close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Einige Thatsachen die Frage betreffend bei welcher Temperatur die Dichtigkeit des Wassers am grssten ist.

код для вставкиСкачать
Iir.
EINIGE
THATSACHEK,
d i e F r a g e betrefjend, b p i w e l c l r e r T e m p e r a t u r d i e D i c h t i g k e i t d e s IE'af j " e r s
a m grofsten i f t ,
von
J O H N
(Ans c i n m Schrcibsn,
D A L T O N .
Mnnchrfter d . i o t c n Jan.
1805,) ")
Es wird in mehrern Werken als eine ausgeinachte
Thatlache vorgetragen, dafs \l-nlfer i n einer T c m y e r a t u r von 40" F., oder nnhe clahei, die grcjlste
Dichtigkeit habe, u n d dafs e s , wenn es uber diefc
T e m p e r a t u r hinaus erwatmt, untl tinter fie herab
erltfltet wird, fur gleich viel Grade, in beiden Fallen fich ftets u m gleich viel ausclchne. Ich h a t e
vor einiger Zeit eine andere Lehre aufgeltellt : chfs
namlich Wafler in d e r Froftkilte, otler hei 72' F.,
ain dichteften fey; dais es fich von dielem Punkte
a b , durch wenigltens 25O, (voraus gelettt, dals es
nicht friere,) herabwarts, gerarle lo als hersufwdrts ausdehne; u n d d a l s die GrGlse tlieler Ausdchnung i n beiden FPlleii clein Quadrato des Temperaturriuterfchiecles von 323 F. ab gerechnet, proportioual fey. Setzt man lo z. B. die Ausdehnung cles
') N i c h o l f o n ' s Journal, 1805, Febr., p.93 f.
d . H.
c
393
1
=
Waffcrs bei Erwiirrnung VOD 32' bis 42' F.
1;
lo ilt, dieler meiner Lehre gemils, die Ausdeh.
nung des W a l k s bei einerErwiirrnuog von 32' bis
52"F.-.4 und ~ o n 3 2 ' b i s 6 2 ~ F . = g , U. L w . ,
oder nahe io; und eben lo. ilt die Ausdehnung bei
Erkiltung von 52' bis 22' F. F I ; von 32' bis
1.2' F.=4,
uncl V O I I 52'; bis 2' F.=g. *) Trifft
diefes nicht fcharf zu, lo liegt, wie ich glaubc, d e r
Grund dariu ,dak c!as Queckfilberthermometer kein
genauer Wiirrneni elfer ilk.
Diefes hat einen Naturforfcher, ( a gentehnafi
of profeflonal einiaencc,) veranlalst, den Gegenftarid aufs neue zu uoterluchen, und eine Reihe
fe h r lcha r f (in 11ig e r Ve r fu ch e , gin 21i c h v 9rfchi ed en
von den folgeadcn , haben filr die gewohnliche Meinuns entlchieden, dals nimlich Waller urn 40" F.
am dichtelten ift. Diere k i n e Verluche werden in,
k u r t e m bekannt gemacht werdeo.
Ich bleibe ) o d d s noch irnmer iiberzeugt, dafs
meine Meinung die wahre ift, und diefes hauptliichlich wcgen der ThatGchen, die ich hier mittheilen
will, und welche die A n h h g e r der gewiihnlicheo
31ei n u ng a oth \v en dig en t w ed e r a us i h r en Grun d fa tZen erklaren, oder als Thatiachen witlerlegen mil[fen. Sie f n d lehr eiofach, und ohne grolse Miilie
in
") D a l t o n
folglich feitdem voa der nleinung zuruck getreten, die er in den A n n d e n . XIV, 293,
aus Ceinco Verluchen folgerte, ( d e r gem&&der t e r minus u quo fur dieres Gefetz 42;' F. war;) aus
was fur Grunden, iR mir unbekmnt.
d . H.
C
394 J
und Weitliiufigkeit zu wiederhohlen ; auf ErklZrungen,laffe ich mich far jetzt gar nicht ein.
Man richte Gch eine Anzahl von Wafferthermometern mit GefSfsen aus verfchiedenen Materien,
irdener Waare, Glas und Metallen ein; der- jedes ungefiihr I bis 2 Unzen, ( 4 0 0 bis goo Grains,)
Waffer faffe.
Gewiihnliche braune Tintenftilfer
(inkbands), die unter der Nottinghamer Waare verkauft werden, find zu einer Art derfelben ganz gefchickt, wenn fie auken gut bemahlt. find, weil Ge
nur dann Waffer hnlten. Ferner einige Arten von
Wedgwood'fchem Zeuge, einiges von innen und auiien glaGrt, anderes blocs aufsen bemahlt; beides
dehnt fich gleich durch Hitze aus. D e n Metallgo
f2fsen habe ich die Geftalt diinner , oberwarts konifcher uncl zu oberft niit einer cylindrifchen R a h r e
verfehener Cylinder ( thin cilindrical cnn@ers)
gegeben. Die glafirte irdene Waare uud die Metalle millfen mehrentheils von a u k e n bemahlt werden,
bevor fie ganz wafferdicht werden. Sind diefe Gef a k e gehijrig in Stand gefetzt, fo fillle ich lie mit
eben gekochtem Waffer, das frei -won Luft ift, und
bringe dann Ichnell eine mit Kitt umgebene T h e r 111ometerrahre hinein, uncl kitte diefe feft. Durch
I3itze Izfst Gch Warier hersus treiben, otler mit
l11iilfe eines Drahts etwas nachfiillen. Das Initruinent ilt dann zum Gebraiiche fertig, und man kann
nun a n der Rijhre eine Scale aus gleichen Theilen
anbringen, ocler Ge auf der R o h r e felbft mit einer
Feile einrcil'scn oder auf fie niahlen.
c
395
1
Bringt man ein folcbes Inftrurnent plotzlich in
Waffer, welches urn I O O F. wiirmer i f t , als clas
W a l k irn lnoern deffelben, fo Jnkt diefes letztere
augeiiblicklich fehr bedeutend , ohne Zweifel, weil
erft clas Gef& durch die Hitze des umgebenden
Waffers ausgedehnt wird, bevor die Wiirme das dari n hefindfiche W a l k auszudehnen vermag. DieCes
PhPnomen ift zwar nicht unbekannt, verdient aber
hier befondere Beachtung. Ich habe die Gr6fse des
Sinkens in diefen F d l e n forgfdtig beobachtet, untl
fie bei ineiaen Verfuchen in Theilen des Raums ausgedruckt, u m welchen das Waffcr i n einetn folchen
Thermometer iich auszudehnen fchien , weiin es
von der Ternperatur, bei der das Thermotneter nin
niedrigften ftand, ab, urn 10' F. e r w i r m t wurde,
diefen R~IUIIY
= I gefetzt.
Folgendes find einige der Refultate meiner Verruche mit Thermoinetern diefer Art.
hatte ias Waller
In Thcrmornrtern
mit Gefalren ~ U I
len nie.
irigfien
cinerlei
Stand
Stand bei
bei
braun. irden. Waare No. 1 36" F,32%. 40" F
Waare No. z 38
32 - 44
3. Wedgwood'lchem Zeuge 40
32
48
4.Flintglas, (Therm. mit grij
k e r n Kugeln als gewbhnl.) 41:
32 - 5 1
5. diinnem Eilenblech
32 - 5 3
42;
6.reninntern Bifenblech
32
-53
42f
7. Kupfer
32
59
454
8. Meffing (brais)
!2
-60
46
9. Zinri (Pewterj
'>
32
60
10. Blei
49 i 32 -67
I c h lsge diere Thatfachen d e n e n zuin Kachclenk e n vor die Gch f a r Uatertuchungen diefer A r t iut e r e f h e n , und w i l n k h t e d3fs lich m i t i h n e n haupt1.
2. braun; irden.
-
-
fzchlich die bcichiftigen mijchten , welche behaupt e n , W a l k habe i n d c r T e m p e r a t u r von 4 0 F.
~ die
grafste Dichtiglteit. *)
*)
Irre ich mich niclit , lo f n d diele V d u c h e zwar
Cehr dazu g,eeignet, den Einflufs der Ausdehnbarkeit de r GefJse auf den Stand thermolkopifcher
FlulGgkeiten in ihnen darzuthun, u n d durften iq
diefer HioGcht zu intereffanten Bctrachtungen AnIaTs geben; begierig w i r e ich a l x r , zu Irlien, wie
D a l t o n aus ihnen einen Geweis gegen den Sat?
fuhren mochte, dafs das Waller bei 40" WIrrne
die grblste Dichtigkeit habe.
d . He
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
161 Кб
Теги
thatsachen, grssten, die, betreffend, wasser, welches, bei, temperature, frage, des, einigen, ist, dichtigkeit
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа