close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Einige Verbesserungen der Davy'schen Sicherungs-Lampe.

код для вставкиСкачать
c
353 1
11.
Einige Verbererungen der Dnvy’J3eh Sicherungs - Lampe;
von dem
kSn. niederl. Bergwerks - Comm. CHEVAEMONT
zu Mons.
Trci a u s g e z o g e n von Gilbert.
Die Sicherungs - Lam-pe Sir Humphry Davy’s ifi in
den1 J a h r 181 7 in den Stcinkolilen -BerSwerken urn
Mom ( der Hanptfiadt, Hcniiegaus) eingefiihrt . worden ? und mail bedieiit Gcli ihrer dort leitdem in allen
Grnben welche a n lclilagcndeii Wettern leiden. 111
den anderthalb Jahen, die h i t jener Zeit, als Hr. Chevremoiit diefes fchrieb ? vergangeii waren hat er Gch
iiberzcugt wie er verfichert ? d a k diefe Lanipen volle
Sichcrlieit gegen die Entziindung der fclilagenden Wetter gewahren, bcfonders menn man an iliiien einige
yeriinderungen aiibringt auf welclie cr dnrch den Gebrauch derfelben in den Steinkohlen- Gi-L,ben gefiihst
welcher diejenige n u r
worden ilt ; eine Ausfaie
fclieinhar miderlpricht, die lich voii ihm im vorigeiz
Stiicke dicfer Annaleii S. 353 iindet.
Es hat ficli bei dielem Gebrauch der Lampe in
den Steinkohlen- Bergwerken urn Molls gezeigt ? dafs
die Spitze der Flarnnie die obere cbene Flache des CyIindcrs , in welcliem fie eingefcIiloRei1 iR 6 aiigreift,
Annal, d. Phyfik. B.69, St, 4. J. 1821,St.
$2:
z
I 354 1
daG i n ilini i n kurzer Zeit Liicher entliehen. Zwar
llat man aus diefem Grunde in England den Cylinder mit eincm iibergefcliobenen Drahtdecliel verfisrkt, deITen Decke von der untern 3 Centimeter
(1 Zoll) abfieht "1; wenn aber zul&icklicher WeiCe
der Cylhder vor dcm h r c h b r e n n e n aus Ceiner Form
gekommen reyn folhe, 10 dafs der fogenannte CylinderHuth niclit iiberall recht fefi anl'chliel'st l o wird
&pr&
ihn die Exp10fioii n i c h -vcrhindert. I n der That
lollen in IIennegaiier SteinkolilenSrubsl1ib~iieinige Entziindungen fclilagender Wetter feit der Einfiihrmng der
Siclierungs - Lampe vorgekommen fcyn deren Griind
hierin gelegon habe. Seitdeni rcinigt man die aus
Draht gewcb ten Cylinder der Lamp41 tiiglich und
zunterfucht lie forgfdtig , imi lie niit neuen 211 vertaufchen, lobald m a n Liiclier iii ihnen findet ; diefes ifi
hgufig der Fall, xmd m a r immer finden lich' die Lijchcr
am obern Theile des Cylinder?. Dndnrch entfielit aber
nicht nur eine bcdeutende Ausgabe, fondern man m d i
delfen ungeachtet immer nqch in Sorge fc'chweben, wenn
man a n Stellen arbeitct wo die fclilngenden Wetter
im Innern des Cylinders ficli entziinden und fortbrenmn. Sir Hiimp1i;y Davy gebe den Ratli, i n diefein
Fall den oberlten Tlieil des Cylinders der Lampe after6
mit WaCTer anzufeucliten oder ein kleincs Behiiltnifs
,
,
,
,
') In einer franziififchen, welche ich belitze, befindet ficli diefer Deckel in dem 6 ; Zoll hohen Cylinder, Iteht um I & 2011
von der obern Fliche diefer a b , und iit an einein Ringe fitirkeren Drahtes, der den Cylinder von aufsen umgiebt, folid befefiigt. Erfcheint iiber dam Deckel brennendes Gas, fo ili er
durcfilBchert, und mu's ausgetaukht werden, Wenn fcklagende
Wetter im Innern des Cyliiiders brennen.
I 355
3
mit WaITer darauf zu fetzen, urn durch die Verdiinhung deKelben die ziz Itarke Erhitziing deeo Drahtes zu
verliindern ; allein den gemeinen Bergmann z u folchen Maafsregeln der Vorficht anhalten zu wollen,
fey ganz umbnfi, da er gegen alles Neue urn dertd Liarlter eingenornrnen ili, je mehr Sorgfalt dabei erfordert w i d , und ee iiberhaiipt keine ~nvorfichtigeren
Leiite gebe als die Bergleute, welche yon Jugend anf
an Gefahren gewiihnt, felten an diejenige denken,
welclie ilinen droht.
Urii dielem Nachtheile griindlich abzuhelfen Inlst
Hr. Chevrernont nur den untern Theil der Cylinder
der Sicherungs - Lampeii ails Drahtgewebe, das oLere
Drittel aber aus dunnemKupferblech imddiefe'esuol1 Uclier macheIt,die alle anKlei1iheit denMafcli'en deuDrathgewebes gleich find. Beide Theile iverden durch dickeii
Eifendraht fell rnit eiiiaiider verbunden. Es waren, ale
diefes gefchrieben wllrde Lampell rnit fol3hen Gylindern fchon 6 Monate lang i n den Gruben im Gebrauch, und ~ i o c hliatien fie niclit die rnindefie Reparatnr bedurft, ja hatten nicht im geringfien gelitten,. abgleich mit diefen Lampen in fchlagendetl Wett e r n gearbeitet worden war ,*inwelclien fafi irnrnedort
das Gas irn Iniiern des Cylinders branntc.
Eine zweite VerbeKeruiig, welche Hr. Clievreinont
an der Sicherungs - Larnpe angebraelit h a t , betrifft die
RSlire zurn Einfiillen des Oehls, welche an den1 Oehlgef&k der Larnpe .aid'sen angelijthet mid mit eiiiem
Deckel lnftdicht zugelchroben ifi, W e n n nian in
lcchlagenden Wettern dielen Deckel einer Newman'bhell Sicherungs - Lampe auffciiriibe uni Oehl wenn'
es falt p n z verzehri in, nachzufiillen, Co iviil.de e i m
22
,
,
,
[
354; 3
Explofioii erfolgeii, weil daxin dae I'clilagendc W e t t e r
durcli das Oelilgef~Cs'rnit der Flarnme i m liiiierii des
Cylinders in freie Verbinduing trite. Dab diel'es iiiclit
gefclielien konne, bewirkt Hr. Clicvrernont dadurcl1,
a'& e r das Rolir, welclies bis ail den Coden des Oelilgelit, wieder 'bis ziir Mitte des Oelilgeg e p ~ f ~ elierab
a
f&ee atifwarti fiilirt. Das iii eiiiein I'olclien Rolire ZLIrfickbleibeiide Oelil verllindcrt die GeniciiiTcliaft zw ilchen der iiinern iind Pufsern I m f t der Lampe beiul
Abfclirauben des Deckels, mid bei d i e k r EilirichLL11lt;
darf m a n es wasen in den1 l'clilagendcii W e t t e r rclbfi
Oelil iiaclizufiilleii wenn es verzchrt ifi.
c
Man fielit .auf Taf. IV i n Fig. 1 den Aiifrifs l ~ i i d
in Fig. 11 den GrundriCs der Davy'l'clicii Siclierangs L a m p e niit ilireni Cylinder, iiacli H r n Clicvrciiiont's
Einrichtung, nnd in Fig. 3 den lotlirecliten Qucrfclinitt der blol'scii I m n p c i n dcr Riclituiig der Linie
A B iles GrniidriITcs. e , ifi das Oelilgcfds; g /L u i das
R o b , durcli welclies das OeIil i n llaITelbe cingcfiillt,
mird; nnd g der die Oeffnmig diefcs Rohrs verl'chlieI'sendc aufgebllraubte Deckel, welclier dorch eine Kette .q an dem Oehlgefals h ~ i i g 1im
t niclit verloreii ZLI gehen. a ifi die Doclitrolire der L a n i p nnd b ein mit
einemHaken verTelienerDraht,derlich ziemlich gedrtingt
in einer durcli daa Oehlgefzls lotlireclit Iiindnrch gelieiideii RGlirc bewegt iind zmii Sielleii u n d Putzeri
des Dochtee dient.
Schon in Englaiid hatte m a n eip SchloCs angebracht welclies niit eineiii Scliliill'el gciifhiet werden
muI's, wemi nian deli Drat11- Cylinder voii der Lampe
abI'i1irilubcii wi11, u i i i dcm gcrneiiieii Eerpnaiin +cfc'Cs
A L A L ~ I U Lill~ Cdeli
~ I I'chlageiiden w e t t e r n uiirn~glicli
,
,
,
,
! 357 1
an niachen. S e h r bald aber fiillt Iich das SchliilTelloch
snit Stanb iind Schnlulz, lo dais Gcli das Schfofs hicht
melir Gffncii I d s t . 111 Mons hatte nian d d c r d i e Gyl i n d c r f i a t t fie d u r c h ein Schlors 211 Gcliern, m i t
Sclirattbcn m i t .viereckten Kijpfen aiif der L a m p s befeftigt ; die Bergleutc leriiten a l x r bald diere Schrauben
o h n c SchliiKel aiifziifclirauben u n d he gingen i n d e r
Vernchtung aller W a r n l m g c r f f o weit dal's lie dicl'es
nicht I'elteii thaten, 11111 ilire Tnbnkspfeae a n der L a m p e anznziinden wodiircli nielirerc urngekommen f i i i d .
,
,
,
H r . Clicvremont hat eine andere Vorriclitung verhcllt.
Er v e r f e h t den unterfien Tlieil des Cylinders niit 4n e m 8 TJinien wcit vorl'pi,iiiy,cnden a l i ~ e l o t l i c ~ eKiin
pferplattchen ( r Fig. 1 1 , &IS lich wenn der Cylinder
fen nuf der L a m p e nufgelihraubt in, links neben dent
Einfiilli?ngs - Rohre brlindet. I n einein Loche welches ani E n d e diefcs l ' l ~ ~ i c l ~ ifi,
c n s bringt er ein Regnier'klies Gelieinies Conibinations - Sclilol's an ( f Fig. I),
d a s ficli nnr bci einer befitjmmten Co~iibinaiion der
Buclifiaben oder der Zahlen 6ffnet und o h n e welclics
wegzunehmnen der Cylinder nicht a b z n ~ c h r n u b e nifi
da es fich beim Schrauben gegen das k'iillungs-Rollr
Iieniriit. Jede Lanipe miilste eine Zalil, u n d 3er Arbeiter, dem das Reinigen iind Fiillen der L n m p e n auGerllalb dcr G r u b c aufsetrngen Xt, eino Tnfel habcn,
auf der neben dieref Zalil die Buchfiaben- oder Zif-
,
,
,
,
,
f e r n - Combination Iiiinde die m a n kennen mi& uhi
die L a m p e zu iiffnen. Uiid nie miifste nian einem
Bergmann dierelbe L a m p e zweimal l i n t e r eiiinnder
geben 3.
'1
Eine folche Einricbtung dGrfte wohl noch eher daliin fibreo,
I 358 I
U m den Klagen der Bergleute ,abzuhelfcn, die
Lampe gebe niclit Licht genug hat m a n i n England,
ill der I;IGhe des Dochtes, eine planconvexe Glaslinre
auf'sen n n dem Dralitgewebe aiiSebracht, mit der ebexien S i t e iiach der Lampe zu gewendet. Sie verftiirkt
zwar das Licht, aber nur nach Einer Richtung, und
es wiirden drei lblclie Linf'cn um die Lanipe erfordert
werden,wenn fie gleiclimtlsig iiacli alleiiSeitenHelliglceit
verbreiten lollte. Dieles aber niiifste die Lampen 61ir
verthenern, da es niclrt fehlen wiirde, d& die Bergleute
die Linfen hanfig zerbrgclien. Statt ilirer hat der Apotlieker G r o l l a r t z u Mons, von dem i m J. 1818 eino
gute Belehrung iiber die lchlagenden W e t t e r mid die
R%ittel, Iich gegen fie zu lichern herausgekommen irt,
die Davy'lclien Lanipen mit einem Reflector aus verzinntein Eireiiblech verlelien u n d Hr. Clievreniont
fdgt fich durcli Erfalirang iiberzeiigt zu haben dais
dieles Mittel den Glaslinfen vorzuzielien fey.
VQr Ort verftopft nicht felten der Staub der Steinkohlen beim Breclieii , belonders fetter Kohlen, die
Marchen der Sicliernnge-Lampe i n wenigen Stunden.
Bin bel'onders dazu angefiellter Arbeiter miilste lie
d a m logleich mit eiiier reinen vertanlchen mid den
Cylinder der verliopfien mit einer dazn ficli eignenden
Biirfie reinigen. Ueberdem folltell die Cylinder taglicli VOQ einem dazu angeftellten M a g n i n kochendes
WaClkr getaucht gebiirfiet abgewilclit und an Fener
vieder vallig getrocknet, u n d dann von dern Gelchworneri oder dern Steiger lorgfiiltig unterlLiclit werden j z u
,
,
,
,
,
,
,
,
d a t man die Lampen nicht mehr zu 6flmn vermiichte, als das
Verf?opfen des SchliiKellochs englifcher hampen.
G.
i 3% 1
wclcliem Elide mail bci jeder G r u b e doppelt fo viel
Lampen liaben rniirste, a1s zpr Arbeib jedesmal erford e r t werden. Aucli l d s t Hr. Chevrenion,t die Cyliiidcr
nach oben c t w i s enger zugelien damit fie Gch, wen11
nian fie burfien.will, d u r c h dcn kupferncn Ring a n ilir e r u n t e r n Flitche zwifclien den 4 e i h i c n Staben lierauqziehep laKen.
In khlagenden W e t t e r n die des brennbarcn GnTes fo viel entlialten, d& es niehr ale 8 des Ganzen
ausmaclit geht bekaqntlich die L a m p e B u s , nnd d e r
Bergmann \yBre d a n n ganz o h n e L i c h t , hE[tte n i c h t
S i r Hurnplirj- p a v y einen Cchraubenforrni~gewundclien Platiiidralit iibcr deni Doclitc i m I n n c r n dcs Cylinders angcbracht Diefer Platindrillit ifi daiin lo
lieiCs, dab in der Beriihrungsflache mit demCelben das
langfame Verbrennen des breiinlarcn Cafes, iind dnd u r c h das Gliihen dcs Drahtes foortgelii wodurcli
,
Liclit geniig enthelit, dars dcr Bcrgniaiin fich i n d e n
Strecken zurecht finden kann ; cine n i c r k w ~ r d i g eCigenfcliaft des Platins ( ? I von der Hr. Davy hicibci m i t
Scliarfiinn Gebraucli gemaclit hat. In d e n euglifcheii
L a n i p e n h s n g t dielkr Plntindratli vorn Deckel dcs Cylinders heriinter, u n d kijmmt dnher beim Burrten des
Cylinders befonders i n w e n d i s , L h r leiclit in Unordn u n s . Urn diefee zii verrneideii niinrnt I-Ir. Chevroiiioiit cinen Drahtfiab mit Aingen a n beideii Enden,
welche gedrtrngt i n den Dralit - Cylinder liineingehen
(Fig. 4 n o I & ) , U I J ~hxiigt in zwei fenkrecht fich durchltreuzende DurclimeKcr p des oberen Ringes, d e n
lcliraubenfijrmi~en I'latindraht an ( i n Fig. 4 ) . So
liil'et ficli dicrer nacli Bcliebcn herausziehen, u n d u n erbo~;eiiw i d e r liineinbringen [Vergl. d. yor. St. S . 5336.1
[ 360 1
,
Dirfcr BeMireibnng Ikiner VcrbeKcriingen welclie er ail Davy 's Sicherungs - Lnnipe angebrnclit hat,
fiigt Hr. Clicvremont iioch folgcnde Bemerkungen bei.
Es Siebt wefilicl~ von Mans viele SteinkohlenBerSwerke mi t fclilagenden Wettern. Iil allen diefen
bcdient man fich dcr Davy'fcl'chen Sichernngs - Lampe
mini Erleuchten bei den Arbeiteii im Innern, u n d die
Berglsiite in dieleien Gruben find voii ihrer Wirkl'amkeit iiuiimelir fo iiberzeugt, dafs fie Gch niclit dazu
vrrltehen wiirdcn, ohnt? Siclzerluigti-llanipe a n lolcheii
gefdrrlichen Stelleii zn arbeiten. Selir zu wiinl'chen
wxre es dafs die Siclieriings - Lampen aucli i n den a n
hh1agendenWettern IcidendenSteinkohlen-Grubenurn
Chnrferoy inid iini Liittich allgemein cingefuhrt wiird e n , wo ninn ficli daniit begniigt, fie blos beini Rcparireii von Strncken zu braticlien, die zum Wettcrwechfel dienen.
Was die Kofieii des Erleiiclitiiilgs -Materials betrifft l'o verficlicrl I-Ir. Chevrenioiit gefiinden zu habcn dafs in Berggebaudeii wo es keine Cchlagcnde
Wetter Sieht u n d man daher mit ni&igem Luftzug
aiisreiclrt Liclite ziim Erle~iclrtciinicht melrr als das
Oelil in gcniriilcn Bergwe& Lnnipeii kofie d a g e p i ,
wo l'cliiagende W e t t e r I'chiiellern Wctterweclrlel erforderii, die liofteii von Talgliclit, wegen des beftandigcn Laufeiis dcs Tap, ctwa 5 holier als VOII Oehl h i -
,
,
,
,
,
,
-
,
,
Uediene man fich Davy'l'clier Lunipen lo konime
die ErlcucI~tiing
etwa + weniger als mit gemeinen
BcrSwerts-.~,;,rnyeii 211 fielien. Davoii ley der Grund,
neil man in ihnt3n eillcn vicl diinneren ba~iniwollnen
Yochi nnd geycinigles Oehl neliiiieii kG1111e7 such das
Oehl Gcli au3 iliiieii iiiclit lo lciclit ais ~ L I Sden gcwG1n;-
gc.
I 561 :I
Iiclicn Lampen vcrfcliiitte. Von gereinigtem OeM verbrenntaber unier iibripns glciclien Unikiiidcii i n derfelben Zeit weniger, als von nicht gcreinigtem illd e b es IILIT iini j tlicwrcr a19 diefcs in. Die Erf'i>ariiils bei iler Erleiiclitung felbfi maclie fehr bald die KOlicn fur das Anlchaffen dcr Siclierungs -Lampen bezaldt.
Die Hcrren D c c a n 211 Your, iilid J a c q it i n zit
lCIons vcrferligcn die hier belclirieboicn verbekteii
Sichcrungs Lampen fiir 8 Franken das Stack. Das
Drahtgewebe zu denfelben wird von Hrn D e 1v a 14 e
zii Dour, i n cbcii dcr Vollkoinn~cnlicitals das bcfie
cnglirclie gewcbt.
Es liaLc z\var die Gelelirtc Gefelllkliaft zii Newcartle im J. 1815. unter vcrfcliiedeiicn Sicherungs
I,ampen, welclie ilir voii dcn I.111. D a vy S t e 1' I i cnfo 11 und M ii r r a y vorgclegt wordcii waren, ~racllden1 fie fic untcrfiiclit, dcr Laiiipc dc3 Ilrii S t e p 11 e 111'0 n dei! Vorzu~gcgebcn : kciiicswegs kiiiii~cer aber
r
feyn,
Iiicrin fast IIr. Clicvrcmont i l i ~ Mciiiiiiig
L'clion niclit i m s den1 Grtindc, weil in diefir iibrigens
fdlr einfaclien L a m p , welclie in Sew ill'eer Hinficlit auf
Jcnfelben GritndCtitzcn als dio des Hrii-Davy bernhe,
(lie Flaniiiic in cincwi glai'crncn Scliornficin ciii~cl'cl110;Tc.nfey, dcr bci dcr rolicii Weife, \vie dic Bergh t c Init den l'aniren ziiiigclicii, g c d s htinfip init
dcr Iiiichficii Gefalw der Arbciter zcrbroclicn werden
wiirdc. l)al's H r n M ii r r a y ' s 1~ ~ i i i p fc'o, I'ehr dieCer
Clwiiiiker lic aacli emphlil, doc11 hi Grubcn mit fclilagciidcn Wettcrn iiiclit IiinlXnglicli fcliere, dariiter, fast
I-ir. Cl,cvrcinont, liabe iliii dic Brfalirung bclclirt ; auclr
fey lie vie1 iuitcqiicmcr iiii Gclraiicli als die Davf-
,
+
-
-
,
,
,
,
C 362
1
&lw, und wcgen Ares &fernen Cyliders ebs11 fo
leiclit zerbrechlicl-r als die Stephenlon'Ghe * ). Die
D a v y ' f&e Lampe mit den liier berchriebenen Verbeflkriuigen vercinige Einfachlieit, FeRigkeit uiid Be-
,
qtlemlicldceit beinn Gebrauche mit vallkommener Sidierheit g e p n Eniziindung lchlagender Wetter, uiid
fey daher allen andern mcit vorzuziehcn.
-
Anderweitiger Gebrauch der Sicharungs Lampe und der
Draht- Gewebes.
Noch einen wichtigen Gebrauch, der fich von den
Davy'Mien Sicherungs-Lampen machen Ial'st, erwlhnt
Hr. Chevremont am Ende feinea Auf€at%ee. Es iR behannt , d& melirmals in Branntwein-Brennereien i n
Niederlagen, IVO Fiilrer mit Braniitwein gesffnet wiirden, nntl in Laboratorien, wo Schalen rnit Alkohol
Itanden oder Acther irn Grofsell bereitet wurde oder
,
*j W3re fie brauclibar , fo wiirde er, fagt Hr. Chevremont, auf
die Erfindung derfelben Anfpriiche macheu, da tie ganz fo eingerichtet fey als die, fiir welche e r Gch im J. 1 ~ 1 urn
4 ein Brevet d'invsntion bemuht, und mit der e r zu dem Ende damals
zu Liittioh Verruche gemacht m e . Durch diefe Verfuche rey
er indefs von der Ui~zul#nplicI:keit der Vorrichtung f i r manche FHlle, die in den Steinkohlengruben nicht felten vorkommen, belehrt worden, und habe daher fein Gefuch zuriickgenommen, und feine Befchreibung der Vorrichtung unterdruckt.
D e r Glascylinder, in welchem die Lampe brannte, hatte einen
kleinen kegelfiirmigen SchornRein von Weifsblech, der fich birr
it Centimeter ( 6 Lin.) verengerte, und ein am Boden der
Strecke Gch endigender lederner Schlauch follte von dort atmofpharifche Luft dem Innern der Lampe zufiihren. Allein
hailfig ifi dort nicht atmofphlrifche Luft , fondern auch ein explodirendes Gasgemenge, und die Lrrmpe dann fehr gePihrlicli.
I 565 ]
&gcfiillt werden fo&c, Feuersbriinfie und anderes Ungliick dadurcli endtlandcu h i d , dafs man licli den auffieigenden D m p f e n des Blkoliols oder dcs Aetlicrs niit
111 allen dicl'cn
eincm brenncnden L a t e nllierte.
l:Yllen wiirden D ~ v y ' C ~ hSiclicruiiSs-Lamyen
c
die E n t ziindung verhjndcrii llnd gegen fie vollige Sicher-
,
licit geben.
Das Dralit - Gewcbe, woraus man d i e Cylinder der
,
S i c h e r i m p - L m i p e n niaclit wviii.de voii ciner I k h
iiiitzliclien Anweiidiiiigj i n den Anfialteii fcyn, woriii
inan in eingcCcliloCfenen Riiumeii Holz verkohlt 11111
Effigkure I d andre l'rodnctc zn gewinnen, [ und ebcii
I'o Knochen, iiin Salniiak oder Uciiikhwarz, zii vcrfertigell]. Urn a n Urcnnmaterial zu fzarep, leitet mail
i n dielet1 Anfidten L s in anfserordentlicher Menge
I;ch entbindende Kolilen WalTerfioffgas in den Hecrd
i w t c r dns Vcrkoliluii~s- Ccfrifs znriick w o es Gcli ciitjlatiimt uncl dann vcrbreniit. Dabei Itann aber mannigfclltigesUngliick elitfiehen, undderganz.cAyparnt, wenn
'lib Gefd'se Knallgas entlialten, i n die L n f t fliegen.
,
-
,
,
1Jnl lolcli einen Ungliicksfall zii verhindern wqrde es
1Li nreiolien,in demRolire,welches das I r e n ~ i b a r e C a dciii
s
ljeerde zufiihrt, iinmittelbar yor der d s e r n Oefiii~iiig,
c i i i , oder zii mchrercr Siclierlicit zwci feine Gewcbe
voll Eifendralit anzulringen.
I n dem folgcnden Baiide derlkllen Zeitlclirift, ails
der ich diefe Abliandlung, aasgezogeii liabe '), fc'chlagt
')
Den Annales gr'nerales dss fiiences phyjfques der Herren
B o r y d e St. V i n c e n t , ' D r a p i e z u n d V a n M o n s , eiTier vor drittehalb Jahren zu Briiffel begonnenen, des Titels
ungeaclitet melir iiaturhirtorifchen sls phyfihalirchen Zeitfchrift,
t 364. 1
CIr. Me xn p t i n n e, Apotheker zn BriiITcl, vor, urn i n
den Hofpitalcrii den oft unertrgglichen Geruch der
Latrinen zri zer/toren, aur den Abzusskandcn derfelben llliliren nacli einem Ofen zii f u h r e n , i d i n
diert-in das Schwefel- Waflerfioff - Gas nnd die andcrn
riaclienden Theilc zii verbrennen. Damit es aber niclit
mit atniolpliirifclier Luft Detonationen bewirken k6nne, roll ani Elide jcder KGlire, vor deni Eintritt dcrGlbe1~
in dcn Ofen, ein Drahtgeweke wie das der Davy'fclien
Siclierungs - L a m p e n , nnd ein zweites 1 Fufs weit day o n i n der KGlire I'elhft angcbracht werden. D e n n cs 612k e n die Detonationen verbrennliclicr Gasgemifclie iiiclit
durch dalTelb hindurch, u n d wenn das eine von denfi-lben ancli zerrilrcii wcrden follte, fo wiirde & n n
das zweite doch iinnicr nocli Lhiitzel~. Anch miire
eiii Scliieber da feyn, urn dern Ctinkenden Gas deli ZLItritt ZLI dem Ofen abzufchlicfsen.
auf deren Juni-Hefte 1S2r der Umfchlag als AviJ fagt: diefes 241te Heft fchliefse den zweiten Jahrgang [und Vol. 81.
Durch verfchihdene UmEinde, durch welchs bislier der
volle Erfolg des Unternehmens gehindert worden fey, iverde
man bewogen, es einige Monate lang aufzugeben, i:m demfelbell eiiie foolidere Exifleiiz zu verlichern, und es walirfclieinlicll nnch einer benaclibarten HauptRadt zu verlegen.
W i e ich hore wird Hr. Drapiez feinen Wohnlitz und die Zeitfchrift nach Paris verlegen, einem Orte, von dem icli wiiiifche. dafs e r ihn ihr zutr5glicher rlr BrLITel finden miige.
