close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Einige Beobachtungen ber die Bildung des Hagels.

код для вставкиСкачать
606
und den Schacbt bis zu einer gtiifseren oder geringeren
149 p. 87.)
H6he anfiillt. ( L ’ h i h t , NO.
Dergleichen Erfaliru~igen, die sich bei Iiingerer Beachtung der artesischen Brunncn gcwifs noch verinehren
werdeo, sprecben doc!) zu deutlicli fur die Herkunft der
erbohrten w a s s e r von dcr Erdoberflrche, als dafs mail
gegemvartig schon gezwungen seyn sollte zu einer ueucii
meniger natiirlichen Hypothese seine Zuflucht zu nehmen.
V
Einige Beobnclitungen iiber die Bildung des
Hagels; son L e c o c , Professor der Nuturgeschichte z u Clermont - Ferrnnd.
(cwnpr. rend. It(36, p i . I. p. 324.)
Am 29. Juli 1839 verwustcte die Umgegenden yon Ckrmout ein heltjges Gewittcr, iiber desscn Gaug Hr. L e c o c sich ofliciellc Nachrichten verschaffte, Shnlich, wie
es vom ehrwurdigeu. Hrn. ‘l’essier in Bezug auf das
sf.
i s t , Lufischichte zu machen] nlontrnorcncy,
Dcu:e, PierreSt. O u c n , Puntin (sirnrnllicli in rler UrngcgroJ von Paris).
Aus metrren dieser Brunnen geachicht d e r Austritt des Gases toit
grofscr Heftigkeit und einem eigentliGrnliclien G c rius c h , d o r t
Ron/lcment odcr Hocquct genanni. P a s Gas findet sich besonders d a , w o di e wasserfiilrreoden Scbichwn kliiriig (ciivrrneuses
011 chumbrCez) rind.
Diese Klidtc, aus welclien das Gas dirrch
das aufsteigende W a s s e r v e i d r h g t w i r d , si nd iilrigens f u r die
Spriogkraft desselbcn, w e n n die Bolirl6clrer nicht gut niit Rijhren ausgeset7.t, s e h r naclrtl~cil~,o,
u u d miissen dalrer, wo moglich,
vermicden werden. Der Brunneo zu Cormeiile zeigte iibrigens,
i n 65 Meter Tide, die aucli an andern Ort en beobachtete hIrrkwiirdigkcit c i n e s w o l i r e n untcrirdischm Slrornes, der v o n N o r den nacll Siidea mit solclicr Heftigkeit flols, dals rler flolilbolirer kitark erschiittcrt ward, niernalr E r d r c i c h mit lrsraof bracllte,
r o n Je r n stets ganz rein abgerpiilt o b c n anlangte.
$re,
GO7
sclircckliche Gewitter von 1788 geschab 1).
Das voili
25. J u l i 1935, sagt Hr. L., ))Lildete sich um 10 Uhr
Rlorgens iiber dein Ocean. D e r Hagel begann eiiieu
Theil der- Insel Ole'roii zu verlieercn, besonders die Geiiiciiidcn von St. Pierre und St. George. Daraul girig
die W o l k e voii W e s t nach Ost, iiber dein Departeinent
Charciite-Infcrieure, wo besonders das hrrondisseinent
Marciines vie1 arisstand. In den Gcineiiiden S t . Aynant,
St. Jean d'hngle, St. Simpliorien, St. Sornin, St. Just,
Arvcrs etc. fie1 Hagel, der an Grarse von einer Haselnurs
bis zu einer WallniiCs schwankte.
',Die W o l k e uberschritt die Charente ohne Hagel
ariszuspenden ; wciiigstens liabe ich keine Sachricht von
der Prlifcctur dieses Departements erhalten. Allein i i i i
Dep. Haute-Vienne und gcradc an dcn GrYnzen des Dep.
Cliarciite bagelte es a n inehrcn Orten dcs Arrondissements Rochechouart. Von da zog das Gcwitter in vollkoininen gerader Linie vou W e s t nnch O s t uber deiii
I ) e p Hautc - Vienne hinwcg. Mittags traf es im Arrondisscineiit Bourganeuf, Dep. Creuse, ein. Die Gernciiiden Faux - Maziiras, Manzac, Soiibrcbord, Marterolle, Vidaillac, St. Hilairt, La Pouge, St. Gcorges wurden mehr
otler weniger davon getroffen.
Das Gewitter, seiiicn
W e g in gleiclier Hiclitung verfolgend, erreichte das Arrondissement Aubusson und richtete dort grolse Verwiisliingeu an. Voin Mittage bis 2 Uhr fielen ungeheure
Sclilossen a u f die Geineindcn St. Ainand, Lupersat - h r s ,
St. h v i - l e - P a u h e , St. Sulpice-les-Champs, La Rochelle,
St. Maixant, St. Ulpiuien, Mayoat, Beissat, Alleyrat, St.
Silvain - Letrueq, $t. Aynat, La Cliaiissade, St. Michcl-deVesse, Chavanat, Malleret untl Raiiise.
Uin 1 $ Uhr
iiberschritt das Gewitter die OstgrSinc des Departeineuts
Puy - d e - D h e ; eine Viertelstundc darauf schiittete es
(1
1)
Einen kiirzeo Abrils y o n c1t.m Bericht des Hrn. T e J s i e r t n d e t
m a n in A r o . h r a g o ' s hufsatt iiber den Ilagel. ( A n n . Bd. XI11
s. 349.)
uber die Gemeinden Gelles, Proudines, St. Pierre-IeClinstel, St. O u r e und R o u r e ungeheurc Schlossen aus,
welche in wenigen Augenblicken den Boden drei Zoll
Iioch bedeckteo.
Urn zwei Ubr fielen wahre Eisstiicke
( g l a p n s ) auf die hiliter dem Puy-de-DGme sich aiisbreitende Lava, und zerschellten a n den Ecken des vulkanischen &steins.
Bald hernach ging die W o l k e an dem
puy - de - Lhjiue hinweg, verwiistete die Gemeinde Arcines, und zrvisclen 2; und 2; Uhr endigte es seine ungliicksclige Keisc iibcr Cllrinont und Montferrand. So
hatte denn die Genitrerwolke iiinethalb vier und ciner
halben Stutide einen Weg VOII ubgefahr neunzig Licues
zurtickgelegt. ‘c
Beinerkcnswer!li ist, dafs die Griil‘se des Hagels wshrend der ganzen Dauer des Meteors i n Zunehmcn begrilien war. Iin Dep. Charelite- Iufcrieiire fielen wenige
uncl fast kugelfiirinige I-Iagelkdrner. Iin Dep. HauteViwnc war die Anzatil und dns Voluin derselben schon
bclriichtliclwr, aber erst bei hubusson erlangten sie dic
GriiCsc, in welcher inan sic bci Clermont aullas.
Die V’olke, aus wclclier dieser Hagel herabkam,
ging niclit sehr Iioch. Man limn sogar ihre Halie init ein e r gervissen Gennuigkeit nngebcn, d a man weirs, dafs
d e r grofse P u y - d e -Dthne lieiuen Hagel empfing, wohl
aber in reichlicher Menge der kleine, d e r 1200 Meter
hoch ist.
Zu Clcrrnont, irn botanischen Garten, fanden die
HfI. B o u i l l e t und L e c o c uach dein Gewitter viele
Schlossen unverle~zt, grofs wie ein Hiilinerei, einige sogar r o n der GriiCse eines Trutenei. Sie alIe hatten eine
ellipsoidisdie Gestalt, und waren, gegen die beiden Enden ihrer grofsen Axe hin, mit vielen Nadeln besetzt.
Sie hiclten 18 Linien und sclbst 2 Zoll in L q e . Diejenigen Nndeln, an denen die Schmelzung noch nicht zit
weit rorgeschritten war, lieken noch Spuren von sechss e i t i p Prisinen init sechsfliichjger Zuspitzung erkennen.
HI.
I-Ir. L. glnubt, die gesiachelten l'hcile dieser Sclilossen
seyen die Pole ihrer Rotation gewesen. Eiiiige Schlossen zeigten sogar a n ihren Aequatorialrcgionen Nadeln,
doch aber verhzltnifsniYkig wenig ausgebildete.
Am 2. August wurde die Gegend um Clcrmynt abermaIs VOR einein HageIwetter betroffen. D i c k Ma1 befand sich Hr. L. in den W o l k e n selbst, die das Meteor
erzcugten. Seine Deobachtungen zielen auf nichfs weniger als auf einen gkizlichen Uinsturz dcr beriihmten Theorie von V o l t a '). Wir halien uns daher fur verpflichtet, sie so zu gcben, wie der Verfasser sic a n O r t und
Stelle niedergeschrieben hat, ohne ein cioziges W o r t daran
zu Sndern. W e n n man sich erinncrt, dafs die Academic
ganz neuerlich und zu zweien Malen, die l h e o r i e des
Hagels zuin Gegeustaiid ihres grofsen mathematkchen Preises auserw:ililt lint, und dafs schr geschickte Pliysiker die
Schwierigkeiten des Problcins nicht zii iiberwdtigen vermocliten, su wird mau sich nicht iiber die LYnge dieses
Auszugs verwuiidern.
j ~ I c hging, sagt Hr. L., um secbs I j h r Morgens fort,
und begab mich auf die Hochebene, wclche die Stadt
im W e s t e n beherrscht. Ich suchte die GrYnzen des H a gels vom 28. Juli auf, verfolgte den Uinrifs des vcrwiisteten Landes, uin zu bestirnuen, wclche Gestalt (lie hagelude W o l k e gehabt habe. Um zehn Uhr, bei herrlicheln W'etter und dem brennendstcn Sounenscheiu, langte
ich am Furs des Puy-deLDbiiie an.ft
, J W e i l s e .W o l k e n breiteten sicli iiber dern MontD o r e B U S , allein der Pup-de-DCme stand herrlicb vor
reiiiem I-Iiminelsblnu. Hirten, welche icb iiber die W i r kongrn des Hagcls vom 2s. befragtc, ricthen mir, schleunigst atif das Dilrkhen la Baraque zii zueilcn, weun ich
dem Ungewitter enlgehen wolle, dafs, ihrer Meinuog nach,
1 ) Bci d i e s e r G e l e g c n l ~ c i t sey lricr bemerkt, d a b e s , n a c h einer
Angabe clrs I l r n . R u p p e l , i n Xbessinien oft hagclt, aber nit
L c i Ccwittern. (Compt. r m d . 1836, p t . Z p . U.)
P < # ; g c n d n r f r s Anna].
Bd. XXXVIII.
39
610
nnfehlbar bald tiber uns hereiiibreclien werde. Die Hoffnung aber, eine dieser prachtvollcn Scentn, deren Schauplatz die Atmosphare ist, im Detail zu sehen, bcs!iminte
mich im Gegentheil, mbglichst rasch den Gipfel des Puyd e - D h e zu ersteigen, und so safs ich bereits vor Mittag auf dieser ungeheuren Pyramide, eincn unermefslichen Horizont uberschanend. Der seit dern Morgen herrschende Westwind hatte bald einige Wolken herbeigefiihrt, die einige Meter hoch iiber rneinem Kopfe fortzogen; allein die Sonne erschien nochiiials wieder. Hierauf sali ich andere Wolkeii vom Moot Dore sich ablijsen uud auf lnich zukoniiiien, getrieben von eineln zieuilich beftigen Sii'dwind, den ich indeb erst gegen ein Uhr
empfand. h l s ich sonach voluminiise Wolken in zwei
Richtungen scbiffen sah, zweifelte ich keinen Augenblick
]anger, dars sich Hagel bilden wiirde, und ineine Vermuthungen gingen bald -in Wirklichkeit iiber.
8) So
laiige die beiden Wolkenscbichten nicht iibercinander schwcbten, zeigte sich keine s p u r von Hagel;
die aus Siiden beranziehenden , welche die niedrigeren
waren, vereinigten sich zri kleineii Gruppen, die sicli auf
einander zu sturzen schienen, rind dicke, schwarze, schwere
Wolken bildcten, welche die W-inde nur mit Miihe fortschoben. Indefs riickten sie gegen Eorden vor. Unterhalb verlangerte sich die W o l k e zu einem ungeheureu
Sack (protuberance) ; darauf schossen Strbme Regens aus
ihr nieder, die sehr scharf begrande Flschen uberscbwemrnten. Nachdem die W o l k e sich eiiier grofsen Masse Wassers entledigt hatle, und dadurch leichter geworden, wurde
sie abermals vom Wiode weiter gefuhrt, bis sie am Horizont verschwand.
Diese Erscheinung wiederbolte sich
mehrmals im Laufe einer Stuode; allein d a m haufte der
Westwind cine grofse Masse Wolken an, welclw sicL
zu einem weiten Vorhang uoter dem Himmelsgewiilbe
ausdehnten. Unter dieser Dainpfschicht trieb dcr Sudwind
abermals weifse Wolkeu niit Scbnelligkeit heran. Auf
it
611
dem Gipfel des P u y - d e - D d m e ward der Wind heftig
uud sehr kalt. Die untere wolkenschicbt war nicht
glciclifilrinig wie die obere, sondern zusaiuinengesetzt aus
ungebeurcn farbigeri Flocken, welche in gleicher Richtung, aber in uiiglcichen Absttinden und mit verschiedener Geschwindigkeit forlzogen. Von Zeit zu Zeit wurden sic durch Ijlitze sehr lebhaft beleuchtet, welche in
Gestalt von Liclitfurchen voii eirier Flocke zur andern Gbersprangen. Zuweilen schien sogar ein langer Blitz in demselben hugeublick den ganzen Rauin zwischen dem Puydc-DOine und dem Moot Dore zu durchzucken. Alles
diescs trug sicb in d e r uiitcren Dampfschicht zu. Nienials erblicktc ich elektrische Funken in der Luftscbiclit
zrvischcn deli beideii Wolkenscbichten.
Weiterhin sah
icli Hagel nus dcii untcrcn W o l k e n auf den Boden fallen; icli sah ills deutlich funfzig Meter voin Gipfel des
Puy-de-DOine und inir gerade gegenuber. I)ie Wolke,
welche ihn auuschutkte, war a n ihren Rrndern gezalint,
uiid zeigle daselbst eine schwer zu beschreibende W i r belbewegung. Es scliien, als wurde jcdes Hagelkorn
(lurch eine elektrische h b s t o h n g fortgetriebeo; die eiiien
eniwichen nach unCerl, die atidern nach o h . Endlich
flogen sie in allen Richtungen fort, und unzweifelhaft
wiirden sie in unzrhlig vielen Richtungen den Boden erreiclit haben, wenn d e r Siidwind, unterhalb des Westwindes, sie nicht alle nach Norden getrieben hatte. Nachdein diese ungewiihnliche -Bewegung, a n der blob die
vordercn Rrnder der W o l k e n Theil zu nehincn schielien, funf bis sechs Minuten gedauert hatte, hiirte der
Ilagel auf, die Ordnung stellte sich wieder her, und die
Hagelwolke, welche nicbt aufgehort hatte sehr rasch vorzuriicken, setzte ihren W e g nach Norden fort, dabei in
der Fernc einige Striche Hegen zeigend, welche kaum
den Boden erreicliten, sondern sich in der unteren Schicht
der Atmosphsre aufzu1i)sen scbieneo.
1c.h erwartete eine zweite Scene, wie die, welcher
39 *
612
icli ebcr: niit beigervolint halte, als die ganze untcre Wolkensctiicht, die mit einein ihrer Riinder deli Gipfel des
P u y - d e - Ddiiie berulirte, von einem uogehcbren Blitz erleuchtct ward. Ich glaubte micb auf eiii M n l i n ein lebhalies Licht vcrsetzt, urid spurte ein allseiiieiues Uuwohls e y n , welches vielleicht keine andcre Ursaclie hatte, als
den Schreck, welcher mich befiel. Ich slieg den Puy- d e Ddine mit grorser Schnelligkeit hinab, und, furchtend,
dafs ich voin Hagelwclter oder weuigstens vom Regcii
scliauer betroffen werden miichle, suclite ich eincii Zufliichtsort in eiiier Gsottc ain Furs dcs Puy - dc - Cdiiic,
die mir wohl ehedciii Scliiitz gcwlhit Iiatte. Da der Gipfel des I’uy-de- D h n e i n die Cewilterwolke eingehiillt
worden, so wiirde eiii liingeres Vcrweilen daselbst uuvorsichtig gewesen scyn.
,,Nachdeni icli mir die Richtuns des Gewitters ~ c merkt, uritl inich einen Augenblick von ineincr Eriiiudung uiid ineiiicrii Sclireeken erliolt hattcf ersticg ich den
Pup- dc -CXiiie, eiii vortreffliches Obscrvatorium, welclies
mich wiedcr deli Wollteii ii9hcr braclitc. Es w a r zwei
Uhr, und der Zustand des Hiininels liels aberinaligc Regciigiissc besorgcn, welchen icli eritgelicn wolltc. Ich bcgab micli also zu dcin Puy dcs-Goulcs, ciue kleiiie 1,I.c 1It?
vom Pup-dc-Cciine, und stieg uin drei Ul!r a n ciiicin
seiner Abhlngc hiiiauf. Uer Hiuuiucl be faiid sich last in
dcinselbcn Zustauil; die beidcn \~olkenschichti!n waren
nocli rorhanden, und sehr kalter Stidwind w e h e noch
auf den hbhiirigeii des Bergcs. Er fiilirte cine ncue auscheinend sehr beladenc Hagclwolke herbci, VOII welcbcr
Dcr Hagel
ich iuiierhalb luul l’vIinuten uiiigeberi ward.
fie1 dicht und die Sriifsten Kiiriicr crrcichteu kaum das
Volum einer Haselnuti ; sie bestanden aus concentrischcu,
mehr oder weniger durchsich~igen,runden oder scbwach
ovalen Schichfen; sic besafsen eine g r o h horizontale
Geschwindigkeit; aIlciii die Anziehung des Berges schicn
sie etwas abzulenken ( ? - P.),
und melire ficlcn aiif
613
tlcsscn Abkiugen nicdcr. Sclir vielc trnfen auch uiicb,
ohiic inir iodefs rlns gcriogste Leid zuzufiisen, und sogleich,
wic sic iuicli beriitirt hafteo, ficlen sie nieder. D e r grbfstc
'I'IiciI d c r W o l k e ging iiber rneineni Kopfc weg, utid ich
Iiiirte dcutlich das Pfcifen ( s l ; / f l e m ~ n ldcr
)
I-Ingelkbrncr
odcr viclriielir cin verworrcncs Gersusch, cntsfcliend nus
einer Unzalil pnrticller Gcriirisclic, mcl~:heicli nur tlcm
Keibcii der eiuzclncn Hngelkiirner an dcr L u f t zuschreibcn kotlnte. Die Wolke, wclchc iibcr ineiiiein Koyfe
fortzog, mid i n wclclier der Ilngel fertig gcbiltlet vorliondcii w a r , l i d s diesen erst eiue hnlbe Lietic jcnseifs
iiieiiics Stnntlpinhts niederfallen. Kine kleiiie Portion
clp.?ron fie1 iiitlcl's auf den Nord -hblinng dcs Uerges wel.
clicr den Gang der Wollie adliielt, tind icli konntc cine
gewisse Anznlil €Ia(;clltOrncr in ciner Flnsche snininelii.
Kei Priifung dcs dnraris cufstnridenen Wnssers crhiclt ich
vine sehr merklicIie Triibung init salpetersaurein SiIber
uiid salpctersnurein &r_Vf.
illle Mngelkiirner besaben eiiie selir rasclie Rotafioiisbewepung, aber in verscliietleuein Sinne, so weit ich
diefs aus dcr Bewcgring bei ilircin Fall auf deli iniiglichst
liorizontal gchaltcncn IJeckel mcines I ~ I u [ l i ~beurflicilen
kotmte. Es kauieti iiocli iiiclirc aiiderc init Nagel bcladeiie Wolkcii aus Siid, rind cs lingeltc uocli ununtetbrochen eine Stutide laiig bis Tier CTlir, bald hie, bald Ja,
auf dem ganzcii Lanilstrich voui Mont Bore bis jenseits
Wioni und Volvic.
JaZwisclicii 4 untl 5 Uhr hbtte der I-Ingel atif, dic
W o l k e n bildcteu n u n iiiclit iiichr als cine einzige Schiclit;
allein sie zcjgten noch- oft die von inir a m Morgcn beobaclitcten Erscheinringen, d. 11. sic sruppirtcn sich und
>chuttctcn bei Eli(zrsscliein eirie tingelietire R'Ienge Wasser aus. D e r Siidwind hatte auf$iirt,
der W e s t bliefs
nllein und verjagte diese furchthareii 'L'roniben.
(1
JJ
et
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
328 Кб
Теги
ber, die, hagels, des, einigen, bildung, beobachtungen
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа