close

Вход

Забыли?

вход по аккаунту

?

Einige Versuche mit Aetherdampf.

код для вставкиСкачать
ANNALEN DER PHYSIK.
J A H R G A N G 1 8 0 8 , S E C H S T E S STUCK.
I.
E i n i g e Yerfuche
GAY
-
mit
Aetherdampf,
ton
L U S S A S
Mitgliedc der National
- Infiitutr.
*)
D i e Herren D e s o r m e s und C l C m e n t haben
hcrnerkt, clafs, w e m man Waffer in den luftleeren
P\aum eines Barometers, worin 6ch Aether befiadet, hinauf fteigen lifst , die Elnfiicitut des Bethers
U g l a u b l i c h vergrG,Gerc wird; fie hatten das Gegentheil erwartet, [und fehen darin eioe ziemlich
einfache Tbatfachc, zu der die Aoalogic voilkommen fehle. J *+)
*)
B c r t h 01 1 e t ' s
1803,
t. I ,
Eflai de Statique chimiquc, Paris
Gilb.
Note 17.
**) In ihren Streitlchriften Sbcr das gasftirmigeKoh)enltoEoryd : in diefen Annalen, XIV, 00. ,,Wir
I
werden uns bemuben," fugten fie binzu, ,,uber
H
Ynual. d. Phy& B, 29, St: 4 J, 1808, St. 6.
tVenn A e t h e r und W a f f e r , die mit einander in
e i n e r t 0 r r i c e 11i' Tch e n Lee re ei n g e fch 1o f Cen li n d ,
niclit a u f einander wi rkt e n, fo wiirden ihre Ddmpfe unabhingig v o n einander auf das Queclchlber
drijclten; das heifst, fie wiirden die Queckfilberfiule urn eine Lsnge fi:ilren msclien, die d e r Summ e derqueckfilberhijlien gleich w a r e , welche jeder
diefer U3rnpfe einzeln im luftleerin Raurne zu tragen vermochte. Dafs zwei elaftifche Flillfigkeiten,
w e l c h e eine a u f die a n d e r e ziemlicli ftark einwirk e n , veriuengt eine Queckfilberfaule tragen follten,
die hijher w i r e , a h die Suiiirne drr Queckfilberlang e n , welchen fie einztln irn l e e r e n Rauine das
Gleichgewicht halteti;
clavon lifst fich auf keine
A r t cine hItglichlteit einfehen. Wfire das d e r Fall,
fo horten alle deutliche rdeen von d e r cheniifchen
A n z i e h u n g a u f , da ii.? alsilann eine Kraft fevn wiird e , welche die fich verbindenden Theilchen d e r
K o r p e r bald einander ni!ierte, bald fie von einander entfernte.
-
Bei Erfcheinungcn diefer Art ltann leicht eine
T l u f c h u D g entftehen, wenn das T r o p f b s r e , d&en
m a n fich zu dem Verfuche bedient, nicht reill, [on-
Jern mit aa de rn verbunden ift. CVird lo Z. B. con.
centrirte Kalilauge zu Arnmoniak gegoffen, fo ift
diet'es fonderbare Phiinornen in einer eigenen Abhanclluns iiber die U m w ancllung des I'ropELaren
ia die Gasform mehr Licht t u verbreiten."
Gilb,
k e h Zweifel, dafs nicht die Iialilauge die Elarticitsr
des Amrnoniaks bedeutend e r h s h e n werde, indem
fie das Waffer an fich reifst, und daclurch die Einwirltung deTCelbeo auf das Arnrnoniakgas fchwticht.
Gerade dalielbe hat Gch in dem Verfuche d e r Herr en D e s o r m e s uncl C l C m e n t ereignet. D e r
A e t h e r , defren fie fich bedient h a b e a , enthielt Alkohol. Diefer verrninderte die ElafticitZt des Aethers delto k i r k e r , je rnehr davon beigemifcht war ;
das hinzu gefetzte Waffer erhohte Ge wieder, w eil
es lehr vie1 ftarker auf de n AIkohol a h auf den Aet h e r einwirkt. D i e folgeoden Verfuche bewiihren
diefe Erklarung.
Ich nahm zwei Barometer u n d lids bei einem
Thermometerftande von 15’ C. u n d einem Barometerrtaode von 0”’,76, in die torricelli’fche Leere d e s
Einen forgfalillig bereiteten Schwefelather, uod in
die des andern Barometers etwas von deiiifelben Aethee, nachdem e r mit dern clreifachen Volurnen a n
Wa l f er gewalchen \vat-, fteigen. Drr- Dainpf d e s
erften Aethers driickte lo fta rk, als eine Quecltlilberraule von 0 ~ ~ 3 1 3de; r Dampf des letzter n, vie
t i n e Queckfilbe-rfaule von Oin,355 Hohe. Hieraus
fchon erhellt offenbar, dafs das Waffer die Eigenf&ft hat, dem Aether etwas zu eotziehen, was d i e
ElaTticitit deffelben vermindert; und diefes k a n n
nichts anderes als Alkohol. feyn.
Ich brachte nun in be ide Rohre n ungefahr eio
d e m Aether gleiches Volumen W a f e r ; dadurch
ver&rijlserte iich die Elafticitat des nicht gewafche-
H2
n e n Aetijers. um omlor
die tles gewafcchenen
nu$
urn o ' ~ , o o ~ .Auch. .ciiefes beliatigt die Erkliirung.
M a n tieht daraus zugleioh, Jars nicht die ganze.Ela€ticitat des Wafferdalnpfs z u d e r des Danipfs d e s
gewafcl!enen A e t h e r s iiinzu karn; tlenn h f t hztte
b e i 150 Teriiperatur tlie QuecltGlberfiiule dadurcli
n i c h t urn o ! " , o o ~ i,o n d e r n utn m e h r als omlox h e r ab gedriickt w e r d e n muffen. R i e r v o n liegt d e r
G r u n d ohne Zweifel i n d e r cbemifchen Cl-irltung,
welche zwifchen Warfer und A e t h e r Stntt iindet.
-
A h ich noch m e h r Waii'er in beide Barometer a n fteigen liefs y veriinderte Lch tlie Liinge tier Quccklilberfiiu!z n i c h t , bis en.!licli c!es WaIlers To vie1 und
m e h r wurcle, h f s es allen A c t h e r auflijrte; fo bald
das rler Fall w a r , ftitieg das Queckfilber i n beiilen
Rijhren betrlchtlich. rVeiier A e t h e r den ich hiniu fteigen liefs, brachte das Queckfilber fehr n a h e
w i e d e r a u f den vorigen Stand, w e n n ich das G e wicht des iv;t;aCfer.s, J a s h i n z u g e k o m m e n w a r , m i t
einrechnete:
Alle diefc T h a t f a c h c n k i m m e n m i t
d e n chernjfchen Erfcheinungen iiberein, und erklar e n fich o h n e Schwicrjgkeit.
Urn einen noch iiberzeugenclern Beweis zu hahen, tlds d i e grofse E r h i j h u n g d e r Elafticitat von
A l k o h o l - haltendern A e t h e r d u r c h Walfer von d e r
mzchtigen E i n w i r k u n g cles Waffers auf d e n A l k o h o l
h e r r i l h r t , l i d s ich i n ein anderes Eh-ometcr etwas
A e t h e r auffteigen , rler m i t Wnffer gewafchen '\v;ir.
D e r D r u c k deffelben war gleich den] e i n e r Queck3ilberiiule v0n.0~~335. Darauf liefs i c h qtwao Al-
I m erften Augenblitke fank die
QuecitGlherGulc n o c h urn ~ ' ' ~ , 0 0 2a; h i c h a b e r e i n
kohol nachfteigen,
w e n i g fchiittelte, f t i e s das QuecltGlber fchnell, und
d i e 3 l i i c h u n g aus A e t h e r und.Allcoho1 hiclt n u r eincr (!ueckGlberliule
von 0 ~ ~ ~im~ D
2 r 5u c k e . d a s
L
G1eickge:llicht.
Waffer mac!ite, dafs drrs Queckfilber plijtzlich wiei!er nril 0'",057 failk.
Durcb alle dielk Verfuclie k h e i n t es mir vijllig
beiviefen zu fern, dars die betleutende V e r i n e h r u n g
d e r Elaitjcitiit des Aetliercl;!iiipf's, w e l c h e die Her1 ;rn c n t b e m e r k t h b c n ,
r e n D e s o r in e s uncl
dein Uinlt;nde zuzufchreiben iit, dais ilir A e t h e r
u n r e i n 'mr.
Ferner e r h e l l t aus d i e k n Verfuchen', dais tich
der ,4ether d u r c h forgfaltiges Rectificiren n i c h t von
a 11em !I zi s::rr:i M i ten A 1ko 11a! h e fr ei 2 n 1a fs t.
Enr',!ich Gelit m d n , tla!'~das \.V;lfchen dcs A e t h e r s
c
M i i t \Vz!'Csr oder init andern I i i j r p e r n , d i e f t a r k auE
d e n P,l!;ohol, a b e r n u r Cchwach a u f d e n A e t h e r w i r I t e n , ei:i vor!reffliches ?vliticI ift, dein A e t h e r d a r n p f
f e i n e ganze i h m eisenthi!mliclie Elafticitzt zu gehen.
M a n h a t nicht zit befiirchten , clnfs d e r g e w a l c h e n e
A d t h e r eice m e r k h a r e Mengc \Vaffer z u r u c k b e h i l t ;
tlerin als i c h A e t h e r n a c h dcin IVafchen bei e i n e r
f e h r miihigen WZrme ilberdertillirte, iibertraf d e r
A n t h e i l , d e r zuerlt iiberging, d e n b i d s 5er;alche-
rien A e t h c r cur urn
O"',OOI
an Elafticit5t.
Документ
Категория
Без категории
Просмотров
0
Размер файла
166 Кб
Теги
versuch, mit, einigen, aetherdampf
1/--страниц
Пожаловаться на содержимое документа