Dafs die von mir allein redigirten und herausgegebenen A n n n ien der Phylik nun fchon 23 Jalire ununterbrochen fortgelien,
darauf lege ich nach einem folchen Vorgang einigen Werth.
.. .
...
..
Gilhsrt.
C 366 1
-
Erfolg der Einfiihrung Davy’fcher Sicherungs Lampen in den
S teinkohlen-Gruben dea kln, Preu fs. Diiremer Bergamtr-Reviers.
Nach einem Bericht ilber dielen Erfolg, dcr fich in
des Geh. Ob. Bg. H. K a r fi e n 3 Archiv f i r Bergbau und
Hiittenweren B. 2. H. 2. 1819 findet, Iiand der allgemei.
nen Anwendung diefer Sicherungs Lampen hauptfachlich
die zu g r o t e Schwichung des Lichts durch das DrahtgeWtbe entgegen, welcheni die Newman’fche Glaslink nicht
ganz abhilft, da fie zwar das Licht verrtsrkt, es aber auf
einen zu kleinen Kreis belchrankt. DeKen ungeachtet bediente man Gcli dierer Sicherungs- Lanipen in den1 Diire-
-
mer Bergamts- Bezirke, fiir den man ihrer 14 augekhaflt
hatte, mit dem befien Erfolg zur Unterfuchung l d c h e r Stelgefihrlich Ieyn konnten.
len, welche mogli~her
w&
Zwei diefer Lampen (heilst es am SchlulTe des Berichts) befinden Gch Gets in der Grube, und dienen dazu
die gefihrlichen Stellen ausziifpzhen. Der iibrigcn bedierit
man fich, lo Iange die Luft nur noch athembar bleibt, bei
allen Arbeiten, bei welchen niit der genieinen Lampe etwas zu beftirchten ift, iind zwar find das die Oerter der Pfeilerkrecken und noch mehr die der lJeherGchbrechen j an
ihnen wird auslchlie~diclirnit den Sicherungs Lampen gearbeitet.
-
Des MorSens werden die verdlchtigen Oerter von einem Hauer niit der Sicherlieits- Lainpe befahren. Nachdern
e r dein Steiger gemeldet, wo er brennbares Gas verfpiirt hat,
unlerfucht diefer rclbft die Stellen, und befiimmt, oh a n
dem Tage an einerir lolchrn Orte Searbeitet werden katltt,
oder niclit. So h n g c licli das Feuer in dctn Draht- Cylitt-
-
[ 56G ]
der hiilt , bleiLt die L i t athembar.
Wird lie [ durch Bci-
niengung einer grolsern Menge des aus den anfiehenden Steinkolilen hervor dringenden brennbaren GaresJ bis zur Irrelpi-
rabilitiit verkhlechtert, lo fioht das Feuer , welches mvor
den ganzen Cylinder ruhig erfiillte, heftig und mit elwas
Geriulch AacRernd,
1Blchr.
gcgen den Cylinder- H u t und ver-
Dieres ili ein Zeichen, dafs ficli der Bergmann nun
vor einer aiidern Gefahr, dem
Er-icbetz , zu retten hat.
Z u diefen befiehenden MaaLregeh der VorGcht
der Sicherangs
- Lainpe komnieri noch folgende.
i
d
Zwei
Leiite find beruftragt, nach jedesmaliger AbFahrt der Arbei-
-
ter den Bau zu durchfahren, die Wetter Tliiiren gehSrig
zu ktilielsen, und auf idle Gegenfiindc, dic den Wctterzug betreffen,
zu Celicii und fie nacli Umlilinden wieder
i n Ordnring zu bringen.
Hierdurcli ifi
iiiiln
verfichert,
d& noch vor dern A n f q ; e der folgenden Scliiclit fich dcr
Wrtierzug wieder fo betindet, wie er reyn m u t , urn allc
Oerter zu belireichen, iind ea kann die NachKiCfigkeit dcr
Abfalireiiden keine bbfen Folgen haben. ,
.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
1
Размер файла
517 Кб
Теги
sicherung, davyd, verbesserung, der, lamp, einigen, schet
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа