fittap
wolhig, triib, halt, Abends bederkt und windig, Th44;
32 ; auf der Erde 30".
d. PhyCk. B,65. St. a. J. 5830.,S1.6,
N
Druck in Zollen
1819.
25
9u*
4
10
t26
Queckfil berhbhe,
Temperatur
des
der Waf DiffeeLuft fcrrenz
dam
Dfrs
41° 34O
42
35
36
35
28
4
3
29
30
3r
3s
9
39
43
10
34
9
4
36
4'
10
9
4
I+
0
0
10
+6
46
0
9
4
48
47
48
17
47
0
9
4
9
9
4
10
LS
1
2
42
43
10
t
4'
33
t
42
43
4
16
38
4
0
41
10
2
33
43
37
0
10
3
I
36
12
30
November
'
31
43
10
4
I
7
1 0
9
7'F.'
7
2.
9
4
27
-
I
47
0
a
0
0
45
46
4'
0
44 44
0
45
47
42
43
39
-4'
31
38
I-
I
0
9'
---1
41
40
40
0
0
36
36
0
4
0
0
10
0
9
4
10
a*
9
1
I Luc's
,
Wind , Wolken Wetter, Regenmenge ( R b l ) , Iitjchfiet
und niedrigffer Thermometerffand des Tages (Th),
Fewht
b
l3
12
till, Morgens fchiin, Rohreif, Mittagr fehr dunflip, wenig Regen, Nachts trlib. RMO,06, Th, 43; 30; auf
dec Erde r3=.
1
LNO-fchwach , Ah. heftlg. Sch6n. Marg., Reif, A b h t z von
vie1 NWe , Cirro-Cumuli , Mittags nebjig, Ab. bedeckt,
Nacht helle. T h . 4 3 ; 31 ; auf der Erde 350.
1
,
12
I NNOheft. Str,u, CurnRr. bisztlm 5. Nov.; Morg. trfib,kalt,
12
regnig, es regnet den rofst. Th. des Tags, mit Nbl ;Nacht
mitvielReg, hUsgo, Th431 39; a. d. Erde360.
.
iirmifch. Heftig Regen den ganren Tng tlnd Nachts.
B M 466. Th. 44; 43 4 auf der Erde 44
und Regen den ganzenTag uud die
IZM OBjO. Th. 47; 45; auf der Er-
0 Ohwaclr. BeRhdiger Regen bfr nach
1, d a m brechen
fich die Wolken u. der Mond wird zwifchen h e n fichtbar. RM0,20.Th.474 3 8 ; auf derBrde320.
r3 @IV
--I~
'5
rchwach, Cirri and CumuloRrati und Cirro-Cumuli,
Schbner Tag.
-
I
h.fchwach. Bedeckt und Stratus, anhalteuder Regen,
1 Nachts fchwach und Nebel.
&ark, Nachts heftig. CumaloRratur, Nachts wolkenlar
fuhr fchoaer Norgen und Tag, kalt.
pin
N2
Druck in Zollen
Queckfilberhohe,
1819.
19
9U4
10
a1
1
derAtmo desWafl
fphare Dampfs
mperatur
des
Waf Diffeerrenz
dam
Gewich t
es WaEcr
l*mpfs in
Kub. Fufi
Gran
afes
29,91
83
80
9
I
10
9%
9
4
10
Noch einigt Anweiidutlgen drs neuen Eudiomefrrs.
I-lr. Daniell SLursert die Hoffiinng, nian wcrde
dnrch rein Hygrometer iiber den niehr oder minder gefullden Zu.hnd derlLlft bclelirt werdcn ; dcnii n i n n l\*ilTe
n u n , dal3 die eudioinetril'chc Bel'chnRedicit dcr Atmofpllare fich &lit vcrsndere, urid daL der 'LValTcrdampf
dcr einzige Mil'cliunystheil der Luft ley, deKen Mcngc?zit
Zeiten verrdiicden ifi "1. Bci 8ewin'erWitterung fiihle Scli lelbfi der GeliindeRe atgelpannt iuid niedergedriick't bei anderer jedermann yon erhoheter Mmkel-
,
kraft und erheitertem GeiRe; f'olclier Tase linbe cr cinige in lkinem Journal0 bemerkt. Arn 5.Scptcriiber
w-ar des Wetter bel'onders driicltend l'cliwiil niid cr* ) Dafe der lokale ongefunde Zuaand der Luft von fremdartigen
Theilen herriihrt, die fich in ihr mehr mecllonifch als chernirch
verbreitet finden, fcheint Herr Daniell hier ganz zo iiberfehen.
Gilb.
De
Lrc’s
Wind, Wolken, Wetter, Regcnmcnge RM); h&hRer
IHygro
und tlhdrigfier ThsrmometerRand des Tages (TA).
Feiicli t
c
,
Cclilaffend ( oppreflve close a d rekxiniq); die Ternpcratur der Luft bctrus 68; der KondenCltionsplwkt
der Wallkr&mpfe aber lag bei 650 und jcdcr Kubikfrtb
Luft entliielt &a 64 ( 7,39 Grail WaKerdarnpf, dalier
f& gar kein Vkrdiinhn Statt fand; es erfolgie Regen
and die Lilft war wicdar bckbend Am 6. Septcmber
war dieTcmperatur der 4 u R wieder 66O, aber 4er KOQdcnfalionspunkt lag nur bei
e3 enthielt alfo
der Kubikfiifs Luft nur 3+ Grail WaKerdarnpf; der
Tag war frifcli and erlieiternd. Am 7. Septenlber hatte dcr WaKerdrmpf fioh his f& zur erRen Menge vcrmelirt, und man hitttc wiedct drITelbe Gefiild. Dagegen eiitltielt der Kubikfufs Lnft am 20. R'ovember wenig mchr als 2 Gran WaKerdanipf, bei eiuei LuftTemperatur von 55' F; es herrfchte eine f'chneidende
ulld vie1 empfindlicliere Wtc, als diefer Stand ;lee
T]lerrnomete~~
maeigte, Ivegen der groljcn Trocken-
a*,
1
198
J
heit der LuR. Das Abrpannenda Ghwiiler Tage riihrf
von dem Unterbrealien der uiimerklichcn Ausdiinfiung
m f e r s KGrpers in oiiiar mit Wafferdlimpfen rchon
iiberladenw L Lher,
~ indefs ungdiiiidertes Ausdiinficn
nus den HautSffnunSen, wenn die Luft frei von WaITerdampf ifi, die Lebene-ThVtigkeit erhtiht. Sey der Karper durcli Kranklieit gefchwacht, meint Qr. D.,Ib kBniiten wohl die ontgegeiigeretzteii Wirkmngen Statt finden ; freies Aiijdiiiifien erfcliapfc dann 211 fehr , mid
darauf ~vvahrfcheinlioli beriilie daa Wohltliatigo wxrnierer Klimate uiid der Seelnft boi Schwindfiicht und
Lun~enkrankheiten, Boobaclitungeii le'eines Hysronieters ZLZ Li&bon , Nizza u n d andern Orten , uohin die
Aerzte lblclle Patienten zu f'uliicken pflegen, glaitbt or,
wiirde:~tins heleliren eine kiilifiliche Atmofphzre zu
bereiten, die itinen an jlirem Wohiiortc eben fb wohlthtitig als naoh latigen Aeilen ienc feeyn diirfto. Nioht
niipder erwartet ep AiiflehliiITa fiir die Heilkundo aus
Beobaclitungen feines Hycpmetors a n hrnpfigen wid
aiidern uq#iiiiden Orten.
Hr. Daniel1 h a t rein Hygrometer p u c h a u VerChclien mit Lidt in einpElilaETeiien Gefsfsen gebraudit,
ZU dem Endc Iiatte er fich in einer Ikitwzrts durclibolirten Glrssglocks, v i e er fie in Fig. 4 darfiellt, e i n
Aetlier- HySrornetnr von ei;iem Glasblafer fo rnachen
u n d einkitten laffen, d a h die das Tliermorneter und
den Aetlier cntlialtcn& 7(iispl fioh jm Innern der
Glockc bcfand.
W i r d die Glocke luftdiclit folilie6 e n 4 auf eine Usterlage gefotat , u n d auf dio tiursere
mit MoulToliii iiherzogeiie Ku$ Aetlier Setrspfelt Ib
zeigt das Infirurnent die 'renlper;1tur7 bei der 6ch die
Daxnpfe, welolio in der d i e Glocko anfiilloiiden Lllft
,
,
I: '99 3
,
cptlialtoii find, zit kondenGren a n f a n p ulld es
mi& auf diere Art f'elbR l'ehr kleine 3 l a n ~ e i iFei&tigkeit welche in diefer Luft enthalten find, geiiaa,
\vie er durch die fofgenden Verfiichc darznthun LcLt.
A i i ~ hmeint er, braticlie man, urn die hygronietri&hen Eigenfohafteii irgend eines Iiarpars mi meRei1,
ihn nur nnter dief'e Glocke zu thiin, iind daiin die
Abforption des Waflerdanipfs zu benierken.
F'e$kh I. Das Thermometer fimd auf 60° iind
blieb ai d diefern Stand wdireiid des ganzen Verfd15,
imd der Kondenfationspnnkt lag bei 600, daher I Kubikfds Liift 4,116 Grail WaCTerdsmpf enthielt. Der
necipient mit dem Hygrometer faf'ste aber niir 56 Kubikzoll Luft, rclilofs alfo liijchfiens 0,133 Gran Wafierdampf i n fich iind dennocli zeigte fioh i n ihm, als er
auf dem Teller der Luftpumpu fiand die Verclichtung
des WaKerJampfs auf der Kugel Berade bei derl'elben
Temperatar als in der frcien Luft. Herr Daniel1
bhob den Recipienton in diefern Zidtande iiber
ein Gefds mit WaITer, iiiid fchon nacli if Stunden fand
fich in demfelben der Kondenf'atianspunkt bei 57', und
iisch noclr i~ Stunden erfolgte quf der inner11 Kiigel
die Verdichtung der Qanipfe augenblicklich weiin
mail Aether auf die %idsereKugel trapfclte; ein Zei&en, dafs nun die Luft in der Glocke vollkommen
feuclit und fur die damalige Temperatur yon 600 mit
WaITerdanipf vijllig gehttiyt mar. Als er darauf die
Glocke iiber ein Glas rcliob welclies wenige Tropfen
Schwefelhlre enthielt, elltrtalld kciu Thau auf der inncrn Kugel wenii gleidi das 'I'lierrnometer in ihr urn
j o " link.
Yerfuch a. Herr Danicll feetzte feine Glnsglocke
Lr
,
,
,
,
t
aoa
a
m d linter ilir ein wenig W a r e s , auf den Teller der
Luftpiimpe, iin4 vordiinnte die Lnf't fa weit als maglich. Das Thermometer flaxid auf 62 O, rind hei d i e k
Terrqxratur betrtist die ElafiieitBt des WaIferdat-llpfs
~ $ 5 6 en$,
0
Zoll Qnockfilberh~lie, DQFStand des Barometers wax, zg,;~~, der Barometerprobe zg,zo 2011,
folglich der I h c k der Luft unter der GIoko nur noch
o&
o,$ = Q , O ~2011 (?I, A l s nun auf die anrsere
Kugel das Hypomaters Aethev getrapfelt wurde , mi$te Iicli auf der innerii augenbllcklich ein Niedarfclilag
yon Fenolitigfceit, Niiii wirde allm~liligLnft liineiir
gelaNeii, his die Baronieterproba anf 14 Zoll gefallen
waa. Der Kandenl'ationspunkt fand lich iiicht vorsn-.
dert , anch niclit nachdein die Lsft gaiir hineingcld.
fen wap.
F.er&ch 5. Temperntnr 64", &xidenfatianspunktinkt
bci 6 i a Ilia Liift wnrdo in den1 Keoipienten verdiinnt bis lich eiiio fiarke W o k e bildeto; die Barameterprohc Rand auf8,i Zoll und der Kondonfat;ancpLuiIrt
tvar bis auf 54" hembpkammen,
Als ey w i d e r a u f
60 irn GI& gekomnicii wqr , wurde die Luft l'oliiie'll
h i n e i q e l ~ f f e niiiid os fetzta fich felir vie1 TIian an dtm
Glare ab. Darauf ward0 die Luft wiedor ansgepampt,
bis die Wolke g4ii.s verkhrvuuden war ; die Baremeterprabe Rant1 iiun auf e4,q 2011, nxid felhfi hei eixiw
Tcmperatnr ~ 0 1 1349 F, faiid keino Kondenfirung dcr
Dampfe Statt. Beim allmahligen ZnlnlTen voii Imft
zeigte fich eino AUktzuiig voii T h a u bei 569 des HyT
gramctces, als die Ifaromclcrrobc $LIE a5 Zoll Raid,
Eixi brennendca Wadislicht, veldiea liiiiter der My.
grometerkiigei gefiellt w i d , niaclrt die AbGtauna YQII
'Thau riel fichtbarer,
-
,
[
201
1
Y e f l c k 4. Alu dsr Recipient mit*SanerRaff$ls
tmd dnirn mit WaITerftotfSas, dio iiber tVnlTer gefiiinden hatten, gefiillt wnrda, fand fioh kein andorwKan.
denfitianqiinht als in rtmalph~lblic~L\IA
tinter denfelben Urnfindon. Dio GaTo verlialten Boh dfo \vie
,
Dalton Iolirt, \vie leerer Ranm fiir die WaITcr.
dornpfd;
Nachdem Schhwefelbre die 1,iifr im
nccipieiiteii d l i g getrockilet liatte , w i d e er oinige
Stunden lang iibm Weingeifi o d w Aother gefotzt, uiid
in beiden Fallon erfchieii in dam Augenblickc , ala
wan Aathor aiif dio ttufaere KuSel gars, eine Kondeiifatian m u Dzimpfen auf der innern K q e l ,
YerJ%cA 5.
In dnem Zimmer h n d dae "I'~rermotnbtelrriif 430,
und war der KoirilenQdon3pniikt bai 393 Eo wurde
nun darin F a p r angemadit, nieaiaiid der Ein;;miy erlaribt aind W i i r irnd FenRer verfolilolikni di~sTlierniometer file8 bis
dcr Bondenfatianspunkt abor
blioh derfclbs, Ala B C ~ doraiif
I
bei farsbrennendcm
Feiier eine GolbllCchrA m i l 8 Portbnon oidge Stundcn
lang daFin aufi~ehaltoniii~ite,WPF die Tenapratur his
5 8 0 unb der Bondonlhtian~pipnnktbis 50 o gertiegeu.
,
s",
remperatur naoh d. Fahrl
Thermometer, auf der
it. Pau IrkirclilCower-Strec
t
3
n
fa
2
3
-c
T
J
N
J
I
k
II
=6,
63
63
6C
73
60
65
58
59
4
sa
56
59
4
45
9
39
3i
,l
5'
43
41
13
43
41
43
44
46
33
3p
6:
61
51
63
35
43
4'
4'
43
46
31
3
5
3
4
7
7
7
0
2
0
0
fehr regnig, Nachts Sturm
bedeckt, Nachts fehr fch&ir
bedeckt, Nachts etw. Keger
ebenfn
fcliijn, doch dunftig, Nebe
Ltrrker Abfatz von Nebel
uumittt4brr nach e. Regen
$ Stunde fpiter; trtib
fchoner T a g , nebl. Naclit
triiber Tag, filltine Nacht
fchoner Tag, nebl. Nacht
Tag und Nacht fchtin
wenig Regen
FroR 11. Ncbel, Nachtr bed,
ebenfo
Regen Tag und Narht
I
9
2s
2
33
3
1
'89
,:Eswar alfo, rast Hr. Daniell, die Temperatiir aiif
&r Kuppel der St. P a u h - Kirche, gmiz gegeii die ge,vijhnliclie Meinung, hiiher a h an ebcneni Boden, und
z\vpr nacli dem Mittel dieCer Beobachtmipi urn i,ao F.
So bald icli
diefes wallrnal~ni, fielllc ioh einen Tlrer-
-
monletrograplien auf der St. P a d s Kirche , und eineii
zweiten auf ebenem Boden unter mGglichfi Bleichen
U m f i d e n auf. Jener ecigte melirn~als6 F. Wtirme
niellr, als dielor, und in1 Mittel aus den Eeobaclitun-
f
903
3
gen folgte, dors die Lnft auf der tiiiDerRen Haha deF
St. Pads-Kirche iim 2,g.F. wgmner als nnten an dell
Erde war. Der Kondenfationspunkt der Wnfl'erdampfe in der Liik lag irn Mittel a118 meinen Verfuchcn,
aiif der St, Faiilr-Kirclie urn o,gO Ft tiefer als unten,
b
imd der mittlere UnterIchied zwirchen der Tempcratnr der Luf) iind der dcs Kandenfationspt ikteo war,
oben urn 4 0 F. grljfser nlo unten. Das Eigenthiimliclie
der Witternng in diei'er Jahrszeit, in welcher Nebel und
Reif l'ehr haufig find, giebt hierzu die Erklarnng, Die
Oberfldche der Erde erkaltet durch nachtliohes Ailsrtralilen der Wiirme , und bxniedrigt die Tcmperatiir
der Luftlbhicht, welclie mna(e1iR uber ihr Reht; doch
reiclit dieb Wirkung niclit hach liinauf. Melirmals
hatte es wdirend dieter Zeit an der Oberfbohe der Erde niemlioli diokes Eis gefroren , i n d e t das Thermometar ouf der I-Iehe der St. Panls-Kirche nicht ein einzises Ma1 bis ail dem Frollpnnkte herab I'ank. Wip
haben hierin die Gehhichte des RoiareiJE., und den
0Pand I warurn OF nie lange Zeit anhiilt. Nur wenn
der FroR in don liiihern Hegionen feinen Urlprung
hat knnn er h g e dauern. Doc11 diefeo ifi eine der
theoreiifclien Materien , wolche ich meinern nticlifier
Aiifi'atae vorbehalte. Schon diefe wenisen Verhche,
welche. ich auf der Kuppel der St. Pads Kirche ansefiellt habe I beweifcii iibrigcns liinlanglich , wie intere h n t und belollrend es feyn wiirde * wrnn hier regelm Usig meteorologifche Inl~riimasiebeobachtet, und mit
dern Cange der an ebencr Erde befindliclieii verGliclien
,
-
wiirden,"
Dio Anwcndiing b h e e Hypometers nuf das He,
henmeKen rnit dern Barometer, I i ~ l tHr. Dado11 fiir
[ no5
3
,
betrase der Irrtliiirn weil er daL; Hysrometer niclit zu
Hathe g e z o g e n liabe *).
Noch entfchuldigt licli Hr. Daiiicll ziim Scllinr~
\vegen der Unvollfi~ntliyltcitG n e r BcoLnclitiiiigcii. E6
accbc viellciclit auf d c r ~ I I Z C I W
I e l t kcinen ldilechtcrii
O r t zu meteorologij.chel1 Bcobnclituiigen als L o n d o n ;
von W o l k e n , T l i a ~ uncl
i
W i n d l‘elie man dort lo Silt
als niclits iind Iblbli die St. l’auls -Kirclie ley eiiic niir
ziiibedentende Hiilic. Doc11 tredi~r.cclieer in I‘einem
Besiiinen fortznfaliren mid feieiIic Ab1i;lndlung fortzuLeSzen.
,
,
*
*
Das iieiie Hy~romctcriR, forgfiiltig gcarbeitct iind
To in ejn K i i f i c l i c n ~ ~ e y n c k td, a b m a n e3 bci Gcli tragcn kann, in Lolidon bci dem Mcclranikiiu N e \v in a ;I
in Leslie - Street ZLT liaberi; ZLI wclcliem Preil‘e, I’nyt
Herr Daniel1 niclit,
*)
fflerin itrt fich Hr. Daniel1 vlilig.
Troekene llnd feuchts
Luft, Dlimpfe al!cr Art und G d e haben eine vollig glelche
Ausdehnharkeit dureii die Wgrrne, vorausgafetzt, dars fie nicht
mit tropfbarem IVaTfer in eingefchlorfenen Gefifsen in Beriih.
rung Rehen. Er Bndert fich foiglicli in der Korrektiorr wegen
der Ausdelinbarkcit der LuftT;iule zwirchcn den beiden Beob
achtongs- Stationen dltrch die WZrme, nicht das M i n d e h , diefe Luftfhde mag durchaus trocken, oder durchaus feucht, odrr
&en trocken und unten fericht feyn ; und Hrn. Daniell’s Verbefleruiig wiirde tl~eoretifchkein rninderer 31iLgriff a h praktifch byn,
Gdb,
-
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
1 420 Кб
Теги
die, der, wasserdampf, den, eine, welches, miss, hygrometers, und, verdnstung, grade, kraf, des, neues, gewicht, atmosphre, entsprechenden
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа